Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Programm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer heterogenen Systemwelt"

Transkript

1 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt SCDM- Sftware Change- and Distributin-Management Armin Migge und Nrbert Nietschke ACG Autmatin Cnsulting Grup, Frankfurt Vrwrt Um die Prblemstellungen innerhalb einer Organisatin und ihre Abläufe effizient und kstengünstig abzuwickeln, ist die Unterstützung vn Cmputern unentbehrlich. Nur durch die cmputergestützte Vrgangsbearbeitung kann sichergestellt werden, daß alle Przesse innerhalb der Organisatin schnell und zuverlässig bearbeitet werden. Hierbei ist es unerheblich, um welche Art vn Abläufen der Vrgängen es sich handelt. Ausgangspunkt der Betrachtungen ist die Ausrichtung und die Arbeit der Wrkflw Management Calitin (WfMC). Davn ausgehend wird das Knzept eines Prgranun-Einsatz-Verfahrens (PEV) als einheitliche und übergreifende Lösung in einem hetergenen Kundenumfeld, bestehend aus IBM-Mainframes, UNIX-Servern und PC-Netzen als typisches Anwendungsbeispiel für Wrkflw Management erläutert. Hierzu werden flgende Themengebiete mit einbezgen: Database-Management, Transaktins-Management, Wrkflw-Management, Prcess-Management, Sftware-Verteilung, Sicherheits betrachtungen, Optimierung vn Przeßabläufen, Archivierung, Restart, Recvery, Ausfall-Management, Behandlung vn Ntfalien etc... D. Wall (ed.), Organisatin und Betrieb vn DV-Versrgungssystemen Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

2 322 A. Migge und N. Nietschke Ein Verfahren zur Prduktinsaufnahme vn Applikatinen und deren Wartungspakete auf zentralen und dezentralen Systemplattfrmen ist als ein methdisches, regelbasiertes Vrgehensmdell zu betrachten, das sich in Przesse und Aktivitäten gliedert. In diesem Vrtrag wird die Knzeptin des PEV beschrieben, die Vrgänge und Aktivitäten aufzeigt, den durch einen Prduktinseinsatz entstehenden Kmplexitätsaufwand transparent macht und ein ganzheitliches, standardisiertes Verfahren ermöglicht. Anband eines ebenen-übergreifenden Prgramm-Einsatz-Verfahrens für hetergene Rechnerwelten sll der Einsatz und der Nutzen eines W rkflw Management-Systems aufgezeigt werden. Es wird Wert daraufgelegt, keine prprietären Insellösungen zu etablieren, sndern, unter der Einbeziehung vn Standards und Standardsftware, Lösungen aufzuzeigen, die auch in der Zukunft flexibel tragfähig sind und keine Belastung für die Organisatin darstellen. Es wird eine umfassende Lösung skizziert, die auf allen Plattfrmen heute lauffähig und einsetzbar ist. Einleitung - Prblemstellung Durch die überragende Bedeutung der Infrmatinsverarbeitung in vielen Geschäftsbereichen der Wirtschaft ergibt sich zwangsläufig eine hhe Abhängigkeit vn den eingesetzten Cmputersystemen und deren Verfügbarkeit. Eine erflgreiche Marktbearbeitung, verbunden mit der ntwendigen Kunden- und Servicerientierung, hängt direkt vn der Bereitstellung aktueller Infrmatinen und der Funktinsfähigkeit der genutzten Cmputersysteme ab. Wesentlich beeinflußt wird die Zuverlässigkeit und die Verfügbarkeit swhl durch die Qualität der Applikatinsprgramme selbst, als auch durch die Qualität und die Effizienz der Verfahren für die sichere und rdnungsgemäße Änderung, Inbetriebnahme und Prduktin. Dies gilt insbesndere für die Systeme mit wachsender technischer und rganisatrischer Kmplexität im Bereich der ClientJServer-Architekturen. Gerade in diesem Umfeld entsteht die Ntwendigkeit, Verfahren zu etablieren und weitestgehend systemtechnisch zu unterstützen, um Fehlermöglichkeiten auszuschließen und einen gesicherten Prduktinsablauf zu gewährleisten.

3 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV) in einer hetergenen Systemwelt 323 Ausgehend vn einer klassischen "Gewaltenteilung" in Entwicklung, Qualitätssicherungffest und Prduktinsbetrieb in den IT -Organisatinen betrachten wir den Przeß vn der Knzeptin bzw. Anfrderung einer Applikatin bis zum eigentlichen Prduktinsbetrieb dieser Applikatin. Hierbei geht es in erster Linie darum, die Gesamtheit der Entwicklung, der Qualitätssicherung und den eigentlichen Prduktinsbetrieb bzw. die Aktivschaltung der Anwendungen in der Prduktin, d.h. im perativen Betrieb, als einen ganzheitlichen, ebenenübergreifenden Przeß zu analysieren, zu mdellieren und unter Einsatz vn Wrkflw-Management-Systemen als einen autmatisierten, cmputer-gestützten Geschäftsvrgang zu beschreiben. Die Wirklichkeit sieht heute s aus, daß in den meisten IT-Organisatinen Methden und Verfahren für ein Prgrarnm-Einsatz-Verfahren, auch als Release Management bezeichnet, als frmale Przeßbeschreibung mehr der weniger vllständig vrhanden sind. Slche Verfahren werden durch einige wenige Tls unterstützt. Hierbei ist immer wieder festzustellen, daß die meisten dieser Tls mit ihren Berührungspunkten und Schnittstellen weder aufeinander abgestimmt sind, nch irgendwelche Unterstützung bieten, Daten und Objekte miteinander auszutauschen der gegenseitig aufeinander aufbauen. Das heißt, derartige Verfahren sind frmal mehr der weniger nur als interner IT -Standard niedergeschrieben, sie sind aber in der Praxis nicht durch eine vll-autmatisierte, cmputer-gestützte Vrgangs steuerung als Geschäftsvrgang/-mdell realisiert. Entwicklungsprjekte und/der Wartungsprjekte werden dadurch intuitiv, basierend auf der Persönlichkeit und der Erfahrung der eingesetzten Prjektleiter und ihren persönlichen Beziehungen im Unternehmen, gesteuert. Daraus ergibt sich die Prblematik, daß ein slches frmales Verfahren bei zunehmender Kmplexität der Anwendungen und der IT -Organisatin implizit ein sehr hhes Gefährdungsptential und ein enrmes Sicherheitsrisik für die gesamte IT -Organisatin darstellt. Die Verfügbarkeit, die Zuverlässigkeit und die Wartbarkeit bzw. Beherrschbarkeit der einzelnen Applikatinen! Anwendungen und darüberhinaus der gesamten IT -Organisatin werden dadurch beeinflußt. Slange es derartige Wege und Möglichkeiten in einem slchen Release-Przeß gibt, die individuelle Maßnahmen erlauben und die nicht über einen Autmatismus kntrlliert und gesteuert werden, wird es immer wieder intuitive, subjektive Przeßschritte bei den unterschiedlichen Beteiligten geben, die vn dem eigentlichen, frmal beschriebenen Przeßmdell für ein Prgrarnm-Einsatz-Verfahren divergieren und schließlich zu massiven Prblemen führen.

4 324 A. Migge und N. Nietschke Aus Sicht der Prduktin bzw. der perativen Prduktinseinheiten ist aufgrund der Kmplexität und der hhen Anfrderungen an die Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Wartbarkeit bzw. Beherrschbarkeit mehr Kntrlle und Nachvllziehbarkeit gewünscht und erfrderlich. Ohne eine cmputer-gestützte, transaktinsrientierte Autmatisierung ist eine slche Anfrderung nicht zu erfüllen. Aufgrund der zunehmenden Ausbreitung und der Hetergenität der Client/Server Applikatinen ist es zwingend erfrderlich, dementsprechende Knzepte und Lösungen zu erbringen. Hierbei ist ein eindeutiger technlgischer Trend vn einem ehemals hmgenen ffim-hst-envirnment in Verbindung mit einer hmgenen IBM-Netz-Infrastruktur hin zu einem hetergenen, dezentralen Lösungsumfeld, bestehend aus IBM-Mainframes, UNIX-Servern, LAN- und Print-Servern und dementsprechend grßen PC-Netzen, sichtbar. Architektur I Przeßmdell Vraussetzungen Ein Verfahren zur Prduktins aufnahme vn Anwendungen bzw. deren Wartungspakete auf zentralen und dezentralen Cmputersystemen ist als ein methdisches Vrgehensmdell zu betrachten, das sich in Przesse und Aktivitäten gliedert. Im flgenden wird eine Knzeptin des Verfahrens beschrieben, die den V raussetzungen und Wünschen gerecht wird, die Przesse und Aktivitäten aufzeigt, die den durch einen Prduktinseinsatz entstehenden Aufwand transparent macht und ein standardisiertes Verfahren ermöglicht. Innerhalb des Prgrammeinsatzverfahrens werden Przesse und Aktivitäten ausgeführt. Diese speichern und archivieren technische Lösungen (Elemente einer Anwendung) und deren Abläufe in dem DV-technisch realisierten Mdell, das das Verfahren unterstützt. Ebens werden die damit verbundenen rganisatrischen Entscheidungen, Vrgehensweisen und Zuständigkeiten technisch abgebildet. Dieser Ablauf wird ereignis- und bedingungs gesteuert, s daß bei einer Prduktinsübergabe alle für die jeweilige Anwendung ntwendigen Vraussetzungen geschaffen und die gestellten Anfrderungen erfüllt werden. Diesen Anfrderungen entsprechend überdeckt die Infrmatinsverarbeitung die Abspeicherung

5 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV) in einer hetergenen Systemwelt 325 und Archivierung vn Anwendungselementen und -surcen und übernimmt eine -wenn nicht die- zentrale Rlle innerhalb des Verfahrens. Das Prgramm-Einsatz-Verfahren innerhalb des Release-Managements bzw. Sftware-Change-Managements ist das Verbindungs glied zwischen der Anwendungsentwicklung und der Qualitätssicherung auf der einen Seite und der Prduktinsvrbereitung und Prduktin auf der anderen Seite. Die nachstehende Graphik zeigt im Überblick die Instanzen eines Prgrarnm Einsatz-Verfahrens (SCDM - Sftware Change- and Distributin Management). Sftware Change- and Distributin-Management Abb. 1: Release-Management / Prgramm-Einsatz-Verfahren Architektur Ausgehend vn den Anfrderungen und der Möglichkeit, weitere Systemplattfrmen in das PEV zu integrieren, ist es sinnvll, die zu realisierende DVtechnische Lösung in flgende lgische Kmpnenten aufzuteilen:

6 326 A. Migge und N. Nietschke Steuerung der Przesse und Aktivitäten (Przeßmanagement) Infrmatinsgewinnung und -bereitstellung (Infrmatinsmanagement) Systemspezifische Standards (System- und Netzwerk-Management) Diese lgische Unterteilung ermöglicht im Rahmen des Verfahrens für alle in das PEV eingebundenen Systemplattfrmen die Erfüllung flgender Hauptanfrderungen: Sämtliche den erhbenen Anfrderungen und den Schnittstellen genügenden Infrmatinen und alle Infrmatinen über den Zustand und die Struktur einer Anwendung bzw. eines Anwendungselements sind zentral verfügbar. Die Anwendungselemente werden für jede Systemumgebung auf einem Rechner der gleichen Systemumgebung zentral versinsgeführt abgespeichert. Alle Infrmatinen über die Anwendungen können über ein zentrales wissenbasiertes Infrmatinssystem abgerufen werden. Nachflgend werden die einzelnen lgischen Kmpnenten erläutert und begründet. Steuerung der Przesse und Aktivitäten Der Einsatz vn Anwendungen auf den zentralen und dezentralen Cmputersysternen erfrdert im wesentlichen die gleichen Vrgänge, teilweise jedch in unterschiedlicher technischer Ausprägung. Beispielsweise muß ein Cmpile und Link für alle Zielsysteme in der Zielsystemumgebung durchgeführt werden. Da die Vrgänge an sich auf allen Zielsystemen gleich der ähnlich ablaufen, können in der Vrgangssteuerung die Vrgänge mehrfach wiederverwendet werden, auch wenn der knkrete technische Ablauf, der sich hinter einem Vrgang verbirgt, auf verschiedenen Systemen technisch unterschiedlich realisiert wird. Je nach Systemplattfrm variiert der Bedarf an Sicherheitsregelungen und rganisatrischen Verantwrtlichkeiten. Ebens kann z.b. das Feststellen und Prtkllieren eines prduktiven Status vn Anwendungselementen im PEV je nach System und der damit verbundenen betriebssysternnahen Verteil sftware unterschiedliche Aktivitäten nach sich ziehen, seien sie technischer der rganisatrischer Art, um die Infrmatinen über die Anwendungselemente im PEV zu aktualisieren. Um eine hhe Flexibilität für die Zusammenstellung der Abläufe zu erreichen und Dppelarbeit zu vermeiden, bietet sich der Einsatz einer Vrgangssteuerung (Wrkflw-Management-System) an, die alle Przesse und

7 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV) in einer hetergenen Systemwelt 327 Aktivitäten bei der Freigabe einer Anwendung durchführt, überwacht und eine zeitliche Steuerung ennöglicht. Zur Durchführung des Prduktinseinsatzes vn Anwendungen und deren Elementen werden die einzelnen Ausführungsschritte pr Systemplattfnn in einem Przeß/Aktivitäten-Mdell abgebildet. Im Rahmen eines Przesses stehen verschiedene Aktivitäten zur Verfügung, die entsprechend den Gegebenheiten und den gewünschten Ergebnissen zu Vrgängen zusammengefaßt und hinterlegt werden und smit das Vrgehensmdell bilden. Die verschiedenen Vrgänge sind entsprechend der im Vrgehensmdell definierten Reihenflge zu durchlaufen und die darin vrgegebenen Aktivitäten auszuführen. Durch die Unterschiede in der Steuerung vn Vrgängen auf verschiedenen Plattfnnen und um speziell der Anfrderung einer zentralen Administratin eines PEV für die verschiedensten Systeme nachzukmmen, wird eine Vrgangs steuerung mit hinterlegten Vrgängen pr Systemplattfnn, dem Przeßmanagement, gebildet. Infnnatinsgewinnung und -bereitstellung Auch wenn sich die Vrgänge innerhalb der PEV s auf den unterschiedlichen Systemplattfnnen stark unterscheiden, ist der Infnnatinsbedarf über die Anwendungen und deren Elemente jedch systemunabhängig. Durch die Einführung eines wissenbasierten Infrmatinsmanagements, das durch die Abarbeitung der einzelnen Vrgänge im Przeßmanagement gepflegt wird, kann der Anfrderung nach einer zentralen Speicherung einer Histrie vn allen Anwendungen über alle Systeme entsprchen werden. Systemspezifische Standards Alle durch das PEV (SCDM) in Prduktin eingesetzten Anwendungen der deren Wartungspakete werden durch standardisierte Przeduren (z.b. Erstellen vn ablauffahigen Mdulen) auf einen Prduktinseinsatz vrbereitet. Hierbei steht die Anfrderung nach Integrität der Anwendungssftware im Vrdergrund, z.b. ausführbares Prgramm und entsprechende Surce(n) können eindeutig identifiziert werden. Diese Przeduren unterscheiden sich vn System zu System, werden aber vm zentralen Przeßmanagement aktiviert und auf Przedurabschluß kntrlliert. Bedingt durch unterschiedliche Systemwelten (Hardwarearchitektur, Betriebssystem-Unterschiede) und einer daraus resultierenden fehlenden Kmpatibilität der Systeme, ist es sinnvll, die Speicherung der Anwendungssftware nur und ausschließlich auf der entsprechenden Plattfnn

8 328 A. Migge und N. Nietschke vrzunehmen. Daher wird speziell für jede Systemplattfrm eine zentrale Biblithek zur Speicherung und Archivierung der Anwendungssftware erstellt und auf der dementsprechenden Plattfrm gesichert abgelegt. Die systemspezifischen Przeduren und die Verwaltung und Speicherung der Anwendungselemente werden pr Systemplattfrm im System- und Netzwerk-Management zusammengefaßt. Durch die zentrale Speicherung der Anwendungssftware auf jeder Systemplattfrm und dem Bezug zum zentralen Infrmatinsmanagement wird auch die Anfrderung nach einer zentralen Speicherung der Anwendungssftware erfüllt. Unter diesen Gesichtspunkten zeigt flgende Graphik das Knzept einer PEV Architektur (SC DM) mit den internen lgischen Kmpnenten: SCDM- zentrale und dezentrale Systemwelt [ ' LNX..,.,..W ( C \ I _I. ~ EJ.. - '1_ ~ _ ~. w t.,.. w... EJ EJ In der PEV-Kmpnente System-Management ist eine definierte Schnittstelle zur systernnahen Verteilungssftware vrgesehen. Diese Schnittstelle hat eine bilaterale Ausprägung. Sie wird einerseits vm PEV mit den über die zentralen und dezentralen Systeme zu verteilenden Anwendungs- und Systemelemente be-

9 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt 329 schickt und andererseits werden die vn der Verteilungssftware durchgeführten Aktivitäten, speziell die Ablage auf dem Zielgerät und die definitive Prduktinsaufnahme, an das PEV-Infrmatins-Management zurückgemeldet. Aus diesem Grund ist es ntwendig, eine enge Kpplung zwischen dem Sftware-Verteilungs-Management und dem PEV herzustellen. Um die Verteilungs sftware mit den entsprechenden Infrmatinen (z.b. was sll w eingesetzt werden) versrgen zu können, ist es ntwendig, ein PEV Knfiguratins-Management zur Deckung des Infrmatinsbedarfs für ein PEV aufzubauen. In der Architektur des PEV wird eine sehr enge Verbindung dazu hergestellt, jedch keine direkte Einbettung, weil das Knfiguratinsmanagement in einer dezentralen Systemwelt nicht nur für ein Prgrammeinsatzverfahren, sndern z.b. auch für die Netzwerkadministratin und das Prblem-Management, angewendet werden kann. Die Ausführung der einzelnen Vrgänge im Rahmen des PEV bedingt aus den vrher beschriebenen Gründen die Anbindung des Knfiguratins- und des Sftware-Verteilungs-Managements an das in dieser Knzeptin beschriebene Verfahren. Das PEV kann hne Knfiguratins- und Sftware-V erteilungs Management keine rdnungsgemäßen Ergebnisse erzielen. Die Kmbinatin zwischen PEV-Knfiguratins-Management (1), Sftware Verteilungs-Management (2) und dem PEV-Infrmatins-Management (3) beantwrtet flgende Fragen und erfüllt damit die Anfrderung nach einer genauen N achvllziehbarkeit des Prduktinseinsatzes. "Was sll whin verteilt werden?" (1) "Was ist wann und w in Prduktin gegangen?" (2) "Wer hat wann und w und was in Prduktin eingesetzt?" (3) Flgende Graphik stellt die Architektur des PEV und die enge Verbundenheit mit den Daten- und Infrmatinsflüssen des Knfiguratins- und Sftware V erteilungs-managements dar:

10 330 A. Migge und N. Nietschke SCDM- zenl,ale und dezenirale Syslemwell Im flgenden werden die zum PEV gehörenden Kmpnenten beschrieben und die Minimalanfrderungen an die weiteren System- und Standardsftware Elemente erhben.

11 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt 331 Przeß-Management Eine Kmpnente des PEV ist das Przeß Management. Es besteht aus W rkflw Manager und Vrgangs-Server und ist für die Steuerung der innerhalb des PEV zu Vrgängen zusammengefaßten Aktivitäten zuständig. Seine Aufgabe ist es: Przesse und Aktivitäten bestimmten Regeln flgend in einer festgelegten Reihenflge auszuführen, Przesse zu starten, Ergebnisse der Przesse zu überprüfen, Ausnahmebedingungen abzufangen. I Przeß- Management Wrkflw Manager Vrgangs-Server Vrg.1 r.trg.2... I r.trg.n Sll z.b. ein in die Prduktin zu übernehmendes Prgramm cmpiliert werden, s ist der Cmpile-Vrgang in einer Aktivität beschrieben. Entsprechend der Beschreibung wird im System-Management die dafür ntwendige Przedur aufgerufen. Die Prgrammsurce und alle zugehörigen Elemente werden ebenfalls im System-Management durch die Sftware verwaltung vrgehalten. Nach Ausführung der Cmpile-Przedur wird dem Przeß-Management ein Ergebnis zurückgeliefert. Erhaltene Infrmatinen aus Aktivitäten werden an das Infrmatins Management zur Speicherung weitergegeben. Wrkflw Management System Der Wrkflw Manager ist ein System zur Definitin und Verwaltung vn Vrgängen swie zu deren Ausführung. Er unterstützt die Definitin vn technischen Przeduren im Rahmen des PEV als eine Reihe vn Aufgaben und hilft den Infrmatinsfluß zwischen den Teilnehmern (z.b. Anwendungsentwickler, Systemadministratr) gemäß den Regeln der Vrgangsdefinitin zu verwalten. Die Verwaltung beinhaltet das Weiterleiten vn Aufgaben in der krrekten Reihenflge vn Benutzer zu Benutzer, die Bereitstellung der für die Ausführung der Aufgabe benötigten Daten und Funktinen, die Sicherstellung, daß alle Bestandteile einer Aufgabe vr deren Weiterleitung erledigt wurden.

12 332 A. Migge und N. Nietschke Ist für die Abarbeitung eines Vrgangs die Ausführung eines Prgranuns der einer Przedur ntwendig, s wird der Aufruf über eine Schnittstelle zur jeweiligen Systemplattfnn durchgeführt. Dadurch werden im System-Management hinterlegte Prgranune der Przeduren ausgeführt. Anschließend wird das Ergebnis (z.b. Retumcde) an den Wrkflw Manager zurückgeliefert. Dieser startet dann entweder einen neuen Vrgang der beendet den aktuellen. Die Aktivitäten werden terminlich überwacht und prtklliert und smit eine zeitgerechte Ausführung der Prgranuneinsätze sichergestellt. Um seine Aufgabe (Bereitstellen vn Prgranunen und Daten) erfüllen zu können, benötigt der Wrkflw Manager eine enge Kpplung an das System- und das Infnnatins-Management. Durch die grafische Darstellung ist es möglich, jederzeit auf eine einfache Art und Weise eine Überblick über die Przeßverläufe und den augenblicklichen Status im Rahmen des PEV zu erhalten. Vrgangs-Server Auf dem Vrgangs-Server sind alle Vrgänge und Aktivitäten, die für das PEV benötigt werden, definiert. Es handelt sich hierbei z.b. um Vrgänge zur Infrmatin bestimmter Organisatinseinheiten (z.b. Systemadministratin), zur Speicherung vn Surcen der Bereitstellung vn Daten (z.b. Wartung eines Datenbanksystems). Auf Anfrderung des Wrkflw Managers werden die jeweils benötigten Vrgänge und deren Ablauflgik zur Ausführung zur Verfügung gestellt. Der Vrgangs-Server ennöglicht es, viele mdulare Vrgänge vrzuhalten. Durch diesen mdularen Aufbau wird die Wartungsfreundlichkeit erhöht. Bei Änderungen innerhalb der Organisatin der der Vrgänge ist es smit leichter, Änderungen durchzuführen. Diese werden in einer (graphischen) Kmmandsprache im Wrkflw Manager vrgenmmen. Diese Vrgänge müssen genauestens analysiert und mdelliert werden, um den rdnungsgemäßen Ablauf des PEV für die jeweilige Systemplattfnn zu gewährleisten. Dies ist Bestandteil in der nächsten Stufe des Gesamtprjekts, der Feinknzeptin eines PEV für dezentrale UNIX-Systeme. In der Anlage findet sich eine Liste vn Vrgängen, die das Ergebnis einer grben Analyse des gesamten Ablaufs eines PEVs im UNIX-Bereich ist.

13 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen Systemwelt 333 Infrmatins-Management Dem lnfnnatins-management im PEV kmmt eine grße Bedeutung zu. Im lnfnnatins-management werden alle verfügbaren und hinreichenden Infnnatinen über eine Anwendung und deren Wartungspakete gesammelt. Das Przeß-Management wird mit den lnfnnatinen zur Steuerung der Vrgänge den Prduktinseinsatz betreffend bedient. Im wesentlichen handelt sich um flgende Gruppen vn Infnnatinen: Anwendungen und deren Wartungspakete mit ail ihren Querverweisen und Abhängigkeiten swie eine Beschreibung der Elemente und Vraussetzungen Änderungsaufträge zum Prduktinseinsatz Aktivitätenverflgung des Prduktinseinsatzes Infrmatins- Management I Auditing System I Infrmatins-Server U Systeme und Lkatinen des prduktiven Einsatzes der Anwendungen Berechtigungen der mit dem Prduktinseinsatz verbundenen Persnen Sämtliche im Infnnatins-Management abgelegten Infnnatinen werden histrisch geführt. Im Zusarnrnenspiel mit Knfiguratins-Management und Sftware Verteilungs-Management werden alle Anfrderungen an ein PEV bezüglich des lnfnnatinsbedarfs und dessen Ntwendigkeit erfüllt. Auditing-System Das im Infnnatins-Management eingebettete Auditing-System erfüllt in direkter Kmmunikatin mit dem Przeß-Management, in Abhängigkeit des aktuell bearbeiteten Vrgangs, zwei Funktinen: Die jeweils ntwendigen Infnnatinen werden aufbereitet und angezeigt. Die zur lnfnnatinsgewinnung benötigten Daten werden abgefragt, geprüft und abgespeichert.

14 334 A. Migge und N. Nietschke Infrmatins-Server Eine Anwendung mit allen ihren Elementen muß im Infrmatins-Server angemeldet sein. Dadurch wird eine Übersicht aller Anwendungen und der damit zusammenhängenden Anwendungs- und Systemelemente ermöglicht. Die Änderungsaufträge zu den jeweiligen Wartungs aktivitäten der Anwendungsentwicklung werden ebenfalls im Infrmatins-Server abgelegt. Dabei sind zumindest flgende Infrmatinen ntwendig: Sftware Klassifizierung Individual- der Standard-Sftware, Surcen verfügbar und im PEV abzuspeichern Prduktins umgebung Anwendungsgebiet Verarbeitungstermine (Prduktinsstart, Zeiten der Verfügbarkeit,... ) Entwicklungsumgebung Lkatinen Pfade und Dateien Przeduren Anwendungsstruktur Mdule und deren Ausprägung (Hauptprgramme, Unterprgramme, Tabellen, Prgrammiersprache, Linkanfrderung,... ) Bezüge auf externe Elemente (allg. Anwendungsmdule, Datenbanken und deren Elemente,... ) Lkatinen der einzelnen Elemente Schnittstellen zu anderen Anwendungen Verantwrtlichkeiten Freigabelevel und Berechtigungen Änderungsberechtigungen Übergabeberechtigungen Infrmatinsberechtigungen Änderungsauftragerstellungen Snstige in Freigabeverfahren mit einbezgene Bereiche (DBA, Datenschutz,... ) Versinskntrlle und Hierarchie (Versinen und Releases innerhalb der Anwendung) Benachrichtigungsstruktur vn Prduktinseinsatz der Wartungsaktivitäten

15 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen System welt 335 System-Management Das System-Management faßt alle auf einer Systemplattfrm ntwendigen Elemente, Daten und Infrmatinen zusammen. Standard-System-Sftware Ein Bestandteil des System-Managements ist die Standard-Sftware. Sie stellt die Betriebssystem Umgebung, die zur Ausführung der PEV -Standard Sftware benötigt wird, zur Verfügung. Hier werden z.b. die Cmpile- und Link-Przeduren der für die UNIX-System- Management UNIX StlndMt$W PEV St.\dMl-SW (OS, Hetl'Wet'li. ) «;(mpte. 8N1., ) U U Ve"'ungs-sw Atnr.. ~ S W I"''''ces Ve,..1ltJng EJ EJ zum Prduktinseinsatz kmmenden Anwendungsprgramme vrgenmmen. Ebens werden die zugehörigen Systemelemente auf rdnungsgemäßen Prduktinseinsatz gepruft. Diese hier installierte Umgebung entspricht exakt der, die für die Prduktin auf den vrgesehenen Systemen installiert ist. Der Einsatz eines neuen Releases -auch vn Teilen- der Betriebssystemumgebung bedingt ebens die Anpassung des System-Managements. Dies ist rganisatrisch für das PEV zu berucksichtigen. Insbesndere muß das PEV angehalten werden, bis der Stand zwischen allen prduktiven Umgebungen und dem System Management abgeglichen ist. Sftware-Verteilungs-Interface Ebenfalls im System-Management sind die Sftware-Verteilungs-Interfaces angesiedelt. Hierbei ist im Rahmen des PEV die Biblithek mit den zum Prduktinseinsatz vrgesehenen Anwendungselementen der -paketen zu beschicken, vn der dann die endgültige Sftware-Verteilung vrgenmmen wird. Ebens wird daiiiber der Infrmatinsfluß zwischen PEV und der Verteilungssftware abgewickelt, wie z.b. die Infrmatinen zur Verteilung und die Rückmeldungen über einen endgültigen Prduktinseinsatz der verteilten Anwendungs- und Systemelemente.

16 336 A. Migge und N. Nietschke PEV-Standard-Sftware Alle für den Prduktinseinsatz ntwendigen Funktinen und Przeduren, die zur Standardisierung vn Abläufen und Ergebnissen für ein PEV ntwendig sind, werden in diesem Bereich zusammengefaßt. Diese Kmpnenten sind pr Systemplattfrm und pr Versin bzw. Release der Standard-System-Sftware einmal vrzuhalten. Durch diese Abgrenzung läßt sich der Anfrderung nach einem standardisierten Verfahren mit standardisierten Przeduren erfüllen. Anwendungs-Sftware-Verwaltung Die Anwendungs-Sftware-Verwaltung ist Bestandteil des System-Managements. Sie existiert für jede Systemplattfrm genau einmal und verwaltet swhl die Anwendungssftware wie auch die jeweils benötigten Systemelemente (z.b. DB Tabellen, Masken). Ihre Aufgaben im Rahmen des PEV sind: die Versinsverwaltung Für alle eingestellten Elemente wird eine Versinsverwaltung gebten. Alte Versinen können jederzeit reknstruiert werden, eine Histrie aller Elemente wird geführt. das Bereitstellen zur Verteilung Anwendungs- und Systemelemente werden für die Verteilung zur Verfügung gestellt. Zusammenstellen zu Versinen und Paketen Das Zusammenstellen vn Anwendungen mit allen zugehörigen Elementen zu Versinen wird unterstützt. Ebens kann aus einer Teilmenge vn Elementen einer Anwendung ein Paket gebildet werden. Dadurch wird sichergestellt, daß nicht nur vllständige Anwendungen sndern auch Teile davn (Pakete) eingesetzt werden können. Sperren vn Surcen Eine Sperre vn Surcen, die gerade in der Anwendungsentwicklung in Bearbeitung sind, wird sichergestellt. Dadurch werden unkrdinierte Änderungen vermieden. Die Anwendungs-Sftware-Verwaltung ist in das PEV eingebunden. Sie steht in enger Verbindung mit dem Przeß-Management und dem Infrmatins Management.

17 Prgramm-Einsatz-VerJahren ( PEV) in einer hetergenen Systemwelt 337 Dem Przeß-Management werden die gespeicherten Anwendungs- und zugehörigen Systemelemente zur Verfügung gestellt. Diese werden dann vm Przeß Management weiterverarbeitet. Wird ein Element gewartet, s muß die vm Przeß-Management kmmende Anfrderung dieses Element zu sperren, erfüllt werden. Das Infrmatins-Management wird mit Daten versrgt. S wird drt die Infrmatin benötigt, in welcher Versin ein Element im Einsatz ist. Auch werden drt die Paketinfrmatinen über zusammengehörige Elemente benötigt. Ein Beispiel möge dies verdeutlichen. Ein Element einer Anwendungssftware sll gewartet werden. Dieses Element wird vn der Anwendungs-Sftware Verwaltung dem Anwendungsentwickler zur Verfügung gestellt und gleichzeitig gesperrt. Zusätzlich werden alle zugehörigen Elemente ermittelt und ebenfalls gesperrt. Dem Infrmatins-Management wird dieser Sperrvermerk mitgeteilt. Nach Beendigung der Wartungsaktivitäten sll die Anwendungssftware wieder prduktiv eingesetzt werden. Im Rahmen des PEV wird das Element wieder in die Anwendungs-Sftware-Verwaltung eingestellt. Eine neue Versin und Änderungshistrie wird erstellt. Ist die Verteilung und der prduktive Einsatz erflgreich abgeschlssen, wird dies vm Sftware-Verteilungs-Management dem Przeß-Management mitgeteilt und das Element kann entsperrt werden. Diese Infrmatin geht gleichzeitig an das Infrmatins-Management. PEV-Knfiguratins-Management Zur rdnungsgemäßen Durchführung des PEV wird ein Knfiguratins Management mit den für ein PEV benötigten Infrmatinen aufgebaut. Dabei handelt sich um Antwrten zu flgenden Fragen: Wer ist für welche Sftware (Anwendung der System) zuständig? (Verantwrtlichkeiten zur Prduktinseinsatzfreigabe ) Wer arbeitet an welchem Gerät? (Persnenbezgener Prduktinseinsatz) Wer setzt welche Sftware ein? (Berechtigungen zum Prduktinseinsatz) Was muß whin verteilt werden? (Steuerung der Verteilungs sftware)

18 338 A. Migge und N. Nietschke Die Antwrten dazu werden gegeben aus den Verknüpfungen der abgespeicherten Infrmatinen über: die Architektur der Anwendungssftware (mit allen Querverweisen der einzelnen Anwendungs- und Systemelemente die Architektur und Kaskadierung der Hardware, auf der die jeweilige Anwendung prduktiv sein sll und die Persnen, die mit der Anwendung arbeiten die die Anwendung entwickeln die die Anwendung durch das PEV in den prduktiven Status heben SCDM-Knfiguratins Management Wer setzt w8seln? Die schematische Darstellung des Knfiguratins-Managements zeigt die einzelnen Fragen und zugehörigen Infrmatinen.

19 Prgramm-Einsatz-Verfahren ( PEV ) in einer hetergenen System welt 339 Sftware-Verteilungs-Management Ebens wie das Knfiguratins-Management ist ein Sftware-Verteilungs Management ntwendig, um im Rahmen des PEV die in Prduktin einzusetzenden Anwendungs- und Systemelemente dem entsprechendem prduktiven Endgerät zur Verfügung zu stellen. Nach der SW -Verteilung muß dem PEV mitgeteilt werden, b und in welchem Zustand das jeweilige Element prduktiv wurde. Vertell-SW SW-Verteilungs Management Verteil Stalus Biblitheken Diese bei den Aufgaben des Sftware- Verteilungs-Managements müssen durch definierte Schnittstellen zum PEV abbildbar sein. Übersichtsdiagramm des zentralen Gesamtsystems PrMl,.nO COSA LEU STAFFWAAE THmTle. CMVC pvcs. sees. ReS ENDEVOR SCUI

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation

Manuelle Deinstallation von.net Framework 2.0 und anschließende Neuinstallation Artikel-ID: 908077 - Geändert am: Dienstag, 17. Mai 2011 - Versin: 4.0 Manuelle Deinstallatin vn.net Framewrk 2.0 und anschließende Neuinstallatin Dieser Artikel kann einen Link zum Windws Installer-Bereinigungsprgramm

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000

The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windows 2000 The Cable Guy: Dynamische DNS-Aktualisierung in Windws 2000 (Engl. Originaltitel: The Cable Guy: DNS Dynamic Update in Windws 2000) DNS (Dmain Name System) unterstützt einen Mechanismus zum Auflösen vn

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Kurzbeschreibung 5250 und WDSC / RDi

Kurzbeschreibung 5250 und WDSC / RDi CMOne Das integrierte Change Management System für i5, iseries und AS/400 Kurzbeschreibung 5250 und WDSC / RDi Warum CMOne als Sftwareverwaltungs- und Verteilungssystem?...2 Der Wrkflw in CMOne...4 Wrkflw

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP

Windows 7 / Vista startet nicht nach Installation von Windows XP Windws 7 / Vista startet nicht nach Installatin vn Windws XP - Um weiterhin Sicherheitsupdates fur Windws zu erhalten, mussen Sie Windws Vista mit Service Pack 2 (SP2) ausfuhren. Weitere Infrmatinen finden

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen

Kurzbeschreibung. Unterstützte Beschaffungsarten. Highlights. Abgrenzung zu anderen Lösungen Kurzbeschreibung WECO E-Prcure ermöglicht es, direkt aus Lieferantenkatalgen im Internet der aus firmeneigenen Katalgen Beschaffungsvrgänge im SAP ERP-System zu generieren. Die Datenübername erflgt über

Mehr

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden:

Merkblatt 4-12. Sicherungsstrategien. Das Archivbit. Datensicherung. Es müssen prinzipiell zwei Arten von Sicherungsstrategien unterschieden werden: Mdul 4 - Datensicherung Merkblatt 4-12 Datensicherung Sicherungsstrategien Es müssen prinzipiell zwei Arten vn Sicherungsstrategien unterschieden werden: Sicherung des Betriebsystems für eine Wiederherstellung

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering

Computer-Aided Software Engineering (CASE) Kapitel-Inhalt. CASE: Computer Aided Software Engineering. CASE Computer-Aided Software Engineering Cmputer-Aided Sftware Engineering (E) 1 E: Cmputer Aided Sftware Engineering 2 Prjektmanagementwerkzeuge -Inhalt Strategische Infrmatins- system- Planungswerkzeuge Analyse-/ Entwurfswerkzeuge Prgrammierumgebungen

Mehr

Infoniqa GDPdU - Center

Infoniqa GDPdU - Center Infniqa GDPdU - Center GDPdU-Center? Was ist das eigentlich? Das GDPdU-Center bietet die Möglichkeit, die Vrgaben der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfung digitaler Unterlagen zu erfüllen und gleichzeitig

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Tacton keytech Integration

Tacton keytech Integration Tactn keytech Integratin Herausfrderungen und Lösungen Ausgabedatum: 27.09.2013 - Dkumentversin: 1.0 Autr: Clemens Ambrsius Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte vrbehalten Seite 1 1 Einführung Bei vielen

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln

Jahrgangstufe 8.1. Unterrichtsvorhaben: KLP-Kompetenzen ( = Produktion; = Rezeption) Grafische Gestaltungsmitteln Jahrgangstufe 8.1 Unterrichtsvrhaben KLP-Kmpetenzen ( = Prduktin; = Rezeptin) Grafische Gestaltungsmitteln zur Umsetzung individueller bildnerischer Vrhaben in der Auseinandersetzung mit der eigenen Persn

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS

Vorbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Vrbereitung der Abiturzeugnisse mit CUBE-SVS Zur Schreibweise: Menüpunkt im Hauptmenü (waagerecht) Menüpunkt im Untermenü (klappt senkrecht herunter) Bearbeitungsvrgang / ntwendige Einstellungen Die ntwendigen

Mehr

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion)

Installationsanleitung. zum Anschluss an Telefonanlagen (Mehrplatzversion) zum Anschluss an Telefnanlagen () CPTel () besteht aus zwei unterschiedlichen Prgrammen: CPTel Server und CPTel Client. Installatinsvarianten: eigenständiger CPTel-Server CPTel-Server und CPTel-Client

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung

Verwalten der Notfall- Wiederherstellung Verwalten der Ntfall- Wiederherstellung Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Was ist die Ntfall-Wiederherstellung? Ein Ntfall liegt bei einem unerwarteten und schwerwiegenden Datenverlust vr Die Ntfall-Wiederherstellung

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

Abgestimmte Kennwortrichtlinien

Abgestimmte Kennwortrichtlinien Abgestimmte Kennwrtrichtlinien Maik Görlich In Active Directry Dmänen unter Windws 2000 Server und Windws Server 2003 knnte jeweils nur eine einheitliche Kennwrtrichtlinie und eine Kntsperrungsrichtlinie

Mehr

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis

Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Oracle Audit Vault & Database Firewall in der Praxis Trsten Husmann Essener Systemhaus Stadt Essen Schlüsselwrte Suvad Sahvic Oracle Deutschland B.V. & C. KG Ptsdam Oracle Datenbank Server, Audit Vault,

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG

SIX SIGMA SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG SIX-SIGMA PROJEKTUNTERSTÜTZUNG Six Sigma Prjektunterstütung Oft wird die Frage gestellt, was ein Six Sigma Prjekt vn einem nrmalen Prjekt unterscheidet. Ein Six Sigma Prjekt läuft nach einem stark standardisierten

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Solare Klimatisierung

Solare Klimatisierung Frschungs-Infrmatins-Austausch Prf. Dr.-Ing. Uwe Franzke, Dipl.-Ing. Christian Seifert Slare Klimatisierung SlAC Simulatinstl für Slare Klimaanlagen IEA Task 25, Subtask B: Design Tls and Simulatin Prgrammes

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400

Online - Dokumentation der software für zahnärzte apollonia und ident der procedia GmbH Version 300/400 Online - Dkumentatin der sftware für zahnärzte apllnia und ident der prcedia GmbH Versin 300/400 3- stufiges Inhaltsverzeichnis Tipps, Tricks (in blau herausgestellt und > ) Warnhinweise (in rt herausgestellt

Mehr

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen

Zertifikat. Kunststoffverwertung. Brockmann Recycling GmbH Heinrich-Brockmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Zertifikat Kunststffverwertung Brckmann Recycling GmbH Heinrich-Brckmann-Straße 1 24568 Nützen/Kaltenkirchen Die Anlage, wurde am 13. Juli 2015 durch die eccycle GmbH auditiert und hat den Nachweis erbracht,

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek

Erweiterung einer Workflow Prozessbibliothek Erweiterung einer Wrkflw Przessbiblithek Prgrammierer Dkumentatin Thmas Mitterling Fabian Mußnig INHALTSVERZEICHNIS 1. STELLENAUSSCHREIBUNG 3 1.1. Stellenausschreibung 3 1.1.1. Frmulare 6 1.1.1.1 Stellenausschreibung

Mehr

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews

Wagner M. Dienstag, 22. April 2014. Leitfaden für Semistrukturierte Interviews Leitfaden für Semistrukturierte Interviews 1 Inhaltsverzeichnis Überblick... 3 Die wichtigsten Eckpunkte des Visualisierungssystems:... 3 Zusatzmaterial für die Interviews:... 3 Wichtig für die/den Interviewleitende(n):...

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab.

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab. BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vm 28. Nvember 2011 über die Einführung eines elektrnischen Wrkflws betreffend Berichte der Staatsanwaltschaften/Oberstaatsanwaltschaften und Einzelerlässe der Oberstaatsanwaltschaften/des

Mehr

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH

Metasonic Scanview-Integrationshandbuch. Produktversion: V5.2 Dokumentversion: T1.0, 22.01.2015 Autor: Metasonic GmbH Metasnic Scanview-Integratinshandbuch Prduktversin: V5.2 Dkumentversin: T1.0, 22.01.2015 Autr: Metasnic GmbH Rechtliche Hinweise 2015 Metasnic GmbH. Alle Rechte vrbehalten. Diese Dkumentatin der Teile

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Projektmanagement für große Projekte

Projektmanagement für große Projekte Prjektmanagement für grße Prjekte Ziel: Sie lernen alles, was bei der Definitin, Planung und Steuerung vn Prjekten ntwendig der hilfreich ist. Dieses mdular aufgebaute Seminarprgramm richtet sich an alle

Mehr

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen

AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivportalen AUGIAS-Schnittstellen zu DMS, Digitalen Archiven und Archivprtalen Vrtrag zum Schwerpunktthema Metadatenaustausch zwischen digitalen Systemen (DMS Digitales Archiv AIS Archivprtal) 19. Tagung des Arbeitskreises

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.

1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2. 1 EINLEITUNG 4 1.1 ZWECK DIESES DOKUMENTS 4 1.2 ÜBERBLICK ÜBER DIE IMAGICLE APPLICATIONSUITE 4 2 IMAGICLE STONEFAX 5 2.1 EIN EINFACHER, WIRTSCHAFTLICHER UND SICHERER IP FAX-SERVER 5 3 STONEFAX FAXVERSAND

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen ihnen

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2010 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2010 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Personalinformationssysteme (PIS) Situation

Personalinformationssysteme (PIS) Situation Prduktin und Persnaleinsatz LF 7 Persnalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Persnal Situatin / Aufgabe Persnalinfrmatinssysteme (PIS) - Human Resurce Infrmatin Systems (HIS) - Situatin Der Schutz

Mehr

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration

App Installationscheckliste Orchestration 2.6 für App Orchestration App Installatinscheckliste Orchestratin 2.6 für App Orchestratin Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.6 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: Oktber 6, 2015 vrbehalten. Seite 1 Bekannte

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4

Neuigkeiten in SVENSON AccountPOOL 1.7.4 Neuigkeiten in SVENSON AccuntPOOL 1.7.4 Änderungen seit Versin 1.7.3 Imprt und Überleitungen Definitinen / Überleitung / Rechtsklick auf Überleitungen: neue fix definierte Standardüberleitungen verfügbar,

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wdis Sigma Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine

Mehr

Consulting. Dokumentenmanagement. Stand: 25.01.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf

Consulting. Dokumentenmanagement. Stand: 25.01.2005. jwconsulting GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf Dokumentenmanagement jw GmbH Caspar-David-Friedrichstr. 7 69190 Walldorf Stand: 25.01.2005 GmbH, http://www.jwconsulting.eu 1 von 6 25.01.05 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement der Firma jw GmbH

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Inxmail Professional 4.4

Inxmail Professional 4.4 E-Mail-Marketing Hw-t Inxmail Prfessinal 4.4 Neue Funktinen Im ersten Quartal 2014 wird Inxmail Prfessinal 4.4 veröffentlicht. In dieser Versin steht der Split-Test in völlig überarbeiteter Frm innerhalb

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Bayerisches Landesamt für Steuern Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Le.Fleiner@lfst.bayern.de Die Herausfrderung: Authentifizierung? Die Prblemstellungen: 1.Sichere Identifizierung für

Mehr

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken

Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Flien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2012/13 LMU München 2008 Thmas Bernecker, Tbias Emrich 2010 Tbias Emrich, Erich Schubert unter Verwendung der Flien des Datenbankpraktikums

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr