Waldorflehrerbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Waldorflehrerbildung"

Transkript

1 Bund der Freien Waldorflehrerbildung im Bologna- Prozess Herausgegeben vom Bund der Freien in Zusammenarbeit mit der Seminarekonferenz der Ausbildungsstätten für Waldorfpädagogik

2

3 Bund der Freien Waldorflehrerbildung Herausgegeben vom Bund der Freien in Zusammenarbeit mit der Seminarekonferenz der Ausbildungsstätten für Waldorfpädagogik

4 Bund der Freien Impressum Herausgeber: Bund der Freien e.v. in Zusammenarbeit mit der Seminarekonferenz der Ausbildungsstätten für Waldorfpädagogik Redaktion: Johanna Keller, Cornelie Unger-Leistner, Peter Augustin Grafik-Design und Produktion: StudioLierl GmbH, Fotos: Charlotte Fischer, und andere Kontakt: Bund der Freien e.v. Wagenburgstraße 6, Stuttgart Fon (0711) Fax (711) Hinweis: Der Bund der möchte vornehmlich den Leserinnen versichern, dass in der Publikation die Begriffe Lehrer und Waldorfklassenlehrer ausschließlich als Berufs- und nicht als Geschlechtsbezeichnung zu verstehen sind. Waldorfschule steht für alle Waldorf- und Rudolf-Steiner-Schulen. 1. Auflage, 2008 Bologna-Prozess: Benannt nach der Bologna-Erklärung, die 1999 im Rahmen einer Konferenz der Bildungsminister von 29 europäischen Staaten in Bologna verabschiedet wurde, bezeichnet der Begriff Bologna-Prozess die Bestrebungen, bis 2010 einen gemeinsamen Europäischen Hochschulraum zu schaffen. Kernelemente dieser Reformen sind etwa die Förderung von Verständlichkeit und Vergleichbarkeit von Hochschulabschlüssen, die Einführung eines zweistufigen Studiensystems sowie eines Leistungspunktesystems nach dem ECTS- Modell (European Credit Transfer System), Förderung der Zusammenarbeit im Bereich der Qualitätssicherung und Entwicklung eines Qualifikationsrahmens, Förderung der Mobilität der Hochschulangehörigen sowie Förderung der europäischen Dimension in der Hochschulbildung. In Anlehnung daran findet im Rahmen des sogenannten Kopenhagen- Prozesses eine Verstärkung der europäischen Zusammenarbeit in der Berufsbildung statt.

5 Bund der Freien Inhalt 1 Qualifizierung von Waldorflehrern Profil des Unterrichts an Studienfelder und Kompetenzen Lehrerbildungsstätten was sie sind und was sie werden sollen Forschung Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement Ausstattung der Lehrerbildungsstätten Rechtsstruktur und Finanzierung Lehrerbildungsstätten und Seminare Aus dem Transparenzbericht des Bundes der Freien

6 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 4

7 Waldorflehrerbildung Bund der Freien Im Mittelpunkt steht der Schüler. In diesem Sinne ist die Waldorfschule eine schülerzentrierte Schule, deren vorrangiges Ziel die Persönlichkeitsförderung durch Freude am Lernen und personalen Bezug zum Lehrer beinhaltet. Auch unter dem Gesichtspunkt einer Erziehung zur Freiheit... steht die Förderung individueller Selbsterkenntis in sozialer Selbstverwirklichung im Zentrum. Damit steht die Waldorfschule zugleich auf dem Boden der grundlegenden Artikel des deutschen Grundgesetzes, indem die Würde des einzelnen Menschen im sozialen Kontext im Mittelpunkt steht Prof. Peter Schneider 5

8 Die 2. Klasse der ersten Waldorfschule für die Arbeiterkinder der Waldorf-Astoria Zigarettenfabrik in Stuttgart, 1919 und die 2. Klasse einer Waldorfschule heute. 6

9 Bund der Freien Die Lehrerbildung Vorwort Die Waldorfschule ist von Anfang an eine Schulform mit einer besonderen Pädagogik, die von ihrem Begründer Rudolf Steiner als Erziehungskunst charakterisiert wurde. Damit ist nicht etwa ein sanfter Weg des Lernens gemeint, man denke nur an den umfangreichen Anteil künstlerisch-praktischer Fächer im Unterrichtsangebot der, den die Waldorfschüler zusätzlich zu den klassischen Fächern auf ihrer Stundentafel vorfinden. Erziehungskunst meint, dass der Waldorfpädagogik als Erziehungswissenschaft eine Anthropologie zugrunde liegt, die mehr sein will als nur eine Erkenntniswissenschaft vom werdenden Menschen. Sie möchte darüber hinaus den Studierenden und den tätigen Lehrern das Wissen an die Hand geben, um die Kinder entsprechend den gesetzmäßigen Besonderheiten ihrer Entwicklung angemessen zu unterrichten. Methodik und Didaktik folgen in der Waldorfpädagogik nicht bestimmten Modellen, sondern sollen sich in der konkreten Beziehung zu den jeweiligen Kindern aktualisieren. So ist es das ureigene Anliegen der Lehrerbildung für die Waldorfschule, bei den künftigen Pädagogen die notwendigen künstlerisch-schöpferischen Gestaltungskräfte zu wecken und sie von Beginn des Studiums an in einer engen Beziehung zur Schulwirklichkeit auszubilden. Eine eigene Lehrerbildung, die dieses Anliegen berücksichtigt, ist damit die unbedingte Voraussetzung, um die Qualität der als Schulen besonderer pädagogischer Prägung zu begründen, zu sichern und zu entwickeln. In ihrer fast 80-jährigen Geschichte haben sich in der eigenen Lehrerbildung der verschiedene Formen entwickelt. Durch den sogenanten Bologna-Prozess sind diese Formen und Strukturen in Bewegung geraten. Die Ausbildungsstätten stehen dabei vor der Aufgabe, neue, modularisierte Studiengänge zu entwickeln und dabei gleichzeitig die spezifischen Anliegen der Waldorfpädagogik zu bewahren. Die vorliegende Broschüre möchte einen ersten Überblick geben über die verschiedenen Studienmöglichkeiten und gleichzeitig Einblicke vermitteln über den Prozess der Umgestaltung, in dem die Erziehungskunst Rudolf Steiners unter Beweis stellen kann, dass sie den pädagogischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen ist. Für den Bund der Freien Walter Riethmüller, Mitglied des Bundesvorstands 7

10

11 Bund der Freien Qualifizierung 1 von Waldorflehrern Grundlagen der Lehrerbildung Die Rolle der Kunst Selbstreflexion und Selbstverwaltung als Qualität Zusammenfassung Innovation als Herausforderung für die Lehrerbildung Heilpädagogik als besonderes Konzept Waldorfpädagogik als internationale Bewegung

12 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 10 Qualifizierung von Waldorflehrern

13 Waldorflehrerbildung Bund der Freien 1 Qualifizierung von Waldorflehrern Die Reform der Lehrerbildung und die Neugestaltung des Bildungswesens gehören zu den aktuellen bildungspolitischen Herausforderungen in Deutschland. Ergebnisse jüngster internationaler Vergleichsuntersuchungen (z. B. PISA) bestätigen den herausgehobenen Stellenwert dieses Schwerpunktthemas. Der gegenwärtig stattfindende Umstellungsprozess der Studiengänge an den Hochschulen im Zuge des Bologna-Prozesses auf das Bachelor-/Mastersystem soll Studienabschlüsse international vergleichbar machen nicht zuletzt, um den Studierenden auch in anderen europäischen Ländern Beschäftigungsmöglichkeiten zu sichern. Innerhalb der pädagogischen Ansätze freier Schulen bietet die Waldorfpädagogik eine grundständige Lehrerbildung in eigenen Studiengängen an. Sie leiten sich aus dem besonderen Konzept der Waldorfpädagogik ab und sind Grundlage der Bildungs- und Erziehungsarbeit an allen in der Welt. Die Waldorflehrerbildung stellt sich gegenwärtig den Herausforderungen des Bologna-Prozesses (siehe Kap. 4). Gleichzeitig findet die pädagogische Arbeit an den immer stärker das Interesse der universitären Forschung (1). In den vergangenen Jahren sind auch auf internationaler Ebene eine Reihe von empirischen Untersuchungen entstanden, die sich mit Methoden und Ergebnissen der Waldorfpädagogik befassen und diese auch in Bezug setzen zu den Methoden und Ergebnissen denen der Regelschulen. Durch diese Forschungsergebnisse wird der Dialog zwischen allgemeiner Pädagogik und Waldorfpädagogik intensiviert und gewinnt eine neue Qualität. Die Ausbildungsstätten der Waldorfschulbewegung sind offen für diesen wissenschaftlichen Diskurs, der nur zu einer gegenseitigen Befruchtung führen kann. Qualifizierung von Waldorflehrern 11

14 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 1.1 Grundlagen der Lehrerbildung Die Lehrerbildung auf der Grundlage der Waldorfpädagogik setzt sich mit den theoretischen und praktischen Grundlagen der allgemeinen Erziehungswissenschaft und der Waldorfpädagogik sowie deren philosophischen, anthropologischen, historischen und wissenschaftstheoretisch- methodischen Hintergründen auseinander. Leitmotiv dabei ist es, durch ein innovatives, an der Entwicklung des Kindes orientiertes Lehrerbildungsmodell Reformen und Entwicklungen in der Schulpraxis anzuregen. Damit leistet sie einen Beitrag zur Entwicklung aller Schulen in freier Trägerschaft, die immer auch Impulsgeber für das öffentliche Schulsystem waren. Viele im staatlichen Schulwesen in jüngerer Zeit realisierten Prinzipien sind traditionell in der Waldorfschule praktiziert worden. Beispiele dafür sind: Fächerübergreifendes Lernen Praktisches Lernen Integrative Lernformen Fremdsprachenunterricht ab der 1. Klasse Neue Formen der Leistungsbewertung Größere Lerneinheiten Überwindung des 45-Minuten-Taktes Kein Sitzenbleiben Ausbildung künstlerisch-schöpferischer Kreativität 12 Qualifizierung von Waldorflehrern

15 Waldorflehrerbildung Bund der Freien Qualifizierung von Waldorflehrern 13

16 Bund der Freien Waldorflehrerbildung Leitprinzip der Waldorfpädagogik ist die individuelle Förderung der Schüler durch eine altersspezifische Didaktik und Unterrichtspraxis ein Prinzip, das neuerdings auch in der Bildungspolitik und der pädagogischen Diskussion wieder an Gewicht gewinnt (1). Ihr besonderes Profil gewinnt die Waldorfschule und damit auch die Lehrerbildung durch das Klassenlehrerprinzip in den Klassen 1 bis 8, das in dieser Form einzigartig ist. Es zeigt, dass in der Waldorfpäda - gogik eine enge und vielschichtige Beziehung zwischen Lehrer und Schüler angestrebt wird. Der Waldorfklassenlehrer begleitet eine Klasse in der Regel acht Jahre lang und unterrichtet sie jeden Tag im sogenannten Hauptunterricht mindestens 90 Minuten. In der heutigen Zeit ist das Leben vieler Kinder durch Brüche und Diskontinuitäten gekennzeichnet, so dass der Waldorfklassenlehrer neben dem dauerhaften Klassenverband Halt und Stabilität in diesen Situationen geben kann. Da der Klassenlehrer für das Verständnis des Studienaufbaus von zentraler Bedeutung ist, werden seine Aufgaben und Funktionen unter 2.1 ausführlicher beschrieben. In der Waldorfpädagogik wurden Studiengänge entwickelt, die die Qualifizierung der Lehrkräfte für die Praxis ermöglichen. Neben den grundlagenorientierten und fachdidaktischen Studieninhalten sind die künstlerische sowie die praktische, unterrichtsnahe Bildung der Studierenden von zentraler Bedeutung. Grundlage des Studiums ist eine pädagogische Anthropologie, die philosophische, entwicklungspsychologische und biologisch-medizinische Aspekte umfasst. Ein besonderer Akzent liegt dabei auf einer erweiterten Sinneslehre, die in das Verständnis von Lernprozessen seit jeher mit einbezogen wird (2). Sie bietet der Waldorfpädagogik viele über das herkömmliche Spektrum hinausgehende Ansatzmöglichkeiten pädagogischen Handelns, die sich zum Beispiel im Umgang mit Schülern, die Verhaltens- oder Lernprobleme aufweisen, bewährt haben. So zeigt auch die neuere Forschung, insbesondere die Neurowissenschaft, in welchem Maße die Sinnesentwicklung Grundlage von Verhalten und kognitivem Lernen ist. Auch in der erziehungswissenschaftlichen Diskussion wird seit mehr als zwei Jahrzehnten der Verlust der Sinne, die Wiederkehr des Körpers, das Sinnenbewusstsein usw. zum Thema gemacht (3). Auch die Diskussion um Erziehung und Salutogenese weist auf die Notwendigkeit einer umfassenden anthropologischen Grundlegung für die Lehrerbildung hin (4). 14 Qualifizierung von Waldorflehrern

17 Waldorflehrerbildung Bund der Freien Qualifizierung von Waldorflehrern 15

18 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 16 Qualifizierung von Waldorflehrern

19 Waldorflehrerbildung Bund der Freien 1.2 Die Rolle der Kunst Das künstlerische Element hat im Studium zum Lehrer an neben der Fachausbildung eine wichtige Stellung; täglich vertiefen sich die Studierenden praktisch übend in eine der folgenden Künste: Sprecherziehung (Sprachgestaltung) und Schauspiel, Malen, Plastizieren, Musik und Eurythmie (5). Dabei erfüllt das künstlerische Üben verschiedene Funktionen, die im Kontext des pädagogischen Handelns als einer Erziehungskunst (6) wesentlich sind: Eine intensive Schulung der Wahrnehmungsund Ausdrucksfähigkeit. Die Sensibilisierung für eine künstlerische Methodik, die zu einer rhythmischen Gestaltung des Schulunterrichts befähigt. Die Vertiefung anthropologischer Erkenntnis, insofern in den künstlerischen Prozessen die generelle Wahrnehmung von Qualitäten erübt wird. Diese rhythmische Gestaltung ermöglicht dem Waldorflehrer im Schulalltag eine lebendige Dramaturgie von Ruhe und Bewegung, Konzentration und Entspannung, von sinnlicher Aufmerksamkeit und intellektueller Tätigkeit. Die Schulung der Wahrnehmung von Qualitäten im Künstlerischen kann er als Fähigkeit umsetzen, um Gestalt, Gang, Bewegungen und Sprache des Kindes als Ausdruck seiner Persönlichkeit zu erfassen. Mit der Einbeziehung des Künstlerischen in die pädagogische Methodik bietet das Studium der Waldorflehrer Anknüpfungspunkte für die aktuelle Diskussion um eine pädagogische Ästhesiologie (7), eine Argumentationslinie, die sich bis zu Schillers Briefen über die ästhetische Erziehung des Menschen zurückverfolgen lässt. Qualifizierung von Waldorflehrern 17

20 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 1.3 Selbstreflexion und Selbstverwaltung als Qualität Der wissenschaftliche Charakter des Studiums ergibt sich aus der Vermittlung verschiedener erkenntnistheoretischer Grundpositionen sowie methodisch differenzierter Weltzugänge. Es schließt die Fähigkeit zur kritischen Reflexion und Selbstreflexion ein, die im Laufe des Studiums immer wieder aufgegriffen und vertieft wird. Eine besondere Rolle spielt in diesem Zusammenhang das Erüben der phänomenologischen Erkenntnismethode und die Anleitung zu exemplarischem Lernen. Hier knüpft die Waldorflehrerbildung an Bestrebungen an, die unter dem Stichwort des Erfahrungslernens in den gegenwärtigen Erziehungswissenschaften diskutiert werden (8). Die Waldorfpädagogik fußt seit Anbeginn auf der Weiterqualifikation der Pädagogen durch kontinuierliche Selbstentwicklung und Selbstevaluation der Lehrenden. Die Grundlagen dafür werden im Studium geschaffen durch Lehrveranstaltungen zur Entwicklung allgemeiner individueller und sozialer Kompetenzen wie Konzentrations- und Gedächtnisübungen, zur Entwicklung emotionaler Intelligenz und zur Schulung von Motivation und Willen. Hierdurch verfügt die Waldorfpädagogik über ein breites Instrumentarium zum Umgang mit Belastungen, das unter anderem dabei helfen kann, das unter Lehrerinnen und Lehrern verbreitete Burn-out- Syndrom zu vermeiden. Außerdem wird das Bewusstsein geschärft für die Aufgabe, den Lehrerberuf als einen Entwicklungsweg aufzufassen, der ein lebenslanges Lernen erfordert (9). Für den angehenden Waldorflehrer sind auch in diesem Kontext eigenes Forschen und das Rezipieren aktueller Forschungsergebnisse von weitreichender Bedeutung; Anregungen dazu werden im Studium in verschiedener Weise gegeben (s. Kap. 3 und 6). Eigenständigkeit, Selbstverantwortung und Rechenschaftslegung der einzelnen Schulen bilden international und zunehmend auch in Deutschland ein wichtiges Merkmal der Schulentwicklung. Eltern, Lehrer und Schüler übernehmen gemeinsam die Aufgaben der Schulgestaltung (10). sind freie, autonome Schulen mit einer kollegialen Führungsstruktur. Die für eine solche Selbstverwaltung notwendigen Fähigkeiten wie Gesprächsführung, Konfliktfähigkeit und Einsicht in die Grundgesetze sozialen Handelns werden im Studium vermittelt. 18 Qualifizierung von Waldorflehrern

21 Was braucht der Mitarbeiter? Waldorflehrerbildung Bund der Freien Vereinsrecht Neue Schüler Therapien med. Versorgung Fachdienst M I T G L I E D E R V E R S A M M L U N G V E R S A M M L U N G Tagesgeschäft / Finanzen Heimausfsicht / Behörden T A R B M I allgemeine Konferenz E I T E R Geschäftsführung Tagesstättenleitung Freiwilliges soziales Jahr Schüler - aufnahme Kulturelles Leben M I T G L I Schulleitung L L E E Festkreis E D Therapeutenkreis I I T T U E R N M I Externer Vorstand Eltern G Interner Vorstand S T A K O R B N E R Kinderbesprechung pädagogische Konferenz U F E Pädagogische Grundlagenarbeit N G S K O N F E E I T E D Praktikanten Einstellungs- Kreis R R E E N ELTERN- BEIRAT Qualitätssicherung Fortbildungskreis M I T G L I Neue Mitarbeiter Mitar beiterentwicklung Mitarbeiter- Führung Baukreis Zivildienstleistende E R Z N Z M I T A R B E I T V E R S A M M L U N G E R Anerkennungspraktikanten Fähigkeiten ausbauen Grundlagenarbeit M I T G L I Was braucht die Einrichtung? E D E R V E R S A M M L U N G Bauplanung und Ausführung Was Waldorflehrer auch können müssen: die verantwortungsvolle Selbstverwaltung einer Schule. Hier ein Organigramm der heilpädagogischen Friedel-Eder-Schule in München. E L T E R N & A N G E H Ö R I G E Qualifizierung von Waldorflehrern 19

22 Bund der Freien Waldorflehrerbildung Die eurythmische Umsetzung der Musik in eine Choreographie führt dazu, dass sich auf der Bühne quasi ein zweites Augenpaar entwickeln muss, um zu spüren, was in meinem Rücken passiert. Die Ausbildung dieses Raumgefühls war für mich sowohl auf dem Theater als auch vor der Filmkamera sehr hilfreich. Christian Quadflieg, Schauspieler und Regisseur 20 Qualifizierung von Waldorflehrern

23 Waldorflehrerbildung Bund der Freien 1.4 Zusammenfassung Allgemeines Bildungsziel der Studiengänge ist es, die Studierenden zu befähigen, waldorfpädagogisch erfolgreich tätig zu werden. Dazu gehört die fachliche, künstlerische und unterrichtspraktische Bildung. Der Waldorflehrer erwirbt so die Fähigkeit, in der Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen den individuellen Bedürfnissen in konkreten Situationen gerecht zu werden. Das Studium vermittelt die Bereitschaft zu einem lebenslangen Lernprozess, der die Studierenden zu selbständiger waldorfpädagogischer Unterrichtsgestaltung und zu ihrer eigenen Weiterentwicklung befähigen soll. Begriffliches Denken, wissenschaftliches Arbeiten, künstlerischschöpferische Gestaltungskräfte und die Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in pädagogisch verantwortliches Handeln bilden die Grundlage der Waldorflehrerbildung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Verbindung von Kunst und Wissenschaft. Die künstlerische Schulung unterstützt ein qualitatives Verständnis der anthropologischen und psychologischen Bildungsgrundlagen, stärkt die Wahrnehmungsfähigkeit für die individuelle Situation eines jeden Schülers, regt die Phantasie für jeweils angemessene pädagogische Reaktionen an und fördert die Fähigkeit, den Unterricht schöpferisch, phantasievoll und in einem lebendigen Wechselspiel zwischen den Schülern und sich selbst zu gestalten. Qualifizierung von Waldorflehrern 21

24 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 1.5 Innovationen als Herausforderung für die Lehrerbildung Die Lehrerbildung in der Waldorfpädagogik steht in ständigem Austausch mit der Unterrichtspraxis. So kann sie auch stets die zahlreichen Innovationen einbeziehen, mit denen die und auch andere Bildungseinrichtungen auf pädagogische Zeitfragen reagieren. Einige Beispiele sind: Das bewegte Klassenzimmer in der Unterstufe ( Bochumer Modell ) Die Interkulturelle Waldorfschule Mannheim Integrative Schulmodelle z. B. in Emmendingen und im Windrather Tal, Velbert Kooperation von Kindergarten und Schule Entwicklung von Bildungshäusern (Erziehung von 0 bis 18 Jahre) Portfolio-Lernen als neue Lernform Einbeziehung berufspraktischer Ausbildungsteile (z. B. Hibernia-Schule Wanne-Eickel, Freie Waldorfschule Kassel, Odilienschule Mannheim) Weitere Ausführungen zu den einzelnen innovativen Modellen oder Prozessen finden sich auf der Homepage des Bundes der Freien unter dem Stichwort Innovation und unter sowie 22 Qualifizierung von Waldorflehrern

25 Waldorflehrerbildung Bund der Freien In den integrativen Schulen sind die Aufgaben eines Lehrers besonders differenziert und verantwortungsvoll. Die Waldorfpädagogik hat hierfür geeignete Ausbildungslehrgänge. Qualifizierung von Waldorflehrern 23

26 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 1.6 Heilpädagogik als besonderes Konzept Es gibt in Deutschland gegenwärtig 80, weltweit etwa 250 heilpädagogische Schulen, die auf der Grundlage des anthroposophischen Menschenbildes arbeiten, 29 davon liegen in Baden-Württemberg, das damit einen Schwerpunkt bildet. Vorwiegend sind es Schulen für geistig behinderte Menschen in der anthroposophischen Heilpädagogik wird von seelenpflege-bedürftigen Menschen gesprochen, Schulen für Erziehungshilfe mit den Bildungsgängen Förderschule oder Grund- und Hauptschule sowie Förderschulen. Alle Schulen sind als Ersatzschulen genehmigt oder anerkannt. In Karlsruhe und Mannheim gibt es Schulzentren, die die genannten Schultypen vereint und den Absolventen ein Berufsvorbereitungsjahr bzw. eine Berufsausbildung ermöglichen. Im stationären Bereich existieren etwa 15 Heimsonderschulen bzw. Schulen am Heim. Dies sind vollstationäre Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, die an ihrem Heimatort nicht beschult werden können oder Waisen sind. Aufgenommen werden auch Schüler, die aufgrund von Verhaltensproblemen oder ihrer Behinderung keine Tagesschule besuchen können. Waldorfpädagogik und anthroposophische Heilpädagogik arbeiten nach den gleichen Grundsätzen. Insofern gilt im Unterricht mit Förderschülern das oben für die Waldorfpädagogik Gesagte in besonderem Maße gerade für die heilpädagogischen Schulen: durch die Einbeziehung der erweiterten Sinneslehre sowie durch die konsequente Einzelförderung erzielen sie nicht selten Erfolge gerade bei solchen Schülern, die im öffentlichen Schulsystem nicht mehr gefördert werden konnten. Die Bildungsvoraussetzungen der Lehrer an den heilpädagogischen Schulen sind unter (Bildungsangebote im Teil Mitarbeit ) genauer dargestellt. 24 Qualifizierung von Waldorflehrern

27 Waldorflehrerbildung Bund der Freien Um die eher defizitär wirkenden Bezeichnungen wie geistig behindert, praktisch bildbar oder verhaltensgestört zu überwinden, wird in der anthroposophischen Heilpädagogik von seelenpflege-bedürftigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gesprochen. Damit können mehrere Ebenen im Verständnis von Behinderung deutlich gemacht werden: Die Abkehr von normalisierten Vorstellungen über das Menschsein hin zur Wertschätzung des individuellen Menschen mit seinen ihm eigenen Begabungen und Behinderungen innerhalb eines Lebenszusammenhangs, den er immer mit anderen Menschen teilt. Von dessen Gestaltung, Werten und Zielen ist es abhängig, ob der einzelne Mensch behindert oder nicht seinen Platz findet oder ausgeschlossen bleibt. Qualifizierung von Waldorflehrern 25

28 Bund der Freien Waldorflehrerbildung 1.7 Waldorfpädagogik als internationale Bewegung Eine der zentralen Herausforderungen der Gegenwart besteht darin, im Kontext interkultureller Pädagogik Konzepte für globales Lernen zu entwickeln. Dabei geht es um die Verknüpfung von vier Bereichen: Entwicklung / Soziale Gerechtigkeit Demokratie / Menschen- und Bürgerrechte Friedens- und Konfliktpädagogik Ökologie / Nachhaltige Entwicklung (11) Als internationale Schulbewegung können die auf diesem Felde anregend wirken. Inzwischen gibt es über weltweit, sie verteilen sich auf 80 Länder in allen Kontinenten und nehmen dabei die Impulse des jeweiligen kulturellen Umfelds in ihre Arbeit mit auf. Sie kooperieren ebenso wie die Lehrerbildungseinrichtungen international. Die Organisationen Freunde der Erziehungskunst und Internationale Assoziation für Waldorfpädagogik in Osteuropa und weiter östlichen Ländern (IAO) sind im internationalen Bereich und der Vernetzung der untereinander tätig. Sie berichten auch von einer verstärkten Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) bei der Unterstützung von Waldorfinitiativen in ärmeren Ländern und bei den Freiwilligendiensten, die junge Menschen aus Deutschland in diese Länder entsenden. Die Waldorfpädagogik bewährt sich dabei weltweit als Konzept der Krisenpädagogik. Auf ihrer Grundlage werden Kinder in den Ghettos der USA, in südamerikanischen Favelas und den Townships Südafrikas unterrichtet. In der Waldorfschule Harduf in Israel lernen palästinensische und israelische Kinder friedlich zusammen in einer Klasse und in der Goodrich Waldorf School in Freetown (Sierra Leone) integrieren Waldorfpädagogen ehemalige Kindersoldaten ins normale Leben. Berichte, Filme und Fotos hierzu findet man auf der Homepage 26 Qualifizierung von Waldorflehrern

29 Waldorflehrerbildung Bund der Freien Anzahl der weltweit Europa (664) Belgien (22) Dänemark (16) Deutschland (212) Finnland (23) Frankreich (14) Großbritannien (31) Irland (2) Island (2) Italien (30) Liechtenstein (1) Luxemburg (1) Niederlande (91) Norwegen (32) Österreich (13) Schweden (41) Schweiz (34) Spanien (6) Estland (5) Kroatien (2) Lettland (3) Litauen (4) Moldawien (1) Polen (5) Rumänien (14) Russland (28) Slowakei (1) Slowenien (2) Tschechische Rep. (12) Ukraine (7) Ungarn (23) Nordamerika (152) Kanada (23) USA (129) Lateinamerika (71) Costa Rica (4) Mexiko (9) Argentinien (10) Brasilien (33) Chile (5) Ecuador (1) Kolumbien (5) Peru (4) Uruguay (1) Afrika (21) Ägypten (1) Kenia (2) Namibia (1) Südafrika (16) Tansania (1) Asien (47) Armenien (1) Georgien (2) Israel (11) Kasachstan (1) Kirgisien (1) Tadschikistan (1) China (1) Indien (7) Japan (9) Nepal (2) Pakistan (1) Philippinen (3) Südkorea (2) Taiwan (3) Thailand (2) Australien / Neuseeland (44) Qualifizierung von Waldorflehrern 27

30 Bund der Freien Waldorflehrerbildung Anmerkungen/Literatur (1) Helsper, Werner/Ullrich, Heiner u. a. (2007) Autorität und Schule Die empirische Rekonstruktion der Klassenlehrer- Schüler-Beziehung an, Wiesbaden Ullrich,Heiner/Idel, Till-Sebastian u. a.(2006) Physikunterricht an Chancen und Grenzen. Qualitative Evaluation einer Physik-Epoche des 10.Schuljahrs, unveröff. Projektbericht Mainz Idel, Till-Sebastian (2006) Waldorfschule und Schülerbiographie. Fallrekonstruktionen zur lebensgeschichtlichen Relevanz anthroposophischer Schulkultur Wiesbaden Barz, Heiner /Randoll, Dirk u. a. (2007), Absolventen von. Eine empirische Studie zu Bildung und Lebensgestaltung Wiesbaden, Teilstudie daraus: Berufliche Entwicklung ehemaliger Waldorfschüler Bonhoeffer, Anne/Brater, Michael in Barz/Randoll Woods, Philip/Asley, Martin/Woods, Glenys (2005) Steiner Schools in England. Bristol (University of the West of England Research Report No 645) Dahlin, Bo (2005) A Summary of the Swedisch Waldorf School Evaluation Project, Karlstadt (University) Baldwin, Faith/Gerwin, Douglas/Mitchell David (2005) Research on Waldorf Graduates in North America Wilton, NH. Zum Dialog zwischen Waldorfpädagogik und Erziehungswissenschaft vgl. auch Schieren, Jost (Hg.) Was ist und wie entsteht: Unterrichtsqualität an der Waldorfschule? (Symposion an der Alanus-Hochschule 5/07) München (2) Vgl. z. B. R. Steiner, Allgemeine Menschenkunde, 8. Vortrag vom , Dornach 1992 (3) Vgl. B. Rumpf, Die übergangene Sinnlichkeit. Drei Kapitel über die Schule, München D. Kamper, C. Wulf, (Hg.), Die Wiederkehr des Körpers, Frankfurt/M C. Rittelmeyer, Pädagogische Anthropologie des Leibes. Biologische Voraussetzungen der Erziehung und Bildung, Weinheim u. München 2002) (4) Vgl. A. Antonovsky, Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit, Tübingen 1997 G. Opp, Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz, Basel 1999 Th. Marti, Wie kann Schule die Gesundheit fördern?, Stuttgart 2006 (5) Eine Bewegungskunst (6) Vgl. Fördern und Fordern eine Herausforderung für Bildungspolitik, Eltern, Schule und Lehrkräfte, Gemeinsame Erklärung der Bildungs- und Lehrergewerkschaften und der Kultusministerkonferenz, J. Bauer Lob der Schule, Hamburg 2008 (7) Vgl. E. Jain, Das Prinzip Leben Lebensphilosophie und Ästhetische Erziehung, Frankfurt/M G. Velthaus, Bildung als ästhetische Erziehung, Bad Heilbrunn 2002 M. Seel, Ethisch-ästhetische Studien, Frankfurt/M (8) Vgl. Erfahrungslernen im Unterricht, Pädagogik 6/2006 H. v. Hentig, Bildung. Ein Essay, München/Wien 2004 P. Buck, E.-M. Kranich, Auf der Suche nach dem erlebbaren Zusammenhang, Weinheim u. Basel 1995 (9) Vgl. Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften; Beschluss der Kultusministerkonferenz vom , S. 3, Lehrerinnen und Lehrer entwickeln ihre Kompetenzen ständig weiter. (10) Vgl. P. Daschner u. a., Pädagogik 10/2006 H.G. Rolff, Autonomie als Gestaltungsaufgabe, in: Daschner, Rolff, Stryck (Hg.), Schulautonomie Grenzen und Chancen, Weinheim u. München 1995, S. 36ff Standards für die Lehrerbildung; Bildungswissenschaften, Beschluss der Kultusministerkonferenz vom : Lehrerinnen und Lehrer beteiligen sich an der Schulentwicklung, S. 3 (11) Vgl. A. Holzbrecher, Interkulturelle Pädagogik, Berlin 2004, S. 109 W. Klafki, Epochaltypische Schlüsselprobleme, in: Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritischkonstruktive Didaktik, Weinheim 1996, S. 56ff 28 Qualifizierung von Waldorflehrern

31 Waldorflehrerbildung Bund der Freien Erziehung ist eine Kunst. Sie ist die Kunst, junge Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung zu freier Selbstbestimmung zu fördern. Die Pädagogen müssen die angelegten Fähigkeiten und Talente erkennen und ihnen zur Entfaltung verhelfen. Das, was Sokrates als Mäeutik bezeichnete, kommt dem sehr nahe. Erziehung ist eine Art Geburtshilfe. Sie darf sich nicht auf die Vermittlung von Tradition und Wissen beschränken. Ich halte es für das wichtigste Verdienst der Waldorfpädagogik, unbeirrt von den sich ändernden Anforderungen an junge Menschen daran festzuhalten, dass Erziehung nur gelingen kann, wenn sie das Besondere eines jeden Kindes sieht und fördert. So kann das Kind zur Person werden. Die Waldorfpädagogik blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte. Im Herbst 2004 fand die Feier zum 85-jährigen Bestehen der Waldorfpädagogik statt. Als Schirmherr der Aktionswoche der in Deutschland sprach Bundespräsident a. D. Johannes Rau ( ) diese Grußworte. Qualifizierung von Waldorflehrern 29

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Dokumentation Waldorflehrerbildung

Dokumentation Waldorflehrerbildung Dokumentation Waldorflehrerbildung Herausgegeben vom Bund der Freien (BdFWS) in Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsrat des BdFWS Dokumentation Waldorflehrerbildung Inhalte, Ziele, Perspektiven Herausgegeben

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Bund der Freien Waldorfschulen. Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben

Bund der Freien Waldorfschulen. Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben 4Blickpunkt Bund der Freien Waldorfschulen Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben Waldorflehrer werden Bildung fürs Leben Sie glauben, alle Waldorflehrer sind Ökos und bringen ihren Schülern vor allem

Mehr

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de

Der Studiengang BWL-International Business. www.dhbw-heidenheim.de Der Studiengang BWL-International Business www.dhbw-heidenheim.de Das reguläre Studium: 2 Das duale Studium an der DHBW: 6 x 12 Wochen wissenschaftliches Studium 6 x 12 Wochen berufspraktische Ausbildung

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System '*I( Strukturkommission, 2. September 2004 Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept Die DGfE legt ein Gesamtkonzept für

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums

Fächerspezifische Bestimmung 1 Geltungsbereich der fächerspezifischen Bestimmung 2 Ziele des Studiums Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Sozialwissenschaften zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Master-Studiengang für ein Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an der Technischen Universität

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System

Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft 11. Dezember 2004 Der Vorstand Strukturmodell für die Lehrerbildung im Bachelor-Master-System I. Leitende Gesichtspunkte und Erläuterungen 1. Gesamtkonzept

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV

Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW. Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Neue Struktur der Lehrerausbildung in NRW Die wesentlichen Merkmale von LABG und LZV Zentrale Merkmale des LABG Gestufte Studiengänge: Bachelor und Master Verzicht auf das Erste Staatsexamen; Akkreditierung

Mehr

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter

Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen Eckpunkte zur Gestaltung von BA-/MA-Studiengängen für Lehrämter Düsseldorf, 09. Mai 2001 - 2 - Vorbemerkung Durch die Eckpunkte

Mehr

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland

Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland Carsten Goerge Staatliches Bildungssystem und privatwirtschaftliche Nachhilfe in Deutschland LIT Inhaltsverzeichnis VII 0 Einleitung 1 1 Bildungstheorien und Intention der Arbeit 8 1.1 Die bildungstheoretische

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik

Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Empfehlungen der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) zu Bachelor- und Master-Studiengängen in Physik Beschlossen am 18. Mai 2005 in Bad Honnef Die Ausbildung zum Diplomphysiker an den Universitäten

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Das duale Erfolgsmodell

Das duale Erfolgsmodell Das duale Erfolgsmodell Das Studienkonzept der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Ursina Boehm Studiengang BWL-International Business, DHBW Mannheim www.dhbw.de Hochschulen und Studierende im

Mehr

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010

Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten. Juli, 2010 Arbeitskreis der musikpädagogischen Fachbereiche an den österreichischen Musikuniversitäten Ansprechperson Univ. Prof. Mag. Dr. Monika Oebelsberger Leiterin der Abteilung für Musikpädagogik Universität

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen

Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen GMW Panel Motor Bologna? Anstöße für elearning durch Hochschulreformen Einführungsvortrag: Der Bologna-Prozess: Hintergründe und Ziele sowie Rahmenbedingungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle

Europaschule Köln. Sprachenvielfalt für Alle Europaschule Köln Sprachenvielfalt für Alle Elterninformation Fremdsprachen 1. Ziele des Fremdsprachenunterrichts 2. Besonderheiten der Wahlsprache von Klasse 5 7 3. Ausbau der Wahlsprache zur zweiten

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Bund der Freien Waldorfschulen. Lehrerbildung an Hochschulen und Seminaren im Bund der Freien Waldorfschulen

Bund der Freien Waldorfschulen. Lehrerbildung an Hochschulen und Seminaren im Bund der Freien Waldorfschulen 3Blickpunkt Bund der Freien Waldorfschulen Lehrerbildung an Hochschulen und Seminaren im Bund der Freien Waldorfschulen In jedem Menschen steckt ein Erzieher... Bund der Freien Waldorfschulen... höchste

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems

31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 2003 / Nr. 23 vom 05. August 2003 31. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Traditionelle Chinesische Medizin (MSc) der Donau-Universität Krems 1 31. Verordnung

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung

Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Vorlesung Einführung in die Schulpädagogik WS 2010/11 Schwerpunkt 6: Schulentwicklung Brainstorming: Was ist eine gute Schule? Was ermöglicht Entwicklungsprozesse? Elemente erfolgreicher Schulen Film:

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem

Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Arbeitspaket 2: Verifikation von Qualifikation in einem Leistungspunktesystem Zusammenfassung zum Meilenstein 3 1 Der Arbeitsauftrag des Arbeitspaketes 2 Die Universität Hannover bearbeitet das Arbeitspaket

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education

Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Mathematikdidaktik Impulse für die Lehramtsausbildung: TUM School of Education Workshop Qualifikation und Ziele in der Lehramtsausbildung Mathematik

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang

Berufsbegleitender Studiengang STUDIUM B I L D U N G & B E R A T U N G B E T H E L Berufsbegleitender Studiengang > Bildung im Gesundheitswesen / Fachrichtung Pflege MASTER Start Sommersemester 2015 F a c h b e r e i c h P f l e g e

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr