I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 II. LEITUNGSORGANE UND VERTRETUNGEN... 4 III. KÜNSTLERISCH WISSENSCHAFTLICHE ORGANISATIONSEINHEITEN...

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 II. LEITUNGSORGANE UND VERTRETUNGEN... 4 III. KÜNSTLERISCH WISSENSCHAFTLICHE ORGANISATIONSEINHEITEN..."

Transkript

1 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 II. LEITUNGSORGANE UND VERTRETUNGEN... 4 III. KÜNSTLERISCH WISSENSCHAFTLICHE ORGANISATIONSEINHEITEN... 4 (1) LEITERINNEN/LEITER VON KÜNSTLERISCH WISSENSCHAFTLICHEN ORGANISATIONSEINHEITEN... 4 (2) ANGEHÖRIGE VON KÜNSTLERISCH WISSENSCHAFTLICHEN ORGANISATIONSEINHEITEN... 4 IV. DIENSTLEISTUNGSEINRICHTUNGEN... 5 (1) STUDIENCENTER... 5 A. DIREKTORIN/DIREKTOR DES STUDIENCENTERS... 5 B. LEITERIN/LEITER EINER ABTEILUNG DES STUDIENCENTERS... 5 C. MITARBEITERINNEN/MITARBEITER DES STUDIENCENTERS MIT AUSNAHME DER LEITERINNEN/LEITER VON ABTEILUNGEN DES STUDIENCENTERS... 5 (2) UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK, ARCHIV UND MUSIKINSTRUMENTENSAMMLUNG (UB AM )... 6 A. BIBLIOTHEKSDIREKTOR/IN... 6 B. LEITERIN/LEITER EINER ABTEILUNG DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK, ARCHIV UND MUSIKINSTRUMENTENSAMMLUNG... 6 C. MITARBEITERINNEN/MITARBEITER DER UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK, ARCHIV UND MUSIKINSTRUMENTENSAMMLUNG MIT AUSNAHME DER LEITERINNEN/LEITER VON ABTEILUNGEN... 6 (3) ZENTRALE SERVICEEINRICHTUNGEN... 7 A. UNIVERSITÄTSDIREKTOR/IN... 7 B. LEITERIN/LEITER EINER ABTEILUNG/STABSABTEILUNG DER ZENTRALEN SERVICEEINRICHTUNGEN BZW. DES BÜROS DER GESCHÄFTSFÜHRUNG... 7 C. MITARBEITERINNEN/MITARBEITER DER ZENTRALEN SERVICEEINRICHTUNGEN MIT AUSNAHME DER LEITERINNEN/LEITER EINER ABTEILUNG/STABSABTEILUNG BZW. DES BÜROS DER GESCHÄFTSFÜHRUNG... 7 V. SONDERFÄLLE... 8 Inhaltsverzeichnis gültig ab

2 Richtlinien des Rektorats für B E V O L L M Ä C H T I G U N G E N von Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmern der KUG Beschluss des Rektorats vom gültig ab

3 I. Allgemeine Bestimmungen 1 Gemäß 22 Abs. 1 Z 16 UG 2002 obliegt dem Rektorat die Erlassung von Richtlinien für die Bevollmächtigung von Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmern. Gemäß 28 Abs. 1 UG 2002 kann die Rektorin/der Rektor unter Beachtung der vom Rektorat erlassenen Richtlinien festlegen, welche Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Universität Rechtsgeschäfte im Namen der Universität abschließen dürfen. 2 Diese Richtlinien gelten auch für die Bevollmächtigungen von Beamtinnen/Beamten des Amts der Universität sowie von freien Dienstnehmerinnen/Dienstnehmern. 3 Die Vollmachtserteilung erfolgt grundsätzlich im Rahmen des Aufgabenbereiches und Budgets der Einheit der/des Bevollmächtigten. Eine nähere Spezifikation bzw. Erweiterung oder Einschränkung der Vollmacht kann im Rahmen der Vollmachtserteilung festgelegt werden. Unabhängig davon ist eine Bevollmächtigung für einzelne Rechtsgeschäfte und Projekte, die nicht im eigentlichen Aufgabenbereich/Budget der/des Bevollmächtigten liegen, mit Rektoratsbeschluss bzw. unter den in 27 und 28 angeführten Kriterien möglich. 4 Die zu erteilenden Bevollmächtigungen erstrecken sich auf alle Rechtshandlungen, die Geschäfte, welche in den Aufgabenbereich der/des Bevollmächtigten fallen, gewöhnlich mit sich bringen. Diese Bevollmächtigungsrichtlinien sowie die aufgrund dieser Richtlinien zu erteilenden Bevollmächtigungen gelten jedoch nicht für den Abschluss von Arbeitsverträgen, freien Dienstverträgen, Werkverträgen mit einer Auftragssumme von über inkl. USt, Darlehensverträgen jeglicher Art, die längerfristige An- und Vermietung, den Ankauf und die Veräußerung und Belastung von Liegenschaften sowie für die Vertretung in Gerichts- und Verwaltungsverfahren. Des Weiteren ist mit den zu erteilenden Bevollmächtigungen keine Bankzeichnungsberechtigung verbunden. 5 Die Vollmachten nach 28 UG 2002 sind nicht auf den Drittmittelbereich beschränkt. Sie können von der/dem zur Erteilung Berechtigten jederzeit eingeschränkt oder widerrufen werden, sofern nicht eine Richtlinie ausdrücklich etwas anderes bestimmt. 6 Bevollmächtigungen sind ausschliesslich auf schriftlichem Wege zu erteilen. Mündlich erteilte Bevollmächtigungen sind unwirksam. Für die Erteilung von Bevollmächtigungen sind die von der Stabsabteilung Recht zur Verfügung zu stellenden Bevollmächtigungsformulare zu verwenden. 7 Die erteilten Bevollmächtigungen, deren Erlöschen und allfällige Widerrufe sind im Mitteilungsblatt zu veröffentlichen. Die Erteilung der Bevollmächtigung wird erst mit Veröffentlichung im Mitteilungsblatt rechtswirksam, das Erlöschen bzw. der Widerruf ab Eintritt des Erlöschens bzw. Ausspruch des Widerrufs. 8 Die in den nachstehenden Bestimmungen angeführten Auftragssummen werden bei Dauerschuldverhältnissen wie folgt berechnet: Bei befristeten Verträgen wird der Gesamtbetrag der während der Vertragsdauer voraussichtlich zu leistenden Entgelte herangezogen, bei unbefristeten Verträgen oder bei unklarer Vertragsdauer das Vierfache des voraussichtlich zu leistenden Jahresentgeltes. Bei Verträgen, bei welchen seitens eines Vertragspartners ein Kündigungsverzicht abgegeben wird, ist für die Berechnung des Gesamtentgelts der Zeitraum der Wirksamkeit des Kündigungsverzichts heranzuziehen. 9 Bei der Abwicklung sämtlicher Rechtsgeschäfte sind die gesetzlichen und die universitätsinternen Verfahrensvorschriften einzuhalten. Dies bezieht sich insbesondere auf die Bestellvorgänge, die vorgeschriebenen Formularwege, Zahlungsmodalitäten und auf die Einhaltung des Bundes-Vergabegesetzes. Beim Abschluss von Rechtsgeschäften im Rahmen der Bevollmächtigungen ist jedenfalls klarzustellen, dass im Namen der KUG unterfertigt wird. 10 Die Bevollmächtigten sind verpflichtet, bei der Vertragserstellung und Abwicklung des Vertragsgegenstandes die entsprechenden Sorgfaltspflichten hinsichtlich Rechtmäßigkeit, Wirtschaftlichkeit, Zweckmäßigkeit, Sparsamkeit und Transparenz einzuhalten. Sie haben sicherzustellen, dass die Organisationseinheit bzw. Abteilung, der sie angehören, über ausreichende Mittel zur finanziellen Bedeckung der Ausgaben zur Abwicklung des Vertragsgegenstandes sowie allfälliger Folgeverpflichtungen verfügt bzw. dass ein 3

4 ausreichendes Projektbudget vorhanden ist. Die/der Bevollmächtigte haftet nach den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen. 11 Die Evidenthaltung der Verträge über Dauerschuldverhältnisse der KUG wird wie folgt festgelegt: 1. Personalrechtliche Verträge: Personalservice 2. Drittmittelverträge: Stabsstelle des dafür zuständigen Rektoratsmitglieds 3. Dauerschuldverhältnisse allgemein (Bestandsverträge, Wartungsverträge, Lizenz- und Softwareverträge, Kooperationsverträge, etc.): Stabsabteilung Recht 12 Im Falle von Überschreitungen bzw. Missbrauch der Vollmacht oder Vollmachtsanmaßung wird die KUG nicht verpflichtet. Allfällige rechtliche Konsequenzen und Schadenersatzforderungen treffen den falsus procurator. 13 Selbstkontrahierungen sind nur im Ausnahmefall und nur mit zusätzlicher Unterschrift der Rektorin/des Rektors zulässig. II. Leitungsorgane und Vertretungen 14 Die im Organisationsplan der KUG ausgewiesenen Leitungsorgane und Vertretungen können ihnen zugeordnete Angehörige des Allgemeinen Universitätspersonals bevollmächtigen, im Rahmen ihres Aufgabenbereiches und des Budgets des jeweiligen Leitungsorgans bzw. der jeweiligen Vertretung Rechtsgeschäfte bis zu einer Auftragssumme von jeweils (inklusive allfälliger USt) im Sinne dieser Richtlinien im Namen der Universität abzuschließen. Für Leiterinnen/Leiter von Stabsabteilungen und für die einzelnen Stabsstellen der Geschäftsführung ist eine Bevollmächtigung für den Abschluss von Rechtsgeschäften bis zu einer Höhe von (inklusive allfälliger USt) möglich. 15 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch das Leitungsorgan bzw. die Vertretung widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Zuordnung zum Leitungsorgan bzw. zur Vertretung gültig. III. Künstlerisch-wissenschaftliche Organisationseinheiten (1) Leiterinnen/Leiter von künstlerisch-wissenschaftlichen Organisationseinheiten 16 Die Rektorin/der Rektor kann gemäß 28 UG 2002 Leiterinnen/Leiter von künstlerischwissenschaftlichen Organisationseinheiten bevollmächtigen, im Rahmen ihres Aufgabenbereiches und Budgets der jeweiligen Organisationseinheit Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinien im Namen der Universität abzuschließen. 17 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Rektorin/den Rektor widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Funktion als Leiter/in der künstlerisch-wissenschaftlichen Organisationseinheit gültig. 18 Die Vergabe von Subvollmachten ist unter Beachtung der in Punkt 2. angeführten Regelungen zulässig. Die Vollmachtgeberin/der Vollmachtgeber haftet für die Auswahl der bevollmächtigten Person. (2) Angehörige von künstlerisch-wissenschaftlichen Organisationseinheiten 19 Die Leiterin/der Leiter einer künstlerisch-wissenschaftlichen Organisationseinheit kann im Rahmen ihrer/seiner von der Rektorin/dem Rektor gemäß 28 UG 2002 erteilten Vollmacht mit Zustimmung der Rektorin/des Rektors Angehörige ihrer/seiner Organisationseinheit 4

5 bevollmächtigen, im Rahmen derer Aufgabenbereiche und des Budgets der jeweiligen Organisationseinheit Rechtsgeschäfte bis zu einer Auftragssumme von jeweils (inklusive allfälliger USt) im Sinne dieser Richtlinien im Namen der Universität abzuschließen. 20 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Leiterin/den Leiter der Organisationseinheit widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Angehörigkeit zur jeweiligen Organisationseinheit gültig. IV. Dienstleistungseinrichtungen (1) Studiencenter a. Direktorin/Direktor des Studiencenters 21 Die Vizerektorin/der Vizerektor für Lehre kann die Direktorin/den Direktor des Studiencenters bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereiches und des dem Studiencenter zugeteilten Budgets Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinien im Namen der Universität abzuschließen. 22 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Vizerektorin/den Vizerektor für Lehre widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Funktion als Direktorin/Direktor des Studiencenters gültig. 23 Die Vergabe von Subvollmachten ist unter Beachtung der nachstehend angeführten Regelungen zulässig. Die Vollmachtgeberin/der Vollmachtgeber haftet für die Auswahl der bevollmächtigten Person. b. Leiterin/Leiter einer Abteilung des Studiencenters 24 Die Direktorin/der Direktor des Studiencenters kann im Rahmen der ihr/ihm von der Vizerektorin/dem Vizerektor für Lehre erteilten Vollmacht die Leiterin/den Leiter einer Abteilung des Studiencenters bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereichs und des jeweiligen Abteilungs- oder Projektbudgets bzw. im Rahmen der auf Grundlage einer ordentlichen und vorsichtigen Kalkulation zu erzielenden Projekteinnahmen Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinie bis zu einer Auftragssumme von jeweils (inklusive allfälliger USt) im Namen der Universität abzuschließen. 25 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Direktorin/den Direktor des Studiencenters widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Funktion als Leiterin/Leiter einer Abteilung des Studiencenters gültig. c. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter des Studiencenters mit Ausnahme der Leiterinnen/Leitern von Abteilungen des Studiencenters 26 Die Direktorin/der Direktor des Studiencenters kann im Rahmen der ihr/ihm gemäß 28 UG 2002 von der Vizerektorin/dem Vizerektor für Lehre erteilten Vollmacht auf Vorschlag die Leiterin/den Leiter einer Abteilung des Studiencenters bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereichs und des jeweiligen Abteilungs- oder Projektbudgets bzw. im Rahmen der auf Grundlage einer ordentlichen und vorsichtigen Kalkulation zu erzielenden Projekteinnahmen Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinie bis zu einer Auftragssumme von jeweils (inklusive allfälliger USt) im Namen der Universität abzuschließen. 27 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Direktorin/den Direktor des Studiencenters widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Angehörigkeit zum Studiencenter gültig. 5

6 (2) Universitätsbibliothek, -archiv und Musikinstrumentensammlung (UB am ) a. Bibliotheksdirektor/in 28 Die Rektorin/der Rektor kann gemäß 28 UG 2002 die Bibliotheksdirektorin/den Bibliotheksdirektor bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereiches und des der UB am zugeteilten Budgets Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinien im Namen der Universität abzuschließen. 29 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Rektorin/den Rektor widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Funktion als Bibliotheksdirektorin/Bibliotheksdirektor gültig. 30 Die Vergabe von Subvollmachten ist unter Beachtung der nachstehend angeführten Regelungen zulässig. Die Vollmachtgeberin/der Vollmachtgeber haftet für die Auswahl der bevollmächtigten Person. b. Leiterin/Leiter einer Abteilung der Universitätsbibliothek, -archiv und Musikinstrumentensammlung 31 Die Bibliotheksdirektorin/der Bibliotheksdirektor kann im Rahmen der ihr/ihm gemäß 28 UG 2002 von der Rektorin/dem Rektor erteilten Vollmacht die Leiterin/den Leiter einer Abteilung der UB am bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereichs und des jeweiligen Abteilungs- oder Projektbudgets bzw. im Rahmen der auf Grundlage einer ordentlichen und vorsichtigen Kalkulation zu erzielenden Projekteinnahmen Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinie bis zu einer Auftragssumme von jeweils (inklusive allfälliger USt) im Namen der Universität abzuschließen. 32 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Bibliotheksdirektorin/den Bibliotheksdirektor widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Funktion als Leiterin/Leiter der Abteilung der UB am gültig. c. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Universitätsbibliothek, -archiv und Musikinstrumentensammlung mit Ausnahme der LeiterInnen von Abteilungen 33 Die Bibliotheksdirektorin/der Bibliotheksdirektor kann im Rahmen der ihr/ihm gemäß 28 UG 2002 von der Rektorin/dem Rektor erteilten Vollmacht auf Vorschlag die Leiterin/den Leiter einer Abteilung der UB am Angehörige der UB am bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereichs und des jeweiligen Abteilungs- oder Projektbudgets bzw. im Rahmen der auf Grundlage einer ordentlichen und vorsichtigen Kalkulation zu erzielenden Projekteinnahmen Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinien bis zu einer Auftragssumme von jeweils (inklusive allfälliger USt) im Namen der Universität abzuschließen. 34 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Bibliotheksdirektorin/den Bibliotheksdirektor widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Angehörigkeit zum Bibliothekspersonal gültig. 6

7 (3) Zentrale Serviceeinrichtungen a. Universitätsdirektor/in 35 Die Rektorin/der Rektor kann gemäß 28 UG 2002 die Universitätsdirektorin/den Universitätsdirektor bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereiches und des der Dienstleistungseinrichtung Zentrale Serviceeinrichtungen zugeteilten Budgets sowie im Rahmen der aus Rechtsgeschäften der Universität zu erzielenden bzw. erzielten Einnahmen und Subventionen Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinie im Namen der Universität abzuschließen. 36 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Rektorin/den Rektor widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Funktion als Universitätsdirektorin/ Universitätsdirektor gültig. 37 Die Vergabe von Subvollmachten ist unter Beachtung der nachstehend angeführten angeführten Regelungen zulässig. Die Vollmachtgeberin/der Vollmachtgeber haftet für die Auswahl der bevollmächtigten Person. b. Leiterin/Leiter einer Abteilung/Stabsabteilung der Zentralen Serviceeinrichtungen bzw. des Büros der Geschäftsführung 38 Die Universitätsdirektorin/den Universitätsdirektor kann im Rahmen der ihr/ihm gemäß 28 UG 2002 von der Rektorin/dem Rektor erteilten Vollmacht die Leiterin/den Leiter einer Abteilung/Stabsabteilung der Zentralen Serviceeinrichtungen bzw. des Büros der Geschäftsführung bevollmächtigen, im Rahmen ihres/seines Aufgabenbereichs und des jeweiligen Abteilungs- oder Projektbudgets bzw. im Rahmen der auf Grundlage einer ordentlichen und vorsichtigen Kalkulation zu erzielenden Projekteinnahmen Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinien bis zu einer Auftragssumme von jeweils (inklusive allfälliger USt) im Namen der Universität abzuschließen. 39 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Universitätsdirektorin/den Universitätsdirektor widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Funktion als Leiterin/Leiter einer (Stabs-)Abteilung der Zentralen Serviceeinrichtungen gültig. c. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Zentralen Serviceeinrichtungen mit Ausnahme der Leiterinnen/Leiter einer Abteilung/Stabsabteilung bzw. des Büros der Geschäftsführung 40 Die Universitätsdirektorin/der Universitätsdirektor kann im Rahmen der ihr/ihm gemäß 28 UG 2002 von der Rektorin/dem Rektor erteilten Vollmacht auf Vorschlag der Leiterin/des Leiters einer Abteilung/Stabsabteilung der Zentralen Serviceeinrichtungen Angehörige der jeweiligen Abteilung/Stabsabteilung der Zentralen Serviceeinrichtungen bzw. des Büros der Geschäftsführung bevollmächtigen, im Rahmen ihrer Aufgabenbereiche und des jeweiligen Abteilungsbudgets Rechtsgeschäfte im Sinne dieser Richtlinien bis zu einer Auftragssumme von (inklusive allfälliger USt) im Namen der Universität abzuschließen. 41 Die Bevollmächtigung ist, sofern sie nicht durch die Universitätsdirektorin/den Universitätsdirektor widerrufen bzw. abgeändert wird, für den Zeitraum der Angehörigkeit zur Abteilung/Stabsabteilung der Zentralen Serviceeinrichtungen bzw. zum Büro der Geschäftsführung gültig. 7

8 V. Sonderfälle 42 Für alle Fälle, die in diesen Richtlinien nicht geregelt sind (z.b.: Bevollmächtigung von Lehrgangsleiterinnen/Lehrgangsleitern) ist die Rektorin/der Rektor gemäß 28 UG 2002 berechtigt individuelle Bevollmächtigungen auszusprechen, wobei eine Abstimmung mit der Leiterin / dem Leiter der jeweiligen Organisationseinheit herzustellen ist. Diese Bevollmächtigungen können abweichend vom 3 dieser Richtlinien auch den Abschluss freier Dienstverträge und Werkverträge mit einer Auftragssumme von über 400,- (inklusive USt) umfassen. In diesen Fällen verstehen sich die festzulegenden Auftragshöchstsummen inklusive allfälliger Dienstgeberanteile. 43 Bei Lehrgängen ist die Höhe der Auftragsumme mit den aus dem jeweiligen Lehrgang erzielten bzw. zu erzielenden Einnahmen begrenzt. 8

Richtlinien des Rektorats für die Vergabe von Bevollmächtigungen gemäß 28 und 27 (2) UG 2002

Richtlinien des Rektorats für die Vergabe von Bevollmächtigungen gemäß 28 und 27 (2) UG 2002 Richtlinien des Rektorats für die Vergabe von Bevollmächtigungen gemäß 28 und 27 (2) UG 2002 beschlossen im Rektorat am 13.04.2005 gemäß 22 (1) Z 16 UG 2002 genehmigt vom Universitätsrat am 09.05.2005

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ MITTEILUNGSBLATT DER KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ www.uni-graz.at/zvwww/miblatt.html 8. SONDERNUMMER Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 17.12.2003 6.a Stück Geschäftsordnung und Geschäftsverteilung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/ Ausgegeben am Stück

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2004/ Ausgegeben am Stück MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2004/2005 - Ausgegeben am 15.10.2004-3. Stück Sämtliche personen- und funktionsbezogenen Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. B E V O L L M Ä C H T I G U N G

Mehr

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems

2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013. 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 2013 / Nr. 116 vom 11. Dezember 2013 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems 1 369. Geschäftsordnung des Rektorats der Universität für Weiterbildung Krems Präambel Das

Mehr

Elektrizitätsliefervertrag

Elektrizitätsliefervertrag Elektrizitätsliefervertrag zwischen Strasse, Hausnummer Postleitzahl, Ort (nachfolgend "Kunde") und WWZ Energie AG Chollerstrasse 24 Postfach 6301 Zug (nachfolgend "WWE") betreffend Belieferung von Bezugsstellen

Mehr

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165)

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Verwaltungshandbuch Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Der folgende Vertrag soll der Vertragsgestaltung

Mehr

Vertrag über die Erbringung ambulanter Pflege nach 120 SGB XI. Zwischen. ...Telefon:... (vertretungsberechtigte Person) und

Vertrag über die Erbringung ambulanter Pflege nach 120 SGB XI. Zwischen. ...Telefon:... (vertretungsberechtigte Person) und Pflegevertrag Vertrag über die Erbringung ambulanter Pflege nach 120 SGB XI Zwischen der/ dem Träger... Anschrift:... als Träger der/des... (nachfolgend Pflegedienst genannt) Anschrift:... Bankverbindung

Mehr

Informationsblatt für FStVen & StVen

Informationsblatt für FStVen & StVen Informationsblatt für FStVen & StVen I. Allgemeines Das Wirtschaftsreferat ist in erster Linie eine «Kontrollinstanz» und ist verpflichtet nach den Grundsätzen der Sparsamkeit, Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit

Mehr

1. Vertragsgegenstand

1. Vertragsgegenstand 1. Vertragsgegenstand Der Auftraggeber bietet dem Auftragnehmer an, Leistungen im Bereich Konstruktion und Zeichnungen an ihn zu vergeben. Je nach Sachlage handelt es sich um komplette in sich geschlossene

Mehr

AUFTRAGS- FORSCHUNG UND VOLLMACHTEN

AUFTRAGS- FORSCHUNG UND VOLLMACHTEN AUFTRAGS- FORSCHUNG UND VOLLMACHTEN 1 Rechtsgrundlagen Seit 1.1.2004 UG 26 28 107 Abs.4 107 Abs.2 Z 2 109 Abs.2 2 3 Projekttypen und Vollmachten Ad Personam Forschungsprojekte ( 26) Gesetzliche Vollmacht

Mehr

Vermögensverwaltung in Privatstiftungen

Vermögensverwaltung in Privatstiftungen Vermögensverwaltung in Privatstiftungen Freie Hand für den Vorstand oder Einführung von Vorgaben durch die Stifterfamilie? Dr. Bernhard Huber Rechtsanwalt 07. Mai 2012 Grundsätzliche Überlegungen Stiftungserklärungen

Mehr

Mietverwaltungsvertrag

Mietverwaltungsvertrag Mietverwaltungsvertrag Zwischen Herr/Frau Mustermann Musterstrasse 7 12345 Musterstadt nachstehend Auftraggeber genannt Verwaltungsobjekt Nr.: und der Firma Jürgen Herb - Hausverwaltungen Echerystraße

Mehr

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen)

Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) - info@skml-ottobrunn.com Darlehensvertrag (partiarisches Nachrangsdarlehen) zwischen Solarkraftwerke München-Land GmbH Daimlerstr. 15 85521 Ottobrunn nachstehend Darlehensnehmerin genannt und Name. Anschrift

Mehr

Richtlinie des Rektorats zu Dienstvertrag, Freier Dienstvertrag & Werkvertrag mit Neuen Selbständigen und Gewerbetreibenden / Forschungsstipendium

Richtlinie des Rektorats zu Dienstvertrag, Freier Dienstvertrag & Werkvertrag mit Neuen Selbständigen und Gewerbetreibenden / Forschungsstipendium Richtlinie des Rektorats zu Dienstvertrag, Freier Dienstvertrag & Werkvertrag mit Neuen Selbständigen und Gewerbetreibenden / Forschungsstipendium (gemäß Rektoratsbeschluss vom 20.03.2012) 1 Allgemein

Mehr

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages

ENTWURF. Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages ENTWURF Neue Fassung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages vom 12. September 2007 unter Berücksichtigung der der Hauptversammlung der Drillisch AG vom 21. Mai 2014 zur Zustimmung vorgelegten

Mehr

Richtlinie KUG Grundausbildung für das allgemeine Universitätspersonal KUG-Kompass

Richtlinie KUG Grundausbildung für das allgemeine Universitätspersonal KUG-Kompass Richtlinie KUG Grundausbildung für das allgemeine Universitätspersonal KUG-Kompass Beschluss des Rektorats 11.09.2013 1. Allgemeines (1) Ziel der KUG Grundausbildung für Mitarbeiter/innen des allgemeinen

Mehr

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der

Mustervertrag. Zwischen. Betrieb/Fa... vertreten durch... Adresse... und der Mustervertrag Zwischen Betrieb/Fa.... vertreten durch... Adresse... - nachfolgend Auftraggeber genannt - und der Technischen Universität München, vertreten durch ihren Präsidenten, Arcisstraße 21, 80333

Mehr

G E S C H Ä F T S O R D N U N G

G E S C H Ä F T S O R D N U N G Referendarkurs Dr. Mailänder - Beispiel für Geschäftsordnung einer GmbH - (nur für Ausbildungszwecke) G E S C H Ä F T S O R D N U N G für die GESCHÄFTSFÜHRUNG der [ ] GmbH - 2 - Die Geschäftsführung der

Mehr

Betriebs- und Benutzungsordnung des Zentralen Informatikdienstes (ZID)

Betriebs- und Benutzungsordnung des Zentralen Informatikdienstes (ZID) Johannes Kepler Universität Linz Anhang 1 zur 4. Ergänzung der Mindestsatzung Betriebs- und Benutzungsordnung des (ZID) (gemäß ' 77 Abs. 3 UOG 1993, BGBL. 805/1993) Seite 1 ' 1 Aufgaben (1) Der Zentrale

Mehr

93. Richtlinie des Rektorats über die Berechtigungen gem. 27 UG 2002 und die Bevollmächtigung von ArbeitnehmerInnen gem.

93. Richtlinie des Rektorats über die Berechtigungen gem. 27 UG 2002 und die Bevollmächtigung von ArbeitnehmerInnen gem. 2011 / Nr. 27 vom 18. Mai 2011 93. Richtlinie des Rektorats über die Berechtigungen gem. 27 UG 2002 und die Bevollmächtigung von ArbeitnehmerInnen gem. 28 UG 2002 Richtlinie des Rektorats über die Berechtigungen

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung. Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 27.03.2001

Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung. Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 27.03.2001 1 Empfehlung des Rates für Forschung und Technologieentwicklung 27.03.2001 Universitätsorganisation-- Skizze einer Vision 2005 Ziel 2 In Österreich ein Universitätssystem aufzubauen, das International

Mehr

PRÄAMBEL... 2 I LEITUNGSORGANE/VERTRETUNGEN... 2 II KÜNSTLERISCH-WISSENSCHAFTLICHE ORGANISATIONSEINHEITEN... 3

PRÄAMBEL... 2 I LEITUNGSORGANE/VERTRETUNGEN... 2 II KÜNSTLERISCH-WISSENSCHAFTLICHE ORGANISATIONSEINHEITEN... 3 INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL... 2 I LEITUNGSORGANE/VERTRETUNGEN... 2 II KÜNSTLERISCH-WISSENSCHAFTLICHE ORGANISATIONSEINHEITEN... 3 1. INSTITUTE... 3 1 a. Begriffsbestimmung und Errichtung... 3 1 b. Institutsvorständin

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. Name und Sitz Stand: Juni 2008 M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes.

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG über die Gleitzeit für das allgemeine Universitätspersonal ( Gleitzeitvereinbarung ) gem. 4b Abs. 2 AZG abgeschlossen zwischen der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (im Folgenden

Mehr

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge

Zusatz-Kollektivvertrag. Altersvorsorge D A C H V E R B A N D DER UNIVERSITÄTEN Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge Zusatz-Kollektivvertrag für die Altersvorsorge der vor dem 1. Jänner 2004 an den Universitäten aufgenommenen Bediensteten

Mehr

Dienstvereinbarung über den Umgang mit Suchtproblemen zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Dienstvereinbarung über den Umgang mit Suchtproblemen zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Johann Wolfgang Goethe-Universität 1. Geltungsbereich Die Dienstvereinbarung gilt für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt, die in einem Dienst-, Beschäftigungs-, Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis

Mehr

Richtlinie für Bevollmächtigungen gem. 28 (1) UG 2002

Richtlinie für Bevollmächtigungen gem. 28 (1) UG 2002 gem. 28 (1) UG 2002 Vers 1.0 Genehmigt durch den Universitätsrat am 13. Mai 2008 Inhalt 1. Bevollmächtigungen... 2 1.1 Richtlinie für die Bevollmächtigung zum Abschluss von Rechtsgeschäften... 2 1.2 Beschränkungen

Mehr

Vermittlungsvertrag. Seite 1 von 5. I. Präambel

Vermittlungsvertrag. Seite 1 von 5. I. Präambel Vermittlungsvertrag I. Präambel Die private niederösterreichische Hauskrankenpflege bietet in Österreich die Vermittlung von Personenbetreuung im Sinne des 159 GewO an und beabsichtigt, selbstständige

Mehr

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung

Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Erläuterungen zum Abschluss der Datenschutzvereinbarung Bei der Nutzung von 365FarmNet erfolgt die Datenverarbeitung durch die365farmnet GmbH im Auftrag und nach Weisung des Kunden. Die die365farmnet GmbH

Mehr

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern

Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern Nutzungsbedingungen des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (nachfolgend BDEW ) für die Vergabe der Stromnetzbetreibernummern für den deutschen Strommarkt Die nachstehenden Nutzungsbedingungen

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG. bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG. bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG Abgeschlossen zwischen BETRIEBSVEREINBARUNG bezüglich RAHMENVERTRAG zur ZUKUNFTSSICHERUNG der Medizinischen Universität Wien (in der Folge als Dienstgeber bezeichnet) und 1. dem Betriebsrat für das wissenschaftliche

Mehr

Maklerauftrag für Vermieter

Maklerauftrag für Vermieter 1. Gegenstand des Vertrages Maklerauftrag für Vermieter Der Vermieter beauftragt Amerkamp Business-Apartments mit der Vermittlung bzw. dem Nachweis von Mietern für ein oder mehrere möblierte Mietobjekte.

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen

Kunden ist der Wohnsitz des Beklagten maßgebend. (4) Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für einen 1. Allgemeines (1) Für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen den Vertragspartnern ist allein diese Vereinbarung mit den nachfolgenden Bestimmungen maßgeblich. Etwaige allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes:

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes: AGB/Pflegevertrag 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Der Pflegedienst hat einen Versorgungs- Auftrag nach 72 SGB XI und hält alle gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen ein. Er ist berechtigt, die Leistungen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der CSL-Beratung UG haftungsbeschränkt und - nachstehend Auftragnehmer genannt - dem Benutzer des Beratungsassistenten

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 249 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2014/2015 Ausgegeben am 21. Mai 2015 33. Stück 165. Verordnung zur Festlegung

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt).

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). (2) Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 2 Zweck des Vereins (1) Zweck

Mehr

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen Arbeitsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und Herrn/Frau nachstehend: Leiharbeitnehmer Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio)

Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) Universität für Bodenkultur Wien Studienplan für das Doktoratsstudium International Graduate School in Nanobiotechnology (IGS NanoBio) An der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) wird gemäß 54 UG 2002

Mehr

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt.

1. Der Mitarbeiter wird ab dem 01.04. als Schlosser in der Produktion eingestellt. LESERSERVICE Muster-Arbeitsvertrag (Quelle: Sekretärinnen SERVICE 04/08) Unbefristeter Arbeitsvertrag zwischen Max Mustermann GmbH, Musterstr. 1, 12345 Musterstadt, im Folgenden: Arbeitgeber und Bernd

Mehr

Straße... PLZ/Ort... (Arbeitgeberin/Arbeitgeber, im Folgenden AG genannt) Frau/Herr... Straße...

Straße... PLZ/Ort... (Arbeitgeberin/Arbeitgeber, im Folgenden AG genannt) Frau/Herr... Straße... Anstellungsvertrag für sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse, oberhalb der Geringverdienergrenze (zu den einzelnen Arbeitsbedingungen sind teilweise mehrere Alternativen genannt, das Nichtzutreffende

Mehr

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN

Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN & Erfindungen Patente AN DER MEDIZINISCHEN UNIVERSITÄT WIEN Forschungssupport Stelle IPR & Patente des Vizerektorats für Forschung und Internationale Beziehungen Nähere Informationen www.meduniwien.ac.at

Mehr

Kirchengesetz. Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51)

Kirchengesetz. Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51) ZentralstellenG 1.1.8 Kirchengesetz zur Bildung und Tätigkeit von Zentralstellen für Grundstücks-, Mitglieder- und Personalverwaltung (Zentralstellengesetz ZentStG) Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51)

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

A g e n t u r v e r t r a g

A g e n t u r v e r t r a g A g e n t u r v e r t r a g zwischen Uhrmontage AG, Musterstrasse 1, 9999 Agenturdorf (nachstehend Auftraggeberin genannt) und Vertriebs AG, Buchwaldstrasse 1, 9998 Aadorf (nachstehend Agent genannt )

Mehr

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Der Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal (TAV) erläßt auf Grundlage des 36 Abs. 1 des Thüringer

Mehr

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1

Bachelor of Laws Lösungshinweise zur Klausur Kurs 55111 SS 2011 1 Kurs 55111 SS 2011 1 LÖSUNGSHINWEISE Frage 1 Ist die Gewährung der Stellenzulage rechtmäßig mit Wirkung für die Vergangenheit aufgehoben worden? Die Aufhebung der Gewährung der Stellenzulage mit Wirkung

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (OHG)

Offene Handelsgesellschaft (OHG) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (OHG) Inhalt: Offene Handelsgesellschaft (OHG)... 1 1. Was ist eine OHG?... 2 2. Was sind die Voraussetzungen

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH. zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006

Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH. zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006 Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke Hattingen Netz GmbH zugestimmt durch Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 14.12.2006 1 Rechtsform, Firma und Sitz (1) Die Gesellschaft führt die Firma "Stadtwerke

Mehr

Organisationsreglement der Stadtwerke (SWO) srs 511.11 vom 8. Dezember 2015 1

Organisationsreglement der Stadtwerke (SWO) srs 511.11 vom 8. Dezember 2015 1 Organisationsreglement der Stadtwerke (SWO) srs 511.11 vom 8. Dezember 2015 1 Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 42 Ziff. 7 und Art. 46bis der Gemeindeordnung vom 8. Februar 2004 2 sowie Art. 50 des

Mehr

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Dieser Vertrag soll als Richtlinie für den Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages dienen. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist im Einzelfall

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Auftrag gemäß 11 BDSG zur Vernichtung von Datenträgern nach DIN 66399:2012

Auftrag gemäß 11 BDSG zur Vernichtung von Datenträgern nach DIN 66399:2012 - Vorlage - Auftrag gemäß 11 BDSG zur Vernichtung von Datenträgern nach DIN 66399:2012 Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 Zu den

Mehr

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der

M U S T E R. eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer. Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der M U S T E R eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Steuerberatungsgesellschaft und Rechtsanwaltsgesellschaft in der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Firma und Sitz

Mehr

Zwischen. 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und. 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber)

Zwischen. 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und. 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber) Verwaltervertrag Zwischen 1. der Firma KUBON Immobilien GmbH, Stau 144, 26122 Oldenburg (Auftragnehmer) und 2. xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx (Auftraggeber) wird folgender Vertrag abgeschlossen:

Mehr

Beherrschungsvertrag. nachfolgend Deutsche Wohnen genannt

Beherrschungsvertrag. nachfolgend Deutsche Wohnen genannt Beherrschungsvertrag zwischen der Deutsche Wohnen AG, Frankfurt am Main, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main unter HRB 42388 nachfolgend Deutsche Wohnen genannt und der GSW

Mehr

Stammkundenvertrag Busunternehmen Gültig ab 1. September 2011

Stammkundenvertrag Busunternehmen Gültig ab 1. September 2011 Großglockner Hochalpenstraßen AG Rainerstraße 2, 5020 Salzburg Tel.: +43 662 87 36 73 11 Fax: +43 662 87 36 73 13 e-mail: radovanovic@grossglockner.at Stammkundenvertrag Busunternehmen Gültig ab 1. September

Mehr

Mitteilungsblatt. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 17. Mai 2006 16. Stück

Mitteilungsblatt. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 17. Mai 2006 16. Stück Mitteilungsblatt Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 17. Mai 2006 16. Stück 138. Veröffentlichungen im Bundesgesetzblatt 139. Arge Bildungsmanagement, Wien, Entwurf 38. MBA-Verordnung, Aussendung zur Begutachtung

Mehr

Hausverwaltervertrag

Hausverwaltervertrag Hausverwaltervertrag Zwischen. nachfolgend Auftraggeber genannt und. - nachfolgend Immobilienverwalter genannt- wird der nachstehende Immobilienverwaltervertrag geschlossen: 1 Vertragsgegenstand Der Auftraggeber

Mehr

Offene Handelsgesellschaft (ohg)

Offene Handelsgesellschaft (ohg) Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51957 Offene Handelsgesellschaft (ohg) Inhalt: 1. Was ist eine ohg?...2 2. Wie wird eine ohg gegründet? Was sind die wichtigsten Voraussetzungen

Mehr

GESELLSCHAFTERVERTRAG

GESELLSCHAFTERVERTRAG GESELLSCHAFTERVERTRAG der Entwicklungsgesellschaft Meckenheim-Merl mit beschränkter Haftung in der Fassung vom 12.09.1984 1 Firma, Sitz und Dauer der Gesellschaft (1) Die Firma der Gesellschaft lautet:

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn

Verwaltervertrag. - gemäß Eigentümerbeschluss vom. der Haus- und Wohnungsverwaltung Angela Roth, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn Verwaltervertrag zwischen der Wohnungseigentümergemeinschaft - gemäß Eigentümerbeschluss vom vertreten durch und der Haus- und, Bonhoefferstr. 34, 47506 Neukirchen-Vluyn wird folgender Verwaltervertrag

Mehr

Gesellschaftsvertrag

Gesellschaftsvertrag Gesellschaftsvertrag 1 Rechtsform, Name, Sitz 1.1 Die Gesellschafter a)... b)... c)... schließen sich hiermit zu einer Gesellschaft des bürgerlichen Rechts zusammen. 1.2 Die Gesellschaft führt den Namen

Mehr

- 1 - Zwischen Ihnen und uns ist am... der Bilanzgruppenverantwortlichen ( BGV )-Vertrag abgeschlossen worden.

- 1 - Zwischen Ihnen und uns ist am... der Bilanzgruppenverantwortlichen ( BGV )-Vertrag abgeschlossen worden. - 1 - AGCS Gas Clearing and Settlement AG Alserbachstrasse 14-16 A-1090 Wien Verpfändung von Wertpapieren Sehr geehrte Damen und Herren, Zwischen Ihnen und uns ist am... der Bilanzgruppenverantwortlichen

Mehr

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g der Dragons Rhöndorf Marketing GmbH-Beteiligungs-GbR GESELLSCHAFTSVERTRAG. 1 Name und Sitz

G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g der Dragons Rhöndorf Marketing GmbH-Beteiligungs-GbR GESELLSCHAFTSVERTRAG. 1 Name und Sitz Seite 1 von 5 G e s e l l s c h a f t s v e r t r a g der Dragons Rhöndorf Marketing GmbH-Beteiligungs-GbR Die Gesellschafter Michael Wichterich, wohnhaft Wupperstr. 5, 53175 Bonn Hansjörg Tamoj, wohnhaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsbelehrung für Gewissen Erleichtern Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Für die Nutzung dieser Plattform gelten im Verhältnis zwischen dem Nutzer

Mehr

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft

Gründung einer offenen Handelsgesellschaft Mustervertrag zur Gründung einer offenen Handelsgesellschaft (ohg) Stand: Juni 2015 1/5 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht.

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht. An das Saarlouiser Inkassobüro GmbH Günter Florange Am Wackenberg 4 66740 Saarlouis Telefon: 0 68 31 94 47 0 Telefax: 0 68 31 94 47 10 Internet: www.sib-florange.de Email: inkasso@sib-florange.de Inkassoauftrag

Mehr

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung und die Ausübung des Stimmrechts Anmeldung Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nach 14 der Satzung diejenigen

Mehr

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000

Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Betriebliche Sicherheitsvorschriften für Dienstleister isd DSG 2000 Version November 2013 1. Anwendungsbereich Dieses Dokument regelt die Überlassung von Daten zum Zweck der Verarbeitung als Dienstleistung

Mehr

Finanzordnung. des Turnverein Miesbach von 1863 e.v.

Finanzordnung. des Turnverein Miesbach von 1863 e.v. Finanzordnung des Turnverein Miesbach von 1863 e.v. 1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen. Die Aufwendungen müssen in

Mehr

Satzung Informationstechnik und Medien Centrum (ITMC)

Satzung Informationstechnik und Medien Centrum (ITMC) Satzung Informationstechnik und Medien Centrum (ITMC) Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsstellung 2 Aufgaben 3 Gremien des ITMC 4 Leiterin/ Leiter des ITMC 5 Beirat 6 Nutzung von IT und Medien-Diensten 7 Inkrafttreten

Mehr

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Anmeldung. Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Anmeldung Bitte postalisch an: HSBA Hamburg School of Business Administration Executive Education Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg Oder per Fax an: 040 36138-751 Hiermit melde ich mich verbindlich zu dem

Mehr

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen

Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen Vollzugsregelungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Vollzugsregelungen zu 15, 23 BJR-Satzung Beendigung von Verträgen 1. Allgemeines Verträge können aufgrund verschiedener Handlungsformen beendet werden.

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

VERSICHERUNGSMAKLER- VERTRAG

VERSICHERUNGSMAKLER- VERTRAG VERSICHERUNGSMAKLER- VERTRAG abgeschlossen zwischen (Name, Geburtsdatum) (im folgenden Auftraggeber oder kurz AG ) und AFB Anlage- und Finanzierungsberatung GmbH FN 174606z (im folgenden Auftragnehmer

Mehr

II. Arbeitsrechtlicher Teil

II. Arbeitsrechtlicher Teil 1 Arbeitsrechtlicher Teil 1 Geltungsbereich 1Diese Dienstordnung Teil II gilt für Pastoralreferentinnen/Pastoralreferenten nachfolgend Beschäftigte genannt, die von den diözesanen Ordnungen für Pastoralreferenten

Mehr

SwiNOG Federation Statuten. Index

SwiNOG Federation Statuten. Index SwiNOG Federation Statuten Index KAPITEL I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 2 ART. 1 NAME UND SITZ... 2 ART. 2 ZWECK... 2 ART. 3 FINANZEN... 2 KAPITEL II MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 4 MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 5

Mehr

Anschlussoptionsvertrag Geothermie

Anschlussoptionsvertrag Geothermie Anschlussoptionsvertrag Geothermie zwischen der Meisenweg 1, 84478 Waldkraiburg - nachstehend Stadtwerke genannt - und Herrn/Frau/Firma, 84478 Waldkraiburg - nachstehend Kunde genannt - weitere Kundendaten:

Mehr

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012

Haushaltssatzung. der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Haushaltssatzung der Stadt Oderberg für das Haushaltsjahr 2012 Aufgrund des 67 der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg wird nach Beschluss-Nr. OD-24/2012 der Stadtverordnetenversammlung Oderberg

Mehr

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Rahmenhausordnung der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Nr. 08/2014

Mehr

MITTEILUNGSBLATT der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

MITTEILUNGSBLATT der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt MITTEILUNGSBLATT der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 15. September 2010 26. Stück 170. Veröffentlichungen im Bundesgesetzblatt 171. Rektor Erteilung von Vollmachten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion Allgemeine Geschäftsbedingungen der Witteborn Videoproduktion 1 Geltungsbereich 1. Nachfolgende Allgemeine Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller elektronischen und schriftlichen Verträge mit Witteborn

Mehr

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG)

Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) Gesetz über das Studentenwerk Berlin (Studentenwerksgesetz - StudWG) vom 18. Dezember 2004 (GVBl. S. 521), zuletzt geändert durch Gesetz vom 17. Juli 2008, GVBl. Nr. 18, S. 208 Inhaltsübersicht* 1 Aufgaben

Mehr

Vertrag zur Abtretung des ökologischen Mehrwertes über die Webseite naturstromboerse.ch

Vertrag zur Abtretung des ökologischen Mehrwertes über die Webseite naturstromboerse.ch Vertrag zur Abtretung des ökologischen Mehrwertes über die Webseite naturstromboerse.ch zwischen «Produzent», «Strasse», «PLZ» «Ort» nachstehend "Produzent" genannt und Verein Aargauer Naturstrom, Obere

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der ev. Kirche in Deutschland e. V. Geschäftsordnung für den Geschäftsführer

Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der ev. Kirche in Deutschland e. V. Geschäftsordnung für den Geschäftsführer GESAMTVERBAND FÜR SUCHTKRANKENHILFE Im Diakonischen Werk der Ev. Kirche in Deutschland e. V. Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der ev. Kirche in Deutschland e. V. Geschäftsordnung

Mehr

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software

Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software Ausfertigung Bank / Kunde Lizenzvertrag - VR-NetWorld Software zwischen der Volksbank in Schaumburg eg Marktplatz 1 31675 Bückeburg - nachstehend Bank" genannt - und Name des Kunden Straße und Hausnummer

Mehr

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten

Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten Einführung Grundsätze der FernUniversität Hagen für die Genehmigung von In- und An-Instituten 05.02.2003 Mit In-Kraft-Treten des neuen Hochschulgesetzes (HG) vom 14.03.2000 ist die staatliche Anerkennung

Mehr

ANMELDUNG und AUSBILDUNGSVERTRAG

ANMELDUNG und AUSBILDUNGSVERTRAG ANMELDUNG und AUSBILDUNGSVERTRAG zwischen Hildegard Geiger, Akademie für Ganzheitliche Kosmetik, Landesschule des Bundesverbandes Kosmetik Auwiesenweg 12a, 80939 München, und Name, Vorname: Geburtsdatum:

Mehr

Mietvertrag. Zwischen. Münster Mohawks Lacrosse e.v. c/o Gerrit Dopheide Finkenstrasse 62 48147 Münster. im Folgenden auch Vermieter genannt.

Mietvertrag. Zwischen. Münster Mohawks Lacrosse e.v. c/o Gerrit Dopheide Finkenstrasse 62 48147 Münster. im Folgenden auch Vermieter genannt. Mietvertrag Zwischen Münster Mohawks Lacrosse e.v. c/o Gerrit Dopheide Finkenstrasse 62 48147 Münster im Folgenden auch Vermieter genannt und Name, Vorname: Adresse: PLZ, Stadt: im Folgenden auch Mieter

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs- 2032-3-4-1-WFK. Zum 04.02.2011 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe.

Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs- 2032-3-4-1-WFK. Zum 04.02.2011 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe. Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: BayHLeistBV Ausfertigungsdatum: 14.02011 Gültig ab: 002011 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl 2011, 50 Gliederungs-

Mehr

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest 1. Allgemeine Ziele der Kulturförderung 2. Gegenstand der Projektförderung 3. Antrags- und Bewilligungsverfahren 3.1 Allgemeine Bewilligungsbedingungen

Mehr