Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS"

Transkript

1 Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2011/ Personalbestand nach Verbandsbereichen und Sparkassenarten Sparkassenstellen nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Entwicklung der Sparkassenstellenstruktur Teil B Bilanzen 1. Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgruppe - Aktiva 2011/ Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgruppe - Passiva 2011/ Sparkassen - Aktiva 2011/ Sparkassen - Passiva 2011/ Größenklassengliederung (Geschäftsvolumen) nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Landesbanken - Aktiva 2011/ Landesbanken - Passiva 2011/ Landesbausparkassen - Aktiva 2011/ Landesbausparkassen - Passiva 2011/2012

2 Teil C Einlagen, Wertpapiere, Girokonten 1. Sparkassen-Finanzgruppe - Marktanteile im Kundeneinlagengeschäft Sparkassen - Einlagen: Bestand nach Anlagekategorien Sparkassen - Sparkonten und Spareinlagen Sparkassen - Struktur der Sparkonten nach Sparform 2011/ Sparkassen - Geldvermögensbildung inländischer Privatpersonen 2011/ Sparkassen und Landesbanken - Wertpapierkommissionsgeschäft Sparkassen - Einlagenkonten und Wertpapierdepots Sparkassen und Landesbanken - Girokonten Landesbausparkassen - Neuabschlüsse, Geldeingang und Zinsgutschriften 2011/2012 Teil D Kreditgeschäft 1. Sparkassen-Finanzgruppe und Konkurrenz - Marktanteile im Kundenkreditgeschäft Sparkassen und Landesbanken - Kredite an Nichtbanken (Nicht-MFIs) 2011/ Sparkassen und Landesbausparkassen - Finanzierung des Wohnungsbaus - Neugeschäft 2011/ Sparkassen - Kreditkonten 2011/ Sparkassen und Landesbanken - Kredite an inländische öffentliche Haushalte 2011/ Sparkassen - Kredite an Unternehmen und wirtschaftlich Selbständige nach Branchen 2011/ Landesbanken - Kredite an Unternehmen und wirtschaftlich Selbständige nach Branchen 2011/ Landesbausparkassen - Neuzusagen, Auszahlungen und Bestand an Baudarlehen 2011/2012

3 Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2011/ Personalbestand nach Verbandsbereichen und Sparkassenarten Sparkassenstellen nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Entwicklung der Sparkassenstellenstruktur

4 Sparkassen-Finanzgruppe 1. Personalbestand in der Sparkassen - Finanzgruppe Stand am Jahresende *) Anzahl % Sparkassen ,5 Tochtergesellschaften von Sparkassen 1) ,2 Landesbanken (einschl. DekaBank) 2) ,8 3) darunter: Inland (ohne inländische Konzerntöchter) ,0 Kapitalanlagegesellschaften der Landesbanken ,0 LBS-Landesbausparkassen 4) ,3 LBS-Immobilien-Gesellschaften 4) ,7 Öffentliche Versicherungsanstalten 4) ,0 Leasing-Gesellschaften ,1 Factoring Gesellschaften ,4 Kapitalbeteiligungsgesellschaften ,7 Sparkassen-Broker ,7 5) Unternehmensberatungsgesellschaften ,0 Verbandsrechenzentren und Datenverarbeitungsgesellschaften 6) ,5 Unternehmensgruppe Deutscher Sparkassenverlag ,1 Deutscher Sparkassen- und Giroverband ,7 Regionale Sparkassen- und Giroverbände ,2 Sparkassen-Finanzgruppe insgesamt ,6 Sparkassen-Finanzgruppe Inland 7) ,3 darunter Auszubildende ,6 *) Zahlen teilweise gerundet Beschäftigte insgesamt Veränderungen 2012 ggü ) berücksichtigt sind Gesellschaften, die zu fünfzig oder mehr Prozent von einer oder mehreren Sparkassen gehalten werden und bankspezifische Tätigkeiten im weitesten Sinne ausüben; nicht berücksichtigt sind Tochtergesellschaften des produzierenden Sektors; 2) Konzernzahlen (d.h. einschließlich Auslandsfilialen sowie in- und ausländischen Konzerntochtergesellschaften), aber ohne die hier gesondert ausgewiesenen Landesbausparkassen; 3) Ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften und ohne Landesbausparkassen; 4) Einschließlich Außendienst; 5) Einschließlich Kommunal-Beratungsgesellschaften; - 6) Einschließlich SIZ-Informatikzentrum der Sparkassenorganisation; 7) Ohne die Auslandsfilialen und ohne die in- und ausländischen Konzerntochtergesellschaften der Landesbanken.

5 Sparkassen 2. Personalbestand nach Verbandsbereichen und Sparkassenarten unter Kiel Hamburg Hannover Münster Düsseldorf Mainz Frankfurt/Erfurt Stuttgart München Saarbrücken Berlin 1) Insgesamt davon Sparkassenart Bankspezifisch Beschäftigte darunter: Vollzeitkräfte Nicht bankspezifisch Beschäftigte Auszubildende und Trainees Stadtsparkassen Kreissparkassen Insgesamt darunter weiblich Alter der aktiven Beschäftigten 60 und mehr Gemeindesparkassen, Amtssparkassen Zweckverbandssparkassen und Sparkassen mit mehreren kommunalen Trägern (Bezirkssparkassen) sonstige Sparkassen mit öffentlich-rechtlichen Trägern Sparkassen in privater Rechtsform ) Sparkassen im Verbandsgebiet des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV); dem OSV sind angeschlossen die Sparkassen der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

6 Sparkassen 3. Sparkassenstellen nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Sparkassen Mitarbeiterbesetzte Sparkassenstellen mit SB Kundengeschäft Zweigstellen Sparkassenstellen insgesamt hauptberuflich nebenberuflich verwaltet verwaltet zusammen Kiel Hamburg Hannover Münster Düsseldorf Mainz Frankfurt/Erfurt Stuttgart München Saarbrücken Berlin 1) Insgesamt davon Sparkassenart Stadtsparkassen Kreissparkassen Gemeindesparkassen, Amtssparkassen Zweckverbandssparkassen und Sparkassen mit mehreren kommunalen Trägern (Bezirkssparkassen) sonstige Sparkassen mit öffentlich-rechtlichen Trägern Sparkassen in privater Rechtsform ) Sparkassen im Verbandsgebiet des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV); dem OSV sind angeschlossen die Sparkassen der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

7 Sparkassen 4. Entwicklung der Sparkassenstellenstruktur Sparkassen mitarbeiterbesetzte Sparkassenstellen mit Kundengeschäft, besetzt mit SB-Zweigstellen Sparkassenstellen insgesamt 1) Einpersonenstellen 2-5 Personen 6-10 Personen Personen 21 u.m. Personen zusammen mit SB- Zweigstellen ) In den 423 Sparkassen, deren Hauptstellen und Zweigstellen standen den Sparkassenkunden am Jahresende 2012 insgesamt Beratungs-Center zur Verfügung, davon Vermögensanlagecenter, 948 Firmen- und Gewerbekundencenter und 756 Immobiliencenter.

8 Teil B Bilanzen 1. Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgzruppe - Aktiva 2011/ Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgzruppe - Passiva 2011/ Sparkassen - Aktiva 2011/ Sparkassen - Passiva 2011/ Größenklassengliederung (Geschäftsvolumen) nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Landesbanken - Aktiva 2011/ Landesbanken - Passiva 2011/ Landesbausparkassen - Aktiva 2011/ Landesbausparkassen - Passiva 2011/2012

9 Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgruppe* 1. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) , , ,8 1a darunter Guthaben bei Zentralnotenbanken , , ,0 2 Schatzwechsel 2) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 3 Wechsel 3) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 4 Forderungen an Banken (MFIs) 4) , , ,3 5 Forderungen an Nicht-Banken (Nicht-MFIs) 5) , , ,2 6 Schuldverschr. u.a. festverz. Wertp. 6) , , ,9 7 Aktien 7) , , ,1 8 Beteiligungen , , ,2 9 Anteile an verbund. Unternehmen , , ,2 10 Treuhandvermögen , , ,4 11 Ausgleichsforderungen 0 0,0 0 0,0 0 0,0 12 Sachanlagen , , ,9 13 Sonstige Aktiva 8) , , ,0 14 Summe der Aktiva 8) , , ,1 *) Sparkassen-Finanzgruppe: 1. Sparkassen, 2. Landesbanken ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften, ohne Landesbausparkassen, 3. LBS: rechtlich selbständige LBS und rechtlich unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; 2) einschl. unverzinsliche Schatzanweisungen und ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen; 3) nur zentralnotenbankfähige Wechsel; 4) einschl. Wechsel, die von Kreditinstituten eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 5) einschl. Wechsel, die von Kunden eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 6) einschl. eigene Schuldverschreibungen und Geldmarktpapiere (soweit nicht unter Pos. 2: Schatzwechsel erfasst); 7) einschl. andere nicht festverzinsliche Wertpapiere; 8) Ab Ende 2010 einschl. derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) infolge Anwendung des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG).

10 Sparkassen-Finanzgruppe in Deutschland* 2. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,9 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,2 2a Spareinlagen , , ,4 2b andere Verbindlichkeiten , , ,5 3 Verbriefte Verbindlichkeiten , , ,4 3a darunter: begebene Schuldverschreibungen , , ,5 3b begebene Geldmarktpapiere , , ,6 4 Treuhandverbindlichkeiten , , ,4 5 Wertberichtigungen , , ,3 6 Rückstellungen , , ,7 7 Nachrangige Verbindlichkeiten , , ,8 8 Genussrechtskapital , , ,7 9 Eigenkapital 1) , , ,8 10 Sonstige Passiva 2)3) , , ,9 11 Summe der Passiva , , ,1 11a nachrichtl.: Bilanzsumme (ohne Handelsbestandsderivate) 3) ,8 12 Eventualverbindlichkeiten 4) Einzugswechsel ,9 14 Geschäftsvolumen ,1 15 Bürgschaften ,5 *) Sparkassen-Finanzgruppe: 1. Sparkassen, 2. Landesbanken ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften, ohne Landesbausparkassen, 3. LBS: rechtlich selbständige LBS und rechtlich unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) Ab Ende 2010 sind in der Bilanzsumme derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) enthalten. Der unter "Sonstige Passiva" ausgewiesene Bestand beträgt bei den Landesbanken Ende ,6 Mrd. EUR; 4) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

11 Sparkassen 3. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) , , ,8 1a darunter Guthaben bei Zentralnotenbanken , , ,8 2 Schatzwechsel 2) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 3 Wechsel 3) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 4 Forderungen an Banken (MFIs) 4) , , ,7 5 Forderungen an Nicht-Banken (Nicht-MFIs) 5) , , ,8 6 Schuldverschr. u.a. festverz. Wertp. 6) , , ,0 7 Aktien 7) , , ,5 8 Beteiligungen , , ,5 9 Anteile an verbund. Unternehmen , , ,1 10 Treuhandvermögen , , ,4 11 Ausgleichsforderungen 0 0,0 0 0,0 0 0,0 12 Sachanlagen , , ,1 13 Sonstige Aktiva , , ,1 14 Summe der Aktiva , , ,7 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; 2) einschl. unverzinsliche Schatzanweisungen und ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen; 3) nur zentralnotenbankfähige Wechsel; 4) einschl. Wechsel, die von Kreditinstituten eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 5) einschl. Wechsel, die von Kunden eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 6) einschl. eigene Schuldverschreibungen und Geldmarktpapiere (soweit nicht unter Pos. 2: Schatzwechsel erfasst); 7) einschl. andere nicht festverzinsliche Wertpapiere.

12 Sparkassen in Deutschland 4. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,7 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,7 2a Spareinlagen , , ,2 2b andere Verbindlichkeiten , , ,6 3 Verbriefte Verbindlichkeiten , , ,7 3a darunter: begebene Schuldverschreibungen , , ,9 3b begebene Geldmarktpapiere 238 0, , ,7 4 Treuhandverbindlichkeiten , , ,4 5 Wertberichtigungen , , ,9 6 Rückstellungen , , ,2 7 Nachrangige Verbindlichkeiten , , ,8 8 Genussrechtskapital 861 0, , ,2 9 Eigenkapital 1) , , ,3 10 Sonstige Passiva 2) , , ,4 11 Summe der Passiva , , ,7 12 Eventualverbindlichkeiten 3) Einzugswechsel Geschäftsvolumen Bürgschaften ) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

13 Sparkassen 5. Größenklassengliederung (Geschäftsvolumen) nach Verbandsbereichen und Sparkassenart bis unter 500 Mio. Euro Geschäftsvolumen 500 bis unter Mio. Euro Geschäftsvolumen bis unter Mio. Euro Geschäftsvolumen bis unter Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen und darüber insgesamt Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Kiel Hamburg Hannover Münster Düsseldorf Mainz Frankfurt/Erfurt Stuttgart München Saarbrücken Berlin 1) Insgesamt nach Sparkassenart Stadtsparkassen Kreissparkassen Gemeindesparkassen, Amtssparkassen Zweckverbandssparkassen und Sparkassen mit mehreren kommunalen Trägern (Bezirkssparkassen) sonstige Sparkassen mit öffentlich-rechtlichen Trägern Sparkassen in privater Rechtsform ) Sparkassen im Verbandsgebiet des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV); dem OSV sind angeschlossen die Sparkassen der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

14 Landesbanken in Deutschland* 6. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) , , ,1 1a darunter Guthaben bei Zentralnotenbanken , , ,6 2 Schatzwechsel 2) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 3 Wechsel 3) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 4 Forderungen an Banken (MFIs) 4) , , ,6 5 Forderungen an Nicht-Banken (Nicht-MFIs) 5) , , ,8 6 Schuldverschr. u.a. festverz. Wertp. 6) , , ,2 7 Aktien 7) , , ,3 8 Beteiligungen , , ,7 9 Anteile an verbund. Unternehmen , , ,2 10 Treuhandvermögen , , ,8 11 Ausgleichsforderungen 0 0,0 0 0,0 0 0,0 12 Sachanlagen , , ,0 13 Sonstige Aktiva 8) , , ,1 14 Summe der Aktiva 8) , , ,8 *) Zahlenangaben ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften und ohne Landesbausparkassen; 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; 2) einschl. unverzinsliche Schatzanweisungen und ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen; 3) nur zentralnotenbankfähige Wechsel; 4) einschl. Wechsel, die von Kreditinstituten eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 5) einschl. Wechsel, die von Kunden eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 6) einschl. eigene Schuldverschreibungen und Geldmarktpapiere (soweit nicht unter Pos. 2: Schatzwechsel erfasst); 7) einschl. andere nicht festverzinsliche Wertpapiere; 8) Ab Ende 2010 einschl. derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) infolge Anwendung des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG).

15 Landesbanken in Deutschland* 7. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,2 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,3 2a Spareinlagen , , ,9 2b andere Verbindlichkeiten , , ,5 3 Verbriefte Verbindlichkeiten , , ,6 3a darunter: begebene Schuldverschreibungen , , ,7 3b begebene Geldmarktpapiere , , ,8 4 Treuhandverbindlichkeiten , , ,8 5 Wertberichtigungen , , ,6 6 Rückstellungen , , ,2 7 Nachrangige Verbindlichkeiten , , ,7 8 Genussrechtskapital , , ,0 9 Eigenkapital 1) , , ,2 10 Sonstige Passiva 2)3) , , ,1 11 Summe der Passiva , , ,8 11a nachrichtl.: Bilanzsumme (ohne Handelsbestandsderivate) 3) ,8 12 Eventualverbindlichkeiten 4) Einzugswechsel ,0 14 Geschäftsvolumen ,8 15 Bürgschaften ,5 *) Zahlenangaben ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften und ohne Landesbausparkassen; 1) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) Ab Ende 2010 sind in der Bilanzsumme derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) enthalten. Der unter "Sonstige Passiva" ausgewiesene Bestand beträgt bei den Landesbanken Ende ,6 Mrd. EUR; 4) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

16 Landesbausparkassen* 8. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 2 Forderungen an Banken , , ,1 3 Forderungen an Nichtbanken , , ,8 4 Schuldverschr. u.a. festverzinsliche Wertpapiere , , ,7 5 Aktien u.a. nicht festverzinsliche Wertpapiere , , ,4 6 Beteiligungen 3 0,0 3 0,0 0 0,0 7 Anteile an verbundenen Unternehmen 110 0, ,2-7 -0,4 8 Sachanlagen 2) 240 0, , ,6 9 Sonstige Aktiva 217 0, , ,6 10 Bilanzsumme , , ,2 *) rechtlich selbständige LBS und rechtliche unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; Schatzwechsel; 2) einschließlich immaterieller Vermögenswerte.

17 Landesbausparkassen in Deutschland* 9. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,7 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,1 2a Bauspareinlagen , , ,0 2b andere Verbindlichkeiten 151 0, , ,9 3 Rückstellungen , , ,2 4 Nachrangige Verbindlichkeiten 110 0, , ,6 5 Genussrechtskapital 88 0,2 88 0,2 0 0,0 6 Eigenkapital 1) , , ,0 7 Sonstige Passiva 2) 463 0, , ,4 8 Summe der Passiva , , ,2 9 Eventualverbindlichkeiten 3) Einzugswechsel Geschäftsvolumen ,2 12 Bürgschaften *) rechtlich selbständige LBS und rechtliche unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

18 Teil C Einlagen, Wertpapiere, Girokonten 1. Sparkassen-Finanzgruppe und Konkurrenz - Marktanteile im Kundeneinlagengeschäft Sparkassen - Einalgen: Bestand nach Anlagekategorien Sparkassen - Sparkonten und Spareinlagen Sparkassen - Struktur der Sparkonten nach Sparform 2011/ Sparkassen - Geldvermögensbildung inländischer Privatpersonen 2011/ Sparkassen und Landesbanken - Wertpapierkommissionsgeschäft Sparkassen - Einlagenkonten und Wertpapierdepots Sparkassen und Landesbanken - Girokonten Landesbausparkassen - Neuabschlüsse, Geldeingang und Zinsgutschriften 2011/2012

19 Sparkassen-Finanzgruppe und Konkurrenz 1. Marktanteile im Kundeneinlagengeschäft nach Bankengruppen * 2012 Spareinlagen Sparbriefe Andere Verbindlichkeiten ** Verbindlichkeiten insgesamt Mio. Euro %*** Mio. Euro %*** Mio. Euro %*** Mio. Euro %*** Sparkassen , , , ,0 Landesbanken , , , ,4 Sprkassen-Finanzgruppe , , , ,4 Großbanken , , , ,4 Regionalbanken und sonstige Kreditbanken, Zweigst. ausl. Banken , , , ,4 Kreditgenossenschaften , , , ,2 Genossenschaftl. Zentralbanken 0 0, , , ,9 Realkreditinstitute 243 0,0 0 0, , ,9 Banken mit Sonderaufgaben 0 0,0 0 0, , ,7 Insgesamt , , , ,0 * Ohne Bausparkassen;- ** Einschl. Nachrangige Verbindlichkeiten; ohne langfristige Termingelder *** Marktanteil Quelle: Statistisches Beiheft zum Monatsbericht der Deutschen Bundesbank

20 Sparkassen 2. Einlagen - Bestand nach Anlagekategorien Mio. EUR Spareinlagen Eigenemissionen Termingelder Sichteinlagen Jahr

21 Sparkassen 3. Sparkonten und Spareinlagenbestand Stück Jahr Privatpersonen sonstige Kunden Insgesamt Mio. EUR Jahr Privatpersonen sonstige Kunden Insgesamt

22 Sparkassen 4. Struktur der Sparkonten nach Sparform Stück "Normalverzinste" Sparkonten "Höherverzinste" Sparkonten davon: - ohne Befristung der höheren Verzinsung mit Befristung der höheren Verzinsung darunter: - Einmalanlagen Ratensparverträge Sparkonten insgesamt Mio. Euro "Normalverzinste" Sparkonten "Höherverzinste" Sparkonten davon: - ohne Befristung der höheren Verzinsung mit Befristung der höheren Verzinsung darunter: - Einmalanlagen Ratensparverträge Spareinlagen insgesamt

23 Sparkassen 5. Geldvermögensbildung inländischer Privatpersonen Mio. Euro Spareinlagen Eigenemissionen 1) davon Sparkassenbriefe 2) Schuldverschreibungen Termingelder Sichteinlagen Genuss-Scheine Summe bilanzwirksame Anlagen Wertpapiere fremder Emittenten 3) Festverzinsliche Wertpapiere Aktien, Optionsscheine Investmentfonds Summe bilanzneutrale Anlagen Insgesamt ) Einschließlich nachrangiger Verbindlichkeiten; 2) Einschließlich S-Gewinnobligationen; 3) Saldo zwischen Käufen und Verkäufen zu Kurswerten.

24 Sparkassen und Landesbanken 6. Wertpapierkommissionsgeschäft der Sparkassen Mio. Euro Käufe der Kunden Verkäufe der Kunden Nettoabsatz Umsatz Wertpapierkommissionsgeschäft der Landesbanken Mio. Euro Käufe der Kunden Verkäufe der Kunden Nettoabsatz Umsatz

25 Sparkassen 7. Einlagekonten und Wertpapierdepots Stück Jahr Sparkonten Sparbriefe* Termingeldkonten Girokonten** Wertpapierdepots (einschließlich Deka Depots und S-Broker Depots) * einschließlich S-Gewinnobligationen ** einschließlich Konten für sonstige täglich fällige Gelder

26 Sparkassen und Landesbanken 8. Girokonten Stück Bestand am Jahresende Sparkassen Girokonten von wirtschaftl. Unselbständigen 1) Sonstige Girokonten 2) Zusammen Landesbanken Girokonten von wirtschaftl. Unselbständigen 1) Sonstige Girokonten 2) Zusammen Sparkassen und Landesbanken Girokonten von wirtschaftl. Unselbständigen 1) Sonstige Girokonten 2) Zusammen ) Privatgirokonten, ohne Konten für sonstige täglich fällige Gelder 2) Geschäftsgirokonten, ohne Konten für sonstige täglich fällige Gelder Von H

27 Landesbausparkassen 9. Neuabschlüsse, Geldeingang und Zinsgutschriften Neuabschlüsse (einschl. Erhöhungen) Geldeingang Zinsen Verträge Stück Vertragssummen Mio. Euro Sparbeiträge Mio. Euro Wohnungsbauprämien Mio. Euro Zins- und Tilgungsbeiträge Mio. Euro Insgesamt Mio. Euro Mio. Euro Daten

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2013/2014 2. Personalbestand nach

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1 Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 327 Inhaltsverzeichnis 328 Vorbemerkungen 330 Tabellen 1 1 330 Kredite an Nichtbanken von Kreditinstituten 2002 bis 2006 nach Schuldnergruppen, Befristung und Arten 1

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Auf einen Blick die Mitgliedssparkassen. des OSV. 1. Geschäftliche 31.12.2010 31.12.2014 31.12.2015 Veränderung Veränderung Entwicklung

Auf einen Blick die Mitgliedssparkassen. des OSV. 1. Geschäftliche 31.12.2010 31.12.2014 31.12.2015 Veränderung Veränderung Entwicklung des OSV % % Bilanzsumme 102.226,7 108.674,8 112.286,3 +10.059,6 +9,8 +3.611,5 +3,3, gesamt 81.922,9 89.824,3 92.949,0 +11.026,1 +13,5 +3.124,7 +3,5 Spareinlagen 40.511,2 42.516,3 42.994,6 +2.483,4 +6,1

Mehr

Zinserträge der Kreditinstitute *)

Zinserträge der Kreditinstitute *) Position 2012 2013 2014 Mrd Zinserträge (insgesamt) 267,0 220,8 203,7 Geldmarktgeschäften 213,6 178,5 164,1 35,3 28,0 25,4 Laufende Erträge (zusammen) 12,0 9,8 11,1 Wertpapieren 7,3 5,8 6,1 aus Beteiligungen

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 2 Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen 417 Landesbank-Konzerne 7 DekaBank 1 Landesbausparkassen 10 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen

Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 202 2 sparkassen-finanzgruppe Sparkassen 423 Landesbank-Konzerne 7 DekaBank Landesbausparkassen 0 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen.

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Die durchschnittliche Bausparsumme eines im Jahr 2012 neu abgeschlossenen Bausparvertrages lag bei

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg

Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg 2 Geschäftsbericht 2011 Organisation Organisation Volksbank Eutin Raiffeisenbank eg Aufsichtsrat Vorstand Rolf Matzanke, Vorsitzender, Steuerberater Matthias Benkstein

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln

Jahresabschluss 2009. Volksbank Westerkappeln-Wersen eg. 49492 Westerkappeln Jahresabschluss 2009 Volksbank Westerkappeln-Wersen eg 49492 Westerkappeln Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2009 Geschäftsjahr Vorjahr T 1. Barreserve a) Kassenbestand 1.228.755,00 1.121 b) Guthaben

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg

KURZBERICHT 2013. Volksbank Einbeck eg KURZBERICHT 2013 13 13 Gemeinsam stark Volksbank Einbeck eg Bericht des Vorstandes (Auszug aus dem Lagebericht) Bericht des Vorstandes 2013 Entwicklung der Volksbank Einbeck eg Bilanzsumme Die Bilanzsumme

Mehr

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht 2014. Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2014 Volksbank Freiburg eg Deutliches Wachstum in bewegten Zeiten Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing,

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss

DG-Verlag -Muster- Jahresabschluss Jahresabschluss (Firma und Sitz der Genossenschaft) 591 330 12.05 Jahresabschluss der Kreditinstitute in der Rechtsform der eingetragenen Genossenschaft Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824 1 Tab. 5 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken zusammen

Mehr

Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale

Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf der überarbeiteten Meldeschemata für die monatliche Bilanzstatistik Hintergrund: Neufassung der bankstatistischen Meldeanforderungen Neue

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Jahresabschluss 2014

Jahresabschluss 2014 Jahresabschluss 2014 Raiffeisenbank eg Seestermühe Bestandteile Jahresabschluss 1. Jahresbilanz (Formblatt 1) 2. Gewinn- und Verlustrechnung (Formblatt 3 - Staffelform) 3. Anhang 1 Aktivseite 1. Jahresbilanz

Mehr

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft

Volksbank Dreieich GESCHÄFTSBERICHT 2014 EIN STARKER PARTNER VOLKSBANK DREIEICH EG. Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft Volksbank Dreieich Die Bank in Ihrer Region Gemeinsam in die Zukunft EIN STARKER PARTNER GESCHÄFTSBERICHT 2014 VOLKSBANK DREIEICH EG Organisation Verwaltungsorgane der Volksbank Dreieich Aufsichtsrat Vorstand

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Dezember 2015 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Dezember 2015 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

!"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(

!# $% & '( )')# % * #) +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 # - 2 3 # #, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$ !2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *( !"# $% & '( )')"# % * #") +,( $) #$-. ( ) )+ ) + /$ 0.+ 1 "# - 2 3 "# "#, 4 4.!2 4.'' # $ #. 4!4 4.-+ #$!2 + *( # '! + ' ('$5 67% ) + *(# 4 + *(!2 '#) + *( ' / ('!'(' -3 3 % 8 ' 8 %$ ) #) (' * 9 ' %# 1

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275 1 Tab. 4 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 nach und Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1 B 421 Seite 1 2012 2013 2014 zu 1) ab 1) 2015 1 Großbanken 4 4 4 0 0 4 2) 3) 2 Regional- und Wertpapierhandelsbanken u. sonstige Kreditbanken 209 206 201 5 11 195 darunter: Wertpapierhandelsbanken 32 28

Mehr

Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband. jahresbericht 2011

Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband. jahresbericht 2011 S Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband jahresbericht 2011 v i e r L ä n d e r e i n V e r b a n d S Finanzgruppe Ostdeutscher Sparkassenverband Ostdeutscher Sparkassenverband Inhalt Inhalt Geschäftsjahr

Mehr

3. Entwurf vom 3.4.2009 Deutsche Bundesbank Zentrale

3. Entwurf vom 3.4.2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf der überarbeiteten Meldeschemata für die monatliche Bilanzstatistik Hintergrund: Neufassung der bankstatistischen Meldeanforderungen Neue bzw. geänderte Meldepositionen

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Deutscher Sparkassenund Giroverband

Deutscher Sparkassenund Giroverband Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2015 2 Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen 413* Landesbank-Konzerne 7 DekaBank 1 Landesbausparkassen 9 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Gewinnausschüttung der Sparkasse

Gewinnausschüttung der Sparkasse Gewinnausschüttung der Sparkasse Stadtrat der Stadt Lindau (Bodensee) Thomas Munding Vorsitzender des Vorstandes Agenda TOP 1 Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 TOP 2 TOP 3 Entscheidung über Verwendung

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

1 2 3 S Sparkasse Dillenburg 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 31.12.2009 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG -

JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - JAHRESBERICHT - KURZFASSUNG - Liebe Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das erste Geschäftsjahr der neu fusionierten VR-Bank Neckar-Enz eg können wir mit zwei Worten beschreiben: außergewöhnlich

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013

Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Jahresbericht 2013 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, im Jahr 2013 wurde die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands nochmals

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense

s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense s Sparkasse Werl Zweckverbandssparkasse der Stadt Werl und der Gemeinden Wickede (Ruhr) und Ense Geschäftsbericht 2014 ! " #!$%&#$'( ) (* )" *!* " &(+ * + ( " "*,*--./ 0 12" ( #* #%*'* 3 "2 12" 4 1 #*

Mehr

Aufbau der bankstatistischen T abellen

Aufbau der bankstatistischen T abellen Aufbau der bankstatistischen T abellen Statistische Sonderveröffentlichung 3 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT

VR-Bank. Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT VR-Bank Bad Salzungen Schmalkalden eg GESCHÄFTSBERICHT 2014 BERICHT DES VORSTANDES Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsmodell unserer Bank, welches am 27.05.2013 mit Beschluss

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner

Agenda. Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner Agenda Die WL BANK im Kommunalkreditgeschäft Produkt- und Leistungsspektrum der WL BANK Ansprechpartner 1 Die WL BANK Gründung 1877 National und international agierende Pfandbriefbank mit einer Bilanzsumme

Mehr

Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Statistik des öffentlichen Finanzvermögens am 31.12.2014. Erläuterungen zum Fragebogen.

Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Statistik des öffentlichen Finanzvermögens am 31.12.2014. Erläuterungen zum Fragebogen. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistik des öffentlichen Finanzvermögens am 31.12.2014 Erläuterungen zum Fragebogen 1 2 Bargeld Fundierte Schätzungen sind zulässig. Sichteinlagen Nicht

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr