Kurzbewertung des Rentenkonzepts Juso Bundesvorstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzbewertung des Rentenkonzepts Juso Bundesvorstand"

Transkript

1 Kurzbewertung des Rentenkonzepts Juso Bundesvorstand Vorgeschichte: Auf dem letzten Bundesparteitag im November 2011 in Berlin wurde die Diskussion zum Thema Rente wiederholt in eine Expertenkommission vertragt. Voran gegangen war dieser Entscheidung des Parteitags eine intensive Debatte über das zukünftige Rentenniveau. Jusos, AfA, AG 60 und AsF hatten den Antrag gestellt, dass Rentenniveau auf dem derzeitigen Niveau von 51% festzuschreiben. Die nun im Parteivorstand vorgelegten Eckpunkte sind das Ergebnis dieser, auf dem Parteitag eingesetzten, Kommission. Juso Beschlusslage: Den ausführlichen Beschluss der Jusos zum Thema Rente findet ihr in unserem Antragsbuch vom Bundeskongress 2011 in Lübeck (http://www.jusos.de/wirjusos/beschluesse). Wir Jusos sehen eine lebensstandartsichernde Rente, als grundlegende Voraussetzung dafür an, dass die Arbeits und Lebensleistung eines jeden Menschen Anerkennung findet. Wir akzeptieren nicht, dass Menschen im Alter in Armut fallen. Vorschlag Eckpunktepapier Parteivorstand Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung soll gestärkt werden. Maßnahmen: Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns, Durchsetzung des Prinzips gleicher Lohn für gleiche Arbeit, insgesamt höheres Einkommensniveau. Position der Jusos Durch bessere Löhne kommt tatsächlich mehr Geld in die Rentenkassen. Der Gedanke ist deshalb natürlich richtig. Super wäre hier, wenn die Themen Ausbildungsplatzumlage und Beschränkung von Befristungen ebenfalls aufgegriffen worden wären. WillyBrandtHaus, Wilhelmstraße 140, Berlin, Fon 49(0) , Fax 49(0)

2 Das Rentenniveau soll auf 43% sinken. Alternativen dazu sind angeblich nicht finanzierbar. Die betriebliche Altersvorsorge soll gestärkt und flächendeckend ausgebaut werden. Damit soll das sinkende Rentenniveau aufgefangen werden. Wir Jusos setzen uns dafür ein, dass das Rentenniveau auf dem derzeitigen Niveau von mindestens 51% verbleibt. Ansonsten wird die Gesetzliche Rentenversicherung einen dramatischen Legitimitätsverlust erleiden, weil eine Vielzahl der Menschen, die jahrelang eingezahlt haben, sich im Alter mit einer Rente abfinden müssen, die nicht zum Leben reichte. Dass ein Sicherungsniveau von 51% finanzierbar ist, zeigen die Berechnungen des DGB, die ihr unter abrufen könnt. Eine betriebliche Altersvorsorge kann niemals die gesetzliche Rentenversicherung ersetzen. Gegen eine kapitalgedeckte Betriebsrente gibt es mehrere Gegenargumente: Die Krise hat gezeigt, dass kapitalgedeckte Systeme im Gegensatz zu umlagefinanzierten System nicht krisensicher sind. Insbesondere kleine Betriebe können keine Altersvorsorge anbieten. Die Bürokratiekosten dafür sind zu hoch. ArbeitnehmerInnen, die in Branchen arbeiten, in denen keine oder kaum Betriebsrenten angeboten werden, wie zum Beispiel im Gastgewerbe, sind benachteiligt. Es ist nicht erklärbar, warum ArbeitnehmerInnen 2% ihres Bruttolohns für die Betriebsrente aufbringen sollen, eine Erhöhung der GKVBeiträge von 1,5% zum Erhalt des derzeitigen Rentenniveaus, aber angeblich unzumutbar sind. WillyBrandtHaus, Wilhelmstraße 140, Berlin, Fon 49(0) , Fax 49(0)

3 Bei der Erwerbsminderungsrente soll das Budget erhöht werden. Die Zunahme von psychischen und anderen chronischen Erkrankungen sollen im Budget für RehaMaßnahmen Berücksichtigung finden. Finden wir gut. Wer krank ist, darf nicht in Armut fallen. Schon jetzt werden medizinisch notwendige Rehabilitationsmaßnahmen abgelehnt, weil das Budget der GKV zu gering ist. Bessere Anrechnung von Kindererziehungszeiten. Selbstständige sollen in die Gesetzliche Rentenversicherung einbezogen werden. Aus unserer Sicht dringend notwendig. Finden wir gut. Nur warum nicht gleich die Gesetzliche Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigenversicherung ausbauen? Diese würde auch die Beamtinnen und Beamten einschließen. Die Einführung einer Solidarrente: Sie soll vor Altersarmut schützen und vor allem den Menschen zu gut kommen, die Zeiten der Arbeitslosigkeit überbrücken müssen oder geringe Löhne erhalten haben. Kein Rezept, um die Senkung des Rentenniveaus zu kompensieren klar: Zunehmenden unregelmäßigen Erwerbsbiographien muss Rechnung getragen werden. Aber: wenn es um die Rentenansprüche von "Niedriglöhnern" geht, ist das zuallererst ein arbeitsmarktpolitisches Problem, das mit einem Mindestlohn, der Regulierung von Leiharbeit etc gelöst werden muss. Und es kann erst recht kein Konzept sein, um Menschen, die ein Leben lang zum Durchschnittslohn gearbeitet haben, zu helfen. Wenn die gesetzliche Rente es nicht mehr schafft, diesen Leuten den Lebensstandard zu sichern, ist was faul. Deshalb: Die Einführung einer Solidarrente kann niemals eine Absenkung des Rentenniveaus legitimieren. Der Erhalt des Rentenniveaus bei 51% bleibt für uns die zentrale Maßnahme gegen Altersarmut. heißt also: Solirente kann man machen. Aber nicht als Ersatz, sondern bestenfalls als Ergänzung zum Rentenniveau. WillyBrandtHaus, Wilhelmstraße 140, Berlin, Fon 49(0) , Fax 49(0)

4 Weiterer Ausbau der Altersteilzeit. Schaffung einer Teilrente für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in sehr belastenden Berufen, die aus körperlichen oder psychischen Gründen nicht das gesetzliche Renteneintrittsalter von 67 Jahren erreichen Neuregulierung der RiesterRente Finden wir ein gutes Modell, um einen flexibleren Übergang in die Rente zu ermöglichen. Der Ausbau der Altersteilzeit sollte allerdings nicht zur Rechtfertigung der Rente mit 67 missbraucht werden! Die Einführung der Rente mit 67 ist laut Parteibeschluss solang ausgesetzt, bis 50% der ArbeitnehmerInnen über 60 Jahren sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind. Von den Voraussetzungen für die Einführung der Rente mit 67 (überhaupt genug Möglichkeiten für AN über 60 arbeiten zu gehen) wird hier gar nicht mehr gesprochen. Die Partei darf nicht hinter die eigenen Beschlüsse zurück fallen. Die Riesterrente hat ihr Ziel nicht erreicht, eine vernünftige und bezahlbare Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung zu sein. Wir wollen die Lebensstandartsicherung durch die gesetzliche Rentenversicherung garantieren und die Riesterrente abschaffen. Eine Steigerung der trotz der hohen Bildungsbeteiligung zu geringen Zahl der vollzeitig arbeitenden Frauen. Neben einer Verbesserung der Betreuungsmöglichkeiten muss auch das Ehegattensplitting zur Disposition gestellt werden. Ja! WillyBrandtHaus, Wilhelmstraße 140, Berlin, Fon 49(0) , Fax 49(0)

5 Was tun?! Wir Jusos sind überzeugt, davon dass die Stärkung der Gesetzlichen Rentenversicherung der richtige Weg ist. Damit sind wir nicht allein. Einige SPDLandesverbände als auch die Gewerkschaften haben sich dafür ausgesprochen, dass Sicherungsniveau zu erhalten. Modelle, die das Absinken des Sicherungsniveaus versuchen zu kaschieren, sind für uns keine Option. Wir werden weiterhin für den Erhalt des Rentensicherungsniveaus von mindestens 51% eintreten. Die Entscheidung darüber, wird beim nächsten Parteikonvent im November fallen. Die Diskussion zur Rente wird weitergehen. Diskutier mit uns auf dem Juso Blog (http://blog.jusos.de/) und in Deiner Juso Untergliederung. Die Entscheidung darüber, mit welcher Aussage zur Rente die SPD in den Wahlkampf 2013 zieht, ist noch nicht getroffen. Gerecht: Jetzt oder Nie! WillyBrandtHaus, Wilhelmstraße 140, Berlin, Fon 49(0) , Fax 49(0)

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung

Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Argumente zum Rentenpaket der Bundesregierung Rente ab 63 Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen Menschen, die 45 Jahre lang Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, mit 63 ohne

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter. für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Rente muss zum Leben reichen!

Rente muss zum Leben reichen! Rente muss zum Leben reichen! Entschließung des 7. Außerordentlichen Gewerkschaftstages der IG BAU am 31.3.2012 Wir haben Angst, dass unsere Rente immer weniger zum Leben reicht: Das gesetzliche Rentenniveau

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat

Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat - 2 - Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat Am 27.09.2012 ging das von der Bundesregierung geplante Beitragsgesetz zur Senkung des

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Der Übergang von Arbeit in die Rente: Gestaltungsaufgabe für Gesetzgeber und Tarifpartner

Mehr

Schwerpunkt Alterssicherung Heute die Rente von Morgen sichern.

Schwerpunkt Alterssicherung Heute die Rente von Morgen sichern. Schwerpunkt Alterssicherung Heute die Rente von Morgen sichern. Deutscher Gewerkschaftsbund Juni 2012 Grundlagen des DGB-Konzepts: Finanzierung zur Stärkung der solidarischen Alterssicherung. Stabilisierung

Mehr

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005

PRESSESTATEMENT. von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 PRESSESTATEMENT von SoVD-Präsident Adolf Bauer für die Pressekonferenz Für eine Erwerbstätigenversicherung am 21. Juni 2005 Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte Ihnen

Mehr

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme

Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Mütter-Rente Gleichstellung mit Nebenwirkungen Stellungnahme Ingo Schäfer Referent für Sozialversicherungs- und Steuerpolitik Bremen, November 2013 Für ein vor 1992 geborenes Kind wird derzeit ein Rentenanspruch

Mehr

Rentenkonzepte der Parteien in Deutschland

Rentenkonzepte der Parteien in Deutschland Rentenkonzepte Parteien in Deutschland Harald Damskis AG60+ München, Harald Damskis, AG60+ im Landesverband Bayern 1 Strukturmodelle und ihre Finanzierung Strukturmodell Rentenkasse, keine privilegierten....

Mehr

Gute Arbeit Sichere Rente Soziales Europa Aktiver Staat: Zeit für eine sozial gerechte Politik

Gute Arbeit Sichere Rente Soziales Europa Aktiver Staat: Zeit für eine sozial gerechte Politik Gute Arbeit Sichere Rente Soziales Europa Aktiver Staat: Zeit für eine sozial gerechte Politik Resolution des DGB-Bundesausschusses vom 1. Oktober 2013 Gute Arbeit Sichere Rente Soziales Europa Aktiver

Mehr

Mütterrente: Zwei Gerechtigkeitslücken und ein Sündenfall!

Mütterrente: Zwei Gerechtigkeitslücken und ein Sündenfall! Mütterrente: Zwei Gerechtigkeitslücken und ein Sündenfall! Zur Neugestaltung der Kindererziehungszeiten in der Gesetzlichen Rentenversicherung DIE LINKE tritt seit Jahren dafür ein, Elemente des Solidarausgleichs

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Inhalt Seite Vorwort 4 Die drei Stufen des Rentenmodells 6 Stufe 1: Sockelrente 7 Stufe 2: Arbeitnehmer-Pflichtversicherung 8 Stufe 3:

Mehr

Dem Hungerlohn folgt oftmals die Hungerrente. Sehr geehrte Damen und Herren,

Dem Hungerlohn folgt oftmals die Hungerrente. Sehr geehrte Damen und Herren, SoVD-Landesverband Niedersachsen Edda Schliepack, 2. Landesvorsitzende Redemanuskript Diskussionsveranstaltung Stimmen für den Mindestlohn, 11.09.2009 (Es gilt das gesprochene Wort!) Dem Hungerlohn folgt

Mehr

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD

Matrix Wahlprogramme der Parteien sowie Bewertung der Caritas für ausgewählte Politikbereiche (Stand Juli/August 2013) FDP Die Linke SPD Politikbereich Rente Mindestrente für langjährig Versicherte Grüne Garantierente von 850 Euro für Neurentner mit mindestens 30 Versicherungsjahren unabhängig von Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigung Zu

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Grüne Rente. Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn. wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de

Grüne Rente. Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn. wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de Grüne Rente Köln, 9.12.2011 Wolfgang Strengmann-Kuhn wolfang@strengmann-kuhn.de http://www.strengmann-kuhn.de Gliederung Ziele und Grundsätze: Was ist das Grüne Profil in der Rentenpolitik? Maßnahmen Regierungsdialog

Mehr

Allerdings hat vor allem die Entwicklung am Arbeitsmarkt Folgen für die Entwicklung der Renten:

Allerdings hat vor allem die Entwicklung am Arbeitsmarkt Folgen für die Entwicklung der Renten: Berlin, 2244. November 22001122 22. Parteikonvent Berlin am 2244. November 22001122 Beschluss - Nr. 11 Die SPD-Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen! Die SPD hat in ihrer Regierungszeit zwischen 1998

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Die gesetzliche Rentenversicherung generationengerecht, zukunftsfest und solidarisch ausgestalten

Die gesetzliche Rentenversicherung generationengerecht, zukunftsfest und solidarisch ausgestalten Beschluss des FDP Kreisparteitags am 10. Juli 2014 in Braubach Die gesetzliche Rentenversicherung generationengerecht, zukunftsfest und solidarisch ausgestalten Die FDP im Rhein-Lahn Kreis setzt sich für

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Ziele des Rentenmodells: Stärkung des umlagefinanzierten, solidarischen und leistungsbezogenen Systems der gesetzlichen Rentenversicherung,

Mehr

EinE gute REntE für Ein gutes LEbEn im ALtER

EinE gute REntE für Ein gutes LEbEn im ALtER Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter INHALT Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon: 030/227-51170, Fax: 030/227-56128 E-Mail: fraktion@linksfraktion.de

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Alterssicherung. Liebe Kolleginnen und Kollegen, - 2 - Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach und nach wird immer klarer, was der Koalitionsausschuss von Union und FDP in der Nacht vom 04. auf den 05. November wirklich beschlossen hat. Mit den folgenden

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes - 1 - Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Die Reform der Erwerbsminderungssicherung aus Beschäftigtensicht Fachgespräch

Mehr

Erste Einschätzung zum Referentenentwurf der Bundesregierung über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Erste Einschätzung zum Referentenentwurf der Bundesregierung über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Vorstand FB Grundsatzfragen FB Sozialpolitik Erste Einschätzung zum Referentenentwurf der Bundesregierung über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Erste Einschätzung zum Referentenentwurf

Mehr

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 1 Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Workshop II: Perspektiven der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Inputthema: Das Dreisäulenmodell in

Mehr

zum Weißbuch der EU-Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensionsund Rentensysteme (KOM (2012) 55)

zum Weißbuch der EU-Kommission Angemessene, nachhaltige und sichere europäische Pensionsund Rentensysteme (KOM (2012) 55) Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand stand Abteilung Europapolitik Abteilung Sozialpolitik Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Weißbuch der EU-Kommission Angemessene, nachhaltige

Mehr

Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion

Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion Strategien der LINKEN gegen Altersarmut: Das Konzept von Partei und Bundestagsfraktion Dr. Katrin Mohr (Referentin für soziale Sicherung/Rentenpolitik) Rentenkonzept DIE LINKE Beschluss des Parteivorstands

Mehr

Rente und Lebensarbeitszeit

Rente und Lebensarbeitszeit Stefanie Janczyk, Ressort Allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik Rente und Lebensarbeitszeit Forum auf der Bezirkfrauenkonferenz des IG Metall Bezirks Frankfurt 2. bis 3.4.2012 in Frankenthal Rentensituation

Mehr

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Parlamentarischer Geschäftsführer Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Viel Lärm um wenig Von der sogenannten Lebensleistungsrente

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes HBS/DGB-Tagung 10 Jahre Riester-Rente Berlin, 13. Dezember 2011 - 2 - Anrede 10 Jahre

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Grußwort 21. Ordentlicher Gewerkschaftstag der IG BAU Berlin, 10. September 2013 - 2

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Sozialpolitische Aussagen der Parteien zur Bundestagswahl 2013

Sozialpolitische Aussagen der Parteien zur Bundestagswahl 2013 Sozialpolitische Aussagen der Parteien zur Bundestagswahl 2013 Eine bewertende Zusammenfassung im Hinblick auf die Kernforderungen SoVD http://www.sovd.de/wahlversprechen-2013-bewertung Sozialverband Deutschland

Mehr

Vorstand Sozialpolitik. Der Weg in den Ruhestand. Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente. www.igmetall.de

Vorstand Sozialpolitik. Der Weg in den Ruhestand. Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente. www.igmetall.de Vorstand Sozialpolitik Der Weg in den Ruhestand 65 64 63 Abschlagsfrei nach 45 Beitragsjahren in Rente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, freust auch Du Dich auf die Rente mit 63? Darauf,

Mehr

Über uns. Telefon 0211 3683-0 nrw.info@dgb.de www.nrw.dgb.de www.facebook.com/dgbnrw Ansprechpartnerin: ilse.buelow@dgb.de

Über uns. Telefon 0211 3683-0 nrw.info@dgb.de www.nrw.dgb.de www.facebook.com/dgbnrw Ansprechpartnerin: ilse.buelow@dgb.de Über uns Der DGB Bezirk Nordrhein-Westfalen vertritt die Interessen von mehr als 1,5 Millionen Gewerkschaftsmitgliedern. Wir sind die politische Stimme unserer acht Mitgliedsgewerkschaften auf Landesebene

Mehr

Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen. Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer

Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen. Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer Rentenpaket 2014 Chancen und Risiken aus Sicht der Frauen 1 Rentenpaket 2014 Die Mitte des Jahres 2014 von der Großen Koalition in Kraft gesetzten Reformen in der gesetzlichen Rentenversicherung bringen

Mehr

Rentenund. Versorgungslücke

Rentenund. Versorgungslücke Rentenund Versorgungslücke Düsseldorf, Januar 2004 Renten- und Versorgungslücke 1 Renten- und Versorgungslücke Eine zusätzliche finanzielle Absicherung für die Zeit nach der Erwerbstätigkeit wird dringend

Mehr

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen!

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! KURZFASSUNG Liebe Genossinnen und Genossen, ich möchte in meinem Eingangsstatement kurz aufzeigen, warum DIE LINKE. der

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes

Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Es gilt das gesprochene Wort! Annelie Buntenbach Geschäftsführender Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes Heute die Rente von Morgen sichern. Das DGB-Finanzierungskonzept für die Rente 2030.

Mehr

Fragen und Antworten zum Rentenpaket

Fragen und Antworten zum Rentenpaket Berlin, 22. Mai 2014 Fragen und Antworten zum Rentenpaket 1. Wie viele Frauen werden von der verbesserten Mütterrente profitieren? Von der verbesserten Mütterrente profitieren gut neun Millionen Frauen,

Mehr

kurz und klar: was wir wollen

kurz und klar: was wir wollen kurz und klar: was wir wollen Einfache Sprache Warum Einfache Sprache? Wir wollen, dass uns alle verstehen! Politik ist kompliziert und drückt sich oft unklar aus. Doch Politik betrifft uns alle. Jede

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen!

Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! Mustervortrag zum Foliensatz Rente ab 67 stoppen Soziale Alternativen durchsetzen! LANGFASSUNG Liebe Genossinnen und Genossen, DIE LINKE. hat von Anfang an gegen die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre

Mehr

Beschluss des SPD-Präsidiums: Gut und sicher leben: Perspektiven schaffen für Arbeit und sichere Altersvorsorge.

Beschluss des SPD-Präsidiums: Gut und sicher leben: Perspektiven schaffen für Arbeit und sichere Altersvorsorge. Page 1 of 5 457/10 Beschluss des SPD-Präsidiums: Gut und sicher leben: Perspektiven schaffen für Arbeit und sichere Altersvorsorge. [ Themen: Arbeit Sozialpolitik ] "Die Bundesregierung hat den gesetzgebenden

Mehr

des Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands

des Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Berlin, 2. Dezember 2010 668/10 Mitteilung für die Presse Rede des Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Sigmar Gabriel zum Überprüfungsbericht zur Anhebung der Regelaltersgrenze auf

Mehr

Eine Rente zum Leben Die Solidarische Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter

Eine Rente zum Leben Die Solidarische Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Eine Rente zum Leben Die Solidarische Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Mittwoch, 19. September 2012, 10.00 Uhr, Berlin Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag

Mehr

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem?

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? 1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? Auch im wohlhabenden Hessen gibt es Armutsprobleme. Denn auch in Hessen sind Einkommen und Reichtum sehr ungleich verteilt. Beunruhigend hierbei ist vor allem,

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3042. Gesetzentwurf

Deutscher Bundestag Drucksache 18/3042. Gesetzentwurf Deutscher Bundestag Drucksache 18/3042 18. Wahlperiode 04.11.2014 Gesetzentwurf der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Sabine Zimmermann (Zwickau), Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Michael

Mehr

ÖTV-Gewerkschaftstag 10. November 2000 Protestaktion gegen die Kanzlerrede zur Renten reform Avanti - auf die Straße kontert Kanzler - Basta (Focus

ÖTV-Gewerkschaftstag 10. November 2000 Protestaktion gegen die Kanzlerrede zur Renten reform Avanti - auf die Straße kontert Kanzler - Basta (Focus ÖTV-Gewerkschaftstag 10. November 2000 Protestaktion gegen die Kanzlerrede zur Renten reform Avanti - auf die Straße kontert Kanzler - Basta (Focus oder Spiegel) 14. ordentlicher ÖTV-Gewerkschaftstag

Mehr

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten

Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle. 8 Fragen und Antworten Argumentationspapier der CDA-Hauptgeschäftsstelle 8 Fragen und Antworten zur aktuellen Debatte um den Antrag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur Umsetzung des Mindestlohngesetzes Seit dem 1. Januar 2015

Mehr

ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN?

ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN? ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN? Sächsischer Rentengipfel: Leben im Alter in Würde?! Rente muss zum Leben reichen! Dresden, 21.06.2016 Dr. Florian Blank Gliederung 1.

Mehr

Solidarisch und gerecht

Solidarisch und gerecht Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Birgit Zenker; KAB Deutschlands www.buendnis-sockelrente.de Ziele des Rentenmodells: die Stärkung des solidarischen und leistungsbezogenen

Mehr

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029

Nachhaltigkeitsfaktor Riester-+Beitragssatzfaktor Insgesamt -2,98-4,21-4,38 2003-2015 2016-2029 Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Rentenpolitischer Sprecher Bundestagsfraktion DIE LINKE Auswertung: Wirkung der Kürzungsfaktoren in der Rentenanpassungsformel von 2003-2029 Nachhaltigkeitsfaktor

Mehr

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest!

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Matthias W. Birkwald (MdB) Rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. 11. Oktober 2016 in Neuss IGM-Senior*innen Region Düsseldorf-Neuss

Mehr

Das kleine Renten-Einmaleins: Nachhilfe auch für Parteivorsitzende

Das kleine Renten-Einmaleins: Nachhilfe auch für Parteivorsitzende Das kleine Renten-Einmaleins: Nachhilfe auch für Parteivorsitzende Düsseldorf, 13. Mai 2016 Bert Rürup Eine Rentenreform ist immer ein Kompromiss, bei dem es Gewinner und Verlierer gibt. Deshalb war es

Mehr

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben

Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben Handlungsbedarf gegen Altersarmut im Erwerbsleben 1. Altersarmut heute kein Problem? 2. Ursachen für Altersarmut Tendenzen und Prognosen 3. Gewerkschaftliche Antworten Sinkende Zahlbeträge bei Versicherungsrenten

Mehr

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge

Sozialversicherung für die Praxis. Altersvorsorge Sozialversicherung für die Praxis Altersvorsorge Private Altersvorsorge, Betriebliche Altersversorgung, Gesetzliche Altersrente, Bedarfsorientierte Grundsicherung von Wolfgang Pelikan 1. Auflage Altersvorsorge

Mehr

Altersarmut in Deutschland

Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland Prof. Axel Börsch-Supan, Ph.D. Munich Center for the Economics of Aging (MEA) des Max-Planck-Instituts für Sozialrecht und Sozialpolitik und Technische Universität München 22.

Mehr

DAS DGB-RENTENKONZEPT 2013

DAS DGB-RENTENKONZEPT 2013 JETZT NEU! TROTZ BEITRAGS- SENKUNG: DAS DGB-RENTENKONZEPT 2013 www.ichwillrente.net Deutschland diskutiert über Altersarmut. Altersarmut ist eine der großen Zukunftssorgen der Menschen. Immer mehr Rentnerinnen

Mehr

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation

Provided in Cooperation with: Macroeconomic Policy Institute (IMK) at the Hans Boeckler Foundation econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Zwiener,

Mehr

RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN

RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN Rententagung OWL: Rente muss reichen Bielefeld, 05. April 2017 Dr. Florian Blank Gliederung 1. Einleitung 2. Hintergrund 3. Das Rentenniveau 4. Deutschland im

Mehr

Rente mit 67 auf dem Prüfstand

Rente mit 67 auf dem Prüfstand Rente mit 67 auf dem Prüfstand Information der IG Metall zu Behauptungen zur Rente mit 67 Die IG Metall führt zur Zeit betriebliche Informationswochen durch, in denen u.a. Bundestagsabgeordnete in die

Mehr

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen

Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität. Thesen Reformbedarf in der Alterssicherung aus Sicht der Volkssolidarität Thesen Sozialpolitisches Fachgespräch Lebensstandard im Alter sichern Rentenniveau anheben Berlin, 26. April 2016 Dr. Alfred Spieler Referent

Mehr

Die SPD-Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen! Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst, der als Antrag

Die SPD-Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen! Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst, der als Antrag Die SPD-Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen! Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst, der als Antrag des Parteivorstandes auf dem Parteikonvent am 24. November

Mehr

Gute Rente das geht! Die Rentenkampagne der Gewerkschaften

Gute Rente das geht! Die Rentenkampagne der Gewerkschaften Gute Rente das geht! Die Rentenkampagne der Gewerkschaften Warum es so wichtig ist, sich für einen Kurswechsel in der Alterssicherungspolitik zu engagieren Veranstaltung Landesbezirk Hamburg 3. November

Mehr

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG

Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente. Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Betriebliche und tarifliche Wege für einen flexiblen Übergang in Rente Claus-Harald Güster Stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft NGG Vor 30 Jahren: Politische und tarifpolitische Initiative für einen Generationenvertrag

Mehr

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN

GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN GRUNDLAGEN UND AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN DER ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen Institut Arbeit und Qualifikation Rentenpolitische Fachtagung der Bremer

Mehr

Arbeitsschutz: Deutschland verstößt gegen internationales Recht

Arbeitsschutz: Deutschland verstößt gegen internationales Recht 5. November 2014 Inhalt Alterssicherung Flexible Übergänge: Koalitions-Arbeitsgruppe und Bundesvorstands-Beschluss Rentenbeitrag und Rentenanpassung 2015 Annelie Buntenbach (Mitglied des geschäftsführenden

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Rentenniveau + Armutsvermeidung

Rentenniveau + Armutsvermeidung 1 Rentenniveau + Armutsvermeidung Expertengespräch Wie weiter nach dem Rentenpaket Volkssolidarität Bundesverband e.v., 16. September 2014 Dipl. Soz. Brigitte L. Loose Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

FÜR EINE SOLIDARISCHE UND GERECHTE ALTERSSICHERUNG STRUKTURELL ARMUTSFEST UND LEBENSSTANDARDSICHERND

FÜR EINE SOLIDARISCHE UND GERECHTE ALTERSSICHERUNG STRUKTURELL ARMUTSFEST UND LEBENSSTANDARDSICHERND FÜR EINE SOLIDARISCHE UND GERECHTE ALTERSSICHERUNG STRUKTURELL ARMUTSFEST UND LEBENSSTANDARDSICHERND LEITANTRAG 01/II/2012 BESCHLUSS DES LANDESPARTEITAGES Der Parteikonvent möge beschließen: Der Bundesparteitag

Mehr

KURSWECHSEL: DIE GESETZLICHE RENTE STÄRKEN!

KURSWECHSEL: DIE GESETZLICHE RENTE STÄRKEN! KURSWECHSEL: DIE GESETZLICHE RENTE STÄRKEN! Die Rente muss für ein gutes Leben reichen Wer ein langes Arbeitsleben hinter sich hat, darf im Alter nicht arm und auf staatliche Hilfe angewiesen sein. Aber

Mehr

"Die Regelaltersgrenze hoch zu setzen, das ist Klassenkampf von oben"

Die Regelaltersgrenze hoch zu setzen, das ist Klassenkampf von oben "Die Regelaltersgrenze hoch zu setzen, das ist Klassenkampf von oben" Interview mit Matthias W. Birkwald in der Wochenzeitung "Das Parlament" Das Parlament: Herr Birkwald, die Koalition hat sich kürzlich

Mehr

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik

Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Aktivierung durch Rentenpolitik und in der Rentenpolitik Stand der Dinge und aktuelle Reformvorhaben Dr. Florian Blank Arbeitnehmerkammer Bremen 13. November 2014 www.wsi.de Gliederung Aktivierung und

Mehr

Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion. Joerg Geuting, Benjamin Rüther

Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion. Joerg Geuting, Benjamin Rüther Die aktuelle Rentenpolitik und -diskussion Joerg Geuting, Benjamin Rüther Gliederung 1. Einführung 2. Probleme der Rente in Deutschland 3. Förderung der privaten Vorsorge Riester Rente 4. Änderungen bei

Mehr

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008

Riester-Rente und Grundsicherung. ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente und Grundsicherung ARD-Magazin Monitor vom 10.01.2008 Riester-Rente lohnt sich für alle! Die Riester-Rente wird - wie sämtliche Einkünfte im Alter - bei der steuerfinanzierten Grundsicherung

Mehr

Haben wir nicht mehr verdient? Chancengleichheit in Job und Rente

Haben wir nicht mehr verdient? Chancengleichheit in Job und Rente Haben wir nicht mehr verdient? Chancengleichheit in Job und Rente 3. SoVD Frauenforum SoVD-Landesverband Niedersachsen Hannover, 10.4.2015 Leiterin des Bereichs Sozialpolitik in der ver.di Bundesverwaltung

Mehr

Parteitag. Lebensleistung honorieren - Sicherheit im Alter. Beschluss des Parteitags. der Christlich-Sozialen Union

Parteitag. Lebensleistung honorieren - Sicherheit im Alter. Beschluss des Parteitags. der Christlich-Sozialen Union Messe München, Halle C1 Freitag/Samstag, 19./20. Oktober 2012 Parteitag der Christlich-Sozialen Union Beschluss des Parteitags Lebensleistung honorieren - Sicherheit im Alter 77. Parteitag der Christlich-Sozialen

Mehr

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE.

Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Matthias W. Birkwald Mitglied des Deutschen Bundestages Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 E-Mail matthias-w.birkwald@bundestag.de Matthias W. Birkwald, MdB

Mehr

Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Michael Oliver Skudlarek

Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Michael Oliver Skudlarek Schutz vor Altersarmut - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe Michael Oliver Skudlarek Agenda 1.Status Quo 2.Problemstellung 3.Lösungsansatz 4.Fazit 26.02.2013 Forum Altersarmut 2 Agenda 1.Status Quo 2.Problemstellung

Mehr

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v.

Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Mitgliederversammlung der Landesseniorenvertretung RLP e.v. Armut im Alter aus Sicht der Rentenversicherung Armin Kistemann Leiter der Leistungsabteilung Ä 06232 / 17 2300 armin.kistemann@drv-rlp.de Was

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im

Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im Sehr geehrter Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit der Verabschiedung des Alterseinkünftegesetzes wurde im vergangenen Jahr die einkommensteuerrechtliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen

Mehr

1. FDP. Wahlprogramme im Überblick: RENTE

1. FDP. Wahlprogramme im Überblick: RENTE Wahlprogramme im Überblick: RENTE Für alle, die nicht tausend Seiten lesen wollen: Auf den folgenden Seiten haben wir die wesentlichen Aussagen zum Thema als Zitate gesammelt und mit kurzen, rot gedruckten,

Mehr

Riester-Rente: rentenpolitischer Blindflug mit Absturzgarantie. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage

Riester-Rente: rentenpolitischer Blindflug mit Absturzgarantie. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage Matthias W. Birkwald, MdB Rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Platz der Republik 1, 11011 Berlin Telefon 030 227 71215 Fax 030 227 76215 matthias-w.birkwald@bundestag.de www.matthias-w-birkwald.de

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 7 Petra

Mehr

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012

Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Gute Arbeit gute Rente. Gewerkschaftliche Anforderungen. Rentenpolitische Fachtagung der Bremer SPD Bremen, 6. Oktober 2012 Diagnosen Gemeinsame Aufgabe: Reformen überprüfen Alterssicherung neujustieren.

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Werden Sie von Ihrer Rente leben können?

Werden Sie von Ihrer Rente leben können? 17% Gut 2% Sehr gut 38% 43% Nein Gerade Werden Sie von Ihrer Rente leben können? So beurteilen die Beschäftigten ihre Zukunft Ergebnisse der Repräsentativumfrage der DGB-Index Gute Arbeit GmbH 2012 Vorwort

Mehr

Anmerkungen zur Untersuchung Alterssicherung in Deutschland 1

Anmerkungen zur Untersuchung Alterssicherung in Deutschland 1 Prof. Dr. Richard Hauser 22.11.2007 Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main Anmerkungen zur Untersuchung Alterssicherung in Deutschland 1 Heute wurde die Untersuchung Altersvorsorge in Deutschland

Mehr

Beitrag: Niedrige Löhne, niedrige Renten Millionen in der Armutsfalle

Beitrag: Niedrige Löhne, niedrige Renten Millionen in der Armutsfalle Manuskript Beitrag: Niedrige Löhne, niedrige Renten Millionen in der Armutsfalle Sendung vom 8. November 2016 von Jörg Göbel, Michael Haselrieder und Felix Zimmermann Anmoderation: Die Bundesregierung

Mehr

Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform

Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform München 23. Juni 1999 frei für: 24. Juni 1999, 13.00 Uhr Renten: Beitragssatzentwicklung nach der Riesterreform Wie wird sich der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung in den nächsten 40 Jahren

Mehr

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen!

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Foto: F1online / Robert Harding IG Metall Suhl-Sonneberg 1 Beschäftigtenbefragung Die Befragung: Über 514.000 Beschäftigte aus 8400 Betrieben, davon 775 Beschäftigte

Mehr

Das DGB Rentenkonzept 2012 - Was soll finanziert werden?

Das DGB Rentenkonzept 2012 - Was soll finanziert werden? Das DGB Rentenkonzept 2012 - Was soll finanziert werden? 1. Rentenniveau Durch eine Vielzahl gesetzlicher Eingriffe in den vergangenen zehn Jahren wird die gesetzliche Rente bis zum Jahr 2030 um insgesamt

Mehr

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft

Fair statt prekär. Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Vorstand Dr. der IG Metall Fair statt prekär Gewerkschaftliche Anforderungen an den Arbeitsmarkt der Zukunft Netzwerktagung der Kooperationsstellen Hochschulen und Gewerkschaften (Braunschweig, Bremen,

Mehr