Ausgliederungsbericht. Gemeinsamer Bericht. des Vorstands der YOC AG und. der Geschäftsführung der Sevenval GmbH. über die

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgliederungsbericht. Gemeinsamer Bericht. des Vorstands der YOC AG und. der Geschäftsführung der Sevenval GmbH. über die"

Transkript

1 Ausgliederungsbericht Gemeinsamer Bericht des Vorstands der YOC AG und der Geschäftsführung der Sevenval GmbH über die Ausgliederung und Übernahme des Geschäftsbereichs Mobile Technology von der YOC AG als übertragendem Rechtsträger auf die Sevenval GmbH als übernehmendem Rechtsträger gemäß 123 Abs. 3 Nr. 1, 125, 127 UmwG 1. AUSGANGSLAGE Die YOC AG unterhält einen Geschäftsbereich Mobile Technology. In diesem Geschäftsbereich werden Software Produkte für die Erstellung von mobilen Internetportalen, Web Applikationen und integrierten Mobile Marketing Kampagnen sowie Plattformen für Mobile CRM, Mobile Commerce und Mobile Banking lizensiert und implementiert. Dabei basiert das Produktportfolio auf inhouse-entwickelten Technologien, die miteinander verknüpft sind.

2 GEPLANTE UMSTRUKTURIERUNG 2.1 Die YOC AG beabsichtigt, ihren Geschäftsbereich Mobile Technology im Wege der Ausgliederung zur Aufnahme nach dem Umwandlungsgesetz gemäß 123 Abs. 3 Nr. 1 UmwG auf die Sevenval GmbH, Köln, zu übertragen. Zu diesem Zweck werden die YOC AG und die Sevenval GmbH einen Vertrag über die Ausgliederung und Übernahme des Geschäftsbereichs Mobile Technology abschließen, der diesem Bericht im Entwurf als Anlage 2.1 beigefügt ist. Diese Ausgliederung erfolgt auf die Sevenval GmbH als hundertprozentige Tochtergesellschaft der YOC AG. 2.2 Im Rahmen der Ausgliederung wird mit dem Geschäftsbereich Mobile Technology das gesamte operative Geschäft dieses Geschäftsbereichs, bezogen auf die Tätigkeitsgebiete der YOC AG, auf die Sevenval GmbH übertragen. 2.3 Im Gegenzug für die Ausgliederung zur Aufnahme führt die Sevenval GmbH eine Kapitalerhöhung im Umfang von EUR 50,00 durch, wobei der daraus stammende Geschäftsanteil im Wege des Ausgliederungsvorganges gemäß 131 Abs. 1 Nr. 3 Satz 3 UmwG auf die YOC AG übergeht. 3. DARSTELLUNG DER AN DER UMSTRUKTURIERUNG BETEILIGTEN GESELLSCHAFTEN 3.1 YOC AG (e) (g) Die YOC AG ist ein weltweit führender Anbieter für Mobile Technology und Media. Im Technologie-Segment lizenziert YOC Softwareprodukte für die Erstellung von mobilen Internetportalen, Web Applikationen und integrierten Mobile Marketing Kampagnen, sowie höchsten Sicherheitsstandards entsprechende Plattformen für Mobile CRM, Mobile Commerce und Mobile Banking. Die YOC AG betreibt weltweit rund mobile Sites basierend auf der inhouse entwickelten Mobile Internet Technology. Das Grundkapital der YOC AG beträgt EUR ,00 und ist eingeteilt in nennbetragslose Stückaktien. Die Aktien sind zum Handel der Deutschen Börse zugelassen unter WKN , ISIN DE Der Sitz der YOC AG ist Berlin. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg unter HRB B eingetragen. Der Vorstand der YOC AG besteht satzungsgemäß aus einem oder mehreren Mitgliedern. Derzeitige Mitglieder des Vorstands sind Herr Dirk-Hilmar Kraus (Vorsitzender), Herr Alex Sutter, Herr Jan Webering, Herr Joachim von Bonin und Herr Patrick Feller. Der Aufsichtsrat der YOC AG besteht satzungsgemäß aus drei Mitgliedern. Derzeitige Mitglieder sind Herr Gerd Schmitz-Morkramer (Vorsitzender), Herr Peter Zühlsdorff und Herr Oliver Borrmann. Die YOC AG beschäftigte im Geschäftsjahr 2011 durchschnittlich 128 Mitarbeiter. Ein Betriebsrat besteht bei der YOC AG nicht.

3 Sevenval GmbH Die Sevenval GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der YOC AG und einer der weltweit führenden Technologie-Spezialisten für das Mobile Internet. Von der Konzeption bis zur Realisierung bietet die Sevenval GmbH Medienhäusern, Portalbetreibern, Werbungtreibenden und Agenturen alle Leistungen für den Betrieb erfolgreicher Mobile Portale an. Das Stammkapital der Sevenval GmbH beträgt EUR ,00 und ist in einen Geschäftsanteil im Wert von EUR ,00 eingeteilt. Der Sitz der Sevenval GmbH ist Köln. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts Köln unter HRB eingetragen. Die Sevenval GmbH hat laut Satzung einen oder mehrere Geschäftsführer. Derzeitige Geschäftsführer sind Herr Jan Webering, Herr Alexander Sutter und Herr Joachim von Bonin. (e) Die Sevenval GmbH beschäftigte im Geschäftsjahr 2011 durchschnittlich 23 Mitarbeiter. Ein Betriebsrat besteht bei der Sevenval GmbH nicht. 4. UMSETZUNG DES PROJEKTS Nachfolgend sollen die Schritte und die zeitliche Reihenfolge der Umsetzung der geplanten Maßnahmen erläutert werden. 4.1 Ordentliche Hauptversammlung der YOC AG Der Ausgliederungsvertrag zwischen der YOC AG und der Sevenval GmbH über die geplante Ausgliederung des Geschäftsbereichs Mobile Technology bedarf gemäß 125 Satz 1, 13 Abs. 1 UmwG der Zustimmung der Hauptversammlung der YOC AG. Zur Einholung dieser Zustimmung wird eine ordentliche Hauptversammlung der YOC AG vom Vorstand der YOC AG form- und fristgerecht für den 21. August 2012 einberufen. Auf dieser soll insbesondere über die Zustimmung zu dem als Anlage 2.1 beigefügten und in Abschnitt 8 erläuterten Entwurf des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages Beschluss gefasst werden. Die Zustimmung zum Ausgliederungsvertrag bedarf gemäß 125 Satz 1, 65 Abs. 1 Satz 1 UmwG einer Mehrheit von 75 Prozent des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals.

4 - 4 - Zur Einsichtnahme für die Aktionäre werden insofern die nach 124a AktG auf der Internetseite der YOC AG zugänglich zu machenden Informationen, insbesondere die Einberufung der Hauptversammlung, die der Hauptversammlung zugänglich zu machenden Unterlagen einschließlich dieses Berichts und des Entwurfs des Vertrags über die Ausgliederung und Übernahme des Geschäftsbereichs Mobile Technology zwischen der YOC AG und der Sevenval GmbH unter im Bereich "Investor Relations" abrufbar sein. Die zugänglich zu machenden Unterlagen werden auch während der Hauptversammlung am 21. August 2012 zugänglich sein. (e) Eine Ausgliederungsprüfung findet nach Anordnung des Gesetzes gemäß 125 Satz 2 UmwG nicht statt. Gemäß 138 UmwG wird hiermit aber auf den gesondert zu erstellenden Sachprüfungsbericht nach 5 Abs. 4 GmbHG bei der Sevenval GmbH als übernehmender Rechtsträgerin hingewiesen. Der Sachprüfungsbericht wird beim Handelsregister des Amtsgerichts Köln als für die Sevenval GmbH zuständiges Registergericht hinterlegt. 4.2 Gesellschafterversammlung der Sevenval GmbH Die Wirksamkeit des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages zwischen der YOC AG und der Sevenval GmbH über die geplante Ausgliederung des Geschäftsbereichs Mobile Technology bedarf gemäß 125 Satz 1, 13 Abs. 1 UmwG auch der Zustimmung der Gesellschafterversammlung der Sevenval GmbH. Darüber hinaus wird anlässlich der Ausgliederung eine Kapitalerhöhung bei der Sevenval GmbH durchgeführt, was eine Satzungsänderung und damit nach 53 Abs. 1 GmbHG ebenfalls einen Beschluss der Gesellschafterversammlung erforderlich macht. Hinsichtlich der Ausgliederung ist gemäß 125 Satz 1, 50 Abs. 1 Satz 1 UmwG eine Mehrheit von mindestens drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich, für die Kapitalerhöhung gilt gemäß 53 Abs. 1 Satz 1 GmbH dasselbe. (e) Zur Einholung dieser Zustimmung wird am 21. August 2012 eine Gesellschaftsversammlung der Sevenval GmbH abgehalten, in der über die Zustimmung zu dem als Anlage 2.1 beigefügten und in Abschnitt 8. Erläuterten Entwurf des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages und zu der Kapitalerhöhung Beschluss gefasst werden soll. Eine Ausgliederungsprüfung findet nach Anordnung des Gesetzes gemäß 125 Satz 2 UmwG nicht statt.

5 - 5 - Gemäß 138 UmwG wird hiermit aber auf den gesondert zu erstellenden Sachprüfungsbericht nach 5 Abs. 4 GmbHG bei der Sevenval GmbH als übernehmender Rechtsträgerin hingewiesen. Der Sachprüfungsbericht wird beim Handelsregister des Amtsgerichts Köln als für die Sevenval GmbH zuständiges Registergericht hinterlegt. 4.3 Beurkundung des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages Die Beurkundung des Vertrags über die Ausgliederung und Übernahme des Geschäftsbereichs Mobile Technology ist für den 22. August 2012 geplant. 4.4 Eintragungen in das Handelsregister Die Ausgliederung ist gemäß 130 UmwG in das Handelsregister der beteiligten Gesellschaften einzutragen. Die Eintragung in das Handelsregister des Sitzes der YOC AG muss insoweit gemäß 130 Abs. 1 Satz 1 UmwG zeitlich nach der Registereintragung am Sitz der Sevenval GmbH erfolgen. Mit der Eintragung der Ausgliederung im Handelsregister der YOC AG geht der ausgegliederte Geschäftsbereich Mobile Technology inklusive aller dazugehörigen Verbindlichkeiten nach Maßgabe des Ausgliederungsvertrages gemäß 131 UmwG als Gesamtheit auf die Sevenval GmbH über. Die Sevenval GmbH tritt damit an die Stelle der YOC AG in Bezug auf alle Rechte und Pflichten aus dem übertragenen Geschäftsbereich Mobile Technology. Etwaige Beurkundungsmängel des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages sowie das Fehlen gegebenenfalls erforderlicher Zustimmungs- oder Verzichtserklärungen der Anteilseigner werden mit der Eintragung in das Handelsregister geheilt. 5. AUSGLIEDERUNG 5.1 Umfang der Ausgliederung Die Ausgliederung umfasst den gesamten Geschäftsbereich Mobile Technology der YOC AG mit allen ihm rechtlich und/oder wirtschaftlich zuzuordnenden Gegenständen des Aktiv- und Passivvermögens sowie Rechten und Pflichten. Anlagen zum Ausgliederungsvertrag konkretisieren, welche Vermögensgegenstände, Rechte und Pflichten diesem Geschäftsbereich zuzuordnen sind und welche von der Übertragung ausgenommen sind. Gegenstand der Übertragung des Geschäftsbereichs Mobile Technology ist das gesamte operative Geschäft der YOC AG, welches dem Segment Mobile Technology zuzuordnen ist. Auch die dem Geschäftsbereich Mobile Techno-

6 - 6 - logy zuzuordnenden Arbeitsverhältnisse sollen auf die Sevenval GmbH übergehen. Die Sevenval GmbH soll also die Gesellschaft sein, die sich vollständig auf den Bereich Mobile Technology konzentriert. 5.2 Auszugliedernde Gegenstände und Rechte Bei den Aktiva handelt es sich insbesondere um folgende Vermögensgegenstände, sofern sie dem Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnen sind, im Rahmen einer Ausgliederung übertragbar sind und nicht im Ausgliederungsvertrag explizit von der Übertragung ausgenommen werden: (e) Gegenstände des sonstigen Sachanlagevermögens, einschließlich der Betriebs- und Geschäftsausstattung; immaterielle Vermögensgegenstände wie Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte, Lizenzen und ähnliche Rechte; Know-how (technisches und sonstiges Wissen, Erfahrungen und Kenntnisse), besondere Bezugsquellen, Einkaufskonditionen und Absatzmöglichkeiten; Forderungen; Vorräte und alle sonstigen Gegenstände des Umlaufvermögens; Verträge und Rechtspositionen aus Vertragsangeboten und Vertragsverhandlungen sowie bestimmte Bankkonten; Ferner werden sämtliche dem Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnenden Arbeitsverhältnisse auf die Sevenval GmbH übertragen. Sie gehen deshalb über, sofern die betroffenen Arbeitnehmer dem Übergang nicht widersprechen. 5.3 Ausgegliederte Verbindlichkeiten und Pflichten Zu den auf die Sevenval GmbH zu übertragenden Passiva gehören insbesondere: sämtliche dem Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnenden Verbindlichkeiten und Verpflichtungen; Verpflichtungen der YOC AG aus unmittelbaren Direktversicherungszusagen gegenüber den dem Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnenden Mitarbeitern, auch soweit die Mitarbeiter im Zeitraum zwischen dem Ausgliederungsstichtag und dem Vollzugsdatum ausgeschieden sind oder ausscheiden, und gegenüber deren Hinterbliebenen. Übertragen werden zudem alle dem Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnenden Gewährleistungsrisiken, Haftungsverhältnisse und Eventualverbindlichkeiten (insbesondere Garantien, Bürgschaften und Patronatserklärungen).

7 Ausgliederungsbilanz Die YOC AG hat folgende Ausgliederungsbilanz zum erstellt, die nur die ausgegliederten Geschäftsbereiche erfasst: Aktiva Anlagevermögen ,88 Passiva Eigenkapital 0,00 Immaterielle Vermögensgegenstände ,69 Sachanlagen ,19 Umlaufvermögen ,94 Sonstige Rückstellungen ,76 Vorräte ,59 Forderungen und sonst. VG ,35 Verbindlichkeiten ,21 Forderungen aus L+L ,40 Erhaltene Anzahlungen ,00 Forderungen ggü verb, Unternehmen ,14 Verbindlichkeiten aus L+L ,17 Sonstige Vermögensgegenstände 4.037,81 Sonstige Verbindlichkeiten ,04 Rechnungsabgrenzungsposten ,29 Rechnungsabgrenzungsposten ,98 Nicht durch EKap. gedeckter Fehlbetrag ,84 BILANZSUMME ,95 BILANZSUMME ,95 6. WIRTSCHAFTLICHE BEGRÜNDUNG DER AUSGLIEDERUNG DES GESCHÄFTSBEREICHS MO- BILE TECHNOLOY 6.1 Die YOC AG ist ein weltweit führender Anbieter für Mobile Technology und Media. Im Technologie-Segment lizenziert YOC Softwareprodukte für die Erstellung von mobilen Internetportalen, Web Applikationen und integrierten Mobile Marketing Kampagnen, sowie höchsten Sicherheitsstandards entsprechende Plattformen für Mobile CRM, Mobile Commerce und Mobile Banking. Die YOC AG betreibt weltweit rund mobile Sites basierend auf der in-house entwickelten Mobile Internet Technology.

8 Im Media-Segment bietet die YOC AG reichweitenstarke Media-Pakete und hochinteraktive Rich Media Werbeformate für zielgerichtetes und effizientes Mobile Advertising an. Die YOC AG deckt das gesamte Spektrum von Performance bis hin zu Premium Mobile Advertising ab und liefert aktuell mit seinen Ad Networks rund 5 Mrd. Ad Impressions pro Monat aus. 6.3 Mit 300 internationalen Publishern (u.a. The Sun, wetter.com, 20 Minutes, krone.at oder El Mundo) hat die YOC AG das größte Premium Media Netzwerk in Europa. Globale Top-Marken (u.a. Coca-Cola, Mercedes-Benz, Motorola, Waitrose, Ford oder Swiss Airlines) vertrauen auf Produkte der YOC AG, die technische Expertise und innovative Kraft des Unternehmens. Im Jahr 2010 stiegen die Umsätze auf 30,5 Millionen Euro. Die YOC AG sieht einem weiteren internationalen Wachstum entgegen und zählt derzeit mehr als 220 Mitarbeiter in sieben Standorten in Europa und den USA. 6.4 Die Sevenval GmbH ist einer der weltweit führenden Technologie-Spezialisten für das Mobile Internet. Von der Konzeption bis zur Realisierung bietet die Sevenval GmbH Medienhäusern, Portalbetreibern, Werbungtreibenden und Agenturen alle Leistungen für den Betrieb erfolgreicher Mobile Portale an. 6.5 Mit der FIT-Technologie hat das Unternehmen eine Palette ausgereifter Softwareprodukte entwickelt, die bei führenden Mobile Portalen im Einsatz sind. Mobile Lösungen der Sevenval GmbH sind vielfach ausgezeichnet. 6.6 Zu den Kunden der Sevenval GmbH zählen nationale und internationale Mobilfunkkonzerne, Contentanbieter, Portal- und Communitybetreiber sowie Banken. 6.7 Die YOC AG möchte das operative Mobile Technology Geschäft von der Holding- Ebene separieren, um die Aktivitäten im Segment Mobile Technology, die derzeit zum einen von der YOC AG und zum anderen von der Sevenval GmbH ausgeführt werden, bei der Sevenval GmbH zu konzentrieren. Daher soll der Geschäftsbereich Mobile Technology auf die Sevenval GmbH ausgegliedert werden. 7. FOLGEN FÜR DIE AKTIONÄRE 7.1 Folgen für die Beteiligung der Aktionäre Die Übertragung des Geschäftsbereichs Mobile Technology wird im Wege der Ausgliederung zur Aufnahme gemäß 123 Abs. 3 Nr. 1 UmwG vollzogen. Die YOC AG überträgt insofern einen Teil ihres Vermögens als Gesamtheit auf die Sevenval GmbH als bestehenden Rechtsträger und erhält im Gegenzug eine Beteiligung an der Sevenval GmbH, so dass im Ergebnis an die Stelle der übertragenen Aktiva und Passiva eine Beteiligung an der Sevenval GmbH als übernehmender Gesellschaft tritt. Damit bewirkt die Ausgliederung zwar einen Verlust des zivilrechtlichen Eigentums an den übertragenen Vermögensgegenständen, dies führt jedoch wirtschaftlich gesehen insoweit nicht zu einer Substanzverringerung, als die ausgegliederten Vermögensgegenstände durch eine Beteiligung an der übernehmenden Gesellschaft ersetzt werden.

9 - 9 - (e) (g) (h) Das gilt vorliegend insbesondere deshalb, da die Sevenval GmbH als Inhaberin des Geschäftsbereichs Mobile Technology auch nach der Ausgliederung eine hundertprozentige Tochter der YOC AG bleibt, also die Aktionäre der YOC AG indirekt zu 100 % an dem übergegangenen Vermögen beteiligt bleiben. Insoweit bleibt die YOC AG als übertragende Gesellschaft zudem über ihre Beteiligung an der Sevenval GmbH als übernehmender Gesellschaft mit den übertragenen Vermögensgegenständen verbunden und nimmt über ihren Gewinnanteil bzw. den Wertzuwachs ihrer Beteiligung weiterhin an deren Ertrag teil. Von anderen Strukturmaßnahmen des Umwandlungsrechts (Verschmelzung, Aufspaltung und Abspaltung) unterscheidet sich die Ausgliederung insbesondere dadurch, dass kein unmittelbarer Eingriff in die Rechtsstellung der Anteilseigner der übertragenden Gesellschaft (YOC AG) erfolgt. Während Verschmelzung, Auf- und Abspaltung (abgesehen vom Fall der "Upstream"- Verschmelzung bzw. Spaltung) grundsätzlich mit einem Anteilstausch auf Ebene der Anteilseigner der übertragenden Gesellschaft verbunden sind, führt die Ausgliederung nicht zu einer Änderung der Beteiligungsverhältnisse bei der übertragenden Gesellschaft. Unmittelbare Auswirkungen ergeben sich nur für das Vermögen der übertragenden Gesellschaft, dessen Zusammensetzung sich ändert, indem an die Stelle der auszugliedernden Vermögensgegenstände eine Beteiligung an der übernehmenden Gesellschaft tritt. Die zivilrechtliche Sonderstellung der Ausgliederung ergibt sich ferner daraus, dass die ausgliedernde Gesellschaft grundsätzlich frei bestimmen kann, welche Vermögensgegenstände übertragen werden sollen (Grundsatz der Spaltungsfreiheit), so dass sowohl ganze Betriebe als auch einzelne Vermögensgegenstände nach den Vorschriften des Umwandlungsgesetzes übertragen werden können. Die übertragenden Vermögensgegenstände gehen dabei als Gesamtheit, d.h. ohne die Durchführung einzelner Übertragungsakte, auf die übertragende Gesellschaft über (sog. Partielle Gesamtrechtsnachfolge). Dies stellt eine erhebliche Vereinfachung z.b. im Vergleich zur Einbringung (Sacheinlage gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten) dar, da die Übertragung jedes einzelnen Vermögensgegenstandes nach der jeweils anwendbaren sachenrechtlichen Bestimmung entfällt. Die Ausgliederung verbindet somit den Vorteil der Flexibilität (Grundsatz der Spaltungsfreiheit) mit dem Vorzug größtmöglicher Effizienz (vereinfachte Übertragung im Wege der partiellen Gesamtrechtsnachfolge). 7.2 Einstands- und Haftungsrisiken bei der Ausgliederung Mit Wirksamwerden der Ausgliederung ändert sich der Vermögensgegenstand der übertragenden Gesellschaft. Da insbesondere auch Verbindlichkeiten ausgegliedert werden können, ordnet 133 Abs. 1 UmwG zum Schutz der Gläubiger der ausgliedernden Gesellschaft an, dass die an der Ausgliederung

10 beteiligten Gesellschaften für die vor dem Wirksamwerden der Ausgliederung begründeten Verbindlichkeiten zunächst vollumfänglich als Gesamtschuldner haften. (e) (g) Damit haben die Altgläubiger der ausgliedernden Gesellschaft die Wahl, ob sie die ausgliedernde oder die übernehmenden Gesellschaft auf Erfüllung in Anspruch nehmen. Dies gilt unabhängig davon, ob die jeweilige Verbindlichkeit im Ausgliederungsvertrag der übernehmenden Gesellschaft zugewiesen ist oder nicht. Die Zuweisung einer Verbindlichkeit an die übernehmende Gesellschaft ist jedoch insofern von Bedeutung, als diese hierdurch zum "Hauptschuldner" der Verbindlichkeit wird und zeitlich unbegrenzt haftet. Dagegen endet die Haftung der mithaftenden ausgliedernden Gesellschaft nach Ablauf von fünf Jahren bzw. im Fall von Versorgungsverpflichtungen nach dem Betriebsrentengesetz zehn Jahre nach Bekanntmachung der Eintragung im Handelsregister der ausgliedernden Gesellschaft (sog. Nachhaftungsbegrenzung gemäß 133 Abs. 3 UmwG). Verbleibt eine Verbindlichkeit dagegen beim ausgliedernden Rechtsträger, so ist dieser "Hauptschuldner" der Verbindlichkeit. Zwar haften beide Gesellschaften zunächst wieder unbeschränkt, doch wird nunmehr die aufnehmende Gesellschaft nach Ablauf von fünf bzw. zehn Jahren von der Mithaftung frei. Von der Haftung im Außenverhältnis, die zunächst beide an der Ausgliederung beteiligten Rechtsträger trifft, ist die Frage zu unterscheiden, welcher der beiden Rechtsträger die Verbindlichkeit im Innenverhältnis tragen soll. Hier wird üblicherweise vereinbart, dass im Innenverhältnis nur die Gesellschaft belastet sein soll, der die Verbindlichkeit im Rahmen der Ausgliederung zugewiesen wurde. Dementsprechend hat der andere Rechtsträger bei Inanspruchnahme einen Ausgleichsanspruch, der auf Freistellung von der Verbindlichkeit bzw. Erstattung etwaiger Zahlungen gerichtet ist. Der Vorstand der YOC AG hat sich vor diesem Hintergrund mit der Frage befasst, welche Verbindlichkeiten der YOC AG auf die Sevenval GmbH übertragen und welche Ausgleichsregelungen im Innenverhältnis getroffen werden sollen. Ausgangspunkt für die Zuordnung von Verbindlichkeiten war dabei der sachliche Zusammenhang mit dem übertragenen Geschäftsbereich Mobile Technology. Dabei handelt es sich insbesondere um Verbindlichkeiten aus Vertragsverhältnissen, die dem Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnen sind. Mit der Übertragung dieser Verträge gehen auch die entsprechenden Verpflichtungen auf die Sevenval GmbH über. Zudem handelt es sich insbesondere auch um Verpflichtungen aus Direktversicherungszusagen der dem Geschäftsbereich zuzuordnenden Mitarbeiter. Ausweislich der Ausgliederungsbilanz überträgt die YOC AG im Wesentlichen folgende Passiva auf die Sevenval GmbH: (i) Als Rückstellungen ausgewiesene Verpflichtungen aus Direktversicherungszusagen für Alters-, Invaliditäts- und Todesfall sowie anteilige Personalrückstellungen für übergehende Mitarbeiter, sofern diese nicht dem Betriebsübergang widersprechen;

11 (ii) (iii) Erhaltene Anzahlungen, die von Kunden vor Erbringung der Gegenleistung ausgeführt wurden; Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, die im Wesentlichen aus Waren und Dienstleistungen von Lieferanten für die YOC AG zur Projektumsetzung resultieren (h) (i) (j) Soweit diese Passiva derzeit oder in Zukunft eine Verbindlichkeit darstellen, wird die übernehmende Sevenval GmbH zum "Hauptschuldner" im Sinne des 133 UmwG. Der Vorstand der YOC AG geht davon aus, dass die Sevenval GmbH aufgrund ihres hohen Eigenkapitals ohne Weiteres in der Lage sein wird, die übertragenen Verbindlichkeiten bei Fälligkeit zu erfüllen. Für den Fall, dass ein Altgläubiger die YOC AG innerhalb des fünf- bzw. zehnjährigen Nachhaftungszeitraums gemäß 133 Abs. 3 UmwG aus einer übertragenen Verbindlichkeit in Anspruch nimmt, ist in 17 Abs. 1 des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages ein Freistellungs- und Erstattungsanspruch der YOC AG gegen die Sevenval GmbH vorgesehen. 8. ERLÄUTERUNG DES AUSGLIEDERUNGSVERTRAGES 8.1 Der Ausgliederungsvertrag zwischen der YOC AG und der Sevenval GmbH ist diesem Bericht im Entwurf als Anlage 2.1 beigefügt. 8.2 Den einzelnen Bestimmungen des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages ist zunächst eine Präambel vorangestellt, die die an der Ausgliederung beteiligten Gesellschaften darstellt und den zu übertragenden Geschäftsbereich Mobile Technology inhaltlich abgrenzt. Auf die Präambel folgen die nachstehend im Einzelnen erläuterten Bestimmungen: des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages enthalten allgemeine Vorschriften, in denen zunächst die Maßnahme der Ausgliederung beschrieben wird, sodann die bereits erwähnte Kapitalerhöhung bei der Sevenval GmbH behandelt wird, um schließlich eine Übertragung zu Buchwerten und in Übereinstimmung mit 17 Abs. 2 Satz 4 UmwG die Rückwirkung der Ausgliederung auf den 1. Januar 2012 zu behandeln des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages bezeichnet das von der YOC AG auf die Sevenval GmbH zu übertragende Vermögen. Dabei wird, wie 126 Abs. 2 Satz 3 UmwG dies erlaubt, auf die Ausgliederungsbilanz Bezug genommen, wie sie auch in diesem Ausgliederungsbericht unter Punkt 5.4 enthalten ist des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages behandelt die Übertragung von Soft- und Hardware von der YOC AG auf die Sevenval GmbH. 8.6 Nach 7, 8, 10 und 16 des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages werden alle sonstigen Gegenstände des Sachanlagevermögens, die sonstigen immateriellen Vermögensgegenstände und Vorräte, die sonstigen Gegenstände des Umlaufvermö-

12 gens und sonstige Vermögensgegenstände, Verbindlichkeiten, Rechtsverhältnisse oder Rechte und Pflichten aus Vertragsverhältnissen übertragen, die dem zu übertragenden Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnen sind. Dabei handelt es sich um Auffangklauseln, die eine Übertragung von Gegenständen ermöglichen sollen, die nicht explizit im Ausgliederungs- und Übernahmevertrag erwähnt wurden, aber dem zu übertragenden Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnen sind. Diese Klauseln sind eingefügt, um eine Übertragung des gesamten zu übertragenden Geschäftsbereichs im Wege der Gesamtrechtsnachfolge zu ermöglichen und um eine sonst erforderliche Einzelrechtsübertragung der Gegenstände von der YOC AG auf die Sevenval GmbH zu vermeiden des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages enthält eine Regelung zur Übertragung der Forderungen, die dem zu übertragenden Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnen sind. 8.8 Nach 11 des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages werden sämtliche Verbindlichkeiten und Verpflichtungen von der YOC AG auf die Sevenval GmbH übertragen, die dem zu übertragenden Geschäftsbereich Mobile Technology zuzuordnen sind. Die Sevenval GmbH wird damit alleinige Verpflichtete aus diesen Verbindlichkeiten und Verpflichtungen des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages enthält die Übertragung von Verträgen und Rechtspositionen aus Vertragsangeboten und Vertragsverhandlungen, die dem zu übertragenden Geschäftsbereich zuzuordnen sind. Dabei ist für die Übermittlung der personenbezogenen Daten eine Schutzklausel einbezogen worden, um die persönlichen Daten vor Missbrauch zu schützen. Die Sevenval GmbH darf danach in Übereinstimmung mit 28 Abs. 5 BDSG die personenbezogenen Daten, die ihr im Zusammenhang mit den zu übertragenden Verträgen übermittelt werden, nur für den Zweck nutzen, für den sie ihr übermittelt wurden des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages enthält eine rein deklaratorische Beschreibung der zu übertragenden Betriebe und Betriebsteile des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages betrifft die Folgen für die Arbeitnehmer. Die Ausgliederung führt entsprechend 613a Abs. 1 BGB zu einem automatischen Übergang der Arbeitnehmer, die im fraglichen Bereich tätig sind (einschließlich sämtlicher Rechte und Pflichten). Eine Kündigung wegen der Ausgliederung ist ausgeschlossen, allerdings kommt eine Kündigung aus anderen Gründen weiterhin in Betracht. Die Arbeitnehmer können dem Übergang auf die Sevenval GmbH widersprechen, in diesem Fall bleiben die Arbeitsverhältnisse mit der YOC AG bestehen. In diesem Fall ist jedoch die Veränderung der Arbeitsbedingungen, eine betriebsbedingte Änderungskündigung und auch eine Beendigungskündigung der Arbeitsverhältnisse mit den widersprechenden Arbeitnehmern nicht auszuschließen, da bei der YOC AG gegebenenfalls keine Möglichkeit einer unveränderten Weiterbeschäftigung besteht des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages regelt die Übertragung von Versorgungszusagen. Da diese unmittelbar an das Arbeitsverhältnis geknüpft sind, können sie durch die Ausgliederung nicht von dem Arbeitsverhältnis getrennt werden des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages regelt die Mitwirkungspflichten der YOC AG und der Sevenval GmbH. Danach erhält die Sevenval GmbH alle Bücher und

13 Aufzeichnungen der YOC AG, die den zu übertragenden Geschäftsbereich Mobile Technology betreffen mit Ausnahme des ERP Systems SAP, über das die Buchhaltung abgebildet wird. Die Buchhaltung wird als Teil von Shared Services über die YOC AG an die Tochtergesellschaften als Leistung erbracht. Dabei sind allerdings Geschäftsund Betriebsgeheimnisse vertraulich zu behandeln des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages behandelt den Innenausgleich. Das Gesetz sieht in 133 UmwG im Außenverhältnis eine gesamtschuldnerische Haftung der YOC AG als übertragendem Rechtsträger und der Sevenval GmbH als übernehmendem Rechtsträger vor. Diese gesetzliche Regelung ist zwingend und kann nicht abbedungen werden. Einer anderen Regelung für die Haftung im Innenverhältnis steht dies allerdings nicht entgegen. Dementsprechend sieht der Ausgliederungs- und Übernahmevertrag in 18 vor, dass im Innenverhältnis derjenige Rechtsträger voll einstandspflichtig sein soll, aus dessen Geschäftsbereich die Haftungsgrundlage stammt. Danach soll die YOC AG die Sevenval GmbH freistellen, falls letztere für Verpflichtungen in Anspruch genommen wird, die nach Maßgabe des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages nicht auf sie übergehen sollen. Gleiches gilt umgekehrt, so dass die Sevenval GmbH die YOC AG freistellen soll, falls diese für Verpflichtungen in Anspruch genommen wird, die nach Maßgabe des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages von der Sevenval GmbH getragen werden sollen des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages enthält einen Gewährleistungsausschluss; die YOC AG übernimmt keine Garantie oder Gewähr für die Beschaffenheit und den Bestand der durch den Ausgliederungsvertrag übertragenen Gegenstände; jede gesetzliche Gewährleistung wird, soweit zulässig, ausgeschlossen des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages enthält die Aussage, dass keinem Anteilsinhaber oder Inhaber besonderer Rechte besondere Rechte gewährt wurden, und dass keinem Mitglied des Vorstands oder Aufsichtsrats der YOC AG oder der Geschäftsführung der Sevenval GmbH besondere Vorteile in Zusammenhang mit der Ausgliederung gewährt werden , 22 und 23 des Ausgliederungs- und Übernahmevertrages sind technische Regeln zu Kosten, Steuern, Wirksamwerden, anwendbarem Recht und Gerichtsstand. Berlin, Für die YOC AG: Für die Sevenval GmbH: gez. Dirk Kraus, Vorstand gez. Joachim von Bonin, Geschäftsführer

Verschmelzungsvertrag und Gesellschafterbeschluss

Verschmelzungsvertrag und Gesellschafterbeschluss Verschmelzungsvertrag und Gesellschafterbeschluss UR. Nr.... vom... Verhandelt zu... am...: Vor mir, Bernd Köhn, Notar in Rostock, erschienen 1. Frau Simone Stephan geboren am 14.10.1977 ausgewiesen durch

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Zusammenfassung der Ausgliederung

Zusammenfassung der Ausgliederung Zusammenfassung der Ausgliederung ZUSAMMENFASSUNG DER AUSGLIEDERUNG Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung vom 19. Januar 2014 wurden verschiedene Anträge zur Verbesserung der Struktur des Hamburger

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 3

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 3 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 3 Universität t Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Arten der Umwandlung a. Unterscheidung zwischen Einzelrechts- und

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried

Anhang 1 Satzung der Sparkasse Worms-Alzey-Ried. Satzung. des. Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried. für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried für die Sparkasse Worms-Alzey-Ried vom 30. April 2003 Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Sparkasse Worms-Alzey-Ried hat aufgrund des 7 Abs. 1 Satz

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved. HAUPTVERSAMMLUNG copyright 2014, m4e AG Copyright Titelseite Mia and me: 2014 Lucky Punch Rainbow March Entertainment Tip the Mouse: 2014 m4e Bozzetto Giunti Editore Campedelli Rai. All Rights Reserved.

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Satzung der germanbroker.net Aktiengesellschaft (Stand 13.05.2011)

Satzung der germanbroker.net Aktiengesellschaft (Stand 13.05.2011) Satzung der germanbroker.net Aktiengesellschaft (Stand 13.05.2011) I. Allgemeine Bestimmungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr germanbroker.net Aktiengesellschaft (2)

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand Rede für die Hauptversammlung am 22. April 2010 Ausführungen zum Aktienrückkauf, zur Änderung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags RWE S&T und weitere gesetzliche

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar 2013/2014 Erfolgsfaktoren bei Gestaltung und Durchführung von Carve-Outs Donnerstag, 28. November 2013 Dr. Holger Fröhlich, Rechtsanwalt Vice President, Robert Bosch GmbH, Stuttgart Gerwin Zott,

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Satzung der Beta Systems Software AG

Satzung der Beta Systems Software AG Satzung der Beta Systems Software AG in der geänderten Fassung vom 15. September 2009 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma Beta Systems Software

Mehr

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt Term Sheet 1. [ ] 2. [ ] 3. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden einzeln und gemeinschaftlich auch Gründer genannt [ ] im Folgenden Gesellschaft genannt 4. [ ] 5. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden gemeinsam

Mehr

Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung. Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht

Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung. Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht Überblick über rechtliche Fragen der Umstrukturierung Dr. Marion Bernhardt Fachanwältin für Arbeitsrecht Umstrukturierung innerhalb eines Unternehmens-/Rechtsträgers z. B. - Betriebsschließung - Outsourcing

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 der Hauptversammlung der enexoma AG, Oerlinghausen, am 14. April 2015 Zu der vorgeschlagenen Beschlussfassung der Hauptversammlung über ein genehmigtes Kapital

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Einladung zur 1. ordentlichen Hauptversammlung der Thyssen Krupp AG. am 24. Mai 2000 in der Mercator-Halle in Duisburg

Einladung zur 1. ordentlichen Hauptversammlung der Thyssen Krupp AG. am 24. Mai 2000 in der Mercator-Halle in Duisburg Einladung zur 1. ordentlichen Hauptversammlung der Thyssen Krupp AG am 24. Mai 2000 in der Mercator-Halle in Duisburg TK INHALT Tagesordnung im Überblick Seite 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Sacheinlagen bei Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Bei der Gründung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haben die Gesellschafter entsprechend der Regelung im Gesellschaftsvertrag

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Die Gründung der Unternehmergesellschaft

Die Gründung der Unternehmergesellschaft Die Gründung der Es gibt 3 Möglichkeiten eine zu gründen 1. Das sind: Die Gründung einer haftungsbeschränkten Einpersonen- mit mindestens 1 Stammkapital unter Verwendung des Muster-Protokolls 2 oder die

Mehr

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte

extra Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Was ist eine Spaltung? Informationsrechte und Mitbestimmungsrechte 30. November 2004 Schä/Co Ausgabe 13 Thema: Spaltung Ansprechpartner: Volker Cosfeld 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Spaltung von Betrieben und Unternehmen* Unternehmen werden aufgespalten. Teilbereiche

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin *** Anschrift: handelnd e r s c h i e n : a) im Namen der im Handelsregister des Amtsgerichtes

Mehr

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt.

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt. Gegenantrag der Aktionärin Mercury Capital AG zu Tagesordnungspunkt 8 (Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen und zum Ausschluss des Bezugsrechts auf diese Options- oder

Mehr

SATZUNG ÖBB-PERSONENVERKEHR AKTIENGESELLSCHAFT

SATZUNG ÖBB-PERSONENVERKEHR AKTIENGESELLSCHAFT SATZUNG der ÖBB-PERSONENVERKEHR AKTIENGESELLSCHAFT Fassung vom 31.03.2014, gültig ab 06.06.2014 1 Firma, Sitz und Dauer 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: ÖBB-Personenverkehr Aktiengesellschaft. 2.

Mehr

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung der gemeinsamen Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Produktion

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Die Länder Freie Hansestadt Bremen und Niedersachsen betreiben

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG

Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Muster: Kauf- und Abtretungsvertrag GmbH & Co. KG Urkundenrolle für _*** Nummer *** Verhandelt Vor Notar/Notarin e r s c h i e n / e n : a) *** aa) handelnd als von den Beschränkungen des 181 BGB befreite(r)

Mehr

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung

III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung III. Haftungsgefahren für Gesellschafter bei der Gründung Vorgründungsvertrag notarieller Gesellschaftsvertrag Eintragung t Vorgründungsgesellschaft (GbR/OHG) Vorgesellschaft (sui generis) GmbH Folie 441

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Kreis der Bezugsberechtigten

Kreis der Bezugsberechtigten Optionsbedingungen für die Optionsrechte auf Aktien der ISRA VISION AG, die aufgrund der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 28. März 2006 an Mitarbeiter der ISRA VISION AG und von Konzerngesellschaften

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Satzungswortlaut der Aktiengesellschaft unter der Firma QSC AG

Satzungswortlaut der Aktiengesellschaft unter der Firma QSC AG Satzungswortlaut der Aktiengesellschaft unter der Firma QSC AG in der Fassung der Beschlüsse vom 14. Januar 2015, eingetragen im Handelsregister am 21. Januar 2015. 2 S A T Z U N G der QSC AG I. ALLGEMEINE

Mehr

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien Dortmund Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem 1. Juli 2013: ISIN DE0005493092 WKN 549309 Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform

Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main. Existenzgründung. Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Bettina Schmidt, Kanzlei Schmidt & Kollegen Rechtsanwälte, Frankfurt am Main Existenzgründung Die Frage nach der richtigen Gesellschaftsform Die Referentin seit 1996 zugelassene Rechtsanwältin 2003 Gründung

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften.

Technischer Fachwirt. Unternehmemsrechtsformen. Inhalt. Einzelunternehmen. Personengesellschaften. Kapitalgesellschaften. IHK Kurs, Technischer Fachwirt, Fach BWL Seite 1 Technischer Fachwirt Unternehmemsrechtsformen Inhalt Einzelunternehmen Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Übungsaufgaben Alte Prüfungsfragen IHK

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Hiermit laden wir die Aktionäre unserer Gesellschaft ein zu einer außerordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 25. August 2010, um 14 Uhr (Einlass

Mehr

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 in Verbindung mit 14 Abs. 3 Satz 1 Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Ergänzende gemeinsame begründete Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats

Mehr

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware

Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware Vertrag über die Nutzung einer Online-Unternehmenssoftware zwischen der Collmex GmbH, Lilienstr. 37, 66119 Saarbrücken, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Saarbrücken unter Nr. HRB 17054,

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr