Digitalisierungsbericht 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitalisierungsbericht 2014"

Transkript

1 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitalradio 2014 Berlin, 8. September 2014 Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest

2 Methodische Hinweise 2 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

3 Erhebungsmethode 2014 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,326 Mio. Personen in 39,866 Mio. Haushalten Anzahl Interviews: Mehr als Interviews, mindestens 200 pro Bundesland Aufhebung des disproportionalen Ansatzes per Gewichtung, damit repräsentative Aussagen für alle Personen bzw. Privathaushalte möglich sind. Erhebungszeitraum: 19. Mai bis 04. Juli TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

4 Befragungsperson und Dual Frame 2014 Befragungsperson: Personen ab 14 Jahre; Auswahl nach standardisiertem Zufallsverfahren. Zufallsperson 14+ Dual-Frame-Ansatz: Kombinierter Ansatz mit Festnetz- und Mobilfunknummern. 83% 17% 4 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

5 Radioempfang in Deutschland 5 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

6 Radioempfang Analoger Radioempfang erwartungsgemäß mit Abstand vorne. 7,5% der HH haben schon DAB(+) Empfangsgerät(e). UKW / analoges Radio 93,5% DAB-Radio IP-Radiogerät PC/Laptop, Tablet, Smartphone für Internetradio genutzt Radio über Kabel oder Satellit 7,5% 5,6% 23,3% 30,1% Mindestens eine Empfangsmöglichkeit 95,0% Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland 6 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

7 Radioempfang: Trend Analoger Radioempfang stabil. Alle andere Empfangsmöglichkeiten nehmen zu, DAB und IP wachsen rasant. Veränderung zum Vorjahr UKW / analoges Radio DAB-Radio IP-Radiogerät PC/Laptop, Tablet, Smartphone für Internetradio genutzt Radio über Kabel oder Satellit Mindestens eine Empfangsmöglichkeit 7,5% 4,5% 5,6% 3,4% ,3% 22,2% 30,1% 28,4% 93,5% 93,6% 95,0% 94,9% ± 0% + 67% + 65% +5% +6% ± 0% Basis: 2014: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland; 2013: 39,676 Mio. Haushalte in Deutschland 7 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

8 Radioempfang in absoluten Zahlen Ca. 3 Mio. HH nutzen DAB an durchschnittlich 1,7 Geräten. Ø Anzahl pro Haushalt* UKW / analoges Radio 37,29 3,8 DAB-Radio IP-Radiogerät 2,97 2,22 1,7 0,9 PC/Laptop, Tablet, Smartphone für Internetradio genutzt Radio über Kabel oder Satellit 9,29 12,01 n.a. 1,3 Mindestens eine Empfangsmöglichkeit 37,89 Angaben in Mio.; *Durchschnittliche Anzahl pro Haushalt mit mind. einem Radiogerät des jeweiligen Typs Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland 8 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

9 Absolute Zahlen im Trend DAB hat 1,2 Mio. HH dazu gewonnen. Und die Zahl der DAB- Geräte pro HH ist ebenfalls gestiegen. UKW / analoges Radio DAB-Radio IP-Radiogerät PC/Laptop, Tablet, Smartphone für Internetradio genutzt Radio über Kabel oder Satellit Mindestens eine Empfangsmöglichkeit 2,97 1,78 2,22 1, ,29 8,82 12,01 11,26 37,29 37,13 37,89 37,65 Angaben in Mio.; *Durchschnittliche Anzahl pro Haushalt mit mind. einem Radiogerät des jeweiligen Typs Basis: 2014: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland; 2013: 39,676 Mio. Haushalte in Deutschland Ø Anzahl pro Haushalt* 3,8 3,8 1,7 1,5 1,0 1,0 n.a. n.a. 1,3 1,3 9 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

10 Anzahl Radiogeräte in den Haushalten 3 Mio. DAB-Haushalte verfügen über knapp 5 Mio. DAB-Radios UKW / analoges Radiogerät 142,90 DAB-Radiogerät IP-Radiogerät 4,95 1,92 = 149,47 Mio. Radiogeräte Angaben in Mio. Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland 10 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

11 Zahl Radiogeräte in den Haushalten: Trend 2014 auch bei UKW etwas Zuwachs. Die Anteile von DAB- + IP- Geräten an allen Radiogeräten steigen aber trotzdem deutlich. UKW / analoges Radiogerät DAB-Radiogerät IP-Radiogerät Radiogeräte gesamt 4,95 2,72 1,92 1,29 142,90 139, ,47 143, Anteil DAB-Radiogeräte 1,9% 3,3% Anteil IP-Radiogeräte 0,9% 1,3% Angaben in Mio. Basis: 2014: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland; 2013: 39,676 Mio. Haushalte in Deutschland 11 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

12 Anzahl analoger Radios in den Haushalten Aktuell auffällig mehr MP3-Player und Handys unter den UKW- Empfangsgeräten. Weniger analoge Autoradios! Radiotuner/feststehendes Radiogerät als Teil einer Stereo-, Compact-, Minianlage 39,47 Veränderung zum Vorjahr +3% Tragbares Radiogerät 24,08-1% Radiowecker 18,08 +3% MP3-Player mit Radio Anderes Radio zu Hause mit UKW-Empfang Handy mit Radio für UKW-Empfang Autoradio (ausschl. analoger Empfang) Angaben in Mio. Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland 7,01 3,86 13,49 36,92 +11% +1% +14% -1% 12 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

13 Anzahl DAB-Radiogeräte in den Haushalten Enormer Zuwachs bei DAB-Radiogeräten insgesamt und DAB- Autoradios im speziellen. DAB-Radiogerät in der Wohnung (ausschließl. DAB) DAB-Radiogerät mit IP-Radioempfang 3,37 0,29 Veränderung zum Vorjahr +75% +68% DAB-Radiogeräte in der Wohnung gesamt 3,66 +74% DAB-Radiogerät im Auto Mind. 1 DAB-Radiogerät gesamt 1,29 4, % +82% Angaben in Mio. Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland 13 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

14 Anzahl Radiogeräte Wohnung vs. Auto 26% der DAB-Geräte sind Autoradios. Anteil DAB-Autoradios an allen DAB-Geräten schon gleichauf mit UKW-Anteil. UKW / analoge Radiogeräte gesamt 142,90 Davon: in der Wohnung Davon: im Auto DAB-Radiogeräte gesamt 4,95 36,92 105,98 Anteil Autoradiogeräte 26% Davon: in der Wohnung Davon: im Auto 3,66 1,29 Anteil Autoradiogeräte 26% Angaben in Mio. Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland 14 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

15 Anzahl Radiogeräte Wohnung vs. Auto Anteil DAB-Autoradios an allen DAB-Radios ist gestiegen. UKW / analoge Radiogeräte gesamt 142,90 139,60 Davon: in der Wohnung Davon: im Auto 36,92 37,43 105,98 102,17 Anteil Autoradiogeräte 2013: 27%, 2014: 26% DAB-Radiogeräte gesamt Davon: in der Wohnung 4,95 2,72 3,66 2,10 Davon: im Auto 1,29 0, Angaben in Mio. Basis: 2014: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland; 2013: 39,676 Mio. Haushalte in Deutschland Anteil Autoradiogeräte 2013: 23%, 2014: 26% 15 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

16 Radioempfang - Nutzung 16 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

17 Nutzung* Radioempfangsart - Personen Knapp 8% der Bevölkerung kann DAB-Radios nutzen: 5,4 Mio. 65,80 Mio. 93,6% 20,95 Mio. 5,39 Mio. 7,7% 10,53 Mio. 9,88 Mio. 15,0% 14,1% 29,8% UKW / analoges Radio DAB / Digitalradio Radio über Kabel Radio über Satellit Internetradio *) Zugang zu Radioempfangsmöglichkeit im Haushalt Basis: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 17 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

18 Nutzung* Radioempfangsart - Trend Rund 2 Mio. mehr DAB-Nutzer als im Vorjahr. Größerer (absoluter) Zuwachs nur bei Internetradio ,5% 29,8% 13,8% 15,0% 14,8% 14,1% 4,8% 7,7% DAB / Digitalradio Radio über Kabel Radio über Satellit Internetradio *) Zugang zu Radioempfangsmöglichkeit im Haushalt Basis: 2014: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland; 2013: 70,214 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 18 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

19 Meistgenutzte Radioempfangsart UKW / analoges Radio dominiert erwartungsgemäß vor Internet. 4,8 9,0% 5,3% 2,1% 2,6% 1,1% (Nutze) keine Empfangsmöglichkeit Keine meist genutzte Empfangsmöglichkeit Internetradio 75,1% Radio über Satellit Radio über Kabel DAB / Digitalradio UKW / analoges Radio Alle Basis: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre 19 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

20 Meistgenutzte Radioempfangsart: Trend UKW / analoges Radio leicht rückläufig. DAB steigt relativ am stärksten. 4,8% 4,8% 6,2% 9,0% 5,2% 2,0% 5,3% 2,7% 2,1% 0,5% 2,6% 1,1% (Nutze) keine Empfangsmöglichkeit Keine meist genutzte Empfangsmöglichkeit Internetradio 78,6% 75,1% Radio über Satellit Radio über Kabel DAB / Digitalradio UKW / analoges Radio Basis: 2014: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre; 2013: 70,214 Mio. Personen ab 14 Jahre 20 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

21 Meistgenutzte Radioempfangsart in DAB-HH In DAB-Haushalten hat das Digitalradio das Internetradio überholt und liegt aktuell hinter UKW auf Platz 2. 3,1% 4,9% 11,2% 8,3% 5,2% 3,7% 4,0% 6,0% 10,3% 14,3% (Keine meist genutzte Empfangsmöglichkeit Internetradio 64,2% 64,8% Radio über Satellit Radio über Kabel DAB / Digitalradio UKW / analoges Radio Mit Zugang zu DAB(+)-Radio 2013 Mit Zugang zu DAB(+)-Radio 2014 Basis: 2013: 3,403 Personen ab 14 Jahre mit Zugang zu mind. einem DAB(+)-Radiogerät; 2014: 5,293 Mio. Personen ab 14 Jahre mit Zugang zu mind. einem DAB(+)-Radiogerät 21 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

22 Meistgenutzte Radioempfangsart - Alter Internetradio für Jüngere, Kabel- und Satellitenradio auffällig häufig bei 60 bis 69-jährigen; DAB bei 20 bis 39-jährigen DAB / Digitalradio Internetradio 1,1% 0,9% 1,1% 2,5% 0,8% 1,1% 0,6% 0,7% ,3% 8,7% 14,0% 8,7% 4,2% 3,4% 1,3% 0,3% UKW / analoges Radio Radio über Kabel oder Satellit 75,1% 73,8% 62,3% 69,2% 77,5% 82,9% 78,5% 77,9% 4,7% 4,1% 3,8% 3,4% 5,2% 3,1% 8,0% 5,1% Basis: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 22 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

23 Meistgenutzte Radioempfangsart - Alter DAB legt bei 14 bis 49-jährigen zu in den Gruppen, in denen UKW zurückgeht. Internetradio und KaSat stagnieren insgesamt. DAB / Digitalradio Internetradio ,5% 1,1% 0,7% 0,9% 0,2% 1,1% 0,9% 2,5% 0,5% 0,8% 0,4% 1,1% 0,3% 0,6% 0,4% 0,7% 5,2% 5,3% 12,3% 8,7% 11,6% 14,0% 9,9% 8,7% 4,1% 4,2% 2,0% 3,4% 0,7% 1,3% 0,6% 0,3% UKW / analoges Radio Radio über Kabel oder Satellit 78,6% 75,1% 76,2% 73,8% 70,7% 62,3% 73,2% 69,2% 81,8% 77,5% 81,5% 82,9% 81,9% 78,5% 81,6% 77,9% 4,7% 4,7% 4,6% 4,1% 4,1% 3,8% 4,4% 3,4% 3,0% 5,2% 4,9% 3,1% 8,9% 8,0% 3,9% 5,1% Basis: 2014: 70,326 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland; 2013: 70,214 Mio. Personen ab 14 Jahre in Deutschland 23 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

24 Wie sieht der durchschnittliche DAB Haushalt aus? 24 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

25 Radiogeräteausstattung in DAB-Haushalten DAB-Haushalte sind auch in Bezug auf andere Radio- Empfangsarten besser ausgestattet. UKW / analoges Radio DAB-Radio IP-Radiogerät PC/Laptop, Tablet, Smartphone, für Internetradio genutzt Radio über Kabel oder Satellit Mindestens eine Empfangsmöglichkeit 7,5% 5,6% 36,7% 23,3% 45,7% 30,1% 57,8% 93,5% 97,9% 100,0% 95,0% 100,0% Alle HH DAB-HH Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland / 2,973 Mio. Haushalte mit mindestens einem DAB-Radioempfangsgerät 25 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

26 Haushaltsgröße im Vergleich DAB-Radiogeräte deutlich öfter in Mehrpersonen-Haushalten zu finden: Ein Gerät erreicht tendenziell mehrere Personen 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 oder mehr Personen ka Alle Haushalte 39,6% 34,3% 12,6% 12,8% DAB-Haushalte 28,6% 38,2% 14,5% 18,7% Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland / 2,9736 Mio. Haushalte mit mindestens einem DAB-Radioempfangsgerät 26 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

27 Formale Bildung im Vergleich*) DAB-Haushalte sind eher besser gebildet. Max. HS- / VS-Abschluss Mittlerer Abschluss (Fach-) Hochschulreife ka Alle Haushalte 29,1% 30,8% 36,6% 3,5% DAB-Haushalte 17,9% 32,1% 48,1% 1,9% * Bildung des Haupteinkommensbeziehers als Indikator für Bildungsstand des Haushaltes Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland / 2,9736 Mio. Haushalte mit mindestens einem DAB-Radioempfangsgerät 27 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

28 HH-Netto-Einkommen im Vergleich DAB-Geräte stehen damit erwartungsgemäß auch immer noch überdurchschnittlich oft in besser verdienenden Haushalten. unter Euro - < < < Euro oder mehr Alle Haushalte 15,2% 34,6% 23,9% 13,8% 12,5% DAB-Haushalte 7,5% 25,5% 21,7% 23,0% 22,4% Basis: 39,866 Mio. Haushalte in Deutschland / 2,973 Mio. Haushalte mit mindestens einem DAB-Radioempfangsgerät 28 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

29 Was sollten Sie mitnehmen? 3 Mio. Haushalte (+ 1,2 Mio. im Vergleich zum Vorjahr) verfügen über mindestens ein DAB(+)-Empfangsgerät Knapp 5 Mio. DAB-Empfangsgeräte sind im Markt; 26% davon sind in Autos (+ 3%-Punkte) Insgesamt Zuwachs von 2 Mio. Geräten seit 2013 Rund 8% der Bevölkerung kann DAB-Radio nutzen UKW Nutzung (meistgenutzte Empfangsart) besonders bei Jüngeren (unter 50) rückläufig Zunahme der DAB Radionutzung in allen Dekaden bei den 14 bis 49-Jährigen 29 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

30 Vielen Dank! 30 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Erhebungsmethode 2013 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,214 Mio. Personen in

Mehr

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Aktuelle Ergebnisse aus dem Digitalisierungsbericht 2016 Dr. Oliver Ecke, Managing Director, TNS Infratest Media Research Berlin,

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 8 Radioempfang und nutzung in Deutschland 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt weiter zu: In rund 15 Prozent der Haushalte gibt es mittlerweile mindestens ein DAB+ Radiogerät. 15,1 12,6 10,0

Mehr

7 Radioprogrammempfang/ Radiogeräteausstattung FUNKANALYSE BAYERN 2015

7 Radioprogrammempfang/ Radiogeräteausstattung FUNKANALYSE BAYERN 2015 7 Radioprogrammempfang/ Radiogeräteausstattung Nutzung Radiohören über das Internet mindestens einmal pro Woche Bevölkerung ab 10/ ab 14 Jahre in Bayern *) in % Basis: Bevölkerung gesamt Basis: Internetnutzer

Mehr

6 Radioprogrammempfang / Radiogeräteausstattung FUNKANALYSE BAYERN 2014

6 Radioprogrammempfang / Radiogeräteausstattung FUNKANALYSE BAYERN 2014 6 Radioprogrammempfang / Radiogeräteausstattung Radioprogramme schon mal über das Internet gehört Bevölkerung ab 14 / ab 10 Jahre in Bayern *) in % TSD 438 571 841 1.058 1.278 1.436 1.596 1.929 2.321 2.792

Mehr

Radioprogrammempfang / Radiogeräteausstattung TNS 2012

Radioprogrammempfang / Radiogeräteausstattung TNS 2012 10 Radioprogrammempfang / Radiogeräteausstattung Radioprogramme schon mal über das Internet gehört Bevölkerung ab 14 / ab 10 Jahre in Bayern *) TSD 272 438 571 841 1.058 1.278 1.436 1.596 1.929 2.321 2.792

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 TNS Infratest Methodische Hinweise Seite 3 Anzahl TV-Haushalte und TV-Geräte Seite 9 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Seite 15 Verteilung und Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode und Themenübersicht Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 8 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 8. September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest DVB-T Satellit UKW Chromecast Sky Go DAB+ Smartphone Live-Stream SVOD Selbst aufgezeichnete Sendungen YouTube Themen HD+ IPTV Entertain Amazon

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

TNS Infratest. Digitale Entwicklung in Bremen. Digitalisierungsbericht September 2016

TNS Infratest. Digitale Entwicklung in Bremen. Digitalisierungsbericht September 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011

Digitalisierungsbericht 2011 Digitalisierungsbericht 2011 Daten und Fakten 6. September 2011 Regina Deck MediaResearch Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Die Medienanstalten unter Beteiligung von SES ASTRA und

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Entwicklung der Digitalisierung des Hörfunks in Deutschland

Entwicklung der Digitalisierung des Hörfunks in Deutschland Entwicklung der Digitalisierung des Hörfunks in Deutschland Juni 2016 Johannes Kors Im Vergleich zum Fernsehen führte die Digitalisierung des Hörfunks bisher ein Schattendasein. Dies scheint sich nunmehr

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Methode im Detail. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Methode im Detail. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 8 Methode im Detail TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 201 Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung: Auftraggeber: Institut: Die Landesmedienanstalten unter Beteiligung von SES, MEDIA BROADCAST,

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Das TV-Gerät First oder Second Screen? TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Das TV-Gerät First oder Second Screen? TNS Infratest Digitalisierungsbericht 6 Das TV-Gerät First oder Second Screen? TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 143 Wichtigstes (Bildschirm-) Gerät allgemein Für 37% ist das TV-Gerät das wichtigste Gerät, gefolgt vom Smartphone mit

Mehr

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 2 TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege 6 TV-Haushalte in Deutschland Anteil der TV-Haushalte bleibt stabil. Plus gut 200 TSD absolut wegen Zunahme der Haushalte insgesamt.

Mehr

Digitalradio in Deutschland mit DAB+ in die Zukunft. Christian Sülz, Deutschlandradio

Digitalradio in Deutschland mit DAB+ in die Zukunft. Christian Sülz, Deutschlandradio Digitalradio in Deutschland mit DAB+ in die Zukunft Christian Sülz, Deutschlandradio 1 Deutschlandradio Gründungsjahr 1994 Fusion aus Deutschlandfunk, RIAS, DS Kultur bundesweit und werbefrei drei Hörfunkprogramme,

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Juli 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode im Überblick Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 5 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Connected TV - Haushaltsausstattung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Connected TV - Haushaltsausstattung. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 3 Connected TV - Haushaltsausstattung 50 UHD Anschaffungsabsicht neues TV-Gerät Gut 2,8 Mio. HH planen die Anschaffung eines neuen TV-Geräts für die Mehrheit ist ein größerer Bildschirm ein Kaufgrund,

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Radio-PR. Ihre Themen im Radio

Radio-PR. Ihre Themen im Radio Radio-PR Ihre Themen im Radio Für einen PR-Verantwortlichen spielen die klassischen Medien eine große Rolle. Auch Social Media hat daran nichts geändert. TV, Radio, Print und Online bieten nach wie vor

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

DIE DIGITALE RADIONUTZUNG IN DER SCHWEIZ Trendanalyse

DIE DIGITALE RADIONUTZUNG IN DER SCHWEIZ Trendanalyse DIE DIGITALE RADIONUTZUNG IN DER SCHWEIZ Trendanalyse SWISS RADIO DAY 25. AUGUST 2016 Manuel Kollbrunner, DigiMig Operations GmbH In Kürze Digitale Radionutzung zeigt positive Tendenz gegenüber Vorjahr

Mehr

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015

ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 ALM DAB+ Reichweitenerhebung 2015 IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Inhalt Methodische Anlage Onlineforschung in Deutschland Tagebuch Radioempfang und ausstattung Reichweiten allgemein

Mehr

KANTAR TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2017 I Juli 2017

KANTAR TNS. Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland. MedienGewichtungsStudie 2017 I Juli 2017 KANTAR TNS Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2017 I Juli 2017 Inhalt 1. Die Gewichtungsstudie auf sieben Charts 3 2. Ergebnisse im

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Juli 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland MedienGewichtungsStudie 2015 I TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein

Mehr

Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016

Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016 Digitalisierungsbericht 2016 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2016 TNS Infratest Illustrationen: Rosendahl Berlin Fernseh- und Videonutzung: Nutzungsanteile 71% Klassisches

Mehr

Digitalisierungsbericht 2012

Digitalisierungsbericht 2012 September 2012 Digitalisierungsbericht 2012 Daten und Fakten Chartreport Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege 4. Digitalisierung

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Fernseh- und Videonutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 5 Fernseh- und Videonutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 81 5.1 Nutzung klassisches Fernsehen im Vergleich TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 82 TV- und Videonutzung

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung 15. Juli 2011 / Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest MediaResearch

Mehr

Key Report. Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten.

Key Report. Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten. Key Report Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten Methodische Hinweise Auftraggeber: Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang () Erhebungsmethode:

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der

Mehr

Digitalisierungsbericht 2008

Digitalisierungsbericht 2008 2008 Daten und Fakten Berlin, 2. September 2008 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte)

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Das TV-Gerät: Subjektive Wichtigkeit First oder Second Screen? Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Das TV-Gerät: Subjektive Wichtigkeit First oder Second Screen? Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 7 Das TV-Gerät: Subjektive Wichtigkeit First oder Second Screen? 1 Wichtigstes (Bildschirm-) Gerät allgemein Smartphone holt TV-Gerät fast ein: Jeweils rund ein Drittel aller Personen ab 1 wählt eines

Mehr

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016

Pilotstudie DAB+ Nutzung. Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung Durchgeführt von Infratest im Auftrag der MMC Zentrale Ergebnisse 05. September 2016 Pilotstudie DAB+ Nutzung 2 Pilotstudie DAB+-Nutzung Die Auftraggeber durchgeführt von Infratest

Mehr

Verteilung der TV-Empfangswege und Stand der Digitalisierung. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Verteilung der TV-Empfangswege und Stand der Digitalisierung. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2 Verteilung der TV-Empfangswege und Stand der Digitalisierung TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 7 TV-Haushalte in Deutschland Langanhaltender Aufwärtstrend der TV-Haushalte setzt sich erstmals

Mehr

6.1. Nutzung klassisches Fernsehen und OTT im Vergleich. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

6.1. Nutzung klassisches Fernsehen und OTT im Vergleich. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 6.1 Nutzung klassisches Fernsehen und OTT im Vergleich 83 TV-Gerät: Nutzungsfrequenz klassisches Fernsehen und OTT Klassisches Fernsehen ganz klar die häufigste Art der Nutzung am TV-Gerät. Gut jeder Vierte

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Stand der Digitalisierung Wirtschaftliche h Situation ti von Radio und Fernsehen in Baden-Württemberg Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Agenda Entwicklung der Digitalisierung in Baden- Württemberg

Mehr

Digitalisierungsbericht 2017 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin

Digitalisierungsbericht 2017 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Digitalisierungsbericht 2017 Aktueller Stand der digitalen Fernseh- und Videonutzung September 2017 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Fernseh- und Videonutzung: Nutzungsanteile 69% Klassisches

Mehr

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 1 Haushaltsmerkmale HH-Sprache Schweizerdeutsch Hochdeutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch Spanisch Englisch Andere Sprache HH-Grösse Einpersonen-HH

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Reichweiten lokaler Hörfunk- und Fernsehangebote in Niedersachsen 2016

Reichweiten lokaler Hörfunk- und Fernsehangebote in Niedersachsen 2016 Reichweiten lokaler Hörfunk- und Fernsehangebote in Niedersachsen 2016 1 Inhalt 1. Untersuchungsdesign 2. Veränderung der Medienlandschaft 3. Bürgerradio und Lokalfunk 3.1. Reichweiten (Bekanntheit, WHK,

Mehr

Personal Video Recorder Besitz im Trend

Personal Video Recorder Besitz im Trend Besitz im Trend Sonderauswertung aus dem German Satellite Monitor München, Mai 2008 Entwicklung in % Von 2005 bis 2007 hat sich die Anzahl der einem nahezu verdoppelt 10,9 6,4 9,3 7,6 8,8 (Netto) DVD-Recorder

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Hörfunk: Reichweiten in Bayern TNS 2012

Hörfunk: Reichweiten in Bayern TNS 2012 7 Hörfunk: Reichweiten in Bayern 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Tagesreichweite* Lokalradios in Bayern Montag bis

Mehr

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin 17.01.2013 Symposium der Technischen Konferenz der Landesmedienanstalten (TKLM) Studiendesign Grundgesamtheit Privathaushalte in Berlin

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2002 / Nr. 4 ZUNAHME BEIM HOMEBANKING Mit dem Homebanking steigt die Zahl an Bankverbindungen Allensbach am Bodensee, Mitte Februar 2002 - Die Entwicklung

Mehr

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 S P E C T R A INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 A K T U E L L Internet-Anschlüsse steigen rasant weiter - 2 Mio. Österreicher zu Hause bereits

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr.

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Dr. Wie häufig und wofür werden genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie Dr. Oliver Ecke Methodische Hinweise!!! Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Anzahl

Mehr

Digitalisierungsbericht 2017 September 2017

Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Methodensteckbrief 3 2 TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege

Mehr

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie.

Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie. Wie häufig und wofür werden Intermediäre genutzt? Die quantitative Perspektive der Zusatzbefragung in der MedienGewichtungsStudie Ergebnisbericht Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 2. Tagesreichweite

Mehr

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Alles, was zählt Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Nicht von sich auf andere schließen Nicht von der eigenen Kindheit auf heute, nicht von der

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

ma facts ma 2015 Radio II

ma facts ma 2015 Radio II ma facts ma 2015 Radio II Zensus 2011 Veränderte Hochrechnungsgrundlage 2011 wurde als Ersatz für eine Volkszählung die Durchführung einer registergestützten Datenerhebung zur Generierung aktueller Einwohnerzahlen

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Die digitale Revolution! Digital-Radio

Die digitale Revolution! Digital-Radio Die digitale Revolution! Digital-Radio Digitale Distribution löst die analoge ab Terrestrische Übertragung Extrem störfest Fehlerschutz ist implementiert Digital-Radio statt analog UKW seit 1960 DAB seit

Mehr

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2009: Daten und Fakten Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

RAS stellt von DAB auf DAB+ um

RAS stellt von DAB auf DAB+ um Autonome Provinz Bozen-Südtirol Provinzia Autonoma de Bulsan-Südtirol Provincia Autonoma di Bolzano-AltoAdige Rundfunk-Anstalt Südtirol Radiotelevisione Azienda Speciale Radiotelevijiun Aziënda por Südtirol

Mehr

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18.

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. Juni 2013, Berlin Prof. Dr. Klaus Goldhammer Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de - Kurzfassung-

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Intermediäre und Meinungsbildung MedienGewichtungsStudie 2017-I, Juli 2017 KANTAR TNS

Intermediäre und Meinungsbildung MedienGewichtungsStudie 2017-I, Juli 2017 KANTAR TNS Intermediäre und Meinungsbildung MedienGewichtungsStudie 2017-I, Juli 2017 KANTAR TNS Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 2. Tagesreichweite Intermediäre gesamt 7 3. Tagesreichweite Intermediäre:

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen

Innovation. Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Innovation Gewerbeanmeldungen rückläufig Abmeldungen steigen Im Jahr 2008 gingen die Gewerbeanmeldungen in um - 4,2 % auf 70 636 im Vergleich zum Vorjahr zurück (Tab. 49). Nur in (- 7,1 %) und in - Anhalt

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Astra TV-Monitor 2015

Astra TV-Monitor 2015 Astra TV-Monitor 2015 Studiensteckbrief 6.000 computergestützte telefonische Interviews (CATI) auf Basis des Telefonstichprobensystems der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Marktforschungsinstitute (ADM).

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein Tabellen 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Thema der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Repräsentativbefragungen der infratest dimap.

Repräsentativbefragungen der infratest dimap. Repräsentativbefragungen der infratest dimap. infratest dimap sind Experten für die Meinungs- und Wahlforschung und einer der leistungsstärksten Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland.

Mehr

Digitalradio in Deutschland

Digitalradio in Deutschland Digitalradio in Deutschland Fragen & Antworten Warum kommt Digitalradio? Die analoge Verbreitung von Radio stößt an ihre Kapazitätsgrenzen. Um Ihnen ein noch vielfältigeres Programm anbieten zu können

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr