KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen"

Transkript

1 KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis ist dabei der Mangel insbesondere an Kreditinformationen zur Bewertung der Kreditwürdigkeit von KMU. Die Kommission hat deshalb bereits verschiedene Akteure (Unternehmens- und Anlegerverbände, Wirtschafts- und Kreditauskunfteien) konsultiert. Nun möchte sie auch Stellungnahmen von KMU einholen. Anhand der nachstehenden Fragen kann die Kommission mehr darüber in Erfahrung bringen, welche Finanzierungsquellen KMU neben Banken nutzen und welche Rolle dabei Kreditinformationen spielen. Ihre Antworten werden dazu dienen, KMU besseren Zugang zu Finanzmitteln zu verschaffen. Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 28. Juli 2015 an Frau Nikola Loske zurück. Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Ihre Ansprechpartner bei der IHK Chemnitz für Fragen zur Unternehmensfinanzierung / Wirtschaftsförderung: Lutz Müller Tel Unternehmensbefragung / EU-Förderung / Projekt Enterprise Europe Network Nikola Loske Tel Diese Unternehmensbefragung wird durch die IHK Chemnitz als Partner im Enterprise Europe Network durchgeführt. Die Befragung erfolgt anonym. Alle gesammelten Daten werden streng vertraulich behandelt. Sofern sich aufgrund der Rücksendedaten ein Bezug zum Befragungsteilnehmer ergeben sollte, versichern wir Ihnen, dass dieser Personenbezug unverzüglich gelöscht wird. 1

2 Unternehmensangaben 1. Wie groß ist Ihr Unternehmen? Mikrounternehmen (selbstständig) Kleinstunternehmen (1-9 Beschäftigte) Kleinunternehmen (10-49 Beschäftigte) Mittleres Unternehmen ( Beschäftigte) Großunternehmen (ab 250 Beschäftigte) 1. AUSGANGSKAPITALSTRUKTUR: FINANZIERUNGSMIX VON 2011 BIS In welchem Verhältnis stehen in Ihrem Unternehmen die internen Finanzmittel (Eigenkapital und nicht ausgeschüttete Gewinne) zur Außenfinanzierung (Schulden), ausgedrückt in Prozent? Prozentsätze Interne Finanzmittel Außenfinanzierung 1.2. Wie stellt sich der Finanzierungsmix Ihres Unternehmens in Anteilen verschiedener Optionen dar? Vergewissern Sie sich bitte, dass die Summe der Prozentangaben in der Tabelle 100 beträgt. Prozentsätze Externe Eigenkapitalgeber (neuer Anteilseigner) Eigenkapital aus Gewinnrücklagen Sonstige Art der internen Finanzierung (z.b. Beschaffung von Beteiligungskapital durch Crowdfunding) Leasing Handelskredite (Handelspartner oder Zulieferer in der Versorgungskette) Factoring Schuldverschreibungen (Anleihen, Privatplatzierungen usw.) Sonstige externe Finanzierung (z.b. Peer-to-Peer-Darlehen an KMU) Summe (100%) 2. EXTERNE FINANZIERUNG: BANKDARLEHEN 2.1. Hat Ihre Bank Ihnen im Zeitraum von 2011 bis 2014 ein Darlehen verweigert? 2.2. Wenn ja, wie oft? (Ggf. ungefähre Angabe) 2

3 2.3. Aus welchen Gründen? Bitte kreuzen Sie wie zutreffend an, ggf. mehrfach: Finanzkrise Risikomanagementpolitik der Bank Lage Ihres Unternehmens Anderer Grund 2.4. Gab es eine Rückmeldung seitens der Bank? 2.5. Hat Ihr Unternehmen Geschäftsbeziehungen zu mehr als einer Bank? 3. EXTERNE FINANZIERUNG: ÜBERZIEHUNGSKREDIT 3.1. Wurde Ihre Kreditlinie in den letzten hren gekürzt? 3.2. Wurde Ihr Überziehungskredit teurer? Falls Sie Frage 3.1 und/oder 3.2 bejaht haben: Aus welchem Grund? Bitte kreuzen Sie wie zutreffen an, ggf. mehrfach: Grund für Änderungen beim Überziehungskredit Finanzkrise und Lage der Bank Veränderungen in der Geschäftspolitik der Bank Lage Ihres Unternehmens Anderer Grund 3

4 4. ALTERNATIVE ZUR BANKFINANZIERUNG 4.1. Hat Ihr Unternehmen nach der Verweigerung des Bankdarlehens alternative, bankenunabhängige Finanzierungsmöglichkeiten genutzt? Wenn ja, welche Form der Finanzierung? Bitte kreuzen Sie wie zutreffend an, ggf. mehrfach: Prozentsätze Externe Eigenkapitalgeber (neuer Anteilseigner) Eigenkapital aus Gewinnrücklagen Sonstige Art der internen Finanzierung (z.b. Beschaffung von Beteiligungskapital durch Crowdfunding) Leasing Handelskredite (Handelspartner oder Zulieferer in der Versorgungskette) Factoring Schuldverschreibungen (Anleihen, Privatplatzierungen usw.) Sonstige externe Finanzierung (z.b. Peer-to-Peer-Darlehen an KMU) Andere Summe (100%) Falls nicht, welche kurzfristigen Folgen ergaben sich für Ihr Unternehmen? Abzug/Verringerung von Investitionen Schließung bestimmter Geschäftsfelder Entlassung von Beschäftigten Sonstige Kostendämpfungsmaßnahmen Andere 4

5 Falls nicht, welche mittelfristigen Folgen ergaben sich für Ihr Unternehmen? Schließung des Unternehmens / einzelner Geschäftsfelder Insolvenz Veräußerung des Unternehmens (vollständig oder teilweise Andere 5. KREDITINFORMATIONEN 5.1. Glauben Sie, dass interessierte Anleger und/oder Darlehensgeber (außer Banken) generell zu wenig über Ihr Unternehmen wissen? 5.2. Beeinträchtigt dies die Finanzierung Ihres Unternehmens? 5.3. Mussten Sie bei der Beantragung eines Bankdarlehens einwilligen, dass Ihre Bank Informationen über Ihr Unternehmen interessierten Dritten offenlegt? 5

6 5.4. Haben Sie je von Ihrer Bank eine Kreditpunktebewertung oder eine Kreditauskunft erhalten? Kreditpunktebewertung Kreditauskunft 5.5. Konnten Sie von Ihrer Bank die Bonitätsgeschichte Ihres Unternehmens erhalten? Falls ja, konnten Sie diese anderweitig verwenden, d. h. zur Vorlage gegenüber anderen Geldgebern und/oder Investoren? 5.6. Geben Sie Informationen oder Daten zu Ihrem Unternehmen direkt an Kreditauskunfteien (z. B. SCHUFA) weiter? Punktuell Regelmäßig Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Teilnahme! Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 28. Juli 2015 an Frau Nikola Loske oder Fax ) zurück. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: 6

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen

Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Umfrage: Unternehmen und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage: Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis

Mehr

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002)

KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) KMU-Umfrage: Auswirkungen des allgemeinen Lebensmittelrechts (Verordnung (EU) Nr. 178/2002) Fields marked with * are mandatory. Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte herausfinden, wie

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS

UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS UNTERSTÜTZUNG FÜR GRÜNDER UND START-UPS Hamburg, 24. Juni 2014 Jörg Nickel ÜBERBLICK 1. Kurzvorstellung der Hamburgischen Investitionsund Förderbank (IFB Hamburg) 2. Finanzierungsquellen für Gründer 3.

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster.

Fragenkatalog. zum MAR - BasisCheck. MAR Gesellschaft für Mittelstandsund Ärzterating mbh Linus-Pauling-Weg 8. 48155 Münster. Fragenkatalog zum MAR - BasisCheck Firmenname Ansprechpartner Telefonnummer Datum: Interne Nr.: Die Chance einer ausgewogenen Finanzstruktur in mittelständischen Unternehmen bleibt oftmals ungenutzt, da

Mehr

Zugang zu Finanzmitteln

Zugang zu Finanzmitteln Zugang zu Finanzmitteln Zielsetzung dieser Erhebung In der Zeit nach der Wirtschaftskrise von 2007 ist der Zugang zu Finanzmitteln von ausschlaggebender Bedeutung für den Unternehmenserfolg und ein wichtiger

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Finanzierungssituation der Handwerksunternehmen Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Teilnehmer der Umfrage An der Umfrage beteiligte Betriebe nach

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss ECO/365 Langfristige Finanzierung Folgemaßnahmen Brüssel, den 9. Juli 2014 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu der Mitteilung

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

Investitionszyklen Finanzierungstrends in der Finanzkrise

Investitionszyklen Finanzierungstrends in der Finanzkrise Investitionszyklen Finanzierungstrends in der Finanzkrise Kai-Otto Landwehr, Siemens Finance & Leasing GmbH Frankfurt, 06. Mai 2009 Inhalt 1. SFS-Studie zum Investitions- und Finanzierungsverhalten 2.

Mehr

Fragebogen zum Thema Crowdinvesting für Unternehmen (aus Anlegersicht)

Fragebogen zum Thema Crowdinvesting für Unternehmen (aus Anlegersicht) Fragebogen zum Thema Crowdinvesting für Unternehmen (aus Anlegersicht) Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen meiner Forschungsarbeiten im Bereich Unternehmensfinanzierung (Corporate Finance) mittels

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM

FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM FRAGEBOGEN UMFRAGE ZUM KREDITGESCHÄFT IM EURORAUM (Fragebogen bis zum 1. Quartal 2015) I. Direktkredite oder (zugesagter) Kreditrahmen an 1. Wie haben sich die Richtlinien (credit standards) Ihres Hauses

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung von Verkehrsunternehmen

Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung von Verkehrsunternehmen Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung von Verkehrsunternehmen Seite 1 1. Klassische Finanzierungsmöglichkeit 2. Mischformen der Unternehmensfinanzierung Seite 2 1. Klassische Finanzierungsmöglichkeit

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Finanzierung von Wohnimmobilien ehemaliger Plattenbauten

Finanzierung von Wohnimmobilien ehemaliger Plattenbauten Finanzierung von Wohnimmobilien ehemaliger Plattenbauten Kunde: Immobilienentwickler 1 1. Ausgangssituation und Aufgabenstellung Kunde wird seit 2010 bei Investments erfolgreich durch die P.A. GmbH begleitet

Mehr

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service

Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Businessplan, Finanzierung und Förderung für Kleinunternehmen Alexander Stockinger, WKOÖ Gründer-/Förder-Service Über mich und meinen Input Über mich Betriebswirt Seit ca. 12 Jahren im Geschäft Mitarbeiter

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

Bank Lending Survey. Fragebogen. Seite 1 von 19

Bank Lending Survey. Fragebogen. Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 Seite 2 von 19 I. Direktkredite oder Kreditlinien an Unternehmen 1. Wie haben sich die Kreditrichtlinien (credit standards) Ihres Hauses für die Gewährung von n an Unternehmen (inklusive

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Die IHK Schwaben Partner für Mittelstand und Startup

Die IHK Schwaben Partner für Mittelstand und Startup Die IHK Schwaben Partner für Mittelstand und Startup Donauwörth Lauingen Aichach Augsburg Günzburg Friedberg Neu-Ulm Memmingen Kontaktdaten: IHK Schwaben Geschäftsfeld Stettenstr. 1&3 86150 Augsburg Kempten

Mehr

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln?

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Fragebogen für NRW - Stakeholder Sollten Sie den Fragebogen nicht gemeinsam mit einer/m ProjektmitarbeiterIn ausfüllen, dann

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Handbuch Existenzgründung

Handbuch Existenzgründung Friedrich von Collrepp Handbuch Existenzgründung Sicher in die dauerhat erfolgreiche Selbstständigkeit 6. Auflage Mit Musterverträgen, Formularvorlagen und aktuellen Infos zu Förderprogrammen, Mini-GmbH,

Mehr

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt)

Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) Trainingsmodul 4 (ESC Beginner-Markt) ESC-Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe III. ESC-Prozess von

Mehr

A 258656 TRAUNER VERLAG. Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Cründungsfinanzierung in Oberösterreich

A 258656 TRAUNER VERLAG. Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Cründungsfinanzierung in Oberösterreich TRAUNER VERLAG UNIVERSITÄT REIHE B: Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 132 KARL-HEINZ GAISBÖCK ALOIS SEIRINCER Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Cründungsfinanzierung in Oberösterreich Eine

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3

Masterarbeit. Bankenaufsichtsreform Basel 3 Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Aktuelle Aspekte der KMU Finanzierung unter Berücksichtigung regionaler Disparitäten

Mehr

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche

Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Corporate Finance... Voraussetzungen einer erfolgreichen Kapitalsuche Dr. Thomas W. Schrepfer Dr. iur., LL.M. MBA, EMBA-HSG Associate Partner Basel, 7. November 2013...seit 1969. Remaco AG November 2013

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Arbeitshilfe Finanzierung (Stand 31. Juli 2012) Wie finanziere ich mein Unternehmen?

Arbeitshilfe Finanzierung (Stand 31. Juli 2012) Wie finanziere ich mein Unternehmen? Arbeitshilfe Finanzierung (Stand 31. Juli 2012) Wie finanziere ich mein Unternehmen? Inhalt Allgemeines zur Finanzierung Finanzierungsformen Unternehmenslebenszyklus und Finanzierung Wachstumsphase Reifephase

Mehr

Information Januar 2013

Information Januar 2013 Mitbestimmungsförderung Information Januar 2013 Inhalt Einleitung... 2 Übersicht wichtiger mezzaniner Finanzierungsquellen... 4 Alexander Sekanina, Wirtschaftsreferent Mischformen der Unternehmensfinanzierung:

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

GRÜNBUCH. Schaffung einer Kapitalmarktunion {SWD(2015) 13}

GRÜNBUCH. Schaffung einer Kapitalmarktunion {SWD(2015) 13} EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den XXX COM(2015) 63/2 GRÜNBUCH Schaffung einer Kapitalmarktunion {SWD(2015) 13} DE DE Vorwort Oberste Priorität der Kommission und Europas sind Beschäftigung und Wachstum.

Mehr

Crowdinvesting im Finanzierungsmix. Lösung oder Problem?

Crowdinvesting im Finanzierungsmix. Lösung oder Problem? Crowdinvesting im Finanzierungsmix Lösung oder Problem? 15 Minuten 23 Seiten CV Andreas Reinthaler - Partner Mag. Andreas Reinthaler T. +43 (1) 533 1090 10 E. andreas.reinthaler@m27.eu Der 1957 geborene

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Fragebogen für Franchise-Interessenten

Fragebogen für Franchise-Interessenten Fragebogen für Franchise-Interessenten 1. Bewerber-Information Vorname Zweiter Vorname Familienname Straße, Hausnr. Land PLZ Ort Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Deutsch sonstige: siehe auch

Mehr

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Hauptergebnisse der Unternehmensbefragung 2006 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Ergebnisse für Berlin-Brandenburg im Spiegel der Gesamtauswertung Stand: Januar 2007 1 Datenbasis Gemeinsam mit 28

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Alternative Finanzierungsformen

Alternative Finanzierungsformen Alternative Finanzierungsformen Dr. Wolf-Dietrich Fugger Vorstand, EquityNet AG, Köln EXPOFIN, 09.05.2008 Pressestimmen Handelsblatt, Nr. 41 vom 27.02.2008, S. 26 Quelle: Handelsblatt, Beilage Mittelstandsfinanzierung,

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Existenzgründung Start-Up Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen 8 Februar 2013, Bozen Georg Raab Europäische Kommission Generaldirektion Unternehmen und Industrie Abteilung D3 KMU Zugang zu Finanzierungsmitteln

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Existenzgründung finanzieren:

Existenzgründung finanzieren: Existenzgründung finanzieren: Förderprogramme des Bundes und des Freistaats Sachsen Holger Richter Förderberatung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Kristina Fröhlich Bundesamt für Wirtschaft

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger 06.März 2015 Agenda 2/25 1. Informationen zur Studie 2. Finanzierungssituation der Kultur-

Mehr

Aufgaben für Muster-Videoprüfung (50 Minuten) Grundzüge der Ökonomie

Aufgaben für Muster-Videoprüfung (50 Minuten) Grundzüge der Ökonomie Aufgaben für Muster-Videoprüfung (50 Minuten) Grundzüge der Ökonomie 1.) MC-Frage (8 Minuten 4 Punkte) Kreuzen Sie die richtige/n Antwort/en an! Bei einer Preissenkung für Gut 1 verändert sich die Budgetgerade

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung

monex grenke smava bankdarlehen unternehmen + finanzierung smava monex grenke bankdarlehen unternehmen + finanzierung Sie suchen Finanzierungsmöglichkeiten für Ihr Kleinunternehmen? Wir stellen Ihnen individuelle und flexible Lösungen vor und helfen Ihnen bei

Mehr

Resolutionsentwurf Nr. 2 Für den EVP-Kongress am 21. und 22. Oktober 2015 in Madrid, Spanien, vorgelegt vom EVP-Präsidium (erstellt von der EVP AG2)

Resolutionsentwurf Nr. 2 Für den EVP-Kongress am 21. und 22. Oktober 2015 in Madrid, Spanien, vorgelegt vom EVP-Präsidium (erstellt von der EVP AG2) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 Resolutionsentwurf Nr. 2 Für den EVP-Kongress am 21. und 22. Oktober 2015 in Madrid, Spanien,

Mehr

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung

Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung SMILE Venture Management GmbH, Berlin, Germany Strategien der langfristigen Unternehmensfinanzierung Medellín, 22. November 2001 Prozess einer Finanzierungsrunde vom Vertrag bis zum Exit Exit Begleitung

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Sächsischer Meilenstein 2016

Sächsischer Meilenstein 2016 Fragebogen 1 10 I. Zu Ihrem Unternehmen Name des Unternehmens Anschrift Telefon Telefax E-Mail Internet Kurzprofil des Unternehmens Beschreiben Sie Ihr Unternehmen bitte kurz in drei Sätzen: Was macht

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsplan

Von der Idee zum Geschäftsplan Von der Idee zum Geschäftsplan 1 Amada44, Wikimedia Commons, lizenziert unter CreativeCommons-Lizenz by-sa-2.0-de Ingo A. Hartmann Dipl.-Betriebswirt (FH) Jahrgang 1960 Ausbildungen und Berufserfahrung

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU

Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Forschungsprojekt: IT und Data Governance in KMU Der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der Universität Marburg führt eine zweistufige Studie im Bereich IT und Data Governance durch. Die erste Komponente

Mehr

Geld für Innovationen Alternative Finanzierungsformen für Unternehmen. Mittelstandssymposium

Geld für Innovationen Alternative Finanzierungsformen für Unternehmen. Mittelstandssymposium Geld für Innovationen Alternative Finanzierungsformen für Unternehmen Mittelstandssymposium Agenda - Finanzierungsprobleme von KMU - Innovationstätigkeit Deutschlands - Gründe für alternative Finanzierungsformen

Mehr

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen

Erklärung über bereits erhaltene De minimis - Beihilfen im Sinne der EU-Freistellungsverordnung für De minimis - Beihilfen - 1 - Anlage 1 zum Antrag über eine Zuwendung aus dem operationellen Programm für die Förderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 2007-2013 RWB-EFRE- Ansprechpartner: Investitionsanschrift:

Mehr

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen

Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Wachstumschance Auslandsgeschäft Innovation & Internationalisierung Landes-, Bundes- und EU-Innovationsförderprogramme für mittelständische Unternehmen Gliederung 1. Landes- und Bundesförderung für innovative

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

Antrag Lloyds Vermögensschadenhaftpflicht- und Vertrauensschadenversicherung

Antrag Lloyds Vermögensschadenhaftpflicht- und Vertrauensschadenversicherung ANTRAG FÜR VERMÖGENSBERATER, WERTPAPIERDIENSTLEISTER UND VERSICHERUNGSVERMITTLER ZUR VERMÖGENSSCHADENHAFTPFLICHTVERSICHERUNG UND VERTRAUENSSCHADENVERSICHERUNG (nur für Wertpapierdienstleister als Verwalter

Mehr

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse -

Reiner-Peter Doll. Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II. - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Reiner-Peter Doll Die Finanzierung von Nonprofit-Organisationen im Hinblick auf Basel II - Eine theoretische und empirisch-explorative Analyse - Verlag P.C.O. Bayreuth Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Modellprojekt Bürgerwindpark südliche Ortenau. Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter

Modellprojekt Bürgerwindpark südliche Ortenau. Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter Regierungspräsidium Freiburg 05. November 2014 Jochen Sautter 1 Hintergrund und Historie Windpark mit bis 7 x 2,5MW Anlagen (GE 2,5-120) Inbetriebnahme geplant Anfang 2016 Standort: Ettenheim, Schuttertal,

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

Schwerpunkte heutiger Abend

Schwerpunkte heutiger Abend Starthilfe und Unternehmensförderung ÜBERSICHT Schwerpunkte heutiger Abend Existenzgründung Unternehmenserweiterung 2 Existenzgründung Starthilfe und Unternehmensförderung EXISTENZGRÜNDUNG Informationsangebote

Mehr

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an!

WICHTIGER HINWEIS: Bitte fertigen Sie keine Kopien dieses Fragebogens an! Muster-Fragebogen allgemeinbildende Schule Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ihre Meinung ist uns wichtig! ir möchten die Qualität unserer Arbeit in der Schule kontinuierlich verbessern. Um herauszufinden,

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum

Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Podium UniCredit Bank AG Mittelstandsforum Stuttgart, 19.07.2012 STAR Strategie, Analyse und Research "Transparenz schaffen in der Mittelstandsfinanzierung" Ihr Unternehmen aus Sicht der Bank Treiber einer

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting. Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015

Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting. Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015 Finanzierung durch Crowdfunding / Crowdinvesting Kieler Gründungsforum Kiel, 25. April 2015 Agenda Nutzen Sie die Förderberatung durch das schleswigholsteinische Fördernetzwerk! Gründungsförderung und

Mehr

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen

Mag Reinhard Würger. Alternative Finanzierungsformen Mag Reinhard Würger Alternative Finanzierungsformen A: Kreditvolumina B: Risikobewusste Kreditvergabe Die 16 grössten europäischen Banken reduzieren Firmenkredite um 440 Mrd Wiener Zeitung 29.10.2012 Günstige

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Finanzierung im Wandel

Finanzierung im Wandel Sonja Kolb Finanzierung im Wandel Anforderungen und Alternativen für den Mittelstand VDM Verlag Dr. Müller Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung des Buchs 1 1.2 Aufbau des

Mehr

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund

KMU < 500 Mitarbeiter. große. x nur im Verbund Innovation, Technologie, Wissenschaft Übersicht zu Finanzierungsangeboten für Forschung und Entwicklung in innovativen Unternehmen * Anmerkung: Bitte beachten Sie über die nachstehend genannten Förderprogramme

Mehr

Die CINEDIME GmbH stellt sich vor.

Die CINEDIME GmbH stellt sich vor. Die CINEDIME GmbH stellt sich vor. Was ist CINEDIME? Erste deutsche Crowdinvesting-Plattform für Filme Gap-Finanzierung Einzelinvestments ab 100 möglich Finanzierungsvolumina zwischen 150.000 und 500.000

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

STUDIE ZUR FINANZIERUNG DER KMU IN DER SCHWEIZ

STUDIE ZUR FINANZIERUNG DER KMU IN DER SCHWEIZ INSTITUT DE RECHERCHES ÉCONOMIQUES ET SOCIALES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTS- UND SOZIALFORSCHUNG Pont Bessières 3 CH 1005 Lausanne Tél. +41 21 320 95 03 Fax + 41 21 312 88 46 - e-mail : info@mistrend.ch -

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze

Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa. Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze www.pwc.com Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen in Osteuropa Investitionspotenziale, Kooperationsmöglichkeiten, Finanzierungsansätze Thomas Baum Einleitung Energieeffizienz in Osteuropa und 2 Finanzierungs-

Mehr

Alternative Finanzierungsinstrumente

Alternative Finanzierungsinstrumente Die Betriebsberatung informiert zum Thema Alternative Finanzierungsinstrumente Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr