Konzept. Integrative und Individuelle. Förderung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept. Integrative und Individuelle. Förderung"

Transkript

1 S e k u n d a r s c h u l e S e u z a c h D Ä G E R L E N D I N H A R D H E T T L I N G E N S E U Z A C H Sekundarschule Seuzach Konzept Integrative und Individuelle Förderung S e k u n d a r s c h u l e S e u z a c h H e i m e n s t e i n s t r a s s e 1 1, S e u z a c h Version 2014/ Dezember 2014

2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 5 2. Rahmenbezug 5 3. Zielsetzungen 5 4. Grundsätze 6 5. Struktur des sonderpädagogischen Angebotes Sonderschulung Integrative und Individualisierende Lernförderung 6 6. Integrierte Förderung Grundsatz Inhalt Organisation 7 7. Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Grundsatz Inhalt Organisation 8 8. Therapien Psychomotorische Therapie Grundsatz Inhalt Organisation Logopädische Therapie Grundsatz Inhalt Organisation Psychotherapie Grundsatz Inhalt 9 Seite 2 von 15

3 Organisation Fax Audiopädagogische Angebote Grundsatz Inhalt Organisation Beratung und Unterstützung bei Sehbehinderung Grundsatz Inhalt Organisation Begabtenförderung Grundsatz Inhalt Organisation Aufgabenstunden Grundsatz Inhalt Organisation Ressourcen und Finanzen Personelle Ressourcen Finanzielle Ressourcen Umgang mit knappen Ressourcen Kompetenzen und Erfahrungsaustausch in Fachgremium und Fachschaft Kompetenzen Fachgremium Fachschaften Erfahrungsaustausch Verfahren und Abläufe Grundsatz Das schulische Standortgespräch SSG 12 Seite 3 von 15

4 14. Personal Fax Qualitätssicherung Schlussbestimmungen 13 Anhang - Aufgaben der Beteiligten 14 Seite 4 von 15

5 1. Ausgangslage Die Sekundarschule Seuzach setzt seit dem Schuljahr 2009/10 die Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen vom 11. Juli 2007 um. Mit der Neuorganisation des sonderpädagogischen Angebots wurde das Angebot nach der integrativen und individualisierenden Lernförderung ausgerichtet. Mit der Umsetzung des Konzeptes begann ein Paradigmenwechsel von der Separation zur Integration in den Regelklassen. Um den bereits wieder veränderten gesetzlichen Bestimmungen Rechnung zu tragen und um die ersten Erfahrungen mit dem sonderpädagogischen Konzept einfliessen zu lassen, wurde das Konzept 2012 überarbeitet und 2014 angepasst. 2. Rahmenbezug Das Konzept basiert auf dem Volksschulgesetz vom 7. Februar 2005 der Lehrerpersonalverordnung vom 19. Juli 2000 der Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen vom 11. Juli 2007 der Änderung der Verordnung für die sonderpädagogischen Massnahmen vom 16. Dezember 2009 der Änderung der Verordnung für die sonderpädagogischen Massnahmen vom 7. Juli 2010 der Änderung der Verordnung für die sonderpädagogischen Massnahmen vom 13. Juli 2011 der Handreichung des Volksschulamtes über sonderpädagogische Massnahmen (Ordner 3) vom Dezember 2007 dem bisherigen Konzept für sonderpädagogische Massnahmen der Sekundarschule SeuzachKonzept Förderzimmer Zielsetzungen Das Konzept soll alle Bereiche der besonderen Förderung umfassen und die Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen definieren, deren schulische Förderung nicht allein in der Regelklasse erbracht werden kann. Die damit verbundenen Abläufe, Verfahren und Kompetenzen werden geregelt. Durch besondere Förderung entwickeln sich auch Schülerinnen und Schüler mit Schulschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten bezüglich Selbstbewusstseins, sozialen Verhaltens und schulischer Leistungsfähigkeiten ihren Möglichkeiten entsprechend. Die besondere Förderung erfolgt entwicklungsgerecht und berücksichtigt die Bereiche emotionale Stabilität (Selbstvertrauen, Selbsteinschätzung, Selbstwahrnehmung), Sozialverhalten (Beziehung zu Mitschülern, zu Erwachsenen, Rollenverhalten), Wahrnehmung, Kognition, Lern- und Arbeitsverhalten. Sie folgt, wenn immer sinnvoll, dem integrativen Ansatz und strebt eine möglichst grosse Selbständigkeit der Schülerinnen und Schüler an. Die Heterogenität in der Regelklasse ist eine Realität und verpflichtet uns zur Integration. Wir schaffen Bedingungen, unter denen jedes Kind in der Regelklasse lernen kann. Alle Massnahmen erfordern eine enge Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten: Klassen- und Fachlehrpersonen, Therapierenden, Eltern, Schülerinnen und Schülern, Fachleuten und der Schulleitung. Zudem sollen die Klassenlehrpersonen entlastet werden. Seite 5 von 15

6 4. Grundsätze Die Sekundarschule Seuzach führt keine Kleinklassen. Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen sollen im Klassenverband integriert, unterstützt und gefördert werden. Zusätzlich erhalten sie im Förderzimmer umfassende Unterstützung, die ihre individuellen Bedürfnisse berücksichtigt. In besonderen Fällen können Jugendliche in Sonderschulen unterrichtet werden. Therapien, DaZ-Unterricht und Begabtenförderung können auch in der unterrichtsfreien Zeit stattfinden. Wir erwarten eine angemessene Gegenleistung von den Jugendlichen (Präsenz in der unterrichtsfreien Zeit und die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit) und den Eltern (Unterstützung und Begleitung der Jugendlichen im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeiten) für die besondere Förderung durch die Schule. 5. Struktur des sonderpädagogischen Angebotes Das sonderpädagogische Angebot teilt sich in die beiden Hauptbereiche Sonderschulungen und Integrative und individualisierende Lernförderung auf. 5.1 Sonderschulung Sowohl die integrierte Sonderschulung wie auch die externe Sonderschulung sind durch kantonale Vorgaben ausreichend geregelt und werden deshalb im Konzept nicht weiter ausgeführt. Eine Anordnung zur Sonderschulung erfolgt immer auf Grund einer entsprechenden Empfehlung des Schulpsychologischen Dienstes und erfordert zwingend einen Beschluss durch die Schulpflege Integrative und Individualisierende Lernförderung Die integrative und individualisierende Lernförderung umfasst das ganze Angebot im sonderpädagogischen Bereich der Sekundarschule Seuzach. Kernstück ist die integrative Förderung IF, die von schulischen Heilpädagogen (SHP) grundsätzlich im Förderzimmer erbracht wird. Ergänzt wird sie durch Deutsch als Zweitsprache (DaZ) sowie durch die Therapien Logopädie, Psychomotorik und Psychotherapie. Wie im ganzen Kanton besteht auch in Seuzach ein audiopädagogisches Angebot für hörbehinderte und sehbehinderte Jugendliche. Während die Logopädie von einer Fachperson an der Sekundarschule Seuzach angeboten wird, finden die Psychotherapie und die Psychomotoriktherapie extern statt. Die Sekundarschule Seuzach bietet zudem eine Begabtenförderung zur Vorbereitung auf die Mittelschulen an. Schülerinnen und Schüler, die von der Abteilung B in die Abteilung A oder von der Abteilung C in die Abteilung B aufsteigen, erhalten individuellen Förderunterricht um bestehende Lücken zu schliessen. Seite 6 von 15

7 6. Integrierte Förderung 6.1 Grundsatz An der Sekundarschule Seuzach sollen Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen gemeinsam mit den Regelklassenschülerinnen und schülern lernen können. Im Förderzimmer erhalten sie durch die schulischen Heilpädagogen Unterstützung, wenn besondere pädagogische Bedürfnisse im Zusammenhang mit spezifischen Schwächen, schwierigem Verhalten oder aber auch mit Stärken und Begabungen bestehen Inhalt Die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedürfnissen erfolgt immer gemäss den im schulischen Standortgespräch von SHP, Klassen- und Fachlehrpersonen gemeinsam vereinbarten Förderzielen. Um die Förderziele zu erreichen, sind verschiedenste Schulungsformen möglich, die primär zwischen Klassenlehrperson und Heilpädagoge abgesprochen werden Organisation Bei der Planung des Schuljahres bestimmt die Schulleitung den Umfang des Angebotes im Förderzimmer auf Grund der vom Kanton zur Verfügung gestellten Ressourcen. Gleichzeitig wird auch der Einsatz der schulischen Heilpädagogen für das kommende Schuljahr festgelegt. 7. Deutsch als Zweitsprache (DaZ) 7.1 Grundsatz Der Unterricht in Deutsch als Zweitsprache ergänzt den Regelunterricht mit dem Ziel, fremdsprachige Schülerinnen und Schüler in der deutschen Sprache zu fördern und sie in ihrem Integrationsprozess zu begleiten. Das DaZ-Unterrichtsangebot umfasst zwei Unterrichtsarten, den DaZ-Anfangsunterricht und den DaZ- Aufbauunterricht Inhalt DaZ-Anfangsunterricht Die Schülerinnen und Schüler können einfache Sätze auf Deutsch verstehen und den Anweisungen der Lehrpersonen folgen. Sie können sich in der sozialen Umgebung der Klasse und der Schule orientieren und verständigen. Der Anfangsunterricht wird einzeln oder in Kleingruppen erteilt, daneben besuchen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht in den Regelklassen. Bei fehlenden Ressourcen oder bei speziellen Bedürfnissen kann der Anfangsunterricht auch extern in einer speziell auf DaZ ausgerichteten Schule erfolgen. DaZ-Aufbauunterricht Die Schülerinnen und Schüler können sich nun kommunikativ an den Themen der Regelklasse beteiligen. Sie können selbständig mündliche und schriftliche Beiträge leisten, die verständlich sind. Seite 7 von 15

8 7.3. Organisation Bei der Planung des DaZ-Unterrichtes sind die Vorgaben des Kantons zu beachten. Der Anfangsunterricht sollte mindestens eine Lektion pro Tag, der Aufbauunterricht mindestens zwei Lektionen pro Woche betragen. Der Erwerb von guten Sprachkenntnissen benötigt viel Zeit, der DaZ-Unterricht dauert deshalb in der Regel 3 Jahre. Neuzuziehende DaZ-Schülerinnen oder -Schüler werden in eine bestehende Lerngruppe integriert. Ist dies nicht möglich, erweitert die Schulleitung das Angebot. Der Bedarf ist nicht planbar, da Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse oft kurzfristig in die Schule aufgenommen werden müssen. Die Zuweisung und Überprüfung der Förderziele findet wie bei allen Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedürfnissen in einem schulischen Standortgespräch statt, an dem auch die Klassenlehrperson und evtl. der/die SHP beteiligt sind. Verantwortlich für die Einladung zum Standortgespräch ist die DaZ-Lehrperson. 8. Therapien 8.1 Psychomotorische Therapie Grundsatz Ziel der Therapie ist es, die Gesamtentwicklung dieser Jugendlichen durch Förderung ihrer Bewegungs-, Wahrnehmungs-, Kontakt- und Handlungsfähigkeit zu unterstützen, damit sie ihren Alltag besser bewältigen können Inhalt Die Therapie erfolgt einzeln oder in Kleingruppen, und zwar extern bei der zuständigen Therapiestelle. Zusätzlich können die Therapeuten Begleitmassnahmen wie Unterrichtsbesuche, Unterrichtsbeobachtungen, Beratungen der Eltern und Lehrpersonen durchführen Organisation Die Psychomotoriktherapie wird schwerpunktmässig im Kindergarten und in der Unterstufe eingesetzt. Sie wird auf der Sekundarstufe nur in Ausnahmesituationen benötigt. Der Therapieeinsatz erfolgt in Absprache mit dem Schulpsychologischen Dienst Logopädische Therapie Grundsatz Logopädie unterstützt die Schülerin/den Schüler in seiner Sprach- und Kommunikationsfähigkeit und stärkt sein Selbstvertrauen. Die Fähigkeit sich auszudrücken ist eine wichtige Voraussetzung für die Integration in die Klasse und in die Gesellschaft Inhalt In der Regel ist es eine von unserer qualifizierten Fachperson ausgeführte Einzeltherapie. Seite 8 von 15

9 Organisation Logopädische Therapie wird vor allem im Kindergarten und in der Primarschule erteilt, wo die Schülerinnen und Schüler durch flächendeckende Reihenuntersuchungen erfasst werden. Unsere schulinterne Fachperson für die Logopädie hat zur Aufgabe, an der Primarschule begonnene Therapien weiterzuführen bzw. abzuschliessen. Die Klassenlehrpersonen haben zudem die Möglichkeit, auffällige Schülerinnen und Schüler durch die Logopädin abklären und von ihr betreuen zu lassen. Eine Aufnahme oder ein Abschluss einer logopädischen Therapie ist immer mit einem schulischen Standortgespräch verbunden. Verantwortlich für die Einladung zum Standortgespräch ist die Therapeutin Psychotherapie Grundsatz Die schulisch indizierte Psychotherapie unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei der Bewältigung ihrer Probleme und ihrer Leiden. Sie sollen befähigt werden, sich in ihrem schulischen Umfeld der Situation angepasst zu verhalten und zu entwickeln Inhalt In der Regel handelt es sich um eine Einzeltherapie bei einer geeigneten therapeutischen Fachperson, die sich auf die spezifische Problematik des Jugendlichen fokussieren kann Organisation Die therapeutische Intervention setzt eine schulpsychologische Gesamtbeurteilung mit einer Indikation voraus. Der SPD schlägt eine geeignete psychotherapeutische Fachperson vor. Der Vorschlag erfolgt aufgrund einer sorgfältigen Abwägung verschiedener Kriterien in Bezug auf den vorliegenden Fall. Bei jeder schulisch indizierten Therapie muss für eine wirksame Veränderung auch das familiäre und schulische Umfeld miteinbezogen werden Audiopädagogische Angebote Grundsatz Der Lernerfolg von hörbehinderten Jugendlichen in der Regelschule soll durch eine hörbehindertengerechte Ausgestaltung des schulischen Umfeldes garantiert werden Inhalt Hörbehinderte Jugendliche werden im Einzelunterricht oder im Rahmen der IF gefördert. Voraussetzung für eine Förderung ist ein fachärztliches Gutachten Organisation In Zusammenarbeit mit dem audiopädagogischen Dienst des Zentrums für Gehörlose in Zürich werden Lehrpersonen, Klassen und Eltern beraten. Die Umsetzung der geeigneten Massnahmen und entsprechende schulische Förderziele werden in einem Standortgespräch vereinbart. Verantwortlich für die Einladung zum Standortgespräch ist die Klassenlehrperson. Seite 9 von 15

10 8.5. Beratung und Unterstützung bei Sehbehinderung Grundsatz Analog zu den hörbehinderten Jugendlichen sollen auch sehbehinderte Jugendliche durch eine behindertengerechte Ausstattung des schulischen Umfeldes in die Regelschule integriert werden Inhalt Sehbehinderten Jugendlichen steht eine Unterstützung und Beratung von 1 bis maximal 2 Wochenlektionen zu. Benötigt eine Schülerin oder ein Schüler mehr spezialisierte Förderung, ist eine integrative Sonderschulung ISS oder eine Schulung in einer separativen Sonderschule angezeigt. Voraussetzung für eine Förderung ist ein fachärztliches Gutachten Organisation Eine spezialisierte Sonderschule bietet Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Sehbehinderung an. Die Betreuung erfolgt durch regelmässige hochgradig spezialisierte Unterstützung (insbesondere Förderung inkl. Förderdiagnostik und Förderplanung) der Schülerin oder des Schülers durch eine Fachperson der Sonderschule oder im Rahmen von einzelnen Beratungsstunden. Die von der genannten Fachperson geleiteten Beratungsstunden dienen dazu, die Mitglieder des Integrationsteams und die Erziehungsberechtigten zu unterstützen. 9. Begabtenförderung 9.1 Grundsatz Die Förderung von besonders begabten Schülerinnen und Schülern findet im Regelunterricht statt. Die Regelklasse ist eine heterogene Lerngemeinschaft. Zusätzlich zur Förderung in der Regelklasse werden an der Sekundarschule Seuzach Vorbereitungskurse für die Aufnahmeprüfungen an Mittelschulen angeboten. Schülerinnen und Schüler, die aus der Abteilung C in die Abteilung B oder von der Abteilung B in die Abteilung A aufgestuft werden, haben Anspruch auf Förderunterricht. Mehrsprachige Schülerinnen und Schüler mit erheblichen Vorkenntnissen in Englisch oder Französisch können auf Antrag der Eltern in diesen Fächern teildispensiert und extern gefördert werden. Die entsprechenden Rahmenbedingungen sind im Konzept Zweisprachige Schülerinnen und Schüler vom geregelt Inhalt Klassen- und Fachlehrpersonen bieten verschiedene Instrumente im Bereich Beratung, Information, Begleitung und Förderung von besonders begabten Schülerinnen und Schülern an. Die Begabtenförderung erfolgt in der Klasse durch individualisierende Massnahmen wie Akzeleration bzw. Bereicherung in der Auswahl und Gestaltung des Lernstoffes. Für die Vorbereitung der Aufnahmeprüfungen an Mittelschulen bietet die Sekundarschule Seuzach Prüfungsvorbereitungskurse für 2.- und 3.-Klässler an. In den Prüfungsvorbereitungskursen können sich die Schülerinnen und Schüler Prüfungswissen in den relevanten Fächern aneignen, geeignete Lerntechniken erwerben, aber auch individuelle Wissensdefizite abbauen. Seite 10 von 15

11 9.3. Organisation Die Begabtenförderung liegt im Verantwortungsbereich der Klassenlehrperson, die sich mit allen beteiligten Fachlehrpersonen abspricht. Durch den Einsatz von individualisierenden Lernmethoden wird den speziellen Ansprüchen von besonders begabten Schülerinnen und Schülern Rechnung getragen. Für die Vorbereitungskurse der 2.- und 3.-Klässler stehen maximal 80 Lektionen pro Jahr zur Verfügung. Die Schulleitung verteilt dieses Kontingent in Absprache mit den Klassenlehrpersonen auf die verschiedenen Vorbereitungsgruppen und organisiert die Durchführung der Kurse. Die Vorbereitungskurse finden in der unterrichtsfreien Zeit des 1. Semesters statt. Zu diesen Kursen sind nur Kandidaten zugelassen, die auf Grund der Einschätzung der Klassenlehrperson eine realistische Erfolgschance haben. 10. Aufgabenstunden 10.1 Grundsatz Immer mehr Schülerinnen und Schüler sind aus pädagogischen oder sozialen Gründen mit der selbständigen Erledigung der Hausaufgaben überfordert. Die Aufgabenbetreuung der Sekundarschule Seuzach schafft die räumlichen und organisatorischen Voraussetzungen, damit alle Schülerinnen und Schüler ihre Hausaufgaben in einem ruhigen Umfeld erledigen können Inhalt Die täglich angebotene Hausaufgabenstunde erlaubt es den Schülerinnen und Schülern, die Hausaufgaben in der Schule zu erledigen. Die Aufgabenstunde ist eine reine Prozessbetreuung, ohne fachliche Betreuung durch die Aufsichtsperson Organisation Die Sekundarschule Seuzach bietet täglich eine Hausaufgabenstunde unter der Aufsicht einer Lehrperson oder eines Praktikanten an. Der Besuch der Aufgabenstunde ist in der Regel freiwillig. Es steht den Klassenlehrpersonen aber frei, Schülerinnen und Schüler für die Hausaufgabenstunde anzumelden. Die Hausaufgabenstunden sind für die Schülerinnen und Schüler unentgeltlich. 11. Ressourcen und Finanzen 11.1 Personelle Ressourcen Zu beachten sind die Vorgaben des Kantons betreffend den Einsatz von Vollzeiteinheiten für IF-Lektionen. Zusätzliche Lektionen können bei Bedarf aus dem Gestaltungspool bewilligt werden. Die Schulleitung legt die Verteilung der Ressourcen in Absprache mit den SHP und den Klassenlehrpersonen fest. Ist ein/eine SHP länger als drei Tage abwesend, sollte wenn immer möglich ein Vikariat errichtet werden Finanzielle Ressourcen Unterrichts- und Verbrauchsmaterialien dürfen im Rahmen des Budgets und in Absprache mit den verantwortlichen Kustoden angeschafft werden. Seite 11 von 15

12 11.3. Umgang mit knappen Ressourcen Beim Umgang mit knappen Ressourcen müssen fallspezifisch kreative Lösungen gesucht werden. Die Bildung von Therapiegruppen, klassenübergreifendes Arbeiten, aber auch Therapiepausen können hier Abhilfe schaffen. Im DaZ besteht zudem die Möglichkeit, externe, speziell auf DaZ ausgerichtete Schulangebote wahrzunehmen. 12. Kompetenzen und Erfahrungsaustausch in Fachgremium und Fachschaft 12.1 Kompetenzen Grundsätzlich ist die Schulleitung für alle sonderpädagogischen Massnahmen an der Sekundarschule Seuzach verantwortlich. Sie ist auch für den Einsatz und die zur Verfügung stehenden Ressourcen zuständig. Der/die Ressortverantwortliche der Schulpflege ist verantwortlich für die extern geschulten Schülerinnen und Schüler Fachgremium Es besteht eine Fachkommission, die sich am Ende des Schuljahres auf Einladung der Schulleitung zu einer Sitzung trifft. Der Kommission gehören der/die Ressortverantwortliche der Schulpflege, ein Mitglied der Schulleitung, ein schulischer Heilpädagoge, der Schulsozialarbeiter sowie die zuständige Schulpsychologin an. Das Fachgremium überprüft an der gemeinsamen Sitzung die Einhaltung und Umsetzung des Konzeptes Fachschaften Die Sekundarschule Seuzach verfügt über verschiedene Fachschaften, in der Regel auch über eine Fachschaft Integrative Förderung. Die Mitglieder der Fachschaften treffen sich regelmässig zu einem Erfahrungsaustausch im Rahmen der im Jahresprogramm vorgesehenen Strukturen Erfahrungsaustausch Zweimal jährlich treffen sich alle schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen mit den Klassenlehrpersonen, die Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen haben, gemeinsam mit einer Vertretung der Schulleitung zu einem Erfahrungsaustausch. Die Einladung zu diesem Treffen liegt in der Obhut der Schulleitung. 13. Verfahren und Abläufe 13.1 Grundsatz Für die Zuweisung und Überprüfung von sonderpädagogischen Massnahmen ist das schulische Standortgespräch unabdingbar. An der Sekundarschule Seuzach gilt: Keine sonderpädagogische Massnahme (auch keine Aufhebung einer sonderpädagogischen Massnahme) ohne schulisches Standortgespräch Das schulische Standortgespräch SSG Alle sonderpädagogischen Massnahmen beginnen und enden zwingend mit einem SSG. Laufende Massnahmen werden mit einem SSG bei Bedarf mindestens aber jährlich überprüft. Verantwortlich für die Einladung zum schulischen Standortgespräch ist der fallführende Heilpädagoge, in speziellen Fällen die fallführende DaZ- Lehrperson oder Therapeutin. Am SSG nehmen die Klassenlehrperson, der schulische Heilpädagoge, die Eltern Seite 12 von 15

13 und die Schülerin oder der Schüler teil. Bei Kindern, die den DaZ-Unterricht oder Therapien besuchen, nehmen auch diese Fachpersonen zwingend am SSG teil. Am SSG wird die Erreichung der gesteckten Ziele kontrolliert und es werden neue Ziele festgesetzt. Jedes SSG wird protokolliert. Die Protokolle werden von allen Beteiligten unterschrieben und bleiben beim Heilpädagogen. Die Schulleitung erhält eine Kopie von jedem Protokoll. Die Schulleitung nimmt nur bei Bedarf an den SSG teil. Kommt es zu Differenzen bei der Festsetzung der Ziele oder werden diese Ziele mit den angeordneten sonderpädagogischen Massnahmen nicht erreicht, können der SPD oder weitere Fachstellen eingeschaltet werden. Beim Übertritt von Schülerinnen und Schülern mit besonderen schulischen Bedürfnissen von der Primarschule an die Sekundarschule Seuzach informiert die Klassenlehrperson der 6. Klasse im Rahmen des Übertrittsverfahrens die Schulleitung der Sekundarschule über die besonderen Bedürfnisse. Zusätzlich nehmen die Schulleitung der Sekundarschule und der schulische Heilpädagoge der Sekundarschule am letzten SSG dieser Schülerinnen und Schüler am Ende der 6. Klasse teil. Die Verantwortung für die Einladung der Vertreter der Sekundarschule liegt bei den Primarlehrpersonen der 6. Klasse. 14. Personal Die Anstellungsbedingungen für die Lehrpersonen der Sekundarschule Seuzach gelten auch für das sonderpädagogische Personal. Die Aufgaben aller Beteiligten finden sich im Anhang des Konzeptes. 15. Qualitätssicherung Die sonderpädagogischen Massnahmen werden bei jedem Standortgespräch von allen Beteiligten überprüft. Verantwortlich für die Qualitätskontrolle ist die Schulleitung. Die Umsetzung des sonderpädagogischen Konzeptes wird vom Fachgremium an der jährlichen Sitzung überprüft. 16. Schlussbestimmungen Dieses Konzept für sonderpädagogische Massnahmen ist am von der Schulkonferenz und am 25. September 2012 von der Schulpflege genehmigt worden. Es tritt ab dem Schuljahr 2012/13 in Kraft. Alle früheren Erlasse, die mit der neuen Regelung kollidieren, sind aufgehoben. Seuzach, 3. Dezember 2014 Der Schulpräsident: Die Schulverwaltung: Seite 13 von 15

14 Anhang - Aufgaben der Beteiligten a) Die Eltern Die Eltern sind Partner der Schule und tragen Verantwortung für die Entwicklung ihres Kindes. Die Eltern haben ein Antragsrecht auf ein SSG. Die Eltern sind verpflichtet, an den SSG teilzunehmen und tragen die getroffenen Zielvereinbarungen mit. Die Eltern haben das Recht auf Einsprache gegen Entscheide der Schulleitung bei der Schulpflege oder auf Rekurs gegen Entscheide der Schulpflege beim Bezirksrat. b) Die Klassenlehrperson Die Klassenlehrperson trägt grundsätzlich die Gesamtverantwortung für die Schülerinnen und Schüler. Die Klassenlehrperson beteiligt sich an den schulischen Standortgesprächen. Die Klassenlehrperson erarbeitet zusammen mit dem/der SHP die integrativen Fördermassnahmen. Die Klassenlehrperson arbeitet mit den DaZ-Lehrpersonen bzw. mit den Therapeuten zusammen und berücksichtigt deren Empfehlungen im Unterricht. c) Der schulische Heilpädagoge/die schulische Heilpädagogin (SHP) Der/die SHP lädt in Absprache mit den Klassenlehrpersonen zu den schulischen Standortgesprächen ein. Der/die SHP nimmt nach Möglichkeit am letzten Standortgespräch beim Übertritt aus der 6. Klasse teil. Der/die SHP ist verantwortlich für die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen. Der/die SHP arbeitet systematisch mit der Klassenlehrperson, der DaZ-Lehrperson und den Therapeuten zusammen. Der/die SHP erarbeitet die individuellen Förderpläne. Der/die SHP setzt im Rahmen des schulischen Standortgespräches die Förderziele fest und überprüft diese. Der/die SHP beurteilt die Leistungen der Schülerinnen und Schüler mit Lernzielbefreiung und verfasst die Lernberichte. Der/die SHP legt für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischen Massnahmen ein Dossier an und verwaltet dieses. Der/die SHP erstellen zweimal jährlich eine Übersicht über den aktuellen Stand der Förderungen zu Handen der Schulleitung. d) Die Therapeuten (Logopädie, Psychotherapie, Psychomotorik, DaZ-Lehrperson) Die Therapeuten nehmen an den schulischen Standortgesprächen teil. Die Therapeuten arbeiten mit der Klassenlehrperson bzw. dem schulischen Heilpädagogen zusammen. Die Therapeuten erstellen Abklärungs-, evtl. Zwischen- und Schlussberichte. Die Therapeuten erstellen zweimal jährlich eine Übersicht über den aktuellen Stand der Therapien zu Handen der Schulleitung. Die Therapeuten laden zu den schulischen Standortgesprächen ein. e) Die Schulleitung Die SL trägt die Verantwortung für die sonderpädagogischen Massnahmen der Sekundarschule Seuzach. Die SL organisiert im Rahmen der vorhandenen Ressourcen die sonderpädagogischen Massnahmen. Die SL leitet die jährliche Sitzung des Fachgremiums. Die SL lädt zwei Mal jährlich zum Erfahrungsaustausch aller Beteiligten ein. Die SL nimmt bei Bedarf oder Uneinigkeit an den SSG teil. Die SL nimmt am letzten SSG der 6. Primarklasse teil. Der SL trägt die Verantwortung für den Informationsfluss und die Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Seite 14 von 15

15 f) Der/die Ressortverantwortliche der Schulpflege Der/die Ressortverantwortliche achtet auf die Umsetzung des sonderpädagogischen Konzeptes der Sekundarschule Seuzach. Der/die Ressortverantwortliche trägt die Verantwortung bei externer Sonderschulung. Der/die Ressortverantwortliche besucht die externen Sonderschülerinnen und Sonderschüler mindestens einmal jährlich. Der/die Ressortverantwortliche ist zuständig für Informationsfluss und Kommunikation zwischen allen Beteiligten bei externer Sonderschulung. Der/die Ressortverantwortliche nimmt an der jährlichen Sitzung des Fachgremiums teil. Seite 15 von 15

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Laufen-Uhwiesen

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Laufen-Uhwiesen Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Laufen-Uhwiesen Version vom 7. Juni 2010 Inhalt 1. Ausgangslage... 3 2. Rahmenbezug... 3 3. Zielsetzungen... 3 4. Grundsätze... 4 4.1 Allgemeines... 4 4.2 Schulisches

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept

Sonderpädagogisches Konzept Sekundarschule Kreis Uhwiesen Sonderpädagogisches Konzept der Sekundarschule Kreis Uhwiesen Genehmigt durch die Sekundarschulpflege Kreis Uhwiesen am 10. Juli 2012 Stand: 9. Juli 2012 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon. Juni 2014

Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon. Juni 2014 Sonderpädagogische Richtlinien der Schule Rüschlikon Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Glossar... 2 2. Angebot... 3 2.1 Förderung (IF&iDaZ)... 3 2.1.1 Förderung im Regelschulbereich...

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Pfungen

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Pfungen Sonderpädagogisches Konzept der Schule Pfungen Das Konzept definiert die Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen, deren schulische Förderung nicht allein in der

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis

Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen. Elternrat - ERSH. Inhaltsverzeichnis Reglement Elternmitwirkung der Schule Hedingen Inhaltsverzeichnis Elternrat - ERSH 1 Grundlage... 2 2 Geltungsbereich... 2 3 Ziel und Zweck... 2 4 Grundsätze... 2 5 Abgrenzung... 2 6 Organisation... 3

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote

Mehr

Sonderpädagogisches. Version 8 GSB 07.05.2015. Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1

Sonderpädagogisches. Version 8 GSB 07.05.2015. Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1 Sonderpädagogisches Konzept Schule Kloten Version 8 GSB 07.05.2015 Version 8/07.05.2015 Sonderpädagogisches Konzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Ziele... 4 1.1 Auszug aus dem Leitbild der Schule

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen )

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) 1. Vorwort Besondere Beachtung schenken wir dem Spannungsfeld

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 64. (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept)

Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) Unterstützungs- und Förderangebote FHB - 3.5 (Anhang 1 zu Lok. Förderkonzept) PRIMARSCHULGMEINDE AU Pädagogisch Therapeutische Massnahmen (Verordnung über den Volksschulunterricht Art.6 / Volksschulgesetz

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen

FRAGEBOGEN. Lehrpersonen 1 FÜHRUNG UND MANAGEMENT. 1.1 Führung wahrnehmen Dienststelle Volksschulbildung Schulevaluation Kellerstrasse 10 6002 Luzern Telefon 041 228 68 68 Telefax 041 228 59 57 www.volksschulbildung.lu.ch FRAGEBOGEN Lehrpersonen Die Lehrpersonen werden im Rahmen

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Handreichung. Integrative und individualisierende Lernförderung

Handreichung. Integrative und individualisierende Lernförderung Handreichung Integrative und individualisierende Lernförderung 2 Handreichung Integrative und individualisierende Lernförderung Inhaltsübersicht Vorwort... 3 Auf dem Weg von der Separation zur Integration...

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon

Konzept. Eingangsstufe Schule Pfeffikon Konzept Eingangsstufe Schule Pfeffikon November 2007 1 1 Ausgangslage An der Schule Pfeffikon wird seit vielen Jahren in vier Abteilungen unterrichtet: Kindergarten, 1./2. Klasse, 3./4. Klasse und 5./6.

Mehr

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten 1. Neuer Stichtag für die Einschulung ( 3 Abs. 2, 5 Abs. 1 und Übergangsbestimmungen

Mehr

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien

Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien Primarschule Töss Betriebsreglement Auszug Elterngremien 10. Juni 2009 genehmigt durch die Kreisschulpflege am 23. Juni 2009, inklusive Nachträge vom 18. Mai 2010, 30. November 2010 und Änderung vom 25.

Mehr

Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS)

Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS) Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS) Dieses Reglement wurde von der Schulpflege genehmigt am 17.3.2014: Beschluss Nr. 806 Inhalt 1 Gesetzliche Grundlagen...

Mehr

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen Tagesschulen Schulen mit internen und externen Schülern Schulheime Tagesschulen Heilpädagogische Schule Baselland HPS Die Heilpädagogische Schule Baselland

Mehr

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2008 2.3 Promotions- und Übertrittsreglement vom 25. Juni 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 31 Abs. 1 des

Mehr

Integrative Förderung Schule Ennetmoos. Zusammenfassung Konzept. Integrative Förderung Schule Ennetmoos

Integrative Förderung Schule Ennetmoos. Zusammenfassung Konzept. Integrative Förderung Schule Ennetmoos Zusammenfassung Konzept Integrative Förderung Schule Ennetmoos Durch den Schulrat am 17.06.2009 genehmigt. Überarbeitete Version vom 24.10.2012 (SHP/SL) Schule Ennetmoos, Schulhausstrasse 2, 6382 Ennetmoos

Mehr

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren

über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Kanton Zürich Bildungsdirektion Merkblatt Mittelschul- und Berufsbildungsamt Abteilung Betriebliche Bildung 2. Juni 2015 1/8 über das zweisprachige Qualifikationsverfahren Stand: 21.07.2015 Dieses Merkblatt

Mehr

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE vom 3. Dezember 2001 mit Änderungen vom 22. Oktober 2012 und 9. Dezember 2013 Die Einwohnergemeinde Rapperswil BE, gestützt auf

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS)

Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Primarschule Brütten Richtlinien zum Umgang mit Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) Überarbeitete Version 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Ausgangslage... 2 1.2 Ziel... 2

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung

1 Förder- und Unterstützungsangebote. 1.1 Ausgangslage. 1.2 Individuelle Lernförderung. 1.3 Mittelschulvorbereitung 1 Förder- und Unterstützungsangebote Förder- und Unterstützungsangebote stehen grundsätzlich allen SchülerInnen offen. Kriterien der Durchführung sind die Parameter gemäss Lehrplan und Vorgaben der ERZ

Mehr

Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung

Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung Förderkonzept der Schule Gams, Teil C: Begabungs- und Begabtenförderung Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen... 3 2. Begabungsförderung an der Schule Gams... 3 3. Beschreibung der Begabtenförderung... 3 4.

Mehr

Schule Wangen-Brüttisellen. Sonderpädagogisches Konzept

Schule Wangen-Brüttisellen. Sonderpädagogisches Konzept Schule Wangen-Brüttisellen Sonderpädagogisches Konzept Quelle unbekannt Integration ist mehr als eine Massnahme! Somit kann nicht von der Integrationsfähigkeit des Kindes, sondern es muss von der Integrationsfähigkeit

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule

Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Stand 10.03.2010 Hausaufgabenkonzept der Brenscheder Schule Inhalt 1. Voraussetzungen...... 1 2. Grundthesen... 2 3. Verantwortlichkeiten... 3 a) Kinder, Lehrer, Eltern... 3 b) Kinder, Lehrer, Eltern,

Mehr

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014

Schule Heslibach. Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Informationsabend Kindergarten 16. Juni 2014 Schule Heslibach Die Präsentation des Informationsabends erscheint hier in gekürzter Form und ohne Bildmaterial! Einstieg Ablauf des Abends

Mehr

Kommunikationskonzept Schule Stäfa

Kommunikationskonzept Schule Stäfa Kommunikationskonzept Schule Stäfa 1. Grundsätze und Ziele Für die Schule Stäfa hat die geregelte Kommunikation und transparente Information einen hohen Stellenwert. Wesentlich für eine gute Beziehung

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Glattfelden

Sonderpädagogisches Konzept der Schule Glattfelden Sonderpädagogisches Konzept der Schule Glattfelden Alle Kinder und Jugendlichen sollen in ihrer kognitiven, sozialen und persönlichen Entwicklung so weit wie möglich gefördert und zu einem möglichst eigenständigen

Mehr

Verordnung über die Tagesschulen (VTS)

Verordnung über die Tagesschulen (VTS) 0.0.7 Verordnung über die Tagesschulen (VTS) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 99 vom. September 00) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 0 Abs. des Bildungsreglements der Stadt Thun (BiR) vom. April 009

Mehr

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb

Schule Kloten. Organisationsbeschrieb. Primarschule Spitz. Stand 10.09.2015. Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1. Organisationsbeschrieb Schule Kloten Primarschule Spitz Stand 10.09.2015 Schule Kloten Primarschule Spitz Seite 1 1. Einleitung Der vorliegende wurde am 6. Februar 2014 1 von der Schulbehörde genehmigt und in Kraft gesetzt.

Mehr

Primarschule Bennwil

Primarschule Bennwil Kindergarten / Dorfstrasse 1 4431 Bennwil Konzept Spezielle Förderung Konzept Spezielle Förderung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. ZIELE... 4 2.1 KINDERGARTEN... 4 3. GESETZLICHE GRUNDLAGEN...

Mehr

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung

zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Richtlinie vom. November 0 zur Übersetzung in der Kantonsverwaltung Die Staatskanzlei des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 6 der Verfassung des Kantons Freiburg vom 6. Mai 004; gestützt auf Artikel

Mehr

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015

Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Gemeindeschulen Schulen Neuenkirch Leistungsauftrag 2014/2015 Teil 1: Allgemeiner Auftrag (vom Gemeinderat zu genehmigen) 1.1 Übergeordnete Zielsetzung (strategische Ziele) Gemeinderat / Schulpflege 1.

Mehr

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer

Neomentum Coaching. Informationsbroschüre für Studienteilnehmer mittels Imaginationsgeleiteter Intervention Informationsbroschüre für Studienteilnehmer Das Case Management arbeitet mit dem Unternehmen zusammen. Das von ist auf eine messbare Integration und Stabilisation

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Gemeindevertrag. zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe Dohlenzelgstrasse 6 Tel: +41 56 460 09 40 5210 Windisch Fax: +41 56 460 09 48 www.windisch.ch zwischen der Einwohnergemeinde X und Windisch über die Aufnahme von Schülerinnen und Schülern an die Oberstufe

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule und an der Kantonsschule

Verordnung über die Weiterbildung der Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule und an der Kantonsschule 40.44 Verordnung über die der Lehrpersonen an der Pädagogischen Hochschule und an der Kantonsschule vom 9. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 64, 65, 67 und 88 des

Mehr

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge Primar- und Sekundarstufe I Grundsätzliches Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich hat zusammen mit der Schulleitung der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) die Rahmenbedingungen für die Nachqualifikation

Mehr

Zuweisungen zu sonderpädagogischen Massnahmen der Regelschule

Zuweisungen zu sonderpädagogischen Massnahmen der Regelschule Zuweisungen zu sonderpädagogischen Massnahmen der Regelschule Die Gemeinden sind für die Zuweisungsprozesse gemäss den rechtlichen Grundlagen verantwortlich. Die folgenden Empfehlungen bilden das Verfahren

Mehr

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750

Vom 22. Juni 2004 1. 1. 2010 83. PrüfungsV IMS 413.750 PrüfungsV IMS 41.750 Verordnung über die Bestehensnormen des Eidgenössischen Fähigkeitszeugnisses und der kaufmännischen Berufsmaturität an der Informatikmittelschule Basel (Prüfungsverordnung IMS) Vom.

Mehr

Beiblatt A Beispiel Projektauftrag Koordinationsgruppe

Beiblatt A Beispiel Projektauftrag Koordinationsgruppe Beispiel Projektauftrag Teilprojekt «Förderung von Kindern mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen» Umsetzung der Bestimmungen der Verordnung über die sonderpädagogischen Massnahmen (VSM) in der Gemeinde

Mehr

(ID 896) Synopse. Änderung Lehrpersonalgesetz per 1. August 2016

(ID 896) Synopse. Änderung Lehrpersonalgesetz per 1. August 2016 Synopse (ID 896) Änderung Lehrpersonalgesetz per. August 206 Gesetz über das Dienstverhältnis und die Besoldung der Lehrpersonen an den gemeindlichen Schulen (Lehrpersonalgesetz) Der Kantonsrat des Kantons

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen

Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen Übersicht über den geplanten Ablauf des Workshops Inklusion an Gesamtschulen 1. Die Entwicklung des Gemeinsamen Lernens an der Gesamtschule Rodenkirchen von 1995 bis 2014 2. Was wird sich durch das neue

Mehr

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10.

Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. - 1-412.310 Verordnung betreffend die Organisation und die Direktionen der kantonalen Berufsfachschulen der Sekundarstufe II vom 10. Januar 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel

Mehr

Vernehmlassung im Kanton Bern Frist bis 03. November 2006

Vernehmlassung im Kanton Bern Frist bis 03. November 2006 1 Vereinigung Cerebral Bern Spiez, 02. November 2006 pa. Walter Holderegger Mühlegässli 11 3700 Spiez Erziehungsdirektion des Kantons Bern Generalsekretariat Sulgeneckstrasse 70 3005 Bern Stellungnahme

Mehr

Stadt Luzern. Volksschule

Stadt Luzern. Volksschule Stadt Luzern Volksschule Integrierte Sekundarschule Fakten Das Wichtigste in Kürze: Ab Schuljahr 2016/17 startet die Integrierte Sekundarschule im 7. Schuljahr in allen Schulhäusern der Sekundarschule

Mehr

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt

ANFORDERUNGSPROFIL. Primarschule Bachenbülach. für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach. Inhalt Primarschule Bachenbülach ANFORDERUNGSPROFIL für Mitglieder der Primarschulpflege Bachenbülach Inhalt 1. Die Schulpflege als Verwaltungsrat der Schule 2. Aufgaben und Pflichten der Schulpflege 3. Anforderungen

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO)

Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO) 45.0 Verordnung über die Handelsmittelschule (HMSVO) Gestützt auf Art. 45 Abs. der Kantonsverfassung ) und Art. 9 des Gesetzes über die Mittelschulen im Kanton Graubünden ) von der Regierung erlassen am

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Was tun? Fragen aus der Praxis

Was tun? Fragen aus der Praxis Was tun? Fragen aus der Praxis Leiter Schulpsychologischer Dienst Aktenführung klare, sachliche, respektvolle Sprache verwenden Datum von Sitzungen, Untersuchungsergebnisse, Diagnosen, empfohlene Massnahmen

Mehr

Übertrittsverfahren Primarschule-Sekundarschule

Übertrittsverfahren Primarschule-Sekundarschule Übertrittsverfahren Primarschule-Sekundarschule Übertritt für das Schuljahr 2013/2014 Version 31. Aug 12 Merkmale Prozessorientiertes Verfahren Austausch zwischen Erziehungsberechtigten, Lehrperson und

Mehr

Deutsch. Zweitsprache

Deutsch. Zweitsprache Schulleitung/Annina Fricker-Schneider Konzept Deutsch als Zweitsprache Im Rahmen des integrativen Konzepts der Schule Waldstatt erarbeitet durch die Begleitgruppe ISF im 2000 überarbeitet und vorgelegt

Mehr

Integrative Förderung IF

Integrative Förderung IF Integrative Förderung IF Integrative Förderung Schule Grosswangen Sehr geehrte Eltern Sehr geehrte Schulinteressierte Es ist unserem Schulteam ein grosses Anliegen, dass alle Schülerinnen und Schüler an

Mehr

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR)

Weiterbildungsreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) WBR 483.100 sreglement für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (WBR) vom 24. Januar 2001 Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt auf Art. 7 Abs. 2

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Inhaltsverzeichnis I. Organisatorisches Konzept 1. Trägerschaft 2. Aufsicht 3. Zweck der Tagesschule 4. Finanzierung 5. Standorte 6. Angebot 7. Aufnahmeberechtigung

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Förderbereiche Wir fördern das soziale Miteinander im Schulalltag.

Förderbereiche Wir fördern das soziale Miteinander im Schulalltag. Förderbereiche Wir fördern alle Kinder, um sie in den Grundtechniken des Lesens, Schreibens und Rechnens, mit Bewegungsfertigkeiten und im Umgang mit Medien ihren Fähigkeiten entsprechend kompetent zu

Mehr

Bildungsdirektion Kanton Zürich. Sonderpädagogisches Konzept für den Kanton Zürich

Bildungsdirektion Kanton Zürich. Sonderpädagogisches Konzept für den Kanton Zürich Bildungsdirektion Kanton Zürich Sonderpädagogisches Konzept für den Kanton Zürich Vernehmlassungsvorlage vom 18. November 2009 Inhalt Vorwort... 4 Das Wichtigste in Kürze... 5 1. Ausgangslage... 8 2. Auftrag

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008)

Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern. vom 15. April 2008 * (Stand 1. August 2008) Nr. 506 Reglement für die Maturitätsprüfungen im Kanton Luzern vom 5. April 008 * (Stand. August 008) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die 5 Absatz, 5 Unterabsatz a und Absatz des Gesetzes

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

Kontaktadressen und Telefonnummern

Kontaktadressen und Telefonnummern Schule In der Ey Adressen Kontaktadressen und Telefonnummern Adresse Schulhaus In der Ey, In der Ey 20, 8047 Zürich Telefon Lehrerzimmer (08.00-08.15 Uhr und 10.00 10.15 Uhr) 043 311 10 61 Pavillon (08.00-08.15

Mehr

Richtlinien Sonderpädagogische Massnahmen

Richtlinien Sonderpädagogische Massnahmen Amt für Volksschule und Sport Uffizi per la scola populara ed il sport Ufficio per la scuola popolare e lo sport Richtlinien Sonderpädagogische Massnahmen Chur, April 2013 Inhalte 1. Grundlagen... 3 1.1

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern

Schwimmen für alle. Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Schwimmen für alle Jedes Kind soll schwimmen lernen! Schwimmunterricht in der Volksschule des Kantons Bern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Es gibt viele

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation

Von der Primarstufe in die Sekundarstufe. Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Elterninformation Von der in die Sekundarstufe Nach der 6. Klasse der stehen den Kindern verschiedene Wege in ihrer Schullaufbahn offen. Sie besuchen entweder weiterhin die

Mehr

3. Wie die Lehrkräfte für ein solches Projekt zu enger Zusammenarbeit oder Teamteaching unterstützt und begleitet werden könnten.

3. Wie die Lehrkräfte für ein solches Projekt zu enger Zusammenarbeit oder Teamteaching unterstützt und begleitet werden könnten. Winterthur, 22. August 2001 Nr. 2000/058 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Antrag und Bericht zum Postulat betreffend Integrativer Deutsch- und Nachhilfeunterricht an der Primarschule, eingereicht

Mehr

Dienstanweisung Schulbegleitung (Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen) Behörde für Schule und Berufsbildung. Dienstanweisung

Dienstanweisung Schulbegleitung (Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen) Behörde für Schule und Berufsbildung. Dienstanweisung Behörde für Schule und Berufsbildung Dienstanweisung zum Einsatz von Schulbegleitungen für Schülerinnen und Schüler mit erheblichem Betreuungs- und Unterstützungsbedarf aufgrund einer Behinderung Stand:

Mehr

Weisungen zum Berufsauftrag der Stand: 2. Juli 2014

Weisungen zum Berufsauftrag der Stand: 2. Juli 2014 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt In Ausführung von Art. 57bis des Mittelschulgesetzes vom 12. Juni 1980 als Weisungen Das Bildungsdepartement erlässt in Ausführung von Art. 4 Abs. 2 der

Mehr

Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich

Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich Zürich, 30. März 2010 Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich Einleitung Im Konzept, zu dem wir hier gerne Stellung nehmen, zeigt sich das grundsätzliche Bemühen,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG

HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG HANDREICHUNG ZUM THEMA LERNZIELANPASSUNG Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage... 2 2 Gesetzliche Grundlagen... 2 3 Klärung der Begrifflichkeiten... 2 3.1 Lernzielanpassung 3.2 Lernzielanpassung

Mehr

Stipendienstiftung der IWW AG

Stipendienstiftung der IWW AG Stipendienstiftung der IWW AG IWW AG gestern und heute 1973 Gründung als «Institut für Weiterbildung Wetzikon» 1989 Übernahme des Institutes durch die Familie Wiederkehr und Aufbau der Tagesschule mit

Mehr

Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag

Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag Integration von Austauschschüler/-innen in den Schulalltag Informationen für Austauschverantwortliche Klassenlehrpersonen Fachlehrpersonen Herausgegeben von Intermundo, dem Schweizerischen Dachverband

Mehr

Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule

Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule Empfohlene Rahmenbedingungen Januar 2002 (dritte, überarbeitete Fassung) Bundesverfassung vom 18. Dezember 1998 Art. 8 1 Alle Menschen sind vor

Mehr

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch

Integrative SchulungsForm. Konzept. Sekundarschule Aesch Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion Kanton Basel-Landschaft Sekundarschule Aesch Integrative SchulungsForm Konzept Sekundarschule Aesch Inhaltsangabe 1. Begriffe 1.1 Integrative Schulungsform/ ISF 1.2

Mehr

Reglement Generalsekretariat SDM

Reglement Generalsekretariat SDM Reglement Generalsekretariat SDM Gestützt auf Artikel 15 Abs. 3 und Artikel 18 der Statuten erlässt der Vorstand das nachfolgende Reglement: Inhaltsverzeichnis I. Grundsatz 2 Art. 1 Grundsätze 2 II. Aufgaben

Mehr

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung

GemeindeVerband. Tagesbetreuungsangebote. Verordnung GemeindeVerband Tagesbetreuungsangebote Verordnung vom 1. August 2013 Seite 2/5 Der Verbandsrat des Gemeindeverbandes Koppigen gestützt auf das Volksschulgesetz des Kantons Bern vom 29. Januar 2008 (VSG;

Mehr

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen

SCHULE BOTTMINGEN. Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen SCHULE BOTTMINGEN Pädagogisches Konzept der Tagesschule Bottmingen Seite 1 von 7 Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Das pädagogische Konzept im Überblick... 3 3. Frei wählbare Betreuungseinheiten...

Mehr

Integrierte Sonderschulung in der Verantwortung der Regelschule (ISR)

Integrierte Sonderschulung in der Verantwortung der Regelschule (ISR) Integrierte Sonderschulung in der Verantwortung der Regelschule (ISR) 1. Vorbemerkungen Die gekennzeichneten Rahmenbedingungen sind gestützt auf 22 Abs. 5 VSM verbindlich. Das vorliegende Konzept Integrierte

Mehr