Dachverglasungen. Dachverglasungen. Dachverglasungen. Schräg- oder Überkopfverglasungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dachverglasungen. Dachverglasungen. Dachverglasungen. Schräg- oder Überkopfverglasungen"

Transkript

1 Schräg- oder Überkopfverglasungen sind aus der heutigen Architektur nicht mehr wegzudenken Energetische Überlegungen, der Einbezug der Natur, das Be - dürfnis nach mehr Licht haben sich in allen Bereichen des Hochbaus durchgesetzt sind besonderen Be anspruchungen ausgesetzt, da die Gläser Funktionen übernehmen müssen, die bisher altbewährten nichttransparenten Bauteilen vorbehalten waren Für den Architekten, den Pla - ner und die Ausführenden ergeben sich die unterschiedlichsten Problem - stel lungen Diese müssen bereits in der Projektierungsphase berücksichtigt und so gelöst werden, dass die Re geln der Technik und bauaufsichtlichen Bestimmungen eingehalten wer den Eine frühzeitige Kontaktaufnahme aller Beteiligter ist deshalb empfehlenswert 1 Überkopfverglasungen im Rahmen der TRLV (Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Verglasungen) / TRPV (Technische Regeln für die Bemessung und Ausführung punktförmig gelagerter Verglasungen) und mit ZIE (Zustimmung im Einzelfall) Die folgenden Erläuterungen sollen einen kurzen Überblick über den derzeitigen Stand von Überkopfverglasungen vermitteln Für eine Aus - führung gemäß der im Folgen den genannten Regeln und Bekannt - machungen ist es un be dingt erforderlich, das gesamte Regelwerk einzubeziehen 2 Definition Gemäß den Technischen Regeln für die Ver wen dung von linienförmig gelagerten Verglasungen (TRLV) sind Verglasungen, die mehr als 10 ge - gen die Vertikale ge neigt sind, als Über kopf vergla s ungen zu werten Dabei ist zu beachten, dass die technischen Regeln nicht für geklebte Fas sadenele men te, gekrümmte Über - kopfverglasungen und Verglas ungen, die planmäßig zur Aussteifung herangezogen werden, gelten

2 21 Ausführung gemäß den TRLV Eine Ausführung gemäß den TRLV Bei einer vierseitigen Lager ung gibt und somit ZIE freie Ausführung ist es gemäß den TRLV keine Einschrän - 1 Geltungsbereich nur aus den Glasarten Drahtglas oder kungen Die maximalen Ab messungen aus Floatglas für Ein fach ver - wer den hier durch die Be - 11 Die Technischen Regeln für die scheiben ausschließlich durch glasungen bzw die untere Scheibe lastungen und produktionsbedingten Bemessung und Ausführung mechanische Halte rungen formschlüssig von Isolierver gla sun gen möglich Ein schrän kungen vorgegeben der punktförmig gelagerten gelagert sind Dabei sind weder Bohrungen noch Neben dieser Ausführung gibt es Vertikal- und Überkopfverglasungen 13 Für Verglasungen, die gegen Aus schnitte in den Scheiben zulässig noch die folgenden zwei Aus nahmen, beziehen sich aus - Absturz sichern, für begehbare Dies bedeutet, dass die einzige welche auf Grund ihres geringen schließlich auf Aspekte der Verglasungen und für bedingt Lagerungsmög lichkeit gemäß den Gefähr dungs potenzials nicht nach Stand sicherheit und Ge brauchs - betretbare Verglasungen (zb TRLV eine Klem mung am Rand der den TRLV ausgeführt werden müssen: sun gen im Sinne dieser Tech - zusätzliche Anforderungen zu taug lich keit Als Vertikal ver gla - zu Reinigungszwecken) sind Scheiben ist Diese Klem mung muss an mindestens zwei gegenüberliegenden Dachfenster von Wohnun gen und nischen Regeln gelten alle berücksichtigen Kan ten von unten und oben Räumen ähnlicher Nut zung (zb Verglasungen mit einer Nei - 14 Glasscheiben dürfen nur ausfa- durchgehend linienförmig er folgen Hotelzimmer, Büro räume) mit einer gung von maximal 10 gegen chend angeordnet werden Die Licht fläche (Rahmen innen maß) bis die Lotrechte Als Überkopfverglasungen im Sinne dieser in sich hinreichend ausgesteift Unterkonstruktion selbst muss Die beiden Glasarten lassen sich zu 1,6 m 2 dabei bis zu folgenden Stützweiten Bei sonstigen linienförmig ge lagerten Technischen Regeln gelten alle sein verwenden: Verglasungen von Wohnungen Verglasungen mit einer Nei - 15 Die Oberkante der Ver glas un - Drahtglas Bis zu einer Stützweite von 0,70 m in Haupttrag rich tung Der Glaseinstand muss min destens 15 mm betragen Wir weisen jedoch darauf hin, dass bei Drahtglas auf Grund der geringeren mechanischen und thermischen Festigkeit erhöhte Glasbruchgefahr be steht aus Floatglas Eine zweiseitige Lagerung ist bis zu einer Spannweite von 1,20 m und einem Seiten ver hältnis 3:1 zulässig (zb Win ter gär ten, Balkon über - dach un gen) mit einer Schei ben - spannweite bis zu 0,8 m und einer Ein bau höhe bis zu 3,50 m dürfen folgende Glas arten verwendet werden: a) Floatglas b) Gussglas (Drahtglas oder Orna - mentglas) c) aus a) oder b) d) Verbundsicherheitsglas () aus a) bis c) e) Verbundglas (VG) aus a) bis c) Wir empfehlen jedoch grundsätzlich auch für diesen An wen dungsfall splitterbindende Ver glasungen einzusetzen 22 Technische Regeln für die Bemessung und Ausführung punktförmig gelagerter Verglasungen (TRPV) Auszug gung von mehr als 10 gegen die Lotrechte 12 Diese Technischen Regeln gelten nur für Verg lasungs kon s - truk tionen, bei denen alle Glas - 2 Bauprodukte 21 Als Glaserzeugnisse dürfen ver wendet werden: a) Verbundsicherheitsglas () nach Bauregelliste A (BRL A) Teil 1 lfd Nr 118 aus nach BRL A Teil 1 lfd Nr 1141 oder aus - H nach BRL A Teil 1 lfd Nr 1142 b) aus Teilvorgespanntem Glas (TVG) nach allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung gen darf maximal 20 m über Ge lände liegen Die maximalen Ab messungen der Glas - schei ben betragen 2500 x 3000 mm 22 Alle zur Verwendung kommenden Materialien müssen, fachgerechte Wartung und Pflege vorausgesetzt, dauerhaft be - ständig sein gegen UV-Strah - lung, Wasser, Reinigungs mittel und Temperaturwechsel zwischen -25 C und +100 C Die elastischen Zwischen schichten sowie die Hülse müssen mit allen berührenden Materialien verträglich sein

3 23 Die Punkthalter müssen aus nicht rostendem Stahl entsprechend allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung mit geeigneter Korrosionswiderstandsklasse, mindestens jedoch Korrosions - widerstandsklasse II, bestehen 3 Allgemeine Anforderungen 5 Zusätzliche Anforderungen an Vertikalverglasungen 51 Die Glaseinstandstiefe von Rand klemmhaltern muss mindestens 25 mm betragen Die glasüberdeckende Klemm - fläche je Halterung muss je Seite mindestens 1000 mm² groß sein 52 Die Anwendung von Kombi na - tionen aus linienförmiger La - gerung nach den TRLV und punktförmiger Lagerung ist zulässig 31 Die Verglasungskonstruktionen der Glasscheiben mit an deren 6 Zusätzliche Anforderungen an Überkopfverglasungen sind so zu gestalten, dass die Glasscheiben oder sonstigen Glasscheiben unter Be rück - harten Bauteilen kommen 61 Für Einfachverglasungen ist sichtigung baupraktischer Toleran kann aus TVG aus gleich dicken zen zwängungsfrei montiert 32 Die Durchbiegungen der Ver - Glasscheiben (mindestens 2 x werden können und es unter gla sungen sind unter Be ach - 6 mm) und PVB-Folie mit einer Betriebsbedingungen (Lastein- tung der Anforderungen in Nenndicke von mindestens wirkung, Temperatur, Nach gie - Abschnitt 4 auf 1/100 der 1,52 mm zu verwenden big keit der tragenden Kon s - maß gebenden Stützweite zu truktion) nicht zum Kon takt beschränken Den Text der Richtlinie erhalten Sie von Ihrem SANCO Partner auf Anfrage 4 Einwirkungen, Standsicher heits- und Gebrauchstaug lich keits - nachweise 41 Die Standsicherheit und die Gebrauchstauglichkeit der hier ge regelten Verglasungs kon s - truk tionen sind rechnerisch nachzuweisen 42 Bei der rechnerischen Ermitt - lung der für die Bemessung maßgebenden Bean spruch un - gen der Verglasungen und der Glashalterungen sind alle re - levanten Einflüsse zu berücksichtigen 43 Bei den Nachweisen darf kein günstig wirkender Schub ver - bund zwischen den Einzel - scheiben von bzw dem Randverbund von Isolier ver - glasungen angesetzt werden 44 Die maximal zulässigen Biege - zugspannungen für die verwendete Glasart sind den TRLV und im Falle von aus TVG der entsprechenden allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung zu entnehmen

4 23 Ausführungen, die nicht den TRLV / TRPV entsprechen Bei einer Ausführung der Überkopfverglasung, die nicht den TRLV/TRPV entspricht, ist im Nor malfall eine Zu - stimmung im Einzelfall (ZIE) erforderlich Die einzigen Ausnahmen bilden hier Vordachsysteme mit Allgemeiner bauaufsichtlicher Zu las sung Generell kann gesagt werden, dass für Überkopfverglasungen, die nicht den TRLV / TRPV entsprechen (zb Scheiben mit Bohrungen und Aus - schnitten), Verbundsicher heits glas aus teilvorgespanntem Glas ( aus TVG für das zur An wen dung kommende TVG ist eine Zulassung erforderlich) zur Anwendung kommt, da dieses Glas die besten Ergebnisse bezüglich der geforderten Rest trag - fähig keit bei Glas bruch und gleichzeitig eine er höh te Festigkeit auch im Bohrungs be reich bietet 3 4 Planungshinweise Gebäudeform, geografische Lage, Nutzungsart sowie die Gestaltung beeinflussen in hohem Maß die Aus - führungsdetails Einflussgrößen sind: Einbauhöhe in m üm Gebäudehöhe Glasart Glasdimensionen Tragkonstruktion Einbauhöhe Je nach Standort und Exposition der Lage, muss mit höheren Schnee- und Windlasten gerechnet werden Die Wer te sind von Fall zu Fall abzuklären Windlast Schneelast Neigungswinkel der Verglasung Eigengewicht der Verglasung Energetische Anforderungen Sicherheit Randbedingungen für die Montage (Zufahrtswege, Gerüst, Aufzugsmöglichkeit, etc) Eventuell muss der Druckausgleich im Luftzwischenraum des Isolier - glases dem Luftdruck des Einbau - standortes angepasst werden Überkopfverglasungen dürfen aus folgenden Glasarten bestehen 5 Isolierglas Isolierverglasung Floatglas Drahtglas Einfachverglasung wird im Dachbereich wie folgt aufgebaut: Float/ Wetterseitige bzw äußere Scheibe in Floatglas oder Raum- oder pu b- li kumsseitige Scheibe in aus Floatglas aus TVG Drahtglas Hinweis: Ausführliche Informatio nen finden Sie in der Veröffentlichung: Technische Regeln für die Verwendung von linienförmig gelagerten Ver glas ungen in der Fassung von 2006 Dieser Aufbau ist zurzeit Stand der Technik Der Scheibenzwischen raum ist je nach Schei benformat verschieden, sollte jedoch 16 mm nicht überund 12 mm nicht unterschreiten

5 51 Stufenisolierglas 7 Tragkonstruktion / Glasfalzausbildung Float/ Abdeckung / lierung (Schutz des Isolierglas - randverbundes vor UV- Einstrahlung) Empfehlung: Bei Float = Kanten schleifen Als Rahmenmaterial wird vorwiegend Metall, Kunststoff, Holz oder Kombi - nationen der verschiedenen Materia - lien verwendet Bei Holzkonstruk tio - nen ist darauf zu achten, dass nur verleimte Binder verwendet werden Zur Vermeidung von Wärmebrücken muss die Differenz zwischen dem Wärmedämmwert des Rahmens und dem Wärmedämmwert des Glases mög lichst klein gehalten werden Die Durchbiegung der Rahmen wird in der Technischen Regeln für die Ver - wendung von linienförmig gelagerten Verglasungen geregelt Der Wasserführung muss bei Dach ver glasungen erhöhte Aufmerk sam keit geschenkt werden Die Rah men kon struktion muss so ausgebildet sein, dass insbesondere Kondens wasser oder eindringende Feuchtig keit nach außen abgeführt werden kann Zur Ausbildung der Trauf kante kann das untere Glas zurückgesetzt werden Der Rand verbund des Isolierglases muss im Bereich der Traufkante geschützt werden Zum Beispiel wird eine lierung im Siebdruck ver - fahren aufgebracht Alternativ UV-Silikon randverbund lierung ist da - durch nicht notwendig mit einem Abdeckprofil geschützt übersteigen Das untere Auflager pro - werden Die Konstruktion ist im fil muss eine Shorehärte von Glasdimensionen Glasfalzbereich zu entlüften bzw zu aufweisen entwässern Um Glasbruch infolge zu Empfehlung: Sparrenabstand cm Float/ Glaslänge max 300 cm Verhältnis von Breite zu Länge max 1:3 Glasgewicht Bei der Dimen sionierung sollte das Gewicht berücksichtigt werden Schwe re Ele mente beeinflussen die Gestaltung der Tragkonstruktion und können bei Einbau und Ersatz zu Problemen führen 71 Sparrenauflage Im Bereich der Sparrenauflage sollte der Randverbund des Isolierglases Wärmedämm Isolierglas SANCO Plus EN großer Temperaturen zu vermeiden, darf der Glaseinstand 20 mm nicht

6 73 Querstoß ohne Deckleiste Querstöße ohne Deckleiste werden vor allem dort verwendet, wo stehendes Was ser infolge Bewitterung vermieden werden soll Zum Schutz des Isolierglas-Randverbundes ist witterungsseitig eine fest eingebrannte Emai l lierung vorzusehen Empfehlung: Der Glasstoß ist auf der gan zen Länge mit einer Pfette zu unter fangen, um eine Durchbiegung des Glases zu vermeiden Alternativ ist die Ausführung mit UVbeständigem Silikonrandverbund möglich Versiegelung UV-Randverbund 72 Querstoß mit Deckleiste Im Bereich der Querstöße sollten Deck - leisten eine möglichst kleine Bauhöhe aufweisen, damit bei Bewitterung kein Wasserstau entsteht Abdeckprofil als UV-Abdeckung Wärmedämm Isolierglas SANCO Plus EN Achtung: Verträglichkeit der Dichtstoffe prüfen Die jeweils weiterverarbeitende Stelle ist für die Freigabe der zum Ein satz kommenden Materialien verantwortlich Die zum Einsatz kommenden Kleb- und Dichtstoffe sind durch die am Gewerk Beteiligten freizugeben Auch ist die Kompatibilität zu den verwendeten -Folien zu prüfen Quersprosse Auflagerprofil Shorehärte

7 74 Traufkantenabschluss 8 Windlast / Schneelast Isoliergläser mit Traufkantenab - schluss werden dort verwendet, wo der ungehinderte Abfluss von Wasser ohne be sondere konstruktive Aufwen - dun gen erfolgen soll Der freiliegende Iso lier glas-randverbund, muss mit einem Ke ra mikstreifen gegen UV- Strahlung dauerhaft geschützt werden oder in UV-Silikonausführung hergestellt werden Der Glaseinstand der raumseitigen Scheibe darf, um Glasbruch durch unterschiedliche Temperaturen zu vermeiden, 20 mm nicht übersteigen Das Isolierglas ist fachgerecht zu klotzen Der Glasfalz ist zu entlüften 9 Je nach geografischer Lage und örtlicher Situation treten unterschiedliche Wind- und Schnee lasten auf Grundlage für die Berech nung ist die DIN 1055 Neigungswinkel lierung Schrägverglasungen mit einem Winkel ab ca 80 können statisch, dh in Bezug auf Glasdicken wie Vertikalverglasungen behandelt werden Bei zu flachen Neigungswinkeln ist zu beachten, dass der Wasser - abfluss gewährleistet ist Insbeson - dere bei vorstehenden Profilen be - steht die Gefahr von stehendem Was - ser auf der Verglasung 10 Dachverglasung und Sonnenschutz Sonnenstrahlung, so erwünscht sie der Planung zu berücksichtigen Die im Normalfall ist, kann je nach Son - Wahl der Beschattungsart hängt von nen stand und Dauer, unangenehm verschiedenen Faktoren ab, wie zb werden und zu Überhitzung des Rau - Gebäudenutzung, Stand ort, Art der mes führen Besonders bei Schräg - Schrägverglasung, etc verglasungen ist dieser Aspekt bei UV-Randverbund 11 Glas-Dickenbestimmung Dichtprofil Die Dickenbestimmung bei Dach ver - glasungen hängt von verschiedenen Faktoren ab Bei außenseitig angeordneter Vergla - sung sind für die Berechnung der Glasdicke folgende Angaben notwendig: Standort des Objektes Gebäudehöhe Glasart (zb Einfachglas, Isolierglas) Glas-Abmessungen Glasauflage (zweiseitig oder vierseitig) Neigungswinkel der Verglasung

8 12 Berechnungsverfahren für Gläser unter Flächenlast (Wind, Schnee, Eigengewicht und Klimaeinwirkung) Zur Bemessung von Glasscheiben hat das Deutsche Institut für Bau - technik (DIBt) im Dezember 1998 erst mals eine sowohl den Überkopfals auch den Vertikalbereich betreffende Technische Regel veröffentlicht Dieses Regelwerk ist als Stand der Technik für Deutschland zu be - werten Es wird kurzfristig durch die jeweiligen Landesbauordnungen ein - geführt und ersetzt die zuvor bereits baurechtlich umgesetzte Re gel für den Bereich der Überkopfverglasungen Das komplexe Berechnungsverfahren macht die Nutzung eines Rechen pro - gramms auf dem PC nahezu unumgänglich Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der Software übernommen Glastik mkt GmbH Edelweißstraße D Alsdorf Telefon 02404/ Telefax 02404/ wwwmkt-gmbhnet Es ist generell für den deutschen Üko Raum zu empfehlen, bei der Be mes - Sommer Informatik GmbH sung von Glasscheiben vorgenanntes Sepp-Heindl-Straße 5 Regelwerk anzuwenden D Rosenheim Als wesentliche Neuerung ist bei den Telefon 08031/ Berechnungen der Isolierglas-Dicken, Telefax 08031/ neben den üblichen Lastannahmen wwwsommer-informatikde nach DIN und DIN , zusätzlich die Überlagerung der Ein - wirkung durch den isochoren Druck mit einzubeziehen, hervorgehend aus Veränderungen der Temperatur, den atmosphärischen Druck schwan kun - gen und dem Luftdruckunterschied, der durch die unterschiedlichen Orts - höhen zwischen Produktions- und Ein - bauort entsteht Bitte beachten Sie den SANCO Safe Sicherheitsglasfinder Kapitel

Dachverglasungen. Schräg- oder Überkopfverglasungen

Dachverglasungen. Schräg- oder Überkopfverglasungen Schräg- oder Überkopfverglasungen sind aus der heutigen Architektur nicht mehr wegzudenken. Energetische Überlegungen, der Einbezug der Natur, das Be dürfnis nach mehr Licht haben sich in allen Bereichen

Mehr

Begehbares Glas. The future of habitat. Since 1665.

Begehbares Glas. The future of habitat. Since 1665. lite-floor Begehbares Glas 1 SGGLITE-FLOOR The future of habitat. Since 1665. SAINT-GOBAIN GLASS Design Saint-gobain glass Design Begehbares Glas LITE-FLOOR Wir machen den Blick frei! Die gestalterischen

Mehr

BF-Information 003 / 2015 - Änderungsindex 0 - Februar 2015. Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008

BF-Information 003 / 2015 - Änderungsindex 0 - Februar 2015. Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008 Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008 Fragen und Antworten zur neuen Glasbemessungsnorm DIN 18008 1.0 Warum gibt es überhaupt eine neue Glasbemessungsnorm? Die alten Technischen Regeln

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Die Inhalte dieses Vortrages wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Es wird jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und

Die Inhalte dieses Vortrages wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Es wird jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und FS1 Fiedler Stöffler Ziviltechniker GmbH A-6020 Innsbruck Wilhelm-Greil-Straße 18 Tel. 0512.26.04.40 DI Dr. Michael Fiedler Glaswände im Innenbereich Die Inhalte dieses Vortrages wurden mit größtmöglicher

Mehr

Tel.: +49 30 78730-0 Fax: +49 30 78730-320 E-Mail: dibt@dibt.de. SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH Otto-Schott-StraBe 13, 07745 Jena

Tel.: +49 30 78730-0 Fax: +49 30 78730-320 E-Mail: dibt@dibt.de. SCHOTT Technical Glass Solutions GmbH Otto-Schott-StraBe 13, 07745 Jena DIBt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Deutsches Institut fur Bautechnik ANSTALT DES OFFENTLICHEN RECHTS ZUlassungsstelle fur Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prufamt Mitglied der Europaischen

Mehr

Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen"

Vorbemerkungen zu den Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen Vorbemerkungen zu den "Hinweisen für die Herstellung, Planung und Ausführung von Solaranlagen" Die nachfolgend aufgeführten Hinweise wurden vom DIBt unter Einbeziehung der Fachkommission Bautechnik und

Mehr

ATJ Vordach LIVO. Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten

ATJ Vordach LIVO. Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten Statischer Nachweis der Überkopfverglasung und Ermittlung der Dübellasten Projekt: P-25-02 Bericht: P-25-02 Datum: 10. Januar 2003 PSP Technologien im Bauwesen GmbH Lagerhausstraße 27 D-52064 Aachen Tel.:

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Glas im Bauwesen. Grundlagen und Erläuterungen zu den aktuellen Regelwerken für die Verwendung von Glas im Bauwesen

Glas im Bauwesen. Grundlagen und Erläuterungen zu den aktuellen Regelwerken für die Verwendung von Glas im Bauwesen Leitfaden Glas im Bauwesen Grundlagen und Erläuterungen zu den aktuellen Regelwerken für die Verwendung von Glas im Bauwesen Verfasser: Seestraße 9 Beratender Ingenieur 63571 Gelnhausen Baustatik Tel.:

Mehr

Glas und Acrylglas im Standbau innerhalb der Messehallen

Glas und Acrylglas im Standbau innerhalb der Messehallen Glas und Acrylglas im Standbau innerhalb der Messehallen Seite 1 Glas und Acrylglas im Standbau innerhalb der Messehallen Dieses Merkblatt ist zwischen den Messegesellschaften Deutsche Messe AG Hannover

Mehr

Isopane Schallschutz. Glas für Licht und Leben

Isopane Schallschutz. Glas für Licht und Leben Isopane Schallschutz Glas für Licht und Leben Lärm ist ein Problem, das in unserer modernen Leistungsgesellschaft immer akuter wird. Schnell wachsende Urbanisierung mit steigender Verkehrsdichte führen

Mehr

4.3. Verbundsicherheitsglas. 4.3.1. Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG

4.3. Verbundsicherheitsglas. 4.3.1. Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG 3. Verbundsicherheitsglas 3.1. Verbundsicherheitsglas EUROLAMEX VSG Schutz und Sicherheit Für viele Anwendungen des Alltags ist es wichtig, dass Glasscheiben bei versehentlicher oder auch vorsätzlicher

Mehr

09.07.2015. Absturzsicherung. Absturzsicherung Übersicht. Anforderungen. Praxisbeispiele. Elemente. Sonderfall Absturzsicherung. Anforderungen.

09.07.2015. Absturzsicherung. Absturzsicherung Übersicht. Anforderungen. Praxisbeispiele. Elemente. Sonderfall Absturzsicherung. Anforderungen. Alles einfach. Einfach alles. Deggendorf, 15.07.2015 Übersicht Anforderungen Praxisbeispiele Sonderfall Anforderungen Fragen Backup Seite 2 1 Einführung Schlagregen Wärmedämmung Gebrauchstauglichkeit Sicherheit

Mehr

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit

Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau. Tragfähigkeit Grundlagen, Lastannahmen und Tragfähigkeiten im Wohnungsbau Tragfähigkeit Anwendungsbereiche Der Anwendungsbereich von YTONG-Bauteilen ist vielfältig. Die PLANBLÖCKE, Modulblöcke, die Dach und Deckenplatten,

Mehr

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen

Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Ein erster Überblick bisheriger und zukünftiger Normen für Fenster und Türen Eine Prüfung für ganz Europa soll vergleichbare Bedingungen für alle - Fensterbauer - Planer - Architekten - Nutzer Schaffen.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Deutsche Messe AG Hannover KölnMesse GmbH. 1 GELTUNGSBEREICH 2 Leipziger Messe GmbH Messe Berlin GmbH

INHALTSVERZEICHNIS Deutsche Messe AG Hannover KölnMesse GmbH. 1 GELTUNGSBEREICH 2 Leipziger Messe GmbH Messe Berlin GmbH Dieses Merkblatt ist zwischen den Messegesellschaften INHALTSVERZEICHNIS SEITE Deutsche Messe AG Hannover KölnMesse GmbH 1 GELTUNGSBEREICH 2 Leipziger Messe GmbH Messe Berlin GmbH 2 DEFINITIONEN UND ERLÄUTERUNGEN

Mehr

128 I Schutz und Sicherheit mit Glas Prime Tower Swiss Platform, Zürich/Fotograf: Hans Ege

128 I Schutz und Sicherheit mit Glas Prime Tower Swiss Platform, Zürich/Fotograf: Hans Ege 128 I Schutz und Sicherheit mit Glas Prime Tower Swiss Platform, Zürich/Fotograf: Hans Ege 9. Schutz und Sicherheit mit Glas Glas ist einer der interessantesten und beliebtesten Baustoffe, die wir kennen.

Mehr

Absturzsicherung mit Glas rechnen statt prüfen?

Absturzsicherung mit Glas rechnen statt prüfen? Seite 1 von 4, ift Rosenheim Die moderne Architektur schätzt Transparenz mit Glas, ob als raumhohe Glaswände, Trennwände oder Treppen mit Glasgeländern. Architekten und Ausführende müssen aber auch sicherstellen,

Mehr

Glas und Acrylglas im Standbau innerhalb der Messehallen

Glas und Acrylglas im Standbau innerhalb der Messehallen Dieses Merkblatt ist zwischen den Messegesellschaften Deutsche Messe AG Hannover KölnMesse GmbH Leipziger Messe GmbH Messe Berlin GmbH Messe Düsseldorf GmbH Messe Frankfurt Venue GmbH Messe München GmbH

Mehr

Glasstatik und Baugenehmigung

Glasstatik und Baugenehmigung Glasstatik und Baugenehmigung Zustimmung im Einzelfall Neue technische Regeln TRAV TRLV TRPV Fassaden Forum 2010 6. Mai 2010 in Hamburg Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, GSK - Glas Statik Konstruktion GmbH

Mehr

Auslegungen/Erläuterungen zu DIN EN 13782:2006-05 "Fliegende Bauten - Zelte - Sicherheit"

Auslegungen/Erläuterungen zu DIN EN 13782:2006-05 Fliegende Bauten - Zelte - Sicherheit 4.1 Auslegung und Klarstellung von Ausdrücken / Terminologie im Text Das Wort "Bauvorlagen" wird mit dem zutreffenderen Ausdruck "Bautechnische Unterlagen" erläutert. 6.3: Die Begriffe "Stabilität" und

Mehr

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund

Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund ECKELT I Randverbund Warm Edge I Seite 1 Warme Flächen warme Kante Isolierglas mit thermisch verbessertem Randverbund Mit dem Übergang von der Wärmeschutzverordnung zur Energieeinsparverordnung (EnEV)

Mehr

Merkblatt Glas und Acrylglas 2016

Merkblatt Glas und Acrylglas 2016 Merkblatt Glas und Acrylglas 06 Dieses Merkblatt ist zwischen den Messegesellschaften Deutsche Messe AG Hannover KölnMesse GmbH Leipziger Messe GmbH Messe Berlin GmbH Messe Düsseldorf GmbH Messe Frankfurt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Konstruieren mit Glas Materialgerechtes Konstruieren Materialeigenschaften Konstruktive Grundlagen 17

Inhaltsverzeichnis. 1 Konstruieren mit Glas Materialgerechtes Konstruieren Materialeigenschaften Konstruktive Grundlagen 17 Inhaltsverzeichnis 1 Konstruieren mit Glas 11 1.1 Materialgerechtes Konstruieren 11 1.2 Materialeigenschaften 13 1.3 Konstruktive Grundlagen 17 2 Baurechtliche Grundlagen 23 2.1 Allgemeines 23 2.2 Bauprodukte

Mehr

Thyssen-Technik für die Praxis. Daten,Fakten,Tips. Thyssen Polymer Profil-Systeme

Thyssen-Technik für die Praxis. Daten,Fakten,Tips. Thyssen Polymer Profil-Systeme Thyssen-Technik für die Praxis. Daten,Fakten,Tips. Thyssen Polymer Profil-Systeme Der Wintergarten erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das hat gute Gründe, die mit schönerem Wohnen zu tun haben, und solche,

Mehr

Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter Fassaden: Hinweise zur Planung, Ausschreibung und Ausführung

Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter Fassaden: Hinweise zur Planung, Ausschreibung und Ausführung Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter Fassaden: Hinweise zur Planung, Ausschreibung und Ausführung Vorbemerkung Photovoltaik als integraler Bestandteil vorgehängter hinterlüfteter

Mehr

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO Anwendungstechnische Information Hochwirksame Isolation bis zum Rand Warme Kante ist ein Begriff, der in der Glas- und Fensterbranche mittlerweile häufig verwendet

Mehr

Dreischeiben-Isolierglas im Rahmen von Zustimmungen im Einzelfall

Dreischeiben-Isolierglas im Rahmen von Zustimmungen im Einzelfall Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Dreischeiben-Isolierglas im

Mehr

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite

Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1. Seite Karsten Kathage Deutscher Stahlbautag 2012 in Aachen 18.10.2012 1 Seite Einführung der Eurocodes und der DIN EN 1090 Deutscher Stahlbautag 2012 Aachen, 18. Oktober 2012 Dr.-Ing. Karsten Kathage Deutsches

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012

STATISCHE BERECHNUNG vom 20.04.2012 Projekt : 1020-12 Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße 1 D-33142 Büren Tel. +49 2951-937 582-0 Fax +49 2951-937 582-7 info@ifb-blasek.de Ingenieurbüro Frank Blasek Beratender Ingenieur Heinestraße

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster

Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Fassaden- und Dämmtechnik Anschlüsse WDV-Systeme / Fenster Welche Anforderungen sind bei der Fenstermontage gegeben? Wie müssen WDVS- Anschlüsse beschaffen sein? Folie 1 Der Fensteranschluß stellt eine

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht

Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht VBI Fachgruppentagung Frankfurt, 14. Mai 2013 Erfahrungen mit der Umsetzung der Eurocodes aus der Sicht der Bauaufsicht MR Dr. Gerhard Scheuermann Anwendung des Eurocode-Programmes Warum wurden die Eurocodes

Mehr

Statischer Nachweis von Verglasungen mit GlasGlobal, Sommer Informatik GmbH

Statischer Nachweis von Verglasungen mit GlasGlobal, Sommer Informatik GmbH DIN 18008 / GlasGlobal Seite 1 Statischer Nachweis von Verglasungen mit GlasGlobal, Sommer Informatik GmbH nach DIN 18008-1, -2, -4 / Lastannahmen nach EN 1991-1-3, -4 Dipl.-Ing. (FH) Roland Steinert Sommer

Mehr

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK

AUS FORSCHUNG UND TECHNIK Der Hochleistungs-Dämmstoff AUS FORSCHUNG UND TECHNIK 2005 NR. 5 Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für feuerhemmende Steildachkonstruktionen mit einer Aufsparrendämmung aus Polyurethan-Hartschaum

Mehr

4 Verglasungen und Fenster

4 Verglasungen und Fenster 4 Verglasungen und Fenster Beispiele für Verglasungen und Fensterkonstruktionen enthalten die Richtlinie VDI 2719 [51] und Beiblatt 1 zu DIN 4109 [2]. Richtlinie VDI 2719 teilt die Fenster in Schallschutzklassen

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Berichte DOI: 10.1002/dibt.201030059 Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die

Mehr

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien B1.4 ENERGIEEFFIZIENZ Ökopol Institut für Ökologie und Politik GmbH Autorinnen und Autoren: Dirk Jepsen (Ökopol), Laura Spengler (Ökopol),

Mehr

SCHUTZ UND SICHERHEIT AUS GLAS. Falscher Einsatz von Glas als Unfallquelle. Zwei Arten Sicherheitsgläser. Die 5 Glastypen in der Übersicht.

SCHUTZ UND SICHERHEIT AUS GLAS. Falscher Einsatz von Glas als Unfallquelle. Zwei Arten Sicherheitsgläser. Die 5 Glastypen in der Übersicht. SCHUTZ UND SICHERHEIT AUS GLAS Falscher Einsatz von Glas als Unfallquelle. Zwei Arten Sicherheitsgläser. Die 5 Glastypen in der Übersicht. Glas ist eine der vielfältigsten und reizvollsten Bausubstanzen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014) MB/KT 2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01012014) Teil I Mu ster be din gun gen 2009 (MB/KT 2009) Teil II Ta rif be din gun gen Der Versicherungsschutz

Mehr

Solarveranda Berlin Montageanleitung

Solarveranda Berlin Montageanleitung Kommission: Auftrag-Nr.: Solarveranda Berlin Technische Änderungen vorbehalten Montageanleitung 03-248 VI Ausführung mit zusätzlichen Dachfenstern (nicht im Grundpreis enthalten) Sehr geehrter Gartenfreund,

Mehr

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen

Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Erläuterungen zur Anwendung der Eurocodes vor ihrer Bekanntmachung als Technische Baubestimmungen 1 Allgemeines Die europäischen Bemessungsnormen der

Mehr

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung

Bezeichnung Convert Alu Spacer 6,5 mm x 15,5 mm Zweischeiben-Isolierverglasung 6,5 mm x 11,5 mm Dreischeiben-Isolierverglasung Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 42489/1 Auftraggeber Alu Pro s.p.a. Via a. Einstein 8 30033 Noale/Ve Italien Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003 Wärmetechnisches Verhalten

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

RD 30 RD 50. Strahlenschutzglas

RD 30 RD 50. Strahlenschutzglas RD 30 RD 50 Strahlenschutzglas 2 SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit unseren hochwertigen

Mehr

All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen

All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen Fas sung: Juni 2014 Die Bank ist der Si che rungs ein rich tung des Bun des ver ban des der Deut schen Volks ban ken und Raiff ei sen ban ken e. V. an ge schlos

Mehr

Konstruieren mit Glas

Konstruieren mit Glas Konstruieren mit Glas Bundes-Obermeistertag 2. Juli 2010 in Dresden Dipl.-Phys. Wolfgang Kahlert, GSK - Glas Statik Konstruktion GmbH Mitarbeiter: 4 x Bauingenieur 1 x Physiker 1 x Maschinenbauingenieur

Mehr

Notwendige Unterlagen zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall für Überkopfverglasungen (Merkblatt GÜ Fassung )

Notwendige Unterlagen zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall für Überkopfverglasungen (Merkblatt GÜ Fassung ) Notwendige Unterlagen zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall für Überkopfverglasungen (Merkblatt GÜ Fassung 24.06.2010) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1 2 Notwendige Angaben und Unterlagen 2 3

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 10000568PB01K1006de01 Auftraggeber GSS German Spacer Solutions GmbH Reichspräsidentenstr. 2125 45470 Mülheim a. d. Ruhr Grundlagen EN ISO

Mehr

PHOTOVOLTAIK IM BAUWESEN Eine Norm bringt Licht in das Dunkel

PHOTOVOLTAIK IM BAUWESEN Eine Norm bringt Licht in das Dunkel PHOTOVOLTAIK IM BAUWESEN Eine Norm bringt Licht in das Dunkel Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Stresemannallee 15,

Mehr

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13

1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11. 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts 13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung 1 Abstract 5 9 1.1 Motivation 9 1.2 Ausgangsbasis für das Vorhaben 10 1.3 Projektgruppe 11 2 Prinzipielle Möglichkeiten zur Reduzierung des Flächengewichts

Mehr

THERM + Fassadensysteme. Technische Ausführung und Montage. Hinweise zur Ausführung von Silikonfugen

THERM + Fassadensysteme. Technische Ausführung und Montage. Hinweise zur Ausführung von Silikonfugen THERM + Fassadensysteme Hinweise zur Ausführung von Silikonfugen SG-Fassaden mit vierseitiger Silikonfuge, System THERM + 50 H-I SG2, 56 H-I SG2 THERM + 50 H-V SG2, 56 H-V SG2 THERM + 50 S-I SG2, 56 S-I

Mehr

STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp.

STATISCHE BERECHNUNG Traverse Typ Foldingtruss F52F Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia Corp. Ing. Büro für Baustatik 75053 Gondelsheim Tel. 0 72 52 / 9 56 23 Meierhof 7 STATISCHE BERECHNUNG "Traverse Typ Foldingtruss F52F" Länge bis 24,00m Elementlängen 0,60m - 0,80m - 1,60m - 2,40m Taiwan Georgia

Mehr

Flachbodentanks aus Kunststoffen

Flachbodentanks aus Kunststoffen Flachbodentanks aus Kunststoffen TÜV Industrie Service Institut für Kunststoffe Bernd Patzelt Institut für Kunststoffe, Bernd Patzelt Seite 1 Flachbodentanks aus Kunststoffen Inhalt Es gibt nicht nur Tankböden

Mehr

DAS FENSTER FÜRS DACH ALTE BAUREIHEN ZUR ERMITTLUNG VON FENSTERTYP UND -GRÖSSE OHNE TYPENSCHILD

DAS FENSTER FÜRS DACH ALTE BAUREIHEN ZUR ERMITTLUNG VON FENSTERTYP UND -GRÖSSE OHNE TYPENSCHILD DAS FENSTER FÜRS DACH ALTE BAUREIHEN ZUR ERMITTLUNG VON FENSTERTYP UND -GRÖSSE OHNE TYPENSCHILD ÜBERSICHT HOLZ-WOHNDACHFENSTER Die Typenübersichten auf den nachfolgenden Seiten helfen Ihnen Fenstertyp

Mehr

Bauanschlüsse an Fensterelemente

Bauanschlüsse an Fensterelemente Architektenseminar 2. April 2015 Bauanschlüsse an Fensterelemente Grundlagen Normative Vorgaben Verantwortlichkeiten Konkrete Lösungen fensterinform.gmbh, 30.03.15/ jk «Probleme kann man niemals mit derselben

Mehr

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz

Plandoor 30 Plandoor 60. Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Flächenbündiger Feuerschutzabschluss der Feuerwiderstandsklasse EI 30 und EI 60 Systembeschreibung Holz Systembeschreibung Holz Inhalt Vorbemerkungen I. Allgemeines II. Systembeschreibung 1. Systemgegenstand

Mehr

Einbruchschutzglas. Multisafe Alarmglas.

Einbruchschutzglas. Multisafe Alarmglas. Multisafe Alarmglas. INFORMATION Das Alarmglas ohne Fehlalarm. 301 Flachglas Nord-Ost / Stand: 2011 Das Glas, das Alarm schlägt. Das Multisafe Alarmglas besteht aus einer Einscheiben-Sicherheitsglasscheibe,

Mehr

Neue Architektur mit Profil.

Neue Architektur mit Profil. Neue Architektur mit Profil. 1 Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Steel ThyssenKrupp DAVEX tk 2 Die Technologie. Die Produkte DAVEX eröffnet neue Wege zur Gestaltung von Stahlkonstruktionen durch maßgenaue,

Mehr

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold

Ingenieurbüro GEORG SKRABANIK, Blomberger Straße 343, Detmold PROJEKT: 10-847 Glasvordach Rahmenlos Seite 1 STATISCHE BERECHNUNG Bauvorhaben: Vorstatik zur Bemessung einer Vordachverglasung als Kragarm. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Berechnung ist zwingend

Mehr

Sogar im Falle der finanziellen Förderung durch die KfW Bank müssen solche U- Werte für der rechnerischen Nachweis bekannt gemacht werden.

Sogar im Falle der finanziellen Förderung durch die KfW Bank müssen solche U- Werte für der rechnerischen Nachweis bekannt gemacht werden. Neue Entwicklungen in der Glas- und Fenstertechnik 3-fach Wärmedämmglas, U g -Werte Abstandshalter, Absturzsicherung Dipl.-Ing (FH) Eberhard Achenbach, Wardenburg ö.b.u.v. Sachverständiger 1. Einleitung

Mehr

Nachweis. Klasse 4 * Klasse 9A * Klasse C3/B3 * Klasse 4 ** Klasse 9A ** Klasse 1 * Prüfbericht Nr. 11-001745-PR03 (PB-A01-0203-de-01)

Nachweis. Klasse 4 * Klasse 9A * Klasse C3/B3 * Klasse 4 ** Klasse 9A ** Klasse 1 * Prüfbericht Nr. 11-001745-PR03 (PB-A01-0203-de-01) Nachweis Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Widerstandsfähigkeit bei Windlast, Bedienungskräfte, Prüfbericht Nr. 11-001745-PR03 (PB-A01-0203-de-01) Produkt Bezeichnung Leistungsrelevante Produktdetails

Mehr

PYRAN PYRANOVA. Spezialgläser für Brandschutzverglasungen

PYRAN PYRANOVA. Spezialgläser für Brandschutzverglasungen PYRAN PYRANOVA Spezialgläser für Brandschutzverglasungen 2 SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien.

Mehr

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton

Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden aus Kalksandstein und Porenbeton an: V E R T E I L E R Technische Berichte cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 05.04.2003 Zeichen: M&T- BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 3/2003 Tauwassernachweis bei Kelleraußenwänden

Mehr

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Prüfbericht Prüfgegenstand Zweiflügliges Holz-Metall Stulpfenster mir Dreifachverglasung, U g = 0.7 W/m 2 K Typ, Modell MEKO 32 DD HM 64/74 Prüfnormen

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen

Projekt: Leuphana Universität Lüneburg, Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen Statische Vorprüfung für die Installation von PV-Anlagen auf Gebäuden der Leuphana Universität Lüneburg Auftraggeber: Erstellt von: Leuphana Universität Lüneburg, FB IV Institut für Ökologie und Umweltchemie

Mehr

Vortrag von: Tabitha Proß, Milena Krach, Lisa Hindenlang & Svenja Gillé

Vortrag von: Tabitha Proß, Milena Krach, Lisa Hindenlang & Svenja Gillé Vortrag von: Tabitha Proß, Milena Krach, Lisa Hindenlang & Svenja Gillé Einwegspiegel Verbundsicherheitsglas (VSG) Phototrope Brillengläser Allgemeines Bestandteile der beiden Gläserarten Funktion von

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

CORAPAN. Technische Möglichkeiten. Kantenabschluss. 1-, 2-, 3-, 4 - seitig ein Blech gekantet bis 6 m Kantenlänge

CORAPAN. Technische Möglichkeiten. Kantenabschluss. 1-, 2-, 3-, 4 - seitig ein Blech gekantet bis 6 m Kantenlänge Kantenabschluss 1-, 2-, 3-, 4 - seitig ein Blech gekantet bis 6 m Kantenlänge Kantenabschluss mit Winkelprofil geklebt Seite 1/8 JK / GK Kantenabschluss Tischkantenprofil geklebt Profilgrössen: siehe z.b.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Baurechtliche Grundlagen...1 2.1 Allgemeines...1 2.2 Bauprodukte und Bauarten...1 2.3 Anwendungsregeln...4 2.4 Nachweise für nicht geregelte Bauprodukte und Bauarten...5

Mehr

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece

Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Seite 1 von 5 Auftraggeber: TEHNI S.A. PANTELOS 2o klm Kimmeria - Pigadia 67100 Xanthi Greece Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Aluminium-Hauseingangstür mit Glasausschnitten Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile

Mehr

Bemessungsbeispiele. Teil 2 Beispiele aus dem Spezialtiefbau. Schöck Bauteile GmbH. Vimbucher Str. 2. 76534 Baden-Baden.

Bemessungsbeispiele. Teil 2 Beispiele aus dem Spezialtiefbau. Schöck Bauteile GmbH. Vimbucher Str. 2. 76534 Baden-Baden. Bemessungsbeispiele Teil 2 Beispiele aus dem Spezialtiefbau Schöck Bauteile GmbH Vimbucher Str. 2 76534 Baden-Baden erstellt von Dipl.-Ing(FH) Karlheinz Ibach Anwendungstechnik ComBAR karlheinz.ibach@schoeck.de

Mehr

^ÖIT DIN. Schweißen im Stahlbau. Beuth. Normen-Handbuch. Normen für die Herstellerzertifizierung. nach DIN EN 1090-1. Jochen W.

^ÖIT DIN. Schweißen im Stahlbau. Beuth. Normen-Handbuch. Normen für die Herstellerzertifizierung. nach DIN EN 1090-1. Jochen W. Deutscher Wien DIN ^ÖIT NormenHandbuch Schweißen im Stahlbau Normen für die Herstellerzertifizierung nach DIN EN 10901 Jochen W. Mußmann 4., aktualisierte und erweiterte Auflage Stand der abgedruckten

Mehr

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 IT-KN 7-7 kw Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0 Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60 Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 Gasverbrauch Flüssiggas (kg/h) 0,58 Gewicht (kg) 9 a - Länge (mm) 796 b - Breite (mm) 357

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 26793/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Material Art und Material der Dämmzone Besonderheiten -/- ift Rosenheim 4. April

Mehr

AKTUELL. AGV Aargauische Gebäudeversicherung

AKTUELL. AGV Aargauische Gebäudeversicherung AGV Aargauische Gebäudeversicherung August 2011 HAGELPRÄVENTION So Schützen sie gebäude gegen hagel AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau Tel. 0848 836

Mehr

Glas und Befestigungssysteme

Glas und Befestigungssysteme Glas und Befestigungssysteme Allgemeines Klassische Schilder und Informationstafeln sind trotz moderner Computertechnik, die heute oft schon in vielen Infoterminals und digitalen Hinweistafeln steckt,

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche.

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche. Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673 Ug-Werte für die Flachglasbranche Einleitung Die vorliegende Broschüre enthält die Werte für

Mehr

Die Baureihe von massiven Elementen für den nachhaltigen Wohnungsbau mit Passivhaus-Standard. www.alphabeton.eu www.pamaflex.eu

Die Baureihe von massiven Elementen für den nachhaltigen Wohnungsbau mit Passivhaus-Standard. www.alphabeton.eu www.pamaflex.eu Die Baureihe von massiven Elementen für den nachhaltigen Wohnungsbau mit Passivhaus-Standard www.alphabeton.eu www.pamaflex.eu Die von Alpha Beton entwickelte Bauteilreihe Pamaflex berücksichtigt im Besonderen

Mehr

SEMCO Systemprodukte. Balustrade. Der französische Balkon

SEMCO Systemprodukte. Balustrade. Der französische Balkon SEMCO Systemprodukte Balustrade Der französische Balkon Balustrade Vorteile auf einen Blick Absturzsicherung bis 3000 mm Glasbreite (bei VSG 16 und für WLZ 1-2) Standardhöhe 1000mm. Niedrigere Brüstungshöhe

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 432 29876/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Querschnittsabmessung Ansichtsbreite Material Oberfläche Art und Material der Dämmzone Besonderheiten

Mehr

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte

Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte Instandsetzung von WEA-Fundamenten Fachliche und Baurechtliche Aspekte 18. Windenergietage, Rheinsberg, 12.11.2009 Von der IHK zu Lübeck ö.b.u.v. Sachverständiger für Betontechnologie, Betonschäden, Instandsetzung

Mehr

ephi Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie GmbH

ephi Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie GmbH Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie GmbH Zellescher Weg 24-01217 Dresden Terrasystems GmbH Olaf Krückemeier Ketteier Straße 5-7 59929 Brilon ephi Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie GmbH

Mehr

4.4.1 Anschlusspunkt Fenster

4.4.1 Anschlusspunkt Fenster 4.4.1 Anschlusspunkt Fenster Die Mauerwerksschalen sind an ihren Berührungspunkten (z. B. Fenster- und Türanschlägen) durch eine wasserundurchlässige Sperrschicht zu trennen. Horschler/P0hl Bemessungswerte

Mehr

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO

ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO ISOLIEREN & GESTALTEN MIT GLAS SANCO SANCO Multifunktions Isolierglas Der Begriff SANCO steht als Synonym für hochwertiges Isolierglas, Basis für praktisch alle Anwendungen zeitgemäßer Glas archi tek tur.

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

Merkblatt Zusammenfassung der wesentlichen Anforderungen an nicht geregelte Überkopfverglasungen (Fassung Januar 2008)

Merkblatt Zusammenfassung der wesentlichen Anforderungen an nicht geregelte Überkopfverglasungen (Fassung Januar 2008) Merkblatt Zusammenfassung der wesentlichen Anforderungen an nicht geregelte Überkopfverglasungen (Fassung Januar 2008) 0 Vorbemerkungen Aufgrund der seit dem 01.01.2008 geltenden neuen Bayerischen Bauordnung

Mehr

I N H A L T. Elblandzelte... 3. Lagerzelte... 8. Pagoden... 4. Verkaufshallen... 9. Lagerhallen... 10. Partyzelte... 5. Großzelte...

I N H A L T. Elblandzelte... 3. Lagerzelte... 8. Pagoden... 4. Verkaufshallen... 9. Lagerhallen... 10. Partyzelte... 5. Großzelte... www.elblandzelte.de I N H A L T 2 Elblandzelte..................................... 3 Lagerzelte....................................... 8 Pagoden........................................ 4 Verkaufshallen...................................

Mehr

Wintergarten-/Terrassendachverglasungen nach DIN Jahrestagung Bundesverband Wintergarten, Magdeburg, 6. Mai 2011

Wintergarten-/Terrassendachverglasungen nach DIN Jahrestagung Bundesverband Wintergarten, Magdeburg, 6. Mai 2011 Jahrestagung Bundesverband Wintergarten, Magdeburg, 6. Mai 2011 1 Inhalt Einleitung - DIN 18008 und ihre Mythen Mythos 1 Allgemeine Verunsicherung - Historisches zur DIN 18008 Mythos 2 Nachteile überwiegen

Mehr

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Thema: Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Referent: Architekt Michael Wehrli aus Marthalen / CH Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Herausforderung

Mehr

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010 5.3.6.2 Nach Abschnitt 5.3.6.2 der Norm DIN EN 13814 sind zur Ermittlung der Bemessungswerte der Einwirkungen Ed - ständige Einwirkungen mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,1 oder 1,35 und - veränderliche

Mehr

Rund um s Haus. Vordächer 2015/2016. www.schulte.de VIELE VERSCHIEDENE MODELLE HOCHWERTIGE VORDÄCHER AUS ECHTGLAS UND KUNSTSTOFFGLAS EINFACHE MONTAGE

Rund um s Haus. Vordächer 2015/2016. www.schulte.de VIELE VERSCHIEDENE MODELLE HOCHWERTIGE VORDÄCHER AUS ECHTGLAS UND KUNSTSTOFFGLAS EINFACHE MONTAGE Vordächer 2015/2016 VIELE VERSCHIEDENE MODELLE HOCHWERTIGE VORDÄCHER AUS ECHTGLAS UND KUNSTSTOFFGLAS EINFACHE MONTAGE INDIVIDUELLE SONDERMASSE MÖGLICH www.schulte.de Rund um s Haus VORDÄCHER UND VORDACHSYSTEME

Mehr

GLASOASE MEHR ZEIT IM FREIEN: MIT DER GLASOASE DIE TERRASSENSAISON VERLÄNGERN

GLASOASE MEHR ZEIT IM FREIEN: MIT DER GLASOASE DIE TERRASSENSAISON VERLÄNGERN Stand 08/2014 GLASOASE MEHR ZEIT IM FREIEN: MIT DER GLASOASE DIE TERRASSENSAISON VERLÄNGERN weinor hat die Glasoase entwickelt, um den veränderten Bedürfnissen der Endkunden gerecht zu werden. Immer mehr

Mehr

Isolierverglasung und Wärmedämmglas

Isolierverglasung und Wärmedämmglas SCHOLLKONSEQUENT:KOMPETENT:TRANSPARENTGLAS Isolierverglasung und Wärmedämmglas Eine Isolierverglasung besteht aus mehreren Glasscheiben, die durch luft- oder edelgasgefüllte Zwischenräume getrennt, aber

Mehr

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin Osloer Straße 2 60327 Frankfurt am Main Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin Stand: 10 2015 Diese Information

Mehr

Einführung in die DIN EN 1090

Einführung in die DIN EN 1090 Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Mecklenburg-Vorpommern GmbH Einführung in die DIN EN 1090 6. Rostocker Schweißtage 12.-13. November 2013 Vortragsinhalt Wesentliche Unterschiede zwischen der

Mehr

FEMA-Aluminium-Fensterbänke und Zubehör

FEMA-Aluminium-Fensterbänke und Zubehör Technisches Merkblatt für Neubauten, Renovierung und Wärmedämmung FEMA-Alu-Fensterbank NB 40 Bei einer Althausrenovierung haben die alten Fensterbänke in den wenigsten Fällen den notwendigen Überstand,

Mehr