Endoskopische Laserinduzierte Fluoreszenz. Optimierung der Gemischbildung an seriennahen Vollmotoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endoskopische Laserinduzierte Fluoreszenz. Optimierung der Gemischbildung an seriennahen Vollmotoren"

Transkript

1 Endoskopische Laserinduzierte Fluoreszenz Optimierung der Gemischbildung an seriennahen Vollmotoren 1

2 Ansprechpartner: D Michael Günther Wir entwickeln, was bewegt: IAV Ihr Partner für Automotive Engineering Unser Engineering bewährt sich in Fahr - zeugen auf der ganzen Welt. Als einer der führenden Entwicklungspartner der Auto mobilindustrie bietet IAV mehr als 30 Jahre Erfahrung und ein unübertroffenes Kompetenzspektrum. Mit Leidenschaft und der Kompetenz für das ganze Fahrzeug realisieren wir Lösungen in technischer Perfektion. Dabei haben wir rationale und emotionale Aspekte gleichermaßen im Blick. Hersteller und Zulieferer unterstützen wir weltweit mit mehr als Mitarbeitern und einer erstklassigen Ausstattung bei der Realisierung ihrer Projekte vom Konzept bis zur Serie: Ihre Ziele sind unser Auftrag. London Deutschland Detroit Paris Moskau Beijing Seoul Modena Shanghai Tokio Standorte in Deutschland: Berlin Chemnitz Dresden Friedrichshafen Gifhorn Ingolstadt Kassel Ludwigsburg München Neckarsulm Neustadt Nürnberg Regensburg Rostock Rüsselsheim Weissach Mexiko-Stadt São Paulo Pune Weltweite Entwicklungskompetenz von IAV

3 Inhalt Möglichkeiten optischer Messtechnik 4 Ideale Kombination: optische Messtechnik, CFD-Simulation und langjährige Erfahrung in der Motorenentwicklung Laserinduzierte Fluoreszenz 5 Physikalischer Hintergrund LIF Messungen im Verbrennungsmotor 6 Ausgewählte Messgrößen Endoskopisches Verfahren 7 Aufbau und Anordnung des Erfassungssystems, Anordnung der Komponenten Anwendung des Messverfahrens am Vollmotor 10 Aufbau und Kalibrierung der Signale Bewertungsgrößen der Gemischbildung 12 Verwendung von Kennzahlen zur Charakterisierung des Gemisches Optimierung der Gemischbildung am Vollmotor 14 Visualisierung der Gemischverteilung Unsere Leistungen im Überblick 15 Brennverfahrensentwicklung, Gemischbildungsoptimierung und Fehleranalyse Änderungen vorbehalten, Stand : M 01/2014

4 Möglichkeiten optischer Messtechnik Ideale Kombination: optische Messtechnik, CFD-Simulation und langjährige Erfahrung in der Motorenentwicklung Die Vorteile niedriger Produktionskosten, flächendeckender Ver sor - gung mit Kraftstoff und großer Reichweite verleihen dem Verbrennungs - motor nach wie vor eine hohe Attraktivität. Die Zukunft des Verbrennungsmotors wird aber noch viel stärker von dessen Effizienz abhängen. Die Verringerung des Kraftstoffverbrauches bei gleichzeitig weiterer drastischer Begren zung der Schadstoffemissionen steht verstärkt im Fokus der Entwickler. Im Entwicklungsprozess gewinnen Effi - zienz und Schnelligkeit immer stärker an Bedeutung. Neben dem verstärkten Einsatz der Simulation (insbesondere 1D und CFD) stehen mit modernen laseroptischen Messverfahren für Strömung (z. B. Doppler Global Velo cimetrie, DGV) und Gemischverteilung (z. B. Laser induzierte Fluoreszenz, LIF) wertvolle Werk zeuge zur Bewertung realer inner motor ischer Prozesse zur Verfügung (Abbildung 1). Mit Laserinduzierter Fluoreszenz können Stoffkonzentrationen visualisiert werden. Für die Gemischbildung im Verbrennungs - motor ist dabei die planar endoskopisch gemessene Lambdaverteilung von zentralem Interesse. Dem Kraftstoff werden dafür Tracer zugesetzt, die in bestimmten Wellenlängenbereichen fluoreszieren. Bei Verwendung spezieller Tracer können darüber hinaus die Temperatur und die Sauerstoffkonzentration ermittelt werden. Damit aus den Mess- und Simulations - ergebnissen die richtigen Schlüsse gezogen werden, ist jedoch ein fundiertes Verständnis der innermotorischen Vorgänge auf der Basis langjähriger Erfahrung in der Entwicklung von Verbrennungsmotoren erforderlich. Zylinderkopf Zündkerze 1,50 1,25 Kraftstoffverteilung 1,00 λ [-] Kolben 0,75 Zylinderwand Sichtbereich Kamera 0,50 Abbildung 1: Lambda-Inhomogenität im Brennraum eines Ottomotors mit Direkteinspritzung 4

5 Laserinduzierte Fluoreszenz Physikalischer Hintergrund Die Laserinduzierte Fluoreszenz basiert auf der Anregung von Mole - külen und dem anschließenden Aussenden von Fluoreszenzlicht beim Zurückfallen der Moleküle in den Grundzustand. Die Wellenlänge des emittierten Lichts ist abhängig von den photophysikalischen Eigenschaften des angeregten Moleküls und gegenüber der Anregung zu größeren Wellenlängen hin verschoben (siehe Abbildung 2). Dieser Effekt, genannt Stokes-Verschiebung, ermöglicht die spek - trale Trennung des Fluoreszenzsignals von der Anregung. Mithilfe geeigneter Filter lassen sich somit störende Reflexionen im Vergleich zu anderen optischen Mess - verfahren wie z. B. Mie- oder Rayleigh- Verfah r en erheblich reduzieren. In Abbildung 2 ist exemplarisch ein Fluoreszenzspektrum von Triethylamin (TEA) nach Anregung mit 266 nm dargestellt. Das detektierte Fluoreszenzsignal S fl ist proportional zur Anzahl an Fluoreszenz - photonen, die das Produkt aus absorbierten Photonen und der Fluoreszenzquantenausbeute n fl ist, korrigiert um die Effizienz des Erfassungssystems η und den Beo bachtungswinkel Ω. Das Fluores - zenzsignal wird nach folgendem Ansatz ermittelt [1]: Mit E/hv wird der Photonenfluss des anre - genden Laserstrahls ausgedrückt, n fl ist die Teilchenanzahl des Fluoreszenztracers im Beobachtungsvolumen V mit dem Absorptionsquerschnitt σ abs, Φ fl steht für die Fluoreszenzquantenausbeute. Tracer Für Konzentrationsmessungen von Stoffen, die selbst nicht oder nur unzureichend fluo - reszieren, müssen Spurstoffe, soge nann te Tracer, beigefügt werden. Zur Vermeidung von unzulässigen Beeinflussungen eines untersuchten Zustandes durch den Tracer selbst sollte dieser hinsichtlich seiner phy - sikalischen Eigenschaften ähnlich der zu untersuchenden Substanz sein. Typische Tracer für motorische LIF-Messungen sind Aceton und Diethylketon (Ketone), Toluol und Naphtalin (Aromaten) sowie Trimethylamin und Triethylamin (Amine). Die Lichtemission ist sowohl von der jeweiligen Stoffgruppe als auch von Randbedingungen wie Temperatur, Druck und Sauerstoffgehalt des umgebenden Mediums abhängig. Beispielsweise sind Ketone durch geringe Frequenzquantenausbeute gekennzeichnet, wohingegen Aromaten (Toluol) und Amine (Triethylamin) eine sehr starke Fluoreszenz aufweisen (Abbildung 3). Zudem spielt die Abhängigkeit der Fluo - reszenz von Druck und Temperatur eine entscheidende Rolle bei motorischen Untersuchungen. Bei fort schreitender Verdichtung zeigt sich, dass das anfänglich gute Fluoreszenzsignal von Toluol stark abnimmt und in der Nähe des Zündzeitpunktes mit dem der Ketone vergleichbar ist. [1] Schulz, C., Sick, V.: Tracer-LIF diagnostics: quantitative measurement of fuel concentration, temperature and fuel/air ratio in practical combustion systems Progress in Energy and Combustion Science 31 (2005) Fluoreszenzintensität [w. E.] Anregung Filter Triethylamin Fluoreszenzintensität normiert [-] Triethylamin (5 % vol.) Diethylketon (20 % vol.) Toluol (5 % vol.) Aceton (20 % vol.) Wellenlänge [nm] LWOT UT ZOT Abbildung 2: Fluoreszenzspektren von Triethylamin nach Anregung mit 266 nm Abbildung 3: Fluoreszenzspektren unterschiedlicher Tracer unter motorischen Bedingungen 5

6 LIF Messungen im Verbrennungsmotor Ausgewählte Messgrößen Verteilung des Kraftstoff/Luft- Verhältnisses Für reproduzierbare motorische Unter - suchungen werden nicht fluoreszierende Ersatzkraftstoffe verwendet, die mit Tracern definierter Konzentration versetzt wurden. Bei homogener Verteilung des Tracers im Ersatzkraftstoff ist die Intensität des Fluo - reszenzsignals S fl zur Konzentration des Kraftstoffes c Kst proportional, somit auch zum Kraftstoff/Luft-Verhältnis Ф sowie umgekehrt proportional zur Luftzahl λ. Das bei IAV eingesetzte Messverfahren basiert auf spezifischer Abstimmung von Kalibriersystematik, Tracerdosierung sowie Mittelung von Einzelbildern. Für Einzelbilder wird eine Messgenauigkeit von 5 % erreicht. Temperaturverteilung Im Gegensatz zur Kraftstoffkonzentrationsmessung basiert die Ermittlung der Tem - peratur im Brennraum auf der Bildung von Signalverhältnissen. Dabei wird der photophysikalische Effekt der Verschiebung des Fluoreszenzspektrums des Tracers Toluol in Abhängigkeit von der Temperatur genutzt (Ab bildung 4). Ein dichroitischer Spiegel teilt das Fluoreszenzsignal in unterschiedliche Wellenlängenbereiche auf, die von zwei Kameras inklusive Bildverstärkern erfasst werden. Das Verhältnis der Signale beider Kameras liefert unter Einbeziehung der Kalibrierkurven für die jeweiligen Randbedingungen den Temperaturwert. Restgasverteilung Die räumliche Visualisierung von intern zu - rückgehaltenem oder zurückgesaugtem Rest gas im Brennraum ist durch ein in di - rektes Messverfahren möglich. Das Restgas wird als Komplementärmasse zur getracerten Frischluft im Brennraum erfasst. Der Rest gasanteil φ RG ergibt sich aus dem Frischluftanteil φ FL, wobei φ FL direkt proportional zum Fluoreszenzsignal ist. Rußverteilung Die Visualisierung von Rußpartikeln im Brennraum basiert auf der Laserinduzierten Inkandeszenz (LII). Dabei werden mittels Laserlicht Rußpartikel bis auf ca C (etwas unterhalb der Sublimationstemperatur) aufgeheizt. Mit Detektion der Planck schen Strahlung der Partikel kann die planare Verteilung des Rußes ermittelt werden. Im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen LIF-Verfahren wird diese Messmethode mit einer Anre - gungswellenlänge von 532 nm realisiert. blue channel red channel norm. LIF intensity [-] K 750 K 500 K 296 K 248 nm excitation norm. signal ratio [-] signal ratio ( / ) emission wavelength [nm] Abbildung 4: Fluoreszenzspektrum Toluol bei unterschiedlichen Temperaturen temperature [K] 6

7 Endoskopisches Verfahren Aufbau und Anordnung des Erfassungssystems Untersuchungen am Transparent - mo tor bedingen deutliche Ein schränk u ngen hinsichtlich motorischer Betriebsbereiche, Messdauer wie auch der Übertragbarkeit zum Voll motor. Mit dem endoskopischen Verfahren sind optische Messungen mit seriennahem Auf bau ohne relevante Veränderungen der Motorkonstruktion und Einschränkung der Betriebspunkte möglich. Die einfache Adaption der erforderlichen zwei rechtwink - lig zueinander angeordneten optischen Zugänge für Anregung und Signalerfassung erhöht deutlich die Flexibilität beim Einsatz der LIF-Technik im Vergleich zu den bislang verwendeten Einzylinder-Transparentmoto - ren (Abbildung 5). Die relativ einfache Montage der optischen Komponenten reduziert die Stillstandzeiten zur Reinigung der Bauteile und erhöht die Effizienz der Analysen. Die Anordnung der Komponenten kann entsprechend der jeweiligen Aufgabenstellung sehr flexibel vorgenommen werden. Dabei sind unterschiedliche Laserlichtschnittebenen unter Beibehaltung der Positionierung des Kameraendoskops realisierbar. Dies ermöglicht Verfahren zur Er mittlung der räumlichen Verteilung der ausgewählten Messgrößen. Abbildung 5 zeigt exemplarisch verschie - dene Auslenkungen des Laserlichtschnitts, generiert durch entsprechende Gestaltungen der Lichtschnitt-formenden Linse im Endoskop. Laserlichtschnitt A Laserlichtschnitt B Laserlichtschnitt C Zylinderwand Kameraobjektiv Wechsellinse Laserendoskop Abbildung 5: unterschiedliche Auslenkungen des Laserschnitts mittels Wechsellinsen zur Erzeugung eines 3-D-Bildes 7

8 Endoskopisches Verfahren Aufbau und Anordnung des Erfassungssystems Die Einkopplung des energiereichen Laserlichts in den Brennraum des Verbrennungsmotors erfolgt mithilfe eines Laser endos kops. Diese Komponente optimiert das Strahlprofil, reduziert den Strahldurchmesser und er - zeugt an der Endoskopvorderseite einen divergenten Laserlichtschnitt. Den Grundstein für die endoskopische Variante bildet ein minimal invasives Werkzeug zur Er fas sung von Signalen im ultravioletten Bereich. Das im Motor positionierte Kameraendoskop ist zweistufig ausgelegt. Mithilfe zweier Quarzlinsen wird auf der Rückseite (außerhalb des Brennraums) ein chromatisch unkorrigiertes Zwischenbild der Laserinduzierten Fluoreszenz abgebildet. Das mit einem Ab stand von 200 mm dahinter angeordnete Relay enthält eine Feldlinse und ein diffrak tives optisches Element. Mit diesem Bau teil kann das Bild der Laserinduzierten Fluoreszenz auf der sensitiven Fläche des Erfassungs - systems chro matisch korrigiert abgebildet werden. Der erforderliche Abstand zwischen beiden Komponenten ermöglicht die einfache Adaption der Mess technik selbst an seriennahen Vollmotoren mit entsprechenden Anbauteilen und Nebenaggregaten (Abbildung 6). Laserlichtschnitt Filter Bildverstärker CCD-Kamera Kameraobjektiv Relay Kameraendoskop Abbildung 6: Aufbau eines endoskopischen Erfassungssystems 8

9 Endoskopisches Verfahren Anordnung der Komponenten Der konstruktiven Anordnung der beiden Zugänge in kleinen Brennräumen mit 4 Ventilen, Zündkerze und Injektor ist besondere Bedeutung beizumessen. Kamera endoskop Abbildung 7 zeigt ein Konstruktionsbeispiel für die Realisierung im Downsizing- Otto motorenkonzept mit kleiner Bohrung. Ein günstiger Zugang für das Laser - endos kop befindet sich in diesem Fall zwischen den Auslassvent ilen. Damit wird ein zentraler vertikaler Laser - lichtschnitt eingebracht, in dessen Ebene sich Zündkerze und seitlicher Injek tor befinden. Im unteren Teil der Abbildung ist die Form des Laserlichtschnittes blau eingezeichnet. Lichtschnitt Laser endoskop Auslasskanal Zündkerze Sichtkegel Einlasskanal Die Beobachtungsebene, visualisiert durch den orange markierten Kreis, spannt sich annähernd rechtwinklig zur Laserlichtschnittebene auf. Die gewählte Positionierung der Komponenten im Brennraumdach gewährt un abhängig von der Stellung des Kolbens Einblick in die innermotorischen Prozesse über das gesamte Arbeitsspiel. Sichtbereich der Kamera Injektor Lichtschnitt Neben der Analyse des gesamten Gemischbildungsprozesses eignet sich diese Variante be sonders für Untersuchungen der lokalen Gemischzusammensetzung im kerzen nahen Bereich zum Zündzeitpunkt. Kolben Abbildung 7: Ausführungsbeispiel an einem kleinvolumigen Ottomotor in horizontaler und vertikaler Ansicht 9

10 Anwendung des Messverfahrens am Vollmotor Aufbau und Kalibrierung der Signale Wichtige Größen zur Bewertung des Gemischbildungsvorgangs sind der Grad der Homogenisierung, die lokale Luftzahl λ und deren zyklische Schwankungen. Um präzise quan - titative Aussagen zur Kraftstoffverteilung treffen zu können, ist eine Zuordnung von Lichtintensität und Lambdawert erforder - lich. Dafür wird mit ideal homogenem Ge - misch mit definiertem Lambdawert kalibriert. Abbildung 8 zeigt den Versuchsaufbau mit adaptiertem Vormischsystem. Das von IAV entwickelte System erlaubt Messungen mit einem Kraftstoffmassenstrom von 80 kg/h. Durch Kaskadierung ist eine Erweiterung auf größere Massenströme möglich. Der Einsatz eines Vormischsystems bietet die Möglichkeit, die motorischen Wirkungen von lokalen Inhomogenitäten von Lambda oder Restgas getrennt voneinander zu messen. Damit können deutlich präziser Ursachen für zyklische Schwankungen im Verbrennungsprozess des Ottomotors er fasst und anschließend bei Parameter - stu dien zur Optimierung berücksichtigt wer den. Aufgrund der Bereitstellung eines ideal homogenen Kraftstoff-Luft-Gemisches lässt sich der Einfluss der Gemischbildung auf die zyklischen Schwankungen des Verbrennungsprozesses in sämtlichen Betriebspunkten quantifizieren. Abbildung 8 zeigt schematisch den für endoskopische Messungen optimierten Systemaufbau am Motor. Für die sichere Handhabung am Motorprüfstand sind im Anregungssystem neben dem Laser wei - tere Komponenten wie Laser-Shutter, Ener giemonitor, Laserlichtführungsarm und das Laserendoskop mit Dichthülse erforderlich. Anregungssystem Laserlichtführungsarm Energiemonitor Speziell der Laserlichtführungsarm ver - einfacht den Messaufbau erheblich, erhöht den Laserschutz und ermöglicht die Reduzierung von Sicherheitsmaßnahmen im Vergleich zum Mess aufbau mit Transparentmotor. Laser-Shutter Laser 10

11 Vormischsystem Zylinderkopf Laserendoskop Kameraobjektiv Erfassungssystem Abbildung 8: Gesamtsystem im Überblick 11

12 Bewertungsgrößen der Gemischbildung Verwendung von Kennzahlen zur Charakterisierung des Gemisches Zur exakten und vor allem effizienten Optimierung ist die Definition geeig - neter Kenngrößen zur Bewertung des Gemischbildungsprozesses erforderlich. Der Vergleich mit thermodynamischen Bewertungsgrößen ist entscheidend für Optimierungsverfahren auf Basis optischer Messungen. Als besonders bedeutsam haben sich drei Bewertungsgrößen herausgestellt: Zyklische Schwankungen der Gemischzusammensetzung Gemischhomogenität im Zyklus Gradient der Kraftstoffkonzentration Variationskoeffizient Robustheit Lambda im definierten Bereich über mehrere Arbeitsspiele gemitteltes Lambda im definierten Bereich Standardabweichung des Lambda im definierten Bereich über mehrere Arbeitsspiele Zyklische Schwankungen der Gemischzusammensetzung Die Robustheit des Gemisches in einem definierten Bereich (Abbildung 10, rotes Quadrat) wird mithilfe des VAK φrob bewertet und drückt aus, wie stark die Gemischzusammensetzung in diesem Bereich von Zyklus zu Zyklus schwankt. VAK φrob ergibt sich gemäß der Beziehung: wobei die Laufvariable i für die Arbeits - spielnummer steht. Für die Betrachtung der Robustheit wird das Signal in einem fest - gelegten Bereich B gemittelt. Anschließend wird der Variationskoeffizient über mehrere Arbeitsspiele gebildet und als Kenngröße für zyklische Schwankungen genutzt., Gemischhomogenität im Zyklus Die Bewertungsgröße zur Homogenität des Gemisches VAK φhom ergibt sich gemäß: wobei λ PK für den im Pixel k ermittelten Lambdawert steht und λ LS den Mittel wert über alle Pixel im betrachteten Bereich beschreibt. Typischerweise wird VAK φhom für den gesamten Sichtbereich ermittelt. Abbildung 9 illustriert die Abweichung der realen Kraftstoffverteilung (unten) vom vollständig homogenisierten Zustand (oben). Variationskoeffizient Homogenität Anzahl der Pixel im Lichtschnitt Laufvariable der Pixel im Lichtschnitt Standardabweichung Lambda im Lichtschnitt Lambda im Lichtschnitt Lambdawert im Pixel, ideale Gemischhomogenisierung 1,2 1,2 1,1 1,1 1,0 λ [-] reale Gemischhomogenisierung 1,0 λ [-] 0,9 0,9 0,8 0,8 Abbildung 10: Robustheit des Gemisches im ausgewählten Bereich Abbildung 9: Homogenität des Gemisches im gesamten Lichtschnitt; oben: ideal homogenisiert; unten: reale Gemischverteilung 12

13 λ [-] Gradient Bewährt hat sich eine Gradientenanalyse mit definiertem Startpunkt. Er wird berechnet: Abbildung 11 oben zeigt exemplarisch die Orientierung ausgewählter Lambdagradienten im Brennraum, ausgehend von der Zündkerze. 1,2 1,1 Luftzahl Orientierungswinkel des zu bestimmenden Gradienten im Lichtschnitt Abstand vom gewählten Ursprung Hohe Gradienten können z. B. schlechte Robustheitswerte und eine stärkere Nei - gung des Brennverfahrens zu zyklischen Schwankungen hervorrufen. Auch zur Be - wertung der Entflammungsbedingungen sind die Gradientwerte gut geeignet. Im unteren Teil der Abbildung sind die Werte der Gradeinten in Abhängigkeit der Orientierung in einem polaren Diagramm aufgetragen. Werte größer 0 stehen hier für Anstieg des Lambda bzw. Absinken der Kraftstoffkonzentration in der betrachteten Orientierung. Winkel [ ] 0 Gradient [1/mm] -0,5 0 +0,5 [1/mm] ,0 0,9 0, Abbildung 11: Gradient der Gemischzusammensetzung in definierten Richtungen Temperaturverteilung des Gemisches Lokale Temperaturunterschiede beeinflussen sowohl die Kraftstoffverdampfung als auch die Vorreaktionen im Gemisch als Basis für irreguläre Verbrennungen (z. B. ottomotorisches Klopfen). Die Temperaturverteilung im Brennraum kann mithilfe endoskopischer LIF-Messtechnik realitätsnah am Vollmotor gemessen werden. Sichtbar wird zum einen ein Temperaturanstieg infolge Kompression und zum anderen die deutliche Ungleich verteilung im Zylinder. Wie in Abbildung 12 zu erkennen, lassen sich mit dieser Methode lokale Extrema der Temperatur im Brennraum ermitteln. Ebenso kann der Temperaturverlauf speziell für ausgewählte Bereiche des Brennraums über dem Kurbelwinkel dargestellt werden. Temperatur [K] 75 KW v. ZOT 30 KW v. ZOT Kurbelwinkel [ KW v. ZOT] Abbildung 12: Temperaturverlauf und -verteilung in der Kompressionsphase 800 Temperatur [K] 13

14 Optimierung der Gemischbildung am Vollmotor Visualisierung der Gemischverteilung Lambdaverteilung Die Verteilung des eingespritzten Kraftstoffes im Brennraum (vgl. Abbildung 13, rechts) ist von zentraler Bedeutung für den Verlauf der Wärmefreisetzung und damit den Wirkungsgrad sowie für die Schadstoffbildung. Unerwünschte lokale Unterschiede verursachen erhebliche Störungen des Verbrennungsablaufes bis hin zu Zündaussetzern. Mithilfe endoskopischer LIF- Messtechnik lassen sich systematische wie auch stochastische Gemischbildungsfehler am Vollmotor erkennen. Darüber hinaus kann mithilfe der Mittelwertbildung der gesamte Gemischbildungsprozess, angefangen vom Beginn der Einspritzung bis hin zur Entflam mung des Kraftstoff-Luft- Gemisches, auf gezeichnet und sowohl zur Analyse als auch zum Abgleich von CFD- Simulationsmodellen verwendet werden. Bewertung zyklischer Schwankungen Geringe zyklische Schwankungen der Gemischverteilung bilden die Basis für eine hohe Restgasverträglichkeit und stabile Zündbedingungen im Zylinder. Abbildung 13, rechts, zeigt die zweidimensionale Verteilung der Luftzahl zum Zündzeitpunkt für 3 unterschiedliche Arbeitsspiele. Markant in diesem Beispiel ist das im Zyklus 3 gemessene sehr magere Gemisch an der Zündkerze und die damit einhergehenden Konsequenzen für den Zylinderdruckverlauf, Abbildung 13 links. Um zyklische Schwankungen der Wärmefreisetzung effektiv zu reduzieren, ist es erforderlich, deren Ursache und die Wirkung möglicher Verbesserungsmaßnahmen zu kennen. Optimierungsmöglichkeiten Mithilfe der endoskopischen LIF wird die Gemischbildung effizient und fundiert optimiert. Änderungen an Motorhardware oder Betriebsstrategie wie z. B. Brennraumgeometrie, Ladungsbewegung, Hardwareparameter des Injektors, Einspritzstrategie, Ladungswechselstrategie, können hinsichtlich ihrers Einflusses auf die Gemischbildung schnell bewertet werden. Damit wird eine effiziente Motorenentwicklung ermöglicht, Ziele wie Reduktion der Partikelbildung, Verringerung der Emissionen gasförmiger Schadstoffe, Reduzierung der Klopfneigung oder Optimierung der Ladungsverdünnungs - toleranz werden schneller erreicht. Zyklus 1 1,2 1,1 Zylinderdruck [-] Zyklus 2 1,0 0,9 Zyklus 3 0, Kurbelwinkel [ KW n. LWOT] λ [-] Abbildung 13: gravierende Unterschiede im Druckverlauf als Folge magerer oder fetter Gemischzusammensetzungen an der Zündkerze 14

15 Unsere Leistungen im Überblick Brennverfahrensentwicklung, Gemischbildungsoptimierung und Fehleranalyse IAV bietet eine effiziente Optimierung der Gemischbildung mittels laseroptischer Messverfahren. Das Spektrum reicht von Untersuchungen mit LIF am Glasmotor oder endoskopischen Analysen am Vollmotor bis zur Übernahme von Einzelmessungen zum Abgleich von CFD-Modellen. Im Fokus stehen Motorenentwicklungsprojekte, einschließlich: konstruktiver Auslegung der optimalen Einkopplung der optischen Komponenten in den Vollmotor, mechanischer Fertigung, Planung, Durchführung und Auswertung von qualitativ hochwertigen LIF- Messungen, Bewertung der Ergebnisse auf Basis von statistischen Betrachtungen und Kennzahlen. Abbildung 14: beispielhafter Aufbau des Einkamerasystems am Motor Vor dem Hintergrund langjähriger Erfah r ung in der Motorenentwicklung erarbeitet IAV Lösungsansätze und leitet aus den Ergebnissen weitere Entwicklungsschritte in der Brenn verfahrens entwicklung ab. Abbildung 15: Anregungssystem am Prüfstand Anwendungsbeispiele Restgasnester: Hohe AGR-Raten bewirken einen direkten Verbrauchsvorteil, bringen aber seitens der Verbrennung Nachteile mit sich. Inhomogenitäten und somit lokal hohe Restgaskonzentrationen müssen vermieden werden. Bei der Verbesserung der lokalen Restgasverteilung kann die Kombination aus Messung der Zylinderinnenströmung mittels DGV und Messung der lokalen Restgaskonzentration mittels LIF gewinnbringend eingesetzt werden. Klopfen: Gemischinhomogenitäten, lokale Tem - peratur erhöhung oder auch Öl im Brenn - raum führen zu irregulären Verbrenn ungs - vorgängen, die den Wirkungsgrad des Verbrennungsmotors senken. Die kombinierte Messung der wandnahen Öl- und Kraftstoffkonzentration mittels LIF und der lokalen Temperaturmessung mittels Temperatur-LIF ermöglicht die gezielte Untersuchung lokaler Klopfzonen. Partikel: Lokale Fettzonen in Kombination mit hoher Temperatur sind Quellen der Partikelbildung. Die Messung der Kraft stoffkonzentration mittels LIF ermöglicht es, Quellen der Partikelbildung zu identifizieren. Mit Laser induzierter Inkandeszenz werden Partikel im Brennraum visualisiert. 15

16 IAV GmbH Carnotstraße Berlin Tel Fax

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Karosserieelektronik. Mechatronik- und Steuergeräteentwicklung

Karosserieelektronik. Mechatronik- und Steuergeräteentwicklung Karosserieelektronik Mechatronik- und Steuergeräteentwicklung Ansprechpartner: Karosserieelektronik, Embedded Software und Hardware Martin Richter +49 5371 805-1041 Karosserieelektronik (Gifhorn) Guido

Mehr

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride e Woche der Energie 2006 Prof. Dr.-Ing. Victor Gheorghiu HAW-Hamburg, Fakultät TI, Dept. M+P Problematik des Ottomotors

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Kanalentwicklung bei der IAVC

Kanalentwicklung bei der IAVC Kanalentwicklung bei der IAVC Konstruktion, Berechnung, Versuch SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 27.04.10 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil Überblick Gründungsjahr:

Mehr

Behavioral Modeling (verhaltensbasiert)

Behavioral Modeling (verhaltensbasiert) Behavioral Modeling (verhaltensbasiert) in der Konstruktion von Zylinderköpfen SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 28.04.09 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil

Mehr

Einlassseitige Ventilhubstrategien

Einlassseitige Ventilhubstrategien Entwicklung Ventiltrieb Einlassseitige Ventilhubstrategien zur Turbulenzgenerierung Bei Ottomotoren lässt sich der Teillastbetrieb durch Variabilitäten des Ventiltriebs entdrosseln. Die IAV zeigt im Folgenden

Mehr

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Advanced Propulsion Systems Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan 1. Wärmekraftmaschinen: Arten, Prozessführung, Energieumsetzung 1.1 Einsatzszenarios von Wärmekraftmaschinen in Energiemanagementsystemen

Mehr

Gasmotoren zur Verstromung von

Gasmotoren zur Verstromung von Optische Diagnostik für die modellbasierte Fehlerdiagnose von Gasmotoren zur Verstromung von Bio- und Deponiegas TU-Wien Dipl.-Ing. Andreas Voigt GE Jenbacher Dipl.-Ing. Johann Hirzinger ProcessEng Engineering

Mehr

HomFree. Untersuchung der HCCI Verbrennung für den Einsatz in einem Freikolbenlineargenerator

HomFree. Untersuchung der HCCI Verbrennung für den Einsatz in einem Freikolbenlineargenerator Institut für Fahrzeugkonzepte Projektname Kurzbericht zum Forschungsprojekt HomFree Untersuchung der HCCI Verbrennung für den Einsatz in einem Freikolbenlineargenerator Durchgeführt im Auftrag des Ministeriums

Mehr

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie 1. Jenaer Workshop Spektralsensorik Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie Dr. Monika Marx Training, Application and Support Center TASC, Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

DOPPLER-GLOBAL-VELOCIMETRY (DGV) ANWENDUNGEN IM ZYLINDERRAUM UND AN ABGASKATALYSATOREN VON HUBKOLBENMOTOREN

DOPPLER-GLOBAL-VELOCIMETRY (DGV) ANWENDUNGEN IM ZYLINDERRAUM UND AN ABGASKATALYSATOREN VON HUBKOLBENMOTOREN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 25, Brandenburgische Technische Universität Cottbus DOPPLER-GLOBAL-VELOCIMETRY (DGV) ANWENDUNGEN IM ZYLINDERRAUM UND AN ABGASKATALYSATOREN

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Methanemissionen sichtbar machen. Visualisation of Methane Emissions.

Methanemissionen sichtbar machen. Visualisation of Methane Emissions. Methanemissionen sichtbar machen. Visualisation of Methane Emissions. Gaswolken sichtbar machen Erd- und Biogasanlagen schneller auf Leckagen und Methanemissionen überprüfen Die Frage, ob Erd- oder Biogas-Anlagen

Mehr

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor 33 6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor Einem Motor wird Energie in Form von Brennstoff zugeführt. Indem man die Brennstoffmenge misst und den Energiegehalt des Brennstoffs (Heizwert) bestimmt, kann man

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de

Simerics. Unternehmen. Über uns. info@simerics.de. Telefon +49 7472 96946-25. www.simerics.de Simerics Über uns Unternehmen Die Simerics GmbH ist ein Joint Venture der Partnergesellschaften Simerics Inc. (USA) und der CFD Consultants GmbH (Deutschland). Die Gründung erfolgte 2014 mit dem Ziel die

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Fibotec Fiberoptics GmbH I Herpfer Straße 40 I 98617 Meiningen I Germany Fon: +49 (0) 3693 8813-200 I Fax: +49 (0) 3693 8813-201 I Mail:

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Miller- und Atkinson-Zyklus am aufgeladenen Dieselmotor

Miller- und Atkinson-Zyklus am aufgeladenen Dieselmotor ForscHUnG Dieselmotoren Miller- und Atkinson-Zyklus am aufgeladenen Dieselmotor Aufgrund verschiedener Ladungswechselstrategien, die sich mit der Anwendung eines vollvariablen Ventil triebs am Dieselmotor

Mehr

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion Bockenberg 1a D-04668 Grimma e-mail: info@inb-erdmann.de Tel.: +49 3437 941245 Fax: +49 3437 941365 mobil: 0177-2411468 Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion In den letzten Jahren

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT

Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle. INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Virtuelle Entwicklung einer Montage-Prüfzelle INGENIEURBÜRO MUHR GmbH - TECHNISCHE INNOVATION MIT LEIDENSCHAFT Entwicklung einer Montage-Prüfzelle 2 Vorstellung IB Muhr GmbH Maschinenprozess&2D Layout

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch

Spektroskopie. im IR- und UV/VIS-Bereich. Raman-Spektroskopie. http://www.analytik.ethz.ch Spektroskopie im IR- und UV/VIS-Bereich Raman-Spektroskopie Dr. Thomas Schmid HCI D323 schmid@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch Raman-Spektroskopie Chandrasekhara Venkata Raman Entdeckung des

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Optische Messtechnik für den Leichtbau Eberhard Moser. Slide 1 EMR

Optische Messtechnik für den Leichtbau Eberhard Moser. Slide 1 EMR Optische Messtechnik für den Leichtbau Eberhard Moser Slide 1 EMR Dantec Dynamics Überblick Dantec ist Hersteller von (laser-)optischen Messlösungen für den Bereich Fluiddynamics, Microfluidics, Partikelgröße;

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

1 Einleitung. 1 Einleitung 1

1 Einleitung. 1 Einleitung 1 1 Einleitung 1 1 Einleitung Im Zuge der Weiterentwicklung moderner Verbrennungsmotoren und Brennverfahren treten neben der Leistungssteigerung zunehmend ökologische Gesichtspunkte immer stärker in den

Mehr

Offenlegungsschrift 24 59 989

Offenlegungsschrift 24 59 989 < ), IntCl. 2-, BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT B Ol D 59/34 (T> 00 m ^tfn H Q Offenlegungsschrift 24 59 989 Aktenzeichen: Anmeldetag: Offenlegungstag: P 24 59 989.1 18.12.74 1.

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA Herzlich Willkommen Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA 6. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 07.November 2011, World Conference Center Bonn stefan.binder@hs-bochum.de Hochschule Bochum -

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer 11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung Jegliche radioaktive Strahlung die beim radioaktiven Zerfall von instabilen Atomkernen entsteht ist unsichtbar. Dies gilt sowohl für die Alpha- und Betastrahlung,

Mehr

Laserschutz Grundlagen

Laserschutz Grundlagen Laserschutz Grundlagen Wirkung der Laserstrahlung Wellenlängenbereich Wirkung auf das Auge Wirkung auf die Haut 100-315 nm Bindehaut-/Hornhautentzündung Sonnenbrand, beschleunigte Alterung,Karzinome UV

Mehr

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn?

Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Wärmebildkamera; Wie funktioniert die denn? Vorüberlegungen: - was nimmt ein Foto auf? - Licht fotografieren? - was macht die Videokamera? - Infrarot, was ist das? Wie also genau: - Wärme strahlt in die

Mehr

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum:

Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen. Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald Institut für Physik Versuch W8 - Wärmeleitung von Metallen Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Versuchsziel Bestimmen

Mehr

Basisexperiment - Flammenfärbung

Basisexperiment - Flammenfärbung 1 Lehrerversion Lehrplanbezug: Atombau Basisexperiment - Flammenfärbung Ziel: Die Schüler sollen die Technik der Flammenfärung erlernen und die Ursache für die Lichtemission erfahren. Weiters sollen Anwendungsbeispiele

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 ist ein Laserprodukt Klasse II und entspricht der Sicherheitsnorm EN60825-1. Das Nichtbeachten der folgenden Sicherheitsanweisungen kann Körperverletzungen zur

Mehr

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität

VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik. Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität VistaCam ix brillante Bilder, herausragende Kariesdiagnostik Intraoral- und Fluoreszenz-Aufnahmen in Top-Qualität Druckluft Absaugung Bildgebung Zahnerhaltung Hygiene VistaCam ix eine Kamera, viele Möglichkeiten

Mehr

Der LICCON-Einsatzplaner für Mobil- und Raupenkrane

Der LICCON-Einsatzplaner für Mobil- und Raupenkrane Die Derrickballast-Berechnung Bei Großgeräten mit Derrickballast (Raupenkran mit Schwebeballast bzw. Ballastwagen) ist die Ermittlung des auf der Baustelle notwendigen Derrickballastes ein wichtiger kosteneinsparender

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

exklusiv bei www.tuev-sued.de

exklusiv bei www.tuev-sued.de Alternative zum Windkanal Den Luftwiderstand von Fahrzeugen minimieren: TÜV SÜD setzt auf Computertechnik statt Windkanal TÜV SÜD Gruppe exklusiv bei www.tuev-sued.de Der Inhalt in Kürze: Jede Luftverwirbelung

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Autofokus und Tracking in optischen Pickups

Autofokus und Tracking in optischen Pickups Autofokus und Tracking in optischen Pickups Matthias Lang im Seminar elektrische und optische Sensoren am 8. Juli 2003 Autofokus und Tracking in optischen Pickups p. 1/24 Übersicht Einführung in die optische

Mehr

Mikrooptik für die Schule: Das Educational Kit des EU-Verbundes NEMO

Mikrooptik für die Schule: Das Educational Kit des EU-Verbundes NEMO Mikrooptik für die Schule: Das Educational Kit des EU-Verbundes NEMO Norbert Lindlein Institut für Optik, Information und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr.

Mehr

Die LINOS Gitter. Gitter

Die LINOS Gitter. Gitter Die LINOS Linsen, Mikrolinsen Machine Vision Zoom- und Arrays, Flüssiglinsen Achromate Laseroptik Objektive Mikroskopoptik Planoptik Polarisationsoptik Spiegel Die LINOS Qioptiq bietet eine breite Auswahl

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

13. Holzenergie-Symposium!

13. Holzenergie-Symposium! www.holzenergie-symposium.ch! 13. Holzenergie-Symposium! Leitung:!Prof. Dr. Thomas Nussbaumer!!Verenum Zürich und Hochschule Luzern! Patronat:!Bundesamt für Energie! Ort:!ETH Zürich! Datum:!Zürich, 12.

Mehr

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen

Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen 13. Symposium Photovoltaische Solarenergie Staffelstein 11.-13. März 1998 Höhere Flächenausbeute durch Optimierung bei aufgeständerten Modulen DR.-ING. VOLKR QUASCHNING UND PROF. DR.-ING. HABIL. ROLF HANITSCH

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen

EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Institut für Regelungstechnik EngineLib: Modellbildung des Luftpfads eines Dieselmotors für HIL-Anwendungen Frank Heßeler (RWTH Aachen, IRT) Inhalt 1 Einführung 2 Ziele in ZAMOMO 3 Motor-Modell 4 HIL-Testumgebung

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG

VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: SIEDEDIAGRAMM EINER BINÄREN MISCHUNG VERDAMPFUNGSGLEICHGEWICHTE: RAMM EINER BINÄREN MISCHUNG 1. Lernziel Ziel des Versuchs ist es, ein zu bestimmen, um ein besseres Verständnis für Verdampfungsgleichgewichte und Mischeigenschaften flüssiger

Mehr

Dieselpartikelfilter: Abgasnachbehandlung zur Verringerung von Rußemissionen

Dieselpartikelfilter: Abgasnachbehandlung zur Verringerung von Rußemissionen Motortechnologie Dieselpartikelfilter: Abgasnachbehandlung zur Verringerung von Rußemissionen Autoren: Guido Schäffner Konstruktion Abgasnachbehandlung Das Abgas eines Dieselmotors kann mit Dieselpartikelfiltern

Mehr

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Benjamin Hütz Sebastian Wallkötter Martin Heizenreder Hohenstaufen-Gymnasium Kaiserslautern 13.09.2011 2 1 Vorbemerkungen Im

Mehr

Pulver und Schüttgüter

Pulver und Schüttgüter Dietmar Schulze Pulver und Schüttgüter Fließeigenschaften und Handhabung Mit 350 Abbildungen Springer XI 1. Einführung 1 1.1 Häufig auftretende Probleme mit Schüttgütern 1 1.2 Meilensteine der Schüttguttechnik

Mehr

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO

Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen. Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Sensoren für die bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen Autor: Dr.-Ing. Günter Prokoph WORK Microwave GmbH, Holzkirchen, CTO Inhalt: Einleitung/Ausgangssituation Vorschriften und Randbedingungen

Mehr