Das neue V-Modell XT im Überblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue V-Modell XT im Überblick"

Transkript

1 Das neue V-Modell XT im Überblick Teil I: Einführung und Überblick Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl Software & Systems Engineering

2 Inhalt Teil 1 Bedeutung von Softwaresystemen State of the art in der IT Vorgehensmodelle: Warum, wieso, weshalb? Struktur und Aufbau des V-Modell XT Inhalte und Projekttypen des V-Modell XT Lieferumfang des V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 2

3 Beispiele: Verbreitung von Softwaresystemen Haushalts- und Konsumelektronik Einfachste Geräte wie Kaffeemaschinen, Waschmaschinen und Kühlschränke beinhalten Softwaresysteme Moderne Geräte wie Handys, DVD-Player und Digitalkameras bestehen zum größten Teil aus Softwaresystemen Automobilindustrie Betriebliche Abläufe, Verwaltung und Produktion wäre ohne Softwaresysteme nicht mehr möglich In einem Fahrzeug sind heute bis zu 100 Mikrocontroller integriert Mehr als die Hälfte aller Fahrzeugpannen lassen sich auf Softwareprobleme zurückführen Informationssysteme Anwendungsbranchen: Finanzwesen, Medizinwesen, Verwaltung, Informationssysteme haben inzwischen einen Durchdringungsgrad in der Geschäftsprozessunterstützung von 60% bis 90% Die Abwicklung eines Geschäftsprozesses erfordert unter Umständen das Zusammenspiel von mehr als 15 Großanwendungen Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 3

4 Wirtschaftliche Bedeutung von Softwaresystemen Weltweite Leit-Industrien (Umsatz 1994 in Milliarden US-$) Tourismus Inform. - und Komm.-technik Textilindustrie Chemieindustrie Autoindustrie Maschinenbau Militär & Verteidigung Quelle: Balzert, Bd. 1 Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 4

5 Inhalt Bedeutung von Softwaresystemen State of the art in der IT Vorgehensmodelle: Warum, wieso, weshalb? Struktur und Aufbau des V-Modell XT Inhalte und Projekttypen des V-Modell XT Lieferumfang des V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 5

6 IT-Katastrophe: Start der Ariane-5 am 4. Juni 1996 Während des Flugs läuft ein unnötiges Kalibrierungsprogramm für die Trägheitssensoren. Die gemessenen Werte der Ariane-5 überschreiten die in der Ariane-4-Software vorgesehenen Bereiche. Kosten des Ariane-5-Programms bis 1996: ca. 8 Milliarden US-$ Wert des zerstörten Satelliten: ca. 500 Millionen US-$ Die (Ada-)Exception wird durch Anhalten des Steuerungscomputers behandelt, um auf ein zweites redundantes System umzuschalten. Im zweiten System tritt der gleiche Software-Fehler auf und wird identisch behandelt. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 6

7 IT-Katastophen nur Einzelfälle? CHAOS Report Jährlicher Bericht seit 1994 über den Erfolg von IT-Projekten Es werden weit über Projekte in den USA untersucht Herausgeber: Standish Group International, Inc. Der CHAOS Report ordnet IT-Projekte in drei Kategorien ein Successful: Projekt wurde innerhalb der vorgegebenen Zeit und Budget abgeschlossen. Projektergebnis ist im Einsatz und erfüllt alle Anforderungen. Challenged: Projekt ist abgeschlossen. Projektergebnis ist im Einsatz. Zeit, Budget oder Leistung sind aber nicht im vorgegebenen Umfang. Failed: Das Projekt wurde vorzeitig abgebrochen oder das Projektergebnis wurde nie eingesetzt. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 7

8 Erfolgsstatistik von IT-Projekten Quelle: CHAOS Report, Standish Group International, Inc. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 8

9 Unsere IT-Landschaft bildlich dargestellt Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 9

10 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren Executive support (18%) User involvement (16%) Experienced project manager (14%) Clear business objectives (12%) Minimized scope (10%) Standard software infrastructure (8%) Firm basic requirements (6%) Formal methodology (6%) Reliable estimates (5%) Other criteria (5%) Vorgehensmodelle, wie das V-Modell XT, beeinflussen diese Erfolgsfaktoren entscheidend! Quelle: CHAOS Report, Standish Group International, Inc. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 10

11 Inhalt Bedeutung von Softwaresystemen State of the art in der IT Vorgehensmodelle: Warum, wieso, weshalb? Struktur und Aufbau des V-Modell XT Inhalte und Projekttypen des V-Modell XT Lieferumfang des V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 11

12 Was will Software und System Engineering? Softwaresysteme sind essentiell in unserer Informationsgesellschaft Die Fähigkeit IT-Projekte durchzuführen muss verbessert werden Ziel: Verbesserung der Beherrschbarkeit des magischen Dreiecks Ansatz: Disziplin Software und System Engineering Definition: Software und System Engineering Software und System Engineering ist die zielorientierte Bereitstellung und Verwendung von systematischen, ingenieurmäßigen und quantifizierbaren Vorgehensweisen für Entwicklung, Betrieb, Wartung und Stilllegung von Softwaresystemen. Zielorientiert bedeutet dabei die Berücksichtigung von Zeit, Kosten und Leistung. Kosten Zeit Leistung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 12

13 Vorgehensmodelle: Warum, wieso, weshalb? Aufgabe der Disziplin Software und System Engineering? Software und System Engineering Wissen erarbeiten und überprüfen strukturieren und dokumentieren verbreiten und lehren abzurufen und anzuwenden Ein bewährter Ansatz im Ingenieurswesen? Vorgehensmodelle Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 13

14 Was ist ein Vorgehensmodell? WOMIT? Methoden Rollenmodell Aktivitätsmodell Produktmodell WER? WIE? WAS? WANN? Prozessmodell Werkzeuge (Quasi)-Standards Definition: Vorgehensmodell Ein Vorgehensmodell beschreibt systematische, ingenieurmäßige und quantifizierbare Vorgehensweisen, um Aufgaben einer bestimmten Klasse wiederholbar zu lösen. Ein Vorgehensmodell beruht auf einer Reihe von Prinzipien. Es besteht aus Produktmodell, Aktivitätsmodell, Rollenmodell und Prozessmodell unter Einbeziehung von Methoden, (Quasi)-Standards und Werkzeugen zur Umsetzung der Prinzipien des Vorgehensmodells. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 14

15 Inhalt Bedeutung von Softwaresystemen State of the art in der IT Vorgehensmodelle: Warum, wieso, weshalb? Struktur und Aufbau des V-Modell XT Inhalte und Projekttypen des V-Modell XT Lieferumfang des V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 15

16 Das V-Modell ein Vorgehensmodell Das V-Modell ist ein Vorgehensmodell Durch die Vorgabe von Software und System Engineering Verfahren erhöht das V-Modell die Projekttransparenz verbessert die Planbarkeit von Projekten erleichtert die Projektdurchführung Kosten Zeit Ausgangssituation: V-Modell 97 Verbreitete Richtschnur für die Durchführung von IT-Vorhaben - Verbindlich für IT-Vorhaben im öffentlichen und Verteidigungsbereich - Verstärkter Einsatz in Unternehmen, teilweise auch in KMUs 07/1997: Aktualisierung und Freigabe des V-Modells 97 - Seither keine Fortschreibung mehr - V-Modell 97 ist nicht in allen Bereichen auf dem Stand der Technik Leistung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 16

17 Zielsetzung der Fortschreibung des V-Modells Verbesserung der Unterstützung von Anpassbarkeit, Anwendbarkeit, Skalierbarkeit und Änder- und Erweiterbarkeit des V-Modells Berücksichtigung des neuesten Stands der Technologie und Anpassung an aktuelle Vorschriften und Normen Erweiterung des Anwendungsbereiches auf die Betrachtung des gesamten Systemlebenszyklus im Rahmen von Entwicklungsprojekten Einführung eines organisationsspezifischen Verbesserungsprozesses für Vorgehensmodelle Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 17

18 Vorgehensbausteine als modulare Elemente Vorgehensbausteine sind die modularen Bausteine aus denen das V-Modell aufgebaut ist Ein Vorgehensbaustein kapselt Rollen, Produkte und Aktivitäten ist eine Einheit, die eigenständig verwendet werden kann ist eine Einheit, die unabhängig veränder- und weiterentwickelbar ist Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 18

19 Vorgehensbausteinübergreifende Strukturierung Produktgruppe Aktivitäts - gruppe Produk t Aktivität Rolle verantwortlich Produkt erzeugt Aktivität Rolle mitwirkend Rolle Thema Thema Thema bearbeiten Teilaktivität Teilaktivität Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 19

20 Projektdurchführungsstrategien und Entscheidungspunkte Vorgehensbausteine, Produkte und Aktivitäten machen KEINE Vorgaben bezüglich Durchführungsreihenfolge Projektdurchführungsstrategie legt Reihenfolge der zu erreichenden Projektfortschrittsstufen fest Entscheidungspunkt legt die Menge von Produkten fest die am Ende einer Projektfortschrittsstufe fertig gestellt sein müssen Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 20

21 V-Modell XT Philosophie: Ziel- und ergebnisorientierte Vorgehensweise Produkte stehen im Mittelpunkt, sie sind DIE Projektergebnisse Projektdurchführungsstrategien und Entscheidungspunkte geben die Reihenfolge der Produktfertigstellung und somit die grundlegende Struktur des Projektverlaufs vor. Die detaillierte Projektplanung und -steuerung wird auf der Basis der Bearbeitung und Fertigstellung von Produkten durchgeführt. Für jedes Produkt ist eindeutig eine Rolle verantwortlich und im Projekt dann eine der Rolle zugeordnete Person. Die Produktqualität ist überprüfbar durch definierte Anforderungen an das Produkt und explizite Beschreibungen der Abhängigkeiten zu anderen Produkten. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 21

22 Inhalt Bedeutung von Softwaresystemen State of the art in der IT Vorgehensmodelle: Warum, wieso, weshalb? Struktur und Aufbau des V-Modell XT Inhalte und Projekttypen des V-Modell XT Lieferumfang des V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 22

23 Inhalte des V-Modell XT Qualitätsmodell Organisation AG AN Entwicklungsmodell Entwicklungsmodell Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 23

24 Projekttypen und Tailoring im V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 24

25 Projektdurchführungsstrategie Auftraggeber Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 25

26 Die Auftraggeber-Welt Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 26

27 Projektdurchführungsstrategie Auftragnehmer Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 27

28 Die Auftragnehmer-Welt Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 28

29 Schnittstelle zwischen AG- und AN-Projekt Ausschreibung V-Modell Projekt des Auftraggebers Angebot Vertrag Vertragszusatz Projektstatusbericht Lieferung V-Modell Projekt des Auftragnehmers Abnahmeerklärung Projektabschlussbericht Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 29

30 Inhalt Bedeutung von Softwaresystemen State of the art in der IT Vorgehensmodelle: Warum, wieso, weshalb? Struktur und Aufbau des V-Modell XT Inhalte und Projekttypen des V-Modell XT Lieferumfang des V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 30

31 Dokumentenumfang des V-Modell XT Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 31

32 Lieferumfang des V-Modell XT V-Modell in Papierversion, PDF, Word und HTML V-Modell XT Editor: Open Source Werkzeug für die Bearbeitung und Weiterentwicklung des V-Modell XT Open Source: Binär: V-Modell XT Projektassistent: Open Source Werkzeug für das Tailoring des V-Modell XT Word-Produktvorlagen (Templates) Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 32

33 Inhalt Teil 2 Grundlagen Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 33

34 Basiskonzepte des V-Modell XT Vorgehensbausteine definieren eine Auswahl an Produkten die thematisch zusammengehören. Der Ablauf eines V-Modell Projekts ist durch seine Entscheidungspunkte festgelegt. Entscheidungspunkte sind Qualitätsmesspunkte für Produkte im Projektablauf. Projekttypen legen fest welche Entscheidungspunkte in einem Projekt zu durchlaufen sind. Projektdurchführungsstrategien legen fest, in welcher Reihenfolge die Entscheidungspunkte zu durchlaufen sind. Zu einem Projekttypen sind mehrere Projektdurchführungsstrategien möglich. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 34

35 Projekttypen und Projektdurchführungsstrategien PT: Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers PDS: Vergabe und Durchführung von Systementwicklungsprojekten PT: Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers PDS: Inkrementelle Systementwicklung PDS: Komponentenbasierte Systementwicklung PDS: Agile Systementwicklung PDS: Wartung und Pflege von Systemen PDS: Weiterentwicklung und Migration von Altsystemen PT: Einführung eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells PDS: Einführung und Pflege eines organisationsspezifischen Vorgehensmodells Bei Systementwicklungsprojekten gibt es immer ein Auftraggeber- und ein Auftragnehmerprojekt. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 35

36 Entscheidungspunkte Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 36

37 Vorgehensbausteine Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 37

38 Beispiel Auftraggeberprojekt Projekttyp: Systementwicklungsprojekt eines Auftraggebers PDS: Vergabe und Durchführung von Systementwicklungsprojekten Produkte zu den Entscheidungspunkten: Projekt genehmigt: Projektvorschlag,.. Projekt definiert: Projekthandbuch, QS-Handbuch, Projektplan,.. Anforderungen festgelegt: Anforderungen,... Projekt ausgeschrieben: Ausschreibung, Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 38

39 Inhalt Grundlagen Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 39

40 Projektspezifische Anpassung - Tailoring Zur Anpassung des V-Modells an ein spezifisches Projekt wird ein Anwendungsprofil erstellt. Ein Anwendungsprofil ist durch Projektmerkmale charakterisiert. Ein Projektmerkmal beschreibt Eigenschaften des Projekts gibt eine Menge möglicher Werten für die Eigenschaft vor Beispiel - Projektmerkmal: W as ist der Projektgegenstand? - Mögliche Werte: SW-System, HW-System, Eingebettetes System Ein Anwendungsprofil ist eine Einstufung eines konkreten Projektes bezüglich jedes Merkmals durch Auswahl eines einzigen Wertes aus der Menge der Möglichen Ergebnis: Auswahl an VBs, PDS und PT. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 40

41 Tailoring Matrix - Erstellung des Anwendungsprofils Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 41

42 Tailoring zur Projektlaufzeit Ergebnisse des Tailoring zu Projektbeginn: ein geeigneter Projekttyp, eine geeignete Projektdurchführungsstrategie und die dazu passenden Vorgehensbausteine Das Tailoring-Ergebnis wird im Projekthandbuch dokumentiert Änderung des Tailoring sind auch zur Projektlaufzeit möglich. Beispiele: SW-Einheiten werden in der Systemarchitektur identifiziert. Der Vorgehensbaustein SW- Entwicklung wird zum Anwendungsprofil hinzugenommen. Nachträgliche Entscheidung für den Einsatz von Fertigprodukten. Der Vorgehensbaustein Fertigprodukte wird zum Anwendungsprofil hinzugenommen. Tailoringabhängigkeiten legen die Regeln für das Tailoring zur Laufzeit fest Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 42

43 Inhalt Grundlagen Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 43

44 Aufgaben des Projektmanagement Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 44

45 Projektplanung Ausgestaltung der Projektdurchführungsstrategie Konkrete Festlegung der Entscheidungspunkte Konkrete Festlegung der Reihenfolge in der sie durchlaufen werden. Beispiel: Vom Auftraggeber wird eine Prototypentwicklung vor der konkreten Systementwicklung gefordert. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 45

46 Erzeugende Produktabhängigkeiten Produkte werden unterschieden Initiale Produkte: werden pro Projekt genau einmal erstellt. Abhängige Produkte: werden ausgehend von Inhalten der initialen Produkte erstellt. Externe Produkte: kommen von außen über die Projektgrenze Initiale Produkte des V-Modell Kerns: Projekthandbuch Projektplan QS-Handbuch Produktbibliothek Je nach Tailoring-Ergebnis kommen weitere initiale Produkte hinzu. Erzeugende Produktabhängigkeiten legen die Regeln für die Erstellung der abhängigen Produkte fest. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 46

47 Abhängige Produkte im Projektmanagement Abhängigkeitsbeziehung: Produkterzeugung: gerichtet Konsistenz zwischen Produkten: ungerichtet Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 47

48 Projektsteuerung Ziel: Kontinuierliche Prüfung des Projektfortschritts und der Projektrisiken Mittel: Entscheidungspunkte als Qualitätsmesspunkte Entscheidung über Projektfortschritt wird im Lenkungsausschuss getroffen. Verantwortlich ist der Projektmanager. Das Ergebnis wird in einer Projektfortschrittsentscheidung dokumentiert. PDS + EP => risikominimierte Projektsteuerung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 48

49 Inhalt Grundlagen Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 49

50 Qualitätssicherung Ziel: Sicherstellung der Qualität im Verlauf der Projektdurchführung Vorgaben zur Qualitätssicherung werden im QS-Handbuch festgelegt. Qualitätssicherungsmaßnahmen werden durchgeführt für: Dokumente Prozesse Systemelemente Maßnahmen und Vorgehen zur Qualitätssicherung wird in den Prüfspezifikationen festgelegt. Mögliche Maßnahmen: Reviews (bei Dokumenten und Prozessen) Automatisierte Prüfungen (bei Systemelementen) Manuelle Prüfung (Durchklicken von Testfällen) Die Qualität eines Prüfproduktes wird anhand des Produktzustandsmodells eingeschätzt. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 50

51 Produktzustandsmodell Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 51

52 Inhalt Projekttypen, Projektdurchführungsstrategien, Entscheidungspunkte Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 52

53 Konfigurationsmanagement Ziel: Verwaltung und Dokumentation aller Produkte und Produktkonfigurationen Hilfsmittel zur Überwachung des Projektfortschritts. Produktbibliothek dient zur Verwaltung von Produktexemplaren. Konkrete Projektdokumente Exemplare von Systemelementen Eine Produktkonfiguration kennzeichnet eine Menge von Produktexemplaren mit Versionsnummer und Bearbeitungszustand. Mindestens zu jedem Entscheidungspunkt wird eine Produktkonfiguration erstellt. Weitere Produktkonfigurationen sind im Projektverlauf möglich. Vorgaben hierzu werden im Projekthandbuch angegeben und im Projektplan eingeplant. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 53

54 Erstellung von Produktkonfigurationen Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 54

55 Inhalt Grundlagen Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 55

56 Problem- und Änderungsmanagement Ziel: Formalisierung des Änderungsprozesses Änderungen an Produkten formal und nachvollziehbar verfolgen Wird für Produktexemplare im Zustand 'fertig gestellt' angewendet Ausgestaltung des Prozesses im Projekthandbuch Welche Produkte? Welche Art von Änderungen / Problemen Wie ist das Vorgehen Beispiele für Problemmeldungen / Änderungsanträge: Fehlerverhalten des Systems fehlende / neue Funktionalität Probleme mit externen Zulieferern Missverständnisse im Auftrag Dokumentation in der Änderungsstatusliste Art / Status der Änderung Stand der Entscheidung zeitliche Planung Prozesssteuerung durch Change Control Board Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 56

57 Der Änderungsprozess Änderungsantrag erstellen Änderungsstatusliste führen Auslöser Änderungsantrag bewerten Änderungsvorgehen entscheiden Ablehnung / Verschiebung Annahme neues (Änderungs-) Projekt Modifikation laufende Entwicklung Änderung im Projektplan einarbeiten Vertragszusatz erstellen Zurückgestellt / ggf. neues Projekt Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 57

58 Inhalt Grundlagen Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 58

59 Auftragnehmerprojekt Projekttyp: Systementwicklungsprojekt eines Auftragnehmers PDS: Inkrementelle Entwicklung Produkte zu den Entscheidungspunkten: Projekt genehmigt: Projektvorschlag,.. Projekt definiert: Projekthandbuch, QS-Handbuch, Projektplan,.. Angebot abgegeben: Angebot,... Projekt beauftrag: Vertrag, Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 59

60 Produktfluss an der AG / AN Schnittstelle Ausschreibung V-Modell Projekt des Auftraggebers Angebot Vertrag Vertragszusatz Projektstatusbericht Lieferung V-Modell Projekt des Auftragnehmers Abnahmeerklärung Projektabschlussbericht Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 60

61 Inhalt Grundlagen Projektspezifische Anpassung Tailoring Projektplanung, Projektsteuerung Qualitätsmanagement Konfigurationsmanagement Problem- und Änderungsmanagement Auftraggeber / Auftragnehmer Schnittstelle Systemerstellung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 61

62 Vorgehensbausteine - Systementwicklung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 62

63 Kernkonzepte Gesamtsystemspezifikation (Pflichtenheft): Einziges initiales Produkt der Systementwicklung Übernimmt die Anforderungen aus dem Lastenheft Erzeugung aller weiteren Produkte durch Produktabhängigkeiten ausgehend von den Inhalten. Weitere zentrale Dokumente Systemarchitektur - Beschreibt den strukturellen Aufbau des Systems - Identifiziert alle zu entwickelnden Elemente des Systems - Identifiziert alle Elemente die extern hinzukommen Integrationskonzept - Beschreibt die Integrationsarchitektur des Systems - Gibt den Entwicklungsprozess vor (Logistisches Unterstützungskonzept) - Entwurf der logistischen Unterstützung für das System - Zur Entwicklung komplexer Systeme (Schniffsbau, Flugkörper, etc.) Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 63

64 Abhängige Produkte der Systementwicklung HW / SW Entwicklung HW / SW Entwicklung Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 64

65 Zusammenfassung Kernkonzepte eines V-Modells sind Vorgehensbausteine, Entscheidungspunkte, Projektdurchführungsstrategien und Projekttypen. Im Rahmen des Tailoring werden die Kernkonzepte auf eine konkrete Projektsituation zugeschnitten. Bei Entwicklungsprojekten gibt es zwei parallele V-Modell Projekte, Auftraggeber und Auftragnehmer Projekt. Die Projekten laufen weitgehend unabhängig, die Interaktion wird durch Schnittstellenprodukte gesteuert. Aufgaben, die in jedem V-Modell durchzuführen sind betreffen Projektmanagement, Qualitätssicherung, Konfigurationsmanagement und Änderungsmanagement. Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 65

66 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Fragen Weitere Informationen unter Prof. Dr. Manf red Broy : Das neue V-Modell XT im Überblick - Teil I: Einf ührung und Überblick 66

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell

Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell Das neue V-Modell 200x ein modulares Vorgehensmodell 28. April 2004 Perlen der Weisheit Ulrike Hammerschall Ausgangssituation und Zielsetzung Ausgangssituation des V-Modells Verbreitete Richtschnur für

Mehr

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes

Einführung V-Modell XT. Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes Einführung V-Modell XT Das neue V-Modell XT Release 1.2 - Der Entwicklungsstandard für IT Systeme des Bundes 1 Inhalt RAN Motivation Herkunft und Ziele des V-Modell XT Struktur und Aufbau des V-Modell

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

2 Einführung in das V-Modell XT

2 Einführung in das V-Modell XT Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 2 Einführung in das V-Modell XT V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Das neue V-Modell XT. Grundlagen des V-Modell XT. J. Prof. Dr. Andreas Rausch

Das neue V-Modell XT. Grundlagen des V-Modell XT. J. Prof. Dr. Andreas Rausch Das neue V-Modell XT Grundlagen des V-Modell XT J. Prof. Dr. Andreas Rausch Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik AG Softwarearchitektur Agenda Struktur und Aufbau des V-Modell XT

Mehr

Übung Einführung in die Softwaretechnik

Übung Einführung in die Softwaretechnik Lehrstuhl für Informatik 3 RWTH Aachen Übung Einführung in die Softwaretechnik Lösungshinweise zum Übungsblatt 3 Aufgabe 6a) Welche Projekttypen gibt es, und wie ist deren Zusammenhang? Systementwicklung

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen

Das neue V-Modell XT. Methodik, Anwendung, Nutzen Das neue V-Modell XT Methodik, Anwendung, Nutzen Wolfgang Kranz EADS Deutschland GmbH Defence Electronics 85716 Unterschleißheim Landshuterstr. 26 Tel. +49 89 3179-2786, Fax -2528 mobil: +49 172 8488200

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

IT Projekte erfolgreich mit dem neuen V-Modell XT

IT Projekte erfolgreich mit dem neuen V-Modell XT IT Projekte erfolgreich mit dem neuen V-Modell XT J. Prof. Dr. Andreas Rausch Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik AG Softwarearchitektur Inhalt Vorgehensmodell in der IT: Warum,

Mehr

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten

Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten Projektmanagement V-Modell XT-konform gestalten PMI Munich Chapter Meeting 20. März 2007 Dr. Marc Sihling 2007 4Soft GmbH Agenda Überblick V-Modell XT Projektinitialisierung Tailoring Rollenbelegung Projektplanung

Mehr

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

7 Projektplanung. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Projektplanung V-Modell XT Anwendung im Projekt Überblick

Mehr

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center

PRINCE2 TAG 2011. PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr. Peter Morwinski, Leiter Technologie Center Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen PRINCE2 in Projekten der Bundesbehörden und der Bundeswehr PRINCE2 TAG 2011 Peter Morwinski, Leiter Technologie Center INHALT PRINCE2 und V-Modell XT Einleitung

Mehr

5 Grundkonzepte.

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved,

Mehr

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1

V-Modell. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 11-1 V-Modell Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth Software Engineering 11-1 Was ist das V-Modell? Das V im V-Modell steht für Vorgehensmodell. Umfangreiches Dokument. Softwaretool zur Unterstützung. Vorgabe

Mehr

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt.

3 Angebotsphase. V-Modell XT Anwendung im Projekt. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Angebotsphase V-Modell XT Anwendung im Projekt Inhalt

Mehr

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS

Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Berliner XML Tage 2005: Abbildung des V-Modell XT in Projektron BCS Prof. Dr. Roland Petrasch Dipl.-Inform., M.Sc. Florian Fieber Fachbereich VI Informatik und Medien Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger

Mehr

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor

Werkzeugunterstützung mit V-Modell XT Projektassistent und V-Modell XT Editor Das neue Werkzeugunterstützung mit Projektassistent und Editor Dr. Marc Sihling 4Soft GmbH Motivation Generelle Zielsetzung Die Verfügbarkeit bedarfsgerechter Werkzeuge hilft bei Einarbeitung, Auseinandersetzung

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Methoden-Tailoring zur Produkt- und

Methoden-Tailoring zur Produkt- und Methoden-Tailoring zur Produkt- und Dietmar Winkler, Stefan Biffl Vienna University of Technology Institute of Software Technology and Interactive Systems dietmar.winkler@qse.ifs.tuwien.ac.at http://qse.ifs.tuwien.ac.at

Mehr

6 Vorgehensbausteine.

6 Vorgehensbausteine. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 6 Vorgehensbausteine 1.2.1 Copyright V-Modell XT Das

Mehr

Das V-Modell XT. Ein Standard für die Entwicklung von Systemen.

Das V-Modell XT. Ein Standard für die Entwicklung von Systemen. Das V-Modell XT. Ein Standard für die Entwicklung von Systemen. Wie funktioniert das V-Modell XT? Wie erfolgt das Tailoring, was sind Vorgehensbausteine, Entscheidungspunkte und Projektdurchführungsstrategien?

Mehr

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering

Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Das neue V-Modell 1 XT Ein anpassbares Vorgehensmodell für Software und System Engineering Manfred Broy Technische Universität München Institut für Informatik 85748 Garching Andreas Rausch Technische Universität

Mehr

7 Management Mechanismen

7 Management Mechanismen Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 7 Management Mechanismen Copyright V-Modell XT Copyright

Mehr

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität Marco Kuhrmann, Patrick Keil (Technische Universität München), Stephan Ziegler (BITKOM e.v.) Bremen, 27.09.2007 1 Geschichte und Ziele des

Mehr

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung

V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Wirtschaftsinformatik V-Modell XT Optimierung der IT-Systementwicklung Im Rahmen des Blockseminars Software-Management Hong-Son Dang-Nguyen s.dang@uni-muenster.de Agenda Motivation Einführung in das V-Modell

Mehr

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells

V-Modell XT. Teil 1: Grundlagen des V-Modells V-Modell XT Teil 1: Grundlagen des V-Modells DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte

V-Modell XT. Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte V-Modell XT Teil 5: V-Modell-Referenz Produkte DAS V-MODELL XT IST URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZT. BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004. ALLE RECHTE VORBEHALTEN COPYRIGHT RESERVED BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 2004.

Mehr

ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT

ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT von andreas rausch und dirk niebuhr ERFOLGREICHE IT-PROJEKTE MIT DEM V-MODELL XT die autoren Bei der Entwicklung softwareintensiver Systeme ist die Zahl gescheiterter oder wirtschaftlich nicht erfolgreicher

Mehr

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen

Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Das V-Modell XT in kleinen Projekten Möglichkeiten und Grenzen Erfahrungen aus einem sehr kleinen Projekt Dr. Ralf Kneuper Prof. Dr. Matthias Knoll 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing

Mehr

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge

Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge Anforderungsmanagement im neuen V-Modell XT : Vorgehen und Werkzeuge REConf 2005 9. März 2005 Dr. Klaus Bergner 2005 4Soft GmbH Überblick Was ist das V-Modell XT? Hintergrund Grundkonzepte Anforderungsmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einführung... 2 1.1. Verwendungsarten... 2 1.2. Struktur des V-Modells... 3 2. Submodelle... 4 2.1. Projektmanagement (PM)... 4 2.2. Systemerstellung (SE)...

Mehr

Qualitätsmanagement von Software und Systemen

Qualitätsmanagement von Software und Systemen Qualitätsmanagement von Software und Systemen Prozesse und QM Prof. Dr. Liggesmeyer, 1 Inhalt V-Modell XT Ausgangssituation und Zielsetzung des V-Modells Grundlagen und Prinzipien des V-Modell XT Inhalte

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung

Mehr

10 Gesamtsystemspezifikation

10 Gesamtsystemspezifikation Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 10 Gesamtsystemspezifikation V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen

Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT. Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Softwareentwicklung mit dem V-Modell XT Erfahrungen, Einschätzungen, Empfehlungen Arne Schneikart - ZIVIT - 12.04.2006 Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik Seit 1.1.2006: IT-Dienstleister

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Integration von ITIL in das V-Modell XT

Integration von ITIL in das V-Modell XT Integration von ITIL in das V-Modell XT Masterprojekt von Alexis Djomeny Nana 06.11.2014 VMEA Köln Joachim Schramm Technische Universität Clausthal Institut für Informatik - Software Systems Engineering

Mehr

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT

Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell XT Professionelles Projektmanagement mit dem V - Modell T Dr. Ingo Zank / IKMT (VT, 04/2007) V-Modell Release 1.2 Ein Seminar des IKMT - Institut für kreatives Management und Training Postfach 330145 14171

Mehr

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3

m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung V-Modell XT im Überblick 2 V-Modell XT Einführung - Analyse und Roadmap 3 Projektmanagement Kompetenztraining V-Modell XT Das V-Modell XT ist urheberrechtlich geschützt, Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung

Mehr

Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase

Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase Anwendung des V-Modell XT Stand und Erfahrungen aus der Pilotierungsphase Marco Kuhrmann Technische Universität M ünchen Software and Systems Engineering Boltzmannstr.3 8548 Garching, Germany Dirk Niebuhr

Mehr

3 Projektumfeld WEIT*

3 Projektumfeld WEIT* Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 3 Projektumfeld WEIT* * Weiterentwicklung des V-Modells

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1

Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Informationssystemanalyse V-Modell 4 1 Das V-Modell Das V-Modell ist Bestandteil des Standardisierungskonzepts der Bundesbehörden. Dieses Konzept hat folgende Eigenschaften: Slide 1 verbindlich für IT-Vorhaben

Mehr

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg

Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Das V-Modell XT 2.1 Ausblick und Werkzeuge Joachim Schramm VMEA 2015, Siegburg Future Work: EP Namen Ziel: EP Namen tendenziell in Richtung der vorgelegten Produkte Projekt initialisiert Ausschreibung

Mehr

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement

Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Softwareentwicklung bei KMU - Ergebnisse einer Studie zum Entwicklungs-, Projekt- und Qualitätsmanagement Lutz Nentwig Fraunhofer-Institut für Software und Systemtechnik ISST - Berlin 28. Oktober 2002

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

14 Aktivitäten und Artefakte

14 Aktivitäten und Artefakte Im Rahmen einer Softwareentwicklung müssen Aktivitäten durchgeführt werden, die zu Ergebnissen im Folgenden Artefakte (artifacts) genannt führen. Eine Aktivität wird durch Mitarbeiter ausgeführt, die definierte

Mehr

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr. Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe

Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr. Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr Grundlagen V-Modell XT STI-Jour-Fixe 29.10.2008 Überblick Struktur und Inhalt des V-Modells Entscheidungspunkte und durchführungsstrategien

Mehr

Kapitel 10: Dokumentation

Kapitel 10: Dokumentation Kapitel 10: Dokumentation Inhalt 10.1 Stellenwert der Dokumentation 10.2 Dokumentenlenkung 10.3 Dokumentation des Qualitätsmanagementsystems Schlüsselbegriffe Dokument, Dokumentenlenkung, Qualitätshandbuch

Mehr

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur

4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 4 Einführung in die Gruppenarbeit Produktstruktur V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement

Software Engineering. 3. Analyse und Anforderungsmanagement Software Engineering 3. Analyse und Anforderungsmanagement Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz

Mehr

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine

17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 17 Überblick über die restlichen Vorgehensbausteine V-Modell XT Anwendung im Projekt

Mehr

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis

Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell XT-konform im Ergebnis Methodenbasiert in der Durchführung V-Modell -konform im Ergebnis - 1 - So? oder gibt es einen anderen Weg? - 2 - Die Werkzeugfamilie Business professionelle Geschäftsprozessmodellierung mit UML Object

Mehr

V-Modell XT meets Scrum:

V-Modell XT meets Scrum: V-Modell XT meets Scrum: Ein Erfahrungsbericht bei einer öffentlichen Ausschreibung VMEA Nov 2015 Siegburg Speaker: Markus Reinhold CoCOO info@cocoo.de - www.cocoo.de twitter: @cocoo_mr VM XT + SCRUM 1

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2 Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

-Planung und Steuerung- Projektplan

-Planung und Steuerung- Projektplan -Planung und Steuerung- Projektplan Projektbezeichnung InfoMaPa I Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich Projektleiter [Dr. Odysseus] Erstellt am 12.05.2001 Zuletzt geändert 12.05.2001 Zustand X in

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Einführung eines organisationsspezifischen. Das V-Modell XT bei Witt. 24.04.2006 Daniela Thoma

Einführung eines organisationsspezifischen. Das V-Modell XT bei Witt. 24.04.2006 Daniela Thoma Einführung eines organisationsspezifischen Vorgehensmodell Das V-Modell XT bei Witt 24.04.2006 Daniela Thoma Einführung V-Modell XT bei Witt Agenda Begrüßung und Vorstellung Verfahren bei der Projektabwicklung

Mehr

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan

Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Meilensteine im BI-Projekt? BI Projektmanagement zwischen freier Kunst und Projektplan Manfred Dubrow, 17. April 2013 Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl

Mehr

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG MIT DEM V-MODELL XT

MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG MIT DEM V-MODELL XT mehr zum thema: www.v-modell-xt.de/ von christian bartelt, thomas ternité und matthias zieger MODELLBASIERTE ENTWICKLUNG MIT DEM V-MODELL XT die autoren Das neue V-Modell XT ist ein verbindlich vorgeschriebener

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014

Projektmanagement. Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 25.11.2014 Was Projektmanagement verhindern soll 25.11.2014 Projektmanagement - Projekte erfolgreich führen - Patrick Frontzek 2 Ein Projekt

Mehr

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus.

Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung des Projektstatus. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand August 2015 Themen, die vor dem Projekt durchzuführen sind KNOW-HOW Unsere These: Meilensteindefinitionen sind wichtig für die Projektplanung und die Bewertung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. 1 Überblick und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XXI XXIII 1 Überblick und Grundlagen 1 1.1 IT-Projekte 3 1.1.1 Probleme bei IT-Projekten 3 1.1.2 Risiken

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Regeln zum Formulieren guter Überschriften

Regeln zum Formulieren guter Überschriften Regeln zum Formulieren guter Überschriften Rhetorik- und Präsentationskompetenz Universität Mannheim Erstellt von Alexander Groth Beachten Sie beim Formulieren von Überschriften die zentralen Grundregeln.

Mehr

Betrachtung der Kommunikationsaspekte. Mittwoch, 19. November 2008. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Software Engineering.

Betrachtung der Kommunikationsaspekte. Mittwoch, 19. November 2008. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Software Engineering. V-Modell R Betrachtung der saspekte Leibniz Universität Hannover Fachbereich Software Engineering Mittwoch, 19. November 2008 1 / 17 Was ist das? 2 / 17 Was ist das? Regelt Wer Wann Was in einem Projekt

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 3 Dr. H. Ehler, S. Wagner 8. Februar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 23 CMM Das Capability Maturity Model (CMM) wurde entwickelt, um die Fähigkeit von Auftragnehmern

Mehr

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7)

Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodell versus Prozessmodell 2(2) Inhalt. Phasenmodell 2(7) Phasenmodell 1(7) Vorlesung: Softwaretechnik I IV. Prozessmodelle Teil 1 Prof. Dr. Jens Grabowski Tel. 39 172022 Email grabowski@cs.uni-goettingen.de Vorgehensmodell versus Prozessmodell 1(2) Vorgehensmodelle geben Projektleitern/Entwicklern

Mehr

SmartPM Toolbox. Tool 007: Bluesheet

SmartPM Toolbox. Tool 007: Bluesheet SmartPM Toolbox Tool 007: Bluesheet 2 Um was geht es? Mit dem Bluesheetkann ein Projekt fix und übersichtlich beschrieben werden. Es dient als einheitliche Kommunikations-und Planungsgrundlage und sorgt

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen

Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Requirements Management Wissensmanagement für und mit Anforderungen Barbara Paech Forum ITK-Industrie Industrie trifft Forschung in ViSEK, 28.10.02 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel

VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel VCP Prozessberatung - sicher zum Ziel Themen wie Category Management, Forecasting & Replenishment, Inventurdifferenzen am POS sowie neue leistungsfähige Technologien stellen Handelsunternehmen vor große

Mehr

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt

Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt -Planung und Steuerung: Projektfortschrittsentscheidung- Projektfortschrittsentscheidung für InfoMaPa Projekt genehmigt Version: 1.1 Projektbezeichnung InfoMaPa 1 Projektleiter Dr. Odysseus Verantwortlich

Mehr

A Domain Specific Language for Project Execution Models

A Domain Specific Language for Project Execution Models A Domain Specific Language for Project Execution Models Eugen Wachtel, Marco Kuhrmann, Georg Kalus Institut für Informatik Software & Systems Engineering Inhalt Einführung und Hintergrund Problembereiche

Mehr

Das neue V-Modell XT. Anwendung des V-Modell XT. Marco Kuhrmann

Das neue V-Modell XT. Anwendung des V-Modell XT. Marco Kuhrmann Das neue V-Modell XT Anwendung des V-Modell XT Marco Kuhrmann Technische Universität München Institut für Informatik, Software & Systems Engineering Boltzmannstr. 3 85748 Garching b. München Agenda Die

Mehr

V-Methode, RUP, Waterfall oder was?

V-Methode, RUP, Waterfall oder was? 5. Bayerischer IT-Rechtstag am 26. Oktober 2006 auf der SYSTEMS 2006 in München Übersicht über die verschiedenen Vorgehensmodelle Dr. Sarre & Schmidt EDV-Sachverständige, München Öffentlich bestellter

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement

Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Verwendung von Anforderungsbasierten Verfolgbarkeitsmetriken im Projektmanagement Michael Eisenbarth Abteilung Requirements- und Usability-Engineering Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering

Mehr

Integration von Scrum in das V-Modell XT

Integration von Scrum in das V-Modell XT Datum: 12. November 2010 Themendossier für die User Group»Agile Methoden in der Softwareentwicklung«Integration von Scrum in das V-Modell XT Seite 1 Einführung in das Thema Einleitung Innerhalb des Software

Mehr

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ. Vorgehensmodelle

IT-Basics 2. DI Gerhard Fließ. Vorgehensmodelle IT-Basics 2 DI Gerhard Fließ Vorgehensmodelle Sichtbarkeit Die Sichtbarkeit von Membervariablen und Methoden können durch die folgenden Schlüsselworte geregelt werden: private nur in der eigenen Klasse

Mehr

5 Grundkonzepte.

5 Grundkonzepte. <Datum> <Organisation> <Veranstaltungsort> <Vortragender> <Organisation> Bundesamt für Informationsmanagement und Informationstechnik der Bundeswehr 5 Grundkonzepte Copyright V-Modell XT Copyright Reserved

Mehr

Dieses Kapitel zeigt im Überblick die Konzepte des V- Modell XT und seine Vorzüge gegenüber anderen Vorgehensmodellen.

Dieses Kapitel zeigt im Überblick die Konzepte des V- Modell XT und seine Vorzüge gegenüber anderen Vorgehensmodellen. 1 Das V-Modell XT Vorgehensmodelle helfen die Durchführung von Projekten zu verbessern, sie besser planbar und steuerbar zu machen. Dazu enthält ein Vorgehensmodell klare Strukturen und Vorgaben und beschreibt

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT- Projektmanagement WS 2012/13. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss der UNI- AG vom 10.10.2012: Bis Ende März 2013 soll ein Portal für Studierende der UNI- AG entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Weltwirtschschaft diverse Informationen

Mehr

Hinweise zur Einführung des V Modells XT in den Bundesbehörden

Hinweise zur Einführung des V Modells XT in den Bundesbehörden Hinweise zur Einführung des V Modells XT in den Bundesbehörden Version 1.0 30.6.2005 Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung Schriftenreihe

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 9. Software-Entwicklung Dokumentation Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden Ausarbeitungen

Mehr

EINFÜHRUNG UND MOTIVATION

EINFÜHRUNG UND MOTIVATION 1. Kapitel EINFÜHRUNG UND MOTIVATION Softwaretechnik Prof. Dr. Wolfgang Schramm Übersicht 1 1. Einführung und Motivation 2. Softwareprozesse 3. Anforderungsanalyse und Spezifikation 4. Softwareentwurf

Mehr