M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n"

Transkript

1 R o b e r t W u c h e r Division Manager Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE M o b i l e K o m m u n i k a t i o n i n E u r o p a : E r g e b n i s s e a u s 9 L ä n d e r n

2 Marktentwicklung: Abverkauf von Geräten zur mobilen Internetnutzung 95,0 57,1 4,5 9,7 27, UK NL D PL RUS Smartphones Übrige mobile Geräte F I A Angaben in Mio. E Quelle: GfK Consumer Choices; Sales Units Smartphones, Netbooks, Webbooks (=Tablets) Januar bis Dezember des jeweiligen Jahres kumuliert in Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich, Polen, Italien, Niederlande, UK, Russland

3 Relevanz der "Evolution" der mobilen Kommunikation für die Konsumenten 1. Wie verändert das mobile Internet den Alltag? der Konsumenten? Wie wird das Internet in den unterschiedlichen "mobilen 2.? Evolutionsstufen" genutzt? Mit welchen Geräten und an welchen Orten? Wie weit ist die mobile Evolution in unterschiedlichen 3.? Ländern und Zielgruppen fortgeschritten? 4.? Welche übergreifenden Grundbedürfnisse gibt es?

4 Mobile Evolution Non-Connected

5 1. Alltag im Wandel 2. Nutzungsverhalten 3. Länder und Zielgruppen 4. Gemeinsame Grundbedürfnisse Agenda

6 Mobile Evolution: Einstellungen Non-Connected Erkennen eines "Mehrwerts": Unverzichtbarkeit der mobilen Internetnutzung: Nutzung von Handy und Internet mobile Kommunikation: überall, mit jedem Zeitersparnis Verfügbarkeit eigener Bilder, Musik über alle Geräte Shopping, Auktionen Mediennutzung: von Print zu online Soziales Leben: Ausweitung auf online Organisation des ganzen Lebens

7 Veränderung der Kommunikationswege "Dadurch, dass ich jederzeit und überall mit Jedem kommunizieren kann, hat sich mein Leben grundlegend geändert." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

8 Veränderung der Kommunikationswege "Dadurch, dass ich jederzeit und überall mit Jedem kommunizieren kann, hat sich mein Leben grundlegend geändert." "Über soziale Netzwerke habe ich viele Kontakte wieder aufgenommen, die eingeschlafen waren." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

9 Veränderung der Kommunikationswege "Dadurch, dass ich jederzeit und überall mit Jedem kommunizieren kann, hat sich mein Leben grundlegend geändert." "Über soziale Netzwerke habe ich viele Kontakte wieder aufgenommen, die eingeschlafen waren." "Es fällt mir schwer, den Kontakt zu Freunden und zur Familie zu halten, wenn diese nicht online erreichbar sind." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

10 Selbstorganisation 2.0 Zeitmanagement und Organisation mobil (1) "Das Internet mit dem Handy/Smartphone, Laptop oder Tablet jederzeit und an jedem Ort nutzen zu können, spart mir viel Zeit." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

11 Selbstorganisation 2.0 Zeitmanagement und Organisation mobil (1) "Das Internet mit dem Handy/Smartphone, Laptop oder Tablet jederzeit und an jedem Ort nutzen zu können, spart mir viel Zeit." "Mit meinem Handy/ Smartphone organisiere ich mein ganzes Leben, also z.b. Kontakte, Termine oder die Navigation." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

12 Selbstorganisation 2.0 Zeitmanagement und Organisation mobil (1) "Das Internet mit dem Handy/Smartphone, Laptop oder Tablet jederzeit und an jedem Ort nutzen zu können, spart mir viel Zeit." "Mit meinem Handy/ Smartphone organisiere ich mein ganzes Leben, also z.b. Kontakte, Termine oder die Navigation." "Seit ich das Internet mit Handy, Smartphone, Tablet, Laptop usw. nutze, informiere ich mich nur noch online und lese kaum noch Zeitungen oder Zeitschriften." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

13 Selbstorganisation 2.0 Zeitmanagement und Organisation mobil (2) "Dass ich von überall aus über das Internet Einkaufen oder bei Auktionen bieten kann, ist für mich nicht mehr wegzudenken." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

14 Selbstorganisation 2.0 Zeitmanagement und Organisation mobil (2) "Dass ich von überall aus über das Internet Einkaufen oder bei Auktionen bieten kann, ist für mich nicht mehr wegzudenken." "Für mich wäre es schlimmer, mein Handy/ Smartphone zu verlieren, als meine Geldbörse." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

15 Cloud Computing "Mit Endgeräten von überall auf meine Daten, Bilder oder Musik zugreifen zu können, ist mir sehr wichtig." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

16 Cloud Computing "Mit Endgeräten von überall auf meine Daten, Bilder oder Musik zugreifen zu können, ist mir sehr wichtig." "Von unterwegs aus mit dem Handy, Smartphone, Laptop oder Tablet meine Geräte zu Hause programmieren zu können, ist mir sehr wichtig." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

17 Konsum-Einstellungen Beim Einkaufen achte ich vor allem auf die Qualität (weniger auf den Preis) Kaufen, was gefällt (nicht nur was nötig ist) Ein Auto muss auch gut aussehen (nicht nur funktionieren) Ich kaufe am liebsten Dinge, die sonst keiner hat Stimme voll und ganz / eher zu Stimme voll und ganz / eher zu Stimme voll und ganz / eher zu Angaben in %; *bipolare Skala mit 4 Ausprägungen, Gegenpole in Klammern Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

18 1. Alltag im Wandel 2. Nutzungsverhalten 3. Länder und Zielgruppen 4. Gemeinsame Grundbedürfnisse Agenda

19 Mobile Evolution: Geräte Ausstattung und Nutzung Non-Connected Nutzung von Handy und Internet Nutzung eines mobilen Geräts z.b. Laptop, Handy/ Smartphone Internetnutzung mit mobilem Gerät zu Hause und auch an pragmatischen Orten, z.b. bei Freunden, im Urlaub Nutzung sehr mobiler Geräte z.b. Smartphone, Netbook/Tablet Internetnutzung: kaum Unterschiede zwischen zu Hause und unterwegs an öffentlichen Plätzen, z.b. in Restaurants, in öffentlichen Verkehrsmitteln, am Flughafen

20 Besitz von Handy und Smartphone in Europa Non-Connected "Ja, Smartphone" "Ja, normales Handy" Angaben in %, Mehrfachnutzung möglich Basis: 172,2 Mio. Non-Connected (n=3.50), 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

21 Internet-Nutzung nach Endgeräten in Europa PC Laptop Handy/Smartphone Netbook/Tablet Angaben in % Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

22 Mobile Internet-Nutzung in Europa Bei Freunden, Verwandten Am Urlaubsort In öffentlichen Verkehrsmitteln, z.b. Zug, Bus, U-Bahn In Restaurants, Cafés, Bars In Warteräumen, am Bahnhof oder Flughafen Ø Anzahl Orte 2,1 3,1 3,7 Angaben in % Basis: 16,9 Mio. (n=452), 32,0 Mio. (n=795), 30, Mio. (n=715) mit Internetnutzung unterwegs mit mobilem Endgerät

23 1. Alltag im Wandel 2. Nutzungsverhalten 3. Länder und Zielgruppen 4. Gemeinsame Grundbedürfnisse Agenda

24 Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa Mio. 95 Mio Mio. Non-Connected Mio. Angaben in % Basis: 442,6 Mio. Gesamt (n=10.272), 172,2 Mio. Non-Connected (n=3.50), 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

25 Stufen der mobilen Evolution: Verteilung je Land Russland UK Niederlande Deutschland Polen Österreich 45 Frankreich Italien Spanien Non-Connected Angaben in % Basis: 71,7 Mio. Deutsche (n=2.099), 52,5 Mio. Franzosen (n=1.005), 40,5 Mio. Spanier (n=1.011), 7,2 Mio. Österreicher (n=525), 32,4 Mio. Polen (n=1.016), 52,7 Mio. Italiener (n=1.029), 13, Mio. Niederländer (n=514), 52,2 Mio. Briten (n=1.056), 119,6 Mio. Russen (n=2.017)

26 Stufen der mobilen Evolution: Entwicklungsindex je Land Abweichungen vom Mittelwert über alle Länder (=100) < Basis: 71,7 Mio. Deutsche (n=2.099), 52,5 Mio. Franzosen (n=1.005), 40,5 Mio. Spanier (n=1.011), 7,2 Mio. Österreicher (n=525), 32,4 Mio. Polen (n=1.016), 52,7 Mio. Italiener (n=1.029), 13, Mio. Niederländer (n=514), 52,2 Mio. Briten (n=1.056), 119,6 Mio. Russen (n=2.017)

27 Stufen der mobilen Evolution: Entwicklungsindex nach Lebenswelten in Europa Lebenslagen Lebensphasen Ausbildung Berufstätigkeit Hausarbeit Ruhestand Basis: 26,9 Mio. Jugendliche (n=603), 14,5 Mio. Studierende (n=345), 30,2 Mio. Junge Top (n=716), 34,4 Mio. Mittleres Alter Top (n=07), 23,7 Mio. Hausfrauen Top (n=605), 25,1 Mio. Junge Mitte (n=5), 29,3 Mio. Mittleres Alter Mitte (n=703), 35,2 Mio. Hausfrauen Mitte (n=10), 57,1 Mio. Männer einfache Lage (n=1.227), 49,3 Mio. Frauen einfache Lage (n=1.065), 20,7 Mio. Ältere Männer Mittelschicht (n=41), 1,5 Mio. Ältere Frauen Mittelschicht (n=460), 21,5 Mio. Ältere Männer Arbeiterschicht (n=513), 23,1 Mio. Ältere Frauen Arbeiterschicht (n=544), 33,3 Mio. Alleinstehende Ältere (n=05)

28 Stufen der mobilen Evolution: Entwicklungsindex nach Lebenswelten in Europa Lebenslagen Junge Mittleres Hausfrau Alter Top Top Studierende 15 Junge Mitte 152 Abweichungen vom Mittelwert über alle Lebenswelten (=100) < 49 Jugendliche Ausbildung Berufstätigkeit Hausarbeit Ruhestand Lebensphasen 150+ Basis: 26,9 Mio. Jugendliche (n=603), 14,5 Mio. Studierende (n=345), 30,2 Mio. Junge Top (n=716), 34,4 Mio. Mittleres Alter Top (n=07), 23,7 Mio. Hausfrauen Top (n=605), 25,1 Mio. Junge Mitte (n=5), 29,3 Mio. Mittleres Alter Mitte (n=703), 35,2 Mio. Hausfrauen Mitte (n=10), 57,1 Mio. Männer einfache Lage (n=1.227), 49,3 Mio. Frauen einfache Lage (n=1.065), 20,7 Mio. Ältere Männer Mittelschicht (n=41), 1,5 Mio. Ältere Frauen Mittelschicht (n=460), 21,5 Mio. Ältere Männer Arbeiterschicht (n=513), 23,1 Mio. Ältere Frauen Arbeiterschicht (n=544), 33,3 Mio. Alleinstehende Ältere (n=05)

29 Stufen der mobilen Evolution: Entwicklungsindex nach Lebenswelten in Europa Lebenslagen Junge Mittleres Hausfrau Alter Top Top Studierende Junge Mittleres Alter Mitte Hausfrau Mitte Abweichungen vom Mittelwert über alle Lebenswelten (=100) < 49 Jugendliche 10 Männer Frauen einfache Lage Ausbildung Berufstätigkeit Hausarbeit Ruhestand Lebensphasen 150+ Basis: 26,9 Mio. Jugendliche (n=603), 14,5 Mio. Studierende (n=345), 30,2 Mio. Junge Top (n=716), 34,4 Mio. Mittleres Alter Top (n=07), 23,7 Mio. Hausfrauen Top (n=605), 25,1 Mio. Junge Mitte (n=5), 29,3 Mio. Mittleres Alter Mitte (n=703), 35,2 Mio. Hausfrauen Mitte (n=10), 57,1 Mio. Männer einfache Lage (n=1.227), 49,3 Mio. Frauen einfache Lage (n=1.065), 20,7 Mio. Ältere Männer Mittelschicht (n=41), 1,5 Mio. Ältere Frauen Mittelschicht (n=460), 21,5 Mio. Ältere Männer Arbeiterschicht (n=513), 23,1 Mio. Ältere Frauen Arbeiterschicht (n=544), 33,3 Mio. Alleinstehende Ältere (n=05)

30 Stufen der mobilen Evolution: Entwicklungsindex nach Lebenswelten in Europa Lebenslagen Studierende Junge Mittleres Alter Top Junge Mittleres Alter Mitte Hausfrau Top Hausfrau Mitte Ältere Ältere Männer Frauen Mittelschicht Ältere Ältere Männer Frauen Arbeiterschicht Alleinstehende Ältere 20 Abweichungen vom Mittelwert über alle Lebenswelten (=100) < 49 Jugendliche 10 Männer Frauen einfache Lage Ausbildung Berufstätigkeit Hausarbeit Ruhestand Lebensphasen 150+ Basis: 26,9 Mio. Jugendliche (n=603), 14,5 Mio. Studierende (n=345), 30,2 Mio. Junge Top (n=716), 34,4 Mio. Mittleres Alter Top (n=07), 23,7 Mio. Hausfrauen Top (n=605), 25,1 Mio. Junge Mitte (n=5), 29,3 Mio. Mittleres Alter Mitte (n=703), 35,2 Mio. Hausfrauen Mitte (n=10), 57,1 Mio. Männer einfache Lage (n=1.227), 49,3 Mio. Frauen einfache Lage (n=1.065), 20,7 Mio. Ältere Männer Mittelschicht (n=41), 1,5 Mio. Ältere Frauen Mittelschicht (n=460), 21,5 Mio. Ältere Männer Arbeiterschicht (n=513), 23,1 Mio. Ältere Frauen Arbeiterschicht (n=544), 33,3 Mio. Alleinstehende Ältere (n=05)

31 1. Alltag im Wandel 2. Nutzungsverhalten 3. Länder und Zielgruppen 4. Gemeinsame Grundbedürfnisse Agenda

32 Datensicherheit "Ich achte immer darauf, möglichst wenige Daten von mir im Internet preiszugeben." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

33 Datensicherheit "Ich achte immer darauf, möglichst wenige Daten von mir im Internet preiszugeben." "Wenn meine Daten nicht in meinen eigenen Geräten, sondern im Internet gespeichert sind, habe ich große Angst um die Datensicherheit." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

34 Zeitmanagement "Ich schalte zwischendurch ganz bewusst das Handy ab und bin für niemanden zu erreichen." Angaben in %, Rundungsdifferenzen möglich; *Skala: 1=, 2=, 3=Trifft weniger zu, 4=Trifft überhaupt nicht zu Basis: 116,9 Mio. (n=2.0), 95,1 Mio. (n=2.224), 5,4 Mio. (n=1.31)

35 Mobile Evolution: Implikationen für Industrie, Dienstleistung, Handel und Medien Strategie Welche Rolle soll "digital" in der Organisation spielen? Welche Chancen ergeben sich daraus und wie soll "digital" in das Geschäftsmodell integriert sein? Ist das Unternehmen so aufgestellt, dass dieses Feld voll ausgeschöpft werden kann? Sind die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten vorhanden? Verbraucheransprache Wie sieht der Verbraucher im digitalen Zeitalter aus? Wie kann der Verbraucher digital am besten erreicht werden? Wie können digitale und traditionelle Kundenansprachen ergänzend verbunden werden? Wie haben sich Consumer Journeys entwickelt und wie werden sie sich in Zukunft verändern? Ausblick

36 Mobile Evolution: Implikationen für Industrie, Dienstleistung, Handel und Medien Kommunikationsplanung Inwiefern ergänzt "digital" die traditionellen Medien? Wie können digitale Marketingkanäle effektiv ausgeschöpft werden? Inwiefern kann "digital" die Markenziele sinnvoll unterstützen? Welche Maßstäbe setzen andere Unternehmen in der Branche? Messung & ROI Wie kann der Wert von "digital" gemessen werden? Wie kann die Effektivität digitaler Touchpoints gemessen werden? Wie werden digitale Messungen sinnvoll in die üblichen Informationsquellen integriert? Ausblick

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Mobile Kommunikation 2016

Mobile Kommunikation 2016 GfK Verein Mobile Kommunikation Ergebnisse aus 10 Ländern Copyright GfK Verein Nachdruck, Weitergabe etc. auch auszugsweise sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des GfK Vereins gestattet Verantwortlich:

Mehr

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie

Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Die neue Informationswelt der Konsumenten und die Auswirkungen auf Handel und Industrie Markant Handelsforum, Karlsruhe,17./18.10.2012 Dr. Robert Kecskes Manager Strategic Customer Development GfK Consumer

Mehr

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011.

Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform. Berlin, Oktober 2011. Konsumentenakzeptanz hybrider Unterhaltungselektronik unterwegs und zu Hause 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform Berlin, Oktober 2011 Smart TV Agenda 1 Die Idee 2 Marktentwicklung hybrider Endgeräte

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Nachrichten Mobile. Mobile Nutzung von Nachrichtenangeboten

Nachrichten Mobile. Mobile Nutzung von Nachrichtenangeboten Nachrichten Mobile Mobile Nutzung von Nachrichtenangeboten Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau / Moritz Matejka Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49 30-246 266-0, Fax +49

Mehr

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden

Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden Mobile first Wie sich Nutzungs- und Kaufverhalten verändern werden 17. Juni 2015 Infotag für Unternehmen Birgit Kötter ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie machen Nutzung

Mehr

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa Studie in Zusammenarbeit mit Ipsos Marktforschung Frankfurt am Main, 16. August 2013 Studiendesign Methode Internationale Online-Untersuchung

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

GfK Cross Media Visualizer und GfK Purchase Journey. GfK Crossmedia Visualizer & Purchase Journey 2017

GfK Cross Media Visualizer und GfK Purchase Journey. GfK Crossmedia Visualizer & Purchase Journey 2017 GfK Cross Media Visualizer und GfK Purchase Journey 1 GfK Cross Media Visualizer 2 GfK Crossmedia Visualizer Herausforderung Die Zahl der Personen mit intensiver Crossmedia-Nutzung nimmt stetig zu und

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld

TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld TV Now: Gekommen um zu bleiben. Lineares Fernsehen im sich diversifizierenden Umfeld Dr. Mathias Wierth-Heining, VIMN TNS Infratest TV Now: Gekommen um zu bleiben. Quelle: TNS Infratest METHODE Markt Information

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Bürgererwartungen 2030

Bürgererwartungen 2030 Bürgererwartungen 2030 Bayerisches Anwenderforum 21. Mai 2014 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Technische Universität München Vorstandsvorsitzender NEGZ Agenda E-Government Nutzung

Mehr

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG

Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck. Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die Zukunft heisst Multi-Channel Kommunikation in Kombination mit Druck Sigi Alder Market Business Developer, Canon (Schweiz) AG Die richtige Wahl? Agenda Digitale Revolution Was Ihre Kunden wollen Erkenntnisse

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Mobile Research 2011. Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobile Research 2011 Ein Studienüberblick von Google und der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mai 2011 Kernergebnisse 1 12 Millionen Deutsche nutzen ein Smartphone und

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung

BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung BVMI / PLAYFAIR: Studie zur mobilen Musiknutzung Online-Repräsentativ / 1.000 Teilnehmer Feldzeitraum: 11.-18. November 2013 Durchführendes Institut, Panelrekrutierung: Respondi AG Wo, also an welchen

Mehr

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg

Elternumfrage 2014. Kita und Reception. Campus Hamburg Elternumfrage 2014 Kita und Reception Campus Ergebnisse der Elternumfrage 2014 Um die Auswertung der Elternumfrage 2014 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten folgende Punkte beachtet werden:

Mehr

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse)

(Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) (Einfaches Beispiel für einen) Rekrutierungsleitfaden (Website-Analyse) Zielgruppe: Gesamtzahl der Testpersonen (netto): N = Geschlechtsquote: x% Frauen; y% Männer Familienstand: x% in Paarbeziehung

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2)

Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Genutzte TV/Internet Angebote (1/2) Nachrichten werden sowohl bei TV als auch Internet häufig genutzt. TV bei Unterhaltung und Regionalem weit vorn Nutze mind. 1x pro Woche Fernsehen (Basis: TV-Nutzer)

Mehr

Mobile Types CCS 2013 / 2014

Mobile Types CCS 2013 / 2014 Mobile Types CCS 2013 / 2014 Mobile Segmentation Wie unterscheiden sich Handy-Nutzer und was sind geeignete Touchpoints für die Kommunikation? Identifikation von sechs Mobile-Typen. Output Charakterisierung

Mehr

SMART HOME IM DIGITALEN MARKT

SMART HOME IM DIGITALEN MARKT SMART HOME IM DIGITALEN MARKT 010010010 011110011 Haushaltsausstattung und Erwartungen des Konsumenten als Wegbereiter für Smart Home Jürgen Boyny Berlin, 6. Mai 2014 1 Was ist Smart Home? Smart Home dient

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Alles, was zählt. Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern. Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Alles, was zählt Aktuelle Trends der Mediennutzung von Kindern Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Nicht von sich auf andere schließen Nicht von der eigenen Kindheit auf heute, nicht von der

Mehr

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com

Demografische Daten XING. Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015. www.xing.com Demografische Daten XING Online und Mobile Deutschland Österreich Schweiz (D-A-CH) Stand: April 2015 www.xing.com 0 Inhaltsverzeichnis Demografische Daten XING Seite Allgemeine Traffic-Daten..... 02 Karriere,

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

WO STEHT DAS SMART HOME? EINE UMFRAGE VON BOSCH & TWITTER

WO STEHT DAS SMART HOME? EINE UMFRAGE VON BOSCH & TWITTER WO STEHT DAS SMART HOME? EINE UMFRAGE VON BOSCH & TWITTER Wo steht das Smart Home beim Verbraucher? Studiendesign Gemeinsam mit Twitter ist Bosch pünktlich zur IFA in Berlin der Frage nachgegangen, wie

Mehr

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN?

WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? WIE ENTSCHEIDEN SICH KUNDEN HEUTZUTAGE FÜR IHR UNTERNEHMEN? Steigern Sie Ihren Unternehmenserfolg - Gehen Sie auf das Suchverhalten der Verbraucher ein Wenn Verbraucher heutzutage nach Produkten oder

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Global Connected Consumer Study

Global Connected Consumer Study Global Connected Consumer Study Ergebnisse für Deutschland Eine Studie von TNS Infratest in Kooperation mit dem BVDW und Google Mai Kernergebnisse 1. 82% aller Deutschen ab 16 Jahren sind online, bei den

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG

DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG DIGITALE GESCHÄFTSANBAHNUNG WORKSHOP 09.10.2014 BREMEN ROLAND BÖHME SENIOR CONSULTANT www.udg.de/heimsheim Die UDG Heimsheim bietet 360 Performance Marketing Relevante Besucher & Verbesserung der Conversionrate

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Welches Gerät ist das Richtige für mich?

Welches Gerät ist das Richtige für mich? Welches Gerät ist das Richtige für mich? Eine Entscheidungshilfe für die Gerätewahl zur Nutzung der OnlinebibliohekBB Amt / Abteilung 1 Geräteübersicht Mit welchen Geräten kann man die OnlinebibliothekBB

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

Die Vermessung der neuen TV-Welt Plattformübergreifende Reichweitenmessung am Beispiel von Sky

Die Vermessung der neuen TV-Welt Plattformübergreifende Reichweitenmessung am Beispiel von Sky Die Vermessung der neuen TV-Welt Plattformübergreifende Reichweitenmessung am Beispiel von Sky Martin Michel, Geschäftsführer Sky Media BVDW Bewegtbildkonferenz, 7. April 2016 Die neue Freiheit: Bewegtbild-Konsum

Mehr

Digitalisierung des Alltags?

Digitalisierung des Alltags? Digitalisierung des Alltags? Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise unerwartete Erkenntnisse

Mehr

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN

LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN LESEGEWOHNHEITEN FRAGEBOGEN Bitte kreuze das entsprechende Kästchen an: 1. Geschlecht: Junge Mädchen 2. In welche Klasse gehst du? 3. Welche Sprache wird bei dir zu Hause gesprochen? 4. Ich lese gerne

Mehr

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München

Elternumfrage 2015. Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Elternumfrage 2015 Kindergarten (mit Krippe und Vorschule) Phorms Campus München Ergebnisse der Elternumfrage 2015 Um die Auswertung der Elternumfrage 2015 richtig lesen und interpretieren zu können, sollten

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Shopping-App-Nutzung 2016

Shopping-App-Nutzung 2016 Inhalt 1. Zielsetzung und Nutzen der Umfrage 2. Teilnehmerstruktur 3. Nutzung verschiedener Devices 4. Einstellung zu Shopping-Apps 5. Profil der Shopping-App-Fans 6. Zusammenfassung 7. Kontakt Mai 16

Mehr

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie?

Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Typen der digitalen Gesellschaft im Überblick Wer beeinflusst wen und wie? Die Initiative D21 hat untersucht, inwieweit die deutsche Gesellschaft souverän, kompetent und selbstbestimmt im Umgang mit digitalen

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Vertrieb im digitalen Zeitalter

Vertrieb im digitalen Zeitalter AGV-Personalleitertagungen Außendienst 2011 Vertrieb im digitalen Zeitalter 2011 Frank Thomsen Itzehoer Versicherungen Agenda Ausgangssituation Digital Strategy Konzepte und Strategien für die Versicherung

Mehr

Telefonie in Deutschland Anschlüsse und Erreichbarkeit

Telefonie in Deutschland Anschlüsse und Erreichbarkeit Telefonie in Deutschland Anschlüsse und Erreichbarkeit 205 Eine Studie von GfK SE und GfK Verein, September 205 Copyright GfK Verein Nachdruck, Weitergabe und Ähnliches auch auszugsweise sind nur mit vorheriger

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Early Adopter: Blick in die Medienzukunft? TV-Strategietag 05.06.07

Early Adopter: Blick in die Medienzukunft? TV-Strategietag 05.06.07 Early Adopter: Blick in die Medienzukunft? TV-Strategietag 05.06.07 MindSet: Rundumblick über Mediennutzung im Kontext Kino Fernsehen, DVD Bierdeckel, Pizzakarton Zeitung Plakat, CLP, Riesenposter In der

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE

Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE Konsumverhalten: Wie unterscheiden sich türkisch-, russischstämmige und deutsche Konsumenten voneinander? 1 Potenzial

Mehr

Kommunikation! Andreas Raum

Kommunikation! Andreas Raum IT und TK im Wandel Kommunikation! oder Wie wir heute Dinge erledigen Andreas Raum freyraum marketing Kommunikation! Wie Technologien unseren Alltag verändern Das Internet ist für uns alle Neuland Angela

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG

New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Typisches Bild des New Media -Nutzers New Media umfasst Online, Social Media und Mobile Online-Nutzung. Das allgemeine Bild von

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010

Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010 Hausverwaltungen im digitalen Zeitalter Wie wichtig ist das Internet wirklich? Klaus Saloch Berlin, 11. November 2010 Wen wollen Sie erreichen? Spielt das Internet dabei ein Rolle? 2007 wurde mal gefragt:

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

TNS Infratest Mobile Club 2013 Smartphone-Nutzung und ihre Einsatzorte. TNS Infratest

TNS Infratest Mobile Club 2013 Smartphone-Nutzung und ihre Einsatzorte. TNS Infratest Smartphone-Nutzung und ihre Einsatzorte Mobile Landscape 27% beim Sport 16% im Kino in Geschäften/ beim Einkaufen 60% 51% in der Natur/ beim Spazierengehen 74% 65% im Restaurant/Café als Beifahrer im Auto

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Medienpädagogik in der Jugendarbeit

Medienpädagogik in der Jugendarbeit Medienpädagogik in der Jugendarbeit Neue mediale Welten und wie wir damit umgehen lernen müssen. Referent Lambert Zumbrägel Berner Straße 14 97084 Würzburg Tel.: 09 31 / 600 60 500 Fax: 09 31 / 600 60

Mehr

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International

Professional Online Marketing Solutions. E-Mail-Marketing B2C & B2B International Professional Online Marketing Solutions E-Mail-Marketing B2C & B2B International 1 Reichweitenstarke Neukundengewinnung Willkommen an Bord! Lehnen Sie sich entspannt zurück für eine Punktlandung im E-Mail-Marketing:

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs

DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG. Andreas Hess Head of Research & Analy2cs DIE REVOLUTION DER MOBILEN WERBUNG Andreas Hess Head of Research & Analy2cs Die Werbelandscha7 im Wandel. Neue Medien und Technologien beeinflussen die Medienlandscha7 und fordern neue Maßnahmen. Die Anforderungen

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren

28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren 28% der Schweizer sind Single das sind rund 1,5 Millionen Menschen zwischen 18-69 Jahren Sample total 28% Zentralschweiz 33% Ostschweiz 2 Raum Zürich 2 Raum Bern 26% Westschweiz Nordwestschweiz Mittelland

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr