Epilepsie und Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Epilepsie und Versicherungen"

Transkript

1 Epilepsie-Liga Epilepsie und Versicherungen Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy

2 Epilepsie und Versicherungen Herausgeberin: Schweizerische Liga gegen Epilepsie, Zürich Verfasserin: lic. iur. Evalotta Samuelsson, Rechtsanwältin, Zürich Evalotta Samuelsson Die Autorin dieses Versicherungsratgebers ist Rechtsanwältin mit Spezialgebiet Haftpflicht-, Privatversicherungs- und Sozialversicherungsrecht. Sie hat langjährige Erfahrung in der Beratung und Vertretung von Unfallopfern und Körpergeschädigten sowie in der koordinierten Durchsetzung der Schadenersatz- und Genugtuungsansprüche. Die Beratung und Vertretung von Versicherten im Rahmen der IV und der AHV gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben. Evalotta Samuelsson hat die Broschüre Epilepsie und Versicherungen für die Schweizerische Liga gegen Epilepsie ehrenamtlich verfasst, wofür ihr grosser Dank gebührt. Dieser Ratgeber soll keine wissenschaftliche Abhandlung sein, sondern er will dem Benutzer eine Übersicht über die aktuelle Situation der Sozialversicherungsleistungen in der Schweiz geben, mit dem Ziel, dass Menschen mit Epilepsie ihre Ansprüche frühzeitig erkennen und anmelden können. Überdies wird aufgezeigt, an wen sich Menschen mit Epilepsie oder Angehörige bei besonderen Fragestellungen wenden können. Die aufgezeigten Sozialversicherungsleistungen basieren auf der am massgebenden Gesetzgebung. Zurzeit läuft eine weitere Revision der Invalidenversicherung. Der Revisionsvorschlag lag bei Drucklegung dieses Ratgebers noch nicht vor und ist daher nicht berücksichtigt. 2 3

3 Inhaltsverzeichnis C. Leistungen aus der obligatorischen Unfallversicherung 1. Heilbehandlung 2. Geldleistungen bei kurzfristiger Erwerbsunfähigkeit 3. Hilflosenentschädigung I Angeborene Epilepsie A. Medizinische Behandlungen B. Schulische Massnahmen und berufliche Massnahmen C. Sonderschulung D. Ergänzungsleistungen E. Rentenleistungen aus Beruflicher Vorsorge F. Leistungen der Unfallversicherungen G. Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung VI VII Leistungen bei langdauernder Erwerbsunfähigkeit (gilt für alle epilepsiekranken Menschen unabhängig von der Ursache) A. Grundsatz B. Berechnungsmethoden der Invalidität C. Invaliditätsregeln/-grade D. Betrag der Invalidenrenten E. Berechnungssystem der einzelnen Bereiche 1. Invalidenversicherung 2. Berufliche Vorsorge 3. Obligatorische und freiwillige Unfallversicherung Ergänzungsleistungen II Hilflosigkeit und Pflegebedürftigkeit von Kindern A. Leistungen der Invalidenversicherung B. Leistungen der Krankenversicherungen VIII Anmeldung zum Leistungsbezug A. Invalidenversicherung B. Unfallversicherung C. Berufliche Vorsorge III Versicherungsrechtliche Stellung des Kindes nach Eintritt der Mündigkeit A. Leistungen der Invalidenversicherung B. Ergänzungsleistungen C. Berufliche Vorsorge IX Erreichen des Pensionsalters ohne Invalidität A. AHV-Renten B. Renten der Beruflichen Vorsorge IV Krankheitsbedingte Epilepsie A. Definition B. Leistungen der Krankenkassen C. Leistungen bei kurzdauernder Arbeitsunfähigkeit X Eintritt des Pensionsalters mit Invalidität A. IV-Renten B. Renten der beruflichen Vorsorge C. Renten der Unfallversicherung V Traumatische Epilepsie A. Unterstellung B. Definition Wichtige Adressen Literatur 4 5

4 Einleitung An diesem sozialen Netz beteiligt sind: Zweck einer jeden Versicherung ist die Absicherung der finanziellen Folgen des Eintrittes verschiedener Risiken. Versicherte Risiken sind Alter, Krankheit, Unfall, Tod, Militärdienst, Pflegebedürftigkeit und weitere. Die schweizerische Sozialversicherung deckt ein weites Spektrum von Risiken ab und sieht eine fast nicht mehr überblickbare Palette von Leistungen vor. Die schweizerischen Sozialversicherungsgesetze kennen über 100 verschiedene Leistungsarten. Dazu gehören Heilbehandlungen, Therapien, Hilfsmittel, berufliche Massnahmen (wie IV-Berufsberatung, erstmalige Ausbildung und Umschulungen), Taggelder, Arbeitslosenentschädigungen, Renten, Hilflosenentschädigungen, Bestattungsentschädigungen, u.v.m. Diese Leistungen der verschiedenen Sozialversicherungen sind untereinander koordiniert, was die Überblickbarkeit nicht einfacher macht. Ergänzt wird das Sozialversicherungssystem durch die Privatversicherungen, konkret durch die privaten Unfall- und Krankenversicherungen, Lebensversicherungen und Haftpflichtversicherungen. Bei epilepsiekranken Menschen hat sich in rechtlicher Sicht das Risiko Krankheit, selten ein Unfall verwirklicht; teilweise bereits bei der Geburt, dann spricht man unter gewissen Bedingungen von einem Geburtsgebrechen (wobei der Zeitpunkt, indem ein Geburtsgebrechen erkannt wird, unerheblich ist). Arten und Umfang von Versicherungsleistungen hängen nun aber von der Ursache der Epilepsie ab. Im Vordergrund steht die Schweizerische Invalidenversicherung mit ihrem breiten Spektrum an Leistungen. Einen umfassenden Versicherungsschutz vermag aber auch sie nicht zu gewähren. Erst das Zusammenspiel, die Koordination der einzelnen Versicherungen schafft so etwas wie ein Netz sozialer Sicherheit für epilepsiekranke Menschen in der Schweiz. Invalidenversicherung Krankenkassen Taggeldversicherungen nach Krankenversicherungsrecht oder Privatversicherungsrecht Obligatorische Unfallversicherung Private Unfallversicherungen Berufliche Vorsorge Amt für Ergänzungsleistungen Arbeitslosenversicherung Die Arten der Versicherungsleistungen hängen von der Ursache und dem Zeitpunkt des Eintritts des Gesundheitsschadens ab. Wir kommen deshalb nicht darum herum, zwischen krankheitsbedingter und unfallbedingter Epilepsie zu unterscheiden. Bei Kindern und Jugendlichen kann die Epilepsie unter gewissen Bedingungen als Geburtsgebrechen gelten. Bei den Ausführungen wird auf die anwendbare Gesetzesbestimmung verwiesen. Dabei stehen folgende Abkürzungen für die angegebenen Gesetze: ATSG = Allgemeiner Teil des Sozialversicherungsgesetzes (in Kraft seit ) KVG = Krankenversicherungsgesetz VVG = Versicherungsvertragsgesetz UVG = Unfallversicherungsgesetz UVV = Unfallversicherungsverordnung BVG = Berufliches Vorsorgegesetz BVV = Verordnung zur Beruflichen Vorsorge ELG = Ergänzungsleistungsgesetz AVIG = Arbeitslosengesetz IVG = Invalidenversicherungsgesetz IVV = Verordnung über die Invalidenversicherung GgV = Verordnung über Geburtsgebrechen = Teil der IVV HVI = Verordnung über die Abgabe von Hilfsmitteln = Teil der IVV 6 7

5 II Angeborene Epilepsie Besteht die Epilepsie bei vollendeter Geburt eines Kindes, so gilt sie als Geburtsgebrechen (sinngemäss nach ATSG 3 Abs. 2). Die Geburtsgebrechen, die gegenüber der IV einen Leistungsanspruch begründen, werden nicht durch ATSG 3 Abs. 2 bestimmt, sondern durch das Einzelgesetz, hier durch Art. 13 Abs. 1 IVG. Die vor allem bei der Invalidenversicherung relevante Definition eines Geburtsgebrechens zur Gewährung von medizinischen Eingliederungsmassnahmen von Kindern und Jugendlichen bis 20 Jahre lautet: Als Geburtsgebrechen im Sinne von Artikel 13 IVG gelten Gebrechen, die bei vollendeter Geburt bestehen. Die blosse Veranlagung zu einem Leiden gilt nicht als Geburtsgebrechen. Der Zeitpunkt, in dem ein Geburtsgebrechen als solches erkannt wird, ist unerheblich. (GgV Art. 1). Die angeborene Epilepsie gilt als Geburtsgebrechen (Gg 387, GgV-Liste der Geburtsgebrechen), ausgenommen Formen, bei denen eine antikonvulsive Therapie nicht oder nur während eines Anfalles notwendig ist. Bei Kindern und Jugendlichen mit Epilepsie kommen u. U. noch andere Geburtsgebrechen dazu wie z.b. das POS (Gg 404) oder bei einer Mehrfachbehinderung allenfalls Gg 390 der angeborenen zerebralen Lähmung oder Gg 395 der leichten zerebralen Bewegungsstörung. Wann ist eine Epilepsie angeboren? Das praktische Problem liegt darin, dass anlässlich der Geburt und kurz danach nicht in jedem Fall bereits Symptome erkennbar sind, die auf eine Epilepsie deuten. Treten nun epileptische Anfälle, welche einer Epilepsie zugeordnet werden können, erst im Laufe der Kindheit auf, so stellt sich die Frage, ob wirklich eine angeborene Epilepsie vorliegt. Dies wird praxisgemäss vermutet, solange keine anderen eindeutigen postnatalen Ursachen nachgewiesen werden können. Das Eidgenössische Versicherungsgericht hat in einem Urteil aus dem Jahre 1984 festgehalten, dass für die Diagnose einer angeborenen Epilepsie kein Anfallsleiden vorliegen müsse. Es könne sich auch um eine Epilepsie handeln, die sich in Sprach-, Schreib-, Lern- und Verhaltensstörungen äussere, sofern diese im EEG mit epileptischen Erscheinungen in Beziehung gebracht werden können. A. Medizinische Behandlungen Handelt es sich um eine Epilepsie im Sinne eines Geburtsgebrechens, so kommt bei Kindern und Jugendlichen vor allem die Invalidenversicherung zum Tragen. Diese sieht mit den medizinischen Eingliederungsmassnahmen eine umfangreiche Leistungspalette vor (IVG 14). Es werden die notwendigen medizinischen Leistungen zur Behandlung des Geburtsgebrechens und Folgeschäden (wie z.b. Zahnbehandlung bei Sturz auf die Zähne bei einem Anfall oder auch notwendige Psychotherapie) von der Invalidenversicherung bis zum vollendeten 20. Altersjahr erbracht (GgV 3). Dabei hat der Versicherte grundsätzlich Anspruch auf Übernahme der gesamten Kosten der ärztlichen und von einem Arzt angeordneten therapeutischen Behandlung inklusive EEG-Kontrollen. Dazu gehören auch ärztlich verordnete Leistungen wie Physiotherapie, Psychotherapie, Ergotherapie und Leistungen der Spitex. Macht die Epilepsie einen Aufenthalt in einer Klinik notwendig, so hat die Invalidenversicherung auch diese Kosten gemäss Tarifverträgen zwischen ihr und den Kliniken voll zu übernehmen, selbst wenn es sich um einen längeren Aufenthalt handelt. Natürlich können dabei nur die Kosten in der allgemeinen Abteilung in Rechnung gestellt werden. Nach Vollendung des 20. Altersjahres fällt der Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung zur Behandlung des Geburtsgebrechens dahin. Geburtsgebrechen gelten als Krankheiten (ATSG 3). Die Krankenkassen übernehmen bei Geburtsgebrechen, die nicht durch die Invalidenversicherung gedeckt sind, die Kosten für die gleichen Leistungen wie bei Krankheit (KVG 27). Somit wird die Krankenkasse die medizinischen Behandlungen der jungen Erwachsenen nach Beendigung der IV-medizinischen Eingliederungsmassnahmen ab 20- jährig übernehmen. Dies kann aber auch vor Erreichen des 20. Altersjahrs Bedeutung haben für Kinder, die zum Zeitpunkt der Geburt nicht bei der Invalidenversicherung abgedeckt waren, wie unter gewissen Umständen bei Kindern aus dem Ausland (BGE 126 V 104). Für Kinder aus dem EU- Raum oder aus Ländern, mit denen die Schweiz ein Sozialversicherungsabkommen hat, gelten besondere, für diese vorteilhafte Bestimmungen. Die Leistungen der IV-Medizinischen Massnahmen sind umfassender als die Krankenkassenleistungen. So kennt die IV zum Beispiel keine Selbstbehalte. Die Reisekosten zu den Durchführungsstellen aller IV-Eingliederungsmassnahmen werden ebenfalls übernommen. Hinweis: Die Krankenkassen sind zur Aufnahme aller in der Schweiz wohnhaften Personen in die Grundversicherung ohne Vorbehalt oder Ausschlussklausel verpflichtet. Für Schweizerbürger, die in einem EU-Land wohnen, bestehen besondere Bestimmungen. 8 9

6 B. Schulische Massnahmen und berufliche Massnahmen Die IV gewährt umfangreiche Leistungen für die Sonderschulung (IVG 19), für die Betreuung bei Hilflosigkeit (IVG 42) und für die berufliche Eingliederung (IVG 15 ff.). C. Sonderschulung Die Invalidenversicherung übernimmt Beiträge an die Sonderschulung epilepsiekranker Kinder, die das 20. Altersjahr noch nicht vollendet haben und denen infolge Invalidität der Besuch der Volksschule nicht möglich oder nicht zumutbar ist (IVG 19). Die Beiträge umfassen ein Schulgeld, ein Kostgeld, wenn das Kind wegen der Sonderschulung nicht zu Hause verpflegt werden kann oder auswärts untergebracht werden muss, wobei einer angemessenen Kostenbeteiligung der Eltern Rechnung getragen wird; besondere Entschädigungen für allenfalls zusätzlich zum Sonderschulunterricht (oder in kleinerem Umfang zur Ermöglichung des Volksschulbesuches) notwendig werdenden Massnahmen pädagogisch-therapeutischer Art, wie zum Beispiel Sprachheilbehandlung für schwer Sprachgebrechliche u.v.m. (Beispiel: BGE 114 V 22), Logotherapie, Psychomotorik- oder Legasthenieunterricht und allenfalls eine besondere Entschädigung für die mit der Überwindung des Schulweges im Zusammenhang stehenden invaliditätsbedingten Kosten. Der Schulgeldbeitrag beträgt (im Jahr 2005) CHF 44. per Schultag. Der Kostgeldbeitrag beträgt zwischen CHF 7. bei Externatsaufenthalt und CHF 56. pro Übernachtung bei Internatsaufenthalt (IVV 8-12). Nach Vollendung des 18. Altersjahres hat der epilepsiekranke Versicherte allenfalls einen Anspruch auf eine IV-Rente. Dieser ist dann zu prüfen (IVG 29 Abs. 2); der Rentenbetrag erreicht mindestens 133 1/3% des Mindestansatzes der zutreffenden Vollrente (IVG 37 Abs. 2), wenn es sich um eine ausserordentliche Rente eines Frühinvaliden handelt. D. Ergänzungsleistungen Kindern steht grundsätzlich kein Anspruch auf Ergänzungsleistungen (ausser bei Anspruch auf eine Waisenrente der AHV) zu. Wird bei Vollendung des 18. Altersjahres eine Invaliden-Rente zugesprochen, ist ein Anspruch auf Ergänzungsleistungen zu prüfen. Für AusländerInnen, die nicht aus dem EU-Raum kommen, bestehen Karenzfristen. E. Rentenleistungen aus Beruflicher Vorsorge Führt eine bereits bestehende Epilepsie bei einem der beruflichen Vorsorge unterstehenden Arbeitnehmer später zu einer Invalidität, kann davon ausgegangen werden, dass eine Leistungspflicht der Beruflichen Vorsorge auf Invalidenrente besteht. Dies jedoch nur, wenn der Epilepsiekranke vor Eintritt in die Berufliche Vorsorge keine längeren Arbeitsunfähigkeiten als Folge der Epilepsie aufzuweisen hat oder die zur Invalidität führende epilepsiebedingte Arbeitsunfähigkeit nicht im Rahmen eines Arbeitsversuches auftritt. Praxisgemäss stellen sich hier bei Leistungsverweigerung von Beruflichen Vorsorgestiftungen komplexe rechtliche Fragen. F. Leistungen der Unfallversicherungen Kinder sind nicht obligatorisch unfallversichert. Sie sind über die obligatorische Krankenversicherung für Unfälle versichert. Nur jene Minderjährigen sind bei der Unfallversicherung obligatorisch erfasst, die eine unselbständige Tätigkeit ausüben. Hier übernimmt die obligatorische Unfallversicherung die Behandlungs-kosten und Erwerbsausfallkosten. G. Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung 1) Die Leistungen der ALV umfassen Beratung, Vermittlung, arbeitsmarktliche Massnahmen und den Ersatz des Erwerbsausfalles. Allerdings muss jemand bereit und vermittlungsfähig sein, um eine Arbeit anzunehmen. 2) Führt die angeborene Epilepsie später zu einer Behinderung, so gilt bei der Arbeitslosenversicherung eine erleichterte Umschreibung der Vermittlungsfähigkeit (AVIG 15 Abs. 2)

7 II Hilflosigkeit und Pflegebedürftigkeit von Kindern Besondere Bedeutung haben die Versicherungsleistungen bei Kindern, die infolge angeborener Epilepsie invalid sind oder dauernd gepflegt werden müssen (Pflegebedürftigkeit). Im Vordergrund stehen dabei die Leistungen der Invalidenversicherung. Gelegentlich werden diese Leistungen durch Leistungen von privaten Zusatzversicherungen ergänzt (soweit solche bestehen). A. Leistungen der Invalidenversicherung Neben den bereits beschriebenen ärztlichen und ärztlich verordneten Leistungen, die unter die medizinischen Massnahmen fallen, sieht die Invalidenversicherung bei erhöhtem Bedarf epilepsiekranker Kinder an Hilfe (Betreuung, Überwachung oder Pflege) verglichen mit gleichaltrigen gesunden Kindern eine Hilflosenentschädigung (HE) vor. Die HE kann während der Kindheit bis ins Erwachsenen- und AHV-Alter ausgerichtet werden. Braucht ein Kind eine intensive Betreuung, wird zusätzlich zur Hilflosenentschädigung ein Intensivpflegezuschlag (IPZ) ausgerichtet, dessen Höhe sich nach dem invaliditätsbedingten Betreuungsaufwand richtet (IVG 42ter Abs. 3). Der IPZ kann nur bis 18-jährig ausgerichtet werden. Als weitere Leistung der Invalidenversicherung auch für Erwachsene gibt es die als eigenständige Eingliederungsmassnahme geltenden Hilfsmittel (Verordnung über die Hilfsmittel der Invalidenversicherung HVI). Auf der Liste der Hilfsmittel zu finden sind u.a. auch die Sturzhelme für Epileptiker (15.08) oder Rollstühle (9), welche für Epilepsiebetroffene mit einer Mehrfachbehinderung von Bedeutung sein können. Die Notwendigkeit des Tragens eines Sturzhelmes muss ärztlich bestätigt und begründet sein. Als einfach und zweckmässig gelten Radfahrer- oder andere Sporthelme. Der Arzt hat allenfalls zu begründen, weshalb diese den Anforderungen nicht genügen. Daneben gibt es auch im KVG und UVG Hilfsmittellisten. B. Leistungen der Krankenversicherungen Die Krankenkassen übernehmen gewisse medizinische Massnahmen bei Pflegebedürftigkeit von Kindern. Dabei handelt es sich vor allem um ärztliche Behandlungen, medikamentöse Behandlungen, medizinisch indizierte Behandlungen, Spitalaufenthalte, Pflegeheimaufenthalte und weitere, die nicht durch die IV-medizinischen Massnahmen gedeckt werden

8 III Versicherungsrechtliche Stellung nach Eintritt der Mündigkeit IV Krankheitsbedingte Epilepsie Wie ist ein junger Erwachsener mit Epilepsie nach Eintritt der Mündigkeit, d.h. ab dem 18. Altersjahr gegen den Eintritt weiterer Risiken (wie Erwerbsunfähigkeit etc.) versichert und welche Leistungen können beanspruchten werden, wenn sich sein Gesundheitsschaden verschlimmert? A. Leistungen der Invalidenversicherung Liegt bei Erreichen der Mündigkeit bereits eine Invalidität vor, entsteht ohne weitere Wartezeit der Anspruch auf eine Invalidenrente (IVG 29 Abs. 2). Ein Mindestbeitrag von 133 1/3 % der zutreffenden Vollrente ist dabei gewährleistet (IVG 37 Abs. 3). Verschlimmert sich später die Invalidität d.h. erhöht sich der Invaliditätsgrad, so wird die Rente angepasst (ATSG 17). Besteht mit 18 Jahren bereits eine Hilflosigkeit, richtet die Invalidenversicherung weiterhin die Hilflosenentschädigung aus (IVG 42 Abs. 1). B. Ergänzungsleistungen Wer eine Rente der Invalidenversicherung bzw. eine Hilflosenentschädigung oder während mindestens sechs Monaten ein Taggeld der Invalidenversicherung bezieht, kann Anspruch auf Ergänzungsleistungen erheben (ELG 2c), wenn die anerkannten Ausgaben die anrechenbaren Einnahmen übersteigen. Die Karenzfrist für Ausländer und Ausländerinnen ist zu beachten. C. Berufliche Vorsorge Arbeitet ein an Epilepsie erkrankter junger Erwachsener in unselbständiger Tätigkeit und erzielt er ein jährliches Einkommen von mindestens CHF , ist er obligatorisch beruflich vorsorgeversichert. Die obligatorische Berufliche Vorsorge darf bei Eintritt keine Vorbehalte anbringen. Bei einem Leistungsfall (Invalidität) kann aber eingewendet werden, die eingetretene Invalidität gehe zurück auf einen Zeitpunkt, in welchem noch keine Abdeckung der obligatorischen Beruflichen Vorsorge bestanden habe. Wesentlich hierfür ist, zu welchem Zeitpunkt die Arbeitsunfähigkeit, die zur Invalidität führte, bestanden hat und ob der Versicherte bereits versichert war. Denkbar ist also der Fall, dass frühinvalide Personen im Rahmen der obligatorischen Beruflichen Vorsorge gar nicht abgedeckt sind. A. Definition Epileptische Anfälle sind relativ kurzdauernde, plötzliche Änderungen des Bewusstseins, Denkens, Verhaltens, Gedächtnisses, Fühlens und Empfindens oder der Anspannung der Muskulatur aufgrund einer vorübergehenden Funktionsstörung von Nervenzellen im Gehirn in Form vermehrter und einander gegenseitig aufschaukelnder elektrischer Entladungen. Bei zwei Dritteln bis drei Vierteln aller Menschen mit Epilepsie lassen sich keine Ursachen für die Epilepsie finden. Versicherungstechnisch gelten alle Epilepsien als krankheitsbedingt, sofern sie nicht als Folge einer unfallbedingten Hirnverletzung auftreten. (Bei Kindern und jungen Erwachsenen bis 20-jährig wird die krankheitsbedingte Epilepsie noch differenziert: zwischen Epilepsie als Geburtsgebrechen oder krankheitsbedingter Epilepsie wie z.b. durch virale oder bakterielle Enzephalitis, die nicht durch die Invalidenversicherung übernommen wird: s. Abschnitt über Medizinische Eingliederungsmassnahmen). B. Leistungen der Krankenkassen Aufgrund der Trennung von Krankenversicherung und Unfallversicherung ist es für die Frage, welche Versicherung Leistungen zu erbringen hat, entscheidend, ob die Epilepsie krankheits- oder unfallbedingt ist. Alle Personen sind obligatorisch zumindest über das KVG, wenn sie nicht Arbeitnehmer sind, gegen Unfall versichert. Ist eine Epilepsie als Folge einer Krankheit entstanden, stehen die Leistungen der Krankenversicherungen (obligatorische und falls vorhanden private Krankenversicherungen) im Vordergrund. Alle Leistungen der Krankenpflege müssen von der Krankenkasse übernommen werden. Dabei handelt es sich um Leistungen, die der Diagnose oder Behandlung einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder ihrer Folgen dienen (KVG 25 Abs. 1). Dazu zählen u.a. ärztliche Behandlungen, medikamentöse Behandlungen, Behandlungen auf ärztliche Anordnung hin, Kosten für Spitalaufenthalte bei Vorliegen einer Spitalbedürftigkeit und Pflegeheimaufenthalt

9 C. Leistungen bei kurzdauernder Arbeitsunfähigkeit Die Arbeitsunfähigkeit kann aus verschiedenen krankheits- oder unfallbedingten Gründen eintreten. Bei Epilepsie als Folge eines Geburtsgebrechens oder einer Krankheit oder eines nicht obligatorisch versicherten Unfalles besteht nur dann ein Anspruch auf Taggelder, wenn der Kranke selber privat eine Taggeldversicherung bei einer Krankenversicherung oder einer Versicherungsgesellschaft abgeschlossen hat oder wenn er durch seinen Arbeitgeber kollektivversichert worden ist. Derzeit besteht keinerlei Obligatorium für Kranken-Taggeldversicherungen. Bei den Privatversicherern besteht kein Rechtsanspruch auf Beitritt. Bei einer Krankenversicherung nach dem Krankenversicherungsrecht besteht ein Rechtsanspruch (KVG 68 Abs. 1), es sind jedoch nur tiefe Tagesansätze über die obligatorische Krankenversicherung versicherbar. Vorbehalte sind bei der privaten Taggeldversicherung ohne Einschränkungen möglich. Bei der Taggeldversicherung nach dem Krankenversicherungsrecht sind Vorbehalte nur für bestehende Krankheiten oder für solche mit besonderer Rückfallsgefahr möglich (KVG 69 Abs. 1 KVG). Bei den privaten Taggeldversicherungen ist der Vorbehalt zeitlich unbeschränkt möglich. Bei der Taggeldversicherung nach dem Krankenversicherungsrecht ist er auf maximal fünf Jahre beschränkt (KVG 69 Abs. 2). Epilepsiekranken Personen ist es erfahrungsgemäss nicht möglich, eine private Zusatzversicherung abzuschliessen (z.b. Krankentaggeld). Wenn überhaupt, dann nur mit dem Vorbehalt, der Leistungen zufolge Epilepsie ausschliesst. V Traumatische Epilepsie A. Unterstellung Tritt die Epilepsie als Folge eines Unfalles auf (vgl. auch Ziffer IV, litera A), so ist für die Leistungen entscheidend, ob die verunfallte Person unfallversichert gewesen ist. Der obligatorischen Unfallversicherung unterstellt sind alle Unselbständigerwerbenden (auch Behinderte, die in geschützten Werkstätten arbeiten), die in der Schweiz tätig sind. Das maximale versicherte Einkommen liegt bei CHF (UVV 22 Abs. 1). Arbeitet jemand wöchentlich mindestens acht Stunden als Arbeitnehmer, ist die Person neben den Berufsunfällen auch für Freizeitunfälle versichert (UVV 13 Abs. 1), sonst nur für Unfälle am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsweg. B. Definition Das Problem ist nun häufig, dass die Epilepsie nicht unmittelbar im Anschluss an einen Unfall manifest wird. Hier fängt naturgemäss das juristische Hickhack an. Eine Epilepsie ist dann als traumatisch zu qualifizieren, wenn sie in natürlichem Kausalzusammenhang zum Unfallereignis steht. Mit anderen Worten muss medizinisch überwiegend wahrscheinlich sein, dass das Unfallereignis die Epilepsie verursacht hat. C. Leistungen aus der obligatorischen Unfallversicherung Gemäss Verordnung zum Unfallversicherungsgesetz (Art. 11 UVV) werden Versicherungsleistungen auch für Rückfälle und Spätfolgen gewährt. Um eine Spätfolge handelt es sich, wenn ein scheinbar geheiltes Leiden im Verlaufe längerer Zeit organische oder psychische Veränderungen bewirkt, die zu einem oft völlig anders gearteten Krankheitsbild führen können wie zum Beispiel die posttraumatische Epilepsie (vgl. auch BGE 105 V 35 E. 1c)

10 1. Heilbehandlung Die Unfallversicherung hat die Leistungen zu übernehmen, welche zweckmässig sind (UVG 10 Abs. 1). Es besteht freie Arzt und Spitalwahl (UVG 10 Abs. 2). Im Spital werden nur die Kosten der allgemeinen Abteilung übernommen. Im Gegensatz zur Krankenversicherung, sieht die Unfallversicherung keine Kostenbeteiligung der versicherten Person (Franchise und Selbstbehalt) vor. Die Kosten für Heilbehandlung werden solange übernommen, als der Gesundheitszustand durch medizinische Behandlung verbessert werden oder vor wesentlicher Beeinträchtigung bewahrt werden kann. 2. Geldleistungen bei kurzfristiger Erwerbsunfähigkeit Ist eine Person obligatorisch oder freiwillig unfallversichert, hat sie Anspruch auf Taggelder der Unfallversicherung. Der Anspruch auf Zahlung beginnt ab dem 3. Tag nach dem Unfall (UVG 16 Abs. 2) und wird entrichtet, solange die Heilbehandlung andauert. Das Taggeld beträgt 80% des versicherten Verdienstes. Unter versichertem Verdienst versteht man den letzten vor dem Unfall bezogenen Lohn. Der 13. Monatslohn wird hinzugerechnet (UVG 15 Abs. 2). Besteht nach der Heilbehandlung und beruflicher Eingliederung trotzdem eine (Teil-) Invalidität, muss die Unfallversicherung die Berentung prüfen. Besteht eine Invaliditätsgrad von mehr als 10%, hat sie eine Invalidenrente zu erbringen. Für Einzelheiten siehe unten unter Ziffer VI. Was gilt, wenn keine obligatorische Unfallversicherung besteht? Erleiden Kinder, Jugendliche in Schulen, Hausfrauen oder -männer sowie Nichterwerbstätige oder Teilzeiterwerbstätige und Selbstständigerwerbende (auch Betriebsunfall) einen Nichtbetriebsunfall, so haben sie sich an die Krankenversicherung zu halten (zu den Leistungen im Einzelnen siehe oben Ziffer IV). Taggelder erhalten sie nur im Rahmen einer allfälligen beruflichen Eingliederungsmassnahme durch die Invalidenversicherung. Daneben können Ansprüche gegenüber privaten Taggeldversicherungen bestehen. Die IV-Taggelder müssen in der Regel an die privaten Taggeldleistungen für Arbeits- und Erwerbsausfall angerechnet werden, ausser die Versicherung werde ausdrücklich als Summenversicherung bezeichnet. Es empfiehlt sich, die Police und die Allgemeinen Versicherungsbedingungen genau zu studieren. Dies hängt von der Art der privaten TG- Versicherung ab. Handelt es sich um eine Schadenversicherung, spielt die Kongruenz, diesfalls werden die IV-Taggelder angerechnet. Handelt es sich um eine Summenversicherung, müssen die privaten TG zusätzlich ausbezahlt werden. Ob es sich um eine Schaden- oder Summenversicherung handelt, ergibt sich in erster Linie aus dem Vertrag, in der Regel aus der Police selbst oder in Verbindung mit den Allgemeinen Versicherungsbedingungen. 3. Hilflosenentschädigung (ATSG 9:) Hilflos ist eine Person, die wegen der Beeinträchtigung der Gesundheit für alltägliche Lebensverrichtungen dauernd der Hilfe Dritter oder der persönlichen Überwachung bedarf. Diese Definition gilt nun einheitlich für alle Zweige der Sozialversicherung, die Leistungen bei Hilflosigkeit vorsehen (AHV, IV, UV und Militärversicherung). Die Voraussetzungen für die Ausrichtung einer Entschädigung werden nach wie vor durch die oben genannten Einzelgesetze bestimmt. So die bisherige Rechtsprechung: Epilepsiekranke Menschen sind trotz der periodischen Anfälle nur beim Vorliegen besonderer Umstände hilflos. Nicht hilflos ist ein Epileptiker, der zwar während der Anfälle, jedoch nicht dauernd auf die Hilfe Dritter angewiesen ist, bei dem die Ärzte während etwa acht Jahren nur rund zehn akute Anfälle beobachtet haben, der ohne fremde Hilfe essen und gehen, sich ankleiden und waschen, schreiben, telefonieren, modellieren und malen kann (EVGE f.) 18 19

11 VI Leistungen bei langdauernder Erwerbsunfähigkeit (gilt für alle epilepsiekranken Menschen unabhängig von der Ursache) A. Grundsatz Eingliederung vor Rente ist der oberste Grundsatz der schweizerischen Sozialversicherung. Ist eine Person aufgrund eines Gesundheitszustandes trotz versuchter Eingliederung dennoch längerfristig in ihren Erwerbsmöglichkeiten eingeschränkt, so gilt sie als invalid. B. Berechnungsmethoden der Invalidität Invalidenrenten sehen die Invalidenversicherung, Berufliche Vorsorge, aber auch die Unfallversicherung vor. Dabei gilt ein einheitlicher Invaliditätsbegriff (ATSG 8 Abs. 1 sowie BVG 23). Zur Festlegung des Invaliditätsgrades werden in der Regel Einkommen verglichen (ATSG 16): Zuerst wird dasjenige Einkommen definiert, welches die versicherte Person erzielen würde, wenn die gesundheitliche Beeinträchtigung nicht eingetreten wäre. Es wird also geprüft, wie hoch das gesamte Einkommen ausfallen würde, wenn die Person ganz gesund wäre (Valideneinkommen). Danach wird dasjenige Einkommen bestimmt, das die versicherte Person unter tatsächlicher Berücksichtigung der gesundheitlichen Beeinträchtigung und nach Durchführung der medizinischen Behandlung und allfälliger Eingliederungsmassnahmen zumutbarerweise auf dem ausgeglichenen Arbeitsmarkt noch erzielen kann (Invalideneinkommen). Das kann das tatsächlich noch erzielte Einkommen sein, wenn die versicherte Person eine Tätigkeit ausübt, mit welcher sie die zumutbare verbliebene Arbeitsfähigkeit voll ausnützt. Voraussetzung ist allerdings, dass das betreffende Arbeitsverhältnis genügend stabil ist. Es darf also nicht etwa nur ein Arbeitsversuch vorliegen. Ist dies nicht der Fall, wird das Invalideneinkommen gestützt auf Lohnstatistiken bestimmt. Diese so bestimmten Einkommen werden einander gegenübergestellt: Valideneinkommen abzüglich Invalideinkommen multipliziert mit 100 geteilt durch das Valideneinkommen ergibt den Invaliditätsgrad. Dieser bestimmt danach den Rentenanspruch. Anders gerechnet werden muss bei Personen, die ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ganz oder teilweise im Haushalt tätig wären. Hier wird geprüft, bei welchen Tätigkeiten in welchem Umfange die Person eingeschränkt ist (IVG 28 Abs. 2bis). Dabei werden die Tätigkeitsbereiche prozentual gewichtet und danach die prozentuale Einschränkung in den einzelnen Tätigkeitsbereichen festgelegt. Diese werden am Schluss zusammengezählt und dies ergibt den Invaliditätsgrad im Haushalt. Ist jemand teilerwerbstätig, werden die beschriebenen Methoden gemischt. C. Invaliditätsregeln/-grade Die verschiedenen Sozialversicherungen sehen folgende Invalidätsregeln und Höhen vor: D. Betrag der Invalidenrenten Die Höhe der Invalidenrenten hängen nicht nur vom Grad der Invalidität ab. Es treten weitere Faktoren hinzu, welche die frankenmässige Berechnung der Invalidenrenten steuern. In den einzelnen Bereichen bestehen verschiedene Berechnungssysteme, was das Ganze noch komplizierter gestaltet. Eine Vorausberechnung von Invalidenrenten wird so erheblich erschwert. Manchmal ist es auch unmöglich, die Renten zum Voraus zu bestimmen. Hinzu kommt, dass die Invalidenrenten der einzelnen Bereiche gesamthaft auch noch miteinander koordiniert werden. IV: Mindestinvaliditätsgrad von 40% Abstufungen: (IVG 28) = Viertelrente halbe Rente (mind. 50%), Dreiviertel-Rente (mind. 60%), ganze Rente (mind. 70%) BV: Im Bereich des Obligatoriums gilt Bei der weitergehenden beruf- (BVG 24) seit dem ein Mindest- lichen Vorsorge gibt es invaliditätsgrad von 40%; es gelten verschiedenste Modelle; sie sind die gleichen Invaliditätsgrade wie in den Reglementen geregelt. bei der Invalidenversicherung. Unbedingt zu beachten sind die Schlussbestimmungen der 1. BVG Revision, die ein komplexes System von Übergangsbestimmungen vorsehen. UV: Der Mindestinvaliditätsgrad Die Rente wird auf Prozente (UVG 18; gilt beträgt 10 %. genau berechnet und abgestuft. nur bei unfallbedingter Epilepsie) 20 21

12 E. Berechnungssystem der einzelnen Bereiche In den einzelnen Bereichen gelten folgende Berechnungssysteme: 1. Invalidenversicherung Die IV-Renten werden grundsätzlich nach dem gleichen System berechnet wie die AHV-Renten. Berechnungsgrundlage ist also die bisherige Beitragsdauer und die Höhe des Einkommens, auf denen bisher AHV-Beiträge bezahlt wurden. Wer keine Beitragslücken aufweist und ausreichend Beiträge (durchschnittliches Jahreseinkommen von CHF und mehr) entrichtet hat, kann bei einer Invalidität von mehr als 70% auf eine Maximalrente von kommen; die halbe Rente beträgt CHF und die Viertelsrente der Invalidenversicherung CHF Sind zu unterhaltende Kinder (auch Pflegekinder oder Kinder von Konkubinatspartnern) vorhanden, kommen Kinderrenten dazu. Die Höhe dieser Kinderrenten richtet sich nach derjenigen der Hauptrente. 2. Berufliche Vorsorge Im Obligatoriumsbereich werden die Invalidenrenten ähnlich wie die Altersrenten berechnet (BVG 24 Abs. 2; BVV 2 17 Abs. 1). Im Bereich der weitergehenden beruflichen Vorsorge gelten verschiedene Systeme der Rentenberechnung, beispielsweise können Renten oder einmalige Kapitalien vorgesehen sein. 3. Obligatorische und freiwillige Unfallversicherung Massgeblich für die Höhe der Rente ist der versicherte Verdienst. Dabei handelt es sich um den innerhalb eines Jahres vor dem Unfall bezogenen Lohn, inklusive allfälliger Nebeneinkünfte und Familienzulagen (UVG 15 Abs. 2). Dieser versicherte Verdienst ist jedoch plafoniert. Der Höchstbetrag des versicherten Einkommens beträgt CHF (UVV 22 Abs. 1). Eine volle Invalidenrente beträgt 80% des versicherten Einkommens. Die Renten der Unfallversicherung werden prozentual abgestuft nach dem Invaliditätsgrad ausgerichtet. Wird nebst der Rente der Unfallversicherung auch eine Rente der Invalidenversicherung oder eine Rente der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) zugesprochen, was in den überwiegenden Fällen geschieht, so wird dem Versicherten eine Komplementärrente gewährt. Diese entspricht der Differenz zwischen 90 Prozent des versicherten Einkommens und der Rente der Invalidenversicherung, resp. AHV, höchstens jedoch dem für Voll- oder Teillinvalidität vorgesehen Betrag (UVG 20 Abs. 2). VII Ergänzungsleistungen Es gibt epilepsiekranke Menschen, die ihr Existenzminimum mit den Renten nicht zu decken vermögen. Dies ist vor allem bei Menschen mit einer angeborenen Epilepsie der Fall, da sie in der Regel nur die Rente der Invalidenversicherung beanspruchen können. Für solch finanziell schlecht gestellte Versicherte sehen Bund, Kantone und Gemeinden weitere (ergänzende) Leistungen vor. Für diese verschiedenen Ergänzungsleistungen sind jeweils verschiedene Gesetzesbestimmungen anwendbar. Diese kennen je unterschiedliche Leistungsvoraussetzungen. Eine der wichtigsten Ergänzungsleistungen ist diejenige des Bundes. Anspruch darauf haben Invalide, Betagte und Hinterlassene. Als invalid gelten auch Versicherte, die zwar keine IV-Rente, aber eine Hilflosenentschädigung der IV oder während mindestens sechs Monaten ein Taggeld der IV beziehen (ELG 2c). Bei der Berechnung der jährlichen Ergänzungsleistung werden die anerkannten Ausgaben mit den anrechenbaren Einnahmen verglichen. Ergibt sich eine Differenz, entspricht die Ergänzungsleistung dem Differenzbetrag. Es gilt aber eine absolute Höchstgrenze. Achtung: Die anrechenbaren Einnahmen und Ausgaben sind im Gesetz abschliessend festgelegt (vgl. ELG 3b, 5, ELV 14a, 17, 17a). Besonderheiten gelten für epilepsiekranke Menschen, die in einem Heim leben (vgl. ELG 5 Abs. 1). Wer Ergänzungsleistungen bezieht, hat Anspruch darauf, dass ihm Krankheits- und Behinderungskosten gesondert vergütet werden. Dabei handelt es sich z.b. um Ausgaben für zahnärztliche Behandlungen, für Spitex-Dienste, für Transporte zu Behandlungsstellen, für Hilfsmittel sowie für Franchisen und Selbstbehalte bei der Krankenversicherung (ELG 3d Abs. 1). Es gibt Höchstgrenzen der anerkannten Ausgaben. Auf kantonaler Ebene sind verschiedenste weitere Zusatzleistungen vorgesehen, die kantonal und daher verschieden geregelt sind. Zur Prüfung einer allfälligen Anspruchsberechtigung empfiehlt es sich, sich bei der zuständigen Behörde der Wohnortgemeinde (Bsp. Stadt Zürich: Amt für Ergänzungsleistungen) über die Bedingungen zu informieren. Wohin sich wenden? 22 23

13 VIII Anmeldung zum Leistungsbezug A. Invalidenversicherung Die Anmeldung zum Leistungsbezug erfolgt auf amtlichen Formularen (zu beziehen bei den kantonalen IV-Stellen oder über Internet: Stichwort: Invalidenversicherung/Beratung/ Formulare). Ein Formular finden Sie am Schluss dieses Ratgebers. Das Formular ist bei der IV-Stelle des Wohnkantons einzureichen. Achtung: Es ist ausserordentlich wichtig, dass eine Anmeldung rechtzeitig erfolgt. Die IV richtet ihre Leistungen nur für ein Jahr vor Anmeldung rückwirkend aus. B. Unfallversicherung Jeder Unfall sollte, sobald mit gesundheitlichen Folgen zu rechnen ist, sofort bei der obligatorischen Unfallversicherung angemeldet werden. Auch diese Anmeldung erfolgt auf einem speziellen Formular, welches der Arbeitgeber seiner Versicherung einreicht. C. Berufliche Vorsorge Im obligatorischen Bereich der beruflichen Vorsorge haben sich die Invalidenrenten in der Regel nach derjenigen der Invalidenversicherung zu richten. Konkret heisst das, dass die berufliche Vorsorgeeinrichtung den Invaliditätsgrad der Invalidenversicherung zu übernehmen hat. Eine Ausnahme besteht dann, wenn sich der Invaliditätsgrad der Invalidenversicherung als offensichtlich unhaltbar erweist. Die Vorsorgeeinrichtungen müssen von der IV-Stelle über ihren Entscheid informiert werden. Den Vorsorgeeinrichtungen steht auch ein Einspracherecht zu. Erhebt die Vorsorgeeinrichtung keine Einsprache, ist sie an den IV-Entscheid gebunden, sofern er sich nicht als unhaltbar erweist. Es lohnt sich, den Invaliditätsfall selber schriftlich der Vorsorgeeinrichtung zu melden. In der Praxis hat es wegen Informationslücken immer wieder Probleme gegeben, vor allem bei Kündigung der Arbeitsstelle. Achtung: Dauern die Abklärungen der IV-Stelle länger (Bsp. umfangreiche medizinische Abklärungen oder berufliche Eingliederungsmassnahmen), muss allenfalls ein Verjährungsverzicht bei der zuständigen Vorsorgeeinrichtung eingeholt werden. Einzelne Rentenleistungen in der obligatorischen Vorsorge verjähren nach fünf Jahren, andere nach zehn Jahren (BVG Art. 41 Abs. 1). Das Stammrecht kann nicht mehr verjähren (in Kraft seit ), sofern der Versicherte die Vorsorgeeinrichtung nicht verlassen hat

14 IXIX Erreichen des Pensionsalters ohne Invalidität X Eintritt des Pensionsalters mit Invalidität A. AHV-Renten Epilepsiekranke Menschen erhalten wie alle andern in der Schweiz wohnhaften Personen im Alter von 65 Jahren (Männer) resp. 64 Jahren (Frauen; ab ) eine Altersrente (AHVG 21). Die Höhe der Altersrenten hängt von der Höhe des durchschnittlichen Jahreseinkommens und von der Beitragsdauer ab (AHVG 29bis ff.). Sie beträgt für eine Einzelperson bei einem durchschnittlichen Einkommen von CHF und mehr maximal CHF Hinweis: Beitragslücken führen zu einer tieferen Rente! Ist ein Ehepaar AHV-rentenberechtigt, werden zwei einfache Altersrenten ausgerichtet. Diese sind jedoch auf 150% des Höchstbetrages der Altersrente begrenzt. B. Renten der Beruflichen Vorsorge Obligatorisch versichert ist in der beruflichen Vorsorge nur, wer ein bestimmtes minimales Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit erzielt (ab CHF ). Das Rentenalter der Frauen richtet sich im Bereich der obligatorischen Vorsorge seit dem nach demjenigen der AHV (BVV 62a). Vorher lag das Pensionsalter der Frauen bei 62 (BVG Art. 13). Berechnet wird die Altersrente im Bereich der obligatorischen Vorsorge durch die Verzinsung der auf dem obligatorisch versicherten Einkommen berechneten Altersgutschriften mit einem Mindestzinssatz. Das so ermittelte Altersguthaben wird als Basis für die Berechnung der jährlichen BVG-Altersrente genommen. Diese beträgt 7,.2% des Altersguthabens (BVV 2 17 Abs. 1). Dieser Zinssatz wird in den nächsten Jahren stufenweise gesenkt. Definitive Höhe noch nicht bekannt. Welche Ansprüche hat eine invalide Person, die das Pensionsalter erreicht? A. IV-Renten Gegenüber der AHV gilt ein Besitzstand gegenüber der bisher bezogenen IV-Rente. Das heisst, dass die Leistungen der Invalidenversicherung durch diejenigen der AHV abgelöst werden. Dies gilt für Renten, für Hilflosenentschädigungen sowie für Hilfsmittel. B. Renten der beruflichen Vorsorge Die Invalidenrenten müssen im Bereich der obligatorischen Vorsorge bis zum Tod ausgerichtet werden (BVG 26 Abs. 3). Das Erreichen des Pensionsalters bringt hier keine Änderung mit sich. C. Renten der Unfallversicherung Prinzip der lebenslänglichen Rentenausrichtung). Hinweis: Nach Eintritt des Pensionsalters kann die Invaliditäts-Rente der Unfallversicherung nicht mehr revidiert werden (UVG 22). Die Invalidenrenten der Unfallversicherung werden unverändert über die Altersgrenze hinaus ausgerichtet (UVG 19 Abs. 2; 26 27

15 28 Wichtige Adressen Schweizerische Liga gegen Epilepsie Seefeldstrasse 84 Postfach 1084 CH-8034 Zürich T F Epi-Suisse Schweizerischer Verein für Epilepsie Seefeldstrasse 84 Postfach 313 CH-8034 Zürich T F ParEpi Schweizerische Vereinigung der Eltern epilepsiekranker Kinder Seefeldstrasse Zürich T F Für alle Rechts- und Sozialversicherungsfragen: Schweizerisches Epilepsie-Zentrum/ Sozialberatung Bleulerstrasse Zürich T F Klinik Bethesda für Epilepsie und Neurorehabilitation/Sozialberatung 3233 Tschugg T F Bundesamt für Sozialversicherungen (kantonale IV-Stellen) oder ahv.ch (Informationen zur IV) Rechtsdienst: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung Behinderter SAEB Rechtsdienst Bürglistrasse 11 CH-8002 Zürich T oder Schützenweg Bern T Rechtsberatung für Unfallopfer und Patienten U.P. Werdstrasse Zürich Antwortkarte Zutreffendes bitte ankreuzen Senden Sie mir weitere Versicherungsratgeber gewünschte Exemplare deutsch französisch italienisch Senden Sie mir die Liste Ihres Informationsmaterials Senden Sie mir die Broschüre Autofahren und Epilepsie, gewünschte Exemplare Ihre Fachzeitschrift Epileptologie interessiert mich. Bitte senden Sie mir ein Probeexemplar. Ich möchte den Newsletter für Gönnerinnen und Gönner erhalten. Ich möchte die Arbeit der Schweizerischen Liga gegen Epilepsie unterstützen und bitte um Einzahlungsschein(e). Senden Sie mir Ihren Ratgeber für Legate. Ich melde mich als Einzelmitglied an und bezahle jährlich mindestens 50 Franken. Schicken Sie mir bitte die Mitgliedsunterlagen. Wir melden uns als Kollektivmitglied an und bezahlen jährlich mindestens 100 Franken. Schicken Sie uns bitte die Mitgliedsunterlagen. Ich habe Fragen zum Thema Epilepsie. Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Bemerkungen:

16 Literatur Bitte diese Seite abtrennen, in einen Umschlag stecken und frankiert senden an: Schweizerische Liga gegen Epilepsie Geschäftsstelle Seefeldstrasse 84 Postfach 1084 CH 8034 Zürich Ueli Kieser, Jürg Senn: Beobachter Ratgeber Invalidität 208 Seiten, 2. aktualisierte Auflage 2005, Zürich, ISBN Absender/in Günter Krämer: Das grosse TRIAS-Handbuch Epilepsie 3. Auflage, 2005, Stuttgart, ISBN Name Beruf Funktion Strasse Nr. PLZ Ort Telefon Fax Schweizerische Arbeitsgemeinschaft zur Eingliederung Behinderter SAEB: Behindert - was tun? 320 Seiten, Unionsverlag 2003, Zürich, ISBN Für die freundliche Unterstützung bei der Realisierung dieser Broschüre danken wir: Pfizer AG Schärenmoosstrasse Zürich Weitere Sponsoren der Epilepsie-Liga sind: Cyberonics AG Desitin Pharma GmbH GlaxoSmithKline AG Janssen-Cilag AG Novartis Pharma (CH) AG Orion Pharma AG Sanofi-Aventis (Suisse) S.A. UCB Pharma AG 29

17 Epilepsie kann jeden treffen Mindestens fünf Prozent der Menschen erleiden in ihrem Leben einen epileptischen Anfall. Knapp ein Prozent der Bevölkerung erkrankt im Laufe ihres Lebens an Epilepsie. In der Schweiz sind dies rund Personen, davon etwa Kinder. Bei etwa zwei Dritteln der Patienten kommt es entweder zur Ausheilung der Epilepsie oder sie können dank einer medikamentösen Behandlung ein nahezu beschwerdefreies Leben führen, bei etwa einem Drittel bleibt die Epilepsie schwer behandelbar. Bei einem epileptischen Anfall kommt es zu einer vorübergehenden Funktionsstörung des Gehirns. Es gibt zahlreiche Formen epileptischer Anfälle. Die Zeichen reichen von isolierten Bewusstseinsstörungen bei Absencen (kleinen generalisierten Anfällen oder Petit mal) über kurze unwillkürliche Zuckungen bei erhaltenem Bewusstsein (Myoklonien) bis hin zu grossen Krampfanfällen mit Bewusstseinsverlust (Grand mal). Epilepsien können erblich bedingt oder mitbedingt sein, daneben können sie zum Beispiel nach Schlaganfällen, Kopfverletzungen oder bei Hirntumoren und degenerativen Leiden wie der Alzheimer Krankheit auftreten. Oft bleibt die Ursache allerdings nach wie vor unklar. Epilepsie-Liga vielfältig aktiv Die Schweizerische Liga gegen Epilepsie forscht, hilft und informiert seit Forschen Sie fördert die Weiterentwicklung des Wissens in allen Bereichen der Epilepsie. Helfen Auskünfte und Beratungen: für Fachleute aus den verschiedensten Bereichen für Betroffene und Angehörige Informieren Die Epilepsie-Liga informiert und sensibilisiert die Öffentlichkeit und unterstützt so die Integration von epilepsiebetroffenen Menschen. Schweizerische Liga gegen Epilepsie Seefeldstrasse 84 Postfach Zürich T F PC

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen.

Die Leistungen unterteilen sich in Massnahmen der Frühintervention, Eingliederungsmassnahmen und Geldleistungen. www.iv-stelle.ch/so Leistungen Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung haben versicherte Personen, die aufgrund einer Beeinträchtigung ihrer körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise

Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Unfallbedingter Erwerbsausfall in der IV, UV und obligatorischen BV - Ausgewählte Themenkreise Zum haftpflichtrechtlichen Erwerbsausfall kongruente Leistungen IV-Taggelder UV-Taggelder Ersatz für Arbeitsunfähigkeit

Mehr

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall

Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Merkblatt für Case Management-Anbieter: Besonderheiten der Lohnfortzahlung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Krankheit und Unfall Stand: 1. Januar 2015 1. Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Mehr

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts

Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts Stellenwechsel und Entlassung Aspekte des Sozialversicherungsrechts 1. Einführende Überlegungen 2. Stellenwechsel/Entlassung vor Eintritt versichertes Risiko 3. Stellenwechsel/Entlassung nach Eintritt

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung

28.07.14. Pflegebedarfsabklärung aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht. 5. St. Galler Pflegerechtstagung 28.07.14 Grand Casino Luzern (1153.) 11. September 2014 aus haftpflicht- und versicherungsrechtlicher Sicht Prof. Dr. iur. Hardy Landolt LL.M. Inhalt Ausgangslage Hauswirtschaftliche Bedarfsabklärung Pflegebedarfs-

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

Die Eidgenössische Invalidenversicherung

Die Eidgenössische Invalidenversicherung Die Eidgenössische Invalidenversicherung Erwerbsminderung / Invalidität - grenzüberschreitende Herausforderungen 13.11.2013 Lic. Phil. Rolf Schürmann Geschäftsleiter IV-Stelle Basel-Stadt Ziel des heutigen

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Was sind epileptische Anfälle und Epilepsien?

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Was sind epileptische Anfälle und Epilepsien? Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Was sind epileptische Anfälle und Epilepsien?

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge

SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008. Probeprüfung. Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Berufsprüfung 2008 Probeprüfung 2008 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge Zeitvorgabe: max. Punktzahl: 30 Minuten 40 Punkte Aufgabe

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006

4.04. Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV. Anspruch auf Leistungen der IV. Invalidenrente. Stand am 1. Januar 2006 4.04 Stand am 1. Januar 2006 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der IV Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns

Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns Reglement über die Versicherung der Mitglieder des Stadtrats und das Ruhegehalt des Stadtammanns vom. Dezember 989 (Stand: 0.0.0) Der Einwohnerrat der Stadt Zofingen beschliesst, gestützt auf 5 Abs. lit.

Mehr

11.1.03. Invalidenversicherung (IV)

11.1.03. Invalidenversicherung (IV) 11.1.03. Invalidenversicherung (IV) Rechtsgrundlagen Die wichtigsten Rechtsgrundlagen sind: Art. 111 BV Art. 112 BV Bundesgesetz über die Invalidenversicherung vom 19. Juni 1959 (IVG), SR 831.20 Verordnung

Mehr

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE. IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV-Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV-Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung

Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Fachseminar Netzwerk Hausarzt - Sozialberatung Hans Mangold, Master Management of Social Insurance Mitinhaber des Institut für angewandtes Sozialrecht Sozial-Medizinische Arbeitsgemeinschaft Olten und

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen

Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen 85. Ausführungsbestimmungen über die Vergütung von Krankheits- und Behinderungskosten bei den Ergänzungsleistungen vom 6. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, in Ausführung von Artikel 4

Mehr

4.04 Stand am 1. Januar 2011

4.04 Stand am 1. Januar 2011 4.04 Stand am 1. Januar 2011 Invalidenrenten und Hilflosenentschädigungen der IV Anspruch auf Leistungen der IV 1 Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

1.2012 Stand am 1. Januar 2012

1.2012 Stand am 1. Januar 2012 1.2012 Stand am 1. Januar 2012 Änderungen auf 1. Januar 2012 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5 Leistungen der IV 6-7 Auskünfte und weitere Informationen

Mehr

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV

4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV 4.04 Leistungen der IV Invalidenrenten der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ)

Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) 1 Tagung: Für soziale Sicherheit und Altersvorsorge, 22. März 2013 (GBKZ) Workshop Der Abbau bei der Invalidenversicherung (Christoph Lüthy, Leiter Rechtsdienst Pro Mente Sana, Schweiz. Stiftung, die sich

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ

BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ BEHINDERTE UND WEHRPFLICHTERSATZ Das Bundesgesetz über den Wehrpflichtersatz (WPEG) ist in den letzten Jahren diversen Revisionen unterzogen worden, letztmals per 1.1.2010. Wir fassen im Folgenden zusammen,

Mehr

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern

V E R T R A G MAKLER BETREUUNG K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG. Nr. Offerte* *Diese Offerte ist bis. CONCORDIA Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern K OLLEKTIV-KRANKENGELDVERSICHERUNG Offerte* V E R T R A G Nr. *Diese Offerte ist bis gültig. Versicherungsnehmer Versicherer Hauptsitz Bundesplatz 15 6002 Luzern Beginn des Vertrages: Versicherungsbedingungen:

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Ziele der heutigen Lektion

Ziele der heutigen Lektion 6. Lektion: Finanzierung / Beitragsrecht Seite 1 Ziele der heutigen Lektion Sie wissen, aus welchen Quellen die schweizerischen Sozialversicherungen finanziert werden, kennen die zwei grundlegenden Finanzierungsmethoden

Mehr

12. Personen-Schaden-Forum 2013. (c) HAVE/REAS. Entwicklung im Sozialversicherungsrecht Gesetzgebung Rechtsprechung Prof. Dr. iur.

12. Personen-Schaden-Forum 2013. (c) HAVE/REAS. Entwicklung im Sozialversicherungsrecht Gesetzgebung Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Entwicklung im Sozialversicherungsrecht Gesetzgebung Rechtsprechung Prof. Dr. iur. Was heisst Entwicklungen im Sozialversicherungsrecht? - Geringeres Gewicht von gesetzgeberischen Entscheidungen: Gescheiterte

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Invalidenversicherung (IV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Invalidenversicherung (IV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl.

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Neu 1996-07. Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1. Mai 2011 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport EL-Krankheitskosten Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Neu 1996-07 Überarbeitung IKS 2 Aktualisierung (Recht, Verfahrensabläufe) 1.

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung

Info. Epilepsie-Liga. Epilepsie. Medikamentöse Behandlung Epilepsie-Liga Schweizerische Liga gegen Epilepsie Ligue Suisse contre l Epilepsie Lega Svizzera contro l Epilessia Swiss League Against Epilepsy Info Epilepsie Medikamentöse Behandlung Muss eine Behandlung

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

4.06 Stand am 1. Januar 2013

4.06 Stand am 1. Januar 2013 4.06 Stand am 1. Januar 2013 Das IV-Verfahren Meldung 1 Für die Früherfassung können versicherte Personen bei der IV-Stelle des Wohnsitzkantons gemeldet werden. Das Formular Meldeverfahren kann bei den

Mehr

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV

4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV 4.14 Leistungen der IV Assistenzbeitrag der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Der Assistenzbeitrag ermöglicht es Bezügerinnen und Bezüger einer Hilflosenentschädigung, die auf regelmässige Hilfe

Mehr

Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge

Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge Seite 1 Trainingsfragen Sozialversicherungen Lösungsvorschläge Aufgabe 1 Nennen Sie drei Soziale Risiken und ordnen Sie diese entsprechenden Sozialversicherungszweigen zu. Alter -> AHV / BVG / UVG / MVG/

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

4.11 Stand am 1. Januar 2013

4.11 Stand am 1. Januar 2013 4.11 Stand am 1. Januar 2013 Versicherungsschutz während Eingliederungsmassnahmen der IV Versicherungsschutz bei Krankheit 1 Alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz sind obligatorisch krankenversichert.

Mehr

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ sozialversicherungen der Schweiz SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Alterssicherung von invaliden Personen

Alterssicherung von invaliden Personen Versicherung in Wissenschaft und Praxis Band 4 Ueli Kieser Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Zürich/St. Gallen Alterssicherung von invaliden Personen Überlegungen zum Zusammenfallen von Risiken im Sozialversicherungsrecht

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 19/002 Krankheits- und Unfallkosten behinderungsbedingte Kosten Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes Zürich zu den Abzügen der Krankheits- und Unfallkosten sowie der

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter

Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Subsidiarität Leistungsverpflichtungen Dritter Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 1. Mai 2011 siehe auch Subsidiaritätstool der Berner Konferenz unter www.bernerkonferenz.ch Das Subsidiaritätsprinzip

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich

26.01.15. Einleitung. Regresstagung 2015. Inhalt. Kongresshaus Zürich 26.01.15 Kongresshaus Zürich Dienstag, 24. März 2015 Inhalt Einleitung Gestörtes Koordinationsverhältnis Heterogenität der Schadenausgleichsbegriffe Rechtserhebliche Kausalität Auszahlung von Schadenausgleichsleistungen

Mehr

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit?

Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Ergänzungsleistungen für Familien: Wunschdenken oder Notwendigkeit? Veranstaltung vom 27. April 2010 an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Dr. iur. Erwin Carigiet, Zürich Einleitung Ergänzungsleistungen

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Sozialversicherungen 2015

Sozialversicherungen 2015 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung

Assistenzbeitrag. Seitentitel. Titel: Text. > Aufzählung Seitentitel Assistenzbeitrag Seitentitel Übersicht Kurzeinführung Assistenz Wer hat Anspruch? Wie berechnet sich der Anspruch? Wie hoch ist der Ansatz für die Assistenzstunde? > Wen Aufzählung kann ich

Mehr

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 08.04.2010 (Ersetzt Merkblatt vom 11. Juni 2008) Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen 1. Gesetzliche Grundlagen Art. 23 StG Bewegliches Vermögen

Mehr

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung

UVGInformationen zur. Obligatorischen Unfallversicherung UVGInformationen zur Obligatorischen Unfallversicherung 2 Dieses Merkblatt gibt Ihnen einen Überblick über unsere Versicherungsleistungen. Im Einzelnen richten sich die Ansprüche und Pflichten nach den

Mehr

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das

Flexibles Rentenalter. Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das 3.04 Stand am 1. Januar 2011 Flexibles Rentenalter Anspruch auf eine Altersrente 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. 2 Für Männer liegt das ordentliche

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

4.09 Stand am 1. Januar 2012

4.09 Stand am 1. Januar 2012 4.09 Stand am 1. Januar 2012 Berufliche Eingliederungsmassnahmen der IV Allgemeines 1 Entsprechend dem in der Invalidenversicherung geltenden Grundsatz «Eingliederung vor Rente» nehmen Versicherte in der

Mehr

Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten

Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten August IB 163A10 2010 Finanzielle Ansprüche bei Demenzkrankheiten Eine Demenzkrankheit ist oft mit grossen Kosten verbunden. Abklärung, medizinische Behandlung, vor allem aber die Pflegeund Betreuungskosten

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr