KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen"

Transkript

1 KMU-Umfrage: KMU und ihre Kreditinformationen Gegenstand der Umfrage Die Europäische Kommission möchte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) den Zugang zu Finanzierungen erleichtern. Ein Hindernis ist dabei der Mangel insbesondere an Kreditinformationen zur Bewertung der Kreditwürdigkeit von KMU. Die Kommission hat deshalb bereits verschiedene Akteure (Unternehmens- und Anlegerverbände, Wirtschafts- und Kreditauskunfteien) konsultiert. Nun möchte sie auch Stellungnahmen von KMU einholen. Anhand der nachstehenden Fragen kann die Kommission mehr darüber in Erfahrung bringen, welche Finanzierungsquellen KMU neben Banken nutzen und welche Rolle dabei Kreditinformationen spielen. Ihre Antworten werden dazu dienen, KMU besseren Zugang zu Finanzmitteln zu verschaffen. Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 28. Juli 2015 an Frau Nikola Loske zurück. Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Ihre Ansprechpartner bei der IHK Chemnitz für Fragen zur Unternehmensfinanzierung / Wirtschaftsförderung: Lutz Müller Tel Unternehmensbefragung / EU-Förderung / Projekt Enterprise Europe Network Nikola Loske Tel Diese Unternehmensbefragung wird durch die IHK Chemnitz als Partner im Enterprise Europe Network durchgeführt. Die Befragung erfolgt anonym. Alle gesammelten Daten werden streng vertraulich behandelt. Sofern sich aufgrund der Rücksendedaten ein Bezug zum Befragungsteilnehmer ergeben sollte, versichern wir Ihnen, dass dieser Personenbezug unverzüglich gelöscht wird. 1

2 Unternehmensangaben 1. Wie groß ist Ihr Unternehmen? Mikrounternehmen (selbstständig) Kleinstunternehmen (1-9 Beschäftigte) Kleinunternehmen (10-49 Beschäftigte) Mittleres Unternehmen ( Beschäftigte) Großunternehmen (ab 250 Beschäftigte) 1. AUSGANGSKAPITALSTRUKTUR: FINANZIERUNGSMIX VON 2011 BIS In welchem Verhältnis stehen in Ihrem Unternehmen die internen Finanzmittel (Eigenkapital und nicht ausgeschüttete Gewinne) zur Außenfinanzierung (Schulden), ausgedrückt in Prozent? Prozentsätze Interne Finanzmittel Außenfinanzierung 1.2. Wie stellt sich der Finanzierungsmix Ihres Unternehmens in Anteilen verschiedener Optionen dar? Vergewissern Sie sich bitte, dass die Summe der Prozentangaben in der Tabelle 100 beträgt. Prozentsätze Externe Eigenkapitalgeber (neuer Anteilseigner) Eigenkapital aus Gewinnrücklagen Sonstige Art der internen Finanzierung (z.b. Beschaffung von Beteiligungskapital durch Crowdfunding) Leasing Handelskredite (Handelspartner oder Zulieferer in der Versorgungskette) Factoring Schuldverschreibungen (Anleihen, Privatplatzierungen usw.) Sonstige externe Finanzierung (z.b. Peer-to-Peer-Darlehen an KMU) Summe (100%) 2. EXTERNE FINANZIERUNG: BANKDARLEHEN 2.1. Hat Ihre Bank Ihnen im Zeitraum von 2011 bis 2014 ein Darlehen verweigert? 2.2. Wenn ja, wie oft? (Ggf. ungefähre Angabe) 2

3 2.3. Aus welchen Gründen? Bitte kreuzen Sie wie zutreffend an, ggf. mehrfach: Finanzkrise Risikomanagementpolitik der Bank Lage Ihres Unternehmens Anderer Grund 2.4. Gab es eine Rückmeldung seitens der Bank? 2.5. Hat Ihr Unternehmen Geschäftsbeziehungen zu mehr als einer Bank? 3. EXTERNE FINANZIERUNG: ÜBERZIEHUNGSKREDIT 3.1. Wurde Ihre Kreditlinie in den letzten hren gekürzt? 3.2. Wurde Ihr Überziehungskredit teurer? Falls Sie Frage 3.1 und/oder 3.2 bejaht haben: Aus welchem Grund? Bitte kreuzen Sie wie zutreffen an, ggf. mehrfach: Grund für Änderungen beim Überziehungskredit Finanzkrise und Lage der Bank Veränderungen in der Geschäftspolitik der Bank Lage Ihres Unternehmens Anderer Grund 3

4 4. ALTERNATIVE ZUR BANKFINANZIERUNG 4.1. Hat Ihr Unternehmen nach der Verweigerung des Bankdarlehens alternative, bankenunabhängige Finanzierungsmöglichkeiten genutzt? Wenn ja, welche Form der Finanzierung? Bitte kreuzen Sie wie zutreffend an, ggf. mehrfach: Prozentsätze Externe Eigenkapitalgeber (neuer Anteilseigner) Eigenkapital aus Gewinnrücklagen Sonstige Art der internen Finanzierung (z.b. Beschaffung von Beteiligungskapital durch Crowdfunding) Leasing Handelskredite (Handelspartner oder Zulieferer in der Versorgungskette) Factoring Schuldverschreibungen (Anleihen, Privatplatzierungen usw.) Sonstige externe Finanzierung (z.b. Peer-to-Peer-Darlehen an KMU) Andere Summe (100%) Falls nicht, welche kurzfristigen Folgen ergaben sich für Ihr Unternehmen? Abzug/Verringerung von Investitionen Schließung bestimmter Geschäftsfelder Entlassung von Beschäftigten Sonstige Kostendämpfungsmaßnahmen Andere 4

5 Falls nicht, welche mittelfristigen Folgen ergaben sich für Ihr Unternehmen? Schließung des Unternehmens / einzelner Geschäftsfelder Insolvenz Veräußerung des Unternehmens (vollständig oder teilweise Andere 5. KREDITINFORMATIONEN 5.1. Glauben Sie, dass interessierte Anleger und/oder Darlehensgeber (außer Banken) generell zu wenig über Ihr Unternehmen wissen? 5.2. Beeinträchtigt dies die Finanzierung Ihres Unternehmens? 5.3. Mussten Sie bei der Beantragung eines Bankdarlehens einwilligen, dass Ihre Bank Informationen über Ihr Unternehmen interessierten Dritten offenlegt? 5

6 5.4. Haben Sie je von Ihrer Bank eine Kreditpunktebewertung oder eine Kreditauskunft erhalten? Kreditpunktebewertung Kreditauskunft 5.5. Konnten Sie von Ihrer Bank die Bonitätsgeschichte Ihres Unternehmens erhalten? Falls ja, konnten Sie diese anderweitig verwenden, d. h. zur Vorlage gegenüber anderen Geldgebern und/oder Investoren? 5.6. Geben Sie Informationen oder Daten zu Ihrem Unternehmen direkt an Kreditauskunfteien (z. B. SCHUFA) weiter? Punktuell Regelmäßig Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Teilnahme! Bitte schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen bis zum 28. Juli 2015 an Frau Nikola Loske oder Fax ) zurück. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: 6

KMU Umfragebogen. Sonderregelung für Kleinunternehmer im Rahmen der Mehrwertsteuerrichtlinien 2006/112/EC

KMU Umfragebogen. Sonderregelung für Kleinunternehmer im Rahmen der Mehrwertsteuerrichtlinien 2006/112/EC KMU Umfragebogen Sonderregelung für Kleinunternehmer im Rahmen der Mehrwertsteuerrichtlinien 2006/112/EC 1. Welche Größe hat Ihr Unternehmen? Einzelunternehmen/ Alleinmeister Kleinstunternehmen (1-9 Arbeitnehmer)

Mehr

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND

NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND NEUE FINANZIERUNGSFORMEN IM MITTELSTAND (Marktstudie in der Branche Druck, Medien, Papierverarbeitung) 1. Welche Möglichkeiten der Innenfinanzierung haben Sie bisher genutzt bzw. werden Sie in Zukunft

Mehr

(Vorlage der Diskussionsfassung der Gründungsversammlung) (Ort/Datum:...)

(Vorlage der Diskussionsfassung der Gründungsversammlung) (Ort/Datum:...) Entwurf des Aufnahmeantrags des Analytical Tribology Network (ATN) e.v. V121130 1 Aufnahmeantrag (Vorlage der Diskussionsfassung der Gründungsversammlung) Firma / Institut: (Ort/Datum:...) Vertretungsberechtigter:

Mehr

Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition

Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition Erklärung zur Einhaltung der KMU-Definition Antragstellerin: Vorhabensbezeichnung: Anlage zum Antrag vom: 1. Unternehmenstyp Bitte ankreuzen, welche Aussage auf das antragstellende Unternehmen zutrifft.

Mehr

Vom 5. Juni 2005 (Stand 6. Juni 2005) 1 Allgemeines. 1 Zweck

Vom 5. Juni 2005 (Stand 6. Juni 2005) 1 Allgemeines. 1 Zweck 54 Gesetz über die Reduktion der Regelungsdichte und den Abbau der administrativen Belastung für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (KMU-Entlastungsgesetz) Vom 5. Juni 005 (Stand 6. Juni 005)

Mehr

Fragebogen 2008 vom AKS

Fragebogen 2008 vom AKS Fragebogen 8 vom AKS Im Juni vergangenen Jahres wurde von uns ein Fragebogen an und der Klassen 5 9 ausgeteilt (die Klassenstufe 1 war wegen der bevorstehenden Entlassung unrelevant). Wir wollten mit diesem

Mehr

Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS für KMU)

Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS für KMU) Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS für KMU) Empfehlung zur Bearbeitung des Fragebogens Vorbemerkung: Bei den nachfolgenden

Mehr

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement?

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement? MERKBLATT NACHHALTIGES LIEFERKETTENMANAGEMENT Im Zeitalter einer globalisierten Wirtschaft hat die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen eine immer höhere Relevanz. Unter welchen Bedingungen

Mehr

Definition Small Mid-Caps

Definition Small Mid-Caps Definition Small Mid-Caps Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Small Mid-Caps 1. Definition der Small Mid-Caps Small Mid-Caps sind nach der Definition des Europäischen nvestitionsfonds (EF), die

Mehr

Information Dimensionen der Bedeutsamkeit / Spiritualität bei Menschen mit Down-Syndrom

Information Dimensionen der Bedeutsamkeit / Spiritualität bei Menschen mit Down-Syndrom ( Die folgenden 3 Seiten bitte entweder per Post oder per Email zusenden!) Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen eines Promotionsvorhabens an der Universität Witten/Herdecke möchten wir Menschen mit

Mehr

Perspektiven des deutschen Mittelstands in der erweiterten EU. 4. Mai Prof. Dr. Kilian Bizer

Perspektiven des deutschen Mittelstands in der erweiterten EU. 4. Mai Prof. Dr. Kilian Bizer Die erweiterte EU als Herausforderung für Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Perspektiven des deutschen Mittelstands in der erweiterten EU 4. Mai 2006 Fragestellung Droht dem deutschen Mittelstand die EU-10

Mehr

3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013

3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013 3. HDE-Umfrage zum Stand der SEPA- Vorbereitung und zur SEPA-Migration bei deutschen Handelsunternehmen Juli/August 2013 Zur Umfrage: www.einzelhandel.de Zur Umfrage Die Deutsche Bundesbank sowie das Bundesfinanzministerium

Mehr

IHK-Inhouse-Beratung Indien am 15. März 2016:

IHK-Inhouse-Beratung Indien am 15. März 2016: E-Mail: narhofer@detmold.ihk.de oder per Brief oder Fax zurücksenden an: Bitte per Fax (0 52 31) 76 01 80 22 Anmeldeschluss: 4. März 2016 Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold Gabriele Narhofer

Mehr

6 / 2o des vollen Monatsbetrages. Für Frühstück rechnet man 3 / 20 und Abendessen 5 / 20 des Betrages.

6 / 2o des vollen Monatsbetrages. Für Frühstück rechnet man 3 / 20 und Abendessen 5 / 20 des Betrages. 1.Von 1.350,00 EUR Bruttolohn gehen 39 % Gesamtabzüge ab. Wie hoch ist der Nettolohn? 2.Der Bruttolohn beträgt 2.785,00 EUR. Davon sind 20 % Lohnsteuer, 9 % Kirchensteuer und 19 % Sozialabgaben abzuziehen.

Mehr

Probleme und Lösungsansätze. und grossen KMU im Übernahmeprozess. Referat

Probleme und Lösungsansätze. und grossen KMU im Übernahmeprozess. Referat Referat Probleme und Lösungsansätze bei Kleinstunternehmen und grossen KMU im Übernahmeprozess Dr. Max Nägeli KMU-next (Winterthur/Schweiz) www.kmu-next.ch max.naegeli@swissonline.ch MBO / MBI Internationales

Mehr

Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland

Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland Standortgutachten Photovoltaik in Deutschland Erste Ergebnisse EuPD Research, Volker Ruhl Berlin, 22. November 2007 1. Standortgutachten Photovoltaik Befragungsteilnehmer Verteilung innerhalb der Befragungs-Subgruppen

Mehr

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN ZUM ANTRAG AUF MIETGRENZE

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN ZUM ANTRAG AUF MIETGRENZE ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN ZUM ANTRAG AUF MIETGRENZE 1. Angaben des Antragstellers Firmenname Firmensitz (Anschrift, Telefon) NIP, REGON Ansprechpartner Firmensitz 2. IMMOBILIENEIGENTUM Art der Immobilie

Mehr

Haben Sie Interesse, ein Holy Burger Restaurant als Franchise-Partner zu führen?

Haben Sie Interesse, ein Holy Burger Restaurant als Franchise-Partner zu führen? Holy Burger Ruben Wester-Ebbinghaus Wörthstrasse 7 81667 München Aktuelles Foto FRAGEBOGEN FÜR FRANCHISE-INTERESSENTEN Haben Sie Interesse, ein Holy Burger Restaurant als Franchise-Partner zu führen? Dann

Mehr

Summe: Summe:

Summe: Summe: 1) Eröffnungsbilanz zum 01.01.2010 Maschinen Finanzanlagen 10.000 Bank 30.000 Summe: 110.000 Summe: 110.000 6 2) Bilanz zum 31.12.2010 Bis zum Ende des 1. Wirtschaftsjahres erwirtschaftet die Gesellschaft

Mehr

Sparkasse Osnabrück. IHK Aktionstag Praxistipps für das Bankgespräch

Sparkasse Osnabrück. IHK Aktionstag Praxistipps für das Bankgespräch Osnabrück IHK Aktionstag 27.04.2016 Praxistipps für das Bankgespräch IHK Aktionstag 27.04.2016 1. Vorbereitung der Gründung 2. Finanzierungsunterlagen 3. Kreditsicherheiten 4. Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Gemeinsame Prozessgestaltung Metropolregion FrankfurtRheinMain bereitet sich auf EFRE vor

Gemeinsame Prozessgestaltung Metropolregion FrankfurtRheinMain bereitet sich auf EFRE vor Gemeinsame Prozessgestaltung Metropolregion FrankfurtRheinMain bereitet sich auf EFRE 2014-2020 vor Brüssel, 9. April 2013 Susanna Caliendo Leiterin des Europabüros der Metropolregion FrankfurtRheinMain

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Enquete Kommission IV: ÖPNV-Finanzierung Vorstellung der Studie Trendreport ÖPNV Finanzierung 2014/2015 Jörg Niemann Hamburg 8. Mai 2015 Rödl & Partner 15.07.2015 1 Anlass und Methodik

Mehr

EU-Förderprogramme für Gründer

EU-Förderprogramme für Gründer EU-Förderprogramme für Gründer Wissenswertes und praktische Tipps Thando Sililo, Referat Europa München, 12. November 2016 Inhalt 1. Warum als Gründer EU-Förderprogramme nutzen? 2. Welche EU-Förderprogramme

Mehr

Die berufliche Eingliederung ist der Kernpunkt der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Die berufliche Eingliederung ist der Kernpunkt der sozialen Verantwortung von Unternehmen Die berufliche Eingliederung ist der Kernpunkt der sozialen Verantwortung von Unternehmen In Zusammenarbeit mit dem Observatoire universitaire de l emploi (OUE) in Genf und mit der Unterstützung der Gesundheitsförderung

Mehr

ENERGIEEINSPAR-CONTRACTING (EPC) ENERGIEDIENSTLEISTUNG FÜR ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN IN GEBÄUDEN

ENERGIEEINSPAR-CONTRACTING (EPC) ENERGIEDIENSTLEISTUNG FÜR ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN IN GEBÄUDEN ENERGIEEINSPAR-CONTRACTING (EPC) ENERGIEDIENSTLEISTUNG FÜR ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN IN GEBÄUDEN Workshop: The power of participatory financing solutions 7. Oktober 2016, Krems EnPC-INTRANS Folie Nr. 1

Mehr

Wo drückt der Schuh? Umfrage des Vereins Initiative pro Metropolregion Hamburg (IMH)

Wo drückt der Schuh? Umfrage des Vereins Initiative pro Metropolregion Hamburg (IMH) 0 Wo drückt der Schuh? Umfrage des Vereins Initiative pro Metropolregion Hamburg (IMH) Die Initiative pro Metropolregion Hamburg (IMH) ist der Verein der Wirtschaft und der Sozialpartner der Metropolregion

Mehr

Telefon-Abrechnungssystem Telea Bedienung

Telefon-Abrechnungssystem Telea Bedienung 1. Herunterladen der Gesprächsdaten von Swisscom bzw. Sunrise a) Auf der Swisscom Website www.swisscom.com, Geschäftskunden, Bereich KMU oder Enterprise findet sich in der oberen rechten Ecke das Feld

Mehr

Informationen für die Teilnehmenden zur Datenerhebung

Informationen für die Teilnehmenden zur Datenerhebung Informationen für die Teilnehmenden zur Datenerhebung Das sind Informationen für die Personen, die bei einem Projekt mitmachen. Datenerhebung ist Informationen sammeln. Ein Projekt ist eine Aufgabe, die

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER UNIVERSITÄT ULM! Liebe Schülerin, lieber Schüler,

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER UNIVERSITÄT ULM! Liebe Schülerin, lieber Schüler, 1 von 7 05.04.2016 14:35 Fragebogen 1 1. Seite HERZLICH WILLKOMMEN ZUR ONLINE-BEFRAGUNG DER UNIVERSITÄT ULM! Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass Du mitmachst! Bitte versuche so ehrlich wie

Mehr

Selbstauskunft für Franchise-Interessenten

Selbstauskunft für Franchise-Interessenten Selbstauskunft für Franchise-Interessenten Dieser Antrag stellt für keine der beiden Parteien eine Verpflichtung dar. Ihre Angaben werden von unserer Franchise-Zentrale absolut vertraulich behandelt und

Mehr

Informationen für Unternehmen zur Datenerhebung

Informationen für Unternehmen zur Datenerhebung Informationen für Unternehmen zur Datenerhebung Datenerhebung ist Informationen sammeln. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau ist eine Behörde der Landes-regierung von Baden-Württemberg.

Mehr

Handbuch oasebw Seite 1 von 11

Handbuch oasebw Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Seite 2 von 11 Inhaltsverzeichnis BESCHREIBUNG 4 STARTSEITE 5 ANTRAG ZUR JUGENDERHOLUNG FÜR FINANZIELL SCHWÄCHER GESTELLTE (A1) 5 REGISTRIEREN 5 ANMELDEN 5 PASSWORT VERGESSEN 5 VORLAGEN

Mehr

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt

Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Expertenumfrage: Auswirkungen der europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise auf den Restrukturierungsmarkt Summary Berlin, im Februar 2015 Organisation und Ablauf Die internetbasierte Expertenumfrage erfolgte

Mehr

Buchführung und Bilanzierung. Aufgaben. Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz

Buchführung und Bilanzierung. Aufgaben. Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz Buchführung und Bilanzierung Aufgaben Kapitel 2: Inventur, Inventar und Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Fahrradhersteller Pedal & Co. hat für sein Fahrradgeschäft durch Inventur am 31.12. folgende Bestände in EUR

Mehr

Telefonnummer zur Klärung technischer Fragen: Ausfüllhilfe für die jährliche Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Telefonnummer zur Klärung technischer Fragen: Ausfüllhilfe für die jährliche Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausfüllhilfe für die jährliche Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Sie haben https://erhebungsportal.estatistik.de aufgerufen: Klicken Sie hier auf die rote Registerkarte Statistikdaten melden.

Mehr

IHK-Umfrage. Breitbandversorgung in Lippe. Dezember Kreis Lippe

IHK-Umfrage. Breitbandversorgung in Lippe. Dezember Kreis Lippe IHK-Umfrage Breitbandversorgung in Lippe Kreis Lippe Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold Leonardo-da-Vinci-Weg 2 32760 Detmold Tel. 05231 7601-0 www.detmold.ihk.de IHK-Umfrage Breitbandversorgung

Mehr

Gemeinsame Innovationsstrategie Berlin-Brandenburg

Gemeinsame Innovationsstrategie Berlin-Brandenburg Gemeinsame Innovationsstrategie Berlin-Brandenburg Abteilungsleiter Wirtschaftsförderung Brandenburger Fördertag 15. April 2015 1 Innovationen sind die Triebfedern von wirtschaftlichem Wachstum und Beschäftigung

Mehr

Breitbandversorgung ländlicher Räume in Deutschland Angebotsaufforderung zur Teilnahme am offenen und transparenten Auswahlverfahren

Breitbandversorgung ländlicher Räume in Deutschland Angebotsaufforderung zur Teilnahme am offenen und transparenten Auswahlverfahren Breitbandversorgung ländlicher Räume in Deutschland Angebotsaufforderung zur Teilnahme am offenen und transparenten Auswahlverfahren Gemäß dem Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur

Mehr

Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF

Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF Spitzenforschung im Mittelstand: KMU-innovativ- Eine Förderinitiative des BMBF Alexandra Bender IHK- Unternehmersprechtag Technologieförderung IHK Ostthüringen zu Gera, 08.07.2014 Das sind wir 08.07.2014

Mehr

KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):...

KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):... KMU-Erklärung Angaben zur dentität des s Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):... styp (siehe Erläuterungen) Bitte ankreuzen, welche Aussage(n) auf das Antrag stellende zutrifft/zutreffen:

Mehr

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität Braunschweig und der Medizinischen Hochschule Hannover Fragebogen: Einsatz mobiler Endgeräte (Ortungsgeräte) bei dementiell erkrankten Menschen

Mehr

EU-Initiative Advancing Manufacturing Advancing Europe

EU-Initiative Advancing Manufacturing Advancing Europe EU-Initiative Advancing Manufacturing Advancing Europe Matthias Barbian / Christian Seitz IHK Mittwoch, 15. Oktober 2014 2. Markt &Technik Summit Industrie 4.0, München Seite 1 Agenda Einleitung Europäische

Mehr

Breitbandversorgung ländlicher Räume in Deutschland Angebotsaufforderung zur Teilnahme am offenen und transparenten Auswahlverfahren

Breitbandversorgung ländlicher Räume in Deutschland Angebotsaufforderung zur Teilnahme am offenen und transparenten Auswahlverfahren Breitbandversorgung ländlicher Räume in Deutschland Angebotsaufforderung zur Teilnahme am offenen und transparenten Auswahlverfahren Gemäß dem Rahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur

Mehr

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Persönliche Daten Antragsteller Mitantragsteller / Ehepartner Anrede Herr Frau Herr Frau Name Vorname Geburtsdatum (TTMMJJJJ)/-ort Anschrift:

Mehr

Erfahrungsbericht der Balluff GmbH beim Projekt WAP

Erfahrungsbericht der Balluff GmbH beim Projekt WAP Erfahrungsbericht der Balluff GmbH beim Projekt WAP Agenda Balluff GmbH Kurzprofil Personalentwicklung bei Balluff Zielgruppe Gruppenführer Umsetzung der Arbeits- und Lernprojekte Aufgaben und Erfahrungen

Mehr

Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun?

Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun? Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun? zu meiner Person Martin Otto, Dipl. - Kfm (FH) Seit 10 Jahren bei Grüter Hamich & Partner im Bereich der Steuer-, Wirtschafts- und Unternehmensberatung

Mehr

Förderung der lokalen Ökonomie im Bezirk Pankow. beratung. projektentwicklung. qualifizierung. Sicherung von Finanzierungszugängen

Förderung der lokalen Ökonomie im Bezirk Pankow. beratung. projektentwicklung. qualifizierung. Sicherung von Finanzierungszugängen Förderung der lokalen Ökonomie im Bezirk Pankow Sicherung von Finanzierungszugängen Kfw-Symposium Mikrofinanzierung Berlin, 28.04.2008 Über iq consult Projektentwicklungsebene Operative Ebene / Projekte

Mehr

(07) Inventur, Inventar, Bilanz, Auswertung

(07) Inventur, Inventar, Bilanz, Auswertung (07) Inventur, Inventar, Bilanz, Auswertung 1. Stellen Sie fest, ob die nachstehenden Angaben 1 = nur auf das Inventar 2 = nur auf die Bilanz 3 = sowohl auf das Inventar als auch auf die Bilanz zutreffen.

Mehr

Workshop zur Antragstellung im LuFo V-2. für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU)

Workshop zur Antragstellung im LuFo V-2. für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) Workshop zur Antragstellung im LuFo V-2 für Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) Bonn, 13. Mai 2015 www.bmwi.de Informationen zur Bonitätsprüfung Katarina Brnas Tel: 0228 447-658 Email: katarina.brnas@dlr.de

Mehr

ESF Vom Antrag zum Verwendungsnachweis

ESF Vom Antrag zum Verwendungsnachweis ESF 2014 2020 Vom Antrag zum Verwendungsnachweis Was ist neu? Übersicht Finanzierungsarten in der Förderperiode 2014 2020 Teilnehmerstammdaten in der Förderperiode 2014 2020 Eingabe der Teilnehmer- und

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium 7. Semester Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers Zweck

Mehr

Sehr geehrter Mietinteressent, sehr geehrte Mietinteressentin, wir benötigen für die Anmietung einer Wohnung folgende Unterlagen von Ihnen:

Sehr geehrter Mietinteressent, sehr geehrte Mietinteressentin, wir benötigen für die Anmietung einer Wohnung folgende Unterlagen von Ihnen: Sehr geehrter Mietinteressent, sehr geehrte Mietinteressentin, wir benötigen für die Anmietung einer Wohnung folgende Unterlagen von Ihnen: Ausgefüllte Mieterselbstauskunft Kopie der letzten 3 Einkommensbescheinigungen

Mehr

DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung

DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung 11.06.2014 Lenka Šolcová DTIHK-Umfrage: Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung I. Eckdaten zur Umfrage II. Zusammenarbeit zw. Wirtschaft

Mehr

Informations- und Netzwerkabend Falkensee, Finanzierungs- und Förderangebote der ILB

Informations- und Netzwerkabend Falkensee, Finanzierungs- und Förderangebote der ILB Informations- und Netzwerkabend Falkensee, 15.11.2016 Finanzierungs- und Förderangebote der ILB Ausgewählte Angebote zur Unternehmensförderung Angebote für die Brandenburger Wirtschaft Zuschüsse Darlehen

Mehr

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel

Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel Muster: Kaufvertrag bei Pächterwechsel 1. Auf der Grundlage des 433 BGB wird zwischen dem bisherigen Pächter der Kleingartenparzelle Nr.... im Kleingärtnerverein... Herrn/Frau... wohnhaft in... (nachfolgend

Mehr

Metrawatt International Gruppe

Metrawatt International Gruppe Metrawatt International Gruppe 8. Unternehmerkongress der Deutschen Bank AG Dr. H.-P. Opitz Seite 1 Wir bieten Lösungen für...... den sicheren Umgang mit Energie... die Funktionssicherung Ihrer Anlagen

Mehr

! " # $!%# & '(() ,-. -/ 0 1- # *-- 2 # * + Jens Clausen, Thomas Loew

!  # $!%# & '(() ,-. -/ 0 1- # *-- 2 # * + Jens Clausen, Thomas Loew ! " # $!%# & '((),-. -/ 0 1- # *-- 2 # * + 3 4 9 ; 9- - 77 7 $% : 9- - 7 77 / 1-"- 9- - 7' &. 056567'

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. April. Der Blick nach vorn: ZUKUNFT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. April. Der Blick nach vorn: ZUKUNFT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF April Der Blick nach vorn: ZUKUNFT Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Finanzmarktreform 22.01.2015 Lesezeit 3 Min Zu kurz gedacht In Deutschland haben die meisten Darlehen an Häuslebauer und Wohnungskäufer lange

Mehr

IMMOBILIENENTWICKLUNG. RA Mag. Dr. Peter Madl

IMMOBILIENENTWICKLUNG. RA Mag. Dr. Peter Madl IMMOBILIENENTWICKLUNG RA Mag. Dr. Peter Madl Inhalt Wirtschaftliche Ansätze eines Immobilieninvestors LOI Letter of Intent Kauf der Liegenschaft: DD - worauf muss geachtet werden? Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

2

2 1 2 3 Nachteile 4 6 Termine: Wir nehmen die Energiewende in die Hand! 13. Dezember 2011 1. Informationsveranstaltung Bürgerbeteiligung 30. März 2012 Vorbereitungsversammlung Genossenschaft 20. Juli 2012

Mehr

Aktualisierung. Elternfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00

Aktualisierung. Elternfragebogen X Y Z Schulname Klasse: 00 Aktualisierung Elternfragebogen Schulname Klasse: 00 X Y Z 0 0 0 0 1 1 5 8 3 9 0 1 0 1 Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, in Hamburg gibt es einen Sozialindex für Schulen. Dieser

Mehr

Innovationsförderung in Niedersachsen - ein Überblick

Innovationsförderung in Niedersachsen - ein Überblick Innovationsförderung in Niedersachsen - ein Überblick Thomas Brinks Mit Innovationen erfolgreicher im Wettbewerb - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - 30.04.2009 Gebündelte Förderkompetenz Wirtschaft

Mehr

Gewichte. Lösung. Ganzseitenansicht und schalten die Seiten mit den Bildwechseltasten

Gewichte. Lösung. Ganzseitenansicht und schalten die Seiten mit den Bildwechseltasten Gewichte Lösung Diese Seiten gehören zur Lektion Lösungsfindeverfahren (Heuristiken). Es wird gezeigt, wie Heuristiken bei der Lösung eines Problems helfen können. Die Lösung erfolgt Schritt für Schritt

Mehr

Vorlage für den Haupt- und Finanzausschuss

Vorlage für den Haupt- und Finanzausschuss Vorlage für den Haupt- und Finanzausschuss Vorlagen Nr.: HuF 2016-2021/130 Tagesordnungspunkt 7) zur Beschlussfassung Optimierung der Finanzierungsstruktur der Windpark Hainhaus GmbH & Co. KG hier: Aufnahme

Mehr

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine

Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit. Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine 11. September 2009 Erbschaft ist keine Garantie für finanzielle Freiheit Erbschaften können ein Segen sein. Vielfach sind sie aber eine Last. Wenn das Geld erst einmal auf dem Konto ist, haben zahlreiche

Mehr

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick DEG: Mehr als Finanzierung Für unternehmerischen Erfolg und Entwicklung Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, fehlen oft die erforderlichen

Mehr

Übungsaufgaben WS1011

Übungsaufgaben WS1011 Übungsaufgaben WS1011 Peter Schrott Martin Zuber 1 Aufgabe 2: Studien zeigen, dass der Benzinverbrauch von Motorrädern in Deutschland normal verteilt ist, mit einem Mittel von 25,5 km/l und einer Standardabweichung

Mehr

PROJEKTDATENBANK SCHRITT FÜR SCHRITT

PROJEKTDATENBANK SCHRITT FÜR SCHRITT PROJEKTDATENBANK SCHRITT FÜR SCHRITT Die Projektdatenbank des Bundesverband Tanz in Schulen e.v. veröffentlicht jedes eingetragene Tanzprojekt mit seinen Strukturdaten und liefert somit einen Überblick

Mehr

Haarmoden in Ihrer Klasse Fragebogen

Haarmoden in Ihrer Klasse Fragebogen Haarmoden in Ihrer Klasse Fragebogen Anleitung Jeder/jede aus Ihrer Klasse soll den Fragebogen für sich ausfüllen. Wenn Sie sich bei manchen Fragen (zum : Welche Haarfarbe haben Sie?) nicht sicher sind,

Mehr

Bedeutung des Außenhandels Chemische Industrie Kunststoffindustrie

Bedeutung des Außenhandels Chemische Industrie Kunststoffindustrie AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Kunststoffindustrie in Slowenien Stand: 3/2015 Žiga Simončič AGENDA 1. Bedeutung des Außenhandels 2. Chemische Industrie 3. Kunststoffindustrie 2 1 Wirtschaftskennzahlen 18600

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für die Ehefrau

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für die Ehefrau Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für die Ehefrau Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Unternehmensgerechte Finanzierung in der Gastronomie Oder Gastronomie und Bank zwei Welten, die aufeinander treffen?

Unternehmensgerechte Finanzierung in der Gastronomie Oder Gastronomie und Bank zwei Welten, die aufeinander treffen? Unternehmensgerechte ung in O und Bank zwei Welten, die aufeinan treffen?, Seite 1/Handelskammer 2016 2015 Kurzvita Akademischer Hintergrund 1988 Diplom-Kaufmann 1992 Master of Philosophy 2012 Dipl-Wirtschaftsjurist

Mehr

1.TEIL: ALLGEMEINE INFORMATIONEN

1.TEIL: ALLGEMEINE INFORMATIONEN Deutsche Außenhandelskammer Los Angeles in Zusammenarbeit mit: Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Wirtschaftsgeographie Seminar für internationale Wirtschaftsräume und betriebliche Standortforschung

Mehr

Fördermöglichkeiten für Unternehmen. Heinrich Weißhaupt, Groß Leine, 13. Oktober 2009

Fördermöglichkeiten für Unternehmen. Heinrich Weißhaupt, Groß Leine, 13. Oktober 2009 Fördermöglichkeiten für Unternehmen Heinrich Weißhaupt, Groß Leine, 13. Oktober 2009 Heinrich Weißhaupt Kundenberater Gewerbliche und Öffentliche Kunden Tel: 0331 660-1597 Fax: 0331 6606-1597 Mobil: 0163

Mehr

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation

Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Werden die Fintechs Banken ersetzen? Eine kritische Annäherung Impulsvortrag auf der Konferenz Finanzdienstleister der nächsten Generation Hamburg, 11. November 2015 Einige Schlagzeilen und Titel zu Fintechs

Mehr

Anschreiben. Für unsere Poster würden wir gerne Sätze und Texte in der Handschrift von Kurs- Teilnehmenden benutzen. ( Seite 4 So schreibe ich )

Anschreiben. Für unsere Poster würden wir gerne Sätze und Texte in der Handschrift von Kurs- Teilnehmenden benutzen. ( Seite 4 So schreibe ich ) Anschreiben Liebe Kurs-Teilnehmerin, lieber Kurs-Teilnehmer, wir heißen Agnieszka Jaworski und Julia Kuhlmann. Wir arbeiten beim Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung. Unser neues Projekt heißt:

Mehr

Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung

Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung Verwendungsnachweis VERWENDUNGSNACHWEIS zur INSTITUTIONELLEN FÖRDERUNG Erfasster Zeitraum von: bis: Kurzbezeichnung # Angaben zum Zuwendungsempfänger 01 Zuwendungsempfänger (vollständige Bezeichnung der

Mehr

Loslassen können und losgelassen l werden arbeiten ohne Ende?

Loslassen können und losgelassen l werden arbeiten ohne Ende? Nick Kratzer Loslassen können und losgelassen l arbeiten ohne Ende? Loslassen über die Kunst des Aufhörens Evangelische Akademie Tutzing 26. Juni 2015 Dr. Nick Kratzer: Tutzing Juni 2015 Thesen Loslassen!

Mehr

Havells Slyvania - Ihr kompetenter Partner in Industrie und Handel. Leitfaden BAFA Förderung von Querschnittstechnologien

Havells Slyvania - Ihr kompetenter Partner in Industrie und Handel. Leitfaden BAFA Förderung von Querschnittstechnologien Havells Slyvania - Ihr kompetenter Partner in Industrie und Handel Leitfaden BAFA Förderung von Querschnittstechnologien Der Zugang zur LED-Technologie und zu maximalen Energieeinsparungen wird nun besonders

Mehr

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014

Alkohol und Schwangerschaft - KW 35/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der Fachstelle für Suchtprävention Berlin ggmbh Berlin, 1. September 2014

Mehr

Franchise-Partnerschaftsanfrage

Franchise-Partnerschaftsanfrage Franchise-Partnerschaftsanfrage Liebe Interessentin, lieber Interessent, eine geschäftliche Partnerschaft erfordert Vertrauen und gegenseitiges Kennenlernen. Deshalb bitten wir dich, noch bevor wir in

Mehr

Wirtschaftsförderung in Thüringen

Wirtschaftsförderung in Thüringen Wirtschaftsförderung in Thüringen Zulagen / Zuschüsse -GA/GRW - Thüringen Technologie - Thüringen-Invest - Agrarinvestitionsförderung (AFP) - Marktstruktur - Wasserwirtschaft Darlehen / Besicherungen -

Mehr

Teil 1 - Persönliche Angaben Erforderlich für alle Schadensmeldungen. Medikamente:

Teil 1 - Persönliche Angaben Erforderlich für alle Schadensmeldungen. Medikamente: REISEVERSICHERUNG Coverwise Reiseversicherung c/o AXA Assistance Deutschland GmbH Große Scharnstraße 36 15230 Frankfurt (Oder) Tel: +49 (0) 89 380 353 30 Fax: +49 (0) 89 500 703 96 cc.claims@axa-assistance.de

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen Anlage zum Förderantrag vom: Antragsteller: Angaben zum Unternehmen Hinweis: Als Unternehmen gilt nach Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 702/2014 der Kommission vom 25. Juni 2014

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium Institut für Wirtschaftswissenschaftliche orschung und Weiterbildung GmbH Institut an der ernuniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Teil A: Buchhaltung, Investition und inanzierung

Mehr

Förderzeitraum von: bis: Projekt

Förderzeitraum von: bis: Projekt Verwendungsnachweis VERWENDUNGSNACHWEIS zur PROJEKTFÖRDERUNG Förderzeitraum von: bis: Projekt # Angaben zum Zuwendungsempfänger 01 Zuwendungsempfänger (vollständige Bezeichnung der Institution / des Antragstellers)

Mehr

Energie-Genossenschaft Weserbergland eg

Energie-Genossenschaft Weserbergland eg Lagebericht des Vorstands für das Jahr 2015 (Hinweis: Alle Beträge sind auf 100 gerundet) Ausgangslage Um das Ergebnis dieses Berichts vorweg zu nehmen, kann man sagen: Der Energie- Genossenschaft geht

Mehr

Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge im hessischen Handel -

Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge im hessischen Handel - Kampagne für Weitermacher - Die Initiative zur Unternehmensnachfolge im hessischen Handel - Der Projektträger Unternehmensberatung Hessen für Handel und Dienstleistung GmbH fungiert als Leitstelle zur

Mehr

Fachartikel November 2015

Fachartikel November 2015 aboutpixel.de, Crisis ahead, Lasse Kristensen, Fachartikel November 2015 Restrukturierung/ Sanierung In Unternehmenskrisen Fördermittel nutzen ist das politisch korrekt? Liquiditätshilfen, Akutkredite

Mehr

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen!

Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Neubau eines Wohn-Heims: Wir wollen Ihre Meinung wissen! Eine Umfrage von: Philipp Müller Dieser Frage-Bogen ist anonym! Das bedeutet: Sie müssen ihren Namen nicht sagen. Danach weiß niemand, was Sie geantwortet

Mehr

Januar Elternumfrage zum Thema Frühgeborene an der Lebensgrenze - Informationsschreiben -

Januar Elternumfrage zum Thema Frühgeborene an der Lebensgrenze - Informationsschreiben - Januar 2011 Elternumfrage zum Thema Frühgeborene an der Lebensgrenze - Informationsschreiben - Die Fortschritte in der Geburtsmedizin und der Neonatologie haben das Überleben immer kleinerer und unreiferer

Mehr

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Beschäftigten in der Schweiz Mai 2016 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Für die wurden 1.000 ArbeitnehmerInnen in der Schweiz befragt. Telefonische Befragung durch

Mehr

Förderprogramm Digitalbonus

Förderprogramm Digitalbonus Förderprogramm Digitalbonus An die Förderprogramm Digitalbonus Verwendungsnachweis inkl. Auszahlungsantrag Anlage: Verwendungsnachweis Sehr geehrte Damen und Herren, im Anhang zu diesem Schreiben erhalten

Mehr

MUSTER. Der Fragebogen ist so konzipiert, dass die Bearbeitungszeit nur ca. 5 Min. betragen sollte. Diese Befragung erfolgt anonym.

MUSTER. Der Fragebogen ist so konzipiert, dass die Bearbeitungszeit nur ca. 5 Min. betragen sollte. Diese Befragung erfolgt anonym. Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Grundsatzpapier zur Rolle der Normung im betrieblichen Arbeitsschutz

Grundsatzpapier zur Rolle der Normung im betrieblichen Arbeitsschutz Grundsatzpapier zur Rolle der Normung im betrieblichen Arbeitsschutz Prozessbeschreibung zur Prüfung der Eignung neuer Norm-Projekte im Bereich des betrieblichen Arbeitsschutzes Das Projekt Kommission

Mehr

infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011

infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011 infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 20 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 2 Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Bertelmann Stiftung, durchgeführt von infas

Mehr