Flaute im Hafen? Investieren zwischen Kreditklemme und Konjunkturschwäche. Meine Bank. Haspa Mittelstandsbarometer Hafenwirtschaft 2009

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flaute im Hafen? Investieren zwischen Kreditklemme und Konjunkturschwäche. Meine Bank. Haspa Mittelstandsbarometer Hafenwirtschaft 2009"

Transkript

1 Flaute im Hafen? Investieren zwischen Kreditklemme und Konjunkturschwäche. Haspa Mittelstandsbarometer Hafenwirtschaft 2009 Meine Bank.

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Einleitung Seite 3 II Geschäftslage im Hamburger Hafen Seite 4 III Investitionsklima Seite 5 IV Hafeninfrastrukturmaßnahmen Seite 6 V Hafeninfrastrukturfinanzierung Seite 8 VI Schlussfolgerung Seite 10 2

3 Einleitung I Einleitung Der Hamburger Hafen und mit ihm der Logistiksektor spielen für den anhaltenden wirtschaftlichen Erfolg Hamburgs und der Metropolregion eine herausragende Rolle. Dabei gilt es, Hafen und Logistik als eine Einheit zu betrachten. Hamburg ist der führende Logistikstandort in Nordeuropa und auf dem besten Weg, diese Position auch in Gesamteuropa einzunehmen. Als globale Drehscheibe zwischen Übersee, Mittel- und Osteuropa und dem gesamten Ostseeraum profitiert Hamburg von seiner zentralen Lage. Der Hafen leistet seit jeher einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Wertschöpfung in Hamburg und der Region. In Hamburg gibt es mehr als hafenabhängige Arbeitsplätze und im Logistiksektor arbeiten insgesamt rund Menschen in der Metropolregion sind es sogar um die Entscheidend für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Hafens und Logistiksektors ist die Infrastruktur: Kein anderer Logistikstandort mit Seehafen in Europa ist so gut in ein leistungsstarkes Verkehrsnetz eingebunden wie Hamburg: Hamburg ist der zweitgrößte Containerhafen Europas und gehört zu den 11 größten Containerhäfen der Welt. Besondere Bedeutung kommt dem Schienennetz zu, über das ein Großteil der Transporte abgewickelt wird. Hamburg ist der größte Eisenbahnknotenpunkt in Nordeuropa. Die Elbe und zahlreiche Kanäle sichern die Anbindung Hamburgs an das Hinterland und an die Anrainerstaaten der Ostsee. Schnell erreichbare Autobahnen sowie der stadtnah gelegene Hamburger Flughafen ergänzen die Infrastruktur. Damit die Region weiterhin von der voranschreitenden Globalisierung profitieren kann, gilt es, die Basisinfrastruktur zeitund bedarfsgerecht an die Anforderungen anzupassen und die Suprastruktur, das logistische Angebot und die maritime Dienstleistungspalette an der Nachfrage auszurichten. Doch auch der Hafen und Hamburgs Logistiksektor können sich der weltweiten Wirtschaftskrise nicht entziehen. Im Hamburger Hafen ging 2008 der Umschlag erstmals seit vielen Jahren zurück insbesondere an den erfolgsverwöhnten Containerterminals. Vor dem Hintergrund sinkender Transportmengen wird derzeit debattiert, ob der Ausbau der Infrastruktur und insbesondere der Hafeninfrastruktur in dem geplanten Maße noch angemessen ist. Dabei ist entscheidend, wie sich die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren entwickeln wird und ob es sich bei der weltweiten Wirtschaftskrise nur um eine kurzfristige Wachstumsdelle handelt oder um eine massive globale Rezession. In diesem Zusammenhang spielt auch die Frage der Infrastrukturfinanzierung eine entscheidende Rolle. Wie steht es um die Hafenwirtschaft, wie sieht das Investitionsverhalten der betroffenen Unternehmen aus und in welchem Rahmen ist die Hafenwirtschaft überhaupt bereit und in der Lage, sich an der Finanzierung der Infrastrukturmaßnahmen im Hamburger Hafen zu beteiligen? Zu diesen Themen hat die Hamburger Sparkasse (Haspa) die Entscheider aus der ersten Führungsebene von Unternehmen im Hamburger Hafen befragt. Für die Befragung wurden 100 mittelständische Unternehmen ausgewählt, deren Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Hamburger Hafen abhängen. Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen die Ergebnisse dieser Umfrage, die im Februar/März 2009 durchgeführt wurde. Unter dem Leitbild Metropole Hamburg Wachsende Stadt plant Hamburg langfristig die Optimierung und den Ausbau aller Verkehrsträger gemäß den steigenden Anforderungen. Die Stadt will den Hafen und den Flughafen ausbauen, das Hinterland des Hafens noch besser anbinden sowie die Leistungsfähigkeit des Straßennetzes stärken. 3

4 Geschäftslage im Hamburger Hafen II Geschäftslage im Hamburger Hafen Mit einem Seegüterumschlag von 140,4 Millionen Tonnen im Jahr 2008 erzielte der Hamburger Hafen das zweitbeste Umschlagergebnis in seiner Geschichte. Der weltweite Konjunktureinbruch führte 2008 zu einer Abschwächung im Stückgutumschlag ( 0,8 %), der mit insgesamt 97,9 Millionen Tonnen abschloss. Mit einem Containerumschlag von 9,7 Millionen TEU (Twenty-foot Equivalent Unit/20-Fuß- Standardcontainer) wurde das Ergebnis von 2007 noch deutlicher unterschritten ( 1,5 %). Dazu trug besonders das Umschlagergebnis des 4. Quartals 2008 bei, das mit 2,2 Millionen TEU um 10,3 % unter dem Durchschnitt der ersten 3 Quartale 2008 lag. Das Gesamtergebnis reflektiert den weltwirtschaftlichen Rückgang im Außenhandel und die rückläufige Nachfrage und Produktion in den Industrieländern. Der Massengutumschlag erzielte dagegen mit 42,5 Millionen Tonnen ein Wachstum von 1,8 %. In welchem Maße mittelständische Hafenunternehmen von den sinkenden Transportmengen betroffen sind, hat die Haspa Umfrage ergeben: 29 % der Befragten erwarten für 2009 eine nega tive Umsatzentwicklung in ihrem eigenen Unternehmen. 59 % aller befragten Unternehmen glauben an eine Umsatzstagnation, während nur 6 % auf eine positive Entwicklung hoffen. Was die Geschäftslage des gesamten Hafens betrifft, sind die Aussichten noch schlechter. Keines der befragten Unternehmen glaubt an eine positive Umsatzentwicklung im Hamburger Hafen und über die Hälfte der Befragten meinen, dass die Umsätze im Hamburger Hafen 2009 zurückgehen werden. Umsatzentwicklung 2009 Welche Umsatzentwicklung erwarten Sie 2009, bezogen auf das eigene Unternehmen? Umsatzentwicklung 2009 Welche Umsatzentwicklung erwarten Sie 2009 für den Gesamthafen? Positiv 6% Keine Angabe 6% Positiv 0% Keine Angabe 6% Negativ 29% Stagnierend 59% Negativ 53% Stagnierend 41% 4

5 Investitionsklima III Investitionsklima Am 29. Januar 2009 berichtete die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND unter Berufung auf EZB-Informationen, dass im Dezember vergangenen Jahres erstmals seit Einführung des Euros im Jahr 1999 weniger Kredite an Firmen und Haushalte vergeben wurden als im Vormonat. Demnach sank das Volumen der Ausleihungen um 47 Milliarden Euro. Das entspricht einem Minus von 0,4 %. Die Jahresrate des Kreditwachstums ging im Dezember deutlich von zuvor 7,1 auf 5,8 % zurück. Diese Daten zur Kreditvergabe der Banken im Euroraum schüren neue Ängste vor einer Kreditkrise und einer Verschärfung der Rezession. Kommt die Kreditvergabe zum Erliegen oder bricht gar ein, dann spitzt sich die wirtschaftliche Lage weiterhin zu, da dies mit rückläufigen Investitionen und sinkendem Konsum verbunden wäre. Unter Fachleuten in den Banken, der Industrie und der Politik ist äußerst umstritten, ob die stark nachlassende Dynamik auf eine Kreditverknappung seitens der Banken zurückzuführen ist oder ob Wirtschaft und Verbraucher inzwischen lediglich weniger Kredite nachfragen. Ein sehr eindeutiges Ergebnis zum Investitionsklima im Hamburger Hafen liefern die Umfrageergebnisse: 47 % der Befragten, die an der Haspa Umfrage teilgenommen haben, wollen weniger investieren als in den vergangenen Jahren. Der gleiche Anteil plant gleich bleibende Investitionen. Nur 6 % wollen ihre Investitionen im Jahr 2009 erhöhen. Insgesamt gaben 35 % der Befragten an, dass sie ihre Investitionen aus eigenen Mitteln tätigen. Hingegen bedienen sich nur 18 % der reinen Kreditfinanzierung. Auf die Frage, ob es für Unternehmen schwieriger geworden sei, Kredite für Investitionen zu erhalten, antworteten 82 % der Befragten mit nein. Dieses Ergebnis zeigt relativ deutlich, dass hier von einer Kreditklemme, wonach Banken Kredite trotz hoher qualifizierter Nachfrage massiv verweigern, nicht gesprochen werden kann. Finanzierung Wie planen Sie Ihre Investitionen für 2009? Weniger 47% Mehr 6% Gleich bleibend 47% Finanzierung Planen Sie Ihre Investitionen mithilfe der Bank oder aus eigenen Mitteln? Finanzierung Ist es schwieriger geworden, Kredite für Investitionen zu erhalten? Kredit 18% Ja 12% Weder noch 6% Mischfinanzierung 47% Eigene Mittel 35% Nein 82% 5

6 Hafeninfrastrukturmaßnahmen IV Hafeninfrastrukturmaßnahmen Das Ziel, im Jahr 2015 einen Containerumschlag von 18 Millionen TEU zu realisieren, bleibt trotz der Wirtschaftskrise weiterhin Grundlage der geplanten Infrastrukturmaßnahmen im Hamburger Hafen. Dazu sollen zahlreiche Ausbauprojekte im Hamburger Hafen in Angriff genommen werden, die nicht nur die seewärtige Erreichbarkeit der Umschlaganlagen und den Ausbau des Straßen- und Schienennetzes betreffen, sondern auch die Erweiterung der Terminalkapazitäten und die Beschleunigung der Abfertigungsprozesse. Eines der wichtigsten Projekte ist die Fahrrinnenanpassung von Außen- und Unterelbe. Sie soll die seewärtige Erreichbarkeit des Hamburger Hafens entscheidend verbessern. Schiffe mit einem Tiefgang von bis zu 13,80 Metern sollen den Hamburger Hafen danach tideunabhängig erreichen oder verlassen können. Fahrrinnenanpassung Containerterminal HHLA Container Terminal Burchardkai Containerterminal HHLA Container Terminal Tollerort HafenCity Elbe Norderelbe Containerterminal EUROGATE Container Terminal Hamburg Waltershofer Hafen Köhlbrand Containerterminal Mittlerer Freihafen Hafenbahn Alte Süderelbe Straße Hafenquerspange Containerterminal HHLA Container Terminal Altenwerder Süderelbe Hafenbahn Querung Süderelbe Großprojekte im Hamburger Hafen. Quelle: Hafen Hamburg Marketing e.v. 6

7 Verkleinerung der Freihafenzone. Das heutige Freihafengebiet (rote Linie). Die Freihafenzone ab 2011 (grüne Fläche). Quelle: HPA Erweiterung der Containerumschlagkapazitäten Ein weiterer Schwerpunkt der geplanten Infrastrukturmaßnahmen ist der Ausbau der Containerumschlagkapazitäten. Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) erweitert die Kapazität ihrer 3 Containerterminals auf rund 12 Millionen TEU. Auch EUROGATE plant eine Erweiterung seiner Terminals in Richtung Westen. Außerdem wird bei EUROGATE die Modernisierung der Kaimauer fortgesetzt. Das Gesamtprojekt beinhaltet die Sanierung von 900 Metern Kaimauer für die Abfertigung von Großcontainerschiffen. Der Terminalbetreiber investiert rund 350 Millionen Euro. Des Weiteren plant der Hamburger Senat den Bau des Containerterminals Steinwerder im Mittleren Freihafen, an dem nach seiner Fertigstellung 3,5 Millionen TEU jährlich über die Kaikante gehen sollen. Ausbau der Hafenbahn Rund 12 % des gesamten deutschen Schienen güterverkehrs haben ihren Ursprung oder ihr Ziel im Hamburger Hafen. Daher kommt der Hafenbahn bei der Transportabwicklung eine große Bedeutung zu. Die Hafenbahn verantwortet ein 330 Kilometer langes Streckennetz mit rund Weichen, 5 Bahnhöfen und 7 Stellwerken, das derzeit von über 40 nationalen und internationalen Eisenbahnverkehrsunternehmen genutzt wird. Die Hamburg Port Authority (HPA) geht aufgrund der jüngsten Verkehrsprognose für den Hamburger Hafen davon aus, dass sich das Verkehrsvolumen bis 2015 von derzeit 200 Güterzügen am Tag auf 400 Güterzüge verdoppeln wird. Daher hat die HPA gemeinsam mit der Deutschen Bahn den Masterplan Hafenbahn Hamburg 2015 erstellt, der ein umfassendes Handlungskonzept zum Infrastrukturausbau beinhaltet, um Abläufe zu optimieren und Engpässe zu entschärfen. Optimierter Verkehrsfluss Eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte im Hamburger Hafen ist die Hafenquerspange. Sie soll eine Querverbindung zwischen der A 7 im Westen und der A 1 im Osten Hamburgs schaffen. Laut Aussage des Hamburger Wirtschaftssenators, Axel Gedaschko, werden zurzeit Lösungen für 2 Ost-West-Straßenverbindungen im Bereich des Hafens geprüft, von denen eine als Autobahn und eine als Stadtstraße ausgestaltet werden soll. Auch die Verkleinerung der Freihafenzone wird zu einem besseren Verkehrsfluss im Hamburger Hafen beitragen. Die heutige Freizone wird voraussichtlich ab 2011 in einen Seezollhafen umgewandelt. Die Freizone umfasst derzeit noch Hektar. Davon bleiben nach der Umwandlung in einen Seezollhafen nur noch 60 Hektar bestehen. Der Beschluss zur Verkleinerung beruht auf einem mehrjährigen Diskussionsprozess, in den Hafenunternehmen einbezogen wurden. Außerdem waren die Änderungen des EU-Zollrechts sowie logistische Herausforderungen Gründe für die Verkleinerung. Mit dem Wegfall der Zollkontrollstellen wird nicht nur die Leistungsfähigkeit der bestehenden Infrastruktur erhöht, sondern auch die Dispositionsfreiheit der Logistikunternehmen. Rund 200 Unternehmen mit Sitz in der heutigen Freizone werden nach der Verkleinerung nicht mehr im Freihafen liegen. In der künftigen Freizone auf dem Kleinen Grasbrook werden nur noch etwa 20 Firmen ansässig sein. 7

8 Hafeninfrastrukturfinanzierung V Hafeninfrastrukturfinanzierung Wie der Ausbau des Hamburger Hafens finanziert werden kann, ist derzeit Gegenstand intensiver Diskussionen in der Hansestadt. Und vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise gewinnt dieses Thema zunehmend an Brisanz. Wirtschaftssenator Axel Gedaschko betonte im Rahmen der Jahrespressekonferenz der Logistik-Initiative Hamburg Ende Februar 2009, dass es im Moment darum gehe, die schlimmsten Auswirkungen der Krise zu verhindern: Die Einbrüche im Hamburger Hafen werden weiter voranschreiten, wir werden uns nicht vom Welttrend abkoppeln können. Es handele sich allerdings um eine temporäre Situation, in der der Standort besser und handlungsfähiger gemacht werden müsse. Ein Maßnahmenbündel dafür sei geschnürt, sagte Gedaschko. So soll eine Hamburger Konjunkturoffensive 2009/2010 der Logistikbranche helfen, gestärkt aus der weltweiten Wirtschaftskrise hervorzugehen. Wir werden für den Hamburger Hafen in den kommenden 4 Jahren jährlich doppelt so viel ausgeben wie bisher, kündigte der Wirtschaftssenator an. Finanzierung über Pacht Zur Hafenfinanzierung zählt auch die Erhöhung der Pacht für die Hafenflächen. Halten Sie diese Pacht aktuell für? Keine Angabe 18% Zu hoch 41% Zu niedrig 6% Angemessen 35% Das bedeute jedes Jahr eine Investitionssumme von 250 Millionen Euro. Außerdem sollen die Nutzer, die einen besonderen Vorteil durch diese Investition haben, auch einen höheren Beitrag leisten. Der neue Slogan der Hamburger Politik lautet Hafen finanziert Hafen. Dabei geht es darum, dass die Hafenwirtschaft mehr als bisher für die Finanzierung von Hafeninfrastrukturmaßnahmen herangezogen werden soll. Aber wie steht die Hafenwirtschaft dazu? Mehr als ein Drittel der Befragten, die an der Haspa Umfrage teilgenommen haben, sind zu einer derartigen finanziellen Beteiligung bereit. Mehr als die Hälfte will jedoch keinen finanziellen Beitrag zur Hafeninfrastrukturfinanzierung leisten. Zur Hafenfinanzierung gehören auch Mieten und Pachten, das von Reedereien zu entrichtende Hafengeld sowie weitere Gebühren. 35 % der befragten Unternehmen halten die Höhe der aktuelle Hafenflächenpacht für angemessen und wären sogar zu einer Erhöhung bereit (durchschnittlich 5 % Erhöhung). Dagegen meinen 41 % der Umfrageteilnehmer, dass die aktuelle Pacht zu hoch sei. Beteiligung der Hafenwirtschaft an der Hafenfinanzierung Die Hafenwirtschaft soll künftig verstärkt an der Hafenfinanzierung beteiligt werden. Sind Sie dazu bereit? Keine Angabe 12% Nein 53% Ja 35% 8

9 Hafeninfrastrukturfinanzierung Eine weitere Alternative zur Hafenfinanzierung ist die Einführung einer Maut für die Nutzung bestimmter Strecken im Hafen. Auch zu diesem Thema hat die Haspa die im Hamburger Hafen ansässigen Unternehmen befragt. Fast die Hälfte aller befragten Unternehmen sprach sich gegen die Einführung einer Maut aus. Hingegen betrachten 35 % der Befragten die Einführung einer Maut als sinnvolle Maßnahme zur Infrastrukturfinanzierung im Hamburger Hafen. Finanzierung über Maut Eine weitere Alternative zur Hafeninfrastrukturfinanzierung ist die Einführung der Maut für die Nutzung bestimmter Strecken im Hafen. Was halten Sie davon? Weder noch 18% Die Frage, für welche Infrastrukturprojekte diese zusätzlichen Einnahmen (durch Maut und Pacht) verwendet werden sollten, brachte ein sehr eindeutiges Ergebnis. Am häufigsten wurde hier die Hafenquerspange genannt (53 %). Weitere Infrastrukturmaßnahmen, die von den Umfrageteilnehmern als sinnvoll erachtet werden, sind neue Brücken, die Fahrrinnenanpassung, der Ausbau der Hinterlandanbindung, der Ausbau der Hafenbahn, die Erweiterung der Containerterminals, die Auflösung der Freihafenzone, die Verbesserung des Verkehrsflusses und eine intelligente Verkehrstelematik, Straßennetzverbesserungen, Lkw-Parkplätze mit Parkleitsystem, Port Feeder Barge und Feederterminal (Steinwerder), die Reaktivierung von verschlickten Hafenbecken und die Aktivierung der Hamburger Wassertransportwege, beispielsweise mit Umschlagstationen für (Gewerbe-)Müll zur Müllverwertung. Finde ich schlecht 47% Finde ich gut 35% 9

10 Schlussfolgerung VI Schlussfolgerung Der Hamburger Hafenwirtschaft steht ein schweres Jahr 2009 bevor. Trotzdem sind Hafenunternehmen nicht abgeneigt, sich an der Hafeninfrastrukturfinanzierung zu beteiligen. Die Umfrageergebnisse des Haspa Mittelstandsbarometers Hafenwirtschaft 2009 haben gezeigt, dass die Hamburger Hafenunternehmen auch in der Krise nicht erstarren und weiterhin an die Zukunft des Hamburger Hafens glauben. Allerdings werden in diesem Jahr die Investitionen zurückgehen, was zur Folge haben könnte, dass auch weniger Kredite nachgefragt werden. Erhöhte Sicherheitsstandards der Banken erschweren zusätzlich die Kreditvergabe. Die Haspa ist eng mit der mittelständischen Wirtschaft in der Metropolregion Hamburg verflochten mit besonderer Nähe zu Hafenwirtschaft und Logistikdienstleistern. Daher steht die Bank auch in konjunkturschwachen Zeiten zu ihren Kunden. Sie wird die Kreditversorgung ohne Veränderung der bisher geltenden Sicherheitsanforderungen auch künftig aufrechterhalten. Haspa Kompetenzcenter Hafen und Logistik Die Haspa zählt seit Jahren viele Hafenbetriebe und Logistik unternehmen zu ihren Kunden. Als Mitglied der Logistik Initiative Hamburg setzt sie sich aktiv für die Stärkung Hamburgs als internationales Kompetenzzentrum für Logistik ein. Darüber hinaus wurde ein Kompetenzcenter Hafen und Logistik eingerichtet. Hier finden die Kunden Ansprechpartner für die Themen Fuhrparkmanagement oder langfristige Finanzierung eines neuen Logistikzentrums mit Zinsabsicherung. Die Lösungskompetenzen sind breit gefächert. Darüber hinaus erschließen die Brachenexperten im Kompetenzcenter ihren Kunden die komplette Leistungs- und Angebotspalette der Haspa vom Anlage- bis zum Zins- und Währungsmanagement. Ihre Ansprechpartner für Hafen und Logistik: Jens Murrar Telefon Matthias Redeker Telefon Michael Wolf Telefon

11 Impressum Herausgeber Hamburger Sparkasse AG Unternehmenskommunikation Wikingerweg Hamburg Bei Rückfragen Marcus-Andree Schoene Telefon Haftungsausschluss Verfasser Gestaltung Zeitpunkt der Erhebung März 2009 Sarah Höner BONUM news + marketing AM COMMUNICATIONS Hamburg Wir haben uns bemüht, alle in dieser Studie enthaltenen Angaben sorgfältig zu recherchieren und zu verarbeiten. Dabei wurde zum Teil auf Informationen Dritter zurückgegriffen. Einzelne Angaben können sich insbesondere durch Zeitablauf oder infolge von gesetzlichen Änderungen als nicht mehr zutreffend erweisen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität sämtlicher Angaben kann daher keine Gewähr übernommen werden. 11

12

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg Perspektiven für Hamburg Westerweiterung EUROGATE Container Terminal Hamburg 2 3 Wachstum mit Weitsicht Hamburgs Hafen ist das wirtschaftliche Herz der Metropolregion. Der Containerumschlag sichert Arbeitsplätze

Mehr

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008

HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HAUPTVERSAMMLUNG 2008 KLAUS-DIETER PETERS, VORSTANDSVORSITZENDER Hamburger Hafen und Logistik AG HHLA-AKTIE ÜBER MDAX-ENTWICKLUNG INDEXIERTE ENTWICKLUNG DER HHLA-AKTIE (KURS/STAND

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und

Sehr geehrter Herr Prof. Witten(Aufsichtsratsvorsitzender), sehr geehrte Damen und Förderkreis»Rettet die Elbe«eV Nernstweg 22 22765 HAMBURG Tel.:040/39 30 01 email: foerderkreis@rettet-die-elbe.de http://www.rettet-die-elbe.de Hamburger Hafen und Logistik AG Hauptversammlung 12.06.2008

Mehr

Herausfordernde Zeiten für die Hubs

Herausfordernde Zeiten für die Hubs Herausfordernde Zeiten für die Hubs - DVZ Herausfordernde Zeiten für die Hubs Auch der Hamburger Hafenwird weiter wachsen. Ab 2015 dürfte die Dynamik sogar wieder zunehmen (siehe Grafik). (Foto: Aufwind-

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft

Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft Tag der Logistik 2012: JadeWeserPort-Logistik im Vorfeld der Inbetriebnahme Frischfrucht-Importe über den NORDFROST Seehafen-Terminal Wilhelmshaven - Logistische Herausforderung mit Zukunft JWP Wilhelmshaven,

Mehr

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Inhalt Vorstellen: Der Rotterdamer Hafen und der Hafenbetrieb Fakten und Zahlen: Güterumschlag, Rotterdam-Die Schweiz Hafenperspektive

Mehr

Die Welt nach der Krise. Logistiker im Spannungsfeld zwischen Konsolidierung, Nachhaltigkeit. Meine Bank.

Die Welt nach der Krise. Logistiker im Spannungsfeld zwischen Konsolidierung, Nachhaltigkeit. Meine Bank. Die Welt nach der Krise. Logistiker im Spannungsfeld zwischen Konsolidierung, Nachhaltigkeit und Finanzierbarkeit. Haspa Mittelstandsbarometer Hafen und Logistik 2010 Meine Bank. Inhaltsverzeichnis und

Mehr

Hafenkooperation Unterelbe

Hafenkooperation Unterelbe Hafenkooperation Unterelbe Vortrag von: Frank Schnabel & Ingo Fehrs Ort und Datum: Brunsbüttel, den 06.09.2010 Seite 1 Inhalt Hafenkooperation Unterelbe Hafenstandorte Unterelbe Fokus der Zusammenarbeit

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Markus Bischoff-Wittrock und die Kreissparkasse Steinfurt Name: Markus Bischoff-Wittrock Funktion/Bereich: Leiter Marketingkommunikation Organisation:

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen

Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen Das Hamburger Hafenwachstum und seine Auswirkungen auf die notwendigen Flächen- und Entwicklungsressourcen Fach-Dialog Unternehmen bewegen Logistik und Wachstum südlich der Elbe am 03.05.2005 Peter Schwencke,

Mehr

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3645 19. Wahlperiode 18.08.09

Große Anfrage. BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3645 19. Wahlperiode 18.08.09 BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 19/3645 19. Wahlperiode 18.08.09 Große Anfrage der Abgeordneten Klaus-Peter Hesse, Aygül Özkan, Olaf Ohlsen, Hans Lafrenz, Jörn Frommann, Barbara

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG

Wirkung von CR Projekten am Beispiel der. Hamburger Hafen und Logistik AG Wirkung von CR Projekten am Beispiel der Hamburger Hafen und Logistik AG HSBA Workshop, 21. Juni 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht Die Projekte - Gestaltung ökologischer

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken

Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Änderungen im Kreditgeschäft der Banken Wichtige Fachinformation für Kunden finanzhandwerk GmbH Bergiusstr. 3 22765 Hamburg www.finanzhandwerk.com Unsere Vision Wir verändern die Welt der Bankenkommunikation

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Lean Port Management LPM

Lean Port Management LPM ISETEC II Innovative Seehafentechnologien Lean Port Management Projektpartner: DAKOSY AG (Federführer) dbh Logistics IT AG (Federführer) Bertling EDI Service & IT GmbH (BESITEC) Eurogate (CT Bremerhaven

Mehr

Binnenschifffahrt. auf Elbe und Saale

Binnenschifffahrt. auf Elbe und Saale Binnenschifffahrt auf Elbe und Saale Webcode eingeben: Ausführliche Informationen erhalten Sie im Internet www.binnenschifffahrt.saaleverein.de Den Webcode finden Sie jeweils am unteren Rand jeder Seite

Mehr

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung

Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Ergebnisse der 3. Arbeitnehmerbefragung zur Politikbewertung Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, den 20. September 2010 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Verbraucherindex. September 2011

Verbraucherindex. September 2011 Verbraucherindex September 2011 Veröffentlicht: 14. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis - Informationen zur Studie Seite 3 - Informationen zur CreditPlus Bank Seite 3 - Zitat Vorstand CreditPlus Seite 4 -

Mehr

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt

Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt Presseunterlagen Linz, 26.3.9 Krise ist bei Häuslbauer noch nicht angelangt 62 Prozent setzen ihr Bauvorhaben unbeirrt fort, 63 Prozent wollen selbst mehr Eigenleistungen einbringen. Die Rolle der Immobilie

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2014 Immer weniger Unternehmen benötigen Fremdfinanzierung aber Finanzierung für kleinere Betriebe

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg!

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus GmbH Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Die Hafen Spelle-Venhaus GmbH versteht sich als Dienstleister, der im Hintergrund

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Sparkassen als regionale Partner für Nachhaltigkeit Frank Oberle und die Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau Name: Frank Oberle Funktion/Bereich: Leiter Unternehmenssteuerung Organisation: Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

Der Linzer Hafen. Jahresrückblick 2013. Ausblick 2014

Der Linzer Hafen. Jahresrückblick 2013. Ausblick 2014 PRESSEKONFERENZ Der Linzer Hafen Jahresrückblick 2013 Ausblick 2014 27. Mai 2014 Jahresrückblick 2013 Das Geschäftsjahr 2013 der Linzer Hafen-Gruppe war stark vom Jahrhunderthochwasser im Juni gekennzeichnet.

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Investitionszyklen Finanzierungstrends in der Finanzkrise

Investitionszyklen Finanzierungstrends in der Finanzkrise Investitionszyklen Finanzierungstrends in der Finanzkrise Kai-Otto Landwehr, Siemens Finance & Leasing GmbH Frankfurt, 06. Mai 2009 Inhalt 1. SFS-Studie zum Investitions- und Finanzierungsverhalten 2.

Mehr

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts.

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Individuell für alle. Die PORT Technologie Die PORT-Technologie ist die einzige verfügbare Zielrufsteuerung

Mehr

Zusammen mehr bewegen!

Zusammen mehr bewegen! Zusammen mehr bewegen! Wachstumsregion Ems-Achse und Logistik - zwei Begriffe, die zueinander gehören. Darum haben wir unserem Netzwerk den Titel Logistikachse Ems gegeben. Die Logistik ist eine der wesentlichsten

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende

Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Vebrauchererwartungen zum Gelingen der Energiewende Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung 9. Dezember 2015 q5644/32579 Ma, Hr forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Kaderverband des öffentlichen Verkehrs KVöV Hotel Victoria, Basel, 11. April 2013 Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Hans-Peter Hadorn, Direktor Schweizerische

Mehr

DIEMELSTADT... Landkreis Waldeck-Frankenberg. Kontakt. Der schnelle Standort

DIEMELSTADT... Landkreis Waldeck-Frankenberg. Kontakt. Der schnelle Standort Landkreis Waldeck-Frankenberg DIEMELSTADT... Der schnelle Standort Schneller als hier können Sie die Metropolregion Rhein / Ruhr nicht erreichen und Sie haben gleichzeitig eine gute Position zu den norddeutschen

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter

Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Nachhaltigkeit im Hamburger Hafen: Praxisbeispiele der HHLA Logistik Nord 2011, 27.01.2011, Jan Hendrik Pietsch, Nachhaltigkeitsbeauftragter Hamburger Hafen und Logistik AG 1 AGENDA Kurzvorstellung der

Mehr

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach

Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima gibt saisonbedingt leicht nach Das Geschäftsklima in der Logistikbranche gibt im saisonbedingt leicht nach und befindet sich weiterhin unter dem Vorjahreswert. Die derzeitige Geschäftslage

Mehr

Hafenabend Düsseldorf

Hafenabend Düsseldorf Hafen Hamburg Pressedienst Hafen Hamburg Marketing e.v. Pickhuben 6, 20457 Hamburg Bengt van Beuningen Kommunikation / Information E-Mail: vanbeuningen@hafen-hamburg.de Tel.: +49 40 377 09-110 Fax: +49

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft

Was bedeutet TTIP für die Niedersächsische Wirtschaft Abbau von Zöllen Anpassung/gegenseitige Anerkennung von Normen, Standards und Zertifizierungen Verbesserung der weltweiten Durchsetzbarkeit von US- /EU-Standards und -Normen Zugang zu öffentlichen Aufträgen

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

2 - Navigationspfad für rwfhso2q02 vom 29.07.2004. Kapitel 2. rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Mittelflussrechung Kapitel 2 rwfhso2q02nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1.2 Lernziele... 3 2.2 Woher fliesst Geld in die Kasse?... 4 4.1 Mittelzufluss und Mittelabfluss bei Finanzierungen...

Mehr

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG

Partnerschaft ist unser Fundament. Trendbarometer 2014. Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG Trendbarometer 2014 Trends der Immobilienbranche auf dem Prüfstein. Die Expertenbefragung der Berlin Hyp AG 1. Wie bewerten Sie aktuell die Attraktivität des deutschen Marktes für Gewerbeimmobilien im

Mehr

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung

ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche. Qualitätstrends in der Software-Entwicklung ASQF-Umfrage 2014 Branchenreport für die deutschsprachige IT-Branche Qualitätstrends in der Software-Entwicklung 1 Zusammenfassung Durchweg positive Stimmung über die gesamtwirtschaftliche Lage im deutschsprachigen

Mehr

FINANCE Private Equity Panel Mai 2015 Ergebnisse

FINANCE Private Equity Panel Mai 2015 Ergebnisse FINANCE Private Equity Panel 20 Ergebnisse Leichte Stimmungseintrübung am Private-Equity-Markt Etwas schwächere Finanzierungsbedingungen und nachlassende Geschäftserwartungen drängen die Private- Equity-Investoren

Mehr

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Arbeitsgemeinschaft 13. April 2011: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015

Ergebnisse der AIKA Trendumfrage. Januar 2015 Ergebnisse der AIKA Trendumfrage Januar 2015 AIKA Trendumfrage: Kein Agenturwachstum ohne Neugeschäft Ein stabiles Bestandskundengeschäft und Zuwächse im Neugeschäft lassen inhabergeführte Agenturen zufrieden

Mehr

Presse-Information 04.01.2013

Presse-Information 04.01.2013 04.01.2013 1 Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach zur wirtschaftlichen Situation von Unternehmen im Geschäftsgebiet der Volksbank Herrenberg Rottenburg Optimistische Unternehmen in Herrenberg

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 18.02.2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 18.02.2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 18.02.2013 Vorlage Nr. 18/331-L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen als Sondervermögensausschuss des Sondervermögens Fischereihafen

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

Energieeffizienz 2012

Energieeffizienz 2012 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des

Mehr

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6

Inhalt. 2014 Softship AG Konzern Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG der Softship AG Seite 2 von 6 Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2014 Inhalt Konzern-Struktur... 3 Wirtschaftliche Entwicklung im Konzern... 3 Geschäftsentwicklung der Segmente... 4 Aktuelle Entwicklung und Ausblick... 5 Allgemeine

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? KMUs in Österreich - Betriebliche Planung Welche Zukunft sehen s Unternehmen? Eine repräsentative Befragung über Optimismus, Ängste, Herausforderungen und Einschätzung der Zukunft Studiendesign Auftraggeber:

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt

Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Hannover Image Studie 2005 Hannovers Entscheider gefragt Einleitung Hannover ist besser als sein Ruf. So die häufige Umschreibung, wenn es um das Image der niedersächsischen Landeshauptstadt geht. Erstaunlicherweise

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020

90 Jahre russisch-deutsche Wirtschaftsbeziehungen: Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 Wachstums- und Innovationsfelder bis 2020 PPP in Deutschland und Europa: Ziele Erfahrungen Ausblick Vortrag von: Peter Walter, Landrat a.d., Vorsitzender Verein PPP in Hessen und Thüringen e.v. AGENDA

Mehr

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin

BPI-Pressekonferenz. Statement. Dr. Martin Zentgraf. Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin BPI-Pressekonferenz Statement Dr. Martin Zentgraf Geschäftsführer der Desitin Arzneimittel GmbH und Mitglied des BPI-Vorstandes Berlin Es gilt das gesprochene Wort Berlin, den 26. September 2012 Seite

Mehr

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen?

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? Konzept für ein Zentrales Depot für Leercontainer im Hamburger Hafen in Verbindung mit einem Depot für Leercontainer

Mehr

Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung

Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung Heinrich H. J onas Grenzen der Kreditfinanzierung Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden ISBN 978-3-663-03065-2 ISBN 978-3-663-04254-9 (ebook) DOI

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/12251 20. Wahlperiode 01.07.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Roland Heintze (CDU) vom 24.06.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

TranSpOrT DIEnSTLEISTunG LaGEr

TranSpOrT DIEnSTLEISTunG LaGEr TranSpOrT DIEnSTLEISTunG LaGEr Der BeSte WeG ist DAS ziel... Matthias Gödecke (Geschäftsführer Gödecke eurotrans Gmbh) 2 GÖDECKE LOGISTIK philosophie GÖDecKe logistik steht für Qualität und Sicherheit.

Mehr