Policy Regelungen für Geschäftspartner von Siemens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Policy Regelungen für Geschäftspartner von Siemens"

Transkript

1 Informationssicherheit Policy Regelungen für Geschäftspartner von Siemens Grundlegenden Regeln für den Zugriff auf Siemens-interne Informationen und Systeme

2 Policy Regelungen für Geschäftspartner von Siemens Ausgabe P-RBP Regelwerk zur Informationssicherheit gültig ab , ersetzt bisherige Regelungen. Siemens AG, All Rights Reserved Inhalt 1 Ziele Verantwortlichkeiten Risiken Geltungsbereich 5 2 Zielgruppen 6 3 Regeln Allgemeine Regeln für alle Geschäftspartner von Siemens Umgang mit Informationen Zugangs- und Zutrittsberechtigungen Beendigung der Tätigkeit Schwachstellen und Vorfälle Gesetzliche Regelungen Regeln für Geschäftspartner mit Arbeitsplatz bei Siemens Regeln für Geschäftspartner, die auf eigenen Systemen arbeiten Regeln für Geschäftspartner mit Anschluss zu Ressourcen im Siemens-Intranet 13 Herausgeber: Corporate Information Office Governance Information Security (CIO G IS) 2/13 Nr. P-RBP Nr. P-RBP /13

3 1 Ziele Diese Policy regelt den Zugriff auf siemensinterne Informationen und Siemens-Systeme für Geschäftspartner des Hauses Siemens. Informationen jeglicher Art, z.b. Dokumente, Bilder, Zeichnungen, Daten und Programme auf Papier oder magnetischen, elektronischen, optischen oder anderen Informationsträgern, stellen für das Haus Siemens einen wesentlichen Teil des firmeninternen Know-how dar. Diese Informationen sind zusammen mit den zu ihrer Verarbeitung und Übertragung eingesetzten Informationssystemen wertvolles und schützenswertes Firmeneigentum. 1.1 Verantwortlichkeiten Unseren Geschäftspartnern gewähren wir zum gegenseitigen Nutzen und zur Steigerung der Effizienz der Geschäftsabwicklung den Zugriff auf firmeninterne Informationen und ermöglichen ihnen die Nutzung siemensinterner Systeme und Netze. Es ist im Interesse des Hauses Siemens, dass dabei ein wirksamer Schutz dieser Informationen, Informationssysteme und Netze gegen unberechtigten Zugriff und Manipulation gewährleistet ist. Dazu ist es erforderlich, dass unsere Geschäftspartner und ihre Mitarbeiter die hier beschriebenen Regeln einhalten. Die vorliegende Unterlage wendet sich an Geschäftspartner und ihre Mitarbeiter, die Zugriff auf Siemens-Systeme und siemensinterne Informationen haben. Der Geschäftspartner (bzw. der dort verantwortliche Projektleiter) händigt diese Regelungen den betreffenden Mitarbeitern aus, verpflichtet sie (möglichst schriftlich) auf die Einhaltung dieser Regeln und prüft dies auf geeignete Weise. In dieser Policy werden Geschäftspartner und deren Mitarbeiter zusammenfassend als Geschäftspartner bezeichnet. 1.2 Risiken Bei Siemens sind umfangreiche Maßnahmen zum Schutz von Informationen und Informationssystemen eingeführt, z.b. zum Schutz der Vertraulichkeit, Schutz vor Computerviren, Schutz der Systeme gegen Hacking. Wenn Geschäftspartner diese Maßnahmen nicht entsprechend unterstützen, besteht das Risiko, dass die eingeführten Schutzmaßnahmen unterlaufen 1.3 Geltungsbereich Diese Policy ist der Teil des Siemens- Regelwerkes zur Informationssicherheit der für Geschäftspartner bestimmt ist. Falls es nicht möglich ist, einzelne Regeln exakt durchzuführen, müssen angemessene Methoden abgesprochen und angewendet werden, um das entsprechende Sicherheitsniveau zu erzielen. Das Einhalten der Maßnahmen zur Informationssicherheit wird im Hause Siemens kontrolliert. Falls Geschäftspartner die vorliegenden Regelungen missachten, kann dies zur Sperrung von Zutrittsberechtigungen zum Siemens-Gelände bzw. von Zugangsberechtigungen zu Siemens- Systemen führen sowie rechtliche Konsequenzen 4/13 Nr. P-RBP Nr. P-RBP /13

4 und Schadensersatzforderungen nach sich ziehen. 2 Zielgruppen Diese Policy wendet sich an alle Geschäftspartner, mit denen Siemens zusammenarbeitet. Je nach Art der Zusammenarbeit gibt es bestimmte Zielgruppen, nämlich alle Geschäftspartner, Geschäftspartner mit Arbeitsplatz bei Siemens, Geschäftspartner, die auf eigenen Systemen (z.b. PC, Notebook) arbeiten, Geschäftspartner mit Anschluss zu Ressourcen im Siemens-Intranet (z.b. Online-Zugriffe von eigenen Systemen). 3 Regeln 3.1 Allgemeine Regeln für alle Geschäftspartner von Siemens Umgang mit Informationen Alle Informationen des Hauses Siemens müssen unabhängig von ihrer Erscheinungsform und ihrem Informationsträger gemäß ihrer Einstufung geschützt Für die nicht öffentlichen Informationen, zusammenfassend als firmenvertrauliche Informationen bezeichnet, sind drei Schutzklassen vorgesehen: Nur für internen Gebrauch, Vertraulich und Streng vertraulich. Entsprechend der Schutzklasse sind Maßnahmen erforderlich, die mit zunehmendem Schutzbedarf verschärft werden, bei Kennzeichnung/Erstellung, Verteilung, Versand und Übertragung, Aufbewahrung und Speicherung, Entsorgung/Vernichtung/Löschung. Legen Sie in Absprache mit ihren Ansprechpartnern bei Siemens den Vertraulichkeitsgrad der Ihnen überlassenen oder von ihnen erstellten Informationen fest. 6/13 Nr. P-RBP Nr. P-RBP /13

5 Beachten Sie die für Sie zutreffenden Maßnahmen, auf die Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit oder vertraglicher Vereinbarungen hingewiesen Firmenvertrauliche Informationen dürfen nicht in die Hände Unbefugter gelangen, in Gesprächen an Unbefugte weitergegeben oder von Unbefugten mitgehört Beachten Sie, dass die Ausfuhr oder Verbringung von Siemens-Informationen gem. US-, EUoder nationalen Ausfuhrvorschriften genehmigungspflichtig sein kann. Klären Sie dies bei Bedarf mit der beteiligten Siemens-Dienststelle und holen Sie die entsprechenden Genehmigungen rechtzeitig ein. Beachten Sie, dass die Exportvorschriften auch dann gelten, wenn die Informationen über Kommunikationsnetze (z.b. per oder File-Transfer) ins Ausland übertragen Bringen Sie bei Bedarf auf Dokumenten und Datenträgern in Absprache mit den Ansprechpartnern bei Siemens zusätzlich einen Copyright-Vermerk in der Form Copyright (C) Siemens AG, JJJJ All Rights Reserved oder Siemens AG, JJJJ All Rights Reserved an, um dieses Urheberrecht zu dokumentieren. (JJJJ gibt dabei immer das Jahr der ersten Veröffentlichung an). Bei Aktualisierungen kann dieser Schutzvermerk in der folgenden Form ergänzt werden Copyright (C) Siemens AG, JJJJ - AAAA All Rights Reserved oder Siemens AG, JJJJ - AAAA All Rights Reserved (AAAA bezeichnet dabei das Jahr der letzten Aktualisierung) Zugangs- und Zutrittsberechtigungen Soweit Sie Zugangs- und Zutrittsberechtigungen erhalten, sind diese nur im Rahmen der vereinbarten Aufgaben oder Tätigkeiten persönlich zu verwenden Beendigung der Tätigkeit Übergeben Sie der beteiligten Siemens- Dienststelle bei Beendigung der Zusammenarbeit (sofern nichts anderes vereinbart wurde): die Ihnen überlassenen Dokumente und Arbeitsmittel, die von Ihnen erstellten Informationen sowie Datenträger einschließlich Kopien und Entwürfe, die Ihnen erteilten Zutritts- oder Zugangsberechtigungen Schwachstellen und Vorfälle Sofern Sie Schwachstellen und Vorfälle mit Auswirkung auf die Informationssicherheit erkennen, melden Sie diese den Ansprechpartnern bei Siemens umgehend. 8/13 Nr. P-RBP Nr. P-RBP /13

6 3.1.5 Gesetzliche Regelungen Beachten Sie die jeweils gültigen Datenschutzgesetze und deren lokale Ausführungsbestimmungen und andere gesetzliche Regelungen unabhängig von den hier beschriebenen Regeln. 3.2 Regeln für Geschäftspartner mit Arbeitsplatz bei Siemens Beachten Sie alle für Sie zutreffenden Maßnahmen zur Informationssicherheit, auf die Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit oder vertraglicher Vereinbarungen hingewiesen Schreibtische und Schränke müssen vor Beendigung der Arbeitszeit verschlossen werden, falls sie vertrauliche oder streng vertrauliche Unterlagen/Datenträger enthalten. Beachten Sie die lokal angewendeten Schutzmaßnahmen beim Telefonieren, Versenden und Empfangen von Faxsendungen und beim Kopieren. Die Mitnahme von Ihnen überlassenen Dokumenten, Arbeitsergebnissen, Datenträgern oder IT-Systemen außerhalb der Firmenräume ist nur zulässig nach entsprechender Vereinbarung und Berücksichtigung der dafür geltenden Regeln. Nutzen Sie Informationssysteme (z.b. PC, Workstations) nur für die zugewiesenen Aufgaben. Beachten Sie, dass die Nutzung von Siemens-Systemen für private Zwecke untersagt ist. Nutzen Sie die vorhandenen Schutzmechanismen beim Zugang zu Informationssystemen (z.b. PC, Workstations), einzelnen Anwendungen oder auch schützenswerten Dateien, wie z.b. Kennungen mit Passwort, PIN oder Chipkarte. Behandeln Sie die verwendeten Schutzmittel mit Sorgfalt. Schutzmittel wie z.b. Passwörter und Chipkarte dürfen nicht weitergegeben oder offengelegt Für Definition und Wechsel von Passwörtern können über Systemeinstellungen Regeln vorgegeben sein, die nicht umgangen werden können. Soweit die Passwortqualität von Ihnen bestimmt wird, beachten Sie folgende Regeln: Passwörter aus Kombination von Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen soweit möglich bilden. Mindestens 8 Zeichen bzw. maximal mögliche Anzahl verwenden. Passwortwechsel mindestens alle 90 Tage. Keine alten Passwörter wieder verwenden. Bei Verdacht der Offenlegung das Passwort sofort wechseln. Hinterlegen Sie Passwörter auf Verlangen der Ansprechpartner bei Siemens. Sperren Sie auch bei kurzer Abwesenheit vom Arbeitsplatz die geöffneten Zugänge, z.b. durch Einschalten eines Bildschirmschoners oder Entfernen der Chipkarte aus dem Kartenleser. Auf den Systemen installierte Sicherheitseinstellungen, Systemeigenschaften oder Vorkehrungen zum Schutz vor Computerviren oder anderer Schadenssoftware dürfen nicht außer Betrieb genommen, verändert oder umgangen 10/13 Nr. P-RBP Nr. P-RBP /13

7 Soweit eine Nutzung des Internets möglich ist, müssen lokale Regelungen, z.b. die Internet- Nutzungsordnung Deutschland, beachtet Bei Verdacht auf nicht automatisch zu erkennende oder zu beseitigende Computerviren oder bei Ablaufproblemen der Virenschutzprogramme sind die örtlich zuständigen Ansprechpartner bei Siemens unverzüglich zu informieren. Nutzen Sie nur nach entsprechender Einweisung. Die Nutzung der -Verschlüsselung ist nur nach entsprechender schriftlicher Vereinbarung und Berücksichtigung der dafür geltenden Regelungen möglich. Die automatische Weiterleitung von empfangener an externe Postfächer, z.b. private E- Mail-Adresse, externe -Provider, ist untersagt. Die Initiierung oder Weiterleitung von Kettenbriefen ist untersagt. Nutzen Sie zur Datenablage gesicherte File- Server im Netz (z.b. zentrale Netzlaufwerke), für die eine regelmäßige Datensicherung erfolgt. 3.3 Regeln für Geschäftspartner, die auf eigenen Systemen arbeiten Schützen Sie Ihre Systeme vor dem Verlust von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit aller Daten oder Informationen, die für Siemens erstellt, bearbeitet oder gespeichert werden oder die für Siemens wichtig sind. Führen Sie geeignete eigene Maßnahmen durch zu Datensicherung Virenschutz Zugangs- und Zugriffsschutz. Übergeben Sie Daten nur mit den vereinbarten Verfahren nach Virenprüfung Löschen und entsorgen Sie alle innerhalb der Zusammenarbeit entstandenen Daten, Dokumente und Datenträger sowie deren Kopien o- der Datensicherungen nach Übergabe bzw. Beendigung der Zusammenarbeit sachgerecht. Benutzen Sie zur sicheren Entsorgung firmenvertraulicher Dokumente und Datenträger die Siemens-internen Einrichtungen, wenn sie keine geeigneten Möglichkeiten haben. Der direkte Anschluss eigener Systeme an Siemens-interne Netze ist nicht zulässig. 3.4 Regeln für Geschäftspartner mit Anschluss zu Ressourcen im Siemens-Intranet Betreiben Sie den Anschluss nur in der mit Siemens vereinbarten technischen Konfiguration und an den dafür vorgesehen Systemen. Behandeln Sie Informationen über Strukturen, Zugangsmöglichkeiten (z.b. Nummern von Wählleitungen, Netzadressen) und Sicherheitsvorkehrungen der siemensinternen Systeme und Netze vertraulich. 12/13 Nr. P-RBP Nr. P-RBP /13

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung

Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung 1 172.315 Standeskommissionsbeschluss über die Informatiknutzung vom 18. Dezember 2012 Die Standeskommission des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 3 Abs. 3 der Personalverordnung (PeV) vom 30.

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen 025.200 Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen vom 16. Juni 2011 Der Gemeinderat, gestützt auf 37 des Gemeindegesetztes, beschliesst: Art.

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Generali Online Akademie 1 VORBEMERKUNG Die Generali Online Akademie wird von der Generali Versicherung AG, Adenauerring 7, 81737 München, betrieben

Mehr

Sicherheitshinweise für IT-Benutzer. - Beispiel -

Sicherheitshinweise für IT-Benutzer. - Beispiel - Sicherheitshinweise für IT-Benutzer - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG...2 2 VERANTWORTUNG...2 3 ALLGEMEINE REGELUNGEN...2 4 ZUTRITT UND ZUGANG...3 4.1 ALLGEMEINE ZUTRITTS- UND

Mehr

Sparkasse Jerichower Land

Sparkasse Jerichower Land Kundenleitfaden zu Secure E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG)

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Hinweis zum Widerspruchsrecht nach Art. 30 Abs. 2 des Bayerischen Datenschutzgesetzes bezüglich der Kontrolle von Personalakten durch den Landesbeauftragten

Mehr

Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit

Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit 311.4 EVANGELISCH-REFORMIERTE GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Weisungen des Kleinen Kirchenrates betreffend Datenschutz und Datensicherheit vom 20. September 2006 311.4 Weisungen Datenschutz/Datensicherheit Inhaltsverzeichnis

Mehr

GEMEINDE ENDINGEN. Reglement über die Benutzung der Informatikmittel durch Mitarbeitende der Gemeindeverwaltung Endingen

GEMEINDE ENDINGEN. Reglement über die Benutzung der Informatikmittel durch Mitarbeitende der Gemeindeverwaltung Endingen GEMEINDE ENDINGEN Reglement über die Benutzung der Informatikmittel durch Mitarbeitende der Gemeindeverwaltung Endingen vom 9. Februar 05 Der Gemeinderat, gestützt auf 7 des Gemeindegesetzes, beschliesst:

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS

INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS INFORMATIONSSICHERHEIT GEFÄHRDUNGEN IN DER ARZTPRAXIS WAS SIND INFORMATIONEN? Informationen sind essentiellen Werte einer Arztpraxis. müssen angemessen geschützt werden. 2 WAS IST INFORMATIONSSICHERHEIT?

Mehr

Sicherheitshinweise für Administratoren. - Beispiel -

Sicherheitshinweise für Administratoren. - Beispiel - Sicherheitshinweise für Administratoren - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 VERANTWORTUNGSBEREICH... 2 3 VERWALTUNG DER IT-DIENSTE... 3 3.1 KONFIGURATION DER IT-DIENSTE...

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung Präambel Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag

Mehr

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim

Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde Degersheim vom 20. Juni 2006 mit Änderungen vom 24. April 2012 Reglement für den Einsatz von Informatikmitteln in der Einheitsgemeinde

Mehr

Datenschutzbestimmungen

Datenschutzbestimmungen Datenschutzbestimmungen Zuletzt geändert im Februar 2013 1. Benutzerdaten Beim Anmeldeverfahren können Informationen wie Ihr Nutzername, Passwort, E-Mail- Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Postleitzahl

Mehr

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes Begriffe Datenschutz Daten werden vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherheit Daten werden vor Verlust oder unberechtigten Änderungen oder unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherung Methode,

Mehr

Datenschutzweisung gültig für die Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern)

Datenschutzweisung gültig für die Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern (ZMK Bern) EDV-Datenschutzweisung - April 2008 Zahnmed. Kliniken der Universität Bern Freiburgstrasse 7 3010 Bern Offizieller Briefkopf folgt in der Final Version Bern, im April 2008 Datenschutzweisung gültig für

Mehr

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund

Dienstvereinbarung. Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten der TU Dortmund Dienstvereinbarung Fürdie Einführung und Nutzung des Zutrittskontrollsystems SIPORT in den Räumlichkeiten wird zwischen der Rektorin und dem Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten

Mehr

Dienstvereinbarung über die Nutzung von elektronischen Schließanlagen und Zugangskontrollsystemen

Dienstvereinbarung über die Nutzung von elektronischen Schließanlagen und Zugangskontrollsystemen Dienstvereinbarung über die Nutzung von elektronischen Schließanlagen und Zugangskontrollsystemen zwischen der Behörde für Bildung und Sport Hamburg und dem Gesamtpersonalrat für das Personal an staatlichen

Mehr

Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln

Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln Dienstanweisung über Einsatz und Verwendung von Informatikmitteln vom 25. August 2009 1 Die Regierung des Kantons St.Gallen erlässt als Dienstanweisung: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1. Diese Dienstanweisung

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Die Server von blau direkt werden in einem Nürnberger Rechenzentrum betrieben. Mit den beteiligten Dienstleistern wurden ordnungsgemäße

Mehr

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 06. Oktober 2010 Datenschutz für Administratoren 1 Erwartungen an Administratoren Mitwirkung bei der Gestaltung

Mehr

der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt DS001 DS-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie

der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt DS001 DS-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie Datenschutz-Richtlinie der crossinx GmbH Hanauer Landstrasse 291A 60314 Frankfurt/M. nachstehend Unternehmen genannt Für Unternehmen ist die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie ein wichtiger

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH)

Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH) Dienstanweisung für die Nutzung der Schulverwaltungsrechner im Landesnetz Bildung (LanBSH) 1. Grundsätzliches Diese Dienstanweisung bezieht sich auf die in der Schulverwaltung verwendeten PC, mit deren

Mehr

Benutzerordnung Netzzugang Inhaltsverzeichnis

Benutzerordnung Netzzugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zugang... 2 2 Gültigkeit... 2 3 Haftbarkeit... 2 4 Personenbezogene Daten... 2 5 Kommerzielle Aktivitäten... 2 6 Verhaltensregeln... 3 7 Sicherung des Betriebes... 3 8 Sicherheit...

Mehr

Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail. Oktober 2005

Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail. Oktober 2005 Empfehlungen zum sicheren Versand von Dokumenten per E-Mail Oktober 2005 Herausgeber: AvenirSocial Professionelle Soziale Arbeit Schweiz Schwarztorstrasse 22, PF/CP 8163 3001 Bern T. +41 (0) 31 382 28

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Richtlinie zur Wahl und Nutzung von Passwörtern und Passphrases

Richtlinie zur Wahl und Nutzung von Passwörtern und Passphrases Richtlinie zur Wahl und Nutzung von Passwörtern und Passphrases Stand: 01.06.2012 Alle Personenbezeichnungen in dieser Richtlinie beziehen sich ungeachtet ihrer grammatikalischen Form in gleicher Weise

Mehr

IT-Richtlinie für Studierende und nebenberufliche LektorInnen an der FH CAMPUS 02

IT-Richtlinie für Studierende und nebenberufliche LektorInnen an der FH CAMPUS 02 IT-Richtlinie für Studierende und nebenberufliche LektorInnen an der FH CAMPUS 02 Verfasser: Harald Kaiss IT-Richtlinie für Studierende und NBL Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Vorwort...

Mehr

Checkliste zum Datenschutz in Kirchengemeinden

Checkliste zum Datenschutz in Kirchengemeinden 1. Allgemeines Checkliste zum Datenschutz in Kirchengemeinden Umfeld Wie viele Personen arbeiten in der Kirchengemeinde? Wie viele PC-Arbeitsplätze gibt es? Sind Notebooks im Einsatz? Sind die PCs/Notebooks

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten Mobilkommunikation Vorwort Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

Datenschutz kompakt online

Datenschutz kompakt online Datenschutz kompakt online Datenschutz im Unternehmen - schnell und rechtssicher organisiert und dokumentiert 1. Auflage 2007. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8245 9120 6 Gewicht: 10 g Wirtschaft > Betriebswirtschaft:

Mehr

REGLEMENT BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN

REGLEMENT BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN EINWOHNERGEMEINDE MURGENTHAL REGLEMENT ÜBER DIE BENÜTZUNG VON INFORMATIKMITTELN DER GEMEINDE Reglement des Gemeinderates über die Benutzung von Informatikmitteln der Gemeinde vom 2. März 2015 Der Gemeinderat,

Mehr

Dienstvereinbarung. wird zwischen

Dienstvereinbarung. wird zwischen Dienstvereinbarung Für die Einführung und Nutzung der elektronischen Transponder-Schließanlage PEGASYS 3000 2.0 der Firma Breitenbach Software Engineering GmbH in den Räumlichkeiten des Wissenschaftszentrums

Mehr

SiMiS-Kurzcheck zur Informationssicherheit nach ISO/IEC 27001 bzw. Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

SiMiS-Kurzcheck zur Informationssicherheit nach ISO/IEC 27001 bzw. Datenschutz nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Unternehmen: Branche: Ansprechpartner: Position: Straße: PLZ / Ort: Tel.: Mail: Website: Kontaktdaten Datenschutzbeauftragter: Fax: Sicherheitspolitik des Unternehmens JA NEIN 01. Besteht eine verbindliche

Mehr

IT-Handbuch. für die Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg. Richtlinie zur Verwaltung von Passwörtern (Passwortrichtlinie - Passwort-RL)

IT-Handbuch. für die Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg. Richtlinie zur Verwaltung von Passwörtern (Passwortrichtlinie - Passwort-RL) für die Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg Passwort-RL Richtlinie zur Verwaltung von Passwörtern (Passwortrichtlinie - Passwort-RL) vom 10.10.2007 (MittVw Seite 96) 1. Geltungsbereich (1) Diese

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail

Vorwort. Sichere E-Mail bietet. Kundenleitfaden Sichere E-Mail Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns

Mehr

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung

Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung Datenschutz- und Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen der Verein - nachstehend Verein genannt - und der Netxp GmbH Mühlstraße 4 84332 Hebertsfelden - nachstehend Vertragspartner genannt - wird vereinbart:

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ),

Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ), ICT-Benutzungsreglement der Pädagogischen Hochschule Schwyz (Vom 7.09.0) Die Hochschulleitung der Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ), gestützt auf der Verordnung über die Pädagogische Hochschule Schwyz,

Mehr

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung. über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems. an der Freien Universität Berlin Dienstvereinbarung über den Betrieb und die Nutzung eines auf Voice over IP basierenden Telekommunikationssystems an der Freien Universität Berlin 31. Juli 2009 Gliederung der Dienstvereinbarung über den

Mehr

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH Hosting, Application Management und Geschäftsprozess-Outsourcing Datenschutzbeauftragter: Jens Wiesner Seite 1 1.1 Hosting 1.1.1 Räumliche Voraussetzungen

Mehr

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG

Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung Auftrag gemäß 11 BDSG Schuster & Walther Schwabacher Str. 3 D-90439 Nürnberg Folgende allgemeinen Regelungen gelten bezüglich der Verarbeitung von Daten zwischen den jeweiligen Auftraggebern

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

Kundenleitfaden Secure E-Mail

Kundenleitfaden Secure E-Mail Vorwort Wir leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie das Versenden von E-Mails. Neben den großen Vorteilen, die uns elektronische

Mehr

1. Herausgeber. 2. Geschäftsführung Dipl.-Wi.-Ing. Markus Werckmeister (Geschäftsführer)

1. Herausgeber. 2. Geschäftsführung Dipl.-Wi.-Ing. Markus Werckmeister (Geschäftsführer) 1. Herausgeber WMC Werckmeister Management Consulting GmbH Erlenweg 11 61389 Schmitten-Dorfweil, Deutschland Telefon +49-6084-9597-90 (Fax -93) email: info@werckmeister.com 2. Geschäftsführung Dipl.-Wi.-Ing.

Mehr

Datensicherheit beim Telefaxverkehr. Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. www.ldi.nrw.

Datensicherheit beim Telefaxverkehr. Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. www.ldi.nrw. Datensicherheit beim Telefaxverkehr Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen www.ldi.nrw.de Orientierungshilfe Datensicherheit beim Telefaxverkehr Beim Telefaxverfahren

Mehr

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk

Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk Dieses Dokument unterstützt Sie bei der Neuinstallation von ELBA 5.7.0 in einem Netzwerk. Für die Netzwerkinstallation melden Sie sich bitte lokal am Server

Mehr

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1. I. Allgemeine Bestimmungen Reglement über den Betrieb und die Sicherheit srs 183.1 der städtischen Informatik vom 2. Juli 2013 1 Der Stadtrat erlässt als Reglement: I. Allgemeine Bestimmungen Zweck Art. 1 Das vorliegende Reglement

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen

Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen Dienstvertrag für Entwicklungsleistungen zwischen Ingenieurbüro Akazienweg 12 75038 Oberderdingen nachstehend AN genannt und dem Auftraggeber (Unternehmen) nachstehend AG genannt Vorbemerkung AN führt

Mehr

Rechtliche Informationen und Datenschutz

Rechtliche Informationen und Datenschutz Rechtliche Informationen und Datenschutz Letzte Aktualisierung: 01 April 2010 RECHTLICHER HINWEIS Bitte lesen Sie die nachfolgenden Ausführungen genau durch. Mit Ihrem Zugriff auf diese Website und deren

Mehr

Ihr Laptop mit Sicherheit?

Ihr Laptop mit Sicherheit? Ihr Laptop mit Sicherheit? Agenda Was bedroht Sie und Ihren Laptop? Legen Sie Ihren Laptop an die Kette Ihr Laptop mit Sicherheit! 2 Was bedroht Sie und Ihren Laptop? Was bedroht Sie und Ihren Laptop?

Mehr

Mitteilung. Vom 6. April 1995 (ABl. 1995 S. A 68)

Mitteilung. Vom 6. April 1995 (ABl. 1995 S. A 68) Mitteilung Richtlinie zur Arbeit mit transportablen Datenverarbeitungsgeräten und Datenträgern in den Dienststellen der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Vom 6. April 1995 (ABl. 1995 S. A 68) Inhaltsübersicht

Mehr

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit

WINDOWS 7. Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit WINDOWS 7 Druckerkonfiguration - Systemsteuerung - Sicherheit Druckerverwaltung ab Seite 91 = Standarddrucker Druckaufträge verwalten ab Seite 96 Systemsteuerung ab Seite 97 System Information über das

Mehr

Gute Beratung wird verstanden

Gute Beratung wird verstanden Gute Beratung wird verstanden Sehr geehrte Damen und Herrn! Wüssten Sie gern, ob die in Ihrem Unternehmen angewandten Maßnahmen zur Sicherheit der Informationstechnik noch ausreichen? Wenn Sie sicher sein

Mehr

Verordnung. über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (IT-VO)

Verordnung. über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (IT-VO) InformationstechnologieVO 5.2.4 Verordnung über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (IT-VO) Vom 9. August 2010 (ABl. 2010 S. A 169) Aufgrund

Mehr

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger.

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger. Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik www.bsi-fuer-buerger.de MOBILKOMMUNIKATION VORWORT Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur)

Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) Sicherer Mailversand des Referats Automatisiertes Auskunftsverfahren (IS14 der Bundesnetzagentur) - Nutzungshinweis für den Sicheren E-Mail- Versand mit dem Webmail Portal Inhalt I. Einleitung II. III.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat

Vereinbarung. über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme. zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Vereinbarung über elektronische Schließanlagen und Zutrittskontrollsysteme bei den XXXXXX XXXXXXXXXXXXXX zwischen dem Vorstand und dem Betriebs/Personalrat Präambel Zwischen dem Vorstand und der Arbeitnehmervertretung

Mehr

Vorgehensweise Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Vorgehensweise Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Vorgehensweise Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Beiliegend finden Sie unseren Auftragsdatenverarbeitungsvertrag. Diesen benötigen Sie, sobald Sie personenbezogene Daten an einen Dienstleister weitergeben.

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Datenverwendungsrichtlinien

Datenverwendungsrichtlinien Datenverwendungsrichtlinien Dies sind die Datenschutzbestimmungen für die myspot WEB-APP und das myspot WLAN, ein von der myspot marketing GmbH betriebenes Angebot. Mit diesen Datenschutzbestimmungen möchten

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Dienstag, 13. Januar 2015 Version 1.2 Copyright 2006-2015 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

IT Best Practice Rules

IT Best Practice Rules Informatikdienste Direktion Reto Gutmann IT Best Practice Rules Versionskontrolle Version Historie / Status Datum Autor/in URL 1.0 Initial Version 27.08.2013 Autorengemeinschaft ID - nur für internen Gebrauch

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail S Stadtsparkasse Felsberg Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungsdateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer

Mehr

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung.

Anlage 4. FTAM- Anbindung. Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Anlage 4 FTAM- Anbindung 1. Legitimations- und Sicherungsverfahren Der Kunde (Kontoinhaber) benennt dem Kreditinstitut die Nutzer und deren Berechtigungen im Rahmen der Datenfernübertragung. Folgende Legitimations-

Mehr

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen

YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen YeBu Allgemeine Geschäftsbedingungen Übrigens: Sie können dieses Dokument auch im PDF Format herunterladen. Inhalt: 1 Leistungen und Haftung 2 Kosten 3 Zahlungsbedingungen 4 Benutzerpflichten 5 Datenschutz

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut

E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail. Kundenleitfaden. Sparkasse Landshut E-Mails versenden aber sicher! Secure E-Mail Kundenleitfaden S Vorwort Wir alle leben in einem elektronischen Zeitalter. Der Austausch von Informationen erfolgt zunehmend über elektronische Medien wie

Mehr

SAACKE International. Allgemeine Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAACKE GmbH

SAACKE International. Allgemeine Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAACKE GmbH SAACKE GmbH Postfach 21 02 61 28222 Bremen Germany Allgemeine Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SAACKE GmbH 14.02.2014 SAACKE GmbH Südweststraße 13 28237 Bremen Germany Vorbemerkungen

Mehr

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client

Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Endnutzer Lizenzvertrag SOAP Client Präambel Sie planen in Ihrem Unternehmen den zeitlich befristeten Einsatz eines SOAP Clients als Softwareprodukt der stiftung elektro altgeräte register (nachfolgend

Mehr

Richtlinie Datenschutz und Informationssicherheit

Richtlinie Datenschutz und Informationssicherheit Richtlinie Datenschutz und Informationssicherheit für externe Partner Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Ziel und Zweck 1.2 Geltungsbereich 1.3 Referenzierte Dokumente 1.4 Begriffe 2 Datenschutz- und

Mehr

Zeugnisse und Datenschutz

Zeugnisse und Datenschutz Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Dezember 2010 Zeugnisse und Datenschutz Tipps, wie Daten im Umgang mit den neuen elektronischen Beurteilungsinstrumenten geschützt werden können.

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer privaten Datenverarbeitungsanlage zur Verarbeitung personenbezogener dienstlicher Daten

Vertrag über die Nutzung einer privaten Datenverarbeitungsanlage zur Verarbeitung personenbezogener dienstlicher Daten Vertrag über die Nutzung einer privaten Datenverarbeitungsanlage zur Verarbeitung personenbezogener dienstlicher Daten Zwischen (Bezeichnung der kirchlichen Stelle - vertreten durch), nachfolgend Dienststelle

Mehr

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG )

Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) IT-Gesetz EKvW ITG 858 Kirchengesetz über den Einsatz von Informationstechnologie (IT) in der kirchlichen Verwaltung (IT-Gesetz EKvW ITG ) Vom 17. November 2006 (KABl. 2006 S. 292) Inhaltsübersicht 1 1

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Kundeninformation zu Secure E-Mail

Kundeninformation zu Secure E-Mail Kundeninformation zu Secure E-Mail Einleitung Das sogenannte Sniffen, Ausspähen von E-Mailinhalten und Authentifizierungs-dateien sowie das E-Mail Spoofing, das Erstellen einer E-Mail mit gefälschtem Absender,

Mehr

Ronny R. Buol Certified Information Systems Auditor (CISA) Informatik-Projektleiter mit eidg. FA Dipl. Betriebsökonom

Ronny R. Buol Certified Information Systems Auditor (CISA) Informatik-Projektleiter mit eidg. FA Dipl. Betriebsökonom Ronny R. Buol Certified Information Systems Auditor (CISA) Informatik-Projektleiter mit eidg. FA Dipl. Betriebsökonom +423 392 28 78 2 Ziel Einführung eines angemessenen, auf Ihre Unternehmung angepassten

Mehr

2. Datenbackups... 3 2.3 Recovery... 3. 3. Verfügbarkeit... 3 3.1 Datenverfügbarkeit... 3 3.2 Stromversorgung... 3

2. Datenbackups... 3 2.3 Recovery... 3. 3. Verfügbarkeit... 3 3.1 Datenverfügbarkeit... 3 3.2 Stromversorgung... 3 1. Datenspeicherung... 2 1.1 Speicherung von Daten auf administrativen Systemen... 2 1.1.1 Firmenbezogen... 2 1.1.2 Kundenbezogen... 2 1.2 Speicherung von Daten auf online Systemen... 2 1.2.1 Firmenbezogen...

Mehr

Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT

Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT Bedingungen für die Überlassung von Freeware-Software-Produkten von HIPPSOFT c 2012 HIPPSOFT Inhaltsverzeichnis Hinweis II 1 Vertragsbedingungen 1 1.1 Gegenstand des Vertrages.............................

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

IT-Grundschutzmaßnahmen für IT-Anwender. Auszug aus der IT-Sicherheitsrahmenrichtlinie für die Freie Universität Berlin

IT-Grundschutzmaßnahmen für IT-Anwender. Auszug aus der IT-Sicherheitsrahmenrichtlinie für die Freie Universität Berlin IT-Grundschutzmaßnahmen für IT-Anwender Auszug aus der IT-Sicherheitsrahmenrichtlinie für die Freie Universität Berlin Mai 2006 IT-Grundschutzmaßnahmen für IT-Anwender 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Weisungen des Bundesrates über die IKT-Sicherheit in der Bundesverwaltung

Weisungen des Bundesrates über die IKT-Sicherheit in der Bundesverwaltung Weisungen des Bundesrates über die IKT-Sicherheit in der Bundesverwaltung vom 14. August 2013 Der Schweizerische Bundesrat erlässt folgende Weisungen: 1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Gegenstand Diese Weisungen

Mehr