Benutzeranleitung für das externe OTB One-Touch-Backup Festplattengehäuse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Benutzeranleitung für das externe OTB One-Touch-Backup Festplattengehäuse"

Transkript

1 Benutzeranleitung für das externe OTB One-Touch-Backup Festplattengehäuse 1

2 Backup4all Benutzeranleitung für die Backup4all OTB Edition, Version von Softland Copyright Softland Die vorliegende Dokumentation enthält geschützte Informationen von Softland. Alle Rechte vorbehalten. Ohne die Zustimmung von Softland darf kein Teil dieser Dokumentation vervielfältigt, in einem Wiedergewinnungssystem gespeichert oder in irgendeiner Weise, sei es elektronisch, mechanisch, durch Fotokopieren, Umkodieren oder anderweitig, weitergegeben werden. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden. Wenngleich bei der Erstellung dieses Buchs alle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen wurden, übernimmt Softland keine Verantwortung für Fehler oder Auslassungen. Ebenso wird keine Haftung für Schäden übernommen, die sich infolge der hierin enthaltenen Angaben ergeben. Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation. Alle sonstigen Produkte oder Firmennamen werden lediglich zur Identifizierung verwendet und können Warenzeichen ihrer jeweiligen Inhaber sein. 2

3 Inhalt... 3 Einleitung... 4 Wie Sie uns erreichen... 5 Und so starten Sie... 6 Wie ein neues Backup konfiguriert wird... 7 Wie eine Backup-Einheit ausgeführt wird... 7 Wie Backup-Einheiten organisiert werden... 7 Wie aus einem Backup wiederhergestellt wird... 8 Wie ein Backup überprüft wird... 9 Wie ein Backup durch Passwort geschützt wird... 9 Wie One Touch Backup konfiguriert wird Wie One Touch Backup verwendet wird Symbol im System-Tray Hauptfenster Befehle Backup-Liste Backup-Gruppen verwalten Ansicht Explore Ansicht Statistics Ansicht Summary Fenster Running Backups Fenster Test Fenster New Backup Wizard und Backup Properties Seite General Seite Sources Seite Destination Seite Type Seite Filters Seite Scheduler Seite Advanced Seite Summary Anwendung Restore Wizard Seite General Seite Versions Seite Filters Seite Preview Seite Summary Fenster File Filtering Fenster Options Seite General Seite Backup Seite Logging Seite Language Seite One Touch Backup

4 Einleitung Backup4all ist eine Backup-Software für Windows, die sich bereits als preiswürdig erwiesen hat. Sie wurde entwickelt, um Ihre wertvollen Daten vor partiellem oder totalem Verlust zu schützen, indem Backup-Aufgaben automatisiert, Passwort-Schutz und ein Komprimieren der Daten vorgesehen wurden, um Speicherplatz zu sparen. Die detaillierte und intuitiv zu bedienende Benutzeroberfläche macht diese Backup-Applikation sowohl Anfängern als auch Profis leicht zugänglich. Backup4all führt alle vier Sicherungstypen aus: vollständiges Backup, differentielles Backup, fortlaufendes Backup und Mirror-Backup. Mit Hilfe des Assistenten können Sie problemlos jede Backup-Konfiguration bestimmen, die Sie wünschen. Und wenn ein Backup ausgeführt wird, können Sie sehen, welche Dateien seit der letzten Sicherung geändert wurden, indem Sie die Explorer-ähnliche Baumansicht nutzen oder die Statistik über die nächste Backup- Ausführung lesen können. Anhand des Kontextmenüs aus der Baumstruktur können Sie Standardaktionen durchführen lassen, die mit dem jeweiligen Dateityp verbunden sind. Backup4all erstellt Standard-Zipdateien. Das bedeutet, dass Ihre Daten nicht auf das eigentliche Backup-Dienstprogramm angewiesen sind. Vielmehr können Sie mit jedem Zipkompatiblen Dienstprogramm Zugriff nehmen. Die Backup-Software prüft die gesicherten Backup-Dateien ganz automatisch, um sicherzustellen, dass das Backup ordnungsgemäß und sicher ausgeführt wird (unter Verwendung von CRC32). Backup4all überwacht alle Dateiversionen. Sie können jede Dateiversion oder einen ganzen Ordner problemlos wiederherstellen, die wiederherzustellenden Dateien filtern oder den Restore-Wizard der Backup-Anwendung nutzen. Die Backup4all OTB Edition erstellt Backups von lokalen Disks auf kompatible USB- Festplattenlaufwerke. Wenn Sie Backups von beliebigen Laufwerksbuchstaben, einschließlich verbundene Netzlaufwerke und UNC-Pfade, ausführen und den eingebauten CD- und DVD- Brenner nutzen möchten, sollten Sie ein Upgrade auf die Backup4all Professional Edition vornehmen. Backup4all ist kompatibel mit Windows 95/98/ME/NT 4.0/2000/XP/2003 Server und benötigt ca. 6 MB freien Speicherplatz auf der Disk. 4

5 Wie Sie uns erreichen Support Die aktuelle Version von Backup4all erhalten Sie unter Bevor Sie sich an den Support wenden, lesen Sie bitte sorgfältig die Rubrik F.A.Q und die Hilfe-Datei. Fragen zur Unterstützung bei technischen Fragen senden Sie bitte an: Vertrieb Wenn Sie Informationen zur Registrierung und zum Vertrieb wünschen oder wenn Sie an der Distribution von Backup4all, benutzerspezifischen Anpassungen oder irgendeiner Art von Zusammenarbeit mit Softland interessiert sind, kontaktieren Sie uns bitte unter Anschrift Softland SRL str. Dorobantilor nr. 89, ap. 44 Cluj-Napoca, Rumänien Tel.: Fax: Zeitzone: GMT + 2 5

6 Und so starten Sie Wie ein neues Backup konfiguriert wird Wenn Sie eine Backup-Einheit (Konfiguration) erstellen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche New Backup Wizard in der Symbolleiste ( ). Für jede Backup-Einheit müssen Sie mindestens deren Name, Ursprungsdatei und -ordner und ein gültiges Speicherziel angeben (die restlichen Optionen sind nicht zwingend). Im New Backup Wizard müssen Sie dann die folgenden Schritte ausführen: 1. General - Geben Sie den Namen des Backups auf der ersten Seite an und klicken Sie dann auf Next, um zur nächsten Seite zu gelangen. Hier können Sie dann eine Gruppe auswählen (oder eine neue Gruppe erstellen). 2. Sources - Wählen Sie die Dateien und Ordner aus, die Sie sichern möchten ( Backup-Quellen ) und klicken Sie auf Next. 3. Destination - Wählen Sie den Ordner bzw. das Verzeichnis aus, in dem die ausgewählten Dateien und Ordner gespeichert werden sollen ( Backup-Ziel ) und klicken Sie zum Beenden auf Finish. Wenn eine neue Backup-Einheit erstellt wird, wird als Backup-Typ automatisch ein differentielles Backup vorgegeben. Wenn Sie nach Beenden der Seite Destination auf die Schaltfläche Next (und nicht auf Finish ) klicken, können Sie den von Ihnen gewünschten Backup-Typ wählen. 4. Type - Wählen Sie den Backup-Typ (vollständig, fortlaufend, differentiell oder Mirror-Backup) und legen Sie diesen und die damit verbundenen Komprimierungsoptionen fest. 5. Filters - Filtern Sie die Ursprungsdateien, indem Sie angeben, welche Dateien und Ordner in das Backup aufgenommen bzw. von diesem ausgeschlossen werden sollen. 6. Scheduler - Stellen Sie den Zeitplaner der Backup-Einheit zur Ausführung automatischer Backups ein. 7. Advanced - Legen Sie die erweiterten Optionen fest, zum Beispiel Vergleichskriterien, automatische Überprüfung, Aktionen vor und nach Backups, akustische Signale. Backup4all liefert erweiterte Informationen über das Backup, die vor der Ausführung eines Backups abgefragt werden können. Sie können zwischen den einzelnen Ansichten hin- und herschalten, indem Sie die folgenden Schaltflächen der Symbolleiste der Anwendung betätigen: Explore - zeigt Dateien und Ordner für die Backup-Einheit Statistik - zeigt die Statistik zum letzten und für das nächste Backup Summary - zeigt Konfigurationsdaten zum Backup 6

7 Der Wizard erstellt eine.ini -Datei mit demselben Namen wie den der Backup-Einheit im Ordner IniFiles (unter Application Data\Softland\Backup4all aus Ihrem Profil). Zusätzlich wird am vorgegebenen Zielort eine Backup-Katalog-Datei (.bkc ) erstellt. Wenn die Dateien.ini oder.bkc manuell geändert werden, kann dies dazu führen, dass Backup-Einheiten verfälscht werden oder gesicherte Daten nicht mehr wiederhergestellt werden können. Eine Backup-Einheit wird automatisch erstellt, wenn Sie auf eine.bkc - Datei doppelklicken. Sie können eine Backup-Einheit auch wiederherstellen, indem Sie die.bkc -Datei aus dem Hauptmenü öffnen. Sobald die Backup-Einheit erstellt ist, wird sie auf der linken Seite des Hauptfensters der Anwendung angezeigt. Rechts wird der Inhalt des Backups (Dateien und Ordner) angezeigt, was davon abhängt, welche Ansicht gewählt wurde. Wie eine Backup-Einheit ausgeführt wird Zum Starten eines Backups auf die Schaltfläche Backup ( ) in der Symbolleiste der Anwendung klicken. Sie können aber auch in die Ansicht Explore gehen und auf die Schaltfläche Backup unter dem Ordnerbaum klicken. Während das Backup ausgeführt wird, wird vor der Backup-Einheit das Symbol für Backup gezeigt. Bei erfolgreichem Abschluss des Backups (ohne Fehler oder Warnmeldungen) wird das Symbol für die Backup- Einheit wieder ohne das Backup-Symbol gezeigt. Wenn eine oder mehrere Dateien nicht gesichert werden konnten (nicht ausreichende Nutzerrechte, durch andere Anwendungen gesperrte Dateien etc.), erscheint nach Abschluss des Backups vor der Backup-Einheit das Symbol für Warnmeldung. Lesen Sie die Protokolldateien, um Näheres über die Dateien zu erfahren, die nicht gesichert werden konnten. Das Warnsymbol verschwindet, sobald das Backup wiederholt wurde und alle Dateien gesichert werden konnten. Wenn während des Backups ein Fehler auftritt und der Vorgang abgebrochen wurde, erscheint vor der Backup-Einheit das Symbol für Fehler. Lesen Sie die Protokolldateien, um Näheres über die Fehler zu erfahren. Das Fehlersymbol verschwindet, sobald das Backup wiederholt wurde und alle Dateien gesichert werden konnten. Wie Backup-Einheiten organisiert werden Eine vorhandene Backup-Konfiguration kopieren Sie können mit der Schaltfläche Create Like ( ) in der Anwendungs-Symbolleiste eine Kopie der ausgewählten Backup-Einheit erstellen und dann die Konfiguration der neu angelegten Backup-Einheit verändern. 7

8 Die Konfiguration einer Backup-Einheit ändern Zunächst müssen Sie die Backup-Einheit auswählen, die Sie ändern möchten. Danach klicken Sie auf die Schaltfläche Properties ( ) in der Anwendungs-Symbolleiste. Dadurch öffnet sich das Fenster Backup Properties. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Eigenschaften aus dem durch Klicken mit der rechten Maustaste auf die Backup-Einheit aufgerufenen Menü auszuwählen. Gehen Sie jeweils zu der Seite mit den Eigenschaften, die Sie ändern möchten. Eine Backup-Einheit löschen Wählen Sie die Backup-Einheit aus, die Sie löschen möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche Delete ( ) in der Anwendungs-Symbolleiste. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Delete aus dem durch Klicken mit der rechten Maustaste auf die Backup- Einheit aufgerufenen Menü zu wählen. Dateien und Ordner am Ursprungs- und Zielort werden durch keinen dieser Befehle gelöscht. Wie aus einem Backup wiederhergestellt wird Mit Backup4all können folgende Arten der Wiederherstellung ausgeführt werden: Vollständige Wiederherstellung Gefilterte Wiederherstellung Wiederherstellung aller Dateien aus einem Ordner Wiederherstellung der letzten Version einer bestimmten Datei Wiederherstellung der letzten Version mehrerer ausgewählter Dateien Wiederherstellung jeder Version einer bestimmten Datei Für eine vollständige oder gefilterte Wiederherstellung starten Sie den Restore Wizard, indem Sie die Schaltfläche Restore ( ) in der Anwendungs-Symbolleiste betätigen. Sie können eine Wiederherstellung zum ursprünglichen Speicherort oder zu einem anderen Ort Ihrer Wahl ausführen. Sie können die letzte Version einer Datei, verschiedene ausgewählte Dateien oder alle Dateien aus einem Ordner wiederherstellen, indem Sie die Dateien oder Ordner in der Ansicht Explore auswählen, mit der rechten Maustaste anklicken und Restore Latest Version bzw. Restore Latest Version To... wählen. Wenn Sie eine bestimmte Dateiversion wiederherstellen möchten, gehen Sie in die Ansicht Explore, wählen Sie die gewünschte Datei im Baum, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Dateiversion aus der unteren Liste und wählen Sie Restore oder Restore to.... Neben Dateien können einem Backup auch Informationen zum Ordner hinzugefügt werden, so dass mit dem Wiederherstellungsverfahren auch die ursprüngliche Ordnerstruktur wiederhergestellt werden kann. 8

9 Wie ein Backup überprüft wird Mit Backup4all können Sie eine oder mehrere Versionen eines Backups überprüfen (hierzu kann jede beliebige Version gewählt werden) bei jeder Ausführung einer Backup-Einheit automatisch die letzte Version eines Backups überprüfen Um eine Auswahl oder alle Versionen für eine ausgewählte Backup-Einheit zu überprüfen, öffnen Sie das Fenster Test Backup, indem Sie die Test -Schaltfläche ( ) in der Anwendungs-Symbolleiste betätigen. Wählen Sie im Test -Fenster die Backup-Versionen aus, die Sie überprüfen möchten, und betätigen Sie die Test -Schaltfläche. Während die Überprüfung läuft, wird vor der überprüften Backup-Einheit das Test -Symbol gezeigt. Für eine automatische Überprüfung nach dem Backup öffnen Sie das Fenster Backup Properties durch Betätigen der Schaltfläche Properties ( ) in der Anwendungs- Symbolleiste. Gehen Sie zum Register Advanced und kreuzen Sie die Option Test after backup an. Wenn eine Überprüfung automatisch nach dem Backup durchgeführt wird und ein Fehler auftritt, wird vor der Backup-Einheit das Error -Symbol gezeigt. Lesen Sie die Protokolldateien, um Näheres über diese Fehler zu erfahren. Das Fehlersymbol verschwindet, sobald die Überprüfung wiederholt und ohne Fehler ausgeführt wurde. Wie ein Backup durch Passwort geschützt wird Passwörter dienen dazu, Ihre Backup-Dateien vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Einstellen des Passworts Das Passwort-Fenster wird angezeigt, wenn Sie auf die Schaltfläche Set Passwort auf der Seite Type des Fensters Backup Properties oder des New Backup Wizard klicken. Über diese Schaltfläche kann als Backup-Typ nur vollständig, fortlaufend oder differentiell gewählt werden (kein Mirror- Backup). Geben Sie das neue Passwort in das Feld New password manuell ein und bestätigen Sie dieses im Feld Confirm new password, um Schreibfehler zu vermeiden. Das Feld Old password wird nur dann aktiviert, wenn für das Backup bereits ein Passwort vorgegeben wurde. Hier müssen Sie das Passwort eingeben, das Sie ändern möchten. Nur auf 9

10 diese Weise kann der Inhaber der Backup-Funktion die Berechtigung zum Ändern des Passworts erhalten. Das System sieht die Möglichkeit vor, unterschiedliche Passwörter für dieselbe Backup- Einheit vorzugeben, was bedeutet, dass das Backup Zip-Dateien mit unterschiedlichen Passwörtern enthalten kann. Passwörter werden von Backup4all nicht gespeichert. Stellen Sie sicher, dass Sie sich an alle Passwörter erinnern können, die Sie für eine Backup-Einheit verwendet haben, da Sie ansonsten Ihre Dateien nicht wiederherstellen können. Das Passwort entfernen Im Fenster Set password das alte Passwort eingeben und die Felder New password und Confirm new password leer belassen. Verwendung von Passwörtern beim Wiederherstellen Beim Wiederherstellen von Backups mit Passwort-Schutz erscheint das folgende Dialogfenster Enter password : Das Passwort eingeben und auf OK klicken. Wenn Sie das Passwort für das betreffende Backup nicht wissen, können Sie Skip backup zum Überspringen anklicken, um in das nächste Archiv zu gelangen - in diesem Fall kann die Wiederherstellung unvollständig sein Stop restore anklicken, um den gesamten Vorgang zu stoppen - in diesem Fall wird die Wiederherstellung unvollständig sein, da nur ein Teil der Dateien wiederhergestellt wurde. Wie One Touch Backup konfiguriert wird Manche USB-Gehäuse haben eine Taste zum Starten der Ausführung eines dazugehörigen Programms. Wenn Sie über ein solches Gerät verfügen, können Sie Backup4all so konfigurieren, dass beim Drücken dieser Taste eine Backup-Einheit oder eine Backup-Gruppe ausgeführt wird. Wenn beim Starten der Anwendung die Option One Touch Backup aktiviert wird und keine Backup-Einheit oder Backup-Gruppe zur Ausführung festgelegt ist, wird, wenn die Taste 10

11 One Touch auf dem USB-Gehäuse gedrückt wird, der Benutzer aufgefordert, eine der Optionen zu wählen, die im Dialogfenster One Touch Backup angezeigt sind. Zur Auswahl stehen die folgenden Optionen: Create a new backup item zum Erstellen einer neuen Backup-Einheit für das Funktionsmerkmal One Touch Backup Wenn Sie diese Option wählen, wird der New Backup Wizard gestartet und Sie können für das Funktionsmerkmal One Touch Backup eine neue Backup-Einheit erstellen. Select an existing backup item or backup group zum Auswählen einer vorhandenen Backup-Einheit oder Backup-Gruppe für das Funktionsmerkmal One Touch Backup Wenn Sie diese Option wählen, wird die Seite One Touch Backup des Fensters Options geöffnet und Sie können die von Ihnen gewünschte Backup-Einheit oder Backup-Gruppe auswählen. Sind keine Backup-Einheiten vorhanden, wird diese Option deaktiviert. Disable this feature (you can...) zum Abschalten dieses Funktionsmerkmals, das vom Fenster Options aus jederzeit wieder aktiviert werden kann. Wenn Sie diese Option wählen, wird das Funktionsmerkmal One Touch Backup abgeschaltet. Sie können es von der Seite One Touch Backup im Fenster Options wieder aktivieren. Wenn Sie Cancel anklicken, öffnet sich Backup4all, aber wenn Sie dann zuerst die Taste One Touch des USB-Geräts drücken, wird der gleiche Dialog angezeigt. Dieser Dialog erscheint auch dann wieder, wenn die Backup-Einheit (Ausführung beim Drücken der Taste One Touch ) gelöscht wurde. Wie One Touch Backup verwendet wird Eine Unterstützung durch One Touch Backup wird vom Fenster Options aus aktiviert (automatisches Aktivieren bei der Installation). Beim ersten Aufrufen ist keine Backup- Einheit zum Ausführen konfiguriert, wenn die Taste One Touch gedrückt wird, weshalb Sie eine Konfiguration durchführen müssen, wie dies in den vorherigen Schritten erklärt ist. Sobald dies geschehen ist und funktioniert, müssen Sie einfach nur die Taste One Touch drücken und die gewählte Backup-Einheit bzw. Backup-Gruppe wird ausgeführt. Wenn Backup4all nicht gestartet wird, startet Backup4all von alleine. Wenn es bereits gestartet, aber minimiert wurde, erscheint ein Popup-Fenster oder das Hauptfenster, während der Backup-Vorgang ausgeführt wird (dies hängt von den Einstellungen im Fenster Options ab). Wenn das Backup abgeschlossen ist, wird Backup4all minimiert, wenn die Option Hide when finished zum Ausblenden nach Abschluss festgelegt wurde. Wenn das Hauptfenster der Anwendung beim Drücken der Taste One Touch bereits geöffnet war, wird die Option Hide when finished ignoriert. 11

12 Symbol im System-Tray Wann wird Backup4all im System-Tray gezeigt? Backup4all wird auf den System-Tray minimiert, wenn die Option Minimize to tray im Fenster Options angekreuzt ist und das Hauptfenster vom Benutzer minimiert wird. Wenn die Option Close to tray gewählt wurde, wird das Symbol im System-Tray immer angezeigt. Das Popup-Menü des Symbols im System-Tray enthält folgende Optionen: Open Backup4all - das Hauptfenster der Anwendung wird angezeigt Backup Group - es erscheint eine Liste aller vorhandenen Gruppen, um diese ohne Öffnen der Anwendungsschnittstelle zu sichern Exit - zum Schließen der Anwendung und ihrem Entfernen aus dem System-Tray. Hinweise des Symbols im System-Tray Wenn Backups ausgeführt, wiederhergestellt oder überprüft werden, erfolgt eine Animation des Symbols im System-Tray und die Namen der Backup-Einheiten werden durch einen Hinweis auf den laufenden Vorgang angezeigt. Wenn die Anwendung leer läuft, aber Scheduler aktiv sind, wird deren Anzahl angezeigt. Wenn die Anwendung leer läuft und keine aktiven Scheduler vorhanden sind, wird nur der Hinweis Backup4all gezeigt. Wenn ein Backup mit Fehlern beendet wird, erscheint über dem Symbol im System-Tray ein blinkendes Ausrufezeichen. Das Ausrufezeichen wird ausgeblendet, wenn das Hauptfenster der Anwendung geöffnet wird. Wenn Sie das Ausrufezeichen nicht angezeigt haben möchten, ist einfach die Einstellung von Show tray error icon im Fenster Options rückgängig zu machen. 12

13 Hauptfenster Befehle Menü File New Backup Wizard (Strg+N) - startet den New Backup Wizard - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Open Backup (Strg+O) - erstellt eine neue Backup-Einheit aus der gewählten.bkc -Datei Create Like (Strg+E) - kopiert die ausgewählte Backup-Einheit - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Delete Backup (Strg+Entf) - löscht das aktuell gewählte Backup - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Create Shortcut - erstellt ein Tastenkürzel zu einer Backup-Einheit (zur einfachen Ausführung eines Backups von außerhalb des Programms) New Group - erstellt eine neue Gruppe Rename Group - benennt die aktuelle erweiterte Gruppe um Delete Group - entfernt die aktuelle erweiterte Gruppe aus Backup-Einheiten; es können nur leere Gruppen gelöscht werden Create Shortcut for Group - erstellt ein Tastenkürzel für die aktuelle erweiterte Gruppe Exit - beendet die Anwendung Menü View Explore (F2) - wechselt zur Ansicht Explore - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Statistics (F3) - wechselt zur Ansicht Statistics - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Summary (F4) - wechselt zur Ansicht Zusammenfassung - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Open Destination Folder - öffnet den Windows Explorer zum Anzeigen des Inhalts des Zielordners. Falls der Zielordner nicht vorhanden ist, wird der Menüpunkt deaktiviert. Item Logs - zeigt eine Liste der vorhandenen Protokolle zur Backup-Einheit Last Backup Log - zeigt das letzte Backup-Protokoll für die gewählte Backup- Einheit. Falls keine Protokolldatei vorhanden ist, wird das Menü deaktiviert. Last Restore Log - zeigt das letzte Wiederherstellungsprotokoll für die gewählte Backup-Einheit. Falls keine Protokolldatei vorhanden ist, wird das Menü deaktiviert. Last Test Log - zeigt das letzte Überprüfungsprotokoll für die gewählte Backup- Einheit. Falls keine Protokolldatei vorhanden ist, wird das Menü deaktiviert. Open Log Folder - öffnet Windows Explorer, um den Inhalt des Protokoll- Ordners zu zeigen. 13

14 View Application Log - zeigt das Anwendungsprotokoll. Falls keine Protokolldatei vorhanden ist, wird das Menü deaktiviert. Restore default layout - zum Wiederherstellen von Größe, Position und Spalten des Anwendungsfensters. Properties (Strg+P) - öffnet das Fenster Backup Properties zu den Backup- Eigenschaften - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Menü Actions Backup (F6) - startet den Backup-Vorgang für die gewählte Backup-Einheit - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Restore (F7) - startet den Wiederherstellungsassistenten Restore wizard - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Test (F7) - öffnet das Fenster Test Backup zum Überprüfen des Backups - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Cancel (F8) - zum Abbrechen des Backup-, Überprüfungs- bzw. Wiederherstellungsvorgangs - dieselbe Funktion wie mit der Schaltfläche in der Symbolleiste Backup <Name of group> Group - startet den Backup-Vorgang für jeweils eine aller Backup-Einheiten in der geöffneten Gruppe. Das Backup für die einzelnen Backup-Einheiten wird in der Reihenfolge ausgeführt, in der sie in der Backup- Gruppe angezeigt sind. Refresh (F5) - zum Auffrischen der Ansicht Explore. Menü Tools Options - öffnet das Fenster Optionen Running backups (Strg+B) - öffnet das Fenster für die laufenden Backups Erase CD/DVD - öffnet das Fenster zum Löschen von CDs/DVDs (in der OTB Edition nicht enthalten). Menü Help Contents - öffnet die Hilfedatei und zeigt deren Inhalt Backup4all on the Web - führt zur Homepage der Anwendung. Support Request - startet eine -Nachricht zur Übersendung an das Support- Team How to Upgrade - enthält Informationen, wo und wie die Anwendung bezogen werden kann (bei der OTB Edition). Register - öffnet das Fenster zum Registrieren von Backup4all About Backup4all - öffnet das Fenster mit Informationen über Backup4all. 14

15 Backup-Liste Eine Liste aller definierten Backups wird auf der linken Seite des Hauptfensters der Anwendung gezeigt. Die Backup-Einheiten sind zur leichteren Handhabung in Gruppen zusammengefasst. Zum Konfigurieren des Erscheinungsbildes einer Backup-Einheit (Symbol und Bezeichnung) in der Backup-Liste müssen Sie das Fenster Backup Properties öffnen, in das Register General gehen, den Namen der Backup-Einheit ändern, die Gruppe für die Backup-Einheit bestimmen und die Abbildung der Backup-Einheit wählen. Durch Anklicken der Backup-Liste mit der rechten Maustaste erhalten Sie das folgende Menü: Als ausführbare Befehle verfügbar sind die folgenden: Backup - startet den Backup-Vorgang für die aktuell gewählte Backup- Einheit Restore - startet den Wiederherstellungsvorgang für die aktuell gewählte Backup-Einheit Test - startet die Überprüfung der aktuell gewählten Backup-Einheit Cancel - bricht den aktuellen Backup- Vorgang ab Backup <Group Name> Group - führt ein Backup aller Backup- Einheiten in der Gruppe aus New Group - fügt eine neue Gruppe hinzu Rename Group - zum Umbenennen der ausgewählten Gruppe Delete Group - löscht die ausgewählte Gruppe und alle in ihr enthaltenen Backup-Einheiten Create Shortcut for Group - erstellt ein Tastenkürzel für die Gruppe Explore - wechselt zur Ansicht Explore Statistics - wechselt zur Ansicht Statistik Summary - wechselt zur Ansicht Zusammenfassung New Backup Wizard - öffnet den Assistenten New Backup Wizard Create Like - kopiert eine Backup-Einheit Delete Backup - löscht eine Backup-Einheit Create Shortcut - erstellt ein Tastenkürzel für die Backup-Einheit Properties - öffnet das Fenster mit den Backup-Eigenschaften 15

16 Wie Backup-Gruppen organisiert werden Eine neue Backup-Gruppe erstellen Wie wird eine neue Backup-Gruppe erstellt? 1. Zum Erstellen einer neuen Backup-Einheit ist ein neuer Name (der noch nicht existiert) für die Backup-Gruppe einzugeben. Die neue Gruppe wird erstellt, wenn die Wizard-Funktion beendet ist. 2. Zum Bearbeiten der Eigenschaften einer Backup-Einheit ist ein neuer Name (der noch nicht existiert) für die Backup-Gruppe einzugeben. Die neue Gruppe wird erstellt, wenn das Fenster geschlossen wird. 3. Mit der rechten Maustaste auf die Backup-Liste auf den linken Seite klicken und New Group wählen. Es erscheint das Fenster Create a new group. Hier können Sie den Namen der Gruppe eingeben. Es wird eine neue leere Gruppe erstellt (die später aus dem Gruppen-Dialogfeld des New Backup Wizard oder des Fensters Backup Properties ausgewählt werden kann). Eine Backup-Gruppe umbenennen Mit der rechten Maustaste auf die Backup-Liste auf der linken Seite klicken und Rename Group wählen. Es erscheint ein entsprechendes Fenster. Sie können den neuen Namen eingeben und dann auf OK klicken. Die Gruppe wird umbenannt und behält alle Backup- Einheiten, die sie zuvor hatte. Eine Backup-Gruppe löschen Die Backup-Gruppe öffnen, um die Backup-Einheiten einzusehen. Dann mit der rechten Maustaste klicken und Delete Group wählen. Vor dem Löschen wird eine Warnmeldung angezeigt. Wenn Sie auf YES klicken, wird die Backup-Gruppe mit allen Backup-Einheiten gelöscht. Um Backup-Einheiten in eine andere Backup-Gruppe zu übertragen, müssen Sie die Eigenschaften der Backup-Einheit bearbeiten und eine andere Gruppe für diese wählen, bevor der Löschvorgang ausgelöst wird. Ansicht Explore Sie können die Ansicht Explore aufrufen, indem Sie die Schaltfläche Explore in der Symbolleiste betätigen den Menüpunkt Explore aus dem Menü View wählen auf der Tastatur das Tastenkürzel F2 drücken Der Explorer besteht im oberen Teil aus einem Dateibaum und unten aus einer Liste der Dateiversionen. Der Inhalt des Dateibaums hängt von den Backup-Quellen und den Dateifiltern ab, die für die gewählte Backup-Einheit definiert wurden. Sie können mit der rechten Maustaste die Ordner und Dateien im Baum anklicken, um dasselbe Kontextmenü zu öffnen, das unter dem Windows Explorer zur Verfügung steht. Sie können jeweils mehrere Backup-Einheiten wählen. 16

17 Gehen Sie bei der Handhabung von Dateien mit dem Kontextmenü vorsichtig vor: alle ausführbaren Befehle werden auf der Festplatte ausgeführt, so dass bei einem Löschen die betreffende Datei tatsächlich auch von der Festplatte gelöscht wird! Neben den Menüpunkten des Kontextmenüs Windows Explorer sind auch zwei benutzerspezifische Menüpunkte vorhanden, die eine Wiederherstellung der letzten Version einer Datei ermöglichen ( Restore Last Version und Restore Last Version To... ). Der Dateibaum zeigt das letzte Änderungsdatum und die Größe jeder Datei in zusätzlichen Spalten. Diese Informationen sind dieselben, die im Windows Explorer gezeigt werden. Sie können die Dateien nach Name, Datum oder Größe sortieren, indem Sie einfach auf die betreffende Spaltenüberschrift klicken. Die Dateien werden im Ordner sortiert. Die Spalten Größe und Geändert können ausgeblendet werden, indem Sie mit der rechten Maustaste auf die Spaltenüberschrift klicken und die Ankreuzung der Spalte rückgängig machen. Im oberen Bereich des Baums sind fünf Schaltflächen angeordnet, die Ihnen beim Anzeigen/Ausblenden von Dateien je nach Status helfen: Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden die Dateien, die dem Backup hinzugefügt werden sollen, im Baum gezeigt. Alle Dateien mit diesem Status werden mit dem vorangestellten Symbol gezeigt. Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden die Dateien, die seit dem letzten Backup nicht geändert wurden, im Baum gezeigt. Alle Dateien mit diesem Status werden mit dem vorangestellten Symbol gezeigt. Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden die Dateien, die seit dem letzten Backup geändert wurden, im Baum gezeigt. Alle Dateien mit diesem Status werden mit dem vorangestellten Symbol gezeigt. Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden die Dateien, die sich schon im Backup befinden und jetzt durch neue Änderungen im Dateifilter entfernt werden, im Baum gezeigt. Alle Dateien mit diesem Status werden mit dem vorangestellten Symbol gezeigt. Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden die Dateien, die von der Festplatte gelöscht wurden, im Baum gezeigt. Alle Dateien mit diesem Status werden mit dem vorangestellten Symbol gezeigt. Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden alle Verzeichnisse im Baum erweitert dargestellt. Bei einer großen Zahl von Dateien und Verzeichnissen kann dieser Vorgang etwas länger dauern. Zum Abbrechen des Vorgangs die ESC-Taste drücken. Beim Anklicken dieser Schaltfläche werden alle Verzeichnisse im Baum wieder reduziert dargestellt. Wenn Sie leere Ordner nicht angezeigt sehen möchten, wenn Sie auf Expand all klicken, kreuzen Sie im Fenster Options die Option Hide empty folders on expand all an und klicken Sie nochmals auf Expand all. Im Baum werden nur Ordner gezeigt, die wenigstens eine Datei enthalten. Es gibt eine einfache Möglichkeit, nach einer Datei im Datei- und Ordnerbaum zu suchen: beginnen Sie einfach mit der Eingabe des Dateinamens und der dazugehörige Dateiname wird ausgewählt. Es werden nur Dateien gefunden, die auch im Baum sichtbar sind. Wenn Sie eine Suche in allen Dateien wünschen, müssen Sie deshalb zunächst Expand all eingeben. 17

18 Wenn Sie nur die gesicherten Dateien einsehen möchten, betätigen Sie nur diese Schaltflächen: betätigen Sie:.Für Dateien, die dem nächsten Backup hinzuzufügen sind, Wenn eine Datei im Baum ausgewählt wird, können Sie unten in der Ansicht eine Liste der Dateiversionen aus dem Backup sehen. Für jede Version sind die folgenden Angaben vorgesehen: Type - Art des Backups. Jeder Backup-Typ wird durch ein beschreibendes Symbol dargestellt: vollständig, fortlaufend, differentiell, Mirror-Backup Ver. - Versionsnummer der Datei Bck.No. - Nummer des fortlaufenden Backups Backup Date - Datum und Zeit der Hinzufügung der Version zum Backup Status - Status des an der Dateiversion durchgeführten Vorgangs Size - Größe der Dateiversion Modified - Zeit und Datum, an dem die Dateiversion geändert wurde (bei Ausführen des Backups) Attributes - Merkmale der Datei (bei Ausführen des Backups). Diese Spalte ist per Voreinstellung ausgeblendet. Bkc. Label - Bezeichnung des Backup-Inkrements. Diese Spalte ist per Voreinstellung ausgeblendet. Die Versionen in der Liste können durch Anklicken der entsprechenden Spaltenüberschriften sortiert werden. Das mit der rechten Maustaste aufzurufende Menü in der Spaltenüberschrift bietet eine einfache Möglichkeit zum Anzeigen/Ausblenden nicht benötigter Spalten. Backup4all bietet eine einfache Möglichkeit zum Wiederherstellen jeder Dateiversion. Einfach mit der rechten Maustaste die Dateiversion anklicken, die Sie wiederherstellen möchten, und Restore wählen, wenn Sie die Version am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen möchten Restore to.. wählen, wenn Sie die Version an einem anderen Speicherort wiederherstellen möchten View wählen, wenn Sie die Dateiversion mit der zugehörigen Windows- Anwendung öffnen/einsehen möchten View with Notepad wählen, wenn Sie die Dateiversion mit Notepad öffnen/einsehen möchten Im unteren Teil der Ansicht befinden sich folgende Schaltflächen: Refresh - zum Auffrischen des Dateibaums. Dasselbe erreichen Sie, indem Sie F5 drücken Backup - startet den Backup-Vorgang. Dasselbe erreichen Sie über die Schaltfläche Backup in der Symbolleiste oder durch Drücken des Tastenkürzels F6 auf der Tastatur Restore - startet den Wiederherstellungsassistenten Restore Wizard. Dasselbe erreichen Sie über die Schaltfläche Restore in der Symbolleiste oder durch Drücken des Tastenkürzels F7 auf der Tastatur 18

19 Cancel - zum Abbrechen des aktuellen Backup-, Wiederherstellungs- oder Überprüfungsvorgangs. Durch das Backup-Verfahren erfolgte Änderungen werden komplett gelöscht. Durch das Wiederherstellungsverfahren erfolgte Änderungen bleiben erhalten. Dasselbe erreichen Sie über die Schaltfläche Cancel in der Symbolleiste oder durch Drücken des Tastenkürzels F8 auf der Tastatur. Ansicht Statistics Sie können die Statistik-Ansicht aufrufen, indem Sie die Schaltfläche Statistics in der Symbolleiste betätigen den Menüpunkt Statistics aus dem Menü View wählen das Tastenkürzel F3 auf der Tastatur drücken Diese Ansicht enthält statistische Angaben über das zuletzt durchgeführte Backup und errechnet anhand der aktuellen Konfiguration der Backup-Einheit statistische Daten zum nächsten Backup. Ansicht Summary Sie können die Ansicht Zusammenfassung aufrufen, indem Sie die Schaltfläche Summary in der Symbolleiste betätigen den Menüpunkt Summary aus dem Menü View wählen das Tastenkürzel F4 auf der Tastatur drücken Diese Ansicht enthält eine Textbeschreibung, die alle Konfigurationen enthält, die für die Backup-Einheit vorgesehen wurden. Sie können diese Textbeschreibung kopieren und zur späteren Verwendung in einer Datei ablegen. Fenster Running Backups Dieses Fenster kann aus dem Menü Tools ( Extras ), dem Menüpunkt Running Backups oder durch Eingabe des Tastenkürzels Strg+B auf der Tastatur geöffnet werden. Backup4all kann mehrere Backup-Einheiten gleichzeitig bearbeiten. Welche das sind, wird im Fenster Running Backups gezeigt. Falls viele Backups aufgelistet sind, können Sie nach einer bestimmten Backup-Einheit suchen, indem Sie ihren Namen in das Feld im oberen Teil des Fensters eingeben. 19

20 Um zu einer Backup-Einheit zu gelangen, wählen Sie diese aus der Liste aus und klicken Sie auf die Schaltfläche Open oder Drücken Sie die Eingabetaste. Dadurch wird das Fenster geschlossen und die gewählte Backup-Einheit aufgerufen. Zum Auffrischen des Status der Backup-Einheiten ist die Schaltfläche Refresh anzuklicken. Wenn ein Backup beendet wird, wird es in der Liste nicht mehr angezeigt. Durch Cancel wird das Fenster geschlossen. Fenster Test Dieses Fenster kann aus dem Menü Action über den Menüpunkt Test oder durch Drücken des Tastenkürzels F9 auf der Tastatur geöffnet werden. Es enthält eine Liste aller vorhandener Informationen über die Backup-Versionen der aktuellen Backup-Einheit. Sie können die Backup-Versionen, die Sie überprüft haben möchten, anhand einer Mehrfachauswahl auf der Liste auswählen (zum Kennzeichnen der Wahl die Umschalt- und Steuerungstaste verwenden). Bestimmte Backup-Versionen, die mit älteren Versionen von Backup4all erstellt wurden, können nicht überprüft werden. Diese Versionen werden gesperrt und können nicht in die Überprüfungsauswahl aufgenommen werden. Mit dem Prioritäts-Schieberegler können Sie die Ausführungsgeschwindigkeit der Überprüfung gegenüber den übrigen laufenden Anwendungen auf Ihrem Computer einstellen. Zum Überprüfen der ausgewählten Versionen betätigen Sie die Schaltfläche Test oder Cancel zum Schließen des Fensters. Nach Beendigung der Überprüfung erscheint eine Meldung mit den Überprüfungsergebnissen. Wenn die Überprüfung nicht ohne Fehler zu Ende geführt werden konnte, können Sie die Protokolldatei einsehen, um Näheres über fehlerhafte Dateien zu erfahren. 20

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation

9243044 Ausgabe 1 DE. Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation 9243044 Ausgabe 1 DE Nokia und Nokia Connecting People sind eingetragene Marken von Nokia Corporation Zip Manager-Bedienungsanleitung Zip Manager-Bedienungsanleitung Wechseln Sie zu Zip Manager Pro. Hinweis:

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Softwarehandbuch. HP SimpleSave. Sicherungssoftware Benutzerhandbuch. SimpleSave

Softwarehandbuch. HP SimpleSave. Sicherungssoftware Benutzerhandbuch. SimpleSave HP SimpleSave Sicherungssoftware Benutzerhandbuch Softwarehandbuch SimpleSave Hilfe Weitere Hilfe zu Ihrer Festplatte, deren Installation und Software erhalten Sie, wenn Sie sich an einen der folgenden

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Erste Schritte mit der Web-App

Erste Schritte mit der Web-App Erste Schritte mit der Web-App Die SanDisk +Cloud Web-App ist eine webbasierte Benutzeroberfläche, über die Sie auf Ihre Inhalte zugreifen und Ihr Konto verwalten können. Mit der Web-App können Sie Musik

Mehr

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP

10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP 5.0 10.3.1.6 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie Daten sichern. Sie werden auch eine Wiederherstellung

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP

5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP 5.0 5.2.4.5 Laborübung - Erstellen einer Partition unter Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine FAT32-formatierte Partition auf einer

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP

5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP 5.0 5.2.3.4 Übung - Sicherung der Registry und Wiederherstellung von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie eine Sicherung einer Computer-Registrierung.

Mehr

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion:

Doch zuerst zu den Features der neuen, integrierten BackUp-Funktion: Work4U BackUp mit Version 2.5 Mit der Version 2.5. oder höher hat sich auch die BackUp-Funktion in Work4U grundlegend geändert. Sicherer und komfortabler, mit einer wesentlich geringeren Dateigrösse als

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion

Bedienungsanleitung. 2-fach Dockingstation. Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion FANTEC MR-CopyDU3 Bedienungsanleitung 2-fach Dockingstation Mit One-Touch-Backup (OTB) und Kopierfunktion Hardware: PC und Notebooks, Macintosh USB 1.1, USB 2.0 oder USB 3.0 Port Ausstattungsmerkmale:

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Handbuch Nero RescueAgent

Handbuch Nero RescueAgent Handbuch Nero RescueAgent Nero AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Handbuch für Nero RescueAgent und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt

Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern. 1. Schritt Wie Sie vorhandene Sicherungsjobs ändern 1. Schritt Starten Sie zunächst Nero StartSmart: Wählen Sie Start --> Programme --> Nero --> Nero StartSmart. 2. Schritt Das Hauptfenster von Nero StartSmart wird

Mehr

Anleitung für das SiS RAID-Programm unter Windows XP / 2000

Anleitung für das SiS RAID-Programm unter Windows XP / 2000 Anleitung für das SiS RAID-Programm unter Windows XP / 2000 1. Allgemeines 1. Wechseln Sie nach Installation des SiS RAID-Programms zum Start - Menü und wählen Sie Programme. Im Programme -Menü wählen

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Acer erecovery Management

Acer erecovery Management Acer erecovery Management Acer erecovery Management verfügt über eine schnelle, zuverlässige und sichere Methode zur Wiederherstellung Ihres Computers von einem Abbild, das in einer versteckten Partition

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden

Symbole, die in diesem Handbuch verwendet werden Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs Hinweise zur Verwendung dieses Handbuchs In der Symbolleiste: Vorherige Seite / Nächste Seite Gehe zur Seite Inhalt / Gehe zur Seite Vorsichtsmaßnahmen Drucken:

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Inkrementelles Backup

Inkrementelles Backup Inkrementelles Backup Im Gegensatz zu einer kompletten Sicherung aller Daten werden bei einer inkrementellen Sicherung immer nur die Dateien gesichert, die seit der letzten inkrementellen Sicherung neu

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

DNS-325/-320 und Ferne Backups

DNS-325/-320 und Ferne Backups DNS-325/-320 und Ferne Backups Die Funktion Ferne Backups erlaubt die Datensicherung von: einem ShareCenter zu einem zweiten (Remote-)ShareCenter bzw. Linux-Server einem anderen (Remote-)ShareCenter bzw.

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC

BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE. Rev. 105/PC BENUTZERHANDBUCH FHD FORMATTER SOFTWARE Rev. 105/PC 2 DE FHD FORMATTER Achtung! Alle Rechte vorbehalten. Im Rahmen des Handbuches genannte Produktbezeichnungen dienen nur Identifikationszwecken und können

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis:

Datensicherung. mit. Ocster Backup Pro. www.it-kroeger.de. it.kröger 27.08.2014. Hinweis: Datensicherung mit Ocster Backup Pro it.kröger 27.08.2014 Hinweis: Die Beschreibung wurde mit größter Sorgfalt erarbeitet. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. it.kröger haftet nicht für

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible

Anleitung zur Datensicherung mit Synchredible Anleitung zur Datensicherung mit Inhaltsverzeichnis Generelles zur Datensicherung... 2 Installation für Universitätsangestellte... 2 Installation von zuhause... 2 Einrichtung einer automatischen Datensicherung

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN

Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN Hardwarefreie VM-Speicher Kurzanleitung: HA-Gerät erstellen mit StarWind Virtual SAN LETZTE AKTUALISIERUNG: JANUAR 2015 TECHNISCHE UNTERLAGEN Warenzeichen StarWind, StarWind Software und die Firmenzeichen

Mehr

Server Recovery unter dem

Server Recovery unter dem Server Recovery unter dem MAXDATA b.center M2 Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Einleitung... 3 2. Recovery-Vorgang... 3 2.1. Voraussetzungen... 3 2.2. Vorgehensweise... 3

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Das vorliegende Tutorial und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Tutorial enthält

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Zip Manager für Nokia Communicator

Zip Manager für Nokia Communicator Zip Manager für Nokia Communicator Copyright Epocware, Paragon Technologie GmbH http://www.epocware.com info@epocware.com Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426 Buggingen 1

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG

Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Sicherer Datenaustausch mit EurOwiG AG Inhalt AxCrypt... 2 Verschlüsselung mit Passwort... 2 Verschlüsseln mit Schlüsseldatei... 2 Entschlüsselung mit Passwort... 4 Entschlüsseln mit Schlüsseldatei...

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr