Privatkundenbank BildungsForum

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Privatkundenbank BildungsForum 2011 1"

Transkript

1 Privatkundenbank BildungsForum2011 1

2 Privatkundenbank Quelle: BVR BildungsForum2011 2

3 Gesamtüberblick Privatkundenbank - Markt 2012 Zertifizierter Wertpapierspezialist 3 Module / 13 Tage ( ) KN 1 Tag inkl. BP V (32400) Zertifizierter VR-Financial Consultant (32600) 4 Module / 20 Tage + 1 Tag TOJ KN 2 Tage inkl. BP V PKB Stufe III Zertifizierter Fondsspezialist 1 Modul / 5 Tage (32801) KN 1 Tag (32800) Geprüfter Generationenberater 1 Modul / 5 Tage (32301) KN 1 Tag (32300) Zertifizierter Zertifikatespezialist 1 Modul / 5 Tage (32901) KN 1 Tag (32900) VR-VermögensPlanung 4 Module / 20 Tage ( ) KN 1 Tag (32200) inkl. BP IV VR-FinanzPlanung 4 Module / 20 Tage ( ) KN 1 Tag (32100) inkl. BP III VR-Wohnbau- finanzierungs- Beratung 4 Module / 15 Tage ( ) KN 1Tag (33100) PKB Stufe II ServiceBeratung (Retailgeschäft) 3 Module / 15 Tage ( ) KN 1 Tag (31100) inkl. BP II PKB Stufe I BildungsForum2011

4 Entwicklungsweg alt / neu Verkauf im Retailgeschäft inkl. BeraterPass II 1 Tag ServiceBeratung inkl. BeraterPass II 1 Tag Retailgeschäft 15 Tage ServiceBeratung 15 Tage 3 Module 3 Module Änderungen: In Modul wird Biostrukturanalyse durchgeführt. bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum2011 4

5 Privatkundenbank / VR-FinanzPlan Quelle: BVR BildungsForum2011 5

6 Entwicklungsweg alt / neu Privatkundenberatung inkl. BeraterPass III 1,5 Tage VR-FinanzPlanung inkl. BeraterPass III 1 Tag Privatkundenberatung 4 Module 17 Tage VR-FinanzPlanung 4 Module 20 Tage Neue/ausgeweitete Themen: - Das Kreditgeschäft in der VR-FinanzPlanung - Altersvorsorge - Portfoliomanagement bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum2011 6

7 Entwicklungsweg2012 * Dieses Modul sollte am Ende der Modulkette stehen BildungsForum2011 7

8 Entwicklungsweg VR-FinanzPlanung Von Aktien profitieren durch Direktanlage, Zertifikate oder Fonds 4 Tage Chancenorientiert investieren und Depots strukturieren 5 Tage Aus dem Modul wird bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum2011 8

9 alt / neu Privatkundenberatung (BP III) 1,5 Tage VR-FinanzPlanung(BP III) 1 Tag Prüfungsformen: Prüfungsformen: Kundengespräch (30 Minuten) Analysegespräch (30 Minuten) Fachgespräch (20 Minuten) Klausur (180 Minuten) Angebotsgespräch (30 Minuten) Klausur (180 Minuten) bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum2011 9

10 Überleitungsmodul Upgrade VR-FinanzPlanung 5 Tage Teilnehmer: BP III Inhaber Thema 1. Tag Das Kreditgeschäft in der VR-FinanzPlanung 2. Tag Private Vorsorge 3. Tag Private Vorsorge (0,5), Portfoliomanagement(0,5) 4. Tag Recht aktuell und Vorbereitung Gesprächstraining 5. Tag Gesprächstraining mit 3 Trainern Nach dem Besuch dieses Moduls erhalten die bisherigen BP III- Inhaber den neuen Titel Zertifizierter VR-FinanzPlaner, inkl. dem BeraterPass-Update Zertifikat III. BildungsForum

11 Start der Neustrukturierung Modulnummer Start der Neustruktur mit am Start der Neustruktur mit am Das letzte Modul nach Altstruktur ist am , danach Das letzte Modul nachaltstruktur ist am Der letzte nach Altstruktur ist am BildungsForum

12 Privatkundenbank / VR-VermögensPlan BildungsForum2011 Quelle: BVR 12

13 Entwicklungsweg alt / neu Privatkundenbetreuung inkl. BeraterPass IV 1,5 Tage VR-VermögensPlanung inkl. BeraterPass IV 1 Tag Privatkundenbetreuung 18 Tage VR-VermögensPlanung 20 Tage 4 Module 4 Module Neue/ausgeweitete Themen: - Nachfolgeplanung - Erstellung eines VermögensPlans - Die Immobilie in der VR- VermögensPlanung bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

14 Entwicklungsweg 2012 * Dieses Modul sollte am Ende der Modulkette stehen BildungsForum

15 Entwicklungsweg alt / neu Privatkundenbetreuung (BP IV) 1,5 Tage VR-VermögensPlanung(BP IV) 1 Tag Von beratungsintensiven nationalen und internationalen Anlagen profitieren (32201) Von speziellen Aktien profitieren durch Direktanlage, Zertifikate oder Fonds (32202) 5 Tage 5 Tage Bleibt so wie bisher! bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

16 Entwicklungsweg alt / neu Privatkundenbetreuung (BP IV) 1,5 Tage VR-VermögensPlanung(BP IV) 1Tag Geschlossene Immobilienfonds, Beteiligungen und Rechtsfragen (32204) Ganzheitliche Beratung in der gehobenen Privatkundschaft (32203) 3 Tage 5Tage Wird so nicht mehr angeboten! bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

17 Entwicklungsweg alt / neu Geschlossene Immobilienfonds, Beteiligungen und Rechtsfragen (32204) 3 Tage Erfolgreich investieren in Beteiligungen, Immobilien, Rohstoffe, sowie Nachfolgeplanung (32205) 5 Tage Die Inhalte aus finden sich jetzt in wieder. Zusätzlich kommen die Themen Nachfolgeplanung und Die Immobilie in der VR-VermögensPlanung hinzu. bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

18 Entwicklungsweg alt / neu Ganzheitliche Beratung in der gehobenen Privatkundschaft (32203) 5 Tage Umsetzung der Vermögens- Planung (32206) 5 Tage Aus dem Modul wird bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

19 alt / neu Privatkundenbetreuung (BP IV) 1,5 Tage VR-VermögensPlanung(BP IV) 1 Tag Prüfungsformen: Prüfungsformen: Kundengespräch (30 Minuten) Erstellung eines Finanzplans Präsentation (15 Minuten) Angebotsgespräch und Prüfungsgespräch (60 Minuten) Klausur (180 Minuten) Klausur (180 Minuten) bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

20 Handlungshinweise Die Module und e in 2011 sind von den Veränderungen nicht betroffen. Das Modul Ganzheitliche Beratung in der gehobenen Privatkundschaft (32203) läuft letztmalig vom in Hannover. Das Modul Beteiligungen (32204) findet im April 2012 nicht mehr statt. Der alte Privatkundenbetreuer (32200) läuft letztmalig am und am in Hannover. Wer in diesem Jahr die Module und belegt, kann problemlos in 2012 mit den neuen Modulen anknüpfen. Für alle anderen Fälle ist ein Abschluss nach dem aktuellen Modell empfehlenswert. BildungsForum

21 Überleitungsmodul Upgrade VR-VermögensPlanung 5 Tage Teilnehmer: BP IV Inhaber Thema 1. Tag Nachfolgeplanung 2. Tag Immobilien in der VR-VermögensPlanung 3. Tag Recht aktuell und Erstellung eines Finanzplans 4. Tag Erstellung eines Finanzplans 5. Tag Erstellungeines Finanzplans Nach dem Besuch dieses Moduls erhalten die bisherigen BP IV- Inhaber den neuen Titel Zertifizierter VR-VermögensPlaner, inkl. dem BeraterPass-Update Zertifikat IV. BildungsForum

22 BeraterPass-System BP V BP IV BP III BP II BP I Wertpapierspezialist Privatkundenbetreuung Privatkundenberatung Retailgeschäft Berufseinstieg BildungsForum

23 Aktuelle Entwicklung: VR-BeraterPass ab 2012 Im Oktober 2011 entscheidet der Fachausschuss für Bildungswesen des DGRV über die bundesweite Einführung des VR-BeraterPass in BP V BP IV BP III BP II VR-Wertpapierspezialist/-in VR-VermögensPlaner/-in VR-FinanzPlaner/-in ServiceBeratung BildungsForum

24 Aktuelle Entwicklung: VR-BeraterPass ab 2012 Bei positiver Entscheidung wird die GenoAkademie umgehend das Konzept umsetzen: Der VR-BeraterPass hat eine Gültigkeit von drei Jahren Die GenoAkademie stellt die Pässe nachträglich bei erfolgreicher Teilnahme an en aus: Teilnehmer in 2009 erhalten alle eine Gültigkeit bis Teilnehmer in 2010 und 2011 ab Ausstellungsdatum + 3 Jahre Die gleiche Vorgehensweise wird für Teilnehmer an Update- Veranstaltungen umgesetzt. Der BVR wird das Konzept in seine Projekte und Marketingstrategien berücksichtigen. BildungsForum

25 Geprüfter Generationenberater Für den bestmöglichen Praxistransfer empfehlen wir im Anschluss an das Modul eine Begleitung am Arbeitsplatz in 1-2 Kundengesprächen BildungsForum

26 Geprüfter Generationenberater BildungsForum

27 Kreditgeschäft / Markt 1,5 Tage 1 Tag Beratung bei Finanzierungen in der Privatkundenbank 3 Module VR-Wohnbaufinanzierungs- Beratung 12 Tage 15 Tage 4 Module Neue/ausgeweitete Themen: - Baufachwissen - Modernisierung - Öffentliche Finanzierungsmittel bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

28 Entwicklungsweg Kredit / Markt 2012 Neu BildungsForum2011

29 Seminar Beratung bei Finanzierungen in der Privatkundenbank 1,5 Tage VR-WohnbaufinanzierungsBeratung 1 Tag Besicherung und Beleihungswertermittlung in der privaten Wohnbaufinanzierung (33101) 3Tage Modul 1 ist neu! Themen Besicherung und Beleihungswertermittlung aus neu in platziert! bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

30 Seminar Beratung bei Finanzierungen in der Privatkundenbank 1,5 Tage VR-WohnbaufinanzierungsBeratung 1 Tag Wohnungsbaufinanzierung (33102) 5 Tage Altes Modul 1 wird Modul 2! Neues Thema Baufachwissen und Intensivierung der Themen Modernisierung und öffentliche Finanzierungsmittel! bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

31 Seminar Beratung bei Finanzierungen in der Privatkundenbank 1,5 Tage VR-WohnbaufinanzierungsBeratung 1 Tag Baufinanzierung, Verkaufs- und Beratungsgespräche (33104) 3 Tage Themen unverändert! Altes Modul 2 wird Modul 3! Seminardauer bleibt 3 Tage! bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

32 Seminar Beratung bei Finanzierungen in der Privatkundenbank 1,5 Tage VR-WohnbaufinanzierungsBeratung 1 Tag Individuelles Privatkreditgeschäft (33103) 4 Tage Themen unverändert! Altes Modul 3 wird Modul 4! Seminardauer bleibt 4 Tage! bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

33 SEM Beratung bei Finanzierungen in der Privatkundenbank 1,5 Tage VR-WohnbaufinanzierungsBeratung 1 Tag SEM unverändert in 2012! Grundlage sind die Module 33101, 33102, 33104, Prüfungsformen: Kundengespräch (20 Minuten) Präsentation mit mdl. Prüfung (20 Minuten) Klausur (180 Minuten) bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

34 Überleitungsmodul Upgrade VR-Wohnbaufinanzierungs-Beratung 3 Tage Thema 1. Tag Baufachwissen 2. Tag Immobilien und Modernisierung 3. Tag Gesprächsführung Baufinanzierung Nach dem Besuch dieses Moduls erhalten die bisherigen Absolventen des es Finanzierungen in der Privatkundenbank den Titel Zertifizierter VR-WohnbaufinanzierungsBerater. BildungsForum

35 Marktfolge Aktiv - Kernmodule 1 Tag 1 Tag Marktunterstützung Kreditberatung in der Privatkundenbank 10 Tage Marktunterstützung Kreditberatung in der Privatkundenbank 12 Tage 3 Module 3 Module bisheriger Entwicklungsweg Entwicklungsweg ab 2012 BildungsForum

36 Marktfolge Aktiv - Kernmodule Bezeichnung der Kernmodule alt/neu bisherige Bezeichnung Bezeichnung ab Standardisiertes Privatkreditgeschäft 3 Tage Bewertung privater Immobilien 2 Tage Marktunterstützung Wohnungsbaufinanzierung und individuelles Privatkreditgeschäft 5 Tage Kreditvertrags- und Sicherungsrecht 5 Tage Beleihungswertermittlung in der Wohnbaufinanzierung 2 Tage Die private Wohnbaufinanzierung 5 Tage BildungsForum

37 Marktfolge Aktiv Kernmodul Inhaltliche Änderungen ab 2012 Modul Kreditvertrags- und Sicherungsrecht 5 Tage neue Inhalte: Überwachungsinstrumente Problemkredite Intensivbetreuung Inhalte aus bisherigem Modul 35102: Grundbuch/Grundschuld Rechte in Abteilung II BildungsForum

38 Marktfolge Aktiv Kernmodul Inhaltliche Änderungen ab 2012 Modul Beleihungswertermittlung in der Wohnbaufinanzierung keine Änderungen 2 Tage BildungsForum

39 Marktfolge Aktiv Kernmodul Inhaltliche Änderungen ab 2012 Modul Die private Wohnbaufinanzierung Neue Inhalte: Kommunikationstraining Konfliktmanagement 5 Tage Vertiefung von Inhalten: fremdgenutzte Immobilien BildungsForum

40 Marktfolge Aktiv Inhaltliche Änderungen ab Marktunterstützung Kreditberatung in der Privatkundenbank Zusätzliche Prüfungsform: Gespräch unter Kollegen 1 Tag BildungsForum

41 Marktfolge Aktiv Gegenüberstellung der e alt/neu in Tag ab Tag Prüfungsformen: Klausur Prüfungsgespräch (mit Präsentation) Prüfungsformen: Klausur Prüfungsgespräch Gespräch unter Kollegen BildungsForum

42 Marktfolge Aktiv Kernmodule Handlungsempfehlung Die Teilnehmer, die bereits mit der Seminarreihe in der bisher angebotenen Form begonnen haben, sollten diese nach Möglichkeit noch im Jahr 2011 mit dem abschließen. BildungsForum

43 BVR Projekt Beratungsprozesse Projekt SOB - Kundenbeziehungsmanagement Pflichtenheft Teilprojekt 1 Zielsetzung: Einwicklung eines in der genossenschaftlichen Finanzgruppe einheitlichen Beratungsstandards für das PK-Geschäft mit dem Ziel der Qualitätsführerschaft. BildungsForum

44 BVR Projekt Beratungsprozesse Projekt SOB - Kundenbeziehungsmanagement Pflichtenheft Teilprojekt 1 In Zusammenarbeit mit der Volksbank Mittweida eg als Pilotbank wird dieses Projekt seitens der GenoAkademie aufgenommen, um einheitliche Qualitätsstandards in der Beratung zu definieren und weiter zu entwickeln. BildungsForum

45 MiFID, AnsFuG, WpHG im Vetrieb In Zusammenarbeit mit den Kollegen aus dem Bereich Jobtraining / Vertrieb entsteht zum Thema MiFID/AnsFuG/WpHG im Vertrieb ein Angebot zur verkäuferischen/vertrieblichen Umsetzung dieser Gesetze. Start: Januar 2012 (weitere Infos folgen per Rundschreiben) BildungsForum

46 Privatkundenbank / Erstausbildung Mitarbeiter aus dem Bereich Geld- und Kapitalanlage Mitarbeiter aus dem Bereich Compliance BeraterPass CompliancePass Vertriebsbeauftragte BildungsForum

47 Verkäufertag 2011 Der Verkäufertag 2011 bietet allen MitarbeiterInnen im Verkauf die Möglichkeit, einmalige Einblicke in die Welt des erfolgreichen Verkaufens zu Gewinnen, neue Impulse und Motivationen hinzu zu gewinnen. BildungsForum

48 Verkäufertag 2011 Martin Limbeck Martin Limbeck zählt zu den Spitzenverkaufstrainern und gilt als der Hardselling-Experte im deutschsprachigen Raum. Im Dezember 2008 wurde Martin Limbeck zum Trainer des Jahres 2008 ausgezeichnet. Das Neue Hardselling Es ist ziel- und abschlussorientiert, denn Wer seine Kunden nur beraten will, zwingt sie, woanders zu kaufen! 19. November in Friedewald 26. November in Wiesbaden BildungsForum

49 Verkäufertag 2011 Dirk Kreuter Namhafter Vortragsredner und Trainer des Jahres Methoden und Techniken, die mit wenig Aufwand sofort Erfolge bringen, sind mehr denn je gefragt. Mit Quick Wins erhalten Sie Verkaufs-Know-How zur sofortigen Umsetzung. 5. November in Rendsburg 12. November in Hannover BildungsForum

50 Privatkundenbank Leiter Privatkundenbank Detlef Marschler Betreuer Service Beratung 31 Betreuer Geld- und Kapitalanlage 32 Betreuer Privates Kreditgeschäft/ Markt 33 Betreuer Marktfolge Passiv /WpHG 34 Betreuerin Privates Kreditgeschäft/ Marktfolge 35 Stefan Wettengel Dirk Bewersdorf Helmut Rußmann Gottfried Briese Brigitte Hentschel- Brehme BildungsForum

51 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Für Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Detlef Marschler (CeFM, EFA) Leiter Privatkundenbank Genossenschaftsverband e.v. Hannoversche Str Hannover Tel.: 0511/ oder 0172/ BildungsForum2011

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1 1 Qualifizierungsangebot zur Erfüllung der Sachkundenachweiserfordernisse gemäß 34d WpHG MaCompPass Der ist ein exklusiv für die genossenschaftliche FinanzGruppe entwickelter, mehrstufiger Qualifizierungsnachweis

Mehr

Privatkundengeschäft

Privatkundengeschäft Privatkundengeschäft Lorem Persönlich Ipsum Starker Partner im Privatkundengeschäft Das Anforderungsprofil Ihrer Mitarbeiter in der Privatkundenbank ist in den letzten Jahren von ständigen Veränderungen

Mehr

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + =

SPEZIALISIERUNG BASISQUALIFIZIERUNG + = ENTWICKLUNGSWEGE 25 Privatkundengeschäft VR-WertpapierSpezialistIn Module 1 5 Abschlusskolloquium WertpapierspezialBeratung * VR-BeraterPASS V Zert. VR-WertpapierSpezialistIn VR-Financial Consultant Module

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 26.11.2016. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 26.11.2016. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A288/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner: Volker Englich Durchwahl: 0251 7186-8218 Direktfax:

Mehr

Starke Partner im Firmenkundengeschäft

Starke Partner im Firmenkundengeschäft Firmenkundenbank Lorem Persönlich Ipsum Starke Partner im Firmenkundengeschäft Ihre Ansprechpartner für alle Fragen zur Firmenkundenbank sei es Markt oder Marktfolge, als Mitarbeiter oder als Führungskraft.

Mehr

Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupery

Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupery Privatkundenbank Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen. Antoine de Saint-Exupery privatkundenbank 2015 I 16 Kurt Beilfuß I Telefon 0251 7186-8201 I Kurt.Beilfuss@rwgv.de

Mehr

JobTraining Vertrieb & Marketing

JobTraining Vertrieb & Marketing JobTraining Vertrieb & Marketing Lorem Persönlich Ipsum Starke Partner im JobTraining Vertrieb & Marketing Ihr Ansprechpartnerin für alle Fragen zu JobTraining Vertrieb Ihr Ansprechpartner für alle Fragen

Mehr

Ihr Geld sollte es Ihnen wert sein.

Ihr Geld sollte es Ihnen wert sein. Ihr Geld sollte es Ihnen wert sein. Klaus Wallner Der Finanzmarkt bietet unzählige Angebote. Doch welches ist optimal? Welches passt gar nicht? Fragen, die sich Kunden der KW Financial Services Holding

Mehr

DIPLOM.FINANZ- BERATER

DIPLOM.FINANZ- BERATER Campus CAMPUS-LEHRGANG ZUM DIPLOM.FINANZ- BERATER Bildungsprogramm 2014 Campus-Lehrgang zum Diplom.Finanzberater Die Top-Ausbildung für erfahrene Privatkundenbetreuer und Private Banker Der Campus-Lehrgang

Mehr

Ausbildung I BankCOLLEG. Vertrieb I Training I Coaching

Ausbildung I BankCOLLEG. Vertrieb I Training I Coaching Privatkundenbank Firmenkundenbank Steuerung Bank Management Ausbildung I BankCOLLEG Vertrieb I Training I Coaching privatkundenbank IVatkUNDeNBaNk 8 8 PrIVatkUNDeNBaNk ENTWICKlUNGSWEGE ENTWICKlUNGSWEGE

Mehr

Qualifikation braucht einen Partner. www.rwga.de

Qualifikation braucht einen Partner. www.rwga.de Qualifikation braucht einen Partner. www.rwga.de Privatkundenbank Forsbach Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath Fax 0251 7186-8199 Kunden-Service-Center Telefon 0251 7186-8000 2015 Rheinisch-Westfälische

Mehr

Qualifikation braucht einen Partner. www.rwga.de

Qualifikation braucht einen Partner. www.rwga.de Qualifikation braucht einen Partner. www.rwga.de Firmenkundenbank Forsbach Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath Fax 0251 7186-8199 Kunden-Service-Center Telefon 0251 7186-8000 2015 Rheinisch-Westfälische

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

VR-BeraterPass. Qualifizierte Beratung von Anfang an!

VR-BeraterPass. Qualifizierte Beratung von Anfang an! VR-BeraterPass Qualifizierte Beratung von Anfang an! Die WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung besagt in 1 zur Sachkunde des Mitarbeiters in der Anlageberatung: (1) Mitarbeiter in der Anlageberatung müssen

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung

S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung S-Finanzkonzept Detailanalysen Über Beratungsprozesse zu bedarfsorientierten Produkten Altersvorsorge-Beratung Themenbereich: beraten // verkaufen Cluster: Beratungssicherheit mit OSPlus Messestand: 01.03_1/3

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Finanzplanung vor der Praxisabgabe 14. Nordrheinischer Praxisbörsentag

Finanzplanung vor der Praxisabgabe 14. Nordrheinischer Praxisbörsentag Finanzplanung vor der Praxisabgabe 14. Nordrheinischer Praxisbörsentag Commerzbank AG Niederlassung Düsseldorf Tobias Hilweg Leiter Heilberufe - Betreuung Ausgangssituation Welche Rahmenbedingungen existieren

Mehr

GewerbekundenBeratung

GewerbekundenBeratung Markt Bank Spezialisierung GewerbekundenBeratung Handlungskompetenz für Führungskräfte und Berater GewerbekundenBeratung Das Marktbearbeitungskonzept Firmenkunden des BVR e.v. geht im Gewerbekundengeschäft

Mehr

TAGUNGSPROGRAMM. Fachtagung Wohnbaufinanzierung 2015 - TÜV anerkanntes Re-Zertifizierungs-Modul - 17./18. Juni 2015 in Forsbach

TAGUNGSPROGRAMM. Fachtagung Wohnbaufinanzierung 2015 - TÜV anerkanntes Re-Zertifizierungs-Modul - 17./18. Juni 2015 in Forsbach TAGUNGSPROGRAMM Fachtagung Wohnbaufinanzierung 2015 - TÜV anerkanntes Re-Zertifizierungs-Modul - Information Diskussion Erfahrungsaustausch Genossenschaftlicher Leitgedanke 2015: Zentrale Erfolgsfaktoren

Mehr

»Wir bringen Ihr Vermögen auf Kurs.«

»Wir bringen Ihr Vermögen auf Kurs.« a, wo d d n i Wir s. Vor Ort! d ent. Sie sin mpet Ko nlich. ö s r e P sslich. Verlä»Wir bringen Ihr Vermögen auf Kurs.«Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten

Mehr

«näher an Ihrem. Anlageziel.» Visual Portfolio Management. Visual Finance Visual Portfolio Management. www.visualfinance.ch

«näher an Ihrem. Anlageziel.» Visual Portfolio Management. Visual Finance Visual Portfolio Management. www.visualfinance.ch Visual Finance «näher an Ihrem Anlageziel.» Visual Finance höchst persönlich «Wie stellen Sie sich Ihren idealen Anlage- und Vermögensberater vor? Legen Sie Wert auf Professionalität, Wertschöpfung und

Mehr

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19

WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15. 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 Inhalt WIE IST DIE IDEE ZU DIESEM BUCH ENTSTANDEN, UND WARUM SCHREIBE ICH DIESES BUCH? 15 TEIL 1: BASISWISSEN GELD UND VERMÖGENSANLAGE 1. Warum braucht man eigentlich Geld? 19 2. Wie viel ist mein Geld

Mehr

Antonio Sommese. So werden Sie Ihr eigener FINANZ COACH. Finden Sie die Erfolgsstrategie, die zu Ihnen passt

Antonio Sommese. So werden Sie Ihr eigener FINANZ COACH. Finden Sie die Erfolgsstrategie, die zu Ihnen passt Antonio Sommese So werden Sie Ihr eigener FINANZ COACH Finden Sie die Erfolgsstrategie, die zu Ihnen passt Dank... 9 Vorwort... 11 Kapitel 1: Wozu Sie Finanzwissen brauchen... 15 1.1 Vorspiel... 15 1.2

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau IHK

Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau IHK Lernpaket: TIPP FÜR DEN VERKAUF VON INVESTMENTFONDS Für den Verkauf von empfehlen wir ein Paket bestehend aus vier tagen. Campus M Unser Tipp beim zukünftigen Verkauf von. Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

PVV Ihre Private VermögensVerwaltung

PVV Ihre Private VermögensVerwaltung PVV Ihre Private VermögensVerwaltung 2 3 Vertrauen Unsere Mandanten vertrauen uns ihr wirtschaftliches Vermögen an einige schon seit Jahrzehnten und wir verwalten es für sie. Das klingt sehr bürokratisch,

Mehr

Kundenerstinformation

Kundenerstinformation Financial Care UG (hb) World Trade Center Ammonstr. 70 01067 Dresden Tel: 0351 / 287 050 10 Fax: 0351 / 287 050 11 Email: gundula.schossig@vb-select.de Geschäftsführer: Gundula Schoßig Registergericht:

Mehr

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht?

Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Ist Ihr Versicherungsmakler wirklich Ihr BESTER Freund? Berät Sie der Kundenbetreuer Ihrer Bank ausschliesslich zu IHREM Vorteil? Wer zahlt, schafft an! Oder etwa nicht? Wer bezahlt Ihren Makler und Betreuer?

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin

Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin bsi Workshop UPDATE: Basis-Seminar zum Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Mittwoch, 01. Juli und Donnerstag, 02. Juli 2015 Seminarraum der bsi Geschäftsstelle Georgenstraße 25 10117 Berlin Der bsi Workshop

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

GmbH. Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt.

GmbH. Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt. GmbH Finanzberatung, die Mehrwert bietet. Und dadurch mehr Wert erzielt. Wann, was und womit? Investment Versicherungen Bank Finanzierung Bausparen Steuern Recht Immobilien Stellen Sie sich die richtigen

Mehr

Hier bin ich richtig!

Hier bin ich richtig! Willkommen im Team Hier bin ich richtig! Starten Sie bei uns mit dem Kaufland-Managementprogramm, einem Traineeprogramm oder über den Direkteinstieg! Ihre Vorteile. Entdecken Sie unser Miteinander und

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken

Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Gemeinsam sind wir stark! Unsere Angebote speziell für kleinere und mittelgroße Banken Die Zahl der Themen, in denen die Mitarbeiter einer Genossenschaftsbank fit sein müssen, nimmt seit Jahren rasant

Mehr

Einfach machen! Alexander Pavel

Einfach machen! Alexander Pavel Firmenkundenbank Einfach machen! Alexander Pavel FIRMENKUNDENBANK 2015 I 16 Kurt Beilfuß I Telefon 0251 7186-8201 I Kurt.Beilfuss@rwgv.de Die GuV-Rechnung der Genossenschaftsbanken geraten in diesen Zeiten

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Willkommen zur Vorstellung der FFPB Akademie

Willkommen zur Vorstellung der FFPB Akademie Willkommen zur Vorstellung der FFPB Akademie Stefan Weiß, Direktor der FÜRST FUGGER Privatbank Klaus Aschenbrenner, FFPB -Ausbildungsleiter Zugangsdaten zur Telefonkonferenz Hinweis: Bitte wählen Sie eine

Mehr

Update Zertifizierte/r Vorsorgeberater/in

Update Zertifizierte/r Vorsorgeberater/in Update Zertifizierte/r Vorsorgeberater/in In Ihrer Genossenschaftsbank Lisa von Knobloch Leiterin JobTraining Vertrieb Anke Schur Dipl.-Kauffrau (FH)/ Trainerin Rastede, 2013/2014 Update Wie wichtig ist

Mehr

Anlageberatung heute - mit Risiken und Nebenwirkungen

Anlageberatung heute - mit Risiken und Nebenwirkungen BankenDialog Karlsruhe 49. Kreditwirtschaftliche Vortragsreihe 2011 Anlageberatung heute - mit Risiken und Nebenwirkungen Gabriele Kellermann Mitglied des Vorstands der BBBank eg Gabriele Kellermann, Vortrag

Mehr

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de -Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Wie können wir Sie überzeugen?»oft ist es besser, eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als einen Tag hart dafür zu arbeiten«.

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

GenoPE Personalentwicklung in Genossenschaftsbanken

GenoPE Personalentwicklung in Genossenschaftsbanken 2014 GenoPE Personalentwicklung in Genossenschaftsbanken Firmenkreditsachbearbeitung Qualifizierte Firmenkreditsachbearbeitung GAW Rastede Oldenburger Straße 118 26180 Rastede Telefon 04402 93820 Telefax

Mehr

PK2201- PK2202 - PN220

PK2201- PK2202 - PN220 RWGA Raiffeisenstraße10-16 51503 Rösrath-Forsbach An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben: A082/2016 Ansprechpartner: P.Voots/S.Klein Durchwahl: 0251 7186-8004 Direktfax: 0251 7186-8199 E-Mail: patrick.voots@rwgv.de

Mehr

Network Marketing. Wie virtuelle Netzwerke effektiv genutzt werden

Network Marketing. Wie virtuelle Netzwerke effektiv genutzt werden Network Marketing Wie virtuelle Netzwerke effektiv genutzt werden Alexander Dawson (ca. 1870 1947) Vincent van Gogh Cafeterasse bei Nacht 1888 Seilschaften bilden! Networking Websites Es gibt hunderte

Mehr

Neue Modulreihe: "ZERTFIZIERTE FIRMENKUNDENASSISTENZ" An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 19.02.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

Neue Modulreihe: ZERTFIZIERTE FIRMENKUNDENASSISTENZ An die Kreditgenossenschaften. Rösrath, 19.02.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstraße 10-16 51503 Rösrath An die Kreditgenossenschaften Rundschreiben A051/2015 Ansprechpartner: Susanne Froning Durchwahl: 0251 7186-8213 Direktfax:

Mehr

DIPLOM.KOMMERZ- KUNDENBETREUER

DIPLOM.KOMMERZ- KUNDENBETREUER Campus CAMPUS-LEHRGANG ZUM DIPLOM.KOMMERZ- KUNDENBETREUER Bildungsprogramm 2014 Campus-Lehrgang zum Diplom.Kommerzkundenbetreuer Die Top-Ausbildung für erfahrene Firmen- und Kommerzkundenbetreuer Der Campus

Mehr

Beispiel Seminarplan zur Präsenzschulung ZFB Zertifizierter Finanzberater. Tag 1 Themenbereich Schwerpunkte

Beispiel Seminarplan zur Präsenzschulung ZFB Zertifizierter Finanzberater. Tag 1 Themenbereich Schwerpunkte Tag 1 Themenbereich Schwerpunkte 9.00-10.30 Begrüßung / Einführung in das Seminar Erwartungen der Teilnehmer an das Seminar Organisation der Seminarwoche Vorstellung der Dozenten 11.00-12.30 Grundlagen

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche.

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Im Allgäu daheim und mit der Welt vernetzt die persönliche Komponente und das Gespür für Märkte zeichnen unser Private Banking aus. Rainer

Mehr

Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK)

Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) Ausbildung Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de Ausbildung Geprüfte/r Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) PERSPEKTIVEN DURCH QUALIFIZIERUNG Eine Tätigkeit als Finanzanlagenvermittler

Mehr

Mit Werten Individualität gestalten.

Mit Werten Individualität gestalten. VR-PrivateBanking Mit Werten Individualität gestalten. Außergewöhnliche Zeiten erfordern eine außergewöhnliche Idee: VR-PrivateBanking. Nach der globalen Finanzmarktkrise überdenken viele Menschen ihre

Mehr

Futtereinheiten können noch über die Handelsplattform von Van Lanschot gehandelt werden.

Futtereinheiten können noch über die Handelsplattform von Van Lanschot gehandelt werden. A: Allgemeines 1. Was bedeutet die öffentliche Börsennotierung von ForFarmers für mich als Inhaber von Zertifikaten, Beteiligungskonto und/oder Futtereinheiten? Ab dem Zeitpunkt, ab dem die Aktien von

Mehr

Zertifizierter Verkaufsleiter (S&P)

Zertifizierter Verkaufsleiter (S&P) Zertifizierter Verkaufsleiter (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis! Das Zertifikat Verkaufsleiter

Mehr

Unternehmensverkauf und Nachfolge

Unternehmensverkauf und Nachfolge S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Unternehmensverkauf und Nachfolge Diskrete Nachfolgeplanung

Mehr

Mein persönliches Depot Persönliche Beratung

Mein persönliches Depot Persönliche Beratung Mein persönliches Depot Persönliche Beratung Beratungsdepot: rundum betreut mit Wertpapieren handeln Betreuungskonzept der Wertpapier- und Anlageberatung Sie wünschen sich für Ihre Vermögensanlagen eine

Mehr

Learn with passion QUALITÄT WISSEN ERFOLG

Learn with passion QUALITÄT WISSEN ERFOLG QUALITÄT WISSEN ERFOLG KONZEPT UND QUALIFIKATION DIE KLAREN NUTZEN FÜR SIE Innovationskraft und erstklassige Qualität sind die Grundpfeiler des einzigartigen Konzeptes der Swiss Bedding Academy inklusive

Mehr

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden

FÜRST FUGGER Privatbank. Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011. Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Der Beratungsprozess im FFPB-Haftungsdach ab 01. Juli 2011 Information und Leitfaden FÜRST FUGGER Privatbank Themen im Überblick Dokumentation beratungsfreies Geschäft und sonstiger

Mehr

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum "Geprüften ArbeitsplatzExperten" notwendig.

Bitte beachten: Um diesen Kurs zu absolvieren ist die Prüfung zum Geprüften ArbeitsplatzExperten notwendig. AUSBILDUNGSGANG Gepr. BüroEinrichter European Office Professional (MBA certified) Bürokonzepte entwickeln und umsetzen 1 Kurs 2 Zertifikate: Wenn Sie das Zertifikat "Gepr. BüroEinrichter" besitzen, können

Mehr

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben?

1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 4) Von wem wurde der EBC*L initiiert und von wem wird er betrieben? FAQs zum EBC*L - Allgemein 1) Was sind die Ziele des Europäischen Wirtschaftsführerscheins, EBC*L? 2) Wer gehört zur Zielgruppe des EBC*L? 3) Welchen Nutzen haben EBC*L AbsolventInnen? 4) Von wem wurde

Mehr

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Die Ausbildung. zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal

Mehr

DAS TRAINEEPROGRAMM BEI DER DG HYP

DAS TRAINEEPROGRAMM BEI DER DG HYP DAS TRAINEEPROGRAMM BEI DER DG HYP Ihr qualifizierter Berufseinstieg DG HYP Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG Rosenstraße 2 20095 Hamburg Tel. 040/33 34-2455 Fax 040/33 34-782-2455 DG HYP Wer

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback

Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit dem S&P 360 -Feedback S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mehr Unternehmenserfolg und Motivation mit

Mehr

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen IHK-Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen Ein neuer Beitrag zur Fachkräftesicherung Klaus Bourdick Geschäftsbereichsleiter IHK Arnsberg Hellweg-Sauerland Kompetenzfeststellung bei Teilqualifikationen

Mehr

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung

SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung SOB Systemische Train the Trainer-Qualifizierung: Grundlagen systemischer Erwachsenenbildung Ausgangssituation und Zielsetzung Zu den Aufgaben systemischer Organisationsberater und beraterinnen gehört

Mehr

A-Z Immoservice komplett GmbH. Hofangerstr. 11. 81735 München. Tel.: 089/45 42 969 0. Fax: 089/45 42 969 9

A-Z Immoservice komplett GmbH. Hofangerstr. 11. 81735 München. Tel.: 089/45 42 969 0. Fax: 089/45 42 969 9 Wir über uns Am 14. März 1991 wurde die Marcus Miller Immobilien GbR gegründet. Im April 2004 wurde das Geschäftsfeld in die A-Z Immoservice komplett GmbH eingegliedert. Der Unternehmensgründer und Inhaber

Mehr

ChangeManagement. Vom IT-Spezialisten zum Führungsexperten

ChangeManagement. Vom IT-Spezialisten zum Führungsexperten ChangeManagement Bestimmen Sie Ihren individuellen Status quo und erweitern Sie zielgerichtet Ihr Führungs-Know-How Alle in diesem Dokument aufgeführten Waren- und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Käufer: Anlageobjekte aus den Big Standorten in Deutschland Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien Wir

Mehr

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein

EBC*L Europäischer Wirtschaftsführerschein Die Wiener Volkshochschulen GmbH Volkshochschule Meidling 1120 Wien Längenfeldgasse 13 15 Tel.: +43 1 810 80 67 Fax: +43 1 810 80 67 76 110 E-mail: office.meidling@vhs.at Internet: www.meidling.vhs.at

Mehr

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Konzept Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Berufsbildungszentrum Schleswig Flensburger Str. 19 b 24837 Schleswig

Mehr

mystery check coaching kurzvorträge Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel

mystery check coaching kurzvorträge Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel training coaching mystery check kurzvorträge QM-guide claudia gertz Ich helfe Ihnen durch Ihren Qm-Dschungel inhalte Ihr Weg durch den QM-Dschungel Was macht ein QM-Guide? Als QM-Guide erarbeite ich in

Mehr

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt

Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Aktuelles Thema: Starke Kundenbindung im Jugendmarkt Kundenbindungsmanagement -Vorwort- Was die jungen Erwachsenen fordern... Kostenfreie Kontoführung ist für viele junge Kunden schon Standard geworden.

Mehr

Bachelor of Education (BEd) Bildungswissenschaften:

Bachelor of Education (BEd) Bildungswissenschaften: Liebe Studierende, regelmäßig werden Bachelor und Masterstudiengänge von externen Gutachterinnen und Gutachtern evaluiert und in diesem Zusammenhang einem Akkreditierungsprozess unterworfen. Der BEd sowie

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie ein Muster für ein Beratungsprotokoll (Musterprotokoll), das Sie gerne als Grundlage für die Erstellung Ihres Formulars verwenden können. Bitte beachten

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Trainer

Ausbildung zum zertifizierten Trainer Consulting Unser Leben ist das, was unsere Gedanken aus ihm machen! Ausbildung zum zertifizierten Trainer Trainer - Ausbildung, Copyright Consulting, 2012 Schaubild 1 Consulting Trainer - Ausbildung, Copyright

Mehr

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013

Fallstudienseminar. DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Prof. Dr. Wolfram Scheffler www.steuerlehre.com Fallstudienseminar DATEV-Führerschein@WiSo Nürnberg SS 2013 Kontaktinformation Prof. Dr. Wolfram Scheffler

Mehr

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren!

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie Reibung, Verschleiß und Schmierung Elektrotechnik, Elektronik und

Mehr

In Menschen investieren.

In Menschen investieren. In Menschen investieren. Deutsche Bildung Pia Egner Alle reden immer davon, dass Bildung so wichtig ist, aber leider tut kaum einer was für uns. Deutsche Bildung investiert in uns und unsere Bildung. Das

Mehr

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann

Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Das Sprungbrett zur Bank-Karriere: Die Ausbildung zur Bankkauffrau / zum Bankkaufmann Schule fertig und dann? Vor dieser Frage steht wohl jeder junge Mensch, der den Schulabschluss in Sichtweite hat. Wir

Mehr

Nachhaltigkeit. Sicherheit. Nachhaltigkeit Aktualität. Sicherheit im Vertrieb

Nachhaltigkeit. Sicherheit. Nachhaltigkeit Aktualität. Sicherheit im Vertrieb Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Aktualität Aktualität Offenheit Sicherheit Sicherheit im Vertrieb NAOS hilft Ihnen den Vertrieb effektiver zu gestalten Die besten Ideen kommen mir, wenn ich mir vorstelle,

Mehr

Für Junioren in der OrientierungsPhase. next generation I Orientierung RollenFindung Karriere. Vermögen

Für Junioren in der OrientierungsPhase. next generation I Orientierung RollenFindung Karriere. Vermögen Für Junioren in der OrientierungsPhase next generation I Orientierung RollenFindung Karriere Auftritt Vermögen 1. Halbjahr 2016 Rolle im Familienunternehm en? Karriere ausserhalb? Familienvermögen managen?

Mehr

Unser Profil. Steinbeis-Transferzentrum Sanierung und Finanzierung

Unser Profil. Steinbeis-Transferzentrum Sanierung und Finanzierung Unser Profil Steinbeis-Transferzentrum Sanierung und Finanzierung Ihr Ansprechpartner Thomas Täge Dipl.-Betriebswirt (BA) Diplomierter Bankbetriebswirt ADG Studium an der Berufsakademie Stuttgart, Fachrichtung

Mehr

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung

DANKE. für Ihr Vertrauen 2014. Sparkasse Beckum-Wadersloh. Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung DANKE für Ihr Vertrauen 2014 Ausgezeichnet als 1 VORAUS-Sparkasse für hohe Qualität in der Kundenberatung Sparkasse Beckum-Wadersloh Persönlich. Kompetent. Nah. Engagiert für unsere Kunden Mit 174 Mitarbeiterinnen

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Was heißt Private Finanzplanung? - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht - Haus - Wohnung Mitmenschen - - Privat-Haftpflicht

Mehr

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage

Geldanlage. Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis. 3. Auflage Geldanlage von A Z Prof. Dr. Thomas Dommermuth, Michael Hauer, Frank Nobis 3. Auflage 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Waszur richtigen Geldanlagegehört 6 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich absichern?

Mehr

Programm zur persönlichen Kompetenzentwicklung. In Führung gehen.

Programm zur persönlichen Kompetenzentwicklung. In Führung gehen. Programm zur persönlichen Kompetenzentwicklung In Führung gehen. Kompetenzentwicklung für Ihre Mitarbeiter, die Basis für Ihren Unternehmenserfolg. Was bisher nur in internen Weiterbildungsprogrammen von

Mehr

Es sind Direkt-Anbindungen an rund 80 Versicherungen möglich

Es sind Direkt-Anbindungen an rund 80 Versicherungen möglich Herzlich Willkommen Über Uns: Geschäftsführer Thomas Schläger Gründung 2008 273 hauptberufliche Partner an rund 30 Standorten Es sind Direkt-Anbindungen an rund 80 Versicherungen möglich Eigene Softwareverwaltung

Mehr

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis

Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Certified Projektmanager Service (ISS) Professionelle Leitung von Projekten im Service Machen Sie die Theorie in Ihrer eigenen Fallstudie zur Praxis Ein Teilnehmer berichtet: Mein Aufgabenbereich erstreckt

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Modulare Coachausbildung

Modulare Coachausbildung 2 Ausbildung Kommunikationscoach IHK Modulare Coachausbildung Als Kommunikationscoach gestalten Sie in Zusammenarbeit mit dem Teammanager und der Personalentwicklung aktiv die Qualitätssicherung im Team.

Mehr

Führungskompetenz 1 - Basiskurs

Führungskompetenz 1 - Basiskurs Seminar Führungskompetenz 1 - Basiskurs 11.12 13.12.2013 in Düsseldorf Seminarnummer 10713 17.02 19.02.2014 in München Seminarnummer 10014 01.04 03.04.2014 in Düsseldorf Seminarnummer 10114 05.05 07.05.2014

Mehr

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Energiewende in Bürgerhand! Die EnergieNetz Hamburg eg: Die Energiegenossenschaft für mehr Bürgerbeteiligung. Der Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze im September

Mehr

Commitment von Führungskräften

Commitment von Führungskräften Commitment von Führungskräften oder Möglichkeiten der Führungskräfte-Bindung. Mitarbeiter *1 *1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die differenzierte Darstellung weiblich u. männlich verzichtet.

Mehr

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten

Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Projektbegleitung KundenFokus 2015 Zukunftsfähigkeit erhalten Zukunft aktiv gestalten Webinar KundenFokus 2015 Seite 1 Nr. 1 in Mitglieder und Kundenzufriedenheit Markttransparenz Strategie 2015 Vertriebswegestrategie

Mehr