HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!"

Transkript

1 HIV Medizin Aufbruch in die Zukunft!! Dr. Christian Zagler! II. Interne Lungenabteilung/Immunambulanz! Otto-Wagner-Spital! Wien!! Vorarlberger AIDS Gespräche 2014! Bregenz 14/3/2014!!!

2 Otto-Wagner-Spital!

3 AIDS in den 80er Jahren!! Sexualität!!!! Drogen!!! Tod!

4 Chronologie der HIV-Infektion 1981 Erste Fälle einer neuen Erkrankung werden beschrieben! 1983 Identifikation des Humanen Immunodefizienz Virus durch F Barré-Sinoussi und L Montagnier, Medizin Nobelpreis 2008! 1987 Zulassung der ersten antiretroviralen Substanz Zidovudin - Retrovir! 1996 Etablierung der HochAktiven Antiretroviralen Therapie (HAART)! 2008 EKAF Papier! 2014 Fünf Substanzgruppen, Therapieeinnahme maximal zweimal täglich, HIV Infektion ist eine chronische Erkrankung

5 Verlauf der HIV Infektion Hecht FM et al. AIDS 2002, 16: !

6 Leitsymptome der akuten HIV-Infektion Fieber!!!!!!!!80%! Hautausschlag!!!!!51%! Orale Ulzerationen!!!37%! Arthralgie!!!!!!54%! Pharyngitis!!!!!!44%! Appetitverlust!!!!!54%! Gewichtsverlust >2.5kg!32%! Abgeschlagenheit!!!!68%! Myalgie!!!!!!!49%! Fieber und Hautausschlag!46%! Hecht FM et al. AIDS 2002, 16: !

7 Akute HIV Infektion Varizelliformes Exanthem! 17 Tage nach Exposition!

8 Akute HIV Infektion Varizelliformes Exanthem! 17 Tage nach Exposition!

9 Akute HIV Infektion! Spontane Abheilung! 1 Woche später!!

10 Late presenter - AIDS HIV Infizierte mit einem weitfortgeschrittenem Immundefekt! Reduzierter Allgemeinzustand! Niedrige CD4+ Zellzahl und erhöhte Viruslast! Opportunistische Infektionen (OI)!

11 OI - Tuberkulose! Kavernöse Tuberkulose rechts! Bronchogene Streuung links!

12 OI - Tuberkulose!!Kavernöse Oberlappentuberkulose!!rechts! Bronchologe: Dr. Heinrich Haber, II. Interne Lungenabteilung, Otto-Wagner-Spital!

13 OI - Pneumocystis jiroveci Pneumonie Interstitielle Pneumonie! (Früher Pneumocystis carinii Pneumonie)!

14 OI - Zerebrale Toxoplasmose Toxoplasma gondii! Typischer Kontrastmittelenhancement, Ödem ohne Kontrastmittel!

15 Kaposi - Sarkom Humanes Herpesvirus 8! Ausgehend von Gefäßendothelien!

16 Kaposi - Sarkom! Pulmonales Kaposi - Sarkom!

17 HochAktive AntiRetrovirale Therapie - HAART Synonym Kombinationstherapie - cart! Einsatz seit 1996! Kombination von 3 Substanzen aus 2 verschiedenen Substanzgruppen! Etabliert nach erstmaligem Einleiten als lebenslange Therapie! Mit der HAART konnte die Mortalitätsrate HIV infizierter Menschen massiv gesenkt werden! Die HIV Infektion wurde durch die Therapie zu einer chronischen Erkrankung! HIV infiziert zu sein, heißt nicht mehr an AIDS sterben zu müssen!!!

18 Kontrollen 3-monatige Kontrolluntersuchungen mit besonderem Augenmerk auf CD4+ Zellzahl und HI Viruslast! Warum 3 Monate?!!Um AIDS zu verhindern und um den den richtigen Zeitpunkt für einen Therapiebeginn nicht zu versäumen!

19 5 Substanzgruppen NRTI - Nukleosidaler Reverser Transkriptase Inhibitor! NNRTI - Nicht-nukleosidaler Reverser Transkriptase Inhibitor! PI - Protease Inhibitor! IG - Integrase Inhibitor! Entry Inhibitoren!

20

21 Quelle: hivandmore.de!

22 Quelle: hivandmore.de Single Tablet Regimens STR!

23 Lebenserwartung! CD4! <100! > 200! Alter 20! 32.4! 52.4! 50.4! 70.4! Alter 35! 27! 62! 37.2! 72.2!

24 Wieviele HIV Infizierte leben in Österreich? 3663 pt unter Therapie in AHIVCOS! 646 pt unter Therapie! 252 pt ohne Therapie in AHIVCOS! 323 pt ohne Therapie! 890 pt lost to follow-up in AHIVCOS! Undiagnostiziert 1925 (25%)! Gesamt: 7699! Quelle: 24.Bericht der österreichischen HIV Kohortenstudie, AHIVCOS; Juli 2013!

25 When to start?!

26 EACS Guidelines 2013 V7.0!

27 DHHS

28 Herausforderungen! Therapietreue über Jahrzehnte zu erhalten Resistenzbildung Primärresistenz Nebenwirkungsmanagement: Lipodystrophie Hyperlipidämie, Kardiovaskuläres Risiko Diarrhoe Polyneuropathie, Neurologische Defizite Depression Hepatopathie

29 2008 EKAF EKAF EKAF...!

30 Eidgenössische Kommission für AIDS Fragen Vernazza et al 2008! HIV infizierte Menschen geben das Virus sexuell nicht weiter, wenn! antiretrovirale Therapie durch den HIV infizierten Menschen eingehalten und ärztlich kontrolliert wird! mindestens für 6 Monate die HI Viruslast <50 Kopien! keine anderen STDs vorliegen!

31 Enttabuisierung Sexualität! Entstigmatisierung! HIV AIDS! Entdiskriminierung! Minderheiten! Education! HIV(Schnell)Test! Beratung/Link! HIV Therapie als Prävention! Schutz vor HIV! Kondom/Femidom! STD Kontrolle! PEP Pillen danach! PrEP Pille davor/danach! Therapie! Drogen/Alkohol! Zirkumzision! J Montaner IAPAC Meeting 2012, adaptiert C Zagler; N Vetter!

32 Anwendung des Streifentests!

33 HIV Therapie ist Prävention Wirksamkeit der HIV Therapie ist unumstriken Unterdrückung der HI Viruslast Prinzip Kein Virus - Keine Weitergabe Castilla et al 2005, Reynolds et al 2009!

34 96% Reduktion der Transmissionsrisikos/ immediate ART! (Infektions)Ängste nehmen 1!! HIV infizierten Menschen ein normales!sexualleben ermöglichen 1! 1 EKAF Schweizerische Ärztezeitung 2008;89:5!

35 PrEP - PreExposure Prophylaxis! HIV negative Menschen! Regelmäßige Einnahme von Truvada Geschlechtsverkehr ohne Kondom/ Femidom (PrEP)!!iPrex Studie! Seit Juli 2012 in den USA zugelassen!

36 License to Love Counselling of HIV Discordant Couples Discordant couples: Male HIV+/Female HIV-! Information to both partners about transmission risks! Rule out asymptomatic STDs! Maintain fully suppressive HAART! Timing of unprotected intercourse 36 h after LHpeak (urine)! HIV-Pre-Exposure Prophylaxis (TDF) 2 doses 0 and 24 h after LH-peak! Vernazza P., et al. 4th IAS Conference on HIV Pathogenesis, Treatment and Prevention July 2007, Sydney. Abstract No. MOPDC01.!

37 License to Love Pregnancy-rates in first 22 couples Pregnancy Rate (cumm.) 100% 80% 60% 40% 20% Couples Preg.Rate Number of couples 0% >10 Number of Cycles 0 Vernazza P., et al. 4th IAS Conference on HIV Pathogenesis, Treatment and Prevention July 2007, Sydney. Abstract No. MOPDC01.

38 Postexpositionelle Prophylaxe bei HIV Einsatz der antiretroviralen Therapie um eine Infektion zu verhindern! HIV Therapie über 4 Wochen zur Verhinderung einer HIV Infektion nach Exposition! Truvada /Isentress! Beginn: Maximal 72 Stunden nach Exposition (Deutschösterreichische Richtlinien 2013)!! Zuweisung in ein Spezialzentrum! Landeskrankenhaus Feldkirch - Interne Abteilung InfekQonsambulanz T ! HIV Prophylaxis Following Non-Occupational Exposure, NY State Department of AIDS Health Institute! Deutsch-österreichische Leitlinien 2013!

39 Fall 20-jähriger Student injiziert sich 4 ml Blut eines HIV-Infizierten. Virusbelastung der Kontaktperson 400c/ml (unter ART)! Kommt 22 Stunden später in Ambulanz! PEP (4 Medikamente) wird sofort begonnen, initiale Infusion mit AZT! Dauer der PEP: 6 Wochen! baseline: HIV-Ak negativ! nach 1 Tag: HIV-Ak positiv, HIV-PCR negativ! nach 43 Tagen: HIV-Ak negativ, HIV-PCR negativ! Nach 3 Jahren: HIV Ak negativ, HIV-PCR negativ, keine Serokonversion! Aberle J, Schmied B, et al ClD, 2002;35:e26-28!

40 0! ZERO NEW INFECTIONS.! ZERO DISCRIMINATION.! ZERO AIDS-RELATED DEATHS.!

41 Danke für Ihre Aufmerksamkeit.! Dr. Christian Zagler! Facharzt für Lungenheilkunde!! II. Interne Lungenabteilung/Immunambulanz! Otto-Wagner-Spital! Baumgartner Höhe 1, Pavillon Wienerwald! 1140 Wien! T !! Ordination Graf Starhemberg Gasse 4/4! 1040 Wien! T !

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Christian Zagler II. Interne Lungenabteilung - Norbert Vetter Otto-Wagner-Spital 15. Substitutionsforum - Plattform für Drogentherapie Mondsee 15/4/2012 Otto-Wagner-Spital

Mehr

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Schwerpunkt Prof. Dr. H. Infektiologie Einsele Leiter: Prof. Dr. H. Klinker HIV-Präventionsstrategien

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Human immunodeficiency virus HIV

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Human immunodeficiency virus HIV Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Human immunodeficiency virus HIV Autoren: Dr. med. Ana Paula Barreiros Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern

HIV heute. Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern HIV heute Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital 3010 Bern Hansjakob.furrer@insel.ch HIV / AIDS H = Human I = Immunodeficiency V = Virus = Menschliches Abwehrmangelvirus A =

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS

HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS HIV DIAGNOSE IN DER PRAXIS Dr. Horst Schalk Soweit im Folgenden personenbezogene Bezeichnungen nur in der männlichen Form angeführt sind, beziehen sich diese selbstverständlich auf Männer und Frauen in

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

HIV Diagnostik und Symptome

HIV Diagnostik und Symptome HIV Diagnostik und Symptome 1. 2. 3. 4. 1 Diagnostik Klinische Stadien Symptome AIDS definierende Krankheiten (2 Bsp.) 4.1 Enzephalopatie - PML 4.2 cerebrale Toxoplasmose 4.3 Tuberkulose 1 Diagnostik -

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition Aktualisierung 2013 Kurzfassung PEP-Leitlinienaktualisierung Sofortmaßnahmen bei beruflicher Exposition

Mehr

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München

Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1. PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Infek&ologisches Konsil Kasuis&k 1 PD Dr. med. Rika Draenert Sek&on Klinische Infek&ologie Klinikum der Universität München Klinische Vorgeschichte 42- jähriger Mann Anamnese: thorakales Druckgefühl, zunehmende

Mehr

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion

Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Der HIV-Schnelltest: Eingeschränkte Aussagekraft bei Primärer HIV-Infektion Dr. med. Tobias Glaunsinger www.praxis-prenzlauer-berg.de Primäre HIV-Infektion (PHI) Grippeartige Symptome Magen-Darm- Beschwerden

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

Behandlung? -Resistenztestung-

Behandlung? -Resistenztestung- Wohin geht die HIV-Behandlung Behandlung? -Resistenztestung- HIV im Dialog, Berlin 2007 Stephan Dupke Praxis Carganico/Baumgarten/Dupke Testmethoden Genotypische Resistenztests Phänotypische Resistenztests

Mehr

Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe. Effektivität einer verkürzten neonatalen. Zidovudin-Prophylaxe

Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe. Effektivität einer verkürzten neonatalen. Zidovudin-Prophylaxe Risikoadaptierte HIV-1 Transmissionsprophylaxe Effektivität einer verkürzten neonatalen Zidovudin-Prophylaxe Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und klinische Immunologie Universitätsklinikum Düsseldorf

Mehr

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV

Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Prävention der Mutter-Kind- Transmission von HIV Cornelia Feiterna-Sperling Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie Sektion Immundefekte Mutter-Kind-Transmission von HIV Weltweit

Mehr

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin

HIV Update. 8. Salzburger Hygienetage. 08. Mai Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin 8. Salzburger Hygienetage HIV Update 08. Mai 2014 Dr. Matthias Reisinger Facharzt für Lungenkrankheiten Arzt für Allgemeinmedizin Suchthilfe Wien Otto Wagner Spital Wien, 1. Lungenabteilung Agenda Geschichte,

Mehr

HIV/AIDS. WS 2015/16 PD Dr. Ruprecht Schmidt-Ott

HIV/AIDS. WS 2015/16 PD Dr. Ruprecht Schmidt-Ott HIV/AIDS WS 2015/16 PD Dr. Ruprecht Schmidt-Ott HIV: Eine Pandemie der Gegenwart Ost-Europa Südost-Asien China HIV in Deutschland Guter Zugang zu Therapie/ med. Beratung Heute vor allem eine chronische

Mehr

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen SPE Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen ASPE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen Antiretrovirale Medikamente und Drogengebrauch Worauf muss ich achten?

Mehr

Integrase-Hemmung mit ISENTRESS : Eine neue Klasse antiretroviraler Wirkstoffe zur Behandlung von HIV

Integrase-Hemmung mit ISENTRESS : Eine neue Klasse antiretroviraler Wirkstoffe zur Behandlung von HIV Integrase-Hemmung mit ISENTRESS : Eine neue Klasse antiretroviraler Wirkstoffe zur Behandlung von HIV Von Dr. med. Markus Rupp, MSD SHARP & DOHME GMBH, Haar München (20. September 2008) Der World-Aids-Report

Mehr

HIV Infektion 2011 Was muss der Hausarzt wissen

HIV Infektion 2011 Was muss der Hausarzt wissen HIV Infektion 2011 Was muss der Hausarzt wissen Dr.phil.nat.J.Brust FA für Innere Med., Hämatol. und Internist. Onkologie Mannheimer Onkologie Praxis Q5, 14 68161 Mannheim info@mannheimer-onkologie-praxis.de

Mehr

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV)

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV) HIV und AIDS 1. Allgemeines Unter AIDS versteht man aquired immunodeficiency syndrome oder erworbenes Immunmangel-Syndrom, welches durch HIV, das humane Immunodefizienz- Virus hervorgerufen wird. Weltweit

Mehr

Kosteneffektivität der HIV- Präexpositionsprophylaxe in Deutschland

Kosteneffektivität der HIV- Präexpositionsprophylaxe in Deutschland Kosteneffektivität der HIV- Präexpositionsprophylaxe in Deutschland David van de Vijver 1, Ann-Kathrin Weschenfelder 2, Charles Boucher 1, Barbara Gunsenheimer-Bartmeyer 3, Christian Kollan 3, Brooke Nichols

Mehr

Bernd Vielhaber, Edemissen WOZU NOCH KONDOME? PILLEN FÜR POSITIVE STATT KONDOME FÜR ALLE?

Bernd Vielhaber, Edemissen WOZU NOCH KONDOME? PILLEN FÜR POSITIVE STATT KONDOME FÜR ALLE? Bernd Vielhaber, Edemissen WOZU NOCH KONDOME? PILLEN FÜR POSITIVE STATT KONDOME FÜR ALLE? Kontextualisierung Ziel der Prävention ist eine Absenkung der Neuinfektionsrate auf Null! Die Beendigung der HIV

Mehr

med update Nr. 07 / 2011 Juli 2011

med update Nr. 07 / 2011 Juli 2011 Nr. 07 / 2011 Juli 2011 med update Allgemeines Neue HIV Therapie in 1 Tablette - Complera Die Treatment as Prevention zwei unterschiedliche Prinzipien Treatment as Prevention eine Studie: HPTN052 Treatment

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 11

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 11 11.1.2 Fragetyp B, eine Antwort falsch Eine der folgenden Aussagen zur Epidemiologie von AIDS und HIV-Infektion stimmt nicht. Welche? a. Weltweit gehört AIDS mit Tuberkulose und Malaria zu den häufigsten

Mehr

HIV-THERAPIE. Dr. Horst Schalk

HIV-THERAPIE. Dr. Horst Schalk HIV-THERAPIE Dr. Horst Schalk Soweit im Folgenden personenbezogene Bezeichnungen nur in der männlichen Form angeführt sind, beziehen sich diese selbstverständlich auf Männer und Frauen in gleicher Weise.

Mehr

PreP Konsequenzen für die Präventionsarbeit (?)

PreP Konsequenzen für die Präventionsarbeit (?) CAMPUS INNENSTADT KLINIK UND POLIKLINIK IV, SEKTION KLINISCHE INFEKTIOLOGIE PreP Konsequenzen für die Präventionsarbeit (?) Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV Disclosure: Vortragshonorare

Mehr

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen?

HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? HIV-Test Wann ist eine HIV-Infektion ausgeschlossen? Christian Noah, Hamburg Antiretrovirale Therapie: das aktuelle Arsenal Videx Viramune Epivir Trizivir Zerit Agenerase Sustiva Fuzeon Emtriva Isentress

Mehr

Bernd Vielhaber, Edemissen ANTIRETROVIRALE THERAPIE UND PRÄVENTION

Bernd Vielhaber, Edemissen ANTIRETROVIRALE THERAPIE UND PRÄVENTION Bernd Vielhaber, Edemissen ANTIRETROVIRALE THERAPIE UND PRÄVENTION ART als Präventionsinstrument - Katastrophe oder Rettung? Das ist hier die Frage B. Vielhaber - HIVKontrovers, Bochum, 11. Oktober 2008

Mehr

ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL

ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL ANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL 1 POSITIV LEBEN Die Zeiten, in denen die Diagnose -positiv eine deutlich verkürzte Lebenserwartung bedeutete, sind zum Glück vorbei. Die -Infektion wird

Mehr

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien:

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien: HIV / Aids Was bedeutet HIV, was Aids? HIV steht für Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwächevirus). Dieses Virus schwächt das Immunsystem, mit dem der Körper Krankheiten abwehrt. Mit Aids

Mehr

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 21/16

VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 21/16 VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION NR. 2/6 Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. J. Aberle, Prof. Dr. St. Aberle, Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-Kraupp, Prof. Dr. E. Puchhammer Redaktion:

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

ifi-card HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie Jetzt auch als App Zugang siehe Rückseite 5. Auflage Dezember 2013

ifi-card HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie Jetzt auch als App Zugang siehe Rückseite 5. Auflage Dezember 2013 ifi-card HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie 5. Auflage Dezember 2013 App Jetzt auch als Zugang siehe Rückseite Kombinationspräparate NRTI + NNRTI Atripla (TDF/FTC/EFV) 1 x 1 Tbl. à TDF 245 mg + FTC

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten Versorgung von Patienten

Mehr

PrEP 2017 Campaign to end AIDS

PrEP 2017 Campaign to end AIDS PrEP 2017 Campaign to end AIDS Christoph Weber Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum 1.2.2017 Was ist Treatment as Prevention? Wer überträgt noch das HI-Virus? Die globale Strategie der WHO/UNAIDS Situation

Mehr

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind IV r und H e g n a w ch S + it e h d n u s d Ge und Ihr Kin für Sie Gesundheit fur Sie & Ihr Kind Alle schwangeren Frauen (unabhängig von HIV) können selbständig ihre eigene und die Gesundheit des Kindes

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV

Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV Seminar Kantonsspital St. Gallen Donnerstag, 10. Januar 2002 Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV Prävention der vertikalen Übertragung von HBV, HCV, HIV Und jetzt: Was ist zu tun? Praktische

Mehr

HIV und Sucht Dr. K. Isernhagen Arzt für Allgemeinmedizin Gemeinschaftspraxis Gotenring

HIV und Sucht Dr. K. Isernhagen Arzt für Allgemeinmedizin Gemeinschaftspraxis Gotenring HIV und Sucht Dr. K. Isernhagen Arzt für Allgemeinmedizin Gemeinschaftspraxis Gotenring www.gpg-koeln.de Ewen + Jung, Architekten HIV infections newly diagnosed in injecting drug users in 2009 in Europe

Mehr

HIV und Schwangerschaft

HIV und Schwangerschaft HIV und Schwangerschaft Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Children (

Mehr

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen SPE Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen ASPE Neurologie und Psychiatrie Was ist was? Beide medizinischen Fachgebiete, sowohl die Neurologie als auch die Psychiatrie,

Mehr

Akute HIV Infektion. Mutter-zu-Kind-Übertragung ohne HIV-Therapie. Mutter-zu-Kind-Übertragung mit HIV-Therapie <1%

Akute HIV Infektion. Mutter-zu-Kind-Übertragung ohne HIV-Therapie. Mutter-zu-Kind-Übertragung mit HIV-Therapie <1% Aktuell betreute HIV-infizierte Patienten HIV Ambulanz Innsbruck (Alle) Tirol Österreich 6 55 5 45 4 35 3 25 2 15 1 5 1994 1996 1998 2 22 24 26 28 21 Mutter-zu-Kind-Übertragung ohne HIV-Therapie 79% Ohne

Mehr

Basler Forscher schlagen Änderung der Behandlungsrichtlinien vor

Basler Forscher schlagen Änderung der Behandlungsrichtlinien vor HIV und Aids Basler Forscher schlagen Änderung der Behandlungsrichtlinien vor Basel, Schweiz (24. Februar 2010) - Wie rasch sich das Immunsystem eines HIV-Patienten verschlechtert, ist nicht entscheidend

Mehr

Neue Daten belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der HIV-Therapie mit Tipranavir (Aptivus ) bei vorbehandelten Kindern

Neue Daten belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der HIV-Therapie mit Tipranavir (Aptivus ) bei vorbehandelten Kindern Neue Daten belegen die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der HIV-Therapie mit Tipranavir (Aptivus ) bei vorbehandelten Kindern Ingelheim (7. August 2008) - Boehringer Ingelheim stellte heute auf der

Mehr

HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie

HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie ifi-card 9K 12/2014 Jetzt auch als App Zugang siehe Rückseite HIV-Infektion Antiretrovirale Therapie 7. Auflage Januar 2017 Kombinationspräparate NRTI + NNRTI Atripla (TDF/FTC/EFV) 1 x 1 Tbl. à TDF 245

Mehr

Eine Pille als Ersatz für Kondome - Review des Risikoverhaltens von MSM unter der Einnahme von Prä-ExposiAons Prophylaxe

Eine Pille als Ersatz für Kondome - Review des Risikoverhaltens von MSM unter der Einnahme von Prä-ExposiAons Prophylaxe Eine Pille als Ersatz für Kondome - Review des Risikoverhaltens von MSM unter der Einnahme von Prä-ExposiAons Prophylaxe M.E. Kirnbauer 1, I. Grabovac 1 1 Abteilung für Sozial- und PrävenAvmedizin, Zentrum

Mehr

Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist?

Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist? Postexpositionsprophylaxe Was tun wenn s passiert ist? HIV IM DIALOG Abbott Symposium 2. September 2006 Anja Masuhr Immunologische Tagesklinik Abteilung für Infektiologie und Gastroenterologie Vivantes

Mehr

Arthur Kaser Univ.-Klinik f. Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck Immunokomprimittierung IBD Patienten sind nicht a priori immunokompromittiert Die unterschiedlichen immunsuppressiven

Mehr

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten Johannes R. Bogner Uni München 1. Die klinische Präsentation von HSV 1 und HSV 2 Läsionen unterscheidet sich oft von Läsionen bei immunkompetenten

Mehr

Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte. Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München

Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte. Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München Vorarlberger AIDS-Gespräche 2012 Feldkirch, 02. März 2012 Überblick Epidemiologie Medizinische Aspekte

Mehr

AIDS wird durch HIV (Human Immunodeficiency Virus) verursacht. Dieses Virus schädigt das Abwehrsystem, was zur Immunschwächekrankheit AIDS führt.

AIDS wird durch HIV (Human Immunodeficiency Virus) verursacht. Dieses Virus schädigt das Abwehrsystem, was zur Immunschwächekrankheit AIDS führt. AIDS - HIV AIDS wird durch HIV (Human Immunodeficiency Virus) verursacht. Dieses Virus schädigt das Abwehrsystem, was zur Immunschwächekrankheit AIDS führt. Was ist eine HIV-Infektion, was AIDS? Menschen,

Mehr

Diaserie HIV kompakt

Diaserie HIV kompakt Diaserie HIV kompakt - Wissenswertes rund um das Krankheitsbild - Autoren: Dr. Birger Kuhlmann, Internist, Hannover Dr. med. Jan van Lunzen, Internist, Univ.- Krankenhaus Eppendorf, Hamburg Epidemiologie:

Mehr

Was ist HIV und AIDS?

Was ist HIV und AIDS? Was ist HIV und AIDS? AIDS ist eine chronische, lebensbedrohliche Erkrankung, die durch das human immunodeficiency virus (HIV) verursacht wird. Das HI-Virus schädigt oder zerstört bestimmte Zellen der

Mehr

HIV/AIDS WAS TUN? Angst vor Infektion, vor erlebter und/oder vorgestellter Überforderung und Vereinnahmung. ähnliche Ängste wie Hiv-positive Menschen.

HIV/AIDS WAS TUN? Angst vor Infektion, vor erlebter und/oder vorgestellter Überforderung und Vereinnahmung. ähnliche Ängste wie Hiv-positive Menschen. EIN LEITFADEN ZUM THEMA HIV/AIDS FÜR MITARBEITERINNEN IM GESUNDHEITS- UND SOZIALBEREICH HIV/AIDS WAS TUN? Die Begegnung und/oder Konfrontation mit Menschen, die mit einer schweren chronischen Infektionserkrankung

Mehr

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PERSONEN MIT TRUVADA ZUR PRÄ-EXPOSITIONS-PROPHYLAXE (PrEP)

INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PERSONEN MIT TRUVADA ZUR PRÄ-EXPOSITIONS-PROPHYLAXE (PrEP) INFORMATIONSBROSCHÜRE FÜR PERSONEN MIT TRUVADA ZUR PRÄ-EXPOSITIONS-PROPHYLAXE (PrEP) Wichtige Informationen zu Truvada (Emtricitabin/ Tenofovirdisoproxilfumarat), um das Risiko einer Infektion mit dem

Mehr

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion

Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion Postexpositionelle Prophylaxe der HIV-Infektion PEP DAGNÄ Workshop 09.09.2006 Dr. Peter Gute Facharzt für Innere Medizin Infektiologie PEP (1) Keine kontrollierte randomisierte prospektive Studien zur

Mehr

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive Deutsches Ärzteforum im im Hauptstadtkongress HIV: HIV: Qualität Qualität der der medizinnischen Behandlung und und Management der der Versorgungsstruktur HIV-Behandlung: Die gesundheitsökonomische Perspektive

Mehr

Die Epidemiologie von HIV in der

Die Epidemiologie von HIV in der Induction of HIV-1 broadly neutralizing antibodies: The role of host Schweiz and viral determinants Die Epidemiologie von HIV in der Roger D. Kouyos Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene roger.kouyos@usz.ch

Mehr

Die PrEP KOMPAKTES WISSEN. Mach den PrEP- Check! Die PrEP KOMPAKTES WISSEN

Die PrEP KOMPAKTES WISSEN. Mach den PrEP- Check! Die PrEP KOMPAKTES WISSEN Die PrEP Mach den PrEP- Check! Die PrEP 1 2 Die PrEP Die PrEP Bist du HIV-negativ und erlebst öfters Situationen, in denen du dich mit HIV infizieren könntest? Die tägliche Einnahme der PrEP kann dich

Mehr

HIV-Therapie. Antiretrovirale Therapiestrategien. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS. Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004

HIV-Therapie. Antiretrovirale Therapiestrategien. Medizinische Informationen zu HIV und AIDS. Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004 Medizinische Informationen zu HIV und AIDS Ausgabe 43 Aktualisierte Neuauflage Dezember 2004 HIV-Therapie Antiretrovirale Therapiestrategien Zu dieser Ausgabe: Die Behandlung der HIV-Infektion hat in den

Mehr

Interdisziplinäre Beratung und Management von NSV das Frankfurter NSV-Konzept. Sabine Wicker Universitätsklinikum Frankfurt

Interdisziplinäre Beratung und Management von NSV das Frankfurter NSV-Konzept. Sabine Wicker Universitätsklinikum Frankfurt Interdisziplinäre Beratung und Management von NSV das Frankfurter NSV-Konzept Sabine Wicker Universitätsklinikum Frankfurt Was kommt jetzt? Fallbericht Blutübertragbare Infektionen Frankfurter NSV-Konzept

Mehr

Hepatitis C im Dialog

Hepatitis C im Dialog Hepatitis C im Dialog 100 Fragen - 100 Antworten Herausgegeben von Stefan Zeuzem 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Hygiene Medical Advice Medizinische Beratung Dr. Helmut Pailer

Hygiene Medical Advice Medizinische Beratung Dr. Helmut Pailer Hygiene 2010-2011 Seminarleiter www.medical-advice.at Ärztlicher Dienst der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse +43664 4201946 Email: helmut.pailer@a1.net HIV pos./aids Acquired Immune Deficiency Syndrome

Mehr

ART und Methadon (1)

ART und Methadon (1) ART und Methadon (1) Anamnese: Männlich, 26 J., opiatabhängig, Beikonsum von Benzodiazepinen und Alkohol, HIV seit 5 Jahren, mehrfach Thrombosen, multiple Abszesse Will substituiert werden, Bewährungsstrafe

Mehr

Von Pillen, PEP, STD und PreP. Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV

Von Pillen, PEP, STD und PreP. Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV CAMPUS INNENSTADT KLINIK UND POLIKLINIK IV, SEKTION KLINISCHE INFEKTIOLOGIE Von Pillen, PEP, STD und PreP Prof. J. Bogner Sektion Klinische Infektiologie Med IV Disclosure: Vortragshonorare durch: AbbVie,

Mehr

Zwischen Heute und Heilung: Wieviel Umdenken braucht die moderne HIV-Therapie?

Zwischen Heute und Heilung: Wieviel Umdenken braucht die moderne HIV-Therapie? Eine Expertenrunde diskutiert über die Zukunft der HIV-Behandlung Zwischen Heute und Heilung: Wieviel Umdenken braucht die moderne HIV-Therapie? Innsbruck, Österreich (13. Juni 2013) - In der HIV-Therapie

Mehr

Therapieversagen was nun? Klinischer Alltag in der HIV- Ambulanz

Therapieversagen was nun? Klinischer Alltag in der HIV- Ambulanz Therapieversagen was nun? Klinischer Alltag in der HIV- Ambulanz Boehringer Ingelheim Symposium: Neue Therapiestandards, Freitag 01.09.2006, HIV im Dialog, Berlin Jürgen Rockstroh Medizinische Klinik und

Mehr

Schnell-Schneller- Schnelltest?

Schnell-Schneller- Schnelltest? Schnell-Schneller- Schnelltest? Erfahrungen in der Münchner Aids-Hilfe e.v. Christopher Knoll, Dipl.-Psych. Vorüberlegung 1 Studie Check Your Body: Schwule Männer und ihr medizinisches Versorgungssystem:

Mehr

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS Die Diagnose ein Einschnitt Unterscheidet sich dieser Schock von dem, den eine andere Diagnosestellung mit ähnlicher Prognose auslösen würde? Die

Mehr

Antiretrovirale Medikamente

Antiretrovirale Medikamente Antiretrovirale Medikamente Stand Juli 2012 Was ist neu? Im Dokument neu eingefügt ist eine Übersicht aller Medikamente dem Jahr der Zulassung in Europa (s. Seite 6) Rilpivirin (Edurant ): ein neuer NNRTI,

Mehr

PrEP und Community Viral Load

PrEP und Community Viral Load 11.Bayerisches Forum AIDS-Prävention Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.v. (LZG) Ismaning, 10. - 11. Juli 2012 PrEP und Community Viral Load Siegfried Schwarze Projekt Information e.v. PrEP, Prä-Expositions-Prophylaxe,

Mehr

Initialtherapie. Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Stellbrink. Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg (ICH)

Initialtherapie. Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Stellbrink. Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg (ICH) Initialtherapie Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Stellbrink Infektionsmedizinisches Centrum Hamburg (ICH) Initialtherapie: Wie? Plasmavirämie 1996

Mehr

Zeugen einer neuen Erkrankung

Zeugen einer neuen Erkrankung Zeugen einer neuen Erkrankung 1983 wurde ein neues Virus, das Humane Immun- Defizienz-Virus = HIV, als Ursache einer neuen, tödlichen Erkrankung identifiziert: das erworbene Immundefizienz-Syndrom (Acquired

Mehr

Bald in Deutschland erlaubt: Diese Pille schützt vor HIV

Bald in Deutschland erlaubt: Diese Pille schützt vor HIV Seite 1 von 7 Suchbegriff eingeben Adresse dieses Artikels: http://www.bildderfrau.de/gesundheit/article208318457/bald-in-deutschland-erlaubt-diese-pille-schuetzt-vor-hiv.html TRUVADA Bald in Deutschland

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Akute HIV-Infektion in der allgemeinmedizinischen Praxis

Akute HIV-Infektion in der allgemeinmedizinischen Praxis H A N D L U N G S L E I T F A D E N Akute HIV-Infektion in der allgemeinmedizinischen Praxis Eine Information der Ärztekammer für Wien, Aids Hilfe Wien, Österreichischen AIDS-Gesellschaft und ÖGNÄ-HIV

Mehr

Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV

Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV Zertifizierte Fortbildung Protease-Inhibitoren zur Behandlung von HIV Der Wirkstoff Darunavir Foto: istockphoto Z e r t i f i z i e r t e F o r t b i l d u n g P h a r m a z i e Unter CME.springer.de können

Mehr

HIV und Aids heute. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung. Deutsche AIDS-Hilfe

HIV und Aids heute. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung. Deutsche AIDS-Hilfe HIV und Aids heute Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe Deutsche AIDS-Hilfe: Dachverband, Fachverband & Interessensverband Bundesgeschäftsstelle in Berlin 96

Mehr

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Jan Siehl MVZ Ärzteforum Seestrasse Berlin www.aerzteforum-seestrasse.de Krebs & AIDS Epidemiologie 1 AIDS definierende Malignome: Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome

Mehr

HIV im Dialog September

HIV im Dialog September Akute Hepatitis C bei HIV-infizierten schwulen Männern eine neue Seuche? Daten der German Hepatitis Group HIV im Dialog 2006 01. 02. September Jürgen Rockstroh für die German Hepatitis Group Medizinische

Mehr

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test?

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test? Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ): - Anpassung

Mehr

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis

Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie Dr. Bela Kocsis Semmelweis Universität Institute für Medizinische Mikrobiologie HIV und AIDS Dr. Bela Kocsis kocsis.bela@med.semmelweis-univ.hu 2014.12.08. Retroviridae Familie Deltaretrovirus Gattung HTLV-1, und HTLV-2

Mehr

Infektionskrankheiten im Gefängnis

Infektionskrankheiten im Gefängnis Infektionskrankheiten im Gefängnis Jahrestagung Konferenz Schweiz Gefängnisärzte 2015 Dr.med. Bidisha Chatterjee Amt für Freiheitsentzug und Betreuung des Kantons Bern Übersicht Allgemeines HIV Hepatitis

Mehr

Fachbereich Infektiologie / Spitalhygiene

Fachbereich Infektiologie / Spitalhygiene HIV Update 2007 Pietro Vernazza Fachbereich Infektiologie / Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen In eigener Sache 20 J. HIV-Sprechstunde KSSG 2 Mittwoch 4. April, 2007, 17 Uhr HIV im Wandel der Zeit

Mehr

Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD)

Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD) Information zur Beratung Stabile und wirksame antiretrovirale Therapie (sart) und Abwesenheit weiterer sexuell übertragbarer Krankheiten (STD) Eine stabile und wirksame antiretrovirale Therapie senkt die

Mehr

HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung

HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung Schützt HIV schützt nichtsvor vor nichts HIV? HIV-Infektion 2008 Neue Schwerpunkte aus der Forschung Matthias Stoll Medizinische Hochschule Hannover Klinik für Immunologie & Rheumatologie Berlin, 13. September

Mehr

Verfahrensanweisung und Information zu HIV Kunden

Verfahrensanweisung und Information zu HIV Kunden Verfahrensanweisung und Information zu HIV Kunden der Hauskrankenpflege Tiede & Partner GbR Es wird auf die besondere Schweigepflicht hingewiesen, zum Schutze des Kunden und zum Schutz des Unternehmens

Mehr

Teilnehmerinformation für den/ HIV-negative Partner/ Die PARTNER-Studie

Teilnehmerinformation für den/ HIV-negative Partner/ Die PARTNER-Studie Studie: Partner-Studie über HIV-serodifferente Partnerschaften Seite 1 Eine Studie über HIV-serodifferente Partnerschaften zur Schätzung der HIV Übertragungsrate und zur Untersuchung der mit der Kondomnutzung

Mehr

HIV-Therapie - klinische Pharmakologie

HIV-Therapie - klinische Pharmakologie HIV-Therapie - klinische Pharmakologie Dynamik der HIV-Infektion Virusreplikation während des gesamten Verlaufs der HIV-Infektion HIV-Produktion: 10 10 bis 10 11 Viruspartikel pro Tag mit den z.zt. verfügbaren

Mehr

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main

Guidelines for HIV PMTCT in Europe. Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Guidelines for HIV PMTCT in Europe Dr. Annette Haberl HIVCENTER Zentrum für Innere Medizin Klinikum der JW Goethe Universität Frankfurt am Main Inhalte des Beitrags Epidemiologischer Überblick Prävention

Mehr

HIV/AIDS (K)EIN RISIKO IN DER WOHNUNGSLOSENHILFE?! von MMag. a (FH) Sepideh Hassani

HIV/AIDS (K)EIN RISIKO IN DER WOHNUNGSLOSENHILFE?! von MMag. a (FH) Sepideh Hassani HIV/AIDS (K)EIN RISIKO IN DER WOHNUNGSLOSENHILFE?! von MMag. a (FH) Sepideh Hassani SITUATION IN ÖSTERREICH Situation in Österreich ca. 12.000 15.00 Menschen mit HIV ca. 1/2 lebt in Wien ca. 2/3 davon

Mehr

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB

Pitfalls bei HIV. medart basel `14. Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB Pitfalls bei HIV Manuel Battegay Klinik Infektiologie und Spitalhygiene USB HIV erste Berichte 1981 und Virusentdeckung 1983 F. Barre-Sinoussi, et al. and L. Montagnier. Science, 1983 Epidemiologie Schweiz

Mehr

Europäischen Aids Konferenz (EACS)

Europäischen Aids Konferenz (EACS) 20. bis 24.10.2015 Barcelona Marianne Rademacher Referentin für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV,STI und Hepatitis der DAH BAH 29.10.2015 WAVE (Women Against Viruses in Europe) Workshop Überblick

Mehr

MIT HIV KANN MAN FLIEGEN.

MIT HIV KANN MAN FLIEGEN. MIT HIV KANN MAN FLIEGEN. Menschen mit HIV können neuerdings auch Pilot werden. Damit steht ihnen nun jeder Beruf offen. Eine Gefahr für Kollegen oder Kunden besteht in keinem Job. Trotzdem müssen HIV-Positive

Mehr