Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren"

Transkript

1 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Visuelle Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Unterschiede in der Farbbeurteilung zwischen Farbmessgerät und visueller Beurteilung Tatsächliche Messungen Messung der am Monitor angezeigten Farbe Visuelle Beurteilung der am Monitor angezeigten Farbe Farbabstimmung mit Farbmessgeräten und visueller Beurteilung XYZ-Farbraum auf Basis eines Sichtfeldes von 2 und XYZ-Farbraum auf Basis eines Sichtfeldes von Tatsächliches Sichtfeld der menschlichen Wahrnehmung Kalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von In der Kalibriersoftware ColorNavigator integrierte Korrekturmassnahmen Weisskalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von Sonstige Vorkehrungen für den Farbabgleich zwischen Monitoren Zusammenfassung Nr Revision A Oktober 2008 EIZO NANAO CORPORATION

2 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 2/13 1. Einleitung Eizo Nanao Corporation vertreibt Color Graphic LCD-Monitore seit Mai Diese Monitore sind in den Bereichen Grafik, Druck und Fotografie weit verbreitet. Der Gamut (Farbraum) der Ein- und Ausgabegeräte ist in den letzten Jahren deutlich grösser geworden, wie das Aufkommen von Monitoren, Digitalkameras und Druckfarben zeigt, die den Adobe-RGB-Farbraum unterstützen. Damit einhergegangen ist eine zunehmende Verbreitung des Adobe-RGB-Workflows. Im Dezember 2004 wurde der erste Farbmanagement-Monitor vorgestellt (EIZO CG220), der den Adobe- RGB-Gamut wiedergeben konnte. Seitdem wurden mehrere Monitore mit erweitertem Gamut (Wide-Gamut-Monitore) im Markt eingeführt. Kürzlich hat man festgestellt, dass sich in bestimmten Fällen die an einem srgb- Monitor mit herkömmlichem Gamut dargestellten Farben von denen an einem Wide- Gamut-Monitor - wie den oben genannten - unterscheiden. Das vorliegende White Paper thematisiert verschiedene Aspekte der visuellen Farbabstimmung zwischen srgb-monitoren und Wide-Gamut-Monitoren. Darüber hinaus werden die in Monitoren und Kalibriersoftware integrierten Korrekturmassnahmen besprochen.

3 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 3/13 2. srgb- und Wide-Gamut-Monitore 2-1. Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Tabelle 1 zeigt Color Graphic LCD-Monitore mit erweitertem Gamut und ihrer Adobe-RGB-Farbraumabdeckung (*) (Stand April 2008). Ein Vergleich zwischen srgb und Adobe RGB (ein typischer Standard für erweiterten Gamut) zeigt, dass der Adobe-RGB-Gamut im Grünbereich grösser ist als der srgb- Gamut (vgl. Tabelle 2 und Tabelle 3). Dadurch kann der Wide-Gamut-Monitor nicht nur eine genauere Darstellung der Grüntöne erzielen, sondern auch von hochgesättigten Farben, wie Cyan, Gelb und Orange, die im srgb-gamut nicht möglich ist (vgl. Abb. 1). * Die RGB-Farbraumabdeckung bezeichnet den Prozentsatz des vom Monitor abgedeckten Adobe-RGB-Gamuts. CIE XYZ Color space Monitor Adobe-RGB- Farbraum CG221 98% CG241W 96% CG222W 92% Tabelle 1: Wide-Gamut- Monitore und ihre Adobe- RGB- Farbraumabdeckung X y R 0,640 0,330 G 0,210 0,710 B 0,150 0,060 Tabelle 2: Adobe-RGB- Farbkoordinaten x Y R 0,640 0,330 G 0,300 0,600 B 0,150 0,060 Tabelle 3: RGB- Farbkoordinaten Green AdobeRGB srgb y Red Blue x Abb. 1: Gamutvergleich zwischen srgb und Adobe RGB

4 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 4/ Visuelle Unterschiede zwischen srgb- und Wide-Gamut- Monitoren Im Folgenden werden ein srgb-monitor und ein Wide-Gamut-Monitor verglichen, die beide anhand derselben Sollwerte (Targets) kalibriert wurden. Im direkten Vergleich sehen die an zwei srgb-monitoren dargestellten Farben gleich aus. Die Farbdarstellung an einem srgb-monitor und an einem Wide-Gamut-Monitor ist Gegenstand der folgenden Untersuchung. Abb. 2 zeigt links einen srgb-monitor (CG211) und rechts einen Wide-Gamut-Monitor (CG241W). Beide Monitore sind auf dieselben Sollwerte kalibriert und eingestellt (Helligkeit: 100 cd/m 2, Farbtemperatur: 5000 K, Gammawert: 2,2, Messvorrichtung: Eye-One Pro) und zeigen einen weissen Bildschirm an. Der Vergleich zeigt deutlich die Farbunterschiede zwischen den beiden Monitoren: Der srgb-monitor hat trotz Kalibrierung mit denselben Sollwerten eine bläuliche Farbe. Was macht diesen Unterschied aus? Abb. 2: Vergleich von Monitoren mit unterschiedlichen Gamuts

5 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 5/13 3. Unterschiede in der Farbbeurteilung zwischen Farbmessgerät und visueller Beurteilung Im Folgenden soll analysiert werden, warum die von einem srgb-monitor und einem Wide-Gamut-Monitor angezeigten weissen Bildschirme unterschiedlich dargestellt werden, obwohl sie mit den gleichen Sollwerten wie im Kapitel 2.2 beschrieben kalibriert wurden Tatsächliche Messungen Abb. 3 zeigt Messungen, die an den vom CG211 (srgb) und CG241W (Wide-Gamut) angezeigten weissen Bildschirmen (siehe Abb. 2 in Kapitel 2.2) mit einem Messgerät (Sichtfeld von 2, XYZ-Farbraum) durchgeführt wurden. In diesem Beispiel waren die für CG211 und CG241W durchgeführten Messungen praktisch identisch. Abb. 3: Abweichung zwischen subjektiver visuelle Beurteilung und Gerätemessung

6 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 6/ Messung der am Monitor angezeigten Farbe Zur Messung von Farben an einem Monitor diente folgendes Verfahren: (1) Die Spektralverteilungseigenschaften des Monitors und die Messempfindlichkeit (RGB) der Messvorrichtungen werden multipliziert (XYZ-Wert). (2) Der anhand der vorstehenden Multiplikation ermittelte XYZ- Wert wird zur Berechnung der Farbkoordinaten herangezogen. Abb. 4 zeigt die Spektralverteilungseigenschaften der Monitore CG211 und CG241W. Die Abbildung weist eine deutliche Differenz zwischen einem srgb-monitor und einem Wide-Gamut-Monitor in Bezug auf die Welleneigenschaften in Nähe des Grünwerts aus (Wellenlänge 450 bis 550 nm). Die durch die Messung ermittelte Farbe ist sowohl durch die Spektralverteilungseigenschaften des Monitors, als auch durch die Empfindlichkeit (RGB) des Messgeräts bedingt. Die Messung der XYZ-Werte (Zahlen in Rot) ist in bestimmten Fällen gleich, obwohl durch das Messgerät ganz unterschiedliche Farbanteile abgeschnitten werden und damit für die Messung unsichtbar bleiben. Die braunen Flächen in den Abbildungen rechts zeigen die Differenz. Da die Messung der XYZ-Werte für CG241W und CG211 gleich ausfällt, gelten die von den beiden Monitoren angezeigten Farben in Bezug auf die Gerätemessung als "identisch". Produkt der Eigenschaften von CG241W und der Empfindlichkeit des Messgeräts Messung mit Messgerät Z Y X X Y Z CG241W Produkt der Eigenschaften des CG211 und der Empfindlichkeit des Messgeräts Spektralverteilung des Monitors Empfindlichkeit des Messgeräts X Y Z CG Abb. 4: Produkt der Spektralverteilungseigenschaften des CG211/CG241W und der Empfindlichkeit des Messgeräts

7 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 7/ Visuelle Beurteilung der am Monitor angezeigten Farbe Zur "Messung" von Farben an einem Monitor anhand visueller Beurteilung diente folgendes Verfahren: (1) Die Spektralverteilungseigenschaften des Monitors und die visuelle Empfindlichkeit (RGB: technisch werden diese als LMS- Zapfen bezeichnet) der Augen werden multipliziert (übereinandergelegt). (2) Der anhand der vorstehenden Multiplikation ermittelte RGB- (LMS)-Wert wird zur Farbbeurteilung herangezogen. Obwohl die vorstehend beschriebene "Messung" eigentlich eher eine "Auslegung" als ein arithmetisches Verfahren ist, entsprechen die Messprinzipien denen eines Messgeräts. Die visuelle Beurteilung, ergibt sich aus der Überlagerung der Spektralverteilungseigenschaften des Monitors mit der Empfindlichkeit des menschlichen Auges. Wenn die Messungen mit dem Messgerät (Kapitel 3-2) von denen einer visuellen Beurteilung abweichen (d.h. A, B, C oder A, B, C weichen von den Messwerten ab), folgt daraus, dass die Empfindlichkeit des Messgeräts von der Empfindlichkeit des menschlichen Auges abweicht. Produkt der Eigenschaften des CG241W und der Empfindlichkeit des menschlichen Auges Z Y X Visuelle Wahrnehmung? X Y Z CG241W A B C Produkt der Eigenschaften des CG211 und der Empfindlichkeit des menschlichen Auges Spektralverteilung des Monitors Empfindlichkeit menschlichen Auges des Abb. 5: Produkt der Spektralverteilungseigenschaften des CG211/CG241W und der Empfindlichkeit des menschlichen Auges X Y Z CG211 A B C

8 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 8/13 4. Farbabstimmung mit Farbmessgeräten und visueller Beurteilung Nachfolgend werden Verfahren zur Farbabstimmung mit Messgeräten und mit visueller Beurteilung besprochen XYZ-Farbraum auf Basis eines Sichtfeldes von 2 und von 10 Die häufig verwendeten Farbmanagementregeln vereinbaren die Verwendung des XYZ- Farbraums auf der Basis eines Sichtfeldes von 2 (auch X 2 Y 2 Z 2 Farbraum genannt) für Messgeräte. Der auf einem Sichtfeld von 2 beruhende XYZ-Farbraum wird selbstverständlich auch zur Kalibrierung von Monitoren und zur Anfertigung von Farbprofilen verwendet. Die Grundlage für den XYZ-Farbraum ist ein Farbabstimmungs-Experiment mit einem Sichtfeld von 2. Die Angabe von "2 " im "Sichtfeld von 2 " bezieht sich auf das Sichtfeld aus der Blickrichtung eines Betrachters auf ein Objekt (Abb. 6). Später durchgeführte Versuche zeigten jedoch, dass die Spektralempfindlichkeit je nach Breite des Bildes, das auf die Netzhaut des Betrachters einfällt, variiert. Deshalb hat die CIE (International Commission on Illumination) im Jahr 1964 einen zusätzlichen Farbraum auf der Basis eines Sichtfeldes von 10 eingeführt (X 10 Y 10 Z 10 -Farbraum). Dennoch hat sich der XYZ-Farbraum auf Basis des Sichtfeldes von 2 als De-facto-Standard für das Farbmanagement durchgesetzt. Abb. 6: Sichtfeld von 2 und von 10

9 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 9/ Tatsächliches Sichtfeld der menschlichen Wahrnehmung In vielen Fällen werden bei der tatsächlichen Arbeit an Monitoren ganze Bildschirme beobachtet und miteinander verglichen, wie in Abb. 7 gezeigt. Daher ist davon auszugehen, dass die tatsächlichen Betrachungsbedingungen für die Farbabstimmung von Monitoren eher einem Sichtfeld von 10 als einem Sichtfeld von 2 nahekommen. Betrachtet man Monitore mit einer Bildschirmgrösse von 21x24 Zoll (53,34x60,96 cm) aus einer typischen Entfernung von einem Meter, liegt das Sichtfeld zwischen ca. 22 und 25. Abb. 7: Tatsächliches Sichtfeld in der Praxis -

10 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 10/ Kalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von 10 Viele Labormessgeräte können Messungen auf Basis eines Sichtfeldes von 2 und von 10 durchführen. Im vorliegenden Fall wird die Kalibrierung mit einem Sichtfeld von 10 durchgeführt, und zwar gestützt auf die Annahme aus Kapitel 4.2, dass Messungen über einem Sichtfeld von 10 die in der Praxis vorherrschenden Bedingungen besser wiedergeben. Wie in Abb. 8 gezeigt, erscheinen die Bildschirme beider Monitore subjektiv gleich weiss, was darauf hinweist, dass die Kalibrierung anhand eines Sichtfeldes von 10 subjektiv genauer ist als eine auf Basis von 2, wodurch sich wiederum die Genauigkeit des Weissabgleichs verbessert. Das bestätigt zudem, dass die Kalibrierung von Messinstrumenten für Endanwender auf ein Sichtfeld von 10 zu besseren subjektiven Ergebnissen führen würde. Abb. 8: Ergebnisse der Kalibrierung mit einem Sichtfeld von 10

11 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 11/13 5. In der Kalibriersoftware ColorNavigator integrierte Korrekturmassnahmen Nachfolgend werden die verschiedenen, in ColorNavigator integrierten Korrekturmassnahmen besprochen, die dazu beitragen, die Farbabstimmung zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren (Adobe RGB) zu verbessern Weisskalibrierung auf Basis eines Sichtfeldes von 10 Wie in Kapitel 4.1 beschrieben, beruhen bei der herkömmlichen Kalibrierung von Monitoren die Einstellungen und Messungen auf den XYZ-Werten des XYZ-Farbraums auf einem Sichtfeld von 2. Im Unterschied dazu erfolgt die visuelle Beurteilung der Bildschirmfarben von zwei Monitoren durch einen menschlichen Betrachter auf der Betrachtung der Farben über einen bestimmten Bildschirmbereich, wie in Abb. 5 gezeigt. Die tatsächlichen Bedingungen kommen den Bedingungen in einem Sichtfeld von 10 daher näher als einem Sichtfeld von 2. Die CIE (International Commission on Illumination) empfiehlt zudem die Verwendung des XYZ-Farbraums auf der Basis eines Sichtfeldes von 10 für alle Messungen und Beurteilungen eines Sichtfeldes, das grösser als 4 ist. Die Kalibrierungssoftware ColorNavigator (Vers. 5.1 und höher) zeichnet sich durch eine "Multiple Monitor Matching"-Funktion aus (vgl. Abb. 9), die zur Weisskalibrierung auf das Sichtfeld von 10 zurückgreift. Durch Integration der "Multiple Monitor Matching"- Funktion ist man mit ColorNavigator in der Lage, die Genauigkeit der Farbabstimmung zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren zu verbessern.(*) * ICC-Profildaten werden mit dem Sichtfeld von 2 ermittelt. Abb. 9

12 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 12/13 6. Sonstige Vorkehrungen für den Farbabgleich zwischen Monitoren Die Farbabstimmung von Monitoren kann auch durch die Leistungsmerkmale und Eigenschaften von LCD-Monitoren beeinträchtigt sein, u.a. von Unterschieden in Bezug auf Kontrastverhältnis, Farbtoneigenschaften und Gleichmässigkeit. Diese Probleme wurden mit den nachfolgend beschriebenen Massnahmen gelöst. Unterschiede im Kontrastverhältnis: Bestimmte Unterschiede im Kontrastverhältnis sind sogar zwischen zwei Color Graphic LCD-Monitoren aus unterschiedlichen LCD-Modulen oder -Bauarten sichtbar. Die Kontrastleistung variiert mit unterschiedlichen LCD-Modulen oder -Typen, ein Faktor, der bekanntermassen die Farbabstimmung von Monitoren beeinträchtigt, insbesondere im unteren Tonwertbereich. In diesen Fällen lassen sich die Auswirkungen dieser Unterschiede im unteren Tonwertbereich zwischen zwei Monitoren minimieren, indem man denselben Sollwert für den Schwarzpegel in ColorNavigator einstellt. Da die Software standardmässig auf "Minimalwert" eingestellt ist, wird der genannte Effekt verringert, wenn man diesen Wert für beide Monitoren auf denselben Wert einstellt. Unterschiede im Tonwert: Unterschiede in der Tonleistung lassen sich nicht benutzerseitig einstellen. Bei Color Graphic LCD-Monitoren wird der Tonwert für jedes Produkt werksseitig eingestellt, um eine hohe Qualität der Tonwerteigenschaften zu erzielen. Gleichmässigkeit: Die meisten Monitore der Color Graphic LCD-Monitoren, u.a. die Modelle CG211, CG221, CG301W, CG241W und CG222W, weisen sogenannte "Digital Uniformity Compensation"- Schaltungen auf, mit denen eine gleichmässige Helligkeit und Farbe am Bildschirm erzielt wird. Manuelle Einstellfunktion: Um die Anforderungen von Benutzern mit noch höheren Ansprüchen zu erfüllen, bietet ColorNavigator die Möglichkeit zur manuellen Abstimmung, u.a. für Weisspunkt, Helligkeit, Tonwerte und eine 6-Farben-Abstimmung zur Erzielung einer sehr hohen Farbabstimmungsgenauigkeit. Diese Funktionen erleichtern die visuelle Optimierung der Farbabstimmung. ColorGraphic-Displays

13 Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 13/13 7. Zusammenfassung Bei der Farbabstimmung von Monitoren mit unterschiedlichen Gamuts ist unbedingt zu berücksichtigen, wie die Benutzer die Bilder am Monitor vergleichen und wie sie die Ergebnisse dieser Beobachtungen auf die tatsächlichen Messungen und Analysen anwenden. Dieses White Paper hat dargelegt, warum es sinnvoll ist, für den Weissabgleich unterschiedlicher Monitore nicht das herkömmliche Sichtfeld von 2 zu verwenden, sondern ein Sichtfeld von 10. Das kommt der subjektiven visuellen Beurteilung am nächsten. Um jedoch eine hochgenaue Kalibration und Profilierung einzelner Schirme zu erzielen, nutzen Color Graphic LCD-Monitore und die Kalibrierungssoftware ColorNavigator die für den XYZ-Farbraum geltende Grundlage des Sichtfeldes von 2. Alle Produktbezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Gesellschaften.

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze

ColorNavigator 6. Whitepaper. EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze Whitepaper ColorNavigator 6 EIZO ColorNavigator 6 Leistungsmerkmale und Funktionsbeschreibung in Kürze EIZO Kalibrierungssoftware Die von EIZO eigens entwickelte Software ColorNavigator dient zur einfachen

Mehr

RGB-FARBRAUM. RGB- und CMY-Farbraum im Vergleich. Informationen im Kompendium - Produktion und Technik, Seite 210

RGB-FARBRAUM. RGB- und CMY-Farbraum im Vergleich. Informationen im Kompendium - Produktion und Technik, Seite 210 RGB-FARBRAUM Rot, Grün und Blau (RGB) sind die additiven Grundfarben. Alle Farben, die der Mensch sieht, setzen sich aus diesen drei Grundfarben zusammen. Folgerichtig basieren technische Anwendungen wie

Mehr

CG-Serie. CG-Serie CG246 CG276 27" 24" WIE GEMACHT FÜR

CG-Serie. CG-Serie CG246 CG276 27 24 WIE GEMACHT FÜR not colorful, but full of colors. Monitore fur Kreative, vom Einsteiger bis zum Profi. CG-Serie 27" CG276 CG-Serie 24" CG246 WIE GEMACHT FÜR PERFEKTIONISTEN. Ob Bildbearbeitung, Film- und Fernsehproduktion,

Mehr

EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie

EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie EIZO s Ratgeber für ein vertieftes Verständnis der digitalen Fotografie Was macht einen Monitor mit korrekter Foto-Darstellungs- Fähigkeit aus? Was ist die ideale Arbeits- Umgebung für Fotos? Was sind

Mehr

Was ist der Farbwiedergabeindex?

Was ist der Farbwiedergabeindex? Was ist der Farbwiedergabeindex? Das Licht bestimmt die Farbe Unter der Farbwiedergabe einer Lichtquelle versteht man deren Eigenschaft, welche Farberscheinung ihr Licht auf Gegenständen bewirkt. Farbwiedergabe

Mehr

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung 2 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung

Mehr

Tipp: Beispiele für Farbräume

Tipp: Beispiele für Farbräume Tipp: Beispiele für Farbräume (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 8.5. 2005 Bild 1: Vergleich Adobe RGB und srgb Deutlich ist erkennbar, daß der Adobe RGB Farbraum (Gitter) größer als der srgb- Farbraum (Vollfläche)

Mehr

Farbabstimmung. die Grundlagen. Der EIZO-Leitfaden. noch mehr. an der Digitalfotografie. Aha!

Farbabstimmung. die Grundlagen. Der EIZO-Leitfaden. noch mehr. an der Digitalfotografie. Aha! die Grlagen Der EIZO-Leitfaden für noch mehr Freude Aha! an der Digitalfotografie Verwendung von von Digitalfotos Mit der zunehmenden Verbreitung von Digital kameras erweitern sich auch die Verwendungsmöglichkeiten

Mehr

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention.

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. PDF/A und Farbe Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. Das Ziel dieses Beitrags ist es, eine kompakte Übersicht zum Thema PDF/A

Mehr

Benutzerhandbuch. ColorGraphic. ColorNavigator

Benutzerhandbuch. ColorGraphic. ColorNavigator Benutzerhandbuch ColorGraphic ColorNavigator Wichtig Bitte lesen Sie dieses Benutzerhandbuch aufmerksam, um sich mit der richtigen und sicheren Bedienung von ColorNavigator vertraut zu machen. Die jeweils

Mehr

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l

Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows) Anszeigeprofi l ändern Erweitert Hinzufügen Standard-Monitorprofi l Nikon Capture 4 CMS Die Registerkarte»Farbmanagement«(Windows Auf der Registerkarte»Farbmanagement«legen Sie fest, welche Farbprofile für die Anzeige der Bilder auf dem Monitor, bei der Bild kor rek tur

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Software zur Kalibrierung von ColorEdge Bedienungsanleitung

Software zur Kalibrierung von ColorEdge Bedienungsanleitung Color Management Software Software zur Kalibrierung von ColorEdge Bedienungsanleitung Mit ColorNavigator erzielen Sie auf Ihrem ColorEdge-Monitor eine präzise Bild wiedergabe, die auf den gewünschten Verwendungszweck

Mehr

Brother BENUTZERHANDBUCH

Brother BENUTZERHANDBUCH Brother Web-basierte Grundlegende Farbkalibration BENUTZERHANDBUCH VORAUSSETZUNGEN 1 1 1 BETRIEB 2 2 2 GRUNDLEGENDE 3 3 3 MUSTER 4 4 4 AUF 5 5 5 Inhaltsverzeichnis EINFÜHRUNG 2 3 Empfohllenes Kalliibratiionspapiier

Mehr

Der EIZO-Leitfaden für

Der EIZO-Leitfaden für Farbabstimmung die Grundlagen Der EIZO-Leitfaden für noch mehr Freude Aha! an der Digitalfotografie Verwendung von Digitalfotos Mit der zunehmenden Verbreitung von Digitalkameras erweitern sich auch die

Mehr

Der EIZO SX2762W. 27 -LCD-Monitor mit Wide Gamut

Der EIZO SX2762W. 27 -LCD-Monitor mit Wide Gamut Der EIZO SX2762W 27 -LCD-Monitor mit Wide Gamut Dort wo kleinste Details und zuverlässige Farbwiedergabe wichtig sind, glänzt der EIZO SX2762W mit bester Bildqualität und Genauigkeit. Als professioneller

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Der Farben-TÜV. Monitor-Kalibriersysteme Leistungsvergleich

Der Farben-TÜV. Monitor-Kalibriersysteme Leistungsvergleich TEST MONITORKALIBRIERSYSTEME Systeme im Test Wir testen fünf aktuelle MonitorKalibrierungslösungen. Testteilnehmer: Quato Silver Haze 3 Quato Silver Haze Pro Basiccolor Discus XRite i1 Display Pro XRite

Mehr

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH

FARBTREUE FOTOS. Herwig Diessner. Computer & Literatur Verlag GmbH Farbtreue Fotos FARBTREUE FOTOS Herwig Diessner Computer & Literatur Verlag GmbH Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Ein Titeldatensatz für

Mehr

SICHERHEITSMITTEILUNG/PRODUKTMITTEILUNG

SICHERHEITSMITTEILUNG/PRODUKTMITTEILUNG SICHERHEITSMITTEILUNG/PRODUKTMITTEILUNG Betreff: Brainlab-Bestrahlungsplanungssoftware: Alle Bilddatensätze (mit Ausnahme von CT) müssen zur Verwendung in der Brainlab-Software dieselbe Pixelwertkalibrierung

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

Spektralmesstechnik für Kinoprojektoren und Bildschirme

Spektralmesstechnik für Kinoprojektoren und Bildschirme Spektralmesstechnik für Kinoprojektoren und Bildschirme Steffen Görlich JETI Technische Instrumente GmbH, Jena Spectrometric solutions from components to systems Gegründet 1998 Sitz in Jena 10 Mitarbeiter

Mehr

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?!

Histogramm Mit dem Histogramm zu besseren Bildern?! Seite 1 Mit dem zu besseren Bildern?! Eine Einführung in die funktion von Digitalkameras - 13. Eppsteiner Fototage - Seite 2 - Begriffserklärung - Ein (Säulendiagramm) ist die grafische Darstellung der

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung Einleitung Die Interpretation von Ausstrichen peripheren Bluts spielt eine große Rolle bei der Diagnose hämatologischer Krankheiten und stellt daher eine

Mehr

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare Gesundheitsrelevante Aspekte synthetischer Nanopartikel: Schaffung einer allgemeinen Informations- und Wissensbasis als Grundlage für eine innovative Materialforschung http://www.nanopartikel.info/ SAA

Mehr

U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN

U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN U9: FARBCODIERUNG FARBCODIERUNG NACH VERSCHIEDENEN FARBMODELLEN Für die Darstellung von Farben gibt es unterschiedliche Farbmodelle: einfache Modelle für additivergb) und subtraktive Mischung CMYK) von

Mehr

Übung zur Vorlesung. Digitale Bildverarbeitung. Torsten Büschenfeld. Sommersemester 2009

Übung zur Vorlesung. Digitale Bildverarbeitung. Torsten Büschenfeld. Sommersemester 2009 Übung zur Vorlesung Digitale Bildverarbeitung Torsten Büschenfeld Institut für Informationsverarbeitung Leibniz Universität Hannover Sommersemester 2009 1 Allgemeines Organisatorisches Sprechstunde nach

Mehr

Geben Sie Ihren Ideen den passenden Monitor

Geben Sie Ihren Ideen den passenden Monitor Firmeninformation der EIZO NANAO AG Ausgabe 20 / Februar 2010 UPDATE SX2462W Farb(t)raum für Kreative Geben Sie Ihren Ideen den passenden Monitor Der neue EIZO SX2462W ist das perfekte Display für anspruchsvolle

Mehr

Der EIZO SX2262W. 22 -Widescreen-LCD-Monitor mit 16:10-Format

Der EIZO SX2262W. 22 -Widescreen-LCD-Monitor mit 16:10-Format Der EIZO SX2262W 22 -Widescreen-LCD-Monitor mit 16:10-Format Der SX2262W überzeugt mit 1920 x 1200 Bildpunkte auf seiner 22 -Bilddiagonalen. Mit einer Detailgenauigkeit von 103 dpi zeigt er etwa 30% mehr

Mehr

Die TSB Softprooflösung

Die TSB Softprooflösung Die TSB Softprooflösung PressProof von Stand 08.10.2011 Seite 1 von 8 Datenbereistellung Die Originaldaten werden automatisch vom Server für PressProof bereitgestellt. Die Seiten werden nach Namensregeln

Mehr

Umgekehrt werden die analogen Farbinformationen der Vorlage bei der Eingabe über einen Scanner oder eine Digitalkamera digitalisiert (A/D-Wandlung).

Umgekehrt werden die analogen Farbinformationen der Vorlage bei der Eingabe über einen Scanner oder eine Digitalkamera digitalisiert (A/D-Wandlung). Tipp: Farbmanagement (c) 2004 Thomas Stölting, Stand: 8.5. 2005 Früher oder später kommt kein Digital-Fotograf an dem Thema "Farbmanagement" vorbei. Spätestens, wenn die ersten Bilder ausgedruckt wurden

Mehr

Messtechnik / Monitorkalibrierung (Softproof) QUATO icolor Display Software

Messtechnik / Monitorkalibrierung (Softproof) QUATO icolor Display Software Messtechnik / Monitorkalibrierung (Softproof) QUATO icolor Display Software Seite 1 / 5 QUATO icolor Display Software Erweiterte Kalibrations-Software für TFT- und CRT-Monitore icolor Display ist eine

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography

HDR Aufnahmetechniken. B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography HDR Aufnahmetechniken B.Eng. Paschá Kulijew Limelight Photography Teil 1: Vorüberlegungen Was bedeuten DR? Absolute Definition : Dynamic Range DR ist das Verhältnis von einer maximaler physikalischer Größe

Mehr

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002

DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 2002 DoctorPRO Benutzerhandbuch Ausgabe: Juni 00 Ausgabe: Juni 00 Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um die Richtigkeit dieses Handbuchs zu gewährleisten. Sollten Sie jedoch Fehler feststellen, bitten

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX Grafik A1: Basismessung Folie 1 Diese Grafik stellt das Ergebnis der Messung dar, bei der die neutrale

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Das beidäugige Gesichtsfeld umfaßt etwa 170 Bogengrad.

Das beidäugige Gesichtsfeld umfaßt etwa 170 Bogengrad. 3 Farben 3.1 Licht 3.2 Farbwahrnehmung 3.3 RGB-Modell 3.4 CIE-Modell 3.5 YCrCb-Modell Licht: Als Licht sieht man den Teil des elektromagnetischen Spektrums zwischen etwa 400 nm bis 750 nm Wellenlänge an.

Mehr

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung

Objekterkennung durch Vergleich von Farben. Videoanalyse Dr. Stephan Kopf HWS2007 Kapitel 5: Objekterkennung Objekterkennung durch Vergleich von Farben 48 Farbräume (I) Definitionen: Farbe: Sinnesempfindung (keine physikalische Eigenschaft), falls Licht einer bestimmten Wellenlänge auf die Netzhaut des Auges

Mehr

Presentation Draw. Bedienungsanleitung

Presentation Draw. Bedienungsanleitung Presentation Draw G Bedienungsanleitung Bitte bewahren Sie die gesamte Benutzerdokumentation für späteres Nachschlagen auf. In dieser Bedienungsanleitung bezieht sich der Begriff Zeiger auf den interaktiven

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Anleitung zum Drucken der Testcharts

Anleitung zum Drucken der Testcharts Damit Sie beim Drucken nicht Ihr blaues Wunder erleben, sollte auch Ihr Drucker profiliert werden. Mit dem richtigen Profil wird erreicht, dass die Farben im Druck so aussehen wie auf Ihrem Bildschirm.

Mehr

Grundlagen digitaler Bildbearbeitung

Grundlagen digitaler Bildbearbeitung Grundlagen digitaler Bildbearbeitung Folie 2 Inhaltsübersicht Bitmaps und Vektorgrafiken Grafikformate Farbräume und Farbmodelle Farbmodus (Farbtiefe) Bildauflösung Webfarben Folie 3 Bitmaps und Vektorgrafiken

Mehr

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

FARB- UND TONWERTKORREKTUR 1 6

FARB- UND TONWERTKORREKTUR 1 6 1 6 ÜBERLEGUNGEN Bevor mit Farb- und Tonwert-Korrekturen begonnen wird, sollte Folgendes beachtet werden: Eigentlich sollte stets ein kalibrierter Monitor mit Farbprofil verwendet werden. Dies ist für

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge

Monitor-Gamma. Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge Michael v.ostheim Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Kilian Kluge 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Testbilder benutzen 4 2.1 Testbild Grauskala..................................... 4

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Workshop-Beitrag von D. Peukert März 2012 für den

Workshop-Beitrag von D. Peukert März 2012 für den Workshop-Beitrag von D. Peukert März 2012 für den 1 Farbtemperatur und Farbwiedergabe Fotografie bedeutet Aufzeichnung von Licht. Die Farbtemperatur wird als eine wesentliche Messgröße für die Eigenschaften

Mehr

COMOS FEED Knowledge Base

COMOS FEED Knowledge Base COMOS FEED Knowledge Base White Paper Einfache Erstellung und Überprüfung von Regeln für Verfahrensfließbilder Zusammenfassung Kontrollierte Planungsprozesse sind ein grundlegender Faktor für effizientes

Mehr

Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten

Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten Technik-Fotografien systematisch nachbearbeiten Bei der Aufnahme alles richtig machen Farbgetreu vom Foto bis zum Druck Die richtige Software auswählen Die 10 Schritte der Bildbearbeitung Neue Verfahren

Mehr

Fotos optimieren. Helligkeit

Fotos optimieren. Helligkeit 116 Effekte Fotos optimieren Der erste Punkt im Reiter EFFEKTE, BILDOPTIMIERUNG, widmet sich den klassischen Fehlern, die bei der Aufnahme von Bildern entstehen, bietet aber auch Möglichkeiten, Bilder

Mehr

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros

Spezialist für Grossformatdrucker. Hardware- Services für Vermessungsbüros Spezialist für Grossformatdrucker Supplies Hardware- Services für Vermessungsbüros Ingolf Schupp, Rauch GmbH 2015 Vorstellung Dresden Berlin Erfurt Leipzig Köln Stuttgart rauch GmbH IT-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug

Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug Praxis Know how Farbkontrolle für den RAW-Workflow und Kameraprofilierungswerkzeug X-Rite ColorChecker Passport: Das robuste und handliche Passport-Gehäuse der Foto Targets lässt sich praxisgerecht in

Mehr

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität

V-locity 3. Virtuelle Optimierung wird Realität V-locity 3 Virtuelle Optimierung wird Realität Kurzfassung Die heutigen virtuellen Umgebungen erfordern einen hohen Aufwand, um ohne Overhead einen bestmöglichen Service gewährleisten zu können. Bestehender

Mehr

Sie können lediglich Bilddateien im RAW-Datenformat (*.orf) auswählen.

Sie können lediglich Bilddateien im RAW-Datenformat (*.orf) auswählen. RAW-Entwicklung RAW-Daten werden entwickelt und verarbeitet; die Ergebnisse werden in einer Bilddatei gespeichert. Nur RAW-Dateien (*.orf) sind betroffen. Es können auch mehrere RAW-Datendateien gleichzeitig

Mehr

Farbmanagement. Florian Süßl IDUG #27 Berlin, 28. Mai analysieren beraten umsetzen

Farbmanagement. Florian Süßl IDUG #27 Berlin, 28. Mai analysieren beraten umsetzen Farbmanagement Florian Süßl IDUG #27 Berlin, 28. Mai 2015 analysieren beraten umsetzen Farbmanagement Farbprofile und Programmeinstellungen herunterladen und installieren Grundsätzliches zu Farbmanagement

Mehr

Kraftmessung an einer Slackline

Kraftmessung an einer Slackline Florian Hairer 1, Demian Geyer 2 Kraftmessung an einer Slackline Experimentelle Bestimmung von Kräften in einem Slacklinesystem mittels Dehnmessstreifen (DMS) 1 Christian-Doppler-Laboratorium für Werkstoffmechanik

Mehr

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Graphik: Niopek LVermA SH DGPF-Projekttreffen Stuttgart 2009 Jürgen Weber 1 Gliederung Einführung Farben Test- und Kalibrierfelder

Mehr

Kamerabasierte Optimierungen (also Hardware-basiert) sind beispielsweise bei der GigE Vision Kamera mvbluecougar-x von MATRIX VISION

Kamerabasierte Optimierungen (also Hardware-basiert) sind beispielsweise bei der GigE Vision Kamera mvbluecougar-x von MATRIX VISION Whitepaper über Farbkorrektur Mehr Drama In vielen Industriebereichen wie Digitaldruck oder Humanmedizin ist eine natürliche Farbwiedergabe unerlässlich. Wie wichtig die Farbtreue sein kann, zeigt das

Mehr

LEICA D-LUX 5 Firmware Update

LEICA D-LUX 5 Firmware Update 24 LEICA D-LUX 5 Firmware Update Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Informationen zum Upgrade der D-LUX5-Firmware Gegenüber der Firmwareversion 1.0 gibt es folgende neue oder geänderte Funktionen:

Mehr

Leitfaden für Scan-Arbeiten

Leitfaden für Scan-Arbeiten Leitfaden für Scan-Arbeiten Begriffsbestimmung: High-End - Scan: Vorlagenformate von KB bis 13x18 Planfilm die Auflösung ist frei wählbar innerhalb der Auflösung des Scanners. Die Scans werden manuell

Mehr

EIZO Europe GmbH Germany Helmut-Grashoff-Str. 18 41179 Mönchengladbach Phone: +49 2161 8210-0 www.eizo.de

EIZO Europe GmbH Germany Helmut-Grashoff-Str. 18 41179 Mönchengladbach Phone: +49 2161 8210-0 www.eizo.de EIZO Europe GmbH Germany Helmut-Grashoff-Str. 18 41179 Mönchengladbach Phone: +49 2161 8210-0 www.eizo.de EIZO Austria GmbH Austria, Hungary, Romania & Bulgaria Pfarrgasse 87 1230 Wien Phone: +43 1 6152886-10

Mehr

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung

Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung Sehen: Die Visuelle Wahrnehmung 1 2 1 Aufbau der Retina Retinale Ganglien geben das Singnal weiter im Auge ( Chronobiologie!). Quelle: www.dma.ufg.ac.at 3 Anatomie des Auges: Pupille 2-8 mm (Helligkeitsanpassung);

Mehr

Bildglättung. Steuern der Druckausgabe. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Bildglättung. Steuern der Druckausgabe. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Ihr Druckertreiber gewährleistet optimale Druckqualität bei den unterschiedlichsten Druckanforderungen. Möglicherweise möchten Sie jedoch mehr Kontrolle über das Erscheinungsbild Ihrer gedruckten Dokumente

Mehr

Spyder5 Benutzerhandbuch

Spyder5 Benutzerhandbuch Spyder5 Benutzerhandbuch Spyder5ELITE Für professionelle Fotografen, Studios und Kalibrierungsperfektionisten, die die absolute Kontrolle über den Farb-Workflow benötigen. Dieses Spyder 5-Farbmessgerät

Mehr

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation

Bildbearbeitungstechniken Lehrerinformation Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Zwanzig klassische Elemente der Bildbearbeitung werden vorgestellt. Die Sch arbeiten in Zweierteams und erarbeiten sich das Wissen zu je 1 2. Sie bearbeiten Bildausschnitte,

Mehr

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK

P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK P1-41 AUSWERTUNG VERSUCH GEOMETRISCHE OPTIK GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 1 Bestimmung der Brennweite 11 Naives Verfahren zur Bestimmung der Brennweite Es soll nur mit Maÿstab und Schirm die

Mehr

Datentypen: Enum, Array, Struct, Union

Datentypen: Enum, Array, Struct, Union Datentypen: Enum, Array, Struct, Union C-Kurs 2013, 2. Tutorium Freitagsrunde http://wiki.freitagsrunde.org 10. September 2013 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A)

Monitore einstellen. Farbraum: Der Monitor-Farbraum RGB links ist ein additives Farbmodell, der Drucker-Farbraum CMYK rechts ist subtraktiv (Bild A) Monitore richtig einstellen Ein Monitor zeigt oft nicht die Farben an, die Ihre Kamera aufgenommen hat und die Ihr Drucker ausdruckt. Mit den richtigen Einstellungen passen Sie die Monitoranzeige an. Hochpreisige

Mehr

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Automatisches Ausfüllen in Excel 2013 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Lineare Reihen erstellen...

Mehr

Prof. H. Mixdorff Farbmetrik und IBK-Farbdiagramm

Prof. H. Mixdorff Farbmetrik und IBK-Farbdiagramm Prof. H. Mixdorff Farbmetrik und IBK-Farbdiagramm Die Farbwahrnehmung basiert auf der komplexen Verarbeitung von Nervenimpulsen dreier verschiedener Arten von Rezeptoren auf der Retina, den so genannten

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

Was ist Colormanagement?

Was ist Colormanagement? Colormanagement Was ist Colormanagement? Was ist Colormanagement? Die Toast Geschichte: Einführung Colormanagement Einführung Colormanagement additives Farbmodell (Mischung von Lichtfarben): - Bei der

Mehr

Herzlich Willkommen! DeltaE. Image Consulting

Herzlich Willkommen! DeltaE. Image Consulting Herzlich Willkommen! DeltaE. Image Consulting DeltaE. Image Consulting / HJ Groß www.deltae.eu 2 DeltaE. Image Consulting / HJ Groß www.deltae.eu 3 Wie funktioniert Farbmanagement? Ehrlich gesagt......weiß

Mehr

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:...

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:... TP 6: Windenergie -TP 6.1- TP 6: Windenergie Zweck der ersuche: 1 ersuchsaufbau Der Aufbau des Windgenerators und des Windkanals (Abb.1) erfolgt mit Hilfe der Klemmreiter auf der Profilschiene. Dabei sind

Mehr

2 Grundlagen 2.1 Einleitung

2 Grundlagen 2.1 Einleitung 5 2.1 Einleitung Heutige Computer erlauben normalerweise die komfortable Erledigung einzelner Aufgaben. Aber mehrere zusammenhängende Aufgaben, also Arbeitsabläufe oder»workflows«, am Computer hintereinander

Mehr

07.05.2009. LO Lipidoxidation NE nichtenzymatische Bräunung E enzymatische Bräunung S Schimmelpilze H Hefen B Bakterien

07.05.2009. LO Lipidoxidation NE nichtenzymatische Bräunung E enzymatische Bräunung S Schimmelpilze H Hefen B Bakterien LO Lipidoxidation NE nichtenzymatische Bräunung E enzymatische Bräunung S Schimmelpilze H Hefen B Bakterien 1 2 3 4 Diese Darstellung ist sehr einfach, aber sie ist hardwarebezogen: Die RGB-Werte können

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung

Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung Start: 1.8. 2006 Abschluss: 31.7.2008 Anforderungen an eine Softproof-Zertifizierung 1 Übersicht 1) Bedürfnisse in der grafischen Industrie 2) Zunehmende Bedeutung des Softproofs 3) Prüfung von Monitor

Mehr

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2

Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 Der NanoFocus-Expertentipp Tipp 15 Messdaten für die Analyse vorbereiten- Teil 2 15-09-07/HK/#15 NanoFocus AG 1 Ausbessern und Ausreißer beseitigen Der erste Teil des Tipps Messdaten für die Analyse vorbereiten

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Farbe in der Computergrafik

Farbe in der Computergrafik TU Dresden Fakultät Informatik Institut für SMT CGV Proseminar: Computergrafik Referent: Ralf Korn Dozent: Dr. W. Mascolus Farbe in der Computergrafik Diplomstudiengang Informatik Matrikelnr.: 3320569

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Farben Pixel, Farben, RGB/YUV http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Helligkeits- und Farb-Pixel s/w-pixel: Wert = Helligkeit Beispiel 8 Bit/Pixel = 256 Stufen 0=schwarz, 255=weiß

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Farbmanagement-Leitfaden Für einen farbtreuen Workflow von der Aufnahme bis

Farbmanagement-Leitfaden Für einen farbtreuen Workflow von der Aufnahme bis die Grlagen Farbmanagement-Leitfaden Für einen farbtreuen Workflow von der Aufnahme bis Aha! zum fertigen Bild Verwendung von von Digitalfotos Mit der zunehmenden Verbreitung von Digital kameras erweitern

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

Wichtige Anmerkung: bekommen Sie, falls

Wichtige Anmerkung: bekommen Sie, falls Profilierungsrichtlinien zur Profilerstellung mit einer Profilierungssoftware Dieser Workshop richtet sich an erfahrene Benutzer, die mit der Profilierung von Druckmedien grundsätzlich gut vertraut sind.

Mehr

Microsoft Excel 2010 Mehrfachoperation

Microsoft Excel 2010 Mehrfachoperation Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2010 Mehrfachoperation Mehrfachoperationen in Excel 2010 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Mehrfachoperation mit

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Idee, Entwurf, programmiert, erstellt und bearbeitet durch df-programmierwelt UG Daniel Frank

Mehr

Standardisierte farbtreue Wiedergabe von Bildern auf Monitoren und Druckern - Stand der Technik und Einsatzhinweise

Standardisierte farbtreue Wiedergabe von Bildern auf Monitoren und Druckern - Stand der Technik und Einsatzhinweise Standardisierte farbtreue Wiedergabe von Bildern auf Monitoren und Druckern - Stand der Technik und Einsatzhinweise Dietmar Kollhoff, Karl-Heinz Franke Zentrum für Bild- und Signalverarbeitung e.v. Ehrenbergstraße

Mehr

Color Management Monitors

Color Management Monitors Color Management Monitors ColorEdge Series Für jegliche Gestaltungsaufgaben von anspruchsvoll bis professionell 31.1" 23.8" 27" Absolute Farbverbindlichkeit und höchstmögliche Homogenität Die Referenz

Mehr

Xerox 6030/6050 Wide Format AutoCAD ADI-Treiber Benutzerhandbuch 701P41589

Xerox 6030/6050 Wide Format AutoCAD ADI-Treiber Benutzerhandbuch 701P41589 Xerox 6030/6050 Wide Format AutoCAD ADI-Treiber Benutzerhandbuch 701P41589 Version 1.0 Datum: 15. März 2004 Xerox Corporation Global Knowledge & Language Services 800 Phillips Road Bldg. 845-17S Webster,

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr