Unterstützen und stärken. Gelingende Elternarbeit am Übergang Schule Beruf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.aha-mannheim.de Unterstützen und stärken. Gelingende Elternarbeit am Übergang Schule Beruf"

Transkript

1 Unterstützen und stärken. Gelingende Elternarbeit am Übergang Schule Beruf

2 Impressum Herausgeber Stadt Mannheim Rathaus E 5 // D Mannheim Telefon: / // Fax: / Die Stadt Mannheim ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Sie wird vertreten durch den Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz // Rathaus E 5 // Mannheim. Projektleitung, Konzeption und Realisierung: Andreas Salewski, Detlef Knapp Textbeiträge: Yasemin Cetinkaya, Karen Hintemann, Chris Ludwig, Detlef Knapp, Tanja König, Sibel Soyer, Musgana Tesfamariam, Zübeyde Turac Mitarbeit: Lena Haupt, Karen Hintemann, Karin Jerg, Christiane Jung, Ulrike Klose, Dr. Tanja Mangold, Ursula Schenck Vertrieb Stadt Mannheim Fachbereich Bildung Abteilung Bildungsplanung/Schulentwicklung Team Übergangsmanagement Schule Beruf Rathaus E 5, D Mannheim Gestaltung und Layout grafik und form // Heidi Fleig-Golks Auflage 500 Stück Copyright Stadt Mannheim, Mannheim 2011 Für nicht gewerbliche Zwecke sind Vervielfältigungen und die unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise gestattet. Die Verbreitung auch auszugsweise über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung alles übrigen Rechte bleiben vorbehalten.

3 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 2 EINLEITUNG 3 1 THEORETISCHER HINTERGRUND Bildungserfolg und soziale Herkunft Rolle der Eltern bei der Berufsorientierung Elternarbeit am Übergang Schule Beruf 8 2 EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT Die Experten und Expertinnen Der Fragebogen Ergebnisse Sind Eltern für Jugendliche die wichtigste Orientierungsinstanz? Fehlen Eltern häufig Informationen, um ihre Kinder aktiv im Berufsorientierungsprozess zu unterstützen? Fehlen Eltern mit niedrigem Bildungshintergrund und Eltern mit Migrationshintergrund häufig grundlegende Kenntnisse zum deutschen Schul- und Ausbildungssystem? Bleiben viele Eltern den Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung fern? Haben Eltern Hemmschwellen, das Gespräch mit Lehrern und Lehrerinnen zu suchen? Sind Eltern ausreichend in den Berufsorientierungsprozess eingebunden? Angebote für Eltern insgesamt Angebote für Eltern mit Migrationshintergrund Angebote für Eltern aus bildungsfernen Schichten Wie gelingt Elternarbeit am Übergang Schule Beruf? 14 3 BEST-PRACTICE-BEISPIELE AUS DER METROPOLREGION RHEIN-NECKAR LISA Übergangsmanagement im Stadtteil für junge Migranten SESAM starke Eltern starke Azubis in Mannheim Modellprojekt Soziale Stadt Netzwerk Chancen für Migrantenkinder InDica Migrantinnen und Migranten weisen den Weg // Elternseminare zu Schule und Beruf 23 4 HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN 26 5 LITERATURVERZEICHNIS 29

4 02 2 VORWORT EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT Vor Ort in den Kommunen entscheidet sich der Erfolg oder Misserfolg von Bildungsbiografien; es werden die Grundlagen für berufliche Perspektiven und gesellschaftliche Teilhabe gelegt und damit auch die Zukunftsfähigkeit einer Region gestaltet. Nur durch gleichwertige Bildungschancen für alle in Mannheim lebenden Kinder und Jugendlichen wird es uns dauerhaft gelingen, die Basis für eine tolerante und integrierende Stadtgesellschaft erfolgreich weiterzuentwickeln. Unser Ziel ist es, Initiativen und Konzepte zu verwirklichen, die Mannheim zu einem Vorbild für Bildungsgerechtigkeit in Deutschland werden lassen. Eine gelingende Berufsorientierung von Schülerinnen und Schülern sowie der erfolgreiche Übergang in die Arbeitswelt ist für eine Region mittlerweile nicht mehr nur eine bildungs- und sozialpolitische Herausforderung, sondern ein wichtiger wirtschaftlicher Standortfaktor. Der demographische Wandel und der damit verbundene Rückgang der Schülerzahlen auf der einen Seite und der sich in einigen Berufsfeldern abzeichnende Fachkräftemangel der Wirtschaft auf der anderen Seite erfordern eine kommunal koordinierte Gestaltung des Übergangs von der Schule in das Berufsleben. Um drohendem Fachkräftemangel wirkungsvoll zu begegnen und die Integration junger Menschen in Beruf und Gesellschaft zu fördern, muss das gesamte Potenzial an Auszubildenden erschlossen werden. Es gibt heute keine Königswege in die Berufswelt oder in weiterführende Bildung mehr. Es besteht vielmehr ein Nebeneinander vielfältiger Übergangswege. Deshalb haben junge Menschen an der Schwelle zum Arbeitsleben heute einen erhöhten Orientierungsbedarf, um nach der Schule den für sie individuell passenden und zukunftsweisenden Weg in Ausbildung und Beruf zu finden. Eltern spielen auf diesem Weg als Orientierungsinstanz ihrer Kinder eine wesentliche Rolle. Es ist deshalb von großer Wichtigkeit, sie möglichst frühzeitig in den Berufsorientierungs- und Berufswahlprozess ihrer Kinder aktiv einzubeziehen. Die Broschüre bietet hierfür notwendige und hilfreiche Informationen und Handwerkszeug, um den für den weiteren Lebensweg junger Menschen so wichtigen Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf in Mannheim bestmöglich unter Mitwirkung der Eltern zu gestalten Ich wünsche Ihnen viele Anregungen und eine erfolgreiche Mitwirkung im Übergang Schule Beruf. Mannheim, im Oktober 2011 Dr. Peter Kurz Oberbürgermeister

5 03 13 EINLEITUNG Seit Herbst 2009 arbeitet die durch das Bundesstrukturprogramm Lernen vor Ort mit Mittel des Bundes und des Europäischen Sozialfonds geförderte AHA! Bildungsoffensive Mannheim daran, Bildungsangebote und -übergänge besser aufeinander abzustimmen, die Bildungslandschaft zu stärken und die Begeisterung für lebenslanges Lernen zu fördern. Ein Handlungsfeld der AHA! Bildungsoffensive Mannheim ist die Stärkung und Verbesserung der Elternarbeit am Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf, ein für junge Menschen und ihren weiteren Lebensweg bedeutsamer Schritt. Eltern sind eine wichtige Orientierungsinstanz für ihre Kinder, wenn es darum geht, den passenden Beruf zu finden oder sich schulisch weiterzubilden. Können sich Schülerinnen und Schüler am Vorbild ihrer Eltern orientieren, gelingt der Übergang in den Beruf häufig besser. Deshalb sollen in Mannheim die Informations- und Unterstützungsangebote gerade für Eltern, die sich bisher nur wenig mit der Berufsorientierung ihrer Kinder beschäftigt haben, in Zukunft optimiert werden. Eltern mit Migrationshintergrund stehen dabei besonders im Fokus, da sich Bildungs- und Ausbildungssysteme in den jeweiligen Herkunftsländern zumeist stark von denen in Deutschland unterscheiden und deshalb häufig Informationsbedarf besteht. Das zweite Kapitel präsentiert die Ergebnisse einer Befragung von Expertinnen und Experten aus Schulen, Kommunen, Kammern, Agentur für Arbeit und freien Trägern zur Bedeutung und Ausgestaltung einer systematischen Elternarbeit im Übergang Schule Beruf. Die im dritten Kapitel dargestellten Best-Practice-Beispiele aus Mannheim und Ludwigshafen zeigen, welche differenzierten Angebotsformen und Herangehensweisen in der Arbeit mit Eltern erforderlich sind, um zielgruppenadäquat zu handeln. In einem abschließenden Kapitel werden Handlungsempfehlungen vorgestellt, die aus dem wissenschaftlichen Fachdiskurs, der eigenen Expertenbefragung und den Erfahrungen aus den Praxisbeispielen abgeleitet und mit wichtigen Kooperationspartnern in Mannheim gemeinsam entwickelt wurden. Das Handbuch richtet sich an Institutionen, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger, die Hintergrundinformationen zum Thema erhalten oder ihre eigene Beratungskompetenz verbessern möchten. Die Broschüre soll all jenen, die Elternarbeit am Übergang Schule Beruf betreiben, eine Unterstützung für die weitere Umsetzung und Optimierung der bereits erfolgenden Elternarbeit bieten. Denjenigen, die Elternarbeit am Übergang Schule Beruf aufbauen möchten, soll die Broschüre als Ideenfindungs- und Informationsmaterial zur Seite stehen. Das vorliegende Handbuch, das in Kooperation mit dem von der Robert Bosch Stiftung geförderten LISA-Projekt Übergangsmanagement im Stadtteil für junge Migranten entstanden ist, gibt einen Überblick über den Forschungsstand und enthält die Ergebnisse einer Befragung von Expertinnen und Experten in Mannheim zur Ausgestaltung der Elternarbeit am Übergang Schule Beruf. Es zeigt gute Beispiele aus Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar, die die Praxis von Elternarbeit veranschaulichen. Wir möchten uns bei allen Partnern bedanken, die an der Entstehung der Broschüre mitgewirkt haben. Unser besonderer Dank gilt dem Autor Detlef Knapp. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre und bei Ihrer Arbeit mit jungen Menschen und deren Eltern am Übergang von der Schule in das Arbeitsleben viel Erfolg. Der Aufbau der Broschüre gliedert sich dabei in vier Teile: In einem einführenden Kapitel wird unter Berücksichtigung des aktuellen Forschungsdiskurses auf den Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und sozialer Herkunft und die Rolle der Eltern im Berufsorientierungsprozess ihrer Kinder eingegangen. Davon abgeleitet werden einige grundlegende Anforderungen an Elternarbeit im Übergang Schule Beruf diskutiert und reflektiert. Andreas Salewski Stadt Mannheim, Fachbereich Bildung Teamleiter Übergangsmanagement Schule Beruf Karin Jerg Stadt Mannheim, Fachbereich Bildung Projektleitung AHA! Bildungsoffensive Mannheim

6 04 1 THEORETISCHER HINTERGRUND Um in das Thema Elternarbeit am Übergang Schule Beruf einzuführen, wird nachfolgend zunächst ein Überblick über den aktuellen Fachdiskurs gegeben. Ein Ziel des Mannheimer Übergangsmanagements Schule Beruf ist es, Jugendliche mit Angeboten zur Berufsorientierung zu erreichen, die aufgrund ihrer sozialen Herkunft in ihren Bildungschancen benachteiligt sind. Deshalb wird die Frage von Bildungsgerechtigkeit in die Betrachtung einbezogen (1.1 Bildungserfolg und soziale Herkunft). In einem nächsten Schritt wird die Bedeutung, die der Elternarbeit am Übergang Schule Beruf in der Fachliteratur eingeräumt wird, vorgestellt (1.2 Rolle der Eltern bei der Berufsorientierung), um anschließend erste Überlegungen und Anforderungen zur Elternarbeit am Übergang Schule Beruf zu erörtern. Der so dargestellte Fachdiskurs bildet gemeinsam mit den bisherigen Erfahrungen mit Elternarbeit in Mannheim den theoretischen Rahmen für die durchgeführte Expertenbefragung. 1.1 Bildungserfolg und soziale Herkunft Zu den entscheidenden Einflussgrößen beim Wechsel vom allgemeinen Schulsystem ins Ausbildungssystem zählt neben den schulischen Leistungen des Kindes und den Selektionsmechanismen der jeweiligen Bildungsinstitution auch die Bedeutung, die die Familie Bildung und insbesondere der Berufsausbildung beimisst. Eltern üben somit einen entscheidenden Einfluss auf die Kompetenzentwicklung und auf die Bildungsentscheidung ihrer Kinder aus. Bei der Frage nach den Ursachen sozialer Ungleichheit der Bildungschancen unterscheidet die Fachliteratur zwischen primären und sekundären Herkunftseffekten. Der primäre Herkunftseffekt bezeichnet den Einfluss, den die soziale Herkunft der Eltern auf die Kompetenzentfaltung der Kinder ausübt. Der sekundäre Herkunftseffekt beschreibt, wie die Bedeutung von Bildung wahrgenommen wird, also die subjektive Bewertung von Kosten und Nutzen unterschiedlicher Bildungsmöglichkeiten (z.b. die Möglichkeit einer Ausbildung im Handwerk oder die Möglichkeit auf einer Hochschule zu studieren). Es wird dabei angenommen, dass die subjektive Bewertung der Kosten und Nutzen alternativer Bildungsmöglichkeiten je nach dem sozialen Status der Eltern unterschiedlich ausfällt. Dieser Erklärungsansatz impliziert, dass gerade Eltern aus mittleren und höheren Sozialschichten sehr stark in Bildung investieren, um den von ihnen erreichten Sozialstatus für ihre Kinder zu erhalten bzw. einen Statusverlust bei ihren Kindern zu vermeiden (vgl. Beicht und Granto 2010). Dass Bildungserfolg nicht losgelöst von der sozialen Herkunft betrachtet werden kann, belegen verschiedene empirische Studien, die im Folgenden erörtert werden. In der Shell Jugendstudie 2006 wird von einem Zusammenhang zwischen den erreichten bzw. den angestrebten Schulabschlüssen der Jugendlichen und denen der Eltern berichtet. Dieser Zusammenhang konnte anhand der Verteilung der angestrebten bzw. der erreichten Bildungsabschlüsse der an der Studie beteiligten Jugendlichen in Abhängigkeit vom Schulabschluss der Eltern nachgewiesen werden. Drei Viertel der Jugendlichen, die angaben, dass ihr Vater und/oder ihre Mutter über einen höheren Schulabschluss verfügen, strebten demnach für sich selbst das Abitur oder die Fachhochschulreife an (vgl. Hurrelmann und Albert 2006).

7 THEORETISCHER HINTERGRUND Auch die Autorengruppe Bildungsberichterstattung kommt in ihrem Bericht Bildung in Deutschland 2008 zu dem Schluss, dass der sozioökonomische Status der Eltern von entscheidender Bedeutung für den Bildungserfolg der Kinder ist. Insbesondere der sozioökonomische Status der Eltern wirkt sich demnach unmittelbar auf die Schullaufbahnentscheidung aus. So kommen Kinder aus höheren sozialen Schichten bei vergleichbaren schulischen Leistungen eher auf das Gymnasium, haben als 15-Jährige einen deutlichen Kompetenzvorsprung und erreichen überproportional häufig anspruchsvolle berufliche Ausbildungsgänge oder ein Studium an Hochschulen. Die Autorengruppe berichtet, dass 2005 rund ein Fünftel der 30- bis 40-Jährigen, deren Eltern nicht über einen Abschluss des Sekundarbereichs II verfügten, diesen Abschluss selbst nicht erreichten (Autorengruppe Bildungsberichterstattung 2008, S. 41). Weiter wurde festgestellt, dass Jugendlichen aus bildungsfernen Haushalten der Zugang in das duale Ausbildungssystem immer schwerer fällt: Im Jahr 2006 mündeten lediglich 41 Prozent der Absolventen mit Hauptschulabschluss im Anschluss unmittelbar in eine duale Berufsausbildung. Rund die Hälfte (ohne Hauptschulabschluss sogar 80 Prozent) trat eine berufsvorbereitende Maßnahme des Übergangssystems an (vgl. Autorengruppe Bildungsberichterstattung 2008, S. 211). Aus dem Bereich der Kindheits- und Jugendforschung liefert Thomas Rauschenbach mit seinem Konstrukt der Alltagsbildung einen Beitrag zur theoretischen Erklärung des Phänomens der Bildungsungleichheit. Demnach lässt sich Bildung nicht auf die schulische Bildung bzw. formale Bildung reduzieren, sondern muss die vielfältigen Formen der informellen Bildung bzw. der Sozialisation mitberücksichtigen. Bildung ist dem Konstrukt nach mehr als Schule und umfasst auch den Bereich der non-formalen Bildungsorte wie Familie, Kindergarten, die Jugendarbeit, Gleichaltrige und sogenannte Peergroups, Vereine und die Medien. Vieles, was der Schule zugerechnet wird Positives wie Negatives, Erfolge wie Niederlagen, ist in Wirklichkeit keineswegs ausschließlich auf Schule zurückzuführen. ( ) Migration und soziale Herkunft erklären die Kompetenzunterschiede weit mehr als die jeweilige Schulform (Rauschenbach 2007, S. 446). Migration muss hierbei in Abhängigkeit zur sozialen Herkunft betrachtet werden. Nach dem Soziologen Pierre Bourdieu sind Familien unterschiedlich mit kulturellem, sozialem und ökonomischem Kapital ausgestattet. Er unterscheidet dabei zwischen drei Formen kulturellen Kapitals. Inkorporiertes kulturelles Kapital bezeichnet den Verinnerlichungsprozess erlernter Verhaltensweisen und Dispositionen. Objektiviertes kulturelles Kapital stellt für ihn z.b. der Besitz von Büchern, eines Computers, eines oder mehrerer Musikinstrumente etc. dar. Der Begriff institutionalisiertes kulturelles Kapital umfasst z.b. Titel und formale Bildungsabschlüsse. Mit dem Begriff soziales Kapital bezeichnet Bourdieu potentielle Ressourcen, die sich aus dem Besitz sozialer Netzwerke ergeben. Diese Ausstattung wirkt sich von Anfang an auf die Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern aus und prägt deren Lebenschancen (vgl. Rauschenbach 2007). Nach dem Konzept der Alltagsbildung und unter Berücksichtigung der Tatsache der unterschiedlichen Ressourcenausstattung beginnt die Bildungsungleichheit somit schon vor dem Schuleintritt. Daher wird die Familie bzw. das Elternhaus als non-formaler Bildungsort auch für den Übergang Schule Beruf als besonders wichtig angesehen und im folgenden Abschnitt näher beschrieben.

8 06 1 THEORETISCHER HINTERGRUND 1.2 Rolle der Eltern bei der Berufsorientierung Verschiedene Studien belegen, dass Eltern für Jugendliche die wichtigste Orientierungshilfe bei der Berufswahl darstellen. Die Studien Berufswahl in Hamburg 2004 und Berufswahl in Hamburg 2006 kommen dabei zu folgendem Schluss: Der überragend starke elterliche Einfluss bleibt bestimmendes Faktum. Die Anstrengungen, Eltern zu möglichst kompetenten Begleitern der Berufszielfindung ihres Kindes zu machen und frühzeitig in den Wahlprozess einzubeziehen, müssen deshalb unvermindert fortgesetzt werden (Berufswahl in Hamburg 2006). Auch die Studie Jugend und Beruf der Bertelsmann Stiftung (2005) kommt zu dem Ergebnis, dass die Berufswahl einer der wenigen Bereiche ist, in dem Jugendliche ihre Eltern noch um Rat fragen und in dem sie ihnen noch Kompetenzen einräumen (Prager und Wieland 2005, S. 9). Angelika Puhlman beschreibt Eltern als Vorbilder, die durch diese Funktion einen starken Einfluss auf die Berufswahl ihrer Kinder nehmen: Kinder erleben ihre Eltern auch als Berufstätige, als Arbeitsuchende, als Erwachsene, die weiterlernen oder sich zur Ruhe setzen. Einstellungen und Werte zu Beruf und Arbeit, die Eltern ihren Kindern vermitteln, verbinden sich mit dem, wie Kinder ihre Eltern in Berufs- und Arbeitsrollen erleben. Befriedigende oder frustrierende Erfahrungen, Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Eltern in diesem Bereich des Lebens beeinflussen Haltungen, Einstellungen und Erwartungen der Kinder in Bezug auf die Berufswahl und die Berufswelt (Puhlman 2005, S. 2). Wie genau sich der Einfluss der Eltern auf die Berufswahl auswirkt, konnte Beinke (2000) anhand seiner Untersuchungen an Hauptund Realschülern aufzeigen. Die Ergebnisse zeigen, dass etwa die Hälfte der untersuchten Jugendlichen ihre Kenntnisse über den zukünftigen Beruf durch ihre Eltern erhalten und rund Prozent der Jugendlichen sich bei ihrer Entscheidung für einen Beruf von ihren Eltern beraten lassen. Die abschließenden Entscheidungen darüber, welchen Beruf die Jugendlichen ergreifen wollen, werden jedoch von der Hälfte der befragten Jugendlichen autonom gefällt (vgl. Herold und Schuch 2002).

9 07 1 THEORETISCHER HINTERGRUND 1.2 Rolle der Eltern bei der Berufsorientierung Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch die bereits zitierte Studie zur Berufswahl in Hamburg Hier wurde eine Rangordnung der Einflussgrößen auf die Berufswahl der Jugendlichen erstellt. Die Eltern stehen der Studie zufolge für eine relativ gute Einschätzung der Stärken und Schwächen der Jugendlichen, der berufsorientierende Unterricht erweitert den Informationshorizont, und im Praktikum werden diese Informationen dann einer Realitätsprüfung unterzogen. Die Mehrheit der Jugendlichen, so die Autoren der Studie weiter, versteht die Berufszielfindung als eigene, aktiv zu bewältigende Aufgabe (vgl. Berufswahl in Hamburg 2006). Deutlich wurde, dass es insgesamt nicht an Informationen zur Berufswahl fehlt. Die Beschaffung und Auswertung der vorhandenen Berufsinformationen bereitet den Jugendlichen jedoch häufig Schwierigkeiten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Jugend und Beruf Repräsentativumfrage zur Selbstwahrnehmung der Jugend in Deutschland der Bertelsmann Stiftung. Mehr als die Hälfte der in der Studie befragten Jugendlichen würden sich mehr Unterstützung bei dem Informationsprozess wünschen. Der Prozess der Informationsbeschaffung und Auswertung steht dabei in Abhängigkeit zum Intellekt und dem Grad der Ausbildungsreife der Jugendlichen. Insbesondere Hauptschüler klagen über das Fehlen geeigneter Informationen. Im Gegensatz zu Jugendlichen mit höheren Schulabschlüssen, die deutlich mehr Informationsquellen nutzen und die beratende Unterstützung der Eltern und Geschwister mehr annehmen, sind Hauptschüler in ihrer Berufsentscheidung häufiger auf Beratungsund Unterstützungsangebote (insbesondere Berufsberatung) außerhalb der Familie angewiesen (vgl. Prager, Jens und Wieland, Clemens 2005). Einen Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und einem positiven Verhältnis zu den Eltern erkennt auch Thomas Gensicke (2010) in der Shell Jugendstudie In der Studie wird zwar nicht explizit nach der Unterstützung im Berufsorientierungsprozess gefragt, sondern nach den Wertorientierungen, dem Befinden und den Problembewältigungsstrategien der Jugendlichen, die Ergebnisse lassen sich aber auf die von den Eltern zu erwartende Unterstützung der Jugendlichen im Berufsorientierungsprozess übertragen. Das Verhältnis zwischen Jugendlichen und Eltern stellt sich dabei als umso ungünstiger dar, je niedriger die Schichtzugehörigkeit der Jugendlichen ist. Der Einfluss der Eltern auf den Bildungsverlauf ist also auch im Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf aus verschiedenen Blickwinkeln von großer Bedeutung. Sei es in der Bedeutung des Elternhauses bzw. der Familie als non-formaler Bildungsort (vgl. Rauschenbach 2007), als Vorbild, das berufstätige Väter oder Mütter ihren Kinder vorleben, aber auch hinsichtlich der Einstellungen und Werte, die Eltern ihren Kindern in Bezug auf die Arbeitswelt vermitteln (vgl. Puhlmann 2005).

10 08 1 THEORETISCHER HINTERGRUND 1.3 Elternarbeit am Übergang Schule Beruf Vor diesem Hintergrund, aus dem deutlich wird, dass Eltern als Instanz der Berufsorientierung eine der Schlüsselrollen für Jugendliche einnehmen, erscheint eine systematische Integration von Elternarbeit in die Übergangsbegleitung junger Menschen von der Schule in den Beruf sinnvoll und notwendig. Elternarbeit sollte bereits am Anfang der schulischen Berufswegeplanung gefestigt werden, um eine erfolgreiche Unterstützung im Übergang von der Schule in den Beruf zu ermöglichen. Dies trifft in besonderer Weise auf den Sekundarbereich I zu, in dem sich Übergangsverläufe tendenziell schwieriger gestalten als im Sekundarbereich II. In Anbetracht der aktuellen Integrationspolitik hat auch die interkulturelle Elternarbeit an Bedeutung gewonnen. Die unter anderem in dem von der Robert Bosch Stiftung geförderten LISA-Projekt Übergangsmanagement im Stadtteil für junge Migranten gewonnene Erkenntnis, dass die Zusammenarbeit zwischen Eltern mit Migrationshintergrund und bestehenden Bildungseinrichtungen verbessert werden muss, damit der Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund gesteigert werden kann, gewinnt an Zuspruch. Denn neben der Frage der sozialen Herkunft sind für den Bildungserfolg insgesamt ebenso wie für die berufliche Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund oft auch sprachliche Defizite und kulturelle Unterschiede von erheblicher Bedeutung (vgl. Medvedev, 2011). Die Analyse des Fachdiskurses zur Beteiligung von Eltern am Berufsorientierungsprozess bestärkt und bestätigt das Mannheimer Übergangsmanagement Schule Beruf in seinem bisherigen Bestreben nach mehr Bildungsgerechtigkeit am Übergang Schule Beruf und im Bestreben, bestehende Angebote zielgerichtet und systematisch um den Baustein Elternarbeit zu ergänzen. Insbesondere müssen mit einem solchen Angebot sogenannte bildungsferne Eltern und bildungsferne Eltern mit Migrationshintergrund erreicht werden, um sie für den Berufsorientierungsprozess ihrer Kinder zu sensibilisieren und sie dazu zu befähigen, die Rolle des kompetenten Begleiters auszufüllen.

11 09 2 EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT Ergänzend zur Analyse der Fachdiskussion zur Elternarbeit wurde eine Expertenbefragung durchgeführt mit dem Ziel, die in Mannheim gewonnenen Erfahrungen der Experten und Expertinnen am Übergang Schule Beruf im Umgang mit Eltern zusammenzutragen. 2.1 Die Experten und Expertinnen 31 Experten und Expertinnen darunter fünf Rektoren und Rektorinnen, neun Lehrer/-innen, vier Elternvertreter, sechs Mitarbeiter/- innen freier Bildungsträger sowie weitere Experten und Expertinnen verschiedener Institutionen wurden im Rahmen der Expertenbefragung zum Thema Elternarbeit am Übergang Schule Beruf im Zeitraum Juli 2010 bis Oktober 2010 zu ihren Erfahrungen in diesem Bereich befragt. Von den Befragten arbeiten zehn seit mehr als einem Jahr und bis zu fünf Jahren und 14 bereits seit über zehn Jahren an Schulen, im Bereich Übergang Schule Beruf. 17 der Expertinnen und Experten sind an Haupt- bzw. Werkrealschulen tätig. Zwei der 31 Befragten gaben an, einen Migrationshintergrund zu haben. 2.2 Der Fragebogen Die Expertenbefragung wurde anhand eines -Fragebogens durchgeführt. Die inhaltliche Konzeption basiert auf den Erkenntnissen der wissenschaftlichen Forschung und auf den bisherigen Erfahrungen im Mannheimer Übergangsmanagement Schule Beruf. Der Fragebogen bestand aus sechs quantitativen Fragestellungen mit vorgegebenem Antwortformat zum Ankreuzen (Mehrfachnennungen waren bei einigen Fragen möglich), vier qualitativen Fragestellungen mit offenen Antwortvorgaben sowie neun Fragen mit einem Methodenmix aus qualitativen und quantitativen Fragestellungen. In den zuletzt genannten Fragebedingungen konnten die Experten und Expertinnen zunächst auf einer vierstufigen Skala (1 = stimme völlig zu, 2 = stimme eher zu, 3 = stimme kaum zu, 4 = stimme gar nicht zu) den Grad ihre Zustimmung zum Ausdruck bringen und diese im Anschluss anhand von offenen Fragestellungen begründen. Die Fragestellungen unterschieden sich in Bezug auf die Betrachtung von Eltern allgemein, sozial benachteiligten Eltern und Eltern mit Migrationshintergrund.

12 10 2 EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT 2.3 Ergebnisse Die Ergebnisse der Expertenbefragung zur Elternarbeit am Übergang Schule Beruf folgen sieben zentralen Fragestellungen im Fragebogen: 1. Sind Eltern für Jugendliche die wichtigste Orientierungsinstanz? 2. Fehlt es den Eltern häufig an Informationen, um ihre Kinder aktiv im Berufsorientierungsprozess zu unterstützen? 3. Fehlen Eltern mit Migrationserfahrung und Eltern mit niedrigem Bildungshintergrund häufig grundlegende Kenntnisse zum deutschen Schul- und Ausbildungssystem? 4. Bleiben viele Eltern den Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung fern? 5. Haben Eltern Hemmschwellen, das Gespräch mit Lehrern und Lehrerinnen zu suchen? 6. Sind Eltern ausreichend in den Berufsorientierungsprozess eingebunden? 7. Wie gelingt Elternarbeit am Übergang Schule Beruf? In Kapitel 4 werden diese Fragestellungen dazu verwendet, Handlungsempfehlungen abzuleiten, auf welche Weise Elternarbeit am Übergang Schule Beruf erfolgreich und systematisch gelingen kann Sind Eltern für Jugendliche die wichtigste Orientierungsinstanz? Die Experten/-innen stimmten auf einer vierstufigen Skala mehrheitlich der Aussage zu, dass die Eltern für Jugendliche die wichtigste Orientierungsinstanz bei der Berufswahl sind (M = 2,03) und begründeten ihre Zustimmung anschließend mit der Vorbildfunktion der Eltern und dem Vertrauen, welches den Eltern von den Jugendlichen entgegengebracht wird. Als weiteren Grund benannten die Experten/- innen die Berufserfahrung und die beruflichen Kontakte der Eltern. Auf die Frage, wodurch bzw. über wen die Jugendlichen ihre Kenntnisse über ihren zukünftigen Beruf erhielten hier waren wie oben beschrieben Mehrfachnennungen möglich, gaben etwa die Hälfte (47 Prozent) der Experten/-innen an, dass die Jugendlichen ihre Kenntnisse über den zukünftigen Beruf durch ihre Eltern vermittelt bekämen. Lediglich die Aussage, dass die Jugendlichen ihre Kenntnisse über den zukünftigen Beruf durch den berufsorientierenden Unterricht erhalten, fand eine höhere Zustimmung (65 Prozent). Die Experten/-innen schrieben den Eltern die Rolle der aktiven Unterstützer im Berufsorientierungsprozess zu. So werden die Eltern als Vorbild, als Motivator, Berater, Impulsgeber, als Arbeitnehmer mit Vitamin B und als Helfer im Bewerbungsverfahren beschrieben Fehlen Eltern häufig Informationen, um ihre Kinder aktiv im Berufsorientierungsprozess zu unterstützen? Nach Meinung der Experten und Expertinnen stellen die Eltern die wichtigste Orientierungsinstanz bei der Berufswahl ihrer Kinder dar, es fehle ihnen aber häufig an Informationen, um ihre Kinder aktiv im Berufsorientierungsprozess zu unterstützen. Insbesondere würden den Eltern Informationen zu der Spannbreite der einzelnen Berufsbilder und Berufsfelder, deren Anforderungen und Voraussetzungen sowie Informationen zum Bewerbungsverfahren fehlen. Im Weiteren wurde der Mangel an Informationen zu den vielfältigen Schul- und Bildungswegen benannt.

13 11 2 EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT 2.3 Ergebnisse Fehlen Eltern mit niedrigem Bildungshintergrund und Eltern mit Migrationshintergrund häufig grundlegende Kenntnisse zum deutschen Schul- und Ausbildungssystem? Zunächst wurden die Experten und Expertinnen danach gefragt, ob ihrer Erfahrung nach Eltern mit Migrationshintergrund häufig nur geringe Kenntnisse über das deutsche Schulund Ausbildungssystem besitzen. In dieser Fragebedingung stimmten die Experten und Expertinnen auf einer vierstufigen Skala mehrheitlich dieser Aussage zu (Mittelwert = 1,60). Als Gründe hierfür wurden die mangelnde Beherrschung der deutschen Sprache und der geringe Integrationsgrad genannt (39,5 Prozent der abgegebenen Nennungen). Als wichtig wurde ferner angesehen, dass diesen Eltern oftmals Kenntnisse aufgrund ihrer eigenen beruflichen Sozialisation (z.b. keine eigene Berufsausbildung) und aufgrund des niedrigen Bildungsniveaus fehlen (27 Prozent der Nennungen). Die Experten und Expertinnen stimmten ebenfalls der Aussage zu, dass Eltern mit niedrigem Bildungsniveau häufig grundlegende Kenntnisse zum deutschen Schul- und Ausbildungssystem fehlen (M = 1,60). Sie begründeten ihre Zustimmung damit, dass diese Elterngruppe oft überfordert sei, ihnen nicht selten das Interesse fehle oder es an Eigeninitiative mangele. Diese Gründe wurden oftmals mit dem Hinweis auf die in dieser Gruppe häufig anzutreffenden multiplen Problemlagen benannt Bleiben viele Eltern den Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung fern? Die Experten und Expertinnen stimmten der Aussage, dass viele Eltern den Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung fern bleiben, mehrheitlich zu (M = 1,89). Das Fernbleiben sehen sie darin begründet, dass den Eltern sehr häufig der Bezug zu den Infoveranstaltungen fehle. Ursache hierfür seien einerseits sprachliche Barrieren, andererseits könnten Eltern oftmals nicht nachvollziehen, was sie dort erwartet und welche Rolle sie in der Berufsorientierung ihrer Kinder einnehmen können. Eltern seien zudem häufig der Meinung, dass berufliche Orientierung alleine Aufgabe und Angelegenheit der Schule sei. Auch äußere Faktoren (z.b. Größe der Veranstaltung, keine persönliche Kontaktaufnahme zu Lehrern und Lehrerinnen, Beratern und Beraterinnen usw. möglich) hätten Einfluss auf die Teilnahme von Eltern an Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung.

14 12 2 EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT 2.3 Ergebnisse Haben Eltern Hemmschwellen, das Gespräch mit Lehrern und Lehrerinnen zu suchen? In Bezug auf die Frage, ob Eltern eine Hemmschwelle haben, das Gespräch mit Lehrern und Lehrerinnen zu suchen, stimmten die befragten Expert/-innen der Aussage insgesamt eher zu (M = 2,17). Die Gruppe der Rektoren und Rektorinnen (M = 2,50) und der Elternvertreter (M = 2,50) neigt eher zu einer Ablehnung der Aussage. Die Gruppe der Lehrer/ -innen, Träger und Sonstigen tendiert eher zu einer Zustimmung. Um bestehende Hemmschwellen zu überwinden, empfehlen die Experten und Expertinnen, die strukturellen Rahmenbedingungen zu optimieren. Vorgeschlagen wird eine konkrete Strukturierung der Gesprächsorganisation mit geregelten Rahmenbedingungen zur Steigerung der Gesprächsbereitschaft der Eltern. Darunter fallen beispielsweise ein bindendes Informationsgespräch pro Jahr, feste Sprechzeiten und die stärkere Einforderung der Elternbeteiligung durch die Schule. Weiterhin legen die Experten und Expertinnen nahe, dass Lehrkräfte eine konstruktive lösungsorientierte Zusammenarbeit mit den Eltern suchen sollten, statt Probleme ohne Lösungsansatz zu benennen. Elterngespräche sollten zudem nicht nur bei schulischen Problemen der Kinder eingefordert werden. Lehrer/-innen sollten grundsätzlich an einem transparenten und wertschätzenden Beziehungsverhältnis mit den Eltern interessiert sein. Bedacht wird aber auch der damit verbundene hohe zeitliche und personelle Aufwand. In Bezug auf Eltern mit Migrationshintergrund empfehlen die Experten und Expertinnen, mit speziellen Gesprächsangeboten auf diese Elterngruppe zuzugehen, um diese verstärkt zu aktivieren. Darunter fallen sowohl Anregungen, wie mit sprachlichen Barrieren umgegangen werden kann, als auch die Einbeziehung von Personal mit Migrationshintergrund, um eine höhere Akzeptanz zu schaffen. Dolmetscher, Familienangehörige oder Schüler, die als solche fungieren, können helfen, Sprachbarrieren zu überwinden. Des Weiteren können Jugendliche mit Migrationshintergrund, die sich in der Berufsausbildung befinden, als positives Beispiel herangezogen werden. Neben dem Appell, vorurteilsfrei zu agieren, kann auch der Kontakt mit der Zielgruppe über Vertreter oder Schlüsselpersonen von Migrationsvereinigungen gesucht werden. Zudem sollte Infomaterial in der jeweiligen Muttersprache bereitgestellt werden. Für die Gruppe der Eltern mit niedrigem Bildungsniveau empfehlen die Experten und Expertinnen, neben den allgemeinen Elternangeboten Angebotsformen zu gestalten, die spezifisch auf diese Zielgruppe ausgerichtet sind. Als Beispiele werden der Einsatz von sogenannten sozialen Dolmetschern, die aktive, persönliche und adressatengerechte Ansprache der Eltern, das Einfühlen in die soziale Situation und in den kulturellen Hintergrund genannt. Weiterhin wird die Verknüpfung von Elternkontakten mit anderen Angeboten, beispielsweise ein PC-Kurs für Eltern, in der Schule benannt.

15 13 2 EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT 2.3 Ergebnisse Sind Eltern ausreichend in den Berufsorientierungsprozess eingebunden? Neben der Einschätzung, dass Eltern eine wichtige Orientierungsinstanz im Berufsorientierungsprozess ihrer Kinder sind, ist ein weiteres zentrales Ergebnis der Befragung die mehrheitliche Einschätzung der Experten und Expertinnen, dass Eltern nicht ausreichend in den Berufsorientierungsprozess eingebunden sind (M = 2,77). Ein weiteres Augenmerk bei der Befragung der Experten und Expertinnen richtete sich darauf zu erfahren, mit welchen Angebotsformen jene Eltern erreicht werden können, die in der Vergangenheit nicht für den Besuch von Informationsveranstaltungen zur Berufsorientierung gewonnen werden konnten. Hierzu wurden die drei folgenden Bezugsrichtungen betrachtet: Mit welchen Angebotsformen können (1) Eltern insgesamt, (2) Eltern mit einem Migrationshintergrund und (3) Eltern aus bildungsfernen Schichten besser erreicht werden Angebote für Eltern insgesamt Anhand der Expertenmeinungen ist deutlich geworden, dass Eltern insgesamt einen besseren Bezug zum schulischen Alltag und somit auch zur beruflichen Orientierung ihres Kindes entwickeln müssen. Wie bereits bei den Empfehlungen zum Abbau von Hemmschwellen wird auch hier von den Experten und Expertinnen darauf hingewiesen, dass individuelle Angebote und Gruppenangebote zur Zusammenführung und zum Beziehungsaufbau mit den Eltern notwendig sind. Die individuellen Angebotsformen umfassen 28,4 Prozent der vorgeschlagenen Angebotsformen. Beispiele hierfür sind Elternsprechtage, Einzelgespräche, persönliche Anschreiben, Hausbesuche, Ansprechpersonen in der Schule und ein Elternbegleitbuch in verschiedenen Sprachen. Die Gruppenangebote umfassen 53,7 Prozent der vorgeschlagenen Angebotsformen. Darunter befinden sich z.b. verpflichtende Informationsabende mit Schülern und Eltern, Schulfeste, Veranstaltungen in den Ausbildungsbetrieben, spezielle Angebote im kleineren Kreis durch professionelle Berater, Vorstellung von Projekten und Praktika der eigenen Kinder, Teilnahme der Eltern bei Ausbildungsplatzbörsen, gemeinsamer Besuch von BIZ (Berufsinformationszentren), Börsen und Workshops für Eltern. Ergänzend zu den genannten Angeboten schlagen die Experten/- innen vor (17,9 Prozent der Nennungen), Eltern mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel ( , Facebook, Internetportale) zu erreichen oder mittels Printprodukten für die Thematik zu sensibilisieren Angebote für Eltern mit Migrationshintergrund Um Eltern mit Migrationshintergrund besser in den Berufsorientierungsprozess einzubeziehen, schlagen die befragten Experten zunächst Angebotsformen mit einem expliziten Fokus auf die Überwindung von Sprachbarrieren vor. In diese Kategorie fallen 21,7 Prozent der vorgeschlagenen Angebote. Vorgeschlagen werden hier z.b. Veranstaltungen entweder mit Übersetzern und Übersetzerinnen zu gestalten oder aber eine Veranstaltung sowie Materialien (Flyer, Broschüren, Elternbriefe, Einladungen und Infomappen) auch in der entsprechenden Herkunftssprache anzubieten. Zum anderen werden spezifische Angebote für Eltern mit Migrationshintergrund (68,3 Prozent der gültigen Nennungen) benannt, die nicht explizit die Überwindung von Sprachbarrieren thematisieren sondern den jeweils kulturellen Hintergrund miteinbeziehen. Beispiele hierfür sind Veranstaltungen mit Unternehmern und Unternehmerinnen sowie Ausbildern und Ausbilderinnen mit Migrationshintergrund, Veranstaltungen mit Migrationsverbänden als sogenannte Gatekeeper und Multiplikatoren, einfachere Informationsmaterialien, persönliche Ansprache und Wertschätzung unter Einbeziehung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mit Migrationshintergrund. Weitere 10 Prozent enthalten normative Anregungen und Wünsche, wie zum Beispiel die Aneignung interkultureller Kompetenzen auf Seiten der Akteure.

16 14 2 EXPERTENBEFRAGUNG ZUR ELTERNARBEIT 2.3 Ergebnisse Angebote für Eltern aus bildungsfernen Schichten In der Fragebedingung Differenzierung nach Angebotsformen für Eltern mit niedrigem Bildungsniveau gaben die Experten und Expertinnen 54 gültige (n = 54) Nennungen ab. Die Nennungen umfassen zunächst eine Reihe themenzentrierter Angebote, z.b. Elternsprechtage mit Betrieben, Betriebsbesichtigungen, Informationsveranstaltungen mit Lehrern und Lehrerinnen sowie Berufsberatern und Berufsberaterinnen in den Ausbildungsbetrieben und Weiterbildungsangebote. 16,7 Prozent der gültigen Nennungen fallen in diese Kategorie. Weiter wurden Angebote benannt, die sich als unterstützende und flankierende Maßnahmen zusammenfassen lassen. Beispiele für diese Kategorie, auf die 75,9 Prozent der gültigen Nennungen entfallen, sind verpflichtende Einladungen, persönliche Gespräche, unterschriebene Rücklaufzettel, Erstkontakt über Vertrauenslehrer/-innen, Elternfrühstück, offene Elternabende, persönliche Begleitung durch Mitarbeiter/-innen freier Träger bei Infoveranstaltungen, Abholung der Eltern durch Mitarbeiter/-innen freier Träger, Familienpaten und -patinnen und wertschätzender Umgang mit Verständnis für individuelle Probleme. Die Kategorie Sonstige Nennungen enthält 7,4 Prozent der gültigen Nennungen Wie gelingt Elternarbeit am Übergang Schule Beruf? Als Voraussetzung für eine gut gelingende Elternarbeit sehen die Befragten auf der Strukturebene eine gut geordnete, langfristige und kooperative Netzwerkarbeit zwischen Eltern, Schulen, anderen Institutionen, die für den Übergang Schule Ausbildung relevant sind, und der Wirtschaft. Die personale Kontinuität bei den Anbietern und Anbieterinnen der Angebote zur Berufsorientierung, die mit Eltern im engen Kontakt stehen, wurde ebenfalls als eine wichtige Voraussetzung genannt. Die Experten und Expertinnen wurden abschließend gefragt, welche Aspekte gelungene Elternarbeit beinhaltet. Der überwiegende Anteil der Nennungen (77 Prozent der Nennungen) lässt sich auf der Beziehungsebene zusammenfassen: Für die befragten Experten zeichnet sich eine gelungene Elternarbeit durch eine stabile und angenehme Beziehungsebene aus, in der ein vertrauensvoller und respektvoller Umgang mit Eltern gegeben ist sowie ein kontinuierlicher und konstruktiver Informationsaustausch geboten wird. Beispiele hierfür sind: Respektvoller Umgang mit Eltern, Vertrauensbasis aufbauen, Begleitung des Kindes, Jugendliche stärken, persönlicher Kontakt zu den Eltern, Begleitung der Familie, Rückhalt geben, Motivation aufbauen. Weitere Vorschläge lassen sich auf der Strukturebene zusammenfassen und beziehen sich auf die personelle Kontinuität bei den Anbietern und Anbieterinnen der Angebote zur Berufsorientierung und die Forderung nach kontinuierlicher Elternarbeit. Die Angebote der Beratung und Unterstützung zur Berufsorientierung müssen, so die Empfehlung der Experten/-innen, langfristig angelegt sein. Genannt wurden bspw. eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Schule, Kooperation, gute Netzwerkarbeit, Zusammenarbeit und Ergänzung aller an der Berufsorientierung Beteiligten, Beharrlichkeit, ständiger Informationsaustausch, langfristig angelegte Angebote der Beratung und Unterstützung.

17 15 3 BEST-PRACTICE-BEISPIELE AUS DER METROPOLREGION RHEIN-NECKAR Im Austausch mit den freien Trägern aus der Metropolregion Rhein-Neckar, die im Rahmen des Übergangs Schule Beruf tätig sind, ist deutlich geworden, dass die Arbeit mit den Eltern während dieser Phase von hoher Bedeutung ist. Diese gestalten Elternarbeit am Übergang Schule Beruf auf vielfältige Weise. Beispiele hierfür sind Informationsveranstaltungen zum Thema Schul- und Ausbildungssystem sowie Bewerbungs- und Berufsberatungsverfahren. Außerdem werden von den Trägern Gruppen- und Einzelberatungen, Hausbesuche, unterschiedliche Formen von Elterntreffs, der gemeinsame Besuch von Ausbildungsmessen mit Eltern sowie Informationsmaterial angeboten. Um einen Einblick zu geben, wie Elternarbeit am Übergang Schule-Beruf gestaltet werden kann, werden in den vier folgenden Abschnitten Elternprojekte exemplarisch dargestellt. Die Träger wurden hierzu gebeten, ihre Erfahrungen anhand von ausgewählten Projekten zu beschreiben ( ). Der Text folgt der Eigendarstellung der Träger. 3.1 LISA Übergangsmanagement im Stadtteil für junge Migranten Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.v. (BWU) Träger Das Projekt wurde modellhaft im Quartier Westliche Unterstadt durchgeführt, das mit einem Migrantenanteil von über 50 Prozent und 140 Nationalitäten eines der ethnisch heterogensten Quartiere der Stadt ist. Das Projekt ermöglichte es, anknüpfend an ein im Stadtteil bereits bestehendes Angebotsspektrum zur gesellschaftlichen und beruflichen Integration von Migranten, neue Ansätze zur Einbindung von Eltern und Migrantenorganisationen in die Berufsfindung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu erproben. Ziel des Projektes war es, die erfolgreichen Elemente nach Projektabschluss in das kommunale Übergangsmanagement Schule Beruf zu überführen. Zielgruppe Die konkrete Projektumsetzung wurde durch die fest im Quartier verankerte Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.v. (BWU) wahrgenommen. Wichtigster Kooperationspartner war die Johannes-Kepler-Werkrealschule. Im Laufe des Projektes wandelte sich die Schule zu einer reinen Werkrealschule, die seit dem Schuljahr 2010/11 über eine eigene 10. Klasse verfügt. Handlungsbedarf Weitere Partner des LISA-Projektes waren u.a. das Interkulturelle Bildungszentrum (ikubiz), der Ausbildungsverbund und die Arbeitsagentur. Hinzu gekommen ist im Transferjahr der Internationale Bund (IB).

18 16 3 BEST-PRACTICE-BEISPIELE AUS DER METROPOLREGION RHEIN-NECKAR 3.1 LISA Übergangsmanagement im Stadtteil für junge Migranten Das LISA-Projekt war zu Beginn auf zwei Jahre angelegt und wurde dann in ein drittes, sogenanntes Transferjahr, übernommen. Ziele Eltern der Johannes-Kepler-Werkrealschule und des Stadtteils Westliche Unterstadt am Übergang Schule Beruf informieren, beraten und unterstützen durch: / Informationsveranstaltungen, Elternsprechstunde, Einzelfallberatungen, Schulungen, Begleitung zu Ausbildungsbörsen/Praktika, Elterntreff etc. / Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen / Gewinnung von Multiplikatoren / Unterstützung von Schülern und Schülerinnen und Eltern bei der Suche nach Praktika und Ausbildungsplätzen/weiterführenden Schulen Projektumsetzung: In der Johannes-Kepler-Werkrealschule: / Besuch der Elternabende der 7., 8., 9. und 10. Klassen. / Regelmäßige Informationsveranstaltungen für Eltern der Schüler aus den Klassenstufen 7-9, später auch 10. Seit 2009 in Kooperation mit der Berufsberatung der Arbeitsagentur. Themen waren: Berufsorientierung, Berufswahl, schulische und betriebliche Ausbildung, weiterführende Schulen etc. / Besuch schulischer Veranstaltungen wie offenes Klassenzimmer mit offenem Elterntreff, Sportgala oder Musicalaufführung. Durch Stände mit Informationsmaterial und einem Flyer zum LISA-Projekt wurde die Beratungsarbeit unterstützt. / Eigener Stand/Beratungsangebot (+ Übersetzungshilfe für Lehrer/-innen) an den Elternsprechtagen der Schule. / Schulungen für Eltern, z.b. Einführung ins Internet (Recherche zu Bewerbungstipps, Stellenbörsen usw.). / Mit einer Lehrerin wurde das Projekt JOB-Kompass entwickelt und umgesetzt. JOB-Kompass verfolgt das Ziel, Schüler/-innen und Eltern mit dem Thema Bewerbungsverfahren vertraut zu machen. Der JOB-Kompass ist in modifizierter Form in die Berufsorientierung der nachfolgenden 8. Klassen der Schule eingeflossen. / Im Rahmen der Akquise von Praktikumsplätzen fand in den Klassenstufen 7 und 8 eine Einführung in das Thema Praktikum (Sinn und Zweck, wie finde ich ein Praktikum, wer hilft mir?) statt. Dies führte zur Beratung und Unterstützung der Schüler/-innen/Eltern beim Suchen von offenen Praktikumsstellen und Schreiben von Bewerbungen für Praktika (später auch für Ausbildungsplätze). / Gemeinsame Besuche von weiterführenden Berufsschulen, Praktika, Jobs for Future - Messen sowie anderen Ausbildungsmessen/-börsen in Mannheim. / Angebot eines Elternfrühstücks/Elternstammtischs in der Schule bzw. im Café Filsbach (BWU). Im letzten Projektjahr wurde ein durch die Schule organisierter und durch das Projekt begleiteter wöchentlicher Elterntreff im Café der Schule eingerichtet. / Kooperation mit der zuständigen Berufsberaterin der Arbeitsagentur durch gemeinsame Informationsveranstaltungen und Teilnahme an durchgeführten Unterrichtseinheiten in den 8. Klassen zum Berufswahlplan, um auf die Projektangebote aufmerksam zu machen sowie Begleitung der Klassen ins Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit (BIZ).

19 17 3 BEST-PRACTICE-BEISPIELE AUS DER METROPOLREGION RHEIN-NECKAR 3.1 LISA Übergangsmanagement im Stadtteil für junge Migranten / Vermittlung und Begleitung von Eltern und Schülern und Schülerinnen zu Terminen bei der Berufsberaterin. / Eigene Informationsstände bei Stadtteilfesten, Vorstellung des Projektes bei verschiedenen Veranstaltungen wie Frauenstammtisch, Kinderbasar im Café Filsbach. / Regelmäßige wöchentliche Sprechstunde im Büro in der BWU, Beratungsangebote, auch in den Abendstunden. / Infoveranstaltungen in Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen, z.b. Lateinamerikanischer Frühstückstreff im Café Filsbach, in der Italienisch-katholischen Mission, in Zusammenarbeit mit der IAL-CISL Germania (u.a. im Stadthaus), in der Yavuz Sultan Selim Moschee. / Wertschätzende Elternarbeit ist schon ab der 5. Klasse sinnvoll (Eltern sind zu diesem Zeitpunkt motiviert und interessiert). / Die enge Zusammenarbeit mit Schulleitung, Lehrern und Lehrerinnen und Schülern und Schülerinnen erwies sich als sehr wichtig. Über diese Schiene wurden Eltern erreicht bzw. an das Projekt vermittelt. / Schulveranstaltungen immer aufsuchen, mit eigenem Stand vertreten sein ( Gesicht zum Projekt). / Enge Kooperation mit der Berufsberatung der Arbeitsagentur. / Konkrete Einzelfallberatung ist wichtig, d.h. Elternsprechtage haben mehr Effizienz als Elterninformationsabende. / Flyer und selbst entwickeltes Elterninfoheft waren als niederschwelliges Angebot sehr hilfreich. / Angebote offen gestalten z.b. beim Elterntreff (Frühstück, Stammtisch) nicht nur Themen zum Übergang Schule Beruf anbieten sondern auch Themen wie Hilfe, mein Kind ist in der Pubertät, Bewerbungshilfe für Eltern, Beratungsangebote für Eltern, etc. / Bei der Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen vorhandene Strukturen nutzen (z.b. monatliches Frühstück in der Yavuz Sultan Selim Moschee). Besonders erfolgreiche Methoden Robert Bosch Stiftung // Stadt Mannheim Förderung/Finanzträger Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.v. I 6, 1-2 // Mannheim Telefon: / Fax: / STADT MANNHEIM² Fachbereich Bildung / Übergangsmanagement Schule Beruf Rathaus E 5 // D Mannheim Herr Andreas Salewski (Teamleiter) Telefon: / Fax: / Kontakt

20 18 3 BEST-PRACTICE-BEISPIELE AUS DER METROPOLREGION RHEIN-NECKAR 3.2 SESAM starke Eltern starke Azubis in Mannheim Träger Interkulturelles Bildungszentrum Mannheim ggmbh Zielgruppe Hauptzielgruppe sind die Eltern von Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund, um diese bei der Unterstützung ihrer Kinder beim Übergang Schule Beruf zu stärken. Ab der 7. Klasse der Werkrealschulen werden die Schüler/-innen und Eltern bis zum Übergang nach der allgemeinbildenden Schule begleitet. Der Schwerpunkt liegt auf Eltern türkischer Herkunft, der größten Migrantengruppe in Mannheim. Handlungsbedarf In Mannheim leben derzeit fast Menschen mit Migrationshintergrund. Davon sind türkischer Herkunft (mit und ohne deutschen Pass). Das sind 7,4 Prozent aller Einwohner/-innen. Im Schuljahr 2009/10 gab es 825 Abgangsschüler/-innen in den Mannheimer Hauptschulen. Davon waren 257 Mädchen und Jungen türkischer Herkunft (31 Prozent). Insgesamt schafften 117 Schüler/-innen den direkten Zugang in einen Ausbildungsplatz im Dualen System, jedoch nur 18 davon mit türkischem Hintergrund (15 Prozent). Die Zahlen machen deutlich, dass hier gezielte Maßnahmen notwendig sind, um Mädchen und Jungen türkischer Herkunft den Übergang in eine duale Ausbildung direkt nach der Schule zu erleichtern. Viele Schüler/-innen geben dem Wunsch der Eltern nach und wollen eine weiterführende Schule besuchen. Im individuellen Einzelfall ist das nicht immer eine sinnvolle Entscheidung. In diesen Fällen bedarf es viel Informations- und Überzeugungsarbeit bei Jugendlichen und Eltern, um sie von den Vorteilen einer Ausbildung zu überzeugen. Eine weitere Folge der Unkenntnis über das deutsche Bildungs- und Ausbildungssystem ist der große Anteil türkischer Schüler/-innen an den Abgängern und Abgängerinnen ins BEJ/BVJ. Jahrelange Erfahrungen haben immer wieder bestätigt, dass der Elternkontakt und seine Pflege von großer Bedeutung beim Übergang Schule Beruf sind. Bestätigt wurde dies durch eine Studie des Deutschen Jugendinstituts die zeigt, dass Eltern den größten Einfluss bei der Berufsfindung ihrer Kinder haben. Ziele des Projekts Deshalb soll das Projekt Eltern das Handwerkszeug liefern, das sie benötigen, um ihre Kinder im Berufswahlprozess unterstützen zu können. Darüber hinaus will SESAM die Beratungs- und Unterstützungskompetenz der Eltern von Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund erhöhen, um sie als Partner im Berufswahlprozess ihrer Kinder zu gewinnen.

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung

S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung 1 von 6 17.02.2013 20:36 S.Ü.D. - Elternbefragung zur Berufsorientierung Befragung der Eltern diesjähriger SchulabgängerInnen zur Berufsorientierung in Dithmarschen Liebe Eltern, Ihr Kind wird in absehbarer

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf

IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf Überblick Steckbrief: IGS VS + Pro Beruf Berufswahl wichtige Personen

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben

Regionales Integrationsforum West 2011 / Marion Wartumjan: Wie werden Ausbildungsstellen vergeben? Logiken von Betrieben Workshop A: Erfahrungen aus dem Projekt Ausbildung in Handel und Dienstleistungen (AHD) bei der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.v. (ASM) in Hamburg I. Wer ist die Arbeitsgemeinschaft selbstständiger

Mehr

Schülerinnen und Schüler mit Migrationsbiografie in Mannheim. Dr. Tanja Mangold Fachbereich Bildung Abteilung Bildungsplanung/Schulentwicklung

Schülerinnen und Schüler mit Migrationsbiografie in Mannheim. Dr. Tanja Mangold Fachbereich Bildung Abteilung Bildungsplanung/Schulentwicklung Schülerinnen und Schüler mit Migrationsbiografie in Mannheim Dr. Tanja Mangold Fachbereich Bildung Abteilung Bildungsplanung/Schulentwicklung 1 Sozialstrukturelle Rahmenbedingungen in Mannheim 2010 Arb.-lose

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Auszubildende mit Migrationshintergrund

Auszubildende mit Migrationshintergrund Wie hoch ist der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund an allen Auszubildenden? Auszubildende mit Migrationshintergrund Die Frage nach dem Anteil der Auszubildenden des dualen Systems mit

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Vielfalt als Potenzial

Vielfalt als Potenzial Vielfalt als Potenzial Strategien und Instrumente zur interkulturellen Öffnung in Unternehmen 30.8.2010, IHK Kiel, Wir fördern Vielfalt! Dr. Rita Panesar, BQM Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kerstin Peters Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 26.11.2015 KAUSA Bundeskongress

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum

Mehr

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung

Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Projekt für Jugendliche vor dem Hauptschulabschluss Schritt für Schritt in die duale Berufsausbildung Die Partner Ausgangslage geringer Anteil von Jugendlichen, die nach dem Hauptschulabschluss eine Ausbildung

Mehr

Elternabend zur Beruflichen Orientierung

Elternabend zur Beruflichen Orientierung Elternabend zur Beruflichen Orientierung 18. November 2013 Folie 1 Was ist und soll Berufs- und Studienorientierung? Jungen Menschen helfen, eigenverantwortlich und aktiv die Übergänge in Ausbildung und

Mehr

AG 3: Migrantinnen und Migranten

AG 3: Migrantinnen und Migranten AG 3: Migrantinnen und Migranten UG Flüchtlinge 1. Stadtpass (einheitliche Vorstellung im Verbund extra von Frau Claudia Spiegl) 2. Erweiterung des Sprachkursangebots Für Menschen, die in Deutschland Zuflucht

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon

Konzept zur Studien- und Berufsberatung. der Deutschen Schule Lissabon Konzept zur Studien- und Berufsberatung der Deutschen Schule Lissabon eingeführt 1987 jährlich aktualisiert Stand 27. August 2015 Vorwort Zur bestmöglichen Vorbereitung auf die Zeit nach dem Schulabschluss

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

Studie Von der Schule in den Beruf

Studie Von der Schule in den Beruf Aktuelle Berichte Studie Von der Schule in den Beruf Mai 2013 Zweite Projektinformation: Der erste Schritt ins Berufsleben Mit dem Abschluss der allgemeinbildenden Schule werden wichtige Weichen für das

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

Talentschmiede Berufsschule

Talentschmiede Berufsschule Talentschmiede Berufsschule Probleme und Herausforderungen Das duale Ausbildungssystem genießt in Bayern ein sehr hohes Ansehen. Dies liegt insbesondere an der hohen Qualität der Ausbildung, der betrieblichen

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg

zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg Kooperationsvereinbarung zwischen der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Handelskammer Hamburg, der Handwerkskammer Hamburg und UVNord Vereinigung der Unternehmerverbände in Hamburg und Schleswig

Mehr

Berufsorientierung an der August-Lämmle-Schule. Nr. 1

Berufsorientierung an der August-Lämmle-Schule. Nr. 1 Berufsorientierung an der August-Lämmle-Schule Nr. 1 Berufsorientierung an der ALS Nr. 2 Betriebspraktika an der August-Lämmle-Schule Nr. 3 Ziele Betriebspraktika an der ALS Die Praxis unterstützt die

Mehr

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen

Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration von benachteiligten Jugendlichen Journées d étude franco allemandes Deutsch-französische Fachtagung Berlin, 20.-21.3. 2014 Von der Schule in Ausbildung und Arbeit: Übergangswege und Unterstützungsmaßnahmen zur beruflichen Integration

Mehr

Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung!

Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung! Was macht duale Ausbildung attraktiv? Berufliche Bildung zwischen Herausforderung und Paradigmenwechsel - Zukunft nur über Haltung! Thomas Hildebrandt Worüber möchte ich sprechen? ü Wahrgenommene Realität,

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter

Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Aufruf Initiative Ausbildungsbotschafter Laufzeit: 1. April 2015 bis 31. Dezember 2017 Ziel und Zweck des Aufrufs Die "Initiative Ausbildungsbotschafter" ist Teil der Informationskampagne der Landesregierung,

Mehr

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP)

Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013. Kay Loss (RISP) Den Anschluss finden Erfahrungen aus den Befragungen an den Berufskollegs und bei den Bildungsträgern 18.06.2013 Kay Loss (RISP) Ziele und Vorgehen Themen und Ergebnisse Folgebefragungen: Rückbetrachtung

Mehr

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch

Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung. Instrument Runder Tisch Modellversuch Heterogenität in Berufsorientierung und Ausbildung Instrument Runder Tisch Vorbemerkung Beim Runden Tisch handelt sich um ein im Modellversuch entwickeltes und erprobtes Instrument, das sich

Mehr

MigrantInnen in der Berufsvorbereitung: Bildungsaspirationen am Beispiel des Berufsgrundbildungsjahres Hessen

MigrantInnen in der Berufsvorbereitung: Bildungsaspirationen am Beispiel des Berufsgrundbildungsjahres Hessen Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik MigrantInnen in der Berufsvorbereitung: Bildungsaspirationen am Beispiel des Berufsgrundbildungsjahres Hessen 1 Inhalt 1. Probleme von MigrantInnen

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung

UMSETZUNGSHILFE Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung UMSETZUNGSHILFE Regierungspräsidium Freiburg Staatliches Schulamt Offenburg Agentur für Arbeit Offenburg 18.06.2015 Diese Umsetzungshilfe soll die Schulen und die Berufsberatung bei der Umsetzung der unterstützen.

Mehr

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte

Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Integrationsempfehlungen Flüchtlinge als Arbeits- und Fachkräfte Stand: 27.04.2016 Wo steht Ihr Unternehmen? Ergebnisse der Befragung in der Metropolregion Hamburg Stand der Umsetzung im Betrieb (Fragen

Mehr

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg

Die Jugendberufsagentur Hamburg. Agentur für Arbeit Hamburg Die Jugendberufsagentur Hamburg Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg wenige Jugendliche münden direkt im Anschluss an die allgemeinbildende Schule in Ausbildung viele Jugendliche münden ins

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis

Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis Willkommens- und Anerkennungskultur in der Praxis Prof. Dr. Karin Weiss Folie 1 Paradigmenwechsel Von der Ausländerbetreuung zur Willkommensund Anerkennungskultur Von der Defizit- zur Ressourcenorientierung

Mehr

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011

Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE. Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Berufsvorbereitung mit NORDCHANCE Jörg Milla, Schloss Waldthausen, 23.05.2011 Inhaltsverzeichnis Kurzvorstellung des Unternehmens Übersehende Potentiale Potentialverschwendung kommt uns teuer Aus Ungenügend

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3

Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2. Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Inhalt Ausbildungsplanung abstimmen Infrastruktur für die Lernortkooperation... 2 Was bereits getan wird Beispiele guter Praxis... 3 Erkundung in der betrieblichen Praxis... 4 Ausbildungsplanung abstimmen

Mehr

Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman

Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman Interkulturelle Orientierung von Bildungspatenschaften und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen Mousa Othman Saarbrücken, 27. September 2011 RAA-Netzwerk in NRW Regionale Arbeitsstellen zur Förderung

Mehr

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen

Bildungsberichterstattung für das Land Bremen. Band 1: Bildung Migration soziale Lage. Voneinander und miteinander lernen Beschlussfassung Die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Datum: 24.04.2012 Dr. Daniel Kneuper Tel. 59818 Lutz Jasker Tel. 2447 Simon Ott Tel. 4113 V o r l a g e Nr. L 39/18 für die Sitzung

Mehr

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman

Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Interkulturelle Kompetenz für Bildungspatenschaften Christa Müller-Neumann und Mousa Othman Köln, 04. Mai 2011 Fragestellungen Was ist Interkulturelle Kompetenz Gesellschaftlicher Kontext Zielgruppen von

Mehr

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf

Workshop 4. Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf Workshop 4 Schafft Bildung Zukunftschancen? Die Bedeutung des Übergangs von der Schule in den Beruf 1 1. Gelingensfaktoren / Handlungsbedarf 2 1. Gelingensfaktoren Guter Unterricht schafft motivierte Schüler/innen

Mehr

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege

AUZ Ausbildungs- und Umschulungszentrum Schwaan GmbH Staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung Staatlich anerkannte Schule für Altenpflege Dokumentierter Netzwerkbeschluss Wir finden zusammen - Netzwerk Berufsorientierung AUZ Schwaan GmbH Unter dem Leitspruch: Wir finden zusammen möchte die AUZ Schwaan GmbH bis Ende 2013 gezielt auf die Herausforderungen

Mehr

Grundschule Tittmoning

Grundschule Tittmoning Unsere Schul- und Elternpartnerschaft Grundschule Tittmoning Gemeinsam auf dem Weg miteinander leben, lachen, lernen Inhaltsverzeichnis: Inhalt Seite 1. Unser Leitgedanke 3 2. Unsere schulspezifischen

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN

BERUFS- UND STUDIENORIENTIERUNG IN NIEDERSACHSEN Rudolf Schröder, Veronika Büschgens 1) Gründe für die Einbeziehung von Schülerfirmen in die Berufsorientierung Schülerfirmen stellen Schulprojekte mit Ähnlichkeit zu kleinen Unternehmen dar, die von Schülern

Mehr

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung

Coachings Workshops bundesweit. Einstieg. Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Coachings Workshops bundesweit Einstieg Deutschlands individuelle Studien- und Berufsberatung Nur-für-mich - Beratung Seit über zehn Jahren ist Einstieg in der Berufs- und Studienorientierung tätig. Wir

Mehr

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa

Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht. Kurzfassung. Prof. Dr. Heinrich Wottawa Vorauswahl von Azubi-Bewerbern nach Schulnoten und wie es besser geht Kurzfassung Prof. Dr. Heinrich Wottawa 1. Vorauswahl ist auch heute noch für viele Unternehmen unverzichtbar Auch wenn die Bewerberzahlen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Schule und soziale Netzwerke

Schule und soziale Netzwerke Schule und soziale Netzwerke Erste Ergebnisse der Befragung von Schulleitern zur Zusammenarbeit allgemein bildender Schulen mit anderen Einrichtungen und Personen Jens Lipski, Doris Kellermann Zwischenbericht

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

Auszubildenden Befragung 2013

Auszubildenden Befragung 2013 Auszubildenden Befragung 2013 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres. Befragung: Postversand eines Fragebogens; anonymisierte Antwort wahlweise per Fax, per Mail, per Post oder über

Mehr

Ausbildungsmarktmonitoring

Ausbildungsmarktmonitoring Ausbildungsmarktmonitoring Zusammenführung der Auswertungen der beiden gemeinsamen Unternehmensbefragungen der Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V., des Arbeitgeberverbandes Herford und des

Mehr

Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim: Job-Fit Paket Motivierte Hauptschüler und Gymnasiasten starten durch

Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim: Job-Fit Paket Motivierte Hauptschüler und Gymnasiasten starten durch Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim: Job-Fit Paket Motivierte Hauptschüler und Gymnasiasten starten durch Die Zusammenarbeit von Gymnasiasten und Hauptschülern, unter dem Motto Jugendliche helfen Jugendlichen,

Mehr

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken!

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Claudia Schanz Nds. Kultusministerium Tagung Unsere Kinder, unsere Zukunft der AMFN am 15.11.2008 Positive Ausgangsbedingungen Eltern wollen immer

Mehr

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Berufe kennenlernen wie ich es brauche Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Am 6. Mai 2009 führte die Coburger Arbeitsmarkt-Initiative während der

Mehr

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus?

Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Präsentation im Rahmen der Überregionalen Veranstaltung: Potenziale nutzen Wie wählen Betriebe Ihre Auszubildenden aus? Ergebnisse aus dem Projekt SAHA am Nina Westermann (INBAS GmbH) Gefördert von der

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Inhalte des Informationsabends Übertrittsphase Das Bayerische Schulsystem: Bildungsschwerpunkte Abschlüsse Gelungene Lernprozesse

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.

ICONET. E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12. ICONET E1 5.19 Verbreitungsaktivität (DJI, DE) Präsentation auf der Tagung Youth in Transition Université du Luxembourg, 06.12.2007 Förderangebote für Jugendliche mit Benachteiligungen in Deutschland Ulrike

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen

Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen Berufsbildung attraktiver gestalten mehr Durchlässigkeit ermöglichen 18./19. September 2014, bcc, Berlin Forum 1: Zugänge in berufliche Ausbildung und Beschäftigung verbessern Referentinnen: Martina Klemke,

Mehr

Positionspapier Beruflicher Schulen

Positionspapier Beruflicher Schulen Positionspapier Beruflicher Schulen - Veränderte Rahmenbedingungen für die Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg (Schulleiter/Innen der Beruflichen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Grundsteine legen. Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit. Leer, 09.11. 2011

Grundsteine legen. Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit. Leer, 09.11. 2011 Grundsteine legen Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit Leer, 09.11. 2011 1 Gliederung: 1. Schülerzahlen im Schuljahr 2011/12 2. Situation benachteiligter junger Menschen im

Mehr

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle

Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle 1 Session I: Kooperation konkret Rahmenbedingungen, Instrumente & Modelle Tagung Jugendarbeit macht Schule, 20.5.2014, 14:30-16:30, FH Campus Wien, 1100 Wien Leitfragen: Welche Beispiele von Kooperationen

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler!

Liebe Schülerin, lieber Schüler! Liebe Schülerin, lieber Schüler! Schule- und was dann? Was soll ich nur werden? Wenn Dir solche Fragen durch den Kopf gehen, können die nachfolgenden Seiten zumindest nicht schädlich sein. Viel Erfolg

Mehr

Jede und jeder wird gebraucht!

Jede und jeder wird gebraucht! Jede und jeder wird gebraucht! Peter Gorzkulla-Lüdemann, Projektleiter Agentur für Arbeit Hamburg Ausgangslage in Hamburg Verbleib der rund 8.000 Schulentlassenen, die 2010 eine allgemeinbildende Schule

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen.

Teilzeitausbildung in Hamburg. Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe. Tipps und Informationen. Familie mit Kind Ausbildung in Teilzeit Für junge Mütter, Väter und für Betriebe Tipps und Informationen Teilzeitausbildung in Hamburg Einklinker DIN lang Logo Gewusst wie - Ausbildung in Teilzeit Ausbildung

Mehr

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler

Hilfe für schwache Schülerinnen und Schüler Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: Modul 13: Fach: 7 Elternarbeit Wie werden die Eltern einbezogen? Eltern-Info: Hilfe für schwache Schülerinnen

Mehr

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein

Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Qualitätsstandards für die Kompetenzfeststellungsverfahren im Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt in Schleswig-Holstein Hrsg.: Lenkungsgruppe Handlungskonzept Schule & Arbeitswelt des Ministeriums für

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich.

Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Duale Lehrlingsausbildung in Österreich. Vorwort Dr. Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend. Die Lehre ist eine fundierte und zukunftsorientierte Berufsausbildung. Mit

Mehr

Die Berufswegekonferenz

Die Berufswegekonferenz Die Berufswegekonferenz Zielsetzung der Berufswegekonferenz (BWK) Die BWK verfolgt das Ziel, die Übergänge und Schnittstellen von Schule und Beruf unter Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie deren

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr