Hamburg, 28. Februar 2013 Volker Brandenburg Thomas Steinke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hamburg, 28. Februar 2013 Volker Brandenburg Thomas Steinke"

Transkript

1 ZENOS 2013 Hamburg, 28. Februar 2013 Volker Brandenburg Thomas Steinke

2 Tausend tolle Sachen die gibt es überall zu sehen manchmal muss man fragen um sie zu verstehen

3 Agenda 10:00 Begrüßung 10:15 ZENOS - Eine lohnende Investition für SAP-Kunden! Thomas Steinke Geschäftsführer actum 10:45 Kaffeepause 11:00 ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK Fritz Weichbrodt - Vorstand der BLUECARAT AG 11:45 Frage & Antwort 12:00 Mittagessen 13:00 Erfahrungsbericht KKH Monika Berkhan Leitung Systemengineering KKH Die Kaufmännische 13:45 Frage & Antwort 14:00 Erfahrungsbericht MAN Diesel & Turbo SE Thomas Fleischer - System Consultant MAN Diesel & Turbo SE 14:45 Frage & Antwort 15:00 Kaffeepause 15:15 Ausblick ZENOS Release News Volker Brandenburg Geschäftsführer actum 16:00 Schlusswort und Auftakt zum Come together 17:00 Ende der Veranstaltung

4 über actum consulting products GmbH Nomen est omen actum hat lateinischen Ursprung agere etwas bewegen, vorantreiben Ganzheitlicher Beratungsansatz! actum consulting products GmbH Gründung Geschäftsführende Gesellschafter Volker Brandenburg Thomas Steinke 17 Mitarbeiter Business Process Optimization Application Management Business Process Implementation SAP Partnerschaft SAP Software Solution & Technology Partner ZENOS zertifiziertes SAP-Komplementärprodukt

5 Beratungsleistung Business Process Optimization Der, Die, Das Wer, Wie, Was Business Process Implementation wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt Application Management bleibt dumm

6 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Wir hinterfragen alles und sind neugierig und ungläubig zugleich! Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

7 Beratungsleistung Business Process Optimization Analysieren, erkennen u. bewerten Mehrwert durch Automatisierung, Differenzierung, Performance, Prozesssicherheit, Standardisierung,... Optimieren / Kontinuierlich verbessern Auf neue Anforderungen reagieren u. aus Fehlern lernen! Durchlaufzeiten, Prozesskosten, Fehlerquote und... reduzieren Produktivität, Automatisierungsgrad und... erhöhen Business Process Implementation Agile Programmierung Bedeutung für Implementierung Möglichst häufige Rückkopplungen, Iteratives Vorgehen in allen Phasen, Realisierung ohne Microkonzept Anpassung an Rückmeldung Durchgängiger Implementierungsansatz Unterstützung Implementierung + Betrieb Entwicklungsplattform und Laufzeitumgebung Umfassende Unterstützung des Application Managements Aktive Unterstützung der vier Grundprinzipien der Industrialisierung für das AM Application Management Standardisierung einheitlicher Aufbau mit umfassender Test- und Analyseunterstützung Modularisierung leicht anpassbare Anwendungen Qualitätsmanagement - Beschreibung, Messung, Analyse, Verbesserung u. Überwachung Konzentration auf Kernkompetenzen geringere Wertschöpfungstiefe reduziert Kosten

8 Ganzheitlicher wertschöpfender Beratungsansatz! Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management

9 Wir bewegen etwas... B A A B B Daten / Informationen Von A nach B (Inbound) Von B nach A (Outbound) Von A nach B und B nach A (Bidirektional) Von A nach B und C Von A und B nach C Von A nach B, B nach C und wieder zurück A A C C Das ganze synchron, asynchron oder in gemischter Form (eine Strecke synchron und eine asynchron) B A B A B C

10 ... bedienen dabei alle Kommunikationsmuster Ja Request / Confirmation Datenänderung im Zielsystem? Ja Nein Query / Response Zweck der Kommunikation Rückantwort erwartet? Nein Ja Notification Beachtung erwartet? Nein Information

11 Wir bewegen etwas... A B

12 Grundvoraussetzung damit wir dabei einen Mehrwert liefern... Zielsystem ist SAP mit ABAP addon ZENOS SAP A BZENOS

13 ... oder... SAP Quellsystem ist SAP mit ABAP addon ZENOS ZENOS A B

14 ... oder... SAP Beide Systeme sind SAP mit ABAP addon ZENOS SAP ZENOS A ZENOS B

15 ... und folgende Anforderungen an Non-SAP-System erfüllt... Anforderungen an das Non-SAP-System: Es sollte über eine SAP- Standardkommunikationstechnik mit SAP kommunizieren können A Minimalanforderung: Files ein- und auslesen B

16 SAP Architektur (ABAP Stack) Web Service ABAP Proxy IDoc File ESR SAP Application SAP Backend Connectivity ABAP Stack Monitoring / Conversation controller Technische Optimierung Mapping Task Entity BAPI-Implementation stable/repository/open hide internal structure governance process BAPI BAPI BAPI-rep. BOR (Paradigma: OO) Business Objekt Klassen/Attribute Methoden (Zugriffe: BAPI) Internal Access Layer single access point i/e Expertendialoge API/FB API/FB API/FB API/FB API/FB Business Object Layer Business Logik Daten & Methoden Pufferung f. performance Object Object Object Object Object Datenmodelle Deposit Business Partner CYT DB Access Layer gekapselter Datenbankzugriff DB Access DB Access DB Access DB Access DB Access

17 Daten / Informationen von A nach B bewegen,... SAP ERP ZENOS... Das können auch andere! Wo liegt der Mehrwerte eines ZENOS-Einsatzes? SAP GTS ZENOS Auslöser Daten Senden Empfang Daten Verarbeiten A B

18 Irgendwo zwischen Input und Output muss eine... SAP ERP... Wertschöpfung durch ZENOS erfolgen... SAP GTS ZENOS ZENOS Auslöser Schnelle Entwicklung Daten Senden Transparente Verarbeitung Datenaufbereitung Performance Neue Funktionalität Datenprüfung Empfang Daten Mehrwert Verarbeiten A Mapping Fehlerhandling B Input Wertschöpfung Output

19 Wertschöpfung / Mehrwert durch ZENOS-Lösungen... Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

20 SAP CRM Middleware Optimization ZENOS-Lastverteilung Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? ZENOS-Lastverteilung liefert den entscheidenden Mehrwert, damit dynamisch steuerbare Auslastung der CRM-Middleware erfolgen kann! ZENOS Lastverteilung

21 Auszug aus Kundenliste ZENOS Shipyards Naval

22 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

23 Rahmenbedingen Krones Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist? ZENOS Lösungsansatz: Nutzung ZENOS im SAP ERP und SAP GTS Nutzung der SAP-Standardmigrationsbausteine Verarbeitungsinfo per RFC Splitten der Datenfiles in verarbeitbare Häppchen ZENOS Daten-Splitter Dynamisierte parallele Verarbeitung ZENOS Lastverteilung Mengengerüst Materialstämme ca. 8,29 Mio tägliche Materialneuanlagen ca Stücklisten, Stücklistenpositionen ca. 150 Mio Zeitrahmen Laufzeit der Migration maximal 4 Tage ohne Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts Umsetzung des Projektes binnen 4 Wochen

24 Materialstamm - Mengengerüst und Zeitbedarf Standardweg Laut SAP Empfehlung sollen Pakete a 5000 Materialstämme gebildet werden Diese Pakete werden per Job-Definition gestartet Bei Stammsätzen müssten 1600 Job-Definitionen erstellt werden In der Job-Definition kann ein Server eingetragen werden, dadurch kann eine Lastverteilung vorgenommen werden Aber diese ist statisch und kann während der Laufzeit nicht geändert werden Übertragung per trfc-queue Bei Stämmen eine Laufzeit > 55 Stunden Fazit Bei angenommener Dauer von 2 Minuten pro Job-Erstellung würde dies bereits ca. 53 Stunden (1600 * 2 Minuten) in Anspruch nehmen Die Verwaltung der Jobs bindet zudem erhebliche Kapazitäten Keine Wiederaufsetzbarkeit einzelner Materialstämme bei Fehlern Keine Steuerungsmöglichkeit während der Überleitung, um die optimale Auslastung der Server zu erreichen Bottleneck trfc Queue verlangsamt Migration mindestens auf ca. 150 Tage

25 Stücklisten - Mengengerüst und Zeitbedarf Standardweg Laut SAP Empfehlung sollen Pakete a 5000 gebildet werden Diese Pakete werden per Job-Definition gestartet Bei Stammsätzen müssten 4000 Job-Definitionen erstellt werden In der Job-Definition kann ein Server eingetragen werden, dadurch kann eine Lastverteilung vorgenommen werden Aber diese ist statisch und kann während der Laufzeit nicht geändert werden Übertragung per trfc-queue Bei Stämmen eine Laufzeit > 55 Stunden Fazit Bei angenommener Dauer von 2 Minuten pro Job-Erstellung würde dies bereits ca. 130 Stunden (4000 * 2 Minuten) in Anspruch nehmen Die Verwaltung der Jobs bindet zudem erhebliche Kapazitäten Keine Wiederaufsetzbarkeit einzelner Stücklisten bei Fehlern Keine Steuerungsmöglichkeit während der Überleitung, um die optimale Auslastung der Server zu erreichen Bottleneck trfc Queue verlangsamt Migration mindestens auf ca. 170 Tage

26 Überleitung Stammdaten ERP - GTS Vor dem ersten Gespräch mit dem Hersteller actum aus Hamburg waren wir Naval obshipyards skeptisch, sich mit deren Produkt die Geschwindigkeit gegenüber dem standardisierten Vorgehen wirklich steigern ließe, so Gerhard Dietlmeier. Was uns überzeugte, war das Commitment von actum, aufgrund von Erfahrungen aus anderen Massendaten-Migrationen eine erfolgsabhängige Vergütung zu akzeptieren und eine Netto-Laufzeit für die Migration vertraglich festzulegen. Gerhard Dietlmeier, Abteilungsleiter Krones AG Prozessmanagement und Geschäftsprozessoptimierung

27 Wir bewegen etwas... SAP ERP SAP GTS ZENOS ZENOS Auslöser Schnelle Entwicklung Daten Senden Transparente Verarbeitung Datenaufbereitung Performance Neue Funktionalität Datenprüfung Empfang Daten Mehrwert Verarbeiten A Mapping Fehlerhandling B Input Wertschöpfung Output

28 Beispiel Übertragung von Massendaten aus SAP ERP ins SAP GTS Einsatz ZENOS im ERP und GTS Nutzung der Standardmigrationsbausteine Verarbeitungsinfo per RFC Splitten der Datenfiles in verarbeitbare Häppchen Dynamisierte parallele Verarbeitung ZENOS Lastverteilung ABAP Stack Web Service ABAP Proxy IDoc File ESR SAP Backend Connectivity Monitoring / Conversation controller Technische Optimierung Mapping Task Entity

29 Fazit: Drastische Reduzierung der Laufzeiten durch ZENOS Materialstämme Anzahl migrierter Materialstämme Durchschnittliche Importzeit pro Block 1 Prozess = 5 Min Durchschnittliche Selektionszeit pro 5000er Block = 9 Min Durch parallele Verarbeitung konnten insgesamt 40 Blöcke in 60 Min, anstatt 20 Blöcke ohne parallele Verarbeitung verarbeitet werden Gesamtnettolaufzeit für die Materialstamm Migration = 48 Stunden Stücklisten Selektiert wurden Köpfe mit Positionen Nicht alle Stücklisten wurden übertragen Anzahl zu importierender Stücklisten / Positionen / Durchschnittliche Selektionszeit pro 5000er Block = 9 Min Da es unterschiedliche Stücklistentiefen gibt - Zeitspanne von 0,5 Min bis 30 Min. Durchschnittliche Importzeit pro Block mit ZENOS mit 1 Prozess = 3 Min Durch parallele Verarbeitung konnten insgesamt 40 Blöcke in 60 Min, anstatt 20 Blöcke ohne parallele Verarbeitung verarbeitet werden Gesamtnettolaufzeit für die Stücklisten Migration = 38 Stunden

30 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

31 Simples Beispiel Kundensuche - Nur lesender Zugriff Hartter ProGvs ProGvs ist eine real-time Anwendung zur Unterstützung und Optimierung der Kundenberatertätigkeit im Front- und Backofficebereich Wesentliches Merkmal ist die Möglichkeit, gleichzeitig mit mehreren Bankenbuchungs-systemen und anderen Datenquellen (Datenbanken, Services, Auskunfteien, etc.) online zu kommunizieren. Mit Hilfe der VSOP Ablauf-Engine können in ProGvs einzelne Transaktionen und Aktionen (Geschäftsvorfälle) zu einem Workflow definiert werden.

32 Hartter ProGvs - Architektur ProGvs Server Suche_Kunden VSOP EAI Server Fkt_Kunden_suchen SAP JCo RFC RFC RFC RFC BAPI BAPI BAPI BAPI SAP Banking 6.0

33 Beispiel Kundensuche - Entwicklung im SAP Backend nötig Herausforderung Es gibt keinen passenden Service, der die gewünschten Informationen liefert Um die gewünschten Informationen beschaffen zu können, müssen mehrere Bausteine aufgerufen werden und diese teilweise sogar als Mehrfachaufruf ZENOS Problem Mehrfachaufrufe in Middleware (VSOP) gehen zu lasten der Performance Lösung Fast search mit ZENOS Orchestrieren eines höherwertigen Services bereits im SAP Backend

34 Beispiel Kundensuche - Entwicklung im SAP Backend nötig Alternative 1: Komposition mit VSOP EAI Server Basierend auf Standard-BAPIs Performance nicht ausreichend Alternative 2: Neuer Performancebaustein Alternative 3: Komposition mit ZENOS Basierend auf Standard-BAPIs Performancegewinn % ProGvs Server ProGvs Server ProGvs Server Suche_Kunden Suche_Kunden Suche_Kunden VSOP EAI Server Fkt_Kunden_suchen Fkt_Kunden_suchen Fkt_Kunden_suchen RFC RFC RFC RFC RFC RFC SAP JCo BAPI BAPI BAPI BAPI Z_BAPI BAPI BAPI BAPI BAPI ZENOS BAPI BAPI BAPI BAPI SAP Banking 6.0 SAP Banking 6.0 SAP Banking 6.0

35 Vorführung auf Bankenkongress 2010

36 Beispiel Kundensuche - Bewertung der Alternativen Alternative 2: Alternative 3: Neuer Performancebaustein Komposition mit ZENOS Z_BAPI BAPI BAPI BAPI BAPI ZENOS BAPI BAPI BAPI BAPI SAP Banking 6.0 SAP Banking Neuer Funktionsbaustein? 2. Aufwand für Neuentwicklung Ja, individuell als Z_BAPI realisiert Aufwand 80 Stunden (Schätzung SAP) Nein, Komposition aus Standard-BAPI Aufwand 8 Stunden / Festpreisangebot 20 Std 3. BAPI bekannt machen? 4. Strukturauflösung? Coding DDIC und cut + paste Oberfläche Oberfläche 5. Feldzuordnung? 6. Globale Regelwerke? DDIC und cut + paste Organisatorisch zu regeln Oberfläche Globale Regel 1-mal def. + n-mal nutzen 7. Verwendungsnachweise? 8. Testunterstützung im SAP Backend? Organisatorisch zu regeln Rudimentäre Unterstützung Automatische Verwendungsnachweise Testdaten, Simulation, Breakpoints, Testaufwand Hartter? 10. Unterstützung im laufenden Betrieb? Pro Z_BAPI ist Interfacetest nötig Kein Monitoring u. Fehlerhandling Aufwand einmalig / ZENOS ist ein Baustein Umfassendes Monitoring u. Fehlerhandling 11. Fehlerklärung? 12. Breakpoints? Nur anhand der Fehlermeldungen Manuell setzen Kontextdaten f. Fehlerklärung vorhanden Von außen in Produktion aktivierbar 13. Simulation mit fehlerhaften Daten? 14. Aufwand bei Put- u. Releasewechsel? Nicht im Standard Bezug zu Standard-BAPI verloren Standardfunktionalität Strukturänderungen werden aut. bemerkt 15. Anpassbarkeit der Lösung? 16. Zusätzliche Hardware notwendig? Stark abhängig vom Programmierer Nein Standardis. modularer einheitlicher Aufbau Nein

37 Beratungsleistung Business Process Optimization Business Process Implementation Application Management Hinterfragen, neugierig und ungläubig sein? Wer sagt, dass man keine Businesspartner pro Stunde verarbeiten kann? Wie kann man die Verarbeitung um 600 bis 800 % beschleunigen und trotzdem auf teure Z-Bausteine verzichten? Was macht den Betrieb und die Wartung der Lösung so teuer? Wieso wird ein großer sechsstelliger Eurobetrag jährlich für externe Kräfte ( Berater ) ausgegeben, um Fehler zu bereinigen, die man auch vermeiden oder automatisiert lösen könnte? Weshalb beschäftigen sich Mitarbeiter mit Routinemonitoringaufgaben, wenn man sich doch auch gezielt über ein proaktives Monitoring auf Fehlersituationen hinweisen lassen kann? Warum dauert im Standard die Überleitung von Stammdaten (ERP-GTS) solange, dass der Produktivsetzungstermin gefährdet ist?

38 Macht das Sinn?? Von A nach E und wieder zurück... A B C D E

39 Problem??? Zwischen 1 und 8 dürfen max. 8 s liegen! A B C D E

40 Problem?? AFX fragt MQ (asynchron), ob Antwort vorliegt. Wenn nach 3 Sekunden keine Antwort vorliegt, bricht AFX die Verarbeitung ab!

41 Macht das Sinn?? AFX fragt MQ (asynchron), ob Antwort vorliegt. Wenn nach 3 Sekunden keine Antwort vorliegt, bricht AFX die Verarbeitung ab! Der, Die, Das Wer, Wie, Was wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt bleibt dumm

42 Es geht auch anders... Siehe nächsten Bericht (BARMER GEK) X X AFX Host1 1 Q1 MQ 2 SAP Banking ZENOS Host2 Host3 Q2 Q3 MQ MQ Banking Services Host4 4 Q4 3

43 Agenda 10:00 Begrüßung 10:15 ZENOS - Eine lohnende Investition für SAP-Kunden! Thomas Steinke Geschäftsführer actum 10:45 Kaffeepause 11:00 ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK Fritz Weichbrodt - Vorstand der BLUECARAT AG 11:45 Frage & Antwort 12:00 Mittagessen 13:00 Erfahrungsbericht KKH Monika Berkhan Leitung Systemengineering KKH Die Kaufmännische 13:45 Frage & Antwort 14:00 Erfahrungsbericht MAN Diesel & Turbo SE Thomas Fleischer - System Consultant MAN Diesel & Turbo SE 14:45 Frage & Antwort 15:00 Kaffeepause 15:15 Ausblick ZENOS Release News Volker Brandenburg Geschäftsführer actum 16:00 Schlusswort und Auftakt zum Come together 17:00 Ende der Veranstaltung

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG

Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Massendatenverarbeitung zwischen ERP und GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones Konzern plant, entwickelt,

Mehr

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH

Thomas Steinke / Volker Brandenburg. Geschäftsführung actum consulting products GmbH Thomas Steinke / Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Neue Partnerschaften Ein Widerspruch? Standardisierte Prozesse und Produkte vereinfachen Strukturen, senken Kosten, bringen

Mehr

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG

Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Datenmigration Materialstamm und Stücklisten aus ERP in das GTS für die Krones AG Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS Services für GTS Migration Krones AG Der Krones

Mehr

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS

ZENOS im SAP ICC. Geschäftsführer actum consulting products GmbH. Kurzvorstellung ZENOS ZENOS im SAP ICC Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH Thomas Steinke Kurzvorstellung ZENOS Kurzvorstellung ZENOS 2 Composite Applications! Composite Applications make use of

Mehr

Advanced Banking Platform

Advanced Banking Platform Advanced Banking Platform Von der Evaluation zum Cloud Computing Ralph Heck Zenos Forum, 22.09.2011 Hamburg Der Anfang der ABP Ablösung host-basierter Kernbanksysteme als Anforderung" Einbindung SAP Banking

Mehr

ZENOS - SAP plug-in. Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in. Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Volker Brandenburg Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS und Enterprise-Services Enterprise Services spielen immer mehr eine größere Rolle in der Prozessanbindung an

Mehr

ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK

ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK ZENOS goes Messaging Neue Kopplungsarchitektur bei der BARMER GEK Fritz Weichbrodt BLUECARAT AG ZENOS-Forum 28.02.2013 Seite 1 Agenda Worum geht es fachlich: oscare -Einführung bei der BARMER GEK Was ist

Mehr

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP

Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Connectivity@SNAP 2013 08.11.2013 SNAP Agenda 09.00 Herzlich willkommen + Angaben zum Inhalt 09.10 SAP NetWeaver PI 7.31 und SAP NetWeaver PI-AEX 7.31 Neuerungen und Migrationsberichte 10.00 Nespresso

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

News. 2015 actum consulting products GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

News. 2015 actum consulting products GmbH. Alle Rechte vorbehalten. News Schwerpunkte - Produkte mit ZENOS und um ZENOS herum 1. RegMon mit VETERATOR - Automa5sierte Handelsregister- und Insolvenzüberwachung (fast) in Echtzeit Schnelle Installa,on Anpassbar Schneller ROI

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme - SAP plug-in Customizbare und standardisierte Services für SAP-Systeme Volker Brandenburg Geschäftsführung actum consulting products GmbH Eine typische Systemlandschaft mysap ERP CRM SCM PLM APO Eine

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten

Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Der nächste Schritt: Kommunikation zwischen R/3 und externen Systemen Auswahl von SAP-Interfaces unter Qualitäts- und Performance-Aspekten Autor: Stephan Fröhlich, Marko Fricke Orange Five GmbH Inhalt

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO

Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Salesforce-Integration mit SAP NetWeaver PI/PO Szenario Immer mehr Unternehmen setzen auf Software-as-a-Service (SaaS) und managen einen Teil ihrer Geschäftsdaten und -anwendungen in der Cloud. Ein häufiger

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt

Projekt: RFC to FTP. Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration. Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt Projekt: RFC to FTP Szenario der serviceorientierten Anwendungsintegration Sebastian Altendorf Dirk Brillski David Gebhardt 18.01.2011 Agenda Anwendungsszenarien für RFC to FTP Vorstellung des umgesetzten

Mehr

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013

HP Service Virtualization. Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 HP Service Virtualization Bernd Schindelasch 19. Juni 2013 Agenda EWE TEL GmbH Motivation Proof of Concept Ausblick und Zusammenfassung HP Software Performance Tour 2013: HP Service Virtualization 2 EWE

Mehr

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg

Technik der SAP-Anbindung Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Christian Aigner Team Entwicklung, Kranzberg Inhalt Schnell- und Kürzestübersicht über SAP Architektur Inhalt, Login, Session SapGUI Workbench,Editor,Explorer Mechanismen Die Gemeinsamkeiten: nutzbare

Mehr

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper -

aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - aseaco Central Master Data Management Framework - Whitepaper - Autor: Udo Zabel Das aseaco Central Master Data Management Framework (CMDMF) ermöglicht erfolgreiches kollaboratives Stammdatenmanagement

Mehr

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien

Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien Anwendungsbeispiele des EPO XML Connectors im Vergleich zu konventionellen Schnittstellentechnologien EPO XML Connector: ABAP TM add-on für alle Integrationen mit SAP. Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary...

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Metadaten im OutputManagement

Metadaten im OutputManagement DOXNET 2012 Metadaten im OutputManagement Baden-Baden, 26. Juni 2012 Hendrik Leder Agenda Dokumente und Metadaten OutputManagement und ECM Verarbeitung von Massendaten Lösung mit Hilfe der POSY-OutputFactory

Mehr

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen

Standardsoftware II. Klassifikation Schnittstellen Standardsoftware II Schnittstellen zu ERP-Systemen Schnittstellen-1 Klassifikation Schnittstellen datenorientierte funktionale objektorientierte Schnittstellen-2 Was zeichnet eine Schnittstelle aus? Merkmale

Mehr

Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP. HPC 2011 SAP.Kompetenz.Nutzen.

Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP. HPC 2011 SAP.Kompetenz.Nutzen. SAP.Kompetenz.Nutzen. Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP Inhaltsübersicht / Agenda 1 HPC Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP 2 Unser Lösungsangebot 3 Die Menschen machen den Unterschied

Mehr

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Es begrüßen Sie recht herzlich Lyn Fenske Kampagnenmanager MI SAP Deutschland SE & Co. KG Kerim Hadzihamzic

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration auf Basis des EIB Konzepts der CAS AG Patrick Wimmer Bad Nauheim, 14.06.2013 Agenda Zur Person Portrait COOP die Gruppe in Kürze

Mehr

Smart E-Commerce Solutions. HONICO iman WebConnect: OXID eshop Integration für SAP. HONICO ebusiness GmbH

Smart E-Commerce Solutions. HONICO iman WebConnect: OXID eshop Integration für SAP. HONICO ebusiness GmbH Smart E-Commerce Solutions HONICO iman WebConnect: OXID eshop Integration für SAP HONICO ebusiness GmbH Optimieren Sie Ihre Prozesse - SAP Integration für OXID eshop Kunden erwarten von einem guten Onlineshop

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis

Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Softwareentwicklung in der industriellen Praxis Cloud-Systeme: Besonderheiten bei Programmierung und Betrieb Steffen Gemkow / Paul Fritsche - ObjectFab GmbH 26.11.2012 Simple is beautiful Don t repeat

Mehr

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller

System Landscape Optimization. Karl Nagel, Patrick Müller System Landscape Optimization Karl Nagel, by CaRD / CaRD PLM 2008 Schritte > Voraussetzung: Prozessharmonisierung und Systemintegration > 1. Erstellung eines neuen Meta-Datenmodells/Vereinbarung der gültigen

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Überwachung, Lastverteilung, automatische Aufgaben für Microsoft Dynamics NAV Mit IT IS control 2011 können Sie viele Mandanten und NAV-Datenbanken praktisch gleichzeitig mit wenigen

Mehr

End to End Monitoring

End to End Monitoring FACHARTIKEL 2014 End User Experience Unsere Fachartikel online auf www.norcom.de Copyright 2014 NorCom Information Technology AG. End User Experience - tand quantitativer Betrachtung. Vor allem aber, -

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

SAP-Monitoring mit SNAG-View

SAP-Monitoring mit SNAG-View SAP-Monitoring mit SNAG-View Umfassende Überwachung von SAP-Systemen Michael Andreas / DMK Stefan Handke / PTS IT Services AG Udo Stachowiak / Sector Nord AG DMK Seit über zehn Jahren arbeiten die SECTOR

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH

Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On. Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH Migration auf PO 7.31 und B2B Add-On Dirk Körbitz Fresenius Netcare GmbH AGENDA 1. Vorstellung Unternehmen 2. Ausgangssituation 3. Analyse, Planung, Vorbereitung 4. Migration 5. Erfahrungen 2 Vorstellung

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Einsatz von ZENOS. SIGNAL IDUNA Gruppe. SEPA -Mandatsverwaltung

Einsatz von ZENOS. SIGNAL IDUNA Gruppe. SEPA -Mandatsverwaltung Einsatz von ZENOS in der SIGNAL IDUNA Gruppe für die SEPA -Mandatsverwaltung Folie 1 Agenda Kurzvorstellung SIGNAL IDUNA Gruppe Ausgangslage SEPA Mandatsverwaltung Technische Umsetzung Lessons Learned

Mehr

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013

Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN. MID Insight 2013 Modellgetriebene Prozesssintegra1on mit BPMN MID Insight 2013 IT- Integra1on als Business- Thema? IT- Integra1on als Business Thema? Film hap://e2ebridge.com/de/e2e- business- middleware- kurz- erklaert

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks

SNP System Landscape Optimization Michael Dirks SNP Thementag SNP System Landscape Optimization Michael Dirks 2 SNP System Landscape Optimization Themen Reduzierung der Kosten in mittleren und großen SAP- Landschaften Mehrwerte durch schlanke SAP-Systemlandschaften

Mehr

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting

Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Technische Voraussetzungen für ERP Hosting Karsten Schopp, Produkt Manager - Microsoft Dynamics A Michael Berroth, Partner Technology Specialist - Microsoft Dynamics NAV Microsoft Deutschland GmbH Agenda

Mehr

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger

Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger 1 Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Profil Name Adresse Hubert Gaissinger Software Engineering und Consulting Hubert Gaissinger Lohwaldstr. 10 b D-94113 Tiefenbach Office Mobil email

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken

Berufliches Profil. Alexander Oswald. Senior Consultant. SAP Basis and SAP System Optimization. Stärken Berufliches Profil Senior Consultant SAP Basis and SAP System Optimization Stärken Große Erfahrung in Internationalen Projekten Hervorragende Kommunikation zu Kunden und Projektteam Gute Analytische und

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

MEHRWERK. E-Selling für SAP ERP

MEHRWERK. E-Selling für SAP ERP MEHRWERK E-Selling für SAP ERP E-Selling All-In-One E-Selling Lösung auf Basis SAP ABAP OO / Business Server Pages Wahlweise Frame-/Framelose Variante 100%ige Integration ins ERP System Keine Datenredundanzen

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template unternehmensberatung und software gmbh Effizientes Kampagnenmanagement mit SAP CRM DSC-ModulBox Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template Beratung Expertise Add-Ons mehr als ein Template DSC-ModulBox

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler

Diedrich Frielinghaus Freier SAP Berater & Entwickler Über mich Ich arbeite seit mehr als zwölf Jahren im SAP Umfeld. Seit über neun Jahren bin ich in der Beratung und Entwicklung in Kundenprojekten tätig. Mitte des Jahres 2008 habe ich mich als freiberuflicher

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle

HVS32. ein Versandsystem das immer passt. Dokumentation. SAP-IDoc Schnittstelle ein Versandsystem das immer passt Dokumentation SAP-IDoc Schnittstelle Inhalt 1 HVS32 Anbindung an SAP mit IDocs...2 1.1 Integration...2 1.1.1 HVS32...2 1.1.2 HVS32-Gateway...2 1.2 Ablauf...3 2 IDoc Typen...4

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

A L I G H T C O N S U L T I N G G M B H

A L I G H T C O N S U L T I N G G M B H A L I G H T C O N S U L T I N G G M B H TECHNOLOGIEN DER DATEN- UND ANWENDUNGSINTEGRATION MIT MICROSOFT SHAREPOINT HTW DRESDEN DR. RALF KUHN, GESCHÄFTSFÜHRER ALIGHT 2 AGENDA Vorstellung Firma Alight Vorstellung

Mehr

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen

IT-Strategie: Unternehmensziele unterstützen IT-Strategie: Referent: Richard Nussdorfer CSA Consulting GmbH, München email: richard.nussdorfer@csaconsult.de www.ibond.net Kapitel 1: Kriterien für IT-Strategie Sicht auf Software-Landschaft 3 Erfolgskriterien

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

IntegrationMan und OXID eshop

IntegrationMan und OXID eshop IntegrationMan und OXID eshop OXID eshop Integration für SAP IntegrationMan und Online Shop Optimieren Sie Ihre Prozesse SAP Integration für OXID eshop Kunden erwarten von einem guten Online-Shop Zuverlässigkeit,

Mehr

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs

PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs PITSS.CON Oracle Forms 11g - Lower your IT Costs Die Basis für eine moderne Softwarearchitekture Andreas Gaede PITSS GmbH Agenda 09:00 Registrierung und Frühstück 09:25 Begrüßung 09:30 Executive Keynote

Mehr

MHP PLM ERP Integration Ihre effiziente Integrationslösung von PLM und ERP!

MHP PLM ERP Integration Ihre effiziente Integrationslösung von PLM und ERP! MHP PLM ERP Integration Ihre effiziente Integrationslösung von PLM und ERP! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Schnittstellen implementieren & überwachen: Application Interface Framework (AIF) im Einsatz. Niko Müller / Solutions & Services Februar 04 th, 2014

Schnittstellen implementieren & überwachen: Application Interface Framework (AIF) im Einsatz. Niko Müller / Solutions & Services Februar 04 th, 2014 Schnittstellen implementieren & überwachen: Application Interface Framework (AIF) im Einsatz Niko Müller / Solutions & Services Februar 04 th, 2014 Agenda Einführung Architektur AIF im Kontext zu Solution

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt!

REALTECH Consulting. Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! REALTECH Consulting Was wirklich zählt ist was Sie bewegt! Die Menschen hinter REALTECH sind es, die das Unternehmen und die Projekte so erfolgreich machen. Chris Kohlsdorf, Geschäftsführer, REALTECH Consulting

Mehr

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance

Stefan Luckhaus Dipl.-Ing. (FH) Head of Competence Center Project Governance BITKOM Software Summit 2014 Industrialisierung vs. Individualisierung Erfahrungen mit individualisierter Massenfertigung in der Softwareentwicklung Stefan Luckhaus Vorstellung Stefan Luckhaus Dipl.-Ing.

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

PLM-ERP-Integration mit dem MHPAddOn WIISAP Systemübergreifende Prozesse im Unternehmen

PLM-ERP-Integration mit dem MHPAddOn WIISAP Systemübergreifende Prozesse im Unternehmen PLM-ERP-Integration mit dem MHPAddOn WIISAP Systemübergreifende Prozesse im Unternehmen Dr. Markus Tittelbach, MHP Senior Manager Product Lifecycle Management 2013 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy

ireq Intranet requisition made easy ireq Intranet requisition made easy Seite 1 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH Abgrenzung der verschieden eprocurement - Ansätze die Idee - Screenshots Einführung des Seite 2 Agenda Kurzportrait der software consulting GmbH

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG

ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten. Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG ETL Monitoring & Tuning durch Auswertung der OWB Laufzeit-Metadaten Referent: Lutz Bauer, Leiter CC Data Integration, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software GmbH 2000:

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Runbook Smart Close. Automatisierung im Monatsabschluss. 21. April, 2015

Runbook Smart Close. Automatisierung im Monatsabschluss. 21. April, 2015 Runbook Smart Close Automatisierung im Monatsabschluss 21. April, 2015 Runbook 2014 Inhalt 21 April 2015 Runbook Inc. 2 Runbook Einführung Runbook Smart Close Prozessautomatisierung Produktdemonstration

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr