AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG"

Transkript

1 AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner März n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

2 Inhalt Thema Wertpapiere interessant? Formen der Geldanlage Interessiert am Kauf von Wertpapieren? Aussagen und Meinungen über die Börsen Informationsquellen für Wertpapiere 6 6 Management Summary 9 n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

3 Forschungsdesign Forschungsziel Das IMAS führte für das Aktienforum eine Untersuchung durch, die sich an den repräsentativen Querschnitt der österreichischen Bevölkerung ab 6 Jahren richtete. Die Erhebung erfolgte in Form von persönlichen Interviews (face-to-face) im Rahmen von vier Mehrthemenumfragen (Omnibusumfragen - Fragestellungen und Statistik). Die Richtgröße für den Stichprobenumfang besteht aus ca.. Personen, um dem Forschungsschwerpunkt rein statistisch und methodisch gerecht werden zu können. Folgende Ermittlungsziele wurden vom Kunden im Vorfeld festgelegt: Einschätzung der Situation rund um Aktionäre/Aktienfondsanleger in der österr. Bevölkerung Strukturanalyse der Aktionäre und Aktienfondsanleger Frage - in den Wellen Jänner, Februar, März, April Frage - in den Wellen Jänner, Februar, März Methode Sample Face-to-Face n=.; repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Timing Jänner April DDr. Paul Eiselsberg Nadja Affenzeller Kontakt Senior Research Director Research Assistant Tel. / Tel. / Mobile: 66/6 6 n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

4 Thema Wertpapiere interessant? Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "In letzter Zeit wird ja viel über Aktien und Börsenkurse berichtet. Wenn Sie in den Medien Berichte über Aktien, Wertpapiere, die Börse oder ähnliches sehen oder hören, ist das ein Thema, das Sie sehr interessiert, oder ist das für Sie derzeit überhaupt nicht interessant? Würden Sie sagen " 9 6 9% % % % % interessiert mich sehr interessiert mich etwas weder interessiert noch uninteressiert interessiert mich eher nicht interessiert mich überhaupt nicht n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

5 Thema Wertpapiere interessant? Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "In letzter Zeit wird ja viel über Aktien und Börsenkurse berichtet. Wenn Sie in den Medien Berichte über Aktien, Wertpapiere, die Börse oder ähnliches sehen oder hören, ist das ein Thema, das Sie sehr interessiert, oder ist das für Sie derzeit überhaupt nicht interessant? Würden Sie sagen " interessiert mich sehr interessiert mich etwas weder interessiert noch uninteressiert interessiert mich eher nicht interessiert mich überhaupt nicht % Bevölkerung insgesamt 9 Männer Frauen Jahre -9 Jahre + Jahre Volks-, Hauptschule Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Land (bis. Einwohner) Klein-, Mittelstadt Landeshaupstadt OÖ SBG, TIR, VGB NÖ, BGL Wien STMK, KTN Arbeiter Einfache Angestellte/Beamte Leitende Angestellte/Beamte Selbstständige/fr. Berufe/Landwirte 6 n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

6 Der Trend: Thema Wertpapiere interessant? Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "In letzter Zeit wird ja viel über Aktien und Börsenkurse berichtet. Wenn Sie in den Medien Berichte über Aktien, Wertpapiere, die Börse oder ähnliches sehen oder hören, ist das ein Thema, das Sie sehr interessiert, oder ist das für Sie derzeit überhaupt nicht interessant? Würden Sie sagen " 9 6 % 9% % % % % % % % % interessiert mich sehr interessiert mich etwas weder interessiert noch uninteressiert interessiert mich eher nicht interessiert mich überhaupt nicht n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

7 Formen der Geldanlage 6 Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Man kann ja sein Geld auf verschiedene Arten sparen und veranlagen. Auf dieser Liste stehen nun einige Möglichkeiten, um sein Geld zu veranlagen bzw. zu sparen. Bitte sagen Sie mir, welche Formen der Geldanlage haben Sie persönlich und welche davon haben Sie gemeinsam mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin?" Habe ich persönlich Habe ich gemeinsam mit meinem/r Partner/in Weder persönlich noch mit meinem/r Partner/in % Staatlich geförderte Zukunftsvorsorge Investmentfonds, Fondssparen 9 Gemischte Fonds 96 Aktien 96 Aktienfonds 9 Anleihenfonds 99 Mitarbeiteraktien 9 Anleihen, Schuldverschreibungen 99 Andere Wertpapiere 9 n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

8 Der Trend: Formen der Geldanlage Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Man kann ja sein Geld auf verschiedene Arten sparen und veranlagen. Auf dieser Liste stehen nun einige Möglichkeiten, um sein Geld zu veranlagen bzw. zu sparen. Bitte sagen Sie mir, welche Formen der Geldanlage haben Sie persönlich und welche davon haben Sie gemeinsam mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin?" Habe ich persönlich Habe ich gemeinsam mit meinem/r Partner/in % Staatlich geförderte Zukunftsvorsorge Investmentfonds, Fondssparen 6 Gemischte Fonds Aktien Aktienfonds Anleihenfonds Mitarbeiteraktien Anleihen, Schuldverschreibungen Andere Wertpapiere n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

9 Formen der Geldanlage in Gruppen Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Man kann ja sein Geld auf verschiedene Arten sparen und veranlagen. Auf dieser Liste stehen nun einige Möglichkeiten, um sein Geld zu veranlagen bzw. zu sparen. Bitte sagen Sie mir, welche Formen der Geldanlage haben Sie persönlich und welche davon haben Sie gemeinsam mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin?" Habe ich persönlich Habe ich gemeinsam mit meinem/r Partner/in Weder persönlich noch mit meinem/r Partner/in % Gruppe Aktien 9 Gruppe Fonds 9 Beide Gruppen (Aktien oder Fonds) 6 Definition der Gruppen - Gruppe Aktien: bestehend aus Mitarbeiteraktien, Aktien - Gruppe Fonds: bestehend aus Aktienfonds, Gemischte Fonds, Mitarbeiteraktien - Beide Gruppen: Mitarbeiteraktien, Aktien, Aktienfonds, Gemischte Fonds, Mitarbeiteraktien n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

10 Der Trend: Formen der Geldanlage in Gruppen 9 Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Man kann ja sein Geld auf verschiedene Arten sparen und veranlagen. Auf dieser Liste stehen nun einige Möglichkeiten, um sein Geld zu veranlagen bzw. zu sparen. Bitte sagen Sie mir, welche Formen der Geldanlage haben Sie persönlich und welche davon haben Sie gemeinsam mit Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin?" Habe ich gemeinsam mit Weder persönlich noch Habe ich persönlich meinem/r Partner/in mit meinem/r Partner/in % Gruppe Aktien 9 9 Gruppe Fonds 9 Beide Gruppen (Aktien oder Fonds) 6 6 Definition der Gruppen - Gruppe Aktien: bestehend aus Mitarbeiteraktien, Aktien - Gruppe Fonds: bestehend aus Aktienfonds, Gemischte Fonds, Mitarbeiteraktien - Beide Gruppen: Mitarbeiteraktien, Aktien, Aktienfonds, Gemischte Fonds n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

11 Interessiert am Kauf von Wertpapieren? Falls kein Besitz (%=%) Frage : "Wären Sie prinzipiell am Kauf von Aktien, Anleihen, Investmentfonds oder sonstigen Wertpapieren interessiert, oder haben Sie daran kein Interesse?" 9 9% 6 % Wäre prinzipiell interessiert Habe kein Interesse n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

12 Interessiert am Kauf von Wertpapieren? Falls kein Besitz (%=%) Frage : "Wären Sie prinzipiell am Kauf von Aktien, Anleihen, Investmentfonds oder sonstigen Wertpapieren interessiert, oder haben Sie daran kein Interesse?" Bevölkerung insgesamt Wäre prinzipiell interessiert Habe kein Interesse % 9 Männer Frauen Jahre -9 Jahre + Jahre 9 9 Volks-, Hauptschule Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Land (bis. Einwohner) Klein-, Mittelstadt Landeshaupstadt OÖ SBG, TIR, VGB NÖ, BGL Wien STMK, KTN Arbeiter Einfache Angestellte/Beamte Leitende Angestellte/Beamte Selbstständige/fr. Berufe/Landwirte n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

13 Der Trend: Interessiert am Kauf von Wertpapieren? Falls kein Besitz (%=%), (%=%) Frage : "Wären Sie prinzipiell am Kauf von Aktien, Anleihen, Investmentfonds oder sonstigen Wertpapieren interessiert, oder haben Sie daran kein Interesse?" 9 9% 9% 6 9% % Wäre prinzipiell interessiert Habe kein Interesse n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

14 Aussagen und Meinungen über die Börsen Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Welche dieser Aussagen treffen Ihrer Meinung nach auf Börsen im Allgemeinen zu? Bitte nennen Sie einfach die entsprechenden Nummern." Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre % Dort kann man viel Geld verlieren 66 Ist etwas für Spekulanten Dort kann man viel Geld gewinnen Ist undurchschaubar Ist wichtig für die Finanzwirtschaft / Kapitalmarkt Ist wichtig für die Industrie Ist wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Gewinnt immer mehr an Bedeutung Ist ein wichtiger Kapitalgeber 9 Ist wichtig für Unternehmensgründungen Ist wichtig für den Arbeitsmarkt Ist wichtig für Forschung und Entwicklung Ist wichtig für mich persönlich n=., n=.6, Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März Februar,, ArchivNr - -

15 Aussagen und Meinungen über die Börsen Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Welche dieser Aussagen treffen Ihrer Meinung nach auf Börsen im Allgemeinen zu? Bitte nennen Sie einfach die entsprechenden Nummern." Dort kann man viel Geld verlieren Ist etwas für Spekulanten Dort kann man viel Geld gewinnen Ist undurchschaubar Ist wichtig für die Finanzwirtschaft / Kapitalmarkt Ist wichtig für die Industrie Ist wichtig für die wirtschaftl. Entwicklung des Landes % Bevölkerung insgesamt 66 Männer 6 Frauen Jahre 66-9 Jahre 6 + Jahre Volks-, Hauptschule 6 6 Weiterführende Schule ohne Matura 6 6 Matura, Universität 6 6 Habe Aktien/Fonds 66 Habe keine Wertpapiere 6 6 n=., n=.6, Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März Februar,, ArchivNr - -

16 Aussagen und Meinungen über die Börsen Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Welche dieser Aussagen treffen Ihrer Meinung nach auf Börsen im Allgemeinen zu? Bitte nennen Sie einfach die entsprechenden Nummern." Gewinnt immer mehr an Bedeutung Ist ein wichtiger Kapitalgeber Ist wichtig für Unternehmensgründungen Ist wichtig für den Arbeitsmarkt Ist wichtig für Forschung und Entwicklung Ist wichtig für mich persönlich % Bevölkerung insgesamt 9 Männer Frauen 6-9 Jahre Jahre 6 + Jahre 6 Volks-, Hauptschule 6 Weiterführende Schule ohne Matura 6 Matura, Universität Habe Aktien/Fonds Habe keine Wertpapiere n=., n=.6, Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März Februar,, ArchivNr - -

17 Informationsquellen für Wertpapiere 6 Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Angenommen, Sie würden Informationen über Aktien, Wertpapiere oder die Börse suchen: Wie bzw. wo würden Sie sich informieren?" Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre % Banken Im Internet Vermögensberater Direkt bei der Wiener-Börse In Fachzeitschriften Verwandte, Bekannte, Nachbarn 9 Verein für Konsumenten-Information In Zeitschriften, Zeitungen Im Fernsehen Im Radio Auf Plakaten n=., n=.6, Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März Februar,, ArchivNr - -

18 Informationsquellen für Wertpapiere Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Angenommen, Sie würden Informationen über Aktien, Wertpapiere oder die Börse suchen: Wie bzw. wo würden Sie sich informieren?" Banken Im Internet Vermögensberater Direkt bei der Wiener-Börse In Fachzeitschriften Verwandte, Bekannte, Nachbarn % Bevölkerung insgesamt 9 Männer Frauen Jahre 9-9 Jahre 9 + Jahre 9 Volks-, Hauptschule Weiterführende Schule ohne Matura 9 Matura, Universität 6 Habe Aktien/Fonds Habe keine Wertpapiere 6 9 n=., n=.6, Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März Februar,, ArchivNr - -

19 Informationsquellen für Wertpapiere Basis: Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Frage : "Angenommen, Sie würden Informationen über Aktien, Wertpapiere oder die Börse suchen: Wie bzw. wo würden Sie sich informieren?" Verein für Konsumenten- Information In Zeitschriften, Zeitungen Im Fernsehen Im Radio Auf Plakaten % Bevölkerung insgesamt Männer Frauen Jahre -9 Jahre 9 + Jahre Volks-, Hauptschule Weiterführende Schule ohne Matura Matura, Universität Habe Aktien/Fonds 6 Habe keine Wertpapiere n=., n=.6, Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März Februar,, ArchivNr - -

20 Management Summary 9 INTERESSE AN WERTPAPIEREN Generell herrscht in der Bevölkerung Unlust, sich mit finanzwirtschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Dies zeigen unterschiedliche Studien und Untersuchungen in den letzten Jahren, insbesondere auch die Ergebnisse der Befragung für das Aktienforum aus dem Jahr (. Welle). Das Interesse an Aktien, Wertpapieren oder an der Börse ist somit in Bezug auf die Gesamtbevölkerung auch relativ gering, die Ergebnisse zur letzten Messung relativ stabil. Nur Prozent zeigen ein besonders starkes Interesse, ein zusätzlicher Kreis von Prozent bekundet zumindest etwas Aufmerksamkeit, wenn es um Aktien & Co. geht. Für knapp drei Viertel der Österreicher hat dieses Thema kaum bzw. keine Bedeutung, insbesondere schließen 9 Prozent eindeutig ein Interesse an diesen Themen aus. Es stehen sich also zwei Gruppen des Interesses im Verhältnis Prozent zu 6 Prozent mit überwiegendem Desinteresse an den Geschehnissen an der Wall Street, der Frankfurter- oder Wiener-Börse gegenüber. Betrachtet man die besonders interessierten Personen nach soziodemografischen Kriterien näher, zeigt sich folgendes Bild: Männer, urbanere Menschen, Personen mit leitender Stellung bzw. Selbstständige und Menschen mit höherer Bildung räumen den Themen Aktien, Wertpapiere und Börse höhere Bedeutung ein als ihre sozialen Gegengruppen. Interessanterweise ist das Interesse gleichverlaufend über die Alterskategorien, es ist also kein Altersgefälle messbar. INTERESSE AM KAUF VON WERTPAPIEREN (POTENTIALMESSUNG) Betrachtet man das relativ niedrige Interesse am Börsengeschehen generell, überrascht es kaum, dass eigentlich nur Prozent der Menschen, die noch keine Wertpapiere besitzen, interessiert wären, Aktien, Anleihen oder Investmentfonds zu erwerben. 9 Prozent geben an, überhaupt keine Kaufabsicht zu hegen. Dies würde umgelegt auf die Gesamtbevölkerung ein zusätzliches Potential von 6 Prozent an zumindest am Kauf interessierten Personen ausmachen. Das Potential erreicht somit wiederum nahezu das gleiche Ausmaß wie in der Messung vor einem Jahr, die Werte sind also nahezu stabil. Nach soziodemografischen Gruppen zeigen sich Männer, Menschen unter Jahren, urbane Menschen und Menschen mit höherer Bildung mehr am Kauf von Wertpapieren interessiert. n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

21 Management Summary FORMEN DER GELDANLAGE Ca. Prozent der Österreicher besitzen selbst oder mit ihrem Partner im weitesten Sinn Wertpapiere, Aktien oder auch Anleihen usw. Der Großteil davon nämlich Prozent der Bevölkerung besitzt eine staatliche Zukunftsvorsorge, Prozent haben Anteile an einem Investmentfonds bzw. Fondssparen. Genau genommen sind es Prozent der Österreicher, die Aktien besitzen, im weitesten Sinn sind es Prozent der Bevölkerung, die Aktien, Aktienfonds, Anleihefonds, Gemischte Fonds, Investmentfonds, Mitarbeiteraktien oder andere Wertpapiere besitzen. Unter den Besitzern finden wir wieder eher Männer, urbane Menschen und Personen mit höherer Bildung. AUSSAGEN UND MEINUNGEN ÜBER DIE BÖRSE Insgesamt gehen die Österreicher davon aus, dass man an der Börse etwas verlieren aber auch gewinnen kann. Im Verhältnis 66 Prozent zu Prozent überwiegt dabei aber die Vermutung eines Verlustes. Insgesamt prägt das Bild der Börsen noch ein spekulatives bzw. undurchschaubares Element. Auf einer ähnlichen Bewusstseinsebene gilt die Börse noch als wichtig für die Finanzwirtschaft / den Kapitalmarkt. Alle weiteren Aspekte folgen später. Die gedankliche Brücke zwischen der Börse und der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes, ihrer Funktion als Kapitalgeber usw. wurde noch nicht in der Bevölkerung geschlagen. INFORMATIONSQUELLEN FÜR WERTPAPIERE Hauptsächliche Anlaufstelle für Informationen rund um das Thema Wertpapiere sind die Banken. Genau genommen sind es Prozent der österreichischen Bevölkerung, die unter Vorlage einer Liste von Möglichkeiten sich für diese Informationsquelle entscheiden. Ein gutes Drittel würde sich im Internet informieren, etwas mehr als ein Viertel bei einem Vermögensberater, ein knappes Viertel direkt bei der Wiener Börse. Danach folgen noch Fachzeitschriften und Verwandte, Bekannte usw. n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

22 KONTAKT IMAS International GmbH Institut für Markt- Sozialanalysen GmbH Gruberstraße -6 A - Linz Tel.: + / / - Fax: + / / - n=., Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Jänner März, ArchivNr -

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2014. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 1 Bank Austria Market Research Wien,. Oktober 1 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 6. September

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2013. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 9. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. August bis 30. August

Mehr

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol

Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Vertrauensbarometer der Tiroler Banken Eine Studie von GfK Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Tirol Prok. Mag. Alexander Zeh Growth from Knowledge GfK Austria GmbH GfK 26.3 Vertrauensbarometer 203

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07

ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! 4/07 ANLAGEDENKEN WIEDER KONSERVATIVER: VIEL SICHERHEIT MIT EINEM KLEINEN SCHUSS RISIKO! Die Österreicher haben beim

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE!

ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! 3/08 ANLAGEDENKEN IM SICHERHEITSFOKUS - DAS SPARBUCH IST DAS MAß DER DINGE! Die Österreicher haben beim Geldanlegen vor allem eins im

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: BOOM FÜR BAUSPARVERTRAG UND SPARBUCH. SICHERHEITSDENKEN WIEDER GROSS GESCHRIEBEN 2/01 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell01\Aktuelle01_2\Deckbl-Aktuell.doc ANLAGEMARKT: BOOM FÜR

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04

S P E C T R A K T U E L L DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 S P E C T R A A DIE SICHERE GELDANLAGE IST DIE BESSERE. TROTZDEM, SPEKULATIVE ANLAGEN LASSEN WIEDER LEBENSZEICHEN ERKENNEN 6/04 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell04\06_Geld\Deckbl-Aktuell.doc DIE SICHERE

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05

S P E C T R A K T U E L L DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 S P E C T R A A DOPPELSTRATEGIE IM ANLAGEDENKEN: SPEKULATIVE AKTIEN IM AUFWIND, ABER AUCH SICHERER BAUSPARVERTRAG AUF HÖCHSTWERT 6/05 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell05\06_Geldanlage\Deckbl-Aktuell.doc

Mehr

TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE

TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE TRAUMAUSTATTUNG FÜR ZUHAUSE Zunächst geht es um gutes Wohnen: wenn Sie an die Traumausstattung Ihrer Immobilie denken, was würde da für Sie alles dazugehören? Also wenn Sie so wohnen könnten wie Sie möchten,

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Einstellung der oberösterreichischen Bevölkerung zur Spitalsreform

Einstellung der oberösterreichischen Bevölkerung zur Spitalsreform Einstellung der oberösterreichischen Bevölkerung zur Spitalsreform Dieses Forschungsprojekt wurde im Auftrag der ÖVP OÖ durchgeführt. Dokumentation der Umfrage BR..P.T: n= telefonische CATI-Interviews

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung in Nordrhein-Westfalen Bericht er stellt im Auftrag der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen e. V. (VZ NRW)

Mehr

Familie zwischen Sehnsucht und Wirklichkeit Nr. 1

Familie zwischen Sehnsucht und Wirklichkeit Nr. 1 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Familie zwischen Sehnsucht und Wirklichkeit Nr. 1 In

Mehr

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG DIE NATIONALEN REGLEMENTIERUNGEN DES BERUFSZUGANGS IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österr. Bevölkerung n=2024 repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab 16 Jahre Okt./Nov. 2014

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Salzburg Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 12. August 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research

Anlagebarometer Weltspartag 2011. Bank Austria Market Research Anlagebarometer Weltspartag 0 Bank Austria Market Research Wien, 0. Oktober 0 ECKDATEN ZUR BEFRAGUNG Befragungsart CATI - Computer Assisted Telephone Interviews Befragungszeitraum. September bis 9. September

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

DER HAUSBAU IN ÖSTERREICH. Ergebnisse aus der ÖVA Verbraucheranalyse 2014 und einer Omnibusbefragung (MTU)

DER HAUSBAU IN ÖSTERREICH. Ergebnisse aus der ÖVA Verbraucheranalyse 2014 und einer Omnibusbefragung (MTU) DER HAUSBAU IN ÖSTERREICH Ergebnisse aus der ÖVA Verbraucheranalyse 0 und einer Omnibusbefragung (MTU) Pressekonferenz am..0 Forschungsdesign der ÖVA ÖVA (Österreichische Verbraucheranalyse) MTU-Mehrthemenumfrage

Mehr

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz

Präferenz bei GeldanlageOptionen GeldanlagenBesitz Der vorliegende Bericht wurde im Auftrag der pro aurum OHG erstellt. Er ist alleiniges Eigentum des Auftraggebers. Veröffentlichungen, auch auszugsweise, bedür fen der Genehmigung des Verfassers. Wien,

Mehr

DRUCKPRODUKTE IN DEN AUGEN DER KUNDEN

DRUCKPRODUKTE IN DEN AUGEN DER KUNDEN DRUCKPRODUKTE IN DEN AUGEN DER KUNDEN Befragung der Marketingverantwortlichen von oberösterreichischen Unternehmen mit Schwerpunkt Marketingberater/Unternehmensberater n=312 Befragung der Marketingverantwortlichen

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z

P R E S S E K O N F E R E N Z P R E S S E K O N F E R E N Z mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Michael Strugl Landesgeschäftsführer-Stv. Dr. Wolfgang Hattmannsdorfer Freitag,. Dezember,. Uhr, Heinrich-Gleißner-Haus,

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

LT1 IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG

LT1 IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG LT IN DEN AUGEN DER BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der OÖ Bevölkerung n=.00 repräsentativ für die OÖ Bevölkerung ab Jahren November 0 Inhalt Nr. Seite Informationsquellen für regionale Nachrichten

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t

A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Sehnsucht nach Sicherheit Nr. 23 Basis: Österreichische

Mehr

Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr. 18

Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr. 18 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Österreich vier Wochen vor der Nationalratswahl Nr.

Mehr

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03

S P E C T R A K T U E L L BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 S P E C T R A A BAUSPAREN ALS DIE SICHERE GELDANLAGE: FINANZIELLER ANKER IN ZEITEN VON KRIEG UND WIRTSCHAFTSFLAUTE 4/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\04\Deckbl-Aktuell.doc BAUSPAREN ALS DIE SICHERE

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22

Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. 22 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Schönheit liegt im Auge des Betrachters Nr. Basis:

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

Repräsentative Umfrage

Repräsentative Umfrage Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative Investmentfonds. Nur für alle.

Mehr

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv

Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Begleitstudie Schiffsfinanzierer Die HCI Capital AG auf n-tv Köln, den 8. Mai 2006 Studien-Steckbrief Grundgesamtheit Seher von n-tv sowie User von n-tv.de Auswahlverfahren Rotierende Zufallsauswahl; Auslieferung

Mehr

Juni 2014. per Postkarte

Juni 2014. per Postkarte Juni 2014 Urlaubsgrüße per Postkarte Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Spectra Aktuell 10/14

Spectra Aktuell 10/14 Spectra Aktuell 10/14 Spectra Social Network-Monitor: Tägliche Nutzerkreise von Sozialen Netzwerken haben sich in den letzten zwei Jahren nahezu verdoppelt Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh. Brucknerstraße

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Österreich in den Augen der Bevölkerung Nr. 21

Österreich in den Augen der Bevölkerung Nr. 21 M a r k t f o r s c h u n g R e s e a r c h D e m o s k o p i e A k t u e l l e U m f r a g e n z u W i r t s c h a f t u n d G e s e l l s c h a f t Österreich in den Augen der Bevölkerung Nr. Basis:

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz

Wissen und Einstellung zur 2. Säule der Schweizer Bevölkerung. Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Wissen und Einstellung zur. Säule der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Schweiz Persönliche Zufriedenheit mit der eigenen Pensionskasse Die Versicherten vertrauen ihrer Pensionskasse

Mehr

DIE AKTUELLE POLITISCHE STIMMUNG IN SALZBURG

DIE AKTUELLE POLITISCHE STIMMUNG IN SALZBURG DIE AKTUELLE POLITISCHE STIMMUNG IN SALZBURG BUNDESLAND SALZBURG - Pressekonferenz am. Juni - n=, Bevölkerung im Bundesland Salzburg ab Jahre, Mai, Archiv-Nr. Forschungsdesign Forschungsziel Ziel dieser

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und DDr. Paul Eiselsberg (IMAS International) am 8. Juni 2015 im Presseclub, Saal B, Landstraße 31, 4020 Linz, 11:00

Mehr

Was die Tiroler/Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Tiroler/Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Sparkassengruppe: Was die Tiroler/Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Hans Unterdorfer, Vorstandsvorsitzender Tiroler Sparkasse Harald Schett,

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr

Mai Erste Hilfe

Mai Erste Hilfe Mai 2016 Erste Hilfe Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung: Kontakt: Computer Assisted

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle

Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Versicherungen und Onlineportale/ Vertriebskanäle Mai 2014 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011

Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09.2011 Finanzinformation und Finanzbildung nach der Krise: Bringschuld oder Holschuld? Mag. Alexander Zeh, GfK Austria 19.09. Österreicher als konservative Finanzmuffel 75% 2 Sparprodukte (insg.) 45% 19% Bausparen

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie Anforderungen und Erwartungen des Publikums an die Regionalberichterstattung im ORF

ORF-Publikumsratsstudie Anforderungen und Erwartungen des Publikums an die Regionalberichterstattung im ORF ORF-Publikumsratsstudie 2014 Anforderungen und Erwartungen des Publikums an die Regionalberichterstattung im ORF Dezember 2014 Jänner 2015 Zielsetzung und Methode Telefonische Repräsentativbefragung (CATI)

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Die wichtigsten Ergebnisse Allianz Deutschland AG, Marktforschung, September 2010 1 1 Sparverhalten allgemein 2 Gründe für das Geldsparen 3 Geldanlageformen

Mehr

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein?

Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Sparstudie 2014 Ergebnisse Burgenland: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? Hans-Peter Rucker, Landesdirektor der Erste Bank im Burgenland 23.10.2014 Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

DIGITALISIERUNG IN DER WEITERBILDUNG UND E-LEARNING IN ÖSTERREICH

DIGITALISIERUNG IN DER WEITERBILDUNG UND E-LEARNING IN ÖSTERREICH GRUNDLAGENSTUDIE: DIGITALISIERUNG IN DER WEITERBILDUNG UND E-LEARNING IN ÖSTERREICH März 207 / PK Präsentation n=022, Österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre, Dezember 206 / Jänner 207, Archiv-Nr. 062 Forschungsdesign

Mehr

Patientenumfrage. Was wirklich zählt

Patientenumfrage. Was wirklich zählt Patientenumfrage Was wirklich zählt Pressekonferenz, 20. Juni 2011 DOKUMENTATION DER UMFRAGE Ziel dieses Forschungsprojektes war die Auslotung der Bedeutung von Werten und Werthaltungen einerseits in der

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011

Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger. März 2011 Auswirkungen der Finanzkrise auf das Informationsverhalten der Anleger März 20 Studiendesign Die im Folgenden dargestellten Ergebnisse wurden exklusiv im Auftrag von Boerse Stuttgart und Messe Stuttgart

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER

DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER 3/ DIE TAGESZEITUNG IM INTERNET STAGNIERT! 12% DER ÖSTERREICHER SIND TÄGLICH LESER Eine Schlaglichtaufnahme im Februar dieses

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2004 / Nr. 5 WEITERHIN: KONSUMZURÜCKHALTUNG Allensbach am Bodensee, Mitte März 2004 - Die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Sorge, wie es weitergeht,

Mehr