Informatik. IT-Bereitstellungsmodelle IT-Beschaffung Wissensmanagement E-Business

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik. IT-Bereitstellungsmodelle IT-Beschaffung Wissensmanagement E-Business"

Transkript

1 Informatik IT-Bereitstellungsmodelle IT-Beschaffung Wissensmanagement E-Business

2 2 IT- Bereitstellungsmodelle

3 Bereitstellungsmodelle Im Lehrmittel: Kauf Leasing Nicht nur Beschaffungskosten berücksichtigen Betriebs- und Supportkosten Kompatibilität zu bestehender Infrastruktur Ersatzteilverfügbarkeit Hohe Planungssicherheit bezüglich der Kosten Unternehmen bleibt Liquid Hardware kann regelmässig ausgetauscht werden Gleich Kriterien wie beim Kauf beachten Think a bit - 3

4 Bereitstellungsmodelle Hosting Auslagerung bestimmter Softwareanwendungen Meist Serveranwendungen (Siehe Seite 118 Abbildung) Housing Eigene Server werden ins Rechenzentrum des Providers umplatziert Netzwerk- und Sicherheitsinfra-struktur werden zur Verfügung gestellt Siehe Abbildung Seite 120 Cloud Computing Softwaredienste über das Internet abfragen Vormals intern betriebene Lösungen, werden mittels Cloud Computing von externen Anbietern über das Internet bezogen Terminalservices Terminalserver mit installierten Anwendungen Einfacher Support, da die Anwendungen zentral gewartet werden können Zugriff mit ThinClients (Terminals) Think a bit - 4

5 Cloud Dienste Vorteile Keine Rechner kaufen Wartung entfällt (keine HW-Ersatzteile, keine Updates) Anschaffungskosten für Software wird reduziert Weniger Personal für die Wartung Schnelle Skalierung (Vergrösserung oder Verkleinerung) On-Demand Computing: Datenverarbeitung auf Abruf (Es wird nur die tatsächliche verwendete Kapazität abgerechnet) Nachteile Eingeschränkte Kontrolle der Funktionalität Abhängigkeit zu einem Dienstleister Bei Hochsensible Unternehmensdaten bestehen Sicherheitsrisiken Wiederkehrende Ausgaben Ausfall der Telekommunikationsverbindungen Ausfall des Cloudzentrums Wechsel des Cloudanbieters (Herstellereigene Verwaltungssoftware) Think a bit - 5

6 Cloud Dienste Dienstebene Angebotsebenen Anwendungen als vorkonfigurierte Produkte (Kein Betriebssystem) SaaS (Software as a Service) Office 365 Microsoft Dynamics CRM online Computersysteme mit installiertem Betriebssystem PaaS (Platform as a Service) Anwendungsinfrastruktur in Form von technischen Frameworks (Datenbanken und Middleware) oder die gesamte Entwicklungsplattform IT-Infrastruktur Virtualisierte oder physische Hardware (Kein Betriebssystem) IaaS (Infrastructure as a Service) Amazon EC2 MS Windows Azure Plattform Think a bit - 6

7 Beschaffung Informatik Lösungen beschaffen

8 Lebenszyklus einer Informatik-Lösung 181 Lebenszyklus erstreckt sich über 3 Phasen: Projektierungsphase Die Phase dauert vom Start des Projekts bis zum Start des neuen Systems Systemnutzungsphase System wird genutzt, betrieben und gewartet Systemablösungsphase System wird ausser Betrieb genommen Lebensdauer von IT-Systemen PC Server Systemsoftware Applikationssoftware 3 4 Jahre 3 5 Jahre 8 15 Jahre 8 15 Jahre Think a bit - 8

9 Beschaffungsgründe 182 Unterstützung neuer Einsatzgebiete Erhöhte Kapazitätsanforderung Ablösung einer kostenintensiven Eigenentwicklung Outsourcing der Anwendungen Ersatz und Neuanschaffung von Hardware Think a bit - 9

10 Make-or-Buy? Software selber entwickeln Vorteile Kann an Geschäftsprozesse angepasst werden Weiterentwicklung kann bezüglich Zeitpunkt und Funktionalität selber bestimmt werden Know how bezüglich Entwicklung und Support Nachteile Entwicklung, Wartung und Betreuung binden personelle Ressourcen Weiterentwicklung ist abhängig von bestimmten Mitarbeitern Umfassende Dokumentation der Software Standard-Software einkaufen Vorteile Keine Entwicklungskosten Geringer Aufwand Wartung Grosse Anwenderkenntnis bereits vorhanden Breites Schulungsangebot Nachteile Abhängig von Hersteller Arbeitsabläufe müssen den Softwarefunktionen angepasst werden Wenig Einfluss auf Weiterentwicklung Druck für die Beschaffung neuer Versionen (Version wird nicht weiter unterstützt) Think a bit - 10

11 Make-or-Buy? Dienstleistung einkaufen Vorteile Personelle Kapazitäten können rasch angepasst werden ohne Mitarbeitende einzustellen Vermeidung von Betriebsblindheit. Externe Personen bringen meist eine andere neue Sicht und Impulse auf die Dinge Nachteile Gefahr der Abhängigkeit operativer Kernfunktionen (Know-how Verlust) Hohe Kosten für teure Spezialisten Think a bit - 11

12 SLA (Service Level Agreement) 137 Werden Dienstleistungen ausgelagert, muss der Erfüllungsgrad vertraglich im SLA festgehalten sein. Bestandteile sind: Servicebeschreibung Was erhält der Kunde als Ergebnis Arbeitsschritte, Verantwortlichkeiten Serviceparameter Zieldimensionen wie beispielsweise höchste Zuverlässigkeit, schnellstmögliche Reaktionszeit Servicegrenzen Welche Aktivitäten sind nicht Teil des Service Service Pricing Was kostet die Dienstleistung Mitwirkungspflicht Welche Leistung muss der Kunde erbringen (Meldepflicht bei Störungen, Änderungen die den Service betreffen) Contracting Für welchen Zeitraum ist der SLA vereinbart Serviceziele Welche quantitativen und qualitativen Ziele sollen bei der Erbringung des Service erreicht werden Think a bit - 12

13 Projektmanagement

14 Projektphasen Vorstudie Analyse IST-Zustand Definition des Nutzens und der realistisch erreichbaren Ziele Untersuchen von Lösungsmöglichkeiten Grobkonzept Was muss das Produkt können Pflichtenheft erstellen Feinkonzept Evaluation der Verschiedenen Varianten (beispielsweise Nutzwertanalyse) Meilensteine definieren Kostenplanung Terminplanung Realisierung Durchführen der Arbeiten Einführung Übergabe des fertigen Produktes Benutzerschulung Bisheriges wird abgelöst Test und Kontrolle Projektnutzen überprüfen Projektdokumentation archivieren Garantieleistungen und Support sicherstellen Think a bit - 14

15 Migration und Integration

16 Begriffsdefinition: Migration & Integration Veränderung eines bestehenden Systems oder die Übertragung der Systemfunktion in ein neues Systems Fortführende Migration Erneuerung eines bestehendes Produkts innerhalb einer bestehende Produktlinie Windows XP zu Windows 7 Ablösende Migration Bestehendes System wird durch ein anderes System ersetzt Funktionalität wird erweitert Legacysysteme (Historisch gewachsene Systeme) Integration Zusammenführung von verschiedenen Systemen Zugriff auf eine gemeinsame Datenbank Think a bit - 16

17 Softwaretests Programmtesten kann angewandt werden, um die Existenz von Fehlern zu zeigen, aber niemals deren Abwesenheit Software muss immer vor der Bereitstellung getestet werden Funktionale Tests bzw. Funktionstests überprüfen ein System in Bezug auf funktionale Anforderungsmerkmale wie Korrektheit und Vollständigkeit. Nicht-funktionale Tests überprüfen die nicht funktionalen Anforderungen, wie z. B. die Sicherheit, die Gebrauchstauglichkeit oder die Zuverlässigkeit (Wie arbeitet die Software?). Fehlertests testen, ob die Verarbeitung von Fehlersituationen korrekt, d.h. wie definiert erfolgt. Datenkonsistenztests testen die Auswirkung der getesteten Funktion auf die Korrektheit von Datenbeständen Sicherheitstests testen ein System gegen potentielle Sicherheitslücken Weitere Testszenarien Installationstest, Oberflächentest, Performencetests Think a bit - 17

18 Evaluation

19 Ziel und Begründung einer Evaluation 194 Vergleich und Bewertung von verschiedenen Produkten und Dienstleistungen Eine Evaluation wird geführt wenn: Software beschafft werden muss Hardware- oder Netzwerkkomponenten beschafft werden muss Dienstleistungen extern eingekauft werden muss (Outsourcing von Betrieb, Wartung und Support) Beratungsleistungen eingekauft werden muss Think a bit - 19

20 Vorgehen 195 Ein systematisches Vorgehen vermittelt Sicherheit, dass alle relevanten Kriterien in die Beurteilung einfliessen. Teilaufgaben sind: Vorhaben beurteilen Vor- und Nachteile einer Eigenentwicklung gegenüber dem Kauf, oder Eigendienstleistung gegenüber Fremddienstleistung abzuwägen Grobevaluation Auswahl der Hersteller bzw. Anbieter eines externes Produkts oder Dienstleistung auf ein sinnvolles Mass zu reduzieren Detailevaluation Ermitteln des bestgeeigneten Herstellers mit systematischen Vergleichen anhand einheitlicher Bewertungskriterien Entscheidung treffen Evaluation wird abgeschlossen mit Auswahl eines bestimmten Herstellers oder Anbieters Think a bit - 20

21 Anforderungsspezifikationen 195 Anforderung Software Softwarelizenzen Kommerzielle Software (Proprietäre Software) Open Source Software Anforderung Hardware Funktionale Anforderungen Was muss das System leisten Welche Betriebssysteme und Programme sind installierbar (Auf welchen BS sind Anwendungen ausführbar) Ein- und Ausgabegeräte (Anschlussmöglichkeiten) Laufwerke (Speicherplatz, Dateisysteme) Schnittstellen (spezielle Hardware, Grafikkarten, mehrere Monitore, serielle Schnittstellen) Ortsabhängigkeit (Laptop oder Desktop, portable Drucker) Nicht funktionale Anforderungen Qualitätskriterien Lastspitzen (Spitzenlasten die ein System ohne Probleme bewältigen muss) Performance Skalierbarkeit Sicherheit Verfügbarkeit Wartbarkeit Austauschbarkeit der Systemkomponenten Systemüberwachung (Agieren statt reagieren) Fernwartung der Systeme, Wake on LAN (Systeme entfernt Booten) Garantien, Gewährleistung, Verfügbarkeit von Austausch-Ware Think a bit - 21

22 Grobevalution

23 Grobevaluation Umfassende Übersicht über Hersteller oder Anbieter, die in Frage kommen Internet-Recherche Branchenverbände, Handelskammern Fachmessen- bzw. austellungen Firmenunterlagen Produkt- und Dienstleistungsbeschreibungen Kriterien für die Auswahl Geografische Nähe des Herstellers oder Anbieters Geografische Nähe des Fachhändlers bwz. Verkaufs- und Supportstelle Verhältnis zwischen Budget und Preis Think a bit - 23

24 Grobevaluation Muss-Kriterien definieren Entwicklung: Lieferanten beurteilen Genügend Erfahrung, Referenzen Nachweislich ausreichend Erfahrung mit den geplanten Plattformen, Technologien und Entwicklungsumgebung Genügend personelle Ressourcen im geplanten Zeitraum Können personelle Ressourcen aufgestockt werden Gehört Dienstleistung zum Kerngeschäft Kriterien für Produkte Produkt geeignet für verlangte Aufgabenstellung Produkt ausgereift Weiterentwicklung und Unterstützung Produkt gehört zum Kerngeschäft Kann Hersteller Referenzen vorweisen Können Dienstleistung wie Schulung und Einführung angeboten werden Think a bit - 24

25 Grobevaluation Anfrage erstellen Anfrage knapp, aber präzise formulieren Terminierung für Angebots-einreichung vom Anbieter Antworten auswerten Eingereichte Angebote anhand der Muss- Kriterien auswerten Beurteilungsmatrix verwenden (Siehe LM Seite 205) Absage erteilen Absagebrief verfassen Think a bit - 25

26 Detailevalution

27 Detailevaluation Anspruchsgruppen Anspruchsgruppe Anforderung Auftraggeber Unternehmerische Ziele die mit dem Produkt verfolgt werden Maximale einmalige und wiederkehrende Kosten (Entwicklung, Betrieb, Wartung, Support, Schulung) Einzuhaltende Termine (Meilensteine) Anforderungen an den Hersteller / Anbieter Fachbereiche bzw. Anwender Funktionale Anforderungen (WAS) Nichtfunktionale Anforderungen (WIE) Benutzerdokumentation Unterstützung bei Einführung des Produkts Systemadministrator Anforderung an die Installation Anforderung an die Systempflege Anforderung an die technische Dokumentation Konfigurations- und Erweiterungsmöglichkeiten Anforderung an die Datensicherheit Think a bit - 27

28 Detailevaluation Bewertungskriterien für Offerten-Vergleich festlegen Forderung Gew. % Erläuterung / Beispiele Entwicklungspartner 20 Eine 100%ige Erfüllung aller Forderungen ergibt 20 Prozentpunkte Standort 10 Im Umkreis von 50 km Markstellung 5 Mindestens 10 Entwickler festangestellt Erfahrung 5 Hat mindestens drei Projekte realisiert, die vergleichbar sind. Prozesse, Methodik und Tools 30 Eine 100%ige Erfüllung aller Forderungen ergibt 30 Prozentpunkte Zertifizierung 15 Der Entwickler verfügt über entsprechende Zertifizierung Entwicklungsmethodik 5 Hat mehrere Projekte mit der gleichen Programmiersprache abgeschlossen Entwicklungsumgebung 10 Hat Erfahrung mit der geforderten Entwicklungsumgebung Weitere Bewertungskriterien im LM auf Seite Think a bit - 28

29 Detailevaluation Unterlagen für die Ausschreibung erstellen Begleitbrief Allgemeine Ziele des Projekts Zweck der Ausschreibung Beschreibung des Auftraggebers (Firmenprofil) Pflichtenheft (siehe nächste Folie) Funktionale und Nichtfunktionale Anforderungen Vorgaben für die Bewertung der Offerte Fragebogen entsprechend den erhobenen Bewertungskriterien Vorlage für die Gestaltung der Offerte Think a bit - 29

30 Pflichtenheft - Beispielstruktur Zielbestimmung Musskriterien: für das Produkt unabdingbare Leistungen, die in jedem Fall erfüllt werden müssen Sollkriterien: die Erfüllung dieser Kriterien wird angestrebt Kannkriterien: die Erfüllung ist nicht unbedingt notwendig, sollten nur angestrebt werden Abgrenzungskriterien: diese Kriterien sollen bewusst nicht erreicht werden Produkteinsatz Anwendungsbereiche Zielgruppen Betriebsbedingungen: physikalische Umgebung des Systems, tägliche Betriebszeit, ständige Beobachtung des Systems durch Bediener oder unbeaufsichtigter Betrieb Produktübersicht kurze Übersicht über das Produkt Produktfunktionen genaue und detaillierte Beschreibung der einzelnen Produktfunktionen Produktdaten langfristig zu speichernde Daten aus Benutzersicht Benutzungsoberfläche grundlegende Anforderungen, Zugriffsrechte Nichtfunktionale Anforderungen einzuhaltende Gesetze und Normen, Sicherheitsanforderungen Plattformabhängigkeiten Bestehende Technische Produktumgebung Glossar Software: für Server und Client, falls vorhanden Hardware: für Server und Client getrennt Produktschnittstellen In dem eventuelle Fachausdrücke für Laien erläutert werden Think a bit - 30

31 Detailevaluation Offerten auswerten Gegenüberstellung in Tabellenform (Matrix) Entscheidungskriterien sind: Garantieleistung Preis Lieferfristen Supportunterstützung Konsistente Systemkomponenten bei Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Betriebssystem Festplatte Schnittstellen Wartung und Verfügbarkeit bei Ersatzteillieferung Anforderungen an Software Bedürfnisse die die Software abdecken muss Benutzerinterface Wartung und Support Schulung Dokumentation Standard-, Branchen- oder Individualsoftware (Firmenlösung) Siehe im LM auf den Seiten 210 und Think a bit - 31

32 Wissensmanagement Informationen und Wissen bereitstellen

33 Informationsmanagement Die Informationsstrategie verhindert das nicht benötigte Informationen bereitgestellt werden benötigte Informationen nicht bereitgestellt werden Informationen ineffizient beschafft, verarbeitet und verteilt werden Sicherheitsrisiken entstehen Informationsbedürfnisse erheben für Mitarbeitende Geschäftspartner Öffentlichkeit / Kunden Erhebungstechniken Umfragen / Interviews Mündliche und schriftliche Rückmeldungen auswerten Informationsangebot anderer Firmen auswerten Think a bit - 33

34 Weitergabe von Wissen Wissen entsteht und manifestiert sich immer in einer Person Um Wissen weiterzugeben muss es artikuliert werden Explizites Wissen (Äusserungen, aus den der Empfänger das Wissen rekonstruieren kann) Um das artikulierte Wissen informationstechnisch weitergeben zu können, muss es erfasst werden Verteilungs-Techniken: Push-Technologie (Benachrichtigungsdienst, nicht angefordertes Wissen) Pull-Technologie (Anfrage nach Informationen, meist durch Suchdienste) Think a bit - 34

35 Vorteile der digitalen Wissensteilung Geschwindigkeit Schnelle Verbreitung der aktuellsten Informationen Einfache kostengünstige Aktualisierung Laufende Qualitätsoptimierung resp. Fehlerbehebung Von jedem Standort können Arbeitsunterlagen (Checklisten, Prüfpunkte, Konzepte) schnell angepasst werden Think a bit - 35

36 Werkzeuge zur Verwaltung / Weitergabe Foren, Bulletin Board Wissensaustausch auf Frage / Antwort Basis Eigenes Forum einrichten Frei verfügbare Software ist erhältlich, Registrierung erforderlich Werden moderiert Suchfunktion ist erforderlich Newsletter Verteilung von Neuigkeiten Intern / Extern RSS-Feeds (Really Simple Syndication) Abonnieren der neusten Informationen News können direkt im Browser oder RSS- Reader gelesen werden Groupware Termininformation / Terminkoordination Kommunikation Kontaktinformation Aufgabenteilung Think a bit - 36

37 Werkzeuge zur Verwaltung / Weitergabe 235 CMS (Content Management System) Redaktionssystem Webbasierte Lösung Ideal zur Verteilung auf verschiedene Empfangsgeräte Systemunabhängig da über den Browser aufrufbar Funktionen Erstellung von Artikeln durch den Verfasser / Autor Kontrollieren und Freigeben der Artikel durch einen Redaktor Archivieren vom Artikeln durch den Redaktor Löschen von Artikeln durch den Redaktor Kategorisieren der Artikel durch den Autor / Redaktor Freigeben und Publizieren Redaktor Artikel lesen und Feedback erteilen durch den Gast, Benutzer CMS-Eigenschaften Klare Trennung von Inhalt und Layout Kollaboration Benutzerverwaltung ist notwendig Mehrsprachigkeit Dezentrale Pflege mit unterschiedlichen Medien Think a bit - 37

38 Werkzeuge zur Verwaltung / Weitergabe Wikis Funkionen Aufbereitung und Veröffentlichung vom Wissen in gemeinschaftlicher Weise In der Bedienung vereinfachte CMS Lösung Beiträge von Autoren können moderiert werden Agile Inhaltserstellung Erstellen und Formatierung im Browser Jeder Leser kann ohne Hilfsmittel einen Beitrag bearbeiten Verlinkung und Mehrsprachigkeit Verlinkung Mehrsprachigkeit Versionierung Überarbeitete Beiträge werden nicht gelöscht Think a bit - 38

39 Probleme von Wikis Niemand bürgt für die Vollständigkeit und Richtigkeit Urheberrechtsverletzung Durch einfaches hineinkopieren von externen Texten, Bildern, Videos Qualität und Richtigkeit kann nicht sichergestellt werden Massnahmen Moderation des Wikis Autoren schreiben Artikel Redaktoren überarbeiten die Artikel Think a bit - 39

40 Formulare Webformulare / Feedbackformulare Sammeln von Kundeninformationen über die Webseite Beispiel eines Webformulars / Feedback / Reklamation Feld / Attribut Name, Vorname Pflichteingabe Ja Anschrift Ja Sparte / Einsatzgebiet (Auswahlsfeld) Produktbezeichnung (Auswahlsfeld) Artikelnummer Ja Ja Kaufdatum (Garantie?) Gekauft bei (Auswahlsfeld) Beschreibung, Bemerkung, Ereignis Ja Datum des Ereignisses Kontaktnahme Ja/Nein Think a bit - 40

41 E-Business

42 E-Business Der Begriff basiert auf einer Werbekampagne von IBM Schliesst alle Geschäftsprozesse ein, die automatisiert werden können (Oberbegriff) Geschäftsbereich Automatisierter Geschäftsprozess Beispiel Finanzbuchhaltung Buchhaltung aktualisieren Zahlungseingänge fliessen via E- Banking in das Buchhaltungssystem IT-Support Kundenanfragen bearbeiten Benutzerprobleme werden mittels Ticketsystem automatisch an den zuständigen Supportlevel weitergeleitet Think a bit - 42

43 Ähnliche Begriffe Bezeichnung Beschreibung Beispiele E-Banking Elektronische Abwicklung von Bankgeschäften Online Zahlungsaufträge Online Börsenaufträge E-Commerce E-Government Elektr. Abwicklung von Käufen und Verkäufen Elektr. Abwicklung von Verwaltungsakten und Dienstleistungen Verkäufe per E-Shop Online Aktionsbörsen Online Schalter für Bestellungen von Dokumenten (Pass, Visum, Heimatschein) E-Learning Elektr. Vermittlung von Lerninhalten Online Lehrgang Online Fernstudium E-Shop Elektr. Verkaufsplattform itunes (Downloads) LeShop Think a bit - 43

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Pflichtenheft Programmanwendung "Syntax Tool"

Pflichtenheft Programmanwendung Syntax Tool Projekt: Syntax Tool Autor: Michael Rattun Home: www.mrattun.de Letzte Änderung: 27.10.2011 1 SEITE Syntax Tool Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Zielbestimmung... 3 1.1 Muss-Kriterien (Freeware)...

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1

John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 John A. Sas Managing Partner Nexell GmbH, 6304 Zug Schweiz 14/03/08 1 Agenda Wer ist Nexell? vtiger CRM Open Source Vorteil oder Nachteil? Darstellung Produkte vtiger-crm Fragen Wrap-up 14/03/08 2 14/03/08

Mehr

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten

Pflichtenheft und Angebot für ein Lohnabrechnungssystem basierend auf Open Source Komponenten - 1 - Musterfirma ANGEBOT AN Beispielkunde z.hd. Frau Beispiel Projekt - Accounting - Beispielstraße 1 11111 Beispielstadt KUNDENNUMMER IHR AUFTRAG VOM ANGEBOTSNUMMER DATUM beispiel01 31.03.2015 2015-10

Mehr

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig

Pflichtenheft. Software Engineering I WS 2011/2012. Dr.-Ing. Ina Schaefer 1. Software Systems Engineering TU Braunschweig Pflichtenheft Software Engineering I WS 2011/2012 Dr.-Ing. Ina Schaefer 1 Software Systems Engineering TU Braunschweig 1 Folien von Prof. P. Liggesmeyer (TU Kaiserslautern und Fraunhofer IESE) Ina Schaefer

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten

16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten 16.4 Wiederverwendung von COTS-Produkten COTS = commercial of the shelf im Handel erhältliche Software-Produkte Anpassung für Kunden ohne Änderung am Quellcode Quellcode in der Regel nicht einsehbar (Ausnahme

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

Software-Engineering

Software-Engineering FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 1 Software-Engineering Sebastian Iwanowski FH Wedel Kapitel 3: Softwareplanung FH Wedel Prof. Dr. Sebastian Iwanowski SWE3 Folie 2 Problem und Lösung Aufnehmen

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

/// documenter Produktbroschüre

/// documenter Produktbroschüre /// documenter Produktbroschüre /// 1 Klicken Sie jederzeit auf das documenter Logo, um zu dieser Übersicht zurück zu gelangen. documenter Produktbroschüre Um in dieser PDF-Broschüre zu navigieren, klicken

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

IT Sourcing Kostenvergleich

IT Sourcing Kostenvergleich EXPERTS IN IT-BUSINESS ALIGNMENT IT Sourcing Kostenvergleich Version Juni 2015 Metagon AG Hardturmstrasse 131 8005 Zürich Anfragen: Tel: 043 299 70 10 Email: info@metagon.ch Scope & Results Benchmark 2014

Mehr

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen.

Des Weiteren gibt es Anpassungsprogrammierer, die reine Projektanpassungen umsetzen, eventuell Mitarbeiter für Datenübernahmen oder Schulungen. ERP Einführung 1. Vorgehen, Terminplan, Projektrealisierung 1.1 Kickoff Termin Bei diesem Termin wird das Projektmanagement definiert. Dies bedeutet, dass das Projektteam auf beiden Seiten skizziert wird.

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft /

smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / smis_secure mail in der srg / pflichtenheft / Dok.-Nr: Version: 1.1 PH.002 Status: Klassifizierung: Autor: Verteiler: Draft Erik Mulder, Thanh Diep Erik Mulder, Thanh Diep Pflichtenheft, Seite 2 / 2 Änderungskontrolle

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis. 1 Zielbestimmung Musskriterien Wunschkriterien Abgrenzungskriterien...

Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis. 1 Zielbestimmung Musskriterien Wunschkriterien Abgrenzungskriterien... Pflichtenheft 17.05.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmung 2 1.1 Musskriterien.................................. 2 1.2 Wunschkriterien................................ 3 1.3 Abgrenzungskriterien..............................

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht

HR MONITOR Plattform. Personalmanagement effizient gemacht Personalmanagement effizient gemacht Effizientes Management aller Personalprozesse Kompetenzen der im Mittelpunkt Sie wissen: Wirkungsvolles Personalmanagement ist effiziente Administration und individuelle

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH

Effiziente Instandhaltung durch webbasierte Arbeitsplanung. Harald Betteldorf Aliseca GmbH Harald Betteldorf Aliseca GmbH Aliseca bedient als Service Provider für Lanxess drei Leistungsfelder Maintenance Technology Supply Chain Mechanik / EMSR FF-Management Materialwirtschaft Betriebsnahe Planung

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d

Utimaco Safeware. iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí. ìééçêí= qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= www.utimaco.de. ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d qüé=a~í~=péåìêáíó=`çãé~åók= Utimaco Safeware ríáã~åç=p~ñéï~êé=^d iéáëíìåöëäéëåüêéáäìåö= `ä~ëëáå=pìééçêí ìééçêí= Autor Corporate Technical Operations Version 2.02, letzte Änderung 15.03.2007 www.utimaco.de

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Managed Cloud Services. Christian Affolter Managed Cloud Services 11. Mai 2012

Managed Cloud Services. Christian Affolter Managed Cloud Services 11. Mai 2012 Managed Cloud Services Christian Affolter Managed Cloud Services 11. Mai 2012 Übersicht Cloud Computing Eine Einführung Vor- und Nachteile von Cloud Computing Einstiegsmöglichkeiten in die Cloud SaaS /

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Bemerkungen zu SAP Business One:

Bemerkungen zu SAP Business One: Bemerkungen zu SAP Business One: SAP B1 ist ein ERP-Programm der mittleren Gestaltungsebene, also vergleichbar mit SAGE KHK und DATEV. SAP Business One mit allen Geschäftsfunktionen: Verkauf Vertriebssteuerung

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist

Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Dipl.-Inf. (fh) Kim Sancken Prokurist Kundenbeziehungsmanagement CRM Zentrale Kundendatenbank Customer Relationship Management (CRM) bedeutet wörtlich Kundenbeziehungsmanagement. Doch der CRM Gedanke geht

Mehr

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt

Multicast Backbone in the Cloud. Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Multicast Backbone in the Cloud Sebastian Zagaria Prof. Dr. Thomas C. Schmidt Gliederung Motivation HAMcast Project Cloud Computing Multicast Backbone in the Cloud Ausblick Motivation Probleme von IP Multicast

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015

Auswahl von ERP-Systemen. Prof. Dr. Herrad Schmidt 30. Mai 2015 Auswahl von ERP-Systemen 30. Mai 2015 Gliederung Einstimmung: Die Welt der ERP-Systeme Die Geschäftsmodelle Motivation, Ziele, Nutzen Der Auswahlprozess Erfolgsfaktoren und Risiken Die Einführung Folie

Mehr

Gewährleistung und SoftwaremieteVortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker

Gewährleistung und SoftwaremieteVortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker Gewährleistung und Softwaremiete Vortrag im Rahmen der Veranstaltung IT-Recht - Grundlagen für Informatiker Bernhard Dick 05.10.2009 Mietverträge Rechtliche Grundlage und Folgen Serviceverträge Wo finden

Mehr

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Ein Erfahrungsbericht Dipl.-Inform. (Univ.) Kadia Meckes tfk technologies GmbH, München tfk technologies GmbH, München»

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Pflichtenheft Projektarbeit 2008 / 2009

Pflichtenheft Projektarbeit 2008 / 2009 Projektarbeit 2008 / 2009 Thema: Mikrocontrollergesteuerte Quarzuhr mit Sekunden Vor- und Zuname: Max Mustermann Problemstellung: Entwicklung einer Schaltungsanalyse und eines Platinenlayouts einer mikrocontrollergesteuerten

Mehr

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund

Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund Checkliste ERP-Software Anbieter: Microsoft Dynamics NAV von knk Systemlösungen, Dortmund 1. Welche Bereiche sollen abgedeckt werden? Verkauf Einkauf Lagerwirtschaft CRM (Customer Relationship Management)

Mehr

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Übersicht & Hintergründe Uwe Stache http://www.ecomm-berlin.de/ Zur Person BB-ONE.net [ehem. BERLIN-ONE.net] Internet-Dienstleister seit 1996 Systemanbieter

Mehr

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino

Stand: 3.11.2010. Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino Stand: 3.11.2010 Pflichtenheft für die Herstellung von Software für ein Casino 1. Zielbestimmung Der Casinobesitzer möchte für das Casino eine Software, welche die Bereiche Kasse, Bar und mehrere virtuelle

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management

WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management WISSENSCHAFTSMARKETING Database Management Dipl.-Kfm. Christian Kramberg Bonn, 15. März 2006 Christian Kramberg 15.03.2006 www.kramberg.de Seite 1 Übersicht Vergleich Definition Situation Christian Kramberg

Mehr

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen

1. Umfrage zum Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen 1. Umfrage m Einsatz von Open Source Software in österreichischen Unternehmen Dieser Fragebogen dient der Erhebung über den Einsatz von Open Source Software (OSS) in österreichischen Unternehmen und wird

Mehr

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice

Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Pflichtenheft: Wettervorhersagen via Webservice Version Autor QS Datum Status Kommentar 1.0 ET08 12/11/09 in Bearbeitung 1 Zielbestimmung Das Produkt soll mit Hilfe von eingelesenen Wetterdaten eine Wettervorhersage

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM

die derzeit wohl spezialisierteste Software für den Bereich des effektivitäts-orientierten EPM STRATandGO USP s STRATandGO ist eine modernste Software im Bereich EPM (Enterprise Performance Management). Eine namhafte weltweit tätige Beratungsgesellschaft bezeichnet STRATandGO als die derzeit wohl

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG

Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Cloud Lösung in der Hotellerie Die Mirus Software als Beispiel Paul Petzold Firmengründer, Verwaltungsratspräsident und Delegierter der Mirus Software AG Folie 1 SaaS (Software as a Service) in der Cloud

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer

Lastenheft. Beschreibung des Unternehmens. Ziele der Software-Einführung. Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Lastenheft Einführung einer Software zur Unterstützung eines Scrum-Prozesses in einer Softwareentwicklungsfirma Beschreibung des Unternehmens Allgemeine Daten Name des Unternehmens Softwarentwicklungs

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

MMR online DWH as a service für Buchhändler

MMR online DWH as a service für Buchhändler MMR online DWH as a service für Buchhändler Koch, Neff & Volckmar GmbH Edgar Kaemper Edgar Kaemper Folie 1 Vorstellung KNV KNV stellt als Großhändler (Barsortiment) die kurzfristige Versorgung der Buchhändler

Mehr

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS )

staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) staffitpro WEB Produkte und Lizenzen (SaaS) (Ergänzung zu Allgemeine Geschäftsbedingungen audeosoft GmbH staffitpro Web-SaaS ) Verantwortlich für den Inhalt: audeosoft GmbH, Kreuzberger Ring 44a, 65205

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen

Leistungsübersicht. Über uns. Unsere Leistungen Über uns 1990 wurde die IntraConnect GmbH als unabhängiges Systemhaus für den Hard- und Softwarevertrieb in Dresden gegründet. Heute arbeiten 15 Mitarbeiter für mittelständische Unternehmen aus den Bereichen

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Diplom ICT Power User SIZ

Diplom ICT Power User SIZ Diplom ICT Power User SIZ MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Diplomprüfung richtet sich an Personen, die bereits über gute theoretische und praktische Kenntnisse im Umgang mit einem

Mehr

IT-Projekt Management

IT-Projekt Management IT-Projekt Management Dr.-Ing. The Anh Vuong EINLEITUNG: J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Beschluss der Vorstandssitzung der INTER-UNI AG (*) am 01.09.2007: Um das Marktpotential der internationalen

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering

Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering Software-Engineering Grundlagen des Software-Engineering 3 Definitionsphase Spezifikationen (Specification / Analysis Phase) 3.1 Pflichtenheft Übungen Prof. Dr. Rolf Dornberger Software-Engineering: 3

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren

Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office. weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Microsoft Dynamics CRM Perfekte Integration mit Outlook und Office weburi.com CRM Experten seit über 10 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie

Mehr

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel

CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing. 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel CrossmedialeProzesse zum erfolgreichen e-publishing 4. Medienforum 20. September 2012 Heike Beyer-Wenzel Mediennutzung im Jahre 2012 Seite 2 Business Challenges Vor welchen Herausforderungen stehen Verlage?

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

Content Management mit System!

Content Management mit System! Internet-Stammtisch Content Management mit System! Übersicht & Hintergründe Uwe Stache http://www.ecomm-berlin.de/ Zur Person Geschäftsführer BB-ONE.net Internet-Dienstleister, eigene Serverfarm, seit

Mehr

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren

Sugar innovatives und flexibles CRM. weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Sugar innovatives und flexibles CRM weburi.com CRM Experten seit über 15 Jahren Wie können wir Ihnen im CRM Projekt helfen? Think big - start small - scale fast Denken Sie an die umfassende Lösung, fangen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Uwe S tache http://www.ecomm-berlin.de/ Worum geht s? CMS-Grundlagen Artenvielfalt Vergleichskriterien Anwendungs-Szenarien Live - Demo Typo3 WordPress

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Projektpräsentation der Betrieblichen Projektarbeit

Projektpräsentation der Betrieblichen Projektarbeit Softline Modline Conline Boardline Avidline Pixline Projektpräsentation der Betrieblichen Projektarbeit Planung und Realisierung eines Terminalservers zur Desktopbereitstellung für Außenstellen und Mitarbeiter

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr