WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen"

Transkript

1 Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos)

2 Inhalt Der Wettbewerb Worum geht es? S Was bringt es? S Eine Arbeit in drei Etappen S Form der Eingabe S Veröffentlichung der Arbeiten S Ergänzende Unterlagen S Wettbewerbsdossier S Beispiel einer Landschaft S Preise S Ergebnisse S Urheberrechte S Ziel und Bedeutung des Wettbewerbs S Ziel S Bedeutung S. 7

3 3 1. Der Wettbewerb Worum geht es? Der Wettbewerb richtet sich an Schweizer Primarschulen (3. bis 6. Klasse). Es bestehen zwei Kategorien: eine für die 3. und 4. sowie eine für die 5. und 6. Primarstufe. Die Landschaft ist gewissermassen das Bühnenbild unseres Lebens, das wir manchmal gar nicht mehr bewusst wahrnehmen. Dabei ist unsere alltägliche Umgebung nicht starr, sondern verändert sich mit der Zeit. Dieser Wettbewerb will auf diese Veränderungen aufmerksam machen: auf reale Veränderungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, aber auch auf imaginäre und erwünschte Veränderungen zwischen Gegenwart und Zukunft. Die Kinder sind von den Veränderungen der Landschaft betroffen: Die Landschaft, in der sie heute leben, wird in Zukunft nicht mehr dieselbe sein. Sie werden es in der Hand haben, die Entwicklung zu steuern. Dieser Wettbewerb fordert sie auf, zu recherchieren, zu beobachten, nachzudenken und ihre Fantasie zu benutzen. Die Kinder sollen nach alten Unterlagen und Fotos der Gegend suchen, in der sie leben.... untersuchen, wie sich diese Gegend entwickelt hat, indem sie die alten Bilder mit der heutigen Landschaft vergleichen.... über die Gründe für diese Veränderungen sowie ihre positiven und negativen Aspekte nachdenken.... ihre Fantasie benutzen und ihre Träume, Erwartungen und Wünsche für die Welt von morgen visuell darstellen. Bei der Erarbeitung ihrer Zukunftsvision machen sich die Kinder gleichzeitig Gedanken über die Werte der Gesellschaft, in der sie leben möchten. Es handelt sich also um einen interdisziplinären Wettbewerb, der unterschiedliche Ansätze erlaubt und bei dem verschiedene Kompetenzen gefragt sind. Er ermöglicht ein attraktives und vielseitiges Arbeiten, bringt Diskussionen in Gang, fördert die Bewusstseinsbildung und den Meinungsaustausch ebenso wie die Konsensfindung, denn letztlich muss sich die Klasse auf eine gemeinsame Wettbewerbseingabe einigen. 1.1 Was bringt es? Der Wettbewerb ist aus zahlreichen Gründen attraktiv: Er bringt vielfältige Erfahrungen (Kontakt zu älteren Menschen, Emotionen, Nachdenken inner- und ausserhalb der Schule) und verbindet das Lernen in der Schule mit dem Privatleben. Er bietet einen bereichernden Austausch und interessante Einblicke: Kinder, die an einem anderen Ort aufgewachsen sind, erzählen von den Landschaften, in denen sie früher gelebt haben. Er ermöglicht ein interdisziplinäres Arbeiten. Er bietet den Kindern die Möglichkeit, draussen zu arbeiten. Er hat zum Ziel, durch eine kollektive Recherche Landschaften aus möglichst vielen Schweizer Gemeinden zu analysieren und damit zu einem gemeinsamen Wissensbestand beizutragen. Er fügt sich in den Kontext der Bildung für Nachhaltige Entwicklung ein. Er analysiert die Gegenwart und schaut in die Zukunft der Schweizer Landschaften. Die prämierten Arbeiten werden in attraktiver Form publiziert. Die Klassen können attraktive Preise gewinnen.

4 4 1.2 Eine Arbeit in drei Etappen 1. Bildrecherche Beispiele: Fondation Pierre Gianadda à Martigny Kantons- und Universitätsbibliothek Freibugr/FR. Fonds Jacques Thévoz Nach einer theoretischen Einführung des Begriffs der «Landschaft» sucht die Klasse nach alten Landschaftsansichten (vor 1960) ihrer Region. Dabei kann es sich um Fotos, Gemälde, Zeichnungen, Stiche usw. handeln. Auch Texte können interessante Hinweise liefern. Die Kinder und die Lehrpersonen recherchieren dabei selbst (Bibliothek, Archiv, Museum, Internet, Videos usw.) oder fragen ihre Verwandten nach Bildern aus ihrer Vergangenheit. Der Vorteil, wenn Verwandte und Bekannte mit einbezogen werden, liegt darin, dass dabei Zeitzeugen zu Wort kommen: Sie können erzählen, wie es damals war, und die Bilder mit Gefühlen, Erinnerungen und Erklärungen verbinden. So werden schliesslich mehrere Bilder von alten Landschaften in die Klasse gebracht. Die Kinder einigen sich, welches davon sie als Grundlage für den Wettbewerb verwenden wollen. 2. Analyse der Landschaft Die Kinder analysieren die natürlichen oder gebauten Objekte, aus denen die Landschaft besteht. Sie suchen den Standpunkt auf, von dem aus das alte Bild erstellt wurde. Dann fotografieren sie die Landschaft vom gleichen Standpunkt aus. Für die Analyse muss die Landschaft vom gleichen Standpunkt aus betrachtet werden. Die Schülerinnen und Schüler beschreiben die Ansicht mit Hilfe eines Fotos, einer Zeichnung, eines Films oder eines Textes. Drône VS, 1904 Drône VS, 2012 Freiburg FR, 1949 Freiburg FR, 2012

5 5 Ausgehend von diesen beiden Darstellungen ein und derselben Landschaft können die Kinder dann einen Vergleich ziehen (Analyse der Landschaft verbunden mit einer Reflexion über die Entwicklung einer Gesellschaft: Was hat sich im Laufe der Zeit verändert? Weshalb?). Die Kinder nehmen diese Veränderungen wahr und analysieren sie. Durch den Vergleich von historischen Dokumenten mit Ansichten von heute werden sich die Kinder bewusst, dass eine Landschaft nicht starr ist, sondern sich entwickelt. Diese Entwicklung lässt sich nicht nur über eine Zeitspanne von ein bis zwei Jahrhunderten erfassen, sondern ist bereits nach ein paar Jahrzehnten zu erkennen. Die Analyse führt den Kindern den Lauf der Geschichte vor Augen und zeigt ihnen, dass sich die Landschaft mit den sich verändernden Aktivitäten des Menschen und dem Klimawandel verändert. 3. Kreative Arbeit Die Kinder schaffen die Vision einer Landschaft, in der sie in Zukunft leben möchten. Gestern sah die Landschaft nicht wie heute aus. Wie wird sie morgen sein? Indem die Kinder Landschaften kreieren, die sie sich für die Zukunft wünschen, lassen sie sich auf die Dynamik des Wandels ein. Ausgehend von den Vergleichen zwischen vergangenen und heutigen Landschaften können sich die Kinder ein Bild der Zukunft machen. Diese Arbeit, die Fantasie und Vorstellungskraft erfordert, stützt sich auf konkrete Grundlagen, kann aber zu einem ganz neuartigen, fantasievollen Ergebnis führen. Allerdings müssen die Bedürfnisse der Menschen mit einbezogen werden: Sie müssen in dieser Landschaft der Zukunft leben, essen, arbeiten, sich erholen und mobil sein können. Sie müssen aber gleichzeitig auch immer die Anliegen der Natur respektieren. Vorgaben für die kreative Arbeit: Blick auf die Landschaft vom gleichen Standpunkt aus, freie Technik, zum Beispiel Fotomontage, Collage, Zeichnung, Texte usw. 2. Form der Eingabe Pro Schulklasse darf nur eine Arbeit eingereicht werden. Sie enthält drei Bilder/Fotos, welche die Entwicklung und Veränderung einer bestimmten Landschaft illustrieren (Vergangenheit, Gegenwart und Zukunftsvision), mit Kommentaren (vgl. «Wettbewerbsdossier»). Adresse Pro Natura Wettbewerb Ch. de la Cariçaie Cheseaux-Noréaz Einsendefrist Die Arbeiten müssen bis spätestens am 30. April 2013 (Einsendeschluss) eingereicht werden.

6 6 3. Veröffentlichung der Arbeiten Die besten Arbeiten werden in geeigneter Form publiziert, um die Vision der Kinder zu verbreiten. 4. Ergänzende Unterlagen (Download) 4.1 Wettbewerbsdossier Das Dossier ermöglicht eine Bewertung der Arbeiten. Erforderlich sind Angaben zur Klasse, die Bilder der Landschaft zu den drei Zeitpunkten sowie die zugehörigen Kommentare. 4.2 Beispiel einer Landschaft Diese Vorlage (PowerPoint-Dokument) kann in der Klasse verwendet werden, um die Arbeit in Gang zu bringen. Sie enthält Fotos einer Landschaft zu zwei verschiedenen Zeitpunkten sowie eine Erklärung der verschiedenen Ebenen einer Landschaft. Auf einer Landschaftsfotografie wirken Objekte mehr oder weniger gross. Objekte im Vordergrund sind grösser, und man kann gewisse Details erkennen. Objekte im Hintergrund, die weit entfernt sind, sehen kleiner aus und sind weniger gut erkennbar. Zwischen diesen beiden Bereichen können die Grenzen zum mittleren Bereich gezogen werden (oder man kann auch weitere Ebenen abgrenzen). Diese Grenzen sind nur in der Vorstellung vorhanden. Der Horizont, die Grenze zwischen Himmel und Erde. 5. Preise Fünf Preise pro Kategorie: 1. Preis Fr Preis Fr Preis Fr und 5 Preis Fr Ergebnisse Die Gewinnerinnen und Gewinner werden ab Ende Mai 2013 per E Mail informiert. 7. Urheberrechte Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erklären sich einverstanden mit der Veröffentlichung und Verbreitung ihrer Bilder im Zusammenhang mit dem Wettbewerb. Ihr rechtmässiger Anspruch auf Nennung des Namens und Anerkennung der Urheberschaft wird dabei respektiert. Die Dossiers werden in der Regel nicht zurückgeschickt.

7 7 8. Ziel und Bedeutung des Wettbewerbs 8.1 Ziel Unser Ziel ist, alle Gemeinden der Schweiz anzusprechen und die Schweiz von morgen so abzubilden, wie die Kinder sich diese vorstellen. Die Teilnahme jeder Schule ist dabei wichtig! Dank diesem Wettbewerb kann der Entwicklungsstand der Landschaften in der Schweiz erfasst werden. Dies gibt der Bevölkerung die Möglichkeit, sich auf Gemeindeebene für eine bessere Qualität der Siedlungszonen und Landschaften einzusetzen. 8.2 Bedeutung Die Landschaftsanalysen der Schweizer Schulklassen können für die Zukunft der Landschaften von grossem Interesse sein, weil sie aus vielen Regionen der Schweiz stammen. Damit bilden sie eine interessante Ressource, die einen ganz neuen Blick auf die Landschaften der Schweiz ermöglicht. Dieser Wettbewerb verfolgt einen Ansatz, der heute als «partizipative Wissenschaften» bezeichnet wird. Konkret geht es dabei darum, Recherche-Ergebnisse von anonymen Beteiligten zusammenzutragen, um so das kollektive Wissen (die kollektive Intelligenz) auszubauen. Weitere Informationen erhalten Sie unter

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching 12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching Gewinnen Sie Klarheit über Ihre Anliegen und Ziele und formulieren Sie passende Strategien Das vorliegende Material ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschliesslich

Mehr

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre

Junge Kinder fassen Mathematik an. Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Junge Kinder fassen Mathematik an Bildungssituationen mit Kindern bis 6 Jahre Fortbildung für Tagespflegepersonen 12. April 2014 Konzept der Mathematik Brückenpfeiler Mathe-Kings Nancy Hoenisch, Elisabeth

Mehr

Kurzfilm Wettbewerb. Wettbewerb für alle zwischen 0 und 199. Die besten Ideen gewinnen! Mitmachen und ipad2 gewinnen

Kurzfilm Wettbewerb. Wettbewerb für alle zwischen 0 und 199. Die besten Ideen gewinnen! Mitmachen und ipad2 gewinnen Kurzfilm Wettbewerb Mostviertelplatz 1, A 3362 Öhling Telefon: (07475) 53340200 Telefax: (07475) 53340250 e mail: info@gvuam.at www.gvuam.at Wettbewerb für alle zwischen 0 und 199 Mitmachen und ipad2 gewinnen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT!

ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! STADT FÜR EINE NACHT 2016 ZUKUNFTSMUSIK Wie wollen wir leben? Werden Sie Bewohner der STADT FÜR EINE NACHT! Wie wollen wir leben? heißt das Motto der diesjährigen STADT FÜR EINE NACHT, welche am 16. und

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016

Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Projekt-Bericht Klimawerkstatt 2.0 2015/2016 Dieser Projekt-Bericht begleitet Sie von der Idee bis zur Umsetzung des Projektes. Gleichzeitig kann er als Vorlage für die Projektdokumentation und die Teilnahme

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Modalitäten des Wettbewerbs

Modalitäten des Wettbewerbs ITALIEN-SCHWEIZ EXPO 2015 LERNEN ENTWICKELN VERBREITEN Modalitäten des Wettbewerbs ZIELE DES WETTBEWERBS Der Wettbewerb verfolgt zwei Ziele. Zum einen sollen die SchülerInnen der Sekundarstufe II der Schweiz

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Fenster. zwischen Innen- und Außenwelt. von Anne Hensgen

Fenster. zwischen Innen- und Außenwelt. von Anne Hensgen Fenster zwischen Innen- und Außenwelt von Anne Hensgen FAQs (häufig gestellte Fragen) Wie sind Sie auf das Thema gekommen? Ich habe danach gesucht. Ein neues Thema sollte her für den Kunstmarkt 2013. Da

Mehr

Schulwettbewerb Erster Weltkrieg

Schulwettbewerb Erster Weltkrieg Schulwettbewerb Erster Weltkrieg Der Erste Weltkrieg Ausschreibung eine Schulwettbewerbs Ausschreibung eines Schulwettbewerbs zum Ersten Weltkrieg Schulstufen: 6 bis 12 (ab 2. Klasse HS/NMS/AHS bis 8.

Mehr

WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING

WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING WAS VERKAUFT IM B2B? SCHNELLE, ÜBERZEUGENDE INFORMATIONSVERMITTLUNG! B2B VIDEOMARKETING 85% KAUF NACH VIDEO Rund 85 Prozent Ihrer potentiellen Kunden entscheiden sich eher für den Kauf eines Produktes,

Mehr

Neuro-Visual-Coaching

Neuro-Visual-Coaching Neuro-Visual-Coaching Visuelle Fragen - ein innovatives Werkzeug fürs Coaching 1 Ablauf Weshalb Bilder? Nutzen für die Klienten Nutzen für den Coach Warum wirken diese Bilder? Wie arbeiten wir mit dem

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften

Das Skizzenbuch: Ausführliche Beschreibung der Funktion des Skizzenbuchs Verwendungszwecke, Best Practices, Eigenschaften 1.1 1.2 1.3 1.4 Teil 1 Einstimmung Hier stimmen wir uns auf das Skizzieren ein! Was ist eine User Experience? Warum können Sie durch das Skizzieren über User Experiences nachdenken und sie entwerfen? Warum

Mehr

P R EIS E BRA N CH EN B UC H EI NT RÄGE

P R EIS E BRA N CH EN B UC H EI NT RÄGE P R EIS E BRA N CH EN B UC H EI NT RÄGE Diese Seite zeigt eine Übersicht über die Preise der verschiedenen Branchenbucheinträge. Die Branchenbucheinträge sind in 3 Kategorien (,, ) unterteilt. Die jeweiligen

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498

Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet. Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Kollisionsrechtliche Fragen des Urheberrechts im Internet Timm Lausen Matr.-Nr 903498 Wo kann es zu urheberrechtlichen Problemen im Internet kommen? Das Internet wird von vielen Nutzern als rechtsfreier

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung

Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Oesterreich - Steuernummer Umsatzsteuervoranmeldung Jahressteuererklärung Durch verschiedene Stellen sind Sie als Bus- und Reiseunternehmer darauf aufmerksam gemacht worden, dass Sie ab sofort Ihre Steuernummer

Mehr

Gerhard Scherhorn. Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg

Gerhard Scherhorn. Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg Gerhard Scherhorn Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg Altius Verlag, Erkelenz, 2015 431 Seiten - 36,90 Euro (D) ISBN 978-3-932483-35-6 Inhalt Vorwort... 7 1. Einführung: Die Ökonomie

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren

Beispiele für Untersuchungen und Verfahren Die Untersuchung WAS MICH INTERESSIEREN SOLLTE In der Untersuchung sind Sie vor allem beobachtend, analysierend oder interpretierend tätig. Es interessiert Sie neue Erkenntnisse zu gewinnen, selbst zu

Mehr

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft»

Tipps und Tricks für eine «grünere Zukunft» s für eine «grünere Zukunft» Projekt-Team: - Schuster Patrick - Truttmann Fabio - Demirbas Alev - Wüthrich Martina Metallbaukonstrukteure, Ernst Schweizer AG Zusammenfassung: In unserem Projekt geht es

Mehr

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule

Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Konflikten zwischen Elternhaus und Schule Walter Minder lic. phil. Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Systemberatung Krisenmanagement Weiterbildung 5400 Baden E-Mail: walter.minder@pop.agri.ch Wenn

Mehr

Schülerwettbewerb Fußball in unserem Leben

Schülerwettbewerb Fußball in unserem Leben Schülerwettbewerb Fußball in unserem Leben Eine Videobotschaft für Brasilien 31. März bis 26. Mai 2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, am 12. Juni 2014 startet die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien

Mehr

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur

Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Initiative Unternehmenskultur Möglichkeiten der dynamischen Balance (TZI) zur Aktivierung einer Agilen Unternehmenskultur Arbeitskreistreffen vom 16. April 2012 Wolfgang Purucker 16.04.2012 Inhalt Das

Mehr

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kompetenzbereiche: Sach-, Methoden-, Urteils-, Handlungskompetenz Synopse aller Kompetenzerwartungen Sachkompetenz

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Modul 3: Recherchieren von Informationen

Modul 3: Recherchieren von Informationen Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 Telefax 055 417 88 98 www.sz.ch/berufsberatung studienberatung.bsb@sz.ch Modul 3: Recherchieren

Mehr

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls

Ansatz und Richtlernziele des E-Learning-Moduls Ansatz und Richtlernziele des s Das bietet Materialien zur Gestaltung einer Doppelstunde in der Sekundarstufe I zum Thema Schweinehaltung. Ziel des s ist es, die Verknüpfungen zwischen biologischen, technischen,

Mehr

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation

Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Grundlagen der Gesprächsführung: Argumentation Welche sprachlichen Möglichkeiten haben wir, um Einstellungen zu verändern und Handlungen zu beeinflussen? Referent: Daniel Bedra Welche sprachlichen Möglichkeiten

Mehr

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie

Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Masterstudiengang Angewandte Dramaturgie Der zweijährige Master-Studiengang Dramaturgie an der ADK richtet sich an Studierende, die eine universitäre Ausbildung in einem geisteswissenschaftlichen Fach

Mehr

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen

Generation Mobile. Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Generation Mobile Junge Bewerber vollziehen den Medienwechsel bei der Jobsuche warum Unternehmen jetzt reagieren müssen Eine ABSOLVENTA Jobnet Studie in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

AMS Leitbild. April 2013. Willkommen in der mobile family...

AMS Leitbild. April 2013. Willkommen in der mobile family... AMS Leitbild April 2013 Willkommen in der mobile family... AMS Leitbild Unser Leitbild Das AMS-Leitbild zeigt unseren Mitarbeitenden, unseren Kunden, Partnern und Lieferanten auf, welche Werte (Verhalten),

Mehr

Einjährige berufsbegleitende Weiterbildung

Einjährige berufsbegleitende Weiterbildung Psychomotorische Praxis Aucouturier in Erziehungsbereich und Prävention Einjährige berufsbegleitende Weiterbildung Zentrum für Aus- und Fortbildung in Psychomotorischer Praxis Aucouturier (ZAPPA) Professor-Neu-Allee

Mehr

konstruktiv und kreativ lösen

konstruktiv und kreativ lösen Ein Führungskräfte-Seminar zum Aufbau von nachhaltigen Lösungen für eigene und im Team rechtzeitig erkennen zur Chance umwandeln und kreativ lösen Angebot für ein 4-Tagesseminar in 2 Teilen von Mag. Walter,

Mehr

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau

Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Image- und Informationskampagne Schule Thurgau Kurzbeschrieb mit Anleitung für alle, die mitmachen wollen Www.beste-schule-thurgau.ch Pädagogische Hochschule Thurgau. Kurzbeschrieb Imagekampagne 2011/2012/2013

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen

Kommentar für Lehrpersonen Kommentar für Lehrpersonen Überblick über das Projekt Überblick Im Herbst 2005 lanciert die «Neue Zürcher Zeitung» mit dem «Lernset Eigene Meinung» eine elektronische, interaktive Unterrichtseinheit, die

Mehr

Fotografieren bei Sonnenuntergang

Fotografieren bei Sonnenuntergang Workshop Fotografieren bei Sonnenuntergang Vortrag im Rahmen des Workshop- Wochenendes in Undeloh Referent: Helge Chr. Wenzel Inhaltsverzeichnis Workshop-Inhalte: Einleitung Was muss ich für ein gutes

Mehr

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil,

Kindergarten Botsberg 9230 Flawil, Dokumentation Stufen Workshop Kindergarten 1. Vorbemerkungen Es sind zwei Kindergartenklassen aus einem Doppelkindergarten der Gemeinde Flawil. Total 40 Kinder (ca.2/3 Knaben, 1/3 Mädchen). Der Fremdsprachenanteil

Mehr

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft

Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 1 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft Sigrid Mayer Bene AG AT-Wien 2 Neue Arbeitswelten Bürokultur der Zukunft S. Mayer 11. Internationales Branchenforum

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Zukunft der Energie Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Anerkennungs- und Förderpreis Sehr geehrte Damen und Herren, Die verlässliche Versorgung von Wirtschaft

Mehr

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben.

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben. 1. Einleitung und Vorgaben durch Kernlehrpläne Die im allgemeinen Leistungskonzept aufgeführten Formen der sonstigen Mitarbeit gelten auch für das Fach Biologie. Dabei werden sowohl die Ausprägung als

Mehr

Heimat- und Sachunterricht

Heimat- und Sachunterricht Herzlich willkommen zur Fortbildung Grundlagen des LehrplanPLUS: Heimat- und Sachunterricht LehrplanPLUS HSU Grundschule Das erwartet Sie heute: Präsentation des Kompetenzstrukturmodells Vorstellung der

Mehr

KRAFT - Kreative, praxisorientierte Methoden zur individuellen Entwicklung TPPA/2013/03/26

KRAFT - Kreative, praxisorientierte Methoden zur individuellen Entwicklung TPPA/2013/03/26 KRAFT - Kreative, praxisorientierte Methoden zur individuellen Entwicklung TPPA/2013/03/26 Praxisorientierte Methoden zur Ermittlung und Entwicklung von Kompetenzen in der individuellen Beratung - Beispiele

Mehr

Immobilien-Exposé Checkliste für eine erfolgreiche Anzeige

Immobilien-Exposé Checkliste für eine erfolgreiche Anzeige Immobilien-Exposé Checkliste Muster-Exposé 6 2 6 Muster-Exposé Checkliste 1 Die Überschrift Ihrer Anzeige Heben Sie kurz hervor, was Ihre Immobilie auszeichnet und wecken Sie die Aufmerksamkeit bei den

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001

ISBN 978-3-448-08733-8 Bestell-Nr. 00971-0001 2 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden?

Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner. Was kann ich hier finden? Gewusst wie! Stöbern in den Beständen des Stadtarchivs bequem vom eigenen Rechner aus. Was kann ich hier finden? Das Stadtarchiv verfügt über umfassende und vielseitige Bestände, die bis in die Gründungsjahre

Mehr

BEWERBUNG/VORSCHLAG (1. STUFE)

BEWERBUNG/VORSCHLAG (1. STUFE) PREIS DER STIFTUNG NIEDERSACHSENMETALL 2015 BEWERBUNG/VORSCHLAG (1. STUFE) für den Preis der Stiftung NiedersachsenMetall Sonderpreis Bei einer Nominierung für die 2. Stufe fordert die Stiftung NiedersachsenMetall

Mehr

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet.

Muster. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. PH Zug Das Anmeldeformular für den Studienbeginn im Herbst 2017 wird im Sommer 2016 aufgeschaltet. Anmeldung zur Aufnahme «sur Dossier» Anmeldeschluss: 30. November 2015 Studienbeginn: 5. September 2016

Mehr

Handwerkspreis im Rahmen der Lünale 2016 Bestes Nachwuchs-Marketing

Handwerkspreis im Rahmen der Lünale 2016 Bestes Nachwuchs-Marketing Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade Udo Kaethner Johannisstraße 13 21335 Lüneburg Telefon 04131 712-205 Handwerkspreis im Rahmen der Lünale 2016 Bestes Nachwuchs-Marketing Hiermit bewerbe ich mich

Mehr

Frauenschuhgebiet Martinauer Au Der Schuh, der aus der Blüte kommt.

Frauenschuhgebiet Martinauer Au Der Schuh, der aus der Blüte kommt. Frauenschuhgebiet Martinauer Au Der Schuh, der aus der Blüte kommt. www.naturpark-tiroler-lech.at Der Naturpark Tiroler Lech das ist... die letzte Wildflusslandschaft in den Nordalpen ein Raritätenkabinett

Mehr

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt.

2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. IKOB-PREIS INTERNATIONAL 2015 würdigt eine neue Ausgabe des ikob-preises mit Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft wieder junge Kreative aus der ganzen Welt. Bewerben können sich Künstlerinnen

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS

BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS BELICHTUNGSMESSUNG: IMMER EIN KOMPROMISS Hinter dem sehr einfachen Begriff Belichtungsmessung versteckt sich beim näheren Hinschauen ein komplizierter Vorgang, denn das Ziel der Belichtungsmessung ist

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

Mozart House Vienna Logo Präsentation 2. 8. 2004

Mozart House Vienna Logo Präsentation 2. 8. 2004 Logo Präsentation 2. 8. 2004 Erstellt für: Dr. Gerhard Vitek, Geschäftsführer Errichtungs- und Betriebs GmbH 1010 Wien, Universitätsstraße 11 Tel:+43 1 408 25 69 / 13 Fax:+43 1 408 25 69 / 97 e-mail: g.vitek@wienholding.at

Mehr

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen

Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Geschichte der Entdeckung der Gravitationswellen Diese ganze Sache hatte einen zufälligen und irdischen Charakter. Es war im Jahre 1972 in Danzig-Oliva, im März, gegen 9 Uhr früh. Ich spielte im Bad mit

Mehr

Braucht man gleich eine teure Ausrüstung, um gute Bilder zu machen?

Braucht man gleich eine teure Ausrüstung, um gute Bilder zu machen? Warum ein Buch über Gartenfotografie? Die meisten Menschen fotografieren gerne, was sie lieben. Viele Gartenfreunde möchten sich mit Gleichgesinnten über ihr Hobby austauschen, möchten Freunden und Familienmitgliedern

Mehr

Kunst kennt keine Barrieren. AKTION-KUNST-PREIS. Bewerbung

Kunst kennt keine Barrieren. AKTION-KUNST-PREIS. Bewerbung Kunst kennt keine Barrieren. AKTION-KUNST-PREIS Bewerbung Aktion-Kunst-Preis 2012 der Aktion-Kunst-Stiftung Auslober: Die Aktion-Kunst-Stiftung unterstützt und fördert Menschen mit geistigem Handicap in

Mehr

Google My Business für Unternehmen

Google My Business für Unternehmen Whitepaper Google My Business für Unternehmen 2015 morefiremedia GmbH Google für Unternehmen: Kunden gewinnen mit Google My Business & Co. Es soll sie immer noch geben: Menschen, die ihr Leben ohne Suchmaschinen

Mehr

Die TrickFilmBüx, bereit zur Abfahrt. Animationsfilmer in Aktion

Die TrickFilmBüx, bereit zur Abfahrt. Animationsfilmer in Aktion Die TrickFilmBüx, bereit zur Abfahrt Die TrickFilmBüx ist ein voll ausgerüstetes, mobiles Animationsfilm Atelier. Sie bringt das Material mit: Trickfilmpapier, Sand, Plastilin, Kameras, Werkzeuge, Projektoren,

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern

Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern Interkulturelle Kompetenz: Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern am 11.05.2011 Universität Kassel, Institut für Sozialwesen Referentin: Sema Mühlig-Versen Coaching und Mediation 1 Ziele meines Trainings

Mehr

Amt für Volksschule Angebote und Möglichkeiten ausserschulischer Begabungs- und Begabtenförderung

Amt für Volksschule Angebote und Möglichkeiten ausserschulischer Begabungs- und Begabtenförderung Amt für Volksschule Angebote und Möglichkeiten ausserschulischer Begabungs- und Begabtenförderung Verschiedene Verbände, Stiftungen oder Veranstalter bieten eine ganze Palette von Förderanlässen, Förderangeboten,

Mehr

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen teilt mit Erlass vom 10.02.2015, GZ BMBF-11.012/0026-I/3/15, Folgendes mit:

Das Bundesministerium für Bildung und Frauen teilt mit Erlass vom 10.02.2015, GZ BMBF-11.012/0026-I/3/15, Folgendes mit: Sonnensteinstraße 20 4040 Linz _ Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik

Mehr

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet.

Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Deutsche Neuigkeiten Übersetzung aus dem Polnischen von Josef Rothaug Hohenbach, Fallbrun, Reichsheim Deutsche Wurzeln im Mielecer Gebiet. Die Nachkommen der Kolonisten waren von der Säuberung des evangelischen

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Einsendeschluss ist der 7. November 2014. Die Entwürfe bitte als PDF per E-Mail schicken an: gundel.englisch@holzmann.de.

Einsendeschluss ist der 7. November 2014. Die Entwürfe bitte als PDF per E-Mail schicken an: gundel.englisch@holzmann.de. Ab sofort sind coole Ideen gefragt. Gesucht werden beim Design-Wettbewerb "Steering Wheel", den der Automobil-Hersteller Ford erstmals in Zusammenarbeit mit uns, dem Design-Magazin arcade, veranstaltet.

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch

Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Gymnasium Kreuzau Fachschaft Deutsch Entwurf zum schulinternen Lehrplan bei G8 für die Jahrgangsstufe 9 im Fach Deutsch Thema des Unterrichtsvorhabens & Lernbereich (Schwerpunkt) 1 Kurzprosa (kurze Erzählungen,

Mehr

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg

DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE. An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg DIRECTION DE LA SÉCURITÉ ET DE LA JUSTICE SICHERHEITS- UND JUSTIZDIREKTION Weisungen vom 17. Mai 2010 An die Vorsteher der Einwohnerkontrolle der Gemeinden des Kantons Freiburg Betrifft : Neuregelung der

Mehr

Alle Details zum Seminar

Alle Details zum Seminar FührungsKRAFT für Führungskräfte Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehrungskraft-fuer-fuehrungskraefte-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Würde ich

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Gruppen erfolgreich führen

Gruppen erfolgreich führen Gruppen erfolgreich führen Weiterbildung für Führungskräfte und TrainerInnen oder Menschen, die es werden wollen. Die Dynamik der Gruppe erkennen, methodisch kompetent und adäquat reagieren, Konflikte

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Psychologie = Beschreiben, Erklären und Vorhersagen des menschlichen Erlebens und Verhaltens Sozialpsychologie

Mehr

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010 Chefs am Limit 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen von Gerhard Nagel 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42347 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Teilnahmebedingungen und Beurteilungskriterien des Wettbewerbs. Gesunde Betriebe in der Region Mittelrhein. für die teilnehmenden Betriebe

Teilnahmebedingungen und Beurteilungskriterien des Wettbewerbs. Gesunde Betriebe in der Region Mittelrhein. für die teilnehmenden Betriebe Teilnahmebedingungen und Beurteilungskriterien des Wettbewerbs Gesunde Betriebe in der Region Mittelrhein für die teilnehmenden Betriebe Definition BGM BGM (Betriebliches Gesundheitsmanagement) umfasst

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KOMPETENZ-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE KOMPETENZ-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren. Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gregor Krämer, Öngün Eryilmaz

Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren. Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gregor Krämer, Öngün Eryilmaz Mehr als nur Zahlen Sozial verantwortliches Wirtschaften lehren 1 Der der Alanus Hochschule bietet eine praxisbezogene und forschungsorientierte Ausbildung vermittelt ein betriebswirtschaftliches Fundament

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr