@mastersthesis{w2005mt, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format},

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "@mastersthesis{w2005mt, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format},"

Transkript

1 @mastersthesis{w2005mt, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, editor = {Prof. Dr. Ing. habil. Winfried Kalfa and Dr. Elke W{\"{a}}llnitz}, year = {2005}, month = {Apr}, location = {Chemnitz University of Technology}, organization = {Chemnitz University of Technology}, school = {Chemnitz University of Technology}, note = {My diploma thesis (equivalent to master thesis) is about creating a WYSIWYS editor for teaching material which stores its stuff in XML-format and can convert it to XHTML and pdf automatically. The thesis was rated with 1.0 (=A).\\ KML-Editor Home\\ The work is online available at The diploma thesis can be downloaded at The presentations can be downloaded at The software can be downloaded at Contact Thomas Weise at or copyright = {unrestricted}, abstract = {Die vorliegende Arbeit beschreibt den Entwurf, die Entwicklung und die Anpassung eines XML-WYSIWYG-Editors f{\"{u}}r die Verwendung in der Lehre. Der praktische Teil der Arbeit hat einen Editor zum Ergebnis, welcher den XML-Dialekt KML implementiert, mit dessen Hilfe \<ML\>3-formattiertes Lehrmaterial erstellt werden kann. Der Entwurf des Editors ist jedoch besonders auf Erweiterbarkeit und Wartbarkeit gewichtet. Dadurch wird der erstellte Editor f{\"{u}}r beliebige XML-Dialekte mit geringem Aufwand anpassbar.}, keywords = {KML, Lehrmaterial, WYSIWYG Editor, Java, ML3, XML, Teaching Material, WWR, Knowledge Martkup Language}, language = {de}, url = { }

2 Entwicklung eines WYSIWYG Editors für das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format Diplomverteidigung Montag, Thomas Weise Thomas Weise Seite 1

3 Gliederung 1 Forderungen der Autoren von Lehrmaterial 2 Ausgangslage 3 Aufgabenstellung 4 Vorbereitung 5 Analyse von <ML> 3 6 Struktur des XML-Editors 7 kurze Demonstration 8 Ausblick Thomas Weise Seite 2

4 Forderungen der Autoren von (1) Lehrmaterial WYSIWYG-Umgebung wie bei Microsoft Word semantische anstelle von graphischer Formatierung gemeinsamen Pool mit Lernstoff erstellen Lehrmaterial = individuelle, didaktische Zusammenstellung aus diesem Pool In diesem Text möchte ich die logisch-semantische Gliederung darstellen. Es gibt Definitionen. Und Beispiele sowie vieles andere. All diese Strukturen treten in Lehrmaterial auf. Sie sind weitaus aussagekräftiger als Direktformatierungen wie Schriftart und -farben, fett, kursiv usw. Außerdem vereinfachen sie Corporate Designs Thomas Weise Seite 3

5 Ausgangslage (2) WissensWerkstatt Rechensysteme (WWR), Verbundprojekt vom BmBF mit dem Ziel, einen Wissenspool für technische Informatik zu erstellen nutzt XML-Dialekt <ML> 3 aufwändiges Erstellen von Dokumenten, weil kein Editor vorhanden ist BuildTool Corporate Design Thomas Weise Seite 4

6 Aufgabenstellung (3) zentraler Datenpool für (informatische) Lehrfächer dezentrale Erstellung und Bearbeitung individuelle Zusammenstellung von Modulen Erfassen von Inhalten: Grafik, einfacher Text, Definition, Satz, Algorithmus, Beispiel, Hinweis, Aufgabe, Anmerkung, Listen und Tabellen Zusammenstellen von Kursmodulen Ausgabe Thomas Weise Seite 5

7 Vorbereitung (4) Entwurfsziele: WYSIWYG-Fähigkeit; Ausrichtung auf die Lehre; Speicherung der Daten im XML-Format; Umwandlung der Daten in webfähige, visuelle Formate; Kosteneffizienz; Einfachheit, Verfügbarkeit; Erweiterbarkeit, Wartbarkeit und Wiederverwendbarkeit 1. Reengineering des bestehenden Editors X2X 2. Erweitern von Microsoft Word durch Makros 3. Programmierung in Java Entscheidung für Java Thomas Weise Seite 6

8 Analyse von <ML> 3 XML (5) hierarchische Datenbanken nicht an graphische Darstellung gebunden sehr einfach in andere Formate umwandelbar mit Schemas werden Dialekte definiert <block> <text> <text> Das Objekt Bild Hallo...<block><text>Das <object url= 1.gif/> Bild</text><text title= test >Hallo</text></block> Thomas Weise Seite 7

9 Analyse von <ML> 3 <ML> 3 (5) Forderungen der Lehrer befriedigt Lehrer/Schüler Zielpersonen Lehrender getrennte Dialekte für Inhalt und didaktische Sequenz Lernende Basic Advanced Folien Skript Web Level Darstellung Expert Thomas Weise Seite 8

10 Analyse von <ML> 3 KML (5) KML ist Anpassung von <ML> 3 an unsere Bedürfnisse keine rechtlichen Fragen zu beachten KML kann nach <ML> 3 konvertiert werden proprietär? Struktur Tabellen, Listen Unit Präsentationseinheit Thomas Weise Seite 9 Block Inhaltsblöcke normaler Text, Definition, Theorem, Algorithmus, Beispiel, Tipp, Aufgabe, Anmerkungen Inhalt Text, Grafik, Formel, Applet... Inhalt Didaktik Modul Lerneinheit Einführung, Schritt, Training, Schlusssatz

11 Struktur des XML-Editors (6) allgemeiner XML-Editor beruht auf Schichtenmodell und Abstraktionen von Diensten KML-Unterstützung ist eine Implementierung dieser Dienste aber andere Dialekte können mit geringem Aufwand implementiert werden Editor ist nicht an das Gebiet der Lehre gebunden Ausgabe Anpassungsschicht, XML-Dialekt Dokumentunterstützung XML-Unterstützung, Internationalisierung, Plugin-API Java-Bibliotheken Thomas Weise Seite

12 Struktur des XML-Editors (6) Dialekt-Plugin Transformations- Plugin Kompositionsdialektdefinition Inhaltsdialektdefinition Transformator für Ausgabeformat Schicht 3 Hauptapplikation Model Controller View Editor-Kern Kompositionsunterstützung Inhaltsunterstützung Transformationsunterstützung Schicht 2 XML-Unterstützung, Internationlisierung, Plugin-API XML-Parser Schicht 1 SAX-Parser Swing Java-Bibliotheken Schicht Thomas Weise Seite 11

13 Struktur des XML-Editors (6) alle Klassen nutzen vollständige Kapselung Editor nutzt Design-Patterns Editor besitzt modulares Hilfesystem Editor ist internationalisiert und leicht um Unterstützung für weitere Sprachen erweiterbar Thomas Weise Seite 12

14 kurze Demonstration (7) KML-Editor = XML-Editor + KML-Plugins Lerninhalten erstellen Zusammenführen dieser zu individuellem Unterricht Erstellen des fertigen Lehrmaterials Text 1 Hier steht eine Menge Text drin. Dieser Inhalt kann von Lehrern beliebig zu Unterricht gemäß ihren didaktischen Ansätzen gruppiert und umsortiert werden. Der Inhaltspool wird von allen Lehrkörpern eines Fachbereichs gemeinsam erstellt und gewartet. Jeder einzelner Lehrkörper wählt dann den Inhalt aus, der spezifisch für seinen Unterricht geeignet ist. Diesen stellt er schnell per Drag&Drop zur fertigen Unterrichtsvorbereitung zusammen. Text 3 Text 2 Hier steht eine Menge Text drin. Dieser Inhalt kann von Lehrern beliebig zu Unterricht gemäß ihren didaktischen Ansätzen gruppiert und umsortiert werden. Der Inhaltspool wird von allen Lehrkörpern eines Fachbereichs gemeinsam erstellt und gewartet. Jeder einzelner Lehrkörper wählt dann den Inhalt aus, der spezifisch für seinen Unterricht geeignet ist. Diesen stellt er schnell per Drag&Drop zur fertigen Unterrichtsvorbereitung zusammen. Lehr- Lehr-material zusammengestellt. Lehr-material Der Pädagoge Der hat Inhaltspool hier wird bereits sein Lehrmaterial material A eines Fachbereichs Der Pädagoge hat hier bereits sein Lehrmaterial von allen Lehrkörpern zusammengestellt. gemeinsam erstellt Der Pädagoge Der hat Inhaltspool hier wird und gewartet. Jeder einzelner Lehrkörper bereits sein Lehrmaterial von allen Lehrkörpern wählt dann den Inhalt aus, der spezifisch zusammengestellt. eines Fachbereichs für seinen Unterricht geeignet ist. Der Inhaltspool gemeinsam wird erstellt und gewartet. Diesen Jeder einzelner stellt er schnell Lehrkörper Drag&Drop zur von allen Lehrkörpern wählt dann den fertigen Inhalt Unterrichtsvorbereitung aus, der spezifisch zusammen. eines Fachbereichs gemeinsam erstellt für seinen Unterricht geeignet ist. und gewartet. Diesen Jeder einzelner stellt er schnell Lehrkörper Drag&Drop zur wählt dann den fertigen Inhalt Unterrichtsvorbereitung aus, der spezifisch zusammen. für seinen Unterricht geeignet ist. Diesen stellt er schnell per Drag&Drop zur fertigen Unterrichtsvorbereitung zusammen. A B C Hier steht eine Menge Text drin. Dieser Inhalt kann von Lehrern beliebig zu Unterricht gemäß ihren didaktischen Ansätzen gruppiert und umsortiert werden. Der Inhaltspool wird von allen Lehrkörpern eines Fachbereichs gemeinsam erstellt und gewartet. Jeder einzelner Lehrkörper wählt dann den Inhalt aus, der spezifisch für seinen Unterricht geeignet ist. Diesen stellt er schnell per Drag&Drop zur fertigen Unterrichtsvorbereitung zusammen Thomas Weise Seite 13

15 Ausblick (8) Dokumentation und Quellkode verfügbar Inline-Formeleditor folgt bald verbessertes Layout der Ausgabeformate Erweiterungen von KML ausführliche Praxistests Thomas Weise Seite 14

16 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? demnächst: Thomas Weise Seite 15

17 Erstellen von Lehrmaterial mit dem WYSIWYG-XML-Editor Freitag, TU Chemnitz Thomas Weise Thomas Weise Seite 1

18 Gliederung 1 Forderungen der Autoren von Lehrmaterial 2 Warum XML? 3 <ML> 3 und KML 4 Der XML-Editor 5 Vorstellung des KML-Editors 6 Ausblick Thomas Weise Seite 2

19 Forderungen der Autoren von (1) Lehrmaterial WYSIWYG-Umgebung wie bei Microsoft Word semantische anstelle von graphischer Formatierung In diesem Text möchte ich die logisch-semantische Gliederung darstellen. Es gibt Definitionen. Und Beispiele sowie vieles andere. All diese Strukturen treten in Lehrmaterial auf. Sie sind weitaus aussagekräftiger als Direktformatierungen wie Schriftart und -farben, fett, kursiv usw. Außerdem vereinfachen sie Corporate Designs Thomas Weise Seite 3

20 Forderungen der Autoren von (1) Lehrmaterial Text 1 gemeinsamen Pool mit Lernstoff erstellen Lehrmaterial = individuelle, didaktische Zusammenstellung aus diesem Pool Text 2 Text 3 Lehr- Lehr- material Lehr-materiamaterial A A B C Thomas Weise Seite 4

21 Forderungen der Autoren von Lehrmaterial (1) Einteilen von Lernstoff in Leistungsstufen Corporate Design für verschiedene Ausgabeformate Thomas Weise Seite 5

22 Warum XML? (2) hierarchische Datenbanken ohne feste Bindung an graphische Darstellung sehr einfach in andere Formate umwandelbar mit Schemas werden Dialekte definiert Datenformat der Zukunft <block> <text> <text> Das Objekt Bild Hallo...<block><text>Das <object url= 1.gif/> Bild</text><text title= test >Hallo</text></block> Thomas Weise Seite 6

23 <ML> 3 und KML (3) WissensWerkstatt Rechensysteme (WWR), Verbundprojekt vom BmBF mit dem Ziel, Wissenspool für technische Informatik zu erstellen nutzt XML und definiert Dialekt <ML> 3 Trennung von Inhalt und didaktischer Struktur in zwei verschiedenen Unterdialekten Thomas Weise Seite 7

24 <ML> 3 und KML (3) Lehrer/Schüler Zielpersonen 3 Leistungsstufen Lehrender Umwandlung mittels BuildTool nach pdf und xhtml Lernende Basic Advanced Folien Skript Web Level Darstellung Expert Thomas Weise Seite 8

25 <ML> 3 und KML (3) KML ist Anpassung von <ML> 3 an unsere Bedürfnisse keine rechtlichen Fragen zu beachten KML kann nach <ML> 3 konvertiert werden proprietär? Unit Block Modul Struktur Tabellen, Listen Inhaltsblöcke normaler Text, Definition, Theorem, Algorithmus, Beispiel, Tipp, Aufgabe, Anmerkungen Inhalt Text, Grafik, Formel, Applet... Lerneinheit Einführung, Schritt, Training, Schlusssatz Präsentationseinheit Inhalt Didaktik Thomas Weise Seite 9

26 Der XML-Editor (4) allgemeiner XML-Editor beruht auf Schichtenmodell und Abstraktionen von Diensten KML-Unterstützung ist eine Implementierung dieser Dienste Ausgabe Anpassungsschicht, XML-Dialekt Dokumentunterstützung XML-Unterstützung, Internationalisierung, Plugin-API Java-Bibliotheken Thomas Weise Seite 10

27 Der XML-Editor (4) andere Dialekte können mit geringem Aufwand implementiert werden Editor ist nicht an das Gebiet der Lehre gebunden hoher Mehrwert der Arbeit Thomas Weise Seite 11

28 Der XML-Editor (4) Komponenten des Editors sind Plugins und beliebig austauschbar, Editor ist somit beliebig erweiterbar Dialekt-Plugin Transformations- Plugin Kompositionsdia lektdefinition Inhaltsdialektdefinition Transformator für Ausgabeformat Schicht 3 Hauptapplikation Model Controller Vi ew Editor-Kern Kompositionsunterstützung Inhaltsunterstützung Transformationsunterstützung Schicht Thomas Weise Seite 12

29 Der XML-Editor (4) Implementierung in Java und damit objektorientiert Editor besitzt modulares Hilfesystem Editor ist internationalisiert und leicht um Unterstützung für weitere Sprachen erweiterbar Thomas Weise Seite 13

30 Vorstellung des KML-Editors (5) KML-Editor = XML-Editor + KML-Plugins Lerninhalten erstellen Zusammenführen dieser zu individuellem Unterricht Erstellen des fertigen Lehrmaterials Text 1 Text 2 Lehr- Lehr- material Lehr-materiamaterial A Text 3 A B C Thomas Weise Seite 14

31 Ausblick (6) Dokumentation und Quellkode verfügbar Inline-Formeleditor folgt bald verbessertes Layout der Ausgabeformate Erweiterungen von KML ausführliche Praxistests später neue, verbesserte Version Thomas Weise Seite 15

32 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? demnächst: Thomas Weise Seite 16

33 Erstellen von Lehrmaterial mit dem WYSIWYG-XML-Editor , 14:45-15:30 Schloss Birlinghoven, Roter Saal Thomas Weise Thomas Weise Seite 1

34 Gliederung 1 Forderungen der Autoren von Lehrmaterial 2 Warum XML? 3 <ML> 3 und KML 4 Der XML-Editor 5 Vorstellung des KML-Editors 6 Ausblick Thomas Weise Seite 2

35 Forderungen der Autoren von (1) Lehrmaterial WYSIWYG-Umgebung wie bei Microsoft Word semantische anstelle von graphischer Formatierung In diesem Text möchte ich die logisch-semantische Gliederung darstellen. Es gibt Definitionen. Und Beispiele sowie vieles andere. All diese Strukturen treten in Lehrmaterial auf. Sie sind weitaus aussagekräftiger als Direktformatierungen wie Schriftart und -farben, fett, kursiv usw. Außerdem vereinfachen sie Corporate Designs Thomas Weise Seite 3

36 Forderungen der Autoren von (1) Lehrmaterial Text 1 gemeinsamen Pool mit Lernstoff erstellen Lehrmaterial = individuelle, didaktische Zusammenstellung aus diesem Pool Text 2 Text 3 Lehr- Lehr- material Lehr-materiamaterial A A B C Thomas Weise Seite 4

37 Forderungen der Autoren von Lehrmaterial (1) Einteilen von Lernstoff in Leistungsstufen Corporate Design für verschiedene Ausgabeformate Thomas Weise Seite 5

38 Warum XML? (2) hierarchische Datenbanken sehr einfach in andere Formate umwandelbar von vielen Programmiersystemen unterstützt mit Schemas werden Dialekte definiert Datenformat der Zukunft <block> <text> <text> Das Objekt Bild Hallo...<block><text>Das <object url= 1.gif/> Bild</text><text title= test >Hallo</text></block> Thomas Weise Seite 6

39 <ML> 3 und KML (3) WissensWerkstatt Rechensysteme (WWR), Verbundprojekt vom BmBF mit dem Ziel, Wissenspool für technische Informatik zu erstellen nutzt XML und definiert Dialekt <ML> 3 Trennung von Inhalt und didaktischer Struktur in zwei Verschiedenen Unterdialekten Thomas Weise Seite 7

40 <ML> 3 und KML (3) Lehrer/Schüler Zielpersonen 3 Leistungsstufen Lehrender Umwandlung mittels BuildTool nach pdf und xhtml Lernende Basic Advanced Folien Skript Web Level Darstellung Expert Thomas Weise Seite 8

41 <ML> 3 und KML (3) KML ist Anpassung von <ML> 3 an unsere Bedürfnisse keine rechtlichen Fragen zu beachten KML kann nach <ML> 3 konvertiert werden proprietär? Unit Block Modul Struktur Tabellen, Listen Inhaltsblöcke normaler Text, Definition, Theorem, Algorithmus, Beispiel, Tipp, Aufgabe, Anmerkungen Inhalt Text, Grafik, Formel, Applet... Lerneinheit Einführung, Schritt, Training, Schlusssatz Präsentationseinheit Inhalt Didaktik Thomas Weise Seite 9

42 Der XML-Editor (4) allgemeiner XML-Editor beruht auf Schichtenmodell und Abstraktionen von Diensten KML-Unterstützung ist eine Implementierung dieser Dienste Ausgabe Anpassungsschicht, XML-Dialekt Dokumentunterstützung XML-Unterstützung, Internationalisierung, Plugin-API Java-Bibliotheken Thomas Weise Seite 10

43 Der XML-Editor (4) andere Dialekte können mit geringem Aufwand implementiert werden Editor ist nicht an das Gebiet der Lehre gebunden hoher Mehrwert der Arbeit Thomas Weise Seite 11

44 Der XML-Editor (4) Komponenten des Editors sind Plugins und beliebig austauschbar, Editor ist somit beliebig erweiterbar Dialekt-Plugin Transformations- Plugin Kompositionsdia lektdefinition Inhaltsdialektdefinition Transformator für Ausgabeformat Schicht 3 Hauptapplikation Model Controller Vi ew Editor-Kern Kompositionsunterstützung Inhaltsunterstützung Transformationsunterstützung Schicht Thomas Weise Seite 12

45 Der XML-Editor (4) Implementierung in Java und damit objektorientiert alle Klassen nutzen vollständige Kapselung Editor basiert auf Design-Patterns Editor besitzt modulares Hilfesystem Editor ist internationalisiert und leicht um Unterstützung für weitere Sprachen erweiterbar Thomas Weise Seite 13

46 Vorstellung des KML-Editors (5) KML-Editor = XML-Editor + KML-Plugins Lerninhalten erstellen Zusammenführen dieser zu individuellem Unterricht Erstellen des fertigen Lehrmaterials Text 1 Text 2 Lehr- Lehr- material Lehr-materiamaterial A Text 3 A B C Thomas Weise Seite 14

47 Ausblick (6) Dokumentation und Quellkode verfügbar Inline-Formeleditor folgt bald verbessertes Layout der Ausgabeformate Erweiterungen von KML ausführliche Praxistests Thomas Weise Seite 15

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? demnächst: Thomas Weise Seite 16

49 Erstellen von Lehrmaterial mit dem WYSIWYG-XML-Editor Donnerstag, Uni Kassel Thomas Weise Thomas Weise Seite 1

50 Gliederung 1 Forderungen der Autoren von Lehrmaterial 2 Warum XML? 3 <ML> 3 und KML 4 Der XML-Editor 5 Vorstellung des KML-Editors 6 Ausblick Thomas Weise Seite 2

51 Forderungen der Autoren von (1) Lehrmaterial WYSIWYG-Umgebung wie bei Microsoft Word semantische anstelle von graphischer Formatierung In diesem Text möchte ich die logisch-semantische Gliederung darstellen. Es gibt Definitionen. Und Beispiele sowie vieles andere. All diese Strukturen treten in Lehrmaterial auf. Sie sind weitaus aussagekräftiger als Direktformatierungen wie Schriftart und -farben, fett, kursiv usw. Außerdem vereinfachen sie Corporate Designs Thomas Weise Seite 3

52 Forderungen der Autoren von (1) Lehrmaterial Text 1 gemeinsamen Pool mit Lernstoff erstellen Lehrmaterial = individuelle, didaktische Zusammenstellung aus diesem Pool Text 2 Text 3 Lehr- Lehr- material Lehr-materiamaterial A A B C Thomas Weise Seite 4

53 Forderungen der Autoren von Lehrmaterial (1) Einteilen von Lernstoff in Leistungsstufen Corporate Design für verschiedene Ausgabeformate Thomas Weise Seite 5

54 Warum XML? (2) hierarchische Datenbanken sehr einfach in andere Formate umwandelbar von vielen Programmiersystemen unterstützt mit Schemas werden Dialekte definiert Datenformat der Zukunft <block> <text> <text> Das Objekt Bild Hallo...<block><text>Das <object url= 1.gif/> Bild</text><text title= test >Hallo</text></block> Thomas Weise Seite 6

55 <ML> 3 und KML (3) WissensWerkstatt Rechensysteme (WWR), Verbundprojekt vom BmBF mit dem Ziel, Wissenspool für technische Informatik zu erstellen nutzt XML und definiert Dialekt <ML> 3 Trennung von Inhalt und didaktischer Struktur in zwei Verschiedenen Unterdialekten Thomas Weise Seite 7

56 <ML> 3 und KML (3) Lehrer/Schüler Zielpersonen 3 Leistungsstufen Lehrender Umwandlung mittels BuildTool nach pdf und xhtml Lernende Basic Advanced Folien Skript Web Level Darstellung Expert Thomas Weise Seite 8

57 <ML> 3 und KML (3) KML ist Anpassung von <ML> 3 an unsere Bedürfnisse keine rechtlichen Fragen zu beachten KML kann nach <ML> 3 konvertiert werden proprietär? Unit Block Modul Struktur Tabellen, Listen Inhaltsblöcke normaler Text, Definition, Theorem, Algorithmus, Beispiel, Tipp, Aufgabe, Anmerkungen Inhalt Text, Grafik, Formel, Applet... Lerneinheit Einführung, Schritt, Training, Schlusssatz Präsentationseinheit Inhalt Didaktik Thomas Weise Seite 9

58 Der XML-Editor (4) allgemeiner XML-Editor beruht auf Schichtenmodell und Abstraktionen von Diensten KML-Unterstützung ist eine Implementierung dieser Dienste Ausgabe Anpassungsschicht, XML-Dialekt Dokumentunterstützung XML-Unterstützung, Internationalisierung, Plugin-API Java-Bibliotheken Thomas Weise Seite 10

59 Der XML-Editor (4) andere Dialekte können mit geringem Aufwand implementiert werden Editor ist nicht an das Gebiet der Lehre gebunden hoher Mehrwert der Arbeit Thomas Weise Seite 11

60 Der XML-Editor (4) Komponenten des Editors sind Plugins und beliebig austauschbar, Editor ist somit beliebig erweiterbar Dialekt-Plugin Transformations- Plugin Kompositionsdia lektdefinition Inhaltsdialektdefinition Transformator für Ausgabeformat Schicht 3 Hauptapplikation Model Controller Vi ew Editor-Kern Kompositionsunterstützung Inhaltsunterstützung Transformationsunterstützung Schicht Thomas Weise Seite 12

61 Der XML-Editor (4) Implementierung in Java und damit objektorientiert alle Klassen nutzen vollständige Kapselung Editor basiert auf Design-Patterns Editor besitzt modulares Hilfesystem Editor ist internationalisiert und leicht um Unterstützung für weitere Sprachen erweiterbar Thomas Weise Seite 13

62 Vorstellung des KML-Editors (5) KML-Editor = XML-Editor + KML-Plugins Lerninhalten erstellen Zusammenführen dieser zu individuellem Unterricht Erstellen des fertigen Lehrmaterials Text 1 Text 2 Lehr- Lehr- material Lehr-materiamaterial A Text 3 A B C Thomas Weise Seite 14

63 Ausblick (6) Dokumentation und Quellkode verfügbar Inline-Formeleditor folgt bald verbessertes Layout der Ausgabeformate Erweiterungen von KML ausführliche Praxistests Thomas Weise Seite 15

64 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? demnächst: Thomas Weise Seite 16

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format},

@inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, @inproceedings{w2005kml, author = {Thomas Weise}, title = {Entwicklung eines WYSIWYG Editors f{\"{u}}r das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format}, booktitle = {Proceedings of Informatiktage 2005}, series

Mehr

Preview. This document is a preview version and not necessarily identical with the original.

Preview. This document is a preview version and not necessarily identical with the original. Preview This document is a preview version and not necessarily identical with the original. Entwicklung eines WYSIWYG Editors für das Erstellen von Lehrmaterial im XML Format Thomas Weise TU Chemnitz Fakultät

Mehr

@inproceedings{ww2005kmla, author = {Elke W{\"{a}}llnitz and Thomas Weise}, title = {Der plattformunabh{\"{a}}ngige KML-Editor als Werkzeug zur

@inproceedings{ww2005kmla, author = {Elke W{\{a}}llnitz and Thomas Weise}, title = {Der plattformunabh{\{a}}ngige KML-Editor als Werkzeug zur @inproceedings{ww2005kmla, author = {Elke W{\"{a}}llnitz and }, title = {Der plattformunabh{\"{a}}ngige KML-Editor als Werkzeug zur Entwicklung von E-Learning-n auf der Basis von XML}, booktitle = {Proceedings

Mehr

3. Workshop GML² 2005

3. Workshop GML² 2005 3. Workshop GML² 2005 Der plattformunabhängige ngige KML-Editor als Werkzeug zur Entwicklung von E-LearningE Learning- n auf der Basis von XML, Lehrstuhl Betriebssysteme/Systemprogrammierung elke.waellnitz@informatik.tu-chemnitz.de

Mehr

Preview. This document is a preview version and not necessarily identical with the original.

Preview. This document is a preview version and not necessarily identical with the original. Preview This document is a preview version and not necessarily identical with the original. Technische Universität Chemnitz Fakultät für Informatik Professur Betriebssysteme und Systemprogrammierung Diplomarbeit

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover

Doz. Dr.-Ing. Barbara Hauptenbuchner, TU Dresden. CeBit 2005 - Hannover Fakultät Informatik: Prof. Dr. paed. habil Steffen Friedrich Fakultät Maschinenwesen: Prof. Dr.-Ing. habil. Ralph Stelzer Fakultät Elektrotechnik: Prof. Dr.-Ing. habil Wolf Fischer Fakultät Bauingenieurwesen:

Mehr

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3

ECDL Europäischer Computer Führerschein. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Juni 2014 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDL Europäischer Computer Führerschein Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Juni 2014 Modul Präsentation Advanced (mit Windows 8.1 und PowerPoint 2013) Syllabus 2.0 ISBN 978-3-86249-544-3 ECDLAM6-13-2 3 ECDL -

Mehr

Cross-Media-Publishing im E-Learning Umfeld

Cross-Media-Publishing im E-Learning Umfeld Cross-Media-Publishing im E-Learning Umfeld Referent: Dipl.-Inf. Torsten Heinrich Fachhochschule Brandenburg Deckblatt_neu Überblick Zielsetzungen Merkmale Cross-Media-Publishing Das movii-system Publizieren

Mehr

Überblick. Einleitung PORTIKO XML-AG. Evaluation. Zusammenfassung und Ausblick. Motivation

Überblick. Einleitung PORTIKO XML-AG. Evaluation. Zusammenfassung und Ausblick. Motivation Vorlesungsskripte im E-Learning-Zeitalter Torsten Klie, Uwe Frommann, Astrid Weilert, Christoph Klinzmann, Dietmar Hosser, Jan Zimmermann, Manfred Krafczyk Technische Universität Braunschweig Christian

Mehr

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung Kontakt: frank.hofmann@efho.de 15. September 2006 Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit DocBook DocBook im Vergleich mit anderen Lösungen Links und Referenzen Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit

Mehr

Dokumentation von Ük Modul 302

Dokumentation von Ük Modul 302 Dokumentation von Ük Modul 302 Von Nicolas Kull Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Dokumentation von Ük Modul 302... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Typographie (Layout)... 4 Schrift... 4

Mehr

elml Flexibilität und Nachhaltigkeit dank XML

elml Flexibilität und Nachhaltigkeit dank XML elml Flexibilität und Nachhaltigkeit dank XML Dipl. natw. Joël Fisler - GITTA Koordinator MNF elearning Tag 6.10.2005 www.elml.ch Inhalt Das GITTA Projekt Didaktisches Konzept von GITTA Einschub: Was ist

Mehr

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH

Reuse-Faktor bei der Dokumentation. Embedded Software. Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann. 2009 Comet Communication GmbH Reuse-Faktor bei der Dokumentation für Embedded Software Comet Communication GmbH 10. Dezember 2009 Elke Grundmann Wer sind wir? COMET FIRMENGRUPPE seit 1987 Comet Computer GmbH Comet Communication GmbH

Mehr

XML. App. Crossmedia Strategien mit InDesign CSS HTML. E-Books. InDesign. Daten Web. Konvention DPS. Formate

XML. App. Crossmedia Strategien mit InDesign CSS HTML. E-Books. InDesign. Daten Web. Konvention DPS. Formate InDesign E-Books CSS Formate XML Daten Web DPS App Automatisierung Konvention HTML Crossmedia Strategien mit InDesign 11. September 2014 swiss publishing festival Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de

Mehr

Robotersteuerung MRobot

Robotersteuerung MRobot Labor CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Robotersteuerung MRobot 1. Entwicklungsprozess für Industriesteuerungen 2. Eigenschaften von MRobot - Funktionsumfang - Softwarestruktur - Vorteile für

Mehr

Ein Symbol als Aufzählungszeichen verwenden... 3. Größe und Farbe der Aufzählungszeichen... 3

Ein Symbol als Aufzählungszeichen verwenden... 3. Größe und Farbe der Aufzählungszeichen... 3 Inhaltsverzeichnis Ein Masterlayout für verschiedene Folien erstellen... 1 Ein fertiges Design verwenden... 1 Den Folienmaster gestalten... 1 Masterlayout erstellen Farben und Schriften... 1 Folien gestalten...

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006 Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns 1/23 Übersicht Einleitung / Motivation Design Patterns Beispiele Rolle des

Mehr

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke XML Werkzeug XML Spy Frank Heininger Axel Labuschke Gliederung Werkzeugkategorien Strukturbeschreibung Dokumentenerstellung Dokumentenbetrachtung Datenhaltung XML Spy Einführung Funktionen Benutzeroberfläche

Mehr

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen

Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen Labor für CIM & Robotik Prof. Dipl.-Ing. Georg Stark Modellbasierte und komponentenorientierte Programmierung von Steuerungen 1. Entwicklungsprozess Industriesteuerung 2. Programmierparadigmen - objektorientiert

Mehr

Kurzfassung der Studienarbeit

Kurzfassung der Studienarbeit Kurzfassung der Studienarbeit Abteilung Informatik Namen der Studenten Roman Widmer Mikkala Pedersen Studienjahr Sommersemester 2004 Titel der Studienarbeit.NET Skript Debugger Examinator Der GUI-Builder

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

SDD System Design Document

SDD System Design Document SDD Software Konstruktion WS01/02 Gruppe 4 1. Einleitung Das vorliegende Dokument richtet sich vor allem an die Entwickler, aber auch an den Kunden, der das enstehende System verwenden wird. Es soll einen

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Entwicklungswerkzeuge

Entwicklungswerkzeuge Entwicklungswerkzeuge Werner Struckmann & Tim Winkelmann 10. Oktober 2012 Gliederung Anforderungen Projekte Debugging Versionsverwaltung Frameworks Pattern Integrated development environment (IDE) Werner

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010

Scala & Lift. Ferenc Lajko 04.02.2010 Scala & Lift Ferenc Lajko 04.02.2010 Gliederung 1. Scala 1.1. Allgemein 1.2. Merkmale 1.3. Unterschiede zu Java 1.4. Code-Beispiel 1.5. Vorteile zu anderen Sprachen 2. Lift 2.1. Allgemein 2.2. Idee 2.3.

Mehr

Der Einsatz von Open-Source-Produkten im Unternehmen, dargestellt am Beispiel von OpenOffice

Der Einsatz von Open-Source-Produkten im Unternehmen, dargestellt am Beispiel von OpenOffice Der Einsatz von Open-Source-Produkten im Unternehmen, dargestellt am Beispiel von OpenOffice Kurzvorstellung von Höfer Vorsorge-Management GmbH & Co. KG Gutachter für betriebliche Altersversorgung; alle

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 20.08.15 06.10.15 05.11.15

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Einführungskurs in die Mitgliederund Zeitungs-Verwaltung für die (MZV). Kursdauer: 3,5 Stunden mit Pause. Daten:

Mehr

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme

Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Vergleich automatisierbarer XML-Satzsysteme Martin Kraetke, GmbH Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Frankfurter Buchmesse, 12. Oktober 2011 Drei Thesen zum Anfang 1. Die Wahl des Satzsystems

Mehr

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Informatik Jan Schwarzer Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Porsche auf der Überholspur Smarte Dokumente als entscheidender Wettbewerbsvorteil Herbert Wenger Porsche Informatik GmbH Leitung Entwicklung Finanzdienstleistungen Gregor Marboe Infinica Document Solutions

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Was sind Ontologie-Editoren?

Was sind Ontologie-Editoren? Was sind Ontologie-Editoren? Kurzeinführung Protégé Sonja von Mach und Jessica Otte Gliederung Ontologie Editoren- allgemein warum nutzen wofür nutzen Probleme Marktlage Einführung in die praktische Arbeit

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 27.1. 2010 3.3. 2010 2.6.2010 Sie lernen in diesem Kurs das Erfassen von Gottesdiensten,

Mehr

Wo Sie fürs Optimieren und Individualisieren ansetzen müssen... 19

Wo Sie fürs Optimieren und Individualisieren ansetzen müssen... 19 Inhalt Über die Autoren... 5 1. Wie komme ich zu meinem eigenen Wunschdesign?... 13 1.1 Warum ein Content Management System?... 14 1.2 Wie finde ich den Einstieg?... 14 2. Die Anatomie eines web to date-projekts:

Mehr

Design Patterns 2. Model-View-Controller in der Praxis

Design Patterns 2. Model-View-Controller in der Praxis Design Patterns 2 Model-View-Controller in der Praxis Design Patterns Oft Schablonen für eine Klassenstruktur... aber nicht immer! Dahinterliegende Konzepte wichtiger als wörtliche Umsetzung Pattern werden

Mehr

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED DATENBANKEN SYLLABUS VERSION 2.0

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED DATENBANKEN SYLLABUS VERSION 2.0 EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED DATENBANKEN SYLLABUS VERSION 2.0 Copyright 2007 The European Computer Driving Licence Foundation Ltd. DLGI Dienstleistungsgesellschaft

Mehr

Überblick. 1. Einsatz von Lon Capa an. der Hochschule. b. Aus Sicht der Aufgaben Autoren c. Aus Sicht des Kurskoordin. ators 29.08.

Überblick. 1. Einsatz von Lon Capa an. der Hochschule. b. Aus Sicht der Aufgaben Autoren c. Aus Sicht des Kurskoordin. ators 29.08. Erfahrungen bei der Verwendung von LON CAPA an der Hochschu ule Emden/Leer (aktuell im Rahmen des BMBF geförderten Projektes BEST4HEL - Bessere Studienbedingungen und Qualität in der Lehre für die Hochschule

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint

Handout. Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint Handout Webinar: Der perfekte Start mit PowerPoint PowerPoint 200 Version: Impressum: Autorin: Kirstin Hartmann Erstellt: 26..204 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Unterlage darf ohne ausdrückliche

Mehr

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System

Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Evaluation of Database Design and Reverse Engineering Tools for a Large Software System Anne Thomas TU Dresden Dr. B. Demuth Pre Press GmbH (Dresden) T. Reuter Gliederung Einleitung Vorgehensweise Kontext

Mehr

Source Code Konverter... 2. Online: (VB.net <-> C#)... 3. Kommerzielle Produkte (VB, C#, C++, Java)... 3. Code Nachbearbeitung in der Praxis...

Source Code Konverter... 2. Online: (VB.net <-> C#)... 3. Kommerzielle Produkte (VB, C#, C++, Java)... 3. Code Nachbearbeitung in der Praxis... Autor: Thomas Reinwart 2008-05-05 office@reinwart.com Inhalt Source Code Konverter... 2 Online: (VB.net C#)... 3 Kommerzielle Produkte (VB, C#, C++, Java)... 3 Code Nachbearbeitung in der Praxis...

Mehr

Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG. www.agentbase.

Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG. www.agentbase. Wir bringen Ihre Notes/Domino Anwendungen sicher ins Web 19.11.2015, Bilster Berg Drive Resort Michael Steinhoff, agentbase AG www.agentbase.de 1 Agenda Grundlagen Modernisierung Möglichkeiten mit Domino

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Grundlagen. Marking semantically relevant. on slides in Backstage. 2D Ebene mit einer endlichen Menge an Brennpunkten (focal points)

Grundlagen. Marking semantically relevant. on slides in Backstage. 2D Ebene mit einer endlichen Menge an Brennpunkten (focal points) Grundlagen Marking semantically relevant 2D Ebene mit einer endlichen Menge an Brennpunkten (focal points) regions on slides in Backstage Ein Brennpunkt ist ein Kreis mit beliebigen Radius um einen festen

Mehr

User Interface Design und Icon Library

User Interface Design und Icon Library Clemens Grossmann - TouchingCode GmbH User Interface Design und Icon Library www.apmato.com Auftraggeber TouchingCode GmbH Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung von Smartphone Apps und die dazugehörigen

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET

Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Timo Wagner & Sebastian Kühn Entwurf einer Multi-Tier Anwendung in ASP.NET Überblick 1.Einfürung in die Multi-Tier Architektur 2.Ausgangspunkt und Probleme 3.Rundgang durch die Architektur 4.Architektur

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Michael Ring. Junior Student Partner Michael.Ring@studentpartners.de

Michael Ring. Junior Student Partner Michael.Ring@studentpartners.de Einführung in PowerPoint 2007 Michael Ring Junior Student Partner Michael.Ring@studentpartners.de Agenda Überblick Benutzeroberfläche Grundelemente in PowerPoint Folien Entwurf Animation von Folien Präsentation/Veröffentlichung

Mehr

Verteiltes Programmieren mit Space Based Computing

Verteiltes Programmieren mit Space Based Computing Verteiltes Programmieren mit Space Based Computing Middleware Vorlesungsübung (4 VU 185.226) WS 2010 Vorbesprechung A.o. Univ. Prof. Dr. Dipl.-Ing. eva Kühn TU Wien, Institut für Computersprachen A-1040

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

Einführung in DocBook

Einführung in DocBook Workshop XSL:FO Einführung in DocBook BU Wuppertal DMT 2005 Jens Heermann Alexander Jacob Was ist DocBook? Auszeichnungssprache zur Erstellung technischer ationen Basiert auf Strukturierung des Inhalts

Mehr

Einführung in den Reportgenerator

Einführung in den Reportgenerator Einführung in den Reportgenerator Workshop Desislava Koleva startext GmbH, Bonn Datenbestand in einem Museum Reportgenerator Vorlagen anschauen, drucken, Vorlagen erstellen und entfernen Vorlage mit List&Label

Mehr

Some Software Engineering Principles

Some Software Engineering Principles David L. Parnas: Some Software Engineering Principles Marco Oppel 30.06.2004 Seminar Software-Architektur Institut für Informatik Humboldt Universität zu Berlin 1 Problemstellung Software Engineering Multi-Personen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE

Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE Einsatz von Scalable Vector Graphics (SVG) zur Modellrepräsentation und -manipulation in Web-Anwendungen mit J2EE www.arsnova.de ARS NOVA Technical Workshop, 24. Juni 2004 1 Agenda Motivation und Zielsetzung

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Migration von statischen HTML Seiten

Migration von statischen HTML Seiten Migration von statischen HTML Seiten Was ist Typo3 Typo3 ist ein Content Mangement System zur Generierung von Internetauftritten. Dieses System trennt Inhalt, Struktur und Layout von Dokumenten und stellt

Mehr

Software-Tipps zum Anfertigen schriftlicher Arbeiten

Software-Tipps zum Anfertigen schriftlicher Arbeiten Informationsveranstaltung Software-Tipps zum Anfertigen schriftlicher Arbeiten W. Riedel, TU Chemnitz, URZ mailto:w.riedel@hrz.tu-chemnitz.de Stand: 24. August 2005 1 Worum geht es? Im Laufe des Studiums

Mehr

Middleware in der Automatisierungstechnik

Middleware in der Automatisierungstechnik Fak. Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik Professur für Prozessleittechnik Middleware in der Automatisierungstechnik Leon Urbas Sprecher GMA FA 5.16 Middleware in der

Mehr

Hilfe zur Bedienung des DynaLex CMS für Redakteure und Editoren am Beispiel "Profilthemenerstellung"

Hilfe zur Bedienung des DynaLex CMS für Redakteure und Editoren am Beispiel Profilthemenerstellung Hilfe zur Bedienung des DynaLex CMS für Redakteure und Editoren am Beispiel "Profilthemenerstellung" A. Profilthemen vorbereiten Text vorbereiten 1. Erstellen Sie zu jedem Profilthema einen völlig unformatierten

Mehr

Was leistet ein Content Management System?

Was leistet ein Content Management System? Produkte Oliver SUCKER 13.10.2002 18:45 Inhaltsverzeichnis I Was leistet ein Content Management System? 1 1 Trennung von Layout, Programmierung und Inhalten 2 2 Rechtevergabe, Personalisierung 2 2.1 Abbildung

Mehr

ASB - Automatische Software-Bewertung

ASB - Automatische Software-Bewertung ASB - Automatische Software-Bewertung http://asb.fh-trier.de Patrick Fries Fachbereich Informatik - Fachhochschule Trier Donnerstag, 10.05.2012 Patrick Fries ASB - Automatische Software-Bewertung Folie

Mehr

Filemaker Module. Einführung in die Vorteile modularer Filemaker Programmierung. Karsten Risseeuw, Kursiv Software

Filemaker Module. Einführung in die Vorteile modularer Filemaker Programmierung. Karsten Risseeuw, Kursiv Software Einführung in die Vorteile modularer Filemaker Programmierung, Kursiv Software karsten@kursiv.com, www.kursiv-software.com Ansatz zu einer modularen Filemaker Programmierung nach Ideen von Todd Geist.

Mehr

OOD. Objektorientiertes Design. Peter Coad und Edward Yourdon. Prentice Hall Verlag

OOD. Objektorientiertes Design. Peter Coad und Edward Yourdon. Prentice Hall Verlag OOD Objektorientiertes Design Peter Coad und Edward Yourdon Prentice Hall Verlag New York, London, Toronto, Sidney, Tokio, Singapur, München, Mexiko Vorwort 9 Vorwort der Übersetzer 11 Danksagungen 13

Mehr

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED PRÄSENTATIONEN SYLLABUS VERSION 2.0

EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED PRÄSENTATIONEN SYLLABUS VERSION 2.0 EUROPEAN COMPUTER DRIVING LICENCE / INTERNATIONAL COMPUTER DRIVING LICENCE ADVANCED PRÄSENTATIONEN SYLLABUS VERSION 2.0 Copyright 2007 The European Computer Driving Licence Foundation Ltd. DLGI Dienstleistungsgesellschaft

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Anpassung von WSS und MOSS Websites

Anpassung von WSS und MOSS Websites Anpassung von WSS und MOSS Websites Fabian Moritz Senior Consultant, SharePoint MVP ITaCS GmbH Agenda Schwachstellen in WSS (Version 2) Warum Anpassung? Ebenen der Anpassung Integration von ASP.NET 2.0

Mehr

Robot Karol für Delphi

Robot Karol für Delphi Robot Karol für Delphi Reinhard Nitzsche, OSZ Handel I Version 0.1 vom 24. Januar 2003 Zusammenfassung Nach der Einführung in die (variablenfreie) Programmierung mit Robot Karol von Freiberger und Krško

Mehr

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich

Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009. CHDecML. Eine Datenstruktur für Entscheide. Hubert Münst, Data Factory AG, 8057 Zürich Magglinger Rechtsinformatikseminar 2009 CHDecML Eine Datenstruktur für Entscheide Hubert Münst, CHDecML: Stand der Arbeiten Entwurf des Schemas steht wird überprüft anhand verschiedener Beispiele geht

Mehr

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen

Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Herbstsemester 2010/2011 Herzlich willkommen im Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Ablauf: 1.

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Backend 1.5 http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Aktualisiert von Jörg Hanusch und Willi Koller Februar 2012 CMS Joomla Joomla! ist ein datenbankbasiertes Content Management System (CMS). Es bezieht

Mehr

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz

X-Technologien. Ein Überblick. Ulrike Henny. ulrike.henny@uni-koeln.de. IDE Summer School 2013, Chemnitz X-Technologien Ein Überblick Ulrike Henny ulrike.henny@uni-koeln.de X-Technologien Das X-Universum XML im Zentrum Woher kommt XML? Einsatz von XML X-Technologien Datenhaltung Datenzugriff Umwandlung Ausgabe

Mehr

doit Software-Forschungstag 2006 Standardisierte Auszeichnungssprachen der Computergraphik für interaktive Systeme Martin Rotard

doit Software-Forschungstag 2006 Standardisierte Auszeichnungssprachen der Computergraphik für interaktive Systeme Martin Rotard doit Software-Forschungstag 2006 Standardisierte Auszeichnungssprachen der Computergraphik für interaktive Systeme Martin Rotard Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme Universität Stuttgart

Mehr

Das Studium im Fach Informatik

Das Studium im Fach Informatik [Projekttage Studien- und Berufsorientierung der Jgst. 12] Fachbereich Informatik Fakultät für Mathematik und Informatik FernUniversität Hagen 22. Februar 2007 Was Informatik nicht ist Was ist Informatik?

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper Stand: 28.11.2006»EIDAMO Screenshots«- Bildschirmansichten des EIDAMO Managers Systemarchitektur Die aktuelle EIDAMO Version besteht aus unterschiedlichen Programmteilen (Komponenten). Grundsätzlich wird

Mehr

XML Extensible Markup Language

XML Extensible Markup Language XML-Praxis XML Extensible Markup Language Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Woher? Wohin? Warum? Bestandteile von XML XML-Dokumente erstellen und bearbeiten XML-Praxis XML Extensible

Mehr

Einführung in die Modellierung

Einführung in die Modellierung Einführung in die Modellierung Christian Huemer Business Informatics Group Institute of Software Technology and Interactive Systems Vienna University of Technology Favoritenstraße 9-11/188-3, 1040 Vienna,

Mehr

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren

Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Einsatz von E-Learning in Vorlesungen und Seminaren Erfahrungen und Erfolgskriterien für den praktischen Aufbau am Beispiel der Vermittlung von Kryptographie Hochschule Wismar Fakultät der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

DocBook Textverarbeitung mit XML

DocBook Textverarbeitung mit XML DocBook Textverarbeitung mit XML Peter Eisentraut 5.3.2005 Persönlich PostgreSQL-Entwickler Maintainer PostgreSQL-Dokumentation Debian-Entwickler Debian XML/SGML Group Maintainer DocBook DSSSL Stylesheets

Mehr

THE 8 HOUR JOB 360,00 + 19% MWST. WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG

THE 8 HOUR JOB 360,00 + 19% MWST. WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG WEB N ART AGENCY PREISLISTE 2016 THE 8 HOUR JOB ERSTELLUNG IHRER WORDPRESS WEBPRÄSENZ INDIVIDUELLE BERATUNG WORDPRESS INSTALLATION UND/ODER KONFIGURATION AUF IHREM SERVER 360,00 + 19% MWST. AUSWAHL UND

Mehr

Dirk Nachbar (dirk.nachbar@trivadis.com)

Dirk Nachbar (dirk.nachbar@trivadis.com) Betrifft: Autor: Art der Info: Quelle: XSQL Servlet und FOP Dirk Nachbar (dirk.nachbar@trivadis.com) Technische Background Info Aus unserer Projekt- und Schulungserfahrung http://xml.apache.org/fop, http://www.xml.com,

Mehr

Klassenentwurf. Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? Objektorientierte Programmierung mit Java

Klassenentwurf. Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? Objektorientierte Programmierung mit Java Objektorientierte Programmierung mit Java Eine praxisnahe Einführung mit BlueJ Klassenentwurf Wie schreiben wir Klassen, die leicht zu verstehen, wartbar und wiederverwendbar sind? 1.0 Zentrale Konzepte

Mehr

Issue Tracker & Wiki

Issue Tracker & Wiki Kur für den Projektalltag Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim Version: 0.3 www.oio.de info@oio.de Java, XML und Open Source seit 1998 ) Projekte ) ) Beratung ) ) Akademie ) Schlüsselfertige

Mehr

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog.

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog. InDesign InDesign und wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011 Workflows IDML Zukunft gregor.fellenz@indesignblog.com InDesign und wie geht s weiter? Übersicht Die Folien finden Sie

Mehr

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006 Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Software-Produktlinien Software-Produktlinien:

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr