Aggressive Steuerplanung und staatlicher Steuerwettbewerb 21. Juni 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aggressive Steuerplanung und staatlicher Steuerwettbewerb 21. Juni 2013"

Transkript

1 Aggressive Steuerplanung und staatlicher Steuerwettbewerb 21. Juni 2013 Uwe Ihli, Europäische Kommission GD Steuern und Zollunion

2 Inhaltsübersicht I. Aktionsplan und BEPS Aggressive Steuerplanung II. KST-Richtlinien: 1. Mutter - Tochter Richtlinie Änderungsvorschlag Zinsen und Lizenzgebührenrichtlinie 3. GKKB Vorschlag 2

3 III. Transparenz IV. Digital Economy V. Verhaltenskodex Inhaltsübersicht 3

4 I. Aktionsplan und BEPS Aggressive Steuerplanung Politischer Rahmen Europäisches Parlament (Bericht MEP Kleva - Pressemitteilung link: (http://www.europarl.europa.eu/pdfs/news/expert/infopress/ IPR08701/ IPR08701_de.pdf) G8 Communiqué (UK Vorsitz) link: https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachme nt_data/file/207771/lough_erne_2013_g8_leaders_communique.p df G20 Bitte um Vorlage eines BEPS Aktionsplans von der OECD Digital Economy im weiteren Rahmen (Presse, Öffentlichkeit) 4

5 'Aktionsplan' (1) Enthält 34 Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerbetrug u. Steuerhinterziehung: I. Bessere Nutzung vorhandener Instrumente 2. Verbesserung d. Zinsbesteuerungsrichtlinie 3. Abschluss von Betrugsbekämpfungsabkommen II. Neue Initiativen der KOM 7. Empfehlung zu den Steueroasen 8. Empfehlung betr. aggressive Steuerplanung 9. Einrichtung d. Plattform 'Good Governance' 10. Bessere Bekämpfung v. schädlichem Steuerwettbewerb 12. Standardformulare für Informationsaustausch 5

6 'Aktionsplan' (2) III. Zukünftige Initiativen 1. Kurzfristige Maßnahmen (2013) 14. Überarbeitung Mutter-/Tochter-RL (2011/96/EU) 15. Überprüfung Missbrauchs-Bestimmungen im EU-Recht 16. Förderung des automatischen Info-Austausch 17. Europäischer Kodex für Steuerpflichtige 2. Mittelfristige Maßnahmen (bis 2014) 21. Einheitliche EDV-Format f. autom. Info-Austausch 22. EU-weite Steueridentifikationsnummer (TIN) 3. Längerfristige Maßnahmen (nach 2014) 32. Methode für gemeinsame Steuerprüfungen 6

7 Steueroasenempfehlung (C(2012)8805) Ziel: Drittländer sollen EU Standards einhalten Mittel: 1. Gemeinsame Definition v. Mindeststandards: a. Transparenz u. Info-Austausch (OECD Standard) b. Keine schädlichen Steuermaßnahmen (EU Code of Conduct) 2. Gemeinsame Maßnahmen gg. 'Steueroasen' MS veröffentlichen 'schwarze Listen' DBA neu verhandeln, aussetzen oder beenden Kooperierende Staaten: engere Zusammenarbeit, Unterstützung u. Aufnahme v. DBA-Verhandlungen 7

8 Empfehlung betr. aggressive Steuerplanung (C(2012)8806) Mitgliedstaaten (MS) werden aufgefordert: 1. Doppelte Nichtbesteuerung zu vermeiden: DBA: Subject to tax-klausel Falls kein DBA: Unilaterale Subject to tax-klausel 2. Allgemeine Missbrauchsbestimmung erlassen: Künstliche Gestaltung = keine wirtschaftliche Substanz Wesentlicher Zweck: Steuervermeidung Führt zu steuerlichem Vorteil Rechtsfolge: Künstl. Gestaltung bleibt außer Acht 8

9 14. Mai 2013: ECOFIN Beratung Ziel: Unterstützende Ratsschlussfolgerungen Juni 2013: Plattform 'Good Governance': MS und Interessenvertreter assistieren KOM bei Vorbereitung eines Berichts zu den beiden Empfehlungen Zukünftigen Arbeiten zur Umsetzung d. Empfehlungen : KOM beschließt Errichtung : Erste Sitzung 9

10 II. KST-Richtlinien 1. Mutter - Tochter Richtlinie Änderungsvorschlag im Arbeitsplan der Kommission 2013 Beseitigung von Qualifizierungskonflikten bei hybriden Finanzierungen (häufig 'partiarische Darlehen') Allgemeine Anti-Missbrauchsregelung (GAAR) Änderung entsprechend der Empfehlung vom 6. Dezember 2012 Diskutiert mit Mitgliedstaatenvertretern und Stake Holders 11. und 12. April

11 II. KST-Richtlinien 2. Zinsen und Lizenzgebührenrichtlinie Anhängig seit 2012 Problem 2012: Mindestbesteuerung im Empfängerstaat Neue Frage: Beschluss der FMK vom 24 Mai 2013 (Generelle Überprüfung der Patentboxen) Bundesratsbeschluss: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/un lauterer-internationaler-steuerwettbewerb-undaggressive-steuerplanungen-0 11

12 II. KST-Richtlinien 2. Zinsen und Lizenzgebührenrichtlinie Lizenzboxen in der EU Steuersatz von 2.5% (CY) 15% (ES) Teilweise nach Staatsbeihilfenregeln geprüft Bisher keine Box-Regelung in der Gruppe Verhaltenskodex als schädlich beurteilt UK Patentboxregelung gegenwärtig im Rat (Gruppe Verhaltenskodex) CH hat eine Lizenzbox als Möglichkeit einer vorteilhaften Steuerregelung angekündigt. 12

13 II. KST-Richtlinien 2. Zinsen und Lizenzgebührenrichtlinie Lizenz/Patentboxen in der EU - Fairer Steuerwettbewerb Mögliche Kriterien? Pro: Förderung von Forschung und Entwicklung in der EU Defensiv Maßnahme von Hochsteuerländern im Wettbewerb um mobile Funktionen gegenüber allgemein günstigen Niedrigsteuerstaaten Kontra: Keine Forschungs-und Entwicklungsförderung in der EU sondern steuerlich begünstigte "Ausbeutung von Drittstaats-Know-How" Lizenzbox bei 'embedded Know-How' und Sachgüterverkauf 13

14 II. KST-Richtlinien 3. GKKB Abschluss der technischen Diskussion unter CY Vorsitz 2012 Bi-Laterale Treffen IE Vorsitz mit den Mitgliedstaaten März 2013 Bericht an den Europäischen Rat Ende Juni 2013 (Detaillierter Bericht der irischen Präsidentschaft) 14

15 II. KST-Richtlinien 3. GKKB 'Ideen' aus der Diskussion des GKKB Vorschlags finden sich in nationalen Regelungen wieder oder werden diskutiert: Mindestbesteuerung, Zinsschranken (Deutsche Regelung als 'Exportschlager'), Allgemeine Missbrauchsregelung ('GAAR') Aber nur als Defensivmaßnahmen im Steuerwettbewerb 15

16 III. Transparenz Thema von G20 und G8 Gipfeln In der EU beinhalten die Schlussfolgerungen vom : i) der Vorschlag zur Änderung der Richtlinien im Hinblick auf die Offenlegung nichtfinanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch bestimmte große Gesellschaften und Konzerne wird geprüft werden, insbesondere um sicherzustellen, dass große Gesellschaften und Konzerne eine nach Ländern untergliederte Rechnungslegung anwenden; 16

17 III. Transparenz Memo von Herrn Kommissar Barnier vom 12 Juni 2013: Commissioner Barnier welcomes European Parliament vote on the Accounting and Transparency Directives (including country by country reporting) I welcome today's vote by the European Parliament on the new Accounting and Transparency Directives.. But we must go further now and take measures on more transparency on tax for all large companies and groups the taxes they pay, how much and to whom. I think it should be possible to introduce rules for the publication of the information on a country by country basis, similar to those approved for banks in CRD IV, or in the Commission's proposal on improving the transparency of certain large companies on non-financial reporting, adopted in April.. 17

18 III. Transparenz Abschluss-Kommuniqué G8 Lough Erne: Comprehensive and relevant information on the financial position of multinational enterprises aids all tax administrations effectively to identify and assess tax risks. The information would be of greatest use to tax authorities, including those of developing countries, if it were presented in a standardised format focusing on high level information on the global allocation of profits and taxes paid. We call on the OECD to develop a common template for country-by-country reporting to tax authorities by major multinational enterprises, taking account of concerns regarding non-cooperative jurisdictions. This will improve the flow of information between multinational enterprises and tax authorities in the countries in which the multinationals operate to enhance transparency and improve risk assessment. 18

19 III. Transparenz Offene Punkte: Transparenz für wen: Öffentlichkeit (DG MARKT Vorschlag)/Steuerbehörden (G8); Position der G20? Wer ist berichtspflichtig: Große Gesellschaft oder Konzern Abgrenzungsfragen Befreiende Abschlüsse (bspw. UK GAAP oder US GAAP) Welche Zahlen (Steuerbilanz und GuV oder Handelsbilanz und GuV; Cash-Flow oder Accrual Accounting)? 19

20 IV. Digital Economy Schlussfolgerungen j) um der Steuerproblematik in der digitalen Wirtschaft begegnen zu können, müssen entsprechende Anstrengungen unter umfassender Berücksichtigung der laufenden Arbeiten in der OECD unternommen werden. Die Kommission will diese Punkte im Vorfeld der auf der Tagung des Europäischen Rates im Oktober 2013 geplanten Diskussion über die digitale Agenda weiter prüfen. Oktober 2013 Arbeitspapier zur Besteuerung der Digital Economy vorzulegen 20

21 IV. Digital Economy Link zu der Steuerplanung der 'Obstfirma': AEAD48177DC4 Wie können hinsichtlich solcher Gestaltungen sachgerechte Besteuerungsregeln gefunden werden: OECD Arbeiten zu den Intangibles? Server Betriebsstätte? Digital Tax Presence? Alte Geschäftsmodelle mit 'Internet' Element? Komplett neue auf dem Internet basierende Geschäftsmodelle? 21

22 V. Verhaltenskodex Schlussfolgerungen f) es ist wichtig, innerhalb der EU weiter an der Beseitigung schädlicher steuerlicher Maßnahmen zu arbeiten. Hierzu sollte auf der Grundlage des geltenden Mandats über eine Stärkung des Verhaltenskodex für die Unternehmensbesteuerung beraten werden; 22

23 V. Verhaltenskodex Kategorien von Steuerplanung: A) Steuerplanung mit Bezug zur ökonomischen Aktivität Beispiel: Forschung und Entwicklung in einem Mitgliedstaat mit F&E Tax credits [grundsätzlich eher nicht schädlich] B) Steuerplanung mit schwachem Bezug zur ökonomischen Aktivität Beispiel: Vertragliche Verlagerung von Risiken und Funktionen in der Konzerngruppe ohne Änderung von Produktion, Distribution, Forschung etc. [grundsätzlich in einer Grauzone] 23

24 V. Verhaltenskodex Kategorien von Steuerplanung: C) Steuerplanung ohne Bezug zur ökonomischen Aktivität Beispiel: Hybride Finanzierungen/Qualifizierungskonflikte bei Gesellschaftsformen mit Mismatches oder Double Dips, Non Residence Structures, [grundsätzlich schädlich] 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Kommentare? 25

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine Richtlinie des Rates

ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum. Vorschlag für eine Richtlinie des Rates EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 25.11.2013 SWD(2013) 473 final ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES

Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 25.11.2013 COM(2013) 814 final 2013/0400 (CNS) Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES zur Änderung der Richtlinie 2011/96/EU über das gemeinsame Steuersystem der Mutter-

Mehr

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu?

BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? BEPS Was kommt jetzt auf uns zu? Univ. Prof. Dr. Claus Staringer 10.11.2015 Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht www.wu.ac.at/taxlaw 1 Themenstellung BEPS Reports der OECD veröffentlicht

Mehr

Steuerberatung + Politik

Steuerberatung + Politik Steuerberater unter Druck der Politik Die eigenen Fehler 15.Mai 2014 1 Der internationale Rahmen Aggressive Steuerplanung wird immer mehr zum Ziel politischer Beschränkungen. KPMG US hat für Modelle wie

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch

Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Steueroase Österreich? Zwischen Bankgeheimnis und automatischem Informationsaustausch Forum Finanz 5. Juni 2013 Dr. Margit Schratzenstaller Warum aktuelles Interesse an Steuerflucht? Unmittelbarer Auslöser:

Mehr

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften?

Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Guidance on Transfer Pricing Documentation and Country-by-Country Reporting der OECD: Auswirkungen auf die deutschen Dokumentationsvorschriften? Dr. Alexander Reichl, Steuerberater 3. BvD Transfer Pricing

Mehr

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau,

Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, Umsetzung internationaler Steuerkonzepte in Russland Helge Masannek Group Director Tax, Legal, Customs, Rechtsanwalt, SCHNEIDER GROUP Moskau, 25.November 2015 Agenda Übersicht internationale Steuerkonzepte

Mehr

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B

9452/16 KAR/sm 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 25. Mai 2016 (OR. en) 9452/16 FISC 85 ECOFIN 502 BERATUNGSERGEBNISSE Absender: vom 25. Mai 2016 Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.:

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Für einen Neustart im Kampf gegen Steuervermeidung

Für einen Neustart im Kampf gegen Steuervermeidung Die SPD-Abgeordneten Fraktion der Die SPD-Abgeordneten Fraktion der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Standpunkt steuerpolitik bluedesign - Fotolia.com Für einen Neustart im Kampf gegen Steuervermeidung

Mehr

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE

Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller. Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Univ.-Prof. Dr. Axel Haller Fachtagung WIRTSCHAFTSPRÜFUNG UND CORPORATE GOVERNANCE AKTUELLE ENTWICKLUNGEN UND ZUKÜNFTIGE PERSPEKTIVEN Linz, am 7.

Mehr

TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001

TEN/068 Internet-Bereich .EU Brüssel, den 28. März 2001 TEN/068 Internet-Bereich ".EU" Brüssel, den 28. März 2001 STELLUNGNAHME zu dem "Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung des Internet-Bereichs oberster Stufe

Mehr

0ECD/G20-Projekt BEPS. Analyse und Empfehlungen für eine Umsetzung in Deutschland

0ECD/G20-Projekt BEPS. Analyse und Empfehlungen für eine Umsetzung in Deutschland BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e.v BT Verband der Automobilindustrie 0ECD/G20-Projekt BEPS Analyse und Empfehlungen für eine Umsetzung in Deutschland STOTaX Stollfuß Medien Geleitwort 5 Vorwort

Mehr

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht

Berichtsperiode 2007-2012 & aus europäischer Sicht Analysen des FFH-Berichtes 2013 (Art. 17 FFH-RL) und Erörterung der Handlungserfordernisse 16.9.2014, BfN, Bonn Berichtsperiode 2007-2012 & Weiterentwicklung des Verfahrens aus europäischer Sicht Angelika

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0001: Unternehmenssteuern I...3 B.WIWI-BWL.0017: Steuerliche

Mehr

Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul BSL-B-00: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Modul BSL-B-00 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Credits Häufigkeit Dauer

Mehr

1. Einleitung Globalisierung 5

1. Einleitung Globalisierung 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1 2. Globalisierung 5 2.1. Globalisierung und deren Probleme 5 2.1.1. Entstehung und Theorie des Neoliberalismus 6 2.1.2. Kritik am Neoliberalismus 10 2.1.2.1. Auswirkungen

Mehr

Marktüberwachung in Europa: Aktuelle Entwicklung. Änderungen der maßgeblichen RL und deren Konsequenz

Marktüberwachung in Europa: Aktuelle Entwicklung. Änderungen der maßgeblichen RL und deren Konsequenz Marktüberwachung in Europa: Aktuelle Entwicklung Änderungen der maßgeblichen RL und deren Konsequenz 1 Aktuelle Änderung in der Rechtssetzung 765/2008/EC und Beschluss 768/2008/EC MID und NAWI fahren Omnisbus

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks

Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Steuergerechtigkeit in Europa? Der Fall Starbucks Starbucks Hintergrund Starbucks erwirtschaftete 30 Millionen Gewinne in Europa, Afrika und im Mittleren Osten in 2011. Bei normaler Besteuerung in Europa

Mehr

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen

Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen Gliederung der Lehrveranstaltung Aktuelle Fragen zur Steuerplanung und zum Transfer Pricing bei multinationalen Unternehmen mit Fallstudien zu Verrechnungspreisen und Umlagen (TAX PLANNING AND TRANSFER

Mehr

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014

Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 Vergütungsbericht der Hypo Real Estate Holding AG und der Deutsche Pfandbriefbank AG 2014 gemäß 16 Institutsvergütungsverordnung 1 Inhalt 1. Umfang und Ziel des Vergütungsberichts... 3 2. Historie und

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz

Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz IFA - Österreich Die Steuerreform 2015 Internationale Aspekte Sonstige Gesetzesvorhaben von internationaler Relevanz Hon.Prof. MR Dr. Heinz JIROUSEK Themenübersicht Steuerreform 2015 - Zuzugsbegünstigung

Mehr

REFERENTENENTWURF DES BUNDESFINANZMINISTERIUMS: UMSETZUNG DER BEPS-EMPFEHLUNGEN ZUM COUNTRY-BY-COUNTRY REPORTING

REFERENTENENTWURF DES BUNDESFINANZMINISTERIUMS: UMSETZUNG DER BEPS-EMPFEHLUNGEN ZUM COUNTRY-BY-COUNTRY REPORTING ( 1 / 5 ) PUBLIKATION 8. JUNI 2016 REFERENTENENTWURF DES BUNDESFINANZMINISTERIUMS: UMSETZUNG DER BEPS-EMPFEHLUNGEN ZUM COUNTRY-BY-COUNTRY REPORTING Die OECD hat im Herbst 2015 ein umfangreiches Maßnahmenpaket

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fachbereich 5 Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur International Financial Markets Sommersemester 2010 (2. Prüfungstermin) Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

Security of Pensions

Security of Pensions Security of Pensions by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer - Pensions are of essential importance for people and security of pensions important for them for a number of reasons - People depend on pensions

Mehr

Level 1 German, 2014

Level 1 German, 2014 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2014 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Wednesday 26 November 2014 Credits: Five Achievement

Mehr

Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA

Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktualisierte technische Leitlinien der ENISA Mag. Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH 10. Oktober 2013 Artikel 13a und 13b Rahmenrichtlinie Maßnahmen der Betreiber

Mehr

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen

FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen FATCA - Überblick über die gesetzlichen Anforderungen IBM 100 Minuten Apéro: FATCA - Sind Sie bereit? vom Steigenberger Hotel Bellerive au Lac, Zürich Martin Naville / Peter Honegger Was ist FATCA? Foreign

Mehr

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum Andreas Hertkorn European Central Bank DG-Statistics Macroeconomic Statistics Division Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum 8. Berliner VGR-Kolloquium Amt für Statistik

Mehr

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens e-sens Electronic Simple European Networked Services Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens IT-Planungsrat Fachkongress 12. Mai 2015 Mainz Katrin Weigend (BVA) Stellvertretende Leiterin

Mehr

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT 006621/EU XXV. GP Eingelangt am 12/12/13 EUROPÄISCHE UNION DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT R RAT Straßburg, den 11. Dezember 2013 (OR. en) 2013/0327 (COD) LEX 1410 PE-CONS 98/1/13 REV 1 EF 190 ECOFIN 871 SURE

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 London, 27 Juli 2012 III EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich (EBA/GL/2012/4) Status der Leitlinien 1 Das vorliegende Dokument enthält Leitlinien,

Mehr

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin ITS on Reporting - Ein Überblick von Ludger Hanenberg, BaFin Agenda Konzept und Hintergrund zum europäischen Berichtswesen Weitere Entwicklung der Harmonisierungskonzepte Entwurf eines ITS on Reporting

Mehr

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel

Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Rohstoffhandel Die interntational-rechtlichen Rahmenbedingungen BGR Rohstoffkonferenz 2013 Dr. Stephanie Leupold, Generaldirektion Handel, Europäische Kommission

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B

14949/14 hm/ab 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 31. Oktober 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 14949/14 FISC 181 ECOFIN 1001 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 14576/14

Mehr

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 18. September Englisch. Schreiben

Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS. 18. September Englisch. Schreiben Name: Klasse: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung AHS 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin, sehr geehrter Kandidat!

Mehr

Unabhängige gg externe Vergütungskommission

Unabhängige gg externe Vergütungskommission Unabhängige gg externe Vergütungskommission Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen für die Deutsche Bank Dr. Jürgen Hambrecht Frankfurt am Main, 22. März 2013 Einleitung Die Unabhängige Vergütungskommission

Mehr

Wissensmanagement: Stoffdaten und Instrumente zur Bewertung und Management von Chemikalienrisiken bündeln und verfügbar machen

Wissensmanagement: Stoffdaten und Instrumente zur Bewertung und Management von Chemikalienrisiken bündeln und verfügbar machen Für Mensch & Umwelt SAICM Workshop 2014 Wissensmanagement: Stoffdaten und Instrumente zur Bewertung und Management von Chemikalienrisiken bündeln und verfügbar machen Dr. Petra Greiner Umweltbundesamt

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

101507/EU XXIV. GP. Eingelangt am 13/12/12. Brüssel, den 11. Dezember 2012 (13.12) (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 17637/12 ADD 1

101507/EU XXIV. GP. Eingelangt am 13/12/12. Brüssel, den 11. Dezember 2012 (13.12) (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 17637/12 ADD 1 101507/EU XXIV. GP Eingelangt am 13/12/12 RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 11. Dezember 2012 (13.12) (OR. en) 17637/12 ADD 1 FISC 196 ECOFIN 1062 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Absender: Herr Jordi AYET PUIGARNAU,

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zur europäischen Aktionärsrechte-Richtlinie

Aktuelle Entwicklungen zur europäischen Aktionärsrechte-Richtlinie Aktuelle Entwicklungen zur europäischen Aktionärsrechte-Richtlinie Stocks & Standards-Workshop Jan Bremer Leiter des EU-Verbindungsbüros Deutsches Aktieninstitut e.v. 1 Vorgeschichte: EU-Kommissionsvorschlag

Mehr

Compliance Management System 3.0

Compliance Management System 3.0 Compliance Management System 3.0 Ausgabe: Oktober 2013 Corporate Compliance Office 1 Agenda 1. 2. Compliance Organisation 3. Reporting Ablauf 2 Definition von Compliance Unter Compliance verstehen wir:

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Arbeitsprogramm 2009-2010

Arbeitsprogramm 2009-2010 EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION BESCHÄFTIGUNG, SOZIALES UND CHANCENGLEICHHEIT Sozialer Dialog, soziale Rechte, Arbeitsbedingungen, Anpassung an den Wandel Sozialer Dialog und Arbeitsbeziehungen

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten

Agenda.! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission.! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Agenda! Die Cloud-Strategie der Europäischen Kommission! Themen und Arbeitsgruppen! Die Rolle von EuroCloud! Gestaltungsmöglichkeiten Europa The EU Cloud computing strategy includes three key actions regarding:

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT

Oracle JD Edwards EnterpriseOne Investment. Delivery. Proof. Oracle JD Edwards EnterpriseOne All You Need Without The Risk. CLOUD JDE and TRY IT 1 PREISBEISPIELE für ein KMU mit 100 Usern JDE in einer CLOUD CLOUD JDE and TRY IT JD Edwards E1: Die schlanke und umfassende IT-Lösung für den Mittelstand vom Weltmarktführer by Full Speed Systems AG

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 53 Update: Voraussichtlicher Veranstaltungsplan VL Datum

Mehr

Datenbanksicherheit Überwachung und Kontrolle. Dr. Ing. Oriana Weber 07/06/2011

Datenbanksicherheit Überwachung und Kontrolle. Dr. Ing. Oriana Weber 07/06/2011 Datenbanksicherheit Überwachung und Kontrolle Dr. Ing. Oriana Weber 07/06/2011 Agenda Leitfragen Warum sind Datenbanken attraktive Ziele? Klassifizierung von DB Sicherheitsrisiken Die Komplexität der Steuerung

Mehr

EU Regulierung zur Steuertransparenz von Erdöl-, Erdgas-, Bergbau- und Holzeinschlagsunternehmen

EU Regulierung zur Steuertransparenz von Erdöl-, Erdgas-, Bergbau- und Holzeinschlagsunternehmen Hintergrundinformation EU Regulierung zur Steuertransparenz von Erdöl-, Erdgas-, Bergbau- und Holzeinschlagsunternehmen Bereits am 9. April 2013 einigten sich die Kommission, der Rat und das Parlament

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Green IT und Open Source

Green IT und Open Source Welchen Beitrag kann leisten, damit eine nachhaltige Entwicklung unterstützt? Seminararbeit im Studiengang B. Sc. Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Betriebliche Kommunikationssysteme,

Mehr

AXEL TROOST DIE EUROPÄISCHE UNION BLÄST ZUR JAGD AUF STEUERSÜNDER

AXEL TROOST DIE EUROPÄISCHE UNION BLÄST ZUR JAGD AUF STEUERSÜNDER AXEL TROOST DIE EUROPÄISCHE UNION BLÄST ZUR JAGD AUF STEUERSÜNDER 1. Der Aktionsplan der EU-Kommission 2 Teil A Steuervermeidung 2. Bekämpfung der doppelten Nichtbesteuerung von Konzernen 3 3. Länderspezifische

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann

Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann Mobilität wer, wie und warum? Marina Steinmann Allgemeine Ziele des Bologna Prozesses Schaffung eines gestuften Systems von Studienabschlüssen Förderung der Mobilität Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

Digitale Agenda für Europa

Digitale Agenda für Europa Digitale Agenda für Europa Berlin 01. Juni 2011 Lucas Josten Mitglied des Kabinetts Vize-Präsidentin Neelie Kroes Europäische Kommission 1 Überblick Ziele der Digitalen Agenda EU-Funkfrequenzpolitik Netzneutralität

Mehr

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland

REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Wirtschaft Mark Richter REITs als ein neues, alternatives Investment in Deutschland Möglichkeiten zur Ausgliederung von Immobilienbeständen großer deutscher Unternehmen Bachelorarbeit REITs ein neues

Mehr

Fragen und Antworten zum OECD Aktionsplan gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen

Fragen und Antworten zum OECD Aktionsplan gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen 19.07.2013 Steuern Fragen und Antworten zum OECD Aktionsplan gegen Gewinnkürzungen und Gewinnverlagerungen istockphoto.com/porcorex Welche Bedeutung hat der von der OECD veröffentlichte Aktionsplan gegen

Mehr

Zukunft der Rechnungslegung - Was sich aus Konvergenz und KMU-IFRS erkennen lässt -

Zukunft der Rechnungslegung - Was sich aus Konvergenz und KMU-IFRS erkennen lässt - Zukunft der Rechnungslegung - Was sich aus Konvergenz und KMU-IFRS erkennen lässt - Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA Überblick Konvergenz KMU-IFRS Blick nach vorn Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA

Mehr

Joint Technology Initiative Bio-based Industries (BBI JTI)

Joint Technology Initiative Bio-based Industries (BBI JTI) Joint Technology Initiative Bio-based Industries (BBI JTI) Dr. Rita Litauszky 5. Dezember 2013, Wien KBBE EU-FTI LANDSCHAFT AB 2014 H2020 KET Biotechnology KMU Instrument European Innovation Partnership

Mehr

Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten

Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Wirkungen einer gemeinsamen EU-Liste für sichere Herkunftsstaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit:

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

Blickpunkt International

Blickpunkt International Blickpunkt International 1 Neuerungen im Schweizer Abkommensnetz 1 Folgende Neuerungen haben sich seit dem letzten Update in der Ausgabe StR 12/2015 S. 966 ff. anfangs November bis Redaktionsschluss Ende

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 20. Dezember 2006 (04.01) (OR. en) PUBLIC 15464/06 LIMITE JUSTCIV 250 EF 57 ECOFIN 415 VERMERK des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine

Mehr

The Future of Aviation Security The European Perspective. Jürgen Hohnen state secretary ret.

The Future of Aviation Security The European Perspective. Jürgen Hohnen state secretary ret. The Future of Aviation Security The European Perspective Jürgen Hohnen state secretary ret. GESA e.v. The GESA was founded in 2007 The GESA is a non-party, registered & non-profit making association The

Mehr

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg

prorm Budget Planning promx GmbH Nordring Nuremberg prorm Budget Planning Budget Planning Business promx GmbH Nordring 100 909 Nuremberg E-Mail: support@promx.net Content WHAT IS THE prorm BUDGET PLANNING? prorm Budget Planning Overview THE ADVANTAGES OF

Mehr

Meistbegünstigung: Rs. D, EuGH 5. Juli 2005, C-376/03 - Sachverhalt. Abzug Freibetrag gemäss DBA NL-B

Meistbegünstigung: Rs. D, EuGH 5. Juli 2005, C-376/03 - Sachverhalt. Abzug Freibetrag gemäss DBA NL-B Meistbegünstigung Verhaltenskodex Beihilfeverbot Körperschaftssteuerharmonisierung Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Steuerflucht Steuervermeidung und Steuertransparenz Meistbegünstigung: Rs. D, EuGH

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg

Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg Europäische Referenznetzwerke in Deutschland Workshop der Deutschen Krankenhausgesellschaft 16. Juli 2015 Johann Fontaine Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg ERN vor 15 Jahren Dezember

Mehr

Dutch Horizontal Monitoring & Compliance Agreement als Beispiel für erfolgreiche Kooperation? 28. Februar, München

Dutch Horizontal Monitoring & Compliance Agreement als Beispiel für erfolgreiche Kooperation? 28. Februar, München Dutch Horizontal Monitoring & Compliance Agreement als Beispiel für erfolgreiche Kooperation? 28. Februar, München Steuern und Kultur die Beziehung zu den Steuerbehörden Drei Kreise: Vertrauen Verbindlichen

Mehr

Positionspapier der EVP-Fraktion. zu Steuerfragen. EVP-Fraktion. im Europäischen Parlament

Positionspapier der EVP-Fraktion. zu Steuerfragen. EVP-Fraktion. im Europäischen Parlament zu Steuerfragen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament zu Steuerfragen zu Steuerfragen 1 Inhalt 1. Prioritäten der EVP-Fraktion in Steuerfragen 5 2. Die EVP-Fraktion fordert konkrete legislative und nichtlegislative

Mehr