Flaute im Hafen? Investieren zwischen Kreditklemme und Konjunkturschwäche. Meine Bank. Haspa Mittelstandsbarometer Hafenwirtschaft 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flaute im Hafen? Investieren zwischen Kreditklemme und Konjunkturschwäche. Meine Bank. Haspa Mittelstandsbarometer Hafenwirtschaft 2009"

Transkript

1 Flaute im Hafen? Investieren zwischen Kreditklemme und Konjunkturschwäche. Haspa Mittelstandsbarometer Hafenwirtschaft 2009 Meine Bank.

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Einleitung Seite 3 II Geschäftslage im Hamburger Hafen Seite 4 III Investitionsklima Seite 5 IV Hafeninfrastrukturmaßnahmen Seite 6 V Hafeninfrastrukturfinanzierung Seite 8 VI Schlussfolgerung Seite 10 2

3 Einleitung I Einleitung Der Hamburger Hafen und mit ihm der Logistiksektor spielen für den anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg Hamburgs und der Metropolregion eine herausragende Rolle. Dabei gilt es, Hafen und Logistik als eine Einheit zu betrachten. Hamburg ist der führende Logistikstandort in Nordeuropa und auf dem besten Weg, diese Position auch in Gesamteuropa einzunehmen. Als globale Drehscheibe zwischen Übersee, Mittel- und Osteuropa und dem gesamten Ostseeraum profitiert Hamburg von seiner zentralen Lage. Der Hafen leistet seit jeher einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung in Hamburg und der Region. In Hamburg gibt es mehr als hafenabhängige Arbeitsplätze und im Logistiksektor arbeiten insgesamt rund Menschen in der Metropolregion sind es sogar um die Entscheidend für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Hafens und Logistiksektors ist die Infrastruktur: Kein anderer Logistikstandort mit Seehafen in Europa ist so gut in ein leistungsstarkes Verkehrsnetz eingebunden wie Hamburg: Hamburg ist der zweitgrößte Containerhafen Europas und gehört zu den 11 größten Containerhäfen der Welt. Besondere Bedeutung kommt dem Schienennetz zu, über das ein Großteil der Transporte abgewickelt wird. Hamburg ist der größte Eisenbahnknotenpunkt in Nordeuropa. Die Elbe und zahlreiche Kanäle sichern die Anbindung Hamburgs an das Hinterland und an die Anrainerstaaten der Ostsee. Schnell erreichbare Autobahnen sowie der stadtnah gelegene Hamburger Flughafen ergänzen die Infrastruktur. Damit die Region weiterhin von der voranschreitenden Globalisierung profitieren kann, gilt es, die Basisinfrastruktur zeitund bedarfsgerecht an die Anforderungen anzupassen und die Suprastruktur, das logistische Angebot und die maritime Dienstleistungspalette an der Nachfrage auszurichten. Doch auch der Hafen und Hamburgs Logistiksektor können sich der weltweiten Wirtschaftskrise nicht entziehen. Im Hamburger Hafen ging 2008 der Umschlag erstmals seit vielen Jahren zurück insbesondere an den erfolgsverwöhnten Containerterminals. Vor dem Hintergrund sinkender Transportmengen wird derzeit debattiert, ob der Ausbau der Infrastruktur und insbesondere der Hafeninfrastruktur in dem geplanten Maße noch angemessen ist. Dabei ist entscheidend, wie sich die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren entwickeln wird und ob es sich bei der weltweiten Wirtschaftskrise nur um eine kurzfristige Wachstumsdelle handelt oder um eine massive globale Rezession. In diesem Zusammenhang spielt auch die Frage der Infrastrukturfinanzierung eine entscheidende Rolle. Wie steht es um die Hafenwirtschaft, wie sieht das Investitionsverhalten der betroffenen Unternehmen aus und in welchem Rahmen ist die Hafenwirtschaft überhaupt bereit und in der Lage, sich an der Finanzierung der Infrastrukturmaßnahmen im Hamburger Hafen zu beteiligen? Zu diesen Themen hat die Hamburger Sparkasse (Haspa) die Entscheider aus der ersten Führungsebene von Unternehmen im Hamburger Hafen befragt. Für die Befragung wurden 100 mittelständische Unternehmen ausgewählt, deren Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Hamburger Hafen abhängen. Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen die Ergebnisse dieser Umfrage, die im Februar/März 2009 durchgeführt wurde. Unter dem Leitbild Metropole Hamburg Wachsende Stadt plant Hamburg langfristig die Optimierung und den Ausbau aller Verkehrsträger gemäß den steigenden Anforderungen. Die Stadt will den Hafen und den Flughafen ausbauen, das Hinterland des Hafens noch besser anbinden sowie die Leistungsfähigkeit des Straßennetzes stärken. 3

4 Geschäftslage im Hamburger Hafen II Geschäftslage im Hamburger Hafen Mit einem Seegüterumschlag von 140,4 Millionen Tonnen im Jahr 2008 erzielte der Hamburger Hafen das zweitbeste Umschlagergebnis in seiner Geschichte. Der weltweite Konjunktureinbruch führte 2008 zu einer Abschwächung im Stückgutumschlag ( 0,8 %), der mit insgesamt 97,9 Millionen Tonnen abschloss. Mit einem Containerumschlag von 9,7 Millionen TEU (Twenty-foot Equivalent Unit/20-Fuß- Standardcontainer) wurde das Ergebnis von 2007 noch deutlicher unterschritten ( 1,5 %). Dazu trug besonders das Umschlagergebnis des 4. Quartals 2008 bei, das mit 2,2 Millionen TEU um 10,3 % unter dem Durchschnitt der ersten 3 Quartale 2008 lag. Das Gesamtergebnis reflektiert den weltwirtschaftlichen Rückgang im Außenhandel und die rückläufige Nachfrage und Produktion in den Industrieländern. Der Massengutumschlag erzielte dagegen mit 42,5 Millionen Tonnen ein Wachstum von 1,8 %. In welchem Maße mittelständische Hafenunternehmen von den sinkenden Transportmengen betroffen sind, hat die Haspa Umfrage ergeben: 29 % der Befragten erwarten für 2009 eine nega tive Umsatzentwicklung in ihrem eigenen Unternehmen. 59 % aller befragten Unternehmen glauben an eine Umsatzstagnation, während nur 6 % auf eine positive Entwicklung hoffen. Was die Geschäftslage des gesamten Hafens betrifft, sind die Aussichten noch schlechter. Keines der befragten Unternehmen glaubt an eine positive Umsatzentwicklung im Hamburger Hafen und über die Hälfte der Befragten meinen, dass die Umsätze im Hamburger Hafen 2009 zurückgehen werden. Umsatzentwicklung 2009 Welche Umsatzentwicklung erwarten Sie 2009, bezogen auf das eigene Unternehmen? Umsatzentwicklung 2009 Welche Umsatzentwicklung erwarten Sie 2009 für den Gesamthafen? Positiv 6% Keine Angabe 6% Positiv 0% Keine Angabe 6% Negativ 29% Stagnierend 59% Negativ 53% Stagnierend 41% 4

5 Investitionsklima III Investitionsklima Am 29. Januar 2009 berichtete die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND unter Berufung auf EZB-Informationen, dass im Dezember vergangenen Jahres erstmals seit Einführung des Euros im Jahr 1999 weniger Kredite an Firmen und Haushalte vergeben wurden als im Vormonat. Demnach sank das Volumen der Ausleihungen um 47 Milliarden Euro. Das entspricht einem Minus von 0,4 %. Die Jahresrate des Kreditwachstums ging im Dezember deutlich von zuvor 7,1 auf 5,8 % zurück. Diese Daten zur Kreditvergabe der Banken im Euroraum schüren neue Ängste vor einer Kreditkrise und einer Verschärfung der Rezession. Kommt die Kreditvergabe zum Erliegen oder bricht gar ein, dann spitzt sich die wirtschaftliche Lage weiterhin zu, da dies mit rückläufigen Investitionen und sinkendem Konsum verbunden wäre. Unter Fachleuten in den Banken, der Industrie und der Politik ist äußerst umstritten, ob die stark nachlassende Dynamik auf eine Kreditverknappung seitens der Banken zurückzuführen ist oder ob Wirtschaft und Verbraucher inzwischen lediglich weniger Kredite nachfragen. Ein sehr eindeutiges Ergebnis zum Investitionsklima im Hamburger Hafen liefern die Umfrageergebnisse: 47 % der Befragten, die an der Haspa Umfrage teilgenommen haben, wollen weniger investieren als in den vergangenen Jahren. Der gleiche Anteil plant gleich bleibende Investitionen. Nur 6 % wollen ihre Investitionen im Jahr 2009 erhöhen. Insgesamt gaben 35 % der Befragten an, dass sie ihre Investitionen aus eigenen Mitteln tätigen. Hingegen bedienen sich nur 18 % der reinen Kreditfinanzierung. Auf die Frage, ob es für Unternehmen schwieriger geworden sei, Kredite für Investitionen zu erhalten, antworteten 82 % der Befragten mit nein. Dieses Ergebnis zeigt relativ deutlich, dass hier von einer Kreditklemme, wonach Banken Kredite trotz hoher qualifizierter Nachfrage massiv verweigern, nicht gesprochen werden kann. Finanzierung Wie planen Sie Ihre Investitionen für 2009? Weniger 47% Mehr 6% Gleich bleibend 47% Finanzierung Planen Sie Ihre Investitionen mithilfe der Bank oder aus eigenen Mitteln? Finanzierung Ist es schwieriger geworden, Kredite für Investitionen zu erhalten? Kredit 18% Ja 12% Weder noch 6% Mischfinanzierung 47% Eigene Mittel 35% Nein 82% 5

6 Hafeninfrastrukturmaßnahmen IV Hafeninfrastrukturmaßnahmen Das Ziel, im Jahr 2015 einen Containerumschlag von 18 Millionen TEU zu realisieren, bleibt trotz der Wirtschaftskrise weiterhin Grundlage der geplanten Infrastrukturmaßnahmen im Hamburger Hafen. Dazu sollen zahlreiche Ausbauprojekte im Hamburger Hafen in Angriff genommen werden, die nicht nur die seewärtige Erreichbarkeit der Umschlaganlagen und den Ausbau des Straßen- und Schienennetzes betreffen, sondern auch die Erweiterung der Terminalkapazitäten und die Beschleunigung der Abfertigungsprozesse. Eines der wichtigsten Projekte ist die Fahrrinnenanpassung von Außen- und Unterelbe. Sie soll die seewärtige Erreichbarkeit des Hamburger Hafens entscheidend verbessern. Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 13,80 Metern sollen den Hamburger Hafen danach tideunabhängig erreichen oder verlassen können. Fahrrinnenanpassung Containerterminal HHLA Container Terminal Burchardkai Containerterminal HHLA Container Terminal Tollerort HafenCity Elbe Norderelbe Containerterminal EUROGATE Container Terminal Hamburg Waltershofer Hafen Köhlbrand Containerterminal Mittlerer Freihafen Hafenbahn Alte Süderelbe Straße Hafenquerspange Containerterminal HHLA Container Terminal Altenwerder Süderelbe Hafenbahn Querung Süderelbe Großprojekte im Hamburger Hafen. Quelle: Hafen Hamburg Marketing e.v. 6

7 Verkleinerung der Freihafenzone. Das heutige Freihafengebiet (rote Linie). Die Freihafenzone ab 2011 (grüne Fläche). Quelle: HPA Erweiterung der Containerumschlagkapazitäten Ein weiterer Schwerpunkt der geplanten Infrastrukturmaßnahmen ist der Ausbau der Containerumschlagkapazitäten. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erweitert die Kapazität ihrer 3 Containerterminals auf rund 12 Millionen TEU. Auch EUROGATE plant eine Erweiterung seiner Terminals in Richtung Westen. Außerdem wird bei EUROGATE die Modernisierung der Kaimauer fortgesetzt. Das Gesamtprojekt beinhaltet die Sanierung von 900 Metern Kaimauer für die Abfertigung von Großcontainerschiffen. Der Terminalbetreiber investiert rund 350 Millionen Euro. Des Weiteren plant der Hamburger Senat den Bau des Containerterminals Steinwerder im Mittleren Freihafen, an dem nach seiner Fertigstellung 3,5 Millionen TEU jährlich über die Kaikante gehen sollen. Ausbau der Hafenbahn Rund 12 % des gesamten deutschen Schienen güterverkehrs haben ihren Ursprung oder ihr Ziel im Hamburger Hafen. Daher kommt der Hafenbahn bei der Transportabwicklung eine große Bedeutung zu. Die Hafenbahn verantwortet ein 330 Kilometer langes Streckennetz mit rund Weichen, 5 Bahnhöfen und 7 Stellwerken, das derzeit von über 40 nationalen und internationalen Eisenbahnverkehrsunternehmen genutzt wird. Die Hamburg Port Authority (HPA) geht aufgrund der jüngsten Verkehrsprognose für den Hamburger Hafen davon aus, dass sich das Verkehrsvolumen bis 2015 von derzeit 200 Güterzügen am Tag auf 400 Güterzüge verdoppeln wird. Daher hat die HPA gemeinsam mit der Deutschen Bahn den Masterplan Hafenbahn Hamburg 2015 erstellt, der ein umfassendes Handlungskonzept zum Infrastrukturausbau beinhaltet, um Abläufe zu optimieren und Engpässe zu entschärfen. Optimierter Verkehrsfluss Eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte im Hamburger Hafen ist die Hafenquerspange. Sie soll eine Querverbindung zwischen der A 7 im Westen und der A 1 im Osten Hamburgs schaffen. Laut Aussage des Hamburger Wirtschaftssenators, Axel Gedaschko, werden zurzeit Lösungen für 2 Ost-West-Straßenverbindungen im Bereich des Hafens geprüft, von denen eine als Autobahn und eine als Stadtstraße ausgestaltet werden soll. Auch die Verkleinerung der Freihafenzone wird zu einem besseren Verkehrsfluss im Hamburger Hafen beitragen. Die heutige Freizone wird voraussichtlich ab 2011 in einen Seezollhafen umgewandelt. Die Freizone umfasst derzeit noch Hektar. Davon bleiben nach der Umwandlung in einen Seezollhafen nur noch 60 Hektar bestehen. Der Beschluss zur Verkleinerung beruht auf einem mehrjährigen Diskussionsprozess, in den Hafenunternehmen einbezogen wurden. Außerdem waren die Änderungen des EU-Zollrechts sowie logistische Herausforderungen Gründe für die Verkleinerung. Mit dem Wegfall der Zollkontrollstellen wird nicht nur die Leistungsfähigkeit der bestehenden Infrastruktur erhöht, sondern auch die Dispositionsfreiheit der Logistikunternehmen. Rund 200 Unternehmen mit Sitz in der heutigen Freizone werden nach der Verkleinerung nicht mehr im Freihafen liegen. In der künftigen Freizone auf dem Kleinen Grasbrook werden nur noch etwa 20 Firmen ansässig sein. 7

8 Hafeninfrastrukturfinanzierung V Hafeninfrastrukturfinanzierung Wie der Ausbau des Hamburger Hafens finanziert werden kann, ist derzeit Gegenstand intensiver Diskussionen in der Hansestadt. Und vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise gewinnt dieses Thema zunehmend an Brisanz. Wirtschaftssenator Axel Gedaschko betonte im Rahmen der Jahrespressekonferenz der Logistik-Initiative Hamburg Ende Februar 2009, dass es im Moment darum gehe, die schlimmsten Auswirkungen der Krise zu verhindern: Die Einbrüche im Hamburger Hafen werden weiter voranschreiten, wir werden uns nicht vom Welttrend abkoppeln können. Es handele sich allerdings um eine temporäre Situation, in der der Standort besser und handlungsfähiger gemacht werden müsse. Ein Maßnahmenbündel dafür sei geschnürt, sagte Gedaschko. So soll eine Hamburger Konjunkturoffensive 2009/2010 der Logistikbranche helfen, gestärkt aus der weltweiten Wirtschaftskrise hervorzugehen. Wir werden für den Hamburger Hafen in den kommenden 4 Jahren jährlich doppelt so viel ausgeben wie bisher, kündigte der Wirtschaftssenator an. Finanzierung über Pacht Zur Hafenfinanzierung zählt auch die Erhöhung der Pacht für die Hafenflächen. Halten Sie diese Pacht aktuell für? Keine Angabe 18% Zu hoch 41% Zu niedrig 6% Angemessen 35% Das bedeute jedes Jahr eine Investitionssumme von 250 Millionen Euro. Außerdem sollen die Nutzer, die einen besonderen Vorteil durch diese Investition haben, auch einen höheren Beitrag leisten. Der neue Slogan der Hamburger Politik lautet Hafen finanziert Hafen. Dabei geht es darum, dass die Hafenwirtschaft mehr als bisher für die Finanzierung von Hafeninfrastrukturmaßnahmen herangezogen werden soll. Aber wie steht die Hafenwirtschaft dazu? Mehr als ein Drittel der Befragten, die an der Haspa Umfrage teilgenommen haben, sind zu einer derartigen finanziellen Beteiligung bereit. Mehr als die Hälfte will jedoch keinen finanziellen Beitrag zur Hafeninfrastrukturfinanzierung leisten. Zur Hafenfinanzierung gehören auch Mieten und Pachten, das von Reedereien zu entrichtende Hafengeld sowie weitere Gebühren. 35 % der befragten Unternehmen halten die Höhe der aktuelle Hafenflächenpacht für angemessen und wären sogar zu einer Erhöhung bereit (durchschnittlich 5 % Erhöhung). Dagegen meinen 41 % der Umfrageteilnehmer, dass die aktuelle Pacht zu hoch sei. Beteiligung der Hafenwirtschaft an der Hafenfinanzierung Die Hafenwirtschaft soll künftig verstärkt an der Hafenfinanzierung beteiligt werden. Sind Sie dazu bereit? Keine Angabe 12% Nein 53% Ja 35% 8

9 Hafeninfrastrukturfinanzierung Eine weitere Alternative zur Hafenfinanzierung ist die Einführung einer Maut für die Nutzung bestimmter Strecken im Hafen. Auch zu diesem Thema hat die Haspa die im Hamburger Hafen ansässigen Unternehmen befragt. Fast die Hälfte aller befragten Unternehmen sprach sich gegen die Einführung einer Maut aus. Hingegen betrachten 35 % der Befragten die Einführung einer Maut als sinnvolle Maßnahme zur Infrastrukturfinanzierung im Hamburger Hafen. Finanzierung über Maut Eine weitere Alternative zur Hafeninfrastrukturfinanzierung ist die Einführung der Maut für die Nutzung bestimmter Strecken im Hafen. Was halten Sie davon? Weder noch 18% Die Frage, für welche Infrastrukturprojekte diese zusätzlichen Einnahmen (durch Maut und Pacht) verwendet werden sollten, brachte ein sehr eindeutiges Ergebnis. Am häufigsten wurde hier die Hafenquerspange genannt (53 %). Weitere Infrastrukturmaßnahmen, die von den Umfrageteilnehmern als sinnvoll erachtet werden, sind neue Brücken, die Fahrrinnenanpassung, der Ausbau der Hinterlandanbindung, der Ausbau der Hafenbahn, die Erweiterung der Containerterminals, die Auflösung der Freihafenzone, die Verbesserung des Verkehrsflusses und eine intelligente Verkehrstelematik, Straßennetzverbesserungen, Lkw-Parkplätze mit Parkleitsystem, Port Feeder Barge und Feederterminal (Steinwerder), die Reaktivierung von verschlickten Hafenbecken und die Aktivierung der Hamburger Wassertransportwege, beispielsweise mit Umschlagstationen für (Gewerbe-)Müll zur Müllverwertung. Finde ich schlecht 47% Finde ich gut 35% 9

10 Schlussfolgerung VI Schlussfolgerung Der Hamburger Hafenwirtschaft steht ein schweres Jahr 2009 bevor. Trotzdem sind Hafenunternehmen nicht abgeneigt, sich an der Hafeninfrastrukturfinanzierung zu beteiligen. Die Umfrageergebnisse des Haspa Mittelstandsbarometers Hafenwirtschaft 2009 haben gezeigt, dass die Hamburger Hafenunternehmen auch in der Krise nicht erstarren und weiterhin an die Zukunft des Hamburger Hafens glauben. Allerdings werden in diesem Jahr die Investitionen zurückgehen, was zur Folge haben könnte, dass auch weniger Kredite nachgefragt werden. Erhöhte Sicherheitsstandards der Banken erschweren zusätzlich die Kreditvergabe. Die Haspa ist eng mit der mittelständischen Wirtschaft in der Metropolregion Hamburg verflochten mit besonderer Nähe zu Hafenwirtschaft und Logistikdienstleistern. Daher steht die Bank auch in konjunkturschwachen Zeiten zu ihren Kunden. Sie wird die Kreditversorgung ohne Veränderung der bisher geltenden Sicherheitsanforderungen auch künftig aufrechterhalten. Haspa Kompetenzcenter Hafen und Logistik Die Haspa zählt seit Jahren viele Hafenbetriebe und Logistik unternehmen zu ihren Kunden. Als Mitglied der Logistik Initiative Hamburg setzt sie sich aktiv für die Stärkung Hamburgs als internationales Kompetenzzentrum für Logistik ein. Darüber hinaus wurde ein Kompetenzcenter Hafen und Logistik eingerichtet. Hier finden die Kunden Ansprechpartner für die Themen Fuhrparkmanagement oder langfristige Finanzierung eines neuen Logistikzentrums mit Zinsabsicherung. Die Lösungskompetenzen sind breit gefächert. Darüber hinaus erschließen die Brachenexperten im Kompetenzcenter ihren Kunden die komplette Leistungs- und Angebotspalette der Haspa vom Anlage- bis zum Zins- und Währungsmanagement. Ihre Ansprechpartner für Hafen und Logistik: Jens Murrar Telefon Matthias Redeker Telefon Michael Wolf Telefon

11 Impressum Herausgeber Hamburger Sparkasse AG Unternehmenskommunikation Wikingerweg Hamburg Bei Rückfragen Marcus-Andree Schoene Telefon Haftungsausschluss Verfasser Gestaltung Zeitpunkt der Erhebung März 2009 Sarah Höner BONUM news + marketing AM COMMUNICATIONS Hamburg Wir haben uns bemüht, alle in dieser Studie enthaltenen Angaben sorgfältig zu recherchieren und zu verarbeiten. Dabei wurde zum Teil auf Informationen Dritter zurückgegriffen. Einzelne Angaben können sich insbesondere durch Zeitablauf oder infolge von gesetzlichen Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität sämtlicher Angaben kann daher keine Gewähr übernommen werden. 11

12

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Hamburg und Berlin zu einer Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 4. März 2015 q5337/31319 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)?

Aber zuerst: Was versteht man unter Stromverbrauch im Standby-Modus (Leerlaufverlust)? Ich habe eine Umfrage durchgeführt zum Thema Stromverbrauch im Standby Modus! Ich habe 50 Personen befragt und allen 4 Fragen gestellt. Ich werde diese hier, anhand von Grafiken auswerten! Aber zuerst:

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

expopharm 30. September 2015

expopharm 30. September 2015 expopharm 30. September 2015 Dr. Martin Zentgraf Vorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.v. - Es gilt das gesprochene Wort - Seite 2 Sehr geehrter Herr Schmidt, sehr geehrter

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche Qualitätstrends in der Software-Entwicklung 1 Zusammenfassung Durchweg positive Stimmung über die gesamtwirtschaftliche Lage im deutschsprachigen

Mehr

Menschen und Natur verbinden

Menschen und Natur verbinden Menschen und Natur verbinden Warum gibt es EuroNatur? Was nützt es, wenn wir den Kiebitz in Deutschland schützen, er dann aber auf seinem Zugweg zwischen Sommer- und Winterquartieren abgeschossen wird?

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Statuten in leichter Sprache

Statuten in leichter Sprache Statuten in leichter Sprache Zweck vom Verein Artikel 1: Zivil-Gesetz-Buch Es gibt einen Verein der selbstbestimmung.ch heisst. Der Verein ist so aufgebaut, wie es im Zivil-Gesetz-Buch steht. Im Zivil-Gesetz-Buch

Mehr

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde

Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde Ein Bürger- und Gemeindebeteiligungsgesetz für Mecklenburg- Vorpommern aus Sicht der Stadt Loitz in Vorpommern Situa?onsbeschreibung aus Sicht einer Gemeinde verschiedene Windkra.anlagen unterschiedlichen

Mehr

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung

Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung Crowdfunding Umfrage Bekanntheit & Beteiligung in Deutschland 04 / 2015 Eine Umfrage von crowdfunding.de Liebe Crowdfunding Interessierte, Crowdfunding in Deutschland wächst seit Jahren und befindet sich

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 11 GESUNDHEITSREPORT 2001 In Ostdeutschland hat sich der Gesundheitszustand seit 1990 deutlich verbessert. Frauen leiden häufiger unter

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin BPI-Pressekonferenz Statement Dr. Martin Zentgraf Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin Es gilt das gesprochene Wort Berlin, den 26. September 2012 Seite

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 KLAUS-DIETER PETERS, VORSTANDSVORSITZENDER Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA-AKTIE ÜBER MDAX-ENTWICKLUNG INDEXIERTE ENTWICKLUNG DER HHLA-AKTIE (KURS/STAND

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab:

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab: Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe Das Wichtigste vorab: Der Zahlungsverkehr (inkl. Karten, Online-Banking, Vordrucke usw.) wird bis auf weiteres

Mehr

Hauptabteilung Politische Bildung

Hauptabteilung Politische Bildung Hauptabteilung Politische Bildung Digitale Kultur und politische Bildung - Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage - Die Auswertung beruht auf einer Umfrage in der zweiten Oktoberhälfte 2011. Insgesamt

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008

Personalentwicklung im Berliner Mittelstand. Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Personalentwicklung im Berliner Mittelstand Darstellung der Studienergebnisse Berlin, 12.02.2008 Gliederung 1. Ausgangssituation.3 2. Die Studie..4 3. Zentrale Ergebnisse...5 4. Bewertung der Ergebnisse.7

Mehr

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden CoachingBrief 02/2016 Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Eine Frage gleich zu Anfang: Wie viele Mails haben Sie in dieser Woche erhalten, in denen behauptet wurde: Inhalt Ihre Webseite sei

Mehr

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR

1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR 3/09 1 MIO ÖSTERREICHISCHE SKIFAHRER SCHÜTZEN SICH BEREITS MIT HELM - UM 370.000 MEHR ALS IM VORJAHR Mehr

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings!

4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! 4 Ideen zur Verbesserung des E-Mail-Marketings! Quelle: www.rohinie.eu E-Mail-Kampagnen können zu den wirksamsten Werkzeugen im Marketing-Arsenal gehören. Allerdings können sie genauso gut die Quelle großer

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting Stand: 28.02.2015 Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland Methodik Vor dem Hintergrund des derzeitigen Gesetzgebungsverfahrens für ein Kleinanlegerschutzgesetz,

Mehr

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir?

Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 1 Welches Übersetzungsbüro passt zu mir? 2 9 Kriterien für Ihre Suche mit Checkliste! Wenn Sie auf der Suche nach einem passenden Übersetzungsbüro das Internet befragen, werden Sie ganz schnell feststellen,

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts.

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Individuell für alle. Die PORT Technologie Die PORT-Technologie ist die einzige verfügbare Zielrufsteuerung

Mehr

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig

100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase. Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig 100 Mikrokredite und Abschluss der Pilotphase Ruedi Winkler, Präsident Verein GO! Ziel selbstständig Vorbemerkung Wenn es um Fragen der Oekonomie geht, dann haben viele Leute den Eindruck, da könnten sie

Mehr

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz)

Befragt wurden 4.003 Personen zwischen 14 und 75 Jahren von August bis September 2013. Einstellung zur Organ- und Gewebespende (Passive Akzeptanz) Wissen, Einstellung und Verhalten der deutschen Allgemeinbevölkerung (1 bis Jahre) zur Organspende Bundesweite Repräsentativbefragung 201 - Erste Studienergebnisse Befragt wurden.00 Personen zwischen 1

Mehr

Ergebnis und Auswertung der BSV-Online-Umfrage zur dienstlichen Beurteilung

Ergebnis und Auswertung der BSV-Online-Umfrage zur dienstlichen Beurteilung Ergebnis und Auswertung der BSV-Online-Umfrage zur dienstlichen Beurteilung Es waren exakt 237 Rückmeldungen, die wir erhalten, gesammelt und ausgewertet haben und damit ein Vielfaches von dem, was wir

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage

3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage DAB bank AG Corporate Communications Dr. Jürgen Eikenbusch E-Mail: communications@dab.com www.dab-bank.de 3. Frauenstudie der DAB bank: Frauen schlagen Männer bei der Geldanlage Zum dritten Mal hat die

Mehr

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus

In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Seite 1 von 2 PRESSE - PRESSEINFORMATION - WSM-Unternehmerbefragung In den kommenden Monaten droht vielen Stahlverarbeitern das Aus Über 16 Prozent der WSM-Unternehmen wegen Stahlpreisexplosion in Existenznot

Mehr

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben

Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben PRESSEINFORMATION Umfrage Patientenverfügung Bürger legen Wert auf selbstbestimmtes Leben Ergebnisse der forsa-umfrage zur Patientenverfügung im Auftrag von VorsorgeAnwalt e.v. Der Verband VorsorgeAnwalt

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones"

Umfrage der Klasse 8c zum Thema Smartphones Umfrage der Klasse 8c zum Thema "Smartphones" Gruppe Aylin, Antonia, Lisa, Vanessa Wir haben in den Wochen der Projektarbeit eine Umfrage gemacht, bei der wir insgesamt 25 Leute befragt haben. Zuvor hatten

Mehr

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT

FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Presse Information FORSA-STUDIE ARBEIT, FAMILIE, RENTE WAS DEN DEUTSCHEN SICHERHEIT GIBT Sicherheit geht vor: 87 Prozent der Deutschen setzen bei der Altersvorsorge vor allem auf Garantien Deutsche gestalten

Mehr

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern

Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern August 2007 Allensbach: Das Elterngeld im Urteil der jungen Eltern Allensbach befragte im Juni 2007 eine repräsentative Stichprobe von 1000 Müttern und Vätern, deren (jüngstes) Kind ab dem 1.1.2007 geboren

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

12.03.2015 Zukunft des Handwerkes

12.03.2015 Zukunft des Handwerkes 12.03.2015 Zukunft des Handwerkes Tendenzielle Entwicklung der : 1. Technische Richtlinien 2. Kundenerwartungen 3. Handwerksbetriebe Technische Richtlinien -In den 50er und 60er Jahren relativ unproblematisch.

Mehr

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de

Wachstum 2. Michael Dröttboom 1 LernWerkstatt-Selm.de 1. Herr Meier bekommt nach 3 Jahren Geldanlage 25.000. Er hatte 22.500 angelegt. Wie hoch war der Zinssatz? 2. Herr Meiers Vorfahren haben bei der Gründung Roms (753. V. Chr.) 1 Sesterze auf die Bank gebracht

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter

100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012. Referat von Ruedi Hofstetter Kantonales Sozialamt 100-Jahre Alkoholfachstelle 13. September 2012 Referat von Ruedi Hofstetter (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Stadtrat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Frau

Mehr

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen

Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Kongress Kinder.Stiften.Zukunft Workshop Willst Du mit mir gehen? Die richtigen Partner finden, Ressourcen finden und zusammenführen Dr. Christof Eichert Unsere Ziele: Ein gemeinsames Verständnis für die

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Schnellstart - Checkliste

Schnellstart - Checkliste Schnellstart - Checkliste http://www.ollis-tipps.de/schnellstart-in-7-schritten/ Copyright Olaf Ebers / http://www.ollis-tipps.de/ - Alle Rechte vorbehalten - weltweit Seite 1 von 6 Einleitung Mein Name

Mehr

Wir sprechen. mittelständisch! www.kmu-berater.de

Wir sprechen. mittelständisch! www.kmu-berater.de Wir sprechen mittelständisch! www.kmu-berater.de Wer sind die KMU-Berater? Die KMU-Berater Bundesverband freier Berater e. V. ist ein Berufsverband erfahrener Beraterinnen und Berater. Unser Ziel ist es,

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Bürger fordern mehr Investitionen in die Infrastruktur

Bürger fordern mehr Investitionen in die Infrastruktur Allensbacher Kurzbericht 21. Mai 201 Bürger fordern mehr Investitionen in die Infrastruktur In der Bevölkerung setzt sich zunehmend die Überzeugung durch, dass in Deutschland in den letzten Jahren zu wenig

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder

MERKBLATT. Krisenprävention. I. Früh den Grundstein legen. langfristige Positionierung und den Erfolg oder MERKBLATT Krisenprävention Auch wenn die Geschäfte bei Ihnen zurzeit gut laufen, sollten Sie bereits jetzt mit verschiedenen Maßnahmen Krisenprävention betreiben. Denn eines ist so gut wie sicher: Die

Mehr

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«

BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM« BEVÖLKERUNGS- UND UNTERNEHMERBEFRAGUNG»VERMÖGENSTEUER UND EIGENTUM«Inhaltsverzeichnis 1. Vermögensbildung und Vermögensbesteuerung 2. Erwartete Folgen der Vermögensbesteuerung 3. Staatssanierung durch

Mehr

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung

70 Prozent gegen Bahnprivatisierung 70 Prozent gegen Bahnprivatisierung Repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Bahn für Alle 70 Prozent der Bevölkerung lehnen jede Kapitalprivatisierung ab und wollen eine Bahn in öffentlicher Hand.

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen

Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen PRESSEINFORMATION Simulation erhöht Ausbringung Durch die virtuelle Optimierung von Werkzeugen am Computer lässt sich die reale Produktivität von Servopressen erhöhen Göppingen, 04.09.2012 Pressen von

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung 1 Risiken der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Im Rahmen der regelmäßigen Konjunkturumfrage wurden von den Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen seit Herbst 2010 Fragen zu den Risiken der wirtschaftlichen

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 2. Quartal 2015 Erste Bank Spar und Kreditprognose 2. Quartal 2015 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das?

Arbeitshilfen Messecontrolling Wie geht denn das? Messecontrolling Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Messecontrolling

Mehr