Über die Credit Suisse Eine Kurzpräsentation. August 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Über die Credit Suisse Eine Kurzpräsentation. August 2015"

Transkript

1 Über die Credit Suisse Eine Kurzpräsentation August 2015

2 Disclaimer Cautionary statement regarding forward-looking statements This presentation contains forward-looking statements that involve inherent risks and uncertainties, and we might not be able to achieve the predictions, forecasts, projections and other outcomes we describe or imply in forward-looking statements. A number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, expectations, estimates and intentions we express in these forward-looking statements, including those we identify in "Risk Factors" in our Annual Report on Form 20-F for the fiscal year ended December 31, 2014 and in "Cautionary statement regarding forward-looking information" in our second quarter financial report 2015 filed with the US Securities and Exchange Commission, and in other public filings and press releases. We do not intend to update these forward-looking statements except as may be required by applicable law. Statement regarding non-gaap financial measures This presentation also contains non-gaap financial measures, including adjusted cost run-rates. Information needed to reconcile such non-gaap financial measures to the most directly comparable measures under US GAAP can be found in the presentation to investors slides for the second quarter 2015, which is available on our website at credit-suisse.com. Statement regarding capital, liquidity and leverage As of January 1, 2013, Basel 3 was implemented in Switzerland along with the Swiss Too Big to Fail legislation and regulations thereunder. As of January 1, 2015, the Bank for International Settlements (BIS) leverage ratio framework, as issued by the Basel Committee on Banking Supervision (BCBS), was implemented in Switzerland by FINMA. Our related disclosures are in accordance with our interpretation of such requirements, including relevant assumptions. Changes in the interpretation of these requirements in Switzerland or in any of our assumptions or estimates could result in different numbers from those shown in this presentation. Capital and ratio numbers for periods prior to 2013 are based on estimates, which are calculated as if the Basel 3 framework had been in place in Switzerland during such periods. Unless otherwise noted, leverage exposure is based on the BIS leverage ratio framework and consists of period-end balance sheet assets and prescribed regulatory adjustments. Leverage amounts for 4Q14, which are presented in order to show meaningful comparative information, are based on estimates which are calculated as if the BIS leverage ratio framework had been implemented in Switzerland at such time. Beginning in 2015, the Swiss leverage ratio is calculated as Swiss total capital, divided by period-end leverage exposure. The look-through BIS tier 1 leverage ratio and CET1 leverage ratio are calculated as look-through BIS tier 1 capital and CET1 capital, respectively, divided by end-period leverage exposure. Leverage exposure target assumes constant USD/CHF and EUR/CHF exchange rates equal to those at the end of 2Q15. August

3 Die Credit Suisse: eine integrierte globale Bank Die 1856 gegründete Credit Suisse, mit Hauptsitz in Zürich, ist in über 50 Ländern präsent und beschäftigt Mitarbeitende aus rund 150 verschiedenen Ländern. Mit unserem integrierten Geschäftsmodell können wir die Ressourcen unserer beiden Divisionen nutzen und damit unseren Kunden umfassende Lösungen anbieten. Private Banking & Wealth Management Wealth Management Clients Corporate & Institutional Clients Asset Management Investment Banking Equities Sales & Trading Fixed Income Sales & Trading Underwriting & Advisory Bild: Credit Suisse Hauptsitz am Paradeplatz in Zürich, Schweiz. August

4 Credit Suisse Group: Zahlen und Fakten Solider Ertrag und starke Dynamik im Vermögensverwaltungsgeschäft 1 Strategische Ergebnisse 2 in Mia. CHF (in/ende) 6M Nettoertrag 13,3 25,1 25,5 25,4 Gewinn vor Steuern 3,6 6,8 7,2 6,3 Eigenkapitalrendite 3 13% 12% 13% - Total ausgewiesenes Ergebnis in Mia. CHF Nettoertrag 13,6 25,8 25,2 23,3 Gewinn vor Steuern 3,2 3,2 3,5 1,9 Den Aktionären zurechenbarer Reingewinn 2,1 1,9 2,3 1,3 Netto-Neugelder 31,2 28,2 32,1 10,8 Verwaltete Vermögen Fundierte Kapitalbasis und Kernkapitalquote (auf look-through Basis) Anrechenbares Gesamtkapital unter Basel 3 in Mia. CHF 45,9 46,9 40,2 - Basel 3 CET1 Quote in % 10,3 10,1 10,0 8,0 Swiss Leverage ratio in % 4,3 4,1 - - Ein ausgeglichenes Geschäftsportfolio 4 (Nettoertrag) 16% 47% 6M15 6M15 35% 53% 27% Private Banking & Wealth Management Investment Banking Schweiz EMEA Americas Asien-Pazifik Anzahl Mitarbeitende 5 per Ende 2Q15 26,500 46,600 19,800 22% Private Banking & Wealth Management Corporate Center 300 Investment Banking Starke vorrangige Kreditratings 6 Credit Suisse AG (die Bank) Kurzfristig Moody s P-1 A1 S&P A-1 A Fitch Ratings F1 Langfristig Aussicht A Stabil Stabil Stabil CET1 = Common Equity Tier 1 (hartes Kernkapital) RWA = Risk-weighted Assets (RWA) 1 Kernergebnisse. 2 Im vierten Quartal 2013 haben wir für die beiden Divisionen Private Banking & Wealth Management und Investment Banking jeweils eine nicht strategische Einheit geschaffen und die Ergebnisse im Corporate Center in strategisch und nicht strategisch unterteilt. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Geschäftsbericht Eigenkapitalrendite für strategische Ergebnisse wurde berechnet, indem der annualisierte strategische Reingewinn durch das durchschnittliche strategische Eigenkapital (abgeleitet durch Subtraktion von 10% der nicht strategischen RWA vom ausgewiesenen Eigenkapital) dividiert wurde. 4 Ausgewiesene Kernergebnisse ohne Corporate Center. 5 Vollzeitäquivalente. 6 Bezieht sich auf langfristige oder kurzfristige vorrangige unbesicherte Verbindlichkeiten. Die letzten Ratings fanden am 9. Juni 2015 statt. August

5 Private Banking & Wealth Management Strategie Im Rahmen unseres strukturierten Beratungsprozesses bieten wir massgeschneiderte erstklassige Finanzlösungen an Marktanteile in der Schweiz in allen Kundensegmenten hinzugewinnen Ressourcen und Kapital umverteilen für weiteres Wachstum, insbesondere in den Emerging Markets und im UHNWI-Segment Ausgewählte reife Onshore-Märkte neu positionieren und ausgewählte profitable Onshore-Geschäfte weiter ausbauen Produkte & Dienstleistungen bieten Beratung und eine breite Palette von Banklösungen für Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden. Kunden Wir beraten und verwalten Portfolios, Anlagefonds und andere Anlageinstrumente für Privatkunden, Unternehmen, Institutionen und Regierungen. Strategische Ergebnisse in Mia. CHF (in/ende) 6M Nettoertrag 6, Gewinn vor Steuern 1,9 3,7 3,6 3,4 Aufwand-Ertrag-Verhältnis 67% 68% 70% 72% Strategische Bereiche Wealth Management Clients Corporate & Institutional Clients Asset Management Zahl der Relationship Managers im Bereich WMC business, per Ende 2Q15 Schweiz EMEA Americas Asien- Pazifik 1'660 1' Total 3,730 Verwaltete Vermögen 1 per Ende 2Q Verwaltete Vermögen im Bereich WMC, per Ende 2Q15 22% Wealth Management Clients Corporate & Institutional Clients Asset Management Netto-Neugelder im Bereich WMC (von 2011 bis Ende 2Q15) 51% CHF Mia % CHF 848 Mia. 27% 15% CHF 118 Mia % 11% 23% Schweiz EMEA Americas Asien-Pazifik Schweiz EMEA Americas Asien-Pazifik Rundungsdifferenzen sind möglich. WMC = Wealth Management Clients. EMEA = Europa, Naher Osten und Afrika. UHNWI = Ultra High Net Worth Individuals (sehr vermögende Privatkunden): Gesamtvermögen > CHF 250 Mio. oder AuM > CHF 50 Mio. 1 Verwaltete Vermögen aus dem strategischen Geschäft unter der Annahme, dass sich die in den Geschäftsbereichen verwalteten Neugelder nur auf das strategische Geschäft beziehen August

6 Investment Banking Strategie Fokus auf kundenorientierte und kapitaleffiziente Geschäftstätigkeiten Weitere Anpassung des Fixed- Income-Geschäfts zur Erzielung solider und nachhaltiger Renditen Erhaltung des marktführenden und gut skalierbaren Aktiengeschäfts Weitere Gewinnung wichtiger Mandate und "Share of Wallet" im Emissions- und M&A-Geschäft Steigerung der Effizienz durch erhebliche Kostensenkungen Produkte & DIenstleistungen Unser Produkt- und Dienstleistungsangebot umfasst Wertschriftenverkauf, -handel und -abwicklung weltweit, Prime Brokerage, Kapitalbeschaffungs- und Beratungsdienstleistungen, sowie ein umfassendes Investment Research. Kunden Unternehmen, Regierungen, institutionelle Anleger, einschliesslich Hedge-Fonds, und Privatkunden. Integriertes Modell Enge Zusammenarbeit mit Private Banking & Wealth Management, um Kunden massgeschneiderte Finanzlösungen anzubieten. Strategische Ergebnisse in Mia. CHF (in/ende) 6M Nettoertrag 7,2 13,1 13,1 13,3 Gewinn vor Steuern 2,0 3,7 3,9 3,5 Aufwand-Ertrag-Verhältnis 72% 71% 70% 74% Kapitalrendite 1 17% 17% 17% - Nettoertrag im strategischen Geschäft in Mia. CHF % 25% (2)% (2)% Aktien- und Anleihenemissionen, Beratungs- und sonstige Gebühren Aktienverkauf und - handel Anleihenverkauf und -handel Sonstige Erträge Risikogewichtete Aktiven gem. Basel 3 in Mia. USD (inkl. nicht strategische Einheit) 1 Kapitalrendite basiert auf dem auf USD lautenden Gewinn nach Steuern unter Annahme eines Steuersatzes von 30% in 2Q15, 1Q15 und 2014, 28% in 2013 und 25% in 2012 und eines durchschnittlich zugeteilten Kapitals in der Höhe von 10% der durchschnittlichen risikogewichteten Aktiven und 3,0% des durchschnittlichen Leverage Exposure in 2Q15 und 1Q15 und 2,4% des durchschnittlichen Leverage Exposure für Zeiträume vor und 2012 Risikogewichtete Aktiven werden dargestellt um aussagekräftige vergleichbare Information aufzuzeigen, basierend auf Schätzungen, welche errechnet wurden als sei das Basel III- Regelwerk in der Schweiz während dieses Zeitraums bereits in Kraft gewesen. 3 Angepasste Zahlen widerspiegeln Übertragung risikogewichteter Aktiven vom Investment Banking zum Private Banking & Wealth Management. 32% 46% 40% % % 35% 42% (3)% % 37% 44% (2)% 6M15 (48)% Q 3Q 4Q 1Q 2Q 3Q 4Q 1Q 2Q 3Q 4Q 1Q 2Q 3Q 4Q 1Q 2Q August

7 Dank unserer lokalen Präsenz und globalen Ansatzes, sind wir bestens aufgestellt um auf Kundenbedürfnisse und Markttrends zu reagieren und unsere Tätigkeiten divisionsübergreifend zu koordinieren Schweiz Nettoertrag 1 6,8 Mia. Vorsteuergewinn 1 2,3 Mia. Mitarbeitende % 60% 37% 204 Standorte EMEA 5,7 Mia. 0,4 Mia Standorte 22% 9% 22% Americas 9,5 Mia. 0,4 Mia Centers of excellence (CoEs) Die Centers of Excellence unterstützen unsere Geschäftsbereiche und spielen eine zentrale Rolle bei der Strategieumsetzung. Sie befinden sich in Wroclaw, Polen, in Mumbai und Pune, Indien, sowie in Raleigh-Durham, USA. Ende 2013 waren fast Stellen in unseren CoEs angesiedelt, inklusive Lieferanten und Firmen, die für die Credit Suisse arbeiten. Alle Finanzdaten per Ende 2014, sofern nicht anders angegeben. UHNWI = Ultra High Net Worth Individuals (sehr vermögende Privatkunden): Gesamtvermögen > CHF 250 Mio. oder AuM > CHF 50 Mio. 1 In Schweizer Franken. Ausgewiesenes Kernergebnis, ausgenommen Corporate Center. 42 Standorte Asien-Pazifik 3,2 Mia. 25 Standorte 38% 13% 9% 0,9 Mia. 22% 24% % August

8 Leistungsindikatoren Leistungsindikatoren der Credit Suisse 1 (Key Performance Indicators KPIs) Ertrag aus divisionsübergreifender Zusammenarbeit Ziel bessere TSR 2 vs. Mitbewerbern Ziel 6M bis 20% des Nettoertrags 15% 17% 18% 19% Credit Suisse 5% (6)% 26% 5% Peer group 3 10% (1)% 34% 53% Eigenkapitalrendite über 15% 10% 4% 6% 4% Aufwand-Ertrag-Verhältnis unter 70% 76% 87% 4 85% 91% Basel 3 CET1 Quote (Look-through) 11% 10,3% 10.1% 10.0% Unsere KPI-Ziele sollen innerhalb von drei bis fünf Jahren unabhängig von Marktzyklen erreicht werden. Unsere KPIs werden jährlich im Rahmen unseres normalen Planungsprozesses überprüft und können angepasst werden, um unseren strategischen Plan, das regulatorische Umfeld sowie Marktund Branchentrends zu widerspiegeln. KPIs der Divisionen und der operativen Bereiche Aufwand-Ertrag-Verhältnis Private Banking & Wealth Management Investment Banking Strategisches Geschäft 71% 75% 83% 4 70% 65% 70% 68% 67% M15 84% 86% 85% Strategisches Geschäft 78% 74% 70% 71% 72% M15 70% Ziel Wachstumsrate Netto-Neugelder Wealth Management Clients 3% to 4% 6 3% 3% Asset Management 4% 4% M15 6% 7 5% 1% 10% (3%) M Kernergebnisse. 2 Quelle: Bloomberg. Die Aktienrendite (Total Shareholder Return) wird berechnet aus Wertzunahme oder -abnahme der entsprechenden Aktie für eine definierte Periode, zuzüglich allfälliger Dividenden, angegeben in Prozenten des Aktienwertes zu Beginn der Periode. 3 Umfasst Bank of America, Barclays, BNP Paribas, Citigroup, Deutsche Bank, Goldman Sachs, HSBC, JPMorgan Chase, Morgan Stanley, Nomura, Société Générale und UBS. Die Aktienrendite dieser Bezugsgruppe wird als einfacher, ungewichteter Durchschnitt der von Bloomberg berichteten Rendite jedes Mitglieds der Bezugsgruppe berechnet. 4 Enthält die bereits angekündigte Belastung in Höhe von CHF Mio. aufgrund der abschliessenden Einigung bezüglich aller ausstehenden Rechtsfälle im Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden US-Geschäft. 5 Langfristiges Wachstumsziel für Netto-Neugelder bis 2015 Wachstumsziel Netto-Neugelder. 7 Beinhaltet Kapitalabflüsse aus einem einzelnen Mandat mit niedriger Marge in Beinhaltet Ausflüsse im Zusammenhang mit der Übertragung der Verwaltung von Fonds von Hedging Griffo an Verde Asset Management, ein neues brasilianische Unternehmen, an dem die Credit Suisse eine massgebliche Beteiligung hält. August

9 Mitglieder der Geschäftsleitung Leiter Shared Services Romeo Cerutti General Counsel David Mathers Chief Financial Officer Joachim Oechslin Chief Risk Officer Pamela Thomas- Graham Chief Marketing and Talent Officer, Head PB&WM New Markets Tidjane Thiam Chief Executive Officer Divisionales & Regionales Management Hans-Ulrich Meister Co-Leiter Private Banking & Wealth Management CEO Schweiz Robert Shafir Co-Leiter Private Banking & Wealth Management CEO Americas James L. Amine Leiter Investment Banking - Investment Banking Department Gaël de Boissard Leiter Investment Banking - Fixed Income CEO EMEA Timothy P. O Hara Leiter Investment Banking - Equities PB&WM = Private Banking & Wealth Management. EMEA = Europa, Naher Osten und Afrika. Hinweis: CEO Asia Pacific: Helman Sitohang (kein Mitglied der Geschäftsleitung). August

10 Verwaltungsrat Urs Jassim Bin Hamad Rohner J.J. Al Thani Präsident, Vorsitzender des Chairman's and Governance Committee Iris Bohnet Noreen Doyle Vize-Präsidentin, Lead Independent Director Andreas N. Koopmann Jean Lanier Präsident Compensation Committee Seraina Maag Kai S. Nargolwala Severin Schwan Richard E. Thornburgh Vize-Präsident, Präsident Risk Committee Sebastian Thrun John Tiner Präsident Audit Committee Members of the: Chairman s and Governance Committee Compensation Committee Audit Committee Risk Committee August

11 Strategie der Credit Suisse: eine integrierte, globale Bank mit starker lokaler Präsenz Kundenfokus Die Bedürfnisse unserer Kunden haben für uns oberste Priorität: Wir wollen jederzeit ein zuverlässiger, flexibler Partner für unsere Kunden sein. 2,1 Mio. Kunden weltweit per Ende 2014 Mitarbeitende Effizienz Interne Zusam m enarbeit Kapital- und Risikomanagement Unternehmerische Verantwortung Wir wollen hochqualifizierte Mitarbeitende gewinnen, sie fördern und an unser Unternehmen binden, damit wir unseren Kunden erstklassige Produkte und Beratung bieten können. Für unser Geschäft ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Risiken zentral und wir verfolgen bei der Steuerung von Liquidität und Kapital einen konservativen Ansatz. Wir wollen eine der effizientesten Banken sein und gleichzeitig Wachstumschancen wahrnehmen sowie unsere Reputation schützen. Eine enge Zusammenarbeit zwischen unseren Regionen und Divisionen ist unverzichtbar, um Kunden umfassende Finanzlösungen anbieten zu können. Als Teil der globalen Wirtschaft und Mitglied der Gesellschaft kommen wir unserer Verantwortung als Bank, als Arbeitgeber sowie gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt nach Mitarbeitende weltweite per Ende 2Q15 10,3% CET1 Quote auf Lookthrough Basis per 2Q15 CHF 3,5 Mia. Kostenreduktion 1 17% Ertrag aus divisionsübergreifender Zusammenarbeit in ,4 million Menschen, die von Credit Suisse s Microfinanzaktivitäten profitiert haben Alle Daten per Ende 2014, sofern nicht anders angegeben. 1 Erreicht per Ende 1Q15, gemessen an konstanten Wechselkursen gegenüber dem annualisierten Geschäftsaufwand für das erste Halbjahr 2011, ohne Aufwendungen für die Neuausrichtung und sonstige bedeutende Aufwendungen und Kosten für die variable Vergütung. 2 Erträge aus Transaktionen, an welchen beide Divisionen oder mehr als ein Geschäftsbereich des PB&WM beteiligt waren. August

12 Die Unternehmerische Verantwortung der Credit Suisse: verantwortungsvolle Unternehmensführung ist für unseren langfristigen Geschäftserfolg entscheidend Verantwortung im Bankgeschäft Verantwortung für die Gesellschaft Verantwortung als Arbeitgeber CHF Mio. Geschäftstransaktionen oder Kundenbeziehungen wurden auf Umwelt- und soziale Risiken untersucht Verhaltensrichtlinien (Business Conduct Behaviors) für die tägliche Arbeit unserer Mitarbeitenden um die Gefahr operativer Fehler oder verhaltensbedingter Verluste zu reduzieren ist die Höhe der verwalteten Vermögen mit hohem Nutzen für Gesellschaft und Umwelt rund CHF 156 Mia über CHF 6 Mia. ist der Umfang von Krediten, den die Credit Suisse in der Schweiz ausstehend hatte Stunden, in denen Mitarbeitende sich bei kompetenzbasierten Freiwilligeneinsätzen engagierten beträgt der Wert der weltweit von Lieferanten erworbenen Produkte, Dienstleistungen und Lizenzen 42% der offenen Stellen wurden intern besetzt Mitarbeitende aus über 150 verschiedenen Ländern werden von uns beschäftigt junge Talente nahmen in der Schweiz an unseren Ausbildungsprogrammen teil Verantwortung für die Umwelt Gigawattstunden Energie, die in den letzten vier Jahren durch den Ausbau unserer Server-Virtualisierung auf 60 % weltweit eingespart wurden Stunden Videokonferenzen ersetzten viele Geschäftsreisen und halfen mit, unseren CO2-Ausstoss zu senken Mitarbeitende besuchten Schulungen im Bereich Umweltmanagement Alle Daten per Ende 2014, sofern nicht anders angegeben. August

13 Credit Suisse mit einer vielfältigen internationalen Aktionärsbasis Entwicklung des Aktienkurses von 2009 bis in CHF Credit Suisse (CSGN VX) EURO STOXX Banks index (per 1. Januar 2009 umbasiert) 0 Jan Jan Jan Jan Jan Jan Jan Aktionärsbasis 6 per Ende 1Q15 8% 9% Privatanleger Andere Anleger Institutionelle Investoren 83% Credit Suisse Aktien sind an der SIX Swiss Exchange und an der New York Stock Exchange in Form von American Depositary Shares kotiert 2 Seit dem 1. Januar 2009 haben die Aktien der Credit Suisse den EURO STOXX Bankenindex um 20 Prozentpunkte übertroffen Bedeutende Aktionäre 3 Aktienbesitz Olayan Group 6,7% Qatar Holding LLC 5,2% Harris Associates L.P. 4 5,2% Norges Bank 5,0% Dodge & Cox 5 5,0% Franklin Resources Inc. 4,2% BlackRock, Inc. 3,0% Capital Group Companies Inc. 3,0% 10% 16% 48% 12% 14% Schweiz Europa Grossbritannien & Irland Nordamerika Andere (hauptsächlich Naher Osten) 1 Bis zum 22. Juli Ein American Depositary Share entspricht einer Stammaktie. 3 Aktienbesitz von mindestens 3% gemäss der jüngsten verfügbaren Notierung der SIX Swiss Exchange. 4 Diese Position beinhaltet die ausgewiesene Position von Harris Associates Investment Trust (4.21% shares), wie von der SIX am 26. November 2014 bekannt gegeben. 5 Diese Position beinhaltet die ausgewiesene Position von Dodge & Cox international Stock Fund (3.03% shares), wie von der SIX am 11. Juni 2014 bekannt gegeben. 6 Quelle: IPREO. August

14

Unternehmens - profil 2014

Unternehmens - profil 2014 Unternehmensprofil 2014 Zahlen und Fakten 2014 1,9 Mia. den Aktionären zurechenbarer Reingewinn in CHF 6,8 Mia. Vorsteuergewinn im strategischen Geschäft in CHF 12 % Eigenkapitalrendite im strategischen

Mehr

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO

HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015. MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO HALBJAHRESABSCHLUSS 2015 TELEFONKONFERENZ, 21. AUGUST 2015 MIchi Frank, CEO Lukas Leuenberger, CFO OPERATIVER GESCHÄFTSGANG 2 KERNAUSSAGEN 1. HALBJAHR 2015 Erfolgreiches 1. Semester 2015: Umsatz +4.5%,

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Credit Suisse Group AG

Geschäftsbericht 2012. Credit Suisse Group AG Geschäftsbericht 2012 Credit Suisse Group AG Finanzkennzahlen im Jahr / Ende Veränderung in % 2012 2011 2010 12 / 11 11 / 10 Reingewinn (in Mio. CHF) Den Aktionären zurechenbarer Reingewinn 1 349 1 953

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

Jahresberichterstattung 2012

Jahresberichterstattung 2012 Unternehmensprofil 2012 Jahresberichterstattung 2012 Geschäftsbericht Der Geschäftsbericht enthält eine ausführliche Darstellung der Jahresrechnung der Credit Suisse Group, der Unternehmensstruktur, der

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen

Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Zürich, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD wollen mit strategischer Partnerschaft Wachstum beschleunigen Swiss Life kündigt öffentliches Übernahmeangebot zum Preis von EUR 30 je AWD-Aktie an Swiss Life,

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Cembra Money Bank erzielt 8 % höheren Halbjahresgewinn von CHF 69.6 Millionen und erhöht Ausblick für 2015

Cembra Money Bank erzielt 8 % höheren Halbjahresgewinn von CHF 69.6 Millionen und erhöht Ausblick für 2015 Cembra Money Bank erzielt 8 % höheren Halbjahresgewinn von CHF 69.6 Millionen und erhöht Ausblick für 2015 Nettoforderungen gegenüber Kunden um 1 % auf CHF 4.1 Milliarden erhöht Gewinn pro Aktie um 10

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 4. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 5,76 % : 1,56 % BVG-Vorgabe um mehr als 4 % übertroffen Aktien hauptverantwortlich für die gute Performance Leicht gesunkene Schweizer-Franken-Quote

Mehr

Dr. Josef Ackermann. Jahres-Pressekonferenz Frankfurt, 2. Februar 2012. Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee.

Dr. Josef Ackermann. Jahres-Pressekonferenz Frankfurt, 2. Februar 2012. Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee. Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee Jahres-Pressekonferenz Frankfurt, 2011 im Überblick Rekordergebnis im klassischen Bankgeschäft Investitionen in Wachstum und stabileren Ergebnismix

Mehr

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013

Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 2013 Offenlegung gemäß 15a Offenlegungsverordnung per 31. Dezember 2013 Umfassende Präsenz in Zentral- und Osteuropa Österreich Mitarbeiter: 15.659 Filialen: 236 Kunden: 0,9 Mio Filialen: 736 Kunden: 2,5

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Cembra Money Bank erzielt im ersten Halbjahr einen Reingewinn von CHF 64.7 Millionen und bestätigt den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014

Cembra Money Bank erzielt im ersten Halbjahr einen Reingewinn von CHF 64.7 Millionen und bestätigt den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 Medienmitteilung 29. August 2014 Cembra Money Bank erzielt im ersten Halbjahr einen Reingewinn von CHF 64.7 Millionen und bestätigt den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 Reingewinn von CHF 64.7 Millionen

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung

Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Seite 1 von 5 Nicht zur Versendung, Veröffentlichung oder Verteilung in den USA, Kanada, Japan oder Australien. Burkhalter Holding AG veröffentlicht die Konditionen zur geplanten Kapitalerhöhung Wie an

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

Family Office Academy 2015 Credit Suisse Premium Clients Switzerland

Family Office Academy 2015 Credit Suisse Premium Clients Switzerland Family Office Academy 2015 Credit Suisse Premium Clients Switzerland 1 Gedanken zu Single Family Offices Welche Erwartungen haben Sie an ein Family Office? Familie und Governance Welche Erwartungen haben

Mehr

EFG International gibt neuen Verwaltungsratspräsidenten und neuen Chief Executive Officer bekannt

EFG International gibt neuen Verwaltungsratspräsidenten und neuen Chief Executive Officer bekannt EFG International gibt neuen Verwaltungsratspräsidenten und neuen Chief Executive Officer bekannt Zürich, 23. April 2015. EFG International hat Joachim H. Strähle zum neuen Chief Executive Officer ernannt.

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest

Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest Frankfurt am Main, 20. September 2010 Ad hoc: Deutsche Bank AG (deutsch) Deutsche Bank legt Bezugspreis für neue Aktien auf 33,00 Euro pro Stück fest Ausgabe von 308,6 Mio neuen Aktien Bezugsverhältnis

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

An die Aktionärinnen und Aktionäre der Credit Suisse Group AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

An die Aktionärinnen und Aktionäre der Credit Suisse Group AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung n die ktionärinnen und ktionäre der Credit Suisse Group G Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 24. pril 2015, 10.30 Uhr (Türöffnung 9.00 Uhr) Hallenstadion, Wallisellenstrasse 45, Zürich-Oerlikon

Mehr

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet

Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Zürich, 6. Mai 2008 Zwischenmitteilung Swiss Life in anspruchsvollem Umfeld gut ins Jahr gestartet Die Swiss Life-Gruppe erzielte im ersten Quartal ein Prämienvolumen im fortgeführten Geschäft von CHF

Mehr

Cash Management Campus

Cash Management Campus Cash Management Campus François Villeroy de Galhau Chief Operating Officer of BNP Paribas Head of Domestic Markets AGENDA. BNP Paribas 2. Unser Anspruch in Deutschland 3. Cash Management im Blickpunkt

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen

Bundeszentralamt für Steuern. Steuerliche Erfassung der im Kalenderjahr 2003 zugeflossenen Erträge aus ausländischen Investmentanteilen ASA Ltd. 864253 USD 21.02.2003 30.05.2003 22.08.2003 21.11.2003 BTV-AVM Dynamik 74629 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 BTV-AVM Wachstum A0DM87 EUR 31.12.2003x 01.04.2003 ABN AMRO Funds - Europe Bond Fund 973682

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

Elektromobilität Karsten Müller

Elektromobilität Karsten Müller Karsten Müller Key Account Manager Vertrieb Leasing Elektromobilität Leasing von Behördenfahrzeugen und öffentlichen Fuhrparks Dresden, 15. Mai 2014 Agenda 2 Santander Consumer Leasing GmbH Santander efinance

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006

Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006 Jahresüberblick 2005 Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Pressekonferenz, Frankfurt, 2. Februar 2006 Weltwirtschaftliche Rahmenbedingungen Reales BIP Wachstum (2005) Aktienmärkte 1. Jan. 2005

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird.

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird. 14. Juni 2013 Sehr geehrte Anteilinhaber, der Verwaltungsrat der ishares II plc (die Gesellschaft ) möchte Sie davon in Kenntnis setzen, dass im Rahmen der jährlichen Überprüfung und Aktualisierung des

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO.

Halbjahresbericht per 30. Juni 2010. Georg Fischer AG. Präsentation zur Telefonkonferenz vom. 19. Juli 2010, 10:00 Uhr. Yves Serra CEO. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Georg Fischer AG Präsentation zur Telefonkonferenz vom 19. Juli 2010, 10:00 Uhr Yves Serra CEO Roland Abt CFO Überblick 1. Halbjahr 2010- Auf einen Blick CEO Finanzberichterstattung

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003

StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 StorageTek berichtet erneut eine Steigerung von Umsatz und Gewinn im dritten Quartal 2003 Eschborn, 22. Oktober 2003 - StorageTek, der Experte für Storage Services und Solutions, gab am 21. Oktober 2003

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Ein neues Geschäftsmodell im Bereich Lebensversicherung für die Zurich Schweiz. Pressekonferenz 15. März 2006 Genf

Ein neues Geschäftsmodell im Bereich Lebensversicherung für die Zurich Schweiz. Pressekonferenz 15. März 2006 Genf Ein neues Geschäftsmodell im Bereich Lebensversicherung für die Zurich Schweiz Pressekonferenz 15. März 2006 Genf Disclaimer and cautionary statement Certain statements in this document are forward-looking

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR

Der Schweizer Pfandbrief. 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR Der Schweizer Pfandbrief 8050 Zürich, 21. August 2015, 0915, MR 1 Agenda Investoren wollen: Sicherheit Aktiven Emittenten, liquiden Markt, guten Preis 2 Der Schweizer Pfandbrief ist kein Covered Bond -

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - August 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AVIVA INVESTORS - AUSTRALIAN RESOURCES FUND AVIVA INVESTORS - GLOBAL EQUITY INCOME FUND

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info Oktober 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at Für Privatinvestoren ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Global Head of Research I Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!*

Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* Info August 2015 Allianz Investmentbank AG Allianz Global Investors Fonds Meldefonds!* www.allianzinvest.at ABS-Cofonds Allianz Adifonds - A - EUR** Allianz Adiverba - A - EUR** Allianz Aktien Europa**

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Eine neue Dimension im Privatkundengeschäft

Eine neue Dimension im Privatkundengeschäft Deutsche Bank Dieses Dokument stellt eine Aktualisierung der Präsentation von Dr. Josef Ackermann vom 13. September 2010 dar. Es wurde um den finalen Bezugspreis für die neuen Deutsche-Bank- Aktien und

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015

16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 16. ordentliche Hauptversammlung 08. Mai 2015 Präsentation des Vorstandsvorsitzenden Inhalt Spezialist für Analog-Mixed-Signal Lösungen Im Fokus 2014 Finanzen 2014, 1. Quartal 2015 & Ausblick Spezialist

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2015

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2015 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Mai 2015 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AC Opp Aremus Fund (F01064773) ACPI Global Funds plc Q ACPI India Fixed Income Fund (F01065826)

Mehr

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm.

Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH. 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Praxisbericht: Einführung eines xrm-systems bei der MS Motor Service International GmbH 22.Mai 2014 Stefan Ives, kfm. Geschäftsführer KSPG ist Teil des Rheinmetall Konzerns Rheinmetall AG Der Technologiekonzern

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juli 2007

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juli 2007 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juli 2007 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: AIG Invest (Lux) - Absolute Fund AIG Privat Bank AG, Zürich NON-, traditionelle Anlagen

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Kundenreporting als zentrales Element des Advisory Prozesses

Kundenreporting als zentrales Element des Advisory Prozesses Ich definiere Unternehmenserfolg als die Schaffung zufriedener Kunden Prof. F. Malik Universität St. Gallen Trends in Client Reporting Der Kunde im Zentrum der Dienstleistung Kundenreporting als zentrales

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Digitalisierung des Client Onboarding Prozesses/Client Annual Review Prozesses

Digitalisierung des Client Onboarding Prozesses/Client Annual Review Prozesses Digitalisierung des Client Onboarding Prozesses/Client Annual Review Prozesses Professionelle Kundenberatung mit BPM-Unterstützung 28. November 2013 Anna Roth, Coutts & Co AG Inhalt Thema Seite Coutts

Mehr

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors

Private Debt Funds. Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen. Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors Private Debt Funds Fundraising-Umfeld und aktuelle Erfahrungen Hans-Peter Dohr DC Placement Advisors 22. 23. Mai, Munich Private Equity Training 2014 DC Placement Advisors Unabhängiger Placement Agent

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN

HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN HANSARD EUROPE LIMITED FONDS INFORMATIONEN FONDS ERHÄLTLICH IM DX PLAN INTERNE FONDS (Bitte beachten: Die Mindestanlage fu r jeden internen Fonds beträgt 4.000 in der jeweiligen Währung.) Name des B02

Mehr