Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen"

Transkript

1 MOBI Monolinguales und bilinguales Lernen in der Grundschule (Prof. Dr. Jens Möller & Dr. Anna Chr. M. Zaunbauer-Womelsdorf, Universität Kiel, Mai 28) Ergebnisse am Ende des ersten und zweiten Schuljahres ZIELE von MOBI. In der Bundesrepublik fehlen pädagogisch-psychologisch orientierte Studien zur Entwicklung und resp. bilingual unterrichteter Grundschülerinnen und Grundschüler. MOBI möchte diese Lücke mit einer Untersuchung der schulischen Entwicklung und resp. bilingual unterrichteter Kinder von der ersten bis zur vierten Grundschulklasse füllen. Es handelt sich um eine Langzeitstudie mit einer geplanten Dauer von 4 Jahren. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen neben der Entwicklung der schulischen Leistungen in den Fächern Deutsch (Lesen, Schreiben), Mathematik und Englisch, der Entwicklung motivationaler Aspekte wie Interesse und Selbstvertrauen in den einzelnen Schulfächern, der Entwicklung kognitiver Aspekte wie Konzentrationsleistung und schlussfolgerndes Denken sowie der Bedeutung motivationaler und kognitiver Aspekte für die Entwicklung schulischer Leistungen auch psychologische Aspekte wie zum Beispiel die Gedächtnisleistung. Um aus den Daten korrekte Schlüsse ziehen zu können, müssen auch der familiäre Hintergrund (Elternfragebogen) sowie der Unterricht (Lehrerfragebogen) Berücksichtigung finden. Anhand des Elternfragebogens prüfen wir, ob die von uns untersuchten Kinder aus vergleichbaren Familienverhältnissen stammen, ob die Eltern in vergleichbarer Weise bei den Hausaufgaben helfen, welche Einstellungen Eltern z.b. zur Schule des Kindes haben. Der Lehrerfragebogen soll darüber Auskunft geben, ob und inwieweit sich der Unterricht der beiden Gruppen unterscheidet. Nachfolgend werden die Fragestellungen und Ergebnisse bis zum Ende der zweiten Jahrgangsstufe dargestellt. FRAGESTELLUNGEN in MOBI am Ende des ersten Schuljahres. 1. Wie sind psychologische Variablen (Interesse, Selbstvertrauen an/in verschiedenen Fächern; Konzentrationsfähigkeit, Schlussfolgerndes Denken, Verbalgedächtnis) in der ersten Hälfte der ersten Stufe bei und unterrichteten Schülern ausgeprägt? 2. Wie sind die Schulleistungen (Lesen, Rechtschreibung, Mathematik) und das Englisch bei und unterrichteten Schülern am Ende der ersten Stufe ausgebildet? 3. Leiden Schulleistungen unterrichteter Schüler, weil ein Großteil der Stunden in Englisch unterrichtet wird? FRAGESTELLUNGEN in MOBI am Ende des zweiten Schuljahres. 1. Wie sind die Schulleistungen (Lesen, Rechtschreibung, Mathematik) bei und unterrichteten Schülern am Ende der zweiten Jahrgangsstufe ausgebildet? Verläuft die Entwicklung der Leistungen in den beiden Gruppen unterschiedlich? 2. Leiden Schulleistungen unterrichteter Schüler, weil ein Großteil der Stunden in Englisch unterrichtet wird? 3. Wie entwickelt sich das Schlussfolgernde Denken von der ersten zur zweiten Jahrgangsstufe bei und unterrichteten Schülern? VERSUCHSTEILNEHMER in MOBI. Insgesamt fünf Schulen aus Norddeutschland nehmen an der Studie teil. Für die nachfolgenden vergleichenden Analysen wurden insgesamt sechs erste Klassen (N = 139 Kinder; 46% unterrichtet, 4% Jungen) herangezogen. DATENERHEBUNGEN in MOBI. Das Interesse und Selbstvertrauen für bestimmte Fächer, die Konzentrationsleistung, schlussfolgerndes Denken und Verbalgedächtnis wurde im ersten Schulhalbjahr, in Jahrgangstufe 2 eineinhalb Monate vor den Schulleistungstest im Rahmen von zwei Schulstunden erfasst. Die Testungen mit den Schulleistungstests wurden gegen Ende des Schuljahres durchgeführt. Um Schüler nicht zu überfordern, wurde pro Tag nur ein Bereich (Deutsch, Mathematik, Englisch) bearbeitet. Dazu stand jeweils eine Schulstunde an einem Vormittag zur Verfügung. Nachfolgend werden die und 2 eingesetzten Fragebogen und Testverfahren erläutert. 1

2 Motivationale und kognitive Variablen Interesse und Selbstvertrauen (für Deutsch, Mathematik, Englisch): Um das Interesse für bestimmte Fächer zu erfahren, wurden in einem Fragebogen, der vom Testleiter vorgelesen wurde, z.b. folgende Fragen gestellt. Dabei gab es für Schüler der Jahrgangsstufe 1 ein zweistufiges Antwortformat (ja / nein), für ältere Jahrgangsstufe war das Antwortformat vierstufig (ja / eher ja / eher nein / nein): Rechnest du gerne? Freust du dich auf die Rechenstunden? Konzentrationstest: Der Konzentrationstest für die erste Klasse (KT1) bestand aus insgesamt 14 Zeilen, in denen zufällig Äpfel und Birnen angeordnet sind. Aufgabe der Schülerinnen und Schüler war es, innerhalb von einer Minute so viele Birnen wie möglich anzustreichen. Der Konzentrationstest Test d2 wurde ab Jahrgangsstufe 2 eingesetzt und verlangte von den Schülern eine Unterscheidungsleistung der Buchstaben d und p. In 14 Zeilen waren die Buchstaben d und p zufällig angeordnet, wobei sich über und unter den Buchstaben jeweils ein bis zwei Striche befanden. Aufgabe der Schüler war es, jene Buchstaben d anzustreichen, welche zwei Striche aufwiesen. Pro Zeile standen 2 Sekunden zur Verfügung. Schlussfolgerndes Denken (CPM; kognitive Grundfähigkeiten): Der Test bestand aus 36 Aufgaben (Maximal konnten 36 Punkte erreicht werden). Aufgabe der Schülerinnen und Schüler war es, die Lücke in einem vorgegebenen Muster zu füllen, indem aus sechs alternativen Puzzelteilchen die richtige ausgewählt wurde. Verbalgedächtnis: Zur Erfassung des Verbalgedächtnisses (kurzzeitige Erinnerungsleistung bei sprachlichem Material) hörten die Schülerinnen und Schüler Folgen von bedeutungslosen Buchstabenketten, d.h. Nonworten (z.b. MEL GIP LUR), und sollten bei zwei Folgen beurteilen, ob die Reihenfolge der Nonworte identisch oder unterschiedlich ist (z.b. MEL GIP LUR kurze Pause LUR MEL GIP). Maximal konnten 36 Punkte erreicht werden. Schulleistungs-Variablen. Rechtschreibleistung: Mit der Hamburger Schreibprobe für das erste Schuljahr (HSP 1+) wurde die Rechtschreibleistung erfasst. Den Schülerinnen und Schülern wurden acht einzelne Wörter und ein kurzer Satz diktiert. Es wurde so oft wiederholt, bis jedes Kind fertig war. Um die Erinnerung an die vorgelesenen Wörter zu unterstützen, wurde jedes Wort mit einer Abbildung dargestellt. Maximal können 14 Punkte erreicht werden. Leseleistung. Mit der Würzburger Leise Lese Probe (WLLP) wurde untersucht, wie schnell ein Kind ein Wort zu lesen vermag. In jeder Zeile stand links jeweils ein kurzes Wort, rechts daneben befanden sich vier Abbildungen. Aus diesen sollte pro Zeile jene Abbildung angestrichen werden, welche zum Wort passt. Fünf Minuten standen den Kindern für die Bearbeitung dieses Lesetests zur Verfügung. Der Test umfasste insgesamt 14 Wörter (maximal können 14 Punkte erreicht werden). Mit zunehmendem Alter können Kinder immer mehr Wörter bearbeiten. Mathematikleistung. Der verwendete Mathematiktest (DEMAT 1) ist ein normierter Test, der sich am Curriculum orientiert. In der Version für die erste Klasse wurden Aufgaben für folgende Bereiche gestellt: Mengen-Zahlen, Zahlenraum, Addition, Subtraktion, Zahlenzerlegung-Zahlenergänzung, Teil-Ganzes, Kettenaufgaben, Ungleichungen, Sachaufgaben. Maximal können 36 Punkte erreicht werden. Wortschatz Englisch. Um festzustellen, ob und wie gut Kinder englische Wörter bereits kennen, wurden nacheinander Wörter vom Versuchsleiter vorgelesen. Zu jedem Wort wurden vier Bilder gleichzeitig an die Wand projiziert. Das Kind sollte die Nummer jenes Bildes auf einem separaten Testblatt ankreuzen, welches zu dem gehörten Wort passt. Maximal können 3 Punkte erreicht werden. 2

3 ERGEBNISSE Jahrgangsstufe 1 Motivationale und kognitive Variablen. Monolingual und unterrichtete Kinder unterschieden sich nicht hinsichtlich des Interesses und Selbstvertrauens für die Fächer Deutsch und Mathematik. Auch das Interesse an Englisch war für beide Gruppen ähnlich. Während auch die Konzentrationsleistung der beiden Gruppen vergleichbar war, zeigten unterrichtete Schüler eine etwas stärker ausgeprägte Fähigkeit zu schlussfolgerndem Denken (vgl. Abb. 1). Dies gilt auch für Jahrgangsstufe 2. (vgl. Abb. 9). Zudem konnten sie unsinniges Material kurzfristig etwas besser behalten (Verbalgedächtnis, vgl. Abb. 2). Diese von der Einschulung an bestehenden Gruppenunterschiede wurden berücksichtigt, indem die Variablen schlussfolgerndes Denken und Verbalgedächtnis in allen weiteren Analysen statistisch kontrolliert wurden. Dadurch war es eher möglich, den Einfluss der Unterrichtsform (, ) auf Leistungen zu prüfen Schlussfolgerndes Denken 24,29 26, Verbalgedächtnis 23,8 28,1 Abbildung 1 Abbildung 2 Schulleistungs-Tests Leseleistung. Die Leseleistungen der beiden Gruppen unterschieden sich statistisch nicht (vgl. Abb. 3). Rechtschreibleistung. Die Rechtschreibleistungen der beiden Gruppen unterschieden sich statistisch nicht (vgl. Abb. 4). Mathematikleistung. Die Mathematikleistungen der beiden Gruppen waren statistisch deutlich voneinander unterschieden (vgl. Abb. ). Immersiv unterrichtete Schüler (dunkler Balken) zeigten bessere Mathematikleistungen verglichen mit unterrichteten Schülern (heller Balken). Englischwortschatz. Der Englischwortschatz der beiden Gruppen unterschied sich statistisch deutlich (vgl. Abb. 6), indem er bei unterrichteten Schülern (dunkler Balken) größer war. Allerdings zeigten auch unterrichtete Schüler (heller Balken) Leistungen in dem Englischwortschatztest, die über dem Zufallsniveau liegen. D.h. keine der beiden Gruppen rät ausschließlich, sondern beide Gruppen verfügt über ein substantielles Wissen des Englischen. Leseleistung Rechtschreibleistung , 38, , 7, Abbildung 3 Abbildung 4 3

4 Matheleistung Englischwortschatz ,33 27, ,3 24,4 Abbildung Abbildung 6 BEANTWORTUNG DER FRAGESTELLUNGEN in MOBI am Ende des ersten Schuljahres.. 1. Bei der Einschulung bestehen zwischen und unterrichteten Schülern keine Unterschiede hinsichtlich motivationaler Variablen (Interesse und Selbstvertrauen in verschiedenen Fächern). Aber es bestehen gewisse Unterschiede zugunsten unterrichteter Schüler hinsichtlich kognitiver Variablen (Schlussfolgerndes Denken, Verbalgedächtnis) 2. Die Schulleistungen (Lesen, Rechtschreibung, Mathematik) und unterrichteter Schüler der ersten Stufe liegen vorwiegend im Durchschnittsbereich der Normstichprobe. Zwischen den beiden Gruppen bestehen keine Unterschiede bezüglich der Leseleistung und der Rechtschreibleistung. Die Mathematikleistungen unterrichteter Schüler sind besser. Zudem ist der passive Englisch-Wortschatz bei unterrichteten Schülern deutlich größer. 3. Wenn Schüler alles in einer Fremdsprache lernen, so leiden ihre Schulleistungen nicht. Im Gegenteil haben unterrichtete Schüler der ersten Stufe sogar gewisse Vorteile im Fach Mathematik. ERGEBNISSE Jahrgangsstufe 2 Dieselben Schüler wie im ersten Schuljahr wurden für die nachfolgenden vergleichenden Analysen herangezogen (N = 139 Kinder; 46% unterrichtet, 4% Jungen). Im zweiten Schuljahr wurde das schlussfolgernde Denken mit der CPM (siehe oben) ca. eineinhalb Monate vor den Schulleistungstests, die gegen Ende des Schuljahres durchgeführt wurden erfasst. Als Schulleistungstests wurden wiederum die WLLP (siehe oben), die HSP 2 und der DEMAT 2 in der Version für die zweite Jahrgangsstufe eingesetzt. Leseleistung. Die Leseleistungen der beiden Gruppen unterschieden sich statistisch nicht (vgl. Abb. 7). Die Entwicklung verläuft ähnlich. Rechtschreibleistung. Die Rechtschreibleistungen der beiden Gruppen unterschieden sich statistisch nicht (vgl. Abb. 8). Die Entwicklung verläuft ähnlich. Mathematikleistung. Die Mathematikleistungen der beiden Gruppen waren statistisch deutlich voneinander unterschieden (vgl. Abb. ). Immersiv unterrichtete Schüler (dunkler Balken) zeigten bessere Mathematikleistungen verglichen mit unterrichteten Schülern (heller Balken). Die Entwicklung im Bereich der Mathematik verläuft etwas positiver in der Gruppe unterrichteter Schüler. Schlussfolgerndes Denken. Immersiv unterrichtete Schüler zeigen sowohl am Ende der ersten wie auch am Ende der zweiten Jahrgangsstufe bessere Leistungen im Test zum Schlussfolgernden Denken (Vgl. Abb. 1). Die Entwicklung von der ersten zur zweiten Stufe verläuft aber für beide Gruppen in ähnlicher Weise. 4

5 Leseleistung in Jahrgangsstufe 1 und 2 Rechtschreibleistung in Jahrgangsstufe ,3 6,1 39,6 3, ,7 19,2 Abbildung 7 Abbildung 8 Matheleistung in Jahrgangsstufe 2 Schlussfolgerndes Denken und ,3 22, ,3 26,4 28,9 3,6 1 2 Abbildung 9 Abbildung 1 BEANTWORTUNG DER FRAGESTELLUNGEN in MOBI am Ende des zweiten Schuljahres.. 1. Monolingual und unterrichtete Schüler lernen ähnlich gut lesen und schreiben und die Entwicklung von der ersten zur zweiten Jahrgangsstufe ist vergleichbar. In Mathematik haben unterrichtete Schüler am Ende der zweiten Jahrgangsstufe einen Vorteil. Die Entwicklung in beiden Gruppen verläuft unterschiedlich. 2. Schulleistungen unterrichteter Schüler leiden nicht, obwohl ein Großteil der Stunden in Englisch unterrichtet wird. Sie haben im Fach Mathematik sogar Vorteile. 3. Die Entwicklung des Schlussfolgernden Denkens von der ersten zur zweiten Jahrgangsstufe verläuft bei und unterrichteten Schülern in vergleichbarer Weise. Allerdings zeigen unterrichtete Schüler sowohl im ersten wie auch im zweiten Schuljahr deutlich bessere Leistungen im Test zum Schlussfolgernden Denken. ERKLÄRUNGEN für die Ergebnisse. Die Unterschiede hinsichtlich des schlussfolgernden Denkens und bezüglich des Verbalgedächtnisses bereits im ersten Schulhalbjahr der Jahrgangsstufe 1 deuten darauf hin, dass Selektionseffekte bei der Zuteilung von Schülern zur einen oder anderen Unterrichtsform wirksam waren. Unabhängig davon, ob Deutsch oder Englisch als Schulsprache Verwendung findet, lernen Schüler in vergleichbarer Weise Lesen und Schreiben. Beide Gruppen haben bis zum Ende der zweiten Jahrgangsstufe eine gute Grundlage in den Bereichen Lesen und Schreiben erworben. Dies bedeutet, dass der Erwerb von Lese- und Rechtschreibkenntnissen durch en Unterricht nicht beeinträchtigt, aber auch nicht gefördert wird. Allerdings scheint sich er Unterricht zumindest in den ersten beiden Jahrgangsstufen günstig auf den Erwerb mathematischer Konzepte auszuwirken. Beide Gruppen haben auch hier eine gute Grundlage

6 erworben. Aber die Entwicklung unterrichteter Schüler im Bereich der Mathematik verläuft etwas positiver als jene unterrichteter Schüler. Dafür könnten fachliche und didaktische Unterschiede in der Unterrichtsgestaltung verantwortlich sein. So könnte der e Unterricht verstärkt das selbständige Denken der Schüler verlangen, zumal unterrichtete Schüler, deren Mathematikunterricht in englischer Sprache stattfindet, sowohl eine Sprachhürde zu überwinden haben als auch die mathematischen Konzepte verstehen müssen. Aus der Forschung zum Erwerb mathematischer Konzepte kommt die Erkenntnis, dass insbesondere ein Unterricht günstig ist, der die Schüler kognitiv anregt, sie zum Denken veranlasst, in welchem zudem diskutiert und debattiert wird. Dass unterrichtete Schüler im erstsprachlichen Mathematiktest gut abschneiden deutet zudem darauf hin, dass sie in der Lage sind, Konzepte und Wissen, das sie in der einen Sprache lernen, auf die andere Sprache übertragen können. Der Vorteil unterrichteter Schüler im Fach Mathematik könnte aber damit zu tun haben, dass Eltern unterrichteter Schüler ihre Kinder zusätzlich bei den Hausaufgaben unterstützen. Obwohl Englisch-Vokabeln nicht gepaukt werden, entwickeln unterrichtete Schüler einen ausgeprägten passiven Englisch-Wortschatz, der wie erwartet jenen unterrichteter Schüler deutlich übersteigt. FAZIT von MOBI am Ende der ersten und zweiten Schulstufe. Befürchtungen, dass er Unterricht Nachteile für die Schüler hat, finden anhand der vorliegenden Daten aus der ersten und zweiten Jahrgangsstufe keine Unterstützung. Die Erwartung, dass er Unterricht bereits am Ende der ersten Stufe zu deutlichen schulischen Vorteilen führt, wird anhand der vorliegenden Daten ebenfalls nicht unterstützt. Allein für den Bereich mathematischer Kompetenzen zeigen sich in der Tat Vorteile durch en Unterricht. Es wird sich in den folgenden Jahren zeigen, wie sich diese Leistungen in den unterschiedlichen Klassen weiterentwickeln. 6

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Psychologie PROJEKT MOBI. Lernen im immersiven Unterricht:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Psychologie PROJEKT MOBI. Lernen im immersiven Unterricht: PROJEKT MOBI Lernen im immersiven Unterricht: Die Bedeutsamkeit von Schülervariablen Anna C. M. Zaunbauer Sandra Kristina Gebauer Jens Möller Gefördert von der Tagung Englisch immersiv Hamburg, 20.-21.04.2012

Mehr

Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht

Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht Wirklich mittendrin statt nur dabei? Soziales Lernen im inklusiven Unterricht Prof. Dr. Nadine Spörer 1. Inklusionsfachtagung der Universität Flensburg, 02.07.2014 Gliederung 1 Stand der Forschung 2 3

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Sprachliche und kognitive Leistungen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in einer deutschenglisch bilingualen Grundschule

Sprachliche und kognitive Leistungen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in einer deutschenglisch bilingualen Grundschule Sprachliche und kognitive Leistungen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in einer deutschenglisch bilingualen Grundschule Thorsten Piske & Anja K. Steinlen Gliederung I. Einführung II. Fragestellungen

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4...

Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4... Testübersicht Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4... 6 Kompetenzbereiche... 6 Aufgabenbeispiele... 6 Klasse

Mehr

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf.

Monja Schmitt und Michael Mudiappa. Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Monja Schmitt und Michael Mudiappa Rücklaufquoten von BiKS-8-12 im zeitlichen Verlauf. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Forschergruppe BiKS 96045 Bamberg 2010 2 1. Einleitung Die Erhebungen im Längsschnitt

Mehr

Gelstertalschule Hundelshausen

Gelstertalschule Hundelshausen Gelstertalschule Hundelshausen im sozialen Miteinander und individuell: Wir nehmen jeden Menschen in seiner Gesamtpersönlichkeit an und stärken die Kinder auf ihrem individuellen Weg des Lernens und Arbeitens

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen

Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben oder im Rechnen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Grundsätze zur Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben

Mehr

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch

ANHANG ZUM TITEL. von Clemens Zumhasch ANHANG ZUM TITEL SCHULLEISTUNGEN, SELBSTKONZEPTE SOWIE UNTERRICHTSKLIMATISCHE EINSTELLUNGEN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SCHÜLER Quer- und Längsschnittbefunde zu einem bilingualen Schulversuch von Clemens

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016

Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auswertung der Ergebnisse der Lernstandserhebung 2016 Auch in diesem Schuljahr zeigen die Ergebnisse der Lernstandserhebungen, dass unsere Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen im NRW-Vergleich sehr

Mehr

DLV Positionspapier. Rechenschwäche/Dyskalkulie. DLV Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband

DLV Positionspapier. Rechenschwäche/Dyskalkulie. DLV Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband Erarbeitet von Frau Prof. Dr. Elisabeth Moser Opitz in Zusammenarbeit mit dem DLV Verabschiedet vom DLV-Vorstand am 8. Februar 2016 DLV Seite 2/5 Einleitung/Prämisse Begriffsverständnis Mathematik hat

Mehr

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST. Probieren geht vor Studieren Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) PSYCHOLOGISCHER DIENST Probieren geht vor Studieren ALLGEMEINE INFORMATIONEN Viele Schülerinnen und Schüler, die in diesem oder im nächsten Schuljahr ihr Abitur

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS. PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2

PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS. PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2 PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik NEWS 2 PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS PALMA-NEWS Liebe Schülerinnen,

Mehr

Die DFG Projekte RU Bi Qua und KERK an der Humboldt Universität zu Berlin und der neue Rahmenlehrplan RU. Kern der gegenwärtigen Bildungsreform:

Die DFG Projekte RU Bi Qua und KERK an der Humboldt Universität zu Berlin und der neue Rahmenlehrplan RU. Kern der gegenwärtigen Bildungsreform: Die DFG Projekte RU Bi Qua und KERK an der Humboldt Universität zu Berlin und der neue Rahmenlehrplan RU 1. Was sind Standards und Kompetenzen? 2. Beschreibung religiöser Kompetenz 3. Erhebung religiöser

Mehr

Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008.

Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008. Abschlußbericht der Fachkonferenzen Deutsch / Englisch/Mathematik mit der Auswertung der Erfahrungen der Lernstandserhebung 2008. Zusammen gefasst von D.Baer (Mittelstufenkoordinator) Einhard Gymnasium

Mehr

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern.

Setzt euch auch bitte sorgfältig mit den Fragen auseinander, die ein (kurzes) Statement erfordern. Fragebogen an Realschulabsolventen in E- Klassen 1 Euere ehemaligen Lehrer der Realschule und euere neuen Lehrer an der Fritz-Erler-Schule starten mit diesem Fragebogen den Versuch, unseren Schülern den

Mehr

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule

Informationen für Eltern. Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Informationen für Eltern Neues aus der NEPS-Studie Frühe Bildung und Schule Prof. Dr. Hans- Günther Roßbach Prof. Dr. Thorsten Schneider Prof. Dr. Sabine Weinert Liebe Eltern, Dipl.-Päd. Doreen Fey Dipl.-Päd.

Mehr

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Mag. DDr. Martin Apolin GRG 17 und Fakultät f. Physik/Didaktik Eines muss man zunächst ganz klar festhalten: Man kann nicht erwarten,

Mehr

Englischer Immersionsunterricht in der Grundschule: Effekte und vermittelnde Prozesse

Englischer Immersionsunterricht in der Grundschule: Effekte und vermittelnde Prozesse Englischer Immersionsunterricht in der Grundschule: Effekte und vermittelnde Prozesse Sandra Kristina Gebauer, Anna C. M. Zaunbauer & Jens Möller Gefördert von der Symposium Bilinguales Lernen und Lehren.

Mehr

Kompetenzerhebung Welle 5 [BiKS-8-14 Sekundarschulen]

Kompetenzerhebung Welle 5 [BiKS-8-14 Sekundarschulen] Veröffentlichung der DFG-Forschergruppe "Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschulund Schulalter" (BiKS) Codebuch zur Kompetenzerhebung Welle 5 [BiKS-8-14 Sekundarschulen]

Mehr

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts

Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Bilingualer Unterricht in englischer Sprache am Ellenrieder-Gymnasium Konstanz 1. Zielsetzung des bilingualen Unterrichts Durch die kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen sowohl innerhalb

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Die Bildungsstandards führen folgende Aspekte zu Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten auf 2 :

Die Bildungsstandards führen folgende Aspekte zu Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten auf 2 : Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Bereits vor Schuleintritt machen Kinder vielfältige Erfahrungen

Mehr

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT)

Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) Kundinnen und Kunden Studienfeldbezogene Beratungstests (SFBT) Probieren geht vor Studieren ALLGEMEINE INFORMATIONEN Viele Schülerinnen und Schüler, die ihr Abitur machen, möchten studieren. Gleichzeitig

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten. im Lesen, im Rechtschreiben oder im Rechnen festgestellt

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten. im Lesen, im Rechtschreiben oder im Rechnen festgestellt 134 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2014 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, im Rechtschreiben

Mehr

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest

Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Didaktische Leiterin, Dr. Maria Kirsch Soest, August 2010 Umgang mit LRS an der Hannah-Arendt-Gesamtschule Soest Dieses Papier ist in Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitungen, der Jahrgangsteams, der

Mehr

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT I, II und III ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz der entsprechenden

Mehr

Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft. Kompetenzcheck. für SchülerInnen der Stadt Bonn

Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft. Kompetenzcheck. für SchülerInnen der Stadt Bonn Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Kompetenzcheck für SchülerInnen der Stadt Bonn Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Gründung: Hauptsitz: Geschäftsstellen: weitere Durchführungsorte:

Mehr

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider

Befunde aus dem Projekt EWIKO. Klaus Lingel, Nora Neuenhaus, Cordula Artelt und Wolfgang Schneider Mathematik und Lesen in der Sekundarstufe I: Schulartunterschiede in Entwicklungsstand und Entwicklungsveränderung im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 bis 7 Befunde aus dem Projekt EWIKO Klaus Lingel, Nora

Mehr

Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld

Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld Schulentwicklung 06/07 Johann-Gutenberg-Realschule Langenfeld In der Darstellung von Aspekten der Schulentwicklung des Schuljahres 05 /06 (www.johann-gutenberg-realschule.de/inhalt/programm/0506.pdf) wurde

Mehr

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung

Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen. Durchführungserläuterung Vergleichsarbeiten 2010 3. Jahrgangsstufe (VERA-3) Deutsch Lesen Durchführungserläuterung Testtag: 28.04.2010 Der Zeitraum für die Eingabe der Ergebnisse in die jeweiligen Eingabemasken des Internetportals

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Übungen zum Hörverstehen mit Hörbeitrag - An exchange trip to London (Lernstandserhebung 2015 Englisch, Klasse 8) Das komplette Material

Mehr

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen

Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben und Rechnen 242 Mitteilungsblatt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Nr. 5/2011 Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Lesen, Rechtschreiben

Mehr

Apple IOS Apps. Mathematik

Apple IOS Apps. Mathematik Apple IOS Apps Einige der Apps sind gratis, andere wiederum kostenpflichtig. Bei gewissen Apps kann man Pakete für den KG, US usw. zusätzlich erwerben. Mathematik Name Zahl & Menge Herausgeber Appolino,

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tipps und Übungen zum Hörverstehen für die Lernstandserhebung Englisch (Vera 8) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Kartei. Mauer-König - differenzierte Aufgaben

Allgemeine Hinweise zur Kartei. Mauer-König - differenzierte Aufgaben Allgemeine Hinweise zur Kartei Mauer-König - differenzierte Aufgaben zur addition und subtraktion im Zahlenraum bis 1000 Im dritten Schuljahr lernen die Kinder den Zahlenraum bis 1000 kennen. Zunächst

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen

Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Pilotierung von Unterrichtsbeispielen Prof. Dr. Manuela Paechter Karl-Franzens-Universität Graz Kick-Off-Veranstaltung 03. Oktober 2013, Linz Übersicht 1. Ziele der Pilotierung 2. Rückblick bisherige Pilotierungen,

Mehr

WORKSHOP METHODEN ZUR TEST- UND FRAGEBOGENKONSTRUKTION UND VERFAHREN DER DATENAUSWERTUNG. Prof. Dr. Nadine Spörer

WORKSHOP METHODEN ZUR TEST- UND FRAGEBOGENKONSTRUKTION UND VERFAHREN DER DATENAUSWERTUNG. Prof. Dr. Nadine Spörer WORKSHOP METHODEN ZUR TEST- UND FRAGEBOGENKONSTRUKTION UND VERFAHREN DER DATENAUSWERTUNG Prof. Dr. Nadine Spörer Gliederung Messmodelle: Status- und Prozessdiagnostik Schulleistungstests und Fragebögen

Mehr

Legasthenie. Es wird grundsätzlich unterschieden zwischen dem Störungsbild der Legasthenie und dem der Lese-Rechtschreibschwäche.

Legasthenie. Es wird grundsätzlich unterschieden zwischen dem Störungsbild der Legasthenie und dem der Lese-Rechtschreibschwäche. Zusammenfassung der Bestimmungen zur Legasthenie oder Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) beim Übertritt an weiterführende Schulen oder bei einem Schulartwechsel (z.b. Realschule, Gymnasium, Wirtschaftsschule,

Mehr

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1

Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen. Mathematik. Aufgabenheft 1 Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen Mathematik Aufgabenheft 1 Name: Klasse: Herausgeber: Projekt VERA (Vergleichsarbeiten in 3. Grundschulklassen) Universität Koblenz-Landau Campus Landau Fortstraße

Mehr

Dritte wissenschaftliche Studie am Institut für Sportwissenschaften der Universität Bayreuth (BOECKH-BEHRENS, W.-U. / TREU, S., 2002).

Dritte wissenschaftliche Studie am Institut für Sportwissenschaften der Universität Bayreuth (BOECKH-BEHRENS, W.-U. / TREU, S., 2002). Vergleich der Trainingseffekte von Konventionellem Krafttraining, maxxf und EMS-Training in den Bereichen Körperzusammensetzung, Körperformung, Kraftentwicklung, Psyche und Befindlichkeit Dritte wissenschaftliche

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Kurzfassung des Evaluationsberichts des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung München

Kurzfassung des Evaluationsberichts des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung München Kurzfassung des Evaluationsberichts des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung München Flexible Grundschule ein Schulversuch der Stiftung Bildungspakt Bayern und des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015)

Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) Grundsätze zur Leistungsbewertung im Fach Deutsch in der Sekundarstufe I am Gymnasium Harsewinkel ( Stand : Februar 2015) 1. Ermittlung der Gesamtnote zum Halbjahr und zum Jahresende Die Sonstigen Leistungen

Mehr

Abbildung durch eine Lochblende

Abbildung durch eine Lochblende Abbildung durch eine Lochblende Stand: 26.08.2015 Jahrgangsstufen 7 Fach/Fächer Benötigtes Material Natur und Technik/ Schwerpunkt Physik Projektor mit F, für jeden Schüler eine Lochblende und einen Transparentschirm

Mehr

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet?

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet? Bei jeder Frage ist mindestens eine Antwort anzukreuzen. Es können mehrere Antwortalternativen richtig sein. Die Frage gilt nur dann als richtig beantwortet, wenn alle richtigen Alternativen angekreuzt

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Einführung des Deutschen Internationalen Abiturs an der Deutschen Schule Athen

Einführung des Deutschen Internationalen Abiturs an der Deutschen Schule Athen Einführung des Deutschen Internationalen Abiturs an der Deutschen Schule Athen 1 Aufgabe und pädagogische Zielsetzung der DSA Im Rahmen der Auswärtigen Kulturpolitik hat die DSA die Aufgabe, deutschsprachige

Mehr

FAQ TIPPS. Informationsmaterial

FAQ TIPPS. Informationsmaterial FAQ TIPPS Informationsmaterial 1. Wo finde ich die Anleitungen zum Check S2? Auf der Seite www.check-dein-wissen.ch werden unter Aktuell die aktuellsten Dokumente zur Planung und Durchführung der Checks

Mehr

Der Wald und seine Tiere

Der Wald und seine Tiere Lernaufgaben Mathematik Daten, Häufigkeiten und Wahrscheinlichkeiten Arbeitsbereich 2 - Bildungsforschung, Evaluation und Schulentwicklung Der Wald und seine Tiere Bereich: Daten, Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit

Mehr

LEst4-7, Ausschnitte aus dem Testinstrument

LEst4-7, Ausschnitte aus dem Testinstrument LEst4-7, Ausschnitte aus dem Testinstrument Test Institut für Bildungsevaluation, Assoziiertes Institut der Universität Zürich Urs Moser, Simone Berweger und Nicole Bayer Zürich, 2010 Ähnlichkeiten und

Mehr

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung

Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Strukturen für funktionale Disziplinen: Zentralisierung versus Dezentralisierung versus Hybridisierung Während Disziplinärfunktionen häufig hybrid sind, sollten Organisationen Zentralisation erwägen Funktionale

Mehr

Hans-Sachs-Berufskolleg. Kfz-/Metalltechnik. Förderkonzept. Schuljahr 2008/09. Kraftfahrzeugmechatroniker Servicemechaniker

Hans-Sachs-Berufskolleg. Kfz-/Metalltechnik. Förderkonzept. Schuljahr 2008/09. Kraftfahrzeugmechatroniker Servicemechaniker Förderkonzept Schuljahr 2008/09 Kraftfahrzeugmechatroniker Servicemechaniker Leistungskonzept für die Schüler des dualen Ausbildungssystems 17.04.2008 Kraftfahrzeugmechatroniker und Servicemechaniker (alle

Mehr

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1

17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 1 -lich Willkommen 17.01.2014 Gymnasien für Erwachsene - Haller 2 Informationen Was erwartet Sie heute? 1. Allgemeine Informationen über die beiden Gymnasien

Mehr

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben

1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben 1 Teststatistik 1 Testentwicklung und Beschreibung der Stichproben Die Idee zur Entwicklung eines Gruppentests zur Früherkennung von Lese- Rechtschreibschwierigkeiten entstand während verschiedener Lehrerfortbildungen.

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Computer, Laptop, Handy - Was machen wir damit? Jahrgangsstufen 1/2 Stand: 13.12.2015 Fach Zeitrahmen Benötigtes Material Heimat- und Sachunterricht 5 Unterrichtseinheiten Liste mit verschiedenen Medien

Mehr

Situationsbeschreibung

Situationsbeschreibung Bettina Mickenbecker-Soubai Goethe-Institut Sofia, Bulgarien Situationsbeschreibung Bulgarisches Bildungssystem Verankerung des Fremdsprachenunterrichts Stand des deutschsprachigen CLIL-Unterrichts 1.

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept

Grundschule des Odenwaldkreises. Rothenberg. Fortbildungskonzept Grundschule des Odenwaldkreises Rothenberg Fortbildungskonzept Rothenberg, im Oktober 2008 INHALTSVERZEICHNIS 1. PRÄAMBEL... 3 2. FORTBILDUNGSPLANUNG DER SCHULE... 3 3. FORTBILDUNGSPLANUNG DER KOLLEGEN...

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5 Die Überprüfung der Standards erfolgt je Gegenstand durch einen Test. Mit der Entwicklung und Überprüfung von Standard-Tests und der Testung in Deutsch und in Mathematik wurde die Test- und Beratungsstelle

Mehr

Fremdsprachenlernen je früher desto besser?

Fremdsprachenlernen je früher desto besser? Fremdsprachenlernen je früher desto besser? Eine Mehrheit der Schülerinnen und Schüler fühlt sich beim Erlernen einer zweiten Fremdsprache in der Primarschule nicht überfordert. Gute mündlichen Kompetenzen

Mehr

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse

FB GESTALTUNG. fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FB GESTALTUNG fachbereich gestaltung Bildungsgänge und Abschlüsse FACHBEREICH GESTALTUNG RICHTIG SCHÖN.... BIS ZUM ABITUR. Sie haben sich schon immer für die schönen Dinge des Lebens interessiert? Dann

Mehr

Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3. im Schuljahr 2009/2010. randenburg

Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3. im Schuljahr 2009/2010. randenburg Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg e.v. VERA 3: Vergleichsarbeiten in der Jahrgangsstufe 3 im Schuljahr 2009/2010 Länderbericht Branden randenburg - Internetanhang - Poldi Kuhl

Mehr

Tests Deutsch. Th: DE. Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984

Tests Deutsch. Th: DE. Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Tests Deutsch Th: DE Th: DE 1/1 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Th: DE 1/2 DLF 1-2 Diagnostischer Lesetest zur Frühdiagnose 1984 Th: DE 2 DTD Diagnostischer Test Deutsch 1980 Th:

Mehr

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg

Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg Leistungskonzept des Silverberg-Gymnasiums in Bedburg 1. Allgemeine Vorbemerkungen Leistungsbewertungen sind ein Instrument, um die im Unterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der

Mehr

Zauberquadrate entdecken

Zauberquadrate entdecken Haus 7: Gute Aufgaben Zauberquadrate entdecken Von Mathematik kann man natürlich erst auf den höheren Stufen sprechen. In der Grundschule wird ja nur gerechnet (Moderator der Sendung Kulturzeit im 3sat,

Mehr

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung

Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung Carsten G. Ullrich (Universität Mannheim): Die Reichweite der Solidarität Die soziale Akzeptanz der Arbeitslosenversicherung WSI-Herbstforum, Berlin 2005 thesenförmige Zusammenfassung (1) Vorbemerkung:

Mehr

Mediation an Schulen. Diplomarbeit

Mediation an Schulen. Diplomarbeit Mediation an Schulen Untersuchung der Umsetzungspraxis und Wirksamkeit von Schülermediation anhand ausgewählter nationaler und internationaler Studien Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler DFG-Projekt Unterrichts- und Schulqualität Prof. Dr. Hartmut Ditton, Dipl.-Päd. Daniela Merz Universität Osnabrück Fragebogen für Schülerinnen und Schüler vom Kultusministerium genehmigt, 5.7.1999, Aktenzeichen

Mehr

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11]

In Deutsch hätte man alles sofort verstanden und wieder vergessen. Im Englischen denkt man immer nochmal darüber nach. [E8n11] Einleitung Die Eröffnung der vorliegenden Dissertationsschrift sei den Probanden 1 meiner Studie überlassen. Diese konnten ein kombiniertes Musik- und Sprachenlernen am Beispiel des CLIL-Musikmoduls Jazz

Mehr

Sprachliche und kognitive Leistungen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in einer deutschenglisch bilingualen Grundschule

Sprachliche und kognitive Leistungen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in einer deutschenglisch bilingualen Grundschule Sprachliche und kognitive Leistungen von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund in einer deutschenglisch bilingualen Grundschule Thorsten Piske & Anja K. Steinlen Gliederung I. Einführung II. Fragestellungen

Mehr

Höhere Berufsfachschule

Höhere Berufsfachschule Berufsbildende Schule des Landkreises Ahrweiler Bad NeuenahrAhrweiler Höhere Berufsfachschule Berufsbildende Schule Kreuzstraße 10 5474 Bad NeuenahrAhrweiler Tel.: (0 6 41) 94640 EMail: buero@bbsahrweiler.de

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH

EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH EINMALEINS BEZIEHUNGSREICH Thema: Übung des kleinen Einmaleins; operative Beziehungen erkunden Stufe: ab 2. Schuljahr Dauer: 2 bis 3 Lektionen Materialien: Kleine Einmaleinstafeln (ohne Farben), Punktefelder

Mehr

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge

Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Effektevaluation des Präventionsprojektes zur Früherkennung psychischer Störungen im Vorschulalter Erste Studienergebnisse Gregor Wittmann Dipl. Pädagoge Unterstützt von Gesundheitsämter der Landkreise

Mehr

Arbeitsplatz und Arbeitszeit

Arbeitsplatz und Arbeitszeit Arbeitsplatz und Arbeitszeit ARBEITSPLATZ Vergleicht die folgenden Schreibtische in der Gruppe und überlegt euch dabei, was alles zu einem geeigneten Arbeitsplatz gehört! Notiert euer Arbeitsergebnis!

Mehr

Prüfungspensum für die Aufnahmeprüfung an die BMS gibb (gemäss amtl. Publikation des Kantons Bern)

Prüfungspensum für die Aufnahmeprüfung an die BMS gibb (gemäss amtl. Publikation des Kantons Bern) Fach Deutsch Grundlagen bilden die Ziele und der Inhalt des Lehrplans für die Volksschule. Die Prüfung besteht aus dem Verfassen eines Textes. Beim Text werden eine differenzierte inhaltliche Auseinandersetzung

Mehr

Bildungsgang Wirtschaftsgymnasium

Bildungsgang Wirtschaftsgymnasium Bildungsgang Wirtschaftsgymnasium APO-BK, Anlage D, 8 Grundsätze der Leistungsbewertung (1) In den Jahrgangsstufen 11 bis 13 ergibt sich die jeweilige Abschlussnote in einem Halbjahreskurs mit schriftlichen

Mehr

Hauptschule Online-Diagnose Deutsch und Mathematik Klasse 5/6

Hauptschule Online-Diagnose Deutsch und Mathematik Klasse 5/6 Hauptschule Online-Diagnose Deutsch und Mathematik Klasse 5/6 Verpflichtend ab 2008/2009 im ersten Schulhalbjahr Stärkung der Hauptschule von Klasse 5 bis 10 I. Online-Diagnose II. Vergleichsarbeiten III.

Mehr

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Workshop Sabine Kirsch Dr. Helga Ulbricht Staatliche Schulberatungsstelle München 21.11.2007, Anton-Fingerle-Bildungszentrum Ziele bei

Mehr

Gymnasium. Testform B

Gymnasium. Testform B Mathematiktest für Schülerinnen und Schüler der 8 Klassenstufe Teil 1 Gymnasium Testform B Zentrum für empirische pädagogische Forschung und Fachbereich Psychologie an der Universität Koblenz-Landau im

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Kompetenzorientiert Unterrichten

Kompetenzorientiert Unterrichten Kompetenzorientiert Unterrichten Manuela Paechter Pädagogische Psychologie Karl-Franzens-Universität Graz manuela.paechter@uni-graz.at Themen 1.Kognitionspsychologische Grundlagen: Welches Wissen soll

Mehr

Teil 1 (einmal zu erstellen/ liegt in der Schülerakte) Analyse: Aktueller Lern- und Entwicklungsstand

Teil 1 (einmal zu erstellen/ liegt in der Schülerakte) Analyse: Aktueller Lern- und Entwicklungsstand LRS: Individueller Lern- und Förderplan von Ursula Schmeing für Schülerinnen und Schüler mit besonders lang anhaltenden Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben. Hier: Lese-Rechtschreibstörungen. Ein

Mehr

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Gemeinsam verschieden - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst 14.11.2015 1 Praxis Forschung Lehre Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Was ist eigentlich ichance? Was bedeutet funktionaler Analphabetismus? Wie viele Menschen sind in Deutschland betroffen? Was sind die Ursachen?

Was ist eigentlich ichance? Was bedeutet funktionaler Analphabetismus? Wie viele Menschen sind in Deutschland betroffen? Was sind die Ursachen? Was ist eigentlich ichance? Was bedeutet funktionaler Analphabetismus? Wie kommt man ohne lesen und schreiben zu können durch die Schule/das Leben? Wo bekomme ich Rat, wenn ich das Lesen und Schreiben

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr