Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS"

Transkript

1 Ergänzende Statistiken zur Sparkassen-Finanzgruppe, zu Sparkassen, Landesbanken und LBS Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2011/ Personalbestand nach Verbandsbereichen und Sparkassenarten Sparkassenstellen nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Entwicklung der Sparkassenstellenstruktur Teil B Bilanzen 1. Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgruppe - Aktiva 2011/ Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgruppe - Passiva 2011/ Sparkassen - Aktiva 2011/ Sparkassen - Passiva 2011/ Größenklassengliederung (Geschäftsvolumen) nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Landesbanken - Aktiva 2011/ Landesbanken - Passiva 2011/ Landesbausparkassen - Aktiva 2011/ Landesbausparkassen - Passiva 2011/2012

2 Teil C Einlagen, Wertpapiere, Girokonten 1. Sparkassen-Finanzgruppe - Marktanteile im Kundeneinlagengeschäft Sparkassen - Einlagen: Bestand nach Anlagekategorien Sparkassen - Sparkonten und Spareinlagen Sparkassen - Struktur der Sparkonten nach Sparform 2011/ Sparkassen - Geldvermögensbildung inländischer Privatpersonen 2011/ Sparkassen und Landesbanken - Wertpapierkommissionsgeschäft Sparkassen - Einlagenkonten und Wertpapierdepots Sparkassen und Landesbanken - Girokonten Landesbausparkassen - Neuabschlüsse, Geldeingang und Zinsgutschriften 2011/2012 Teil D Kreditgeschäft 1. Sparkassen-Finanzgruppe und Konkurrenz - Marktanteile im Kundenkreditgeschäft Sparkassen und Landesbanken - Kredite an Nichtbanken (Nicht-MFIs) 2011/ Sparkassen und Landesbausparkassen - Finanzierung des Wohnungsbaus - Neugeschäft 2011/ Sparkassen - Kreditkonten 2011/ Sparkassen und Landesbanken - Kredite an inländische öffentliche Haushalte 2011/ Sparkassen - Kredite an Unternehmen und wirtschaftlich Selbständige nach Branchen 2011/ Landesbanken - Kredite an Unternehmen und wirtschaftlich Selbständige nach Branchen 2011/ Landesbausparkassen - Neuzusagen, Auszahlungen und Bestand an Baudarlehen 2011/2012

3 Teil A Stellennetz und Personal 1. Personalbestand in der Sparkassen-Finanzgruppe 2011/ Personalbestand nach Verbandsbereichen und Sparkassenarten Sparkassenstellen nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Entwicklung der Sparkassenstellenstruktur

4 Sparkassen-Finanzgruppe 1. Personalbestand in der Sparkassen - Finanzgruppe Stand am Jahresende *) Anzahl % Sparkassen ,5 Tochtergesellschaften von Sparkassen 1) ,2 Landesbanken (einschl. DekaBank) 2) ,8 3) darunter: Inland (ohne inländische Konzerntöchter) ,0 Kapitalanlagegesellschaften der Landesbanken ,0 LBS-Landesbausparkassen 4) ,3 LBS-Immobilien-Gesellschaften 4) ,7 Öffentliche Versicherungsanstalten 4) ,0 Leasing-Gesellschaften ,1 Factoring Gesellschaften ,4 Kapitalbeteiligungsgesellschaften ,7 Sparkassen-Broker ,7 5) Unternehmensberatungsgesellschaften ,0 Verbandsrechenzentren und Datenverarbeitungsgesellschaften 6) ,5 Unternehmensgruppe Deutscher Sparkassenverlag ,1 Deutscher Sparkassen- und Giroverband ,7 Regionale Sparkassen- und Giroverbände ,2 Sparkassen-Finanzgruppe insgesamt ,6 Sparkassen-Finanzgruppe Inland 7) ,3 darunter Auszubildende ,6 *) Zahlen teilweise gerundet Beschäftigte insgesamt Veränderungen 2012 ggü ) berücksichtigt sind Gesellschaften, die zu fünfzig oder mehr Prozent von einer oder mehreren Sparkassen gehalten werden und bankspezifische Tätigkeiten im weitesten Sinne ausüben; nicht berücksichtigt sind Tochtergesellschaften des produzierenden Sektors; 2) Konzernzahlen (d.h. einschließlich Auslandsfilialen sowie in- und ausländischen Konzerntochtergesellschaften), aber ohne die hier gesondert ausgewiesenen Landesbausparkassen; 3) Ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften und ohne Landesbausparkassen; 4) Einschließlich Außendienst; 5) Einschließlich Kommunal-Beratungsgesellschaften; - 6) Einschließlich SIZ-Informatikzentrum der Sparkassenorganisation; 7) Ohne die Auslandsfilialen und ohne die in- und ausländischen Konzerntochtergesellschaften der Landesbanken.

5 Sparkassen 2. Personalbestand nach Verbandsbereichen und Sparkassenarten unter Kiel Hamburg Hannover Münster Düsseldorf Mainz Frankfurt/Erfurt Stuttgart München Saarbrücken Berlin 1) Insgesamt davon Sparkassenart Bankspezifisch Beschäftigte darunter: Vollzeitkräfte Nicht bankspezifisch Beschäftigte Auszubildende und Trainees Stadtsparkassen Kreissparkassen Insgesamt darunter weiblich Alter der aktiven Beschäftigten 60 und mehr Gemeindesparkassen, Amtssparkassen Zweckverbandssparkassen und Sparkassen mit mehreren kommunalen Trägern (Bezirkssparkassen) sonstige Sparkassen mit öffentlich-rechtlichen Trägern Sparkassen in privater Rechtsform ) Sparkassen im Verbandsgebiet des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV); dem OSV sind angeschlossen die Sparkassen der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

6 Sparkassen 3. Sparkassenstellen nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Sparkassen Mitarbeiterbesetzte Sparkassenstellen mit SB Kundengeschäft Zweigstellen Sparkassenstellen insgesamt hauptberuflich nebenberuflich verwaltet verwaltet zusammen Kiel Hamburg Hannover Münster Düsseldorf Mainz Frankfurt/Erfurt Stuttgart München Saarbrücken Berlin 1) Insgesamt davon Sparkassenart Stadtsparkassen Kreissparkassen Gemeindesparkassen, Amtssparkassen Zweckverbandssparkassen und Sparkassen mit mehreren kommunalen Trägern (Bezirkssparkassen) sonstige Sparkassen mit öffentlich-rechtlichen Trägern Sparkassen in privater Rechtsform ) Sparkassen im Verbandsgebiet des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV); dem OSV sind angeschlossen die Sparkassen der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

7 Sparkassen 4. Entwicklung der Sparkassenstellenstruktur Sparkassen mitarbeiterbesetzte Sparkassenstellen mit Kundengeschäft, besetzt mit SB-Zweigstellen Sparkassenstellen insgesamt 1) Einpersonenstellen 2-5 Personen 6-10 Personen Personen 21 u.m. Personen zusammen mit SB- Zweigstellen ) In den 423 Sparkassen, deren Hauptstellen und Zweigstellen standen den Sparkassenkunden am Jahresende 2012 insgesamt Beratungs-Center zur Verfügung, davon Vermögensanlagecenter, 948 Firmen- und Gewerbekundencenter und 756 Immobiliencenter.

8 Teil B Bilanzen 1. Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgzruppe - Aktiva 2011/ Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgzruppe - Passiva 2011/ Sparkassen - Aktiva 2011/ Sparkassen - Passiva 2011/ Größenklassengliederung (Geschäftsvolumen) nach Verbandsbereichen und Sparkassenart Landesbanken - Aktiva 2011/ Landesbanken - Passiva 2011/ Landesbausparkassen - Aktiva 2011/ Landesbausparkassen - Passiva 2011/2012

9 Aggregierte Bilanz der Sparkassen-Finanzgruppe* 1. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) , , ,8 1a darunter Guthaben bei Zentralnotenbanken , , ,0 2 Schatzwechsel 2) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 3 Wechsel 3) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 4 Forderungen an Banken (MFIs) 4) , , ,3 5 Forderungen an Nicht-Banken (Nicht-MFIs) 5) , , ,2 6 Schuldverschr. u.a. festverz. Wertp. 6) , , ,9 7 Aktien 7) , , ,1 8 Beteiligungen , , ,2 9 Anteile an verbund. Unternehmen , , ,2 10 Treuhandvermögen , , ,4 11 Ausgleichsforderungen 0 0,0 0 0,0 0 0,0 12 Sachanlagen , , ,9 13 Sonstige Aktiva 8) , , ,0 14 Summe der Aktiva 8) , , ,1 *) Sparkassen-Finanzgruppe: 1. Sparkassen, 2. Landesbanken ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften, ohne Landesbausparkassen, 3. LBS: rechtlich selbständige LBS und rechtlich unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; 2) einschl. unverzinsliche Schatzanweisungen und ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen; 3) nur zentralnotenbankfähige Wechsel; 4) einschl. Wechsel, die von Kreditinstituten eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 5) einschl. Wechsel, die von Kunden eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 6) einschl. eigene Schuldverschreibungen und Geldmarktpapiere (soweit nicht unter Pos. 2: Schatzwechsel erfasst); 7) einschl. andere nicht festverzinsliche Wertpapiere; 8) Ab Ende 2010 einschl. derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) infolge Anwendung des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG).

10 Sparkassen-Finanzgruppe in Deutschland* 2. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,9 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,2 2a Spareinlagen , , ,4 2b andere Verbindlichkeiten , , ,5 3 Verbriefte Verbindlichkeiten , , ,4 3a darunter: begebene Schuldverschreibungen , , ,5 3b begebene Geldmarktpapiere , , ,6 4 Treuhandverbindlichkeiten , , ,4 5 Wertberichtigungen , , ,3 6 Rückstellungen , , ,7 7 Nachrangige Verbindlichkeiten , , ,8 8 Genussrechtskapital , , ,7 9 Eigenkapital 1) , , ,8 10 Sonstige Passiva 2)3) , , ,9 11 Summe der Passiva , , ,1 11a nachrichtl.: Bilanzsumme (ohne Handelsbestandsderivate) 3) ,8 12 Eventualverbindlichkeiten 4) Einzugswechsel ,9 14 Geschäftsvolumen ,1 15 Bürgschaften ,5 *) Sparkassen-Finanzgruppe: 1. Sparkassen, 2. Landesbanken ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften, ohne Landesbausparkassen, 3. LBS: rechtlich selbständige LBS und rechtlich unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) Ab Ende 2010 sind in der Bilanzsumme derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) enthalten. Der unter "Sonstige Passiva" ausgewiesene Bestand beträgt bei den Landesbanken Ende ,6 Mrd. EUR; 4) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

11 Sparkassen 3. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) , , ,8 1a darunter Guthaben bei Zentralnotenbanken , , ,8 2 Schatzwechsel 2) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 3 Wechsel 3) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 4 Forderungen an Banken (MFIs) 4) , , ,7 5 Forderungen an Nicht-Banken (Nicht-MFIs) 5) , , ,8 6 Schuldverschr. u.a. festverz. Wertp. 6) , , ,0 7 Aktien 7) , , ,5 8 Beteiligungen , , ,5 9 Anteile an verbund. Unternehmen , , ,1 10 Treuhandvermögen , , ,4 11 Ausgleichsforderungen 0 0,0 0 0,0 0 0,0 12 Sachanlagen , , ,1 13 Sonstige Aktiva , , ,1 14 Summe der Aktiva , , ,7 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; 2) einschl. unverzinsliche Schatzanweisungen und ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen; 3) nur zentralnotenbankfähige Wechsel; 4) einschl. Wechsel, die von Kreditinstituten eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 5) einschl. Wechsel, die von Kunden eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 6) einschl. eigene Schuldverschreibungen und Geldmarktpapiere (soweit nicht unter Pos. 2: Schatzwechsel erfasst); 7) einschl. andere nicht festverzinsliche Wertpapiere.

12 Sparkassen in Deutschland 4. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,7 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,7 2a Spareinlagen , , ,2 2b andere Verbindlichkeiten , , ,6 3 Verbriefte Verbindlichkeiten , , ,7 3a darunter: begebene Schuldverschreibungen , , ,9 3b begebene Geldmarktpapiere 238 0, , ,7 4 Treuhandverbindlichkeiten , , ,4 5 Wertberichtigungen , , ,9 6 Rückstellungen , , ,2 7 Nachrangige Verbindlichkeiten , , ,8 8 Genussrechtskapital 861 0, , ,2 9 Eigenkapital 1) , , ,3 10 Sonstige Passiva 2) , , ,4 11 Summe der Passiva , , ,7 12 Eventualverbindlichkeiten 3) Einzugswechsel Geschäftsvolumen Bürgschaften ) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

13 Sparkassen 5. Größenklassengliederung (Geschäftsvolumen) nach Verbandsbereichen und Sparkassenart bis unter 500 Mio. Euro Geschäftsvolumen 500 bis unter Mio. Euro Geschäftsvolumen bis unter Mio. Euro Geschäftsvolumen bis unter Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen und darüber insgesamt Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Anzahl der Institute Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Geschäftsvolumen Mio. Euro Kiel Hamburg Hannover Münster Düsseldorf Mainz Frankfurt/Erfurt Stuttgart München Saarbrücken Berlin 1) Insgesamt nach Sparkassenart Stadtsparkassen Kreissparkassen Gemeindesparkassen, Amtssparkassen Zweckverbandssparkassen und Sparkassen mit mehreren kommunalen Trägern (Bezirkssparkassen) sonstige Sparkassen mit öffentlich-rechtlichen Trägern Sparkassen in privater Rechtsform ) Sparkassen im Verbandsgebiet des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV); dem OSV sind angeschlossen die Sparkassen der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen.

14 Landesbanken in Deutschland* 6. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) , , ,1 1a darunter Guthaben bei Zentralnotenbanken , , ,6 2 Schatzwechsel 2) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 3 Wechsel 3) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 4 Forderungen an Banken (MFIs) 4) , , ,6 5 Forderungen an Nicht-Banken (Nicht-MFIs) 5) , , ,8 6 Schuldverschr. u.a. festverz. Wertp. 6) , , ,2 7 Aktien 7) , , ,3 8 Beteiligungen , , ,7 9 Anteile an verbund. Unternehmen , , ,2 10 Treuhandvermögen , , ,8 11 Ausgleichsforderungen 0 0,0 0 0,0 0 0,0 12 Sachanlagen , , ,0 13 Sonstige Aktiva 8) , , ,1 14 Summe der Aktiva 8) , , ,8 *) Zahlenangaben ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften und ohne Landesbausparkassen; 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; 2) einschl. unverzinsliche Schatzanweisungen und ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen; 3) nur zentralnotenbankfähige Wechsel; 4) einschl. Wechsel, die von Kreditinstituten eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 5) einschl. Wechsel, die von Kunden eingereicht wurden und nicht zentralnotenbankfähig sind; 6) einschl. eigene Schuldverschreibungen und Geldmarktpapiere (soweit nicht unter Pos. 2: Schatzwechsel erfasst); 7) einschl. andere nicht festverzinsliche Wertpapiere; 8) Ab Ende 2010 einschl. derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) infolge Anwendung des Bilanzmodernisierungsgesetzes (BilMoG).

15 Landesbanken in Deutschland* 7. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,2 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,3 2a Spareinlagen , , ,9 2b andere Verbindlichkeiten , , ,5 3 Verbriefte Verbindlichkeiten , , ,6 3a darunter: begebene Schuldverschreibungen , , ,7 3b begebene Geldmarktpapiere , , ,8 4 Treuhandverbindlichkeiten , , ,8 5 Wertberichtigungen , , ,6 6 Rückstellungen , , ,2 7 Nachrangige Verbindlichkeiten , , ,7 8 Genussrechtskapital , , ,0 9 Eigenkapital 1) , , ,2 10 Sonstige Passiva 2)3) , , ,1 11 Summe der Passiva , , ,8 11a nachrichtl.: Bilanzsumme (ohne Handelsbestandsderivate) 3) ,8 12 Eventualverbindlichkeiten 4) Einzugswechsel ,0 14 Geschäftsvolumen ,8 15 Bürgschaften ,5 *) Zahlenangaben ohne Auslandsfilialen, ohne in- und ausländische Konzerntochtergesellschaften und ohne Landesbausparkassen; 1) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) Ab Ende 2010 sind in der Bilanzsumme derivative Finanzinstrumente des Handelsbestands (Handelsbestandsderivate) enthalten. Der unter "Sonstige Passiva" ausgewiesene Bestand beträgt bei den Landesbanken Ende ,6 Mrd. EUR; 4) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

16 Landesbausparkassen* 8. Aktiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Barreserve 1) 0 0,0 0 0,0 0 0,0 2 Forderungen an Banken , , ,1 3 Forderungen an Nichtbanken , , ,8 4 Schuldverschr. u.a. festverzinsliche Wertpapiere , , ,7 5 Aktien u.a. nicht festverzinsliche Wertpapiere , , ,4 6 Beteiligungen 3 0,0 3 0,0 0 0,0 7 Anteile an verbundenen Unternehmen 110 0, ,2-7 -0,4 8 Sachanlagen 2) 240 0, , ,6 9 Sonstige Aktiva 217 0, , ,6 10 Bilanzsumme , , ,2 *) rechtlich selbständige LBS und rechtliche unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken; Schatzwechsel; 2) einschließlich immaterieller Vermögenswerte.

17 Landesbausparkassen in Deutschland* 9. Passiva Bestände zum Jahresende Veränderungen 2012 ggü Mio. EUR % Mio. EUR % Mio. EUR % 1 Verbindlichkeiten gegenüber Banken (MFIs) , , ,7 2 Verbindlichkeiten gegenüber Nichtbanken (Nicht-MFIs) , , ,1 2a Bauspareinlagen , , ,0 2b andere Verbindlichkeiten 151 0, , ,9 3 Rückstellungen , , ,2 4 Nachrangige Verbindlichkeiten 110 0, , ,6 5 Genussrechtskapital 88 0,2 88 0,2 0 0,0 6 Eigenkapital 1) , , ,0 7 Sonstige Passiva 2) 463 0, , ,4 8 Summe der Passiva , , ,2 9 Eventualverbindlichkeiten 3) Einzugswechsel Geschäftsvolumen ,2 12 Bürgschaften *) rechtlich selbständige LBS und rechtliche unselbständige Abteilungen der Landesbanken 1) Dotationskapital und Rücklagen (einschl. Fonds für allgemeine Bankrisiken); 2) einschl. Sonderposten mit Rücklagenanteil; 3) aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln (einschl. eigener Ziehungen).

18 Teil C Einlagen, Wertpapiere, Girokonten 1. Sparkassen-Finanzgruppe und Konkurrenz - Marktanteile im Kundeneinlagengeschäft Sparkassen - Einalgen: Bestand nach Anlagekategorien Sparkassen - Sparkonten und Spareinlagen Sparkassen - Struktur der Sparkonten nach Sparform 2011/ Sparkassen - Geldvermögensbildung inländischer Privatpersonen 2011/ Sparkassen und Landesbanken - Wertpapierkommissionsgeschäft Sparkassen - Einlagenkonten und Wertpapierdepots Sparkassen und Landesbanken - Girokonten Landesbausparkassen - Neuabschlüsse, Geldeingang und Zinsgutschriften 2011/2012

19 Sparkassen-Finanzgruppe und Konkurrenz 1. Marktanteile im Kundeneinlagengeschäft nach Bankengruppen * 2012 Spareinlagen Sparbriefe Andere Verbindlichkeiten ** Verbindlichkeiten insgesamt Mio. Euro %*** Mio. Euro %*** Mio. Euro %*** Mio. Euro %*** Sparkassen , , , ,0 Landesbanken , , , ,4 Sprkassen-Finanzgruppe , , , ,4 Großbanken , , , ,4 Regionalbanken und sonstige Kreditbanken, Zweigst. ausl. Banken , , , ,4 Kreditgenossenschaften , , , ,2 Genossenschaftl. Zentralbanken 0 0, , , ,9 Realkreditinstitute 243 0,0 0 0, , ,9 Banken mit Sonderaufgaben 0 0,0 0 0, , ,7 Insgesamt , , , ,0 * Ohne Bausparkassen;- ** Einschl. Nachrangige Verbindlichkeiten; ohne langfristige Termingelder *** Marktanteil Quelle: Statistisches Beiheft zum Monatsbericht der Deutschen Bundesbank

20 Sparkassen 2. Einlagen - Bestand nach Anlagekategorien Mio. EUR Spareinlagen Eigenemissionen Termingelder Sichteinlagen Jahr

21 Sparkassen 3. Sparkonten und Spareinlagenbestand Stück Jahr Privatpersonen sonstige Kunden Insgesamt Mio. EUR Jahr Privatpersonen sonstige Kunden Insgesamt

22 Sparkassen 4. Struktur der Sparkonten nach Sparform Stück "Normalverzinste" Sparkonten "Höherverzinste" Sparkonten davon: - ohne Befristung der höheren Verzinsung mit Befristung der höheren Verzinsung darunter: - Einmalanlagen Ratensparverträge Sparkonten insgesamt Mio. Euro "Normalverzinste" Sparkonten "Höherverzinste" Sparkonten davon: - ohne Befristung der höheren Verzinsung mit Befristung der höheren Verzinsung darunter: - Einmalanlagen Ratensparverträge Spareinlagen insgesamt

23 Sparkassen 5. Geldvermögensbildung inländischer Privatpersonen Mio. Euro Spareinlagen Eigenemissionen 1) davon Sparkassenbriefe 2) Schuldverschreibungen Termingelder Sichteinlagen Genuss-Scheine Summe bilanzwirksame Anlagen Wertpapiere fremder Emittenten 3) Festverzinsliche Wertpapiere Aktien, Optionsscheine Investmentfonds Summe bilanzneutrale Anlagen Insgesamt ) Einschließlich nachrangiger Verbindlichkeiten; 2) Einschließlich S-Gewinnobligationen; 3) Saldo zwischen Käufen und Verkäufen zu Kurswerten.

24 Sparkassen und Landesbanken 6. Wertpapierkommissionsgeschäft der Sparkassen Mio. Euro Käufe der Kunden Verkäufe der Kunden Nettoabsatz Umsatz Wertpapierkommissionsgeschäft der Landesbanken Mio. Euro Käufe der Kunden Verkäufe der Kunden Nettoabsatz Umsatz

25 Sparkassen 7. Einlagekonten und Wertpapierdepots Stück Jahr Sparkonten Sparbriefe* Termingeldkonten Girokonten** Wertpapierdepots (einschließlich Deka Depots und S-Broker Depots) * einschließlich S-Gewinnobligationen ** einschließlich Konten für sonstige täglich fällige Gelder

26 Sparkassen und Landesbanken 8. Girokonten Stück Bestand am Jahresende Sparkassen Girokonten von wirtschaftl. Unselbständigen 1) Sonstige Girokonten 2) Zusammen Landesbanken Girokonten von wirtschaftl. Unselbständigen 1) Sonstige Girokonten 2) Zusammen Sparkassen und Landesbanken Girokonten von wirtschaftl. Unselbständigen 1) Sonstige Girokonten 2) Zusammen ) Privatgirokonten, ohne Konten für sonstige täglich fällige Gelder 2) Geschäftsgirokonten, ohne Konten für sonstige täglich fällige Gelder Von H

27 Landesbausparkassen 9. Neuabschlüsse, Geldeingang und Zinsgutschriften Neuabschlüsse (einschl. Erhöhungen) Geldeingang Zinsen Verträge Stück Vertragssummen Mio. Euro Sparbeiträge Mio. Euro Wohnungsbauprämien Mio. Euro Zins- und Tilgungsbeiträge Mio. Euro Insgesamt Mio. Euro Mio. Euro Daten

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1 Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 327 Inhaltsverzeichnis 328 Vorbemerkungen 330 Tabellen 1 1 330 Kredite an Nichtbanken von Kreditinstituten 2002 bis 2006 nach Schuldnergruppen, Befristung und Arten 1

Mehr

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013

Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 2013 2 Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen 417 Landesbank-Konzerne 7 DekaBank 1 Landesbausparkassen 10 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen

Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Geschäftszahlen Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Geschäftszahlen Zahlen & Fakten 202 2 sparkassen-finanzgruppe Sparkassen 423 Landesbank-Konzerne 7 DekaBank Landesbausparkassen 0 Öffentliche Erstversicherergruppen

Mehr

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen.

6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Sparkassen vergaben 2012 Kredite in Höhe von 34,4 Milliarden Euro an Unternehmen und Privatpersonen. 6 Die durchschnittliche Bausparsumme eines im Jahr 2012 neu abgeschlossenen Bausparvertrages lag bei

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft

Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Bundesverband deutscher Banken e. V. Berlin, Oktober 2014 Zahlen, Daten, Fakten der Kreditwirtschaft Berlin, Oktober 2014 2 bankenverband Wie viele Kreditinstitute

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder

Geschäftsbericht. Erfolgskurs gehalten. Geschäftsguthaben der Mitglieder Geschäftsbericht 2014 Erfolgskurs gehalten Sehr geehrte Damen und Herren, Ihre VR Bank Hof eg hat sich im 2014 sowohl im Markt als auch betriebswirtschaftlich zufriedenstellend entwickelt. Ausgelöst durch

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824 1 Tab. 5 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken zusammen

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1

Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Geschäftsbericht 2011 2 Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg Lagebericht Geschäftsbericht 2011 VR Bank München Land eg 3 Lagebericht der VR Bank München Land eg 1 Jahre Vielfalt Zahlen

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen

Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Geschäftsbericht 2013 Raiffeisenbank eg Todenbüttel Hanerau-Hademarschen Organisation Organisation der Raiffeisenbank eg Vorstand Ralph Carstensen Klaus Mehrens Prokuristen Johannes Kiecksee Verbandszugehörigkeit

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe 2 Geschäftsbericht 2014 Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Organisation der Raiffeisenbank südöstl. Starnberger

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275 1 Tab. 4 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 nach und Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei.

Unsere Bank! Volksbank Krefeld eg. Kurzbericht. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Geschäftsjahr 2013. Wir machen den Weg frei. Unsere Bank! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 2013 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, wir investieren in Nähe. Das sieht

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar

Kurzbericht 2013. Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Kurzbericht 2013 Volks- und Raiffeisenbank eg Wismar Jahresbilanz zum 31. Dezember 2013 Aktivseite EUR EUR EUR Geschäftsjahr EUR Vorjahr TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 6.264.631,91 7.046) b) Guthaben

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 FÖRDERBILANZ 2014 1. Ski-Club Überwald e.v. Angelsportverein Rotauge Unter-Abtsteinach Arbeiterwohlfahrt Wald-Michelbach Boule-Club Tromm Caritas Sozialstation Abtsteinach-Gorxheimertal

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank

GESCHÄFTSBERICHT. Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg. Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank GESCHÄFTSBERICHT 14 Raiffeisen-Volksbank Musterstadt eg Freisinger Bank eg Volksbank Raiffeisenbank 2 Geschäftsbericht 2014 Freisinger Bank eg Volksbank-Raiffeisenbank Organisation der Freisinger Bank

Mehr

Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Statistik des öffentlichen Finanzvermögens am 31.12.2014. Erläuterungen zum Fragebogen.

Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Statistik des öffentlichen Finanzvermögens am 31.12.2014. Erläuterungen zum Fragebogen. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Statistik des öffentlichen Finanzvermögens am 31.12.2014 Erläuterungen zum Fragebogen 1 2 Bargeld Fundierte Schätzungen sind zulässig. Sichteinlagen Nicht

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe?

Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Baufinanzierung in Deutschland Sicher durch die Krise, was sind die Gründe? Klaus-Oskar Schmidt Mitglied des Vorstands der Bausparkasse Schwäbisch Hall Wien, 7. Juni 2013 Immobilienpreise in Deutschland

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS

Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013. Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS Raiffeisenbank eg Bargteheide JAHRESBERICHT 2013 Raiffeisenbank eg, Bargteheide AUF ERFOLGSKURS 13 Organisation Organisation Raiffeisenbank eg, Bargteheide Vorstand Claus Delfs, Vorsitzender Matthias Behr

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Unsere Bank. Unsere Region

Unsere Bank. Unsere Region Unsere Bank Unsere Region...wir sind die Bank in der Region, für die Region, für die Menschen, die hier leben. 2013 Geschäftsbericht 2013 Bickensohl Jahresabschluss 2013 (Kurzfassung ohne Anhang) Der vollständige

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 11 Volksbank Braunlage eg Inhalt Grußwort des Vorstands 3 Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Vorstand und Aufsichtsrat 8 Kompetenz in der Region 9 Aktivitäten in

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV)

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) RechKredV Ausfertigungsdatum: 10.02.1992 Vollzitat: "Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV)

Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV) RechKredV Ausfertigungsdatum: 10.02.1992 Vollzitat: "Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung

Mehr

Forum Banking meets ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Die Rolle der Sparkassen im ländlichen Raum

Forum Banking meets ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Die Rolle der Sparkassen im ländlichen Raum Forum Banking meets ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Die Rolle der Sparkassen im ländlichen Raum Referent: Markus Rück, Vorstandsvorsitzender Inhalt Struktur des deutschen Bankwesens

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates

Geschäftsjahr 2014. Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates Geschäftsjahr 2014 Bericht des Vorstandes Jahresabschluss Bericht des Aufsichtsrates 1.400 1.200 1.000 Kurzbericht 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wurde in 2014 erneut durch die

Mehr

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013

www.rb-lauf.de Geschäftsbericht 2013 www.rblauf.de Geschäftsbericht 2013 2 Geschäftsbericht 2013 Organisation Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Organisation der Raiffeisen Spar+Kreditbank eg Vorstand Verbandszugehörigkeit

Mehr

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012

Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de. In guten Händen. Jahresbericht 2012 Volksbank eg, Waltrop www.vb-waltrop.de In guten Händen Jahresbericht 2012 Das Geschäftsjahr 2012 Volksbank eg, Waltrop Das Jahr 2012 war von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Genossenschaften

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014. I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Entwicklung der Gesamtzahl der Kreditinstitute Bankstellenbericht 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2014 I Bestand an Kreditinstituten (siehe Anlage 1) Die Gesamtzahl der Kreditinstitute 1

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

jahresbericht 2014 v i e r L ä n d e r e i n V e r b a n d

jahresbericht 2014 v i e r L ä n d e r e i n V e r b a n d jahresbericht 2014 v i e r L ä n d e r e i n V e r b a n d Der Unterschied beginnt beim Namen: Die Marke Sparkasse ist eine der bekanntesten in Deutschland. Die Geschichte dieser Marke sagt viel über das

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte

Vermögens- und Schuldenaufstellung. 1 Persönliche Angaben. 2 Einkommensverhältnisse - jährlich - Sparkasse Wetzlar. 2.1 Einkünfte Vermögens- und Schuldenaufstellung per Stichtag 31.12.2014 Selbstauskunft (zur Erfüllung 18 KWG) Sparkasse Wetzlar Kreditnehmer Ehegatte Mitschuldner Betragsangaben in T 1 Persönliche Angaben Name, Vorname

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Handelsbilanzielle Risikovorsorge der Kreditinstitute nach HGB und RechKredV

Handelsbilanzielle Risikovorsorge der Kreditinstitute nach HGB und RechKredV Handelsbilanzielle Risikovorsorge der Kreditinstitute nach HGB und RechKredV Dozent: Dr. Jurscha Gliederung: 1. Einige Besonderheiten des Jahresabschlusses der Kreditinstitute 2. Bilanzielle Vorsorge gegen

Mehr

Entwicklung des Bankensektors und Marktstellung der. der neunziger Jahre

Entwicklung des Bankensektors und Marktstellung der. der neunziger Jahre Entwicklung des Bankensektors Marktstellung der Kreditinstitutsgruppen seit Anfang der neunziger Jahre Die deutsche Kreditwirtschaft hat im bisherigen Verlauf der neunziger Jahre kräftig expandiert. Das

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8.

&'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $3451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./0 1+ 0, ( #+,.-#./02 % 20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::3" 1 %% 0$* :; < %% =,% < 0 < %% = 1&(

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv!

Geschäftsbericht 2014. anders besser attraktiv! Geschäftsbericht 2014 «anders besser attraktiv!» Bericht des Vorstands Liebe Mitglieder, Kunden und Partner Fairness, Transparenz und Ehrlichkeit sind für uns, die VR-Bank Ellwangen, gelebte Werte. Ebenso

Mehr

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen

Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Geschäftsentwicklung der Vereinigten Sparkassen Auszüge aus der Pressekonferenz über das Geschäftsjahr 2014: Direktor Josef Koch, Vorstandsvorsitzender Direktor Thomas Orbig, Vorstandsmitglied Direktor

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenverband Rheinland-Pfalz

Finanzgruppe Sparkassenverband Rheinland-Pfalz Rheinland-pfälzische Sparkassen mit solidem Ergebnis Die Bilanzsumme der 26 rheinland-pfälzischen Sparkassen ist auf 59,0 Mrd. Euro gestiegen. Das Kreditgeschäft war ausgesprochen lebhaft. Insbesondere

Mehr

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr)

Übersicht: Bilanzsumme der 53 Sparkassen in Baden-Württemberg (letzte Zeile: Steigerung gegenüber Vorjahr) PRESSEMITTEILUNG 2. Februar 2012 Sparkassen in Baden-Württemberg 2011: Deutlich mehr Kundeneinlagen Kreditvergabe ausgebaut Sparkassenpräsident Peter Schneider: Änderungen bei Basel III zwingend notwendig

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg

Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss 2013. Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Kurzgeschäftsbericht zum Jahresabschluss Die moderne Bank mit fränkischen Wurzeln. Gräfenberg - Forchheim - Eschenau - Heroldsberg eg Bilanzsumme: überdurchschnittliches und verantwortungsvolles Wachstum

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück

Geschäftsbericht 2011. Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück Geschäftsbericht 2011 Sparkasse Mittelmosel Eifel Mosel Hunsrück 2 inhalt Inhalt 3 Vorwort des Vorstandes 6 Gut für die Kunden 10 Gut für die Umwelt 12 Gut für die Region 14 Gut für die Mitarbeiter 16

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008. Sehr geehrte Kunden,

S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008. Sehr geehrte Kunden, S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008 Sehr geehrte Kunden, ein stürmisches Jahr 2008 liegt hinter uns. Die internationale Bankenwelt wurde von einer Finanzmarktkrise

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Die Sparkassen-Finanzgruppe hat 41 starke Sparkassen, die in einem Verbund zusammenarbeiten. Davon emittieren heute erfolgreich

Mehr

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg

Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Raiffeisenbank südöstl. Starnberger See eg Vertrauen hat gute Gründe Geschäftsbericht 2011 Antdorf Aufkirchen Bernried Seeshaupt Habach Iffeldorf Penzberg Zusammen geht mehr 2 Geschäftsbericht 2011 I Organisation

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten

Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Richtlinie 86/635/EWG des Rates vom 8. Dezember 1986 über den Jahresabschluß und den konsolidierten Abschluß von Banken und anderen Finanzinstituten Amtsblatt Nr. L 372 vom 31/12/1986 S. 0001-0017 Finnische

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr