Endoskopische Laserinduzierte Fluoreszenz. Optimierung der Gemischbildung an seriennahen Vollmotoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endoskopische Laserinduzierte Fluoreszenz. Optimierung der Gemischbildung an seriennahen Vollmotoren"

Transkript

1 Endoskopische Laserinduzierte Fluoreszenz Optimierung der Gemischbildung an seriennahen Vollmotoren 1

2 Ansprechpartner: D Michael Günther Wir entwickeln, was bewegt: IAV Ihr Partner für Automotive Engineering Unser Engineering bewährt sich in Fahr - zeugen auf der ganzen Welt. Als einer der führenden Entwicklungspartner der Auto mobilindustrie bietet IAV mehr als 30 Jahre Erfahrung und ein unübertroffenes Kompetenzspektrum. Mit Leidenschaft und der Kompetenz für das ganze Fahrzeug realisieren wir Lösungen in technischer Perfektion. Dabei haben wir rationale und emotionale Aspekte gleichermaßen im Blick. Hersteller und Zulieferer unterstützen wir weltweit mit mehr als Mitarbeitern und einer erstklassigen Ausstattung bei der Realisierung ihrer Projekte vom Konzept bis zur Serie: Ihre Ziele sind unser Auftrag. London Deutschland Detroit Paris Moskau Beijing Seoul Modena Shanghai Tokio Standorte in Deutschland: Berlin Chemnitz Dresden Friedrichshafen Gifhorn Ingolstadt Kassel Ludwigsburg München Neckarsulm Neustadt Nürnberg Regensburg Rostock Rüsselsheim Weissach Mexiko-Stadt São Paulo Pune Weltweite Entwicklungskompetenz von IAV

3 Inhalt Möglichkeiten optischer Messtechnik 4 Ideale Kombination: optische Messtechnik, CFD-Simulation und langjährige Erfahrung in der Motorenentwicklung Laserinduzierte Fluoreszenz 5 Physikalischer Hintergrund LIF Messungen im Verbrennungsmotor 6 Ausgewählte Messgrößen Endoskopisches Verfahren 7 Aufbau und Anordnung des Erfassungssystems, Anordnung der Komponenten Anwendung des Messverfahrens am Vollmotor 10 Aufbau und Kalibrierung der Signale Bewertungsgrößen der Gemischbildung 12 Verwendung von Kennzahlen zur Charakterisierung des Gemisches Optimierung der Gemischbildung am Vollmotor 14 Visualisierung der Gemischverteilung Unsere Leistungen im Überblick 15 Brennverfahrensentwicklung, Gemischbildungsoptimierung und Fehleranalyse Änderungen vorbehalten, Stand : M 01/2014

4 Möglichkeiten optischer Messtechnik Ideale Kombination: optische Messtechnik, CFD-Simulation und langjährige Erfahrung in der Motorenentwicklung Die Vorteile niedriger Produktionskosten, flächendeckender Ver sor - gung mit Kraftstoff und großer Reichweite verleihen dem Verbrennungs - motor nach wie vor eine hohe Attraktivität. Die Zukunft des Verbrennungsmotors wird aber noch viel stärker von dessen Effizienz abhängen. Die Verringerung des Kraftstoffverbrauches bei gleichzeitig weiterer drastischer Begren zung der Schadstoffemissionen steht verstärkt im Fokus der Entwickler. Im Entwicklungsprozess gewinnen Effi - zienz und Schnelligkeit immer stärker an Bedeutung. Neben dem verstärkten Einsatz der Simulation (insbesondere 1D und CFD) stehen mit modernen laseroptischen Messverfahren für Strömung (z. B. Doppler Global Velo cimetrie, DGV) und Gemischverteilung (z. B. Laser induzierte Fluoreszenz, LIF) wertvolle Werk zeuge zur Bewertung realer inner motor ischer Prozesse zur Verfügung (Abbildung 1). Mit Laserinduzierter Fluoreszenz können Stoffkonzentrationen visualisiert werden. Für die Gemischbildung im Verbrennungs - motor ist dabei die planar endoskopisch gemessene Lambdaverteilung von zentralem Interesse. Dem Kraftstoff werden dafür Tracer zugesetzt, die in bestimmten Wellenlängenbereichen fluoreszieren. Bei Verwendung spezieller Tracer können darüber hinaus die Temperatur und die Sauerstoffkonzentration ermittelt werden. Damit aus den Mess- und Simulations - ergebnissen die richtigen Schlüsse gezogen werden, ist jedoch ein fundiertes Verständnis der innermotorischen Vorgänge auf der Basis langjähriger Erfahrung in der Entwicklung von Verbrennungsmotoren erforderlich. Zylinderkopf Zündkerze 1,50 1,25 Kraftstoffverteilung 1,00 λ [-] Kolben 0,75 Zylinderwand Sichtbereich Kamera 0,50 Abbildung 1: Lambda-Inhomogenität im Brennraum eines Ottomotors mit Direkteinspritzung 4

5 Laserinduzierte Fluoreszenz Physikalischer Hintergrund Die Laserinduzierte Fluoreszenz basiert auf der Anregung von Mole - külen und dem anschließenden Aussenden von Fluoreszenzlicht beim Zurückfallen der Moleküle in den Grundzustand. Die Wellenlänge des emittierten Lichts ist abhängig von den photophysikalischen Eigenschaften des angeregten Moleküls und gegenüber der Anregung zu größeren Wellenlängen hin verschoben (siehe Abbildung 2). Dieser Effekt, genannt Stokes-Verschiebung, ermöglicht die spek - trale Trennung des Fluoreszenzsignals von der Anregung. Mithilfe geeigneter Filter lassen sich somit störende Reflexionen im Vergleich zu anderen optischen Mess - verfahren wie z. B. Mie- oder Rayleigh- Verfah r en erheblich reduzieren. In Abbildung 2 ist exemplarisch ein Fluoreszenzspektrum von Triethylamin (TEA) nach Anregung mit 266 nm dargestellt. Das detektierte Fluoreszenzsignal S fl ist proportional zur Anzahl an Fluoreszenz - photonen, die das Produkt aus absorbierten Photonen und der Fluoreszenzquantenausbeute n fl ist, korrigiert um die Effizienz des Erfassungssystems η und den Beo bachtungswinkel Ω. Das Fluores - zenzsignal wird nach folgendem Ansatz ermittelt [1]: Mit E/hv wird der Photonenfluss des anre - genden Laserstrahls ausgedrückt, n fl ist die Teilchenanzahl des Fluoreszenztracers im Beobachtungsvolumen V mit dem Absorptionsquerschnitt σ abs, Φ fl steht für die Fluoreszenzquantenausbeute. Tracer Für Konzentrationsmessungen von Stoffen, die selbst nicht oder nur unzureichend fluo - reszieren, müssen Spurstoffe, soge nann te Tracer, beigefügt werden. Zur Vermeidung von unzulässigen Beeinflussungen eines untersuchten Zustandes durch den Tracer selbst sollte dieser hinsichtlich seiner phy - sikalischen Eigenschaften ähnlich der zu untersuchenden Substanz sein. Typische Tracer für motorische LIF-Messungen sind Aceton und Diethylketon (Ketone), Toluol und Naphtalin (Aromaten) sowie Trimethylamin und Triethylamin (Amine). Die Lichtemission ist sowohl von der jeweiligen Stoffgruppe als auch von Randbedingungen wie Temperatur, Druck und Sauerstoffgehalt des umgebenden Mediums abhängig. Beispielsweise sind Ketone durch geringe Frequenzquantenausbeute gekennzeichnet, wohingegen Aromaten (Toluol) und Amine (Triethylamin) eine sehr starke Fluoreszenz aufweisen (Abbildung 3). Zudem spielt die Abhängigkeit der Fluo - reszenz von Druck und Temperatur eine entscheidende Rolle bei motorischen Untersuchungen. Bei fort schreitender Verdichtung zeigt sich, dass das anfänglich gute Fluoreszenzsignal von Toluol stark abnimmt und in der Nähe des Zündzeitpunktes mit dem der Ketone vergleichbar ist. [1] Schulz, C., Sick, V.: Tracer-LIF diagnostics: quantitative measurement of fuel concentration, temperature and fuel/air ratio in practical combustion systems Progress in Energy and Combustion Science 31 (2005) Fluoreszenzintensität [w. E.] Anregung Filter Triethylamin Fluoreszenzintensität normiert [-] Triethylamin (5 % vol.) Diethylketon (20 % vol.) Toluol (5 % vol.) Aceton (20 % vol.) Wellenlänge [nm] LWOT UT ZOT Abbildung 2: Fluoreszenzspektren von Triethylamin nach Anregung mit 266 nm Abbildung 3: Fluoreszenzspektren unterschiedlicher Tracer unter motorischen Bedingungen 5

6 LIF Messungen im Verbrennungsmotor Ausgewählte Messgrößen Verteilung des Kraftstoff/Luft- Verhältnisses Für reproduzierbare motorische Unter - suchungen werden nicht fluoreszierende Ersatzkraftstoffe verwendet, die mit Tracern definierter Konzentration versetzt wurden. Bei homogener Verteilung des Tracers im Ersatzkraftstoff ist die Intensität des Fluo - reszenzsignals S fl zur Konzentration des Kraftstoffes c Kst proportional, somit auch zum Kraftstoff/Luft-Verhältnis Ф sowie umgekehrt proportional zur Luftzahl λ. Das bei IAV eingesetzte Messverfahren basiert auf spezifischer Abstimmung von Kalibriersystematik, Tracerdosierung sowie Mittelung von Einzelbildern. Für Einzelbilder wird eine Messgenauigkeit von 5 % erreicht. Temperaturverteilung Im Gegensatz zur Kraftstoffkonzentrationsmessung basiert die Ermittlung der Tem - peratur im Brennraum auf der Bildung von Signalverhältnissen. Dabei wird der photophysikalische Effekt der Verschiebung des Fluoreszenzspektrums des Tracers Toluol in Abhängigkeit von der Temperatur genutzt (Ab bildung 4). Ein dichroitischer Spiegel teilt das Fluoreszenzsignal in unterschiedliche Wellenlängenbereiche auf, die von zwei Kameras inklusive Bildverstärkern erfasst werden. Das Verhältnis der Signale beider Kameras liefert unter Einbeziehung der Kalibrierkurven für die jeweiligen Randbedingungen den Temperaturwert. Restgasverteilung Die räumliche Visualisierung von intern zu - rückgehaltenem oder zurückgesaugtem Rest gas im Brennraum ist durch ein in di - rektes Messverfahren möglich. Das Restgas wird als Komplementärmasse zur getracerten Frischluft im Brennraum erfasst. Der Rest gasanteil φ RG ergibt sich aus dem Frischluftanteil φ FL, wobei φ FL direkt proportional zum Fluoreszenzsignal ist. Rußverteilung Die Visualisierung von Rußpartikeln im Brennraum basiert auf der Laserinduzierten Inkandeszenz (LII). Dabei werden mittels Laserlicht Rußpartikel bis auf ca C (etwas unterhalb der Sublimationstemperatur) aufgeheizt. Mit Detektion der Planck schen Strahlung der Partikel kann die planare Verteilung des Rußes ermittelt werden. Im Gegensatz zu den zuvor beschriebenen LIF-Verfahren wird diese Messmethode mit einer Anre - gungswellenlänge von 532 nm realisiert. blue channel red channel norm. LIF intensity [-] K 750 K 500 K 296 K 248 nm excitation norm. signal ratio [-] signal ratio ( / ) emission wavelength [nm] Abbildung 4: Fluoreszenzspektrum Toluol bei unterschiedlichen Temperaturen temperature [K] 6

7 Endoskopisches Verfahren Aufbau und Anordnung des Erfassungssystems Untersuchungen am Transparent - mo tor bedingen deutliche Ein schränk u ngen hinsichtlich motorischer Betriebsbereiche, Messdauer wie auch der Übertragbarkeit zum Voll motor. Mit dem endoskopischen Verfahren sind optische Messungen mit seriennahem Auf bau ohne relevante Veränderungen der Motorkonstruktion und Einschränkung der Betriebspunkte möglich. Die einfache Adaption der erforderlichen zwei rechtwink - lig zueinander angeordneten optischen Zugänge für Anregung und Signalerfassung erhöht deutlich die Flexibilität beim Einsatz der LIF-Technik im Vergleich zu den bislang verwendeten Einzylinder-Transparentmoto - ren (Abbildung 5). Die relativ einfache Montage der optischen Komponenten reduziert die Stillstandzeiten zur Reinigung der Bauteile und erhöht die Effizienz der Analysen. Die Anordnung der Komponenten kann entsprechend der jeweiligen Aufgabenstellung sehr flexibel vorgenommen werden. Dabei sind unterschiedliche Laserlichtschnittebenen unter Beibehaltung der Positionierung des Kameraendoskops realisierbar. Dies ermöglicht Verfahren zur Er mittlung der räumlichen Verteilung der ausgewählten Messgrößen. Abbildung 5 zeigt exemplarisch verschie - dene Auslenkungen des Laserlichtschnitts, generiert durch entsprechende Gestaltungen der Lichtschnitt-formenden Linse im Endoskop. Laserlichtschnitt A Laserlichtschnitt B Laserlichtschnitt C Zylinderwand Kameraobjektiv Wechsellinse Laserendoskop Abbildung 5: unterschiedliche Auslenkungen des Laserschnitts mittels Wechsellinsen zur Erzeugung eines 3-D-Bildes 7

8 Endoskopisches Verfahren Aufbau und Anordnung des Erfassungssystems Die Einkopplung des energiereichen Laserlichts in den Brennraum des Verbrennungsmotors erfolgt mithilfe eines Laser endos kops. Diese Komponente optimiert das Strahlprofil, reduziert den Strahldurchmesser und er - zeugt an der Endoskopvorderseite einen divergenten Laserlichtschnitt. Den Grundstein für die endoskopische Variante bildet ein minimal invasives Werkzeug zur Er fas sung von Signalen im ultravioletten Bereich. Das im Motor positionierte Kameraendoskop ist zweistufig ausgelegt. Mithilfe zweier Quarzlinsen wird auf der Rückseite (außerhalb des Brennraums) ein chromatisch unkorrigiertes Zwischenbild der Laserinduzierten Fluoreszenz abgebildet. Das mit einem Ab stand von 200 mm dahinter angeordnete Relay enthält eine Feldlinse und ein diffrak tives optisches Element. Mit diesem Bau teil kann das Bild der Laserinduzierten Fluoreszenz auf der sensitiven Fläche des Erfassungs - systems chro matisch korrigiert abgebildet werden. Der erforderliche Abstand zwischen beiden Komponenten ermöglicht die einfache Adaption der Mess technik selbst an seriennahen Vollmotoren mit entsprechenden Anbauteilen und Nebenaggregaten (Abbildung 6). Laserlichtschnitt Filter Bildverstärker CCD-Kamera Kameraobjektiv Relay Kameraendoskop Abbildung 6: Aufbau eines endoskopischen Erfassungssystems 8

9 Endoskopisches Verfahren Anordnung der Komponenten Der konstruktiven Anordnung der beiden Zugänge in kleinen Brennräumen mit 4 Ventilen, Zündkerze und Injektor ist besondere Bedeutung beizumessen. Kamera endoskop Abbildung 7 zeigt ein Konstruktionsbeispiel für die Realisierung im Downsizing- Otto motorenkonzept mit kleiner Bohrung. Ein günstiger Zugang für das Laser - endos kop befindet sich in diesem Fall zwischen den Auslassvent ilen. Damit wird ein zentraler vertikaler Laser - lichtschnitt eingebracht, in dessen Ebene sich Zündkerze und seitlicher Injek tor befinden. Im unteren Teil der Abbildung ist die Form des Laserlichtschnittes blau eingezeichnet. Lichtschnitt Laser endoskop Auslasskanal Zündkerze Sichtkegel Einlasskanal Die Beobachtungsebene, visualisiert durch den orange markierten Kreis, spannt sich annähernd rechtwinklig zur Laserlichtschnittebene auf. Die gewählte Positionierung der Komponenten im Brennraumdach gewährt un abhängig von der Stellung des Kolbens Einblick in die innermotorischen Prozesse über das gesamte Arbeitsspiel. Sichtbereich der Kamera Injektor Lichtschnitt Neben der Analyse des gesamten Gemischbildungsprozesses eignet sich diese Variante be sonders für Untersuchungen der lokalen Gemischzusammensetzung im kerzen nahen Bereich zum Zündzeitpunkt. Kolben Abbildung 7: Ausführungsbeispiel an einem kleinvolumigen Ottomotor in horizontaler und vertikaler Ansicht 9

10 Anwendung des Messverfahrens am Vollmotor Aufbau und Kalibrierung der Signale Wichtige Größen zur Bewertung des Gemischbildungsvorgangs sind der Grad der Homogenisierung, die lokale Luftzahl λ und deren zyklische Schwankungen. Um präzise quan - titative Aussagen zur Kraftstoffverteilung treffen zu können, ist eine Zuordnung von Lichtintensität und Lambdawert erforder - lich. Dafür wird mit ideal homogenem Ge - misch mit definiertem Lambdawert kalibriert. Abbildung 8 zeigt den Versuchsaufbau mit adaptiertem Vormischsystem. Das von IAV entwickelte System erlaubt Messungen mit einem Kraftstoffmassenstrom von 80 kg/h. Durch Kaskadierung ist eine Erweiterung auf größere Massenströme möglich. Der Einsatz eines Vormischsystems bietet die Möglichkeit, die motorischen Wirkungen von lokalen Inhomogenitäten von Lambda oder Restgas getrennt voneinander zu messen. Damit können deutlich präziser Ursachen für zyklische Schwankungen im Verbrennungsprozess des Ottomotors er fasst und anschließend bei Parameter - stu dien zur Optimierung berücksichtigt wer den. Aufgrund der Bereitstellung eines ideal homogenen Kraftstoff-Luft-Gemisches lässt sich der Einfluss der Gemischbildung auf die zyklischen Schwankungen des Verbrennungsprozesses in sämtlichen Betriebspunkten quantifizieren. Abbildung 8 zeigt schematisch den für endoskopische Messungen optimierten Systemaufbau am Motor. Für die sichere Handhabung am Motorprüfstand sind im Anregungssystem neben dem Laser wei - tere Komponenten wie Laser-Shutter, Ener giemonitor, Laserlichtführungsarm und das Laserendoskop mit Dichthülse erforderlich. Anregungssystem Laserlichtführungsarm Energiemonitor Speziell der Laserlichtführungsarm ver - einfacht den Messaufbau erheblich, erhöht den Laserschutz und ermöglicht die Reduzierung von Sicherheitsmaßnahmen im Vergleich zum Mess aufbau mit Transparentmotor. Laser-Shutter Laser 10

11 Vormischsystem Zylinderkopf Laserendoskop Kameraobjektiv Erfassungssystem Abbildung 8: Gesamtsystem im Überblick 11

12 Bewertungsgrößen der Gemischbildung Verwendung von Kennzahlen zur Charakterisierung des Gemisches Zur exakten und vor allem effizienten Optimierung ist die Definition geeig - neter Kenngrößen zur Bewertung des Gemischbildungsprozesses erforderlich. Der Vergleich mit thermodynamischen Bewertungsgrößen ist entscheidend für Optimierungsverfahren auf Basis optischer Messungen. Als besonders bedeutsam haben sich drei Bewertungsgrößen herausgestellt: Zyklische Schwankungen der Gemischzusammensetzung Gemischhomogenität im Zyklus Gradient der Kraftstoffkonzentration Variationskoeffizient Robustheit Lambda im definierten Bereich über mehrere Arbeitsspiele gemitteltes Lambda im definierten Bereich Standardabweichung des Lambda im definierten Bereich über mehrere Arbeitsspiele Zyklische Schwankungen der Gemischzusammensetzung Die Robustheit des Gemisches in einem definierten Bereich (Abbildung 10, rotes Quadrat) wird mithilfe des VAK φrob bewertet und drückt aus, wie stark die Gemischzusammensetzung in diesem Bereich von Zyklus zu Zyklus schwankt. VAK φrob ergibt sich gemäß der Beziehung: wobei die Laufvariable i für die Arbeits - spielnummer steht. Für die Betrachtung der Robustheit wird das Signal in einem fest - gelegten Bereich B gemittelt. Anschließend wird der Variationskoeffizient über mehrere Arbeitsspiele gebildet und als Kenngröße für zyklische Schwankungen genutzt., Gemischhomogenität im Zyklus Die Bewertungsgröße zur Homogenität des Gemisches VAK φhom ergibt sich gemäß: wobei λ PK für den im Pixel k ermittelten Lambdawert steht und λ LS den Mittel wert über alle Pixel im betrachteten Bereich beschreibt. Typischerweise wird VAK φhom für den gesamten Sichtbereich ermittelt. Abbildung 9 illustriert die Abweichung der realen Kraftstoffverteilung (unten) vom vollständig homogenisierten Zustand (oben). Variationskoeffizient Homogenität Anzahl der Pixel im Lichtschnitt Laufvariable der Pixel im Lichtschnitt Standardabweichung Lambda im Lichtschnitt Lambda im Lichtschnitt Lambdawert im Pixel, ideale Gemischhomogenisierung 1,2 1,2 1,1 1,1 1,0 λ [-] reale Gemischhomogenisierung 1,0 λ [-] 0,9 0,9 0,8 0,8 Abbildung 10: Robustheit des Gemisches im ausgewählten Bereich Abbildung 9: Homogenität des Gemisches im gesamten Lichtschnitt; oben: ideal homogenisiert; unten: reale Gemischverteilung 12

13 λ [-] Gradient Bewährt hat sich eine Gradientenanalyse mit definiertem Startpunkt. Er wird berechnet: Abbildung 11 oben zeigt exemplarisch die Orientierung ausgewählter Lambdagradienten im Brennraum, ausgehend von der Zündkerze. 1,2 1,1 Luftzahl Orientierungswinkel des zu bestimmenden Gradienten im Lichtschnitt Abstand vom gewählten Ursprung Hohe Gradienten können z. B. schlechte Robustheitswerte und eine stärkere Nei - gung des Brennverfahrens zu zyklischen Schwankungen hervorrufen. Auch zur Be - wertung der Entflammungsbedingungen sind die Gradientwerte gut geeignet. Im unteren Teil der Abbildung sind die Werte der Gradeinten in Abhängigkeit der Orientierung in einem polaren Diagramm aufgetragen. Werte größer 0 stehen hier für Anstieg des Lambda bzw. Absinken der Kraftstoffkonzentration in der betrachteten Orientierung. Winkel [ ] 0 Gradient [1/mm] -0,5 0 +0,5 [1/mm] ,0 0,9 0, Abbildung 11: Gradient der Gemischzusammensetzung in definierten Richtungen Temperaturverteilung des Gemisches Lokale Temperaturunterschiede beeinflussen sowohl die Kraftstoffverdampfung als auch die Vorreaktionen im Gemisch als Basis für irreguläre Verbrennungen (z. B. ottomotorisches Klopfen). Die Temperaturverteilung im Brennraum kann mithilfe endoskopischer LIF-Messtechnik realitätsnah am Vollmotor gemessen werden. Sichtbar wird zum einen ein Temperaturanstieg infolge Kompression und zum anderen die deutliche Ungleich verteilung im Zylinder. Wie in Abbildung 12 zu erkennen, lassen sich mit dieser Methode lokale Extrema der Temperatur im Brennraum ermitteln. Ebenso kann der Temperaturverlauf speziell für ausgewählte Bereiche des Brennraums über dem Kurbelwinkel dargestellt werden. Temperatur [K] 75 KW v. ZOT 30 KW v. ZOT Kurbelwinkel [ KW v. ZOT] Abbildung 12: Temperaturverlauf und -verteilung in der Kompressionsphase 800 Temperatur [K] 13

14 Optimierung der Gemischbildung am Vollmotor Visualisierung der Gemischverteilung Lambdaverteilung Die Verteilung des eingespritzten Kraftstoffes im Brennraum (vgl. Abbildung 13, rechts) ist von zentraler Bedeutung für den Verlauf der Wärmefreisetzung und damit den Wirkungsgrad sowie für die Schadstoffbildung. Unerwünschte lokale Unterschiede verursachen erhebliche Störungen des Verbrennungsablaufes bis hin zu Zündaussetzern. Mithilfe endoskopischer LIF- Messtechnik lassen sich systematische wie auch stochastische Gemischbildungsfehler am Vollmotor erkennen. Darüber hinaus kann mithilfe der Mittelwertbildung der gesamte Gemischbildungsprozess, angefangen vom Beginn der Einspritzung bis hin zur Entflam mung des Kraftstoff-Luft- Gemisches, auf gezeichnet und sowohl zur Analyse als auch zum Abgleich von CFD- Simulationsmodellen verwendet werden. Bewertung zyklischer Schwankungen Geringe zyklische Schwankungen der Gemischverteilung bilden die Basis für eine hohe Restgasverträglichkeit und stabile Zündbedingungen im Zylinder. Abbildung 13, rechts, zeigt die zweidimensionale Verteilung der Luftzahl zum Zündzeitpunkt für 3 unterschiedliche Arbeitsspiele. Markant in diesem Beispiel ist das im Zyklus 3 gemessene sehr magere Gemisch an der Zündkerze und die damit einhergehenden Konsequenzen für den Zylinderdruckverlauf, Abbildung 13 links. Um zyklische Schwankungen der Wärmefreisetzung effektiv zu reduzieren, ist es erforderlich, deren Ursache und die Wirkung möglicher Verbesserungsmaßnahmen zu kennen. Optimierungsmöglichkeiten Mithilfe der endoskopischen LIF wird die Gemischbildung effizient und fundiert optimiert. Änderungen an Motorhardware oder Betriebsstrategie wie z. B. Brennraumgeometrie, Ladungsbewegung, Hardwareparameter des Injektors, Einspritzstrategie, Ladungswechselstrategie, können hinsichtlich ihrers Einflusses auf die Gemischbildung schnell bewertet werden. Damit wird eine effiziente Motorenentwicklung ermöglicht, Ziele wie Reduktion der Partikelbildung, Verringerung der Emissionen gasförmiger Schadstoffe, Reduzierung der Klopfneigung oder Optimierung der Ladungsverdünnungs - toleranz werden schneller erreicht. Zyklus 1 1,2 1,1 Zylinderdruck [-] Zyklus 2 1,0 0,9 Zyklus 3 0, Kurbelwinkel [ KW n. LWOT] λ [-] Abbildung 13: gravierende Unterschiede im Druckverlauf als Folge magerer oder fetter Gemischzusammensetzungen an der Zündkerze 14

15 Unsere Leistungen im Überblick Brennverfahrensentwicklung, Gemischbildungsoptimierung und Fehleranalyse IAV bietet eine effiziente Optimierung der Gemischbildung mittels laseroptischer Messverfahren. Das Spektrum reicht von Untersuchungen mit LIF am Glasmotor oder endoskopischen Analysen am Vollmotor bis zur Übernahme von Einzelmessungen zum Abgleich von CFD-Modellen. Im Fokus stehen Motorenentwicklungsprojekte, einschließlich: konstruktiver Auslegung der optimalen Einkopplung der optischen Komponenten in den Vollmotor, mechanischer Fertigung, Planung, Durchführung und Auswertung von qualitativ hochwertigen LIF- Messungen, Bewertung der Ergebnisse auf Basis von statistischen Betrachtungen und Kennzahlen. Abbildung 14: beispielhafter Aufbau des Einkamerasystems am Motor Vor dem Hintergrund langjähriger Erfah r ung in der Motorenentwicklung erarbeitet IAV Lösungsansätze und leitet aus den Ergebnissen weitere Entwicklungsschritte in der Brenn verfahrens entwicklung ab. Abbildung 15: Anregungssystem am Prüfstand Anwendungsbeispiele Restgasnester: Hohe AGR-Raten bewirken einen direkten Verbrauchsvorteil, bringen aber seitens der Verbrennung Nachteile mit sich. Inhomogenitäten und somit lokal hohe Restgaskonzentrationen müssen vermieden werden. Bei der Verbesserung der lokalen Restgasverteilung kann die Kombination aus Messung der Zylinderinnenströmung mittels DGV und Messung der lokalen Restgaskonzentration mittels LIF gewinnbringend eingesetzt werden. Klopfen: Gemischinhomogenitäten, lokale Tem - peratur erhöhung oder auch Öl im Brenn - raum führen zu irregulären Verbrenn ungs - vorgängen, die den Wirkungsgrad des Verbrennungsmotors senken. Die kombinierte Messung der wandnahen Öl- und Kraftstoffkonzentration mittels LIF und der lokalen Temperaturmessung mittels Temperatur-LIF ermöglicht die gezielte Untersuchung lokaler Klopfzonen. Partikel: Lokale Fettzonen in Kombination mit hoher Temperatur sind Quellen der Partikelbildung. Die Messung der Kraft stoffkonzentration mittels LIF ermöglicht es, Quellen der Partikelbildung zu identifizieren. Mit Laser induzierter Inkandeszenz werden Partikel im Brennraum visualisiert. 15

16 IAV GmbH Carnotstraße Berlin Tel Fax

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka DUAL FUEL Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka 1 Gliederung Einleitung Vorteile von CNG gegenüber Diesel Versuchsmotor Versuchsergebnisse

Mehr

Laserzündung von Verbrennungsmotoren

Laserzündung von Verbrennungsmotoren Laserzündung von Verbrennungsmotoren Was geschah bisher? -Idee der Laserzündung -Mechanismus und Vorteile der Laserzündung -Plasmabildung und Einflussgrößen (Exkurs: Laserstrahlung) Wir unterscheiden grob:

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert

Ausdehnung des Nahfeldes nur durch Strukturgrösse limitiert 6.2.2 Streulicht- Nahfeldmikroskop Beleuchtung einer sub-wellenlängen grossen streuenden Struktur (Spitze) Streulicht hat Nahfeld-Komponenten Detektion im Fernfeld Vorteile: Ausdehnung des Nahfeldes nur

Mehr

Kanalentwicklung bei der IAVC

Kanalentwicklung bei der IAVC Kanalentwicklung bei der IAVC Konstruktion, Berechnung, Versuch SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 27.04.10 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil Überblick Gründungsjahr:

Mehr

Rekonstruktion 3D-Datensätze

Rekonstruktion 3D-Datensätze Rekonstruktion 3D-Datensätze Messung von 2D Projektionsdaten von einer 3D Aktivitätsverteilung Bekannt sind: räumliche Anordnung der Detektoren/Projektionsflächen ->Ziel: Bestimmung der 3D-Aktivitätsverteilung

Mehr

Behavioral Modeling (verhaltensbasiert)

Behavioral Modeling (verhaltensbasiert) Behavioral Modeling (verhaltensbasiert) in der Konstruktion von Zylinderköpfen SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 28.04.09 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil

Mehr

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger.

Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger. Direkteinspritzung und/oder Elektrifizierung des Antriebsstranges? G. K. Fraidl, P.E. Kapus, P. Ebner, B. Sifferlinger Kurzfassung In der Vergangenheit wurden wesentliche Verbrauchsverbesserungen vorzugsweise

Mehr

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede

Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Durchführung einer Messung Wie wird`s gemacht? Dr. Harald Schwede Übersicht 1. Einleitung 2. Von der Problemanalyse zum Handeln 3. Auswahl geeigneter Messsysteme 4. Was ist bei der Messung zu beachten?

Mehr

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an!

Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie. 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! Übungsaufgaben zur Optischen Spektroskopie 1) Nennen Sie drei Arten von elektronischen Übergängen und geben Sie jeweils ein Beispiel an! 2) Welche grundlegenden Arten der Wechselwirkung von Licht mit Materie

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz Der neue Euro VI Erdgasmotor G936NGT für mittelschwere Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz Vortrag von: Iona Warneboldt & Jannik Grimm Gliederung Motivation Motorkonzept Motorauslegung Brennverfahren Kolbengeometrie

Mehr

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe

Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride Fahrzeugantriebe Gegenwärtige und zukünftige Problematik der Verbrennungsmotoren für reine und hybride e Woche der Energie 2006 Prof. Dr.-Ing. Victor Gheorghiu HAW-Hamburg, Fakultät TI, Dept. M+P Problematik des Ottomotors

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern

Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern DACH-Jahrestagung 2008 in St.Gallen - Mo.2.A.4 Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern Reinhard BEHRENDT, Thomas MECHNIG, Polytec, Waldbronn Kurzfassung. Neue scannende 3D-Laser-Doppler-Vibrometer

Mehr

Karosserieelektronik. Mechatronik- und Steuergeräteentwicklung

Karosserieelektronik. Mechatronik- und Steuergeräteentwicklung Karosserieelektronik Mechatronik- und Steuergeräteentwicklung Ansprechpartner: Karosserieelektronik, Embedded Software und Hardware Martin Richter +49 5371 805-1041 Karosserieelektronik (Gifhorn) Guido

Mehr

Bildverarbeitung für die automatisierte Verpackungstechnik

Bildverarbeitung für die automatisierte Verpackungstechnik Bildverarbeitung für die automatisierte Verpackungstechnik Markus Hüttel 6. Juli 2011 Übersicht Unsere Arbeitsschwerpunkte - Thermographie - NIR-Spektroskopie - Texturanalyse - Fehlerdetektion - 3D Bild-

Mehr

Analyse von Lupinenalkaloiden

Analyse von Lupinenalkaloiden Analyse von Lupinenalkaloiden Beitrag zur Lupinentagung 26./27. Nov. 2001, Heidelberg Dr. Joachim Emmert, Institut für Pharmazeutische Biologie, Universität Heidelberg Verschiedene Klassen von Alkaloiden

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

Beschreibung der Prüfverfahren

Beschreibung der Prüfverfahren WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Beschreibung der Prüfverfahren Eignungsprüfung von Kameras zur Prozessüberwachung von Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken

Mehr

Technische Daten FDO 700 IQ

Technische Daten FDO 700 IQ Technische Daten FDO 700 IQ Messbereiche (5 C) O -Konzentration O -Sättigung Auflösung O -Konzentration O -Sättigung Messgenauigkeit Wiederholbarkeit Ansprechzeit bei 5 C t 90 t 95 Mindestanströmung Interferenzen

Mehr

Gasmotoren zur Verstromung von

Gasmotoren zur Verstromung von Optische Diagnostik für die modellbasierte Fehlerdiagnose von Gasmotoren zur Verstromung von Bio- und Deponiegas TU-Wien Dipl.-Ing. Andreas Voigt GE Jenbacher Dipl.-Ing. Johann Hirzinger ProcessEng Engineering

Mehr

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf

Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell. Dipl.-Ing. M.Graf Modul Applikationsentwicklung Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Dipl.-Ing. M.Graf Kapitel 5: Das Drehmomentenmodell Gliederung 1. Einleitung 2. Das Drehmomentenmodell in der Motorsteuerung 1. Die Applikation

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan

Moderne Antriebssysteme Advanced Propulsion Systems. Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan Advanced Propulsion Systems Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Dr. h.c. Cornel Stan 1. Wärmekraftmaschinen: Arten, Prozessführung, Energieumsetzung 1.1 Einsatzszenarios von Wärmekraftmaschinen in Energiemanagementsystemen

Mehr

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Inhalt: Einleitung Das Projekt im Überblick Motivation Gusssimulationen Gusssimulationen

Mehr

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR

Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Zeitaufgelöste Fluoreszenzmessung zur Verwendung bei der Realtime-PCR Nils Scharke, inano Abstract Die Verwendung neuartiger Seltenerd-Komplexe in Verbindung mit zeitaufgelöster Fluoreszenzmessung liefert

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 18.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Michelson Inteferometer - 1 1 Vorbetrachtung: zwei wellen heißen kohärent wenn sie bis auf eine Phase

Mehr

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden.

Alle WGKT-Empfehlungen können unter www.wgkt.de eingesehen und heruntergeladen werden. WGKT-Empfehlung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen von Krankenhäusern Stand: 05.11.2009 Arbeitskreismitglieder: Prof. Dr. K. Lennerts (Leitung), Karlsruhe; Prof. Dr. C. Hartung, Hannover; Dr. T. Förstemann,

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Messtechnik Optische Messverfahren [2/3] K. Zähringer

Messtechnik Optische Messverfahren [2/3] K. Zähringer Messtechnik Optische Messverfahren [2/3] K. Zähringer Laser-Messverfahren für Geschwindigkeit (PIV), Temperatur, Dichte, Konzentration Particle Image Velocimetry (PIV) Streuteilchen werden in die Strömung

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Planspiegelinterferometer

Planspiegelinterferometer B Planspiegelinterferometer Das Planspiegelinterferometer des ZLM 700 stellt für viele spezielle linear-messtechnische Aufgaben, die eine höhere Auflösung verlangen, eine optimale Lösung dar. Bei der Weg

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Einlassseitige Ventilhubstrategien

Einlassseitige Ventilhubstrategien Entwicklung Ventiltrieb Einlassseitige Ventilhubstrategien zur Turbulenzgenerierung Bei Ottomotoren lässt sich der Teillastbetrieb durch Variabilitäten des Ventiltriebs entdrosseln. Die IAV zeigt im Folgenden

Mehr

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015

LUMIMAX Beleuchtungsworkshop. iim AG 19.03.2015 LUMIMAX Beleuchtungsworkshop iim AG 19.03.2015 Bedeutung der Beleuchtung Der Einfluss der Beleuchtung auf die Bildverarbeitungslösung wird häufig unterschätzt. Jede BV-Applikation benötigt ein optimales

Mehr

Erzeugung und Auswertung dynamischer 3D Geländemodelle durch Kombination von Laserscanner und GNSS Daten an Tagebaugroßgeräten

Erzeugung und Auswertung dynamischer 3D Geländemodelle durch Kombination von Laserscanner und GNSS Daten an Tagebaugroßgeräten Erzeugung und Auswertung dynamischer 3D Geländemodelle durch Kombination von Laserscanner und GNSS Daten an Tagebaugroßgeräten Dr. Frank Elandaloussi 10.11.2009, Laserscanning Europe Konferenz, Magdeburg

Mehr

O2 PhysikalischesGrundpraktikum

O2 PhysikalischesGrundpraktikum O2 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Mikroskop 1 Lernziele Bauteile und Funktionsweise eines Mikroskops, Linsenfunktion und Abbildungsgesetze, Bestimmung des Brechungsindex, Limitierungen in

Mehr

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Messprinzip: Ein Quarz der unter mechanischer Belastung steht, gibt eine elektrische Ladung ab. Die Ladung (Einheit pc Picocoulomb=10-12

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR INSPEKTION & ANALYSE MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR MoveInspect HR XR Produkte in immer kürzeren Zeiträumen entwickeln und immer kostengünstiger fertigen? Das sind Herausforderungen, denen sich

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Optische 3D-Messsysteme. Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung. VDI/VDE 2634 Blatt 1

Optische 3D-Messsysteme. Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung. VDI/VDE 2634 Blatt 1 Inhalt VDI/VDE-Richtlinien Optische 3D-Messsysteme Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung VDI/VDE 2634 Blatt 1 Vorbemerkung 1. Geltungsbereich und Zweck 2. Formelzeichen 3. Prinzip der Abnahme

Mehr

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS

NÜTZLICHE TIPPS FÜR OPTIMALE SCANS Bedingungen, um gute Scans zu erhalten Die Faktoren, von denen das Ergebnis eines Scans abhängt, sind einerseits die Umgebung sowie die Konfiguration und Kalibrierung des Scanners, aber auch das zu scannende

Mehr

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität

Übung 5 : G = Wärmeflussdichte [Watt/m 2 ] c = spezifische Wärmekapazität k = Wärmeleitfähigkeit = *p*c = Wärmediffusität Übung 5 : Theorie : In einem Boden finden immer Temperaturausgleichsprozesse statt. Der Wärmestrom läßt sich in eine vertikale und horizontale Komponente einteilen. Wir betrachten hier den Wärmestrom in

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM

AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM AUSWERTUNG: LASER B TOBIAS FREY, FREYA GNAM 6. FOURIER-TRANSFORMATION In diesem Versuch ging es darum, mittels Fouriertransformation aus dem Beugungsbild eines Einfachspaltes auf dessen Breite zu schließen.

Mehr

Mobile Emissionsmessung

Mobile Emissionsmessung www.tuev-hessen.de Mobile Emissionsmessung Portable Emission Measurement System - PEMS Zertifizieren von Verbrauch und Emission im Realbetrieb - weltweit. TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH Beteiligungsgesellschaft

Mehr

Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!!

Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!! Prof. Dr.-Ing. V. Gheorghiu Klausur KoM / EA, 312 1 Name:. MN: Erlaubte Lösungsvarianten: entweder die Aufgaben 1 & 2, oder die 2 & 3!!! Andere Aufgabenkombinationen werden nicht bewertet!!! Aufgabe 1

Mehr

Autogas. Was ist Autogas?

Autogas. Was ist Autogas? Autogas Was ist Autogas? Autogas, auch oft als Flüssiggas oder LPG (Liquified Petroleum Gas) bezeichnet, ist ein Gemisch aus Propan und Butan. Als Brennstoff wird es auch oft zum Heizen verwendet. Der

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Echtzeit-Laserstrahl-Positionsdetektor. XY4QD - Benutzerhandbuch

Echtzeit-Laserstrahl-Positionsdetektor. XY4QD - Benutzerhandbuch Echtzeit-Laserstrahl-Positionsdetektor XY4QD Benutzerhandbuch Seite 1 von 7 1. Allgemeine Beschreibung Die XY4QD ist eine 4-Quadrantendiode mit Ausleselektronik und Ausgängen für die x- und y- Position.

Mehr

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION

MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION MetraSCAN-R: ROBOTERGEFÜHRTE OPTISCHE CMM-3D-SCANNER FÜR DIE AUTOMATISCHE INSPEKTION TRAGBARE 3D-MESSTECHNIK-LÖSUNGEN Die MetraSCAN 3D TM -Produktreihe von Creaform umfasst die robotergeführten optischen

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Workshop am 16. 12. 2013 im MARIKO, Leer LNG- Initiative Nordwest Professor Dipl.-Ing. Freerk Meyer ochschule

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren

Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Apparative Methoden Thermische Auffaltung von Myoglobin Optische Verfahren Thomas Riedel Philipp Wölte 25.05.05 Apparative Methoden Überblick Grundlagen der Optischen Rotationsdispersion und des Circulardichroismus

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Sicherheitsbelehrung

Sicherheitsbelehrung Sicherheitsbelehrung Umgang mit Laserstrahlung März 2009 info@dbta.tu-berlin.de LASER Aufbau und Eigenschaften Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation Anregungsquelle Spiegel Medium teilw.

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System

Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System Konfokale Chromatische Wegsensoren und Mess-System Nanometer-genaue lineare Messung: optische Messung von Glas und reflektierenden Oberflächen, Dickenmessung transpartenter Objekte Berührungslose Optische

Mehr

BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad.

BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad. BMW Wasserstoffmotor erreicht Spitzenwirkungsgrad. Quelle: BMW Presse-Information vom 12.03.2009 München. Der BMW Group Forschung und Technik gelingt es in Zusammenarbeit mit Forschern in Graz und Wien

Mehr

ZOLLER PRESETTING SOLUTIONS. Das Messgerät für Kurbelwellenfräser mit innenliegenden Werkzeugschneiden. aralon

ZOLLER PRESETTING SOLUTIONS. Das Messgerät für Kurbelwellenfräser mit innenliegenden Werkzeugschneiden. aralon ZOLLER PRESETTING SOLUTIONS Das Messgerät für Kurbelwellenfräser mit innenliegenden Werkzeugschneiden aralon Kurbelwellenfräser schnell und einfach exakt einstellen»aralon«steigende Qualitätsansprüche

Mehr

T5 2.0 l BiFUEL. Umrüstung auf bivalenten Erdgas-/Benzinantrieb

T5 2.0 l BiFUEL. Umrüstung auf bivalenten Erdgas-/Benzinantrieb T5 2.0 l BiFUEL Umrüstung auf bivalenten Erdgas-/Benzinantrieb Eine Alternative, die sich rechnet T5-Umrüstung auf bivalenten Erdgas-/Benzinantrieb Gasbetriebene Fahrzeuge werden aus Gründen der Wirtschaftlichkeit,

Mehr

Otto- und Dieselmotoren

Otto- und Dieselmotoren Kamprath-Reihe Dipl.-Ing. Heinz Grohe Prof. Dr.-Ing. Gerald Russ Otto- und Dieselmotoren Arbeitsweise, Aufbau und Berechnung von Zweitaktund Viertakt-Verbrennungsmotoren 14., überarbeitete und aktualisierte

Mehr

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie

Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie 1. Jenaer Workshop Spektralsensorik Spektrale Farbtrennung in der konfokalen Laser Scanning Mikroskopie Dr. Monika Marx Training, Application and Support Center TASC, Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 18.Januar 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Optische Systeme - 1 Ziel Kennenlernen grundlegender optischer Baugruppen Aufgaben Einige einfache

Mehr

Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008

Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008 Fluoreszenz-Korrelations- Spektroskopie (FCS) Seminarvortrag Julia Jäger 17.01.2008 Gliederung Grundlagen der FCS Grundlagen der Fluoreszenz FCS Versuchsaufbau und Durchführung Auswertung FCCS Anwendungsbeispiele

Mehr

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz

Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Konstruktion eines günstigen Michelson-Interferometers für den Schuleinsatz Benjamin Hütz Sebastian Wallkötter Martin Heizenreder Hohenstaufen-Gymnasium Kaiserslautern 13.09.2011 2 1 Vorbemerkungen Im

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die

5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die 5. Optik 5.1. Wellenoptik d 2 E/dx 2 = m 0 e 0 d 2 E/dt 2 Die Welle hat eine Geschwindigkeit von 1/(m 0 e 0 ) 1/2 = 3*10 8 m/s Das ist die Lichtgeschwindigkeit! In Materie ergibt sich eine andere Geschwindikeit

Mehr

imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen

imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen imc WAVE Spektralanalyse Strukturanalyse Ordnungsanalyse Software zur Schall- und Schwingungsanalyse mit imc Messsystemen imc produktiv messen www.imc-berlin.de/wave imc WAVE auf einen Blick Analyse-Plattform

Mehr

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung 5.1 Ladungswechsel 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung 5.1 Ladungswechsel Ventiltrieb Ladungswechselverluste Steuerzeiten Nockenkraft Ventiltrieb eines 4-Ventil-Motors

Mehr

Robuste und hochpräzise optische Inline Messtechnik BentelerOpticalGauge

Robuste und hochpräzise optische Inline Messtechnik BentelerOpticalGauge Robuste und hochpräzise optische Inline Messtechnik BentelerOpticalGauge Nicht erst durch die Notwendigkeiten, die die internationalen Produkthaftungsgesetze an die Fertigungsqualität und zuverlässigkeit

Mehr

Literatur. Pischinger, R. Kraßnig, G. Taucar, G. Sams, Th. Thermodynamik der Verbrennungskraftmaschine Springer-Verlag Wien New York 1989

Literatur. Pischinger, R. Kraßnig, G. Taucar, G. Sams, Th. Thermodynamik der Verbrennungskraftmaschine Springer-Verlag Wien New York 1989 Literatur Stoffwerte von Luft und Abgas Zacharias, F. Analytische Darstellung der thermodynamischen Eigenschaften von Verbrennungsgasen Dissertation TU Berlin 1966 Das Thermodynamische Gleichgewicht von

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Unter den dynamischen Bildanalysesystemen liefert die patentierte 3D Messverfahren des PartAn die genauesten Korngrößen- und Kornfomverteilungen.

Mehr

Design Services. Simulationsservice zur Optimierung von Gießereiprozessen

Design Services. Simulationsservice zur Optimierung von Gießereiprozessen Design Services Simulationsservice zur Optimierung von Gießereiprozessen Simulationsdienstleistungen Die Simulation von Gießprozessen stellt dem Gießer relevante Informationen für die Auslegung einer Druckguss-

Mehr

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek).

31-1. R.W. Pohl, Bd. III (Optik) Mayer-Kuckuck, Atomphysik Lasertechnik, eine Einführung (Physik-Bibliothek). 31-1 MICHELSON-INTERFEROMETER Vorbereitung Michelson-Interferometer, Michelson-Experiment zur Äthertheorie und Konsequenzen, Wechselwirkung von sichtbarem Licht mit Materie (qualitativ: spontane und stimulierte

Mehr

Lichtmikroskopie. 30. April 2015

Lichtmikroskopie. 30. April 2015 Lichtmikroskopie 30. April 2015 1 Gliederung Einführung in die klassische Lichtmikroskopie mechanischer und optischer Aufbau Anwendungsbereiche der Polarisationsmikroskopie Einführung in die Polarisationsmikroskopie

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein

Versuch 35: Speckle. F-Praktikum Versuch 35: Speckle N. Lindlein Versuch 35: Speckle Norbert Lindlein nstitut für Optik, nformation und Photonik (Max-Planck-Forschungsgruppe) Universität Erlangen-Nürnberg Staudtstr. 7/B, D-958 Erlangen E-mail: norbert.lindlein@optik.uni-erlangen.de

Mehr