Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015"

Transkript

1 Prof. em. Dr. Dieter Martiny Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015

2 Prof. em. Martiny 2 SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Schrifttum Textsammlung: Jayme/Hausmann (Hrsg.), Internationales Privat- und Verfahrensrecht (17. Aufl. 2014) Lehrbücher: Adolphsen, Europäisches Zivilverfahrensrecht (2. Aaufl. 2015) Andrae, Internationales Familienrecht (3. Aufl. 2014) Hess, Europäisches Zivilprozessrecht (2010) von Hoffmann /Thorn, Internationales Privatrecht (10. Aufl angekündigt) Hüßtege/Ganz, Internationales Privatrecht. Einschließlich Grundzüge des Internationalen Verfahrensrechts - Examenskurs für Rechtsreferendare (5. Aufl. 2013) Junker, Internationales Zivilprozessrecht (2. Aufl. 2015) Krebs, Internationales Privatrecht (2. Aufl. 2015) Kropholler, Internationales Privatrecht (6. Aufl. 2006) Linke/Hau, Internationales Zivilverfahrensrecht - Leitfaden für Verfahren mit Auslandsbezug (6. Aufl. 2015) Rauscher, Internationales Privatrecht - Mit internationalem und europäischem Zivilverfahrensrecht (4. Aufl. 2012) Schack, Internationales Zivilverfahrensrecht (6. Aufl. 2014) Handbücher: Geimer, Internationales Zivilprozessrecht (7. Aufl. 2014) Nagel/Gottwald, Internationales Zivilprozessrecht (7. Aufl. 2013) Reinmüller, Internationale Rechtsverfolgung in Zivil- und Handelssachen in der Europäischen Union (Anwaltverl., 2009) Schütze, Rechtsverfolgung im Ausland - Probleme des ausländischen und internationalen Zivilprozessrechts (4. Aufl. 2009) Kommentare: Baumbach/Lauterbach /Albers /Hartmann, Zivilprozessordnung (ZPO), Kurzkommentar (74. Aufl angekündigt) Geimer/Schütze, Europäisches Zivilverfahrensrecht - Kommentar zur EuGVVO, EuEheVO, EuZustellungsVO, EuInsVO, EuVTVO, zum Lugano-Übereinkommen und zum nationalen Kompetenz- und Anerkennungsrecht (3. Aufl. 2010) Kropholler/von Hein, Europäisches Zivilprozessrecht, Kommentar zur EuGVO und Lugano- Übereinkommen (9. Aufl. 2011) Krüger /Rauscher /Adolphsen /et al. (Hrsg.), Münchener Kommentar zur Zivilprozessordnung, III: , EGZPO, GVG, EGGVG, Internationales Zivilprozessrecht (4. Aufl. 2013) Musielak /Voit (Hrsg.), ZPO (Zivilprozessordnung), Kommentar (12. Aufl. 2015) Rauscher (Hrsg.), Europäisches Zivilprozess- und Kollisionsrecht (EuZPR und EuIPR) Brüssel I- VO, LugÜbk 2007 (2011), Bd. II, IV (4. Aufl. 2015) Schlosser, EU-Zivilprozessrecht (3. Aufl. 2009, 4. Aufl angekündigt) Stein /Jonas, Kommentar zur Zivilprozeßordnung (ZPO), IX: , EG ZPO (22. Aufl. 2002)

3 Thomas /Putzo, Zivilprozessordnung (ZPO) mit Gerichtsverfassungsgesetz, den Einführungsgesetzen und europarechtlichen Vorschriften (EuGVVO, EheVO, ZustellungsVO, ZustDG, AVAG) (36. Aufl. 2015) Zöller /Geimer, u.a., Zivilprozessordnung (ZPO), Kommentar (30. Aufl. 2014) 3 Entscheidungssammlung: Schack, Höchstrichterliche Rechtsprechung zum internationalen Privat- und Verfahrensrecht (2. Aufl. 2000) Fallbearbeitung: Brödermann/Rosengarten, IPR - Anleitung zur systematischen Fallbearbeitung (7. Aufl. 2015) Coester-Waltjen/Mäsch, Übungen in Internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung (4. Aufl. 2012) Fuchs/Hau/Thorn, Fälle zum Internationalen Privatrecht (4. Aufl. 2009) Hay/Rösler, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht - Prüfe Dein Wissen (5. Aufl angekündigt) Rauscher, Klausurenkurs im Internationalen Privatrecht (3. Aufl. 2013) Zeitschriften: EuZW: Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht GPR: Zeitschrift für das Privatrecht der Europäischen Union IPRax: Praxis des Internationalen Privat- und Verfahrensrechts RabelsZ: Rabels Zeitschrift für ausländisches und internationales Privatrecht RIW: Recht der Internationalen Wirtschaft ZEuP: Zeitschrift für Europäisches Privatrecht ZfRV: Zeitschrift für Rechtsvergleichung, Internationales Privatrecht und Europarecht ZZPint: Zeitschrift für Zivilprozeß international Internet: - Institut für internationales und ausländisches Privatrecht, Universität Köln < - Europäisches Justizportal < - Europäisches Justizielles Netz für Zivil- und Handelssachen < - Zusammenfassungen der EU-Gesetzgebung < - EU Zusammenarbeit der Justizbehörden in Zivilsachen < tion_in_civil_matters/index_de.htm > 6. Juni 2015

4 4 Prof. em. Dr. Martiny Vorlesung Internationales Zivilverfahrensrecht SS 2015 Übersicht I. Teil: Einführung und Grundlagen 1. Grundlagen und Rechtsquellen A. Gegenstand, Bedeutung und Zielsetzung des IZPR B. Prinzipien des Internationalen Verfahrensrechts 2. Rechtsquellen A. Übersicht B. EG-Verordnungen und Richtlinien C. Staatsverträge D. Völkergewohnheitsrecht E. Nationales Recht F. Rangkonflikte II. Teil: Gerichtsbarkeit und Internationale Zuständigkeit 3. Gerichtsbarkeit A. Begriff und Grundlagen B. Exemtionen C. Exterritorialität D. Staatenimmunität E. Prozessuale Behandlung F. Immunitätsverzicht 4. Grundlagen der Internationalen Zuständigkeit A. Begriffe B. Zuständigkeitsinteressen C. Zuständigkeit und anwendbares Recht D. Forum shopping 5. Die gesetzlichen Zuständigkeiten im einzelnen A. Rechtsquellen B. Allgemeiner Gerichtsstand C. Gerichtsstände für Vertragsstreitigkeiten D. Gerichtsstände der unerlaubten Handlung E. Gerichtsstände der belegenen Sache F. Weitere besondere Gerichtsstände G. Sachzusammenhang als Zuständigkeitsgrund H. Familienrechtliche Streitigkeiten I. Prozessuale Behandlung 6. Gerichtsstandsvereinbarung und rügelose Einlassung A. Gerichtsstandsvereinbarungen (Art. 25 Brüssel Ia-VO, Art. 23 LugÜ, 38 ZPO) B. Rügelose Einlassung (Art. 26 Brüssel Ia-VO, Art. 24 LugÜ, 39 ZPO) 7. Versagung internationaler Zuständigkeit

5 A. Zuständigkeitserschleichung B. Forum non conveniens C. Wesensfremde Zuständigkeit 5 III. Teil: Verfahren 8. Streitgegenstandsbezogene Prozessvoraussetzungen A. Überblick B. Rechtsschutzbedürfnis C. Klagbarkeit und Klagearten D. Verjährung 9. Ausländer als Verfahrensbeteiligte A. Parteifähigkeit ( 50 ZPO) B. Prozessfähigkeit ( 51 ZPO) C. Postulationsfähigkeit (vgl. 78 ZPO) D. Prozessvollmacht ( 80 ff. ZPO) E. Prozessstandschaft F. Prozesskostensicherheit ( 110 ZPO) G. Prozesskostenhilfe für Ausländer ( 114 ff. ZPO) und nach der Richtlinie 2003/8/EG ( 1076 ff. ZPO) H. Verfahrenssprache ( 184 GVG) I. Kosten ( 91 ff. ZPO) 10. Rechtshilfe A. Begriff und Bedeutung C. Vertraglicher und vertragsloser Rechtshilfeverkehr D. Verfahren 11. Zustellung A. Bedeutung der Zustellung B. Nationale Lösungen C. Zustellung nach der Verordnung (EG) Nr. 1393/2007 ( 1067 ff. ZPO) D. Zustellungen im Wege der Rechtshilfe E. Heilung von Zustellungsmängeln ( 189, 295 ZPO) 12. Beweisrecht A. Überblick B. Beweisgegenstand C. Beweislast D. Beweismittel E. Beweiswürdigung und Beweismaß F. Beweisaufnahme nach der Verordnung (EG) Nr. 1206/2001 ( 1072 ff. ZPO) 13. Ausländisches Recht im Prozess A. Ermittlungspflicht des Gerichts ( 293 ZPO) B. Ermittlungswege C. Nichtfeststellbarkeit ausländischen Rechts D. Revisibilität ausländischen Rechts ( 545 I ZPO) IV. Teil: Besondere Verfahren 14. Einstweiliger Rechtsschutz A. Grundlagen B. Autonomes deutsches Recht ( 916 ff. ZPO)

6 6 C. Europäische Regelung (Art. 35 Brüssel Ia-VO, Art. 31 LugÜ) V. Teil: Einfluss ausländischer Verfahren 15. Wirkung ausländischer Verfahren A. Beachtung ausländischer Rechtshängigkeit (Art. 29 Brüssel Ia-VO, 261 ZPO) B. Konnexe Verfahren (Art. 34 Brüssel Ia-VO, Art. 27 LugÜ) C. Abwehrmaßnahmen gegen ausländische Prozesse VI. Teil: Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen 16. Anerkennung ausländischer Entscheidungen A. Grundlagen und Anerkennungsbegriff ( 328 ZPO, 108 FamFG, Brüssel Ia-VO, EheVO II, LugÜ) C. Anerkennungsvoraussetzungen D. Verfahren der Anerkennung E. Grenzen der Rechtskraft 17. Vollstreckbarerklärung und Vollstreckung ausländischer Titel A. Grundlagen und Rechtsquellen B. Vollstreckungsklage nach autonomem Recht ( 722, 723 ZPO) C. Vereinfachte Verfahren nach Verordnungen und Staatsverträgen (Art. 36 ff. Brüssel Ia-VO, Art. 38 ff. LugÜ, AVAG) D. Verordnung (EG) Nr. 805/2004 zur Einführung eines Europäischen Vollstreckungstitels für unbestrittene Forderungen ( 1070 ff. ZPO) E. Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens ( 1087 ff. ZPO) F. Verordnung (EG) Nr. 861/2007 zur Einführung eines europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen ( 1097 ff. ZPO) 18. Zwangsvollstreckung A. Vollstreckung von Zahlungsurteilen B. Vollstreckung anderer Leistungsurteile C. Zwangsvollstreckung in Geldforderungen D. Rechtsbehelfe 19. Gläubigeranfechtung 20.Abänderungsklage A. Grundlagen B. Abänderbarkeit ausländischer Entscheidungen C. Abänderungsvoraussetzungen D. Durchführung der Abänderung VII. Teil: Internationale Schiedsgerichtsbarkeit 21. Internationale Schiedsgerichtsbarkeit A. Problematik B. Überblick: Schiedsgerichtsbarkeit nach dt. Recht ( 1025 ff. ZPO) C. Rechtsquellen D. Schiedsvereinbarung 22. Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche A. Maßgebliche Rechtsquellen B. Vollstreckbarkeit inländischer Schiedssprüche

7 7 C. Vollstreckbarerklärung ausländischer Schiedssprüche nach nationalem Recht ( 1044 ZPO) D. Vollstreckbarerklärung nach dem New Yorker Übereinkommen von 1958 E. Verhältnis des nationalen Rechts zu den Staatsverträgen VIII. Teil: Internationales Insolvenzrecht 23. Grundlagen des Internationalen Insolvenzrechts A. Begriff des Insolvenzrechts C. Europäisches internationales Insolvenzrecht (Verordnung (EG) Nr. 1346/2000 über Insolvenzverfahren) D. Nationales Recht ( 335 ff. InsO) IX. Teil: Internationales Familienrecht (Grundzüge) 24. Internationale Scheidungsverfahren A. Problematik der Scheidungsverfahren C. Internationale Zuständigkeit D. Anerkennung 25. Elterliche Verantwortung A. Problematik der elterlichen Verantwortung C. Internationale Zuständigkeit D. Anerkennung 26. Internationale Unterhaltsverfahren A. Problematik internationaler Unterhaltsverfahren C. Internationale Zuständigkeit D. Anerkennung IZPR_Vorl_Gl 19. Mai 2015 IZPR Begleit1

Europäisches Zivilverfahrensrecht

Europäisches Zivilverfahrensrecht Springer-Lehrbuch Europäisches Zivilverfahrensrecht von Prof. Dr. Jens Adolphsen 2. Auflage Springer Verlag Berlin; Heidelberg 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Grundlagen... 1 1 Begriff und Entwicklung

Mehr

Internationales Zivilverfahrensrecht Do., h, R. 404, Ludwigstr. 29. Zeitplan und Gliederungsübersicht (vorläufig)

Internationales Zivilverfahrensrecht Do., h, R. 404, Ludwigstr. 29. Zeitplan und Gliederungsübersicht (vorläufig) PD Dr. Gerald Mäsch SS 2003 Internationales Zivilverfahrensrecht Do., 16 18 h, R. 404, Ludwigstr. 29 Zeitplan und Gliederungsübersicht (vorläufig) 10.04.2003 1 Grundlagen 24.04.2003 2 Gerichtsbarkeit;

Mehr

(a) Räumlicher Geltungsbereich (b) Sachlicher Geltungsbereich (c) Persönlicher Anwendungsbereich (d) Zeitlicher Anwendungsbereich

(a) Räumlicher Geltungsbereich (b) Sachlicher Geltungsbereich (c) Persönlicher Anwendungsbereich (d) Zeitlicher Anwendungsbereich I. Die Gerichtsbarkeit - 26 - I. Die Gerichtsbarkeit Geimer IZPR 4, 3. Teil; Kegel/Schurig IPR 8 22 I; Schack IZVR 3 6; Stein/Jonas(-Schumann) Einl. XIV B. Dahlhoff, Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche

Mehr

Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, 14-16 Uhr, Beginn: 16.10.2013; Hörsaal R OO8)

Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht. (zweistündig; Mittwoch, 14-16 Uhr, Beginn: 16.10.2013; Hörsaal R OO8) 1 Prof.Dr.Herbert Roth Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Verfahrensrecht Internationales und Europäisches Zivilprozessrecht WS 2013/2014 (zweistündig; Mittwoch,

Mehr

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1

Inhalt. Vorwort Inhaltsübersicht Literatur Abkürzungen XL VII. 1. Kapitel Grundlagen 1 Vorwort V Inhaltsübersicht IX Literatur XXI Abkürzungen XL VII 1. Kapitel Grundlagen 1 1 Begriff und Entwicklung eines internationalen und europäischen Zivilverfahrensrechts 1 I. Die Bedeutung des Auslandbezugs

Mehr

Internationales Zivilprozessrecht

Internationales Zivilprozessrecht Nageil Gottwald Internationales Zivilprozessrecht Begründet von Dr. jur. Heinrich Nagel t Vizepräsident des OLG Bremen a.d. Honorarprofessor an der Universität Göttingen Neu bearbeitet von Dr. jur. Peter

Mehr

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union

Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen Union Pascal Grolimund Prof. Dr. iur., LL.M., Advokat, Titularprofessor für Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht an der Universität Basel Internationales Privatund Zivilverfahrensrecht der Europäischen

Mehr

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche

Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht. Realisierung und Durchsetzung materiellrechtlicher Ansprüche Methoden der Lehrveranstaltung... Zivilprozessrecht Prof. Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Richter am Saarländischen Oberlandesgericht a.d. Im

Mehr

Kommentar zur Zivilprozessordnung

Kommentar zur Zivilprozessordnung Kommentar zur Zivilprozessordnung mit Gerichtsverfassungsgesetz Herausgegeben von Dr. Hans-Joachim Musielak Professor an der Universität Passau 6., neubearbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München 2008

Mehr

Internationales Zivilprozessrecht

Internationales Zivilprozessrecht Internationales Zivilprozessrecht Gliederung Erster Teil: Internationales Zivilprozessrecht A. Grundlagenteil I. Gerichtsbarkeit II. Internationale Zuständigkeit III. Gerichtsstandsvereinbarungen IV. Streitgegenstandsbezogene

Mehr

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6. (Teilbereich: Internationales Recht) (überarbeitet Oktober 2017)

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6. (Teilbereich: Internationales Recht) (überarbeitet Oktober 2017) Teilstoffplan für die Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Teilbereich: Internationales Recht) (überarbeitet Oktober 2017) 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Seite 3 Teilgebiet: Internationales Privatrecht, Internationales

Mehr

GESETZESFORMULARE. Ingo Saenger Christoph Ullrich Oliver Siebert. Zivilprozessordnung. Kommentiertes Prozessformularbuch

GESETZESFORMULARE. Ingo Saenger Christoph Ullrich Oliver Siebert. Zivilprozessordnung. Kommentiertes Prozessformularbuch GESETZESFORMULARE Ingo Saenger Christoph Ullrich Oliver Siebert Zivilprozessordnung Kommentiertes Prozessformularbuch 2. Auflage Dr. Walter Boeckh, Vorsitzender Richter am Landgericht, Regensburg Pierre

Mehr

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160)

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160) A. Verfahrensvoraussetzungen 1. Die Gerichtsbarkeit - 1 - I. Die Gerichtsbarkeit Schack IZVR 2 6; Geimer IZPR 2 Rn 371 ff.; Kegel/Schurig IPR 8 22 I; Firsching/v. Hoffmann IPR 5 3 R n. 13 ff; Kropholler

Mehr

Internationales Privatrecht. Einheit 1: Überblick

Internationales Privatrecht. Einheit 1: Überblick Internationales Privatrecht Einheit 1: Überblick Allgemeines IPR Überblick über die Vorlesung Besonderes IPR o Natürliche Personen und Rechtsgeschäfte o Vertragliche und außervertragliche Schuldverhältnisse

Mehr

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Seminar. Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich Prof. Dr. G. Hohloch Institut für ausländisches und internationales Privatrecht/Universität Freiburg RiaOLG Stuttgart Seminar WS 2009/10 (SPB 6) Rom II Kollisionsrecht und materielles Recht im Vergleich

Mehr

3. Voraussetzungen und Verfahren für die Bestätigung als Europäischer Vollstreckungstitel (EuVT) Der Antrag auf Bestätigung als Europäischer

3. Voraussetzungen und Verfahren für die Bestätigung als Europäischer Vollstreckungstitel (EuVT) Der Antrag auf Bestätigung als Europäischer Prof. em. Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Anerkennung ausländischer Entscheidungen III Anerkennung in Zivil- und Handelssachen nach besonderen EU-Verordnungen A. Schrifttum

Mehr

Nr. 1: Einführung zum Internationalen Zivilverfahrensrecht

Nr. 1: Einführung zum Internationalen Zivilverfahrensrecht Lehrstuhl Bürgerliches Recht, Internationales Privat- und Verfahrensrecht Univ.-Prof. Dr. M. Andrae Europäisches und Internationales Zivilverfahrensrecht Stand: 04/2010 Nr. 1: Einführung zum Internationalen

Mehr

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes?

Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Reichweite des (Einzel)Anwaltes und der Kleinsozietät in Europa oder die Grenzen des Rechtes? Rechtsanwalt und Mediator Jörg G. Schumacher Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Rn. Seite V VII XIV 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1 A. Prüfungsrelevanz... 1 1 B. Begriff, Bedeutung und Gegenstand des IPR... 2 2 C. Ziele des IPR...

Mehr

Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht

Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht Volker Willeitner Vermögensgerichtsstand und einstweiliger Rechtsschutz im deutschen, niederländischen und europäischen Internationalen Zivilverfahrensrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2015/16

Prof. em. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2015/16 Prof. em. Dr. Dieter Martiny Begleitmaterial zur Vorlesung Internationales Handelsrecht WS 2015/16 2 Prof. Martiny WS 2015/16 Internationales Handelsrecht A. Grundlagen des Internationales Handelsrechts

Mehr

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2011/12

Prof. Dr. Dieter Martiny. Begleitmaterial zur Vorlesung. Internationales Handelsrecht WS 2011/12 Prof. Dr. Dieter Martiny Begleitmaterial zur Vorlesung Internationales Handelsrecht WS 2011/12 2 Prof. Martiny WS 2011/121 Internationales Handelsrecht A. Grundlagen des Internationales Handelsrechts 1.

Mehr

Internationales Privatrecht. Einheit 12: Internationales Zivilverfahrensrecht

Internationales Privatrecht. Einheit 12: Internationales Zivilverfahrensrecht Internationales Privatrecht Einheit 12: Internationales Zivilverfahrensrecht Überblick über Einheit 12 Internationales Zivilverfahrensrecht nach der EuGVVO o Erkenntnisverfahren o Anerkennung gerichtlicher

Mehr

Humboldt-Universität Berlin, Wintersemester 2013/2014. Vorlesung: Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht

Humboldt-Universität Berlin, Wintersemester 2013/2014. Vorlesung: Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht 1 Humboldt-Universität Berlin, Wintersemester 2013/2014 Vorlesung: Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht und Internationales Privatrecht I. Ziel der Vorlesung II. Vorlesungsgliederung Systematische

Mehr

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160)

(1) Die Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsverordnung (EuGVO) (J/H 11 Nr. 160) - 25 - I. Die Gerichtsbarkeit D. Internationales Verfahrensrecht 10 Verfahrensvoraussetzungen I. Die Gerichtsbarkeit Geimer IZPR 4, 3. Teil; Kegel/Schurig IPR 8 22 I; Schack IZVR 3 6; Stein/Jonas(-Schumann)

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht

INHALTSVERZEICHNIS. Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht INHALTSVERZEICHNIS Band lll Zivilprozeß, Insolvenz, Öffentliches Recht Vorwort der Herausgeber Vorwort des Bandredaktors V VII /. Rechtsstaatliche Grundlagen Dr. Dr. h. c. Ekkehard Schumann o. Professor

Mehr

Internationales Privat- und Zivilprozessrecht

Internationales Privat- und Zivilprozessrecht Pascal Grolimund Dr. iur., LL.M., Advokat, Privatdozent an der Universität Zürich Anton K. Schnyder Dr. iur., LL.M., o. Professor an der Universität Zürich Internationales Privat- und Zivilprozessrecht

Mehr

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht)

Teilstoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) Teilstoffplan für die Arbeitsgemeinschaft 4.6 (Internationales Recht und Europarecht) (überarbeitet März 2010) 2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Seite 3 Teilgebiet: Internationales Privatrecht, Internationales

Mehr

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen Stand: Juni 2012 Merkblatt Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen A. Allgemeine rechtliche Grundlagen Grundlage für die Zuständigkeit von Gerichten in Zivil- und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung (ZPO)

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung (ZPO) Vorwort............................................................................... Bearbeiterverzeichnis................................................................... Im Einzelnen haben bearbeitet...........................................................

Mehr

Internationales Privatrecht

Internationales Privatrecht Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Internationales Privatrecht von Dr. Florian Kienle 2. Auflage Internationales Privatrecht Kienle schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens Wiss. Mit. RA Dr. Bernhard Ulrici Universität Leipzig Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011 G l i e d e r u n g 1 Einführung I. Begriff und Gegenstand II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen

Mehr

Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht

Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht Prof.em.Martiny SS 2015 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Internationales Scheidungsverfahrensrecht A. Schrifttum Lehrbücher: v.hoffmann/thorn IPR 9 8 D; Junker IZPR 2 19 I, II ; Kegel/Schurig

Mehr

Zivilverfahrensrecht III. Thema: Überblick über das IZVR

Zivilverfahrensrecht III. Thema: Überblick über das IZVR FS 2012 Tanja Domej Zivilverfahrensrecht III Thema: Überblick über das IZVR I. Regelungsgegenstände und Rechtsquellen des internationalen Zivilverfahrensrechts im Überblick 1. Problemfelder Gerichtsbarkeit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. Verkündet am: Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. vom. 21. Juni 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IX ZR 39/06 BESCHLUSS vom 21. Juni 2007 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. Juni 2007 Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

FamFG Europäisches Verfahrensrecht

FamFG Europäisches Verfahrensrecht Prof. Dr. Ingo Saenger [Hrsg.] FamFG Europäisches Verfahrensrecht Handkommentar 5. Auflage Ralf Bendtsen, Vorsitzender Richteram LG Lüneburg Prof. Dr. Heinrich Dörner, Universität Münster Dr. Hans Eichele,

Mehr

Einleitung: Statusentscheidung und vermögensrechtliche Folgeentscheidung im grenzüberschreitenden Zivilrechtsverkehr

Einleitung: Statusentscheidung und vermögensrechtliche Folgeentscheidung im grenzüberschreitenden Zivilrechtsverkehr Einleitung: Statusentscheidung und vermögensrechtliche Folgeentscheidung im grenzüberschreitenden Zivilrechtsverkehr A. Einführung in den Problembereich Die Zahl der Personen, die ihr Herkunftsland aus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Schrifttumsverzeichnis... Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Zivilprozessordnung. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Schrifttumsverzeichnis... Einleitung... 1 Vorwort.................................................... Abkürzungsverzeichnis.......................................... Schrifttumsverzeichnis.......................................... Seite V XV XXIX

Mehr

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel

Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Publikationsverzeichnis Stand 10/2015 PD Dr. Florian Eichel Monographien Künftige Forderungen Habilitationsschrift, gedruckt mit Unterstützung der DFG AGB-Gerichtsstandsklauseln im deutschamerikanischen

Mehr

Versicherungsrechts-Handbuch

Versicherungsrechts-Handbuch Versicherungsrechts-Handbuch von Prof. Dr. Roland Michael Beckmann, Prof. Dr. Anemarie Matusche-Beckmann, Prof. Dr. Christian Armbrüster, Prof. Dr. Christoph Brömmelmeyer, Prof. Dr. Heinrich Dörner, Dr.

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

UNIVERSITÄT WIEN. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Exposé. zum Dissertationsvorhaben mit dem Thema

UNIVERSITÄT WIEN. Rechtswissenschaftliche Fakultät. Exposé. zum Dissertationsvorhaben mit dem Thema UNIVERSITÄT WIEN Rechtswissenschaftliche Fakultät Exposé zum Dissertationsvorhaben mit dem Thema EuZVR und EuIPR Gleichklang von Brüssel I-VO und Rom I-VO Betreuer: o.univ.-prof. Dr. h.c. Dr. Walter H.

Mehr

Sujecki: Das Europäische Mahnverfahren NJW 2007, 1622

Sujecki: Das Europäische Mahnverfahren NJW 2007, 1622 Sujecki: Das Europäische Mahnverfahren NJW 2007, 1622 Das Europäische Mahnverfahren * Bartosz Sujecki, Rotterdam Mit der Verordnung (EG) Nr. 1896/2006 zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens ist

Mehr

Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten

Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten von Sophie Maria Weber JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2012 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 05.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 05.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 05.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Übersicht. Rechtspraktikanten.ch. Sicherung und Vollstreckung nach revidiertem Lugano-Übereinkommen (Zivilprozess und die Schnittstellen zum LugÜ)

Übersicht. Rechtspraktikanten.ch. Sicherung und Vollstreckung nach revidiertem Lugano-Übereinkommen (Zivilprozess und die Schnittstellen zum LugÜ) Rechtspraktikanten.ch Sicherung und Vollstreckung nach revidiertem Lugano-Übereinkommen (Zivilprozess und die Schnittstellen zum LugÜ) Prof. Dr. Rodrigo Rodriguez Assistenzprofessor für Verfahrensrecht

Mehr

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage

Beck-Texte im dtv 5577. Familienrecht: FamR. Textausgabe. von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen. 13. Auflage Beck-Texte im dtv 5577 Familienrecht: FamR Textausgabe von Prof. Dr. Dagmar Coester-Waltjen 13. Auflage Familienrecht: FamR Coester-Waltjen schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Europäisches Insolvenzrecht

Europäisches Insolvenzrecht Europäisches Insolvenzrecht Sommersemester 2014 16. April 2014 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung: grenzüberschreitende Insolvenzen I. Szenarien, Fragestellungen und Grundprinzipien II. UNCITRAL Modellgesetz

Mehr

Kommentar zur Zivilprozessordnung

Kommentar zur Zivilprozessordnung Kommentar zur Zivilprozessordnung mit Gerichtsverfassungsgesetz Herausgegeben von Dr. Hans-Joachim Musielak Professor an der Universität Passau 10., neubearbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München 2013

Mehr

Forderungsbeitreibung in der EU

Forderungsbeitreibung in der EU Ein Merkblatt Ihrer IHK Forderungsbeitreibung in der EU Trotz umsichtiger Vertragsgestaltung und ordnungsgemäßer Leistungserbringung sehen sich immer mehr deutsche Unternehmen mit der unangenehmen Tatsache

Mehr

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII.

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII. Inhalt Lernziele...13 A. Die Arbeitsgerichtsbarkeit...17 I. Historischer Überblick...17 II. Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit...19 1. Arbeitsgerichte...19 2. Landesarbeitsgerichte...20 3. Bundesarbeitsgericht...20

Mehr

Gesetzliche Formvorschriften und Urkundenbeweis. I. Grundsatz der Formfreiheit. II. Formbedürftigkeit. III. Rechtsfolgen bei Nichtbeachtung der Form

Gesetzliche Formvorschriften und Urkundenbeweis. I. Grundsatz der Formfreiheit. II. Formbedürftigkeit. III. Rechtsfolgen bei Nichtbeachtung der Form Gesetzliche Formvorschriften und Urkundenbeweis Gergen I. Grundsatz der Formfreiheit Im BGB gilt der Grundsatz der Formfreiheit. Zur Erleichterung des Rechtsverkehrs hat der Vertragschließende grundsätzlich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil)

Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil) Internationales Privatrecht Einheit 1 Einführung in die Bearbeitung von Fällen mit Auslandsberührung (1. Teil) Sommersemester 2015 PD Dr. André Janssen Willkommen zur Atomphysik der Jurisprudenz (Konrad

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1 Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1 Einleitung...1 1.Teil Historische Grundlagen...3 A. Anwendbarkeit der zivilprozessualen Vorschriften...3 B. Geschichtliche

Mehr

Methoden der Lehrveranstaltung... Gerichtsverfassungs- und Verfahrensrecht. Ziele der Vorlesung. Saarbrücker Zeitung. Organisation der Gerichtsbarkeit

Methoden der Lehrveranstaltung... Gerichtsverfassungs- und Verfahrensrecht. Ziele der Vorlesung. Saarbrücker Zeitung. Organisation der Gerichtsbarkeit Methoden der Lehrveranstaltung... Gerichtsverfassungs- und Verfahrensrecht Dr. Helmut Rüßmann Universitätsprofessor Richter am Saarländischen Oberlandesgericht a.d. Im Hörsaal Vorlesung mit systematischer

Mehr

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich...

C. Überblick über die wichtigsten gesetzlichen Regelungen... 75 I. Mindestanforderungen an die Schiedsgerichtsvereinbarung, Anwendungsbereich... Inhalt Kapitel 1 Problemstellung A. Ausgangssituation: Die Notwendigkeit außergerichtlicher Streitbeilegung in Bausachen... 29 I. Die Konfliktträchtigkeit von Bauprojekten... 29 1. Die volkswirtschaftliche

Mehr

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht

Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht Studienplan für das Studium im Schwerpunktbereich Stand: 22. April 2014 Schwerpunktbereich 1: Unternehmens- und Wirtschaftsrecht 1a) Unternehmensorganisation und finanzierung 1b) Arbeit und Soziales im

Mehr

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen

Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen Veranstaltung des Enterprise Europe Network am 01.12.2011 Besonderheiten bei der Gestaltung und Durchsetzung von internationalen Verträgen RA Dr. Horst Suhren, M.C.L. PELTZER SUHREN Rechtsanwälte A. Vertragsarten

Mehr

NomosGesetze. Zivilrecht. Wirtschaftsrecht. 20. Auflage. Nomos

NomosGesetze. Zivilrecht. Wirtschaftsrecht. 20. Auflage. Nomos NomosGesetze Zivilrecht Wirtschaftsrecht 20. Auflage Nomos NomosGesetze Zivilrecht Wirtschaftsrecht 20. Auflage Stand: 19. August 2011 Nomos Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis Dr. iur. Fridolin Walther Rechtsanwalt, LL.M. (Yale) Partner im Advokaturbüro Walther Leuch Howald, Bern + 41 31 320 15 15 (Tel. Advokatur) + 41 31 320 15 16 (Fax Advokatur) walther@waltherleuchhowald.ch

Mehr

Merkblatt Vollstreckung in Österreich in Zivil- und Handelssachen

Merkblatt Vollstreckung in Österreich in Zivil- und Handelssachen Stand: Juni 2012 Merkblatt Vollstreckung in Österreich in Zivil- und Handelssachen Die Vollstreckung deutscher Titel Urteile, Beschlüsse, Vollstreckungsbescheide etc. in Österreich beurteilt sich in Zivil-

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Teil A Gerichtsstand (Brüssel I)

Teil A Gerichtsstand (Brüssel I) Teil A Gerichtsstand (Brüssel I) 1. Allgemeines 1.1. Bedeutung der Gerichtsstände und der Vollstreckung von gerichtlichen Entscheidungen im internationalen Geschäftsverkehr Im Zuge der Globalisierung entdecken

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht Keine Vollstreckung schweizerischen Bußgeldes Lugano-Übereinkommen Artikel 1 Deutsch schweizerischer Polizeivertrag Artikel 37 Eine schweizerische Bußgeldentscheidung wegen Zuwiderhandlung gegen Vorschriften

Mehr

Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3

Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3 Abs 1 lit b Brüssel IIa-Verordnung Zuständigkeit in Ehesachen Art 3 MS der gemeinsamen Staatsangehörigkeit der Ehegatten Ein Ehegatte staatenlos nicht anwendbar Mehrstaater jede Staatsangehörigkeit kann

Mehr

Vorwort. Münster, Halle/Saale, im September 2012. Johann Kindl Caroline Meller-Hannich

Vorwort. Münster, Halle/Saale, im September 2012. Johann Kindl Caroline Meller-Hannich Vorwort Seit dem erstmaligen Erscheinen des Handkommentars zum gesamten Zwangsvollstreckungsrecht ( Hk-ZV ) vor zwei Jahren hat das Vollstreckungsrecht eine Reihe von bedeutsamen Neuerungen und Veränderungen

Mehr

Europäisches Zivilprozeßrecht

Europäisches Zivilprozeßrecht Europäisches Zivilprozeßrecht Kommentar 2. Auflage Band 1 herausgegeben von Dr. Thomas Rauscher Professor an der Universität Leipzig bearbeitet von Dr. Bettina Heiderhoff Privatdozentin an der Universität

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Ausländisches Wirtschaftsrecht

Ausländisches Wirtschaftsrecht Ausländisches Wirtschaftsrecht Systematischer Arbeitskatalog für die Praxis von Dr. jur. R. Böckl Rechtsanwalt in Bonn begründet von Dr. jur M. Wittenstein Rechtsanwalt und Notar in Frankfurt am Main AW

Mehr

3 Grundlagen des Rechtshilfeverkehrs

3 Grundlagen des Rechtshilfeverkehrs ZRHO: 3 Grundlagen des Rechtshilfeverkehrs 3 Grundlagen des Rechtshilfeverkehrs (1) Der Rechtshilfeverkehr wird durchgeführt: 1. auf Grund europäischen Unionsrechts; 2. auf Grund einer zwischenstaatlichen

Mehr

Zivilprozessrecht I - Erkenntnisverfahren

Zivilprozessrecht I - Erkenntnisverfahren Prof. Dr. Reinhard Bork Vorlesung Zivilprozessrecht I - Erkenntnisverfahren Sommersemester 2014 http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bork/ Letzte Bearbeitung: 21.03.2014 II Gliederung 1. Teil: Einführung

Mehr

Österreichisches und europäisches Wirtschaftsprivatrecht

Österreichisches und europäisches Wirtschaftsprivatrecht ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE KLASSE SITZUNGSBERICHTE, 636. BAND VERÖFFENTLICHUNGEN DER KOMMISSION FÜR EUROPARECHT, INTERNATIONALES UND AUSLÄNDISCHES PRIVATRECHT

Mehr

Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Begriff und Grundlagen des Internationalen Verfahrensrechts

Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Begriff und Grundlagen des Internationalen Verfahrensrechts Prof. em. Martiny SS 2016 Internationales Zivilverfahrensrecht Arbeitspapier Begriff und Grundlagen des Internationalen Verfahrensrechts A. Schrifttum Lehrbücher: Geimer IZPR 7 Rn 1ff.; Hess 1-5; von Hoffmann/Thorn

Mehr

Stand: März 2016. A. Geltendmachung von Forderungen. I. Außergerichtliche Einziehung von Forderungen. 1) Möglichkeiten der Botschaft

Stand: März 2016. A. Geltendmachung von Forderungen. I. Außergerichtliche Einziehung von Forderungen. 1) Möglichkeiten der Botschaft Stand: März 2016 Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Zivil- und Handelssachen in der Tschechischen Republik (mit Ausnahme von Unterhaltsangelegenheiten) Zustellungen Alle Angaben in diesem Merkblatt

Mehr

Internationale Zustellungen nach der EuZVO und der ZPO. und ihre Auswirkungen auf die Anerkennung der Entscheidungen

Internationale Zustellungen nach der EuZVO und der ZPO. und ihre Auswirkungen auf die Anerkennung der Entscheidungen Internationale Zustellungen nach der EuZVO und der ZPO und ihre Auswirkungen auf die Anerkennung der Entscheidungen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechte

Mehr

I. Vollstreckung ausländischer Urteile im Inland

I. Vollstreckung ausländischer Urteile im Inland GRENZÜBERSCHREITENDE ZWANGSVOLLSTRECKUNG Martin Resch, LL.M. (Univ.) Dipl. Wirtschaftsjurist (FH) Akademischer Europarechtsexperte (Univ.) Einführung in die Thematik Im einer globalen Wirtschaft und immer

Mehr

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle

(EuGVVO) 5. Innerhalb des Insolvenzverfahrens werden nicht alle Teil 1: Einleitung Eine eindeutige Bestimmung der internationalen Zuständigkeit für die Eröffnung eines grenzüberschreitenden Insolvenzverfahrens sowie für insolvenzbezogene Einzelentscheidungen ist erforderlich,

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft RA Prof. Dr. Georg Streit. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. Frühjahrssemester 2015

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft RA Prof. Dr. Georg Streit. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. Frühjahrssemester 2015 RA Prof. Dr. Georg Streit, HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2015 / 1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft RA Prof. Dr. Georg Streit Vorlesung Insolvenz und

Mehr

Neue Monographien 16.10.2015 bis 23.10.2015

Neue Monographien 16.10.2015 bis 23.10.2015 Neue Monographien 16.10.2015 bis Auf den folgenden Seiten sind Werke zusammengestellt, die im vorgenannten Zeitraum neu für die Bibliotheksnutzer im Regal zur Verfügung gestellt wurden. Vereinzelt kann

Mehr

Grenzüberschreitende gerichtliche Forderungsbeitreibung in Zivilund Handelssachen

Grenzüberschreitende gerichtliche Forderungsbeitreibung in Zivilund Handelssachen Grenzüberschreitende gerichtliche Forderungsbeitreibung in Zivilund Handelssachen Deutschland gehört zu den größten Exporteuren dieser Welt mit mehr als einer Billion Euro Warenwert pro Jahr. Internationalen

Mehr

1 Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht vom 18. Dezember 1987 (IPRG; SR 291)... 1

1 Bundesgesetz über das Internationale Privatrecht vom 18. Dezember 1987 (IPRG; SR 291)... 1 Vorwort Der Neubeginn mit einer neuen Herausgeberin hat an der Gestaltung dieser Ausgabe nichts geändert. Wie bisher geht es darum, den Studenten und Praktikern den Zugang zu den wesentlichen Quellen des

Mehr

Güter- und Unterhaltsrecht bei gemischt nationalen Familien

Güter- und Unterhaltsrecht bei gemischt nationalen Familien DACH Europäische Anwaltsvereinigung e.v. Güter- und Unterhaltsrecht bei gemischt nationalen Familien 44. Tagung der DACH in Istanbul vom 12. bis 14. Mai 2011 Mit Beiträgen von Dr. Sirin Aydincik, Türkei

Mehr

NomosGesetze. Zivilrecht. Textsammlung. 24. Auflage Buch S. Kartoniert ISBN

NomosGesetze. Zivilrecht. Textsammlung. 24. Auflage Buch S. Kartoniert ISBN NomosGesetze Zivilrecht Textsammlung 24. Auflage 2016. Buch. 2306 S. Kartoniert ISBN 978 3 8487 2582 3 Recht > Zivilrecht > Zivilrecht allgemein, Gesamtdarstellungen schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Wandel der. internationalen Zuständigkeit. im Erbrecht

Wandel der. internationalen Zuständigkeit. im Erbrecht Wandel der internationalen Zuständigkeit im Erbrecht Stefan Georg Seyfarth Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft vorgelegt von Stefan Georg Seyfarth 1.

Mehr

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht

Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Stefan Smid Deutsches und Europäisches Internationales Insolvenzrecht Die neue Europäische Verordnung über Insolvenzverfahren stellt einen tiefen Einschnitt in das europäische Recht grenzüberschreitender

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Anwaltliche Prozesstaktik

Anwaltliche Prozesstaktik Anwaltliche Prozesstaktik Sommersemester 2015 HS 3042 Dipl.-Volkswirt Dr. jur. Thomas Kaiser Rechtsanwalt - Wirtschaftsprüfer Fachanwalt für Steuer- u. für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter der Universität

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

2 Wesen und Begriffe des internationalen Zivilprozessrechts Internationale Zuständigkeit nach IPRG... 35

2 Wesen und Begriffe des internationalen Zivilprozessrechts Internationale Zuständigkeit nach IPRG... 35 Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 2 Wesen und Begriffe des internationalen Zivilprozessrechts... 3 3 Rechtsquellen...

Mehr

OLG München 15.03.06. 34 Sch 06/05 Nicht Rechtskräftig. Stichworte/ Key Words:

OLG München 15.03.06. 34 Sch 06/05 Nicht Rechtskräftig. Stichworte/ Key Words: OLG München 15.03.06 34 Sch 06/05 Nicht Rechtskräftig Stichworte/ Key Words: Aufhebungs-/Anerkennungs-/Vollstreckbarerklärungsverfahren: - Schiedsspruch, ausländisch; - Vollstreckbarerklärung Aufhebungs-/Versagungsgründe:

Mehr

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens?

In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? In welchen Fällen empfiehlt sich die Vereinbarung eines internationalen Schiedsverfahrens? Vor- und Nachteile der schiedsgerichtlichen Streitbeilegung Internationales Schiedsverfahrensrecht in der Unternehmenspraxis

Mehr

Vorlesung Zivilverfahrensrecht I. Zivilprozess

Vorlesung Zivilverfahrensrecht I. Zivilprozess Vorlesung Zivilverfahrensrecht I O. Univ.-Prof. DDr. h.c. Walter H. Rechberger Zivilprozess Stand: WS 2013/14 1 Mahnverfahren I obligatorisch ( 244 Abs 1 ZPO: hat ) bei Geldbetrag bis 75.000 Voraussetzungen

Mehr

Das Verfahren in Familiensachen

Das Verfahren in Familiensachen Referendarpraxis - Lernbücher für die Praxisausbildung Das Verfahren in Familiensachen von Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg, Walther Siede, Dr. Christian Seiler, Prof. Dr. Bernd von Heintschel-Heinegg

Mehr

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur

Aufbau einer IPR-/IZPR-Klausur A. Internationale Zuständigkeit I. EuGVO 1. Anwendbarkeit der EuGVO 2. Zuständigkeitsordnung eröffnet? 3. Maßgeblicher Gerichtsstand II. Staatsvertragliche Regelungen III. Autonomes Recht 1. Ausdrückliche

Mehr

Kommentar zur Zivilprozessordnung: ZPO

Kommentar zur Zivilprozessordnung: ZPO Kommentar zur Zivilprozessordnung: ZPO mit Gerichtsverfassungsgesetz von Prof. Dr. Hans-Joachim Musielak, Wolfgang Ball, Udo Becker, Helmut Borth, Dr. Frank O. Fischer, Prof. Dr. Ulrich Foerste, Dr. Mathias

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr