Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren"

Transkript

1 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Visuelle Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Unterschiede in der Farbbeurteilung zwischen Farbmessgerät und visueller Beurteilung Tatsächliche Messungen Messung der am Monitor angezeigten Farbe Visuelle Beurteilung der am Monitor angezeigten Farbe Farbabstimmung mit Farbmessgeräten und visueller Beurteilung XYZ-Farbraum auf Basis eines Sichtfeldes von 2 und XYZ-Farbraum auf Basis eines Sichtfeldes von Tatsächliches Sichtfeld der menschlichen Wahrnehmung Kalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von In der Kalibriersoftware ColorNavigator integrierte Korrekturmassnahmen Weisskalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von Sonstige Vorkehrungen für den Farbabgleich zwischen Monitoren Zusammenfassung Nr Revision A Oktober 2008 EIZO NANAO CORPORATION

2 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 2/13 1. Einleitung Eizo Nanao Corporation vertreibt Color Graphic LCD-Monitore seit Mai Diese Monitore sind in den Bereichen Grafik, Druck und Fotografie weit verbreitet. Der Gamut (Farbraum) der Ein- und Ausgabegeräte ist in den letzten Jahren deutlich grösser geworden, wie das Aufkommen von Monitoren, Digitalkameras und Druckfarben zeigt, die den Adobe-RGB-Farbraum unterstützen. Damit einhergegangen ist eine zunehmende Verbreitung des Adobe-RGB-Workflows. Im Dezember 2004 wurde der erste Farbmanagement-Monitor vorgestellt (EIZO CG220), der den Adobe- RGB-Gamut wiedergeben konnte. Seitdem wurden mehrere Monitore mit erweitertem Gamut (Wide-Gamut-Monitore) im Markt eingeführt. Kürzlich hat man festgestellt, dass sich in bestimmten Fällen die an einem srgb- Monitor mit herkömmlichem Gamut dargestellten Farben von denen an einem Wide- Gamut-Monitor - wie den oben genannten - unterscheiden. Das vorliegende White Paper thematisiert verschiedene Aspekte der visuellen Farbabstimmung zwischen srgb-monitoren und Wide-Gamut-Monitoren. Darüber hinaus werden die in Monitoren und Kalibriersoftware integrierten Korrekturmassnahmen besprochen.

3 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 3/13 2. srgb- und Wide-Gamut-Monitore 2-1. Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Tabelle 1 zeigt Color Graphic LCD-Monitore mit erweitertem Gamut und ihrer Adobe-RGB-Farbraumabdeckung (*) (Stand April 2008). Ein Vergleich zwischen srgb und Adobe RGB (ein typischer Standard für erweiterten Gamut) zeigt, dass der Adobe-RGB-Gamut im Grünbereich grösser ist als der srgb- Gamut (vgl. Tabelle 2 und Tabelle 3). Dadurch kann der Wide-Gamut-Monitor nicht nur eine genauere Darstellung der Grüntöne erzielen, sondern auch von hochgesättigten Farben, wie Cyan, Gelb und Orange, die im srgb-gamut nicht möglich ist (vgl. Abb. 1). * Die RGB-Farbraumabdeckung bezeichnet den Prozentsatz des vom Monitor abgedeckten Adobe-RGB-Gamuts. CIE XYZ Color space Monitor Adobe-RGB- Farbraum CG221 98% CG241W 96% CG222W 92% Tabelle 1: Wide-Gamut- Monitore und ihre Adobe- RGB- Farbraumabdeckung X y R 0,640 0,330 G 0,210 0,710 B 0,150 0,060 Tabelle 2: Adobe-RGB- Farbkoordinaten x Y R 0,640 0,330 G 0,300 0,600 B 0,150 0,060 Tabelle 3: RGB- Farbkoordinaten Green AdobeRGB srgb y Red Blue x Abb. 1: Gamutvergleich zwischen srgb und Adobe RGB

4 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 4/ Visuelle Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut- Monitoren Im Folgenden werden ein srgb-monitor und ein Wide-Gamut-Monitor verglichen, die beide anhand derselben Sollwerte (Targets) kalibriert wurden. Im direkten Vergleich sehen die an zwei srgb-monitoren dargestellten Farben gleich aus. Die Farbdarstellung an einem srgb-monitor und an einem Wide-Gamut-Monitor ist Gegenstand der folgenden Untersuchung. Abb. 2 zeigt links einen srgb-monitor (CG211) und rechts einen Wide-Gamut-Monitor (CG241W). Beide Monitore sind auf dieselben Sollwerte kalibriert und eingestellt (Helligkeit: 100 cd/m 2, Farbtemperatur: 5000 K, Gammawert: 2,2, Messvorrichtung: Eye-One Pro) und zeigen einen weissen Bildschirm an. Der Vergleich zeigt deutlich die Farbunterschiede zwischen den beiden Monitoren: Der srgb-monitor hat trotz Kalibrierung mit denselben Sollwerten eine bläuliche Farbe. Was macht diesen Unterschied aus? Abb. 2: Vergleich von Monitoren mit unterschiedlichen Gamuts

5 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 5/13 3. Unterschiede in der Farbbeurteilung zwischen Farbmessgerät und visueller Beurteilung Im Folgenden soll analysiert werden, warum die von einem srgb-monitor und einem Wide-Gamut-Monitor angezeigten weissen Bildschirme unterschiedlich dargestellt werden, obwohl sie mit den gleichen Sollwerten wie im Kapitel 2.2 beschrieben kalibriert wurden Tatsächliche Messungen Abb. 3 zeigt Messungen, die an den vom CG211 (srgb) und CG241W (Wide-Gamut) angezeigten weissen Bildschirmen (siehe Abb. 2 in Kapitel 2.2) mit einem Messgerät (Sichtfeld von 2, XYZ-Farbraum) durchgeführt wurden. In diesem Beispiel waren die für CG211 und CG241W durchgeführten Messungen praktisch identisch. Abb. 3: Abweichung zwischen subjektiver visuelle Beurteilung und Gerätemessung

6 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 6/ Messung der am Monitor angezeigten Farbe Zur Messung von Farben an einem Monitor diente folgendes Verfahren: (1) Die Spektralverteilungseigenschaften des Monitors und die Messempfindlichkeit (RGB) der Messvorrichtungen werden multipliziert (XYZ-Wert). (2) Der anhand der vorstehenden Multiplikation ermittelte XYZ- Wert wird zur Berechnung der Farbkoordinaten herangezogen. Abb. 4 zeigt die Spektralverteilungseigenschaften der Monitore CG211 und CG241W. Die Abbildung weist eine deutliche Differenz zwischen einem srgb-monitor und einem Wide-Gamut-Monitor in Bezug auf die Welleneigenschaften in Nähe des Grünwerts aus (Wellenlänge 450 bis 550 nm). Die durch die Messung ermittelte Farbe ist sowohl durch die Spektralverteilungseigenschaften des Monitors, als auch durch die Empfindlichkeit (RGB) des Messgeräts bedingt. Die Messung der XYZ-Werte (Zahlen in Rot) ist in bestimmten Fällen gleich, obwohl durch das Messgerät ganz unterschiedliche Farbanteile abgeschnitten werden und damit für die Messung unsichtbar bleiben. Die braunen Flächen in den Abbildungen rechts zeigen die Differenz. Da die Messung der XYZ-Werte für CG241W und CG211 gleich ausfällt, gelten die von den beiden Monitoren angezeigten Farben in Bezug auf die Gerätemessung als "identisch". Produkt der Eigenschaften von CG241W und der Empfindlichkeit des Messgeräts Messung mit Messgerät Z Y X X Y Z CG241W Produkt der Eigenschaften des CG211 und der Empfindlichkeit des Messgeräts Spektralverteilung des Monitors Empfindlichkeit des Messgeräts X Y Z CG Abb. 4: Produkt der Spektralverteilungseigenschaften des CG211/CG241W und der Empfindlichkeit des Messgeräts

7 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 7/ Visuelle Beurteilung der am Monitor angezeigten Farbe Zur "Messung" von Farben an einem Monitor anhand visueller Beurteilung diente folgendes Verfahren: (1) Die Spektralverteilungseigenschaften des Monitors und die visuelle Empfindlichkeit (RGB: technisch werden diese als LMS- Zapfen bezeichnet) der Augen werden multipliziert (übereinandergelegt). (2) Der anhand der vorstehenden Multiplikation ermittelte RGB- (LMS)-Wert wird zur Farbbeurteilung herangezogen. Obwohl die vorstehend beschriebene "Messung" eigentlich eher eine "Auslegung" als ein arithmetisches Verfahren ist, entsprechen die Messprinzipien denen eines Messgeräts. Die visuelle Beurteilung, ergibt sich aus der Überlagerung der Spektralverteilungseigenschaften des Monitors mit der Empfindlichkeit des menschlichen Auges. Wenn die Messungen mit dem Messgerät (Kapitel 3-2) von denen einer visuellen Beurteilung abweichen (d.h. A, B, C oder A, B, C weichen von den Messwerten ab), folgt daraus, dass die Empfindlichkeit des Messgeräts von der Empfindlichkeit des menschlichen Auges abweicht. Produkt der Eigenschaften des CG241W und der Empfindlichkeit des menschlichen Auges Z Y X Visuelle Wahrnehmung? X Y Z CG241W A B C Produkt der Eigenschaften des CG211 und der Empfindlichkeit des menschlichen Auges Spektralverteilung des Monitors Empfindlichkeit menschlichen Auges des Abb. 5: Produkt der Spektralverteilungseigenschaften des CG211/CG241W und der Empfindlichkeit des menschlichen Auges X Y Z CG211 A B C

8 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 8/13 4. Farbabstimmung mit Farbmessgeräten und visueller Beurteilung Nachfolgend werden Verfahren zur Farbabstimmung mit Messgeräten und mit visueller Beurteilung besprochen XYZ-Farbraum auf Basis eines Sichtfeldes von 2 und von 10 Die häufig verwendeten Farbmanagementregeln vereinbaren die Verwendung des XYZ- Farbraums auf der Basis eines Sichtfeldes von 2 (auch X 2 Y 2 Z 2 Farbraum genannt) für Messgeräte. Der auf einem Sichtfeld von 2 beruhende XYZ-Farbraum wird selbstverständlich auch zur Kalibrierung von Monitoren und zur Anfertigung von Farbprofilen verwendet. Die Grundlage für den XYZ-Farbraum ist ein Farbabstimmungs-Experiment mit einem Sichtfeld von 2. Die Angabe von "2 " im "Sichtfeld von 2 " bezieht sich auf das Sichtfeld aus der Blickrichtung eines Betrachters auf ein Objekt (Abb. 6). Später durchgeführte Versuche zeigten jedoch, dass die Spektralempfindlichkeit je nach Breite des Bildes, das auf die Netzhaut des Betrachters einfällt, variiert. Deshalb hat die CIE (International Commission on Illumination) im Jahr 1964 einen zusätzlichen Farbraum auf der Basis eines Sichtfeldes von 10 eingeführt (X 10 Y 10 Z 10 -Farbraum). Dennoch hat sich der XYZ-Farbraum auf Basis des Sichtfeldes von 2 als De-facto-Standard für das Farbmanagement durchgesetzt. Abb. 6: Sichtfeld von 2 und von 10

9 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 9/ Tatsächliches Sichtfeld der menschlichen Wahrnehmung In vielen Fällen werden bei der tatsächlichen Arbeit an Monitoren ganze Bildschirme beobachtet und miteinander verglichen, wie in Abb. 7 gezeigt. Daher ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Betrachungsbedingungen für die Farbabstimmung von Monitoren eher einem Sichtfeld von 10 als einem Sichtfeld von 2 nahekommen. Betrachtet man Monitore mit einer Bildschirmgrösse von 21x24 Zoll (53,34x60,96 cm) aus einer typischen Entfernung von einem Meter, liegt das Sichtfeld zwischen ca. 22 und 25. Abb. 7: Tatsächliches Sichtfeld in der Praxis -

10 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 10/ Kalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von 10 Viele Labormessgeräte können Messungen auf Basis eines Sichtfeldes von 2 und von 10 durchführen. Im vorliegenden Fall wird die Kalibrierung mit einem Sichtfeld von 10 durchgeführt, und zwar gestützt auf die Annahme aus Kapitel 4.2, dass Messungen über einem Sichtfeld von 10 die in der Praxis vorherrschenden Bedingungen besser wiedergeben. Wie in Abb. 8 gezeigt, erscheinen die Bildschirme beider Monitore subjektiv gleich weiss, was darauf hinweist, dass die Kalibrierung anhand eines Sichtfeldes von 10 subjektiv genauer ist als eine auf Basis von 2, wodurch sich wiederum die Genauigkeit des Weissabgleichs verbessert. Das bestätigt zudem, dass die Kalibrierung von Messinstrumenten für Endanwender auf ein Sichtfeld von 10 zu besseren subjektiven Ergebnissen führen würde. Abb. 8: Ergebnisse der Kalibrierung mit einem Sichtfeld von 10

11 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 11/13 5. In der Kalibriersoftware ColorNavigator integrierte Korrekturmassnahmen Nachfolgend werden die verschiedenen, in ColorNavigator integrierten Korrekturmassnahmen besprochen, die dazu beitragen, die Farbabstimmung zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren (Adobe RGB) zu verbessern Weisskalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von 10 Wie in Kapitel 4.1 beschrieben, beruhen bei der herkömmlichen Kalibrierung von Monitoren die Einstellungen und Messungen auf den XYZ-Werten des XYZ-Farbraums auf einem Sichtfeld von 2. Im Unterschied dazu erfolgt die visuelle Beurteilung der Bildschirmfarben von zwei Monitoren durch einen menschlichen Betrachter auf der Betrachtung der Farben über einen bestimmten Bildschirmbereich, wie in Abb. 5 gezeigt. Die tatsächlichen Bedingungen kommen den Bedingungen in einem Sichtfeld von 10 daher näher als einem Sichtfeld von 2. Die CIE (International Commission on Illumination) empfiehlt zudem die Verwendung des XYZ-Farbraums auf der Basis eines Sichtfeldes von 10 für alle Messungen und Beurteilungen eines Sichtfeldes, das grösser als 4 ist. Die Kalibrierungssoftware ColorNavigator (Vers. 5.1 und höher) zeichnet sich durch eine "Multiple Monitor Matching"-Funktion aus (vgl. Abb. 9), die zur Weisskalibrierung auf das Sichtfeld von 10 zurückgreift. Durch Integration der "Multiple Monitor Matching"- Funktion ist man mit ColorNavigator in der Lage, die Genauigkeit der Farbabstimmung zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren zu verbessern.(*) * ICC-Profildaten werden mit dem Sichtfeld von 2 ermittelt. Abb. 9

12 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 12/13 6. Sonstige Vorkehrungen für den Farbabgleich zwischen Monitoren Die Farbabstimmung von Monitoren kann auch durch die Leistungsmerkmale und Eigenschaften von LCD-Monitoren beeinträchtigt sein, u.a. von Unterschieden in Bezug auf Kontrastverhältnis, Farbtoneigenschaften und Gleichmässigkeit. Diese Probleme wurden mit den nachfolgend beschriebenen Massnahmen gelöst. Unterschiede im Kontrastverhältnis: Bestimmte Unterschiede im Kontrastverhältnis sind sogar zwischen zwei Color Graphic LCD-Monitoren aus unterschiedlichen LCD-Modulen oder -Bauarten sichtbar. Die Kontrastleistung variiert mit unterschiedlichen LCD-Modulen oder -Typen, ein Faktor, der bekanntermassen die Farbabstimmung von Monitoren beeinträchtigt, insbesondere im unteren Tonwertbereich. In diesen Fällen lassen sich die Auswirkungen dieser Unterschiede im unteren Tonwertbereich zwischen zwei Monitoren minimieren, indem man denselben Sollwert für den Schwarzpegel in ColorNavigator einstellt. Da die Software standardmässig auf "Minimalwert" eingestellt ist, wird der genannte Effekt verringert, wenn man diesen Wert für beide Monitoren auf denselben Wert einstellt. Unterschiede im Tonwert: Unterschiede in der Tonleistung lassen sich nicht benutzerseitig einstellen. Bei Color Graphic LCD-Monitoren wird der Tonwert für jedes Produkt werksseitig eingestellt, um eine hohe Qualität der Tonwerteigenschaften zu erzielen. Gleichmässigkeit: Die meisten Monitore der Color Graphic LCD-Monitoren, u.a. die Modelle CG211, CG221, CG301W, CG241W und CG222W, weisen sogenannte "Digital Uniformity Compensation"- Schaltungen auf, mit denen eine gleichmässige Helligkeit und Farbe am Bildschirm erzielt wird. Manuelle Einstellfunktion: Um die Anforderungen von Benutzern mit noch höheren Ansprüchen zu erfüllen, bietet ColorNavigator die Möglichkeit zur manuellen Abstimmung, u.a. für Weisspunkt, Helligkeit, Tonwerte und eine 6-Farben-Abstimmung zur Erzielung einer sehr hohen Farbabstimmungsgenauigkeit. Diese Funktionen erleichtern die visuelle Optimierung der Farbabstimmung. ColorGraphic-Displays

13 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 13/13 7. Zusammenfassung Bei der Farbabstimmung von Monitoren mit unterschiedlichen Gamuts ist unbedingt zu berücksichtigen, wie die Benutzer die Bilder am Monitor vergleichen und wie sie die Ergebnisse dieser Beobachtungen auf die tatsächlichen Messungen und Analysen anwenden. Dieses White Paper hat dargelegt, warum es sinnvoll ist, für den Weissabgleich unterschiedlicher Monitore nicht das herkömmliche Sichtfeld von 2 zu verwenden, sondern ein Sichtfeld von 10. Das kommt der subjektiven visuellen Beurteilung am nächsten. Um jedoch eine hochgenaue Kalibration und Profilierung einzelner Schirme zu erzielen, nutzen Color Graphic LCD-Monitore und die Kalibrierungssoftware ColorNavigator die für den XYZ-Farbraum geltende Grundlage des Sichtfeldes von 2. Alle Produktbezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Gesellschaften.

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche.

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche. Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673 Ug-Werte für die Flachglasbranche Einleitung Die vorliegende Broschüre enthält die Werte für

Mehr

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?!

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?! Seite 1 Mit dem zu besseren Bildern?! Eine Einführung in die funktion von Digitalkameras - 13. Eppsteiner Fototage - Seite 2 - Begriffserklärung - Ein (Säulendiagramm) ist die grafische Darstellung der

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Lichtbrechung an Linsen

Lichtbrechung an Linsen Sammellinsen Lichtbrechung an Linsen Fällt ein paralleles Lichtbündel auf eine Sammellinse, so werden die Lichtstrahlen so gebrochen, dass sie durch einen Brennpunkt der Linse verlaufen. Der Abstand zwischen

Mehr

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel AICON 3D Systems GmbH Celler Straße 32 D-38114 Braunschweig Telefon: +49 (0) 5 31 58 000 58 Fax: +49 (0) 5 31 58 000 60 Email: info@aicon.de

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

SCHRITT 1: Öffnen des Bildes und Auswahl der Option»Drucken«im Menü»Datei«...2. SCHRITT 2: Angeben des Papierformat im Dialog»Drucklayout«...

SCHRITT 1: Öffnen des Bildes und Auswahl der Option»Drucken«im Menü»Datei«...2. SCHRITT 2: Angeben des Papierformat im Dialog»Drucklayout«... Drucken - Druckformat Frage Wie passt man Bilder beim Drucken an bestimmte Papierformate an? Antwort Das Drucken von Bildern ist mit der Druckfunktion von Capture NX sehr einfach. Hier erklären wir, wie

Mehr

Technical Note Nr. 101

Technical Note Nr. 101 Seite 1 von 6 DMS und Schleifringübertrager-Schaltungstechnik Über Schleifringübertrager können DMS-Signale in exzellenter Qualität übertragen werden. Hierbei haben sowohl die physikalischen Eigenschaften

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Elektrischer Widerstand

Elektrischer Widerstand In diesem Versuch sollen Sie die Grundbegriffe und Grundlagen der Elektrizitätslehre wiederholen und anwenden. Sie werden unterschiedlichen Verfahren zur Messung ohmscher Widerstände kennen lernen, ihren

Mehr

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test?

Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Welche Unterschiede gibt es zwischen einem CAPAund einem Audiometrie- Test? Auch wenn die Messungsmethoden ähnlich sind, ist das Ziel beider Systeme jedoch ein anderes. Gwenolé NEXER g.nexer@hearin gp

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt.

Diese Prozesse und noch viele andere Tricks werden in der Digitalfotografie mit Hilfe von Bildbearbeitungsprogrammen, wie z. B. Gimp, bewältigt. Workflows mit Gimp Workflows sind Arbeitsabläufe, in denen man ein rohes Bildmaterial in ein ansehnliches Foto verwandelt. Denn das, was die Kamera sieht, entspricht selten unseren Vorstellungen eines

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Gegenüber PowerPoint 2003 hat sich in PowerPoint 2007 gerade im Bereich der Master einiges geändert. Auf Handzettelmaster und Notizenmaster gehe ich in diesen Ausführungen nicht ein, die sind recht einfach

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

Fidbox App. Version 3.1. für ios und Android. Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer

Fidbox App. Version 3.1. für ios und Android. Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer Fidbox App Version 3.1 für ios und Android Anforderungen für Android: Bluetooth 4 und Android Version 4.1 oder neuer Anforderungen für Apple ios: Bluetooth 4 und ios Version 7.0 oder neuer Die neue Exportfunktion

Mehr

Sonderrundschreiben. Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen

Sonderrundschreiben. Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen Sonderrundschreiben Arbeitshilfe zu den Pflichtangaben in Immobilienanzeigen bei alten Energieausweisen Sonnenstraße 11-80331 München Telefon 089 / 5404133-0 - Fax 089 / 5404133-55 info@haus-und-grund-bayern.de

Mehr

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN Karlsruhe, April 2015 Verwendung dichte-basierter Teilrouten Stellen Sie sich vor, in einem belebten Gebäude,

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland

OECD Programme for International Student Assessment PISA 2000. Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest. Deutschland OECD Programme for International Student Assessment Deutschland PISA 2000 Lösungen der Beispielaufgaben aus dem Mathematiktest Beispielaufgaben PISA-Hauptstudie 2000 Seite 3 UNIT ÄPFEL Beispielaufgaben

Mehr

Gezielt über Folien hinweg springen

Gezielt über Folien hinweg springen Gezielt über Folien hinweg springen Nehmen wir an, Sie haben eine relativ große Präsentation. Manchmal möchten Sie über Folien hinweg zu anderen Folien springen. Das kann vorkommen, weil Sie den gesamten

Mehr

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung

Manager. von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen. Spielanleitung Manager von Peter Pfeifer, Waltraud Pfeifer, Burkhard Münchhagen Spielanleitung Manager Ein rasantes Wirtschaftsspiel für 3 bis 6 Spieler. Das Glück Ihrer Firma liegt in Ihren Händen! Bestehen Sie gegen

Mehr

Elexis-BlueEvidence-Connector

Elexis-BlueEvidence-Connector Elexis-BlueEvidence-Connector Gerry Weirich 26. Oktober 2012 1 Einführung Dieses Plugin dient dazu, den Status Hausarztpatient zwischen der BlueEvidence- Anwendung und Elexis abzugleichen. Das Plugin markiert

Mehr

White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012

White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012 White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012 Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Österreich ab 01/2012...3 1.1. Einleitung...3 1.2. Voraussetzung...4

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk

Nutzung von GiS BasePac 8 im Netzwerk Allgemeines Grundsätzlich kann das GiS BasePac Programm in allen Netzwerken eingesetzt werden, die Verbindungen als Laufwerk zu lassen (alle WINDOWS Versionen). Die GiS Software unterstützt nur den Zugriff

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0

http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0 http://bitschmiede.com post@bitschmiede.com Drucken von Webseiten Eine Anleitung, Version 1.0 Drucken von Webseiten Autor: Christian Heisch Technischer Verantwortlicher für die Webseitenumsetzung bei

Mehr

Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern

Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern Belichtung mit Tonwertkorrektur verbessern Die meisten Digitalfotos müssen vor dem Ausdruck bearbeitet werden: Helligkeit und Kontrast sollten für ein besseres Ergebnis reguliert werden. Die Tonwertkorrektur

Mehr

Aufgabensammlung Bruchrechnen

Aufgabensammlung Bruchrechnen Aufgabensammlung Bruchrechnen Inhaltsverzeichnis Bruchrechnung. Kürzen und Erweitern.................................. 4. Addition von Brüchen................................... Multiplikation von Brüchen...............................

Mehr

Kraftmessung an einer Slackline

Kraftmessung an einer Slackline Florian Hairer 1, Demian Geyer 2 Kraftmessung an einer Slackline Experimentelle Bestimmung von Kräften in einem Slacklinesystem mittels Dehnmessstreifen (DMS) 1 Christian-Doppler-Laboratorium für Werkstoffmechanik

Mehr

Bedingungen. Bedingungen. Bedingungen

Bedingungen. Bedingungen. Bedingungen Oftmals ist das Arbeiten mit notwendig. Dabei können sich die auf Formatierungen beziehen, aber auch auf Transformationen. Bedingte Formatierung Datentransformation 24.04.2006 Einführung in Excel 91 24.04.2006

Mehr

Das große Buch Photoshop CS3 & Lightroom Stefan Gross Pavel Kaplun

Das große Buch Photoshop CS3 & Lightroom Stefan Gross Pavel Kaplun Das große Buch Photoshop CS3 & Lightroom Stefan Gross Pavel Kaplun DATA BECKER 7.1 Ebenenfüllmethoden Die Ebenenfüllmethoden erlauben Kombinationen mit Ebenen unter Einbeziehung verschiedener Verschmelzungsmethoden.

Mehr

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen

Grafikbausatz Overlays Profi. für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Grafikbausatz Overlays Profi für iphone/pocket Visu & PC Visualisierungen Einleitung Mit dem Grafikbausatz Overlays können Sie sich selbst aus diesen verschiedensten Vorlagen Grafiken so kombinieren wie

Mehr

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler

Downloadfehler in DEHSt-VPSMail. Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler in DEHSt-VPSMail Workaround zum Umgang mit einem Downloadfehler Downloadfehler bremen online services GmbH & Co. KG Seite 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1 Fehlermeldung...4 2 Fehlerbeseitigung...5

Mehr

Wie Sie mit Mastern arbeiten

Wie Sie mit Mastern arbeiten Wie Sie mit Mastern arbeiten Was ist ein Master? Einer der großen Vorteile von EDV besteht darin, dass Ihnen der Rechner Arbeit abnimmt. Diesen Vorteil sollten sie nutzen, wo immer es geht. In PowerPoint

Mehr

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 von Markus Mack Stand: Samstag, 17. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvorraussetzungen...3 2. Installation und Start...3 3. Anpassen der Tabelle...3

Mehr

A1.7: Entropie natürlicher Texte

A1.7: Entropie natürlicher Texte A1.7: Entropie natürlicher Texte Anfang der 1950er Jahre hat Claude E. Shannon die Entropie H der englischen Sprache mit einem bit pro Zeichen abgeschätzt. Kurz darauf kam Karl Küpfmüller bei einer empirischen

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook Bei der Installation eines Druckers muss grundsätzlich unterschieden werden, ob der Drucker direkt am Notebook angeschlossen ist oder ob ein Drucker verwendet

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

ways2gether ipad App Guide

ways2gether ipad App Guide 1 ways2gether ios App Guide ways2gether ipad App Guide Dieses Dokument beschreibt den Umgang mit der Augmented Reality App, die im Projekt ways2gether entstanden ist. Voraussetzungen: ipad 2 oder 3 mit

Mehr

Bildglättung. Steuern der Druckausgabe. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Bildglättung. Steuern der Druckausgabe. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Ihr Druckertreiber gewährleistet optimale Druckqualität bei den unterschiedlichsten Druckanforderungen. Möglicherweise möchten Sie jedoch mehr Kontrolle über das Erscheinungsbild Ihrer gedruckten Dokumente

Mehr

Datenbank LAP - Chefexperten Detailhandel

Datenbank LAP - Chefexperten Detailhandel AJR Informatique Conseil Datenbank LAP - Chefexperten Detailhandel Kurzanleitung Version 01-17 Februar 2009 1 Zugang zur Datenbank Zugang zur Datenbank erhalten Sie unter www.dblap.ch. Zum Training können

Mehr

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden.

Durch diese Anleitung soll eine einheitliche Vorgehensweise bei der Vermessung und Bewertung von Golfplätzen sichergestellt werden. Da die Länge der Spielbahnen auch unter dem Course-Rating-System (CRS) das wichtigste Bewertungskriterium für einen Golfplatz darstellt, ist die korrekte Vermessung der Spielbahnen eine unverzichtbar notwendige

Mehr

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:...

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:... TP 6: Windenergie -TP 6.1- TP 6: Windenergie Zweck der ersuche: 1 ersuchsaufbau Der Aufbau des Windgenerators und des Windkanals (Abb.1) erfolgt mit Hilfe der Klemmreiter auf der Profilschiene. Dabei sind

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten "bedingten Wahrscheinlichkeit".

Tipp III: Leiten Sie eine immer direkt anwendbare Formel her zur Berechnung der sogenannten bedingten Wahrscheinlichkeit. Mathematik- Unterrichts- Einheiten- Datei e. V. Klasse 9 12 04/2015 Diabetes-Test Infos: www.mued.de Blutspenden werden auf Diabetes untersucht, das mit 8 % in der Bevölkerung verbreitet ist. Dabei werden

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

Die Größe von Flächen vergleichen

Die Größe von Flächen vergleichen Vertiefen 1 Die Größe von Flächen vergleichen zu Aufgabe 1 Schulbuch, Seite 182 1 Wer hat am meisten Platz? Ordne die Figuren nach ihrem Flächeninhalt. Begründe deine Reihenfolge. 1 2 3 4 zu Aufgabe 2

Mehr

Lernaufgabe Industriekauffrau/Industriekaufmann Angebot und Auftrag: Arbeitsblatt I Auftragsbeschreibung

Lernaufgabe Industriekauffrau/Industriekaufmann Angebot und Auftrag: Arbeitsblatt I Auftragsbeschreibung Angebot und Auftrag: Arbeitsblatt I Auftragsbeschreibung Ein Kunde hat Interesse an einem von Ihrem Unternehmen hergestellten Produkt gezeigt. Es handelt sich dabei um einen batteriebetriebenen tragbaren

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1 B 1.0 B 1.1 L: Wir wissen von, dass sie den Scheitel hat und durch den Punkt läuft. Was nichts bringt, ist beide Punkte in die allgemeine Parabelgleichung einzusetzen und das Gleichungssystem zu lösen,

Mehr

Sie können lediglich Bilddateien im RAW-Datenformat (*.orf) auswählen.

Sie können lediglich Bilddateien im RAW-Datenformat (*.orf) auswählen. RAW-Entwicklung RAW-Daten werden entwickelt und verarbeitet; die Ergebnisse werden in einer Bilddatei gespeichert. Nur RAW-Dateien (*.orf) sind betroffen. Es können auch mehrere RAW-Datendateien gleichzeitig

Mehr

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek

KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG. Bewertet von Georg Banek KÜNSTLER: ROLF BÖKEMEIER // TITEL: BLUMEN SCHWARZWEIß BILDBEWERTUNG Bewertet von Georg Banek Die seen.by Bildbewertungen wurden von Fachleuten entwickelt um ambitionierten Fotografen ein professionelles

Mehr

Installation der Demoversion vom M-Doc AutoSigner

Installation der Demoversion vom M-Doc AutoSigner Mentana-Claimsoft AG Seite 1 Installation der Demoversion vom M-Doc AutoSigner Version 1.0 Mentana-Claimsoft AG Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Demoversion von M-Doc AutoSigner... 3 2 Installation

Mehr

Wie ist das Wissen von Jugendlichen über Verhütungsmethoden?

Wie ist das Wissen von Jugendlichen über Verhütungsmethoden? Forschungsfragen zu Verhütung 1 Forschungsfragen zu Verhütung Wie ist das Wissen von Jugendlichen über Verhütungsmethoden? Wie viel Information über Verhütung ist enthalten? Wie wird das Thema erklärt?

Mehr

1.3.2 Resonanzkreise R L C. u C. u R. u L u. R 20 lg 1 , (1.81) die Grenzkreisfrequenz ist 1 RR C . (1.82)

1.3.2 Resonanzkreise R L C. u C. u R. u L u. R 20 lg 1 , (1.81) die Grenzkreisfrequenz ist 1 RR C . (1.82) 3 Schaltungen mit frequenzselektiven Eigenschaften 35 a lg (8) a die Grenzkreisfrequenz ist Grenz a a (8) 3 esonanzkreise 3 eihenresonanzkreis i u u u u Bild 4 eihenresonanzkreis Die Schaltung nach Bild

Mehr

Photopaint - Linsen. (Speichere deine Arbeit von Anfang an regelmäßig unter dem Namen Linsen.cpt )

Photopaint - Linsen. (Speichere deine Arbeit von Anfang an regelmäßig unter dem Namen Linsen.cpt ) Photopaint - Linsen Arbeiten mit Linsen (Speichere deine Arbeit von Anfang an regelmäßig unter dem Namen Linsen.cpt ) Für diese Übung öffne die Datei Winter.jp2 du kannst natürlich auch mit jeder anderen

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

10.1 Auflösung, Drucken und Scannen

10.1 Auflösung, Drucken und Scannen Um einige technische Erläuterungen kommen wir auch in diesem Buch nicht herum. Für Ihre Bildergebnisse sind diese technischen Zusammenhänge sehr wichtig, nehmen Sie sich also etwas Zeit und lesen Sie dieses

Mehr

Wärmebildkamera. Arbeitszeit: 15 Minuten

Wärmebildkamera. Arbeitszeit: 15 Minuten Wärmebildkamera Arbeitszeit: 15 Minuten Ob Menschen, Tiere oder Gegenstände: Sie alle senden unsichtbare Wärmestrahlen aus. Mit sogenannten Wärmebildkameras können diese sichtbar gemacht werden. Dadurch

Mehr

Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen

Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen Festigkeit von FDM-3D-Druckteilen Häufig werden bei 3D-Druck-Filamenten die Kunststoff-Festigkeit und physikalischen Eigenschaften diskutiert ohne die Einflüsse der Geometrie und der Verschweißung der

Mehr

impact ordering Info Produktkonfigurator

impact ordering Info Produktkonfigurator impact ordering Info Copyright Copyright 2013 veenion GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil der Dokumentation darf in irgendeiner Form ohne schriftliche Genehmigung der veenion GmbH reproduziert, verändert

Mehr

Quadratische Gleichungen

Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen Aufgabe: Versuche eine Lösung zu den folgenden Zahlenrätseln zu finden:.) Verdoppelt man das Quadrat einer Zahl und addiert, so erhält man 00..) Addiert man zum Quadrat einer Zahl

Mehr

Microsoft Excel 2010 Mehrfachoperation

Microsoft Excel 2010 Mehrfachoperation Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Mehrfachoperation Mehrfachoperationen in Excel 2010 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Mehrfachoperation mit

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

DAS PRODUKT. Zu dem Alarmsystem Safety Turtle gehören:

DAS PRODUKT. Zu dem Alarmsystem Safety Turtle gehören: DAS PRODUKT Zu Ihrer Beruhigung und zum Schutz Ihrer Kinder Safety Turtle trägt zum Schutz Ihrer Kinder bei. Safety Turtle ist das Sicherheitssystem, das Ihre Kinder vor dem Ertrinken bewahrt: sein Alarm

Mehr

*DVWUR+DQGEXFK. Allgemein. Kassensystem (X&D6RIW Š 'LH%HGLHQHUDQPHOGXQJ. Das *DVWUR+DQGEXFK unterstützt die Anwendung des Gastrokassen-Programmes

*DVWUR+DQGEXFK. Allgemein. Kassensystem (X&D6RIW Š 'LH%HGLHQHUDQPHOGXQJ. Das *DVWUR+DQGEXFK unterstützt die Anwendung des Gastrokassen-Programmes *DVWUR+DQGEXFK Das *DVWUR+DQGEXFK unterstützt die Anwendung des Gastrokassen-Programmes (X&D6RIW. Der Dialog mit dem Programm wird geführt über: $ die Funktionstasten im %XFKXQJV%LOGI UGLH%HUWHXXQJGHU*lVWHund

Mehr

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc In dieser kleinen Anleitung geht es nur darum, aus einer bestehenden Tabelle ein x-y-diagramm zu erzeugen. D.h. es müssen in der Tabelle mindestens zwei

Mehr

Skalierung des Ausgangssignals

Skalierung des Ausgangssignals Skalierung des Ausgangssignals Definition der Messkette Zur Bestimmung einer unbekannten Messgröße, wie z.b. Kraft, Drehmoment oder Beschleunigung, werden Sensoren eingesetzt. Sensoren stehen am Anfang

Mehr

Screening for Illustrator. Benutzerhandbuch

Screening for Illustrator. Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Contents 1. Einführung... 3 2. Screening for Illustrator - Übersicht... 4 3. Screening for Illustrator - Arbeitsverfahren... 5 4. Zusätzliche Leistungsmerkmale der InkManager-Tabelle...7

Mehr

FAQ 04/2015. Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921

FAQ 04/2015. Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921 FAQ 04/2015 Auswirkung der ISO 14119 auf 3SE53/3SF13 Positionsschalter mit https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109475921 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es

Mehr

Psychologie im Arbeitsschutz

Psychologie im Arbeitsschutz Fachvortrag zur Arbeitsschutztagung 2014 zum Thema: Psychologie im Arbeitsschutz von Dipl. Ing. Mirco Pretzel 23. Januar 2014 Quelle: Dt. Kaltwalzmuseum Hagen-Hohenlimburg 1. Einleitung Was hat mit moderner

Mehr

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen:

Prozentrechnung. Wir können nun eine Formel für die Berechnung des Prozentwertes aufstellen: Prozentrechnung Wir beginnen mit einem Beisiel: Nehmen wir mal an, ein Handy kostet 200 und es gibt 5% Rabatt (Preisnachlass), wie groß ist dann der Rabatt in Euro und wie viel kostet dann das Handy? Wenn

Mehr

Praxisteil Woche 23. Visuell: Memory

Praxisteil Woche 23. Visuell: Memory ONLINE-AKADEMIE Praxisteil Woche 23 Visuell: Memory Memory ist ein Spiel, dessen Ziel es ist, sachlich zusammenhängende Kartenpärchen zu finden und einander zuzuordnen. Des Weiteren schult dieses Spiel

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Dateiname: ecdl_p3_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 18 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 18 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische

Mehr

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1):

Version smarter mobile(zu finden unter Einstellungen, Siehe Bild) : Gerät/Typ(z.B. Panasonic Toughbook, Ipad Air, Handy Samsung S1): Supportanfrage ESN Bitte füllen Sie zu jeder Supportanfrage diese Vorlage aus. Sie helfen uns damit, Ihre Anfrage kompetent und schnell beantworten zu können. Verwenden Sie für jedes einzelne Thema jeweils

Mehr

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen Beispielheft Inhalt Allgemeine Einführung Test Eins: Test Zwei: Test Drei: Test Vier: Test Fünf: Argumentationsvermögen Auffassungsvermögen Zahlenvermögen Sprachverständnis Räumliches Vorstellungsvermögen

Mehr

Ephorus Handbuch für Dozenten und Lehrer

Ephorus Handbuch für Dozenten und Lehrer Ephorus Handbuch für Dozenten und Lehrer Einleitung Sehr geehrte Dozentin/ Lehrerin, sehr geehrter Dozent/ Lehrer, vielen Dank für das Herunterladen dieses Handbuchs. Es enthält Informationen über die

Mehr

MN 2870. Stickstoff-Station

MN 2870. Stickstoff-Station MN 2870 Stickstoff-Station JBC stellt die Stickstoff-Station MN 2870 vor. Diese Station kombiniert zwei Wege der Wärmeübertragung: - Zunächst durch unmittelbaren Kontakt zwischen der Lötspitze und der

Mehr

Zahlen auf einen Blick

Zahlen auf einen Blick Zahlen auf einen Blick Nicht ohne Grund heißt es: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Die meisten Menschen nehmen Informationen schneller auf und behalten diese eher, wenn sie als Schaubild dargeboten werden.

Mehr

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus.

Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die Eigenkapitalrendite aus. Anhang Leverage-Effekt Leverage-Effekt Bezeichnungs- Herkunft Das englische Wort Leverage heisst Hebelwirkung oder Hebelkraft. Zweck Der Leverage-Effekt wirkt sich unter verschiedenen Umständen auf die

Mehr

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7.

Offset, Buffer, Nullpunkt, DpH, Asymmetrie oder ph = 7. Arbeitskreis Allgemeine Anleitung zur Kalibrierung F 01 Kappenberg und Messung von ph -Werten ph- Wert Vorinformation Die ph- Elektrode ist Umwelt- und Alterungsprozessen unterworfen. Aus diesem Grunde

Mehr

Einführung in. Logische Schaltungen

Einführung in. Logische Schaltungen Einführung in Logische Schaltungen 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Was sind logische Schaltungen 2. Grundlegende Elemente 3. Weitere Elemente 4. Beispiel einer logischen Schaltung 2. Notation von

Mehr