Newsletter Januar 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Januar 2014"

Transkript

1 TK-Firmenkundenservice Mo.- Do Uhr und Fr Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax Techniker Krankenkasse Newsletter Januar 2014 Inhalt 1. Aktuelles Gehaltsrechner aktualisiert: Sozialabgaben auf einen Blick sv.net: Neue Version ist da Neue Abenteuer für Herrn Karl Rechtliches Keine automatische Festanstellung bei dauerhafter Leiharbeit Diskriminierung am Arbeitsplatz GmbH-Serie: Teil eins Termine Lohn- und Gehaltsabrechnung Online-Seminar zum Jahreswechsel: alles zur Reisekostenreform Verschiedenes Zahl des Monats: 14,9 Milliarden Stunden Arbeitsleistung im dritten Quartal Krankgeschrieben muss der Arbeitnehmer zu Hause bleiben? Ausnahmen bei der Erstattung von Entgeltfortzahlungen Hygienetipps für den Schreibtisch Neues Jahr, neuer Stress: Burnout- Prävention als guter Vorsatz... 5 Sehr geehrte Damen und Herren, frohes neues Jahr! Auch in 2014 werden wir Sie in unserem Newsletter wie gewohnt mit Neuigkeiten rund um Sozialversicherung, Personal und Recht versorgen. So haben wir Ihnen auch in dieser Januar-Ausgabe wieder eine Sammlung an Themen darunter Sozialabgaben, Leiharbeit und Burnout- Prävention zusammengestellt. Viel Spaß beim Lesen! Freundliche Grüße Ihr TK-Firmenkundenservice Sie haben Fragen zu einem unserer Themen? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TK- Firmenkundenservice helfen Ihnen gern weiter. Telefon: (bundesweit gebührenfrei) Fax: Aktuelles 1.1 Gehaltsrechner aktualisiert: Sozialabgaben auf einen Blick Wie hoch fallen die Sozialabgaben für Arbeitgeber und Arbeitnehmer im neuen Jahr aus? Weil es Gesetzesänderungen zum Jahreswechsel gab, ändern sich auch die Beträge in vielen Fällen. Aktualisiert auf die Rechtslage ab dem 1. Januar 2014 steht Arbeitgebern wie Arbeitnehmern der TK-Gehaltsrechner zur genauen Ermittlung der Sozialabgaben online zur Verfügung. Geändert hat sich zum neuen Jahr beispielsweise die Beitragsbemessungsgrenze. Sie gibt die Einkommenshöhe an, bis zu der Sozialbeiträge maximal erhoben werden. In diesem Jahr ist sie zum Beispiel in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung um Euro auf Euro Bruttojahreseinkommen gestiegen. Das hat Auswirkungen auf die Gehaltsabrechnung von Arbeitnehmern, die über der alten und der neuen Grenze verdienen. Der TK-Gehaltsrechner ermittelt nach neuem Recht, wie hoch die Abgaben für Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Sachen Krankenversicherung und Co. sind und stellt die Ergebnisse übersichtlich dar. Zum Gehaltsrechner gelangen Sie über die Internetseiten des TK-Firmenkundenservice unter Geben Sie einfach den Webcode in das Suchfeld ein. Interessieren Sie sich für weitere Themen rund um den Jahreswechsel? Dann besuchen Sie das Jahreswechselportal des TK-Firmenkundenservice Webcode sv.net: Neue Version ist da Ob online oder klassisch viele Arbeitgeber nutzen sv.net zur Übermittlung von Meldungen und Beitragsnachweisen. Ab sofort ist ein Update des Programms verfügbar. Pünktlich zum Jahreswechsel steht die neue sv.net- Version 14.0 zur Verfügung. Nutzer können sie entweder herunterladen oder online aufrufen. Im Zuge des Updates sind nun zum Beispiel Arbeitsbescheinigungen für die Bundesagentur für Arbeit integriert. Außerdem weichen Kontonummer und Bankleitzahl der International Bank Account Number (IBAN). Alle Informationen zur neuen Version sowie einen Link zum Download finden Sie auf der Internetseite

2 Newsletter Januar 2014 Seite 2 des Betreibers ITSG unter ITSG 1.3 Neue Abenteuer für Herrn Karl Drei Animationsfilme hat der TK-Firmenkundenservice bisher veröffentlicht. Und auch in diesem Jahr lernt der inzwischen selbstständige Herr Karl Neues über die Sozialversicherung. Die beiden neuen Filme auf dem Firmenkundenportal der TK drehen sich um die Produkte für Arbeitgeber und Personaler sowie das Programm "sv.net". Der erste Film "Produkte des Firmenkundenservice" zeigt einen Querschnitt der Leistungen und Angebote der TK für Firmenkunden. Vom Newsletter über TK-Lex bis hin zu Webinaren finden "Viewer" Informationen und Arbeitshilfen zu allen Themen der Sozialversicherung. Der zweite Film mit dem Titel "Die TK erklärt sv.net" beschäftigt sich mit dem Programm zur Übermittlung von Meldungen und Beitragsnachweisen. Ablauf sowie Nutzen und Unterschiede der beiden Versionen classic und online werden anschaulich dargestellt. Zu den beiden Filmen gelangen Sie über die Internetseiten des TK-Firmenkundenservice. Gehen Sie einfach auf und geben Sie den Webcode beziehungsweise in das Suchfeld ein. 2. Rechtliches 2.1 Keine automatische Festanstellung bei dauerhafter Leiharbeit Leiharbeiter, die bei einem entleihenden Unternehmen länger als nur vorübergehend tätig sind, haben keinen gesetzlichen Anspruch auf eine Festanstellung beim Entleiher. Diese Folge sieht das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz nicht vor, so das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuellen Urteil. Nach der Entscheidung des BAG fehlen in Deutschland gesetzliche Sanktionen, um den massenhaften Dauereinsatz von Leiharbeitern in Unternehmen einzudämmen. Der Neunte Senat pochte am 10. Dezember 2013 zwar erneut auf Einhaltung des 2011 geänderten Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes, nach dem der Einsatz von Zeitarbeitern nur "vorübergehend" erfolgen darf. Allerdings legten sich die höchsten deutschen Arbeitsrichter in ihrem Urteil (Aktenzeichen 9 AZR 51/13) nicht auf eine Höchstdauer von Leiharbeitereinsätzen fest. Folgender Fall lag dem Urteil zugrunde: Eine Arbeitgeberin betreibt mehrere Krankenhäuser. Daneben existiert eine 100-prozentige Tochterfirma, die in der Arbeitnehmerüberlassung tätig ist. Einen Teil der Beschäftigten der Arbeitnehmerüberlassungsfirma überlässt sie auf Grundlage von Überlassungsverträgen der Krankenhausbetreiberin. Im Jahr 2008 wurde der jetzt klagende Arbeitnehmer bei der Arbeitnehmerüberlassungsfirma als IT-Sachbearbeiter eingestellt und ausschließlich in Einrichtungen der Krankenhausbetreiberin eingesetzt. Im Oktober 2011 kündigte die Krankenhausbetreiberin den Arbeitnehmerüberlassungsvertrag mit dem IT- Sachbearbeiter. Bereits im November und Dezember 2011 schaltete die Krankenhausbetreiberin mehrere Stellenangebote für IT-System-Administratoren für den Bereich EDV/IT in einem ihrer Krankenhäuser. Dabei wies sie darauf hin, dass die Einstellung bei der eigenen Arbeitnehmerüberlassungsfirma erfolge. Der gekündigte Leiharbeiter wehrte sich gegen das Vorgehen vor Gericht. Er wollte festgestellt wissen, dass zwischen ihm und der Krankenhausbetreiberin ein Arbeitsverhältnis als IT-Sachbearbeiter besteht. Außerdem verlangte er eine Differenzvergütung für November Die Zeitarbeitsfirma betreibe verbotene Arbeitnehmerüberlassung und werde lediglich als "Strohfrau" für die Krankenhausbetreiberin tätig, so der Kläger. Sie sei nur Scheinverleiherin. Es sei nicht vorübergehend überlassen worden. Das habe zur Folge, dass zwischen ihm und der Krankenhausbetreiberin ein Arbeitsverhältnis begründet werde. Die Krankenhausbetreiberin und die Arbeitnehmerüberlassungsfirma sind hingegen der Ansicht, zwischen dem Leiharbeiter und dem Entleiher sei kein Arbeitsverhältnis zustande gekommen. Die Überlassung habe geltendem Recht entsprochen. Der Leiharbeiter sei nicht dauerhaft überlassen worden. Zudem sei auch eine dauerhafte Überlassung von der Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis gedeckt. Liegt diese seitens des Verleihers vor, kommt zwischen einem Leiharbeitnehmer und einem Entleiher kein Arbeitsverhältnis zustande auch wenn der Einsatz des Zeitarbeiters entgegen der 2011 getroffenen Regelung nicht nur vorübergehend erfolgt. Für die Annahme, bei Arbeitsvermittlung entstehe ein Arbeitsverhältnis zwischen Entleiher und Leiharbeitnehmer, bestehe keine rechtliche Grundlage, so die Richter., Haufe, BAG 2.2 Diskriminierung am Arbeitsplatz Einer Arbeitnehmerin wird wegen Schwangerschaft gekündigt, einem Arbeitnehmer wegen einer HIV-Infektion. Und eine angehende Pilotin klagt, weil sie laut Tarifvertrag zu klein ist. Hier ist eine Sammlung jüngster Urteile wegen Diskriminierung am Arbeitsplatz. Kündigung wegen Schwangerschaft Eine schwangere Arbeitnehmerin stand Mitte 2011 unter einem besonderen Kündigungsschutz nach dem Mutterschutzgesetz. Zudem galt für sie ein medizinisch begründetes Beschäftigungsverbot. Der Arbeitgeber hielt dies jedoch für unnötig. Dagegen widersetzte sich die Angestellte und erhielt eine Kündigung. Das Bundesarbeitsgericht beurteilte die Kündigung für unrechtmäßig und sprach der Klägerin eine Entschädigung von Euro zu. Grund: Sie wurde wegen ihrer Schwangerschaft und daher wegen ihres Geschlechts benachteiligt. Zudem seien ein Verstoß gegen das Mutterschutzgesetz und der Versuch, die Arbeitnehmerin zum Ignorieren des

3 Seite 3 Newsletter Januar 2014 Beschäftigungsverbots zu bewegen, gegeben. Aktenzeichen: 8 AZR 838/12 Diskriminierung wegen Körpergröße einer Bewerberin als Pilotin Eine junge Frau hatte sich für die Ausbildung als Pilotin beworben, wurde aber abgelehnt, weil ihre Körpergröße von 161,5 Zentimetern die tariflich vorgesehene Mindestgröße um 3,5 Zentimeter unterschritt. Mit ihrer Klage vor dem Kölner Arbeitsgericht wollte die Bewerberin erreichen, dass das Luftfahrtunternehmen zur Zahlung von Schadensersatz und einer Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz verurteilt wird. Das Gericht hat entschieden, dass die tarifliche Regelung einer notwendigen Körpergröße von 165 bis 198 Zentimetern für Pilotinnen und Piloten weibliche Bewerber mittelbar diskriminiert, da diese Regelung deutlich mehr Frauen als Männer von der Pilotenausbildung ausschließt. Die Schadensersatzklage wiesen die Richter jedoch ab, weil ein in Geld messbarer Schaden nicht feststellbar war. Die Klägerin wäre bei diskriminierungsfreier Aufnahme in das Ausbildungsverhältnis vielmehr verpflichtet gewesen, selbst einen Beitrag zu den Schulungskosten zu leisten. Der Entschädigungsanspruch scheiterte zudem daran, dass das beklagte Luftverkehrsunternehmen nach Auffassung des Gerichts nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hatte. Aktenzeichen: 15 Ca 3879/13 HIV-Infektion: Kündigung während Probezeit Einem chemisch-technischen Assistenten wurde in der Probezeit gekündigt, weil er mit HIV infiziert ist. Wegen seiner ansteckenden Krankheit könne man den Angestellten nach dem internen Regelwerk nicht einsetzen, zumal der Einsatz im sogenannten Reinraum erfolge, so der Arbeitgeber. Der Angestellte klagte und machte geltend, er sei behindert. Die Kündigung sei unwirksam, weil sie ihn wegen seiner Behinderung diskriminiere. Das Bundesarbeitsgericht sah hier in der Tat einen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, das Diskriminierung unter anderem wegen Behinderung untersagt. Eine Behinderung liegt vor, wenn die körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit eines Menschen langfristig eingeschränkt ist und dadurch in Wechselwirkung mit verschiedenen sozialen Kontextfaktoren (Barrieren) seine Teilhabe an der Gesellschaft, wozu auch die Teilhabe am Berufsleben gehört, beeinträchtigt sein kann. Ein Arbeitnehmer, der wie der Kläger an einer symptomlosen HIV-Infektion erkrankt ist, sei nach Auffassung der Richter in diesem Sinne behindert. Die Kündigung sei unwirksam, wenn der Arbeitgeber durch angemessene Vorkehrungen den Einsatz des Arbeitnehmers trotz seiner Behinderung ermöglichen könne. Ob der Arbeitgeber den Einsatz im Reinraum hätte ermöglichen können, muss noch im weiteren Verfahren beurteilt werden. Aktenzeichen: 6 AZR 190/12 Weitere Informationen zu den Urteilen erhalten Sie unter Geben Sie einfach das jeweilige Aktenzeichen in das Suchfeld ein., 2.3 GmbH-Serie: Teil eins An dieser Stelle starten wir eine dreiteilige Serie. Dabei soll es um ausgewählte rechtliche Bestimmungen rund um die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gehen. Teil eins: Geschäftsführer haften gegenüber der Sozialversicherung. Zahlt der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitnehmer nicht, nimmt die Einzugsstelle, zum Beispiel die Krankenkasse, den Geschäftsführer in zivilrechtliche Haftung. Dies ist allerdings erst dann der Fall, wenn der öffentlich-rechtliche Anspruch gegen die GmbH nicht verwirklicht werden kann. Die zivilrechtliche Haftung setzt ein schuldhaftes Verhalten des Geschäftsführers voraus. Der Schadensersatzanspruch ist innerhalb von drei Jahren nach Kenntnis der Beitragspflichtverletzung geltend zu machen. Das Vorenthalten von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteilen an den Sozialversicherungsbeiträgen ist per Gesetz strafbar. Ist der Arbeitgeber eine juristische Person, so trifft die strafrechtliche Haftung die natürliche Person als vertretungsberechtigtes Organ der juristischen Person. Bei einer GmbH ist das der Geschäftsführer, der dann auch uneingeschränkt mit seinem Privatvermögen haftet. Das Vorenthalten von Arbeitnehmeranteilen ist bereits strafbar, wenn diese nicht zur Fälligkeit an die zuständige Einzugsstelle abgeführt werden, obwohl dies dem Geschäftsführer möglich und zumutbar war. Der Tatbestand des Vorenthaltens von Arbeitgeberanteilen ist hingegen nur unter folgenden Voraussetzungen gegeben: Der Arbeitgeber hat gegenüber der Einzugsstelle unvollständige oder unrichtige Angaben über sozialversicherungsrechtlich erhebliche Tatsachen gemacht (zum Beispiel falsche Beitragsnachweise eingereicht). Der Arbeitgeber hat die Einzugsstelle über sozialversicherungsrechtlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis gelassen (zum Beispiel keine SV-Meldung oder keinen Beitragsnachweis abgegeben)., Haufe 3. Termine 3.1 Lohn- und Gehaltsabrechnung Ihre Termine für Januar und Februar 2014 für die Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie das Steuerrecht im Überblick: Januar 10. Januar: Lohnsteueranmeldung Dezember 14. Januar: Lohnsteuer und Kirchensteuer Dezember (Zahlungsschonfrist) 27. Januar: Beitragsnachweis; dieser muss am fünftletzten Bankarbeitstag im Monat um 0:00 Uhr vorliegen. 29. Januar: Sozialversicherungsbeiträge

4 Newsletter Januar 2014 Seite 4 Februar 12. Februar: Lohnsteueranmeldung Januar 14. Februar: Lohnsteuer und Kirchensteuer Januar (Zahlungsschonfrist) 24. Februar: Beitragsnachweis; dieser muss am fünftletzten Bankarbeitstag im Monat um 0:00 Uhr vorliegen. 26. Februar: Sozialversicherungsbeiträge Alle Termine finden Sie auch in unserem elektronischen Kalender (Webcode ). 3.2 Online-Seminar zum Jahreswechsel: alles zur Reisekostenreform Zum 1. Januar 2014 traten viele gesetzliche Änderungen in Kraft, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer betreffen darunter auch Neuerungen bei der Reisekostenabrechnung. Alle wichtigen Informationen zur Reisekostenreform 2014 vermittelt das Online-Seminar zum Jahreswechsel, das die TK ihren Firmenkunden kostenlos anbietet. Das nächste Online-Seminar, das sogenannte Webinar, zum Jahreswechsel steht am 16. Januar 2014 um 10 Uhr an und dauert circa 120 Minuten. Referent ist Dr. Andreas Nastke, der interessierten Firmenkunden der TK alle wichtigen Änderungen zum neuen Jahr anschaulich auf ihrem Bildschirm erklärt. Neben den Themen SEPA, ELStAM, Jahresmeldungen und Firmenwagenbesteuerung geht es unter anderem auch um die Reisekostenreform. Sie sieht zum Beispiel Änderungen bei den Verpflegungspauschalen und den Übernachtungskosten vor. Weitere Informationen zu den Seminarthemen sowie einen Link zur Anmeldung finden Sie unter Geben Sie einfach den Webcode in das Suchfeld ein. 4. Verschiedenes 4.1 Zahl des Monats: 14,9 Milliarden Stunden Arbeitsleistung im dritten Quartal 2013 Die Menschen in Deutschland haben von Juli bis September 2013 mehr gearbeitet als zur gleichen Zeit Grund hierfür ist der leichte Wirtschaftsaufschwung. Nachdem 2012 die Konjunktur deutlich geschwächt war, ist nun wieder ein Aufwärtstrend spürbar. Im Vergleich zum Vorjahresquartal leisteten die Arbeitnehmer in der Bundesrepublik mit 14,9 Milliarden Stunden Arbeit 1,2 Prozent mehr hatten aber auch einen Feiertag weniger als im Jahr zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Verglichen mit dem zweiten Quartal 2013 wuchs das Arbeitsvolumen im betrachteten Zeitraum um 0,6 Prozent. Die Folge: durchschnittlich 11,8 bezahlte Überstunden pro Arbeitnehmer sowie 0,8 Stunden mehr auf dem Gleitzeitkonto. Weitere Informationen zur Erhebung finden Sie auf den Internetseiten des IAB unter Geben Sie einfach das Stichwort "Arbeitsvolumen" in das Suchfeld ein., IAB, 4.2 Krankgeschrieben muss der Arbeitnehmer zu Hause bleiben? Ist ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig krankgeschrieben, stellt sich häufig die Frage: Was darf er und was nicht? Wer arbeitsunfähig ist, muss nicht zwingend zu Hause im Bett bleiben. Doch Aktivitäten sollten die Genesung nicht gefährden. Darf ein arbeitsunfähiger Arbeitnehmer selbst Lebensmittel einkaufen? Weit verbreitet ist die Annahme, dass krankgeschriebene Arbeitnehmer quasi vom normalen sozialen Leben ausgeschlossen sind. Entsprechend häufig melden Arbeitgeber bei der Krankenkasse Zweifel an einer Arbeitsunfähigkeit an. Und manchen Arbeitnehmer plagt das schlechte Gewissen, wenn er kurz das Haus verlässt und sei es nur zum Arztbesuch. Grundsätzlich muss der erkrankte Arbeitnehmer alles unterlassen, was seine Genesung verzögern könnte. Er darf den Heilungserfolg nicht durch genesungswidriges Verhalten gefährden. Er muss aber, je nach Erkrankung, nicht in jedem Fall strenge Bettruhe einhalten. Passivität ist manchmal sogar der falsche Weg, um schnell wieder gesund zu werden. So dürfte außer bei notwendiger Bettruhe in vielen Fällen Einkaufen oder ein Spaziergang kein schädliches Verhalten sein. Selbst Freizeitaktivitäten wie Kino- oder Restaurantbesuche können erlaubt sein. Einem wegen einer Fingerverletzung arbeitsunfähigen Tischler wurde in einem Gerichtsurteil sogar die Teilnahme am Marathonlauf während der Arbeitsunfähigkeit erlaubt, weil dies kein genesungswidriges Verhalten darstellte. Ein Arzt hatte dies zuvor festgestellt. Eine verhaltensbedingte Kündigung war in diesem Fall nicht gerechtfertigt. Es ist allerdings fraglich, ob es dem Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie dem Arbeitsklima zuträglich ist, sich bei Krankschreibung exzessiv in Freizeitaktivitäten zu stürzen. Denn wenn der Arbeitnehmer gesehen wird, stellt sich für den Arbeitgeber oder die Kollegen natürlich die Frage, ob das in Ordnung ist. Problem dabei: Es kommt auf die Art der Erkrankung an. Und in der Regel kennen Arbeitgeber und Kollegen die Diagnose nicht. Entscheidend sind daher jeweils die Umstände des Einzelfalls. Entsprechend sind diese Kriterien auch auf einen grundsätzlich erlaubten Nebenjob zu übertragen. Ein arbeitsunfähiger Arbeitnehmer darf einen Nebenjob theoretisch ausüben, wenn sich der Heilungsprozess dadurch nicht verzögert. Aber: Es gibt nicht unbedingt ein gutes Bild ab. Und tritt aufgrund einer

5 Seite 5 Newsletter Januar 2014 ausgeübten Nebentätigkeit die Heilung nur verzögert ein, ist das ein klarer Verstoß des Arbeitnehmers gegen seine arbeitsvertragliche Rücksichtspflicht., Haufe 4.3 Ausnahmen bei der Erstattung von Entgeltfortzahlungen Durch das Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG) bekommen Arbeitgeber die durch Schwangerschaft oder Krankheit der Arbeitnehmer verursachten Kosten zurück. Allerdings gilt dies nicht in jedem Fall. In Heimarbeit beschäftigte Arbeitnehmer bekommen einen durch das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) geregelten Zuschlag zu ihrem Entgelt. Dieser soll bereits im Vorfeld eventuelle Ausfälle durch Krankheit abdecken. Der Arbeitgeber muss daher auch kein Entgelt zahlen, wenn der Angestellte tatsächlich nicht arbeiten kann. Also greift auch der Erstattungsanspruch aus dem AAG nicht. Vermieden werden kann diese Regelung durch eine entsprechende Vereinbarung im Tarifvertrag. Auf diese Weise kann der Heimarbeiter statt des Zuschlags eine Entgeltfortzahlung erhalten. Aber auch dann hat der Arbeitgeber keinen Erstattungsanspruch nach dem AAG. Keinen Anspruch auf Erstattung haben Arbeitgeber außerdem bei bezuschussten Jugendlichen. Für diese erhalten die Unternehmen von der Bundesagentur für Arbeit einen Zuschlag zum Entgelt sowie einen pauschalen Anteil zum gesamten Sozialversicherungsbeitrag. Auch hier entfällt aufgrund der Zuschüsse eine Erstattung im Krankheitsfall., Haufe 4.4 Hygienetipps für den Schreibtisch Am Arbeitsplatz können sich viele Bakterien ansammeln. Besonders in der kalten Jahreszeit sollten Beschäftigte daher darauf achten, ihren Schreibtisch regelmäßig zu reinigen. Vor allem Telefon und Computertastatur sind anfällig für Schmutz und Keime. Werden diese nicht gesäubert, können beispielsweise Grippeviren übertragen werden. Besonders gefährdet sind Angestellte, die sich ihren Arbeitsplatz mit Kollegen teilen, da so die Erreger von einem Mitarbeiter zum nächsten gelangen können. Gereinigt werden sollten alle glatten Oberflächen sowie Maus, Telefon und Tastatur. Hierfür wird kein spezielles Putzmittel benötigt. Ein regelmäßiges Abwischen mit Feuchttüchern sorgt für ausreichende Hygiene. Zusätzlich können sich Arbeitnehmer vor Erkältungen schützen, indem sie regelmäßig und gründlich ihre Hände waschen beispielsweise nach der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel., Haufe 4.5 Neues Jahr, neuer Stress: Burnout- Prävention als guter Vorsatz Nach der stressigen Weihnachtszeit und dem turbulenten Jahreswechselgeschäft gelassen ins neue Jahr starten das nehmen sich viele Arbeitnehmer vor. Doch manche kommen aus der Hektik nicht heraus. Für sie beginnt das neue Jahr mit neuem Stress. Dabei bietet der Jahreswechsel die Gelegenheit, eigene Arbeitsweisen zu überdenken und neue Rituale einzuführen. Damit es erst gar nicht zu ernsthaften Beschwerden wie etwa dem Zustand des Ausgebranntseins, dem Burnout, kommt, bietet die TK auch im neuen Jahr wieder Seminare zur Burnout-Prävention an. Darin analysieren Männer und Frauen in getrennten Gruppen ihre individuellen Probleme im Job und in der Freizeit und lernen, wann und warum etwas bei ihnen schief läuft. Sie trainieren, ihre Aufgaben besser zu koordinieren, sich besser durchzusetzen, mehr zu delegieren und Konflikte konstruktiv auszutragen. Die Kurse gehen über fünf Tage. Pro Seminare können sechs bis zehn Personen teilnehmen. Die reinen Kurskosten betragen Euro. Davon zahlen TK-Versicherte nur einen Eigenanteil in Höhe von 200 Euro. Darüber hinaus anfallende Kosten für Unterkunft und Verpflegung tragen die Teilnehmer selbst. Der Kooperationspartner der TK das Institut für Burnout-Prävention, Hamburg wickelt die Anmeldungen direkt im Auftrag der TK ab. Informationen über freie Plätze und Ähnliches erhalten Interessierte unter der Telefonnummer oder per unter Folgende Termine stehen bis jetzt für 2014 fest: Für Frauen: Februar 2014 in Hamburg Februar 2014 in Berlin März 2014 in München-Erding März 2014 in Köln April 2014 in Mannheim Mai 2014 in Berlin Mai 2014 in Hamburg Juni 2014 in Köln Für Männer: Januar 2014 in Hamburg Januar 2014 in Berlin Februar 2014 in Mannheim März 2014 in Köln 31. März - 4. April 2014 in München-Erding Mai 2014 in Hamburg Weitere Informationen gibt es auch auf den Internetseiten der TK. Geben Sie dazu einfach auf den Webcode in das Suchfeld ein.

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent bis zur Dauer von sechs Wochen. Die gesetzliche Grundlage bildet

Mehr

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und der Firma nachstehend: Entleiher Auf der Grundlage des

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Angela Huber Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Mediatorin BM, Disability Manager CDMP Entstehung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

Mehr

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen September 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe SEPTEMBER 2009 Themen dieser Ausgabe BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen BAG, Urteil vom 15.09.2009

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

28 Kurzfristige Beschäftigung

28 Kurzfristige Beschäftigung 28 Kurzfristige Beschäftigung 28.1 Jahreswechsel: Beginn 2014, Ende 2015 Sachverhalt: Ein Arbeitgeber hat mit einer Aushilfskraft eine Rahmenvereinbarung für die Zeit vom 1.9.2014 bis zum 31.8.2015 getroffen,

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer: R 12032 Verlag Stand: März 2012 Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht

Mehr

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie Fragen zu einem der angesprochenen Themen? Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne! An unsere Mandanten Mandantenrundschreiben Januar 2013 Rostock, 16.01.2013 20000 Sehr geehrte Damen und Herren, das Jahr 2013 hat begonnen und schon wieder sind für Sie relevante steuerliche Änderungen

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Befristete Arbeitsverträge prüfen

Befristete Arbeitsverträge prüfen Viele Tücken Befristete Arbeitsverträge prüfen Wenn Festanstellungen Mangelware werden, ist eine befristete Beschäftigung nicht immer die schlechteste. Steckt ein Arbeitnehmer in einer Dauer-Befristung

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt.

ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS. zwischen : 1... nachstehend Arbeitgeber genannt. ARBEITSVERTRAG FÜR DAS IM VERKAUF TEILZEITBESCHÄFTIGTE PERSONAL DES DETAILHANDELS zwischen :... nachstehend Arbeitgeber genannt und... geboren am :... wohnhaft in :... AHV Nr. :... nachstehend Mitarbeiter

Mehr

Sozialversicherungspflicht und Mindestlohn für Vorstände und Mitarbeiter von Stiftungsorganen Manfred Hack, LL.M. (Canterbury)

Sozialversicherungspflicht und Mindestlohn für Vorstände und Mitarbeiter von Stiftungsorganen Manfred Hack, LL.M. (Canterbury) Die Rechtslage ab 01.01.2015 Sozialversicherungspflicht und Mindestlohn für Vorstände und Mitarbeiter von Stiftungsorganen Manfred Hack, LL.M. (Canterbury) Copyright 2015 by K&L Gates LLP. All rights reserved.

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten.

Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten. Auswirkung der neuen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts auf Urlaubsund Urlaubsabgeltungsansprüche von Langzeiterkrankten Sachverhalt In dem zugrunde liegenden Sachverhalt war die Klägerin von August

Mehr

Geringfügig Beschäftigte: - Beitragsnachforderungen - Einmalzahlung

Geringfügig Beschäftigte: - Beitragsnachforderungen - Einmalzahlung Stand: Juni 2004 Geringfügig Beschäftigte: - Beitragsnachforderungen - Einmalzahlung Achtung: Verschärfte Prüfpraxis Angesichts leerer Kassen sind die Landesversicherungsanstalten (LVA) jetzt verschärft

Mehr

Ist ein Arbeitnehmer während der Maßnahme gleichzeitig arbeitsunfähig krank, bekommt er Entgeltfortzahlung nach 3 Abs. 1 EFZG.

Ist ein Arbeitnehmer während der Maßnahme gleichzeitig arbeitsunfähig krank, bekommt er Entgeltfortzahlung nach 3 Abs. 1 EFZG. Entgeltfortzahlung - Vorsorge und Rehabilitation Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz 3. Maßnahme medizinischer Vorsorge oder Rehabilitation 4. Maßnahmeträger, Bewilligung 5. Privat Versicherte

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und ARBEITSRECHT I.DEFINITION Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geltende Recht. Sein Grundtatbestand ist die abhängige Arbeit. PRIVATRECHT > grundsätzlich

Mehr

Informationen zur Beitragsabführung

Informationen zur Beitragsabführung Informationen zur Beitragsabführung Ihre persönlichen Berater im Referat Mitglieder und Beitrag Versicherungsrecht / Meldungen Familienname beginnend mit. zuständiger Sachbearbeiter Telefon: 07331/25-

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Sondernewsletter. Neues Sozialversicherungsrecht in China. Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates

Sondernewsletter. Neues Sozialversicherungsrecht in China. Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates Sondernewsletter Neues Sozialversicherungsrecht in China Weitreichende Änderungen auch für ausländische Arbeitnehmer und Expatriates Sehr geehrte Damen und Herren, der Nationale Volkskongress der Volksrepublik

Mehr

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite

Nebentätigkeiten. Inhalt: Seite Nebentätigkeiten Inhalt: Seite 1. Definition der Nebentätigkeit 1 2. Generelle Zulässigkeit 1 3. Ausnahmen von der Zulässigkeit 1 3.1 Wettbewerbsverbot 1 3.2 Überschreitung der zulässigen Arbeitszeit 2

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die personenbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs - Merkblatt zum Arbeitsrecht

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs - Merkblatt zum Arbeitsrecht Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs - Merkblatt zum Arbeitsrecht Inhaltsübersicht Minijobs im Überblick... 3 Grundsatz der Gleichbehandlung... 4 Niederschrift der Arbeitsbedingungen...

Mehr

EXISTENZ 14. November 2015

EXISTENZ 14. November 2015 EXISTENZ 14. November 2015 Der Gründer und sein erster Arbeitnehmer Inhalt I. Bewerbungsverfahren II. III. IV. Arbeitsverhältnis EXISTENZ November 2015 2 1 Bewerbungsverfahren Arbeitnehmer Wer aufgrund

Mehr

Rundschreiben zum Mindestlohn

Rundschreiben zum Mindestlohn Rundschreiben zum Mindestlohn gültig ab dem 01.01.2015 nach Mindestlohngesetz (MiLoG) Februar 2015 Der Mindestlohn ist ein festgeschriebenes Arbeitsentgelt, das jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Mehr

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz

Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Elektronisches Meldeverfahren für das Aufwendungsausgleichsgesetz Copyright 2013 mesonic software gmbh 27383 Scheeßel Hirschberger Str. 18 Tel. +49-(0)4263-93 90-0 Fax: +49-(0)4263-8626 lohn@mesonic.com

Mehr

Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts

Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts Nutzungsbedingungen für My FERCHAU Experts 1. Allgemeines, Anwendung, Vertragsschluss 1.1 Mit dem ersten Login (vgl. Ziffer 3.1) zu My FERCHAU Experts (im Folgenden Applikation ) durch den Nutzer akzeptiert

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Mindestlohngesetz. Rechtsanwalt Florian Popella vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Mindestlohngesetz. Rechtsanwalt Florian Popella vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Mindestlohngesetz Rechtsanwalt Florian Popella vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. Agenda Geltungsbereich Auswirkungen auf bestehende Verträge, Vertragsänderungen? Haftung des Verwalters Haftung

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 05.07.13 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010

Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Neues in der Praktischen Lohnabrechnung 2010 Auch im Jahr 2010 müssen in der täglichen Praxis der Lohnabrechnung wieder zahlreiche Änderungen aus Gesetzen und Verwaltungsvorschriften bewältigt werden.

Mehr

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen.

Arbeitsrecht. Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Arbeitsrecht Hinweis gem. 33 BDSG: Ihre Daten werden in der EDV gespeichert und verwahrt. Dieses Formular gilt ergänzend zum Mandantenfragebogen. Für eine Beratung/ Vertretung ist die Vorlage des Arbeitsvertrages,

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Der rechtliche Schutz von Menschen mit Hydrocephalus im Arbeitsverhältnis

Der rechtliche Schutz von Menschen mit Hydrocephalus im Arbeitsverhältnis Der rechtliche Schutz von Menschen mit Hydrocephalus im Arbeitsverhältnis Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Amthauer Rohde & Paulini, Waageplatz

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Newsletter Mindestlohn. für die HLGD-Vertragspartner

Newsletter Mindestlohn. für die HLGD-Vertragspartner Newsletter Mindestlohn für die HLGD-Vertragspartner 1. Einführung Seit dem 01.01.2015 gilt in ganz Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Arbeitgeber haben nicht nur die Pflicht, diesen Mindestlohn

Mehr

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen!

Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Rassismus im Betrieb die Rote Karte zeigen! Gegen Rassismus im Betrieb kann man vorgehen Es gibt zahlreiche gesetzliche Handlungsinstrumente, die Betriebsrat und Gewerkschaften im Fall von Diskriminierung

Mehr

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren)

Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) Elektronische U1/ U2-Erstattungsanträge (AAG-Verfahren) 1. Allgemeine Information Der Arbeitgeber ist verpflichtet U1 sowie U2 Erstattungsanträge elektronisch zu übermitteln. Das lizenzpflichtige Modul

Mehr

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1)

800-1. Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz. Vom 21. Januar 1974. Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: 1 1) Fundstelle: HmbGVBl. 974, S. 6 800- Hamburgisches Bildungsurlaubsgesetz Vom 2. Januar 974 Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz: Grundsatz ( Durch ihre Freistellung

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Versorgungsbezugsempfänger

Versorgungsbezugsempfänger Versorgungsbezugsempfänger Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 2 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Das Info beschreibt, wie Sie Versorgungsbezugsempfänger

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit

Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz Donnerstag, den 07.04.2011 Arbeitsrechtliche Konsequenzen aus der Arbeitnehmerfreizügigkeit Welche (nationalen) arbeitsrechtlichen Bestimmungen

Mehr

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Koblenz, im September 2011 Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 28. Juli 2011 in zwei Urteilen über die

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung SECURVITA INFORMIERT 29.11.2013 Infoblatt: A004 Meldungen zur Sozialversicherung Der Arbeitgeber ist verpflichtet der zuständigen Krankenkasse die beschäftigten Arbeitnehmer zu melden. Grundsätzlich nimmt

Mehr

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der

Website-Mietvertrag. zwischen der. und der Website-Mietvertrag zwischen der Firma SCHOWEB-Design Andrea Bablitschky Kirchenweg 1 91738 Pfofeld Tel: 0 98 34 / 9 68 24 Fax: 0 98 34 / 9 68 25 Email: info@schoweb.de http://www.schoweb.de nachfolgend

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 27.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS comfort LODAS compact Lohn und Gehalt classic Lohn und Gehalt comfort Lohn und Gehalt compact Checkliste

Mehr

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest

Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Seite 1 von 6 11.07.2013 Bundesarbeitsgericht BAG legt neue Berechnungsmethode bei Lohnpfändung fest Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem kürzlich veröffentlichten Grundsatzurteil zur Lohnpfändung

Mehr

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11

1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeitsrechtliche Grundlagen 11 1.1 Arbeitnehmer und Arbeitgeber 12 1.1.1 Wer ist Arbeitnehmer? 12 1.1.2 Wer ist Arbeitgeber? 12 1.2 Gesetzliche Grundlagen 13 1.3 Vertragliche Grundlagen

Mehr