Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement"

Transkript

1 Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement Weitere Analysen Global Private Banking und Wealth Management Survey Winter 2004 Strategische Deutscher Auszug Vorteile aus durch dem Ausschöpfen englischen von Original Compliance und Risikomanagement 1

2 Inhaltsverzeichnis Abschnitt 1: 4 Regulierungsdruck und Kapitalmanagement Abschnitt 2: 6 Einbetten und Priorisieren des Risikomanagements im Gesamtunternehmen Abschnitt 3: 8 Enterprise Risk Management und seine Vorteile Abschnitt 4: 11 Verantwortlichkeit und Kommunikation Abschnitt 5: 13 Kundenfokussierung Abschnitt 6: 14 Schlussfolgerung Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 2

3 Schlagzeilen Vermögensverwalter haben zwar einige Rückschläge 4 erlitten, sie sollten jedoch Ausdauer zeigen um die Erfolge zu erzielen, die mit gut ausgeführtem Risikomanagement erreicht werden können. Die Wechselbeziehung zwischen Kapitalanforderungen 5 und Risikomanagement ist ausschlaggebend für die Verringerung des aufsichtsrechtlich erforderlichen Eigenkapitals auf ein Mindestmass. In der Vermögensverwaltung bestehen in den Bereichen 6 Regulierungsdruck und Kundenbeziehungsfragen nach wie vor die grössten Risikobedenken. Die Risiken im Zusammenhang mit der Strategieausführung werden jedoch bedeutend zunehmen, insbesondere wenn Vermögensverwalter den Risikosystemen von Zulieferfirmen zu stark vertrauen. Fast die Hälfte der Vermögensverwalter beabsichtigt, 7 innerhalb der nächsten drei Jahre Risikomanagementsysteme im Rahmen strategischer Initiativen aufzubauen. Den meisten wird dies jedoch nicht gelingen, wenn sie nicht besondere Anstrengungen zur Identifizierung möglicher Stolpersteine unternehmen. Ein bedeutender Vorteil von Enterprise Risk Manage- 8 ment (ERM) besteht darin, dass der CEO strategischen Wert schaffen kann. Im wettbewerbsintensiven Umfeld der Vermögensverwaltung wird dies immer wichtiger. Das grösste Hindernis bei der ERM-Umsetzung ist der 10 Mangel an entsprechend qualifizierten Arbeitskräften. Verantwortlichkeit wird nicht bereitwillig akzeptiert und kann oft nicht nachgewiesen werden. Für die meisten Vermögensverwalter würde ein wich- 11 tiger Schritt vorwärts darin bestehen, explizitere Risikoverantwortlichkeiten in den Geschäftsbereichen und in den einzelnen Stellenbeschreibungen zu definieren und deren Erfüllung in Form von Leistungsbeurteilungen und bei der Entlöhnung zu berücksichtigen. Um an Dynamik und Stakeholder Value zuzulegen, 12 muss die Risikomanagement-Politik auf breiter Ebene kommuniziert werden. Zudem sollte die Know-Your- Customer-Angelegenheit (KYC) nicht als Last, sondern als Gelegenheit betrachtet werden, um die Kundenbeziehungen zu vertiefen, zu einem Zeitpunkt, wo die Kunden ihre Beziehungen konsolidieren dürften. Wer besten Kundenservice und Performance bietet, kann sein Kundenportfolio dadurch bestimmt vergrössern. Kundenfokussierung erfordert viele Ressourcen; eine 13 kluge Auswahl der Kunden ist daher eine gute Risikomanagementstrategie. Offshore-Gebiete müssen ihre Kundenbasis die Vermögensverwalter besser verstehen und betreuen. Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 3

4 Abschnitt 1 Regulierungsdruck und Kapitalmanagement Vermögensverwalter haben zwar einige Rückschläge erlitten, sie sollten jedoch Ausdauer zeigen um die Erfolge zu erzielen, die mit gut ausgeführtem Risikomanagement erreicht werden können. Das Bewusstsein über die Notwendigkeit von Risikomanagement in Finanzdienstleistungsunternehmen ist überall gestiegen, da der Regulierungsdruck und die Volatilität der Finanzmärkte die Unternehmen in eine defensive Stellung getrieben haben und sie verletzlich machen. Diese externen Entwicklungen bildeten einen wichtigen Auslöser für die Einführung von Risikomanagementverfahren. Allerdings sind in den verschiedenen Unternehmen und Regionen grosse Unterschiede im Umfang feststellbar, in welchem diese Verfahren begrüsst, umgesetzt und gefördert worden sind. Bei mehr als der Hälfte der Finanzdienstleistungsunternehmen ist jedoch der Nachweis, dass Risikomanagement zu strategischen Vorteilen führen kann, in den vergangenen zwei Jahren zu einem wichtigen Faktor bei der Prioritätensetzung geworden 1. Unsere Erfahrung zeigt, dass heute nur ein geringer Prozentsatz der Vermögensverwalter strategische Vorteile durch Risikomanagement vorweisen kann. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, wie viele Onshore-/ Offshore-Gebiete ein gutes Gleichgewicht zwischen einem stabilen, gut regulierten Umfeld und der Förderung entsprechender Innovationen gefunden haben. Der Regulierungsdruck nimmt zweifellos zu. Die Anti-Geldwäscherei- Vorschriften, Basel II, Finanzdienstleistungs-Richtlinie, Zinsbesteuerungs- Richtlinie, Finanzkonglomerat-Richtlinie, USA PATRIOT Act, Sarbanes-Oxley Act, und US IRS 1441 über «Qualified Intermediaries» gehören zu den vielen Verordnungen, welche die Aufmerksamkeit, Interpretation und Reaktion von Seiten der Vermögensverwalter erfordern. Dabei spielen die Kosten auch eine bedeutende Rolle: Die Ausgaben für die Einhaltung bilden einen wichtigen und steigenden Anteil der Kosten eines Vermögensverwalters. Regulierungsdruck Volatilität der Finanzmärkte Nachweis, dass Risikomanagement zu strategischen Vorteilen führen kann Die Grafik auf Seite 5 bildet einen unvollständigen Zeitplan für die Regulierung ausschliesslich in Europa ab (zum gegenwärtigen Zeitpunkt), die einen Einfluss auf die Vermögensverwalter haben könnte. Viele Vermögensverwalter verfügen über relativ gute Risikomanagementverfahren, bemühen sich jedoch zu wenig darum, diese zu dokumentieren und den Stakeholdern zu kommunizieren, was jedoch angesichts der erhöhten Regulierungsanforderungen unerlässlich ist, um sowohl die interne als auch externe Effizienz zu gewährleisten. 0% 20% 40% 60% 80% 100% PwC/EIU Briefing «Uncertainty tamed? The evolution of risk management in the financial services industry», August Regierungsskandale mit Auswirkung auf andere Finanzinstitutionen oder Grossunternehmen Welches sind die wichtigsten Faktoren, die in den vergangenen zwei Jahren zur Veränderung der Prioritäten im Risikomanagement Ihres Unternehmens geführt haben? Forderung nach Unternehmenstransparenz und Verantwortlichkeit Quelle: 9. PwC/EIU financial services briefing, August Sehr wichtiger Faktor Wichtiger Faktor Unbedeutender Faktor Kein Faktor Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 4

5 In allen Märkten, in denen Vermögensverwalter tätig sind oder in denen ihre Kunden Vermögenswerte halten, müssen die Auswirkungen und Verpflichtungen jedes einzelnen Reglements und jedes Steueraspekts beurteilt und entsprechende Prioritäten gesetzt werden. Für die Einhaltung sind oft Informatiksysteme erforderlich, und wechselnde Anwendungsfristen sowie Änderungen der Reglemente bilden zusätzliche Erschwernisse. Sobald die Rentabilitätsschwelle wieder erreicht ist, kann und muss in die Informatik investiert werden. Viele grosse Vermögensverwalter in den USA haben diese Informatikinvestitionen bereits getätigt, wodurch die Stückkosten verringert und die Client- Relationship-Management-Systeme (CRM) verbessert worden sind, mit welchen sichergestellt ist, dass wichtige Kundeninformationen innerhalb des Unternehmens leicht zugänglich sind. Diese Grössenvorteile werden für die europäischen und asiatischen Konkurrenten eine Herausforderung darstellen; sie müssen rasch in Informatiklösungen investieren, um mithalten zu können. Traditionell erzielen asiatische Unternehmen tiefe Produktionskosten durch niedrigere Personalkosten. Der richtungsweisende Trend in der Vermögensverwaltung besteht jedoch darin, CRM-Information den Entscheidungsträgern an der Kundenfront, welche die Beziehungen pflegen, zugänglich zu machen, wie immer auch dieses Ziel erreicht wird. Der Regulierungsdruck und die damit verbundenen Ressourcenanforderungen könnten dazu führen, dass kleinere und mittlere Unternehmen ihre Kundenangebote überdenken oder ihre Strategie neu definieren (einschliesslich ihres Kundenstamms und der Gebiete ihrer operativen Tätigkeit). Die Regulierungs- sowie Reputationsrisiken sind so gravierend, dass die aufsichtsrechtlichen Anforderungen die volle Aufmerksamkeit der Vermögensverwalter in allen Gebieten mit Marktpräsenz verlangen. Dies bedeutet, dass sie vorausschauend bestimmen müssen, wie und wo sie ihre Geschäfte tätigen wollen, und wie risikobereit sie sind. Der Regulierungsdruck könnte dazu führen, dass kleinere/mittlere Unternehmen ihre Kundenangebote, den Kundenstamm und die Gebiete ihrer operativen Geschäftstätigkeit neu überdenken. EU: Wichtige Änderungen in der Regulierung EU-Konglomerat-Richtlinie RBCD-Vorschlag Pensionskassen-Richtlinie UCITS Basel finalisiert 2004 FGD in Kraft Solvency 2 Arbeitspapiere IAS werden zu EU-Recht Überarbeitete MiFD 2005 Basel parallel (1 Jahr) RBCD-Einführung RBCD-Verabschiedung & nationale Gesetzgebung MiFD in Kraft 2006 RBCD: Risk Based Capital Directive MiFD: Markets in Financial Instruments UCITS: Undertakings for Collective Investment in Transferable Securities FGD: Financial Groups Directive Die Wechselbeziehung zwischen Kapitalanforderungen und Risikomanagement ist ausschlaggebend für die Verringerung des aufsichtsrechtlich erforderlichen Eigenkapitals auf ein Mindestmass. Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 5

6 Aus europäischer Sicht sollten die meisten Vermögensverwaltungsunternehmen trotz der Fülle an EU-Richtlinien und damit verbundener Konsultationspapiere nationaler Aufsichtsbehörden die daraus resultierenden Kapitalfragen proaktiver angehen. Für jede internationale Transaktion, d.h. ein grenzüberschreitendes Geschäft und/oder eine gemischte Gruppe bestehend aus einer Kombination von Banken, Versicherungen und Vermögensverwaltern müssen wichtige Aspekte behandelt werden. Die Einführung überarbeiteter Kapitalanforderungen für Vermögensverwaltungsgeschäfte ist bisher entweder ignoriert (da die Transaktion von einer Tochtergesellschaft aus dem Bankenoder Versicherungsbereich ausgeführt wird) oder als völlig unverhältnismässig in Bezug auf die Risiken abgetan worden, welche die Vermögensverwaltung für ihren Kundenstamm darstellt. Um ihre Kapitalanforderungen zu optimieren, müssen die Unternehmen ihre bestehenden Betriebsstrukturen sorgfältig überprüfen und allenfalls eine Teilrestrukturierung vornehmen, um das erforderliche «freie» Kapital auf ein Minimum reduzieren zu können. Dies ist allerdings nur der erste Teil der Gleichung. Das Schwergewicht, das viele wichtige Aufsichtsbehörden auf Risikomanagement, Kontrollsysteme und -prozesse legen, wirft weitere grundlegende Fragen auf. Viele Unternehmen greifen beispielsweise auf gemeinsam genutzte Dienstleistungen, individuelle Betriebsplattformen und gemeinsame Finanzberichterstattungssysteme zurück. Vermögensverwalter versuchen daher vielleicht zu argumentieren, dass eine getrennte rechtliche Struktur vorliegt und folglich eine grenzüberschreitende Aufsicht durch die federführende Behörde nicht stattfinden sollte. Das Zusammenspiel zwischen gruppenweiten Kontrollsystemen und -prozessen kann jedoch erfordern, dass die Aufsichtsbehörde die rechtliche Struktur ignoriert und sich auf die Gruppe als Ganzes konzentriert. Angesichts der Tatsache, dass Risikomanagement-Systeme den Eckpfeiler der Regulierung bilden, und die Unternehmen hart daran gearbeitet haben, effiziente Mechanismen zur Kontrolle der operationellen Risiken einzuführen, wäre es bedauerlich, wenn solche Anstrengungen zu erhöhten Kapitalanforderungen führen würden! Der Schüssel zur Verringerung der Kapitalanforderungen für die einzelnen Unternehmen auf ein Minimum und zur Entschärfung der potentiellen grenzüberschreitenden Aufsicht auf konzernweiter Ebene liegt darin, die Auswirkungen der EU-Richtlinien auf das Geschäft als Ganzes eingehend zu überprüfen. Bis heute haben nur wenige Unternehmen das komplexe Zusammenspiel zwischen den bestehenden Richtlinien vollständig erfasst. Durch die sehr allgemein gehaltene Art, in der die Richtlinien verfasst sind, bietet zudem beträchtlichen Verhandlungsspielraum. Beispielsweise haben viele Unternehmen das Zusammenspiel zwischen der Finanzkonglomerate-Richtlinie und der überarbeiteten OGAW-III-Richtlinie in Bezug auf Vermögensverwaltungsunternehmen und verschiedene andere Richtlinien nicht vollständig überprüft oder verstanden. Dies ist jedoch wichtig, sonst werden sich vielleicht viele gezwungen sehen, das aufsichtsrechtlich erforderliche Eigenkapital bedeutend zu erhöhen. Abschnitt 2 Einbetten und Priorisieren des Risikomanagements im Gesamtunternehmen In der Vermögensverwaltung bestehen in den Bereichen Regulierungsdruck und Kundenbeziehungsfragen nach wie vor die grössten Risikobedenken. Die Risiken im Zusammenhang mit der Strategieausführung werden jedoch bedeutend zunehmen, insbesondere wenn Vermögensverwalter den Risikosystemen von Zulieferfirmen zu stark vertrauen. Angesichts der in Abschnitt 1 beschriebenen Punkte erstaunt es nicht, dass Vermögensverwalter in der Befragung aufsichtsrechtliche Risiken auf der Liste der grössten Bedenken am stärksten gewichten, gefolgt von Kundenbeziehungsfragen und Anlageerfolg. Diese wichtigsten Prioritäten werden sich in den nächsten drei Jahren nicht ändern. Für die Geschäftsleitung stellt dies eine bedeutende Herausforderung dar, da sich immer stärker abzeichnet, dass die Nichteinhaltung der Regulierungsvorschriften unternehmerischer Selbstmord bedeutet. Vermögensverwalter beginnen sich nun wieder mit der Frage auseinanderzusetzen, ob und wie E-Business/neue Technologien den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es scheint jedoch klar, dass die Verwendung solcher Technologien zu erhöhten Risiken führt. Diese müssen entsprechend verwaltet werden. Es zeichnen sich auch noch andere Schlüsselrisiken ab, die in der Presse oft behandelt werden. Zu ihnen zählen Reputationsrisiken, Marktrisiken und Fehlverkäufe, falsche Beratung, Mandatsverletzungen und Reklamationen. Grosse Bedenken bestehen bezüglich zunehmender Risiken, die gegenwärtig noch nicht offensichtlich sind, jedoch beträchtlichen Schaden anrichten könnten. Sie beziehen sich oft auf Risiken im Zusammenhang mit der Strategieausführung und sind in vielen Fällen viel schwieriger messbar, oder nicht vorhandene Szenarienplanung wäre erforder- Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 6

7 lich, um sie zu verwalten. Zu diesen Risiken zählen insbesondere die Entwicklung einer falschen Geschäftsstrategie, fehlerhafte Dienstleistungs- und Zulieferfirmen-Verwaltung, Fehler einer Drittpartei sowie E-Business/neue Technologien. Diese Bedenken widerspiegeln die ernsthaften Sorgen der Vermögensverwalter, dass neue Vertriebskanäle und zunehmende Auslagerungen von Nicht- Kerngeschäften die Risiken erhöhen und deren Verwaltung erschweren. Auch wenn nur innerhalb einer Gruppe ausgelagert wird, müssen eindeutige Abkommen getroffen und die Kommunikationswege sowie Verantwortlichkeiten klar geregelt werden. Bei der externen Auslagerung vergrössern sich die Probleme vor allem bei grenzüberschreitenden und interkulturellen Transaktionen. Es ist daher sehr erstaunlich, dass nur 35% der Vermögensverwalter überzeugt sind, dass die Drittparteien, an die sie auslagern, über gleichwertige Risikomanagementsysteme verfügen. Die Reputationsrisiken sowie allfällige Auswirkungen auf Kunden dürfen bei dieser Betrachtungsweise nicht unterschätzt werden. Die Vermögensverwalter müssen darauf beharren, dass die Unternehmen, an die sie auslagern, über geeignete Risikomanagementsysteme verfügen. Zunehmende Risiken (zusätzlich zu Reputationsrisiken, Marktrisiken und Risiken von Fehlverkäufen) Risiken Entwicklung einer falschen Geschäftsstrategie Fehlerhafte Dienstleistungsund Zulieferfirmen-Verwaltung Fehler einer Drittpartei E-Business/Neue Technologien Rang heute Rang in drei Jahren Fast die Hälfte der Vermögensverwalter beabsichtigt, innerhalb der nächsten drei Jahre Risikomanagementsysteme im Rahmen strategischer Initiativen aufzubauen. Den meisten wird dies jedoch nicht gelingen, wenn sie nicht besondere Anstrengungen zur Identifizierung möglicher Stolpersteine unternehmen. Oberflächlich gesehen scheinen grosse Fortschritte stattgefunden zu haben: 88% der Befragten geben an, über ein Risikomanagementsystem zu verfügen, und 75% bauen ihre Risikomanagementsysteme aus. Zwei Drittel (67%) geben an, dass ihr Risikomanagementsystem in allen Bereichen der Geschäftstätigkeit angewendet wird. Auf Grund unserer Erfahrung bezweifeln wir jedoch, dass es sich dabei tatsächlich um ein unternehmensweites Risikomanagementsystem handelt. Die Bandbreite der Risikomanagementansätze (siehe nachfolgendes Diagramm) ist sehr gross. Sie reicht von der Auffassung als Gefahr bei ausschliesslicher Konzentration auf den Compliance-Bereich, bis zur Betrachtung als Chance, mit Schwerpunkt auf dem Stakeholder Value und integriertem Risiko- und Wertmanagement. Angesichts dieser verschiedenen Ansätze sind bessere Hilfsmittel und gut ausgebildete Arbeitskräfte erforderlich, damit das gesamte Verfahren in der Praxis auch funktioniert. Für viele Unternehmen, die Basel II umsetzen, ist diese Verbindung mit risikoangepasster Kapitaleffizienz sehr konkret geworden. Die im Jahr 2003 gemachte Umfrage stützt den Nachweis einer richtungsweisenden Veränderung der Compliance-Anforderungen, wie wir weiter oben ausgeführt haben, wobei die Vermögensverwalter angesichts der Regulierungshürden viel härter arbeiten müssen, um das Risikomanagement auf derselben Stufe durchführen zu können. Aus dem Diagramm ist ersichtlich, dass die Bewertungen nicht so stark angestiegen sind, wie dies die Befragten erhofft oder in den vergangenen Jahren angegeben haben. Dies ist ein Hinweis darauf, dass der Druck sowohl im Risiko- als auch im Compliance-Bereich in den vergangenen zwei Jahren zugenommen hat, mit steigendem Regulierungsdruck und erhöhter Alarmbereitschaft hinsichtlich des globalen Wirtschaftsumfelds sowie weltweit erhöhten aufsichtsrechtlichen Compliance-Anforderungen. Die meisten Unternehmen sehen sich jedoch entweder in der Phase der Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 7

8 Risikobestimmung und Zielabstimmung (Position 3 im Diagramm) oder in einer ermutigenden Anzahl Fälle in jener Phase, in welcher der CEO ERM- Programme fördert und vorantreibt (Position 4). Nur 7% der Befragten binden die Risiken in strategische Initiativen ein (zuoberst auf Position 5). Die beabsichtigten Entwicklungen müssen von einer strukturierten Risikobeurteilung begleitet werden und nicht bloss auf der bestehenden Geschäftstätigkeit basieren. Um diesen Punkt zu illustrieren ist es interessant festzustellen, dass auf eine an die Finanzdienstleistungsunternehmen gestellte Frage anlässlich des PwC/EIU Briefings 77% der Befragten angeben, Risikomanagement in neue Produktentwicklungen integriert zu haben, doch weniger als die Hälfte in M&A-Aktivitäten (43%) und in die Bildung von Allianzen und Partnerschaften (44 %). Einmal mehr scheint es, dass Finanzdienstleistungsunternehmen davon ausgehen, dass andere Unternehmen in ihrer Branche über gleichwertige Risikomanagementsysteme verfügen. Es ist zwar nicht immer einfach, M&A-Risiken zu bestimmen, wo Aspekte wie Moral und Reputation mitspielen, doch ist dies nicht minder wichtig. Welches ist Ihr gegenwärtiger Risikomanagementansatz und welche Veränderungen erwarten Sie in 3 Jahren? Compliance & Prävention Betriebsleistung Strategische Initiativen Position Position Position Position Position Risikobestimmung und Zielabstimmung CEO fördert und treibt ERM- Programme voran Schwerpunkt auf Stakeholder Value und integriertem Risiko- und Wertmanagement, mit Verbindung von Performance und Kapitaleffizienz 3 2 Chance 0 Schutz vor Verlusten und Governance- Berichterstattung Risikomanagement bringt nur wenig Mehrwert 9 0 Gefahr Heute In 3 Jahren Abschnitt 3 Enterprise Risk Management und seine Vorteile Ein bedeutender Vorteil von Enterprise Risk Management (ERM) besteht darin, dass der CEO strategischen Wert schaffen kann. Im wettbewerbsintensiven Umfeld der Vermögensverwaltung wird dies immer wichtiger. Die im Stufendiagramm in Abschnitt 2 angeführten Risikomanagementansätze widerspiegeln sich in der Auffassung der Vermögensverwalter bezüglich der Vorteile von Risikomanagement, die in erster Linie auf interner und defensiver Ebene gesehen werden: Risikobewusstsein innerhalb des Unternehmens, Reputationsschutz, Einhalten der Regulierungsvorschriften, im Gegensatz zur Wahrnehmung von Chancen, Wettbewerbsvorteilen und Marketing. Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 8

9 Vermögensverwalter und andere Unternehmen haben von den grossen Aufsichts- und Finanzskandalen gelernt und sind unter Regulierungsdruck schrittweise dazu übergegangen, den einzelnen Personen Verantwortlichkeiten zuzuweisen. Viele Vermögensverwalter verfügen zwar über Risikoprozesse, doch sind sie nicht weit genug gegangen und haben diese in dem Masse dokumentiert und nachgewiesen, wie dies nun unter dem Sarbanes-Oxley Act erforderlich ist. Formales Risikomanagement ist nicht so tief in ihren Unternehmen verankert, wie viele gerne glauben möchten. Die Vermögensverwalter verpassen daher vielleicht die wahren Vorteile, die im zweiten Diagramm erwähnt werden, als CEOs befragt wurden, was ERM bringen kann. Anfang 2004 befragte PwC CEOs aus den verschiedensten Branchen, welche Vorteile von ERM sie für ihr Unternehmen sehen. Die Resultate: ERM bietet erweiterte Möglichkeiten zur Abstimmung von Risikobereitschaft und -strategie; Verbindung von Wachstum, Risiko und Rendite; verbesserte Entscheidungen bei der Reaktion auf Risiken; Reduktion von Betriebsüberraschungen und -verlusten auf ein Minimum; Identifizierung und Verwaltung von unternehmensübergreifenden Risiken; integrierte Lösungen zur Reaktion auf Mehrfachrisiken; Wahrnehmen von Geschäftsgelegenheiten sowie Kapitalrationalisierung 2. Während die Schaffung reibungsloser Abläufen in der Unternehmensorganisation und das Vertrauen in die Geschäftstätigkeiten einen bedeutenden Einfluss haben, ist die Fähigkeit des CEO, angemessene Risiken einzugehen um Wert zu schaffen, vielleicht am bedeutendsten. Unter den CEOs bestehen bei der Frage, ob ERM einen sehr positiven Einfluss auf die Reputation hat, grosse regionale Unterschiede. Dies ist vielleicht teilweise auf die wichtige Rolle zurückzuführen, die das Risikomanagement für das Kundenvertrauen in Gebieten spielt, die Währungskrisen erlebt haben. Für mehr als die Hälfte (52%) der CEOs in Südamerika und 40% der CEOs im Raum Asien/Pazifik hat ERM einen sehr positiven Einfluss auf die Reputation, während nur 33% der europäischen und 26% der USamerikanischen CEOs diese Meinung vertreten. Welches sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Vorteile, die Sie durch Risikomanagement erreichen? (gemäss Vermögensverwalter) Vorteile Risikobewusstsein innerhalb des Unternehmens Bessere/geschützte Reputation Einhalten der Regulierungsvorschriften Qualitätsverbesserung der Kundendienstleistungen Effizientere Kapitalverwaltung Antworten nach Rang Verlust-/Fehlerverringerung Welche Vorteile bietet Enterprise Risk Management Ihrem Unternehmen? (gemäss CEOs aller Branchen) Prozentsatz der Befragten, die einen grossen oder erheblich positiven Einfluss angeben Schaffung reibungsloser Abläufe in der Unternehmensorganisation Fähigkeit des CEO, angemessene Risiken einzugehen und Mehrwert schaffen zu helfen Vertrauen des CEO in die Geschäftstätigkeiten Vorteile 0% 10% 20% 30% 40% 50% Performance-Überwachung Berichterstattung an Aufsichtsbehörden Kommunikation an Stakeholder/Shareholder Reputation Quelle: 7th Annual PwC Global CEO Survey, «Managing Risk: An Assessment of CEO Preparedness», 7th Annual Global CEO Survey of PricewaterhouseCoopers, 2004 Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 9

10 Das grösste Hindernis bei der ERM-Umsetzung ist der Mangel an entsprechend qualifizierten Arbeitskräften. Verantwortlichkeit wird nicht bereitwillig akzeptiert und kann oft nicht nachgewiesen werden. Es besteht ein bedeutender Graben zwischen dem Grad der Übernahme grundlegender ERM-Prozesse und dem Grad der vollständigen Umsetzung in allen Bereichen. Wie aus dem Diagramm hervorgeht, müssen zur vollständigen Umsetzung von Enterprise Risk Management verschiedene Bedingungen erfüllt sein. Die CEOs wurden aufgefordert ihre Unternehmen in Bezug auf diese Bedingungen zu bewerten. Die Umsetzung drohte demnach am ehesten an der vollständigen Integration in allen Geschäftsbereichen und am Verständnis der einzelnen Mitarbeiter ihrer eigenen Verantwortlichkeit zu scheitern. Finanzdienstleistungsunternehmen waren bei der ERM-Einführung allgemein weiter fortgeschritten als andere Branchen. Geographisch gesehen konzentrieren sich US-amerikanische CEOs etwas stärker auf aufsichtsrechtliche Compliance. Lediglich 7% stimmen voll zu, dass ERM in allen Funktionen und Geschäftsbereichen integriert ist (im Gegensatz zu 22% der europäischen CEOs). Für Vermögensverwalter, von denen viele weitverzweigte internationale Geschäftstätigkeiten betreiben (aber nicht unbedingt an jedem Ort viele Mitarbeiter haben), kann dies zu einer besonderen Herausforderung werden. Als CEOs über spezifische Herausforderungen bei der Umsetzung befragt wurden, nannten sie zuallererst «Leute», gefolgt von Datenverfügbarkeit und -aktualität. Als drittgrösste Herausforderung wurde Überregulierung angegeben, insbesondere von Inwiefern stimmen Sie den folgenden Aussagen über Risikomanagement und ERM zu oder widersprechen diesen? Ich verfüge über die notwendigen Informationen, um die Risiken unternehmensweit zu verwalten Zur Verwaltung der Risiken wird eine einheitliche Terminologie verwendet, und allgemeine Grundsätze sind vorhanden ERM ist vollständig in unseren strategischen Planungsprozess integriert ERM ist im grösstmöglichen Umfang quantifiziert ERM ist in allen Funktionen und Geschäftsbereichen vollständig integriert Jeder einzelne Mitarbeiter des Unternehmens ist sich seiner eigenen Verantwortlichkeit innerhalb ERM bewusst Mein Unternehmen kann die Kosten im Zusammenhang mit unseren Compliance-Aktivitäten effektiv verfolgen Ich bin zufrieden, dass unsere Compliance-Aktivitäten die Nichteinhaltungs-Risiken bedeutend verringern oder beseitigen Quelle: 7th Annual PwC Global CEO Survey, 2004 den europäischen Teilnehmern (51%), in Asien (34%) ist dies weniger ein Thema. Für Vermögensverwalter und andere Treuhänder ist der Regulierungsdruck nach wie vor bedeutend höher als in den meisten anderen Branchen. Die CEO-Umfrage zeigte auf, dass insgesamt zwei Drittel der befragten Unternehmen über grundlegende Prozesse verfügen, während ein Drittel die Umsetzung vollständig abgeschlossen hat. Es gibt zwei Faktoren, die einem Unternehmen einen Anreiz zu besonderen Anstrengungen im ERM-Bereich geben können: In einigen Unternehmen geschieht dies durch das persönliche Engagement des CEO für Enterprise Risk Management, in anderen auf organisatorischer Ebene durch Einbindung in die strategische Planung. In beiden Fällen sind die Vorteile nachweisbar grösser. Welche dieser Faktoren treffen auf Vermögensverwalter zu? Sogar so grundlegende Aufgaben wie die Integration von Risikomanagement-Tools und Berichterstattungssysteme sind bei der Mehrheit der Vermögensverwalter nur teilweise umgesetzt, und nur ein Drittel von ihnen strebt die vollständige Umsetzung in drei Jahren an. Sollte dies auf der Informatik-Prioritätenliste nicht höher stehen? Zwei Faktoren führen zu besonderen Anstrengungen im Bereich Enterprise Risk Management: Führungsverhalten in der Form des persönlichen Engagements des CEO oder auf organisatorischer Ebene die Einbindung in die strategische Planung. -40% -20% 0% 20% 40% 60% 80% starker Widerspruch leichter Widerspruch leichte Zustimmung starke Zustimmung Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 10

11 Abschnitt 4 Verantwortlichkeiten und Kommunikation Für die meisten Vermögensverwalter würde ein wichtiger Schritt vorwärts darin bestehen, explizitere Risikoverantwortlichkeiten in den Geschäftsbereichen und in den einzelnen Stellenbeschreibungen zu definieren und deren Erfüllung in Form von Leistungsbeurteilungen und bei der Entlöhnung zu berücksichtigen. Wie sind die Struktur und die einzelnen Verantwortlichkeiten für das Risikomanagement in Ihrem Unternehmen definiert? Die Unternehmen haben eine unterschiedliche Risikobereitschaft. Diese muss formal bestimmt werden, bevor sie unternehmensweit angewendet werden kann. Angesichts der Tatsache dass weniger als ein Viertel der Vermögensverwalter Risikoverantwortlichkeiten in die Ziele ihrer Geschäftseinheiten sowie in die Stellenbeschreibungen eingebettet haben, sind bei der Schaffung individueller Verantwortlichkeiten und Belohnung von Risikomanagement bedeutende Fortschritte erforderlich. Nur wenige (12%) können überzeugend aufzeigen, dass sie die Risikoverantwortlichkeiten in einer Weise würdigen, die für die Angestellten am besten verständlich ist in Leistungsbeurteilungen und bei der Entlöhnung. Vermögensverwalter betrachten die Regulierung aus einer kundenspezifischen Sichtweise, und die Führungskräfte im Finanzdienstleistungsbereich gehen bei Know-Your-Customer- Angelegenheiten (KYC) in vielfacher Hinsicht ähnlich vor, insbesondere bei einer internationalen Kundschaft. Der Umfang lokaler und internationaler Regulierungs- und Steuerangelegenheiten, die sie bei der Erledigung ihrer Kundengeschäfte behandeln und überwachen müssen, führt zu Ressourcenengpässen, vor allem bei Vermögensverwaltern kleiner bis mittlerer Grösse. Dies ist insbesondere der Fall, seit KYC nicht nur für neue Kunden gilt, sondern unzählige Stunden damit verbracht werden, um Kunden zu validieren und dokumentieren, die seit Jahren beim Vermögensverwalter/bei der Privatbank sind. Die Klagen innerhalb der Branche häufen sich, dass diese Regulierung des Guten zu viel ist und die Vermögensverwalter von dringenderen Risikomanagementprioritäten ablenkt. Nicht überraschend sind die Kosten für Geldwäscherei- und KYC-Compliance in den vergangenen Jahren angestiegen. 37% der Befragten geben an, dass sie mässig und 35% meinen, dass sie bedeutend angestiegen sind (nur 1 % der Befragten spricht von einer Kostenverringerung). Zudem verwenden etwas mehr als die Hälfte (57%) der Vermögensverwalter mit einer Muttergesellschaft die Geldwäscherei-/KYC-Tools ihrer Mutterge- Geeignete Risikomanagement- Funktion implementiert Rollen und Verantwortlichkeiten der Linienführung bezüglich Risikomanagement sind klar definiert Risikoverantwortlichkeiten sind explizit in die Ziele der Geschäftsbereiche integriert Risikoverantwortlichkeiten sind explizit in die einzelnen Stellenbeschreibungen der Mitarbeiter integriert Die Erfüllung der Risikoverantwortlichkeiten widerspiegelt sich in den Leistungsbeurteilungen und der Entlöhnung der betreffenden Mitarbeiter Ja, könnte dies überzeugend aufzeigen sellschaft. Dies könnte eine falsche Einsparung (und Sicherheit) darstellen, da diese Tools nicht auf die spezifischen Informationen zugeschnitten sind, welche die Vermögensverwalter sammeln sollten. Die Kosten können zwar bedeutend reduziert werden, wenn die Automatisierung dieser Tools einmal erreicht worden ist, doch gibt es bis dahin noch einiges zu tun, da nach eigener Einschätzung nur 28% mehrheitlich automatisiert und 1% voll automatisiert sind. Für die nächsten 3 Jahre planen 55% der Befragten eine mehrheitliche Automatisierung und 26% eine volle Automatisierung. 0% 20% 40% 60% 80% 100% Überhaupt nicht vorhanden Ja, Verbesserungen sind jedoch erforderlich Keine Antwort: 3 % Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 11

12 Um an Dynamik und Stakeholder Value zuzulegen, muss die Risikomanagement-Politik auf breiter Ebene kommuniziert werden. Zudem sollte die Know-Your-Customer- Angelegenheit (KYC) nicht als Last, sondern als Gelegenheit betrachtet werden, um die Kundenbeziehungen zu vertiefen, zu einem Zeitpunkt, wo die Kunden ihre Beziehungen konsolidieren dürften. Wer besten Kundenservice und Performance bietet, kann sein Kundenportfolio dadurch bestimmt vergrössern. Einige Vermögensverwalter verpassen eine wichtige Gelegenheit zur Vertrauenssicherung bei ihren Stakeholdern, einschliesslich Kunden und Aktionäre. Mit Kontrollberichten (SAS 70, FRAG21 oder ähnliche) könnten sie genau aufzeigen, dass sie über Risikomanagementprozesse verfügen. Einmal mehr zeigt sich in unserer Arbeit mit Kunden, dass sich der Aufwand für die Dokumentation, das Testen und die unabhängige Überprüfung, ob die Kontrollen tatsächlich vorhanden sind, lohnt. Damit wird Glaubwürdigkeit geschaffen, und der Zeitaufwand für wiederholtes Erklären bleibt dank einem einzigen Dokument erspart, was angesichts des zunehmenden Konkurrenzkampfes zu einem bedeutenden strategischen Vorteil werden kann. Zudem wird beim Klagen über die KYC-Last ignoriert, dass sich eine ausserordentliche Gelegenheit ergibt, die Kundenbeziehungen zu vertiefen und den Vermögensverwaltern Zuwachschancen eröffnet werden, wenn Kunden auf die Vorschriften zum Ausfüllen mehrerer KYC-Formulare für unterschiedliche Dienstleistungsanbieter reagieren. Einzelberichte aus unserer Projektarbeit zeigen auf, dass die Zahl der von den Kunden konsultierten Vermögensverwalter von fünf auf drei gefallen ist, vor allem auf Grund der Tatsache, dass durch die offene Produktstruktur die Auswahl der Produkte zunimmt, auf die Kunden durch einen Vermögensverwalter Zugriff haben. In welchem Umfang sind Schritte zur Kommunikation Ihrer Risikomanagementpolitik unternommen worden? Politik bestimmt durch Kommunikation mit wichtigen Stakeholder-Gruppen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Politik extern kommuniziert (mittels SAS 70 Berichterstattung oder ähnlichem) Politik den einzelnen Mitarbeitern intern kommuniziert Verantwortlichkeiten bezüglich Risikomanagement intern kommuniziert Vollständig Überhaupt nicht Teilweise Keine Antwort: 5 % Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 12

13 Abschnitt 5 Kundenfokussierung Kundenfokussierung erfordert viele Ressourcen; eine kluge Auswahl der Kunden ist daher eine gute Risikomanagementstrategie. Offshore-Gebiete müssen ihre Kundenbasis die Vermögensverwalter besser verstehen und betreuen. Alle Vermögensverwalter werden verpflichtet sein, genaue Unterlagen und Informationen über die Kunden in guter Qualität zu verwenden und diese auch vorlegen zu können. Die Mehrheit der Vermögensverwalter hat nicht darüber nachgedacht, wie sie ihren Kunden in Bezug auf die Geldwäscherei- und KYC-Kontrollen Sicherheit geben können, oder wie sie diese intern überhaupt bekannt machen. In anderen Worten stellen Kundenbeziehungsfragen zwar das zweitgrösste Risiko für Vermögensverwalter dar (siehe Seite 6), doch verpassen diese gleichzeitig spezifische Gelegenheiten, um dieses Risiko mittels eines grösseren Bewusstseins und einer expliziten Politik zu verringern, den Kunden Sicherheit zu bieten sowie neue Kunden und einen grösseren Anteil am Portefeuille der bestehenden Kunden zu gewinnen. «Kundenbeziehung» beinhaltet Fragen zur Vertraulichkeit und Kundenberichterstattung, aber auch den offensichtlichen Konflikt der Vermögensverwalter zwischen Vertrauen und dem Recht auf Privatsphäre in der Zeit nach dem 11. September Während die Pflichten der Vermögensverwalter als Türhüter an Bedeutung gewonnen haben, sind sie nicht immer klar, da unterschiedliche Interpretationen bestehen und die Verordnungen ungleich angewendet werden können. Das US-Finanzministerium hat noch immer keine Schlussbestimmungen zur Umsetzung des USA Patriot Act herausgegeben, die beispielsweise regeln, inwieweit die Banken die Geldwäscherei überprüfen müssen. Dennoch wird von den Banken und Vermögensverwaltern erwartet, dass sie inmitten dieses mehrdeutigen Umfelds ihre Geschäfte betreiben, konkurrieren und das Vertrauen der Kunden aufrecht erhalten. Offshore-Gebiete können sich von der Konkurrenz abheben, indem sie ihre Kundenbasis besser verstehen und betreuen. Die Kunden müssen sowohl in die gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen als auch in die spezifische Institution Vertrauen setzen können. Die Entwicklung besserer Spezialprodukte (z.b. Trusts, Expert Funds) ist ein wichtiger Schritt, um sich gegenüber anderen Offshore- Zentren abheben zu können. Nur gut regulierte und sichere Offshore-Zentren werden überleben. Gegenwärtig hat die Frage, welche Länder den im Rahmen der Zinsbesteuerungs-Richtlinie erforderlichen Informationsaustausch einführen, bei der Domizilwahl einen überproportional grossen Einfluss, doch ist dies nur ein kurzfristiges Phänomen, und der Schwerpunkt für erfolgreiche Vermögensverwaltung wird sich wieder auf den Kundenservice und -erfolg verlagern. Entwerfen Sie gegenwärtig ein Dokument über die Kontrollen in den Bereichen Geldwäscherei und KYC und kommunizieren/ verteilen Sie dieses an andere Parteien? An Stakeholder-Gruppen kommuniziert und verteilt Extern an potentielle Kunden und ihre Berater kommuniziert und verteilt Intern an alle Mitarbeiter kommuniziert und verteilt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Bin gegenwärtig daran Werde es in Zukunft tun Keine Antwort Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 13

14 Abschnitt 6 Schlussfolgerung Risikomanagement und Compliance gehören nun zu den Grundanforderungen für jeden Vermögensverwalter, der im Geschäft bleiben will. Die Erfahrung hat gezeigt, dass jene, welche die Herausforderungen positiv angehen, die sich durch die angemessene Dokumentation der Kontrollverbesserungen ergeben, diese zu ihrem Vorteil nutzen können. Das Regulierungsumfeld wird immer härter und strenger. Die Nichteinhaltung der Vorschriften kann schmerzhaft sein, nicht nur auf Grund von Geldbussen, sondern auch durch Reputationsverlust. Die KYC-Vorschriften und -verfahren sind gut für die Vermögensverwalter und sollten dementsprechend angewandt und nicht als blosser Prozess behandelt werden. Ohne ein gutes Kundenverständnis ist es nicht möglich, ausgezeichnete Dienstleistungen anzubieten dies ist der wichtigste Differenzierungsfaktor für Vermögensverwalter. Private Banking Wealth Management Kontakte Peter Ochsner PricewaterhouseCoopers Stampfenbachstrasse 69 CH-8035 Zürich Tel Fax Rolf Birrer PricewaterhouseCoopers Stampfenbachstrasse 69 CH-8035 Zürich Tel Fax Strategische Vorteile durch Ausschöpfen von Compliance und Risikomanagement 14

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Risikomanagement in Zeiten hoher Komplexität

Risikomanagement in Zeiten hoher Komplexität Risikomanagement in Zeiten hoher Komplexität Zusammenfassung Risikomanagement war für Unternehmen noch nie so wichtig wie heute. Die steigende Komplexität von Risiken und Vorschriften erschwert allerdings

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert?

Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Dr. Andreas Signer Generieren Hedge Funds einen Mehrwert? Schwierigkeiten bei der Messung, Relativierung und neuer Erklärungsansatz Verlag Paul Haupt Bern Stuttgart Wien IX Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN

INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN INFORMATIONEN NEUARTIG BETRACHTEN AKTEN- UND INFORMATIONSMANAGEMENT: GEWUSST WIE - VON ANFANG AN AUFBEWAHRUNGSPLÄNE FÜR AKTEN: GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG KURZE EINFÜHRUNG IN DIE ERSTELLUNG UND VERWALTUNG VON

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess

IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess IT-Steuerung im Anlageberatungsprozess Regulierungswerke FIDLEG, MiFID II und PRIIPs als zentrale Innovationstreiber Zürich, 05.11.2015 www.morgenbau.com Mario Baude, morgenbau consulting GmbH www.morgenbau.com

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

OTC-Derivate Clearing

OTC-Derivate Clearing OTC-Derivate Clearing Einordnung Ausgangslage Überblick Der Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers in 2008 hätte fast zum Zusammenbruch des Banksystems geführt. Unter diesem Schock war die Politik

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE

Der entscheidende Vorteil. Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Der entscheidende Vorteil Bernd Leukert Mitglied des Vorstands und Global Managing Board, SAP SE Bernd Leukert Mitglied des Vorstandes Products & Innovation SAP SE Digitale Transformation Das digitale

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

GRUNDLAGEN UND ZIELE DER REVISION

GRUNDLAGEN UND ZIELE DER REVISION REVISION ISO 9001:2015 GRUNDLAGEN UND ZIELE DER REVISION FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Grundlagen für die Überarbeitung 2. Anwenderbefragung 3. Schwachstellen bei der Umsetzung 4. Ziele der

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Unsere Klienten erzielen Erfolge

Unsere Klienten erzielen Erfolge ERFOLG KOMPETENZ FAIRNESS ERFOLG Unsere Klienten erzielen Erfolge ZIEL Consulting ist stolz darauf, zum Erfolg beizutragen. Dass unsere Klienten wiederholt für Unterstützung auf uns zukommen, werten wir

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank

_Case Study Fraud-Quick-Check für eine renommierte Privatbank _Case Study für eine renommierte Privatbank Verdeckte Gefahrenpotenziale und verschärfte regulatorische Vorgaben erfordern effektive Präventionsmaßnahmen gegen Betrugsdelikte Severn Consultancy GmbH, Hansa

Mehr

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011

Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Value-added KYC Regulation meets business (Know your Customer) Scalaris GRC Day 2011 02.02.2011 Olaf von der Lage Agenda Einführung Was sind Value-added KYC-Information? Wohin geht die regulatorische Reise?

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde

Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Internationalisierung im Bankenbereich Perspektive der Aufsichtsbehörde Dr. Nina Arquint, Mitglied der Geschäftsleitung FINMA Internationale Regulierungs- und Aufsichtsarchitektur Politische Agenda-Setzung

Mehr

Swiss Quality Assessment (SQA)

Swiss Quality Assessment (SQA) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Privatversicherungen BPV Swiss Quality Assessment (SQA) Informationen zu den Tools betreffend Corporate Governance (CG) und Risikomanagement/Internes

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom

E-MAIL-ARCHIVIERUNG. Unternehmensbefragung. antispameurope GmbH STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE. im Auftrag der. erstellt vom E-MAIL-ARCHIVIERUNG STAND DER AKTIVITÄTEN UND KENNTNISSE ZUM THEMA IN DEUTSCHEN UNTERNEHMEN Unternehmensbefragung im Auftrag der antispameurope GmbH erstellt vom Auftraggeber: antispameurope GmbH Am Listholze

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

COMMISSION DE SURVEILLANCE

COMMISSION DE SURVEILLANCE COMMISSION DE SURVEILLANCE DU SECTEUR FINANCIER Nicht amtliche Übersetzung des französischen Originaltextes Verordnung 12-01 der CSSF zur Festlegung der Anwendungsmodalitäten des Artikels 42bis des Gesetzes

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder

Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder espbusiness Risikomanagement-System (RMS) Effizientes Risikomanagement-Tool für Treuhänder Version 2010-01 / esp business ag Risikomanagement - worum geht es und wer ist davon betroffen? Per 1.1.2008 sind

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr