(a) Räumlicher Geltungsbereich (b) Sachlicher Geltungsbereich (c) Persönlicher Anwendungsbereich (d) Zeitlicher Anwendungsbereich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(a) Räumlicher Geltungsbereich (b) Sachlicher Geltungsbereich (c) Persönlicher Anwendungsbereich (d) Zeitlicher Anwendungsbereich"

Transkript

1 I. Die Gerichtsbarkeit I. Die Gerichtsbarkeit Geimer IZPR 4, 3. Teil; Kegel/Schurig IPR 8 22 I; Schack IZVR 3 6; Stein/Jonas(-Schumann) Einl. XIV B. Dahlhoff, Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche gegen exterritoriale Schuldner in Deutschland, BB 1997, ; Geiger, Staatenimmunität: Grundsatz und Ausnahme, NJW 1987, ; Habscheid, Die Immunität internationaler Organisationen im Zivilprozeß, ZZP 110 (1997), ; Kronke, Europäisches Übereinkommen über Staatenimmunität Element der Kodifizierung des deutschen internationalen Zivilverfahrensrechts, IPRax 1991, 141; H. Roth, Inländische Gerichtsbarkeit Gerichtsgewalt und internationale Zuständigkeit im österreichischen, europäischen und deutschen Zivilprozessrecht, ZVglRWiss 1991, ; v. Schönfeld, Die Immunität ausländischer Staaten vor deutschen Gerichten, NJW 1987, Schütze IZPR 31 70; Kropholler, Internationale Zuständigkeit, in: Hdb. IZVR Bd. I; Schack IZPR 3 8; Stein/Jonas(-Schumann) Einl. XV F. Coester-Walten, Die internationale Zuständigkeit deutscher Gerichte in Zivil- und Handelssachen, Jura 2003, ; Schumann, Internationale Zuständigkeit: Besonderheiten, Wahlfeststellung, doppelrelevante Tatsachen, in: Festschrift Heinrich Nagel (1987), ; Busl JuS 1988, und Problemstellung 2. Die internationale Entscheidungszuständigkeit a) EU-Recht (1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 12 Nr. 160) Kropholler, Europäisches Zivilprozeßrecht, Kommentar zu EuGVO und Lugano-Übereinkommen, 7. Aufl. (2002); Schack, Internationales Zivilverfahrensrecht, 3. Aufl. (2002), 8, 9; Schlosser, EU-Zivilprozessrecht, 2. Aufl. (2003); Gsell, Autonom bestimmter Gerichtsstand am Erfüllungsort nach der Brüssel I-Verordnung, IPRax 2002, ; Hau, Der Vertragsgerichtsstand zwischen judizieller Konsolidierung und legislativer Neukonzeption, IPRax 2000, ; Junker, Vom Brüsseler Übereinkommen zur Brüsseler Verordnung Wandlungen des Internationalen Zivilprozessrechts, RIW 2002, ; Kropholler/von Hinden, Die Reform des europäischen Gerichtsstands am Erfüllungsort (Art. 5 Nr. 1 EuGVÜ), GS Lüderitz (2000), ; Leipold, Internationale Zuständigkeit am Erfüllungsort, GS Lüderitz (2000), ; Martiny, Internationale Zuständigkeit für vertragliche Streitigkeiten, FS Geimer (2002), ; Micklitz/Rott, Vergemeinschaftung des EuGVÜ in der Verordnung (EG) Nr. 44/2001, EuZW 2001, ; Schurig, Der Konnexitätsgerichtsstand nach Art. 6 Nr. 1 EuGVO und die Verschleifung von örtlicher und internationales Zuständigkeit im europäischen Zivilverfahrensrecht, Fschr Musielak (2004), ; Wagner, Internationale und örtliche Zuständigkeit in Verbrauchersachen im Rahmen des Brüsseler Übereinkommens und der Brüssel I-Verordnung, WM 2003, (a) Räumlicher Geltungsbereich (b) Sachlicher Geltungsbereich (c) Persönlicher Anwendungsbereich (d) Zeitlicher Anwendungsbereich

2 (e) Inhaltliche Regelung der internationalen Zuständigkeit i. Allgemeiner Gerichtsstand ii. Konkurrierende besondere Gerichtsstände Gsell, Autonom bestimmter Gerichtsstand am Erfüllungsort nach der Brüssel I-Verordnung, IPRax 2002, Fall 30: Der in Passau ansässige deutsche Anwalt A arbeitet für seinen österreichischen Mandanten M, mit Wohnsitz in Wien, Anfang 2003 einen Vertrag aus. Auch nach mehrfacher Mahnung begleicht M die Honorarforderung des A nicht. A reicht in Passau Zahlungsklage ein. M rügt die internationale Zuständigkeit des Gerichts. Mit Recht? iii. Ausschließliche besondere Gerichtsstände iv. Zuständigkeitsvereinbarungen (f) Verhältnis zum autonomen Recht und zu anderen Abkommen (2) Die Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 des Rates über Insolvenzverfahren (EuInsVO) (J/H 12 Nr. 260) Krebber, Europäische Insolvenzordnung, Drittstaatengesellschaften, Drittstaatensachverhalte und innergemeinschaftliche Konflikte, IPRax 2004, 540ff.; Ludwig, D., Neuregelungen des deutschen Internationalen Insolvenzverfahrensrechts: eine Untersuchung unter vergleichender Heranziehung der Europäischen Insolvenzordnung, Diss. 2004, Ehricke/Ries, Die neue Europäische Insolvenzverordnung, Jus 2003, , Paulus, Änderungen des deutschen Insolvenzrechts durch die Europäische Insolvenzordnung, ZIP 2002, (3) Die Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 des Rates über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 Brüssel II (Ehe- VO II) (J/H 12 Nr. 162) Dötsch, Internationale Zuständigkeit in Familiensachen, NJW-Spezial 2005, ; Hau, Das System der internationalen Entscheidungszuständigkeit im europäischen Eheverfahrensrecht, FamRZ 2000, ; Helms, Internationales Verfahrensrecht für Familiensachen in der Europäischen Union, FamRZ 2002, ; Kohler, Internationales Verfahrensrecht für Ehesachen in der Europäischen Union: Die Verordnung Brüssel II, NJW 2001, 10 15; Kropholler EuZPR 7 Einl. Rn. 79 ff.; Schack, Das neue Internationale Eheverfahrensrecht in Europa, RabelsZ 65 (2001), ; Schlauß, Das neue Gesetz zum internationalen Familienrecht das Internationale Familienrechtsverfahrensgesetz (Int- FamRVG), 2005.

3 b) Internationale Abkommen (1) Das Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen (EuGVÜ) Kropholler, Europäisches Zivilprozeßrecht, Kommentar zu EuGVO und Lugano-Übereinkommen, 7. Aufl. (2002); Schack, Internationales Zivilverfahrensrecht, 3. Aufl. (2002), 8, 9; Schlosser, EU-Zivilprozessrecht, 2. Aufl. (2003); Gsell, Autonom bestimmter Gerichtsstand am Erfüllungsort nach der Brüssel I-Verordnung, IPRax 2002, ; Hau, Der Vertragsgerichtsstand zwischen judizieller Konsolidierung und legislativer Neukonzeption, IPRax 2000, ; Junker, Vom Brüsseler Übereinkommen zur Brüsseler Verordnung Wandlungen des Internationalen Zivilprozessrechts, RIW 2002, ; Kohler, Vom EuGVÜ zur EuGVVO: Grenzen und Konsequenzen der Vergemeinschaftung, FS Geimer (2002), S ; Kropholler/von Hinden, Die Reform des europäischen Gerichtsstands am Erfüllungsort (Art. 5 Nr. 1 EuGVÜ), GS Lüderitz (2000), ; Leipold, Internationale Zuständigkeit am Erfüllungsort, GS Lüderitz (2000), Mankowski, Die Qualifikation der culpa in contrahendo Nagelprobe für den Vertragsbegriff des europäischen IZPR und IPR, IPRax 2003, ; Martiny, Internationale Zuständigkeit für vertragliche Streitigkeiten, FS Geimer (2002), ; Wagner, Internationale und örtliche Zuständigkeit in Verbrauchersachen im Rahmen des Brüsseler Übereinkommens und der Brüssel I-Verordnung, WM 2003, (2) Das Parallelübereinkommen von Lugano Trunk, Erste deutsche Rechtsprechung zum Lugano- Übereinkommen: Gerichtsstandsvereinbarung, Gerichtsstand des Erfüllungsortes und intertemporale Fragen, IPRax 1996, 249; Rolf Wagner, Die geplante Reform des Brüsseler und des Lugano-Übereinkommens, IPRax 1998, (3) Das Haager Minderjährigenschutzabkommen (MSA) (J/H 12 Nr. 54) (4) Das Haager Vormundschaftsabkommen (5) Sonstige Spezialabkommen Besondere Zuständigkeitsvorschriften finden sich ferner in einigen Spezialabkommen auf den Gebieten des Transport- und des Umwelthaftungsrechts: im Straßengüterverkehr 31 I CMR (J/H 1 2 Nr. 153), im Eisenbahngüterverkehr Art. 52 CIV und Art. 56 CIM, im Schiffsverkehr Art. 34 II der Revidierten Rheinschiffahrtsakte und Art. 1 und 2 des Übereinkommens über Schiffszusammenstöße, im Luftfrachtverkehr Art. 28 WA (J/H 12 Nr. 154) und Art. VIII des Zusatzabkommens von Guadalajara (J/H 12 Nr. 155), auf dem Gebiet der Umwelthaftung Art. 13 (a) des Pariser Atomhaftungsübereinkomens (J/H 12 Nr. 156), Art. X 1 des Brüsseler Übereinkommens über Reaktorschiffhaftung, Art. IX 1 des Brüsseler Ölverschmutzungsübereinkommens und Art. 7 des Brüsseler Ölfondsübereinkommens. c) Die internationale Entscheidungszuständigkeit nach autonomem Recht (1) Ausdrückliche gesetzliche Regelung Das autonome deutsche IZPR kennt nur wenige Vorschriften, die sich direkt mit der internationalen Entscheidungszuständigkeit befassen, nämlich aus der ZPO 23a (Unterhaltssachen), 606a (Ehesachen) und 640a II (Kindschaftssachen), aus der Freiwilligen Gerichtsbarkeit 35b (Vormundschafts, Pflegschafts- und Beistandssachen), 43b (Adoption) und 47 FGG (vormundschaftsgerichtliche Zuständigkeit bei Rechtshängigkeit im Ausland), ferner 12 VerschollenheitsG (Todeserklärung). Ist zwar die internationale Zuständigkeit, aber keine örtliche gegeben (ist also kein inländischer Gerichtsstand vorhanden), so ist das Amtsgericht Berlin-Schöneberg örtlich zuständig ( 606 III, 640a I 4 ZPO, 36 II 1 u. 43b III 1 FGG). (2) Anknüpfung an die örtliche Zuständigkeit

4 (3) Ausnahmezuständigkeiten (a) Negativer Kompetenzkonflikt (b) Abänderungsklagen (c) Gleichlaufzuständigkeit (d) Annexzuständigkeit (4) Zuständigkeitseinschränkungen (a) Forum non conveniens (b) Forum shopping Geimer IZVR 3 Rn ff.; Schack IZVR 2 Rn. 221 ff.; Ferrari, Forum shopping trotz internationaler Einheitssachrechtskonventionen, RIW 2002, ; Hartwieg, Forum shopping zwischen forum non conveniens und hinreichendem Inlandsbezug, JZ 1996, ; Jasper, Forum shopping in England und Deutschland, Berlin 1990; Juenger, Forum shopping, domestic and international, Tulane Law Review 1989, (5) Zuständigkeitsvereinbarungen (a) Zulässigkeit i. Allgemeine Zulässigkeitsvoraussetzungen Fall 31: Der Maschinenhersteller V mit Sitz in Rostock und der Industrielle K aus Mexiko stehen seit Jahren in geschäftlichem Kontakt. Nach einer Lieferung stellt K Mängel an der Ware fest und zahlt daher die Rechnung nicht. Nach mehrmaliger Mahnung reicht V beim LG Rostock Zahlungsklage ein. K rügt die Zuständigkeit des LG Rostock, woraufhin V geltend macht, daß die Zuständigkeit des Gerichts aus den AGB folge, die wie immer auf der Rückseite der dem K zugeschickten Auftragsbestätigung abgedruckt waren. Ist das LG Rostock zuständig? (b) Form ii. Besondere Zulässigkeitsvoraussetzungen (6) Rügelose Einlassung 3. Die internationale Anerkennungszuständigkeit a) Fehlende Ausschließlichkeit b) Rügelose Einlassung c) Ausschluß sog. exorbitanter Gerichtsstände Grothe, Exorbitante Gerichtszuständigkeiten im Rechtsverkehr zwischen Deutschland und den USA, RabelsZ 58 (1994),

5 Fall 32 (nach BGHZ 115, 90 = NJW 1991, 3092 = JuS 1992, 349): Die zypriotische Firma M-Ltd. klagt vor dem Landgericht Hamburg gegen die B, eine türkische Großbank mit Sitz in Ankara und einer Niederlassung in Hamburg, auf Rückzahlung von 20 Mio US-Dollar, die sie zur Sicherung von Garantieansprüchen aus einem Bauvertrag mit dem libyschen D bei der B hinterlegt hatte. Ist die Klage zulässig? III. Sonstige Verfahrenshindernisse 1. Ausländische Rechtshängigkeit Bäumer, Die ausländische Rechtshängigkeit und ihre Auswirkungen auf das internationale Zivilverfahrensrecht (1999); Rauscher, Internationales und Europäisches Zivilverfahrensrecht (1999), 116 ff; Schack IZVR Kerameus, Rechtsvergleichende Bemerkungen zur internationalen Rechtshängigkeit, FS Schwab (1990), ; Linke, Anderweitige Rechtshängigkeit im Ausland und inländischer Justizgewährungsanspruch, IPRax 1994, 17; Prütting, Die Rechtshängigkeit im internationalen Zivilprozeßrecht und der Begriff des Streitgegenstandes nach Art. 21 EuGVÜ, GS Lüderitz (2000), ; Rauscher, Jugoslawisches IZPR vor deutschen Gerichten? Zur Beachtlichkeit ausländischer Rechtshängigkeit, IPRax 1992, 14; ders., Rechtshängigkeitseinwand bei belgischem Parallelverfahren, IPRax 1994, 188; Schütze, Die Wirkungen ausländischer Rechtshängigkeit in inländischen Verfahren, ZZP 1991, ; Zeuner, Zum Verhältnis zwischen internationaler Rechtshängigkeit nach Art. 21 EuGVÜ und Rechtshängigkeit nach den Regeln der ZPO, FS Lüke (1997), Rechtskräftige ausländische Entscheidung

6 Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen I. Die Anerkennung vermögensrechtlicher Entscheidungen 1. Bedeutung der Anerkennung 11 Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen Geimer, Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Deutschland (1995); Geimer/Schütze, Europäisches Zivilverfahrensrecht (1997); H. Koch, Einführung in das europäische Zivilprozessrecht, JuS 2003, ; Kropholler, Europäisches Zivilprozessrecht, 7. Aufl. (2002); Linke, Internationales Zivilprozessrecht, 3. Aufl. (2001); Magnus (Hrsg.), Europäisches Zivilverfahrensrecht Verordnungen, Richtlinien, Empfehlungen (2002); Nagel/Gottwald, Internationales Zivilprozessrecht, 5. Aufl. (2002), 11, 12; Max-Planck-Institut (Hrsg.), Handbuch des internationalen Zivilverfahrensrecht (Hdb. IZVR), Bd. III/1 und 2 (1984); Rauscher (Hrsg.) Europäisches Zivilprozessrecht (2003); Schack, Internationales Zivilverfahrensrecht, 3. Aufl. (2002); Schlosser, EU-Zivilprozessrecht, 2. Aufl. (2003). I. Die Anerkennung vermögensrechtlicher Entscheidungen 1. Bedeutung der Anerkennung 2. Die Verordnung (EG) Nr. 805/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung eines Europäischen Vollstreckungstitels für unbestrittene Forderungen (EuVTVO) (J/H 12 Nr. 183) 3. Grundzüge des Verfahrens nach der EuGVO a) Inzidentanerkennung ohne streitiges Verfahren b) Vollstreckungsklausel c) Besonderes Feststellungsverfahren 4. Autonomes deutsches Recht a) Anerkennungsvoraussetzungen nach 328 ZPO (1) Anerkennungszuständigkeit, 328 Abs. 1 Nr. 1 (2) Schutz des rechtlichen Gehörs, 328 Abs. 1 Nr. 2 (3) Einwand der Rechtskraft, 328 Abs. 1 Nr. 3 (4) Ordre public, 328 Abs. 1 Nr. 4 (5) Verbürgung der Gegenseitigkeit, 328 Abs. 1 Nr. 5 b) Exequaturverfahren nach 722, 723 ZPO II. Die Anerkennung nichtvermögensrechtlicher Entscheidungen 1. Bedeutung der Anerkennung 2. Internationale Abkommen Die von der Bundesrepublik abgeschlossenen bilateralen Anerkennungs- und Vollstreckungsabkommen finden überwiegend auch auf nichtvermögensrechtliche Entscheidungen Anwendung, ausgenommen die Abkommen mit Israel, den Niederlanden, Norwegen und Österreich. Außerdem gibt es drei multilaterale Abkommen, die für die Bundesrepublik derzeit noch nicht gelten, jedoch künftig von Bedeutung werden könnten: Das CIEC-Übereinkommen über die Anerkennung von Entscheidungen in Ehesachen vom , das Haager Übereinkommen über die Anerkennung von Ehescheidungen und Ehetrennungen vom und schließlich das Europäische Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen über das Sorgerecht für Kinder und die Wiederherstellung des Sorgerechts vom

7 3. Die EheVO Teil: Internationales Verfahrensrecht B. Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen II. Die Anerkennung nichtvermögensrechtlicher Entscheidungen Sedlmeier, Internationales und europäisches Verfahrensrecht, Neuere Entwicklungen bei der gegenseitigen Urteilsanerkennung in Europa und weltweit, EuLF 2002, 35 46; Helms, Internationales Verfahrensrecht für Familiensachen in der Europäischen Union, FamRZ 2002, ; ders., Die Anerkennung ausländischer Entscheidungen im Europäischen Eheverfahrensrecht, FamRZ 2001, ; Wagner, Die Anerkennung und Vollstreckung nach der Brüssel II-Verordnung, IPRax 2001, 73 81; Hau, Internationales Eheverfahrensrecht in der Europäischen Union, FamRZ 1999, Das Verfahren nach Art. 7 1 FamRÄndG a) Voraussetzungen b) Grundzüge des Verfahrens (1) Antragserfordernis (2) Rechtsmittel (3) Aussetzung des Hauptverfahrens c) Anerkennungsgrundsätze 5. Die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen der Freiwilligen Gerichtsbarkeit a) Anwendungsbereich b) Qualifikation c) Verfahren d) Anerkennungsgrundsätze, 16a FGG

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160)

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160) A. Verfahrensvoraussetzungen 1. Die Gerichtsbarkeit - 1 - I. Die Gerichtsbarkeit Schack IZVR 2 6; Geimer IZPR 2 Rn 371 ff.; Kegel/Schurig IPR 8 22 I; Firsching/v. Hoffmann IPR 5 3 R n. 13 ff; Kropholler

Mehr

Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, 14-16 Uhr, Beginn: 16.10.2013; Hörsaal R OO8)

Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, 14-16 Uhr, Beginn: 16.10.2013; Hörsaal R OO8) 1 Prof.Dr.Herbert Roth Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Verfahrensrecht Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht WS 2013/2014 (zweistündig; Mittwoch,

Mehr

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015 Prof. em. Dr. Dieter Martiny Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015 Prof. em. Martiny 2 SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Schrifttum Textsammlung: Jayme/Hausmann (Hrsg.),

Mehr

Europäisches Zivilverfahrensrecht

Europäisches Zivilverfahrensrecht Springer-Lehrbuch Europäisches Zivilverfahrensrecht von Prof. Dr. Jens Adolphsen 2. Auflage Springer Verlag Berlin; Heidelberg 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen... 1 1 Begriff und Entwicklung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 39/06 BESCHLUSS vom 21. Juni 2007 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. Juni 2007 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht

Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht Volker Willeitner Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Die neue Europäische Verordnung über Insolvenzverfahren stellt einen tiefen Einschnitt in das europäische Recht grenzüberschreitender

Mehr

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich Prof. Dr. G. Hohloch Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/Universität Freiburg RiaOLG Stuttgart Seminar WS 2009/10 (SPB 6) Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Mehr

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Monographien Künftige Forderungen Habilitationsschrift, gedruckt mit Unterstützung der DFG AGB-Gerichtsstandsklauseln im deutschamerikanischen

Mehr

Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97

Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97 Bundesarbeitsgericht 8 AZR 328/95 Urteil vom 17.07.97 (Fundstelle: http://www.betriebsraete.de/bag-1997/8%20azr%20328-95.txt) (bearbeitet von RA Dr. Rumpf) Normen - ZPO 21, 23, 29; - EGBGB Art. 27, 28;

Mehr

Internationales Privatrecht

Internationales Privatrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Internationales Privatrecht von Dr. Florian Kienle 2. Auflage Internationales Privatrecht Kienle schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Europäisches Zivilprozeßrecht

Europäisches Zivilprozeßrecht Europäisches Zivilprozeßrecht Kommentar 2. Auflage Band 1 herausgegeben von Dr. Thomas Rauscher Professor an der Universität Leipzig bearbeitet von Dr. Bettina Heiderhoff Privatdozentin an der Universität

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Rn. Seite V VII XIV 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1 A. Prüfungsrelevanz... 1 1 B. Begriff, Bedeutung und Gegenstand des IPR... 2 2 C. Ziele des IPR...

Mehr

Neues internationales Eheverfahrensrecht in der Europäischen Union. Hausmann, Rainer

Neues internationales Eheverfahrensrecht in der Europäischen Union. Hausmann, Rainer Hausmann, Rainer Neues internationales Eheverfahrensrecht in der Europäischen Union Zum Inkrafttreten der Brüssel II"- Verordnung über die gerichtliche Zuständigkeit und die Anerkennung von Entscheidungen

Mehr

A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB

A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB Lösungsskizze Fall 1: Frage 1: A. Biergarten Schöne Aussicht gegen S GmbH aus 280 I, 437 Nr.3, 434, 433 BGB Die Klage hat Aussicht auf Erfolg, wenn der Biergarten Schöne Aussicht Klage erhoben hätte, die

Mehr

Einleitung: Statusentscheidung und vermögensrechtliche Folgeentscheidung im grenzüberschreitenden Zivilrechtsverkehr

Einleitung: Statusentscheidung und vermögensrechtliche Folgeentscheidung im grenzüberschreitenden Zivilrechtsverkehr Einleitung: Statusentscheidung und vermögensrechtliche Folgeentscheidung im grenzüberschreitenden Zivilrechtsverkehr A. Einführung in den Problembereich Die Zahl der Personen, die ihr Herkunftsland aus

Mehr

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle Teil 1: Einleitung Eine eindeutige Bestimmung der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines grenzüberschreitenden Insolvenzverfahrens sowie für insolvenzbezogene Einzelentscheidungen ist erforderlich,

Mehr

Kommentar zur Zivilprozessordnung

Kommentar zur Zivilprozessordnung Kommentar zur Zivilprozessordnung mit Gerichtsverfassungsgesetz Herausgegeben von Dr. Hans-Joachim Musielak Professor an der Universität Passau 6., neubearbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München 2008

Mehr

Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr

Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht 13 Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr Zugleich Diss. Universität Passau 2007 Bearbeitet von Lucie Sonnabend

Mehr

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Schranken der Rechtswahl Zwingendes Inlandsrecht/Gemeinschaftsrecht (Art. 3 III, IV Rom I-VO) Soweit der Fall keine Auslandsberührung aufweist,

Mehr

Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3

Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3 Abs 1 lit b Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3 MS der gemeinsamen Staatsangehörigkeit der Ehegatten Ein Ehegatte staatenlos nicht anwendbar Mehrstaater jede Staatsangehörigkeit kann

Mehr

Versicherungsrechts-Handbuch

Versicherungsrechts-Handbuch Versicherungsrechts-Handbuch von Prof. Dr. Roland Michael Beckmann, Prof. Dr. Anemarie Matusche-Beckmann, Prof. Dr. Christian Armbrüster, Prof. Dr. Christoph Brömmelmeyer, Prof. Dr. Heinrich Dörner, Dr.

Mehr

Mùnchener ProzeEformularbuch

Mùnchener ProzeEformularbuch Mùnchener ProzeEformularbuch Band3 Familienrecht Herausgegeben von Professor Dr. Peter Gottwald Professor an der Universitàt Regensburg Autoren: Dr. Ludwig Bergschneider, Rechtsanwalt und Fachanwalt fur

Mehr

8: Internationales Insolvenzrecht

8: Internationales Insolvenzrecht 8: Internationales Insolvenzrecht A. Fragestellungen B. Europäisches Insolvenzrecht Folie 193 Fragestellungen Internationale Zuständigkeit - In welchem Staat ist das Insolvenzverfahren durchzuführen? Anwendbares

Mehr

Internationales Privatrecht. Einheit 12: Internationales Zivilverfahrensrecht

Internationales Privatrecht. Einheit 12: Internationales Zivilverfahrensrecht Internationales Privatrecht Einheit 12: Internationales Zivilverfahrensrecht Überblick über Einheit 12 Internationales Zivilverfahrensrecht nach der EuGVVO o Erkenntnisverfahren o Anerkennung gerichtlicher

Mehr

3. Voraussetzungen und Verfahren für die Bestätigung als Europäischer Vollstreckungstitel (EuVT) Der Antrag auf Bestätigung als Europäischer

3. Voraussetzungen und Verfahren für die Bestätigung als Europäischer Vollstreckungstitel (EuVT) Der Antrag auf Bestätigung als Europäischer Prof. em. Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Anerkennung ausländischer Entscheidungen III Anerkennung in Zivil- und Handelssachen nach besonderen EU-Verordnungen A. Schrifttum

Mehr

2. Das Eröffnungsverfahren und die Anordnung von Sicherungsmaßnahmen 26 a. Das fallimento 26 b. Die liquidazione coatta amministrativa 27 c.

2. Das Eröffnungsverfahren und die Anordnung von Sicherungsmaßnahmen 26 a. Das fallimento 26 b. Die liquidazione coatta amministrativa 27 c. Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil 1 Die Eröffnungsverfahren in der EU. 3 A. Die Eröffnungsverfahren indeneu Mitgliedstaaten 4 I. Die Sicherungsmaßnahmen im österreichischen Recht 4 1. Die Grundzüge

Mehr

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009

Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 1 Vorlesung Internationales Handels-, Gesellschafts- und Arbeitsrecht, SS 2009 A. Internationaler Warenkauf Piltz, Neue Entwicklungen im UN-Kaufrecht, NJW 2005, 2127 2131; Schlechtriem, Internationales

Mehr

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1 Vorwort V Inhaltsübersicht IX Literatur XXI Abkürzungen XL VII 1. Kapitel Grundlagen 1 1 Begriff und Entwicklung eines internationalen und europäischen Zivilverfahrensrechts 1 I. Die Bedeutung des Auslandbezugs

Mehr

Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht

Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht A. Schrifttum Lehrbücher: v.hoffmann/thorn IPR 9 8 D; Junker IZPR 2 19 I, II ; Kegel/Schurig

Mehr

Nr. 1: Einführung zum Internationalen Zivilverfahrensrecht

Nr. 1: Einführung zum Internationalen Zivilverfahrensrecht Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 04/2010 Nr. 1: Einführung zum Internationalen

Mehr

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen Stand: Juni 2012 Merkblatt Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen A. Allgemeine rechtliche Grundlagen Grundlage für die Zuständigkeit von Gerichten in Zivil- und

Mehr

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union Pascal Grolimund Prof. Dr. iur., LL.M., Advokat, Titularprofessor für Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht an der Universität Basel Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen

Mehr

Sujecki: Das Europäische Mahnverfahren NJW 2007, 1622

Sujecki: Das Europäische Mahnverfahren NJW 2007, 1622 Sujecki: Das Europäische Mahnverfahren NJW 2007, 1622 Das Europäische Mahnverfahren * Bartosz Sujecki, Rotterdam Mit der Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens ist

Mehr

Die Anerkennung von Urteilen aus Mehrrechtsstaaten nach 328 Abs. 1 ZPO am Beispiel der USA und Kanadas

Die Anerkennung von Urteilen aus Mehrrechtsstaaten nach 328 Abs. 1 ZPO am Beispiel der USA und Kanadas Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht 23 Die Anerkennung von Urteilen aus Mehrrechtsstaaten nach 328 Abs. 1 ZPO am Beispiel der USA und Kanadas Bearbeitet von Vanessa Schönau 1. Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1 Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1 Einleitung...1 1.Teil Historische Grundlagen...3 A. Anwendbarkeit der zivilprozessualen Vorschriften...3 B. Geschichtliche

Mehr

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes?

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Rechtsanwalt und Mediator Jörg G. Schumacher Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsgemeinschaft

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX Z A 16/14. vom. 18. September 2014. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX Z A 16/14 BESCHLUSS vom 18. September 2014 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IX. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Kayser, den Richter Vill,

Mehr

4 Ta 259/09 Chemnitz, 08.02.2010 4 Ca 3790/08 ArbG Chemnitz BESCHLUSS. In dem Beschwerdeverfahren

4 Ta 259/09 Chemnitz, 08.02.2010 4 Ca 3790/08 ArbG Chemnitz BESCHLUSS. In dem Beschwerdeverfahren Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 08.02.2010 4 Ca 3790/08 ArbG Chemnitz BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren hat die 4. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht Prof. Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Richter am Saarländischen Oberlandesgericht a.d. Im

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung. B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts Inhaltsverzeichnis A. Einleitung B. Die geschichtliche Entwicklung des taiwanischen Insolvenzrechts I. Vor 1935 1. Das Konkursgesetz der Qing-Dynastie a) Hintergrund b) Überblick. 2. Das Schuldenbereinigungssystem

Mehr

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage Beck-Texte im dtv 5577 Familienrecht: FamR Textausgabe von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen 13. Auflage Familienrecht: FamR Coester-Waltjen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Vorwort. Münster, Halle/Saale, im September 2012. Johann Kindl Caroline Meller-Hannich

Vorwort. Münster, Halle/Saale, im September 2012. Johann Kindl Caroline Meller-Hannich Vorwort Seit dem erstmaligen Erscheinen des Handkommentars zum gesamten Zwangsvollstreckungsrecht ( Hk-ZV ) vor zwei Jahren hat das Vollstreckungsrecht eine Reihe von bedeutsamen Neuerungen und Veränderungen

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

Nr. 4: Internationale Zuständigkeit in Ehesachen

Nr. 4: Internationale Zuständigkeit in Ehesachen Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 04/2010 Nr. 4: Internationale Zuständigkeit

Mehr

Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten

Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten von Sophie Maria Weber JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2012 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2006 Lösungsskizze zu Fall 7: Altlasten unter der Alten Galvanik - geänderte Fassung 21.06.2006

Mehr

Geltendmachung von Forderungen in Ungarn

Geltendmachung von Forderungen in Ungarn Geltendmachung von Forderungen in Ungarn Stand: März 2015 Hinweis: Sämtliche Angaben beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Botschaft zum Zeitpunkt der Abfassung. Trotz aller Sorgfalt kann für Vollständigkeit

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 4 Nc 24/08d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende sowie durch die Hofräte Dr. Vogel und Dr. Jensik als weitere Richter in der Rechtssache der Antragstellerin

Mehr

Internationales Privat- und Verfahrensrecht

Internationales Privat- und Verfahrensrecht Internationales Privat- und Verfahrensrecht Textausgabe Dr. Dr. h.c. mult. Erik Jayme cm. o. Professor an der Universität Heidelberg Dr. Rainer Hausmann em. o. Professor an der Universität Konstanz 15.,

Mehr

LÄNDERINFORMATION SPANIEN

LÄNDERINFORMATION SPANIEN LÄNDERINFORMATION SPANIEN FORUM FÜR FACHFRAGEN Unterhaltsansprüche von in Deutschland lebenden Kindern können grundsätzlich gegenüber dem in Spanien lebenden unterhaltspflichtigen Elternteil geltend gemacht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 6 Inhaltsverzeichnis* Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 18 Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 A. Die Grundlagen des Personenstandsrechts

Mehr

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten

Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten OLG Nürnberg, Beschluss v. 29.03.2011 11 WF 1590/10 Titel: Beratungshilfe: Beratung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen als verschiedene Angelegenheiten Normenketten: RVG 13 II 1, 15 I, II, 16 Nr.

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Nr. 3: Scheidung und Scheidungsfolgen

Nr. 3: Scheidung und Scheidungsfolgen Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Erb- und Familienrecht Stand:10/2009 Nr. 3: Scheidung und Scheidungsfolgen

Mehr

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik

Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich und in der Deutschen Demokratischen Republik Meike Andermann Der ideologisch motivierte Entzug des elterlichen Sorgerechts im Dritten Reich" und in der Deutschen Demokratischen Republik Gliederung Rechtsvergleichende Betrachtung des ideologisch motivierten

Mehr

Internationales Privat- und Zivilprozessrecht

Internationales Privat- und Zivilprozessrecht Pascal Grolimund Dr. iur., LL.M., Advokat, Privatdozent an der Universität Zürich Anton K. Schnyder Dr. iur., LL.M., o. Professor an der Universität Zürich Internationales Privat- und Zivilprozessrecht

Mehr

Festschrift für Walter Gerhardt

Festschrift für Walter Gerhardt Festschrift für Walter Gerhardt Herausgegeben von Eberhard Schilken Gerhart Kreft Gerhard Wagner Diederich Eckardt RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH. Köln Inhaltsverzeichnis T BATTES, em. Universitätsprofessor

Mehr

Steuerforderungen in grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren

Steuerforderungen in grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren 3. Juni 2016 Steuerforderungen in grenzüberschreitenden Insolvenzverfahren Hamburger Kreis für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung am 3. Juni 2016 in Hamburg Prof. Dr. Andreas Piekenbrock,

Mehr

Die Verletzung gewerblicher Schutzrechte im europäischen internationalen Privat- und Verfahrensrecht. Hausmann, Rainer

Die Verletzung gewerblicher Schutzrechte im europäischen internationalen Privat- und Verfahrensrecht. Hausmann, Rainer Hausmann, Rainer Die Verletzung gewerblicher Schutzrechte im europäischen internationalen Privat- und Verfahrensrecht The European Legal Forum (D) 5/6, 2003, 278-287 2003 IPR Verlag GmbH München The European

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

Veröffentlichungen. von Prof. Dr. Burghard Piltz

Veröffentlichungen. von Prof. Dr. Burghard Piltz Veröffentlichungen von Prof. Dr. Burghard Piltz 1. Monographien Internationales Kaufrecht Das UN-Kaufrecht in praxisorientierter Darstellung Verlag C.H.Beck, München, 2008, 2. Auflage, XX, 492 Seiten UN-Kaufrecht

Mehr

Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung

Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht Band 26 Herausgegeben von den Professoren Dr. Wolfgang Hau,

Mehr

RIW-Fachkonferenz 2014

RIW-Fachkonferenz 2014 Uwe Dettmar RIW-Fachkonferenz 2014 25. September 2014 dfv Mediengruppe Frankfurt am Main 10.30-10.35 Begrüßung der Teilnehmer Dr. Roland Abele, RIW/dfv Mediengruppe 10.35-10.45 Begrüßung der Teilnehmer

Mehr

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr.

Inhalt. /. Teil: Grundlagen 1 1. 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8. Seite Rdnr. Verzeichnis der Abkürzungen und der abgekürzt zitierten Literatur XV /. Teil: Grundlagen 1 1 1: Begriff und Zweck des Insolvenzverfahrens l l 2: Die Insolvenzordnung als Reformgesetz 5 8 A. Rechtsentwicklung

Mehr

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten

Info Kosten Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Beitragsrahmengebühren Gebührenvereinbarung Prozesskosten Außergerichtliche Kosten Info Kosten In der Bundesrepublik sind die Anwaltskosten gesetzlich seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), vorher in der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung geregelt. Je nach Tätigkeitsbereich,

Mehr

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland

Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland Simon Schilling Insolvenz einer englischen Limited mit Verwaltungssitz in Deutschland PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Einleitung. 13 I. Problemstellung und Gegenstand

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

Der ordre public-einwand im Europäischen Zivilverfahrensrecht. Staudinger, Ansgar. The European Legal Forum (D) 5, 2004, 273-281

Der ordre public-einwand im Europäischen Zivilverfahrensrecht. Staudinger, Ansgar. The European Legal Forum (D) 5, 2004, 273-281 Staudinger, Ansgar Der ordre public-einwand im Europäischen Zivilverfahrensrecht The European Legal Forum (D) 5, 2004, 273-281 2004 IPR Verlag GmbH München The European Legal Forum - Internet Portal Literatur

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII INHALTSÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XVII Teil 1: Einleitung... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Europäische Rahmenbedingungen... 7 3 Die Commission on European Family

Mehr

Zur geplanten Evaluierung des fliegenden Gerichtsstands im UWG. Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR

Zur geplanten Evaluierung des fliegenden Gerichtsstands im UWG. Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR Prof. Dr. Michael Loschelder Generalsekretär von GRUR 104 a UrhG: Für Klagen wegen Urheberrechtsstreitsachen gegen eine natürliche Person ist das Gericht ausschließlich zuständig, in dessen Bezirk diese

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. April 2014. in der Zwangsvollstreckungssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. April 2014. in der Zwangsvollstreckungssache BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 93/13 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in der Zwangsvollstreckungssache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 201 Abs. 1 Satz 2, 302 Nr. 1 Widerspricht der Schuldner lediglich

Mehr

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2011/12

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2011/12 Prof. Dr. Dieter Martiny Begleitmaterial zur Vorlesung Internationales Handelsrecht WS 2011/12 2 Prof. Martiny WS 2011/121 Internationales Handelsrecht A. Grundlagen des Internationales Handelsrechts 1.

Mehr

PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN

PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN PROFESSOR DR. KARSTEN THORN, LL.M. PUBLIKATIONEN Stand: Januar 2016 Monografien: Fälle zum Internationalen Privatrecht: mit internationalem Zivilverfahrensrecht (Schriftenreihe der Juristischen Schulung),

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 AR 8/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 Amtsgericht Schwedt (Oder) ED 29/07 Amtsgericht Eberswalde - Familiengericht - Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Unterbringungssache

Mehr

Prof. em. Martiny SS 2013

Prof. em. Martiny SS 2013 Prof. em. Martiny SS 2013 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationale Zuständigkeit - Allgemeiner Gerichtsstand und besondere Gerichtsstände nach Europäischem Recht - A. Schrifttum

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10

OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10 OLG Düsseldorf: Schlussurteil vom 23.03.2011 - I-15 U 18/10, 15 U 18/10 Normenkette: ZPO 23, 97; EuGVVO Art. 1, 5, 22, 23, 24, 60; CISG Art. 8 Rechtsgebiete: Gerichtsverfassung und Zivilverfahren Internationales

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung:

Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Herzlich Willkommen zur redmark Online-Schulung: Standortverlagerung ins Ausland unter arbeitsrechtlichen Gesichtspunkten mit Gerhard 9 f ¾ ¾n k ¾ ¾ Greiner, Rechtsanwalt und Mitautor von ¾ ¾ I ¾ f ½ f

Mehr

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage

Prüfe dein Wissen: PdW 33. Insolvenzrecht. von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl. 2. Auflage Prüfe dein Wissen: PdW 33 Insolvenzrecht von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Dr. Kristof Biehl 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 lassungen auf die Hauptniederlassung ankommt (BegrRegE zu 3, BT-Drs. 12/

Mehr

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit

Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Gerichtsstand und Schiedsgerichtsbarkeit Anerkennung von Gerichtsurteilen in Russland und im Ausland Theorie und Praxis: Offene Veranstaltung des Komitees für Rechtsfragen Steffen Kaufmann DLA Piper, Moskau

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht INHALTSVERZEICHNIS Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht Vorwort der Herausgeber Vorwort des Bandredaktors V VII /. Rechtsstaatliche Grundlagen Dr. Dr. h. c. Ekkehard Schumann o. Professor

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Juli 2010. in dem Insolvenzverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Juli 2010. in dem Insolvenzverfahren BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 269/09 BESCHLUSS vom 15. Juli 2010 in dem Insolvenzverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 290; ZPO 269 Abs. 3 und 4 a) Der Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung

Mehr

[T]he resolute support of exclusive jurisdiction seems to be, at least from a general perspective, a relic from the past. 1

[T]he resolute support of exclusive jurisdiction seems to be, at least from a general perspective, a relic from the past. 1 1 Einleitung [T]he resolute support of exclusive jurisdiction seems to be, at least from a general perspective, a relic from the past. 1 Ausschließliche internationale Zuständigkeiten geraten zunehmend

Mehr

Limited, Private Limited Company, gerichtliche Zuständigkeit, Gesellschafterstreit, Klage

Limited, Private Limited Company, gerichtliche Zuständigkeit, Gesellschafterstreit, Klage Gericht BGH Aktenzeichen II ZR 28/10 Datum 12.07.2011 Vorinstanzen OLG Frankfurt, 03.02.2010, Az. 21 U 54/09, LG Hanau, 26.05.2009, Az. 6 O 56/08 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Limited,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS IX ZA 5/14. vom. 3. April 2014. in dem Nachtragsverteilungsverfahren. Nachschlagewerk: InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. BUNDESGERICHTSHOF IX ZA 5/14 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in dem Nachtragsverteilungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 35, 203 Abs. 1 Nr. 3 Der Nachtragsverteilung unterliegen keine

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Rechtswissenschaften Band 34 Maria Bairlein Internationales Vertragsrecht für Freie Berufe Tectum Verlag Maria Bairlein Internationales Vertragsrecht

Mehr

STELLUNGNAHME ZUM GRÜNBUCH

STELLUNGNAHME ZUM GRÜNBUCH Ö S T E R R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R C O N S E I L N A T I O N A L D U N O T A R I A T A U T R I C H I E N A U S T R I A N C H A M B E R O F C I V I L L A W N O T A R I E S Wien,

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 17. Juni 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

VO Nr. 2201/2003 Brüssel II a, ein erster Überblick

VO Nr. 2201/2003 Brüssel II a, ein erster Überblick VO Nr. 2201/2003 Brüssel II a, ein erster Überblick von Privatdozent Dr. Peter Finger, Fachanwalt für Familienrecht, Frankfurt I. Einleitung; VO Nr. 1347/2000 Brüssel II 1. Seit 1.3.2001 galten für das

Mehr

Teil 1 Internationales Privatrecht... 13

Teil 1 Internationales Privatrecht... 13 Inhalt Teil 1 Internationales Privatrecht... 13 A. Begriff, Quellen und Interessen des IPR...15 I. Begriff und Bedeutung...15 1. Begriff...15 2. Bedeutung...15 II. Quellen...18 1. Autonomes deutsches Kollisionsrecht...19

Mehr