HiPath User Management HiPath UM. Sind die Kommunikationsdaten Ihrer Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HiPath User Management HiPath UM. Sind die Kommunikationsdaten Ihrer Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand?"

Transkript

1 HiPath User Management HiPath UM Sind die Kommunikationsdaten Ihrer Mitarbeiter immer auf dem neuesten Stand? Wissen Sie immer genau, über welche Kommunikations-Ressourcen ihre Mitarbeiter verfügen? Betreiben Sie unnötigen Aufwand durch Mehrfacheingabe von Daten? Wünschen Sie sich eine zentrale Datenversorgung aller Kommunikationssysteme aus Ihrem Corporate Directory? HiPath User Management bietet Ihnen die Lösung.

2 HiPath User Management Konzept und Anwendernutzen Für die optimale Unternehmenskommunikation werden heute die unterschiedlichsten TK/IT-Systeme eingesetzt, die alle eines gemeinsam haben: sie benötigen und speichern die Organisationsdaten ihrer Benutzer (User). Auf Basis dieser Daten werden dann Kommunikationsressourcen wie Telefon, Mail-Services und Berechtigungen für die Nutzung von Kommunikations- Applikationen eingerichtet. Daten wie Name, Telefonnummer, Personalnummer, Kostenstelle, Organisation, Adresse usw. müssen in der Regel für jedes System über unterschiedliche Bedienoberflächen eingegeben und aktualisiert werden. Medienbrüche verhindern in der Praxis oft die Mehrfachnutzung zentral gespeicherter Daten. Das gleiche gilt für die Vergabe von Kommunikationsressourcen wie Telefon, Voic Box, CallCenter Agent, CTI-Client usw. Mit der steigenden Komplexität der TK/IT- Landschaft steigt der Administrationsaufwand zur Aufrecherhaltung der Datenkonsistenz zwischen den Systemen und der Bedarf an Systemspezialisten für diese Systeme überproportional. Diese Entwicklung lässt sich nur stoppen, wenn die täglichen Administrationsaufgaben für alle Systeme von zentraler Stelle ohne technisches Spezialwissen durchgeführt werden können und wenn für alle Benutzerdaten ein Single Point of Entry geschaffen wird. HiPath User Management bietet diese Vereinfachung für das Einrichten, Ändern und Löschen von HiPath-Benutzern und deren Kommunikationsressourcen in einem HiPath-Netz und kann jederzeit in ein bestehendes HiPath-Netz integriert werden. HiPath User Management ist neben HiPath Accounting Management und HiPath Fault Management ein weiterer Baustein im Rahmen des HiPath MetaManagement-Konzeptes zur effizienten Administration von Converged Networks. Durch die schrittweise Einbeziehung aller HiPath Element Manager bietet HiPath User Management den Single Point of Entry für die Benutzerdaten aller HiPath-Komponenten und -Applikationen und gleichzeitig auch die zentrale Administration für alle Element Manager. Die zentrale Speicherung und Administration der Benutzerdaten und die automatische Synchronisation der Datenbasen aller HiPath Communications Plattformen und die Synchronisationsmöglichkeit mit Corporate Directory-Daten erspart die unnötige Mehrfacheingabe gleicher Daten und sichert die netzweite Datenkonsistenz. Das Einrichten von Teilnehmern und das Zuweisen der Ressourcen erfolgt mit Hilfe von Vorlagen (Templates), mit der für bestimmte Benutzergruppen gleichbleibende Organisationsdaten und Ressource-Eigenschaften einmal festgelegt und dann immer wieder für neue Benutzer verwendet werden können. Benutzervorlagen werden von HiPath User Management selbst, die Vorlagen für die Ressourcen (Ressource-Muster) werden vom jeweiligen Management System (Element Manager) der Kommunikations-Plattformen und Applikationen zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe dieser Vorlagen kann die Administration der verschiedenen Kommunikations-Plattformen eines HiPath-Netzes auch von "Nicht-Spezialisten" (eigene oder Dienstleister) ohne Qualitätsverlust durchgeführt werden. Bei der Installation des HiPath User Management werden über einen Discovery- Prozess alle unterstützten Element Manager automatisch erkannt und die bereits vorhandenen Benutzerdaten an das HiPath User Management übergeben. Der HiPath 4000 Manager übergibt zusätzlich alle eingerichteten und vorbereiten Rufnummern. HiPath User Management bietet dem Administrator dann eine Liste freier Rufnummern für die Einrichtung neuer Benutzer. Diese Funktionalität des HiPath User Management wird beginnend mit der Integration des HiPath 4000 Manager schrittweise für weitere Element Manager der HiPath Kommunikations-Plattformen und HiPath- Applikationen zur Verfügung gestellt. Alle relevanten Benutzerdaten werden in einem Directory Service gespeichert. Alle HiPath-Applikationen, die diese Daten benötigen, können über Standardschnittstellen auf diese Daten zugreifen. Werden die Benutzerdaten bereits zentral in einem Corporate Directory verwaltet, so kann das HiPath User Management mit diesen Daten synchronisiert werden.

3 Systemfunktionen WEB-Oberfläche Der Zugriff auf die Applikation HiPath User Management ist für berechtigte Benutzer von jedem im LAN-Netz eingebundenen Client PC mit Internet Browser möglich. Benutzer/Rechteverwaltung Jedem Benutzer von HiPath User Management können abhängig von seiner Funktion unterschiedliche Zugriffsrechte zugewiesen werden. Die Benutzerkennungen und Passworte werden vom System verschlüsselt verwaltet. Folgende Funktionsstufen sind möglich: Berechtigung für Element Manager Setup Berechtigung für die Anpassung der Bedienoberfläche und der Attribute Berechtigung zum Anlegen, Ändern und Löschen von Benutzervorlagen Berechtigung zum Anlegen, Ändern und Löschen von Benutzerdaten Berechtigung zum Anzeigen von Benutzerdaten und Vorlagen Element Manager Setup Die im HiPath-Netz vorhandenen Element Manager werden über die Discovery-Funktion automatisch erkannt und können für die Zusammenarbeit mit HiPath User Management ausgewählt werden. Die vorhandenen Benutzerdaten werden in HiPath User Management übernommen und die von den HiPath Element Managern bereitgestellten Ressource-Muster werden referenziert. Notifikation und Datensynchronisation Die von HiPath User Management bedienten HiPath Element Manager werden über Änderung der Benutzerdaten sofort informiert. Je nach Bedarf synchronisieren dann die Element Manager ihre lokale Datenbanken mit den aktuellen Daten im HiPath User Management. Datenhaltung Alle von HiPath User Management verwalteten Daten werden zentral in einem Directory Service gespeichert. Die Standard- Attribute eines Benutzer-Datensatzes sind im Kapitel technische Daten unter der Überschrift Benutzerdaten tabellarisch aufgeführt. Import/Export von Benutzerdaten Benutzerdaten im XML- oder CSV-Format können vom HiPath User Management importiert werden. Eine Exportschnittstelle wird in einer zukünftigen Version bereitgestellt. Benutzervorlagen Daten, die für Gruppen von Benutzern immer gleich bleiben, (wie z. B. Abteilung, Standort usw.) können als Vorlagen einmal vordefiniert und dann immer wieder verwendet werden. Ressource-Muster Muster für vom Kunden bevorzugte Ressourcetypen mit vordefinierten Nutzungsprofilen werden in den jeweiligen Element Managern definiert und beim Setup von HiPath User Management referenziert. Reports Die für die Benutzer gespeicherten Daten können auf Basis einer mitgelieferten Reportvorlage aufbereitet und ausgedruckt werden. Zusätzliche, kundenspezifische Reportvorlagen können mit Hilfe des Produktes Crystal Report (nicht Bestandteil von HiPath User Management) erstellt werden. Benutzereintrag Einrichten, Ändern, Löschen Über die gleiche Bedienoberfläche können neue Benutzereinträge erstellt und vorhandene geändert bzw. gelöscht werden. Diese Funktion ist gesperrt, wenn die Benutzerdaten in HiPath User Management mit einem Corporate Directory synchronisiert werden. In diesem Fall ist das Corporate Directory der Master der Benutzerdaten. Änderungen werden an HiPath User Management gemeldet, welches dann diese Änderungen in den eigenen Directory Service übernimmt. Konfiguration des Benutzerdatensatzes Die Attribute des Benutzerdatensatzes können vom Anwender jederzeit erweitert werden.

4 Kommunikations-Ressourcen Einrichten und Zuweisen HiPath User Management beauftragt die zuständigen Element Manager, die gewünschten Kommunikationsressourcen einem oder mehreren Benutzer(n) zuzuweisen. Je nach Funktionsumfang des Element Managers können entweder nur bereits eingerichtete Ressourcen zugewiesen werden oder eine Ressource neu eingerichtet und dann zugewiesen werden. Der Administrator wird laufend über den Fortschritt der Einrichtung bzw. der Zuweisung durch Farbwechsel des Ressource Icons informiert. Kommunikations-Ressourcen Löschen Benötigt ein Benutzer bestimmte Kommunikationsressourcen nicht mehr bzw. wird ein Benutzereintrag komplett gelöscht, wird die Zuordnung seiner Kommunikationsressourcen gelöscht. Bei dieser Funktion kann zwischen zwei Strategien gewählt werden. Die Ressource wird auch im jeweiligen Element Manager gelöscht oder sie bleibt dort erhalten und steht für das erneute Zuweisen an andere Benutzer zur Verfügung. Kommunikations-Ressourcen Ändern Je nach Funktionsumfang des Element Managers wird dem Administrator durch Doppelklick auf die Ressource automatisch der Zugang zum entsprechenden Configuration Manager dieser Ressource ermöglicht. Synchronisation mit Corporate Directories Werden die Userdaten des Kunden bereits in einem Corporate Directory verwaltet, so kann HiPath User Management zur Vermeidung unnötiger Doppeleingaben seinen Directory Service mit den Daten des Corporate Directory synchronisieren. Die Administration aller Attribute, deren Ownership beim Corporate Directory liegt, ist dann im HiPath User Management gesperrt. Das Mapping der entsprechenden Datenelemente aus dem Corporate Directory auf das Datenschema in HiPath User Management ist konfigurierbar. Alle Benutzerdaten auf einen Blick

5 Benutzerdaten Attributname Typ Beschreibung umuid* String Eindeutige ID eines Benutzers. Diese wird von HiPath UM generiert aber dem Administrator nicht angezeigt. commonname* String Der vollständige mi Format Familienname Vorname surname* String Familienname givenname* String Vorname middlename* String Zweiter Vorname gender* integer Geschlecht /1 für männlich, 2 für weiblich salutation* String Anrede (Hr., Fr., Dr.) title* String Funktion preferredlanguage* String Sprache (im ISO Code) building* String Gebäude roomnumber* String Raumnummer telephonenumber* String Telefonnummer homephone* String Telefon privat mobile* String Mobiltelefon facsimiletelephonenumber* String Faxrufnummer * String -Adresse uid String Benutzerkennung userpassword String Passwort customerattributes String Kundenspezifische Attribute in der Form name=value ou* String Organisation org1* String Organisationsstruktur 1 org2* String Organisationsstruktur 2 org3* String Organisationsstruktur 3 org4* String Organisationsstruktur 4 org5* String Organisationsstruktur 5 org6* String Organisationsstruktur 6 localityname* String Name/Bezeichnung des Standortes street* String Strasse (für Standort) postalcode* String Postleitzahl (für Standort) city* String Stadt (für Standort) stateorprovince* String Bundesland/Region (für Standort) countryname* CountryName Zweistelliger ISO Code des Landes (z. B. US. DE, AT.) bankroutingsymbol String Bankleitzahl (für Accounting Daten) bankaccountnumber String Kontonummer (für Accounting Daten) bankaccountholder String Name des Kontoinhabers (für Accounting Daten) AccountingMgmt1 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt2 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt3 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt4 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt5 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt6 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt7 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt8 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt9 String Info-Feld für Accounting Daten AccountingMgmt10 String Info-Feld für Accounting Daten Standard Attribute eines Benutzer-Datensatzes

6 Unsere Stärke - Ihr Vorteil Siemens gilt weltweit als Wegbereiter des Fortschritts der Informations- und Kommunikationstechnologie. Kein anderer bietet Ihnen ein ähnlich umfassendes und innovatives Produkt-Portfolio. Mit der einzigartigen Siemens Konvergenz- Architektur HiPath eröffnen Sie Ihren Kunden einen sicheren und flexiblen Migrationsweg in die Welt innovativer IP-Konvergenz-Lösungen. Technische Daten HiPath User Management ist eine plattformunabhängige HiPath Management- Applikation, die auf Servern mit unterschiedlichen Betriebssystemen installiert werden kann. Wird HiPath UM auf einer Unix-Plattform installiert, ist für den integrierten Directory Service ein eigener Server unter Windows 2000 notwendig. Die Benutzeroberfläche ist WEB basiert. Hardware-Anforderungen (Minimum) HiPath UM Server Prozessor Intel Pentium IV Taktfrequenz 1 GHz Arbeitsspeicher 512 MByte (bis Benutzer) 1 GByte (bis Benutzer) > 1GByte (über bis Benutzer) Festplatte 300 MByte und zusätzlich 100 MByte pro User LAN-Karte CD-ROM Laufwerk HiPath UM Client Prozessor Intel Pentium III Taktfrequenz 600 MHz Arbeitsspeicher 256 Byte Monitorauflösung 1024 x 768 Pixel LAN-Karte Software-Anforderungen HiPath UM Server Betriebssystem Windows 2000 Professional (SP3) Windows 2000 Server (ohne ADS, mit SP3) UnixWare 7 Java Runtime System JRE Netzwerk-Protokoll TCP/IP HiPath UM client Betriebssystem Windows 2000 Professional (SP3) Windows XP Professional Browser Internet Explorer V5.5 oder 6.0 Netscape V4.73 Java Plug-in JRE1.3.1_01a oder JRE 1.4.1_01 Netzwerkprotokoll TCP/IP Sprachen Deutsch Englisch Weitere in Planung Unterstützte HiPath Element Manager HiPath 4000 Manager V1.0 HiPath 3000/5000* HiPath CAP* HiPath ProCenter* HiPath Xpressions* *geplant Synchronisations-Möglichkeit mit folgenden Corporate Directory Services Siemens DirX iplanet MS Active Directory Onen LDAP Automatische Datensynchronisation mit: HiPath 4000 Manager V1.0 HiPath DS-Win V3.0* *entkoppelte Freigabe Freigegebene Applikationen und Endgeräte für den LDAP-Zugriff auf die Benutzer-Daten SimplyPhone optipoint 600 Siemens AG 2003 Information and Communication Networks Hofmannstr. 51 D München Bestell-Nr.: A31002-H4100-A Die Informationen in diesem Dokument enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, welche im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. welche sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsabschluss ausdrücklich vereinbart werden. Gedruckt in der Bundesrepublik Deutschland.

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Windows) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 17.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Installation von MS SQL-Server 2014 Express

Installation von MS SQL-Server 2014 Express ALGE 2016 SQL Server Installation Inhaltsverzeichnis Installation von MS SQL-Server 2014 Express...1 Datenbank für Remote- Zugriff vorbereiten...6 Windows Firewall Konfiguration...9 Falls Sie ein Englischsprachiges

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6

Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Release Notes SAPERION Version 7.1 SP 6 Copyright 016 Lexmark. All rights reserved. Lexmark is a trademark of Lexmark International, Inc., registered in the U.S. and/or other countries. All other trademarks

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunden, Partner und GemDat Informatik AG Freigabedatum 9. Dezember 20 Version 1.46 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat

Mehr

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7

MERIDIAN. Softwaresysteme für Medien GmbH. Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Neuigkeiten für die Administration in CAS genesisworld x6 & x7 Inhalt Erweiterung Update-Dienstes SmartDesign Web-Clients SmartSearch Rechte auf deaktivierte Benutzer Loadbalancing & Ausfallsicherheit

Mehr

SICAM TOOLBOX II. Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003

SICAM TOOLBOX II. Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003 SICAM TOOLBOX II Installation der MS Windows Patche für den korrekten Betrieb von CAEx II unter MS Windows XP und Windows Server 2003 Vorwort 1 MS Windows Hotfix, Übersicht 2 Hotfix herunterladen und entpacken

Mehr

i-net HelpDesk Erste Schritte

i-net HelpDesk Erste Schritte 1 Erste Schritte... 2 1.1 Wie geht es nach dem i-net HelpDesk Setup weiter?... 2 1.2 Desktop- oder Web-Client?... 2 1.3 Starten des Programms... 2 1.4 Anmelden (Einloggen) ist zwingend notwendig... 3 1.5

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38 B D-76829 Landau Deutschland 2 Installationsvoraussetzungen Dieses Tutorial fasst die minimalen Hard- und Softwarevoraussetzungen für die

Mehr

Process: Installationsleitfaden

Process: Installationsleitfaden Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...4 2 Technische Details...5 2.1 Systemvoraussetzungen...5 2.2 Technischer Support...5 3 Installation von Process...6 3.1 Datenbank und Dokument-Wurzelverzeichnis...7 3.2

Mehr

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1

SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 SinuTrain Language Update Tool V2.6 SP1 Diese Hinweise sind Aussagen in anderen Dokumenten in der Verbindlichkeit übergeordnet. Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch, da für Sie wichtige Informationen

Mehr

White Paper. MOBIPRO XConnector

White Paper. MOBIPRO XConnector White Paper MOBIPRO XConnector Dieses White Paper beinhaltet eine generelle Beschreibung der Funktionalität und Konfigurationsmöglichkeiten des XConnectors. WHITE PAPER... 1 1 ÜBERSICHT... 3 1.1 Beschreibung...3

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.0 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...2 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...2 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy

Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Systemvoraussetzungen & Schnittstellen otris privacy Stand: 19.01.2017 Systemvoraussetzungen Server-Voraussetzungen Nachfolgende Server- werden unterstützt. Ab Version 6.1 unterstützt otris privacy 64-bit.

Mehr

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle

Release Notes Miss Marple Lizenzkontrolle Miss Marple Lizenzkontrolle Version 11.1.0 Copyright 1998-2011 amando software GmbH Hard- und Softwarevoraussetzungen Microsoft SQL Server Minimalvoraussetzung für die Nutzung der MISS MARPLE Lizenzkontrolle

Mehr

Dokumente freigeben Anleitungen für Merlin Server ProjectWizards GmbH

Dokumente freigeben Anleitungen für Merlin Server ProjectWizards GmbH Dokumente freigeben Anleitungen für Merlin Server 2016 - ProjectWizards GmbH Dokumente freigeben Freigabe über die Programmfenster von Merlin Server 1 Freigabe über die Programmfenster von Merlin Project

Mehr

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen BAG-Melk Kurzanleitung Grundfunktionen Autor J. Brandstetter Vertraulich, nur für internen Gebrauch Version 1.1 File: Datum: C:\e-BAG\manual\gundfunktionen\ebag_quick_start.doc 2003-09-17 Grundfunktionen

Mehr

Citrix ShareFile Der ShareFile Sync Client for Windows

Citrix ShareFile Der ShareFile Sync Client for Windows Citrix ShareFile Der ShareFile Sync Client for Windows Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Was ist ShareFile?... 2 Wozu dient der Sync Client?... 2 1. Installation und Konfiguration... 3 1.1 Installation...

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 2.2 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 1.4 CLIENT/BROWSER EINSTELLUNGEN...2 2 ERSTER START...3

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten

Installationsanleitung. Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express. ohne Demodaten Installationsanleitung Novaline Bautec.One incl. MS SQL Server 2012 Express ohne Demodaten Juni 2016 Installation des Programms Programmvoraussetzungen Diese Anleitung dient zur Installation des MS SQL

Mehr

1 DAS KONTAKTE-FENSTER

1 DAS KONTAKTE-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt DAS KONTAKTE-FENSTER Die Verwaltung von Adressmaterial ist sowohl im privaten Bereich als auch in Unternehmungen ein wichtiges Thema. Outlook stellt dafür auf Einzel-PC den Ordner

Mehr

Version: September 2005 Autor: Mirko Landmann. Installation von ADAM über C3000 Setup Routine

Version: September 2005 Autor: Mirko Landmann. Installation von ADAM über C3000 Setup Routine Version: 1.0 9. September 2005 Autor: Mirko Landmann Installation von ADAM über C3000 Setup Routine Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Vorraussetzung... 3 Installation... 4 Kontrolle... 11-2 - Einführung

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows XP / VISTA Rechner (Einzelplatz) Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz

Mehr

1 Systemvoraussetzungen (minimal)

1 Systemvoraussetzungen (minimal) Metrohm AG CH-9101 Herisau Switzerland Phone +41 71 353 85 85 Fax +41 71 353 89 01 info@metrohm.com www.metrohm.com Installation 1 Systemvoraussetzungen (minimal) Betriebssystem RAM Speicherplatz Schnittstelle

Mehr

Anleitung: SecureSafe-Client für PC / Mac

Anleitung: SecureSafe-Client für PC / Mac Anleitung: SecureSafe-Client für PC / Mac by DSwiss AG, Zurich, Switzerland 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG 1.1 SecureSafe im Überblick: Online-Konto, SecureSafe-Client, Mobile-Apps 1.2 Logik des SecureSafe-Clients

Mehr

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser.

PROJESS. Projekt-Stundenverwaltung via Web-Browser. Schnell, stabil, einfach, sicher Kostenkontrolle pro Projekt Individuelle Stundenerfassung pro Mitarbeiter Erfassen von Fremdleistungen, Spesen, Material Keine Client-Installation notwendig Mehrere Benutzer

Mehr

Frank Neuschütz * EDV und Verwaltungsservice. Bäumleweg 13a * Grenzach-Wyhlen Tel.: / *

Frank Neuschütz * EDV und Verwaltungsservice. Bäumleweg 13a * Grenzach-Wyhlen Tel.: / * CHECK IN Kundenverwaltung Installationshandbuch Version: 2007.20 Seite: 2 17.10.2008 1. Allgemein... 3 1.2. Systemvoraussetzungen... 3 2. Installation... 3 2.1. UPDATE einer älteren Version von CheckIn:...

Mehr

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import

Zürich, 25. August LMVZ digital CSV Import Zürich, 25. August 2016 LMVZ digital CSV Import Inhaltsverzeichnis 1. Betroffene Benutzerrollen... 2 2. CSV-Datenimport... 2 2.1. Mandant wählen... 2 2.2. Vorlage herunterladen... 3 2.3. Daten in die Vorlage

Mehr

TelControl Version 4.5. Konzipiert für Justizvollzugsanstalten

TelControl Version 4.5. Konzipiert für Justizvollzugsanstalten Konzipiert für Justizvollzugsanstalten Die Lösung für die kontrollierte Telefonie. Geeignet für den Einsatz in Justizvollzugsanstalten so- Vorhandene Budgets der Personen werden berücksich- wie in allen

Mehr

GoToMeeting & GoToWebinar Corporate Administrator-Anleitung. Chalfont Park House, Chalfont Park, Gerrards Cross Buckinghamshire, UK, SL9 0DZ

GoToMeeting & GoToWebinar Corporate Administrator-Anleitung. Chalfont Park House, Chalfont Park, Gerrards Cross Buckinghamshire, UK, SL9 0DZ GoToMeeting & GoToWebinar Corporate Administrator-Anleitung Chalfont Park House, Chalfont Park, Gerrards Cross Buckinghamshire, UK, SL9 0DZ http://support.citrixonline.com/meeting/ 2012 Citrix Online,

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

geoshop.bl online-vertrieb von Geodaten

geoshop.bl online-vertrieb von Geodaten Kreuzbodenweg 1, CH-4410 Liestal Tel. +41 61 552 56 73, Fax +41 61 925 69 46 Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Geoinformation geoshop.bl online-vertrieb von Geodaten

Mehr

Prüfprotokoll Generator

Prüfprotokoll Generator Prüfprotokoll Generator V 1.7.0 TecSoft Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis: 1 Vorwort...3 1.1 Copyright...3 2 Einleitung...3 3 Leistungsmerkmale...4 4 Systemvoraussetzung...4 5 Lieferumfang...4 6 Installation...5

Mehr

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis

Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Citrix Zugang Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Deinstallieren des Citrix Online Plug-in :... 2 2. Installieren des Citrix Receivers :... 5 3. Anmelden an das Citrix Portal... 8 4. Drucken

Mehr

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch

PrinterAdmin Print Job Manager Benutzerhandbuch PrinterAdmin Print Job Manager 8.0 - Benutzerhandbuch Teil I Bestandteile (Seite 2) Teil II Installationsoptionen (Seite 3 ~ 7) Option 1: Installation von PrinterAdmin Print Job Manager auf einem zentralen,

Mehr

Datenbank auf neuen Server kopieren

Datenbank auf neuen Server kopieren Datenbank auf neuen Server kopieren Mobility & Care Manager Release Datum: 01.10.2014 Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Änderungsgeschichte... 15 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen...

Mehr

Installieren der Client-Anwendungen

Installieren der Client-Anwendungen Installieren der Client-Anwendungen AUVESY GmbH & Co KG Fichtenstraße 38B D-76829, Landau Deutschland Inhalt Installieren der Client-Anwendungen 3 Installation schrittweise Anleitung 4 Erster Aufruf wichtige

Mehr

Einführung für Administratoren der Virtuellen Maschinen

Einführung für Administratoren der Virtuellen Maschinen Einführung für Administratoren der Virtuellen Maschinen Zugriff auf Virtuelle Maschine Zum Administrieren der Virtuellen Maschine, z.b. Herunterfahren, Einschalten oder Ausschalten der Virtuellen Maschine,

Mehr

cytan cytansynchro Version 4.1 / Mai 2016 Letzte Softwareanpassung: Woche 17 / 2016

cytan cytansynchro Version 4.1 / Mai 2016 Letzte Softwareanpassung: Woche 17 / 2016 cytan cytansynchro Version 4.1 / Mai 2016 Letzte Softwareanpassung: Woche 17 / 2016 Inhaltsverzeichnis 1. cytansynchro... 3 1.1. Installation... 4 2. Ausführung der cytansynchro... 8 2 1. cytansynchro

Mehr

Network-Attached Storage mit FreeNAS

Network-Attached Storage mit FreeNAS Network-Attached Storage mit FreeNAS Diese Anleitung zeigt das Setup eines NAS-Servers mit FreeNAS. FreeNAS basiert auf dem OS FreeBSD und unterstützt CIFS (samba), FTP, NFS, RSYNC, SSH, lokale Benutzer-Authentifizierung

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE XT:COMMERCE PLUGIN BB HERVORGEHOBENE PRODUKTE Das xt:commerce Modul BB Hervorgehobene Produkte erlaubt es Ihnen, ein beliebiges

Mehr

bla bla Open-Xchange Server OXtender for SyncML

bla bla Open-Xchange Server OXtender for SyncML bla bla Open-Xchange Server OXtender for SyncML Open-Xchange Server Open-Xchange Server: OXtender for SyncML Veröffentlicht Donnerstag, 04. Oktober 2012 Version 6.20.7 Copyright 2006-2012 OPEN-XCHANGE

Mehr

Technical Note 0602 ewon

Technical Note 0602 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0602 ewon Talk2M Pro Funktionen - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser

RELEASE NOTES. 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition Technische Voraussetzungen 2.1 Browser RELEASE NOTES 1 Release Notes für Tine 2.0 Business Edition 2016.11 Codename: Egon (Sohn eines Entwicklers) Datum Veröffentlichung: 24.11.2016 Datum Support-Ende: 24.11.2018 2 Technische Voraussetzungen

Mehr

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten

Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten Identity & Access Management in Extranet Portal Projekten November 2007 Kontakt: Udo Hochstein CGI GROUP INC. All rights reserved _experience the commitment TM Agenda Einleitung Referenzszenario Referenzarchitektur

Mehr

Office 365 User Integration

Office 365 User Integration Office 365 User Integration lernplattform schule.at - Office 365 User Integration Sie verwenden an Ihrer Schule Office 365 und möchten die bestehenden SchülerInnen mit Ihrer Lernplattform verknüpfen? Die

Mehr

ProCall 4+ Enterprise und DATEV pro. Einrichtung von ProCall Enterprise und MetaDirectory für DATEV Telefonie Basis

ProCall 4+ Enterprise und DATEV pro. Einrichtung von ProCall Enterprise und MetaDirectory für DATEV Telefonie Basis ProCall 4+ Enterprise und DATEV pro Einrichtung von ProCall Enterprise und MetaDirectory für DATEV Telefonie Basis Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News

SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News SIMATIC PCS 7 V8.2 Management Console Funktionen und News Frei Verwendbar Siemens AG 2016 siemens.com/process-automation SIMATIC PCS 7 V8.2 Life Cycle Management Erweiterung der SIMATIC Management Console

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 2.5 Stand: Juli 2012 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Anmeldung am Self Service Portal... 4 3 Einrichten von Sophos Mobile

Mehr

Installationsvorbereitungen

Installationsvorbereitungen 6 Installationsvorbereitungen Das erfolgreiche Drucken setzt eine sorgfältig durchgeführte Installation voraus. Dieses Kapitel führt durch die Stufen, die der Installationsvorbereitung vorangehen. Es werden

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 07.03.2016 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 5 2.2 Aktivierung

Mehr

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I

informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I informatik ag IT mit klarer Linie S i e b e l O p e n U I und Siebel auf mobilen Geräten www.ilume.de Siebel Open UI und Siebel auf mobilen Geräten Die Anforderungen an unternehmensweite Softwarelösungen

Mehr

Mail, Kontakte, Kalender

Mail, Kontakte, Kalender Einstellungen und Synchronisation Tipps und Tücken Compi-Treff vom 10. Mai 2016 Thomas Sigg Es geht heute nicht um das Wetter um so mehr aber um das «Cloud». Computeria Meilen Compi-Treff vom 10. Mai 2016

Mehr

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim

PM-LOGON. Siemens AG 2016 Alle Rechte vorbehalten WinCC Competence Center Mannheim PM-LOGON PM-LOGON erlaubt das Anmelden z.b. per RFID Card an: WinCC 7 und PCS 7 via Simatic Logon WinCC V13 SP1 Advanced Runtime via Soap Server WinCC V13 SP1 Comfort Runtime via Soap Server WinCC WebNavigator

Mehr

Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse

Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse Soli Manager 2011 Installation und Problemanalyse Stand: 14.09.2011 Über dieses Dokument Dieses Dokument soll einen kurzen Überblick über die Installation, die Deinstallation von "Soli Manager 2011" liefern

Mehr

CA AutoSys und Workload Control Center

CA AutoSys und Workload Control Center 2009 CA AutoSys und Workload Control Center Vorstellung, Installation und Betrieb Seite: 1 CA AutoSys und Workload Control Center Ab Version r.11.1 gibt es eine Aufteilung der CA Scheduling Komponenten

Mehr

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt.

In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. In dieser Übung wird auf server01 eine Netzwerkfreigabe erstellt und NTFS Berechtigungen festgelegt. Danach wird die Rolle Ressourcen Manager installiert. Zum Abschluss wird auf das Thema Vorgängerversionen

Mehr

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works!

manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 IAS Identity Authorization Service Identity works! manage easy save money work secure Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Identity works! IAS Identity Authorization Service Identity Authorization Service for SharePoint 2010 Die alternative

Mehr

Einschalten und sofort mit dem Engineering starten siemens.de/simatic-pg

Einschalten und sofort mit dem Engineering starten siemens.de/simatic-pg SIMATIC Field PG M5 Einschalten und sofort mit dem Engineering starten siemens.de/simatic-pg Mobiles Engineering im industriellen Umfeld Für mobile Einsätze in Industrieanlagen bietet das SIMATIC Field

Mehr

Anleitung Team-Space. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V

Anleitung Team-Space. by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V Anleitung Team-Space by DSwiss AG, Zurich, Switzerland V.. - 05-04- INHALT 3 TEAM-SPACE SETUP. EINLEITUNG. TEAM-SPACE OHNE BESTEHENDES KONTO ERSTELLEN.3 TEAM-SPACE MIT BESTEHENDEM KONTO ERSTELLEN TEAM-SPACE

Mehr

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen?

Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Sie möchten als Hochschulangehöriger das Internet sowie spezielle Angebote der Fachhochschule Köln nutzen? Dann zeigen wir Ihnen hier in wenigen kurzen Schritten die notwendige Vorgehensweise. Um eine

Mehr

Systemanforderungen & Installa3on

Systemanforderungen & Installa3on Systemanforderungen & Installa3on 1. Allgemeine Infos & Installa2on auf den Clients Der Zugriff von den Clients auf die benö3gten Applika3onen erfolgt mi?els Verknüpfung auf ein freigegebenes Verzeichnis.

Mehr

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH

TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA DRIVE +FILE SYNC- UND SHARE LÖSUNG FÜR DEN KMU- SEKTOR PRÄSENTIERT DURCH +HIGH QUALITY PC GMBH TERRA Drive Das Produkt im Überblick Synchronisation und Teilen/Freigabe von Dateien und Ordnern Kollaboration

Mehr

Systemvoraussetzungen (minimal)

Systemvoraussetzungen (minimal) Systemvoraussetzungen (minimal) Rechner Betriebssystem Speicherplatz Pentium 4, 1 GHz (oder vergleichbar) Windows 2000 SP1, Windows XP Professional Programm: 150 MB Daten: 2 GB (für ca. 5000 Bestimmungen)

Mehr

Installationsanweisungen

Installationsanweisungen F524 Energy Data Logger www.legrand.com Inhaltsverzeichnis Energy Data Logger 1 Beschreibung 4 1.1 Hinweise und Empfehlungen 4 1.2 Hauptfunktionen 4 1.3 Legende 5 2 Anschluss 6 2.1 Anschlussschema 6 3

Mehr

SQL Server 2014 Installationsanleitung

SQL Server 2014 Installationsanleitung SQL Server 2014 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 3 Konfiguration... 4 3.1 Remoteverbindungen zulassen... 4 3.2 Protokolle aktivieren... 4 3.3 SQL Server Browser Dienst...

Mehr

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann Linux Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems 1. Auflage Bestellnummer 01146 HLuHB Darmstadt 15917903 Bildungsverlag EINS Vorwort 7 1 Betriebssysteme 9 1.1 Die Aufgaben des

Mehr

WinCC/WebUX V7.3. Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher. siemens.de/wincc. Answers for industry.

WinCC/WebUX V7.3. Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher. siemens.de/wincc. Answers for industry. WinCC/WebUX V7.3 Bedienen und Beobachten to go effizient, mobil und sicher siemens.de/wincc Answers for industry. Mit WinCC/WebUX wissen Sie immer, was läuft wo immer Sie sind Der Trend zu mehr Flexibilität

Mehr

SQL Server 2016 Installationsanleitung

SQL Server 2016 Installationsanleitung SQL Server 2016 Installationsanleitung Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Installation... 2 2.1 SQL Server 2016 Express installieren... 2 2.2 SQL Server Managment Studio installieren... 7 3 Konfiguration... 9

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiter-Portal über das Internet

Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiter-Portal über das Internet Hilfe zur Aktivierung des Benutzerkontos für den Zugriff zum Daimler Mitarbeiter-Portal über das Internet für Pensionäre der Daimler AG und 100%-er Tochtergesellschaften Stand 20.05.2015 Aktivierung Benutzerkonto

Mehr

V992B-IR Netzwerk Dome Kamera. Kurzanleitung. Vicon Deutschland GmbH, Kornstieg 3, Neumünster Tel.: / Hotline: /

V992B-IR Netzwerk Dome Kamera. Kurzanleitung. Vicon Deutschland GmbH, Kornstieg 3, Neumünster Tel.: / Hotline: / Kurzanleitung V992B-IR Netzwerk Dome Kamera Vicon Deutschland GmbH, Kornstieg 3, 24537 Neumünster Tel.: 04321 / 879-0 Hotline: 04321 / 879-400 www.vicon-security.de Irrtümer sowie Änderungen, die dem technischen

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6. Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette

Mehr

Cablelink. Bedienungsanleitung. to fax

Cablelink. Bedienungsanleitung.  to fax Cablelink Bedienungsanleitung E-mail to fax 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 2 Fax-Versand via Druckertreiber 3 Fax-Versand via E-Mail 9 Faxbericht 12 einführung Mit dem Dienst E-Mail to Fax ist es möglich,

Mehr

Änderungen in organice OutlookSync 3.0

Änderungen in organice OutlookSync 3.0 Änderungen in organice OutlookSync 3.0 2014-12-02 Version 3.1.0.14... 1 2014-09-01 Version 3.1.0.13... 2 2014-05-01 Version 3.1.0.12... 2 2014-03-18 Version 3.1.0.11... 2 2013-11-22 Version 3.1.0.10...

Mehr

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten

Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten Das Grundlagenbuch zu FileMaker Pro 7- Datenbanken erfolgreich anlegen und verwalten SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis..««... Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs: FileMaker Pro 7 anwenden 19 Eine

Mehr

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version

2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version 2.3 - Das Verwaltungsmodul moveon installieren - SQL-Version Das Verwaltungsmodul moveon besteht aus zwei Komponenten: dem moveon Client und der moveon Datenbank. Der moveon Client enthält alle Formulare,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. STEP WiSe'16. WLAN und VPN

HERZLICH WILLKOMMEN. STEP WiSe'16. WLAN und VPN HERZLICH WILLKOMMEN STEP WiSe'16 WLAN und VPN Seite 1 Jens Wambsganß IT-Services TH Mittelhessen its@thm.de Seite 2 WLAN Seite 3 Bild-Quelle: http://randommization.com/2013/10/17/home-is-where-your-wifi-connects-automatically/

Mehr

Erste Schritte mit IMS 2000

Erste Schritte mit IMS 2000 IMS 2000 Objekt installieren Erste Schritte mit IMS 2000 1. Legen Sie die Installations- CD-ROM in das CD-ROM Laufwerk Ihres PCs 2. Das Installationsmenü von IMS 2000 Objekt wird gestartet. 3. Wenn die

Mehr

Workany 3.0. Einführung Workany 3.0. In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Workany 3.0 eingerichtet und benutzt wird. Version 2.1.

Workany 3.0. Einführung Workany 3.0. In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Workany 3.0 eingerichtet und benutzt wird. Version 2.1. Workany 3.0 Einführung Workany 3.0 In dieser Anleitung wird beschrieben, wie Workany 3.0 eingerichtet und benutzt wird. Version 2.1 2016 citius AG citius AG Giessereistrasse 4 8620 Wetzikon Tel.+41 (0)43

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 12.12.2016 Version: 59] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 10... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Februar 2017 Version: 5.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla starten...3 3. Servermanager...4

Mehr

ASUS Disk Unlocker Anleitung

ASUS Disk Unlocker Anleitung ASUS Disk Unlocker Anleitung Das exklusive Utility ASUS Disk Unlocker bietet eine intuitive Oberfläche, welche die Kapazitäten Ihrer Festplattenlaufwerke (HDD) erkennt und Ihnen ermöglicht, diese voll

Mehr

AI Vergabemanager Systemanforderungen

AI Vergabemanager Systemanforderungen Ausschreibungsdienst Benutzerhandbuch AI Vergabemanager Systemanforderungen Bekanntmachungsmedien Vergabeunterlagenservice Vergabemanager Vergabehandbücher Version: 7 / Stand: März 2016 Schulungen Vergabestellensoftware

Mehr

BOM Extractor Dokumentation ist erstellt von: Karl-Heinz Kluwetasch Wadim Stieben Svenja Raguse

BOM Extractor Dokumentation ist erstellt von: Karl-Heinz Kluwetasch Wadim Stieben Svenja Raguse BOM Extractor Dokumentation ist erstellt von: Karl-Heinz Kluwetasch Wadim Stieben Svenja Raguse CSK CAD Systeme Kluwetasch e.k. Struckbrook 49 24161 Altenholz Deutschland Tel. +49-431-329170 Fax +49-431-3291726

Mehr

WEB Server. Update- und Installationsanleitung. Für AIRLEADER MASTER Modul MM und AIRLEADER Compressor Network CN

WEB Server. Update- und Installationsanleitung. Für AIRLEADER MASTER Modul MM und AIRLEADER Compressor Network CN WEB Server Update- und Installationsanleitung Für AIRLEADER MASTER Modul MM und AIRLEADER Compressor Network CN I. WEB-Server update auf aktuellere Version: (Neuinstallation siehe Abschnitt II) Sie können

Mehr

Anleitung zur Durchführung des Firmware-Upgrades HomePilot 1 via Upgrade-USB-Stick

Anleitung zur Durchführung des Firmware-Upgrades HomePilot 1 via Upgrade-USB-Stick Anleitung zur Durchführung des Firmware-Upgrades 4.1.10 HomePilot 1 via Upgrade-USB-Stick Sehr geehrter Kunde, wir von RADEMACHER freuen uns, dass Sie Ihren HomePilot der ersten Generation auf den neuesten

Mehr

Ubuntu Linux LTS installieren

Ubuntu Linux LTS installieren Ubuntu Linux 16.04 LTS installieren Trotz der hohen Verbreitung des Betriebssystems Windows, besonders im Desktopbereich, gewinnt Linux als alternatives Desktop-Betriebssystem an Bedeutung. Daher finden

Mehr

Dokumentation. Modul: Logistische Module. Verpackungsdatenblatt im Lieferantenportal. Automotive Interior Systems. Ersteller: Thomas Poeplau

Dokumentation. Modul: Logistische Module. Verpackungsdatenblatt im Lieferantenportal. Automotive Interior Systems. Ersteller: Thomas Poeplau Dokumentation Modul: Logistische Module Verpackungsdatenblatt im Lieferantenportal Fachbereich: Automotive Interior Systems Ersteller: Thomas Poeplau Stand 02 vom 22.01.2008 Letzter Änderer: Thomas Poeplau

Mehr

easy Benutzerdefinierte Installation

easy Benutzerdefinierte Installation 1 Die easy-installation im Überblick Dieses Dokument beschreibt die Benutzerdefinierte Installation von easy. Es richtet sich somit an alle easy-anwender, die mehr benötigen als lediglich eine komplette

Mehr

Handbuch Target Desktop. Allgemein Band 1

Handbuch Target Desktop. Allgemein Band 1 Handbuch Target Desktop Allgemein Band 1 Gebrauch, Veröffentlichung und Reproduktion bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Braingroup AG. Kunden der Braingroup AG haben automatisch das Recht, dieses

Mehr

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url:

Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D Hebertsfelden Telefon Telefax Url: Stand 22.03.2010 Änderungen und Irrtümer vorbehalten Netxp GmbH Mühlstrasse 4 D-84332 Hebertsfelden Telefon +49 8721 50648-0 Telefax +49 8721 50648-50 email: info@smscreator.de Url: www.smscreator.de SMSCreator:Mini

Mehr

Technische Produktbeschreibung. Entwurf v0.3

Technische Produktbeschreibung. Entwurf v0.3 Technische Produktbeschreibung 2015 XQueue GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentation für das XQueue System Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die XQueue GmbH weder

Mehr

Kontakte. Inhaltsverzeichnis

Kontakte. Inhaltsverzeichnis Kontakte Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Kontakt anlegen... 3 3 Kontakt (Firma / Person)... 3 3.1 Menü: Kontakt, Löschen, Aktivität, Kalender öffnen... 3 3.1.1 Kontakt - zusammenführen... 3 3.1.2

Mehr

LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen

LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen Im Voraus ist bei der Schulleitung zu besorgen 1. Datenexportfile mit allen Lernenden; dies kann ein Excel- oder ein TXT-File sein. 2. Datenexportfile

Mehr

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0

Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart <-> IAAS Premium. Version: 1.0 Site-To-Site VPN Anleitung IAAS Smart IAAS Premium Version: 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... ii 1 Einleitung... 3 2 Vorraussetzungen... 4 2.1 IPFire Firewall... 4 2.2 vcloud Director...

Mehr

EasyFonRouter. to/from. MS Outlook. Synchronisations Tool. EasyFonRouter. EasyData Software GmbH MS Outlook Synchronisation

EasyFonRouter. to/from. MS Outlook. Synchronisations Tool. EasyFonRouter. EasyData Software GmbH MS Outlook Synchronisation to/from MS Outlook Synchronisations Tool 24.06.10-10:28:19 Seite 1 von 14 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzbeschreibung...3 2 Kompatibilität der Outlook-Versionen...4 3 Lauffähigkeit auf den Window's-Systemen...4

Mehr