Dokumentation. Die DDR an die Sowjetunion verkaufen? Stasi-Analysen zum ökonomischen Niedergang der DDR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. Die DDR an die Sowjetunion verkaufen? Stasi-Analysen zum ökonomischen Niedergang der DDR"

Transkript

1 Dokumentation Die DDR an die Sowjetunion verkaufen? Stasi-Analysen zum ökonomischen Niedergang der DDR Hans-Hermann Hertle, Potsdam I. Im Laufe des Jahres 1982 griff unter den führenden SED-Wirtschaftsfunktionären die Furcht vor dem drohenden wirtschaftlichen Zusammenbruch der DDR um sich. Zentrale Arbeitsgruppen des Politbüros und des Ministerrates unter dem Vorsitz von ZK-Wirtschaftssekretär Günter Mittag und Planungs-Chef Gerhard Schürer standen im»täglichen Kampf um die Gewährleistung der Zahlungsfähigkeit«(Schürer). Ohne Rücksicht auf die Wirtschaftlichkeit der Geschäfte und überwiegend zu Lasten der inländischen Versorgung wurden zusätzlich Rohstoffe und Konsumgüter wie Erdölprodukte und chemische Erzeugnisse, Stickstoff und Kali, Eier und Zement, Möbel, Haushalts- und Industrienähmaschinen, Mähdrescher, Gasherde und Fahrräder, Fleisch und Düngemittel, Butter und Waffen gegen Devisen verkauft, um den Ausfall von Waren- und Finanzkrediten zu kompensieren und auf diese Weise den Schuldendienst bedienen zu können. Der Konsumsozialismus unter SED-Generalsekretär Erich Honecker hatte die DDR an den Rand des Bankrotts geführt. Die Erhöhung des Lebensstandards und die Verbesserung der Sozialleistungen in den 1970er-Jahren hatten nicht auf eigener Wirtschaftskraft beruht, sondern auf einem Rückgang der Investitionsquote und zunehmender Verschuldung vor allem im Westen. 1 Gleichzeitig litt die Außenwirtschaft der DDR unter steigenden Rohstoffkosten und der mangelnden Konkurrenzfähigkeit ihrer Produkte auf dem Weltmarkt, die Ausdruck unzureichender Innovationsfähigkeit und einer im Vergleich zum Westen erheblich niedrigeren Arbeitsproduktivität war. 2 Seit 1978 steckte die DDR in der Schuldenfalle: Fällige Kredite und Zinsen mussten durch die Aufnahme neuer Kredite finanziert werden. Die Zahlungsfähigkeit der DDR hing von der Bereitschaft westlicher Banken ab, der SED neue Kredite zu gewähren. Aus Furcht vor Protesten und inneren Unruhen lehnte das Politbüro 1979 zunächst durchgreifende Preiserhöhungen, dann auch eine Umschichtung von Investitionen zugunsten des produktiven Bereiches ab. Rückläufige Investitionsquoten, unterlassene wirtschaftliche Anpassungsmaßnahmen, steigende Zinsen für die West- Schulden, ein Kreditstopp des Westens, der auf die Zahlungsschwierigkeiten Rumäniens und Polens und die Verhängung des Kriegsrechts in Polen am 13. Dezember 1981 folgte, und die Kürzung sowjetischer Rohöllieferungen seit Anfang 1982 stürzten die DDR in die bis dahin tiefste ökonomische Krise. Anfang Juni 1983 begab sich Alexander Schalck- Golodkowski als Leiter des Günter Mittag unterstellten Bereiches Kommerzielle Koordinierung (KoKo), persönlicher Beauftragter von Erich Honecker für die deutsch-deutschen Verhandlungen und zugleich 1 Vgl. detailliert: Hans-Hermann Hertle/Stefan Wolle, Damals in der DDR. Der Alltag im Arbeiter- und Bauernstaat, München 2004, S ; André Steiner, Von Plan zu Plan. Eine Wirtschaftsgeschichte der DDR, München 2004, insb. S Siehe Ralf Ahrens, Gegenseitige Wirtschaftshilfe. Die DDR im RGW, Köln 2000, insb. S Deutschland Archiv 42 (2009) 3, S

2 Hertle: Die DDR an die Sowjetunion verkaufen? 477 Oberst in Erich Mielkes Stasi-Ministerium Diener dreier Herren auf seine bis dahin vielleicht schwierigste Mission: Er übermittelte dem bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß die massive Warnung Honeckers, dass die»schotten dichtgemacht«würden, wenn der Handel der Bundesrepublik mit der DDR»eingeschränkt oder nicht durchgeführt«werde. Die DDR werde in diesem Fall ihre»aufgaben mit Hilfe des RGW lösen«. 3 Wenn er der DDR jedoch helfen könne, die Zahlungsbilanzkrise zu überwinden, erinnerte sich Strauß später an die Botschaft Honeckers, wäre diesem»der Weg nach Westen«lieber. 4 Bekanntermaßen übernahm die konservativ-liberale Bundesregierung in den Jahren 1983 und 1984 die Garantie für zwei ungebundene Finanzkredite von westdeutschen Landes- und Privatbanken über eine Milliarde bzw. 950 Millionen DM an die DDR, wobei sie ihr Risiko durch die Verpfändung der Transitpauschale absicherte. 5 Weitgehend geheim dagegen blieben weitere Unterstützungsleistungen in Höhe von einer Milliarde D-Mark: Im Zuge der Neufestsetzung der Postpauschale ließ die Bundesregierung der DDR am 15. November Millionen DM zukommen. 6 Und weitere 700 Mio. DM flossen der SED-Führung in den Jahren 1984 und 1985 für den Verkauf von politischen Häftlingen zum Kopf-Preis von rund DM und die Übersiedlung von mehr als Ausreisewilligen in den Westen zu je DM zu. Die DDR verbrauchte den überwiegenden Teil dieser drei Milliarden DM nicht, sondern legte sie als Guthaben bei westlichen Banken an und erlangte dadurch ihre Bonität auf den internationalen Finanzmärkten zurück. Der von den Wirtschaftsverantwortlichen in der SED-Spitze befürchtete ökonomische Zusammenbruch der DDR mit unabsehbaren sozialen und politischen Folgen wurde maßgeblich durch die Hilfe der Bundesregierung hinausgeschoben. Ein förmliches Junktim zwischen der Kreditvergabe und der Gewährung»menschlicher Erleichterungen«seitens der DDR gab es nicht, doch gestand die DDR neben der Ausweitung des Verkaufs von Häftlingen und der weitreichenden Genehmigung von Ausreiseanträgen in der Folgezeit erhebliche Erleichterungen im Reise- und Besucherverkehr zu. Auch der Abbau der Selbstschussanlagen und Splitterminen an der Grenze zur Bundesrepublik bis Ende 1985 wird als Gegenleistung für die Vergabe der Milliardenkredite gesehen; allerdings war die DDR dazu ohnehin durch eine UN-Konvention verpflichtet. Mit den Milliardenkrediten hatte sich ein Konkurrenzprojekt erledigt, das unter der Bezeichnung»Zürcher Modell«der DDR für die Bereitstellung eines milliardenschweren Finanzkredits als Gegenleistung eine schriftliche Verpflichtung zur Herabsetzung des Reisealters in die Bundesrepublik abverlangte was zum völligen Gesichtsverlust der SED-Führung gegenüber der sowjetischen Vormacht geführt hätte und auch deshalb scheitern musste. 7 Zusammenarbeit mit dem Westen oder totale Abschottung? Fielen Franz Josef Strauß und Bundeskanzler Helmut Kohl damals auf einen Trick der SED- Führung herein? Blufften Honecker und Schalck-Golodkowski nur, als sie Strauß vor diese Alternative stellten, oder gab es in der SED-Spitze tatsächlich ernstzunehmende Bestrebungen, die»schotten zum Westen dichtzumachen«? Wie wurde die ökonomische Lage der DDR zu dieser Zeit intern eingeschätzt? Akten des Ministeriums für Staatssicherheit belegen, dass der bayerische Ministerpräsident und die CDU/FDP-Bundesregierung die Drohung möglicherweise zu Recht ernst nahmen. In einem Geheimpapier (im Anschluss an diesen Beitrag in Auszügen dokumentiert) kam die für die»sicherung der Volkswirtschaft«zuständige Hauptabteilung XVIII des MfS am 25. Januar 1982 zu dem Ergebnis, dass die DDR zu einer Lösung ihrer ökonomischen Probleme aus eigener Kraft nicht mehr imstande sei. Als letzten Ausweg aus der Krise schlug sie vor, die Sowjetunion 3 So Alexander Schalck, Niederschrift über das geführte Gespräch [ ] am in Spöck/Chiemsee, Berlin , S. 3, in: Deutscher Bundestag, Beschlussempfehlung und Bericht des 1. Untersuchungsausschusses [ ], BT-Drs. 12/7600, Bonn 1994, Anlagenbd. 3, Bl RGW: Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe. 4 Franz Josef Strauß, Die Erinnerungen, Berlin 1989, S Vgl. Manfred Kittel, Franz Josef Strauß und der Milliardenkredit für die DDR 1983, in: DA 40 (2007) 4, S Vgl. die Aufstellung in HWWA, Gutachten»Die Bedeutung [ ]«, in: BT-Drs. 12/7600 (Anm. 3), Anhangbd., S. 124 f. 7 Vgl. Reinhard Buthmann, Megakrise und Megakredit. Das Zürcher Modell im Spiegel der Stasi-Akten, in: DA 38 (2005) 6, S W. Bertelsmann Verlag Bielefeld 2009

3 478 Dokumentation um die Übernahme des Großteils der DDR-Schulden im Westen zu bitten und im Gegenzug die Handelsbeziehungen zum Westen weitgehend abzubrechen. II. Die»Sicherung der Volkswirtschaft«gehörte vom Beginn bis zum Ende der DDR zu den wichtigsten Aufgaben der Staatssicherheit.»Die Wirtschaft«, so Stasi-Minister Erich Mielke 1982, sei»das entscheidende Kampffeld für das revolutionäre Handeln der Partei.«8 Die Partei- und Staatsführung über tatsächliche und drohende, aus der Sicht des MfS sicherheitsund planerfüllungsrelevante Gefährdungspotentiale umfassend zu informieren, genoss deshalb hohen Stellenwert. 9 Die Voraussetzungen dafür waren ausgezeichnet: Schon die Informations- und Entscheidungskanäle, an die das Ministerium für Staatssicherheit offiziell angeschlossen war, gewährten ihm uneingeschränkte Einsicht in die krisenhafte ökonomische Entwicklung der DDR und ihre in der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre einsetzenden Zahlungsbilanzprobleme. Einen noch tieferen Eindruck gewann das MfS darüber hinaus durch seine vielfältigen Wege der konspirativen Informationsbeschaffung auf allen Ebenen des Partei- und Staatsapparates, der Wirtschaft und der Gesellschaft. Zuständig für die»sicherung der Volkswirtschaft«war im MfS die Hauptabteilung XVIII, die von 1974 bis 1989 von Alfred Kleine geleitet wurde. 10 Die Ausarbeitung von Stellungnahmen zu Vorlagen des Politbüros und Ministerrates, die makroökonomische Fragen betrafen, oblag in der HA XVIII federführend der für die Sicherung der zentralen wirtschaftsleitenden Staatsorgane auf den Gebieten Planung, Finanzen und Statistik sowie RGW verantwortlichen Abteilung 4, geleitet von Horst Roigk. Die sich auf wirtschaftlichem Gebiet anbahnende Katastrophe der DDR wurde im MfS exakt und frühzeitig registriert. Informationen der HA XVIII aus der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre disqualifizierten Honeckers Grundauffassung, dass»auch heute noch nicht die Arbeiterklasse den Anteil aus dem produzierten Nationaleinkommen erhält, der ihr als Produzent aller Werte zustehe«, als»nicht den Tatsachen«entsprechend. Verantwortliche Funktionäre der Staatlichen Plankommission und der Fachabteilungen des ZK verträten»einhellig die Auffassung, dass sich Genosse E. Honecker in einem für die Volkswirtschaft der DDR schwerwiegenden Irrtum«befände. 11 Und unter Berufung auf leitende Wirtschaftsfunktionäre warnte die Stasi 1979 eindringlich vor Preiserhöhungen,»die politisch nicht zu vertreten sind und konterrevolutionäre Ausschreitungen herbeiführen können«. 12 Damit trug sie maßgeblich dazu bei, dass entsprechende Pläne im Politbüro fallen gelassen wurden. Immer häufiger beschäftigten sich Informationen der HA XVIII aus den Jahren 1978 und 1979 mit der zunehmend prekärer werdenden Zahlungsbilanz und deren Verschleierung durch die Parteiführung. Sie gipfelten Anfang 1979 in der Wiedergabe einer Äußerung von Staatsbank-Präsident Horst Kaminsky gegenüber der ZK-Abteilung Planung und Finanzen:»Wenn nichts geschieht, werden wir im Laufe des II. Quartals zahlungsunfähig.«13 Zwar erfüllte sich diese Prognose nicht, doch kamen zu den bereits vorhandenen Probleme neue hinzu beispielsweise, als die DDR in Verbindung mit dem NATO-Doppelbeschluss von der Sowjetunion auf eine Ausweitung der Rüstungsproduktion und eine schärfere Abgrenzung zum Westen verpflichtet wurde. III. Die ökonomische Krise spitzte sich schon im Laufe des Jahres 1980 weiter zu. Honeckers Balanceakt, 8 Erich Mielke, Referat [ ], Potsdam-Eiche , BStU, MfS, ZAIG Nr. 4810, Bl Vgl. Dienstanweisung Nr. 1/82, Berlin , BStU, MfS, DS Nr Vgl. Maria Haendke-Hoppe-Arndt, Die Hauptabteilung XVIII: Volkswirtschaft. Anatomie der Staatssicherheit III/10, Berlin HA XVIII, Kleine, Berlin, , BStU, MfS, HA XVIII Nr , Bl. 2 f. 12 HA XVIII, Information über die Ausarbeitung von Vorschlägen [ ], Berlin , BStU, MfS, HA XVIII Nr , Bl. 1 6, hier HA XVIII, Information Nr. 28/79 zum Stand und zur Problematik der Zahlungsbilanz der DDR [ ], , BStU, MfS, HA XVIII Nr , Bl. 15. Deutschland Archiv 42 (2009) 3, S

4 Hertle: Die DDR an die Sowjetunion verkaufen? 479 einerseits den sowjetischen Abgrenzungsforderungen zum Westen zu entsprechen, andererseits insbesondere die Handelsbeziehungen mit der Bundesrepublik auszuweiten, rief im SED-Politbüro mächtige Gegner auf den Plan. Eine Gruppe moskau-orientierter Politbüro-Mitglieder befürchtete einen»verrat der DDR gegenüber der Sowjetunion«. Zu dieser»moskau-gruppe«wurden Ministerrats-Vorsitzender Willi Stoph, die Politbüro-Mitglieder Werner Krolikowski, Alfred Neumann, Kurt Hager und Verteidigungsminister Heinz Hoffmann, vor allem aber auch Stasi-Chef Erich Mielke gezählt. 14 Dessen berufsbedingtes Misstrauen war im März 1980 durch einen Hinweis des Bruderorgans KGB geweckt worden, dass es»in der DDR Vertreter gäbe, die durch verstärkte Kreditnahme und Kooperationsgeschäfte mit westlichen Konzernen bewusst oder unbewusst starke Abhängigkeiten von den imperialistischen Staaten«schüfen. 15 Schon im April 1980 begann die Moskau-Gruppe in der SED-Spitze, Honecker und Mittag bei der Kreml- Führung anzuschwärzen. Im Anschluss an eine Sitzung des SED-Politbüros vom 22. April 1980, in der Günter Mittag über einen Besuch bei Bundeskanzler Helmut Schmidt informierte, verfassten Stoph und Krolikowski ein Dossier, in dem sie den ZK-Wirtschaftssekretär eines konspirativen»kontaktes mit dem Feind«bezichtigten,»woraus Schlussfolgerungen für die Gewährleistung der Sicherheit in der DDR- Führung gezogen werden«müssten. In den Beziehungen zur Bundesrepublik verträten Honecker und Mittag nur»teil- und Sonderinteressen entsprechend ihrer falschen politischen Konzeption«; sie führten die DDR in neue politische und ökonomische Abhängigkeiten von der Bundesrepublik. 16»EH [Erich Honecker] verschaukelt uns und die sowjetischen Freunde«, leitete Werner Krolikowski Mitte November 1980 die Einschätzung Erich Mielkes über eine Begegnung von Erich Honecker und Günter Gaus, dem Leiter der Ständigen Vertretung Bonns in Ost-Berlin, nach Moskau weiter. Nach Mielkes Meinung spiele Honecker»nach beiden Seiten, einmal so, einmal so.«man müsse damit rechnen,»dass EH weitere politische Geschäfte mit der BRD macht.«17 Offenbar um dies zu verhindern und um Material gegen Honecker und Mittag in der Hand zu haben, ließ der Stasi-Chef in seinem Ministerium zwischen 1980 und 1982 mehrere Geheimstudien zur ökonomischen Lage der DDR anfertigen. IV. Am 14. Oktober 1980, sechs Monate vor dem X. Parteitag der SED, erteilte Mielke dem Leiter der HA XVIII den Auftrag, Vorschläge für die»lösung volkswirtschaftlicher Schlüsselprobleme 1981 und im Zusammenhang mit der Ausarbeitung der Direktive des X. Parteitages«zu unterbreiten. 18 Der dafür gebildeten und zu besonderem Stillschweigen verpflichteten Arbeitsgruppe gehörte auch Horst Roigk an, der Leiter der Abteilung XVIII/4. Roigk zufolge konnte sich die Ausarbeitung auf alle verfügbaren Dokumente stützen 19 ; daneben wurden schriftlich ausgearbeitete Problemstellungen mit Experten aus der Staatlichen Plankommission, den Finanzorganen, dem Außenhandel und aus ausgewählten Kombinaten in individuellen Aussprachen beraten. Die Brisanz der Studie, die das Datum des 24. November 1980 trägt 20, lag nicht darin, dass sie die Grundprobleme der DDR-Ökonomie offen benann- 14 Vgl. Hans-Hermann Hertle, Der Sturz Erich Honeckers. Zur Rekonstruktion eines innerparteilichen Machtkampfes, in: Klaus-Dietmar Henke u. a. (Hg.), Widerstand und Opposition in der DDR, Köln u. a. 1999, S [Operativgruppe Moskau,] Information, Moskau, , BStU, MfS, Sekr. Mittig Nr. 141, Bl Aufzeichnungen über einen Bericht von Günter Mittag [ ], dok.: Detlef Nakath/Gerd-Rüdiger Stephan (Hg.), Von Hubertusstock nach Bonn, Berlin 1995, S Notiz von Werner Krolikowski [ ], , in: Peter Przybylski, Tatort Politbüro. Die Akte Honecker, Berlin 1991, S Vgl. HA XVIII/Leiter, Persönlich: Genossen Minister, Berlin, , BStU, MfS, HA XVIII Nr. 4692, Bl. 9; u. ders., Konzeption und inhaltliche Orientierung für die Lösung volkswirtschaftlicher Schlüsselprobleme 1981 [ ], Berlin, , ebd., Bl Dr. Horst R[oigk], ehem. Oberst des MfS, Hauptabteilung XVIII, in: Gisela Karau, Stasiprotokolle. Gespräche mit ehemaligen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, Frankfurt a. M. 1992, S HA XVIII, [o. T.,] Berlin , BStU, MfS, HA XVIII Nr. 4692, Bl Bei dieser Stasi-Studie handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um die Analyse, über die Roigk berichtet. W. Bertelsmann Verlag Bielefeld 2009

5 480 Dokumentation te. Brisant waren vielmehr die strukturellen Kritikpunkte am Leitungssystem der Wirtschaft: - Mit der ZK-Wirtschaftskommission und der ZK-Arbeitsgruppe Zahlungsbilanz sei neben dem Ministerrat ein»zweites Leitungssystem«in der Volkswirtschaft etabliert worden. Auch durch Fachabteilungen des Zentralkomitees würden Aufgaben entschieden, wodurch»die verantwortlichen Funktionäre der Staatsund Wirtschaftsführung aus ihrer Verantwortung entlassen«würden. - Die Orientierung auf eine wertmäßige Erhöhung der Leistungen schaffe systematisch und gewollt Möglichkeiten der Planmanipulation mit der Folge, dass der Plan scheinbar bilanziere,»aber die konkreten Erzeugnisse und Leistungen für die materiell-technische Sicherung der Produktion und der Investitionen, für den Export und für die Versorgung der Bevölkerung nicht zur Verfügung«stünden. - Zur Erlangung westlicher Waren habe sich eine»sogenannte 2. Währung«herausgebildet, die nicht nur zu Spekulationen führe, sondern auch negative Auswirkungen wie»sinkende Arbeitsmoral und -disziplin, mangelnde Leistungsbereitschaft und steigende Wirtschaftskriminalität«zeitige. Weil»die Gesamtproblematik [ ] von so ernsthafter Natur«sei, empfahl die Studie als generelle Lösung,»eine Bestandsaufnahme zum gegenwärtigen Zustand in der Volkswirtschaft«anzufertigen. Damit solle»eine kleine Zahl sachkundiger Genossen«beauftragt, die Ergebnisse dem Politbüro vorgelegt, die Kontinuität der Wirtschafts- und Sozialpolitik gewahrt und»ein Hineintragen der Probleme in die Breite der Partei vermieden«werden. Im Ergebnis müsste der Verschuldungsprozess im Westen gestoppt und dadurch neuer Handlungsspielraum geschaffen werden. Unter den kurzfristig empfohlenen Lösungen springen vor allem die Überprüfung sämtlicher Kompensationsvorhaben mit den westlichen Industrieländern, das Verbot von Importen aus dem»nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet«(NSW), die nicht der Aufrechterhaltung der Produktion dienen, die Abschaffung des Delikat- und Exquisit-Angebotes, die Konzentration aller Valutaeinnahmen und -ausgaben in einer Hand und die Einstellung der Sondergeschäfte im Bereich des Außenhandels ins Auge. Zu den langfristigen Maßnahmen gehört neben Vorschlägen zur Reform des Planungssystems und zum Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen zu den Entwicklungsländern an vorderster Stelle die Stärkung der wirtschaftsleitenden Instanzen des Staatsapparates gegenüber der Partei:»Die Praktiken, die der vollen Durchsetzung der Verantwortlichkeit des Ministerrates und seiner Organe bei der einheitlichen Leitung der Volkswirtschaft entgegenstehen, sind zu beseitigen.«die Studie lässt somit keinen Zweifel offen, wen sie als Hauptschuldige für die entstandenen ökonomischen Schwierigkeiten betrachtete, ohne sie namentlich zu benennen: Günter Mittag und Alexander Schalck-Golodkowski. Da beide Erich Honecker persönlich unterstanden, stand auch der Generalsekretär zumindest indirekt in der Schusslinie der Kritik des MfS. Welchen Weg die Studie schließlich nahm, ist unbekannt. Wenn Kleine später meinte, dass sie»nach unserer Kenntnis der Partei- und Staatsführung vermittelt«21 worden sei, bedeutet das nicht, dass das Dokument verteilt worden wäre schon gar nicht an Gremien wie Politbüro oder Ministerrat. Unter einer solchen»vermittlung«wäre noch am ehesten eine mündliche Information Mielkes an Honecker, Stoph oder einen Vertrauten unter vier Augen zu verstehen. Den Inhalt der Studie jedoch, wenn nicht das ganze Papier, leitete Politbüro-Mitglied Krolikowski noch im Dezember 1980 nach Moskau weiter. Der Planansatz für , so meldete er, sei»offen [ ] wie eine Feldscheune«und die»schlimmste Ungereimtheit [ ], die bisher im Politbüro bestätigt wurde«. 22 Doch die sowjetische Führung war Ende 1980 wohl mehr mit anderen Problemen befasst. In Polen stand nicht nur die Wirtschaft, sondern nach der Gründung der unabhängigen Gewerkschaft SolidarnoÊç das kommunistische Regime selbst vor dem Zusammenbruch. 21 HA XVIII/GO XVIII, Schreiben an Wolfgang Herger, Berlin, , BStU, MfS, HA XVIII Nr. 6556, Bl Notiz von Werner Krolikowski v , in: Przybylski (Anm. 18), S Deutschland Archiv 42 (2009) 3, S

6 Hertle: Die DDR an die Sowjetunion verkaufen? 481 Aus der vorgeschlagenen Bestandsaufnahme durch eine»kleine Zahl sachkundiger Genossen«wurde nichts. Unwidersprochen konnte Erich Honecker im April 1981 auf dem X. SED-Parteitag verkünden, dass der Wirtschaftspolitik»ein ausgewogenes Verhältnis von Leistung und Verbrauch, von Akkumulation und Konsumtion«zugrunde liege und deshalb wurde ihre Fortsetzung einstimmig beschlossen. 23 Die dunklen Wolken, die sich im weiteren Verlauf des Jahres über der DDR zusammenziehen sollten, konnte zumindest Honecker während seines Gespräches mit Leonid Breshnew auf der Krim am 3. August 1981 erahnen. Nach mehreren Missernten in Folge und der daraus resultierenden Notwendigkeit, große Mengen an Getreide und Fleisch aus dem Westen importieren zu müssen, stand der Sowjetunion in wirtschaftlicher Hinsicht das Wasser bis zum Hals. Der KPdSU-Chef teilte Honecker lapidar mit, dass die DDR erstens in den kommenden vier Jahren mit keinerlei sowjetischen Krediten zur Bilanzierung des bilateralen Handels rechnen könne, dass zweitens der vereinbarte Lieferumfang an Erdöl des wichtigsten Rohstoffes der DDR für ihre Westexporte in Zweifel stehe und dass drittens die Zunahme der Westverschuldung der DDR in Moskau anhaltendes Unbehagen auslöse, weil dies ein»hebel verschiedenartigster Druckausübung«des Westens sei und zu den»schwersten Folgen«führen könne, wie das polnische Beispiel»in dramatischer Weise«zeige. Abgrenzung insbesondere zur Bundesrepublik sei für die DDR weiterhin ein Gebot. 24 Als Breshnew kurz nach dem Krim-Treffen ankündigte, die sowjetischen Plan-Rohöllieferungen an die DDR ab 1982 zu verringern, glich dies einem Anschlag auf die DDR-Devisenbilanz. In seinem Antwortschreiben bezichtigte Honecker den KPdSU-Generalsekretär, die»grundpfeiler der Existenz der DDR«zu untergraben. 25 Die Sowjetunion benötige wegen der Missernten Devisen, erklärte Moskaus Gesandter Konstantin V. Russakow gegenüber Honecker, weil sie sonst»ihre gegenwärtige Stellung in der Welt nicht halten«könne, und das habe»dann Folgen für die ganze sozialistische Gemeinschaft«. Russakow bezeichnete die Serie der Missernten als»ein Unglück von einem Ausmaß«, das»es seit der Existenz der Sowjetunion noch nicht gegeben hat«. 26»Ganz bestimmte Reserven«, so Russakow geheimnisvoll,»sind schon angegriffen.«die Sowjetunion stehe praktisch wieder vor»brest-litowsk«mithin vor der Entscheidung, auf einen Teil des äußeren Einflussgebietes zu verzichten, um das Kernland zu retten. V. Im Hinblick auf»die zunehmend wachsende Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit der DDR im Jahr 1982«und in weiterer Durchführung des Auftrages vom Oktober 1980 übersandte der Leiter der Stasi-HA XVIII dem Minister Erich Mielke und dessen Stellvertreter Rudi Mittig am 2. Januar 1982 eine aktualisierte ökonomische Gesamteinschätzung. Die Ausarbeitung konzentrierte sich auf den Nachweis, dass die bereits 1980 herausgearbeiteten Grundfragen,»die die weitere planmäßige und proportionale Entwicklung der Volkswirtschaft der DDR entscheidend beeinflussen, sich unter den gegenwärtigen Bedingungen im Hinblick auf die entscheidende Frage, die Zahlungsfähigkeit der DDR zu garantieren, weiter verschärft«hätten. 27 Ihre Hauptaussage bestand darin, dass der Stand der Westverschuldung zum 1. Januar 1982 auf ca. 30,5 Milliarden Valutamark (VM) angestiegen und die Beschaffung der erforderlichen Bargeld- und Warenkredite für 1982 nicht gesichert war. 28 Ausführlich wurden die Folgen der Verringerung von Transportleistungen geschildert, die sich durch die Einsparungen von Heizöl, Diesel- und Vergaserkraft- 23 Protokoll des X. Parteitages der SED, April 1981, Berlin 1981, S Niederschrift über das Treffen [ ] am 3. August 1981 auf der Krim, dok.: Hans-Hermann Hertle/Konrad H. Jarausch (Hg.), Risse im Bruderbund. Die Gespräche Honecker Breshnew 1974 bis 1982, Berlin 2006, S , hier S. 203, Vgl. dazu den Briefwechsel: BArch, DY 30/J IV 2/202/ Niederschrift über das Gespräch des Generalsekretärs [ mit] Russakow, [ ] Berlin, , BArch, DY 30/ J IV 2/2A/2431. Vgl. auch: Hans-Hermann Hertle, Der Fall der Mauer. Die unbeabsichtigte Selbstauflösung des SED- Staates, Opladen/Wiesbaden 1999, S HA XVIII, [o. T.,] Berlin , ebd., Bl. 6 f. 28 Der sprunghafte Anstieg auf 30,5 Mrd. VM gegenüber dem Vorjahr (1980: 24,5 Mrd. VM) ergab sich aus der Erhöhung des Dollarkurses von 1,80 auf 2,40 VM, die zum wirksam wurde. Nach dem alten Kurs entsprach der Negativsaldo 25,6 Mrd. VM. W. Bertelsmann Verlag Bielefeld 2009

7 482 Dokumentation stoff im Inland ergeben hatten; Planmanipulationen im Wohnungsbauprogramm und Untererfüllungen des Volkswirtschaftsplanes 1981 wurden aufgedeckt, die durch»planpräzisierungen«sogar noch als Übererfüllungen abgerechnet werden konnten, und nicht zuletzt wurde auf die ungenügende Erfüllung des NSW-Exportplanes und die unzureichende Devisenrentabilität der Exportgüter hingewiesen eine unmittelbare Folge der im Vergleich zum Westen weit zurückgebliebenen Arbeitsproduktivität. Doch beschränkte sich das Papier ausschließlich auf eine Analyse; Lösungsvorschläge enthielt es nicht. Vielleicht gerade deshalb alarmierte es Mielke. Im Zuge einer Besprechung zwischen Mielke, Mittig und Kleine am 11. Januar 1982 wurde der HA XVIII die Aufgabe gestellt, dem Auftrag vom 18. Oktober 1980 entsprechend eine neuerliche Analyse auszuarbeiten; die damaligen kurz- und langfristigen Lösungsvorschläge sollten geprüft und aktualisiert und das Papier am 25. Januar dem Minister vorgelegt werden. 29 Auftragsgemäß ließ Kleine die Ausarbeitung am 25. Januar Mielke und Mittig zustellen. Die Liste der hinzugezogenen 23 Experten liest sich wie ein»who is Who«der DDR-Wirtschaftspolitik: Alexander Schalck-Golodkowski und Außenhandelsminister Gerhard Beil befinden sich ebenso darauf wie Harry Möbis, Staatssekretär für Organisation und Inspektion beim Ministerrat, Heinz Klopfer und Wolfgang Greß, beide Staatssekretäre in der Staatlichen Plankommission, Arno Donda, Chef der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik, und Werner Polze, Präsident der Deutschen Außenhandelsbank, dazu weitere Minister und stellvertretende Minister sowie Generaldirektoren. 30 Als zentrale Aussage des Papiers, die somit nicht der Meinung einzelner»experten«entsprechen musste, hob Kleine in seinem Anschreiben hervor:»allein die konsequente Hinwendung zur gemeinsamen Lösung mit der UdSSR schafft für die DDR Voraussetzungen für eine weitere stabile innere Entwicklung und die notwendige Handlungsfähigkeit gegenüber dem NSW.«31 Ausgangspunkt der Analyse selbst ist die Feststellung, dass die Beschlüsse der Partei auf ökonomischem Gebiet»zu einer Gefährdung der inneren Stabilität der DDR«geführt hätten. Der»Ernst der gegenwärtig eingetretenen Lage«gebiete es,»eine wissenschaftlich begründete, strategische, taktische und organisatorische Konzeption zu erarbeiten, die [ ] den gegenwärtigen und zukünftigen Erfordernissen«entspreche. Entsprechend besteht die Studie aus zwei Teilen: der erste bietet eine Bestandsaufnahme der ökonomischen Lage und der sie bewirkenden inneren und äußeren Faktoren, der zweite Teil enthält Vorschläge für kurzfristige und längerfristige Lösungen. Die Ausgangslage, heißt es, werde dadurch charakterisiert, dass»die reale Gefahr des kurzfristigen Eintritts der Zahlungsunfähigkeit gegenüber dem NSW gegeben sei«und dadurch»eine Gefährdung der inneren Stabilität der DDR [ ] sowie eine Beeinträchtigung der Versorgung der Bevölkerung eintreten«könne. Zugleich sei dann»die Bewältigung möglicher Gefahrensituationen und Gefahrenzustände nicht mehr [zu] gewährleisten«. Der Volkswirtschaftsplan 1982 könne»materiell und finanziell nicht bilanziert«werden; entsprechend erfülle»der Fünfjahrplan in seiner Gesamtheit seine bilanzierende und steuernde Funktion für den Fünfjahrplanzeitraum nicht mehr«. Diese Lage sei durch»innere, objektive und subjektive Faktoren und äußere Einflüsse auf die Volkswirtschaft«entstanden, wobei die internen Faktoren als die entscheidenden Ursachen betrachtet werden. Unter diesen sticht vor allem der Vorwurf der Desinformation der leitenden Parteiorgane über die reale ökonomische Lage hervor ein Vorwurf, der nicht nur gegenüber Günter Mittag als ZK-Wirtschaftssekretär, sondern auch gegen Gerhard Schürer als Vorsitzendem der Staatlichen Plankommission erhoben wird. Erneut wird das»zweite Leitungssystem«in der Volkswirtschaft kritisiert, das Mittag mit der ZK-Wirtschaftskommission und der AG Zahlungsbilanz errichtet habe. Und schließlich wird die Kritik an Kompensationsgeschäften mit dem Westen und dem außerplanmäßigen Handel des Bereiches KoKo 29 Vgl. handschr. Aufzeichnungen v. Alfred Kleine, Jan. 1982, BStU, MfS, HA XVIII Nr. 4693, Bl Vgl. Verzeichnis der Quellen, ebd., Bl. 33 f. 31 HA XVIII/Leiter, Persönlich Genossen Minister, Berlin Jan. 1982, BStU, MfS, HA XVIII Nr. 4693, Bl. 32. Deutschland Archiv 42 (2009) 3, S

8 Hertle: Die DDR an die Sowjetunion verkaufen? 483 wiederholt; beides habe dazu beigetragen,»daß die Wirkungsmechanismen des kapitalistischen Marktes Einfluss auf den volkswirtschaftlichen Reproduktionsprozess gewannen, sich Abhängigkeiten herausbildeten, die zu ökonomischen Verlusten für die DDR«geführt hätten. Die sich verschlechternde moralische Verfassung der Wirtschaftskader ist der Studie eine eigene Warnung wert, müsse doch»mit einem weiteren Vertrauensabfall, Gleichgültigkeit und Resignation bei diesen Kadern gerechnet werden«. Irrigerweise, heißt es, hingen Politbüro und Ministerrat immer noch dem Glauben an die Lösung der Probleme aus eigener Kraft an; die gegenteilige Annahme sei jedoch realistisch. Obwohl gerade noch die im Inneren wirkenden Faktoren als entscheidende Krisenursachen benannt worden waren, konnte nach dieser Feststellung die Rettung nur noch von außen kommen. Die Stasi suchte und fand sie im Vaterland aller Werktätigen, der Sowjetunion. Hatte aber die Sowjetunion nicht gerade untätig zugeschaut, wie die Volksrepublik Polen sich gegenüber dem Westen für zahlungsunfähig erklärte? Hatte sie nicht wenige Wochen zuvor den»bruderländern«rohöllieferungen gekürzt, um aus dem Erlös im Westen Getreide kaufen und so den Hunger vom eigenen Volk abwenden zu können, wie es in den Verhandlungen mit der DDR hieß? Ausgerechnet diese Sowjetunion hatten sich die deutschen Tschekisten auserkoren, die Hauptschuldnerschaft für die DDR zu übernehmen.»der Parteiund Staatsführung der UdSSR«, so ihr Kerngedanke,»sollte im Interesse kurzfristiger Lösungen folgender Vorschlag unterbreitet werden: Die Partei- und Staatsführung der DDR bekräftigt ihre Entschlossenheit, ihre Zahlungsbilanz gegenüber dem NSW auf maximal 12 Mrd. VM saldierte Verbindlichkeiten zu reduzieren. Der zur Lösung dieser Aufgabe erforderliche Exportüberschuss im NSW wird für Warenlieferungen in die UdSSR eingesetzt. Dafür übernimmt die UdSSR sofort Verbindlichkeiten der DDR bei kapitalistischen Banken in Höhe von ca. 20 Mrd. VM [ ]. Auf der Grundlage real bilanzierter Pläne könnten die dafür erforderlichen Waren aus dem geplanten Exportüberschuss der DDR bis Ende 1987 geliefert werden und hätten einschließlich Zinsen einen Wertumfang von ca. 30 Mrd. VM. Struktur und Umfang der zu liefernden Waren sollten es der UdSSR ermöglichen, in einem hohen Maße selbst NSW-Importe abzulösen.«die aus der ökonomischen Abschottung der DDR gegenüber dem Westen resultierenden Nachteile wie etwa den Verlust von Marktpositionen im Westen bzw. die Verärgerung westlicher Industrieländer über die Reduzierung der DDR-Importe müssten vorübergehend in Kauf genommen werden, heißt es lapidar. Als Alternativen zu der vorgeschlagenen Übernahme der Hauptschuldnerschaft durch die Sowjetunion und dem damit zwangsläufig verbundenen weitgehenden Abbruch der Handelsbeziehungen der DDR zum Westen zählte Kleine in seinem Begleitschreiben an Mielke drei Varianten auf und verwarf sie sofort wieder, weil sie weder kurzfristige noch dauerhafte Problemlösungen darstellten, sondern allesamt die Ungleichgewichte vertieften und die»materiell-technische Basis des Sozialismus«weiter schwächten:»- Es gelingt der DDR durch außergewöhnliche Anstrengungen, die hohen NSW-Exportziele und die Aufgaben zur NSW-Importablösung zu lösen und dabei das Risiko einer Verschlechterung der Versorgung der Bevölkerung sowie der materiellen Sicherstellung der Produktion in Kauf zu nehmen. - Es wird von der Hoffnung ausgegangen, die in den Volkswirtschaftsplänen vorgesehenen weiteren Kreditaufnahmen [ ] bei kapitalistischen Banken zu erhalten, um damit der drohenden Zahlungsunfähigkeit auszuweichen. - Die Zahlungsunfähigkeit der DDR in Kauf zu nehmen und die negativen Wirkungen einer solchen Situation zu minimieren.«32 Ob Mielke oder Mittig die ihnen von der HA XVIII angesonnene kurzfristige Lösung, die Sowjetunion um die Übernahme der Schulden der DDR zu bitten, tatsächlich Honecker oder Stoph in irgendeiner Form nahezubringen versuchten, wie Kleine später meinte, ist bisher nicht belegt. Der Vorsitzende der Staatlichen Plankommission (SPK), Gerhard Schürer, erfuhr damals davon nichts; mehr als 20 Jahre später mit der Studie vertraut gemacht, bezeichnete er ihren Vorschlag als»irrsinnig«und»absolute Idiotie«. 33 Einer 32 Vgl. ebd. 33 Gespräch d. Vf. m. Gerhard Schürer, W. Bertelsmann Verlag Bielefeld 2009

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik]

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik] 30. Juli 1969 Statut des Ministeriums für Staatssicherheit Nachweis/Quelle: BStU, MfS, SdM 2619, Bl. 1 11. 11 S. (10 S. Statut [Kopie], 1 S. Beschluss NVR [Original]). Vermerke: [Auf NVR-Beschluss:] U/30.7.1969

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Inhalt. Dank...11. Stellung und Leistungen der Eisenbahn/DR im ostdeutschen Verkehrswesen...37

Inhalt. Dank...11. Stellung und Leistungen der Eisenbahn/DR im ostdeutschen Verkehrswesen...37 Inhalt Dank...11 I. Einleitung...13 1. Gegenstand und Ziel der Arbeit...13 2. Forschungsstand, Quellenlage und Aufbau...22 3. Die Verwendung der Begriffe»Infrastruktur«und»Deutsche Reichsbahn«in der DDR...34

Mehr

FÜR EINEN KOMMUNISTEN GIBT ES KEINE UNLÖSBAREN AUFGABEN Der Bereich Kommerzielle Koordinierung und die westeuropäische Integration.

FÜR EINEN KOMMUNISTEN GIBT ES KEINE UNLÖSBAREN AUFGABEN Der Bereich Kommerzielle Koordinierung und die westeuropäische Integration. FÜR EINEN KOMMUNISTEN GIBT ES KEINE UNLÖSBAREN AUFGABEN Der Bereich Kommerzielle Koordinierung und die westeuropäische Integration Matthias Judt Im Dezember 1983 übermittelte Werner Weber, Geschäftsführer

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Der Osthandel der Bundesrepublik Deutschland und die ökonomische Krise im Ostblock - Thesen

Der Osthandel der Bundesrepublik Deutschland und die ökonomische Krise im Ostblock - Thesen Prof. Dr. Manfred Wilke Der Osthandel der Bundesrepublik Deutschland und die ökonomische Krise im Ostblock - Thesen The Roots of the Collapse of the Soviet Union and the Eastern Bloc Economic Aspects Warschau,16.-18.

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

Fragenkatalog der Demokratischen Partei

Fragenkatalog der Demokratischen Partei Fragenkatalog der Demokratischen Partei Zu den Affairen Wickrange und Liwingen Zu dem Transfer der Gewerbsflächen von Wickrange nach Liwingen Frage 1: Welche legalen Mittel standen der Regierung noch zur

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit

Oracle White Paper März 2009. Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Oracle White Paper März 2009 Realitätsnahere Prognosen: Getrennte Beurteilung von Chancen und Risiken sowie Unsicherheit Executive Summary In diesem White Paper werden anhand eines Beispiels die Vorteile

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

ENTWURF EINES BERICHTS

ENTWURF EINES BERICHTS EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Haushaltsausschuss 24.2.2012 2012/2006(BUD) ENTWURF EINES BERICHTS über den Voranschlag der Einnahmen und Ausgaben des Europäischen Parlaments für das Haushaltsjahr 2013

Mehr

Anmerkungen des Schriftführers

Anmerkungen des Schriftführers REFERAT WISSENSCHAFTLICHER AUSSCHUSS UND BEIRAT Parma, 10. Juli 2008 EFSA/AF/ESCOHarmRA/M/2008/158/PUB/FIN Anmerkungen des Schriftführers ZWEITE SITZUNG DER ESCO-ARBEITSGRUPPE ZUR FÖRDERUNG HARMONISIERTER

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht.

Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. 1 Die Finanzlage der Kommunen im Lande ist alarmierend. 34 Städte und Gemeinden sind überschuldet oder sind bis 2013 von der Überschuldung bedroht. Die Situation ist dramatisch! Die NRW-Kommunen haben

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 : Kandidat/in: Ausgangslage Schnellpack AG Sie arbeiten als

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung

Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung Krems Wirkungsbereich der Stadt Krems Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung Die Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau setzte die maßgeblichen Empfehlungen des RH

Mehr

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei:

Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: Zinserträge der Banken im Vergleich Mit 724 Mrd DM lagen die Bankzinserträge im Jahr 2000 bei: 18% des Bruttoinlandsprodukts (3.960 Mrd) 28% des verfügbaren Einkommens (2.564 Mrd) 31% der Haushaltsausgaben

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

politischer Prozess Der Weg in die Schuldenfalle?

politischer Prozess Der Weg in die Schuldenfalle? Prof. Dr. Norbert Konegen VIII. Staatsverschuldung und politischer Prozess Der Weg in die Schuldenfalle? Konegen Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag. Bernhard Krawietz. Wissenschaftliche Dienste WD 4 3000 060/12 Deutscher Bundestag Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Bernhard Krawietz Seite 2 Verschiedene Fragen zum Fiskalvertrag Verfasser/in: Regierungsdirektor Bernhard Krawietz Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N

O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N O B E R L A N D E S G E R I C H T M Ü N C H E N Az.: 1 W 260/12 9 O 21340/10 LG München I In Sachen - Klägerin und Antragstellerin - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt gegen - Beklagter und Antragsgegner

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien

Münchener-Rück-Gruppe Erneuerung 2004/05 Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Telefonkonferenz für Vertreter der Medien Torsten Jeworrek Jörg Schneider Wichtiger Hinweis Wo nicht anders vermerkt, basieren die Zahlen dieser Präsentation auf Zeichnungsjahrbasis. Diese sind nur schwer

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

9. Zeitleiste zur Chronik des Mauerfalls

9. Zeitleiste zur Chronik des Mauerfalls Durchblick-Filme Bundesverband Jugend und Film e.v. Das DVD-Label des BJF Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 www.durchblick-filme.de E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info Durchblick

Mehr

Toni s. Nutzungsbedingungen 1/4. 1. Annahme und Änderung der Nutzungsbedingungen

Toni s. Nutzungsbedingungen 1/4. 1. Annahme und Änderung der Nutzungsbedingungen 1/4 1. Annahme und Änderung der 1.1. Ihr Zugang und Ihre Benutzung der Website der Toni s Handels GmbH unterstehen den vorliegenden. Durch den Zugriff, die Erkundung und Benutzung unserer Website anerkennen

Mehr

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit

a) Erläutern Sie drei Möglichkeiten, wie Sie als Abteilungsleiter die Kommunikationsfähigkeit Fragen IKP Kommunikation Aufgabe 1: Sie haben in einem mittelständischen Unternehmen eine Stelle als Abteilungsleiter angetreten. Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit stellen Sie fest, dass in der Abteilung

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in der Seeschifffahrt Bundesrat Drucksache 333/15 04.08.15 Gesetzesantrag der Freien und Hansestadt Hamburg Fz - Wi Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Einkommensteuergesetzes zur Erhöhung des Lohnsteuereinbehalts in

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG VERHALTENS- UND ETHIKKODEX RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG MAGNA INTERNATIONAL INC. RICHTLINIE FÜR GESCHENKE UND BEWIRTUNG Firmengeschenke und Bewirtung anzubieten oder anzunehmen, ist oft eine

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Aktuelle Informationen. aus Mitteleuropa

Aktuelle Informationen. aus Mitteleuropa ai-060322-tschechisches EBR-Gesetz Aktuelle Informationen PRZEDSTAWICIELSTWO W POLSCE aus Mitteleuropa März 2006 Die tschechische Regelung zur Bestimmung Europäischer Betriebsräte 1. Einführung Am 22.

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Ton-Aufzeichnung eines Telefonats zwischen Egon Krenz und Helmut Kohl, 11. November 1989, Uhr

Ton-Aufzeichnung eines Telefonats zwischen Egon Krenz und Helmut Kohl, 11. November 1989, Uhr Ton-Aufzeichnung eines Telefonats zwischen Egon Krenz und Helmut Kohl, 11. November 1989, 10.13-10.22 Uhr Abschrift Persönliche Verschlußsache ZK 02 652 G e s p r ä c h zwischen dem Generalsekretär des

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gemeindereferent Landesrat Max Hiegelsberger und Gemeindebund-Präsident LAbg. Bgm. Hans Hingsamer am 3. Jänner 2014 zum Thema "Oberösterreichs Gemeinden wieder

Mehr

Nutzungsbedingungen science-results.net

Nutzungsbedingungen science-results.net Nutzungsbedingungen science-results.net Die Nutzungsbedingungen regeln den Umgang der Nutzer untereinander und der Nutzer mit science-results.net. Alle beteiligten Parteien sollen ehrlich, rücksichtsvoll,

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft.

Ratingdefinitionen. Ratingstufen. Ratingobjekte & Kennzeichnung. Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall. Ratingskala. Aussagekraft. Ratingdefinitionen Ratingstufen, Ratingobjekte und Ausfall April 2014 Ratingstufen Die Bonitätsbeurteilung eines Schuldners beinhaltet eine Prognose der Wahrscheinlichkeit für einen zukünftigen Ausfall

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 3781 Urteil Nr. 125/2006 vom 28. Juli 2006 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 42 1 Absatz 2 des Gesetzes vom 26. März 1999

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht

Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht Revisor Überwachung, Verfolgung, Inhaftierung durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) Ein Fallbeispiel für den Unterricht Arbeitsblatt 3 Die erhebliche Gefahr Lesen Sie aufmerksam die genannten

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 02/04 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend Sprechung eines Zusatzkredites für das Buch "Geschichte der Gemeinde Emmen"; Kredit

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau"

Entschließung des Bundesrates Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau Bundesrat Drucksache 276/14 (Beschluss) 10.10.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates "Verlässliche, planungssichere und auskömmliche Planungsfinanzierung im Bundesfernstraßenbau" Der

Mehr

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011

»Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 »Schattenbericht«Kindersoldaten 2011 Pressekonferenz am 11. Februar 2011 Statement Barbara Dünnweller Referentin für Kinderrechte Kindernothilfe e.v. Statement zum Thema Flüchtlingskinder Ehemaligen Kindersoldaten

Mehr

BStU. Zentralarchiv. ö ra. öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af

BStU. Zentralarchiv. ö ra. öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af BStU Zentralarchiv ö ra öyi -! UD (/(.. /f.tr\eujlp(af BStU 000001 Hauptabteilung > Kader und Schulung Berlin, den 7. Ot/Go Juni 1966 V o r l a g e zur Klärung einiger kaderpolitischer Probleme im Zusammenhang

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der Notenwechsel über die Zollermäßigung für die Einfuhr P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1985 Ausgegeben am 4. April 1985 62. Stück 131. Notenwechsel betreffend die Aufhebung der

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Friedrich-Wilhelm Tuttlies Die J)J)I{-Hnauzen und was aus ihnen wurde ZWISCHEN PLAN- UND MARKT WIRTSCHAFT. Das Neue Berlin

Friedrich-Wilhelm Tuttlies Die J)J)I{-Hnauzen und was aus ihnen wurde ZWISCHEN PLAN- UND MARKT WIRTSCHAFT. Das Neue Berlin Friedrich-Wilhelm Tuttlies Die J)J)I{-Hnauzen und was aus ihnen wurde ZWISCHEN PLAN- UND MARKT WIRTSCHAFT Das Neue Berlin INHALT Einleitung.................................. 11 1. GAB ES IN DER DDR ZWANGSKREDITE?

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Inhalt. TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten...

Inhalt. TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten... Inhalt TEIL I: Ursprünge des Geheimnisses 1 Ein 3000 Jahre altes Geheimnis... 9 2 Der Schlüssel Jesajas... 15 3 Das Geheimnis der neun Vorboten... 21 TEIL II: Das Geheimnis der Schmitta und die fünf Schlüssel

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte 1. Die folgenden Fotos spiegeln einen Teil der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg wider. a) Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Tauschen Sie sich zu folgenden Fragen aus: - Was ist auf den

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften

Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Vereinbarung über die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (im folgenden als

Mehr

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND

STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND STELLUNGNAHME DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN ZU DEN ANLÄSSLICH DER ERSTEN LESUNG BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE ARBEITSLOSEN VERSICHERUNG UND DIE INSOLVENZENTSCHÄDIGUNG

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 12 W 16/02 Brandenburgisches Oberlandesgericht 018 13 OH 9/01 Landgericht Frankfurt (Oder) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem selbständigen Beweisverfahren des... S...,..., - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme

Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg. Persönliche Erklärung und Stellungnahme Kerstin Kaiser 30. April 2015 Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Strausberg Persönliche Erklärung und Stellungnahme zu Vorwürfen, die in der Debatte zur Vorlage 60/2015 im Vorfeld und

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr