Hamburg, 28. Februar 2013 Volker Brandenburg Thomas Steinke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hamburg, 28. Februar 2013 Volker Brandenburg Thomas Steinke"

Transkript

1 ZENOS 2013 Hamburg, 28. Februar 2013 Volker Brandenburg Thomas Steinke

2 Tausend tolle Sachen die gibt es überall zu sehen manchmal muss man fragen um sie zu verstehen

3 Agenda 10:00 Begrüßung 10:15 ZENOS - Eine lohnende Investition für SAP-Kunden! Thomas Steinke Geschäftsführer actum 10:45 Kaffeepause 11:00 ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK Fritz Weichbrodt - Vorstand der BLUECARAT AG 11:45 Frage & Antwort 12:00 Mittagessen 13:00 Erfahrungsbericht KKH Monika Berkhan Leitung Systemengineering KKH Die Kaufmännische 13:45 Frage & Antwort 14:00 Erfahrungsbericht MAN Diesel & Turbo SE Thomas Fleischer - System Consultant MAN Diesel & Turbo SE 14:45 Frage & Antwort 15:00 Kaffeepause 15:15 Ausblick ZENOS Release News Volker Brandenburg Geschäftsführer actum 16:00 Schlusswort und Auftakt zum Come together 17:00 Ende der Veranstaltung

4 über actum consulting products GmbH Nomen est omen actum hat lateinischen Ursprung agere etwas bewegen, vorantreiben Ganzheitlicher Beratungsansatz! actum consulting products GmbH Gründung Geschäftsführende Gesellschafter Volker Brandenburg Thomas Steinke 17 Mitarbeiter Business Process Optimization Application Management Business Process Implementation SAP Partnerschaft SAP Software Solution & Technology Partner ZENOS zertifiziertes SAP-Komplementärprodukt

5 Beratungsleistung Business Process Optimization Der, Die, Das Wer, Wie, Was Business Process Implementation wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt Application Management bleibt dumm

6 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Wir hinterfragen alles und sind neugierig und ungläubig zugleich! Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

7 Beratungsleistung Business Process Optimization Analysieren, erkennen u. bewerten Mehrwert durch Automatisierung, Differenzierung, Performance, Prozesssicherheit, Standardisierung,... Optimieren / Kontinuierlich verbessern Auf neue Anforderungen reagieren u. aus Fehlern lernen! Durchlaufzeiten, Prozesskosten, Fehlerquote und... reduzieren Produktivität, Automatisierungsgrad und... erhöhen Business Process Implementation Agile Programmierung Bedeutung für Implementierung Möglichst häufige Rückkopplungen, Iteratives Vorgehen in allen Phasen, Realisierung ohne Microkonzept Anpassung an Rückmeldung Durchgängiger Implementierungsansatz Unterstützung Implementierung + Betrieb Entwicklungsplattform und Laufzeitumgebung Umfassende Unterstützung des Application Managements Aktive Unterstützung der vier Grundprinzipien der Industrialisierung für das AM Application Management Standardisierung einheitlicher Aufbau mit umfassender Test- und Analyseunterstützung Modularisierung leicht anpassbare Anwendungen Qualitätsmanagement - Beschreibung, Messung, Analyse, Verbesserung u. Überwachung Konzentration auf Kernkompetenzen geringere Wertschöpfungstiefe reduziert Kosten

8 Ganzheitlicher wertschöpfender Beratungsansatz! Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management

9 Wir bewegen etwas... B A A B B Daten / Informationen Von A nach B (Inbound) Von B nach A (Outbound) Von A nach B und B nach A (Bidirektional) Von A nach B und C Von A und B nach C Von A nach B, B nach C und wieder zurück A A C C Das ganze synchron, asynchron oder in gemischter Form (eine Strecke synchron und eine asynchron) B A B A B C

10 ... bedienen dabei alle Kommunikationsmuster Ja Request / Confirmation Datenänderung im Zielsystem? Ja Nein Query / Response Zweck der Kommunikation Rückantwort erwartet? Nein Ja Notification Beachtung erwartet? Nein Information

11 Wir bewegen etwas... A B

12 Grundvoraussetzung damit wir dabei einen Mehrwert liefern... Zielsystem ist SAP mit ABAP addon ZENOS SAP A BZENOS

13 ... oder... SAP Quellsystem ist SAP mit ABAP addon ZENOS ZENOS A B

14 ... oder... SAP Beide Systeme sind SAP mit ABAP addon ZENOS SAP ZENOS A ZENOS B

15 ... und folgende Anforderungen an Non-SAP-System erfüllt... Anforderungen an das Non-SAP-System: Es sollte über eine SAP- Standardkommunikationstechnik mit SAP kommunizieren können A Minimalanforderung: Files ein- und auslesen B

16 SAP Architektur (ABAP Stack) Web Service ABAP Proxy IDoc File ESR SAP Application SAP Backend Connectivity ABAP Stack Monitoring / Conversation controller Technische Optimierung Mapping Task Entity BAPI-Implementation stable/repository/open hide internal structure governance process BAPI BAPI BAPI-rep. BOR (Paradigma: OO) Business Objekt Klassen/Attribute Methoden (Zugriffe: BAPI) Internal Access Layer single access point i/e Expertendialoge API/FB API/FB API/FB API/FB API/FB Business Object Layer Business Logik Daten & Methoden Pufferung f. performance Object Object Object Object Object Datenmodelle Deposit Business Partner CYT DB Access Layer gekapselter Datenbankzugriff DB Access DB Access DB Access DB Access DB Access

17 Daten / Informationen von A nach B bewegen,... SAP ERP ZENOS... Das können auch andere! Wo liegt der Mehrwerte eines ZENOS-Einsatzes? SAP GTS ZENOS Auslöser Daten Senden Empfang Daten Verarbeiten A B

18 Irgendwo zwischen Input und Output muss eine... SAP ERP... Wertschöpfung durch ZENOS erfolgen... SAP GTS ZENOS ZENOS Auslöser Schnelle Entwicklung Daten Senden Transparente Verarbeitung Datenaufbereitung Performance Neue Funktionalität Datenprüfung Empfang Daten Mehrwert Verarbeiten A Mapping Fehlerhandling B Input Wertschöpfung Output

19 Wertschöpfung / Mehrwert durch ZENOS-Lösungen... Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

20 SAP CRM Middleware Optimization ZENOS-Lastverteilung Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? ZENOS-Lastverteilung liefert den entscheidenden Mehrwert, damit dynamisch steuerbare Auslastung der CRM-Middleware erfolgen kann! ZENOS Lastverteilung

21 Auszug aus Kundenliste ZENOS Shipyards Naval

22 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

23 Rahmenbedingen Krones Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist? ZENOS Lösungsansatz: Nutzung ZENOS im SAP ERP und SAP GTS Nutzung der SAP-Standardmigrationsbausteine Verarbeitungsinfo per RFC Splitten der Datenfiles in verarbeitbare Häppchen ZENOS Daten-Splitter Dynamisierte parallele Verarbeitung ZENOS Lastverteilung Mengengerüst Materialstämme ca. 8,29 Mio tägliche Materialneuanlagen ca Stücklisten, Stücklistenpositionen ca. 150 Mio Zeitrahmen Laufzeit der Migration maximal 4 Tage ohne Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts Umsetzung des Projektes binnen 4 Wochen

24 Materialstamm - Mengengerüst und Zeitbedarf Standardweg Laut SAP Empfehlung sollen Pakete a 5000 Materialstämme gebildet werden Diese Pakete werden per Job-Definition gestartet Bei Stammsätzen müssten 1600 Job-Definitionen erstellt werden In der Job-Definition kann ein Server eingetragen werden, dadurch kann eine Lastverteilung vorgenommen werden Aber diese ist statisch und kann während der Laufzeit nicht geändert werden Übertragung per trfc-queue Bei Stämmen eine Laufzeit > 55 Stunden Fazit Bei angenommener Dauer von 2 Minuten pro Job-Erstellung würde dies bereits ca. 53 Stunden (1600 * 2 Minuten) in Anspruch nehmen Die Verwaltung der Jobs bindet zudem erhebliche Kapazitäten Keine Wiederaufsetzbarkeit einzelner Materialstämme bei Fehlern Keine Steuerungsmöglichkeit während der Überleitung, um die optimale Auslastung der Server zu erreichen Bottleneck trfc Queue verlangsamt Migration mindestens auf ca. 150 Tage

25 Stücklisten - Mengengerüst und Zeitbedarf Standardweg Laut SAP Empfehlung sollen Pakete a 5000 gebildet werden Diese Pakete werden per Job-Definition gestartet Bei Stammsätzen müssten 4000 Job-Definitionen erstellt werden In der Job-Definition kann ein Server eingetragen werden, dadurch kann eine Lastverteilung vorgenommen werden Aber diese ist statisch und kann während der Laufzeit nicht geändert werden Übertragung per trfc-queue Bei Stämmen eine Laufzeit > 55 Stunden Fazit Bei angenommener Dauer von 2 Minuten pro Job-Erstellung würde dies bereits ca. 130 Stunden (4000 * 2 Minuten) in Anspruch nehmen Die Verwaltung der Jobs bindet zudem erhebliche Kapazitäten Keine Wiederaufsetzbarkeit einzelner Stücklisten bei Fehlern Keine Steuerungsmöglichkeit während der Überleitung, um die optimale Auslastung der Server zu erreichen Bottleneck trfc Queue verlangsamt Migration mindestens auf ca. 170 Tage

26 Überleitung Stammdaten ERP - GTS Vor dem ersten Gespräch mit dem Hersteller actum aus Hamburg waren wir Naval obshipyards skeptisch, sich mit deren Produkt die Geschwindigkeit gegenüber dem standardisierten Vorgehen wirklich steigern ließe, so Gerhard Dietlmeier. Was uns überzeugte, war das Commitment von actum, aufgrund von Erfahrungen aus anderen Massendaten-Migrationen eine erfolgsabhängige Vergütung zu akzeptieren und eine Netto-Laufzeit für die Migration vertraglich festzulegen. Gerhard Dietlmeier, Abteilungsleiter Krones AG Prozessmanagement und Geschäftsprozessoptimierung

27 Wir bewegen etwas... SAP ERP SAP GTS ZENOS ZENOS Auslöser Schnelle Entwicklung Daten Senden Transparente Verarbeitung Datenaufbereitung Performance Neue Funktionalität Datenprüfung Empfang Daten Mehrwert Verarbeiten A Mapping Fehlerhandling B Input Wertschöpfung Output

28 Beispiel Übertragung von Massendaten aus SAP ERP ins SAP GTS Einsatz ZENOS im ERP und GTS Nutzung der Standardmigrationsbausteine Verarbeitungsinfo per RFC Splitten der Datenfiles in verarbeitbare Häppchen Dynamisierte parallele Verarbeitung ZENOS Lastverteilung ABAP Stack Web Service ABAP Proxy IDoc File ESR SAP Backend Connectivity Monitoring / Conversation controller Technische Optimierung Mapping Task Entity

29 Fazit: Drastische Reduzierung der Laufzeiten durch ZENOS Materialstämme Anzahl migrierter Materialstämme Durchschnittliche Importzeit pro Block 1 Prozess = 5 Min Durchschnittliche Selektionszeit pro 5000er Block = 9 Min Durch parallele Verarbeitung konnten insgesamt 40 Blöcke in 60 Min, anstatt 20 Blöcke ohne parallele Verarbeitung verarbeitet werden Gesamtnettolaufzeit für die Materialstamm Migration = 48 Stunden Stücklisten Selektiert wurden Köpfe mit Positionen Nicht alle Stücklisten wurden übertragen Anzahl zu importierender Stücklisten / Positionen / Durchschnittliche Selektionszeit pro 5000er Block = 9 Min Da es unterschiedliche Stücklistentiefen gibt - Zeitspanne von 0,5 Min bis 30 Min. Durchschnittliche Importzeit pro Block mit ZENOS mit 1 Prozess = 3 Min Durch parallele Verarbeitung konnten insgesamt 40 Blöcke in 60 Min, anstatt 20 Blöcke ohne parallele Verarbeitung verarbeitet werden Gesamtnettolaufzeit für die Stücklisten Migration = 38 Stunden

30 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

31 Simples Beispiel Kundensuche - Nur lesender Zugriff Hartter ProGvs ProGvs ist eine real-time Anwendung zur Unterstützung und Optimierung der Kundenberatertätigkeit im Front- und Backofficebereich Wesentliches Merkmal ist die Möglichkeit, gleichzeitig mit mehreren Bankenbuchungs-systemen und anderen Datenquellen (Datenbanken, Services, Auskunfteien, etc.) online zu kommunizieren. Mit Hilfe der VSOP Ablauf-Engine können in ProGvs einzelne Transaktionen und Aktionen (Geschäftsvorfälle) zu einem Workflow definiert werden.

32 Hartter ProGvs - Architektur ProGvs Server Suche_Kunden VSOP EAI Server Fkt_Kunden_suchen SAP JCo RFC RFC RFC RFC BAPI BAPI BAPI BAPI SAP Banking 6.0

33 Beispiel Kundensuche - Entwicklung im SAP Backend nötig Herausforderung Es gibt keinen passenden Service, der die gewünschten Informationen liefert Um die gewünschten Informationen beschaffen zu können, müssen mehrere Bausteine aufgerufen werden und diese teilweise sogar als Mehrfachaufruf ZENOS Problem Mehrfachaufrufe in Middleware (VSOP) gehen zu lasten der Performance Lösung Fast search mit ZENOS Orchestrieren eines höherwertigen Services bereits im SAP Backend

34 Beispiel Kundensuche - Entwicklung im SAP Backend nötig Alternative 1: Komposition mit VSOP EAI Server Basierend auf Standard-BAPIs Performance nicht ausreichend Alternative 2: Neuer Performancebaustein Alternative 3: Komposition mit ZENOS Basierend auf Standard-BAPIs Performancegewinn % ProGvs Server ProGvs Server ProGvs Server Suche_Kunden Suche_Kunden Suche_Kunden VSOP EAI Server Fkt_Kunden_suchen Fkt_Kunden_suchen Fkt_Kunden_suchen RFC RFC RFC RFC RFC RFC SAP JCo BAPI BAPI BAPI BAPI Z_BAPI BAPI BAPI BAPI BAPI ZENOS BAPI BAPI BAPI BAPI SAP Banking 6.0 SAP Banking 6.0 SAP Banking 6.0

35 Vorführung auf Bankenkongress 2010

36 Beispiel Kundensuche - Bewertung der Alternativen Alternative 2: Alternative 3: Neuer Performancebaustein Komposition mit ZENOS Z_BAPI BAPI BAPI BAPI BAPI ZENOS BAPI BAPI BAPI BAPI SAP Banking 6.0 SAP Banking Neuer Funktionsbaustein? 2. Aufwand für Neuentwicklung Ja, individuell als Z_BAPI realisiert Aufwand 80 Stunden (Schätzung SAP) Nein, Komposition aus Standard-BAPI Aufwand 8 Stunden / Festpreisangebot 20 Std 3. BAPI bekannt machen? 4. Strukturauflösung? Coding DDIC und cut + paste Oberfläche Oberfläche 5. Feldzuordnung? 6. Globale Regelwerke? DDIC und cut + paste Organisatorisch zu regeln Oberfläche Globale Regel 1-mal def. + n-mal nutzen 7. Verwendungsnachweise? 8. Testunterstützung im SAP Backend? Organisatorisch zu regeln Rudimentäre Unterstützung Automatische Verwendungsnachweise Testdaten, Simulation, Breakpoints, Testaufwand Hartter? 10. Unterstützung im laufenden Betrieb? Pro Z_BAPI ist Interfacetest nötig Kein Monitoring u. Fehlerhandling Aufwand einmalig / ZENOS ist ein Baustein Umfassendes Monitoring u. Fehlerhandling 11. Fehlerklärung? 12. Breakpoints? Nur anhand der Fehlermeldungen Manuell setzen Kontextdaten f. Fehlerklärung vorhanden Von außen in Produktion aktivierbar 13. Simulation mit fehlerhaften Daten? 14. Aufwand bei Put- u. Releasewechsel? Nicht im Standard Bezug zu Standard-BAPI verloren Standardfunktionalität Strukturänderungen werden aut. bemerkt 15. Anpassbarkeit der Lösung? 16. Zusätzliche Hardware notwendig? Stark abhängig vom Programmierer Nein Standardis. modularer einheitlicher Aufbau Nein

37 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

38 Macht das Sinn?? Von A nach E und wieder zurück... A B C D E

39 Problem??? Zwischen 1 und 8 dürfen max. 8 s liegen! A B C D E

40 Problem?? AFX fragt MQ (asynchron), ob Antwort vorliegt. Wenn nach 3 Sekunden keine Antwort vorliegt, bricht AFX die Verarbeitung ab!

41 Macht das Sinn?? AFX fragt MQ (asynchron), ob Antwort vorliegt. Wenn nach 3 Sekunden keine Antwort vorliegt, bricht AFX die Verarbeitung ab! Der, Die, Das Wer, Wie, Was wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt bleibt dumm

42 Es geht auch anders... Siehe nächsten Bericht (BARMER GEK) X X AFX Host1 1 Q1 MQ 2 SAP Banking ZENOS Host2 Host3 Q2 Q3 MQ MQ Banking Services Host4 4 Q4 3

43 Agenda 10:00 Begrüßung 10:15 ZENOS - Eine lohnende Investition für SAP-Kunden! Thomas Steinke Geschäftsführer actum 10:45 Kaffeepause 11:00 ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK Fritz Weichbrodt - Vorstand der BLUECARAT AG 11:45 Frage & Antwort 12:00 Mittagessen 13:00 Erfahrungsbericht KKH Monika Berkhan Leitung Systemengineering KKH Die Kaufmännische 13:45 Frage & Antwort 14:00 Erfahrungsbericht MAN Diesel & Turbo SE Thomas Fleischer - System Consultant MAN Diesel & Turbo SE 14:45 Frage & Antwort 15:00 Kaffeepause 15:15 Ausblick ZENOS Release News Volker Brandenburg Geschäftsführer actum 16:00 Schlusswort und Auftakt zum Come together 17:00 Ende der Veranstaltung

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones Konzern plant, entwickelt,

Mehr

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH Thomas Steinke / Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Neue Partnerschaften Ein Widerspruch? Standardisierte Prozesse und Produkte vereinfachen Strukturen, senken Kosten, bringen

Mehr

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones

Mehr

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS ZENOS im SAP ICC Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH Thomas Steinke Kurzvorstellung ZENOS Kurzvorstellung ZENOS 2 Composite Applications! Composite Applications make use of

Mehr

Advanced Banking Platform

Advanced Banking Platform Advanced Banking Platform Von der Evaluation zum Cloud Computing Ralph Heck Zenos Forum, 22.09.2011 Hamburg Der Anfang der ABP Ablösung host-basierter Kernbanksysteme als Anforderung" Einbindung SAP Banking

Mehr

ZENOS - SAP plug-in. Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in. Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS und Enterprise-Services Enterprise Services spielen immer mehr eine größere Rolle in der Prozessanbindung an

Mehr

News. 2015 actum consulting products GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

News. 2015 actum consulting products GmbH. Alle Rechte vorbehalten. News Schwerpunkte - Produkte mit ZENOS und um ZENOS herum 1. RegMon mit VETERATOR - Automa5sierte Handelsregister- und Insolvenzüberwachung (fast) in Echtzeit Schnelle Installa,on Anpassbar Schneller ROI

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK

ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK Fritz Weichbrodt BLUECARAT AG ZENOS-Forum 28.02.2013 Seite 1 Agenda Worum geht es fachlich: oscare -Einführung bei der BARMER GEK Was ist

Mehr

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 HP Service Virtualization Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 Agenda EWE TEL GmbH Motivation Proof of Concept Ausblick und Zusammenfassung HP Software Performance Tour 2013: HP Service Virtualization 2 EWE

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Lars Hunger Consultant

Lars Hunger Consultant Persönliche Daten Name: Anschrift: Phone: Fax: Mobil: E-mail: URL: Jahrgang: Berufsausbildung: Tätigkeitsumfeld: Lars Hunger Dr.-Leber-Str.3, 23923 Selmsdorf +49(38823) 548922 +49(38823) 548923 +49(172)

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller System Landscape Optimization Karl Nagel, by CaRD / CaRD PLM 2008 Schritte > Voraussetzung: Prozessharmonisierung und Systemintegration > 1. Erstellung eines neuen Meta-Datenmodells/Vereinbarung der gültigen

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH AGENDA 1. actum consulting : Überblick Portfolio und Produkt 2. Warum gibt es überhaupt ein SAP

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Metadaten im OutputManagement

Metadaten im OutputManagement DOXNET 2012 Metadaten im OutputManagement Baden-Baden, 26. Juni 2012 Hendrik Leder Agenda Dokumente und Metadaten OutputManagement und ECM Verarbeitung von Massendaten Lösung mit Hilfe der POSY-OutputFactory

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Business Collaboration

Business Collaboration Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) University of Applied Science Workshop 1 Business Collaboration Betreuer: Prof. Dr. H. Beidatsch Teamleiter: Erik KöhlerK Team: Ivonne Heber, Christian Lenk,

Mehr

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren!

MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! MHP Mobile Business Solution Ihre Prozessoptimierung, um ortsunabhängig flexibel und hoch produktiv zu agieren! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Eine typische Systemlandschaft mysap ERP CRM SCM PLM APO Eine

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Szenarien mit ZENOS. automatisierte Prozessintegration. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. 6. ZENOS Forum

Szenarien mit ZENOS. automatisierte Prozessintegration. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. 6. ZENOS Forum Szenarien mit ZENOS automatisierte Prozessintegration Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH Thomas Steinke 6. ZENOS Forum SAP Interactive Forms by ADOBE (SIFBA) Dokumentenverarbeitung

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com

Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care. Tom Buser tbuser@pidas.com Theorie meets Praxis: Die Bedeutung von Customer Care Tom Buser tbuser@pidas.com Prioritäten deutscher Unternehmen 1. Kunden halten und binden (93%) 2. Verkäufe für bestehende Produkte und Services steigern

Mehr

KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz

KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz Warum wurde diese Analyse für die LUKAD erstellt? 18.11.2011 Hans-Uwe Schroers 1 Agenda Vorstellung der LUKAD und ihrer Gesellschaften SAP Landschaft Gründe

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu?

IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? IT-Sicherheit: Und was sagen die Geschäftsprozesse dazu? Risiken und Chancen moderner Geschäftsprozessarchitekturen Frank Hüther Bereichsleiter System Integration MT AG MT AG managing technology 1994:

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung

Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Unternehmensvorstellung SAP R/3-Nutzung bei KWS Business Connector in der Systemlandschaft Möglichkeiten der Fremdsystemanbindung Zusammenfassung Überblick KUKA Werkzeugbau Schwarzenberg GmbH Schneid-

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012.

Executive Information. «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Executive Information «Setup and forget it!» So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft System Center Orchestrator 2012. Setup and forget it! So automatisieren Sie Ihr Datacenter mit dem Microsoft

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

PLM-Systeme integrieren

PLM-Systeme integrieren PLM-Systeme integrieren Wir verbinden Ihre PLM-Prozesse Automatisiert Zuverlässig Durchgängig M a n s o l l t e a l l e s s o e i n f a c h w i e m ö g l i c h Integration von Prozessen Die Integration

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com

sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com sycat IMS GmbH Business Process Management Fon (0511) 84 86 48 200 Fax (0511) 84 86 48 299 Mail info@sycat.com www.sycat.com 1 QUALITÄT IM DIALOG Business Process Management Historie 1985 Dr. Binner Unternehmensberatung

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung

ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung ALE-Szenarien der Anlagenbuchhaltung HELP.FIAA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP

Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Vergleich von ERPConnect Services (ECS) gegenüber Duet Enterprise for Microsoft SharePoint and SAP Stand: Mai 2014 Fähigkeiten Duet Enterprise ERPConnect Services Anbindung an existierende SAP Business

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 -

EPO Consulting GmbH. Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps. www.epoconsulting.com. Stand 2015/04. EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Consulting GmbH Ihr Partner für HTML5 und SAP UI5 Apps www.epoconsulting.com Stand 2015/04 EPO Consulting GmbH - 1 - EPO Mobile Apps für HTML5 und SAP UI5 Apps SAP bietet künftig für alle SAP Produkte

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

Ausgewählte SAP Analysebeispiele für Entscheider

Ausgewählte SAP Analysebeispiele für Entscheider Ausgewählte SAP Analysebeispiele für Entscheider powered by und Folie 2 West Trax Methodik Übersicht / Vorteile Automatisierte Nutzungsanalysen von SAP-Systemen auf Basis von wiederverwendbaren Prozessmodellen

Mehr

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware LED-SMA Lösung LED-SMA Kunde Tridonic Fertigungsprozess Module und Features

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Intelligente Planungslösungen

Intelligente Planungslösungen Intelligente Planungslösungen Sparen Sie Zeit und erhöhen Sie die Planungsqualität mit innovativen Planungswerkzeugen Herausforderungen Durch steigende Variantenvielfalt und verkürzte Produktlebenszyklen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration

Daten verstehen. Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration. Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung Systemintegration Actum + MIOsoft Ihr SAP Partner Prozessoptimierung Applikationsmanagement Systemintegration Daten verstehen Daten managen Business Analytics und IT Plattformanbieter Daten- u. Prozessmodellierung Applikationsentwicklung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION

BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION BUSINESS IN THE FAST LANE BEST PRACTICES MARKTKOMMUNIKATION für Bestandskunden Kontakt: bestpractice@next-level-integration.com Best Practices Marktkommunikation für Bestandskunden Next Level Integration

Mehr

Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten

Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten Geschäftsmodell und IT: Zwei Seiten einer Medaille Beispiele aus einer Fusion in stürmischen Zeiten Fachvortrag im Rahmen der Business Process Management Konferenz der 13. Euro Finance Week Dr. Peter Leukert

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

ZENOS Forum 2010. ZENOS Forum. 6. Mai 2010. Copyright HARTTERGruppe, 2010. Seite

ZENOS Forum 2010. ZENOS Forum. 6. Mai 2010. Copyright HARTTERGruppe, 2010. Seite ZENOS Forum 6. Mai 2010 Vorstellung HartterGruppe Hartter - Marktstellung Seit 1984 Softwareentwicklung für Bankinstitute Fokus insbesondere auf Software für Filialen, aber auch für den SB-Bereich, Internet,

Mehr

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. ÜBERSICHT GRÜNDE UND ZEITPUNKT

Mehr

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance BITKOM Software Summit 2014 Industrialisierung vs. Individualisierung Erfahrungen mit individualisierter Massenfertigung in der Softwareentwicklung Stefan Luckhaus Vorstellung Stefan Luckhaus Dipl.-Ing.

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Microsoft Dynamics CRM IT PRO

Microsoft Dynamics CRM IT PRO Microsoft Dynamics Mit Flexibilität und Leichtigkeit zum jeweiligen Ziel UNTERNEHMEN Gründung Oktober 1999 Geschäftsführer DI Johannes Leitner Oliver Zauner Team 14 Mitarbeiter Standorte Linz Schärding

Mehr

Migration auf mysap ERP und ESA

Migration auf mysap ERP und ESA Migration auf mysap ERP und ESA Eine persönliche Auswertung des DSAG- Jahreskongresses in Bremen (11.-13.10.2005) 09.11.2005 Prof. Dr. Reinhard Ginnold: 22. SAP Anwendertag Region Ost 04.11.2005 1 Gliederung

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens.

MehrWert durch IT. Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. MehrWert durch IT Optimierung von Transporten und Change Prozessen im SAP Umfeld an Hand eines mittelständischen Unternehmens. Ing. Gernot Hugl, MBA Sales Large Enterprise gernot.hugl@realtech.com www.realtech.com

Mehr