Immobilien und Steuern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilien und Steuern"

Transkript

1 Immobilien und Steuern Branko Balaban dipl. Steuerexperte lic. iur. Rechtsanwalt Partner BDO AG Erich Ettlin dipl. Steuerexperte dipl. Wirtschaftsprüfer Partner BDO AG Inhaltsübersicht 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer 1.2. Mehrwertsteuer 2. Verkauf 2.2. Handänderungssteuer 2.3. Mehrwertsteuer 2.4. Geschäftsliegenschaften 2.5. Liegenschaftshändler 3. Laufende Besteuerung 3.1. Einkommens-/Gewinnsteuern 3.2. Vermögenssteuern 3.3. Liegenschaftssteuern 4. Spezialthemen 5. Fragen 2 Juli

2 Ziele Sie kennen die möglichen Steuerfolgen bei Transaktionen mit Grundstücken Halten, bewohnen und vermieten von Grundstücken Sie sind mit den Steuerarten vertraut, die es im Zusammenhang mit Liegenschaften zu beachten gilt 3 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Rechtsverkehrssteuer: Steuerobjekt: Übergang dingliches Recht an Grundstücken Definition Grundstücke (Art. 655 ZGB): Liegenschaften Selbstständige und dauernde Rechte (z.b. Baurecht) Bergwerke Miteigentumsanteile an Grundstücken Besteuerung unabhängig von Gewinn oder Verlust Nicht im StHG geregelt: Kantone frei (Ausnahme Art. 103 FusG) 4 Juli

3 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Zivilrechtliche Handänderung Handänderung wird im Grundbuch eingetragen Beispiele: Kaufvertrag Liegenschaft Vertrag Begründung Baurecht für 99 Jahre Wirtschaftliche Handänderung Rechtsgeschäfte, die in Bezug auf die Verfügungsgewalt über Grundstücke wirtschaftlich wie eine Veräusserung wirken Beispiele: Handwechsel Mehrheit Aktien Immobiliengesellschaft Kettengeschäfte Überführung Grundstücke vom Privat- ins Geschäftsvermögen Tausch Abtretung Kauf- oder Rückkaufrechte 5 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Beispiel gesetzliche Bestimmung wirtschaftliche Handänderung: 3 HASTG BS 2 Als Erwerb eines Grundstückes gilt jeder Abschluss eines Vertrages, der den Erwerbern oder Erwerberinnen zusichert, ihnen Eigentumsrechte an einem Grundstück zu übertragen, sowie der Erwerb an einer freiwilligen oder amtlichen Gant. 3 Dem Erwerb eines Grundstücks gleichgestellt ist... c) das Abtreten eines vorgemerkten Kaufs- oder Rückkaufsrechts über ein Grundstück; d) der entgeltliche Verzicht auf ein vorgemerktes Kaufs- oder Rückkaufsrecht; e) der Eintritt in die Rechte der ursprünglichen Erwerber oder Erwerberinnen aus einem steuerbaren Erwerbsgeschäft, auch wenn diese damals den Vertrag wahlweise für sich oder noch zu bestimmende Dritte abgeschlossen haben; f) der Erwerb von Anteilsrechten an einer Immobiliengesellschaft. 6 Juli

4 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Wirtschaftliche Handänderung (Kettengeschäfte) Zivilrechtliche Eigentümer zivilrechtliche Handänderung Dritter, Enderwerber Berechtigter, Zwischenerwerber 7 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Bemessungsgrundlage: Kaufpreis (inkl. aller Leistungen) Unter Nahestehenden: Steuerwert, wenn höher als Kaufpreis Kauf- und Werkvertrag als wirtschaftliche Einheit Steuerbelastung: 1 3 % von Bemessungsgrundlage Steuerschuldner: Je ½ Verkäufer und Erwerber (z.b. OW) Erwerber (z.b. LU) 8 Juli

5 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Steuerbefreiungen (die Kantone können dies selbst bestimmen): Geringer Kaufpreis (z.b. unter CHF 5 000) Eigentumsübergang bei Erbgang, Erbvorbezug oder Schenkung Rechtsgeschäfte unter Verwandten Steuerneutrale Umstrukturierungen Ersatzbeschaffungen Befreiungen von der Steuerpflicht: Bund und seine Anstalten nach Massgabe des Bundesrechts Kantone und Gemeinden und ihre Anstalten Ausländische Staaten 9 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Beispiel 1: X und Y halten je 25 % Beteiligung I AG (Immobiliengesellschaft) X und Y verkaufen ihre Akten an D D ist Dritter (bisher keine Aktien) Lösungshinweise: I AG ist Immobiliengesellschaft, somit Prüfung wirtschaftliche Handänderung X und Y veräussern zusammen 50 % Wirtschaftliche Handänderung erst bei 50 % Juli

6 1. Erwerb 1.1. Handänderungssteuer Beispiel 2: X und Y (Bauunternehmen) schliessen Kaufvertrag über Bauland Ferner schliessen X und Y Werkvertrag über Erstellung Haus (Baubewilligung liegt vor) Gültigkeit Werkvertrag ist von Gültigkeit Kaufvertrag abhängig Lösungshinweise: Kaufvertrag und Werkvertrag bilden wirtschaftliche Identität Bemessungsbasis Handänderungssteuer ist Kaufpreis Bauland zuzüglich Werkpreis Erwerb 1.2. Mehrwertsteuer Kurz zusammengefasste Regeln beim Erwerb/Verkauf: Übertragung der Liegenschaft ist von der MWST ausgenommen Kein Vorsteuerabzug (Bau/Kauf) Selbstständige und dauernde Rechte (z.b. Baurecht) Möglichkeit zu optieren: Nur wenn Käufer die Liegenschaft nicht ausschliesslich für private Zwecke verwendet (erleichterte Option seit ) Konsequenz: auf Verkauf wird MWST erhoben Steuerbar ist der Verkaufspreis, ohne Wert des Bodens Vorsteuer muss erst noch zurückgefordert werden (Liquidität) 12 Juli

7 1. Erwerb 1.2. Mehrwertsteuer Übertrag im Meldeverfahren: Nur wenn Käufer und Verkäufer MWST-pflichtig sind Keine MWST auf dem Verkaufspreis Käufer ist aber darauf angewiesen, dass ihm der Verkäufer sämtliche MWST-Belege übergibt, damit er später z.b. bei Nutzungsänderungen korrekt und zu seinem Vorteil abrechnen kann Nutzungsänderungen beachten Abrechnung Eigenverbrauch / Vorsteuerkorrektur Aber auch Einlageentsteuerung möglich Verkauf Zwingende Vorgaben in Art. 12 StHG für Kantone 2 Systeme: Monistisch Dualistisch 14 Juli

8 2. Verkauf Monistisches System Grundstückgewinne des Privat- und Geschäftsvermögens werden mit GGST erfasst (nur Wertzuwachs) Wiedereingebrachte Abschreibungen Einkommens- bzw. Gewinnsteuer Steuersatz: Gesamteinkommen ZH, BE, UR, SZ, NW, BS, BL, TG, TI und JU Spezielles System: GE Dualistisches System Nur Grundstückgewinne des Privatvermögens sowie landwirtschaftliche Grundstücke werden mit GGST abgerechnet Grundstückgewinne des Geschäftsvermögens werden mit Einkommens- bzw. Gewinnsteuer erfasst Steuersatz: Gesamteinkommen LU, OW, GL, ZG, FR, SO, SH, AR, AI, SG, GR, AG, VD, VS und NE Bund Verkauf Beispiel: Monistisches und dualistisches System Ausgangslage 1995 Kauf Liegenschaft (Privatvermögen) Überfügung Geschäftsvermögen Aktivierung: Abschreibungen Verkauf Juli

9 2. Verkauf Lösungshinweise Monistisches System 2002 Überfügung Geschäftsvermögen Steueraufschub (keine Handänderung) Wieder eingebrachte Abschreibungen Einkommenssteuer auf Verkauf Grundstückgewinnsteuer auf Wertzuwachsgewinn von Einkommenssteuer auf Grundstückgewinnsteuer auf Verkauf Lösungshinweise Dualistisches System 2002 Überfügung Geschäftsvermögen (Überführungswert Kaufpreis) Abschreibungen Buchwert Verkauf (Verkaufserlös Buchwert) Grundstückgewinnsteuer auf Einkommenssteuer auf Grundstückgewinnsteuer auf Einkommenssteuer auf Juli

10 2. Verkauf Bemessungsgrundlage ist Grundstückgewinn = Verkaufserlös abzüglich Anlagekosten: Verkaufserlös: Kaufpreis zuzüglich weiterer Leistungen Anlagekosten: Erwerbspreis zuzüglich wertvermehrende Aufwendungen Bei langer Besitzdauer: Abstellen auf Schätzungs-/Steuerwert Steuerbare Handänderungen (analog Handänderungssteuer): Zivilrechtliche Wirtschaftliche Verkauf Steueraufschub (Kantone sind nicht frei, zwingende Vorgabe nach Art. 12 Abs. 3 StHG): Erbgang, Erbvorbezug, Schenkung Eigentumswechsel Ehegatten bei Güterrecht Landumlegungen Ersatzbeschaffungen Was bewirkt Steueraufschub? Grundstückgewinnsteuer wird nicht erhoben Steuerliche Abrechnung/Grundstückgewinnsteuer wird auf den nächsten steuerpflichtigen Vorgang verschoben Aufgeschoben ist nicht aufgehoben Käufer übernimmt die latente Steuerlast 20 Juli

11 2. Verkauf Wann liegt eine steueraufschiebende Schenkung vor? Unentgeltlichkeit Oder gemischte Schenkung (z.b. gegen Übernahme der Hypothek, aber unter dem Verkehrswert) Ob eine gemischte Schenkung vorliegt, wird in der Praxis angenommen, wenn der Übernahmepreis mehr als 25 % vom Verkehrswert abweicht Verkauf Steuerberechnung: Tarif: Abstützen auf Einkommenssteuertarif Sondertarif Rabatt bei langer Besitzdauer: Konjunktureller Mehrwert und nicht Geldentwertung soll besteuert werden Kurzfristig realisierte Gewinne müssen stärker belastet werden (Art. 12 Abs. 5 StHG) 22 Juli

12 2. Verkauf Beispiel: Verkauf Liegenschaft in Stadt Luzern mit Aufschub Kauf Liegenschaft Schenkung an Tochter 2006 (Verkehrswert CHF ) Aufschub 0 Verkauf 2011 durch Tochter Grundstückgewinn bei Tochter Besitzesdauer 15 Jahre Grundstückgewinnsteuer Stadt Luzern Verkauf Beispiel: Verkauf Liegenschaft in Stadt Luzern Variante: ohne Aufschub Kauf Liegenschaft Verkauf an Tochter 2006 Kein Aufschub Grundstückgewinn bei Eltern Besitzesdauer 10 Jahre Grundstückgewinnsteuer Stadt Luzern Juli

13 2. Verkauf Beispiel: Verkauf Liegenschaft in Stadt Luzern Variante: ohne Aufschub Kauf Liegenschaft Verkauf an Dritte 2011 Kein Aufschub Grundstückgewinn bei Tochter Besitzesdauer 15 Jahre Grundstückgewinnsteuer Stadt Luzern Grundstückgewinnsteuer Grundstückgewinnsteuer Total Verkauf Voraussetzungen Steueraufschub mittels Ersatzbeschaffung: Dauernd und ausschliesslich selbstgenutzt (Ferienwohnung fällt nicht darunter) Innert angemessener Frist reinvestiert (Praxis: 2 3 Jahre, vor oder nach Verkauf) Auch über Kantonsgrenze hinaus Ersatzbeschaffung möglich Absolute Methode (bei nur teilweiser Reinvestition nur in dem Umfang, in dem der reinvestierte Erlös die Anlagekosten des veräusserten Grundstückes übersteigen) 26 Juli

14 2. Verkauf 2.2. Handänderungssteuer Siehe Ziff Verkauf 2.3. Mehrwertsteuer Siehe Ziff Juli

15 2. Verkauf 2.4. Geschäftsliegenschaften Einkommenssteuer und AHV-Pflicht Auch im monistischen System unterliegen die wiedereingebrachten Abschreibungen der Einkommensbesteuerung Da die AHV der Bundessteuer folgt: dualistisches System auch bei AHV Damit entscheidend, ob eine Liegenschaft zum Geschäfts- oder Privatvermögen zählt Verkauf 2.4. Geschäftsliegenschaften Liegenschaft im Geschäftsvermögen wird verkauft oder ins Privatvermögen überführt: Differenz zwischen Verkehrswert und Buchwert unterliegt der Einkommenssteuer (Beispiel Luzern): Steuerbelastung am Beispiel Luzern Maximalsätze Direkte Bundessteuer % Kantons- und Gemeindesteuer % AHV 1) 9.70 % Total mögliche Belastung % 1) Abzugsfähig bei der Einkommenssteuer 30 Juli

16 2. Verkauf 2.4. Geschäftsliegenschaften Vergleich zu Grundstückgewinnsteuer Besitzesdauer 15 Jahre, Gewinn CHF Steuerbelastung am Beispiel Luzern Grundstückgewinnsteuer Einkommenssteuer Gewinn /. AHV (9.7 %) Steuerbarer Gewinn Einkommenssteuer Total Belastung (AHV und Eink.-Steuer) Verkauf 2.4. Geschäftsliegenschaften Wann liegt eine Geschäftsliegenschaft vor? Grundstücke von Selbstständigerwerbenden im Haupt- oder Nebenberuf gehören entweder zu deren Privat- oder Geschäftsvermögen, je nachdem, ob sie ganz oder vorwiegend einem Geschäftsbetrieb oder als private Kapitalanlage dienen Bei gemischter Verwendung Präponderanzmethode (Frage der überwiegenden Nutzung) Zuweisung nach objektiven, d.h. vom Willen der steuerpflichtigen Person unabhängigen Kriterien zu erfolgen Wenn Liegenschaft dem Geschäftsbetrieb unmittelbar oder mittelbar dient (BGE 94 I 466) = technisch-wirtschaftliche Funktion Buchhaltung ist ein Indiz 32 Juli

17 2. Verkauf 2.5. Liegenschaftshändler Kriterien für das Vorliegen eines Liegenschaftshändlers: Gemäss Rechtsprechung ist alles, was über die schlichte Verwaltung des Privatvermögens hinausgeht, eine auf Erwerb gerichtete Tätigkeit (BGE 125 II 113) damit nicht mehr Grundstücksgewinnsteuer unterliegend Auch das einmalige oder gelegentliche Ausüben von Geschäften mit Liegenschaften kann eine auf Erwerb gerichtete Tätigkeit hinweisen Gewerbsmässigkeit ist in der Regel zu bejahen, wenn eine Privatperson Land erwirbt, dieses erschliesst und parzelliert und die Parzellen anschliessend veräussert Rechtsprechung: vgl. StE 2011 DBG/ZH B 23.1 Nr Verkauf 2.5. Liegenschaftshändler Kriterien Liegenschaftshändlers (nicht kumulativ zu erfüllen): Häufigkeit und Anzahl der Transaktionen kurze Besitzesdauer keine Eigennutzung Spekulationsabsicht Nutzung von speziellem Fachwissen Zusammenschluss mit Fachleuten in Form einer einfachen Gesellschaft hoher Fremdkapitaleinsatz Reinvestition des Gewinnes in neue Projekte Werbung/Dokumentation werterhöhende Massnahmen durch Erschliessung, Parzellierung Aufteilung in Stockwerkeigentum 34 Juli

18 3. Laufende Besteuerung Ertrag: Eigenmietwert Mieteinnahmen Substanz: Steuerwert Buchwert Laufende Besteuerung 3.1. Einkommens-/Gewinnsteuern Eigenmietwert: Besteuerung Nutzung (und Nutzungsmöglichkeit) selbst bewohnter Liegenschaften (auch Ferienhäuser) % der Marktmiete noch verfassungsmässig Verwandtenmiete: Eigenmietwert bzw. Teil davon als unterste Bemessung Nutzniessung Wohnrecht: Eigenmietwert von Nutzniessungs- bzw. Wohnrechtsberechtigten zu versteuern Unternutzungsabzug Abschaffung derzeit wieder in der politischen Diskussion 36 Juli

19 3. Laufende Besteuerung 3.1. Einkommens-/Gewinnsteuern Gewinnungs-/Unterhaltskosten: Schuldzinsen abzugsfähig (Schuldzinsenbegrenzung beachten) Unterhaltskosten Lebenshaltungskosten: Heizung Warmwasser Wasserzinsen Wertvermehrend: nicht abzugsfähig bei GGSt als Anlagekosten Substanzerhaltend bei Einkommen abzugsfähig Ersatz etc. technisch./wirtschaftl. Betrachtung Laufende Besteuerung 3.1. Einkommens-/Gewinnsteuern Unterhaltskosten: Pauschale oder effektive Kosten (Planung grössere Unterhaltsarbeiten) Wechselpauschale oder feste Pauschale (z.b. LU) Energiesparen und Umweltschutz/Denkmalpflege 38 Juli

20 3. Laufende Besteuerung 3.1. Einkommens-/Gewinnsteuern Mindeststeuer auf Liegenschaften: Mindeststeuer ist %- oder %o-satz des Steuerwertes Mindeststeuer, wenn Total der Gewinn- und Kapitalsteuern unter Mindeststeuerbetrag liegt Auswirkungen Abschreibungen und Kosten mit Mindeststeuer vergleichen Soll-Besteuerung, unabhängig von der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Laufende Besteuerung 3.1. Einkommens-/Gewinnsteuern Beispiel 1: X ist Eigentümer einer Ferienwohnung 2009: Ferienwohnung nicht benutzt 2010: Ferienwohnung nicht benutzt, Verkaufsbemühungen (Inserate, Makler etc.) Lösungshinweise: Eigenmietwert 2009 zu besteuern (zur Verfügung halten reicht für Eigenmietwertbesteuerung; Nutzung nicht erforderlich) 2010: Auf Besteuerung Eigenmietwert kann verzichtet werden (keine Nutzung, Verkaufsbemühungen) Nachweis der Steuerpflichtigen 40 Juli

21 3. Laufende Besteuerung 3.2. Vermögenssteuer Steuerwert: Amtliche Schätzung Wert in der Regel weit unter Verkehrswert (50 70 %) Interkantonaler Ausgleich durch Repartitionsfaktor Anfechtung bei Erlass (Neubewertungsmöglichkeiten in der Regel gesetzlich restriktiv) Laufende Besteuerung 3.3. Liegenschaftssteuer Natürliche Personen: 42 Juli

22 3. Laufende Besteuerung 3.3. Liegenschaftssteuer Juristische Personen: Spezialthema Liegenschaften mittels AG halten? A A AG 44 Juli

23 4. Spezialthema Eigene Nutzung (A): A hat A AG Miete zu bezahlen Miete zum Marktwert, ansonsten verdeckte Gewinnausschüttung (keine Reduktion wegen Selbstnutzung ) Kein Pauschalabzug für Unterhaltskosten Abschreibungen Gewinn (auch Verkaufsgewinn) wird mit der Gewinnsteuer abgerechnet Dividenden unterliegen der Einkommenssteuer (Dividendenprivileg) Vermögenssteuerwert = Wert der Aktien (Substanzwertbewertung) Prüfung Abgabebelastung Privat und über AG Spezialthema Fremdvermietung: Mieteinnahmen sind steuerbare Erträge Kein Pauschalabzug für Unterhaltskosten Abschreibungen Gewinn (auch Verkaufsgewinn) wird mit der Gewinnsteuer abgerechnet Dividenden unterliegen der Einkommenssteuer (Dividendenprivileg) Vermögenssteuerwert = Wert der Aktien (Substanzwertbewertung) Prüfung Abgabebelastung Privat und über AG 46 Juli

24 4. Spezialthema Liegenschaftshändler Abgabenbelastung: Einkommenssteuer Grundstückgewinnsteuer Vermögenssteuer AHV Liegenschaften in AG Abgabenbelastung: Gewinnsteuer Kapitalsteuer Einkommenssteuer (Dividenden) Vermögenssteuer (Aktien) Steuerneutrale Überführung Liegenschaften Geschäftsvermögen in AG: Liegenschaften müssen Betrieb darstellen (gewisse Kantone Sonderlösungen bei Liegenschaftshändlern) Kantonale Praxen unterschiedlich Spezialthema Verkauf Aktien Immobilien-AG: Wirtschaftliche Handänderung Grundstückgewinnsteuer Handänderungssteuer 48 Juli

25 5. Fragen 49 Juli

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Vorlesung Bernisches Steuerrecht 2011

Vorlesung Bernisches Steuerrecht 2011 Lösung zu Bsp. Nr. 33 (Gegenstand der Grundstückgewinnsteuer) Standard Prüfungsprogramm GGSt StG 126: Steuerpflicht: Veräusserer eines Grundstücks im Kanton BE Sowohl bei PV als auch bei GV, deshalb monistisches

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien (privates selbst bewohntes Wohneigentum) Luc Riggenbach lic. iur., Dipl. Steuerexperte Alltax AG Treuhandgesellschaft 4056 Basel, Saint-Louis-Strasse 31 Tel. 061 327 37 37,

Mehr

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST)

Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) Immobilien und Mehrwertsteuer (MWST) ÜBERBLICK ÜBER DIE MWST-GESTALTUNG UND FOLGEN BEI IMMOBILIEN Sachverhalt Gegenstand Voraussetzungen Vorteil Nachteil Kauf / Erstellung Allgemeines Prüfung, ob auf dem

Mehr

Steuerplanung bei Bauprojekten. Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt

Steuerplanung bei Bauprojekten. Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt Steuerplanung bei Bauprojekten Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt Steuerplanung bei Bauprojekten Nötig oder nicht? Wie halte ich eine Liegenschaft? im Geschäftsvermögen - als Privatperson - in einer Gesellschaft

Mehr

Immobilien Steuern, Rendite, Nachfolge

Immobilien Steuern, Rendite, Nachfolge Immobilien Steuern, Rendite, Nachfolge Dr. Franz Mattig und Ivo Bracher (Herausgeber) Schriftenreihe Nr.5 Swissconsultants.ch-Schriftenreihe Nr. 5 Immobilien Steuern, Rendite, Nachfolge Dr. Franz Mattig

Mehr

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand 18.02.2016

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand 18.02.2016 Herzlich willkommen AG Giger Treuhand 18.02.2016 Steuerliche Optimierungen beim Immobilienkauf Kanton Thurgau Steuerarten und Gebühren im Zusammenhang mit Immobilien Beurkundungs- und Grundbuchgebühren

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSNWÄLTE lic. iur. Joachim Huber Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden j.huber@voser.ch 1. genda und Einleitung Seite

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Medienmitteilung Bern, 26. Mai 2015. Ende 2014 wurden in der Schweiz 5 382 Steuerpflichtige nach dem Aufwand besteuert. In den letzten beiden

Mehr

Immobilien und Steuern

Immobilien und Steuern Immobilien und Steuern Teil 1: Die Einkommens- und Vermögensbesteuerung der Ferienwohnung ausserhalb des Wohnsitzkantons Verfasst von: Antonio Federico Eidg. Dipl. Immobilien-Treuhänder MAS Real Estate

Mehr

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand

Herzlich willkommen. AG Giger Treuhand Herzlich willkommen AG Giger Treuhand 01.10.2013 Steuerliche Vorteile beim Immobilienkauf Kanton Thurgau Steuerarten und Gebühren im Zusammenhang mit Immobilien Beurkundungs- und Grundbuchgebühren Handänderungssteuern

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 01 Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 vom 31. März 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV MWST-Praxis-Info

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Erläuterungen / Berechnungsmethode

Erläuterungen / Berechnungsmethode Steuererklärung für die Grundstückgewinnsteuer Erläuterungen / Berechnungsmethode Nach Vornahme der Handänderung an einem Grundstück oder eines der Handänderung gleichgestellten Rechtsgeschäftes (z.b.

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko?

Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Fachartikel zum Thema Nachfolgelösungen & Betriebsliquidationen Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Herausforderungen bei der

Mehr

3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung)

3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung) 3. Bemessungsgrundlage Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung) Anwendung der vollumfänglichen sänderung: Unternehmen werden neu steuerpflichtig oder aus der Steuerpflicht entlassen; Gegenstände

Mehr

Nutzniessung und Wohnrecht

Nutzniessung und Wohnrecht Zivilrecht Gegenstand Bewegliche Sachen Grundstücke Rechte Vermögen Nur Gebäude oder Gebäudeteiile [ZGB Art. 745 Abs. 1] [ZGB Art. 776 Abs. 1] Bestellung Dauer Untergang Verantwortlichkeit (Haftung) Bewegliche

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse.

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse. Freitag, den 30. Oktober 9 um 16:13 Uhr Aktualisiert Montag, den 07. März 2016 um 11:08 Uhr KinderFamilienzulagen, Kindergeld in der Schweiz (FZ) Kantonale Ansätze in CHF Der Bezug dieser Zulagen erfolgt

Mehr

Abgrenzung zwischen GV und PV Präponderanzmethode

Abgrenzung zwischen GV und PV Präponderanzmethode Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 18 II; 18b DBG 18 II; 18a 1. GRUNDSÄTZLICHES Die unterschiedliche steuerliche Behandlung des Privat- und des Geschäftsvermögens macht eine Zuteilung der

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

Steuern und Immobilien

Steuern und Immobilien Fabian Petrus Steuern und Immobilien Steuern vom Erwerb bis zur Veräusserung CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Autor: Fabian Petrus Projektleitung: Michael Gander WEKA Business Media AG, Schweiz

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung.

Kanton St.Gallen Steueramt. Steuergesetzgebung St. Gallen. Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung. Steuergesetzgebung St. Gallen Neuerungen auf 1.1.2016: Dr. Henk Fenners, Leiter, Rechtsabteilung Finanzdepartement Inhalt A. XI. Nachtrag zum Steuergesetz Begrenzung des Fahrkostenabzugs Seite 73 Inhalt

Mehr

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011 Indirekte Teilliquidation und Transponierung Newsletter August 2011 1. Einleitung 2. Ausgangslage (unzulässige Steueroptimierung) 3. Die indirekte Teilliquidation 4. Die Transponierung 5. Nachfolge und

Mehr

Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement

Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Treuhand Truvag Impuls und Immobilien Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls Kloster St. Urban, St. Urban, 5. Juni 2014 René Kaufmann CEO / Gesamtleitung - 2 -

Mehr

VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)»

VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)» VOLKSINITIATIVE «MILLIONEN-ERBSCHAFTEN BESTEUERN FÜR UNSERE AHV (ERBSCHAFTSSTEUERREFORM)» DENIS BOIVIN Partner Rechtsanwalt dipl. Steuerexperte Leiter Steuern und Recht BDO AG Westschweiz ERICH ETTLIN

Mehr

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 (Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!»; Bundesbeschluss über die Regelung der Geldspiele zugunsten

Mehr

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Dienstag, 3. Juni 2014, Langenthal Mittwoch, 4. Juni 2014, Olten Donnerstag, 5. Juni 2014, Aetingen lemag treuhand & partner ag Thomas Ingold thomas.ingold@lemag-ag.ch

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

Datacard 2007. LGT Group Die Wealth & Asset Management Gruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein.

Datacard 2007. LGT Group Die Wealth & Asset Management Gruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein. Datacard 2007 Steuern Schweiz Natürliche Personen LGT Group Die Wealth & Asset Management Gruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein. Interkantonaler Steuervergleich 2007 Erbschafts- und Schenkungssteuern

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Die Öffentlichkeit der Steuerregister

Die Öffentlichkeit der Steuerregister A Allgemeine Angaben Öffentlichkeit der Steuerregister Die Öffentlichkeit der Steuerregister (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2014 A Allgemeine Angaben -1- Steuerregister

Mehr

Die Besteuerung der Grundstückgewinne

Die Besteuerung der Grundstückgewinne D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer Die Besteuerung der Grundstückgewinne (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2015) Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Bern, 2015 D Einzelne Steuern -I- Grundstückgewinnsteuer

Mehr

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli

Immobilien in der Nachfolgeplanung. Peter Sahli Immobilien in der Nachfolgeplanung Peter Sahli Grundsätzliches (1/2) Es ist selten zu früh, aber oft zu spät! 2 Grundsätzliches (2/2) Verbindlich vereinbarte Regelungen nur soweit, wie die Lösung nachhaltig

Mehr

Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer. Stand letzte Mutation Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer

Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer. Stand letzte Mutation Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer Merkblatt zur Ersatzbeschaffung bei der Grundstückgewinnsteuer Stand letzte Mutation 9.3.215 Grundsätzliches zur Grundstückgewinnsteuer Ersatzbeschaffung Die Grundstückgewinnsteuer ist eine Objektsteuer.

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften VOSER RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte Notare Steuerexperten Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften Herbstanlass der Schweizerischen Maklerkammer SMK vom 8. November 2007 VOSER RECHTSANWÄLTE Dr. Philip

Mehr

PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse

PBV-Kontrollkampagne 2014: Online-Shops/Angebote Ergebnisse PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse Kontrollierte Branchen Sportartikel Mode, Bekleidung Haushaltartikel Elektronische Geräte Möbel, Einrichtungen Weinhandel Lebensmittel Kosmetika

Mehr

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Erich Ettlin Dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner Leiter Steuern und Recht, BDO AG Inhaltsübersicht Grundsätzliches Asset

Mehr

Recht Teil: Steuerrecht Schriftliche Prüfungsaufgaben

Recht Teil: Steuerrecht Schriftliche Prüfungsaufgaben Recht Teil: Steuerrecht Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft, Vorname: Kandidaten-Nr.: Erlaubte

Mehr

1. Allgemeines zum Abzug der Unterhaltskosten für Liegenschaften des Privatvermögens

1. Allgemeines zum Abzug der Unterhaltskosten für Liegenschaften des Privatvermögens Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die steuerliche Behandlung von Investitionen, die dem Energiesparen und dem Umweltschutz dienen, bei des Privatvermögens (vom 13. November 2009) Vorbemerkungen

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Geschäftsaufgabe einer selbständigen Erwerbstätigkeit

Geschäftsaufgabe einer selbständigen Erwerbstätigkeit Geschäftsaufgabe einer selbständigen Erwerbstätigkeit (vergleiche KS Nr. 28 / ESTV vom 3.11.2010) Einleitung Bei der Aufgabe einer Einzelunternehmung sind verschiedene Aspekte zu beachten, die von Vorteil

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung SCHWEIZERISCHE STEUERKONFERENZ KS 32 Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung Kreisschreiben 32 vom 01. Juli 2009 Dieses Kreisschreiben

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Themenüberblick A. B. C. Bedeutung der Immobilienfonds Sonderfragen zur Gewinnbesteuerung

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Interkantonale Vereinbarungen

Interkantonale Vereinbarungen Luzerner Steuerbuch Band 2, Weisungen StG: Steuerausscheidung, 179 Nr. 2 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2_weisungen_stg_steuerausscheidung_interkantonalevereinbarungen.html

Mehr

Steuerpaket Neues Einkommenssteuersystem Konzeption und Auswirkungen. Dr. Eva Herzog Vorsteherin Finanzdepartement Basel-Stadt. 27.

Steuerpaket Neues Einkommenssteuersystem Konzeption und Auswirkungen. Dr. Eva Herzog Vorsteherin Finanzdepartement Basel-Stadt. 27. Steuerpaket 2008 Neues Einkommenssteuersystem Konzeption und Auswirkungen Dr. Eva Herzog Vorsteherin Finanzdepartement Basel-Stadt 27. Februar 2008 1 Überblick Ausgangslage Rahmenbedingungen für Gesetzesvorlage

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 Referent Stefan Hutter, Betriebsökonom HWV, dipl. Steuerexperte KS Treuhand AG, 9450 Altstätten Telefon 071 757 07 07 shutter@kstreuhand.ch

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile

4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4. Überarbeitung MI 08 Privatanteile 4.1. Privatanteil Fahrzeug gemäss Entwurf Überarbeitung MI 08 Privatanteile Die MI 08 Privatanteile wird überarbeitet. Gemäss 1. Entwurf vom 19.2.2015 sind folgende

Mehr

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation

Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Beispiel: Nutzungsänderung eines Gebäudes mit werterhaltenden und wertvermehrenden Aufwendungen bzw. Grossrenovation Die steuerpflichtige Maschinenfabrik Künzli AG in Musterhausen (Abrechnungsart: vereinbart

Mehr

Berücksichtigung latenter Grundstückgewinnsteuern in der Erbteilung 1

Berücksichtigung latenter Grundstückgewinnsteuern in der Erbteilung 1 Berücksichtigung latenter Grundstückgewinnsteuern in der Erbteilung 1 Grundsätzlich löst in allen Kantonen die Handänderung von Liegenschaften eine Grundstückgewinnsteuer aus, sofern überhaupt ein Gewinnerzielt

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor!

Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Die Firma ALLFINANZ Beratung & Planung Andreas Gauch stellt sich Ihnen vor! Herzlich Willkommen energie-cluster.ch Referat über Finanzierung und Steueroptimierung im Rentenalter Ort: Münsingen Datum: 22.

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Steuerfragen bei Liegenschaften in der Erbschaft

Steuerfragen bei Liegenschaften in der Erbschaft Steuerfragen bei Liegenschaften in der Erbschaft Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt, 5001 Aarau HEV Lenzburg-Seetal, Lenzburg 6. April 2016 Seite 1 Steuern bei Liegenschaften im Erbgang Fokus: Privatvermögen

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Grundbesitz und Steuern: eine allgemeine Gesamtübersicht

Grundbesitz und Steuern: eine allgemeine Gesamtübersicht 7 Wo fällt wann welche Steuer an? Grundbesitz und Steuern: eine allgemeine Gesamtübersicht Unter den Begriff Grundbesitz oder Immobilien fallen alle Arten von bebauten oder unbebauten Bodenflächen bzw.

Mehr

Übungen im bernischen Steuerrecht FS 2018

Übungen im bernischen Steuerrecht FS 2018 Übungen im bernischen Steuerrecht FS 2018 Fall 4a Lösungen Unternehmensnachfolge Einzelfirma Prof. Dr. Toni Amonn Frau Gantenbein ist seit 30 Jahren als selbständig erwerbende Immobilienmaklerin tätig.

Mehr

Aktuelle Steuerlandschaft Uri

Aktuelle Steuerlandschaft Uri Aktuelle Steuerlandschaft Uri Stand der Gesetzgebung 1.1.2011 Finanzdirektion / Amt für Steuern 30. August 2011 Finanzdirektion / Amt für Steuern 30. August 2011 Aktuelle Steuerlandschaft Uri Aktuelle

Mehr

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen S E C A Swiss Limited Partnership Neuerungen durch das Kollektivanlagengesetz *connectedthinking Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen Victor Meyer AG Birchstrasse 160 8050 Zürich 058 792

Mehr

ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1.

ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1. MWST MARKUS METZGER BRANKO BALABAN ERSTELLEN UND VERKAUFEN VON IMMOBILIEN VERGLEICH DER PRAXIS DER ESTV Rückwirkende Anwendung der neuen Praxis per 1. 1. 2010 möglich Die Eidg. Steuerverwaltung (ESTV)

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

Agenda der 11. Veranstaltung

Agenda der 11. Veranstaltung Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern StB Dipl.-Ök.Thorsten Vree PwC Agenda der 11. Veranstaltung Grundlagen Gegenstand der Grunderwerbsteuer

Mehr

a. Erlös 2' b. Anlagekosten

a. Erlös 2' b. Anlagekosten Übungen im bernischen Steuerrecht FS 2014 Dr. Toni Amonn Grundstückgewinnsteuerfälle, Lösungen Beispiel 1 Frau Binggeli ist Bürgerin von Bern mit Wohnsitz in Nizza 1994 Frau Binggeli kaufte ein Mehrfamilienhaus

Mehr

Schenkungssteuern Februar 2009. (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2009)

Schenkungssteuern Februar 2009. (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2009) D Einzelne Steuern Erbschafts- und Die Erbschafts- und (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2009) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2009 D Einzelne Steuern - I - Erbschafts- und INHALTSVERZEICHNIS 0 EINLEITUNG...

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden Agenda und Einleitung Dr. Philip Funk Rechtsanwalt, Notar, eidg. dipl. Steuerexperte Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von

Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern. Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften und Steuern Co-Sponsor von Sparen Sie Steuern mit der Sanierung Ihrer Liegenschaft Energiesparmassnahmen, Liegenschaften

Mehr

Bottom-up-Schutzklausel

Bottom-up-Schutzklausel Bottom-up-Schutzklausel Pressekonferenz der KdK Bern, 25.08.16 Prof. Dr. Michael Ambühl, ETH Zürich Ambühl, Antonini, Zürcher 25.08.16 1 Grundidee Keine buchstäbliche Umsetzung von 121a BV, sondern im

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 30. August 2007 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014

Förderprogramm NAB. Roger Keller. Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramm NAB Roger Keller Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung Regionenleiter Aarau 10. September 2014 Förderprogramme: Erfordern eine ganzheitliche Betrachtung Bank Bauherr! Förderprogramme

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Aufgabe 1 Steuerpflicht

Aufgabe 1 Steuerpflicht Aufgabe 1 Steuerpflicht Sachverhalt Karl Meier lebt zusammen mit seiner Familie im Staat Y. Er bewohnt hier ein Einfamilienhaus. Karl Meier arbeitet bei einer international tätigen Firma, die ihren Sitz

Mehr

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Prof. Dr. Julia von Ah Herbstsemester 2014 Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Aufgabe 1 (11 Punkte) 1. Wann ist eine Ausgabe aktivierungsfähig? Eine Ausgabe ist aktivierungsfähig,

Mehr

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich?

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Die vom BAG angekündigten kantonalen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 15% bewegen sich in einer Bandbreite von 3 bis 20 Prozent Warum gibt

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN

NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN NICHT VERSTEUERTE VERMÖGENSWERTE IN ITALIEN Was tun? THOMAS SCHWAB 8. April 2016 VORSTELLUNG Danke für die Einladung Thomas Schwab Vizedirektor lic. iur. Rechtsanwalt / dipl. Steuerexperte BDO AG Münchensteinerstrasse

Mehr

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer Zimmerstraße 3, 04109 Leipzig, Telefon (0341) 96400-0 www.msg-treuhand.de Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer von StB Peter Heberger 1 Grunderwerbsteuer In Sachsen (noch) 3,5% Bemessungsgrundlage

Mehr

Zürcher Steuermonitor

Zürcher Steuermonitor Zürcher Steuermonitor Medienkonferenz 22. September 2015 Agenda 09.30 Begrüssung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG 09.35 Wie attraktiv ist der Kanton Zürich? Steuerliche Entwicklung

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Liegenschaftskosten/Dumont-Praxis

Liegenschaftskosten/Dumont-Praxis Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 35; 37 DBG 32; 34 1. EINLEITUNG Nach StG 35 I bzw. DBG 32 II können die Liegenschaftskosten als Gewinnungskosten abgezogen werden. Darunter fallen die Verwaltungskosten

Mehr