Deutsche Bundesbank - Zentrale - Stand: 9. Juli 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bundesbank - Zentrale - Stand: 9. Juli 2009"

Transkript

1 Deutsche Bundesbank - Zentrale - Stand: 9. Juli 009 Neufassung der EZB Verordnung über die monatliche Bilanzstatistik (BISTA) hier: Hinweise und Beispiele zum Ausweis von Verbriefungstransaktionen und sonstigen Kreditverkäufen / -käufen in der BISTA ab dem Meldetermin Dezember 009 Endversion Die Entwurfsversion vom und die Endversion vom 9. Juli 009 unterscheiden sich nicht. Seite von 4

2 Inhaltsverzeichnis Definitorische Abgrenzungen und im Dokument verwendete Begriffskonventionen Definitorische Abgrenzungen, die in der neuen monatlichen Bilanzstatistik (BISTA) gelten werden...3. Weitere Begriffskonventionen...5 Übersicht über Grundstrukturen Standardbeispiele Kreditverkäufe der meldepflichtigen Bank (MFI) an Nicht-MFIs Kreditverkäufe an FVCs ( off- und on-balance-true-sale -Verbriefungen) Off-balance-true-sale Off-balance-true-sales, bei denen der Originator das Servicing übernimmt Off-balance-true-sales, bei denen der Originator nicht das Servicing übernimmt On-balance-true-sale On-balance-true-sale ; Die Bank betreibt das Servicing On-balance-true-sale ; Die Bank betreibt kein Servicing Kreditportfolioverkäufe an sonstige Nicht-MFIs, die keine FVCs sind mit Auswirkungen auf die Bilanz ohne Auswirkungen auf die Bilanz Kreditportfoliokäufe der meldepflichtigen Bank (MFI) von Nicht-MFIs Kreditportfoliokäufe von FVCs Rückkauf eines Kreditportfolios, das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (traditionelle Verbriefung) Rückkauf eines Kreditportfolios, das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (im Rahmen eines off-balance-true-sales ) und bei dem die Bank (MFI) noch das Servicing betreibt Rückkauf eines Kreditportfolios, das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (im Rahmen eines on-balance-true-sales ) Alle sonstigen Konstellationen, bei denen die Bank (MFI) ein Kreditportfolio von einem FVC erwirbt Kreditportfoliokäufe von sonstigen Nicht-MFIs, die keine FVCs sind mit Auswirkungen auf die Bilanz ohne Auswirkungen auf die Bilanz Reine Übernahme der Dienstleistungsfunktion des Servicing durch die meldepflichtige Bank (MFI); Bank (MFI) ist weder Forderungsverkäufer ( Originator ) noch Kreditportfolio-Käufer Weitere Beispiele Kauf und Verkauf mehrerer Kreditportfolien von verschiedenen Nicht-MFIs (die keine FVCs sind) in einer Berichtsperiode Verbriefung ( off-balance-true-sale ) und Rückkauf mehrerer Kreditportfolien von verschiedenen FVCs Kreditvergabe durch die Bank (MFI) und die anschließende Verbriefung ( off-balance-true-sale ) finden innerhalb einer Berichtsperiode statt; das Kreditportfolio wird am Meldestichtag bereits nicht mehr in den Büchern der Bank (MFI) gehalten Bank (MFI) kauft ein Kreditportfolio von einem Nicht-FVC und verbrieft ( off-balance-true-sale ) es noch im Ankaufsmonat; das Kreditportfolio wird am Meldestichtag zwar nicht mehr in den Büchern der Bank (MFI) gehalten, aber das Servicing wird noch durchgeführt Bank (MFI) kauft ein Kreditportfolio von einem Nicht-FVC an und führt noch im Ankaufsmonat eine Verbriefung ( off-balance-true-sale ) durch; das Kreditportfolio wird am Meldestichtag zwar nicht mehr in den Büchern der Bank (MFI) gehalten, aber das Servicing wird noch durchgeführt. Das verbriefte Kreditportfolio umfasst neben dem angekauften Kreditportfolio auch Teile des in der letzten Meldung ausgewiesenen HV 07-Bestandes Wiederauffüllungs-( Replenishment )Periode bei einer Off-balance-true-sale -Verbriefung, bei der die Bank (MFI) als Originator das Servicing übernimmt Abgabe der Dienstleistungsfunktion Servicing bei einer off-balance-true-sale -Verbriefungstransaktion durch die Bank (MFI) Die Bank (MFI) betreibt das Servicing für ein von ihr in der Vergangenheit verbrieftes Kreditportfolio. Die Bank (MFI) klassifiziert die Transaktion zunächst als off-balance-true-sale ; zu einem späteren punkt wird die Entscheidung getroffen, die Verbriefungstransaktion bilanztechnisch als on-balance-true-sale auszuweisen Off-balance-true-sales, bei denen das verbriefte Kreditportfolio aus Teilportfolien zweier Banken (MFIs) besteht On-balance-true-sales, bei denen das verbriefte Kreditportfolio aus Teilportfolien zweier Banken (MFIs) besteht Endversionen des Hauptvordrucks HV und der Anlagen O, O, P und S... 4 Seite von 4

3 Definitorische Abgrenzungen und im Dokument verwendete Begriffskonventionen. Definitorische Abgrenzungen, die in der neuen monatlichen Bilanzstatistik (BISTA) gelten werden Verbriefungszweckgesellschaft bezeichnet eine finanzielle Mantelkapitalgesellschaft (FMKG), die nachfolgende definitorische Abgrenzungen erfüllt: Eine Verbriefungszweckgesellschaft bezeichnet ein Unternehmen, das gemäß nationalem Recht oder Gemeinschaftsrecht auf einer der folgenden Grundlagen errichtet ist: i) vertragsrechtlich als gemeinsamer, von Verwaltungsgesellschaften verwalteter Fonds; ii) als Trust; iii) gesellschaftsrechtlich als Aktiengesellschaft oder als Gesellschaft mit beschränkter Haftung; iv) einer sonstigen ähnlichen Grundlage und dessen Hauptbetätigung den beiden folgenden Kriterien entspricht: a) es beabsichtigt, eines oder mehrere Verbriefungsgeschäfte vorzunehmen oder nimmt diese vor und ist gegenüber dem Risiko einer Insolvenz oder eines sonstigen Ausfalls des Originators abgesichert; b) es gibt Wertpapiere, Verbriefungsfondsanteile, andere Schuldtitel und/oder Finanzderivate aus oder beabsichtigt solche auszugeben, und/oder hält rechtlich oder wirtschaftlich Aktiva, die der Ausgabe von - der Öffentlichkeit zum Verkauf angebotenen oder auf der Grundlage von Privatplatzierungen verkauften - Wertpapieren, Verbriefungsfondsanteilen, anderen Schuldtiteln und/oder Finanzderivaten zugrunde liegen (oder ist berechtigt, solche Aktiva zu halten). Verbriefungszweckgesellschaften mit Sitz außerhalb der Europäischen Union sind sinngemäß zu verschlüsseln. In der Begriffsbestimmung der Verbriefungszweckgesellschaft sind nicht enthalten: MFI im Sinne der Bundesbank Bankenstatistik Richtlinien und Kundensystematik Investmentfonds im Sinne der Bundesbank Bankenstatistik Richtlinien und Kundensystematik. Zur Umsetzung der Definition in die Bankenstatistik-Richtlinien und Kundensystematik siehe Bundesbank-Rundschreiben Nr. 8/009 vom 0. Juni 009 (http://www.bundesbank.de/download/presse/rundschreiben/009/ _rs_8.pdf). Seite 3 von 4

4 Verbriefung bezeichnet eine Transaktion, die a) eine traditionelle Verbriefung im Sinne von 6 Abs. i.v.m. 6 Abs. der Solvabilitätsverordnung (SolvV) ist, bei der die von der meldepflichtigen Bank in das verbriefte Portfolio übertragenen Risikoausfallpositionen rechtlich auf eine Verbriefungszweckgesellschaft übertragen werden, bzw. b) eine Verbriefung im Sinne der Bundesbank-Mitteilung Nr. 800/009 ist, die die Veräußerung der zu verbriefenden Kredite an eine Verbriefungszweckgesellschaft beinhaltet 3. Verbriefung bezeichnet eine Transaktion oder ein System, wodurch eine Sicherheit 4 oder ein Sicherheitenpool 5 auf ein Rechtssubjekt übertragen wird, das von dem Originator getrennt ist und zum Zweck der Verbriefung geschaffen wird oder diesem Zweck bereits dient und/oder wodurch das Kreditrisiko einer Sicherheit 5 oder eines Sicherheitenpools 5 ganz oder teilweise auf Investoren in Wertpapiere, Verbriefungsfondsanteile, andere Schuldtitel und/oder Finanzderivate übertragen wird, die von einem Rechtssubjekt ausgegeben werden, das von dem Originator getrennt ist und zum Zweck der Verbriefung geschaffen wird oder diesem Zweck bereits dient, und a) im Falle des Transfers des Kreditrisikos wird der Transfer folgendermaßen verwirklicht: entweder durch die wirtschaftliche Übertragung der zu verbriefenden Sicherheiten 5 auf ein Rechtssubjekt, das von dem Originator getrennt ist und das zum Zweck der Verbriefung geschaffen wird oder diesem Zweck bereits dient. Dies erfolgt durch die Übertragung des Eigentums an den verbrieften Sicherheiten 5 von dem Originator oder durch Unterbeteiligung; oder die Verwendung von Kreditderivaten, Garantien oder ähnlichen Mechanismen; und 3 Für Zwecke der Bilanzstatistik (BISTA) sind in den Anlagen O, P und S keine synthetischen Verbriefungen zu melden. 4 i.s.v. finanzielle Aktiva, Vermögensgegenstände bzw. Assets/Pool of Assets Seite 4 von 4

5 b) die ausgegebenen Wertpapiere, Verbriefungsfondsanteile, Schuldtitel und/oder Finanzderivate stellen keine Zahlungsverpflichtungen des Originators dar. Servicer bezeichnet ein MFI, das (täglich) die einer Verbriefung zugrunde liegenden Kredite dergestalt verwaltet, dass es Kapitalbeträge und Zinsen von den Schuldnern einzieht, die dann an Anleger in dem Verbriefungssystem weitergegeben werden; Kreditverkauf bzw. Kreditveräußerung bezeichnet die wirtschaftliche Übertragung eines Kredits oder Kreditpools von dem Berichtspflichtigen an einen Empfänger, der kein MFI ist, durch Eigentumswechsel oder Unterbeteiligung; Kreditkauf bzw. Krediterwerb bezeichnet die wirtschaftliche Übertragung eines Kredits oder Kreditpools von einem Übertragenden, der kein MFI ist, an den Berichtspflichtigen durch Eigentumswechsel oder Unterbeteiligung.. Weitere Begriffskonventionen Bezeichnung der Hauptvordruck-Positionen (teilweise neu gestaltet); monatlich zu melden: HV 79: Forderungen, die traditionellen Verbriefungen mit Bilanzabgang zu Grunde liegen und bei denen das meldende Institut der Forderungsverkäufer ( Originator ) und Servicer ist. Ist Summenposition aller Anlage S-Meldungen (Verbriefungszweckgesellschaft für Verbriefungszweckgesellschaft), bei denen in der Meldeposition 905 die Kennziffer () ausgewählt wurde. HV 8: Forderungen, die traditionellen Verbriefungen ohne Bilanzabgang 5 zu Grunde liegen und bei denen das meldende Institut der Forderungsverkäufer ( Originator ) ist. Ist Summenposition aller Anlage P-Meldungen (Verbriefungszweckgesellschaft für Verbriefungszweckgesellschaft); unabhängig von der in Meldeposition 905 gewählten Kennziffer. HV 8: Forderungen, die traditionellen Verbriefungen zu Grunde liegen, bei denen das meldende Institut aber nicht der Forderungsverkäufer ( Originator ) 5 Gemäß der Stellungnahme des Instituts der Wirtschaftsprüfer IDW RS HFA 8 oder einer vergleichbaren Vorschrift Seite 5 von 4

6 ist, sondern lediglich das Servicing wahrnimmt. Ist Summenposition aller Anlage S-Meldungen (Verbriefungszweckgesellschaft für Verbriefungszweckgesellschaft), bei denen in der Meldeposition 905 die Kennziffer () ausgewählt wurde. Der Begriff Kreditportfolio steht nachfolgend für die Varianten (Einzel)Kredit, Kreditpool / Kreditportfolio Der Begriff off-balance-true-sale wird nachfolgend verwendet für: Traditionelle -Verbriefung ( True-Sale ), die zu einer Ausbuchung des Kreditportfolios aus der Bilanz der verkaufenden Bank (MFI) (Originator) führt. Der Begriff on-balance-true-sale wird nachfolgend verwendet für: Traditionelle -Verbriefung ( True-Sale ), die nicht zu einer Ausbuchung des Kreditportfolios aus der Bilanz der verkaufenden Bank (MFI) (Originator) führt; gemäß Stellungnahme des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) zur Rechnungslegung IDW RS HFA 8 oder einer vergleichbaren Regelung Der Begriff FVC wird nachfolgend verwendet für: Financial Vehicle Corporation, finanzielle Mantelkapitalgesellschaft (FMKG), Verbriefungszweckgesellschaft (Verbriefungstransaktion) Bestandsposition Forderungen an Nichtbanken (Nicht-MFIs)- Buchforderungen, HV 07 In den nachfolgenden Beispielen wird ausschließlich auf die Änderungen der Bestandsposition HV 07 eingegangen. Prinzipiell könnte auch die Anwahlposition HV 07 bzw. die Anwahlpositionen A 3 05 bzw. A 3 07 (einschließlich HV 060) betroffen sein. Konvention für die Anlagen O und O: Kreditverkäufe (+); Kreditkäufe (-) Seite 6 von 4

7 . Übersicht über Grundstrukturen Grundsystematik der Verbuchung in den Hauptvordruck-Bilanzpositionen und den neuen "Unter-Bilanzstrich"-Anlagen O, O, P und S ) ) Kreditkäufe und -verkäufe (aus Sicht der meldepflichtigen Bank (MFI)) Kreditverkäufe Kreditkäufe nur Servicing (ohne damit verbundenen Kredit(portfolio)kauf/-verkauf) an (ein) FVC(s) an sonstige Nicht-MFIs (die keine FVCs sind) von (einem) FVC(s) von sonstigen Nicht-MFIs (die keine FVCs sind) Servicing Verbriefungstransaktionen off-balance-true-sale kein Servicing Verbriefungstransaktionen on-balance true-sale Rückkauf eines Kredit(portfolios), das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (zwecks off-balance-true-sale- Verbriefung) und bei dem die Bank (MFI) noch das Servicing betreibt Rückkauf eines Kredit(portfolios), das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (zwecks on-balance-true-sale- Verbriefung) Alle sonstigen Konstellationen, bei denen die Bank (MFI) ein Kredit(portfolio) von einem FVC erwirbt Gliederungspunkt 3... Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3... Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3... Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3.. Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3... Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3... Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3... Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3.. Auswirkungen in BISTA: Gliederungspunkt 3.3 Auswirkungen in BISTA: - O ==> (+) - O ==> (+) - O ==> (+) - O ==> (+) - O ==> (-) - O ==> (-) - O ==> (-) - O ==> (-) - O ==> k.a. - HV 07 ) ==> (-) - HV 79 ==> (+) - S ==> (+) - HV 07 ) ==> (-) - HV 07 ) ==> k.a. - HV 8 ==> (+) - P ==> (+) k.a. = keine Auswirkung - HV 07 ) 3) ==> (-) - HV 07 ) ==> (+) - HV 79 ==> (-) - S ==> (-) z.b. bei Abwicklung eines ABCP- Programms ; oder im Rahmen eines "Clean-Up-Calls" - HV 07 ) ==> k.a. - HV 8 ==> (-) - P ==> (-) z.b. bei Abwicklung eines ABCP- Programms ; oder im Rahmen eines "Clean-Up-Calls" k.a. = keine Auswirkung - HV 07 ) ==> (+) - HV 07 ) 3) ==>(+) ) jeweils einschließlich aller zugehörigen Anlagepositionen (Anlagen B); Wegen möglicher weiterer Auswirkungen auf HV 07, A und A 3 07 (bzw. HV 060) siehe auch Erläuterungen zu Verbriefungen und sonstigen Kreditübertragungen. ) Konvention: Verkäufe (+); Käufe (-) 3) Wenn in der Anlage O die Meldeposition 905 mit Kennziffer belegt wird, ergeben sich Auswirkungen auf den Bestand, sonst nicht. - HV 07 ) ==>k.a. - HV 8 ==> (+) - S ==> (+) k.a. = keine Auswirkung Seite 7 von 4

8 3 Standardbeispiele 3. Kreditverkäufe der meldepflichtigen Bank (MFI) an Nicht-MFIs Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio an ein FVC oder ein sonstiges Nicht-MFI (z.b. eine Bank, die keinen MFI-Status 6 hat oder an ein sonstiges Nicht-MFI). 3.. Kreditverkäufe an FVCs ( off- und on-balance-true-sale -Verbriefungen) Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio an ein FVC Off-balance-true-sale Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio im Rahmen eines tatsächlichen Verkaufs (True- Sale) an ein FVC; bilanztechnisch wird das Kreditportfolio aus der Bilanz ausgebucht. 6 z.b. (a) BaFin hat dem Institut lediglich die Erlaubnis zum Betrieb des Kreditgeschäfts nach, Abs., Satz Nr. KWG erteilt oder (b) eine Bank hat ihren Sitz außerhalb der EWU. Seite 8 von 4

9 3... Off-balance-true-sales, bei denen der Originator das Servicing übernimmt Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio im Rahmen eines tatsächlichen Verkaufs (True- Sale) an ein FVC; bilanztechnisch wird das Kreditportfolio ausgebucht. Die Bank (MFI) betreibt aber weiterhin das Servicing. Beispiel A zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 0 an ein FVC A Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) Ausweis: HV HV HV 79 0 HV 79 0 HV 79 0 S (FVC A) 0 HV 79 0 S (FVC A) 0 Seite 9 von 4

10 Beispiel B zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 0 an ein FVC A Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 60 an ein FVC B Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) O (FVC B) (+60) Ausweis: HV 07 0 HV 07 0 HV 79 0 HV 79 0 HV S (FVC A) 0 S (FVC B) 60 HV S (FVC A) 0 S (FVC B) 60 Seite 0 von 4

11 3... Off-balance-true-sales, bei denen der Originator nicht das Servicing übernimmt Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio im Rahmen eines tatsächlichen Verkaufs (True- Sale) an ein FVC; bilanztechnisch wird das Kreditportfolio ausgebucht. Die Bank (MFI) betreibt aber kein Servicing. Beispiel zu Punkt 3... Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 0 an ein FVC A Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) (Kennziffer 905 ) Ausweis: HV HV Seite von 4

12 3... On-balance-true-sale Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio im Rahmen eines tatsächlichen Verkaufs (True- Sale) an ein FVC; bilanztechnisch wird das Kreditportfolio gemäß der IDW-Stellungnahme IDW RS HFA 8 oder einer vergleichbaren Regelung nicht aus der Bilanz ausgebucht On-balance-true-sale ; Die Bank betreibt das Servicing Beispiel A zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 0 an ein FVC A Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) (Kennziffer 905 3) Ausweis: HV 8 0 HV 8 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 Seite von 4

13 Beispiel B zu Punkt 3... Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein FVC A Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein FVC B Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) (Kennziffer 905 3) O (FVC B) (+60) (Kennziffer 905 3) Ausweis: HV 8 0 HV 8 0 HV 8 80 P (FVC A) 0 P (FVC B) 60 HV 8 80 P (FVC A) 0 P (FVC B) 60 Seite 3 von 4

14 Beispiel C zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein FVC A Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein FVC B Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) (Kennziffer 905 3) Ausweis: O (FVC B) (+60) (Kennziffer 905 3) HV 8 0 HV 8 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 HV 8 80 P (FVC A) 0 P (FVC B) 60 Seite 4 von 4

15 3... On-balance-true-sale ; Die Bank betreibt kein Servicing Beispiel A zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 0 an ein FVC A Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) (Kennziffer 905 4) Ausweis: HV 8 0 HV 8 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 (Kennziffer 905 ) HV 8 0 P (FVC A) 0 (Kennziffer 905 ) Seite 5 von 4

16 Beispiel B zu Punkt 3... Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein FVC A Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein FVC B Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) (Kennziffer 905 4) O (FVC B) (+60) (Kennziffer 905 4) Ausweis: HV 8 0 HV 8 0 HV 8 80 P (FVC A) 0 (Kennziffer 905 ) P (FVC B) 60 (Kennziffer 905 ) HV 8 80 P (FVC A) 0 (Kennziffer 905 ) P (FVC B) 60 (Kennziffer 905 ) Seite 6 von 4

17 Beispiel C zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein FVC A Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein FVC B Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) (+0) (Kennziffer 905 4) Ausweis: O (FVC B) (+60) (Kennziffer 905 4) HV 8 0 HV 8 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 (Kennziffer 905 ) HV 8 80 P (FVC A) 0 (Kennziffer 905 ) P (FVC B) 60 (Kennziffer 905 ) Seite 7 von 4

18 3.. Kreditportfolioverkäufe an sonstige Nicht-MFIs, die keine FVCs sind Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio an ein sonstiges Nicht-MFI (z.b. eine Bank, die keinen MFI-Status 7 hat oder an ein sonstiges Nicht-MFI) mit Auswirkungen auf die Bilanz Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio an ein sonstiges Nicht-MFI (z.b. eine Bank, die keinen MFI-Status 8 hat oder an ein sonstiges Nicht-MFI). Das verkaufte Kreditportfolio wird aus der Bilanz ausgebucht. Beispiel A zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 0 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+0) Ausweis: HV HV z.b. (a) BaFin hat dem Institut lediglich die Erlaubnis zum Betrieb des Kreditgeschäfts nach, Abs., Satz Nr. KWG erteilt oder (b) eine Bank sitzt außerhalb der EWU. Seite 8 von 4

19 Beispiel B zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+80) Ausweis: HV 07 0 HV 07 0 Seite 9 von 4

20 Beispiel C zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein Nicht- MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein Nicht- MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+ 0) Ausweis: O (+ 60) HV HV 07 0 Seite 0 von 4

21 3... ohne Auswirkungen auf die Bilanz Die Bank (MFI) verkauft ein Kreditportfolio an ein sonstiges Nicht-MFI (z.b. eine Bank, die keinen MFI-Status 8 hat oder an ein sonstiges Nicht-MFI). Das verkaufte Kreditportfolio wird nicht aus der Bilanz ausgebucht; z.b. gemäß der Stellungnahme des Instituts der Wirtschaftsprüfer zur Rechnungslegung IDW RS HFA 8 9 oder einer vergleichbaren Regelung. Beispiel A zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios i.h.v. 0 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+0) (Kennziffer 905 ) Ausweis: 8 z.b. (a) BaFin hat dem Institut lediglich die Erlaubnis zum Betrieb des Kreditgeschäfts nach, Abs., Satz Nr. KWG erteilt oder (b) eine Bank hat ihren Sitz außerhalb der EWU. 9 Das Rundschreiben des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW RS HFA 8, vom ; Änderung am ) stellt klar, dass es auch bei einer Bilanzierung nach HGB zu der Konstellation kommen kann, dass verkaufte (nicht verbriefte) Kreditforderungen weiterhin auf der Bilanz des verkaufenden Instituts gezeigt werden müssen. Seite von 4

22 Beispiel B zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+80) (Kennziffer 905 ) Ausweis: Seite von 4

23 Beispiel C zu Punkt 3...: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein Nicht- MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an ein Nicht- MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+ 0) (Kennziffer 905 ) Ausweis: O (+ 60) (Kennziffer 905 ) Seite 3 von 4

24 3. Kreditportfoliokäufe der meldepflichtigen Bank (MFI) von Nicht-MFIs Die Bank (MFI) erwirbt ein Kreditportfolio von einem Nicht-MFI (z.b. einer Bank, die keinen MFI-Status 0 hat, einem FVC oder von einem sonstigen Nicht-MFI). 3.. Kreditportfoliokäufe von FVCs 3... Rückkauf eines Kreditportfolios, das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (traditionelle Verbriefung) 3... Rückkauf eines Kreditportfolios, das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (im Rahmen eines off-balance-true-sales ) und bei dem die Bank (MFI) noch das Servicing betreibt Beispiel zu Punkt 3... Irgendwann in Vergangenheit Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 00 an das FVC A (im Rahmen eines off-balance-true-sale (i.s. des Gliederungspunktes 3...); Beibehaltung des Servicing; Vor Verkauf wurden in HV und zum Berichtstermin des Verkaufs in Anlage O (FVC A) +00 ausgewiesen Rückkauf des Kreditportfolios A i.h.v. 00 von FVC A; mit Bilanzzugang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) -00 Ausweis: HV HV HV HV HV S (FVC A) 00 HV S (FVC A) 00 HV 79 0 S (FVC A) 0 HV 79 0 S (FVC A) 0 0 z.b. (a) BaFin hat dem Institut lediglich die Erlaubnis zum Betrieb des Kreditgeschäfts nach, Abs., Satz Nr. KWG erteilt oder (b) eine Bank hat ihren Sitz außerhalb der EWU. Seite 4 von 4

25 Anmerkung: Ein Rückkauf ist auch im Rahmen eines Clean-Up-Calls denkbar; hier hat der Originator das Recht, die Transaktion nach Abschmelzen des Forderungspools auf einen Bruchteil der ursprünglichen Größe zu beenden Rückkauf eines Kreditportfolios, das die Bank (MFI) ursprünglich an ein FVC verkauft hatte (im Rahmen eines on-balance-true-sales ) Beispiel zu Punkt 3... Irgendwann in Vergangenheit Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an das FVC A (im Rahmen eines on-balance-truesales (i.s. des Gliederungspunktes 3...); Beibehaltung des Servicing; der Verkauf hatte keine Auswirkungen auf HV 07 (im Beispiel wird angenommen, dass in der Vergangenheit stets ein verbriefungsunabhängiger Bestand i.h.v. 00 vorlag); betroffen waren die Anlagen O (FVC A) +0 und Anlage P 0) Rückkauf des Kreditportfolios A i.h.v. 0 von FVC A Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) -0 (Kennziffer 905 3) Ausweis: HV 8 0 P (FVC A) 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 HV 8 0 P (FVC A) 0 Seite 5 von 4

26 3... Alle sonstigen Konstellationen, bei denen die Bank (MFI) ein Kreditportfolio von einem FVC erwirbt Beispiel zu Punkt 3...: Kauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 00 von FVC A; mit Bilanzzugang (Annahme: Bestand HV 07 vor Kauf war 600) Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) -00 (Kennziffer 905 5) Ausweis: HV HV HV HV Seite 6 von 4

27 3.. Kreditportfoliokäufe von sonstigen Nicht-MFIs, die keine FVCs sind Die Bank (MFI) erwirbt ein Kreditportfolio von einem Nicht-MFI (das kein FVC ist) mit Auswirkungen auf die Bilanz Die Bank (MFI) kauft ein Kreditportfolio von einem sonstigen Nicht-MFI (z.b. eine Bank, die keinen MFI-Status hat oder von einem sonstigen Nicht-MFI). Das gekaufte Kreditportfolio wird in der Bilanz aktiviert / eingebucht. Beispiel zu Punkt 3...: Kauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 00 von einem Nicht-MFI (kein FVC); mit Bilanzzugang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O -00 Ausweis: HV HV HV HV z.b. (a) BaFin hat dem Institut lediglich die Erlaubnis zum Betrieb des Kreditgeschäfts nach, Abs., Satz Nr. KWG erteilt oder (b) eine Bank hat ihren Sitz außerhalb der EWU. Seite 7 von 4

28 3... ohne Auswirkungen auf die Bilanz Die Bank (MFI) kauft ein Kreditportfolio von einem sonstigen Nicht-MFI (z.b. eine Bank, die keinen MFI-Status hat oder von einem sonstigen Nicht-MFI). Das gekaufte Kreditportfolio wird nicht in der Bilanz aktiviert / eingebucht 3. Beispiel zu Punkt 3...: Kauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 00 von einem Nicht-MFI (kein FVC); ohne Bilanzzugang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O -00 (Kennziffer 905 ) Ausweis: HV HV HV HV z.b. (a) BaFin hat dem Institut lediglich die Erlaubnis zum Betrieb des Kreditgeschäfts nach, Abs., Satz Nr. KWG erteilt oder (b) eine Bank hat ihren Sitz außerhalb der EWU. 3 Das Rundschreiben des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW RS HFA 8, vom ; Änderung am ) stellt klar, dass es auch bei einer Bilanzierung nach HGB zu der Konstellation kommen kann, dass verkaufte (nicht verbriefte) Kreditforderungen weiterhin auf der Bilanz des verkaufenden Instituts gezeigt werden müssen. Seite 8 von 4

29 3.3 Reine Übernahme der Dienstleistungsfunktion des Servicing durch die meldepflichtige Bank (MFI); Bank (MFI) ist weder Forderungsverkäufer ( Originator ) noch Kreditportfolio-Käufer Die Bank (MFI) B übernimmt das Servicing für ein Kreditportfolio, das z.b. eine andere Bank A an ein FVC A verkauft hat; die Einbeziehung der nachfolgend betrachteten Bank (MFI) B beschränkt sich auf die Erbringung der Dienstleistung Servicing. Beispiel zu Punkt 3.3: Übernahme des Servicing durch Bank (MFI) B für das Kreditportfolio A des FVC A, das bislang Bank A innehatte; Bank A hatte das Kreditportfolio A i.h.v. 00 im Rahmen eines off-balancetrue-sale an das FVC A verkauft und bislang das Servicing selbst übernommen. Meldetermin Meldetermin Ausweis Bank (MFI) B: Ausweis Bank (MFI) B: Ausweis Bank (MFI) B: O k.a. Ausweis Bank (MFI) B: HV HV HV HV HV 8 00 S (FVC A) 00 (Kennziffer 905 ) HV 8 00 S (FVC A) 00 (Kennziffer 905 ) k.a. = keine Auswirkung Seite 9 von 4

30 4 Weitere Beispiele 4. Kauf und Verkauf mehrerer Kreditportfolien von verschiedenen Nicht-MFIs (die keine FVCs sind) in einer Berichtsperiode Beispiel A zu Punkt 4.: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Kauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 von einem Nicht-MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzzugang Verkauf eines Kreditportfolios C i.h.v. 50 an ein Nicht- MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+ 0) Ausweis: HV HV Nebenrechnung zu O: (bei Bilanzauswirkungen) A + 0 B - 60 C + 50 = + 0 Auswirkung auf O Seite 30 von 4

31 Beispiel B zu Punkt 4.: Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Kauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 von einem Nicht-MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzzugang Verkauf eines Kreditportfolios C i.h.v. 50 an ein Nicht- MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (+ 0) (Kennziffer 905 ) Ausweis: Nebenrechnung zu O: (ohne Bilanzauswirkungen) A + 0 B - 60 C + 50 = + 0 Auswirkung auf O Seite 3 von 4

32 Beispiel C zu Punkt 4.: Kauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 von einem Nicht-MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzzugang Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an ein Nicht-MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzabgang Verkauf eines Kreditportfolios C i.h.v. 50 an ein Nicht- MFI (das kein FVC ist); mit Bilanzabgang Kauf eines Kreditportfolios D i.h.v. 0 von einem Nicht-MFI (das kein FVC ist); ohne Bilanzzugang Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (- 0) Ausweis: O (+ 0) (Kennziffer 905 ) HV 07 0 HV 07 0 Nebenrechnung zu O: (mit Bilanzauswirkungen) B - 60 C + 50 = - 0 Auswirkung auf O (mit Kennziffer 905 ) Nebenrechnung zu O: (ohne Bilanzauswirkungen) A + 0 D - 0 = + 0 Auswirkung auf O (mit Kennziffer 905 ) Seite 3 von 4

33 4. Verbriefung ( off-balance-true-sale ) und Rückkauf mehrerer Kreditportfolien von verschiedenen FVCs Beispiel zu Punkt 4.: Kauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 von dem FVC B; Annahme: es handelt sich um den Rückkauf eines Kreditportfolios, das die Bank (MFI) ursprünglich an das FVC B verkauft hatte (zwecks Verbriefung i.s. eines off-balance-true-sale ) und bei dem die Bank (MFI) noch das Servicing betreibt Verkauf eines Kreditportfolios A i.h.v. 0 an das FVC A); Beibehaltung des Servicing Verkauf eines Kreditportfolios C i.h.v. 50 an das FVC C); das Servicing wird nicht betrieben Irgendwann in Vergangenheit Verkauf eines Kreditportfolios B i.h.v. 60 an das FVC B (Bestand HV 07 vor Verkauf: 60; im Berichtszeitraum des Verkaufs: O (+60) mit Kennziffer 905 ); siehe auch Rückkauf Meldetermin Meldetermin Ausweis: Ausweis: Ausweis: O (FVC A) + 0 O (FVC B) - 60 O (FVC C) + 50 (Kennziffer 905 ) Ausweis: HV HV HV S (FVC B) 60 HV S (FVC B) 60 HV 79 0 S (FVC A) 0 HV 79 0 S (FVC A) 0 Nebenrechnung zu HV 07: Bestand alt: 00 Verkauf A - 0 Kauf B + 60 Verkauf C - 50 = Bestand neu: 90 Nebenrechnung zu HV 79: Bestand alt (von FVC B) 60 Rückkauf von FVC B - 60 Verkauf an FVC A + 0 = Bestand neu: 0 Seite 33 von 4

Rundschreiben Nr. 45/2014

Rundschreiben Nr. 45/2014 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften 23. Juli 2014 Rundschreiben 45/2014 Bilanzstatistik hier: Berichtspflichten für Banken (MFIs), die an den gezielten

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ)

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Dezember 2009 1. Meldeweg/ Datenformat 4 1.1. Ist die Abgabe von Fehlanzeigen bei den Meldungen zur Bilanzstatistik,

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK September 2013 Zentrale S 2 Merkblatt zu den Meldungen über den Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten nach 66 ff. der Außenwirtschaftsverordnung (AWV) aus Finanz- und Handelskrediten

Mehr

Basis für die vorliegende Endversion sind die Richtlinien Stand Januar 2009. Änderungen zu diesen Richtlinien sind in blauer Farbe kenntlich gemacht.

Basis für die vorliegende Endversion sind die Richtlinien Stand Januar 2009. Änderungen zu diesen Richtlinien sind in blauer Farbe kenntlich gemacht. Deutsche Bundesbank Bankenstatistik Richtlinien und Kundensystematik, Abschnitt Monatliche Bilanzstatistik Endversion: 9. Juli 2009 Basis für die vorliegende Endversion sind die Richtlinien Stand Januar

Mehr

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistische Sonderveröffentlichung 1 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Erwerb und Veräußerung von Forderungen Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 67 Außenwirtschaftsverordnung (AWV)

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0)

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0) Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0) Stand: Juni 2010 1 1 Allgemeines...4 1.1 Sektorengliederung...4 1.1.1 Juristische Personen des öffentlichen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistische Sonderveröffentlichung 1 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9)

Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9) Entwurf einer Fortsetzung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Einzelfragen zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS (IDW RS HFA 9) (Stand: 04.05.2015) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ

KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ KAPITALANLAGENVERMITTLUNG: ABGRENZUNG MAKLERERLAUBNIS UND/ODER ERLAUBNIS NACH KREDITWESENGESETZ Wer Kapitalanlagen i. S. d. 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung (GewO) vermitteln möchte, hat vorher

Mehr

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1 Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 327 Inhaltsverzeichnis 328 Vorbemerkungen 330 Tabellen 1 1 330 Kredite an Nichtbanken von Kreditinstituten 2002 bis 2006 nach Schuldnergruppen, Befristung und Arten 1

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen

DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt. Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr. Direktinvestitionen DEUTSCHE BUNDESBANK Juli 2009 Zentrale S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Direktinvestitionen I. Vorbemerkung Das Merkblatt behandelt Meldepflichten für Zahlungsmeldungen nach 59 AWV für

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten

Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten Asset Securitisation - Anwendbarkeit und Einsatzmöglichkeiten in deutschen Universalkreditinstituten von Stefan Bund Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche 3ibliotrvek Inventar-Nr.:

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB

Agenda. Factoring und Forfaitierung. Grundlagen. Bilanzierung im Jahres- und Konzernabschluss nach HGB 4. Structured FINANCE Deutschland IFRS-Bilanzabgang bei ABS-Transaktionen Karlsruhe, 04. November 2008, 12:45 14:00 Uhr Christian Bauer Wirtschaftsprüfer, Partner, Audit, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert.

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. MFI-Zinsstatistik Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. Seite 1 von 21 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Limiten. Edelmetallgeschäfte werden nicht gemeldet. Erfasst werden die

Mehr

VERORDNUNG (EG) Nr. 25/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 19. Dezember 2008

VERORDNUNG (EG) Nr. 25/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 19. Dezember 2008 L 15/14 DE Amtsblatt der Europäischen Union 20.1.2009 VERORDNUNG (EG) Nr. 25/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. Dezember 2008 über die Bilanz des Sektors der monetären Finanzinstitute (Neufassung)

Mehr

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung

Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung 23. Stuttgarter Unternehmergespräch Finanzmanagement im Wandel Asset Backed Securities (ABS) für die Mittelstandsfinanzierung WP/StB/CPA Dipl.-Ök. Ulrich Lotz Director German Securitisation Group Stuttgart,

Mehr

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2011/2012 2. Personalbestand nach

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

Deutsche Bundesbank Statistik Richtlinien Juli 2015. Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen Richtlinien

Deutsche Bundesbank Statistik Richtlinien Juli 2015. Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen Richtlinien Deutsche Bundesbank Statistik Richtlinien Juli 2015 Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen Richtlinien Stand: 1. Juli 2015 Richtlinien zur Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen I. Gegenstand

Mehr

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main EUROSYSTEM Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-1 Durchwahlnummer 069 9566-2334 Telex Inland 4 1227, Ausland

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung ASSET BACKED SECURITIES (ABS) Asset Backed Securities (ABS) entstanden als neue Finanzierungsform in den 70er Jahren in den USA. In Deutschland ist erst

Mehr

Erhebung zur Kreditqualität

Erhebung zur Kreditqualität Erhebung zur Kreditqualität ERLÄUTERUNGEN I. MERKMALE DER ERHEBUNG ERHEBUNGSZWECK Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. ERHEBUNGSGEGENSTAND Angaben

Mehr

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung?

Krisenverursacher oder Helfer bei deren Bewältigung? Verbriefungsstrukturen Folie 1 1. Traditionelle Kreditvergabe Bank Kredit Unternehmen 8 % 92 % (Refinanzierung) Eigenkapital Interbanken (beispielhaft) Bezogen auf: Rendite: Satz: Einheit: Festlegung auf

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO

Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Merkblatt Kapitalanlagenvermittlung einschließlich Anlageberatung gem. 34c GewO Rechtliche Voraussetzungen der Kapitalanlagenvermittlung Wer Kapitalanlagen im Sinne des 34 c Abs. 1 Satz 1 Nr. 1b Gewerbeordnung

Mehr

Auslandsstatus der Banken (MFIs) ab Berichtsmonat Dezember 2013. Häufig gestellte Fragen

Auslandsstatus der Banken (MFIs) ab Berichtsmonat Dezember 2013. Häufig gestellte Fragen Auslandsstatus der Banken (MFIs) ab Berichtsmonat Dezember 2013 Häufig gestellte Fragen Stand: Juli 2013 DEUTSCHE BUNDESBANK 25. Juli 2013 S 120 Häufig gestellte Fragen zur Erweiterung des Auslandsstatus

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

Bank Lending Survey. Compilation Guide

Bank Lending Survey. Compilation Guide Seite 2 von 6 Im Anhang zu diesem Dokument finden sich Erläuterungen des Fragebogens für die Umfrage zum Kreditgeschäft () im Euroraum, die von den nationalen Zentralbanken des Euro- Währungsgebiets zusammen

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

Kreditvolumenstatistik

Kreditvolumenstatistik Kreditvolumenstatistik ERLÄUTERUNGEN I. ALLGEMEINE ERLÄUTERUNGEN ERHEBUNGSGEGENSTAND Sämtliche an Nicht-Banken vergebene Kredite und Kreditzusagen. Erfasst werden die Kredittätigkeit (Limiten, Benützung,

Mehr

Beilage A1 Kredit-Cube MONSTAT

Beilage A1 Kredit-Cube MONSTAT BGBl. II - Ausgegeben am 28. August 2015 - Nr. 241 1 von 48 Beilage A1 Kredit-Cube MONSTAT BGBl. II - Ausgegeben am 28. August 2015 - Nr. 241 2 von 48 Beilage A1a Kredit-Cube MONSTAT und ZINSSTAT Attribute

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Rundschreiben Nr. 8/2012

Rundschreiben Nr. 8/2012 An alle Banken (MFIs) Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften, Kapitalanlagegesellschaften und Wertpapierhandelsbanken sowie an alle Dienstleister für Depotstatistikzwecke 9. Februar

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014

PRESSEMITTEILUNG. 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 PRESSEMITTEILUNG 2. April 2015 STATISTIK ÜBER VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UND PENSIONSEINRICHTUNGEN IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: VIERTES QUARTAL 2014 Im vierten Quartal 2014 erhöhten sich die Finanzaktiva der

Mehr

Statistik über Investmentvermögen Richtlinien

Statistik über Investmentvermögen Richtlinien Statistik über Investmentvermögen Richtlinien Stand: 1. April 2015 Inhalt I. GEGENSTAND DER ERHEBUNG... 3 II. MELDEFORM... 4 III. ALLGEMEINE ANGABEN ZUR MELDENDEN GESELLSCHAFT (VORDRUCK 10389)... 5 1.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT 2. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT Die Programme werden sich über mindestens

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB

Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Entwurf eines FAQ zur Anlage von Eigenmitteln gemäß 25 Abs. 7 KAGB Einführung Nach 25 Abs. 7 KAGB hat eine Kapitalverwaltungsgesellschaft ihre Eigenmittel entweder in liquiden Mitteln zu halten oder in

Mehr

Bezeichnung / Inhalt Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG

Bezeichnung / Inhalt Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht alle nachfolgend beschriebenen en sind für jedes Meldeformat

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2014

Rundschreiben Nr. 10/2014 An alle Banken (MFIs) Rechenzentralen und Softwarehäuser 13. Februar 2014 Rundschreiben Nr. 10/2014 Zahlungsverkehrsstatistik hier: Änderung der Anordnung über bankstatistische Meldepflichten für die Zahlungsverkehrsstatistik

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Position Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht

Mehr

Asset Backed Securities

Asset Backed Securities Asset Backed Securities Was sind Asset Backed Securities? Bei Asset Backed Securities (ABS) handelt es sich Wertpapiere (Securities), die mit einem Forderungsbestand (Assets) gedeckt sind (Backed). Bei

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung

Inhalt. IFRS 2: Anteilsbasierte Vergütung Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 5. Beispiel... 7 www.boeckler.de August 2014 1/7 1. Ziele des Standards im Überblick

Mehr

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr.

L III - j / 13. Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. L III - j / 13 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2013 - Vorabergebnisse - Bestell - Nr. 11 300 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten

Mehr

Beilage B1 Länderrisiko unkonsolidiert

Beilage B1 Länderrisiko unkonsolidiert BGBl. II - Ausgegeben am 11. September 2015 - Nr. 256 1 von 31 Beilage B1 Länderrisiko unkonsolidiert BGBl. II - Ausgegeben am 11. September 2015 - Nr. 256 2 von 31 BGBl. II - Ausgegeben am 11. September

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Merkblatt Transithandel einschließlich Warentermingeschäfte Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr

Merkblatt Transithandel einschließlich Warentermingeschäfte Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Merkblatt Transithandel einschließlich Warentermingeschäfte Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick: Keine Unterscheidung mehr zwischen durchgehandelten Transithandelsgeschäften

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Deutsche Bundesbank 1/9

Deutsche Bundesbank 1/9 Zuordnung der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik zu den entsprechenden Instrumentenkategorien der (Neugeschäft) Die frühere Bundesbank-Zinsstatistik Erhebung über Soll- und Habenzinsen

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes

Mitteilung an die Anteilsinhaber. Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes Mitteilung an die Anteilsinhaber Pioneer P.F. Global Defensive 20 Pioneer P.F. Global Balanced 50 Pioneer P.F. Global Changes 16. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Mitteilung an die Anteilsinhaber... 3

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken 2009-2013

Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken 2009-2013 Zahlungsverkehrs- und Wertpapierabwicklungsstatistiken in Deutschland 2009-203 Stand: Juli 204 Die Zahlungsverkehrsstatistik wurde zum Berichtsjahr 2007 innerhalb der Europäischen Währungsunion harmonisiert

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Rundschreiben Nr. 4/2004. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB)

Rundschreiben Nr. 4/2004. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank (AGB) Ansprechpartner bei der Hauptverwaltung... Name:... Tel.:... Fax:... E-Mail:... Vorstand C 30-2/R 1-1 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-4497 Telefax: 069 9566-4341 zentrale.bbk@bundesbank.de

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30.

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Halbjahresabschluss mit Lagebericht 1. Januar 2005 bis zum 30. Juni 2005 Der Halbjahresabschluss zum 30. Juni 2005 ist ungeprüft. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 21 960 Säumnis- und Verspätungszuschläge 250,0 a) 150,0 150,0 134,4 b) 128,8 c) Erläuterung: Hier sind Säumnis- und Verspätungszuschläge veranschlagt, die von der Landesoberkasse

Mehr

Vom 6. Dezember 2013

Vom 6. Dezember 2013 Begründung zur Verordnung zur Novellierung der Monatsausweisverordnungen nach dem Kreditwesengesetz sowie zur Anpassung der ZAG-Monatsausweisverordnung und der Länderrisikoverordnung Vom 6. Dezember 2013

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr