syskop SYSKOP MANAGEMENTDIALOG fit for future bereit für den Wandel?! IT-Infrastruktur Security Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "syskop SYSKOP2013 14. MANAGEMENTDIALOG fit for future bereit für den Wandel?! IT-Infrastruktur Security Kommunikation"

Transkript

1 SYSKOP MANAGEMENTDIALOG IT-Infrastruktur Security Kommunikation fit for future bereit für den Wandel?! Juni 2013 Bad Neuenahr Dorint Parkhotel Bad Neuenahr syskop 2013

2 2 SYSKOP2013 Fotos: Dorint Parkhotel, Bad Neuenahr

3 fit for future bereit für den Wandel?! 3 VERANSTALTER INHALT FINAKI Deutschland GmbH Grußwort 4 Programmkomitee und Redner 5 Workshops 6-8 Programm und Tagungsablauf 9 Charta 10 Peter Köhler Geschäftsführer Veranstaltungsdaten und Konditionen 11

4 4 SYSKOP2013 GRUßWORT Liebe SYSKOP-Teilnehmer, liebe IT-Community, nichts ist so stetig wie der Wandel in der IT. Und als ob wir das immer wieder aufs Neue bestätigen müssten, bauen wir virtualisierte Lösungen in den Wolken (Clouds), auf die wir mit unseren mobilen Geräten zugreifen, um stets unabhängig von Ort und Zeit große Datenmengen (Big Data) verarbeiten zu können. Ist das sicher? Was sagt unsere Governance dazu? Für all diese Innovationen gilt es daher, Fragen nach dem Wertbeitrag für das Unternehmen, dem Umgang mit Informationen und der Nachhaltigkeit zu beantworten. Was, wenn wir diese Fragen nur unbefriedigend beantworten können? Wie steht es dann mit der Rolle der IT? Vielleicht gibt es ja bei Ihnen längst eine Schatten-IT!? Deshalb sei die Frage erlaubt: Sind Ihr Unternehmen und Ihre IT-Organisation......fIT for future bereit für den Wandel?! Diese Frage möchten wir mit Ihnen gerne in den unterschiedlichen Workshops diskutieren. Das Ambiente, die gelebte Offenheit und der über Jahre gewachsene Spirit der SYSKOP werden uns dabei unterstützen. In fast schon familiärer Atmosphäre kommt man schnell ins Gespräch und Informationen lassen sich vertrauensvoll austauschen bilateral, in kleinen Gruppen, in den Workshops, auf unserer Infofair oder entspannt am Rande unseres Rahmenprogramms. Wir können voneinander lernen und erhalten interessante Anregungen für unseren Arbeitsalltag. Wir freuen uns, Workshops zu den folgenden Themen anbieten zu können: Big Data Cloud 2.0 IT im Wandel Governance & Security 2013 BYOD, neue Netztechnologien All goes MOBILE Innovationen, Nachhaltigkeit, Rolle der IT im Unternehmen Schatten IT 2.0 Umgang mit Informationen Technologie: Virtualisierung Wertbeitrag der IT Diskussionsplattform Mit der SYSKOP wurde eine branchenneutrale Plattform für die Diskussion aktueller Themen geschaffen. Es treffen sich dazu die Repräsentanten der ITK- Verantwortlichen renommierter Anwenderunternehmen mit den Experten der Anbieter- und Dienstleistungsindustrie. Ziel: der fachlich, strategische Diskurs Anlässlich der SYSKOP2013 sollen Antworten zum Leitthema gefunden werden. Dabei werden Zukunftsszenarien nach technischen und wirtschaftlichen Aspekten diskutiert und Eckwerte für Entscheidungsprozesse konkretisiert. Das Ziel ist, Positionen zu bestimmen, Chancen und Risiken abzuwägen, sowie neue effektive Wege für eine moderne Infrastruktur und gesicherte Kommunikation in den Unternehmen zu erörtern. Workshops als Kernelemente Schwerpunkte der Konferenz sind die Roundtable-Gespräche (Workshops). Diese werden flankiert von Plenarvorträgen und Podiumsdiskussion mit zehn Schwerpunktthemen parallel durchgeführt. Die Workshops, die paritätisch mit Vertretern der Anwender- und Anbieterindustrie besetzt sind, werden professionell moderiert und die Resultate dokumentiert. Alle Ergebnisse werden am letzten Tag dem Plenum präsentiert. Ergebnisse Es werden sicher keine Patentrezepte, jedoch durch die konzentrierte Fachkompetenz der Anwesenden Impulse, Anregungen und Weichenstellungen für eine optimierte Unternehmensperformance generiert. Netzwerk Darüber hinaus ermöglicht die SYSKOP2013 ein persönliches Kennenlernen, fördert den Erfahrungs- und Gedankenaustausch und stellt einen nachhaltigen Erfolg sicher. In der Zusammenarbeit und im Dialog mit unseren Kunden, Kollegen und Partnern erhalten wir wertvolle Tipps. Es entstehen konkrete Ideen, so dass wir zurück im Alltag zielgerichtet Maßnahmen entwickeln und umsetzen können, die nachhaltig zum Unternehmenserfolg beitragen. Ich freue mich, Sie im Juni 2013 bei der SYSKOP in Bad Neuenahr begrüßen zu dürfen. Ihr Präsident der SYSKOP2013 Rudolf Marquet Vice President ICT-Infrastructure Fraport AG Der Initiator der SYSKOP2013 FINAKI Deutschland GmbH veranstaltet seit 1997 Managementdialoge für die IT-Entscheider der großen Unternehmen des deutschsprachigen Raumes (SYSKOP und INKOP). Diese Tagungen haben sich mittlerweile zu einem Synonym für eine hochwertige und herstellerunabhängige Arbeitsgemeinschaft auf höchster Ebene entwickelt.

5 fit for future bereit für den Wandel?! 5 PROGRAMMKOMITEE REDNER Die SYSKOP ist ein Arbeitskreis auf höchster Ebene. Die Inhalte der Workshops wurden vom Programmkomitee entwickelt, das wesentliche Branchen des deutschsprachigen Wirtschaftsraumes repräsentiert. Der Präsident: Rudolf Marquet Vice President ICT-Infrastructure Fraport AG Die Mitglieder: Dr. Jörg Fischer Alcatel-Lucent Deutschland AG Albert Ludwig Comma Soft AG Wolfgang Rensky CONTEAM:DIALOG GmbH & Co. KG Dr. Bernhard Thomas Continental AG Matthias Karbstein DB Mobility Logistics AG Norbert Poesch EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH Patrick Quellmalz FINAKI Deutschland GmbH Kay Richter Finanz Informatik GmbH & Co. KG Rudolf Marquet Fraport AG Klaus Peter Fett Google Deutschland GmbH Manfred Ricken ITERGO Informationstechnologie GmbH Andreas Gödde SAS Institute GmbH Renate Müller SMA Solar Technology AG Katrin Langhans Telefónica Germany GmbH Dr. Alexander Ziesemer ThyssenKrupp AG Jens-Uwe Siems Tognum AG Dirk Münchhausen TÜV Austria Holding AG Kai Reichardt UniCredit Business Integration Solutions S.C.p.A. Dr. Rolf Reinema Vodafone D2 GmbH Eröffnungsvortrag Unternehmen 2020 Tim Cole Journalist und Kolumnist Impulsvortrag und Plenumsdiskussion User Centric Computing alle Macht dem User? Dr. Dirk Olufs CIO DHL Express Europe Abschlussvortrag Ein Tor würde dem Spiel gut tun: Emotionaler Erfolg für Ihr Business Thomas Fricke Leiter des Gesamtbereichs Logistik FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006 Das Programmkomitee des 14. Managementdialogs, der SYSKOP2013, hat unter dem Motto fit for future bereit für den Wandel?! eine Workshop-Reihe zusammengestellt, die im Rahmen von Vorträgen, Arbeitskreisen und informellen Dialogen, Möglichkeiten der Orientierung, Neuausrichtung des eigenen Handelns und eine Ergebniskontrolle aufzeigen soll.

6 6 SYSKOP2013 WORKSHOPS IM DETAIL 1 Big Data - Informationsmanagement der Zukunft Erste Anregungen und einen Einblick in das Thema bieten den Teilnehmern zwei Kurzvorträge: Big Data bei der Deutschen Bahn - Ein methodischer Ansatz und der Kurzvortag des SAS Institutes bieten eine Übersicht über aktuelle Trends, Einstiegsszenarien und Fallstudien. Beide Vorträge geben erste Impulse für die Diskussion in den geplanten Workstreams. Hier soll erörtert werden, wo die Herausforderungen bei Big Data liegen und wie wir als IT-Organisation das Thema im Unternehmen adressieren können. Zudem wollen wir Szenarien entwickeln, die realistische Einsatzmöglichkeiten von Big Data aufzeigen. Ziel des Workshops ist es, ein Gesamtbild zum Thema Big Data zu erstellen. Hierbei gilt es, die Herausforderungen zu identifizieren, Chancen zu sehen, aber auch die Risiken zu erkennen. Wir wollen den technologischen Zusammenhang zwischen Big Data und Business Analytics herstellen. Zudem soll der Workshop Anregungen geben, wie sich die IT aufstellen muss, um einen Mehrwert aus der Nutzung von Big Data für das Unternehmen zu generieren. Der Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, sich über den Umgang mit neuen Datenquellen und deren Nutzung im eigenen Unternehmen zu informieren. Ein gemeinsam erarbeiteter Vorschlag für eine Big Data-Strategie gibt wertvolle Handlungsempfehlungen für die Umsetzung im eigenen Unternehmen. Wenn es uns gelingt, mit Hilfe von Big Data wertschöpfende Informationen zu gewinnen, die neue Geschäftsperspektiven eröffnen, dann ist eine Basis für die fitness unserer Unternehmen gelegt. Die Frage unserem Motto entsprechend: fit for future bereit für den Wandel?!, können wir dann positiv beantworten. Andreas Gödde, SAS Institute GmbH Matthias Karbstein, DB Mobility Logistics AG 2 Cloud Computing ist kein Hype - Es verändert die Möglichkeiten, sich zu informieren Cloud Computing ist das Thema der letzten Jahre: Für die Einen ist die IT aus der Wolke schon selbstverständlich, für die Anderen ist die Einführung gerade aktuell. Viele Unternehmen setzen derzeit auf die schillernden und nahezu unbegrenzt erscheinenden Möglichkeiten von Cloud Computing. Was aber genau ist Cloud Computing und wie setzt man es erfolgreich im Unternehmen um? Welche Prozessänderungen sind nötig, um das Potenzial von Cloud Computing im Hinblick auf Effizienz, Geschwindigkeit und Kosteneinsparungen optimal auszuschöpfen? Wie integriert man Cloud Computing in die bestehende IT-Infrastruktur? Wie lassen sich die Vorteile des Cloud-Konzeptes nutzen, ohne Sicherheitsrisiken einzugehen? Welches Konzept eignet sich für das eigene Unternehmen am besten Public Cloud, Private Cloud oder eine Mischung aus beiden, die Hybrid Cloud? Der Workshop bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, über Vor- und Nachteile der Private- und der Public-Cloud zu diskutieren, sowie Chancen und Risiken auszuloten. Wir werden in Kleingruppen unterschiedliche Private-Cloud-Lösungen vorstellen und evaluieren. Aber wir werden uns auch fragen, wann die Cloud keinen Sinn macht. Ziel des Workshops ist es, eine Einführung in die Philosophie von Cloud Computing 2013 zu geben. Anhand einer Reihe von Anwendungsbeispielen zeigen wir, welche Projekte durchgeführt wurden und wie die effiziente Nutzung von Serviceleistungen aus der Wolke aussehen kann. Wir werden verschiedene Betriebs-, Nutzungs- und Vertragsmodelle vorstellen und eine Übersicht über verfügbare Cloud Produkte und Lösungen geben. Der Erfahrungsaustausch bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, besser einschätzen zu können, welches Konzept sich für das eigene Unternehmen am besten eignet. fit for future bereit für den Wandel?!, so lautet das Motto der SYSKOP2013. Cloud Computing gehört zu den großen Technologietrends. Um die IT für künftige Anforderungen fit zu halten, bietet die Cloud mit ihren unterschiedlichen Konzepten für die Mehrzahl der Unternehmen die besten Voraussetzungen. Mit Hilfe von Cloud Computing schafft es die IT, sich ganz nach den Gesetzmäßigkeiten der Evolution bestmöglich seiner Umgebung anzupassen. Norbert Poesch, EnBW Systeme Infrastruktur Support GmbH Patrick Quellmalz, FINAKI Deutschland GmbH 3 IT im Wandel? Mensch & Organisation mit Technologieveränderungen in Einklang gebracht Die IT-Industrie verändert sich und mit ihr die Menschen, die sie nutzen. Wo stehen wir heute? Die ITK-Branche sieht sich immer neuen Herausforderungen gegenüber. Durch die Verbreitung einer Vielzahl unterschiedlicher mobiler Endgeräte, Sozialer Netzwerke, Cloud Computing und Big Data nimmt die Komplexität der IT immer mehr zu. Das ist nicht neu für die Branche. Neu hingegen ist, dass die bislang als jung geltende IT-Wirtschaft zunehmend älter wird. Der demografische Wandel in der ITK-Branche ist neben dem Technologiewandel eine weitere Herausforderung für die Unternehmen. Welchen wechselseitigen Einfluss haben diese beiden Entwicklungen auf die IT-Organisation und wie können wir angemessen darauf reagieren? Wer muss neben den IT- Verantwortlichen als Partner in den Veränderungsprozess einbezogen werden? Wir wollen den Workshop als Forum nutzen, um darüber zu diskutieren, in welchem Stadium des Wandels wir uns im Unternehmen und in der IT-Organisation befinden. Wie begegnen wir diesem Wandel? Dabei werden wir die unterschiedlichen Perspektiven "IT-Organisation", "Mensch als Mitarbeiter und Kunde", "IT-Nutzungsverhalten" sowie "Technologieveränderungen" betrachten. Die IT-Organisation der Zukunft muss unter Berücksichtigung einer Vielzahl neuer Einflussfaktoren gestaltet werden. Einflussfaktoren wie sozio-demografischer Wandel, stark zunehmende Komplexität von IT-Architekturen (private/public Cloud) und gänzlich neue Interaktionsmöglichkeiten im Web 2.0-Zeitalter benötigen eine Orchestrierung der ganz besonderen Art. Der Workshop bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und Erfahrungen auszutauschen, Zusammenhänge zu erörtern und ein Bewusstsein für die Konsequenzen zu entwickeln. Außerdem werden wir über Einflussfaktoren für eine künftige Personalstrategie diskutieren. Ziel des Workshops ist es, eine gemeinsame Vision und eine unterstützende Roadmap für die Neuausrichtung einer "fit for future" IT-Organisation zu entwickeln. Denn im Sinne des diesjährigen Mottos der SYSKOP2013 fit for future bereit für den Wandel?! wollen wir der Überzeugung Willy Brandts folgen: "Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten!" Renate Müller, SMA Solar Technology AG Wolfgang Rensky, CONTEAM:DIALOG GmbH & Co. KG 4 Security fit for Future Threats Die Bedeutung von IT-Sicherheit steigt, denn das Gefahrenpotential wird größer. Die Gründe dafür liegen in der zunehmenden Komplexität der IT- Infrastruktur, der ständig steigenden Nutzung mobiler Endgeräte und der wachsenden Vielfalt der eingesetzten Plattformen. Mit welchen Bedrohungen müssen wir heute und in Zukunft rechnen? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Workshop. Ziel ist es, sich ein Bild darüber zu machen, wie Angreifer arbeiten und wie man sich dagegen wehren kann. Anhand von Beispielen werden typische Schwachstellen identifiziert sowie wichtige technische und organisatorische Abwehrmaßnahmen definiert. Workshopteilnahme und -organisation Die Workshops laufen zeitlich parallel, d.h. es ist jeweils nur die Teilnahme an einem Workshop möglich. Die Ergebnisse aller Workshops werden dem Plenum im Rahmen einer InfoFair präsentiert. Der Dialog auf der InfoFair ermöglicht allen Teilnehmern, sich über Ergebnisse aller Workshops detailliert zu informieren Es wird eine Schlussdokumentation erstellt, die jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird. Wichtig Die beschriebenen Inhalte dienen als Basis für die Workshop-Arbeiten. Moderatoren und Teilnehmer entscheiden gemeinsam, welche Schwerpunkte sie in ihrem Workshop bearbeiten.

7 fit for future bereit für den Wandel?! 7 WORKSHOPS IM DETAIL Der Workshop besteht aus drei Teilen: Der erste Teil bietet eine Übersicht über grundlegende Angriffsszenarien und -strategien von Hackern. Wir werden zeigen, wie sich beispielsweise mittels SQL-Injektion fremde Datenbanken kompromittieren, Browser-Sessions stehlen und wie sich per Cross-Site-Scripting von heute auf morgen unzählige neue Freunde in einem sozialen Netzwerk gewinnen lassen. Im zweiten Teil des Workshops haben die Teilnehmer Gelegenheit, im Rahmen eines "Capture the Flag" Wettbewerbs in Teams, selbst Angriffe gegen eine IT-Umgebung durchzuführen. Ziel ist es, möglichst viele Schwachstellen zu identifizieren und IT-(Un)Sicherheit anfassbar und erlebbar zu machen. Im dritten Teil des Workshops werden wir gemeinsam mögliche Abwehrmaßnahmen für den technischen und organisatorischen Bereich entwickeln, um so Bedrohungen entgegenzuwirken. Ein erfahrener Security-Spezialist wird uns hierbei beraten und uns auch beim Identifizieren verschiedener Angriffsszenarien im ersten Teil des Workshops unterstützen. Die Teilnehmer erhalten in diesem Workshop einen Überblick über aktuelle und künftige Gefahren und damit ein besseres Verständnis für potenzielle Bedrohungen der unternehmenseigenen IT. Die gemeinsam erarbeiteten Abwehrmaßnahmen bieten zudem eine wertvolle Unterstützung, die IT-Sicherheit im eigenen Unternehmen zu optimieren. fit for future bereit für den Wandel?! lautet das Motto der diesjährigen SYSKOP2013. Das Thema IT-Sicherheit spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Daten und Informationen sind wertvolles Kapital und schützenswertes Gut für Unternehmen. Datenschutz und Datensicherheit sind die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Damit ist IT-Sicherheit unabdingbare Voraussetzung für künftigen Geschäftserfolg. Dr. Rolf Reinema, Vodafone D2 GmbH Dirk Münchhausen, TÜV Austria Holding AG 5 All goes Mobile - BYOD Bring your own Device (BYOD) ist ein Megatrend. Smartphones und Tablets sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Knapp 30 Prozent der Bundesbürger verfügen bereits über ein Smartphone. Prognosen zufolge werden 2013 rund 70 Prozent aller in Deutschland verkauften Mobiltelefone Smartphones sein. Damit ist klar, dass die trendigen kleinen Alleskönner auch längst Einzug am Arbeitsplatz gehalten haben. Das stellt die Unternehmen - allen voran die IT-Organisationen - vor neue Herausforderungen. Über lange Zeit ein Nischenthema gilt es jetzt, die ständig neuen Trends im Auge zu behalten und eine klare Strategie für die Nutzung im Unternehmen zu entwickeln. Die Frage ist also weniger, ob, sondern vielmehr auf welche Art und Weise mobile Endgeräte in die Unternehmens-IT eingebunden werden sollen. Der Workshop bietet die Möglichkeit, das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Welche Strategien verfolgen die Unternehmen? Werden privat angeschaffte Smartphones und Tablets akzeptiert oder stellen die Unternehmen ihren Mitarbeitern die Endgeräte zur Verfügung? Welche Endgeräte sind im Einsatz? Welche Betriebssysteme werden favorisiert? Wie sieht die Netzinfrastruktur aus und welche Standards werden verwendet noch Kabel, alles over the air oder schon LTE? Welche Rolle spielt die Cloud? Welche tragfähigen Konzepte gibt es, um die Sicherheitsrisiken in den Griff zu bekommen? Ziel des Workshops ist es, ein einheitliches Verständnis zu BYOD zu entwickeln und über Trends zu diskutieren. Darüber hinaus wollen wir aus den Erfahrungen der Kollegen lernen, die bereits eine BYOD-Strategie in ihren Unternehmen umgesetzt haben. Die Bewertung unterschiedlicher Ansätze von Mobile Device Management soll die Teilnehmer unterstützen, eine passende Strategie für das eigene Unternehmen zu entwickeln, bzw. eine bereits vorhandene Strategie zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Mobile Endgeräte gehören zu den maßgeblichen Innovationstreibern unserer Zeit und sind daher Bestandteil des Wandels. Im Hinblick auf das Motto fit for future bereit für den Wandel?! muss man ganz klar sagen, dass es ohne Mobile Device Management keinen Weg gibt, um fit for future zu werden. Katrin Langhans, Telefónica Germany GmbH Kay Richter, Finanz Informatik GmbH & Co KG 6 Innovation is not Perfection - IT Innovation, wo kommt sie her, wie gehen wir damit um? fit for future - bereit für den Wandel? lautet das Motto der SYSKOP2013. Die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und damit auch des Wirtschaftsstandortes Deutschland setzt Innovationen und Wandel voraus. Innovation treibt und wird getrieben vom Wandel. Ist die moderne IT bereit, sich auf nicht vollständig steuerbare, komplexe Innovationsprozesse einzulassen, sowie vielfältige Quellen und Treiber zuzulassen? Ist die IT in der Lage, mit Unvollständigkeit umzugehen und trotzdem der Innovationsmotor im Unternehmen zu bleiben? Diesen grundlegenden Fragen wollen wir in unserem Workshop nachgehen und das Thema Innovation unter verschiedenen Perspektiven beleuchten. In diesem Zusammenhang werden wir klären, welche Situation wir in den Unternehmen vorfinden und wie es um die Innovationskultur bestellt ist. Stimmen die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, die für ein innovationsfreundliches Klima notwendig sind? Welche Prozesse gibt es im Unternehmen? Wie sieht das Innovationsmanagement aus? Neben der Innensicht sind auch externe Faktoren zu berücksichtigen: Stichwort Open Innovation. Wir werden im Workshop darüber diskutieren, inwieweit die Öffnung der Innovationsprozesse und die strategische Einbindung des Innovationspotenzials von Anwendern und Konsumenten eine Rolle für die Unternehmen spielen? Schon heute nutzen kleine und mittelständische Firmen wie auch Großkonzerne die wachsenden Social Media Communities als Ideenquelle. Die Zeiten, in denen Erfinder ihre Einfälle im stillen Kämmerlein verwirklichen, sind vorbei. Auch geschlossene Forschungsgruppen gehören bald der Vergangenheit an. Um Innovationen voranzutreiben und schnell marktgerechte Produkte und Dienstleistungen anbieten zu können, finden Ideenaustausch und Innovationsmanagement im Web statt. Vor diesem Hintergrund werden wir uns fragen, welche Rolle der Unternehmens-IT zukommt: Enabler, Gestalter, Bewahrer? Schließlich wird auch darüber zu sprechen sein, wo die Grenzen der Innovation liegen? Ziel des Workshops ist die Entwicklung einer aktuellen, modernen Positionierung der IT als Innovator im Unternehmen. Der Workshop bietet den Teilnehmern ein Forum, die vielfältigen Facetten des Themas zu diskutieren, neue Ideen zu gewinnen und wertvolle Anregungen zu erhalten, die in die eigene Strategie eingebunden werden können. Klaus-Peter Fett, Google Deutschland GmbH Dr. Bernhard Thomas, Continental AG 7 Schatten-IT 2.0 Schatten-IT 2.0 es gab sie, es gibt sie und es wird sie immer geben. Das heimliche Verwenden von Hard- und Softwareressourcen ist kein neues Phänomen. Die Firmenrechner sind gegen Eingriffe der Mitarbeiter selten geschützt. Über USB-Sticks, CDs oder via Internet werden Softwareprogramme auf dem Rechner installiert. Die Ursachen für eine Schatten-IT sind unterschiedlich motiviert. Die Skala reicht von Lust bis Frust. Doch eine moderne IT kann damit umgehen sie bringt Licht ins Dunkel. Wie? Das genau erarbeitet und erörtert dieser Workshop. In einem Unternehmen gibt es beschriebene (ITIL) Serviceprozesse, einen umfangreichen Servicekatalog und eine eindeutig definierte vom Management bestätigte IT-Governance. Ein Teil der IT-Services ist durch Sourcing abgedeckt und über Service Level Agreements (SLAs) langfristig gesichert. Und dennoch hat die IT einen schlechten Ruf. Die Anwender sind unzufrieden, sie bringen ihre eigene IT mit, implementieren und adaptieren eigene Applikationen, schließen sich an allen IT-Vorgaben vorbei an externe Dienstleister (SaaS/Cloud- Services) an und helfen sich dabei gegenseitig. Ziel des Workshops ist es, gemeinsam herauszufinden, wer und was die Ursachen und Treiber der Schatten-IT sind. Wir werden darüber diskutieren, welche Konsequenzen sie für die IT und vor allem für das Unternehmen hat und worin die Chancen und Risiken der Schatten-IT liegen. Der Workshop bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, Handlungsspielräume zu erarbeiten, um als IT-Verantwortliche im Spannungsfeld der Anforderungen zwischen der Anwenderseite und der Unternehmensseite besser bestehen zu können. Im Zusammenhang mit dem Motto der diesjährigen SYSKOP2013 fit for

8 8 SYSKOP2013 WORKSHOPS IM DETAIL future bereit für den Wandel?! müssen wir uns die Frage stellen, ob die Anwender mehr fitness for the future auf die Waage bringen als die IT- Organisation? Die Dynamik im Business - und vor allem die in der Privaten- IT erfordert ein Umdenken und einen Paradigmenwechsel hin zu Agile IT. fit bleiben wir durch gezieltes Training und kontinuierliche Weiterentwicklung, sowie durch kontinuierlichen Austausch zwischen Business und IT. Manfred Ricken, ITERGO Informationstechnologie GmbH Dr. Jörg Fischer, Alcatel-Lucent Deutschland AG 8 Umgang mit Informationen Mehr als 40 neue s landen täglich in unserem elektronischen Postfach. Zehn neue Kommentare finden sich auf Facebook und im Sekundentakt laufen Twittermeldungen über den Bildschirm. Google, Wikipedia und Facebook helfen uns, schnell Informationen zu finden. Hinzu kommen Produkte wie Chatter, Yammer und Co., die die Echtzeit-Kommunikation im Unternehmen unterstützen sollen. Wie gelingt es uns, aus dieser Vielzahl von Kanälen und Plattformen relevante Informationen zu gewinnen, Wissen zu generieren und in Handlungskompetenz umzuwandeln? Kurz, wie können wir den Umgang mit Informationen im Unternehmen managen? Was muss die IT-Abteilung heute und in der Zukunft beachten? Welche Chancen und Risiken gibt es im Umgang mit neuen Informationsquellen wie Social Media? Welchen Nutzen bringen sie für mein Unternehmen? Wie kann die IT den neuen Anforderungen an Flexibilität und Mobilität gerecht werden? All diese Fragen wollen wir in diesem Workshop erörtern. Relevant sind in diesem Zusammenhang auch Aspekte, wie die Kulturabhängigkeit der Daten und Informationen, zum Beispiel das länder- und sprachraumübergreifende Suchen und Finden von Informationen. Welche Rolle spielen systemunabhängige Informationen, also Informationen, welche nicht im System gespeichert werden, die jedoch in der Firma als Hintergrundwissen genutzt werden. Das Thema Datensicherheit wird berührt. Und es stellt sich die Frage nach der künftigen Bedeutung der Kultur in Zeiten von Web 2.0 und Instant Messaging. Der Workshop bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, Erfahrungen über den Umgang mit Informationen auszutauschen und einen Überblick über neue Technologien und Trends zu erhalten, sowie ihren Einfluss auf unseren Umgang mit Informationen zu diskutieren. Ziel des Workshops ist es, ein "Trainings-programm" für den zukünftigen Umgang mit Informationen zu erarbeiten. fit for future bereit für den Wandel?!, so lautet das Motto der SYSKOP2013. In unserer medialen Arbeitswelt ist der souveräne Umgang mit Informationen essentiell. Auswahl, Gewichtung und Einordnung von Informationen sind entscheidende Schlüsselqualifikationen für unsere Fitness im Umgang mit Informationen. Es liegt nicht an den technischen Voraussetzungen. Die Informations- und Kommunikationstechnologien sind fit für die Zukunft! Rudolf Marquet, Fraport AG Christian Wirth, T-Systems International GmbH 9 Virtualisierung aktuelle Entwicklungen und Trends fit for future bereit für den Wandel?! so lautet das Motto der SYSKOP2013. Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang Virtualisierungstechnologien? Sind sie nicht schon ein alter Hut? Ganz im Gegenteil, Virtualisierung gehört zu den Hype-Themen der IT und sie genießt hohe Akzeptanz bei IT-Entscheidern. Der Workshop bietet den Teilnehmern ein Forum, unterschiedliche Virtualisierungstechnologien im Client- und Server-Infrastrukturumfeld zu betrachten und sich über aktuelle Entwicklungen und Trends auszutauschen. Wir werden diskutieren, worin die Schwierigkeiten und die Vorteile des Einsatzes von Virtualisierungstechnologien liegen, welchen Einfluss neue Technologien auf die Prozesse haben und worauf man beim Management achten muss. Gemeinsam wollen wir erörtern, wie die IT den neuen Anforderungen an Flexibilität und Mobilität gerecht werden kann. Anhand von Erfahrungsberichten und Best-Practices wollen wir diskutieren, welchen Nutzen Virtualisierungstechnologien für unsere jeweiligen Unternehmen bieten und ab wann es sich lohnt, auf umfangreiche Cloud-Lösungen zu setzen. Geplant ist auch die Entwicklung einer Fallstudie. Der Workshop bietet den Teilnehmern ein Forum, sich über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten, sowohl im Server-, im Client-, im Applikationsumfeld und anderen Technologiebereichen zu informieren. Ziel des Workshops ist es, durch Erfahrungsberichte und Beispiele von Best Practices die Teilnehmer bei der Entscheidungsfindung und der Auswahl geeigneter Technologie zu unterstützen. Ganz im Sinne des diesjährigen Mottos fit for the future bereit für den Wandel?! bietet der Workshop den Teilnehmern die Möglichkeit, vorhandenes Wissen zu vertiefen und neue Erkenntnisse zu gewinnen. Durch den Einsatz von Virtualisierungstechnologien kann die IT als Dienstleister einen entscheidenden Wertbeitrag für das Unternehmen erbringen, sodass die Fitness der IT-Infrastruktur für die Zukunft gewährleistet ist. Albert Ludwig, Comma Soft AG Kai Reichardt, UBIS S.C.p.A. 10 Wissen Sie, was Ihre IT Wert ist? - Vom Wertbeitrag der IT in Unternehmen Ohne Zweifel nimmt die IT eine immer größere Rolle bei der Wertschöpfung von Unternehmen ein - sei es bei der Automatisierung von Prozessen, bei Versicherungs- und Finanzdienstleistern, der elektronischen Steuerung von Automobilen oder der Entwicklung neuer Geschäftsfelder. Die IT hat einen immer größeren Einfluss auf das operative Geschäft. Dabei unterliegt sie selbst einem stetigen technologischen Wandel und muss sich daher stets für immer neue Investitionen rechtfertigen. Wie wirkt sich das auf das Selbstverständnis der IT aus? Welche Bedeutung hat sie heute? Ist sie allein Infrastruktur? Oder ist die IT heute nicht vielmehr Dienstleister, Business-Enabler und Innovationsmotor zugleich? Und wie wirkt sich das auf die Bestimmung ihres Wertbeitrages aus? Wenngleich heute niemand bestreitet, dass die IT unabdingbar für den Geschäftserfolg eines Unternehmens ist, wird sie dennoch tendenziell eher an den Kosten und weniger an ihrem Nutzen und ihrer Leistung gemessen. In der Außenwahrnehmung dominieren dabei in der Regel die sichtbaren IT Assets und weniger der Motor dahinter. Das Interesse an einer Bestimmung des Wertbeitrags ist groß, wie es aktuelle Umfragen belegen. Höchste Zeit also, Kriterien zu ermitteln, anhand derer sich der Wertbeitrag der IT messen lässt. Es gibt viele unterschiedliche wissenschaftliche Ansätze und Beispiele für Best Practices. Das Ziel des Workshops besteht darin, ein gemeinsames Verständnis über den Wertbeitrag der IT im Unternehmen zu schaffen, um eine klare Positionierung vorzunehmen. Wir wollen gemeinsam Kriterien entwickeln, anhand derer der Wertbeitrag der IT bestimmt und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden können. fit for the future bereit für den Wandel?! - wie das Motto schon zu erkennen gibt, ist die IT ein wesentlicher Motor des Wandels. Aber nur wer seinen Wert kennt, kann sich für die Zukunft optimal aufstellen und den maximalen Wertbeitrag leisten. Der Workshop liefert den Teilnehmern eine Reihe von Ansätzen, die den Wertbeitrag der IT erkennbar und messbar machen. Auf diese Weise erhalten sie wertvolle Argumentationshilfen bei entsprechenden Fragestellungen des Managements an den CIO. Jens-Uwe Siems, Tognum AG Dr. Alexander Ziesemer, ThyssenKrupp AG

9 fit for future bereit für den Wandel?! 9 TAGUNGSABLAUF Donnerstag, 6. Juni :00 14:00 Uhr Mittagsbuffet 14:30 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Konferenz durch Peter Köhler, Geschäftsführer FINAKI Deutschland GmbH und dem Präsidenten des Programmkomitees des SYSKOP2013 Rudolf Marquet Vice President ICT-Infrastructure, Fraport AG Eröffnungsvortrag Unternehmen 2020 Tim Cole Journalist und Kolumnist 16:30 Uhr Einstimmung aller Teilnehmer auf die Workshoparbeit und Methodik Anmoderation der Workshops durch die Workshop-Leiter. Definition der Ziele, Erwartungen und Inhalte ca. 19:00 Uhr Empfangscocktail und Abendessen Freitag, 7. Juni :00 12:30 und 15:30 17:30 Uhr Durchführung der Workshops 09:00 17:00 Uhr Kultur- und Rahmenprogramm für die Begleitpersonen 12:30 14:00 Uhr Mittagsbuffet 14:00 15:30 Uhr Impulsvortrag und Plenumsdiskussion User Centric Computing alle Macht dem User? Wie positioniert sich eine interne IT Abteilung in Zeiten von BYOD und Social Media? Überlassen wir dem User die Gestaltung seiner Arbeitsumgebung? Dr. Dirk Olufs CIO DHL Express Europe 19:00 Uhr Abendessen Samstag, 8. Juni :00 12:00 Uhr Kultur- und Rahmenprogramm für die Teilnehmer und Begleitpersonen 12:30 Uhr Mittagessen Nachmittags Fortsetzung des Tagungsprogrammes: Workshopergebnisse vom Vortag 14:00 Uhr Präsentation der Workshopergebnisse durch die Moderatoren 15:00 Uhr InfoFair Die Workshop-Ergebnisse werden auf einem Informationsstand mit Hilfe von Informationstafeln durch die jeweiligen Teilnehmer vorgestellt. Auf diese Weise können die Teilnehmer die Ergebnisse und Erkenntnisse der anderen Workshops kennenlernen 16:30 Uhr Resümee und Abschluss der Tagung durch FINAKI und den Präsidenten, Bekanntgabe des Termins für die SYSKOP :00 Uhr Abschlussvortrag Ein Tor würde dem Spiel gut tun: Emotionaler Erfolg für Ihr Business Thomas Fricke Leiter des Gesamtbereichs Logistik FIFA Fußball-Weltmeisterschaft :00 Uhr Festliches Abendessen Sonntag, 9. Juni 2013 Vormittags Frühstück Individuelle Gespräche bis 12:00 Uhr Hotel Check-Out Kultur- und Rahmenprogramm Am Freitag, den 7. Juni (Workshoptag für die Delegierten), werden für die Begleitpersonen verschiedene ganztägige Exkursionen angeboten. Am Samstag, den 8. Juni, können alle Teilnehmer an halbtägigen kulturellen Exkursionen teilnehmen oder Aktivangeboten nutzen. Das detaillierte Programm wird den Teilnehmern etwa fünf Wochen vor der SYSKOP2013 vorgelegt.

10 10 SYSKOP2013 CHARTA Die SYSKOP2013 wurde von Anwenderunternehmen initiiert. Sie basiert auf Regeln, die in dieser Charta festgehalten sind. Tagungsinhalte und Programmkomitee Die Vertreter der Anwenderunternehmen definieren das Programm mit dem Leitthema und den Workshopinhalten. Sie bilden das Programmkomitee. Die Mitglieder des Komitees repräsentieren einen Querschnitt durch alle Branchen. Die Mitgliedschaft im Komitee ist auf maximal zwei Jahre begrenzt. Präsident Aus dem Programmkomitee rekrutiert sich der Vorsitzende, der in seiner Eigenschaft als Präsident die Tagung eröffnet und schließt. Zusammensetzung der Tagung Die Teilnehmer setzen sich aus Unternehmen der jeweiligen Branchen als Anwender und Unternehmen der ITK-Industrie als Anbieter zusammen. Eine Zusage zur Teilnahme setzt die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit in den Workshops voraus. Die Teilnehmer Die CIOs oder IT-Verantwortlichen der Anwenderunternehmen treffen die Mitglieder des Managements und Technologieexperten der ITK-Anbieterunternehmen. Eine erwachsene Begleitperson pro Teilnehmer ist herzlich willkommen. Teilnehmerbeschränkung Die Gesamtzahl aller Konferenzteilnehmer ist auf 150 Personen beschränkt. Diese Beschränkung gewährleistet Transparenz und effektives Arbeiten in den Workshops. Pro Anbieterunternehmen können maximal zwei Personen teilnehmen. Bei größeren Organisationen gilt die Begrenzung für einen Geschäftsbereich. Tagungsstil Die FINAKI-Tagungen sind geprägt durch ihren herstellerunabhängigen und neutralen Charakter. Vertriebs- und Marketingaktivitäten vor Ort sind nicht erwünscht. Hervorzuheben ist die sachliche und ungezwungene Atmosphäre, in der die Tagungen stattfinden. Für die Tagesarbeit und die Abende ist Freizeitkleidung erwünscht. Für den Abschlussabend empfiehlt sich sportlich elegante Kleidung (Herren z. B. Kombination/Krawatte). Finanzierung Den Hauptteil der Tagungskosten trägt die ITK-Industrie durch ihre Teilnahmegebühr, während die Anwenderunternehmen die Selbstkosten übernehmen. Durch diese Charta bleibt die Neutralität gewahrt. Teilnehmerbroschüre In einer Broschüre wird jeder Teilnehmer mit seinem Bild, Namen, Firmenzugehörigkeit und Funktion im Unternehmen veröffentlicht, in einer Teilnehmerliste die Namen, Firmenzugehörigkeit und Position. Diese Unterlagen werden ausschließlich zu Informationszwecken in Zusammenhang mit den FINAKI-Veranstaltungen genutzt. Alle darüber hinausgehenden Nutzungen sind ausgeschlossen. Schlussdokumentation Jeder Teilnehmer erhält von FINAKI nach der Tagung sein persönliches Exemplar der Schlussakte. Sie enthält folgende Dokumente: die Plenarvorträge (soweit von den Rednern genehmigt) die Dokumentation der Workshopergebnisse die Teilnehmerbroschüre Für die Erstellung der Schlussakte werden die Ergebnisse der Workshops sowie Zusammenfassungen der Vorträge anhand von Video-Aufnahmen dokumentiert. Mit deren Aufnahme und Verwendung, ausschließlich zu diesem Zweck, erklären sich die Teilnehmer einverstanden.

11 fit for future bereit für den Wandel?! 11 VERANSTALTUNGSDATEN UND KONDITIONEN Veranstaltungsort Dorint Parkhotel Bad Neuenahr Am Dahliengarten Bad Neuenahr Tel.: Fax: Anreise/Abreise Die Reisekosten werden von den Teilnehmern getragen. Für einen kostenlosen Transfer am Anreisetag (6. Juni) vom Flughafen Köln/Bonn zum Hotel (ca. 40 Minuten) und am Abreisetag (9. Juni) vom Hotel zum Flughafen ist jeweils bis mittags gesorgt. Gebühren für die Konferenzteilnahme Anwenderunternehmen Die Gebühr beträgt für jeden Teilnehmer 1.810, zzgl. Mehrwertsteuer. Anbieterunternehmen Die Gebühr beträgt für jeden Teilnehmer 5.990, zzgl. Mehrwertsteuer. Bei Anmeldung eines zweiten Teilnehmers aus demselben Unternehmen gewährt FINAKI für diesen Teilnehmer einen Nachlass von 30% auf die reguläre Teilnahmegebühr. Eingeschlossene Leistungen Diese Konferenzgebühren beinhalten bereits die Kosten für Unterbringung und Bewirtung. Ebenfalls mit eingeschlossen sind pro Teilnehmer die Kosten für eine private Begleitperson und alle angebotenen Rahmenprogramme. Maximal können zwei Personen pro Unternehmen, mit je einer Begleitperson teilnehmen. Die Teilnahmegebühr wird von FINAKI Deutschland GmbH separat in Rechnung gestellt und wird nach Rechnungseingang fällig. Die Teilnahme ist erst nach Eingang des Rechnungsbetrages möglich. Bei Verhinderung des Teilnehmers hat die Firma das Recht, ein anderes Mitglied des Managements zu entsenden. Änderungen/Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Stornobedingungen Keine Stornokosten bei Absage bis % des Teilnahmebetrages bei Absage bis % des Teilnahmebetrages bei Absage ab Anmeldung FINAKI Deutschland GmbH Inselkammerstraße 10 D Unterhaching Tel.: (0) Fax: (0)

12 FINAKI Deutschland GmbH Inselkammerstraße 10 D Unterhaching Tel.: +49 (0)89/ Fax: +49 (0)89/ syskop 2013

DIE DIGITALE REVOLUTION GESTALTEN!

DIE DIGITALE REVOLUTION GESTALTEN! INKOP2014 18. MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie 14 201 09. bis 12. Oktober 2014 Lissabon, Portugal DIE DIGITALE REVOLUTION GESTALTEN! /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Mehr

IT-360 INKOP2013. 17. INFORMATIK-MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie. 10. bis 13. Oktober 2013 Split, Kroatien LE MERIDIEN LAV SPLIT

IT-360 INKOP2013. 17. INFORMATIK-MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie. 10. bis 13. Oktober 2013 Split, Kroatien LE MERIDIEN LAV SPLIT INKOP2013 17. INFORMATIK-MANAGEMENTDIALOG Strategie I Management I Technologie 10. bis 13. Oktober 2013 Split, Kroatien LE MERIDIEN LAV SPLIT IT-360 LEADERS NETWORK WE CONNECT IT Achtung - Grußwort stimmt

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

PROGRAMM. zum Forum IT-Sicherheit 10. März 2015 ab 15:00 Uhr 5. OG Konferenzbereich, Kreissparkasse Heilbronn

PROGRAMM. zum Forum IT-Sicherheit 10. März 2015 ab 15:00 Uhr 5. OG Konferenzbereich, Kreissparkasse Heilbronn PROGRAMM zum Forum IT-Sicherheit 10. März 2015 ab 15:00 Uhr 5. OG Konferenzbereich, Kreissparkasse Heilbronn Grußwort Jeder Mensch, jede Forschungseinrichtung und jedes Unternehmen ist darauf angewiesen,

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Zukunft gemeinsam gestalten

Zukunft gemeinsam gestalten Zukunft gemeinsam gestalten 19. Siemens Kundentagung Einladung zur Siemens Kundentagung 2011 23. und 24. Februar Augsburg Aktuelles aus erster Hand IT für Siemens von Fujitsu Siemens und Fujitsu verbindet

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Nutzung von Social Media im Unternehmen

Nutzung von Social Media im Unternehmen Nutzung von Social Media im Unternehmen Wie geht die Bahn damit um? DB Mobility Logistics AG Dr. Heiko Drebes Konzerndatenschutz Kundendatenschutz 5. Tag der IT-Sicherheit, Karlsruhe, 4.07.2013 Datenschutzorganisation

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun.

Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Glenfis macht Sie fit für das Cloud-Zeitalter und die wachsenden Multi-Sourcing Anforderungen. Cloud & Sourcing Excellence Kennen. Können. Tun. Kennen. Beratung. Die beste Beratung basiert auf dem Verständnis

Mehr

LC Systems. Christian Günther Head of Data Analytics

LC Systems. Christian Günther Head of Data Analytics LC Systems Christian Günther Head of Data Analytics Agenda» Kurzvorstellung LC Systems» Verständnis «Big Data» aus der Sicht LC Systems» Best Practice Ansätze Do s and dont s» Projektbeispiele 2 Über LC

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Der Service Desk der Zukunft

Der Service Desk der Zukunft Der Service Desk der Zukunft Wie Trends, Technologie und Innovation die Service-Erbringung veränderndern In diesen Tagen haben Experten, Analysten und Führungskräfte beim Gartner Symposium 2013 in Barcelona

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

LINK Institut auf der Research & Results 2015

LINK Institut auf der Research & Results 2015 LINK INSTITUT. PASSION FOR QUALITY auf der Research & Results 2015 28. - 29. Oktober 2015 MOC Veranstaltungscenter München Hier finden Sie uns! Hallenplan Nutzen Sie die Gelegenheit für ein persönliches

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher

IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Pressemeldung Frankfurt, 01. August 2011 IDC-Studie: Abwehr neuer Angriffsszenarien, Cloud und Mobile Security sind die Top 3 Prioritäten deutscher IT Security Verantwortlicher Die Bedrohungsszenarien

Mehr

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz

Das Moderationstool. für kollektive Intelligenz Das Moderationstool für kollektive Intelligenz Stimmen zu nextmoderator 1 Es wird immer wichtiger, die Menschen im Unternehmen frühzeitig in Ideenentwicklung und Meinungsbildungsprozesse mit einzubeziehen...

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS

Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers IT SERVICE SOLUTIONS Call for Papers Die IT Fabrik // IT Services definieren automatisieren integrieren IT Fabrik, Automatisierung, Big Data, Software Defined Networks, Cloud, Mobility,

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung

Agile BI Kickstart. Beschreibung des Workshops. Workshopbeschreibung Bereich: Workshop: Dauer: In-House Workshop Agile BI Kickstart 2 Tage Beschreibung des Workshops Agile Vorgehensweisen werden bei der Entwicklung von BI- und Data Warehouse-Lösungen heutzutage mehr und

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011

Anzeigensonderveröffentlichung. absatzwirtschaft. absatzwirtschaft.de. Social Media Guide 2-2011 absatzwirtschaft.de Anzeigensonderveröffentlichung absatzwirtschaft Social Media Guide 2-2011 Social Media Agenturen Dezember 2011 Kompetenz Social Media verändern die Kommunikation. Partizipation, Offenheit

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen. 5. 7. November 2014, Stuttgart

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen. 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 5. 7. November 2014 Mobile Endgeräte verändern wesentlich unseren Alltag

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66

VOICE»IT Applied«auf der CeBIT 2014 Halle 4 Stand A66 Aufgabe Der Workstream XI soll eine Detaillierung der Governance Thematik im SOA Maturity Model Themenfelder SOA Governance Maturity Model Ziele De Au Bas VOICE»IT Applied«auf der Sehr geehrte Damen und

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Zukunftsweisende IT - Strategien

Zukunftsweisende IT - Strategien Zukunftsweisende IT - Strategien 1 2 3 4 Kernthemen 2013+ Trends: Begriffsauflösung Mobile Computing Überflüssig oder sinnvoll: Nutzanwendungen? IT-gestützte Vertriebsprozesse Einsatzszenarien Zusammenfassung

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud 17. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden am 09. und 10. Juli 2013 Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud Konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfahrungen aus der Fallstudie Wissensmanagement

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Cyber Security Competence Center. Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig

Cyber Security Competence Center. Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig Cyber Security Competence Center Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig Zielsetzung und Mitglieder In VOICE sind 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. Der Verband stärkt den persönlichen

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr