HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!"

Transkript

1 HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!! Dr. Christian Zagler! II. Interne Lungenabteilung/Immunambulanz! Otto-Wagner-Spital! Wien!! Vorarlberger AIDS Gespräche 2014! Bregenz 14/3/2014!!!

2 Otto-Wagner-Spital!

3 AIDS in den 80er Jahren!! Sexualität!!!! Drogen!!! Tod!

4 Chronologie der HIV-Infektion 1981 Erste Fälle einer neuen Erkrankung werden beschrieben! 1983 Identifikation des Humanen Immunodefizienz Virus durch F Barré-Sinoussi und L Montagnier, Medizin Nobelpreis 2008! 1987 Zulassung der ersten antiretroviralen Substanz Zidovudin - Retrovir! 1996 Etablierung der HochAktiven Antiretroviralen Therapie (HAART)! 2008 EKAF Papier! 2014 Fünf Substanzgruppen, Therapieeinnahme maximal zweimal täglich, HIV Infektion ist eine chronische Erkrankung

5 Verlauf der HIV Infektion Hecht FM et al. AIDS 2002, 16: !

6 Leitsymptome der akuten HIV-Infektion Fieber!!!!!!!!80%! Hautausschlag!!!!!51%! Orale Ulzerationen!!!37%! Arthralgie!!!!!!54%! Pharyngitis!!!!!!44%! Appetitverlust!!!!!54%! Gewichtsverlust >2.5kg!32%! Abgeschlagenheit!!!!68%! Myalgie!!!!!!!49%! Fieber und Hautausschlag!46%! Hecht FM et al. AIDS 2002, 16: !

7 Akute HIV Infektion Varizelliformes Exanthem! 17 Tage nach Exposition!

8 Akute HIV Infektion Varizelliformes Exanthem! 17 Tage nach Exposition!

9 Akute HIV Infektion! Spontane Abheilung! 1 Woche später!!

10 Late presenter - AIDS HIV Infizierte mit einem weitfortgeschrittenem Immundefekt! Reduzierter Allgemeinzustand! Niedrige CD4+ Zellzahl und erhöhte Viruslast! Opportunistische Infektionen (OI)!

11 OI - Tuberkulose! Kavernöse Tuberkulose rechts! Bronchogene Streuung links!

12 OI - Tuberkulose!!Kavernöse Oberlappentuberkulose!!rechts! Bronchologe: Dr. Heinrich Haber, II. Interne Lungenabteilung, Otto-Wagner-Spital!

13 OI - Pneumocystis jiroveci Pneumonie Interstitielle Pneumonie! (Früher Pneumocystis carinii Pneumonie)!

14 OI - Zerebrale Toxoplasmose Toxoplasma gondii! Typischer Kontrastmittelenhancement, Ödem ohne Kontrastmittel!

15 Kaposi - Sarkom Humanes Herpesvirus 8! Ausgehend von Gefäßendothelien!

16 Kaposi - Sarkom! Pulmonales Kaposi - Sarkom!

17 HochAktive AntiRetrovirale Therapie - HAART Synonym Kombinationstherapie - cart! Einsatz seit 1996! Kombination von 3 Substanzen aus 2 verschiedenen Substanzgruppen! Etabliert nach erstmaligem Einleiten als lebenslange Therapie! Mit der HAART konnte die Mortalitätsrate HIV infizierter Menschen massiv gesenkt werden! Die HIV Infektion wurde durch die Therapie zu einer chronischen Erkrankung! HIV infiziert zu sein, heißt nicht mehr an AIDS sterben zu müssen!!!

18 Kontrollen 3-monatige Kontrolluntersuchungen mit besonderem Augenmerk auf CD4+ Zellzahl und HI Viruslast! Warum 3 Monate?!!Um AIDS zu verhindern und um den den richtigen Zeitpunkt für einen Therapiebeginn nicht zu versäumen!

19 5 Substanzgruppen NRTI - Nukleosidaler Reverser Transkriptase Inhibitor! NNRTI - Nicht-nukleosidaler Reverser Transkriptase Inhibitor! PI - Protease Inhibitor! IG - Integrase Inhibitor! Entry Inhibitoren!

20

21 Quelle: hivandmore.de!

22 Quelle: hivandmore.de Single Tablet Regimens STR!

23 Lebenserwartung! CD4! <100! > 200! Alter 20! 32.4! 52.4! 50.4! 70.4! Alter 35! 27! 62! 37.2! 72.2!

24 Wieviele HIV Infizierte leben in Österreich? 3663 pt unter Therapie in AHIVCOS! 646 pt unter Therapie! 252 pt ohne Therapie in AHIVCOS! 323 pt ohne Therapie! 890 pt lost to follow-up in AHIVCOS! Undiagnostiziert 1925 (25%)! Gesamt: 7699! Quelle: 24.Bericht der österreichischen HIV Kohortenstudie, AHIVCOS; Juli 2013!

25 When to start?!

26 EACS Guidelines 2013 V7.0!

27 DHHS

28 Herausforderungen! Therapietreue über Jahrzehnte zu erhalten Resistenzbildung Primärresistenz Nebenwirkungsmanagement: Lipodystrophie Hyperlipidämie, Kardiovaskuläres Risiko Diarrhoe Polyneuropathie, Neurologische Defizite Depression Hepatopathie

29 2008 EKAF EKAF EKAF...!

30 Eidgenössische Kommission für AIDS Fragen Vernazza et al 2008! HIV infizierte Menschen geben das Virus sexuell nicht weiter, wenn! antiretrovirale Therapie durch den HIV infizierten Menschen eingehalten und ärztlich kontrolliert wird! mindestens für 6 Monate die HI Viruslast <50 Kopien! keine anderen STDs vorliegen!

31 Enttabuisierung Sexualität! Entstigmatisierung! HIV AIDS! Entdiskriminierung! Minderheiten! Education! HIV(Schnell)Test! Beratung/Link! HIV Therapie als Prävention! Schutz vor HIV! Kondom/Femidom! STD Kontrolle! PEP Pillen danach! PrEP Pille davor/danach! Therapie! Drogen/Alkohol! Zirkumzision! J Montaner IAPAC Meeting 2012, adaptiert C Zagler; N Vetter!

32 Anwendung des Streifentests!

33 HIV Therapie ist Prävention Wirksamkeit der HIV Therapie ist unumstriken Unterdrückung der HI Viruslast Prinzip Kein Virus - Keine Weitergabe Castilla et al 2005, Reynolds et al 2009!

34 96% Reduktion der Transmissionsrisikos/ immediate ART! (Infektions)Ängste nehmen 1!! HIV infizierten Menschen ein normales!sexualleben ermöglichen 1! 1 EKAF Schweizerische Ärztezeitung 2008;89:5!

35 PrEP - PreExposure Prophylaxis! HIV negative Menschen! Regelmäßige Einnahme von Truvada Geschlechtsverkehr ohne Kondom/ Femidom (PrEP)!!iPrex Studie! Seit Juli 2012 in den USA zugelassen!

36 License to Love Counselling of HIV Discordant Couples Discordant couples: Male HIV+/Female HIV-! Information to both partners about transmission risks! Rule out asymptomatic STDs! Maintain fully suppressive HAART! Timing of unprotected intercourse 36 h after LHpeak (urine)! HIV-Pre-Exposure Prophylaxis (TDF) 2 doses 0 and 24 h after LH-peak! Vernazza P., et al. 4th IAS Conference on HIV Pathogenesis, Treatment and Prevention July 2007, Sydney. Abstract No. MOPDC01.!

37 License to Love Pregnancy-rates in first 22 couples Pregnancy Rate (cumm.) 100% 80% 60% 40% 20% Couples Preg.Rate Number of couples 0% >10 Number of Cycles 0 Vernazza P., et al. 4th IAS Conference on HIV Pathogenesis, Treatment and Prevention July 2007, Sydney. Abstract No. MOPDC01.

38 Postexpositionelle Prophylaxe bei HIV Einsatz der antiretroviralen Therapie um eine Infektion zu verhindern! HIV Therapie über 4 Wochen zur Verhinderung einer HIV Infektion nach Exposition! Truvada /Isentress! Beginn: Maximal 72 Stunden nach Exposition (Deutschösterreichische Richtlinien 2013)!! Zuweisung in ein Spezialzentrum! Landeskrankenhaus Feldkirch - Interne Abteilung InfekQonsambulanz T ! HIV Prophylaxis Following Non-Occupational Exposure, NY State Department of AIDS Health Institute! Deutsch-österreichische Leitlinien 2013!

39 Fall 20-jähriger Student injiziert sich 4 ml Blut eines HIV-Infizierten. Virusbelastung der Kontaktperson 400c/ml (unter ART)! Kommt 22 Stunden später in Ambulanz! PEP (4 Medikamente) wird sofort begonnen, initiale Infusion mit AZT! Dauer der PEP: 6 Wochen! baseline: HIV-Ak negativ! nach 1 Tag: HIV-Ak positiv, HIV-PCR negativ! nach 43 Tagen: HIV-Ak negativ, HIV-PCR negativ! Nach 3 Jahren: HIV Ak negativ, HIV-PCR negativ, keine Serokonversion! Aberle J, Schmied B, et al ClD, 2002;35:e26-28!

40 0! ZERO NEW INFECTIONS.! ZERO DISCRIMINATION.! ZERO AIDS-RELATED DEATHS.!

41 Danke für Ihre Aufmerksamkeit.! Dr. Christian Zagler! Facharzt für Lungenheilkunde!! II. Interne Lungenabteilung/Immunambulanz! Otto-Wagner-Spital! Baumgartner Höhe 1, Pavillon Wienerwald! 1140 Wien! T !! Ordination Graf Starhemberg Gasse 4/4! 1040 Wien! T !

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Christian Zagler II. Interne Lungenabteilung - Norbert Vetter Otto-Wagner-Spital 15. Substitutionsforum - Plattform für Drogentherapie Mondsee 15/4/2012 Otto-Wagner-Spital

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Schwerpunkt Prof. Dr. H. Infektiologie Einsele Leiter: Prof. Dr. H. Klinker HIV-Präventionsstrategien

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS

HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS Dr. Horst Schalk Soweit im Folgenden personenbezogene Bezeichnungen nur in der männlichen Form angeführt sind, beziehen sich diese selbstverständlich auf Männer und Frauen in

Mehr

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern HIV heute Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern Hansjakob.furrer@insel.ch HIV / AIDS H = Human I = Immunodeficiency V = Virus = Menschliches Abwehrmangelvirus A =

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition Aktualisierung 2013 Kurzfassung PEP-Leitlinienaktualisierung Sofortmaßnahmen bei beruflicher Exposition

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Dr. med. Tobias Glaunsinger www.praxis-prenzlauer-berg.de Primäre HIV-Infektion (PHI) Grippeartige Symptome Magen-Darm- Beschwerden

Mehr

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen SPE Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen ASPE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen Antiretrovirale Medikamente und Drogengebrauch Worauf muss ich achten?

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien:

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien: HIV / Aids Was bedeutet HIV, was Aids? HIV steht für Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwächevirus). Dieses Virus schwächt das Immunsystem, mit dem der Körper Krankheiten abwehrt. Mit Aids

Mehr

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit

Mehr

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin 8. Salzburger Hygienetage HIV Update 08. Mai 2014 Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin Suchthilfe Wien Otto Wagner Spital Wien, 1. Lungenabteilung Agenda Geschichte,

Mehr

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen?

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? Christian Noah, Hamburg Antiretrovirale Therapie: das aktuelle Arsenal Videx Viramune Epivir Trizivir Zerit Agenerase Sustiva Fuzeon Emtriva Isentress

Mehr

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV)

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV) HIV und AIDS 1. Allgemeines Unter AIDS versteht man aquired immunodeficiency syndrome oder erworbenes Immunmangel-Syndrom, welches durch HIV, das humane Immunodefizienz- Virus hervorgerufen wird. Weltweit

Mehr

Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte. Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München

Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte. Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München Vorarlberger AIDS-Gespräche 2012 Feldkirch, 02. März 2012 Überblick Epidemiologie Medizinische Aspekte

Mehr

ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL

ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL 1 POSITIV LEBEN Die Zeiten, in denen die Diagnose -positiv eine deutlich verkürzte Lebenserwartung bedeutete, sind zum Glück vorbei. Die -Infektion wird

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Arthur Kaser Univ.-Klinik f. Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck Immunokomprimittierung IBD Patienten sind nicht a priori immunokompromittiert Die unterschiedlichen immunsuppressiven

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Juli 2012 Was ist neu? Im Dokument neu eingefügt ist eine Übersicht aller Medikamente dem Jahr der Zulassung in Europa (s. Seite 6) Rilpivirin (Edurant ): ein neuer NNRTI,

Mehr

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind IV r und H e g n a w ch S + it e h d n u s d Ge und Ihr Kin für Sie Gesundheit fur Sie & Ihr Kind Alle schwangeren Frauen (unabhängig von HIV) können selbständig ihre eigene und die Gesundheit des Kindes

Mehr

Diaserie HIV kompakt

Diaserie HIV kompakt Diaserie HIV kompakt - Wissenswertes rund um das Krankheitsbild - Autoren: Dr. Birger Kuhlmann, Internist, Hannover Dr. med. Jan van Lunzen, Internist, Univ.- Krankenhaus Eppendorf, Hamburg Epidemiologie:

Mehr

Was ist HIV und AIDS?

Was ist HIV und AIDS? Was ist HIV und AIDS? AIDS ist eine chronische, lebensbedrohliche Erkrankung, die durch das human immunodeficiency virus (HIV) verursacht wird. Das HI-Virus schädigt oder zerstört bestimmte Zellen der

Mehr

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen SPE Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen ASPE Neurologie und Psychiatrie Was ist was? Beide medizinischen Fachgebiete, sowohl die Neurologie als auch die Psychiatrie,

Mehr

HIV/AIDS WAS TUN? Angst vor Infektion, vor erlebter und/oder vorgestellter Überforderung und Vereinnahmung. ähnliche Ängste wie Hiv-positive Menschen.

HIV/AIDS WAS TUN? Angst vor Infektion, vor erlebter und/oder vorgestellter Überforderung und Vereinnahmung. ähnliche Ängste wie Hiv-positive Menschen. EIN LEITFADEN ZUM THEMA HIV/AIDS FÜR MITARBEITERINNEN IM GESUNDHEITS- UND SOZIALBEREICH HIV/AIDS WAS TUN? Die Begegnung und/oder Konfrontation mit Menschen, die mit einer schweren chronischen Infektionserkrankung

Mehr

Sauna, Sex und Piercing und die innocent bystanders. Pietro Vernazza Infektiologie / Spitalhygiene KSSG

Sauna, Sex und Piercing und die innocent bystanders. Pietro Vernazza Infektiologie / Spitalhygiene KSSG Sauna, Sex und Piercing und die innocent bystanders Pietro Vernazza Infektiologie / Spitalhygiene KSSG Was hat Sauna mit Sex zu tun? Hepatitis A Epidemie Dänemark 2004 Fall-Kontrol-Studie 18 Fälle, 64

Mehr

Teilnehmerinformation für den/ HIV-negative Partner/ Die PARTNER-Studie

Teilnehmerinformation für den/ HIV-negative Partner/ Die PARTNER-Studie Studie: Partner-Studie über HIV-serodifferente Partnerschaften Seite 1 Eine Studie über HIV-serodifferente Partnerschaften zur Schätzung der HIV Übertragungsrate und zur Untersuchung der mit der Kondomnutzung

Mehr

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test?

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test? Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ): - Anpassung

Mehr

HIV-Therapie. Antiretrovirale Therapiestrategien. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS. Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004

HIV-Therapie. Antiretrovirale Therapiestrategien. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS. Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004 Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004 HIV-Therapie Antiretrovirale Therapiestrategien Zu dieser Ausgabe: Die Behandlung der HIV-Infektion hat in den

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Dezember 2015 Was ist neu? Genvoya (Elvitegravir+++alafenamidfumarat): Die Kombinationstablette wurde im November 2015 in den USA und Europa zugelassen. Es handelt sich

Mehr

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten Johannes R. Bogner Uni München 1. Die klinische Präsentation von HSV 1 und HSV 2 Läsionen unterscheidet sich oft von Läsionen bei immunkompetenten

Mehr

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS Die Diagnose ein Einschnitt Unterscheidet sich dieser Schock von dem, den eine andere Diagnosestellung mit ähnlicher Prognose auslösen würde? Die

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

Hepatitiden und AIDS oder

Hepatitiden und AIDS oder Hepatitiden und AIDS oder Wie normal ist die HIV-Infektion im heutigen Alltag, und wie gefährlich sind eigentlich HBV- und HCV-Infektionen? Dr. med. H.W. Busch E-Mail: busch@cim-ms.de ZÄK 30.01.2015 Interessenkonflikte

Mehr

ART und Methadon (1)

ART und Methadon (1) ART und Methadon (1) Anamnese: Männlich, 26 J., opiatabhängig, Beikonsum von Benzodiazepinen und Alkohol, HIV seit 5 Jahren, mehrfach Thrombosen, multiple Abszesse Will substituiert werden, Bewährungsstrafe

Mehr

Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV

Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV Zertifizierte Fortbildung Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV Der Wirkstoff Darunavir Foto: istockphoto Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g P h a r m a z i e Unter CME.springer.de können

Mehr

Deutsche AIDS-Hilfe e.v.

Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Präventionsmethoden Alumni-Sommerschule HIV/AIDS Fachhochschule Kiel Armin Schafberger, MPH Referent für Medizin und Gesundheitspolitik Bisher A B C Abstinence Be Faithful (Treue) Condome 2 Präventionspipeline

Mehr

Infektionskrankheiten im Gefängnis

Infektionskrankheiten im Gefängnis Infektionskrankheiten im Gefängnis Jahrestagung Konferenz Schweiz Gefängnisärzte 2015 Dr.med. Bidisha Chatterjee Amt für Freiheitsentzug und Betreuung des Kantons Bern Übersicht Allgemeines HIV Hepatitis

Mehr

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten

Name Gruppe Dosierung Einnahme Lagerung Nebenwirkungen. Zu den Mahlzeiten. Nüchtern, vor dem Schlafengehen. Nüchtern oder zu den Mahlzeiten Stand Mai 2015 Seite 1 von 7 Diese Liste wurde nach besten Wissen und Sorgfalt erstellt und überprüft. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und es kann keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben

Mehr

Hepatitis C im Dialog

Hepatitis C im Dialog Hepatitis C im Dialog 100 Fragen - 100 Antworten Herausgegeben von Stefan Zeuzem 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Komplikationen bei HIV-Infektion: Neurologische Manifestationen

Komplikationen bei HIV-Infektion: Neurologische Manifestationen Komplikationen bei HIV-Infektion: Neurologische Manifestationen Dr. Vivien Homberg Priv.-Doz. Dr. Bruno-Marcel Mackert Klinik für Neurologie mit Stroke Unit Auguste-Viktoria-Klinikum Neurologische Manifestationen

Mehr

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie HIV und AIDS Dr. Bela Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.12.08. Retroviridae Familie Deltaretrovirus Gattung HTLV-1, und HTLV-2

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Sie baten um eine Stellungsnahme zu den Behandlungsmöglichkeiten der

Sie baten um eine Stellungsnahme zu den Behandlungsmöglichkeiten der DIFÄM DButsches Institut für Ärztliche Mission e.v. DWÄM, Postfach 1307,72003 Tübingen Verwattunqsqericht Hamburg Kammer 5 Dr. Nützel Lübeckertordamm 4 20099 Hamburg Deutsches Institut für Ärztliche Mission

Mehr

Verdachtsfall HIV: Erkrankungen und Symptome

Verdachtsfall HIV: Erkrankungen und Symptome Verdachtsfall HIV: Erkrankungen und Symptome Oft erst spät erkannt: die HIV-Infektion Eine HIV-Infektion verläuft immer chronisch und führt ohne Behandlung bei fast allen Patienten nach 8-10 Jahren zur

Mehr

Schnell-Schneller- Schnelltest?

Schnell-Schneller- Schnelltest? Schnell-Schneller- Schnelltest? Erfahrungen in der Münchner Aids-Hilfe e.v. Christopher Knoll, Dipl.-Psych. Vorüberlegung 1 Studie Check Your Body: Schwule Männer und ihr medizinisches Versorgungssystem:

Mehr

HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung

HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung Schützt HIV schützt nichtsvor vor nichts HIV? HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung Matthias Stoll Medizinische Hochschule Hannover Klinik für Immunologie & Rheumatologie Berlin, 13. September

Mehr

Akute HIV-Infektion in der allgemeinmedizinischen Praxis

Akute HIV-Infektion in der allgemeinmedizinischen Praxis H A N D L U N G S L E I T F A D E N Akute HIV-Infektion in der allgemeinmedizinischen Praxis Eine Information der Ärztekammer für Wien, Aids Hilfe Wien, Österreichischen AIDS-Gesellschaft und ÖGNÄ-HIV

Mehr

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125)

Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin, Etravirine (TMC125, TMC-125) Etravirin (Intelence ) Einleitung Etravrin (ETV, TMC 125, Handelsnamen Intelence, Hersteller Tibotec) gehört zur Klasse der antiretroviralen Substanzen die Nicht-Nukleosidanaloga

Mehr

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB Pitfalls bei HIV Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB HIV erste Berichte 1981 und Virusentdeckung 1983 F. Barre-Sinoussi, et al. and L. Montagnier. Science, 1983 Epidemiologie Schweiz

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben.

Version. aktualisiert. Jörg Gölz HIV. verstehen. Mit HIV leben. Jörg Gölz Version aktualisiert HIV verstehen. Mit HIV leben. Vorwort Anfang der 80er Jahre kam es in den USA erstmals zu einem vermehrten Auftreten einer seltenen Form einer Lungenentzündung als Folge

Mehr

Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD)

Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD) Information zur Beratung Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD) Eine stabile und wirksame antiretrovirale Therapie senkt die

Mehr

Europäischen Aids Konferenz (EACS)

Europäischen Aids Konferenz (EACS) 20. bis 24.10.2015 Barcelona Marianne Rademacher Referentin für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV,STI und Hepatitis der DAH BAH 29.10.2015 WAVE (Women Against Viruses in Europe) Workshop Überblick

Mehr

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005)

Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Charakteristika der HIV-Infektion bei Kindern und Jugendlichen M. Vocks-Hauck Berlin Alter bei HIV-Erstdiagnose seit 1993 bei 745 Kindern u. Jugendl. (Robert Koch Institut 2005) Alter (J.) 15 bis 19 13

Mehr

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin

Frauen und HIV. Katharina Weizsäcker, Berlin Frauen und HIV Katharina Weizsäcker, Berlin Verhinderung der vertikalen Transmission (MTCT) HIV Therapie in der Schwangerschaft Familienplanung Sexualität Gynäkologische Erkrankungen Verhinderung der vertikalen

Mehr

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer HIV / AIDS. Update 2012 Infos für schwule und bisexuelle Männer Die gute Nachricht vorweg: Zahl der HIV-Neuinfektionen sinkt! RKI, Epidemiologisches Bulletin, 46/11, Abb. 1a & b Die gute Nachricht vorweg:

Mehr

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Aspekte Nr. 11 überarbeitete Fassung Stand Juni 2015 HIV und Hepatitis HIV und Hepatitis Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Impressum: Die AIDS-Hilfen Österreichs, 2015 Text: Mag. a Birgit Leichsenring

Mehr

Nichtinfektiöse Komplikationen der HIV Infektion. Christoph Plöger Mannheimer Onkologie Praxis info@mannheimer-onkologie-praxis.de

Nichtinfektiöse Komplikationen der HIV Infektion. Christoph Plöger Mannheimer Onkologie Praxis info@mannheimer-onkologie-praxis.de Nichtinfektiöse Komplikationen der HIV Infektion Christoph Plöger Mannheimer Onkologie Praxis info@mannheimer-onkologie-praxis.de Todesursache in einer Kohorte von 23442 Patienten mit HIV Infektion 50,0%

Mehr

Was uns krank macht.. Opportunistische Infektionen und Anderes bei HIV. Christian Träder Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin

Was uns krank macht.. Opportunistische Infektionen und Anderes bei HIV. Christian Träder Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin Was uns krank macht.. Opportunistische Infektionen und Anderes bei HIV Christian Träder Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin -2- Summe aller Opportunisten 1200 1000 800 600 400 200 0 1985 1986 1987

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 02/15 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. Heinz Prof. Dr. 02/15 J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp Prof.

Mehr

Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten. HIV-Pathogenese. Hans-Georg Kräusslich

Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten. HIV-Pathogenese. Hans-Georg Kräusslich Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten HIV-Pathogenese Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de Eine Pandemie

Mehr

Schutz vor HIV. Informationen für Ausreisende und entsendende Organisationen

Schutz vor HIV. Informationen für Ausreisende und entsendende Organisationen Schutz vor HIV Informationen für Ausreisende und entsendende Organisationen Schutz vor HIV: HIV & Aids Informationen für Ausreisende und entsendende Organisationen 1. Grundlagen: HIV&Aids 1 1.1 Warum ist

Mehr

Vorgehen bei Verdacht auf eine HIV-Übertragung

Vorgehen bei Verdacht auf eine HIV-Übertragung Anhang: Handlungsanweisung zur Behandlung von Nadelstichverletzungen (Muster) 74 Durchführen von Sofortmaßnahmen Desinfektion Anregung der Blutung durch zentrifugales Auspressen Bei nicht blutender Wunde

Mehr

HIV- Herausforderungen heute?

HIV- Herausforderungen heute? HIV- Herausforderungen heute? Bern, 17. Dezember 2015 HIV-Update 1. Epidemiologische Daten 2. Was ist HIV und was nicht? 3. Krankheitsverlauf 4. Übertragungswege von HIV und Risikoeinschätzung 5. Herausforderungen

Mehr

HIV Infektion und Auge

HIV Infektion und Auge HIV Infektion und Auge Th. Neß Schwerpunkt Uveitis Universitäts-Augenklinik Freiburg Epidemiologie In Deutschland sind die Zahlen der Neuinfektionen seit 1993 mit 2000 2500 Fällen/ Jahr stabil. Die neuesten

Mehr

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden.

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden. arztpraxis limmatplatz Was ist HIV?... 1 Was ist AIDS?... 1 Wie entsteht AIDS... 2 Welche Symptome treten bei der HIV-Infektion auf?... 2 Welche Symptome treten bei AIDS auf?... 2 Wie wird das Virus übertragen?...

Mehr

Überarbeitete Neuauflage

Überarbeitete Neuauflage Medizinische Informationen zu HIV und AIDS, herausgegeben von der AIDS-Hilfe Köln e.v. mit Unterstützung der Deutschen AIDS-Hilfe e.v., Berlin Ausgabe 32 November 2001 Was soll das MED-INFO? Überarbeitete

Mehr

INHALT. Einführung...1. Zusammenfassung der Therapeutischen Prinzipien für die HIV-Infektion...2. Wissenschaftliche Prinzipien...4

INHALT. Einführung...1. Zusammenfassung der Therapeutischen Prinzipien für die HIV-Infektion...2. Wissenschaftliche Prinzipien...4 PRINZIPIEN DER THERAPIE DER HIV-INFEKTION INHALT Einführung...1 Zusammenfassung der Therapeutischen Prinzipien für die HIV-Infektion...2 Wissenschaftliche Prinzipien...4 Wissenschaftlicher Hintergrund...21

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur spezialisierten Versorgung von Patienten mit HIV-Infektion/Aids-Erkrankung

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur spezialisierten Versorgung von Patienten mit HIV-Infektion/Aids-Erkrankung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur spezialisierten Versorgung von Patienten mit HIV-Infektion/Aids-Erkrankung (Qualitätssicherungsvereinbarung HIV/Aids) Inhalt 1 Ziel

Mehr

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola

Humanes. Immundefizienz. Virus. Fragen - Lernziele. Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Kompetenzfeld HIV (2.+3. Semester) Prof. Dr. med. Sigrun Smola Institut für Virologie Klinikum der Universität zu Köln 25. April 2007 Fragen - Lernziele Was bedeutet HIV, was bedeutet AIDS? Wie ist das

Mehr

Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE. HIV von A bis Z

Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE. HIV von A bis Z SPE Nr. 26 / STAND JUNI 2005 ASPEKTE HIV von A bis Z ASPE HIV von A bis Z Häufig gebrauchte Abkürzungen ABC = Abacavir, Ziagen ; antiretrovirales Medikament aus der Klasse der nukleosidalen AK = Antikörper;

Mehr

Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe

Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe ULRICH MARCUS, BERLIN, UND HANS-JÜRGEN STELLBRINK, HAMBURG Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe Die Leitlinie zur PEP wurde aktualisiert. Neuerungen betreffen unter anderem die Empfehlungen bei

Mehr

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft

Vorgehensweise bei einer Varizelleninfektion in der Schwangerschaft Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Frauenheilkunde Abteilung für Geburtshilfe und feto-maternale Medizin A-1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 DVR: 0000191 Vorgehensweise bei einer

Mehr

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013

Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene. CareerStart 9.4.2013 Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene CareerStart 9.4.2013 NAMES Project AIDS Memorial Quilt (gestartet 1987) http://www.paolopatrunophoto.org /Maternity_Project.html Was machen Infektiologen

Mehr

Informationen zur Therapie Treue, oder anders Wie nehme ich meine HIV-Medikamente richtig ein?

Informationen zur Therapie Treue, oder anders Wie nehme ich meine HIV-Medikamente richtig ein? Informationen zur Therapie Treue, oder anders Wie nehme ich meine HIV-Medikamente richtig ein? Holger Pfister Überarbeitet Februar 2009 Was ist eigentlich Therapie-Treue? Kurze und einfache Erklärung:

Mehr

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund.

Ruhigstellung Jede Art von Ruhigstellung (bei akuter Verletzung, offenen Wunden) ist aufgrund der Grunderkrankung ein Ausschlussgrund. Spenderzulassung mit Einnahme von Blutdruckmedikamenten grundsätzlich möglich, wenn Blutdruck im Referenzbereich liegt und der Allgemeinzustand des Spenders entspricht! Die letztendliche Spenderzulassung

Mehr

Neue Erkenntnisse-aktuelle Entwicklungen realistische Erwartungen für die nahe Zukunft Psychosoziale AIDS-Beratungsstelle Regensburg

Neue Erkenntnisse-aktuelle Entwicklungen realistische Erwartungen für die nahe Zukunft Psychosoziale AIDS-Beratungsstelle Regensburg Vorträge: 17.02.2016 Aktuelle Fälle in der Hepatitis-C-Therapie 13.02.2016 Schulungsprojekt im Rahmen der Projektförderung der AIDS-Tanz-Gala für Ärzte der Region Namakkal/Indien i.r. des Care Projektes

Mehr

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten

1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 1/ Information über die Grippe einschließlich der neuen H1N1-Grippe für Personen mit bestimmten Krankheiten 2/ U.S. DEPARTMENT OF HEALTH AND HUMAN SERVICES (US-GESUNDHEITSMINISTERIUM) Centers for Disease

Mehr

Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien

Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien HIV/AIDS Innovative Strategien für Prävention und Therapie Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien Fabíola Oliveira Department of Community

Mehr

XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin

XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin Dr. iur. Bita Bakhschai Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Wirtschaftsjuristin (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte

Mehr

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study

Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Die Schweizerische HIV-Kohortenstudie Swiss HIV Cohort Study Seit 1988 steht die Schweizerische HIV-Kohortenstudie im Dienste der Menschen mit HIV und Aids und hat in dieser Zeit über 18 500 Menschen begleitet.

Mehr

Geschrieben von: Administrator Samstag, 04. Oktober 2008 18:22 - Aktualisiert Samstag, 04. Oktober 2008 18:38

Geschrieben von: Administrator Samstag, 04. Oktober 2008 18:22 - Aktualisiert Samstag, 04. Oktober 2008 18:38 HIV Ätiologie HIV (human immunodeficiency virus). Zwei antigenetische differente Subtypen: HIV 1 und westafrikanische Variante HIV 2. Übertragung durch Geschlechtsverkehr(v.a. Analverkehr) und parenteralen

Mehr

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus)

... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Testverfahren... Stand August 2012... zu HIV*: * Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwäche-Virus) Der Antikörpernachweis (die Nachweismethode): Gegen viele Bestandteile des HIV bildet das

Mehr

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt.

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt. Nr. 04/08 April 2008 med update - Allgemeines - Neue Medikamente in der HIV-Therapie - Schwangerschaft und die HIV-Therapie - Mission:Possible! - eine Aktion der AIDS-Hilfe Schweiz - Resistenzen und Minoritäten

Mehr

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Jens Jarke Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Berufskrankheit HIV Humanes Immunschwäche che Virus - HIV Hepatitis B Virus - HBV Gesetzliche Unfallversicherung - GUV Geschätzte

Mehr

BioFokus HIV/AIDS. Erfolge, Misserfolge und neue Ziele der Forschung. Prof. Dr. Jörg Schüpbach. Mai 2008 BioFokus Nr. 77. www.forschung-leben.

BioFokus HIV/AIDS. Erfolge, Misserfolge und neue Ziele der Forschung. Prof. Dr. Jörg Schüpbach. Mai 2008 BioFokus Nr. 77. www.forschung-leben. Mai 2008 BioFokus Nr. 77 BioFokus HIV/AIDS Erfolge, Misserfolge und neue Ziele der Forschung Prof. Dr. Jörg Schüpbach Leiter, Nationales Zentrum für Retroviren, Universität Zürich www.forschung-leben.ch

Mehr

Liste der wichtigsten Abkürzungen

Liste der wichtigsten Abkürzungen 2014-2019 2 Liste der wichtigsten Abkürzungen ART Antiretrovirale Therapie ARZ AIDS-Referenzzentren GMA Globale Medizinische Akte GPA Gemeinsame pharmazeutische Akte FSF Frauen, die Sex mit Frauen haben

Mehr

Erkennung und Betreuung HIV-infizierter Patienten: ein Update für die hausärztliche Praxis

Erkennung und Betreuung HIV-infizierter Patienten: ein Update für die hausärztliche Praxis Übersicht Erkennung und Betreuung HIV-infizierter Patienten: ein Update für die hausärztliche Praxis Recognition and Care of HIV-positive Patients: An Update for General Practice R. Hilge S. Horster F.-D.

Mehr

Aus der Tropenmedizinischen Abteilung der Missionsärztlichen Klinik. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg

Aus der Tropenmedizinischen Abteilung der Missionsärztlichen Klinik. Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg Aus der Tropenmedizinischen Abteilung der Missionsärztlichen Klinik Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Würzburg Chefarzt: Prof. Dr. med. August Stich Klinische und epidemiologische Untersuchungen

Mehr

AIDS ist eine Zoonose

AIDS ist eine Zoonose AIDS ist eine Zoonose SIVcpz HIV-1 M, N SIVgor HIV-1 O SIVsm HIV-2 mmm m 1930 Phylogenetische Stammbäume der Primaten- Lentiviren (z.b. cpz für Schimpansen, gor für Gorilla) Nature. 2006 Nov 9;444 (7116):164.

Mehr

Bereit für die Therapie?

Bereit für die Therapie? Weiterbildung Bereit für die Therapie? Unterstützung von Menschen mit HIV zur Therapieentscheidung Dunja Nicca, PhD Abteilung für Infektiologie und Spitalhygiene, Kantonsspital St. Gallen Übersicht Hintergrund:

Mehr

MiniMed 11.05.2006 1

MiniMed 11.05.2006 1 MiniMed 11.05.2006 1 neue Wege in der Medizin - die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Dr. Heide Lingard Medizinische Universität t Wien Abteilung Allgemein- & Familienmedizin worum geht es? Erstmals wird

Mehr

Subjektive Krankheitsannahmen HIV (Illness Perception Questionnaire R HIV)

Subjektive Krankheitsannahmen HIV (Illness Perception Questionnaire R HIV) Name/Code: Datum: Subjektive Krankheitsannahmen HIV (Illness Perception Questionnaire R HIV) Mit diesem Fragebogen sollen Ihre persönlichen Annahmen und Vermutungen über ihre HIV- Erkrankung erfragt werden.

Mehr

Hepatitis B, Hepatitis C, HIV

Hepatitis B, Hepatitis C, HIV Infektiologische Grundlagen, Krankheitsverlauf, prophylaktische Maßnahmen Prof. Dr. Dr. Peter Kimmig Infektiologische Grundlagen Viren verfügen über keinen eigenen Stoffwechsel sondern stellen vereinfacht

Mehr