Türen und Ausgänge in Fluchtwegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Türen und Ausgänge in Fluchtwegen"

Transkript

1 Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Anhang zu (Anhang) Türen und Ausgänge in Fluchtwegen 1. Schutzziel für eine sichere Flucht durch Türen Aufgrund aller Anforderungen an die Fluchtsicherheit wurde ein Schutzziel formuliert, das in allgemeiner Weise die Anforderungen an Türen in Fluchtwegen zusammenfasst. Das Schutzziel drückt aus, was notwendig ist, nicht wie dieses erreicht wird. Sichere Türen und Öffnungssysteme erfüllen im Ereignisfall die Kriterien des Schutzzieles. 1.1 Das Schutzziel für Türen in Fluchtwegen lautet wie folgt: Türen in Fluchtwegen müssen jederzeit als solche erkannt, in Fluchtrichtung ohne Hilfsmittel rasch geöffnet und sicher benützt werden können. Die nachfolgenden Kriterien in Kapitel 2 und 3 erlauben insgesamt zu beurteilen, ob das Schutzziel im Einzelfall erreicht ist. Bezeichnungen der Elemente einer Türe sind im Kapitel 4 aufgeführt 2. Kriterien zur Beurteilung der Erfüllung des Schutzzieles 2.1 Grundsätzliches Das Schutzziel muss bei der Planung, Konstruktion und Ausführung (Herstellung) beachtet werden. Auch sind die Türen so einzubauen, zu betreiben und instand zu halten, dass das Schutzziel während der ganzen Nutzungsdauer der Türe erfüllt bleibt. Der Stand der Technik ist in den einschlägigen Vorschriften / Richtlinien / Normen festgehalten, z.b. - Brandschutzvorschriften (VKF): - Richtiline 16-03d «Flucht- und Rettungswege» - Richtlinie 17-03d «Kennzeichnung von Fluchtwegen Sicherheitsbeleuchtung Sicherheitsstromversorgung» - bfu-merkblatt Mb 9902 «Sichere Tore und Türen» - Suva-Informationsschrift CE04-4.d «Europäisches Regeluniversum für Tore» - Suva-Checkliste d «Türen und Tore» - Suva-Checkliste d «Fluchtwege» - Suva-Merkblatt d «Innerbetriebliche Verkehrswege» - EKAS Wegleitung durch die Arbeitssicherheit Form SN EN 179 «Schlösser und Baubeschläge Notausgangsverschlüsse» - SN EN 1125 «Schlösser und Baubeschläge Panikverschlüsse» - DIN pren «Schlösser und Baubeschläge - Elektrisch gesteuerte Paniktüranlagen für Türen in Rettungswegen - Anforderungen und Prüfverfahren» - DIN pren «Schlösser und Baubeschläge - Elektrisch gesteuerte Notausgangsanlagen für Türen in Rettungswegen - Anforderungen und Prüfverfahren» - DIN «Schlösser und Baubeschläge Automatische Türsysteme Teil 1: Produktanforderungen und Prüfverfahren» - DIN «Schlösser und Baubeschläge Automatische Türsysteme Teil 2: Sicherheit an automatischen Türsystemen» SECO, April A

2 Anhang zu Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Der Betreiber ist verantwortlich, dass die notwendigen Massnahmen getroffen werden, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die konkreten Anforderungen an Türen sind Bestandteil des Sicherheits-, Brandschutz- und Fluchtwegkonzepts. Die Verantwortlichkeiten sind namentlich festzuhalten. Die in Fluchtrichtung öffnende Drehflügeltüre stellt den Regelfall dar. 2.2 Türen in Fluchtwegen müssen jederzeit als solche erkannt werden können: Die Fluchttüren sind gut sichtbar zu bezeichnen, z.b. durch nachleuchtende Rettungszeichen (Piktogramme). Die Bezeichnungen dürfen nicht verdeckt werden (Vorhänge, Einrichtungen usw.). 2.3 Türen in Fluchtwegen müssen jederzeit in Fluchtrichtung ohne Hilfsmittel rasch geöffnet werden können:... ohne Hilfsmittel... - Wir weisen hin auf die Norm SN EN 179 «Notausgangsverschlüsse mit Drücker und Stossplatte». In dieser Norm wird unter Kap. 4 «Anforderungen» verlangt: «Ein Notausgangsverschluss muss so gebaut sein, dass er die Türe von der Innenseite mit einer einzigen Handbewegung innerhalb einer Sekunde freigibt, ohne dass ein Schlüssel oder eine vergleichbare Vorrichtung erforderlich ist.» Bezüglich «Panikverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange» ist die Norm SN EN 1125 zu beachten. Definition Innen/Innenseite: Die Seite der Türe, auf der der Beschlag (Drücker, Stossplatte, Panikstange) zur Betätigung der Fluchtwegtüre angeordnet ist. - Das heisst: Schliesssysteme jeglicher Art (z.b. mit Schlüssel oder Drehknopf) sind auf der Innenseite von Fluchttüren nur zulässig, wenn die Betätigung des Beschlags auf der Innenseite alle Sperrelemente (Schlossfalle, Schlossriegel betätigt durch Schlüssel oder Drehknopf) unmittelbar freigibt. Ausnahme: Für kleine Räume mit kleiner Personenbelegung und ohne besondere Gefahren sind jedoch Türen mit einfachen Beschlägen zugelassen. Müssen solche Türen abgeschlossen werden können, so ist innenseitig ein Drehknopf anzubringen. Definition kleine Räume ohne besondere Gefahren: Als kleine Räume mit kleiner Personenbelegung gelten Räume mit nicht mehr als 30 m 2 Grundfläche, in denen sich im Allgemeinen nur einzelne Personen aufhalten, d.h. gleichzeitig nicht mehr als sechs Personen. Räume ohne besondere Gefahren sind z.b. Büros, Räume für Kontroll- oder einfache Montagearbeiten und Lagerräume ohne gefährliche Stoffe.... rasch geöffnet... - Die Normen SN EN 179 und SN EN 1125 definieren hierzu: «Ein Notausgangsverschluss / Panikverschluss muss so gebaut sein, dass er die Türe von der Innenseite mit einer einzigen Handbewegung innerhalb einer Sekunde freigibt, ohne dass ein Schlüssel oder eine vergleichbare Vorrichtung erforderlich ist.» - Sind Türen mit Notausgangsverschlüssen zusätzlich elektrisch verriegelt, so sind gemäss der Norm DIN pren zwei Einzelbetätigungen mit der Hand bis zur Türfreigabe zulässig (1. Betätigung: elektrische Entriegelung; 2. Betätigung: Türöffnung mit Drücker oder Stossplatte). - Damit elektromechanisch oder elektromagnetisch verriegelte Türen rasch geöffnet werden können, müssen sie an Ort sicher entriegelbar sein (keine zeitliche Verzögerung, stromlos offen, manuell zu entriegeln oder andere, gleichwertige Lösung). Auf der Innenseite direkt bei B

3 Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Anhang zu der Türe und klar erkennbar sind Notöffnungsschalter anzubringen. Einmal betätigte Notöffnungsschalter dürfen nur manuell und direkt vor Ort zurückgestellt werden können. Für die Anordnung dieser Schalter in verschiedenen Einsatzfällen sind die einschlägigen Normen zu beachten (z.b. DIN pren «Notausgangsanlagen» Abbildung 7; SN «behindertengerechtes Bauen»). siehe Abbildungen 5.3; 6.3; 7 - Die Forderung nach rasch öffnenden Türen ist erfüllt, wenn sie sich automatisch öffnen oder mit leichtem Kraftaufwand geöffnet werden können. Der zulässige Kraftaufwand und die erforderliche Öffnungsgeschwindigkeit richten sich nach Art und Einsatzbedingungen der Türe (siehe SN EN 179 resp. SN EN 1125). - Gemäss der Norm DIN «Automatische Türsysteme Teil 1» Kap müssen sich die Türflügel automatischer Türsysteme mit lichter Öffnungsweite bis 2000 mm (Schiebe- Falttüren, Schnelllauftore) nach Aktivierung durch den (die) Impulsgeber (z.b. Taster für Notöffnung) in Fluchtrichtung und nach Erkennung eines Stromausfalles innerhalb von maximal 3 Sekunden mindestens 80% öffnen. - Das Bedienungselement für die Türöffnung muss leicht erkennbar und zugänglich sein. Es muss auch leicht erfasst und betätigt werden können (z.b. Türdrücker, Panikstange, vorstehender Drucktaster). Diese Anforderung erfüllen Riegel, versenkte Halbringe oder Ähnliches nicht. siehe Abbildungen 5.1; 5.2; Türen in Fluchtwegen müssen jederzeit sicher benützt werden können: Das Öffnen der Türen darf nicht durch Gegenstände oder Schnee behindert werden. Dies ist durch geeignete Massnahmen zu gewährleisten (z.b. Tür-, Bodenmarkierungen, Pfosten, Überdachung). siehe Abbildungen 8.2; 8.3; 8.4 Die Türen müssen genügend stabil und robust sein, damit sie auch im Ereignisfall geöffnet werden können (Funktionssicherheit gewährleistet). Sie dürfen nicht aus der Führung fallen und sich nicht soweit verformen (z.b. bei Hitze, bei Explosion, Aufquellen bei Feuchtigkeit), dass sie nicht mehr geöffnet werden können. In explosionsoder erhöht brandgefährdeten Räumen sind nur Drehflügeltüren zulässig, die sich in Fluchtrichtung öffnen lassen (keine Schiebe- oder nach innen öffnende Türen). Die Türen müssen sich unter Vorlast öffnen lassen. Bei Räumen mit einer Belegung von mehr als sechs Personen muss das Funktionieren der Türen auch sichergestellt sein, wenn mehrere Personen gegen die Türe drücken. Bei automatisch öffnenden Fluchttüren müssen Steuerung und Antrieb eine genügende Funktionssicherheit aufweisen. Bei Stromausfall oder Störung muss die Tür automatisch oder durch Handauslösung selbsttätig öffnen. Die Notöffnung muss durch eine in der Türe vorhandene Energie (Feder, Batterie usw.) erfolgen. Eine laufende Überwachung der Funktionsfähigkeit der Notöffnung muss sicherstellen, dass die Türe jederzeit geöffnet wird und offen bleibt. Die Türen müssen so gestaltet sein, dass bei Panik kein Stau entsteht. Sich gegen die Fluchtrichtung öffnende Drehflügeltüren oder manuell betätigte Schiebetüren, die keine Brandschutzanforderungen (Brandabschnittsbildung, Fluchtweg) erfüllen müssen, sind daher nur für kleine Räume mit kleiner Personenbelegung und ohne besondere Gefahren zugelassen (Räume, wie definiert unter Kapitel 2.3). Bei nach innen öffnenden Türen ist ein Hinweisschild «Ziehen» empfehlenswert. Die notwendige lichte Durchgangsbreite richtet sich nach der Personenbelegung (siehe VKF- Brandschutzrichtlinie 16 «Flucht- und Rettungswege»), beträgt aber mindestens 90 cm. SECO, April C

4 Anhang zu Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz 2.5 Türen in Fluchtwegen, die auch als Rettungswege dienen Türen, die den Rettungskräften als Zugang ins Gebäude dienen, müssen von aussen mit geeigneten Mitteln (z.b. Feuerwehrschlüssel-Zylinder) geöffnet werden können. 2.6 Türen in Gebäuden/Anlagen mit besonderen Anforderungen Bei besonderen Anforderungen in Gebäuden/ Anlagen (z.b. Kernanlagen, Bio-Labors, Banken, Haft- und geschlossene Anstalten) ist anstelle der Türentriegelung vor Ort für Flüchtende eine andere Lösung denkbar, welche das Schutzziel erfüllt. Vereinzelungssysteme bei Wertsachenräumen Mit Vereinzelungssystemen soll in erster Linie das gewaltsame Eindringen von Tätern in Wertsachenräume verhindert werden. Mit mechanischen, elektromechanischen und elektronischen Mitteln wird der Zutritt so gesteuert und überwacht, dass immer nur eine berechtigte Person in den kritischen Raum eingelassen wird. Diese Art von «Personenschleusen» wird für Arbeitsräume eingesetzt, in welchen während der Arbeitszeit mit hohen Sachwerten gearbeitet oder gehandelt wird (z.b. Kassenräume in Banken). Meist ist der Zugang zu solchen Räumen nur durch ein Vereinzelungssystem möglich, welches als Ein- und Ausgang dient. Solche Vereinzelungssysteme müssen aber auch jederzeit als Fluchtweg benutzt werden können und deshalb das Schutzziel von Türen in Fluchtwegen erfüllen. siehe Abbildung 9.1 In diesem Sinne müssen die Türen von Vereinzelungen von innen rasch und ohne Hilfsmittel auf die ganze Türbreite geöffnet werden können. Fluchttüren in Tiefkühlräumen - Tiefkühlräume sollen gemäss den Normen SN «Kälteanlagen» und SN EN «Kälteanlagen und Wärmepumpen» konzipiert werden; sie entsprechen damit auch den im Verordnungsartikel aufgeführten Schutzzielen. - Es muss insbesondere sichergestellt sein, dass die Türen durch Einfrieren nicht blockiert werden. Aus diesem Grunde sind für die erforderlichen Fluchttüren aus Tiefkühlräumen mindestens 90 cm breite und in Richtung des Fluchtweges öffnende Service-Drehflügeltüren in oder neben den Schiebetüren einzusetzen. Diese Massnahme ist umso notwendiger als die Türrahmenheizungen ausfallen können und in der Folge die an den Türen kondensierende Feuchtigkeit gefrieren und die für eine übliche Nutzung vorgesehene Türe blockieren wird. - Diese Drehflügeltüren müssen einfach bedient werden können, und zwar auch beim Tragen von Handschuhen und beim Ausfall der normalen Beleuchtung (z.b. Panik-Verschlüsse). 3. Türtypen, Betrachtung nach dem Schutzziel Bei diesen Betrachtungen wird auch auf - das bfu-merkblatt Mb 9902 «Sichere Tore und Türen», - die Suva-Informationsschrift CE04-4.d «Europäisches Regeluniversum für Tore», - die Suva-Checkliste d «Türen und Tore», - die Suva-Checkliste d «Fluchtwege» hingewiesen. Ohne auf konkrete Konstruktionen einzugehen, können für die verschiedenen Türtypen folgende Aussagen bezüglich der Erfüllung des Schutzzieles gemacht werden: 3.1 Türbreite Die Türbreite wird in Artikel 10 Absatz 2 festgelegt. Diese muss eine lichte Breite von mindestens 0,9 m aufweisen. Diese Mindestbreite der Türöffnung gilt für alle Durchgänge in Fluchtwegen, also auch für Swing-Out-Elemente oder das nach aussen öffnende Element von Falttoren oder Schiebetoren D

5 Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Anhang zu 3.2 Drehflügeltüren In Fluchtrichtung öffnende Drehflügeltüren sind nur mit entsprechenden organisatorischen und/ oder technischen Massnahmen sicher: Es muss gewährleistet werden, dass ihre Benutzung nicht durch abgestelltes Material oder Schnee behindert wird. Ist nach den örtlichen Umständen anzunehmen, dass Material abgestellt werden könnte, ist die Türe auch aussen zu kennzeichnen (Tür- und/ oder Bodenmarkierung anbringen). Nötigenfalls ist der Öffnungsbereich der Türe durch Pfosten zu begrenzen (z.b. wenn Fahrzeuge parkiert werden könnten) oder zu überdachen (z.b. in schneereichen Gegenden). siehe Abbildungen 8.2; 8.3; Swing-out-Türen Swing-out-Türen müssen so konzipiert sein, dass in halboffener Stellung der Schiebetüre, solange der freie Durchgang noch nicht gewährleistet ist, die Flügel aufgeklappt werden können. Diese Türen sind so zu kennzeichnen, dass auch für Nicht- Eingeweihte leicht zu erkennen ist, dass die Schiebetüre durch Druck in Fluchtrichtung geöffnet werden kann. siehe Abbildung Schiebetüren, -tore Automatische Schiebetüren, welche das Schutzziel für Türen in Fluchtwegen erfüllen, sind grundsätzlich in Fluchtwegen zulässig. In explosions- oder erhöht brandgefährdeten Räumen sind jedoch nur Drehflügeltüren zulässig, die sich in Fluchtrichtung öffnen lassen. Der seitliche Öffnungsweg der Schiebetüre ist durch geeignete technische Massnahmen freizuhalten (Verdeck). siehe Abbildung 8.1 Schiebetore mit Servicetüre können in Bezug auf die Fluchtwegfunktion Drehflügeltüren gleichgesetzt werden, falls das Öffnen des Flügels sichergestellt ist, solange der freie Durchgang des Schiebetores weniger als 90 cm beträgt. Eine allfällige Türschwelle der Servicetüre ist auffällig zu markieren. siehe Abbildung 6.5 Automatische Schiebetüren oder -tore, die gleichzeitig die Funktion von Fluchttüre und Brandschutzabschluss zu erfüllen haben, müssen die Anforderungen des Personen- und des Brandschutzes erfüllen. Es ist deshalb angezeigt, im Einzelfall den Kontakt mit der Brandschutzbehörde zu suchen. Das Öffnen automatischer Schiebetüren muss auch manuell an Ort ausgelöst werden können. Gemäss der Norm DIN müssen sich automatische Schiebetüren bis 2000 mm Breite nach Betätigung der Notöffnung vor Ort und bei Stromausfall innerhalb von maximal 3 Sekunden mindestens 80% öffnen. 3.5 Schnelllauf-Tore Für Schnelllauf-Tore gelten sinngemäss die gleichen Anforderungen wie für Schiebetüren. siehe Abbildung Zylinderdrehtüren Zylinderdrehtüren mit aufstossbarem Mittelteil oder aufstossbaren Flügeln müssen sinngemäss die Anforderungen an Drehflügeltüren erfüllen. Türen, die nur in einer bestimmten Position aufgeklappt werden können, erfüllen diese Bedingung nicht. 3.7 Rolltore, Schnelllauf-Rolltore Rolltore sind in Fluchtwegen nur zugelassen, wenn sie das Schutzziel für Türen in Fluchtwegen erfüllen. Bei Rolltoren, oder sich vertikal öffnenden Schnelllauftoren, können die Forderungen als erfüllt betrachtet werden, wenn sich das Tor innerhalb von maximal 3 Sekunden bis auf eine Höhe von 2 m öffnet. Bei (Schnelllauf-)Rolltoren mit gespeicherter Federkraft muss sich das Tor mindestens 1 m öffnen und sich mit geringem Kraftaufwand bis 2 m aufstossen lassen. siehe Abbildung 9.2 SECO, April E

6 Anhang zu Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz 3.8 Sicherheitszugänge, Schleusen, Zutrittsbeschränkungen usw. Es muss im Einzelfall aufgrund der konkreten Verhältnisse abgeklärt werden, ob das Schutzziel erfüllt ist. Bei Schleusen müssen im Ereignisfall beide Türen automatisch entriegelt werden können und das Verlassen der Schleuse in beide Richtungen sichergestellt sein. 4. Bezeichnungen der Türelemente In den relevanten Normen SN EN 179 und SN EN 1125 werden folgende Bezeichnungen verwendet: Sperrelemente Sperrgegenstück Beschlag Verschluss Innen, Innenseite Aussen, Aussenseite Äussere Zugangsvorrichtung Schlossfalle und Schlossriegel (ein Schlossriegel kann aus mehreren Sperrelementen bestehen). Schliessblech Abgekürzt für Drücker, Stossplatte, Panikstange Türschloss als ganze Einheit Die Seite der Türe, auf der der Beschlag zur Betätigung des Notausgangsverschlusses angeordnet ist (Türseite in Fluchtrichtung). Die Seite der Türe, die der Innenseite gegenüber liegt. Eine Vorrichtung zum Öffnen eines Notausgangsverschlusses von aussen F

7 Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Anhang zu 5. Abbildungen Öffnungssysteme Skizze Beschreibung 5.1 Drehflügeltüre mit Öffnung in Fluchtrichtung mit Türschloss mit Notausgangsverschluss Die Betätigung des inneren Beschlages entriegelt immer alle Sperrelemente (Schlossfalle und Türriegel). 5.2 Drehflügeltüre mit Öffnung in Fluchtrichtung mit Panikstange Bevorzugt einzusetzen bei Notausgängen von Räumen mit grosser Anzahl von Personen. Die Betätigung der Panikstange entriegelt immer alle Sperrelemente (Schlossfalle und Türriegel). 5.3 Drehflügeltüre mit Öffnung in Fluchtrichtung mit elektromagnetischer oder elektromechanischer Verriegelung Entriegelung erfolgt mit Drucktaster (mit oder ohne Beschlag).(Siehe dazu auch Bild 7) Die Tür öffnet sich durch leichten Stoss gegen das Türblatt oder Betätigen des Beschlags. oder 5.4 Drehflügeltüre mit Öffnung in Fluchtrichtung mit Exit-Controller Bei der Aktivierung des Exit- Controllers wird ein Alarm ausgelöst. SECO, April G

8 Anhang zu Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz 6. Abbildungen Schiebetüren Skizze Beschreibung Bemerkungen 6.1 Automatische Schiebetüre mit aufschwenkbaren Swing-out - Türelementen in der Schiebetüre Durch die Swing-out -Türelemente ist der Fluchtweg immer gewährleistet. Die Swing-out"-Türelemente in der Schiebetüre können mit leichtem Druck auf die Türelemente in Fluchtrichtung geöffnet werden. Der Betreiber muss in der Lage sein, einen Nachweis der Konformität zu erbringen. 6.2 Automatische Schiebetüre ohne aufschwenkbare Türelemente in der Schiebetüre Die Schiebetüre darf nie verriegelt werden. Sie öffnet sich jederzeit automatisch. Konstruktion und Einrichtung nach europäischen Normen oder denjenigen eines EU-Mitgliedstaates zum Thema "Türen in Fluchtwegen" 6.3 Automatische Schiebetüre mit Drucktaster auf der Türinnenseite für die elektromechanische Entriegelung der Schiebetüre Die Schiebetüre muss beim Betätigen des Drucktasters selbsttätig öffnen. Konstruktion und Einrichtung nach europäischen Normen oder denjenigen eines EU-Mitgliedstaates zum Thema "Türen in Fluchtwegen" 6.4 Automatische Schiebetüre mit Mechanismus auf der Türinnenseite für die mechanische Entriegelung der Schiebetüre Die Schiebetüre muss beim Betätigen des Entriegelungsmechanismus selbsttätig öffnen. Konstruktion und Einrichtung nach europäischen Normen oder denjenigen eines EU-Mitgliedstaates zum Thema "Türen in Fluchtwegen" 6.5 Automatisches Schiebetor mit eingebauter Servicetüre 90 cm Aufschwenkbare Swing out -Türelemente oder eine separate Fluchttüre sind zu installieren für den Fall, dass die Öffnung der Schiebetüre nicht jederzeit gewährleistet werden kann (Stromausfall, Bruch Antrieb). Der Betreiber muss in der Lage sein, einen Nachweis der Konformität zu erbringen. Aufschwenkbare Swing out -Türelemente oder eine separate Fluchttüre sind zu installieren für den Fall, dass die Öffnung der Schiebetüre nicht jederzeit gewährleistet werden kann (Stromausfall, Bruch Antrieb). Der Drucktaster muss in unmittelbarer Nähe der Türe montiert, die Montagehöhe den Benutzern angepasst sein (Behinderte, Kinder...). (siehe dazu auch Bild 7). Der Betreiber muss in der Lage sein, einen Nachweis der Konformität zu erbringen. Aufschwenkbare Swing out -Türelemente oder eine separate Fluchttüre sind zu installieren für den Fall, dass die Öffnung der Schiebetüre nicht jederzeit gewährleistet werden kann (Stromausfall, Bruch Antrieb). Der Entriegelungsmechanismus muss in unmittelbarer Nähe der Türe montiert, die Betätigungshöhe den Benutzern angepasst sein (Behinderte, Kinder...). (siehe dazu auch Bild 7). Der Betreiber muss in der Lage sein, einen Nachweis der Konformität zu erbringen. Schiebetore mit Servicetüre können in Bezug auf die Fluchtwegfunktion Drehflügeltüren gleichgesetzt werden, falls das Öffnen des Flügels sichergestellt ist, solange der freie Durchgang des Schiebetores weniger als 90 cm beträgt. Der Betreiber muss in der Lage sein, einen Nachweis der Konformität zu erbringen H

9 Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Anhang zu 7. Abbildung korrekte Montage der Notöffnungselemente (Drucktaster, Schalter) Skizze Bemerkungen 7. Installation des Notöffnungselementes: Gemäss Norm SN «Behindertengerechtes Bauen» müssen die Bedienelemente auf einer Höhe von 0,80-1,10 m über Boden angeordnet sein. Gemäss Norm DIN pren muss die Nottaste im Abstand zwischen 800 mm und 1200 mm von der Ebene des fertigen Fussbodens ausgeführt sein. (Diese Divergenz zwischen Normen ist nocht nicht ausgeräumt). Horizontal muss die Nottaste im Abstand von höchstens 600 mm vom Verschluss angeordnet sein. Die Nottaste ist zu kennzeichnen. SECO, März I

10 Anhang zu Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz 8. Abbildungen spezifische Schutzmassnahmen Skizze Beschreibung Bemerkungen 8.1 Der seitliche Öffnungsweg der Verdecke Schiebetüre ist durch geeignete technische Massnahmen freizuhalten (Verdeck). 8.2 Beschilderung der Fluchtwege auf den Durchfahrten für Fahrzeuge. Fussgänger haben Vortritt. 8.3 Anbringen massiver Bauteile zur Vermeidung einer Blockierung der Türen durch Material oder Fahrzeuge. 8.4 Vordach zur Vermeidung einer Türblockierung durch Schnee. Verhindert auch Stürze unmittelbar beim Ausgang bei ungünstigen meteorologischen Bedingungen J

11 Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz Anhang zu 9. Abbildungen spezieller Türtypen Skizze Bemerkungen 9.1 Vereinzelung Eintritt in Vereinzelung Mechanismus für Türentriegelung Aussenraum Innenraum Die Türen von Vereinzelungen müssen von innen rasch und ohne Hilfsmittel auf die ganze Türbreite geöffnet werden können. Schlüssel in Schlüsselkasten, Batches oder ähnliche Hilfsmittel erfüllen die Schutzziele nicht und sind daher nicht zugelassen. Muss die entriegelte Türe einer Vereinzelung aus technischen Gründen gegen die Fluchtrichtung geöffnet werden, so sind solche Systeme nur für Räume mit kleiner Personenbelegung und ohne besondere Gefahr zugelassen. Austritt aus Vereinzelung Flucht aus entriegelter Vereinzelung Entriegelung betätigt SECO, April K

12 Anhang zu Wegleitung zur Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz 9.2 Skizze Horizontal öffnendes Schnelllauftor Schnelllauftore Bemerkungen - Schnelllauftore müssen sich stromlos öffnen lassen - Schnelllauftore müssen sich in Fluchtrichtung aufdrücken lassen - Das Tor muss auf leichten Druck einen Durchgang freigeben. Vertikal öffnendes Schnelllauftor L

Türen in Fluchtwegen. Nr. 012. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt

Türen in Fluchtwegen. Nr. 012. Verband Schweizerische Türenbranche. Technisches Merkblatt Verband Schweizerische Türenbranche Türen in Fluchtwegen Nr. 012 Technisches Merkblatt Einleitung Dieses Merkblatt soll Türenhersteller, Architekten, Planer und Generalunternehmer in der Umsetzung der

Mehr

SMU-Merkblatt TK 004. Türen in Fluchtwegen. Schweizerische Metall-Union

SMU-Merkblatt TK 004. Türen in Fluchtwegen. Schweizerische Metall-Union 1 SMU-Merkblatt TK 004 in Fluchtwegen Verband Schweizerischer produzenten Schweizerische Metall-Union Fachverband Metallbau, Seestrasse 105, Postfach, 8027 Zürich Tel. 044 285 77 77, Fax 044 285 77 78,

Mehr

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4)

Erläuternder Bericht. Revision der Verordnung 4 zum Arbeitsgesetz (ArGV 4) Verkehrswege (Art. 7, 8 und 10 ArGV 4) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Eidgenössische Arbeitsinspektion Erläuternder Bericht Revision der Verordnung

Mehr

Fluchttürfunktion. Umschaltfunktion B

Fluchttürfunktion. Umschaltfunktion B Fluchttürfunktion Umschaltfunktion B und außen Durchgang von beiden Seiten über den Drücker, dabei wird die Falle zurückgezogen, die Schlossnuss ist beidseitig eingekuppelt. Leerlauf, da die Nuss entkuppelt

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Gege Türschloss Serie 127. Installations- und Wartungsanleitung

Gege Türschloss Serie 127. Installations- und Wartungsanleitung Dokument: KGH1s127.0003 / ge 2007.02 Ausgabe: Februar 2007 INHALT 1 Schlosstypen und ihre Abmaße 3 1.1 127 WZ (Wechsel)........................................................ 3 1.1.1 Ausführung mit Stulp

Mehr

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise.

SICHERHEITSINSTITUT. 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9. Brandschutztüren und -tore. 1 Allgemeines. 2 Planung und Ausführung. 3 Hinweise. SICHERHEITSINSTITUT Brandschutztüren und -tore Sicherheitsdokument 1251-00.d vormals BVD-Blatt GE 9 Seite 1 Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Begriffe 2 1.3 Brandschutztechnische Bedeutung 2 1.4 Wahl

Mehr

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC. Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Türen in Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 14351-1:2006+A1:2010 Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 83-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Notausgangsverschlüsse mit Beschlägen

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

E-ÖFFNER INHALTSVERZEICHNIS / 18. E-Türöffner E00 18.1.1. E-Türöffner EI30 18.2.1. Fräsungen und Kabelbohrungen 18.3.1

E-ÖFFNER INHALTSVERZEICHNIS / 18. E-Türöffner E00 18.1.1. E-Türöffner EI30 18.2.1. Fräsungen und Kabelbohrungen 18.3.1 INHALTSVERZEICHNIS / 18 E-Türöffner E00 18.1.1 E-Türöffner EI30 18.2.1 Fräsungen und Kabelbohrungen 18.3.1 E-ÖFFNER Türsteuerungssysteme / E-Öffner 18.4.1 18.4.2 E-Türöffner E00 18.1.1 E-Türöffner EI30

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz

die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz die schweizerische Koordinationsund Fachstelle für den Brandschutz V K F A E A I vom Bund akkreditierte Zertifizierungsstelle für Produkte und Personen im Brandschutz Dachorganisation der kantonalen Brandschutzbehörden

Mehr

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen

Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen 2012 JAHRESFACHTAGUNG 11. Mai 2012 Vorschriften aus dem Arbeitsschutz i. V. mit Baurechtsfragen Nils Unterberg Agenda Vorschriften Arbeitsschutz / Bauordnung Unterschiedliche Anforderungen Flucht- und

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege. Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege Georg Kenel Leiter Abteilung Brandschutz Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Kt. Schwyz 06.03.2015 Schulung Planer 2015 1 Inhalt Inhalt: Wesentliche Änderungen Begriffe

Mehr

Panik-, Schloss- & Verriegelungstechnik. Immer sicher raus.

Panik-, Schloss- & Verriegelungstechnik. Immer sicher raus. Panik-, Schloss- & Verriegelungstechnik Immer sicher raus. Panik-, Schloss- & Verriegelungstechnik Von der Sicherheit Im Falle von Panik Panik-Verriegelungstechnik stellt sicher, dass Menschen einen Gefahrenbereich

Mehr

Sicherer Umgang mit Tür & Tor

Sicherer Umgang mit Tür & Tor Sicherer Umgang mit Tür & Tor SiBe-Tagung 9.9.14 Fabrizio Barbaresi, Geschäftsleitung Leiter Vertrieb, BSW SECURITY AG Inhalt & Ziel Grundsätzliches Mögliche Gefahren Sorgfaltspflichten Gefahren vorbeugen

Mehr

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge

Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge Abteilung Brandschutz Januar 2015 Wohnbauten Vollzugshilfe für den kommunalen Brandschutz in Wohnbauten und Einstellräumen für Motorfahrzeuge AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Rund um die Tür Baurechtliche Anforderungen

Rund um die Tür Baurechtliche Anforderungen Rund um die Tür Baurechtliche Anforderungen Die baurechtlichen Anforderungen an Türen werden bei der Projektierung und Installation von Sicherungsanlagen immer bedeutender. Errichter, Planer und Architekten

Mehr

Inhalt. Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan. Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen

Inhalt. Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan. Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen Arbeitsstättenregel ASR A2.3 Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan Vortrag auf der Herbstveranstaltung des LAK Bremen am in Bremen von Dipl.-Ing. Andreas Zapf 1 Inhalt 1. Grundsätzliches

Mehr

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren

Ditec ALU48 Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren Ditec ALU Aluminiumprofilsysteme für automatische Schiebetüren DE www.entrematic.com LEIST UNGS STARK Effizienz Praktisch: Alle Vorteile des automatischen Betriebs von Schiebetüren. Energiesparend: Das

Mehr

schnell inform CE-Kennzeichnung von Fluchttüren Verl, den 08.05.12 Informationen an unsere Systemverarbeiter: Sehr geehrte Damen und Herren,

schnell inform CE-Kennzeichnung von Fluchttüren Verl, den 08.05.12 Informationen an unsere Systemverarbeiter: Sehr geehrte Damen und Herren, schnell inform heroal Johann Henkenjohann GmbH & Co KG Postfach 12 64 33411 Verl (Germany) Verl, den 08.05.12 Informationen an unsere Systemverarbeiter: CE-Kennzeichnung von Fluchttüren Sehr geehrte Damen

Mehr

Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen

Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Immobilien tv (technische Vorgabe) Kennzeichnung von Sicherheitseinrichtungen Immobilien Dokument-ID: 70199 Version:

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Preisliste für elektronische Motor- und Panikschlösser

Preisliste für elektronische Motor- und Panikschlösser Preisliste für elektronische Motor- und Panikschlösser Preisliste Nr. MoPa / 14 gültig ab 1. Jänner 2014 elektronische- und mechanische Sicherheitssysteme Ischlerbahnstrasse 15 A - 5020 Salzburg Tel.:

Mehr

Universelle Anwendung zuverlässige Funktion nahezu geräuschlos.

Universelle Anwendung zuverlässige Funktion nahezu geräuschlos. Universelle Anwendung zuverlässige Funktion nahezu geräuschlos. Die Zuverlässigkeit komfortabler Zugangslösungen gewinnt vor dem Hintergrund des Sicherheitsaspektes zunehmend an Bedeutung. Um den Ansprüchen

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Marsbruchstraße 186 44287 Dortmund-Aplerbeck Telefon (0231) 4502-480 Telefax (0231) 4502 586 Internet www.mpanrw.de EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 BPR 0115 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen

Mehr

Kinderkrippen und -horte

Kinderkrippen und -horte Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Kinderkrippen und -horte Auszug der wichtigsten im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen Anforderungen für den Ausbau von Kinderkrippen und

Mehr

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros

Ausbau von Kombi- und Grossraumbüros Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich usbau von Kombi- und Grossraumbüros uszug der wichtigsten, im Normalfall geltenden feuerpolizeilichen nforderungen für den usbau von Kombi-

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

FUHR Fluchttürverschlüsse

FUHR Fluchttürverschlüsse WWW.FUHR.DE FUHR Fluchttürverschlüsse Doppelte Sicherheit auch im Notfall. M8/06.10-12 FUHR Fluchttürverschlüsse nach DIN EN 1125 und DIN EN 179 Vorsorglich Sicherheit wählen Europaweit definieren die

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte PRÜFBUCH FÜR KRAFTBETÄTIGT DREH- UND SCHIEBETORE Prüfbuch für kraftbetätigte Schiebetore Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Dieses Prüfbuch ist für eine sachgerechte und umfassende

Mehr

WERTBAU-Verschlüsse 3 - fach Massivriegel Verriegelung

WERTBAU-Verschlüsse 3 - fach Massivriegel Verriegelung 3 - fach Massivriegel Verriegelung 3-fach Massivriegel Verriegelung * drei schlüsselbetätigte Verriegelungspunkte * zwei Massivriegel mit gehärteter Stahleinlage zweitourig 20mm über PZ ausfahrend, 28mm

Mehr

carina Drehflügeltürantrieb Anleitung zur Montage und Inbetriebnahme

carina Drehflügeltürantrieb Anleitung zur Montage und Inbetriebnahme carina Drehflügeltürantrieb Anleitung zur Montage und Inbetriebnahme c ihr neuer antrieb Inhaltsverzeichnis 1. Stückliste 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 zur Montage benötigtes Werkzeug... 2 2. Allgemeine Informationen

Mehr

Sicher ist sicher: IKON Mechatronik IKOTRON -2 Zutrittskontrollsysteme

Sicher ist sicher: IKON Mechatronik IKOTRON -2 Zutrittskontrollsysteme Sicher ist sicher: IKON Mechatronik IKOTRON -2 Zutrittskontrollsysteme WIR SCHÜTZEN WERTE 2 IKOTRON -2 Zutrittskontrollsysteme Aufbauend auf dem hohen Sicherheitsstandard der IKON- Schließtechnik bietet

Mehr

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes

Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes fgst.ch Fachgruppe Sicherheitstechnik FGST von swiss engineering Auslegung der Fluchtwege im Rahmen eines Brandschutzkonzeptes Sirko Radicke Senior Projektleiter Gruner AG 1 FGST - Fachtagung vom 19.05.2015

Mehr

Zertifiziertes Design. Beschläge in Edelstahl und Aluminium. Unser Qualitätsanspruch im Objektbereich

Zertifiziertes Design. Beschläge in Edelstahl und Aluminium. Unser Qualitätsanspruch im Objektbereich Zertifiziertes Design Beschläge in Edelstahl und Aluminium Unser Qualitätsanspruch im Objektbereich DIN EN 1906 DIN CERTCO Prüfzertifikat Anhang zum Prüfzertifikat Erfüllung der DIN EN 1906 für Objektbeschläge

Mehr

Feuerschutzabschlüsse.

Feuerschutzabschlüsse. Feuerschutzabschlüsse. Fh-Einsteckschlösser, Beschläge und Zubehör. nemef.com ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions Fh-Einsteckschlösser für Feuerschutzabschlüsse. Nemef verbürgt sich

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 CPD 0021

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 CPD 0021 MATERALPRÜFUNGSAMT NORDRHE N WESTFALEN EG KONFORMTÄTSZERTFKAT 0432 PD 0021 Gemäß der Richtlinie des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts Verwaltungsvorschriften

Mehr

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege

BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege BSR 16-15 Flucht- und Rettungswege 1 Grundlagen für Überarbeitung VKF-Todesfallstatistik 2000-2007 (8-Jahres-Durchschnitt) für die Schweiz Schutzziel Personensicherheit das heutige Sicherheitsniveau bezüglich

Mehr

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende

Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Sichere Unterkünfte für Asylsuchende Brandschutzmerkblatt Ausgabe 01/2015 Asylunterkünfte sind mit vielen Personen belegt dies stellt besondere Anforderungen an den Brandschutz. Welche Massnahmen zu treffen

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Deutsch SCHIEBETOREÖFFNER. Hinweise zur Installation und Verwendung BRAVO524

Deutsch SCHIEBETOREÖFFNER. Hinweise zur Installation und Verwendung BRAVO524 Deutsch SCHIEBETOREÖFFNER Hinweise zur Installation und Verwendung BRAVO524 v.0 Rev 08/202 INDEX ) Allgemeine Sicherheitshinweise... Seite.0 2) Beschreibung... Seite.02 3) Technische Daten... Seite.03

Mehr

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH

Bedienungs- und Installationsanleitung Feuerwehrbedien- und Anzeigeteil (Schweiz) FMF-420-FBF-CH IFAM GmbH Erfurt Ingenieurbüro für die Anwendung der Mikroelektronik in der Sicherheitstechnik Parsevalstraße 2, D-99092 Erfurt Tel. +49 361 65911-0 Fax. +49 361 6462139 ifam@ifam-erfurt.de www.ifam-erfurt.de

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

Geräteraumtore in Sporthallen

Geräteraumtore in Sporthallen Geräteraumtore in Sporthallen 3. 2010 Donnerstag, 18.11.2010 Pfullendorfer Einbauelemente für Sporthallen Pfullendorfer Tor-Systeme Made in Germany seit 1949 Einer der ältesten Torhersteller in Deutschland

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Sicherheitsschlösser von effeff

Sicherheitsschlösser von effeff Sicherheitsschlösser von effeff Multifunktionale Technische Informationen ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions Wir über uns. Was immer Sie sichern, schützen, bewahren wollen wir haben

Mehr

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool

2 Programmierung der Steuerung mit dem On-Board Konfiguartionstool T-1673 d Inbetriebnahme Geltungsbereich Erstellt 27. August 2013 TORMAX 2101 Sliding Door Drive TORMAX CH-8180 Bülach www.tormax.com info@tormax.com Adressat Inbetriebnahme, Unterhalt 1 Voraussetzung 1.

Mehr

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG

Jansen AG. Sicherheitssysteme. Jansen schafft Sicherheit: Jansen AG Sicherheitssysteme Jansen schafft Sicherheit: Auf den Schutz gegen Einbruch wird heute oft schon bei der Planung von gewerblichen und privaten Gebäuden grösster Wert gelegt. Planer, Ausführende und Bauherren

Mehr

Merkblatt. über Veranstaltungen

Merkblatt. über Veranstaltungen Merkblatt über Veranstaltungen Merkblatt Auszug aus den Brandschutzrichtlinien "Anlässe in Bauten und Räumen mit grosser Personenbelegung" "Dekorationen" Geltungsbereich Die nachstehend aufgeführten Bedingungen

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan Ausgabe: August 2007 zuletzt geändert GMBl 2014, S. 286 Technische Regeln für Arbeitsstätten Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan ASR A2.3 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR)

Mehr

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012

OIB-Richtlinien Arbeitsstättenverordnung (zu GZ BMASK-461.304/0006-VII/A/2/2012), Stand: April 2012 OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen

Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen Notbeleuchtung Teil 3: Lichttechnische Anforderungen In diesem Beitrag behandeln wir die lichttechnischen Anforderungen für Notbeleuchtungsanlagen. Weiters wird auch der Zweck und der Einsatzbereich von

Mehr

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE

Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Bedienungsanleitung Sicherheitsbeschlag SLT / SLT-P / SLT-E / SLT-PE Inhalt Vorbemerkungen...2 PROGRAMMIERUNG Anlegen des s...2 1. Anlegen neuer Berechtigungen 1.1 eines neuen Standardschlüssels...3 1.2

Mehr

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel 1. Hausanschlüsse...2 1.1 Außenwand-Hausanschlußkästen...2 1.2 Hausanschlußräume...2 1.3 Sonstige.

Mehr

Produktfakten Kentaur FTS Drehkreuze Automatische Zugangskontrolle für die Arealabsicherung. Geregelte Einzelpassage in abgesicherte Areale.

Produktfakten Kentaur FTS Drehkreuze Automatische Zugangskontrolle für die Arealabsicherung. Geregelte Einzelpassage in abgesicherte Areale. Produktfakten Kentaur FTS Drehkreuze Automatische Zugangskontrolle für die Arealabsicherung. Geregelte Einzelpassage in abgesicherte Areale. Standardanlagen FTS-E01 Aufbau Portalbreite Gesamthöhe Gesamthöhe

Mehr

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Stägjitschugge EuroTAP-Urteil: sehr gut Lage: Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Länge: Höhenniveau der Portale: Anzahl der Röhren: Höchstgeschwindigkeit: 2'300 m

Mehr

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial

Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 1 Brandschutzvorschriften 2015 Elektroinstallationen und Elektromaterial 2 Agenda - Unfall der die Welt verändert - Statistiken und Zahlen - Prüfverfahren und Klassifizierung von Kabel - Gesetzliche Grundlagen

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien

Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Umsetzung Brandschutz in Luzern Brandschutz in Schreinereien Boris Camenzind, Abteilungsleiter Prävention, 29. Oktober 2015 Inhalt Rechtsgrundlagen Zuständigkeiten Bewilligungsverfahren BSV 2015: Änderungen

Mehr

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007 Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr Fassung Februar 2007 (zuletzt geändert durch Beschluss der Fachkommission Bauaufsicht vom Oktober 2009) Zur Ausführung des 5 MBO wird hinsichtlich der

Mehr

Insbesondere sind hier die Anforderungen der jeweiligen Bauordnungen bzw. Sonderbauverordnungen

Insbesondere sind hier die Anforderungen der jeweiligen Bauordnungen bzw. Sonderbauverordnungen Realisierung der Zwangsläufigkeit bei Türen im Verlauf von Rettungswegen und Brandschutztüren Einleitung (Auszug aus VdS 2311 mit Ergänzungen) Bei Türen im Verlauf von Rettungswegen sowie an Brandschutztüren

Mehr

Montageanleitung. Notausgangs- und Paniktürverschlüsse: Erster Flügel (Gangflügel) FENSTERBESCHLÄGE TÜRBESCHLÄGE SCHIEBETÜRBESCHLÄGE

Montageanleitung. Notausgangs- und Paniktürverschlüsse: Erster Flügel (Gangflügel) FENSTERBESCHLÄGE TÜRBESCHLÄGE SCHIEBETÜRBESCHLÄGE . : Erster Flügel (Gangflügel) FENSTERBESCHLÄGE TÜRBESCHLÄGE SCHIEBETÜRBESCHLÄGE LÜFTUNGS- UND GEBÄUDETECHNIK Geltungsbereich dieser Dokumentation Die vorliegende Dokumentation gilt für die nachfolgend

Mehr

Merkblatt Anlässe mit grosser Personenbelegung

Merkblatt Anlässe mit grosser Personenbelegung Merkblatt Anlässe mit grosser Personenbelegung Amt für Baubewilligungen Neugasse 3 CH-9004 St.Gallen Telefon 071 224 58 41 Telefax 071 224 51 09 www.baubewilligungen.stadt.sg.ch baubewilligungen@stadt.sg.ch

Mehr

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION

Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Notlichtversorgungsgeräte TECHNISCHE INFORMATION Technische Information E 004de_V0_rp EN 1838 Notbeleuchtung Inhalt 1. Warum Notbeleuchtung 1 2. Definition der Notbeleuchtung 1 3. Ziele der Notbeleuchtung

Mehr

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem

VARIOTEC Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften. Allgemeine Informationen & Lizenzsystem Innen- und Außentüren mit Brandschutzeigenschaften Allgemeine Informationen & Lizenzsystem 90-2 Inhalt 1. Regeln, Normen, Vorschriften Seite 3 2. Feuerschutzabschluss VD30" für den Innenbereich Seite 4-5

Mehr

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER

BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER BRANDSCHUTZVORSCHRIFTEN FÜR BENUTZER Anhang zum Reglement über die Benützung öffentlicher Räumlichkeiten und Anlagen vom 6. Mai 2002 Ressort: Liegenschaften Autor: B. Niederer Freigegeben durch: M. Rütimann

Mehr

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT

BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT 12 4 2014 GESETZE / VORSCHRIFTEN BRANDSCHUTZ UND ARBEITSSTÄTTENRECHT Mit der Neuordnung des Baurechts (in Berlin ab September 2005) werden die Belange des Arbeitsschutzes nicht mehr im Rahmen des bauaufsichtlichen

Mehr

Die ASR A1.7 Türen und Tore Was hat sich verändert?

Die ASR A1.7 Türen und Tore Was hat sich verändert? Die ASR A1.7 Türen und Tore Was hat sich verändert? Sonja Frieß Fachausschuss Bauliche Einrichtungen Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution fabe@bghw.de 0228/5406-5871 http://fabe.bghw.de/ Konkretisierung

Mehr

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601

Ihr Referent: Jürgen Bauer. Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3 und DIN ISO 23601 SafetyConsult GmbH Am Hühnerberg 17 65779 Kelkheim (Taunus) Tel. 06195 / 7254-0 info@safetyconsult.de www.safetyconsult.de Ihr Referent: Jürgen Bauer Flucht- und Rettungspläne nach ASR A2.3 / ASR A1.3

Mehr

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

SkySas CU. Eine massgeschneiderte Lösung für Ihre Anforderungen. Schutz vor ballistischen Angriffen. Recycelbares Produkt. Behindertengerecht

SkySas CU. Eine massgeschneiderte Lösung für Ihre Anforderungen. Schutz vor ballistischen Angriffen. Recycelbares Produkt. Behindertengerecht SkySas CU Eine massgeschneiderte Lösung für Ihre Anforderungen Schutz vor manuellen Angriffen Schutz vor ballistischen Angriffen Schutz vor Explosion Recycelbares Produkt Personen- Durchflussrate Behindertengerecht

Mehr

KFV BEDIENUNGS- UND WARTUNGSANLEITUNG. Notausgangsund Panikverriegelungen. Für ein- und zweiflügelige Türen. Fenstersysteme Türsysteme Komfortsysteme

KFV BEDIENUNGS- UND WARTUNGSANLEITUNG. Notausgangsund Panikverriegelungen. Für ein- und zweiflügelige Türen. Fenstersysteme Türsysteme Komfortsysteme BEDIENUNGS- UND WARTUNGSANLEITUNG KFV Notausgangsund Panikverriegelungen Für ein- und zweiflügelige Türen Fenstersysteme Türsysteme Komfortsysteme DEUTSCH ENGLISH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO NEDERLANDS ČESKÝ

Mehr

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11

Einbau & Wartung. Automatik. Feuerschutz EI₂ 30. Rev. 0 7-11 Einbau & Wartung Schiebetüre Automatik Feuerschutz EI₂ 30 601 Rev. 0 7-11 Sehr geehrter Kunde, bei Spezialtüren der Firma Sturm GmbH handelt es sich um hochwertige Produkte, die mit besonderer Sorgfalt

Mehr

Sicherheitsgeräte für Schienenfahrzeuge

Sicherheitsgeräte für Schienenfahrzeuge Sicherheitsgeräte für Schienenfahrzeuge Notbremsschalter Kiepe NBS Totmannpedalschalter Kiepe TFS Passagier-Sicherheits-System Allgemeines Sicherheit ist ein elementares Ziel beim Betrieb von Schienenfahrzeugen

Mehr

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz

Brandschutzspezifische Antragsunterlagen Gutachtliche Stellungnahme im Bereich Brandschutz Merkblatt ZiE Nr. 2A Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall (ZiE) gemäß Art. 18 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 1 Bayerische Bauordnung (BayBO) Bereich Brandschutz (Fassung Januar 2014) Brandprüfung

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer.

Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer. Automatische Schiebe- Brandschutztüren von Schweizer. Die automatischen Schiebe-Brandschutztüren mit Fluchtwegfunktion bieten nicht nur hohen Benutzerkomfort im Brandfall können sie Leben retten, denn

Mehr

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095

Landkreis Göppingen. Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Landkreis Göppingen Hinweise zum Erstellen von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 Stand: 30.08.2000 1 Allgemeines Feuerwehrpläne werden für den Gebrauch der Feuerwehr erstellt. Sie sollen den Einsatzkräften

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten

Bauordnungsamt und Feuerwehr. Merkblatt. Empfehlungen für. Brandschutztechnische. Anforderungen an Kindergärten Bauordnungsamt und Feuerwehr Merkblatt Empfehlungen für Brandschutztechnische Anforderungen an Kindergärten Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Bauordnungsamt und Feuerwehr Stand Dezember

Mehr

Merkblatt Feuerwehraufzüge

Merkblatt Feuerwehraufzüge Feuerwehr Kiel Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Stand 09.2014 Merkblatt Feuerwehraufzüge Allgemeine Anforderungen an Feuerwehraufzüge Dieses Merkblatt gibt Hinweise für die Errichtung von Feuerwehraufzügen

Mehr

INNOVATIV. INDIVIDUELL. SICHER UND LANGLEBIG. TORSYSTEME FÜR INDUSTRIE-, ÖFFENTLICHE BAUTEN, SICHERHEIT UND GEWERBE

INNOVATIV. INDIVIDUELL. SICHER UND LANGLEBIG. TORSYSTEME FÜR INDUSTRIE-, ÖFFENTLICHE BAUTEN, SICHERHEIT UND GEWERBE INNOVATIV. INDIVIDUELL. SICHER UND LANGLEBIG. TORSYSTEME FÜR INDUSTRIE-, ÖFFENTLICHE BAUTEN, SICHERHEIT UND GEWERBE INDUSTRIETORE FÜR HÖCHSTE BETRIEBLICHE ANFORDERUNGEN SCHIEBEFALTTOR Das mehrflüglige

Mehr

FLUCHTWEG- SICHERUNG. Menschenleben schützen, Objekte sichern.

FLUCHTWEG- SICHERUNG. Menschenleben schützen, Objekte sichern. WN 05430651532 11/14 D JP/OM 3 11/14 DORMA Deutschland GmbH DORMA Platz 1 58256 ENNEPETAL DEUTSCHLAND Tel. +49 2333 793-0 Fax +49 2333 793-4950 www.dorma.de FLUCHTWEG- SICHERUNG Menschenleben schützen,

Mehr

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Netzwerk Barrierefrei der österreichischen Beratungsstellen Barrierefreies Gestalten Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Allgemeines Ein barrierefreier Personenaufzug ist immer die beste Lösung

Mehr

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR

Verordnung über Arbeitsstätten. und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR Verordnung über Arbeitsstätten ArbStättV vom 12.08.2004 (letzte Änderung v. 19.07.2010) und Technische Regeln für Arbeitsstätten - ASR 1 Rückblick und derzeitiger Stand Regelungen für die menschengerechte

Mehr

Schnelllauf-Rolltor Albany RR300 Food. ASSA ABLOY Entrance Systems

Schnelllauf-Rolltor Albany RR300 Food. ASSA ABLOY Entrance Systems Schnelllauf-Rolltor Albany RR300 Food ASSA ABLOY Entrance Systems Albany RR300 Food Besonders geeignet für: Zugang zu Produktions-, Spül- und Lagerbereichen Zu- / Ausgang in Transportbereichen Schutz vor

Mehr

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs.

Arbeitsstättenbegriff 19 ASchG, Anwendungsbereich 1 AStV. nutzbare Mindestbreite von Notausgängen. Lichte Höhe von Verkehrswegen 2. 3 Abs. OIB-Richtlinien - Begriffsbestimmungen Arbeitsstättenverordnung Anmerkung Betriebsbau Bauwerk oder Teil eines Bauwerkes, welches der Produktion (Herstellung, Behandlung, Verwertung, Verteilung) bzw. der

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Fluchttüren Gefahr für Leib und Leben. Fluchttüren Gefahr für Leib und Leben Übersicht. Technik. Grundlagen.

Fluchttüren Gefahr für Leib und Leben. Fluchttüren Gefahr für Leib und Leben Übersicht. Technik. Grundlagen. Filderstadt, 22.07.2014 Übersicht Technik Praxisbeispiele Fragen Backup Seite 2 1 Übersicht Technik Praxisbeispiele Fragen Backup Seite 3 Warum investieren wir heute die Zeit und diskutieren über Fluchttüren?

Mehr

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 CPD 0086

EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 CPD 0086 EG KONFORMITÄTSZERTIFIKAT 0432 CPD 0086 Gemäß der Richtlinie des Rates der 89/106/EWG vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungs-vorschriften der Mitgliedstaaten über Bauprodukte

Mehr

péáíé=o=îçå=r= cwyh~åòäéáyttsyd^pqtfoqyclojri^oybãéñéüäìåöéå=ñωê=séê~åëí~äíéêkççåbêëíéääíw=oukrkommolöéçêìåâíw=mpkukommv=öü=

péáíé=o=îçå=r= cwyh~åòäéáyttsyd^pqtfoqyclojri^oybãéñéüäìåöéå=ñωê=séê~åëí~äíéêkççåbêëíéääíw=oukrkommolöéçêìåâíw=mpkukommv=öü= cä~ïáäéêëíê~ëëép qéäéñçåmtnvrrttpp mçëíåüéåâvmjpqnrjp VOQOlÄÉêìòïáä qéäéñ~ñmtnvrrttqq ÖÉãÉáåÇÉ]çÄÉêìòïáäKÅÜ ïïïkçäéêìòïáäkåü déãéáåçéê~íëâ~åòäéá aáêéâíï~üämtnvrrttpq MU bãéñéüäìåöéåìåçeáåïéáëéñωêséê~åëí~äíéê

Mehr

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Anbringen von brennbaren Geweben

Mehr

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe

Flachdachausstiege DIE TREPPE ZUM DACH. Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Qualität vom Erfinder der Scherentreppe Flachdachausstiege Lieferbar : als einbaufertiges Element nach DIN 4570 nach Energieeinsparverordnung (EnEV) mit beheizbarer oberer Abdeckung Feuerwiderstandsklasse

Mehr

FLUCHTTÜRSCHLOSSSYSTEME PRODUKTINFORMATION JANUAR 2014. WICSTYLE Brandschutzsysteme. WICSTYLE evo Türsysteme WICSTYLE evo door systems

FLUCHTTÜRSCHLOSSSYSTEME PRODUKTINFORMATION JANUAR 2014. WICSTYLE Brandschutzsysteme. WICSTYLE evo Türsysteme WICSTYLE evo door systems Programm 04.2012 52 25 6 T E C H N I K F Ü R I D E E N WICSTYLE evo Türsysteme WICSTYLE evo door systems WICSTYLE Brandschutzsysteme Programm 07.2012 Product range PRODUKTINFORMATION FLUCHTTÜRSCHLOSSSYSTEME

Mehr

Neue mechatronische Freigabeelemente für jede Zutrittskontrolle

Neue mechatronische Freigabeelemente für jede Zutrittskontrolle Neue mechatronische Freigabeelemente für jede Zutrittskontrolle security-forum 2014 Harald Gilleßen 2 Jede Tür kann in Zutrittskontrollsysteme integriert werden Die Lösungen der GU-Gruppe überzeugen nicht

Mehr