Kompetenzerhebung Welle 5 [BiKS-8-14 Sekundarschulen]

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenzerhebung Welle 5 [BiKS-8-14 Sekundarschulen]"

Transkript

1 Veröffentlichung der DFG-Forschergruppe "Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschulund Schulalter" (BiKS) Codebuch zur Kompetenzerhebung Welle 5 [BiKS-8-14 Sekundarschulen]

2 2 Einleitung Die interdisziplinäre DFG-Forschergruppe BiKS (Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Formation von Selektionsentscheidungen im Vor- und Schulalter) 1 untersucht seit dem Jahr 2005 im Rahmen zweier Längsschnittstudien Bildungs- und Kompetenzentwicklungsprozesse sowie Selektionsentscheidungen in den Bundesländern Bayern und Hessen. Im ersten Längsschnitt BiKS-3-10 werden Kinder vom Eintritt in den Kindergarten bis zum Ende der vierten Grundschulklasse, im zweiten Längsschnitt BiKS-8-14 werden Kinder von der dritten bis zur neunten Klassenstufe in ihrer Entwicklung und mit Blick auf bildungsrelevante Prozesse verfolgt. Die im Längsschnitt BiKS-8-14 erfolgten Kompetenzerhebungen wurden im Rahmen von neun Codebüchern dokumentiert. Um die Entwicklung schulischer Kompetenzen in der Grundschule und im Laufe der Sekundarstufe analysieren zu können, wurden neben der regelmäßigen Befragung der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler auch deren kognitive Kompetenzen über Kompetenztests erfasst. Sämtliche Kompetenzerhebungen im Längsschnitt BiKS-8-14 erfolgten als Paper-and-Pencil- Erhebungen. Die Dokumentation der Kompetenzerhebungen während der Grundschule erfolgte in den Codebüchern der Kompetenzerhebungen Welle 1 bis Welle 3. Gegenstand dieser Codebücher sind allein die auf Grundlage der Kompetenztests gebildeten Skalenwerte der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler. Die Kompetenzdaten liegen somit für jede Schülerin und für jeden Schüler ausschließlich als Summenwerte jedoch nicht in Form von Einzelitems vor. Bezüglich des Vergleichs von Summenwerten eines Kompetenztests über verschiedene Erhebungszeitpunkte hinweg sind die jeweiligen Anmerkungen zu deren Vergleichbarkeit innerhalb der Codebücher zu beachten. Die Kompetenzerhebungen während der Sekundarstufe wurden in den Codebüchern der Kompetenzerhebungen Welle 4 bis Welle 8 dokumentiert. Hierbei liegen neben den Summenwerten auch die Einzelitems der jeweiligen Kompetenztests vor. Aus Urheberrechtsgründen wurde darauf verzichtet den Inhalt der Einzelitems zu dokumentieren. Stattdessen erfolgte die Benennung der Einzelitems eines Kompetenztests durch eine fortlaufende Nummerierung. Einzelitems eines Kompetenztests, die in verschiedenen Wellen erneut erhoben wurden, tragen hierbei den gleichen Variablennamen. Lediglich das Anfangskürzel, welches die Angabe zu der jeweiligen Welle der Kompetenzerhebung enthält, ist in diesem Fall verschieden. Bezüglich der Vergleichbarkeit der Summenwerte eines Kompetenztests über verschiedene Erhebungszeitpunkte hinweg sind erneut die Anmerkungen zu den jeweiligen Kompetenztests zu beachten. 1 Hauptantragssteller: H.-G. Roßbach (Sprecher), C. Artelt, H.P. Blossfeld, G. Faust und S. Weinert (FOR 543)

3 3 Bei den Kompetenzerhebungen zur Erfassung der Lesekompetenz, des Wortschatzes, der Rechtschreibung sowie der mathematischen Kompetenz wird zudem auf die Konzeption dieser Kompetenztests unter Verwendung eines Anker--Designs hingewiesen. Dies bedeutet, dass partiell in den verschiedenen Erhebungswellen gleiche s verwendet wurden. Aufgrund der im Mittel zunehmenden Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler mussten die einzelnen Erhebungsverfahren kontinuierlich weiter entwickelt werden. So wurden einzelne s beziehungsweise einzelne Subtests aus der/n vorangehenden Erhebungswelle(n) durch neue, in der Regel im Mittel schwierigere, s bzw. Subtests ersetzt. Hintergrund dieses Vorgehens einer partiellen Wiedervorlage von Testitems war, dass dieses Vorgehen unter bestimmten Voraussetzungen ermöglicht, die Entwicklung der Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler auf einer gemeinsamen Skala abzubilden (vgl. Kolen & Brennan, 2004). Welche s erneut dargeboten wurden kann dadurch nachvollzogen werden, indem die Einzelitems eines Kompetenztests, die in verschiedenen Wellen erneut erhoben wurden, den gleichen Variablennamen tragen. Lediglich das Anfangskürzel, welches die Angabe zu der jeweiligen Welle der Kompetenzerhebung enthält, ist in diesem Fall verschieden. Ein ähnliches Vorgehen wurde ab der 7. Klassenstufe auch innerhalb einer Erhebungswelle für den Kompetenztest Mathematik angewendet. Aufgrund der Heterogenität der Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler kamen für Gymnasiastinnen und Gymnasiasten teilweise andere, in der Regel schwierigere, Testitems zum Einsatz als für Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen. Auch hier wurde wieder darauf geachtet, dass innerhalb einer Erhebungswelle jeweils allen Schülerinnen und Schülern ein Teil gleicher s dargeboten wurde. Erneut gilt, dass gleiche Einzelitems jeweils den gleichen Variablennamen tragen. Aufgrund dieses Testheftdesigns partiell nicht vorgelegte s wurden mit dem Code 96 ( Missing per Design ) gekennzeichnet. Schließlich sei darauf hingewiesen, dass in den Kompetenzerhebungen partiell keine ordnungsgemäße Administration einzelner Testverfahren erfolgte. Die daraus resultierenden fehlenden Kompetenzwerte wurden gesondert mit dem Code 97 ( Testhefte partiell nicht bearbeitet ) gekennzeichnet.

4 4 Erfassung der Englischkompetenz in Welle 5 Skala : K25T_EC_S Variablenlabel : Englisch C-Test - Summenwert Quelle : Eigenentwicklung anzahl : 60 Wertebereich : 0-60 Skalenbildung : Summenwertbildung Anmerkung : Der englischsprachige C-Test wurde nur in Welle 5 administriert. In Welle 4 wurde ein englischsprachiger Stolperwörter-Test (Neuenhaus, 2011) administriert. Achtung: Das Niveau des Summenwerts des Tests zur Erfassung der Englischkompetenz aus Welle 5 ist mit dem aus Welle 4 aufgrund der unterschiedlichen Kompetenztests nicht vergleichbar. Skalenkennwerte M SD Min Max N (Mis.) K25T_E_S Cronbachs α =.95; MIC =.23 (9) Testbeschreibung Zur Erfassung der Englischkompetenz in Welle 5 kam ein eigenentwickelter Test zum Einsatz. Die gestellten Anforderungen umfassen das Ergänzen fehlender Wortteile. Zu 3 verschiedenen Texten sind bei jeweils 20 Wörtern die fehlenden Buchstaben am Wortende zu ergänzen. Die dargebotenen Texte umfassen 87 bis 106 Wörter. Die Testitems wurden in separat durchgeführten Studien pilotiert. Die administrierte Bearbeitungszeit betrug 11min.

5 5 : K25T_EC_01 Variablenlabel : Englisch C-Test 01 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_02 Variablenlabel : Englisch C-Test 02 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_03 Variablenlabel : Englisch C-Test 03 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_04 Variablenlabel : Englisch C-Test 04 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

6 6 : K25T_EC_05 Variablenlabel : Englisch C-Test 05 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_06 Variablenlabel : Englisch C-Test 06 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_07 Variablenlabel : Englisch C-Test 07 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_08 Variablenlabel : Englisch C-Test 08 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

7 7 : K25T_EC_09 Variablenlabel : Englisch C-Test 09 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_10 Variablenlabel : Englisch C-Test 10 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_11 Variablenlabel : Englisch C-Test 11 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_12 Variablenlabel : Englisch C-Test 12 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

8 8 : K25T_EC_13 Variablenlabel : Englisch C-Test 13 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_14 Variablenlabel : Englisch C-Test 14 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_15 Variablenlabel : Englisch C-Test 15 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_16 Variablenlabel : Englisch C-Test 16 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

9 9 : K25T_EC_17 Variablenlabel : Englisch C-Test 17 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_18 Variablenlabel : Englisch C-Test 18 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_19 Variablenlabel : Englisch C-Test 19 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_20 Variablenlabel : Englisch C-Test 20 (Text 1) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

10 10 : K25T_EC_21 Variablenlabel : Englisch C-Test 21 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_22 Variablenlabel : Englisch C-Test 22 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_23 Variablenlabel : Englisch C-Test 23 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_24 Variablenlabel : Englisch C-Test 24 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

11 11 : K25T_EC_25 Variablenlabel : Englisch C-Test 25 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_26 Variablenlabel : Englisch C-Test 26 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_27 Variablenlabel : Englisch C-Test 27 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_28 Variablenlabel : Englisch C-Test 28 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

12 12 : K25T_EC_29 Variablenlabel : Englisch C-Test 29 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_30 Variablenlabel : Englisch C-Test 30 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_31 Variablenlabel : Englisch C-Test 31 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_32 Variablenlabel : Englisch C-Test 32 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

13 13 : K25T_EC_33 Variablenlabel : Englisch C-Test 33 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_34 Variablenlabel : Englisch C-Test 34 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_35 Variablenlabel : Englisch C-Test 35 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_36 Variablenlabel : Englisch C-Test 36 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

14 14 : K25T_EC_37 Variablenlabel : Englisch C-Test 37 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_38 Variablenlabel : Englisch C-Test 38 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_39 Variablenlabel : Englisch C-Test 39 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_40 Variablenlabel : Englisch C-Test 40 (Text 2) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

15 15 : K25T_EC_41 Variablenlabel : Englisch C-Test 41 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_42 Variablenlabel : Englisch C-Test 42 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_43 Variablenlabel : Englisch C-Test 43 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_44 Variablenlabel : Englisch C-Test 44 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

16 16 : K25T_EC_45 Variablenlabel : Englisch C-Test 45 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_46 Variablenlabel : Englisch C-Test 46 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_47 Variablenlabel : Englisch C-Test 47 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_48 Variablenlabel : Englisch C-Test 48 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

17 17 : K25T_EC_49 Variablenlabel : Englisch C-Test 49 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_50 Variablenlabel : Englisch C-Test 50 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_51 Variablenlabel : Englisch C-Test 51 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_52 Variablenlabel : Englisch C-Test 52 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

18 18 : K25T_EC_53 Variablenlabel : Englisch C-Test 53 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_54 Variablenlabel : Englisch C-Test 54 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_55 Variablenlabel : Englisch C-Test 55 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_56 Variablenlabel : Englisch C-Test 56 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

19 19 : K25T_EC_57 Variablenlabel : Englisch C-Test 57 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_58 Variablenlabel : Englisch C-Test 58 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_59 Variablenlabel : Englisch C-Test 59 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_EC_60 Variablenlabel : Englisch C-Test 60 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

20 20 Erfassung der Lesekompetenz in Welle 5 Skala : K25T_LK_S Variablenlabel : Lesekompetenz - Summenwert Quelle : Eigenentwicklung anzahl : 31 Wertebereich : 0-31 Skalenbildung : Summenwertbildung Anmerkung : Der Lesekompetenztest wurde in den Wellen 4 bis 8 mit einem Anker--Design administriert. Achtung: Die Niveaus der Summenwerte aus Welle 4 bis 8 sind aufgrund der zum Teil unterschiedlichen Aufgaben, die in diesen Wellen eingesetzt wurden, nicht vergleichbar. Skalenkennwerte M SD Min Max N (Mis.) K25T_LK_S Cronbachs α =.77; MIC =.11 (14) Testbeschreibung Zur Erfassung der Lesekompetenz in Welle 5 kam ein eigenentwickelter Test zum Einsatz. Die gestellten Anforderungen umfassen das Auffinden von Informationen, satzübergreifendes Lesen sowie das Generieren einfacher Inferenzen. Zu 3 verschiedenen Texten sind Fragen entsprechend der Textinformationen zu beantworten bzw. die Richtigkeit vorgegebener Aussagen zu beurteilen. Die dargebotenen Texte umfassen 225 bis 437 Wörter. Es handelt sich um ein geschlossenes Antwortformat mit 2 oder 4 Antwortalternativen (multiple choice). Die Testitems wurden in separat durchgeführten Studien pilotiert. Die Konzeption der Lesekompetenztests in Welle 4 bis 8 folgt einem Anker--Design (siehe S.3). Die administrierte Bearbeitungszeit betrug 21min.

21 21 : K25T_LK_07 Variablenlabel : Lesekompetenz 07 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_08 Variablenlabel : Lesekompetenz 08 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_09 Variablenlabel : Lesekompetenz 09 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_10 Variablenlabel : Lesekompetenz 10 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

22 22 : K25T_LK_11 Variablenlabel : Lesekompetenz 11 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_12 Variablenlabel : Lesekompetenz 12 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_13 Variablenlabel : Lesekompetenz 13 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_14 Variablenlabel : Lesekompetenz 14 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

23 23 : K25T_LK_15 Variablenlabel : Lesekompetenz 15 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_16 Variablenlabel : Lesekompetenz 16 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_17 Variablenlabel : Lesekompetenz 17 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_18 Variablenlabel : Lesekompetenz 18 (Text 3) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

24 24 : K25T_LK_44 Variablenlabel : Lesekompetenz 44 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_45 Variablenlabel : Lesekompetenz 45 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_46 Variablenlabel : Lesekompetenz 46 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 5 0.3% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_47 Variablenlabel : Lesekompetenz 47 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 4 0.3% 99 Aufgabe unbearbeitet %

25 25 : K25T_LK_48 Variablenlabel : Lesekompetenz 48 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_49 Variablenlabel : Lesekompetenz 49 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_50 Variablenlabel : Lesekompetenz 50 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_51 Variablenlabel : Lesekompetenz 51 (Text 6) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

26 26 : K25T_LK_52 Variablenlabel : Lesekompetenz 52 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_53 Variablenlabel : Lesekompetenz 53 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_54 Variablenlabel : Lesekompetenz 54 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_55 Variablenlabel : Lesekompetenz 55 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

27 27 : K25T_LK_56 Variablenlabel : Lesekompetenz 56 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_57 Variablenlabel : Lesekompetenz 57 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_58 Variablenlabel : Lesekompetenz 58 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 3 0.2% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_59 Variablenlabel : Lesekompetenz 59 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

28 28 : K25T_LK_60 Variablenlabel : Lesekompetenz 60 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 3 0.2% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_61 Variablenlabel : Lesekompetenz 61 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LK_62 Variablenlabel : Lesekompetenz 62 (Text 7) 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

29 29 Erfassung des logisch-abstrakten Denkens in Welle 5 Skala : K25T_LD_S Variablenlabel : Logisch-Abstraktes Denken - Summenwert Quelle : CFT 20-R, Subtest Matrizen (Weiß, 2006) anzahl : 15 Wertebereich : 0-15 Skalenbildung : Summenwertbildung Anmerkung : Aufgrund der Speed-Komponente dieses Tests kann Cronbachs α nicht sinnvoll interpretiert werden und wurde daher nicht berechnet. Der Test zum logisch abstrakten Denken in Welle 5 wurde so auch in den Wellen 6 bis 8 administriert. In Welle 4 wurde der Test zum logisch abstrakten Denken aus Welle 5 mit einer unterschiedlichen Bearbeitungszeit administriert. Achtung: Das Niveau des Summenwerts aus Welle 4 ist mit denen aus Welle 5 bis 8 aufgrund der unterschiedlichen Bearbeitungszeit nur bedingt vergleichbar. Skalenkennwerte M SD Min Max N (Mis.) K25T_LK_S (13) Testbeschreibung Zur Erfassung des logisch-abstrakten Denkens in Welle 5 kam der Subtest Matrizen des Grundintelligenztests CFT 20-R zum Einsatz. Die gestellten Anforderungen umfassen figurale und formal-logische Denkprobleme. Die Testaufgaben lassen sich als sprachfrei charakterisieren. Es handelt sich um ein geschlossenes Antwortformat mit 5 Antwortalternativen (multiple choice). Die administrierte Bearbeitungszeit betrug 3min.

30 30 : K25T_LD_01 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 01 0 Falsch 9 0.6% 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 9 0.6% : K25T_LD_02 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 02 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_03 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 03 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_04 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 04 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

31 31 : K25T_LD_05 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 05 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_06 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 06 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_07 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 07 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_08 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 08 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 8 0.6%

32 32 : K25T_LD_09 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 09 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_10 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 10 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_11 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 11 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_12 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 12 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

33 33 : K25T_LD_13 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 13 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 6 0.4% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_14 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 14 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 3 0.2% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_LD_15 Variablenlabel : Logisch-abstraktes Denken 15 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 4 0.3% 99 Aufgabe unbearbeitet %

34 34 Erfassung der mathematischen Kompetenz in Welle 5 Skala : K25T_MK_S Variablenlabel : Mathematische Kompetenz - Summenwert Quelle : Eigenentwicklung, DEMAT 5+ (Marx & Opitz-Karig, 2005), DEMAT 6+ (Marx & Krocker, in Vorbereitung), PALMA (Pekrun et al., 2003) anzahl : 40 Wertebereich : 0-40 Skalenbildung : Summenwertbildung Anmerkung : Der Mathematiktest wurde in Welle 4 bis 7 mit einem Anker--Design administriert. Achtung: Das Niveau des Summenwerts aus Welle 5 ist mit denen aus Wellen 4, 6 und 7 aufgrund der zum Teil unterschiedlichen Aufgaben, die in diesen Wellen eingesetzt wurden, nicht vergleichbar. Skalenkennwerte M SD Min Max N (Mis.) K25T_MK_S Cronbachs α =.91; MIC =.203 (9) Testbeschreibung Zur Erfassung der mathematischen Kompetenz in Welle 5 kam ein neu zusammengestellter Test zum Einsatz, welcher s aus dem DEMAT 5+ (Marx & Opitz-Karig, 2005), PALMA (Pekrun et al., 2003), DEMAT 6+ (Marx & Krocker, in Vorbereitung) sowie eigenentwickelte s enthält. Die s (halboffenes Format) umfassen die Gebiete Sachrechnen, Arithmetik und Geometrie. Die Testitems wurden in separat durchgeführten Studien pilotiert. Die Konzeption der Mathematiktests in Welle 4 bis 7 folgt einem Anker--Design (siehe S.3). Die administrierte Bearbeitungszeit betrug 27min.

35 35 : K25T_MK_02 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 02 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_13 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 13 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_14 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 14 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_25 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 25 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

36 36 : K25T_MK_26 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 26 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_27 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 27 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_34 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 34 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 5 0.3% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_36 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 36 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

37 37 : K25T_MK_45 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 45 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_46 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 46 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_47 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 47 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_48 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 48 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

38 38 : K25T_MK_49 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 49 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_50 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 50 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_51 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 51 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_52 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 52 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

39 39 : K25T_MK_53 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 53 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_54 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 54 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_55 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 55 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_56 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 56 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

40 40 : K25T_MK_57 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 57 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_58 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 58 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_59 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 59 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_60 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 60 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

41 41 : K25T_MK_61 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 61 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_62 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 62 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_63 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 63 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_64 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 64 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

42 42 : K25T_MK_65 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 65 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_66 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 66 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_67 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 67 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_68 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 68 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

43 43 : K25T_MK_69 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 69 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_70 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 70 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_71 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 71 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_72 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 72 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

44 44 : K25T_MK_73 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 73 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_74 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 74 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_75 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 75 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_MK_76 Variablenlabel : Mathematische Kompetenz 76 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

45 45 Erfassung der Rechtschreibung in Welle 5 Skala : K25T_RS_S Variablenlabel : Rechtschreiben - Summenwert Quelle : WRT 6+ (Rathenow, Vöge & Laupenmühlen, 1980), DRT 4 (Grund, Haug & Naumann, 2003) anzahl : 23 Wertebereich : 0-23 Skalenbildung : Summenwertbildung Anmerkung : Der Test zur Erfassung der Rechtschreibung wurde in den Wellen 5 und 6 mit einem Anker--Design administriert. Achtung: Die Niveaus der Summenwerte aus Welle 5 und 6 sind aufgrund der zum Teil unterschiedlichen Aufgaben, die in diesen Wellen eingesetzt wurden, nicht vergleichbar. Skalenkennwerte M SD Min Max N (Mis.) K25T_RS_S Cronbachs α =.87; MIC =.227 (12) Testbeschreibung Zur Erfassung der Rechtschreibung in Welle 5 kam der Westermann Rechtschreibtest 6+ (WRT 6+) sowie einzelne s des Diagnostischen Rechtschreibtest für 4. Klassen (Grund, Haug & Naumann, 2003) zum Einsatz. Der Test besteht aus 23 Sätzen, welche im Rahmen eines Diktats zu vervollständigen sind. Die Konzeption der Tests zur Erfassung der Rechtschreibung in Welle 5 und 6 folgt einem Anker--Design (siehe S.3). Die administrierte Bearbeitungszeit betrug 10min.

46 46 : K25T_RS_01 Variablenlabel : Rechtschreiben 01 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 7 0.5% : K25T_RS_02 Variablenlabel : Rechtschreiben 02 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_RS_03 Variablenlabel : Rechtschreiben 03 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_04 Variablenlabel : Rechtschreiben 04 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3%

47 47 : K25T_RS_05 Variablenlabel : Rechtschreiben 05 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_06 Variablenlabel : Rechtschreiben 06 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_07 Variablenlabel : Rechtschreiben 07 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_08 Variablenlabel : Rechtschreiben 08 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3%

48 48 : K25T_RS_09 Variablenlabel : Rechtschreiben 09 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 8 0.6% : K25T_RS_10 Variablenlabel : Rechtschreiben 10 0 Falsch % 1 Richtig % 9 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% 99 Aufgabe unbearbeitet 1 0.1% System 6 0.4% : K25T_RS_11 Variablenlabel : Rechtschreiben 11 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 6 0.4% : K25T_RS_12 Variablenlabel : Rechtschreiben 12 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3%

49 49 : K25T_RS_13 Variablenlabel : Rechtschreiben 13 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_14 Variablenlabel : Rechtschreiben 14 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_15 Variablenlabel : Rechtschreiben 15 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_16 Variablenlabel : Rechtschreiben 16 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 6 0.4%

50 50 : K25T_RS_17 Variablenlabel : Rechtschreiben 17 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_18 Variablenlabel : Rechtschreiben 18 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 6 0.4% : K25T_RS_19 Variablenlabel : Rechtschreiben 19 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_20 Variablenlabel : Rechtschreiben 20 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3%

51 51 : K25T_RS_21 Variablenlabel : Rechtschreiben 21 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 6 0.4% : K25T_RS_22 Variablenlabel : Rechtschreiben 22 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 5 0.3% : K25T_RS_23 Variablenlabel : Rechtschreiben 23 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet 6 0.4%

52 52 Erfassung des Wortschatzes in Welle 5 Skala : K25T_WS_S Variablenlabel : Wortschatz - Summenwert Quelle : KFT 4-12 R (Heller & Perleth, 2000) anzahl : 35 Wertebereich : 0-35 Skalenbildung : Summenwertbildung Anmerkung : Der Wortschatztest wurde in den Wellen 4 bis 8 mit einem Anker--Design administriert. In Welle 4 und Welle 5 wurde der gleiche Test administriert. Achtung: Die Niveaus der Summenwerte aus Welle 4 bis 8 sind aufgrund der zum Teil unterschiedlichen Aufgaben, die in diesen Wellen eingesetzt wurden, nicht vergleichbar. Skalenkennwerte M SD Min Max N (Mis.) K25T_WS_S Cronbachs α =.80; MIC =.113 (14) Testbeschreibung Zur Erfassung des Wortschatzes in Welle 5 kam der Subtest Wortschatz des revidierten kognitiven Fähigkeitstests für 4. bis 12. Klassen (KFT 4-12 R) zum Einsatz. Dieser Test ist dem Fähigkeitsbereich sprachlichen Denkens zugeordnet. Entlang von 35 Aufgaben ist zu einem vorgegebenen Wort das bedeutungsäquivalente Wort auszuwählen. Es handelt sich um ein geschlossenes Antwortformat mit 5 Antwortalternativen (multiple choice). Die Konzeption der Wortschatztests in Welle 4 bis 8 folgt einem Anker- -Design (siehe S.3). Die administrierte Bearbeitungszeit betrug 10min.

53 53 : K25T_WS_01 Variablenlabel : Wortschatz 01 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_02 Variablenlabel : Wortschatz 02 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_03 Variablenlabel : Wortschatz 03 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_04 Variablenlabel : Wortschatz 04 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

54 54 : K25T_WS_05 Variablenlabel : Wortschatz 05 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_06 Variablenlabel : Wortschatz 06 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_07 Variablenlabel : Wortschatz 07 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_08 Variablenlabel : Wortschatz 08 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

55 55 : K25T_WS_09 Variablenlabel : Wortschatz 09 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_10 Variablenlabel : Wortschatz 10 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_11 Variablenlabel : Wortschatz 11 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_12 Variablenlabel : Wortschatz 12 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet %

56 56 : K25T_WS_13 Variablenlabel : Wortschatz 13 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_14 Variablenlabel : Wortschatz 14 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_15 Variablenlabel : Wortschatz 15 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_16 Variablenlabel : Wortschatz 16 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

57 57 : K25T_WS_17 Variablenlabel : Wortschatz 17 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_18 Variablenlabel : Wortschatz 18 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_19 Variablenlabel : Wortschatz 19 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_20 Variablenlabel : Wortschatz 20 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

58 58 : K25T_WS_21 Variablenlabel : Wortschatz 21 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_22 Variablenlabel : Wortschatz 22 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_23 Variablenlabel : Wortschatz 23 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_24 Variablenlabel : Wortschatz 24 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

59 59 : K25T_WS_25 Variablenlabel : Wortschatz 25 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_26 Variablenlabel : Wortschatz 26 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_27 Variablenlabel : Wortschatz 27 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 3 0.2% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_28 Variablenlabel : Wortschatz 28 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

60 60 : K25T_WS_29 Variablenlabel : Wortschatz 29 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_30 Variablenlabel : Wortschatz 30 0 Falsch % 1 Richtig % 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_31 Variablenlabel : Wortschatz 31 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_32 Variablenlabel : Wortschatz 32 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 2 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

61 61 : K25T_WS_33 Variablenlabel : Wortschatz 33 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_34 Variablenlabel : Wortschatz 34 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet % : K25T_WS_35 Variablenlabel : Wortschatz 35 0 Falsch % 1 Richtig % 98 Mehrfachantwort 1 0.1% 99 Aufgabe unbearbeitet %

62 62 Literaturverzeichnis Grund, M., Haug, G. & Naumann, C.L. (2003). Diagnostischer Rechtschreibtest für 4. Klassen (DRT 4) (2., aktualisierte Auflage). Göttingen: Hogrefe. Heller, K. A. & Perleth, Ch. (2000). Kognitiver Fähigkeitstest für Klassen, Revision (KFT R). Göttingen: Hogrefe. Kolen, M. J., & Brennan, R. L. (2004). Test Equating, Scaling, and Linking. Methods and Practices. New York, NY: Springer. Marx, H. & Opitz-Karig, U. (2005). DEMAT5+: Deutscher Mathematiktest für fünfte Klassen. Unveröffentlicht, Universität Leipzig. Marx, H. & Krocker, N. (in Vorbereitung). Deutscher Mathematiktest für 6. Klassen. Manuskript in Vorbereitung. Neuenhaus, N. (2011). Metakognition und Leistung: Eine Längsschnittuntersuchung in den Bereichen Lesen und Englisch bei Schülerinnen und Schülern der fünften und sechsten Jahrgangsstufe. Inauguraldissertation: Universität Bamberg. Pekrun, R., Götz, Jullien, S., Zirngibl, A., v. Hofe, R.. & Blum, W. (2003). Skalenhandbuch PALMA: 2. Messzeitpunkt (6. Klassenstufe). Universität München: Institut für Pädagogische Psychologie. Rathenow, P., Vöge, J. & Laupenmühlen, D. (1980): Westermann Rechtschreibtest 6+. Göttingen: Hogrefe. Weiß, R.H. (2006). Grundintelligenztest Skala 2, CFT 20 Revision (CFT 20-R). Göttingen: Hogrefe.

Kompetenzerhebung Welle 1 [BiKS-8-14 Grundschule]

Kompetenzerhebung Welle 1 [BiKS-8-14 Grundschule] Veröffentlichung der DFG-Forschergruppe "Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschulund Schulalter" (BiKS) Codebuch zur Kompetenzerhebung Welle 1 [BiKS-8-14 Grundschule]

Mehr

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen MOBI Monolinguales und bilinguales Lernen in der Grundschule (Prof. Dr. Jens Möller & Dr. Anna Chr. M. Zaunbauer-Womelsdorf, Universität Kiel, Mai 28) Ergebnisse am Ende des ersten und zweiten Schuljahres

Mehr

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider Mathematik und Lesen in der Sekundarstufe I: Schulartunterschiede in Entwicklungsstand und Entwicklungsveränderung im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 bis 7 Befunde aus dem Projekt EWIKO Klaus Lingel, Nora

Mehr

Kompetenztestung Welle 7 - Schultestung [BiKS-3-10 Schule]

Kompetenztestung Welle 7 - Schultestung [BiKS-3-10 Schule] Veröffentlichung der DFG-Forschergruppe "Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter" (BiKS) Codebuch zur Kompetenztestung Welle 7 - Schultestung [BiKS-3-10

Mehr

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf.

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Monja Schmitt und Michael Mudiappa Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Forschergruppe BiKS 96045 Bamberg 2010 2 1. Einleitung Die Erhebungen im Längsschnitt

Mehr

Lernergebnisse an beruflichen und allgemeinbildenden Gymnasien in Schleswig-Holstein: Zentrale Ergebnisse der Studie

Lernergebnisse an beruflichen und allgemeinbildenden Gymnasien in Schleswig-Holstein: Zentrale Ergebnisse der Studie Lernergebnisse an beruflichen und allgemeinbildenden Gymnasien in Schleswig-Holstein: Zentrale Ergebnisse der Studie Kiel, im Februar 2015 Allgemeine Rückmeldung LISA 6 ist der sechste Erhebungszeitpunkt

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

Grundintelligenztest CFT 20-R

Grundintelligenztest CFT 20-R Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg WS 2012/13 Philosophische Fakultät II 03.12.2012 Lehrstuhl für Sonderpädagogik I Seminar: Das Sonderpädagogische Gutachten Dozent: Dr. Edwin Ullmann Referenten:

Mehr

HÄTTEN SIE S GEDACHT?

HÄTTEN SIE S GEDACHT? HÄTTEN SIE S GEDACHT? Häufiges Lesen von Online-Texten (z. B. E-Mails, Foren, etc.) führt in der Sekundarstufe zu schlechteren Leistungen in Wortschatz- und Leseverständnistests, häufiges Lesen von narrativen

Mehr

PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS. PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2

PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS. PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2 PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2 PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS Liebe Schülerinnen,

Mehr

Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008.

Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008. Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008. Zusammen gefasst von D.Baer (Mittelstufenkoordinator) Einhard Gymnasium

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Lernstandserhebungen in Baden-Württemberg. Informationen für das Schuljahr 2014/2015

Lernstandserhebungen in Baden-Württemberg. Informationen für das Schuljahr 2014/2015 Informationen für das Schuljahr 2014/2015 Navigationsseite Allgemeine Einführung VERA 3 Lernstand 5 VERA 8 LS, Ref. 31-2 - Allgemeine Einführung Welchen Mehrwert haben Lernstandserhebungen? Der Außenblick

Mehr

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente

ANHANG. A) Erhebungsinstrumente ANHANG A) Erhebungsinstrumente Im Folgenden werden die im Rahmen der vorliegenden Untersuchung eingesetzten Instrumente vorgestellt. Die jeweiligen Skalen wurden im Anschluss an Faktorenanalysen, inhaltliche

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auch in diesem Schuljahr zeigen die Ergebnisse der Lernstandserhebungen, dass unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im NRW-Vergleich sehr

Mehr

Elterninterview Welle 7 [BiKS-8-14 Sekundarschulen] Codebuch zum

Elterninterview Welle 7 [BiKS-8-14 Sekundarschulen] Codebuch zum Veröffentlichung der DFG-Forschergruppe "Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschulund Schulalter" (BiKS) Codebuch zum Elterninterview Welle 7 [BiKS-8-14 Sekundarschulen]

Mehr

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2946. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2946 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln

Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln Arbeitstagung Sprachdiagnostik 06. Oktober 2015, Universität zu Köln Programm ab 8.30 Uhr Anmeldung 9.00 Uhr Begrüßung Dr. Cornelia Lahmann, Katarina Wagner, Dr. Annika Witte, Mercator- Institut 9.10 Uhr

Mehr

Lernstandserhebungen in Klasse 8

Lernstandserhebungen in Klasse 8 Lernstandserhebungen in Klasse 8 Ergebnisse 2014 Justus-von-Liebig-Realschule Städt. Realschule - Sekundarstufe I - 158586 27. Mai 2014 Standorttyp: 5 1 / 21 Inhalt Einführung: Unterschied Diagnose - Klassenarbeit

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Die DFG Projekte RU Bi Qua und KERK an der Humboldt Universität zu Berlin und der neue Rahmenlehrplan RU. Kern der gegenwärtigen Bildungsreform:

Die DFG Projekte RU Bi Qua und KERK an der Humboldt Universität zu Berlin und der neue Rahmenlehrplan RU. Kern der gegenwärtigen Bildungsreform: Die DFG Projekte RU Bi Qua und KERK an der Humboldt Universität zu Berlin und der neue Rahmenlehrplan RU 1. Was sind Standards und Kompetenzen? 2. Beschreibung religiöser Kompetenz 3. Erhebung religiöser

Mehr

Teil 2 Messung und Förderung verschiedener Intelligenzbereiche

Teil 2 Messung und Förderung verschiedener Intelligenzbereiche Teil 1 Grundlagen 1 Definition und Interpretation von Intelligenz 3 1.1 Intelligenztheorien und Intelligenzmodelle 9 1.1.1 Das globale Modell der Intelligenz und der klassische IQ von Binet (1905) 10 1.1.2

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen mit Hörbeitrag - An exchange trip to London (Lernstandserhebung 2015 Englisch, Klasse 8) Das komplette Material

Mehr

LEst4-7, Ausschnitte aus dem Testinstrument

LEst4-7, Ausschnitte aus dem Testinstrument LEst4-7, Ausschnitte aus dem Testinstrument Test Institut für Bildungsevaluation, Assoziiertes Institut der Universität Zürich Urs Moser, Simone Berweger und Nicole Bayer Zürich, 2010 Ähnlichkeiten und

Mehr

Potentialcheck des Rhein-Erft-Kreises Schuljahr 2013/2014 2 Gliederung 1. Vorstellung Hoch-Begabten-Zentrum Rheinland 2. Ziele des Potentialchecks 3. Tagesablauf 4. Testverfahren 5. Auswertungsgespräche

Mehr

Wahrnehmen Beobachten - Dokumentieren

Wahrnehmen Beobachten - Dokumentieren Wahrnehmen Beobachten - Dokumentieren Manfred Pfiffner, Prof. Dr. habil. Catherine Walter-Laager, PD Dr. habil. SchiLF-Anlass Custerhof Rheineck, 9. Mai 2015 Planungskreislauf auf der Basis von Beobachtungen

Mehr

Leitfaden zur Datenerfassung in Excel

Leitfaden zur Datenerfassung in Excel Leitfaden zur Datenerfassung in Excel Hinweise zur korrekten Dateneingabe Johannes Hain Studentische Statistische Beratung Universität Würzburg 1 / 21 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Variableneingabe

Mehr

Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene

Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene Handbuch zu den Prüfungen 3. Auflage November 2015 (1. Aufl. 2004; 2. Auflage 2007) Copyright 2015, des Kantons Zürich, 8090 Zürich Herausgegeben von der des Kantons

Mehr

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a

Ergebnisbericht Kompetenztest 2013/2014 Mathematik, Klasse 3a Ergebnisbericht Kompetenztest 13/14 Mathematik, Klasse 3a Grundschule Gornau Sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer, der vorliegende Ergebnisbericht enthält die Testergebnisse hrer Klasse 3a in zusammengefasster

Mehr

Die zu ergreifenden Maßnahmen und die Auswahl der Materialien, die für die Diagnostik genutzt werden, sind wie folgt ausgewählt

Die zu ergreifenden Maßnahmen und die Auswahl der Materialien, die für die Diagnostik genutzt werden, sind wie folgt ausgewählt KONZEPTION FÜR DEN BEREICH DIAGNOSTIK DER CARLO COLLODI SCHULE ZIEL UND ZWECK Die fortwährende Diagnostik an der Carlo Collodi Schule ist ein Bestandteil bei der Entwicklung von Förderplänen und Bewertungen

Mehr

9 Mitteilungsblatt Nr. 12

9 Mitteilungsblatt Nr. 12 9 Mitteilungsblatt Nr. 12 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2015/2016 9. Stück; Nr. 12 S t u d i u m 12. Verordnung über die Testinhalte und auswertung der Aufnahmetests Humanmedizin

Mehr

Was bedeutet LRS. Wie kann Schule helfen?

Was bedeutet LRS. Wie kann Schule helfen? Was bedeutet LRS Schüler/innen haben Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben lernen. Der Schulerfolg kann durch diese Schwierigkeiten gefährdet sein. Durch entsprechende Förderung sollen diese Schwierigkeiten

Mehr

SUMMARY Hochbegabte Kinder

SUMMARY Hochbegabte Kinder SUMMARY Hochbegabte Kinder ERSTELLT AM: 26-3-5 DATENBASIS: Befragung 26-2-21 Sind Sie Schulpsychologe? 88 von 92 (95.65%) ja 4 von 92 (4.35%) nein Antworten: 92 In welchem Bundesland arbeiten Sie? 9 von

Mehr

Besondere Begabungen - Hochbegabung

Besondere Begabungen - Hochbegabung Besondere Begabungen - Hochbegabung Modelle, Beobachtungen, Statistiken, Diagnostik Dr. Helga Ulbricht, Überarbeitung Juli 2014 Eine von vielen Definitionen KLAUS URBAN Hochbegabt ist, wer in der Lage

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus AUFGABENFORMATE IN DEN ABITURPRÜFUNGEN DES ACHTJÄHRIGEN GYMNASIUMS DEUTSCH Der Prüfling bearbeitet eine aus 5 Aufgaben. Zur Auswahl stehen: Aufgabe

Mehr

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline.

Prüfungstraining LEHRERHANDREICHUNG. Mathematik. Realschulabschluss Niedersachsen. Auch als kostenlose Download-Datei. unter www.finaleonline. Lehrerhandreichung FiNALE Mathematik Realschulabschluss 2013 Niedersachsen 1 Prüfungstraining Realschulabschluss Niedersachsen 2013 LEHRERHANDREICHUNG Mathematik Auch als kostenlose Download-Datei unter

Mehr

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Gemeinsam verschieden - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst 14.11.2015 1 Praxis Forschung Lehre Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

Zusammenhänge von Arbeitszeiten und emotionaler Erschöpfung bei deutschen KlinikärztInnen

Zusammenhänge von Arbeitszeiten und emotionaler Erschöpfung bei deutschen KlinikärztInnen 53. Wissenschaftliche Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.v. (DGAUM) Zusammenhänge von Arbeitszeiten und emotionaler Erschöpfung bei deutschen KlinikärztInnen

Mehr

BOMAT-STANDARD - Bochumer Matrizentest - standard version - - (Form A) Gesamt - Prozentränge

BOMAT-STANDARD - Bochumer Matrizentest - standard version - - (Form A) Gesamt - Prozentränge Seite 1 von 5 Missing Rohwert Norm -s m +s 0.5 2 5 10 20 30 40 50 60 70 80 90 95 98 99.5 3 21 80 Anzahl richtiger Antworten Seite 2 von 5 Gesamtdauer []: 37:57 Bezeichnung Missing Rohwert Normwert Übung

Mehr

Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4...

Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4... Testübersicht Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4... 6 Kompetenzbereiche... 6 Aufgabenbeispiele... 6 Klasse

Mehr

Vergleich der Mikrozensen 1997 und 1998

Vergleich der Mikrozensen 1997 und 1998 ZUMA-Methodenbericht 2003/02 Vergleich der Mikrozensen 1997 und 1998 Daniel Lehnert & Annette Kohlmann Dezember 2002 ISSN 1610-9953 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr

Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft. Kompetenzcheck. für SchülerInnen der Stadt Bonn

Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft. Kompetenzcheck. für SchülerInnen der Stadt Bonn Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Kompetenzcheck für SchülerInnen der Stadt Bonn Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Gründung: Hauptsitz: Geschäftsstellen: weitere Durchführungsorte:

Mehr

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben 1 Teststatistik 1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben Die Idee zur Entwicklung eines Gruppentests zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten entstand während verschiedener Lehrerfortbildungen.

Mehr

Intelligenzdiagnostik

Intelligenzdiagnostik Intelligenzdiagnostik Kompendien Psychologische Diagnostik Band 6 Intelligenzdiagnostik von Prof. Dr. Heinz Holling, Dr. Franzis Preckel und Dipl.-Psych. Miriam Vock Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Franz

Mehr

Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos

Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos Forschungsbericht Der Bochumer Burnout-Indikator (BBI) Ein Frühwarninstrument zur Erfassung des Burnout-Risikos Projektteam Testentwicklung, 2014 Verfasser: Rebekka Schulz & Rüdiger Hossiep Projektteam

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von Kompetenzfeststellungsverfahren vorgestellt. Während des Inputs sollte

Mehr

Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen

Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen Multidimensionale Kompetenzstrukturen in der beruflichen Bildung: Technologiebasierte Kompetenzerfassung bei Kfz-Mechatroniker/-innen Abschlussveranstaltung DFG-Schwerpunktprogramm Frankfurt, 8. Oktober

Mehr

Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3. im Schuljahr 2009/2010. randenburg

Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3. im Schuljahr 2009/2010. randenburg Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. VERA 3: Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3 im Schuljahr 2009/2010 Länderbericht Branden randenburg - Internetanhang - Poldi Kuhl

Mehr

BWGV Culture Free Test

BWGV Culture Free Test BWGV Culture Free Test Qualitätssteigerung durch Potenzialerkennung Wissen kurzfristig erwerbbar, Halbwertzeit gering Potenziale überdauernde Grundlagen für Lernen + Kompetenzentwicklung Schlüsselfaktoren

Mehr

9. Mitteilungsblatt Nr. 10

9. Mitteilungsblatt Nr. 10 9. Mitteilungsblatt Nr. 10 Mitteilungsblatt der Medizinischen Universität Wien Studienjahr 2016/2017 9. Stück; Nr. 10 S T U D I U M 10. Verordnung über die Testinhalte und auswertung der Aufnahmetests

Mehr

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968]

F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] 1/5 F-E-P Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Autorenbeschreibung) [PSYTKOM-Dok.-Nr. 3968] Rietz, I. & Wahl, S. (1998). F-E-P: Fragebogen zur Einschätzung der Psychologie (Selbstbild, Vermutetes

Mehr

Networking in der Wissenschaft: Within-person -Effekte

Networking in der Wissenschaft: Within-person -Effekte Networking in der Wissenschaft: Within-person -Effekte Judith Volmer 1, Hans-Georg Wolff 2, & Laura Wingender 2 1 Otto-Friedrich-Universität Bamberg 2 Universität zu Köln 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Fächer cherübergreifende Kompetenzen Diagnostik und Evaluation Prof. Dr. Anne Levin Referenten: Manja Götze, Oliver Piatkowski Gliederung Einleitung Problemlösen Selbstreguliertes Lernen Soziales Lernen

Mehr

Gemeinschaftsschule Berlin

Gemeinschaftsschule Berlin Ergebnisrückmeldung der Lernstandserhebung in der Jahrgangsstufe 9 im September 2011 Heinrich-von-Stephan- Gemeinschaftsschule Leseverständnis Rechtschreibung Englisch Mathematik Naturwissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tests Deutsch. Th: DE. Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984

Tests Deutsch. Th: DE. Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Tests Deutsch Th: DE Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Th: DE 1/2 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Th: DE 2 DTD Diagnostischer Test Deutsch 1980 Th:

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Kapitel 8: Fehlervermeidung

Kapitel 8: Fehlervermeidung Kapitel 8: Fehlervermeidung Inhalt 8.1 Prozesse mit kontinuierlicher Prüfung 8.2 Systematisches Entwerfen und Programmieren 8.3 Dokumentier- und Codierrichtlinien Schlüsselbegriffe Cleanroom, Fehlervermeidung,

Mehr

Testverfahren (Arbeitsstelle, Sprachdidaktisches Zentrum PH Ludwigsburg, Stand 05/11)

Testverfahren (Arbeitsstelle, Sprachdidaktisches Zentrum PH Ludwigsburg, Stand 05/11) Testverfahren (Arbeitsstelle, Sprachdidaktisches Zentrum PH Ludwisbur, Stand 05/11) Verfahren Kürzel Alter S c h r e i b e n / R e c h t s c h r e i b e n Aachener Förderdianostische Rechtschreibfehleranalyse

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Anja Beenen Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobil:

Mehr

Auswertung des Projekts zur Leseförderung (Prof. Dr. Marion Bönnighausen) für das Schuljahr 2009/10

Auswertung des Projekts zur Leseförderung (Prof. Dr. Marion Bönnighausen) für das Schuljahr 2009/10 Prof. Dr. Elmar Souvignier Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung Arbeitseinheit Diagnostik und Evaluation im schulischen Kontext Fliednerstraße 21 48149 Münster Tel. +49 251 83-34308 Fax +49

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Merkblatt zur Projektarbeit im Rahmen der Prüfung zum "Geprüften Industriemeister" / "Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Digital- und Printmedien" laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Praxisorientierte

Mehr

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt

Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt Abiturprüfung am EG, BTG und SG Albstadt 1. Die schriftliche Prüfung Die schriftliche Abiturprüfung erfolgt in vier Ihrer fünf Kernfächer: Profilfach Deutsch und/oder Fremdsprache, Mathematik, einem weiteren

Mehr

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I

Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I Leistungskonzept im Fach Englisch Sek I 1. Fachspezifische Besonderheiten Grundlage für Grundsätze der Leistungsbewertung sind 48 SchulG und Kapitel 5 des Kernlehrplans Englisch (Schule in NRW, Nr. 3417

Mehr

Einstellungstest Fachinformatiker/-in

Einstellungstest Fachinformatiker/-in BERUFSPROFILING / BERUFSORIENTIERUNG Einstellungstest Fachinformatiker/-in INSTITUT FÜR VERHALTENSANALYSE UND BERUFSORIENTIERUNG Prinzipiell arbeiten Fachinformatiker schwerpunktmäßig in der Anwendungsentwicklung

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

10 Self Assessment in der Schweiz und Österreich

10 Self Assessment in der Schweiz und Österreich Bericht 18 des Zentrums für Testentwicklung und Diagnostik 2011 103 10 Self Assessment in der Schweiz und Österreich Einsatz der Module Studienrelevante Persönlichkeitsmerkmale und Interessen S. Guntern,

Mehr

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Problemaufriss Verhaltensstörungen- Begriff Unter einer Verhaltensstörung(VHS) kann ein Verhalten verstanden

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

Apple IOS Apps. Mathematik

Apple IOS Apps. Mathematik Apple IOS Apps Einige der Apps sind gratis, andere wiederum kostenpflichtig. Bei gewissen Apps kann man Pakete für den KG, US usw. zusätzlich erwerben. Mathematik Name Zahl & Menge Herausgeber Appolino,

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheorie Wintersemester 2009/ 2010 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studiengang Rehabilitationspsychologie B.Sc. Prof. Dr. Gabriele Helga Franke Das schönste Beispiel für einen Test

Mehr

4. Welche Testverfahren gibt es?

4. Welche Testverfahren gibt es? 4. Welche Testverfahren gibt es? Testverfahren gibt es eine ganze Menge. Wir können testen, wie schnell Sie 100 Meter laufen oder wie treu Sie Ihrer Freundin oder Ihrem Freund sind. Diese Fragestellungen

Mehr

Gymnasium. Testform B

Gymnasium. Testform B Mathematiktest für Schülerinnen und Schüler der 8 Klassenstufe Teil 1 Gymnasium Testform B Zentrum für empirische pädagogische Forschung und Fachbereich Psychologie an der Universität Koblenz-Landau im

Mehr

Assessment. Wie Diagnostik zu einem besseren Studium führen kann. Prof. Dr. Ricarda Steinmayr, TU Dortmund

Assessment. Wie Diagnostik zu einem besseren Studium führen kann. Prof. Dr. Ricarda Steinmayr, TU Dortmund Assessment Wie Diagnostik zu einem besseren Studium führen kann Prof. Dr. Ricarda Steinmayr, TU Dortmund 1 Definition Diagnostik/Assessment diagignostikein (gr.): gründlich kennen lernen, entscheiden diágnōsis

Mehr

1-tägige Potenzialanalyse. im Rahmen des Landesvorhabens. Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW

1-tägige Potenzialanalyse. im Rahmen des Landesvorhabens. Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW 1-tägige Potenzialanalyse im Rahmen des Landesvorhabens Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW in der Bildungsregion Kreis Höxter Die tbz Die tbz Bildung versteht sich als modernes

Mehr

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für den Unterricht / Teil 1 Begabungsförderungstreffen Februar 2014 / Unterentfelden Kernfragen in diesem Workshop: 1. Wie definieren wir Begabung?

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014)

Kurzinformation. www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) Kurzinformation KUNST für ein Lehramt an öffentlichen Schulen www.uni-bamberg.de/fakultaeten/huwi/faecher/kunst/didaktik_der_kunst/ (Stand: Dezember 2014) 1. STUDIENMÖGLICHKEITEN 1.1 Kunst als Unterrichtsfach

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Wie intelligent ist mein Kind?

Wie intelligent ist mein Kind? Dipl.-Psych. Psychologische Beratung KONTAKT Tobias Uhl Psychologische Tests Tel.: 07763 80 44252 Lauberstraße 27 Mobile psychologische Praxis coaching@silvanigra.de D-79730 Murg www.silvanigra.de Wie

Mehr

Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule

Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule Interkulturelle Entwicklung und Validierung eines sozial validen Verhaltensscreenings für die Schule Robert J. Volpe, Northeastern University Boston Michael Grosche, Bergische Universität Wuppertal Thomas

Mehr

P R O J E K T B E R I C H T 2013

P R O J E K T B E R I C H T 2013 Prof. Dr. Franzis Preckel Dipl.-Psych. Isabelle Schmidt Universität Trier FB I Psychologie Hochbegabtenforschung und -förderung 54286 Trier preckel@uni-trier.de schmidtisa@uni-trier.de P R O J E K T B

Mehr

Entwicklungsdiagnostik WS

Entwicklungsdiagnostik WS Entwicklungsdiagnostik WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

Dyskalkulie/ Rechenschwäche/ Rechenstörungen

Dyskalkulie/ Rechenschwäche/ Rechenstörungen Deutsche Schule Budapest Dyskalkulie/ Rechenschwäche/ Rechenstörungen Förder- und Forderkonzept Günther Streit 17.07.2013 Inhalt Definition... 2 Diagnostik... 3 Charakteristische Symptome einer Rechenschwäche/

Mehr

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung 1 Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung Claudia Koring Institut Technik und Bildung, Universität Bremen 2 Ausgangslage Facharbeitermangel Potenziale

Mehr

Wie stabil ist Führung? Befunde über within-person -Fluktuationen von Leader-member exchange (LMX) aus Tagebuchstudien am Arbeitsplatz

Wie stabil ist Führung? Befunde über within-person -Fluktuationen von Leader-member exchange (LMX) aus Tagebuchstudien am Arbeitsplatz Wie stabil ist Führung? Befunde über within-person -Fluktuationen von Leader-member exchange () aus Tagebuchstudien am Arbeitsplatz Judith Volmer, Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vortrag am 25.09.2014

Mehr

Hinweise zur Literaturrecherche. ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004

Hinweise zur Literaturrecherche. ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004 Hinweise zur Literaturrecherche ES Forschungsmethodik III: Allgemeine Psychologie Prof. D. Albert SS 2004 Literaturrecherche Literaturrechere nicht nur mit Internet- Suchmaschinen!!! Auch traditionelle

Mehr

Testverfahren zur Diagnostik der Lese-Rechtschreibstörung. Eine Übersicht. Von Wolfgang Deimel

Testverfahren zur Diagnostik der Lese-Rechtschreibstörung. Eine Übersicht. Von Wolfgang Deimel Testverfahren zur Diagnostik der Lese-Rechtschreibstörung. Eine Übersicht. Von Wolfgang Deimel Zusammenfassung Es wird eine Übersicht über aktuelle Rechtschreib-, Lese- und Intelligenztests präsentiert.

Mehr

für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim

für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Förderkonzept für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Schreiben und Rechtschreiben (LRS) an der Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Herausgegeben 1999, überarbeitet 2007

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten. Es schreibt keiner wie ein Gott, der nicht gelitten hat wie ein Hund. Marie von Ebner-Eschenbach

Wissenschaftliches Arbeiten. Es schreibt keiner wie ein Gott, der nicht gelitten hat wie ein Hund. Marie von Ebner-Eschenbach Wissenschaftliches Arbeiten 1 Es schreibt keiner wie ein Gott, der nicht gelitten hat wie ein Hund. Marie von Ebner-Eschenbach Gliederung Schreibberatung: Wer wir sind & was wir tun Arten des wissenschaftlichen

Mehr

Prüfungspensum für die Aufnahmeprüfung an die BMS gibb (gemäss amtl. Publikation des Kantons Bern)

Prüfungspensum für die Aufnahmeprüfung an die BMS gibb (gemäss amtl. Publikation des Kantons Bern) Fach Deutsch Grundlagen bilden die Ziele und der Inhalt des Lehrplans für die Volksschule. Die Prüfung besteht aus dem Verfassen eines Textes. Beim Text werden eine differenzierte inhaltliche Auseinandersetzung

Mehr