Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content"

Transkript

1 Ausgangssituation Wirtschaft und insbesondere Buchhaltung gilt bei vielen Jugendlichen als langweiliges Fach. Darunter leidet das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Dieses wird oft durch Auswendiglernen von Definitionen oder Buchungssätzen kompensiert. Videos und Audios Um diesem Problem zu begegnen haben wir in einem Video die wahre Geschichte einer Unternehmensgründung mit den folgenden UPs and DOWNs verfilmt, um damit die Themen spannender zu machen. Die Szenen dieses Videos bilden die Grundlage der interaktiven ebücher. Jedes ebuch beginnt mit einem Audio, in dem Carmen den beiden Kollegen erklärt wie Buchhaltung funktioniert. Auch auf den meisten Inhaltsseiten sind Audios von Carmen enthalten. Kompetenzen, Eingangsvoraussetzungen und open content Zu Beginn werden die Kompetenzen dargestellt, die in diesem ebuch erworben werden. Nach der Prüfung der Eingangsvoraussetzungen werden die Inhalte durch Audio und Video unterstützt dargeboten. Diese sind in einer Datenbank gespeichert und können von jedem User geändert bzw. erweitert werden. Dabei wird eine neue Version erzeugt, die dann mit dem Usernamen ausgewählt werden kann. Didaktik Die ebücher legen den Focus auf das Verständnis der Bilanz und G&V-Rechnung und leiten daraus die Formulierung von Buchungssätzen ab. Dadurch wird reines Auswendiglernen vermieden. Interaktionen und open source In den ebüchern sind zahlreiche Interaktionen unterschiedlicher Art enthalten, deren Ergebnisse gespeichert werden und für eine spätere Analyse dem User und seinem Lehrer zur Verfügung stehen. Einige Interaktionen sind sehr innovativ. So fördert der RW-Quadrant oder der Buchungsassistent das Verständnis der Zusammenhänge. Mittels der Simulation von Buchhaltungsprogrammen werden User auf die Praxis vorbereitet. Die meisten Interaktionen sind wie die Inhalte ebenfalls veränderbar. Als Nebeneffekt lernen User, wie diese mit jquery programmiert wurden und können selbst kleine Animationen programmieren. Selbsteinschätzung und Auswertung Am Ende jedes ebuchs werden die User zu einer Selbsteinschätzung eingeladen, in wie weit sie die Kompetenzen erreicht haben. Dieser Selbsteinschätzung werden in der Folge die durch die Interaktionen ermittelten Erreichungsgrade gegenübergestellt. Pädagogische Ziele Wir wollen die Fächer Rechnungswesen und später auch Betriebswirtschaft interessanter gestalten und vor allem das Verständnis der Zusammenhänge und Vernetzungen schaffen. Schüler/innen können dafür ihre mobilen Geräte überall benutzen und es wurde uns von der Pilotgruppe bestätigt, dass sie durch die Videos, Audios, spielerischen Elemente und Interaktionen mit sofortigem Feedback dazu motiviert werden. Seite 1 von 6

2 Aber auch für Lehrer/innen bietet das ATS eine große Unterstützung, da sie Leistungen (Stärken und Schwächen) ihrer Schüler/innen sehr gut analysieren können, bei der Verwaltung (Dokumentation und Leistungsbeurteilung) entlastet werden und mehr Zeit zur individuellen Betreuung zur Verfügung haben. Zukunft und Qualität Die Entwicklung der ebücher begann heuer und es ist in den nächsten 2 Jahren geplant, das gesamte Rechnungswesen und spezielle Teile der Betriebswirtschaft, die einen Bezug zu den Videos haben, damit abzudecken. Derzeit ist der Einstieg ins Rechnungswesen bis zur Bildung von Buchungssätzen realisiert. Bevor wir weiter entwickeln warten wir auf das Ergebnis der Befragung, die Online im Menu aufgerufen werden kann. Da User einfach ihre eigene Version erzeugen können, müssen wir dauernd neue Versionen auf deren Qualität prüfen. Einige Screenshots zu den ebooks des ATS Ausgangsbasis für die interaktiven ebücher bilden die 7 Szenen des Videos Ups and Downs der tcom. Diese wahre Geschichte zeigt typische Risiken einer Unternehmensgründung und wie diese vermieden werden können. Die meisten ebücher beginnen mit einem Audio, in dem Carmen ihren beiden Kollegen im Kaffeehaus erklärt, wie Buchhaltung funktioniert. Dabei eifern der kreative Webdesigner Max und der logisch denkende Techniker Herbert um die Gunst von Carmen. Seite 2 von 6

3 Darauf folgend erfahren die User welche Kompetenzen sie in diesem ebuch erwerben werden. Bevor die neuen Inhalte präsentiert werden, wird überprüft, ob die User die notwendigen Vorkenntnisse dafür besitzen. Wenn nicht, werden sie eingeladen, bestimmte ebücher vorher nochmal zu wiederholen. Der Inhalt wird grafisch aufbereitet, mit Unterstützung durch Audios dargestellt. In vielen Fällen werden die Grafiken animiert oder in einem Video eingebettet. Die meisten Seiten sind durch die User durch den Klick auf den Button EDIT veränderbar. Dadurch entsteht eine neue Version dieser Seite, die dann mit dem Namen des Users aufgerufen werden kann. Damit können Lehrer/innen aber auch Schüler/innen einfach ihre eigene Version erstellen. Das ATS Team prüft die neuen Seiten auf Qualität. Seite 3 von 6

4 Mehr als die Hälfte aller Seiten beinhalten Interaktionen. Hier wird z.b. der Inhalt mittels der Eingabe der geänderten Bilanzpositionen erarbeitet. Am Ende werden die User aufgefordert, sich selbst einzuschätzen, in wie weit sie die Kompetenzen erworben haben. Dieser Selbsteinschätzung folgt dann ein Test, bei dem der Selbsteinschätzung der tatsächlich erreichte Wert gegenüber gestellt wird. Alle Interaktionen werden in einer Datenbank gespeichert. Dadurch kann die Auswertung jederzeit vom User und seinem Lehrer aufgerufen werden. Mit einem Klick auf eine Frage können die Details analysiert werden. Der Eingabe des Users wird die Lösung gegenüber gestellt. Seite 4 von 6

5 Der Buchungsassistent ist eine von uns erfundene Innovation, die den User zur Bildung eines Buchungssatzes führt. Er ist ein zentraler Punkt unserer Didaktik! Dabei steht das Verständnis der Bilanz im Vordergrund. Im ersten Schritt werden die Auswirkungen des Geschäftsfalles auf die Bilanz erarbeitet. Dazu wird unser RW-Quadrant verwendet, der vorher schon vielfach trainiert wurde. Alle Entscheidungen der User werden in der Datenbank gespeichert und stehen für spätere Analysen zur Verfügung. Erst wenn diese Auswirkungen geklärt sind, werden daraus die Kontenklassen abgeleitet. Wenn ein User dabei einen Fehler macht (wie in diesem Beispiel), sieht er dies sofort und arbeitet mit der richtigen Lösung weiter. Im letzten und einfachsten Schritt wählt er nur mehr die Konten innerhalb der Klassen aus. Wir arbeiten derzeit daran, dass dies auch vom jeweiligen Land abhängig in dessen Kontenklassen, Steuersätzen und Kontenplänen angezeigt wird. Bei den ebüchern ist das bereits realisiert! Der Buchungstrainer ist eine auf das wesentliche reduzierte Simulation eines Buchhaltungsprogrammes wie es in der Praxis verwendet wird. In der Titelleiste erfahren die User Details zu dem jeweiligen Fallbeispiel. Die 76 Fallbeispiele mit durchschnittlich 30 Geschäftsfällen wurden in einem EU- Projekt von 12 Institutionen in 8 Staaten entwickelt und werden nun in die ebücher integriert. Die User erhalten nach jeder Eingabe eine sofortige Diagnose und nach 2 Fehlversuchen die Lösung. Seite 5 von 6

6 Mit dem Buchungstrainer können alle auch komplexe- Geschäftsfälle gebucht werden. Hier gibt es beliebig viele Buchungszeilen für jeden Geschäftsfall. Für den richtigen Einsatz haben wir ein Video entwickelt. Alle Programme des Buchungstrainers arbeiten bereits länderspezifisch. Wenn Sie z.b. Deutschland gewählt haben, erhalten Sie die entsprechenden Kontenpläne und Steuern. Auch bei den zusammengesetzten komplizierten Buchungen erhalten die User nach jeder Eingabe sofort ein Feedback, welches sie bei der Fehlersuche unterstützt. Nach 3 Fehleingaben erscheint die Lösung. Alle Eingaben in allen Programmen werden in der Datenbank zur späteren Analyse gespeichert. Seite 6 von 6

Beitrag RW.mobile bei edidaktik 2014 Linz

Beitrag RW.mobile bei edidaktik 2014 Linz Ausgangssituation Wirtschaft und insbesondere Buchhaltung gilt bei vielen Jugendlichen als langweiliges Fach. Darunter leidet das Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen. Dieses wird oft durch

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

Rechnungswesen: Worin besteht das Wesen des Rechnens?

Rechnungswesen: Worin besteht das Wesen des Rechnens? 3. Wiener Wirtschaftsdidaktik-Kongress Rechnungswesen: Worin besteht das Wesen des Rechnens? Anregungen, Wünsche, Verbesserungsvorschläge Ingrid Dobrovits, Kerstin Konczer Institut für Wirtschaftspädagogik,

Mehr

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App LEGO Education ist sehr erfreut, Ihnen die Tablet-Ausgabe der LEGO MINDSTORMS Education EV3 Software vorstellen zu dürfen. Lernen Sie auf unterhaltsame

Mehr

FINANZEN Smart. Erste Schritte

FINANZEN Smart. Erste Schritte FINANZEN Smart Erste Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anfangsbestände eingeben... 3 2.1. Experten-Einstellungen...3 3. Geschäftsvorfälle erfassen und buchen... 4 4. Finanzübersicht... 5 4.1. Grafik - Unternehmensentwicklung...6

Mehr

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond

Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Windows-Sidebar Minianwendung (Gadget) Sonne und Mond Version 1.2 14. September 2008 Autor: Peter Scharf 2008 Inhalt Allgemeines... 3 Rechtliches... 3 Installieren der Minianwendung... 4 Deinstallieren

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter

Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter fortitude Kurzanleitung Registrierung / Kauf Basispaket Anbieter (Version V1.01) Copyright, alle Rechte vorbehalten Registrierung / Kauf Basispaket (Abonnement) Dieses Dokument enthält die wesentlichen

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash

Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Anleitung zur Einrichtung Ihrer neuen VR-NetWorld Card basic-karte in Profi cash Melden Sie sich in Profi cash mit dem User an, dessen HBCI-Chipkarte Sie einrichten. Für seccos-6 Karten: Vergewissern Sie

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 (Sollten sie ihr Passwort vergessen haben, nutzen sie das Programm bsc-kst-code.exe. Für den Code rufen sie mich dann an.) NEU in dieser

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten In WINLine haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kontotypen im Sachkontenstamm zu verwenden. Je nach Kontentyp ergeben sich daraus neue Möglichkeiten der

Mehr

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005

Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 Buddy - Algorithmus Handbuch für Endnutzer Stand 02.08.2005 1. Vorwort 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Programmarten 2 4. Sicherheit der Endnutzer 2 5. Handhabung 3 5.1 allgemeine Programmübersicht 3 5.2

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Teste dein Wissen über die Schweiz Suisse Quiz Seite 2 I 11 Inhaltsverzeichnis Wichtigste Eckdaten zum Lernangebot 3 Das Angebot im Überblick 4 Die einzelnen Elemente

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

Herzlichst Willkommen zum. Diplomvortrag. Bettina Hoffmann Datum: 21.05.2003 Ort: FHL / Raum 6.208

Herzlichst Willkommen zum. Diplomvortrag. Bettina Hoffmann Datum: 21.05.2003 Ort: FHL / Raum 6.208 Herzlichst Willkommen zum Diplomvortrag Name: Bettina Hoffmann Datum: 21.05.2003 Ort: FHL / Raum 6.208 Entwicklung eines Servlet-Tools zur Datenbankabfrage und der Visualisierung von Parametertrends über

Mehr

Guided Tour durch die Welt der Autorentools 07.12.2010

Guided Tour durch die Welt der Autorentools 07.12.2010 Guided Tour durch die Welt der Autorentools 07.12.2010 Geschäftsführer Carrot Business Solutions www.carrot-solutions.de info@carrot-solutions.de +49 6221 7517252 Agenda Was ist ein Autorentool? Anwendung

Mehr

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie

Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie Im Anschluss finden Sie einige Tipps für die ersten Schritte mit häufigen Aufgaben. Erste Schritte Serie 2 Microsoft Dynamics CRM 2013 und Microsoft Dynamics CRM Online Fall 13 Zunächst werden Sie den

Mehr

Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel

Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel Bildung und Sport Mastertool Didaktisches Autorensystem für interaktives Lehren und Lernen Sel Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick RMK = Rechter Mausklick LMT = Linke Maustaste RMT = Rechte Maustaste

Mehr

Accounting Training System: Learn and Testsystem for accounting in the web

Accounting Training System: Learn and Testsystem for accounting in the web A/04/B/P/PP-158.126 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Accounting Training System: Learn and Testsystem for accounting in the web A/04/B/P/PP-158.126 Jahr: 2004 Projekttyp: Pilotprojekt, Projekt

Mehr

Erweiterung auf msufinanz X.2

Erweiterung auf msufinanz X.2 30.10.2006 Erweiterung auf msufinanz X.2 Erweiterung (Freischaltung) für: msuagent - DerCreative - DerDienstleister - msufakt! Seite 1 30.10.2006 Seit 1988 beraten und betreuen wir unsere Anwender in den

Mehr

Schnelleinstieg Schnelleinstieg

Schnelleinstieg Schnelleinstieg Schnelleinstieg Herzlich willkommen bei Freiraum für Therapie! Mit Starke Akte bekommt Ihre Dokumentation nun einen übersichtlichen Platz auf Ihrem PC, der die Eingabe und das Wiederfinden Ihrer Notizen

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung.

BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung. BEO-Sanktionsprüfung Eine Einführung zum Thema Sanktionsprüfung und eine Übersicht zur BEO-Lösung. BEO GmbH Hennengärtli Endingen Tel.: 0 / 00-0 Fax: 0 / 00- info@beo-software.de www.beo-software.de Sanktionsprüfung

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung)

Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Erste Schritte und Bedienungshinweise mit chiptan (ausführliche Anleitung) Das chiptan-verfahren macht Online-Banking noch sicherer. Anstelle Ihrer Papier-TAN-Liste verwenden Sie einen TAN-Generator und

Mehr

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

BEDIENUNGS- ANLEITUNG DER SCHLÜSSEL ZUR BILANZ

BEDIENUNGS- ANLEITUNG DER SCHLÜSSEL ZUR BILANZ Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Freude am Gelingen Ihres Lernzieles. VENTURE CAPITAL CONSULTANTS RUDOLF SCHMIDT, UNTERNEHMENS- UND WIRTSCHAFTSBERATUNGEN, IMMOBILIENCONSULTING Hubertusallee 6-8 D-14193

Mehr

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999

Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx. protel hotelsoftware GmbH. Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Zahlungsinstruktionen Version > 9.4xx protel hotelsoftware GmbH Europaplatz 8 44269 Dortmund Tel.: (+49) 0231-915 93 0 Fax: (+49) 0231-915 93 999 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Zahlungsinstruktionen...

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

MOM - Medienforum Online-Medien Anleitung zum Ändern der Login-Nummer und des Passworts

MOM - Medienforum Online-Medien Anleitung zum Ändern der Login-Nummer und des Passworts Fall 1: Sie wollen die schwer zu merkenden Zugangsdaten des Medienforums ändern Gehen Sie auf die Seite des MOM-Katalogs und klicken Sie rechts auf der Seite auf anmelden Es erscheinen die Eingabefelder

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

"E-Mail-Adresse": Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein.

E-Mail-Adresse: Geben Sie hier bitte die vorher eingerichtete E-Mail Adresse ein. Microsoft Outlook Um ein E-Mail-Postfach im E-Mail-Programm Outlook einzurichten, gehen Sie bitte wie folgt vor: Klicken Sie in Outlook in der Menüleiste auf "Extras", anschließend auf "E-Mail-Konten".

Mehr

DB2 Kurzeinführung (Windows)

DB2 Kurzeinführung (Windows) DB2 Kurzeinführung (Windows) Michaelsen c 25. Mai 2010 1 1 Komponenten von DB2 DB2 bietet zahlreiche graphische Oberflächen für die Verwaltung der verschiedenen Komponenten und Anwendungen. Die wichtigsten

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Beschreibung der Module / Projektangebote

Beschreibung der Module / Projektangebote Beschreibung der Module / Projektangebote Inhalt 1. Aufbau und Inhalte der Module... 1 2. Flexible Anwendungsmöglichkeiten... 3 3. Didaktik... 4 4. Anleitungsmaterialien... 5 5. Moderne Technologien und

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren.

Prozessportal. Neben Prozessbeschreibungen, bietet es sich an, Abläufe grafisch zu visualisieren. Das Prozessportal der FHöV NRW Prozessportal Das Prozessportal bietet allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der der FHöV NRW die Möglichkeit, sich über bereits beschriebene und abgebildete interne Prozesse

Mehr

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8

DFP Kalender. Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 DFP Kalender Einstiegshilfe Punkte Buchung für Fortbildungsanbieter 1. SCHNELLBUCHUNG 2 2. EXCEL BUCHUNGSMODUS 6 3. STORNIERUNG VON BUCHUNGEN 8 GRUNDSÄTZLICHES/VORAUSSETZUNGEN Die Buchung kann erst nach

Mehr

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training

Argumente. www.bitonline.com. für die IT-Lern programme von bit media. Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training 21 Argumente für die IT-Lern programme von bit media Die erste Adresse für Wissen und Bildung. best in training www.bitonline.com Unser Angebot Ihre Vorteile 1. Die Lernprogramme sind auf CD, als Netzwerkversion

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Einrichtung der VR-NetWorld Card basic in der VR-NetWorld Software Bevor Sie mit der Einrichtung beginnen, sollten Sie folgende Punkte beachten: Die VR-NetWorld Software ist in der aktuellsten

Mehr

Schulung Articulate Studio 13 - Presenter

Schulung Articulate Studio 13 - Presenter Schulung Articulate Studio 13 - Presenter Datum: 16.11.2015 Dauer: 09:00 16:30 Trainerin: Evelyn Hamm Programm: Begrüßung, Organisatorisches, Agenda Vorstellung & Erwartungsabfrage Articulate Studio 13

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE EF-III-A6 Einführung in Eclipse Seite 1 von 5 Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE Erläuterung Eclipse/IDE Eclipse ist eine integrierte Open-Source-Entwicklungsumgebung für Software

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs

Business Compact. Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs Business Compact Intensiv-Kurs BWL mit interaktiven WBTs BWL-Web Based Trainings im Überblick www.h-p-m.info 2 Web Based Training Kostenrechnung www.h-p-m.info 3 WBT Kostenrechnung - Details Mit dem interaktiven

Mehr

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten

ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten ALF-BanCo - Chipkarte einrichten in 3 Schritten 1. Schritt: Installation ALF-BanCo und Chipkartenleser Installieren Sie zunächst die aktuellste Version von ALF-BanCo Stecken Sie das Chipkartenlesegerät

Mehr

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg

SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg SAP / Wechsel von Portal auf Direkt-Einstieg Dieses Dokument beschreibt alle nötigen Schritte für den Umstieg vom SAP-Portal- zum SAP- Direkt-Einstieg für SAP Berichtsuser und SAP Buchungsuser auf einem

Mehr

Target Advigate. Carmen Betschart Office Managerin

Target Advigate. Carmen Betschart Office Managerin Target Advigate «Interaktivität und Animationen machen die Beratung spielend einfach und für Kunden zum Erlebnis.» Carmen Betschart Office Managerin Selbstberatung wird zum Erlebnis Target Advigate geht

Mehr

INFOnline SZM-Checker Ergänzung zum Manual

INFOnline SZM-Checker Ergänzung zum Manual INFOnline SZM-Checker Ergänzung zum Manual Aktivierung mobiler Geräte für Tests zur InApp- Befragungsfunktionalität INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-0

Mehr

Online-Bestellung Tageskarten für Mitglieder des FC St. Pauli, die nicht im Besitz einer Dauer- oder Saisonkarte sind.

Online-Bestellung Tageskarten für Mitglieder des FC St. Pauli, die nicht im Besitz einer Dauer- oder Saisonkarte sind. Online-Bestellung Tageskarten für Mitglieder des FC St. Pauli, die nicht im Besitz einer Dauer- oder Saisonkarte sind. 1. Anmeldung Soweit noch nicht geschehen, muss im Vorfeld (vor Verkaufsstart am 21.07.)

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Guideline für das Erstellen eines WIKI-Eintrags auf www.polipedia.at

Guideline für das Erstellen eines WIKI-Eintrags auf www.polipedia.at Guideline für das Erstellen eines WIKI-Eintrags auf www.polipedia.at Um einen WIKI-Eintrag auf www.polipedia.at zu erstellen, sind folgende Schritte nötig: 1. Anmelden Benutzername und Passwort eingeben

Mehr

Hindernisdatenbank-Update für FLARM

Hindernisdatenbank-Update für FLARM für FLARM FLARM Technology GmbH 7. Mai 2014 Revisionen Datum Revision Autor Beschreibung 15. Februar 2014 1.0 gwe Erste Revision 7. Mai 2014 1.01 gwe Zusätzliche Informationen zu LX 1 Einführung Ab FLARM

Mehr

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger

Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004. 2004 am BG/BRG Villach St. Martin. Marianne Rohrer + Heimo Senger Evaluation der Informatik- Ausbildung im RG 2000-2004 2004 am BG/BRG Villach St. Martin Marianne Rohrer + Heimo Senger Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation für Schulentwicklung Mögliche Ursachen Beginn

Mehr

presents mx.finance Handbuch für Version 3.0.8.0 15.01.2013

presents mx.finance Handbuch für Version 3.0.8.0 15.01.2013 presents mx.finance Handbuch für Version 3.0.8.0 15.01.2013 Inhalt Voraussetzungen... 3 Der erste Start... 3 Bildschirmaufbau... 4 Die Funktionen im Detail... 5 Buchungen... 5 Übersicht und Auswertung...

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5

27.01.2005 Daniel Drexelius. Zentrum für Informationstechnologie (ZI) der Fachhochschule Köln. Seite 1 / 5 Der ZI-ImperiaNewsletter (ZI-Inl) KW04/2005 Die Imperia Medien-Datenbank Sehr geehrte Redakteure, sehr geehrte Webbeauftragte, das Thema des heutigen ZI-Inl ist die Medien-Datenbank des CMS Imperia. Es

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

LANiS Schülermodul Version 3.2.3, März 2005

LANiS Schülermodul Version 3.2.3, März 2005 Amt für Lehrerbildung 28.03.2005 Dokumentation LANiS Schülermodul V 3.2.3-1 LANiS Schülermodul Version 3.2.3, März 2005 Anmelden am Netzwerk mit dem LANiS-Schülerodul Wenn die Workstation korrekt am Netzwerk

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Die Wanderung von Ladung

Die Wanderung von Ladung Die Wanderung von Ladung Eine lehrergesteuerte Unterrichtsstunde zum elektrischen Strom im Fach Physik Rahmen 9. Klasse mathematischer Zweig Lehrplaneinheit: 9.2 Elektrizitätslehre, bewegte elektrische

Mehr

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen

Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Buchhaltung selber machen mit der Online-Buchhaltungssoftware Kontolino! Geschäftsvorfälle als Händler verbuchen Mit vielen bebilderten Anleitungen von der Erfassung von ausgewählten Buchungssätzen bis

Mehr

Änderung Ihres HBCI-Kontaktes auf das PIN/TAN-Zweischritt-Verfahren

Änderung Ihres HBCI-Kontaktes auf das PIN/TAN-Zweischritt-Verfahren StarMoney 6.0 StarMoney Bussines 3.0 Anleitung zur Umstellung auf das PIN/TAN-Zweischritt-Verfahren Um das itan-verfahren (auch als Zweischritt-Verfahren bezeichnet) nutzen zu können, muss das aktuelle

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung In der Kontenliste sind die Ausgabe- und Erlöskonten mit Umsatzsteuerschlüsseln voreingestellt. Die Auswahl der

Mehr

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2

Finaler Testbericht. Finaler Testbericht. 1 Einführung 2. 1.1 Warum Softwaretests?... 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 1.1 Warum Softwaretests?.................................... 2 2 Durchgeführte Tests 2 2.1 Test: allgemeine Funktionalität............................... 2 2.1.1 Beschreibung.....................................

Mehr

Handbuch. Adressen und Adressenpflege

Handbuch. Adressen und Adressenpflege Handbuch Adressen und Adressenpflege GateCom Informationstechnologie GmbH Am Glocketurm 6 26203 Wardenburg Tel. 04407 / 3141430 Fax: 04407 / 3141439 E-Mail: info@gatecom.de Support: www.gatecom.de/wiki

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen und Einführung

Kapitel 1. Grundlagen und Einführung Kapitel 1 Notwendige Voraussetzungen für diese Schulung: Internetfähiger Computer mit aktuellem Browser (z.b. Firefox, Internet Explorer) Internet-Domain mit aufgeschaltetem Worldsoft SalesPower-Paket.

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Die Inhalte Ihres Webauftritts werden mit einem CMS (Content-Management-System) erstellt.

Die Inhalte Ihres Webauftritts werden mit einem CMS (Content-Management-System) erstellt. RSG-LE Dokumentation (Version 2) Inhaltsverzeichnis: 1. Hinweise zur Nutzung der Website RSG-LE.de 2. Die Website im Überblick 3. Schritt für Schritt erste Schritte 4. Neue Seiten anlegen 5. Seiten-Inhalte

Mehr

Wir machen Erklär- & Produktvideos!

Wir machen Erklär- & Produktvideos! Wir machen Erklär- & Produktvideos! Megatrend Erklär- & Produktvideos Einfach! Schnell! Unkompliziert! Erfahren Sie mehr in unserem Video www.youtube.com/watch?v=hoau74net-w 01 Über Uns 03 Warum 04 Vorteile

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen )

Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) + twinline GmbH + Am Heidekrug 28 + D-16727 Velten Auslesen der Fahrtdaten wiederholen Schritt für Schritt erklärt (Funktion Abfrage zur Datensicherung erstellen ) Der gewöhnliche Auslesevorgang der aktuellen

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

1. Einführung in das Rechnungswesen

1. Einführung in das Rechnungswesen Einführung in das Rechnungswesen 1. Einführung in das Rechnungswesen 1.1. Grundlagen des Rechnungswesens Übung 1 Begriffe des Rechnungswesens Aufgabe: Kombinieren Sie die richtigen Paare! 1) Betriebsstatistik

Mehr

Die YouTube-Anmeldung

Die YouTube-Anmeldung Die YouTube-Anmeldung Schön, dass Sie sich anmelden wollen, um den Ortsverein Kirchrode-Bemerode-Wülferode zu abonnieren, d.h. regelmäßig Bescheid zu bekommen, wenn der Ortsverein etwas Neues an Videos

Mehr

Die folgende Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Prüfungen und Eingaben.

Die folgende Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Prüfungen und Eingaben. ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.00!! Die folgende Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die notwendigen Prüfungen und Eingaben. 1 Vorbereitungen Bevor Sie mit dem

Mehr

Hat man Dateien schon auf dem Computer, wählt man ganz einfach unter 1. Video aufnehmen > Video importieren.

Hat man Dateien schon auf dem Computer, wählt man ganz einfach unter 1. Video aufnehmen > Video importieren. Movie Maker 2.6 Der Movie Maker 2.6 ist grundsätzlich für Windows Vista gedacht, funktioniert allerdings auch mit Windows 7. Die Funktionsweise ist nahezu identisch mit der Version 2.1 für Windows XP.

Mehr

Unser Angebot Ihre Vorteile

Unser Angebot Ihre Vorteile Unser Angebot Ihre Vorteile Die sieben Module des ECDL Der ECDL-Syllabus besteht aus sieben Modulen. Er beschreibt, welche Kenntnisse und Fertigkeiten ein ECDL-Kandidat nachweisen muss. Damit ist für Lehrende

Mehr

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011

Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Tevalo Handbuch v 1.1 vom 10.11.2011 Inhalt Registrierung... 3 Kennwort vergessen... 3 Startseite nach dem Login... 4 Umfrage erstellen... 4 Fragebogen Vorschau... 7 Umfrage fertigstellen... 7 Öffentliche

Mehr

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien

Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Programmierung des MediaPlayers und Auswahl der Mediendateien Nach dem Starten der Software DV Studio 2 werden die entsprechenden Mediendateien per Drag & Drop in das Playlist-Fenster gezogen. Das native

Mehr

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung

Dynamics NAV Finanzbuchhaltung Seite 1 von 10 Vorstellung des Moduls BM Abgrenzungsbuchung zur Microsoft Betriebswirtschaftliche Auswertungen sind nur dann in der Monatsbetrachtung tung und im Monatsvergleich aussagefähig, wenn Aufwendungen

Mehr