DE R E U R O: F AKT E N F Ü R DE U T SCH L AN D

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DE R E U R O: F AKT E N F Ü R DE U T SCH L AN D"

Transkript

1 DE R E U R O: F AKT E N F Ü R DE U T SCH L AN D 3 0. A u g u s t F O L GE I X : D E U T SC H E C H AN C E N U N D R I SI KE N von Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt Berenberg Nach über drei Jahren Euro-Rettungspolitik geht es Deutschland wirtschaftlich besser denn je zuvor. Um Europa zu schützen und den eigenen Aufschwung gegen gefährliche Turbulenzen abzusichern, ist Deutschland erhebliche Haftungsrisiken eingegangen. Bisher hat es damit nur Gewinn gemacht. Dank einer klugen Euro-Politik nimmt die Gefahr, dass der Haftungsfall eintreten könnte, immer mehr ab. Ohne diese Euro- Politik hätte Deutschland sich noch weit größeren Risiken ausgesetzt. Um Europa zu schützen und sein eigenes Geld gegen gefährliche Spekulationsattacken abzusichern, hat Deutschland in der Euro-Krise erhebliche Haftungsrisiken von bisher maximal 131 Mrd. übernommen. Die Diskussion über diese Risiken wird jedoch oftmals ohne großen Sachverstand geführt. Eine echte Analyse muss neben der reinen Höhe hypothetischer Risiken auch drei weitere Fragen betrachten: 1) Welche Chancen ergeben sich aus der Übernahme solcher Risiken? Antwort: Diese Chancen sind erheblich. Die Kredite werden verzinst. Bisher hat Deutschland Gewinn gemacht. Und mit seinen Krediten stützt Deutschland einen Reformprozess, der auf Dauer die Eurozone insgesamt stärken kann, zum Wohle auch des größten Mitglieds dieser Zone. 2) Welche Risiken wäre Deutschland mit einer anderen Politik eingegangen? Antwort: die Risiken wären um ein Vielfaches höher gewesen. Denn Finanz- und Wirtschaftskrisen, die nicht rechtzeitig eingegrenzt werden, können sehr sehr teuer werden. 3) Wie entwickelt sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Haftungsfall überhaupt eintritt? Antwort: dank der klugen Euro-Politik aller demokratischen Parteien in Berlin und des Sicherheitsnetzes der Europäischen Zentralbank ist die Gefahr, dass einige der hypothetischen Risiken eintreten könnten, bereits drastisch gesunken. Auch die einst aufgeblähte EZB-Bilanz normalisiert sich rasch (Grafik). Das Risiko ist schon fast vorbei: EZB-Bilanzsumme in % des BIP Der Euro: Wenige Themen bewegen die Öffentlichkeit so sehr wie unsere Gemeinschaftswährung und ihre Krise. Nicht immer nimmt die Debatte Rücksicht auf die Fakten. Deshalb präsentieren wir hier in lockerer Folge wichtige Fakten über den Euro und seine Mitglieder. Bisher erschienen 1) Wie stabil ist der Euro? 23. Mai ) Treibt der Euro die Schulden? 30. Mai ) Geldpolitik vor Gericht 13. Juni ) Euro als Reformmotor 24. Juni ) Außenbilanz der Reformländer 12. Juli ) Reformländer holen auf 30. Juli ) Wie steht es um Italien? 2. August ) Fortschritte in Athen 22. August ) Chancen und Risiken 30. August Jan 09 Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Bilanzsumme der Europäischen Zentralbank in % des jährlichen BIP der Eurozone. Quelle: EZB, Eurostat

2 Deutschland geht es blendend was wäre die Alternative? Nach über drei Jahren Euro-Rettungspolitik geht es Deutschland wirtschaftlich so gut wie nie zuvor. Die Zahl der Beschäftigten bricht alle Rekorde, die Inflation ist gering (1,5% im August 2013), der Euro stark und der deutsche Staatshaushalt weist einen kleinen Überschuss auf ( 8,5 Mrd. im ersten Halbjahr 2013). Wir müssten bis zu Kaisers Zeiten zurückgehen, um für ein vereintes Deutschland einen ähnlich günstigen Datenkranz zu finden. Der deutsche Erfolg ist auch das Ergebnis einer klugen Euro-Politik, mit der Berlin im Konsens aller demokratischen Parteien die Katastrophe abgewendet hat, die uns beim Platzen unseres eigenen Geldes getroffen hätte. Natürlich können wir nicht genau wissen, was passiert wäre, wenn wir unsere Währung, den Euro, in einer ausufernden Spekulationswelle hätten untergehen lassen. Aber die Geschichte anderer Finanzkrisen gibt uns einige Hinweise auf die Risiken, die wir durch die Euro-Rettungspolitik vermieden haben. Im September 2008 hatte die US-Regierung sich geweigert, eine strauchelnde Bank ordnungsgemäß abzuwicklen, da dies den kurzzeitigen Einsatz einer Staatsgarantie erfordert hätte. Stattdessen wurde Lehman Brothers einfach geschlossen. Der abrupte Ausfall der weltweit vernetzten Bank löste die schlimmste Finanzmarktpanik seit 1929 mit anschließender Mega-Rezession aus. Gemessen am Anstieg der deutschen Staatsschulden, der sich direkt auf diese Rezession und die sich anschließenden Finanzprobleme zurückführen läßt, hat dies den deutschen Steuerzahler etwa 300 Milliarden gekostet. Nicht im Sinne von hypothetischen Haftungsrisiken, sondern als echte Verluste. Lehman war weit weg, jenseits des Atlantiks. Die Euro-Krise ist ganz nah. Ein Platzen unseres eigenen Geldes mit einer Serie von Staatsbankrotten und Bankpleiten, die in so einer Katastrophe mit einer Kettenrekation der Märkte wohl auch Italien und Frankreich erreicht hätte, hätte eine weit schlimmere Rezession bei uns auslösen können. Die Kosten für uns hätten leicht doppelt so hoch sein können wie im Falle Lehman, also über 600 Mrd statt 300 Mrd. Eine derart ausufernde Krise wäre das einzig denkbare Ereignis, das auch Deutschland mit seinem aktuell soliden Staatshaushalt in die Nähe eines Staatsbankrotts bringen könnte. Den Deutschen geht es wirtschaftlich besser als je zuvor Was wäre die Alternative dazu? Lehman hat gezeigt: Finanzkrisen können sehr sehr teuer sein Eine eskalierende Krise bei uns könnte noch viel mehr kosten als die Mega-Rezession nach Lehman Die deutsche Chance: ein dynamischeres Europa Deutschland kann nur blühen, wenn es auch seinen Nachbarn gut geht. Als großes und weltoffenes Land der Mitte in Europa ist es besonders darauf angewiesen, dass seine Freunde und Handelspartner nicht einer eskalierenden Vertrauenskrise zum Opfer fallen. Bis 2004 war Deutschland die mit Abstand schwächste Volkswirtschaft in Europa. Seit es die Früchte der Agenda 2010 Reformen erntet, ist es zum Stabilitätsanker des Kontinents geworden. Gemeinsam mit anderen Ländern Kerneuropas sichert Deutschland heute durch seine Hilfskredite und Garantien einen Reformprozess, der in Portugal, Spanien, Griechenland und Irland weit über die Agenda 2010 hinausgeht. Reformen tun weh. Und sie brauchen Zeit. Aber auch Deutschland hat viel zu gewinnen, wenn seine Partner nach erfolgreichen Reformen zu neuem und nicht mehr kreditgetriebenem Wachstum finden. 2 Deutschland hat sich im Euro reformiert Heute sichert es erfolgversprechende Reformen in Randeuropa ab

3 Die deutschen Risiken in Zahlen Seit dem ersten Hilfspaket für Griechenland im Mai 2010 hat Deutschland erhebliche Haftungsrisiken übernommen. Aus den bisher von Europa an Griechenland, Irland, Portugal, Spanien und Zypern ausgezahlten Beträgen ergibt sich ein deutsches Gesamtrisiko von 130,8 Mrd. Dies entspricht 4,7% der deutschen Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr. Rechnen wir die weiteren Beträge dazu, die diese Krisenländer bei hinreichendem Reformfortschritt über ihre laufenden Hilfsprogramme in Anspruch nehmen können, erhöht sich dieses rechnerische Risiko auf 171,3 Mrd. (6,2% des BIP). Bei einem hypothetischen dritten Paket für Griechenland von 12 Mrd. stiegen die deutschen Gewährleistungen um weitere 5 Mrd. auf dann 6,4% des deutschen BIP. Aus den Hilfskrediten des Internationalen Währungsfonds an Euro-Krisenländer (deutscher rechnerischer Anteil bisher 4,8 Mrd) ergeben sich unter realistischen Annahmen keine echten Risiken für Deutschland. Der deutsche Haftungsrahmen gibt keine klaren Hinweise auf die möglichen Kosten für Deutschland. Selbst bei Staatspleiten, wie sie in Entwicklungs- und Schwellenländern immer wieder auftreten, gehen fast nie die gesamten Mittel verloren. Der Abschreibungsbedarf beträgt typischerweise zwischen 50 und 70%. Nähmen wir für das gesamte bisherige deutsche Engagement von 130,8 Mrd. einen Verlust von 60% an, wären dies 78,5 Mrd. (2,8% des deutschen BIP). Die Wahrscheinlichkeit solcher Verluste ist extrem gering und zudem rasch rückläufig. Aus den bisher ausgezahlten Hilfen ergeben sich Haftungsrisiken von 4,7% des BIP Im Ernstfall wären die echten Verluste weit geringer Weitere Einzelheiten zu den deutschen Risiken erläutern wir im Anhang auf S. 6. Risiken in der EZB-Bilanz? EZB-Bilanzsumme Gerade in Deutschland wird oft über vermeintliche Risiken in der Bilanz der Europäischen Zentralbank (EZB) diskutiert. Die EZB ist, gemeinsam mit ihren nationalen Ablegern wie der Deutschen Bundesbank, unsere eigene Zentralbank. All ihre Gewinne und Verluste, die sich aus ihren Aktivitäten für den Euroraum ergeben, werden auf die Mitgliedsstaaten umgelegt nach einem Kapitalschlüssel mit 27% für Deutschland (bzw. die Deutsche Bundesbank). Nach der Eskalation der Euro-Krise im Sommer 2011 hat die EZB ihr Liquiditätsangebot massiv ausweiten müssen, um der Rezession in der Eurozone und der Stagnation der deutschen Wirtschaft entgegenzuwirken. Nach mehreren erfolglosen Versuchen, die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die sich verschärfende Wirtschaftskrise zu beenden, hat die EZB es Ende Juli 2012 endlich geschafft, die verschreckten Anleger zu beruhigen. Sie hat angekündigt, ihrer Geldpolitik notfalls mit weiteren und vorab nicht begrenzten Ankäufen von Staatsanleihen Durchschlagskraft verleihen zu wollen. Seitdem hat sich die Lage soweit beruhigt, dass die Bilanzsumme der EZB kräftig geschrumpft ist (siehe Grafik auf Seite 1). Relativ zur Euro-Wirtschaftsleistung ist die Bilanzsumme nicht mehr weit von der Situation vor der heissen Phase der Euro-Krise entfernt. Gewinne und Verluste der EZB werden auf alle Mitglieder verteilt Seit die EZB wieder eine wirksame Geldpolitik betreibt, geht ihre Bilanzsumme rasch zurück 3

4 Target-Falle? Die Lage entspannt sich rasch Target-Salden in Mrd Target-Falle? Blanker Unsinn Target-Saldo der Euro-Peripherie ,000 Jan 2005 Jan 2007 Jan 2009 Jan 2011 Jan 2013 Saldo der Krisenländer Italien, Spanien, Griechenland, Portugal und Irland im Target2-Verrechnungssystem der Euro-Zentralbanken. Das deutsche Risiko ist der Anteil der Bundesbank an einem hypothetischen Totalverlust. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Verlustes ist nahe Null. Quelle: EZB, Universität Osnabrück, Berenberg EZB-Anleihekäufe Die Europäische Zentralbank hat in zwei Wellen vom Mai 2010 bis März 2011 sowie von August 2011 bis Februar 2012 Staatsanleihen europäischer Krisenstaaten gekauft. Einige dieser Titel wurden bereits fällig und verzinst zurückbezahlt. Deshalb ist der Betrag der von der EZB noch gehaltenen Staatsanleihen von 220 Mrd. im Februar 2012 auf noch 190 Mrd. am 23. August 2013 zurückgegangen. Da die tatsächlichen Gewinne und hypothetischen Verluste aus diesen Käufen nach dem EZB-Kapitalschlüssel verteilt werden, beträgt damit das hypothetische deutsche Risiko aus diesem Bilanzposten der EZB 51,7 Mrd. Aus Zinsen und realisierten Kursgewinnen hat die EZB auf ihre Staatsanleihen bisher einen geschätzten Gewinn von etwa Mrd. einstreichen können, von dem sie zuletzt einen kleinen Teil an Griechenland weitergereicht hat. Auch die Deutsche Bundesbank hat von diesen Gewinnen nach EZB-Kapitalschlüssel profitiert und damit vor allem ihre Risikovorsorge massiv aufstocken können. Target2-Salden Im internen Verrechnungssystem der Euro-Zentralbanken namens Target 2 schlagen sich vor allem die Ungleichgewichte nieder, die sich aus Kapitalflucht innerhalb der Eurozone ergeben. Aus Angst vor einem Platzen des Euro haben viele Anleger in der heissen Phase der Euro-Krise ihre Vermögenswerte in den Krisenländern abgestoßen und ihr Geld nach Deutschland gebracht. Seit die EZB mit ihrem Machtwort vom 26. Juli 2012 den Anlegern diese Angst weitgehend genommen hat, fliesst Kapital zurück. Die Fehlbeträge der Euro-Peripherie im Target-Verrechnungssystem bilden sich zurück (siehe Grafik oben). Die Risiken, die sich hypothetisch für Deutschland aus solchen Fehlbeträgen ergeben, sind deutlich geringer als die teils hitzige deutsche Debatte über das Thema Target vermuten liesse. Erstens müsste Deutschland von allen hypothetischen Ausfällen laut EZB-Kapitalschlüssel ja nur 27% tragen. Zweitens stehen allen Verbindlichkeiten in den Bilanzen der Euro-Zentralbanken auch Vermögenswerte gegenüber, aus denen notfalls Ansprüche zu einem erheblichen Teil gedeckt werden könnten. Sofern es nicht zu einem nahezu vollständigen 4 Auch der Bestand der EZB an Staatsanleihen geht zurück Das Ende der großen Kapitalflucht Nur bei einem weitgehenden Zusammenbruch kämen echte Lasten auf Deutschland zu

5 Zusammenbruch des gesamten Euro und seiner Zentralbanken käme, solange es also eine noch halbwegs intakte EZB gäbe, die Geld an Banken ausleiht und dafür Zinsen kassiert, könnte diese EZB mögliche Verluste aus Einzelpositionen durch Gewinne aus anderen Teilen ihrer Bilanz ausgleichen, ohne dass sie den deutschen Staat und ihre anderen Anteilseigner um einen Verlustausgleich bitten müßte. Haftungsfall wird immer unwahrscheinlicher Noch wichtiger als die Frage nach der Höhe deutscher Haftungsrisiken ist die Frage, wie sich die Wahrscheinlichkeit entwickelt, dass ein Haftungsfall überhaupt eintritt. In den über drei Jahren seit dem ersten Hilfspaket hat es noch keinen echten Haftungsfall gegeben. So gesehen hat der deutsche Fiskus bisher über die Zinsen auf die gewährten Hilfskredite nur gute Gewinne gemacht. Die Randländer Europas werden ihre Hilfskredite dann voll bedienen und zurückzahlen können, wenn sie (1) ihre Staatshaushalte sanieren, (2) ihre Wirtschaftskraft durch Reformen stärken und wenn (3) die Eurozone eine erneute Massenpanik der Anleger, die die ganze Region in eine teure Rezession stürzen könnte, wirksam unterbindet. In früheren Folgen dieser Serie zu Euro-Fakten haben wir Spar- und Reformerfolge der Krisenländer aufgezeigt ( Euro als Reformmotor, 24. Juni 2013; Außenbilanz der Reformländer, 12. Juli 2013; Reformländer holen auf, 30. Juli 2013; Fortschritte in Athen, 22. August 2013). Die Fortschritte sind beachtlich. Um das Ziel zu erreichen, müssen sowohl Kerneuropa als auch die Krisenländer Kurs halten. Deutschland und die EZB müssen den Reformprozess in Randeuropa durch ihre Garantien gegen das Risiko von Turbulenzen absichern, die Randländer müssen ihre Reformen weiterführen. Für Irland, Portugal und Spanien sind die Risiken, dass sie mit einem solchen Reformkurs ihre Verbindlichkeiten nicht voll bedienen könnten, außerordentlich gering. Mit jedem Vierteljahr, in dem die Länder an ihrem Kurs festgehalten haben, nehmen die Risiken weiter ab. Entsprechend haben sich die Renditeaufschläge auf Staatsanleihen dieser Länder gegenüber Bundesanleihen kräftig zurückgebildet. Griechenland mit einer Staatsschuldenquote, die Ende 2013 wohl bei 175% des BIP ihren Höhepunkt erreichen wird, ist ein schwierigerer Fall. Aber auch Griechenland braucht keinen Schuldenschnitt mit entsprechenden Verlusten für seine öffentlichen Geldgeber. Allerdings braucht es die Bereitschaft seiner Partner, das Land solange für weitere Reformen durch günstige Zins- und Tilgungskonditionen zu belohnen, bis es bei wieder anspringender Konjunktur seine Schuldenquote hinreichend gesenkt und so das Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewonnen hat. Das wird noch einige Jahre dauern. Seit dem Machtwort der EZB vom 26. Juli 2012 haben die Turbulenzen in der Eurozone erheblich nachgelassen. Die Geldpolitik beginnt zu wirken. Seit April 2013 wächst die Euro-Wirtschaft wieder. Die Frühindikatoren der Konjunktur deuten auf eine langsam zunehmende Dynamik hin. Sie zeigen auch, dass die Peripherie ihren konjunkturellen Rückstand zu den Kernländern erheblich verringern kann. Nach aktuellem Stand dieser Indikatoren werden alle Peripherieländer (mit Ausnahme des Zwerges Zypern) noch vor Ende des Jahres 5 Bisher noch kein Haftungsfall Spar- und Reformpolitik vermindert die Risiken Fortschritte in Randeuropa Kurs halten Auch Griechenland kann es schaffen braucht aber günstige Kreditbedingungen Mit dem Wachstum nehmen die Risiken weiter ab

6 wieder einen Zuwachs ihrer Wirtschaftsleistung zum Vorquartal vermelden können. Damit steigt ihre Fähigkeit, ihre Schulden zu tragen. Dies kann wiederum das Wirtschaftsklima, die Investitionsbereitschaft der Unternehmen und damit das Tempo des Aufschwungs verbessern. Zudem klettern mit der Konjunktur auch die Kurse der Vermögenswerte, die beispielsweise die EZB als Kreditsicherheiten aus diesen Ländern in ihrer Bilanz hat. Anhang: Die deutschen Finanzrisiken im Einzelnen Griechenland I: 15,2 Mrd Vom ersten Rettungspaket für Griechenland hat die Eurozone zwischen Mai 2010 und Anfang ,9 Mrd ausgezahlt. Der deutsche Anteil von 15,2 Mrd. kommt als verzinster Kredit von der bundeseigenen KfW, mit einer Garantie des Bundes. Vorläufiger Rettungsschirm EFSF: 86,0 Mrd Für das zweite Rettungspaket für Griechenland sowie für Irland und Portugal hat der EFSF bis Ende Juli ,5 Mrd als verzinste Kredite ausgezahlt. Einschließlich eines Liquiditätspuffers für den EFSF betragen die deutschen Gewährleistungen nach Angaben des Bundesfinanzministeriums bisher 86,0 Mrd. Werden die vereinbarten weiteren Tranchen bei entsprechenden Reformfortschritten der Empfängerländer ausbezahlt, erhöhen sich der Gesamtbetrag auf 203,3 Mrd. und die deutschen Gewährleistungen auf 95,3 Mrd. Der deutsche Anteil an den Gewährleistungen geht über den rechnerischen Anteil Deutschlands an der Eurozone bzw. den deutschen Anteil am EZB-Kapitalschlüssel hinaus. Er berücksichtigt de facto das hypothetische Risiko, dass Länder wie Italien, die bisher selbst Garantien und Kredite an andere Krisenländer wie Griechenland vergeben haben, im Ernstfall als Garantiegeber ausfallen könnten. Dauerhafter Rettungsschirm ESM: 20,8 Mrd Der dauerhafte Rettungsschirm ESM wird mit 700 Mrd. Stammkapital ausgestattet, davon 80 Mrd. an eingezahltem Kapital und 620 Mrd. an abrufbarem Kapital. Nach dem EZB-Kapitalschlüssel mit 27,15% für Deutschland beträgt der deutsche Anteil 22 Mrd. beim eingezahlten und 168 Mrd. beim abrufbarem Kapital. Der ESM soll damit ein maximales Ausleihvolumen von 500 Mrd. erreichen. Bisher hat der ESM 41,4 Mrd. and Spanien und 3,0 Mrd an Zypern ausgezahlt. Unterstellen wir einen hypothetischen Anteil deutscher Gewährleistungen am Gesamtbetrag wie beim EFSF, ergäbe sich bisher ein Betrag von 20,8 Mrd. Nähme Spanien den grundsätzlich zugesagten Betrag von bis zu 100 Mrd. zum Rekapitalisieren seiner Banken voll in Anspruch statt der 41,4 Mrd bisher und erhält Zypern die weiteren Tranchen seines 9 Mrd. Hilfspakets, erhöht sich der vom ESM ausgeliehene Betrag auf 109 Mrd. Dem liesse sich ein deutscher Anteil an Gewährleistungen von bis zu 51,1 Mrd zurechnen. Allerdings ist dies sehr hypothetisch. Da der ESM über eigenes Kapital verfügt und Deutschland für die Finanzierungsgeschäfte des ESM keine Gewährleistungen in Form von Garantien mehr übernimmt, läßt sich streng genommen für einzelne Programme kein 6 Am Anfang war die KfW Dann kam der vorläufige Rettungsschirm dem der dauerhafte Rettungsschirm folgte ESM hat bisher 44,4 Mrd. ausgezahlt

7 deutscher Gewährleistungsanteil zurechnen. Die von uns hier genannten Zahlen zur hypothetischen deutschen Gewährleistung sind so gewählt, dass sie das deutsche Risiko eher überzeichnen als unterzeichnen. Würden wir alternativ das deutsche Risiko über den Kapitalschlüssel von 27,15% berechnen, ergäbe sich aktuell für Deutschland ein hypothetisches Risiko von 12,1 Mrd statt der hier genannten 20,8 Mrd. Für die beiden Rettungsschirme hat der Deutsche Bundestag den maximalen deutschen Gewährleistungsrahmen auf insgesamt 211 Mrd. begrenzt (StabMechG). EU-Fazilität: 8,8 Mrd Irland und Portugal erhalten neben den Krediten aus den Euro-Rettungsschirmen zusätzlich Mittel aus einem Stabilisierungsfonds der EU. Dieser EFSM mit einem Gesamtvolumen von bis zu 60 Mrd. wird vom EU-Haushalt garantiert, in den alle 28 Mitgliedsländer einzahlen. Aus dem EFSM sind 48,5 Mrd. für Irland und Portugal zugesagt, von denen bis Ende Juli 2013 bereits 43,8 Mrd. ausgezahlt wurden. Bei einem deutschen Anteil am EU-Haushalt von etwa 20% lassen sich davon 8,8 Mrd. Deutschland zurechnen, die auf 9,7 Mrd. anwachsen könnten. IWF: 4,2 Mrd. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat bisher insgesamt 72 Mrd an Griechenland, Irland und Portugal ausgezahlt. Bei entsprechenden Reformfortschritten sind für diese Länder sowie für Zypern weitere Tranchen im Gesamtumfang von 27,2 Mrd zugesagt. Deutschland trägt 5,8% zum Kapital des IWF bei. Daraus ergibt sich ein hypothetischer deutscher Anteil an den IWF- Krediten von bislang 4,2 Mrd., der mit den weiteren Tranchen auf 5,8 Mrd. steigen könnte. Allerdings ist der IWF in einer Vielzahl von Ländern engagiert. Er hast sich wie auch in Europa bisher immer den Status eines bevorzugten Gläubigers gesichert und kaum jemals nennenswerte Verluste einstreichen müssen, auch nicht bei Schuldenschnitten in IWF-Programmländern. Hypothetische Verluste in einigen europäischen Ländern könnte der IWF durch Einnahmen aus den Krediten an andere Länder im Zeitablauf ausgleichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland durch die IWF-Kredite an europäische Länder echte Verluste entstehen könnten, ist verschwindend gering. Einige Mittel direkt von der EU Eine sichere Bank: der IWF Die Wahrscheinlichkeit von Verlusten über den IWF ist verschwindend gering 7

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015)

Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Europäische Finanzhilfen im Überblick (Stand: 31. Juli 2015) Die wichtigsten Zahlen zu den europäischen Finanzhilfen durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF), den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus

Mehr

So funktionieren die Rettungsschirme

So funktionieren die Rettungsschirme So funktionieren die Rettungsschirme Es gibt zwei Euro-Rettungsschirme den modifizierten vorläufigen Mechanismus EFSF und seinen dauerhaften Nachfolger ESM, der Mitte 2013 in Kraft tritt. Beide Instrumente

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung WS 2012/13: Wachsende Funktionsschwächen: Finanzausgleich und Aufbau-Ost in Deutschland

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015

Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise. Nürnberg, 8.7.2015 Entstehung und Entwicklung der griechischen Krise Nürnberg, 8.7.2015 Historischer Hintergrund Deutsche Mark im Wechselkurssystem Wiedervereinigung 1990 Vertrag von Maastricht 1992 Kritik der Volkswirte

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller

Der Euro in der Finanzmarktkrise. Über Schulden und die Gefahr des Kollaps DAS THEMA. Margit Schratzenstaller Der Euro in der Finanzmarktkrise Margit Schratzenstaller Über Schulden und die Gefahr des Kollaps Diverse Länder der Euro-Zone sind in eine Staatsschuldenkrise geraten. Neben einem unumgänglichen kurzfristigen

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen

Hilfen für Griechenland. Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Hilfen für Griechenland Hintergrundinformationen Am 19. August 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung ein neues Hilfspaket für Griechenland

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, Dezember 2011 Wege aus der Krise AG Eurokrise, Dezember 2011 Teil 1: Finanzkrise, Bankenkrise, Die Krise mutiert zur Dauerschleife. Wieso ist das so? Teil 1: Ursachen Teufelskreis der Krise 1 Ungleichheit Vermögen und

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015

Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015 Chronologie der Finanz- und Euro-Krise Stephan Raabe 7/2015. Sommer 2007: Aus der US-Immobilienkrise wird eine weltweite Finanzkrise Sommer 2008: die Krise wird dramatisch 10/2008: Monat der Rettungspakete

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012

Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Zinsmeinung der der Raiffeisenlandesbank Nö-Wien AG AG vom vom 31. 31. Jänner 2012 Beschlussgremium: Beschlussgremium: APK APK 1 RLB-Zinsmeinung: Hauptszenario (80%) Stand: 31.01.2012 1. Quartal 2012 2.

Mehr

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien)

Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken. Staatsverschuldung in % des BIP (entsprechend Maastricht Konvergenz-Kriterien) Ökonomische Fakten: Staatsverschuldung und Banken Mit dieser kurzen Analyse wollen wir einige wichtige ökonomische Fakten aus der Eurozone anschaulich aufbereiten und kommentieren. Sie befasst sich insbesondere

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Die Griechenlandkrise

Die Griechenlandkrise Die Griechenlandkrise Ein Symptom der europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. U. Guckelsberger Die Griechenlandkrise SS 2012 Inhalt Konvergenzkriterien Griechenlands Weg in die Währungsunion Grundlagen der

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1

1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 1 Euro-Crash: Die Nebelschleier lichten sich, Teil 1 Die Wahlen in Frankreich und Griechenland öffnen den Vorhang zum letzten Akt für den Euro. Von Hermann Patzak 1.1 Der Euro und seine Rettungsversuche

Mehr

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde,

Griechenland-Hilfspaket. Liebe Freundinnen und Freunde, Kai Gehring Mitglied des Deutschen Bundestages Kai Gehring, MdB, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Berlin, 05.03.2012 Bezug: Anlagen: Kai Gehring, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Büro: Unter den

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung

eurogipfel sichert die stabilität unserer währung europa eurogipfel sichert die stabilität unserer währung Bundeskanzlerin angela Merkel setzt zentrale deutsche positionen durch die mitte. Euro-Sondergipfel am 21. Juli 2011 Die Staats- und Regierungschefs

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Auf den Punkt. EUROPÄISCHER STABILITÄTS- MECHANISMUS. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion

Auf den Punkt. EUROPÄISCHER STABILITÄTS- MECHANISMUS. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion Stand: August 2015 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. EUROPÄISCHER STABILITÄTS- MECHANISMUS Auf dem Weg zur Stabilitätsunion 1 2 3 4 WEGSTRECKE EDITORIAL Liebe Leserin, lieber

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 10: Die Zeiten sind nicht normal: Geldpolitik in der Finanzkrise 10.1 Krisenmanagement 10.2 Die Geldpolitik der EZB 10.3 Reformen des

Mehr

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen

Die Verhandlungen mit Griechenland. Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Die Verhandlungen mit Griechenland Hintergrundinformationen Am 17. Juli 2015 hat der Deutsche Bundestag in einer Sondersitzung der Bundesregierung

Mehr

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels?

Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Griechenland: Licht am Ende des Tunnels? Dr. Jens BasEan Athen, Griechenland Bayerischer Landtag, Maximilianeum München, 1. April 2014 Die Krise und ihre Folgen sind in Griechenland weiterhin allgegenwäreg:

Mehr

Die EURO-Krise einfach erklärt

Die EURO-Krise einfach erklärt Die EURO-Krise einfach erklärt Inhalt 1. Einleitung 3 2. Die Europäische Währungsunion 4 3. Die Probleme der Eurozone 4 4. Maßnahmen zur Stabilisierung der Eurozone 6 4.1. Der temporäre Rettungsschirm

Mehr

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de

Information. Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten. Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Information Schlüsseldaten zur Verschuldungssituation in ausgewählten Eurostaaten Stand: April 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Europäische Staatsschulden im Blick behalten Eine über Jahre hinweg

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2015 Im Rahmen des Projekts Europäische Bankenunion (Teilbereich Bankenaufsicht) hat die Europäische

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Der Haftungspegel und die potenziellen Haftungssummen der einzelnen Euroländer 1

Der Haftungspegel und die potenziellen Haftungssummen der einzelnen Euroländer 1 46 Der Haftungspegel und die potenziellen Haftungssummen der einzelnen Euroländer 1 Christoph Zeiner und Wolfgang Meister Das ifo Institut informiert seit Januar 2012 auf einer regelmäßig aktualisierten

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Euro-Rettung für Anfänger

Euro-Rettung für Anfänger Euro-Rettung für Anfänger Euro-Krise oder Finanz- und Wirtschaftskrise? Die sogenannte Euro-Krise ist keine klassische Währungskrise. Der Wert des Euros ist nicht in Gefahr. Vielmehr droht die Zahlungsunfähigkeit

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

FAQs zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Stand 28.06.2012

FAQs zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Stand 28.06.2012 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bundestagsfraktion 11011 Berlin Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen FAQs zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Stand 28.06.2012 Was ist der ESM und wofür brauchen wir

Mehr

Grexit: Was nun, Herr Tsipras?

Grexit: Was nun, Herr Tsipras? Grexit: Was nun, Herr Tsipras? 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den aktuellen Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung und den relevanten Institutionen bezüglich

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

INFORMATIONEN & RECHERCHEN

INFORMATIONEN & RECHERCHEN INFORMATIONEN & RECHERCHEN 07.07.2015 Ansprechpartner: Matthias Schäfer Leiter Das Referendum in Griechenland Ein Drehbuch der möglichen Folgen Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Hauptabteilung Klingelhöferstr.

Mehr

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER

JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER JOACHIM POß MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES STELLVERTRETENDER VORSITZENDER SPD-BUNDESTAGSFRAKTION PLATZ DER REPUBLIK 1 11011 BERLIN An alle Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion 21. Juli 2011 Ergebnisse

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Standpunkt Der Europäische Stabilitätsmechanismus ersetzt den Rettungsschirm, ist aber allein keine Lösung der Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas?

Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Griechenland aktuell (03.02.2015) Alternativen für Hellas? Agenda I. Bisherige Hilfsprogramme

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann

KW 9: Griechenlandhilfe Maik Beermann Maik Beermann Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms 2 Hintergrundinformationen zur Stabilitätshilfe 4 ff. Schlusswort 9 Verlängerung des zweiten Hilfsprogramms für Griechenland Nach schwierigen Verhandlungen

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland

Einzige Möglichkeit. Auf mehr konnten sich Merkel und Sarkozy nicht einigen, denn Rettungspaket Griechenland Kredithilfe Anne Kunz, Gerhard Bläske, Christian Ramthun, Silke Wettach 25.07.2011 (25) 4,8 (84) Legende Das neue Rettungspaket für Griechenland entlastet das Land nur mäßig. Dafür hilft es den zur Rettung

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft

Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft Prof. Dr. Norbert Konegen Gleitet die Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) von einer Haftungs- über eine Transfer- in eine Inflationsgemeinschaft oder bleibt der Euro eine stabile Weltwährung? Im Netz

Mehr

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg?

Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Die Europäische Währungsunion am Scheideweg? Das Konzept Die Idee hörte sich faszinierend an: Um schneller an das Ziel einer politischen Union in Europa zu kommen, gehen wir den Weg über eine Währungsunion.

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens

Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens London Office Der G20-Gipfel: Aus der Sicht Bulgariens Von Georgi Kadiev Die Währungen mittel- und osteuropäischer Länder mussten zu Jahresbeginn herbe Einbußen hinnehmen, einige einfallsreiche Geister

Mehr

Wissenswert. 10 Jahre uro (3): Währungskrise. von. Mischa Ehrhardt. Sendung: 04.01.2012, 08.40 Uhr, hr2-kultur 12-003

Wissenswert. 10 Jahre uro (3): Währungskrise. von. Mischa Ehrhardt. Sendung: 04.01.2012, 08.40 Uhr, hr2-kultur 12-003 Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Heike Ließmann Wissenswert 10 Jahre uro (3): Währungskrise von Mischa Ehrhardt Sendung: 04.01.2012, 08.40 Uhr, hr2-kultur Regie: Mischa Ehrhardt, Heike Ließmann

Mehr

Exkurs: John Law`s System: (I)

Exkurs: John Law`s System: (I) Wechsel, Münzen Exkurs: John Law`s System: (I) (vgl. R. Velde, AER 2007): Tausch (kursgefährdeter) Aktien gegen sichere Staatschuldpapiere Tausch (nur anfangs) in Gold konvertiblen Papiergeldes gegen Münzen

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins?

Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Hangeln durch die Schulden- und Eurokrise Controlling ins? Arbeitskreises Berlin des ICV Internationaler Controller Verein e.v. BifBU Berliner Institut für Bankenunternehmensführung HTW Hochschule für

Mehr

!"#$%&'()%*+%,-& !"#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11

!#$%&'()%*+%,-& !#$%&$%'()*($%+,-.%#+&.#/+(0&1+(0, Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß. Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Griechenland, 5.7.2011, RLS- Groß Vortrag zu Griechenland, 5.7.11 Was ist das Problem Griechenlands? Problem: Im Herbst 2009, wurde öffentlich, dass die griechische Regierung bei der Angabe ihres Haushaltsdefizits

Mehr

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein?

Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Kann eine Staatsverschuldung dauerhaft tragfähig sein? Robert Fenge 19.11.2010 Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Institut für VWL, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, Prof. Dr. Robert Fenge

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum AL Mag. Franz Nauschnigg Abteilung für Integrationsangelegenheiten und Internationale Finanzorganisationen Zunahme von Finanzkrisen Nach Zusammenbruch Bretton

Mehr