Leistungsbilanz Capital

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbilanz 2010. Capital"

Transkript

1 Leistungsbilanz 2010 Capital

2 Paribus Capital 2 Inhalt Vorwort der Geschäftsführung 3 Der Initiator 4 Bescheinigung des Wirtschaftsprüfers 7 Der Immobilienmarkt 8 Der Eisenbahnmarkt 10 Der Schiffsmarkt 12 Renditefonds II Hamburg-Harburg 14 Renditefonds III Hamburg-Blankenese 18 Renditefonds V Wohnen in Hamburg 22 Renditefonds VIII Sylt Hotel Windrose 26 Renditefonds IX Paribus Rail Portfolio I 30 Renditefonds X Paribus Ship Portfolio 36 Renditefonds XI Premium-Immobilien in Hamburg 40 Renditefonds XV Paribus Rail Portfolio II 44 Renditefonds XVI BSH Bosch und Siemens 48 Hausgeräte Verwaltungs- und Forschungszentrum Berlin Überblick Publikumsfonds und Musterdepot 50 Track Record

3 Leistungsbilanz 2010 Vorwort der Geschäftsführung Sehr geehrte Damen und Herren, erneut blicken wir auf ein ebenso erfreuliches wie ereignisreiches Jahr zurück. Unser Ziel, Paribus Capital im Markt nachhaltig zu verankern und eine wachsende Zahl von Anlegern von der Qualität unserer Fondskonzepte zu überzeugen, haben wir erreicht. Das zeigt sich auch in der Entwicklung des platzierten Eigenkapitals. Erneut konnte Paribus Capital sein Platzierungsvolumen verdoppeln, von rund 20 Mio. Euro im Jahr 2009 auf rund 41 Mio. Euro im vergangenen Geschäftsjahr. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Paribus-Capital-Produktpalette. Davon sind wir überzeugt. Mit unternehmerischem Grundgedanken und kompetentem Assetmanagement, solide kalkuliert und nachweislich ertragsstark so soll ein Paribus-Capital- Fonds sein. Die zehn bereits laufenden Fonds bestätigen unsere Anlagephilosophie: Alle erwirtschafteten 2010 ihre Auszahlungen. Diese erfreuliche Bilanz wollen wir mit unseren neuen Beteiligungen fortsetzen. Bei Anlageprodukten wie dem 2010 aufgelegten Paribus Renditefonds XVI BSH Bosch und Siemens Hausgeräte Verwaltungs- und Forschungszentrum Berlin sind wir zuversichtlich, dass uns dies gelingen wird. Denn dieser deutsche Immobilienfonds stellt ein Kerninvestment bester Tradition dar sicher, ertragsstark, mit hochsolventem Mieter und direkt an der Spree gelegen. 3 Ebenfalls im vergangenen Jahr auf den Markt gekommen ist der Paribus Deutsche Eisenbahn Renditefonds XV (Paribus Rail Portfolio II), der Nachfolgefonds des erfolgreichen Paribus Rail Portfolios I. Wie der Vorgängerfonds investiert auch diese Beteiligung in einen Pool vielseitig einsetzbarer Lokomotiven für Rangier-, Zuliefer- und Streckenverkehre. Auf den Wachstumsmarkt Transportlogistik setzt zudem das Paribus Ship Portfolio, das illiquiden Schiffsbeteiligungen Überbrückungskapital für einen gemeinsamen, nachhaltigen unternehmerischen Erfolg verschafft. Doch nicht nur die Entwicklung und die Umsetzung neuer Fondskonzepte standen im Fokus des Jahres 2010, sondern auch die Stärkung der Geschäftsfelder des Unternehmens. So erwarb die zur Paribus-Gruppe zählende northrail GmbH eine weitere Eisenbahnwerkstatt und baute damit ihr Angebotsspektrum weiter aus. Auch für 2011 stehen die Zeichen auf Wachstum. Beim Platzierungsvolumen erwarten wir ein deutliches Umsatzplus. Denn die Produkt-Pipeline der Paribus Capital ist gut gefüllt. Auch die Geschäftsfelder und Kompetenzen unserer Gesellschaften wollen wir 2011 weiter ausbauen, unsere Philosophie dabei immer im Blick: Mittelständisch, unabhängig, persönlich engagiert dafür steht Paribus Capital. Hamburg, den 10. Oktober 2011 Dr. Christopher Schroeder Thomas Böcher Joachim Schmarbeck

4 Paribus Capital 4 Der Initiator Paribus Capital innovative Investments mit unternehmerischen Ideen Die Paribus Capital GmbH (Paribus Capital) ist ein inhabergeführtes Emissionshaus und ein Unternehmen der Paribus-Gruppe in Hamburg. Als unabhängiger Initiator realisiert Paribus Capital renditeorientierte Kapitalanlagen in den Assetklassen Immobilien, Eisenbahnlogistik und Seeschifffahrt. Im Emissionshaus und in den mit ihm verbundenen Unternehmen der Paribus-Gruppe sind Akquisition und Konzeption sowie der Vertrieb und das anschließende Fonds- und Assetmanagement zusammengeführt. Seit Gründung hat Paribus Capital zehn geschlossene Publikumsfonds und zwei Immobilienportfolios für institutionelle Anleger mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 480 Millionen Euro erfolgreich initiiert (Stand: 30. September 2011). Paribus Capital profitiert von den langjährigen Geschäftsbeziehungen und der guten Vernetzung der Gesellschafter. Dies bestätigt sich darin, dass rund 40 % der bisherigen Investitionsvolumina für institutionelle Investoren umgesetzt wurden. An die Anleger der geschlossenen Fonds wurden bis heute aus den laufenden Fonds rund 13,2 Millionen Euro ausgezahlt. Dies beinhalten sämtliche Auszahlungen in Höhe von rund 4,4 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2010, deren Zufluss bis Februar 2011 erfolgt ist (Stand: 30. September 2011). Bei Investitionsobjekten, die ein schnelles Handeln erfordern, ist Paribus Capital bereit Objekte vorzufinanzieren, um sie für den geplanten Fonds zu sichern. Wird darüber hinaus externes Knowhow benötigt, beteiligt sich die Paribus- Gruppe auch an Dritten, um Wissen und Netzwerke langfristig an das eigene Haus zu binden.

5 Leistungsbilanz 2010 Inhabergeführt und persönlich engagiert Die Geschäftsleitung von Paribus Capital verfügt über eine langjährige Expertise in der Finanzbranche und in der Initiierung geschlossener Fonds und steht für eine kontinuierlich hohe Qualität in der Auswahl, in der Steuerung und im Management ihrer Anlageprodukte. Sie entwickelt für ihre Investoren nachhaltige Wertanlagen von hoher Transparenz mit einem ausgewogenen Rendite-Risiko-Profil. Das Emissionshaus begleitet die Beteiligungen von der Konzeption über das Controlling und Fondsmanagement bis zum Abschluss des unternehmerischen Engagements durch alle Lebenszyklen des Fonds hindurch. Ein hohes Maß an Serviceorientierung ist Paribus Capital ein wichtiges Anliegen und eine Selbstverständlichkeit bei der Anlegerbetreuung, der Fondsabwicklung, dem Fonds- und Assetmanagement, der Vertriebspartnerbetreuung und der Vertriebsunterstützung. Die Paribus Real Estate GmbH begleitet Immobilieninvestitionen vom Ankauf bis zum Property- und Assetmanagement. Die Paribus Service GmbH übernimmt für diese Immobilienobjekte die Hausverwaltung, die Vermietung und das Facilitymanagement. Die Paribus Northenergy AG entwickelt und begleitet Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien mit Spezialisierung auf Solarenergie. Die Paribus Trust GmbH übernimmt die Treuhandschaft und die Betreuung der Anleger der Paribus-Capital-Fonds. Des Weiteren ist die Paribus-Gruppe an der northrail GmbH, einem Public Private Partnership mit dem Seehafen Kiel, an der northrail technical service GmbH & Co. KG sowie an der Paribus Maritime Asset Management AG beteiligt. Letztere ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Paribus Beteiligungen GmbH und der traditionsreichen Schifffahrtsunternehmen Carsten Rehder GmbH & Co. KG sowie PWL Shipping GmbH & Co. KG. Paribus Maritime Asset Management identifiziert, prüft, bewertet und verwaltet Schifffahrtsinvestitionen. Weitere Informationen zum Produktportfolio sowie die Unternehmensdarstellung von Paribus Capital finden Sie im Internet unter Die Geschäftsfelder der Paribus-Gruppe finden Sie unter 5 Paribus-Gruppe gut aufgestellt Paribus Capital ist Teil der Paribus- Gruppe in Hamburg, zu der neben dem Emissionshaus weitere Gesellschaften zählen.

6 6 Paribus Capital

7 Leistungsbilanz 2010 Bescheinigung des Wirtschaftsprüfers W i r t s c h a f t s p r ü f u n g 7

8 Paribus Capital 8 Der Immobilienmarkt Immobilienmarkt 2010: deutliche Aufhellung in Deutschland Die Perspektiven an den deutschen Immobilienmärkten haben sich 2010 deutlich aufgehellt. Mit einem Transaktionsvolumen von rund 19,1 Mrd. Euro stiegen die Umsätze am Investmentmarkt für gewerbliche Immobilien um 83 % gegenüber dem Vorjahr. Nach einigen Monaten der Zurückhaltung stieg 2010 auch wieder das Interesse ausländischer Investoren an deutschen Immobilien. Die Nachfrage nach erstklassigen Core-Immobilien von Anlegerseite national wie international ist ungebrochen und kann nicht ausreichend gedeckt werden. Für 2011 ist daher mit einem zunehmenden Anlegerinteresse an hochwertigen Büroimmobilien in Nebenlagen und vermehrt auch Wohnimmobilien in wirtschaftsstarken Ballungsräumen zu rechnen (CB Richard Ellis, MarketView Deutschland Investment, H2/2010). Durch die hohe Nachfrage im Core- Segment sind 2010 die Nettospitzenrenditen unter Druck geraten. In Hamburg lag die Spitzenrendite zum Jahresende bei 4,9 %, in Berlin bei 5,3 %. Im gesamteuropäischen Vergleich wird Deutschland jedoch weiter als sicherer Anlagehafen wertgeschätzt (CB Richard Ellis, Market- View Deutschland Investment, H2/2010). So rangieren laut der aktuellen Marktanalyse Emerging Trends in Real Estate Europe 2011 der Wirtschaftsberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) und des Urban Land Institute (ULI) die deutschen Metropolen Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg und München bei den Ertragsaussichten von Bestandsimmobilien wie Neuakquisitionen unter den Top Ten in Europa. Die Renditeaussichten für Bestandsimmobilien in München bewerten die für die Studie befragten Experten sogar als die besten in ganz Europa, noch vor London, Paris und Zürich (PwC/ULI). Büroimmobilien Hamburg: 31 % Plus beim Flächenumsatz Der Hamburger Bürovermietungsmarkt erlebte in der zweiten Jahreshälfte 2010 einen deutlichen Aufschwung bei weiter positiven Aussichten für Die Vermietungsleistung lag mit m² deutliche 31 % über der von Die Spitzenmiete sank geringfügig auf 22,50 Euro, stabilisierte sich aber ab dem dritten Quartal. Die gewichtete Durchschnittsmiete stieg um 4,5 % auf rund 13,93 Euro/m² zum Jahresende 2010 (CB Richard Ellis, MarketView Büromarkt Hamburg, Q4/2010).

9 Leistungsbilanz 2010 Die Leerstandsquote erhöhte sich 2010 von 8,3 % auf 9,6 %. Der Grund: Zahlreiche der 2010 fertig gestellten Büroimmobilien wurden spekulativ, d. h. ohne Vorvermietungsverträge, entwickelt und gebaut. Angesichts der gerade überstandenen wirtschaftlichen Turbulenzen war die Nachfrage am Markt jedoch geringer als bei der Projektierung der Neubauten angenommen. Dennoch blieb die Leerstandsrate im Vergleich zu anderen deutschen Metropolen moderat (Jones Lang LaSalle, Hamburg Office Market Profile, Q4/2010, und Presseinformation Hamburger Gewerbeimmobilienmarkt, 12. Januar 2011). Die Spitzenmieten dürften sich 2011 weiter stabilisieren, da der Wettbewerb um die besten Flächen in Premiumlagen zunimmt. Der Grund liegt in einer Besonderheit des Hamburger Marktes: Die Ausgewogenheit der regionalen Wirtschaft sorgt für einen breiten Mietermix aus einer Vielzahl von Branchen. Keine davon fällt so stark ins Gewicht, dass der Markt die Schwächephase eines einzigen Wirtschaftszweigs nicht abfedern könnte (Jones Lang LaSalle, Presseinformation Hamburger Gewerbeimmobilienmarkt, 12. Januar 2011). Büroimmobilien Berlin: Durchschnittsmiete um 13 % gestiegen Der Berliner Bürovermietungsmarkt überraschte 2010 ebenfalls mit einem sehr guten Umsatzergebnis. Die Vermietungsleistung lag mit m² über dem 10-Jahres-Durchschnitt von m² und zugleich 24 % über dem Vorjahresniveau. Die Spitzenmiete stieg im Jahresvergleich um 5 % auf 21,00 Euro/m², die gewichtete Durchschnittsmiete sogar um 13 % auf 12,05 Euro/m² (CB Richard Ellis, MarketView Büromarkt Berlin, Q4/2010). Die positive Umsatzentwicklung hatte dabei kaum Auswirkungen auf die Leerstandsquote, die trotz des ausgesprochen geringen Fertigstellungsvolumens ( m², d. h. 52 % weniger als im langjährigen Jahresschnitt) leicht von 9,5 % auf 9,8 % stieg. Auslaufende Mietverträge und Umzüge sorgten in größerem Umfang für freiwerdende Büromietflächen. Die Leerstandsrate ist jedoch differenziert nach Teilmärkten zu betrachten. Während das Angebot an Premium-Büroflächen begrenzt ist und die Nachfrage von Mieterseite das Angebot bei weitem übersteigt, finden Flächen in schlechterer Ausstattung oder in Nebenlagen kaum Interessenten (CB Richard Ellis, MarketView Büromarkt Berlin, Q4/2010). Wohnimmobilien Hamburg: zweitteuerster Standort in Deutschland Der Markt für Wohnimmobilien in den deutschen Großstädten entwickelte sich 2010 weiter aufwärts. Anzeichen für eine Stagnation bei Mieten oder Kaufpreisen gab es nicht. Denn die langfristigen Trends mehr Haushalte, größere Wohnflächen, niedrige Fertigstellungszahlen und damit das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage blieben unverändert (Jones Lang LaSalle, Presseinformation Residential City Profiles, 16. Februar 2011). Bei den Angebotskaufpreisen für Eigentumswohnungen löste 2010 Hamburg Frankfurt am Main als zweitteuerste deutsche Metropole nach München ab. Im Jahresvergleich stiegen die Kaufpreise im Mittelwert von Euro/m² auf Euro/m². Seit Anfang 2009 legten die Durchschnittskaufpreise in Hamburg sogar um insgesamt 18,7 % zu (Jones Lang LaSalle, Presseinformation Residential City Profiles, 16. Februar 2011). Mietpreise: Aufwärtstrend ungebrochen Auch bei der Mietpreisentwicklung präsentierte sich Hamburg 2010 als einer der dynamischsten Märkte in Deutschland. Durchschnittlich stiegen die Hamburger Mieten von 9,90 Euro/m² auf 10,45 Euro/m². Besonders dynamisch entwickelte sich das Mietniveau in den Stadtteilen Altona, Eimsbüttel und Hamburg-Mitte (Jones Lang LaSalle, Presseinformation Residential City Profiles, 16. Februar 2011). Ein Ende des Trends ist nicht in Sicht. Denn im Bundesvergleich verzeichnet die Hansestadt den stärksten Anstieg der privaten Haushalte. Bis 2020 ist ein Plus von rund 8 % prognostiziert bei zugleich sehr niedriger Leerstandsrate in Mehrfamilienhäusern und der nach Berlin höchsten Mieterquote in Deutschland (CB Richard Ellis). Hotelimmobilien: Ausnahmemarkt Sylt Der Hotel- und Tourismusmarkt Sylt koppelte sich auch 2010 von der gesamtdeutschen Entwicklung ab. Zwar sanken die Gästezahlen laut offizieller Statistik im Vergleich zum Vorjahr um rund 4 %. Das liegt jedoch in erster Linie daran, dass Kinder seit 2010 erst ab 14 Jahren und nicht mehr ab 6 Jahren erfasst werden. So ist die Bettenzahl 2010 um exakt 700 auf gestiegen (Sylt Marketing). Das Transaktionsvolumen am Sylter Immobilienmarkt lag 2010 bei 570 Millionen Euro. Zum Vergleich: In der Bankenmetropole Frankfurt am Main wechselten Immobilien im Wert von 678 Millionen Euro den Eigentümer. Für die teuersten Objekte auf der Insel wurden dabei bis zu Euro/m² gezahlt (Die Hotspots der deutschen Küste, Bellevue, Ausg. 03/2011). 9

10 Paribus Capital 10 Der Eisenbahnmarkt Zurück auf dem Wachstumspfad: 12 % Plus im Schienengüterverkehr Der deutsche Güterverkehrsmarkt hat sich 2010 signifikant erholt. Die Verkehrsleistung (Transportmenge mal Versandweite) legte verkehrsträgerübergreifend, also auf Schiene und Straße, in Schiffen, Flugzeugen und Rohrfernleitungen, um durchschnittlich rund 7 % zu (Deutsche Bahn AG, Wettbewerbsbericht 2011). Damit sind zwar die Nachwirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise noch nicht ganz ausgestanden, die Verkehrsleistung lag durchschnittlich aber nur noch 4,8 % unter dem Vorkrisenniveau von Bei der beförderten Tonnage waren es mit rund 4,1 Mrd. Tonnen noch 8,5 % weniger als vor der Krise (Destatis, Pressemitteilung Nr. 034, Güterverkehr 2010, 26. Januar 2011). Besonders dynamisch entwickelte sich der Schienengüterverkehr, der im vergangenen Jahr auf seinen langfristigen Wachstumspfad zurückkehren konnte. So übertraf die Verkehrsleistung der Schiene mit 107,3 Mio. Tonnenkilometern die des Vorjahrs um 12,0 % (DB- Wettbewerbsbericht 2011). Das Transportvolumen der Güterbahnen lag 2010 mit 355 Mio. Tonnen 13,9 % über dem von 2009 (Destatis, Pressemitteilung Nr. 034, Güterverkehr 2010, 26. Januar 2011). Eisen, Stahl und andere: zweistellige Zuwachsraten auf der Schiene Dabei legten Binnen- wie Auslandsverkehre auf der Schiene gleichermaßen zu. Im Inlandsverkehr stieg das Transportvolumen auf 242,1 Mio. Tonnen, 14,9 % mehr als 2009 und damit sogar über dem Niveau von Bei den internationalen Verkehren verzeichnete der Empfang aus dem Ausland mit 17,8 % Plus die stärksten Zuwächse. Auch der Containertransport auf der Schiene erholte sich mit 10,6 % Transportwachstum auf das Niveau von 2007 (Destatis, Pressemitteilung Nr. 081, Schienengüterverkehr 2010, 28. Februar 2011). Die höchsten Zuwachsraten verzeichneten 2010 die Transportvolumina bei Erzen (+20,4 %; 2009: 27,2 %), Eisen und Stahl (+37,6 %; 2009: 32,8 %) sowie in geringerem Umfang Halbfertig- und Fertigwaren (+14,2 %; 2009: 15,5 %). Der Hintergrund: 2009 war die für den Schienengüterverkehr traditionell wichtige Rohstahlproduktion in Deutschland dramatisch auf 33 Mio. Tonnen eingebrochen, das niedrigste Niveau seit erholte sich die

11 Leistungsbilanz 2010 Rohstahlproduktion nachhaltig um rund 34 % und lag damit nur noch leicht unter dem Vor krisenniveau mit entsprechend positiven Auswirkungen auf den Schienen güterverkehr (Gleitende Mittelfristprognose für den Güter- und Personenverkehr, Erstellung im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, München 2011). Marktanteile: Güterbahnen machen Vorjahresverluste nahezu wett Doch die Güterbahnen konnten 2010 nicht nur ihr Transportvolumen in absoluten Zahlen erhöhen. Sie gewannen auch im Vorjahr an andere Verkehrsträger verlorene Marktanteile nahezu vollständig wieder zurück. So stieg der Marktanteil der Bahn 2010 nachdem er 2009 um einen Prozentpunkt auf 16,5 % eingebrochen war wieder auf 17,2 %. Auch die Binnenschifffahrt profitierte vom Aufschwung (Marktanteil 2010: 10,0 %; 2009: 9,5 %). Die Rohrfernleitungen verloren geringfügig Marktanteile und lagen 2010 bei 2,6 % (2009: 2,7 %). Die deutlichsten Verluste hatte jedoch die Straße zu verbuchen. Ihr Marktanteil sank im vergangenen Jahr auf das Vorkrisenniveau von 70,2 %. Private Bahnen behaupten sich Vom Aufschwung im Schienengüterverkehr profitierten die Güterbahntochter der Deutschen Bahn AG, DB Schenker Rail, ebenso wie die Wettbewerbsbahnen der DB. Dabei konnten die privaten Bahnen ihren Marktanteil 2010 weiter ausbauen. So wurde im vergangenen Jahr ein neuer Rekordwert erreicht. Gut ein Viertel, rund 25,1 %, aller Verkehrsleistungen im Schienengüterverkehr wurde von privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) erbracht (DB-Wettbewerbsbericht, 2011). Aber auch Branchenprimus DB Schenker Rail erholte sich nachhaltig, nachdem das Unternehmen 2009 erhebliche Einbrüche bei den Transportvolumina hinnehmen musste. Der Hintergrund: DB Schenker Rail transportierte 2009 mehr als viermal so viel Montangüter wie die Wettbewerbsbahnen. Als sich 2010 gerade diese krisengebeutelten Verkehre stark aufwärtsentwickelten, erholte sich auch DB Schenker Rail. Dies verhinderte jedoch nicht den weiteren Vormarsch der privaten Bahnen. Im Gegenteil: Selbst bei Gütern wie Kohle, Koks, Eisen und Stahl traditionell eine Domäne von DB Schenker Rail gewinnt die private Konkurrenz zunehmend Transportaufträge (DB-Wettbewerbsbericht 2011). Diese Marktentwicklung zeigt: Die inzwischen knapp 400 privaten Eisenbahnverkehrsunternehmen sind aus der deutschen Bahnlandschaft nicht mehr wegzudenken. Aufschwung auch im Schienenpersonenverkehr Nachdem auch der Schienenpersonenverkehr im Krisenjahr 2009 Marktanteile zugunsten des motorisierten Individualverkehrs (MIV) verloren hatte, standen im vergangenen Jahr die Zeichen wieder auf Aufschwung. Mit einer Verkehrsleistung von rund 83,1 Mill. Personenkilometern wurde ein neuer Spitzenwert erreicht, rund 27 % mehr als vor der Bahnreform Auch im Wettbewerb mit MIV und Inlandsflugverkehr hat die Bahn seit 1994 kontinuierlich mit Ausnahme des Jahres 2009 Marktanteile hinzugewonnen. Aktuell liegt der Marktanteil der Schiene im Personenverkehr bei 10,1 %, 2,7 Prozentpunkte mehr als vor der Bahnreform und zugleich leicht über dem Vorkrisenniveau von 10,0 % (2008). Die höchsten Zuwachsraten erzielte der Schienenpersonenfernverkehr. Allein zwischen 2003 und 2010 legte die Verkehrsleistung hier um knapp 14 % zu (DB-Wettbewerbsbericht, 2011). 2011: weiter auf Wachstumskurs Die Aussichten für den Schienengüterverkehr bleiben positiv. Eine aktuelle Studie des Bundesverkehrsministeriums prognostiziert ein Plus bei der Verkehrsleistung der Güterbahnen von rund 4,6 % für 2011 und rund 3,8 % für Das größte Transportwachstum ist dabei bei Halbfertig- und Fertigwaren sowie im containerisierten Handel zu erwarten (Gleitende Mittelfristprognose für den Güter- und Personenverkehr, Ersteilung im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, München 2011). In jedem Fall stehen die Zeichen weiter auf Wachstum. Allein im ersten Halbjahr 2011 stiegen das Transportvolumen im Schienengüterverkehr um 8,1 % und die Verkehrsleistung um 8,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Destatis, Pressemitteilung Nr. 316, Schienengüterverkehr, 1. September 2011). 11

12 Paribus Capital 12 Der Schiffsmarkt Seehandel: zurück auf dem Wachstumspfad Weltwirtschaft und Welthandel wachsen wieder. Nachdem die globale Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 für einen Rückgang des weltweiten Bruttosozialprodukts um 0,5 % gesorgt hatte, kehrte die Weltwirtschaft 2010 mit einem Plus von 5,0 % auf den Aufwärtspfad zurück. Motor der Entwicklung war und ist Asien, während Europa und Amerika sich langsamer von den Nachwirkungen der Krise erholen. So lagen die Zuwachsraten der Volkswirtschaften in China, Indien und Taiwan über 10 %. Das Bruttosozialprodukt in Deutschland 2010 die Konjunkturlokomotive der Eurozone legte um rund 3,5 % zu, das der USA um rund 2,8 % (www.imf.org; Clarkson Shipping Market Outlook, Spring 2011). Der Welthandel wuchs 2010 nach einem Einbruch von fast 11 % im Vorjahr um 12,4 % (www.imf.org). Auch der Seehandel machte die Vorjahresverluste wett und stieg im Jahresverlauf um 6,6 % auf 8,3 Milliarden Tonnen transportierte Güter. Mit weiter positiven Aussichten: Clarkson Research geht für 2011 von 4 bis 6 % Plus in der internationalen Handelsschifffahrt aus. Dabei sollen die Container- und die Massengutfahrt (+ rund 9 % bzw. + rund 7 %) deutlich mehr vom Aufschwung profitieren als die Tankerfahrt (+ rund 1 %) (Clarkson Shipping Market Outlook, Spring 2011). Charterraten im Aufwind Die Charterraten einer Reihe von Schiffstypen entwickelten sich 2010 deutlich besser als vielfach erwartet. So legte der Clarksea Index, der die durchschnittlichen Charterraten für Tanker, Massengutfrachter und Containerschiffe aller Größensegmente abbildet, im Jahresverlauf um 34 % auf USD/Tag zu. Zwar sind zu Jahresbeginn 2011 die Charterraten in einigen Segmenten wieder unter Druck geraten, jedoch liegen sie meist auf kostendeckendem Niveau. Zudem konnten viele Schiffseigner durch den Aufschwung 2010 neue Rücklagen bilden, um vorübergehende Liquiditätsengpässe abzufedern (Clarkson Shipping Market Outlook, Spring 2011). Überraschend: Die Zahl der Verschrottungen blieb 2010 sehr gering. Trotz der dramatischen Rateneinbrüche fuhren offenbar gerade alte, bereits abgezahlte Schiffe rentabel (Clarkson Shipping Market Outlook, Spring 2011).

13 Leistungsbilanz 2010 Die Containerfahrt: weltweit fast 13 % Plus Nach dem dramatischen Markteinbruch von 2009 erholte sich die Containerfahrt 2010 substanziell. Motor der Entwicklung war das starke Wiederaufleben des containerisierten Handels mit einem Zuwachs von 12,9 % weltweit (Clarkson Container Intelligence Quarterly, 2 nd Quarter 2011). Steigende Transportvolumina verzeichneten insbesondere die Strecken zwischen Asien und Europa bzw. die Transpazifik-Verkehre mit rund 18 % und 15 % Plus (Clarkson Shipping Market Outlook, Spring 2011). Auch für 2011 sind auf vielen Strecken zweistellige Wachstumsraten prognostiziert bei begrenztem Flottenzuwachs. Denn 2010 hatten viele Reedereien und Schiffsinvestoren Neubauten abbestellt oder Auslieferungen verzögert. Ein Trend, der sich auch 2011 fortsetzen wird, trotz vermehrter Neubestellungen vor allem von Containerriesen mit mehr als TEU (Clark son Container Intelligence Quarterly, 2 nd Quarter 2011). Dennoch liegt das Orderbuch bei nur noch 29 % der fahrenden Flotte. Zu Krisenbeginn waren es mehr als 60 % (Clark son Shipping Outlook, Spring 2011). Auflieger: niedrigster Stand seit Ende 2008 Im Zuge der Markterholung reduzierte sich 2010 auch die Zahl der Auflieger zügig. Ende Februar 2011 lagen 107 Containerfrachter mit insgesamt TEU Transportkapazität auf Reede der niedrigste Stand seit Dezember Insbesondere bei den kleineren Containerschiffen gab es im Frühjahr 2011 kaum noch freie Tonnage (Alphaliner Weekly Newsletter, Ausg. 09/2011). Auf Langstrecken setzten Charterer und Reeder auf absichtliche Langsamfahrt (Slow Steaming). So wurde und wird künstlich das Angebot verfügbarer Tonnage verknappt. Zugleich reduziert die niedrigere Geschwindigkeit die Treibstoffkosten deutlich (Clarkson Container Intelligence Quarterly, 2 nd Quarter 2011). Containerschiff-Charterraten: Alle Größenklassen legen zu Die Charterraten für Containerschiffe aller Größenklassen legten im Jahresverlauf 2010 und in den ersten Monaten 2011 relativ kontinuierlich zu, lagen aber teilweise noch unter dem historischen Mittel. Trotz weiter vorhandenen Marktdrucks und saisonal bedingter Schwankungen prognostiziert Clarkson weitere Ratenzuwächse für 2011 (Clarkson Container Intelligence Quarterly, 2 nd Quarter 2011; Clarkson Container Intelligence Monthly, Ausg. 04/2011). Die Massengutfahrt: gut gestartet, jetzt unter Druck 2010 begann überraschend gut für die Massengutschifffahrt. Zum Jahreswechsel und im Frühjahr 2011 gerieten die Frachtraten jedoch deutlich unter Druck. Zwar nahm 2010 das Transportvolumen im Massengutverkehr um insgesamt 9,3 % zu und überstieg damit die Vorjahresprognose. Doch das Flottenwachstum 2010 war mit 17 % ebenso beachtlich bei einem Orderbuch von fast 50 % der fahrenden Flotte ist daher keine Entlastung zu erwarten. Mit prognostizierten 13 % Flottenwachstum bleibt die Marktsituation 2011 konkurrenzbetont, trotz großer Transportzuwächse bei Eisenerz und Stahl, Kohle, Weizen und anderem Schüttgut (Clarkson Shipping Outlook, Spring 2011). Die Tankerfahrt: anhaltend angespannt Der Tankermarkt blickt auf ein turbulentes Jahr und einen nicht minder volatilen Jahresanfang zurück. Insbesondere große und sehr große Tanker der Klassen VLCC (Very Large Crude Carriers), Suezmax und Aframax mussten beachtliche Rateneinbußen von zeitweise bis zu 40 % hinnehmen. Auch die kleineren Produktentanker hatten mit Ratenschwankungen zu kämpfen, aber in geringerem Ausmaß. So pendelten sich die Tagesraten im Handysize-Segment 2010 auf rund USD ein. Im Frühjahr 2011 zogen sie auf USD an (Clarkson Shipping Outlook, Spring 2011). Die Tankerflotte wuchs 2010 mit 4,2 % deutlich geringer als in den Vorjahren. Ein Grund: der sogenannte Single Hull Phase Out, der die Eigner zum Verschrotten oder Umrüsten alter Tanker zwingt. Zahlreiche, gerade kleinere Einheiten wurden 2010 stillgelegt oder verschrottet, andere zur Umrüstung verkauft. Das aktuelle Orderbuch beläuft sich dabei auf unter 20 % der fahrenden Flotte, mit entsprechend moderatem Flottenwachstum von unter 6 % im Jahr 2011 (Clarkson Shipping Outlook, Spring 2011). Chancen für die Kleinen Die weltweite Nachfrage nach Öl wächst derzeit nur gering. Bei einem Preisniveau um die 100 USD pro Barrel ist kurzfristig auch kein Mehrbedarf zu erwarten. Die Marktaussichten für Großtanker werden in der Branche daher als eher düster eingeschätzt. Deutlich rosiger sieht es in der Handysize-Klasse aus. Hier sind noch überdurchschnittlich viele Einhüllentanker auf Fahrt, die zur Verschrottung anstehen, bei möglicherweise steigender Nachfrage (Clarkson Shipping Outlook, Spring 2011). 13

14 Paribus Capital 14 SCM Capital GmbH & Co. Renditefonds II KG Hamburg-Harburg Fondsgesellschaft SCM Capital GmbH & Co. Renditefonds II KG, Palmaille 33, Hamburg Emissionsjahr 2003 Fondsschließung 2004 Geplante Fondslaufzeit Bis 2018 Komplementär Fondsgeschäftsführung Assetmanagement Treuhänder Paribus Renditefonds Verwaltungsgesellschaft mbh, Hamburg Dr. Christopher Schroeder, Hamburg Paribus Service GmbH, Hamburg Paribus Capital GmbH, Hamburg Anzahl der Gesellschafter 42 Steuerliche Einkunftsart zum Vermietung und Verpachtung Investitionsgegenstand Standort Hamburg-Harburg Objekt/Standort/Baujahr 3 Bürogebäude, Buxtehuder Straße 21, 25, 27, Baujahre 1877, 1960, Sanierung 1998/1999 Vermietbare Fläche Bürofläche: m²; Lagerfläche: 531 m²; Nebennutzfläche: 150 m² Vermietungsgegenstand Zu 100 % vermietet an die GMG Generalmietgesellschaft mbh (100 %iges Tochterunternehmen der Deutschen Telekom AG) bis 2018, Optionsrecht auf Mietverlängerung: zweimal je fünf Jahre

15 Leistungsbilanz 2010 SCM Capital GmbH & Co. Renditefonds II KG Hamburg-Harburg Die Immobilie Das Fondsobjekt ist ein Komplex zweibis dreigeschossiger Bürogebäude in Hamburg-Harburg. Im Einzelnen handelt es sich um zwei im vorletzten Jahrhundert erbaute Villen sowie ein weiteres Gebäude, das Ende der fünfziger Jahre errichtet wurde. Alle drei Objekte wurden mittlerweile teilmodernisiert und befinden sich in einem dem Gebäudealter entsprechend guten Zustand. In unmittelbarer Nähe der Immobilie befindet sich eine Grundwasserquelle, deren Wasserführung sich verändert hat, so dass der Keller der Altbauvilla Nr. 21 von erhöhter Feuchtigkeit betroffen ist. Aufgrund dessen stehen im Jahr 2011 Sanierungsarbeiten an. Der Gebäudekomplex verfügt über circa m 2 Bürofläche, circa 531 m 2 Lagerfläche und circa 150 m 2 Nebennutzfläche zur Vermietung. Seit Dezember 2003 ist das Objekt vollständig an die GMG Generalmietgesellschaft mbh, Münster, eine 100 %ige Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG, fest vermietet. Der Festmietvertrag läuft über 15 Jahre bis zum 31. Dezember Der Mieter hat die Option, den Mietvertrag zweimal um jeweils 5 Jahre zu verlängern. Die Mietentwicklung ist an die Entwicklung des Verbraucherpreisindex gekoppelt. Entwicklung im Geschäftsjahr 2010 Der wirtschaftliche Verlauf der Fondsgesellschaft gestaltete sich positiv. Der Mieter des Objektes, die GMG Generalmietgesellschaft mbh, hat die Mietleistung in voller Höhe und pünktlich erbracht. Die monatliche Nettomiete lag bei durchschnittlich rund 8,52 Euro/m 2. Wie bereits in der Leistungsbilanz 2009 erwähnt, befindet sich vor dem Keller der Altbauvilla Nr. 21 eine Grundwasserquelle, die aufgrund eines veränderten Verlaufes Wasserschäden verursacht hat. Im Mai 2011 haben die Instandsetzungsmaßnahmen für die unter Denkmalschutz stehende Altbauvilla begonnen, die Ende September 2011 abgeschlossen waren. Die Sanierungsarbeiten beinhalten die Freilegung des Kelleraußenmauerwerks, um Dickbeschichtung anbringen sowie eine ableitungsfreie Drainage verlegen zu können. In Verbindung mit den Bauarbeiten wurde der Kelleraußenzugang abgerissen, verschlossen und zur Sicherstellung von Belichtung und Belüftung durch ein Fenster ersetzt. Die Sanierungskosten betragen rund Euro. Die hierfür benötigten Rückstellungen wurden 2009 und 2011 gebildet und konnten der freien Liquidität des Fonds entnommen werden. Trotz der Sanierungsarbeiten konnten daher für das Geschäftsjahr 2010 Auszahlungen auf prospektiertem Niveau in Höhe von 8 % geleistet werden. Auch die Darlehenstilgung erfolgte vertrags- und prospektgemäß. Für 2011 plant die Fondsgeschäftsführung, die Auszahlung erneut auf prospektiertem Niveau von dann 8,5 % zu leisten. Die erste Rate in Höhe von 4,25 % wurde bereits im Juli 2011 ausgezahlt. Die zweite Halbjahresrate in gleicher Höhe wird voraussichtlich im Februar 2012 geleistet. 15

16 Paribus Capital SCM Capital GmbH & Co. Renditefonds II KG Hamburg-Harburg Investition und Finanzierung Geschäftsjahre 2003 bis 2004 Prospekt Ist Abweichung Abweichung TEUR TEUR TEUR % Fondsvolumen (ohne Agio) ,0 Fondsvolumen (mit Agio) ,0 Agio ,0 Eigenkapital (ohne Agio) ,0 Eigenkapital (mit Agio) ,0 16 Fremdkapital ,0 Ergebnisse der Gesellschaft Geschäftsjahr 2010 Geschäftsjahre 2003 bis 2010, kumuliert Prospekt Ist Abweichung Prospekt Ist Abweichung TEUR TEUR TEUR % TEUR TEUR TEUR % Mieteinnahmen , ,0 Sonstige Einnahmen , ,0 Gesamte Einnahmen , ,0 Fondskosten , ,9 Objektkosten , ,4 Zinsen , ,0 Tilgung , ,2 Sonstige Ausgaben , ,0 Ausgaben ohne Tilgung , ,0 Gesamte Ausgaben , ,8 Einnahmenüberschuss , ,2 Liquidität ,6 Stand des Fremdkapitals ,0

17 Leistungsbilanz 2010 Ergebnisse für den Investor Geschäftsjahr 2010 Prospekt Ist Abweichung TEUR % TEUR % TEUR % Auszahlung , ,0 0 0,0 Zu versteuernde Ergebnisse 9,2 5,8 3,4 Geschäftsjahre 2003 bis 2010, kumuliert Auszahlung , ,5 53 2,5 Zu versteuernde Ergebnisse 49,1 46,9 2,2 Kapitalbindung 70,8 67,2 3,6 1 Im Geschäftsjahr 2008 konnte eine um 0,5 % höhere Auszahlung geleistet werden. 2 Der ausgewiesene Planwert berücksichtigt den tatsächlichen Einwerbungsverlauf. 17 Erläuterungen zur Liquiditäts- und Ergebnisrechnung 2010 Die Mieteinnahmen für das Geschäftsjahr 2010 lagen auf prospektiertem Niveau. Bei den sonstigen Einnahmen handelte es sich weitgehend um Termingeldzinsen aus der Anlage freier Liquidität. Die Position Fondskosten beinhaltete im Wesentlichen die Ausgaben für die persönlich haftende Gesellschafterin, die Objektverwaltung und den Steuerberater der Fondsgesellschaft. Die prognostizierten Objektkosten hatten für 2010 Rückstellungen für Instandhaltungsmaßnahmen ausgewiesen (vgl. Fonds-Geschäftsbericht 2009, Rückstellungen, Seite 11). Da die Sanierungsarbeiten für das von Feuchtigkeit betroffene Kellergeschoss erst im Mai 2011 begonnen werden konnten, wurden diese Rückstellungen ins Geschäftsjahr 2011 übertragen (vgl. Fonds-Geschäftsbericht 2009, Objektkostenprognose, Seite 9). Im Ergebnis lagen die Objektkosten 2010 unter den ursprünglich prospektierten Werten, so dass Einsparungen in Höhe von rund Euro erzielt werden konnten. Die Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2010 betrugen prospektgemäß 8 %. Für das erste Halbjahr wurden im Juli % an die Anleger ausgezahlt. Die zweite Auszahlung in Höhe von 4 % floss im Februar 2011 an die Kommanditisten. Die kumulierte Liquidität zum 31. Dezember 2010 lag rund 36 % über Plan. Die Darlehenszinsen sowie die Tilgung entsprachen in ihrer Höhe jeweils dem prospektierten Wert. Der Einnahmenüberschuss übertraf aufgrund der sonstigen Einnahmen und der geringeren Objektkosten leicht die Prospektprognose.

18 Paribus Capital 18 SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds III Hamburg-Blankenese Fondsgesellschaft SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds III Hamburg-Blankenese, Palmaille 33, Hamburg Emissionsjahr 2005 Fondsschließung 2006 Geplante Fondslaufzeit Bis 2014 Komplementär Fondsgeschäftsführung Assetmanagement Treuhänder SCM Verwaltungsgesellschaft RFIII mbh, Hamburg Dr. Christopher Schroeder, Hamburg, Paribus Capital GmbH, Hamburg Paribus Service GmbH, Hamburg Paribus Capital GmbH, Hamburg Anzahl der Gesellschafter 118 Steuerliche Einkunftsart zum Vermietung und Verpachtung Investitionsgegenstand Standort Hamburg-Blankenese Objekt/Standort/Baujahr Büro- und Ladenkomplex, Hamburg-Blankenese, Bahnhofstraße 19 27, Baujahr 1900 Vermietbare Fläche Gesamtnutzfläche: 3.301,1 m² Vermietungsgegenstand Ladenflächen sowie Büro- und Praxisflächen

19 Leistungsbilanz 2010 SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds III Hamburg-Blankenese Die Immobilie Das Fondsobjekt ist ein dreigeschossiges, vielfältig genutztes Laden- und Bürogebäude in Hamburg-Blankenese, Bahnhofstraße 19 27, Ecke Auguste- Baur-Straße. Der Gebäudekomplex befindet sich in einem guten Zustand. Der exklusive Elbvorort Blankenese ist ein im Jahr 1301 erstmals urkundlich erwähntes ehemaliges Fischerdorf und gehört zu den schönsten und beliebtesten Stadtteilen Hamburgs. Blankenese liegt auf dem nördlichen Geestrücken an der Unterelbe, an dessen Steilufer sich das sogenannte Treppenviertel befindet. Bekannteste Erhebung Blankeneses ist der Süllberg mit 74,7 m Höhe. Das Fondsgebäude selbst befindet sich im Ortskern von Blankenese in unmittelbarer Nähe zum historischen Treppenviertel. Hauptmieter ist die Deutsche Post AG mit einer Postfiliale und einem Briefzentrum. Weitere Geschäfte sind eine Niederlassung der Hamburger Volksbank, eine Tchibo-Filiale, ein Modegeschäft, ein Bäcker, ein Weinhandel, ein Fotogeschäft sowie diverse Arztpraxen. Insgesamt umfasst das Gebäude circa m 2 Ladenflächen, circa m 2 Praxisflächen sowie circa 119 m 2 Wohn- und sonstige Flächen. Entwicklung im Geschäftsjahr 2010 Der wirtschaftliche Verlauf der Fondsgesellschaft gestaltete sich positiv. Die fälligen Mieten wurden pünktlich und im vollen Umfang von den einzelnen Mietern geleistet. Die monatliche Nettomiete lag bei durchschnittlich rund 26,64 Euro/m 2 für Ladenflächen, rund 14,64 Euro/m 2 für Praxisflächen und rund 22,37 Euro/m 2 für Wohn- und sonstige Flächen. Die Mieteinnahmen für das Geschäftsjahr 2010 lagen rund 2 % unter dem prospektierten Wert, da mit dem Auszug der Dresdner Bank freiwerdende Mietflächen 2008 nur zu einem niedrigeren Mietzins an eine Arztpraxis neu vermietet werden konnten. Dennoch wurden für das Geschäftsjahr 2010 Auszahlungen auf prospektiertem Niveau in Höhe von 7 % geleistet. Auch die Darlehenstilgung erfolgte vertragsund prospektgemäß. Für 2011 plant die Fondsgeschäftsführung, die Auszahlung erneut auf prospektiertem Niveau zu leisten. Die erste Rate in Höhe von 3,5 % wurde bereits im Juli 2011 geleistet. Die zweite Halbjahresrate in gleicher Höhe wird voraussichtlich Ende Februar 2012 ausgezahlt. 19

20 Paribus Capital SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds III Hamburg-Blankenese Investition und Finanzierung Geschäftsjahre 2005 bis 2006 Prospekt Ist Abweichung Abweichung TEUR TEUR TEUR % Fondsvolumen (ohne Agio) ,1 Fondsvolumen (mit Agio) ,1 Agio ,3 Eigenkapital (ohne Agio) ,3 Eigenkapital (mit Agio) ,3 20 Fremdkapital ,0 Die Abweichung resultiert aus einer Mehreinwerbung in Höhe von Euro. Ergebnisse der Gesellschaft Geschäftsjahr 2010 Geschäftsjahre 2005 bis 2010, kumuliert Prospekt Ist Abweichung Prospekt Ist Abweichung TEUR TEUR TEUR % TEUR TEUR TEUR % Mieteinnahmen , ,3 Sonstige Einnahmen , ,0 Gesamte Einnahmen , ,3 Fondskosten , ,3 Objektkosten , ,3 Zinsen , ,4 Tilgung , ,5 Sonstige Ausgaben , ,0 Ausgaben ohne Tilgung , ,5 Gesamte Ausgaben , ,1 Einnahmenüberschuss , ,2 Liquidität ,3 Stand des Fremdkapitals ,3

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro

Global 9 Buss Global Containerfonds 9 Euro Global 9 Gut investiert in stabile Sachwerte: Eine große Containerflotte und die Aufwärtsbewegung im Containerleasing bieten beste Voraussetzungen für hohe Erträge. Buss Global Containerfonds 9 Euro Aussichtsreiche

Mehr

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003

Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 Leistungsbilanz-Basistableau per 31.12.2003 HGA Capital Grundbesitz und Anlage GmbH Rosenstraße 11 20095 Hamburg Gegründet: 1972 Gesellschafter: HSH N Real Estate AG, Hamburg (100%) Gesellschafter der

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

HCI Real Estate BRIC+

HCI Real Estate BRIC+ Kurzanalyse erstellt am: 24. September 2007 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45 11 EMail: info@tklfonds.de

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. *

93,7% SCHIFFSPORTFOLIO II. aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Vermögensmehrung 93,7% aller 472 abgewickelten Schiffsfonds der letzten 35 Jahre führten zu einer Vermögensmehrung. * Ein Grund mehr, Ihr Geld sinnvoll zu streuen: Schiffsportfolio II * FondsMedia Analyse

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1

6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS. 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 6b EStG-Konzepte der KGAL CREATING FINANCIAL SUCCESS 6b EStG-Konzepte der KGAL I Seite 1 Inhalt KGAL Historie KGAL Leistungsspektrum Merkmale der 6b EStG-Konzepte der KGAL Platzierungsprozess Daten-Checkliste

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb

Presseinformation. Wien Prag Budapest. Büromärkte im Wettbewerb Presseinformation Wien Prag Budapest Büromärkte im Wettbewerb Wien, am 6.4.2004 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Haider Partner und Geschäftsführer, PwC Corporate Finance Beratung GmbH Tel.: +43 1

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

REAL ESTATE DEVELOPMENT 04 DEUTSCHLAND. Stand: September 2007

REAL ESTATE DEVELOPMENT 04 DEUTSCHLAND. Stand: September 2007 REAL ESTATE DEVELOPMENT 04 DEUTSCHLAND Stand: September 2007 Investitionstypologie HOHE WERTSCHÖPFUNG IN DER PROJEKTENTWICKLUNGSPHASE Quelle: NCREIF, Credit Suisse Economic Research; eigene Darstellung

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage

KURZANALYSE. PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds - Einmalanlage KURZANALYSE PROJECT Wohnen 14 Publikumsfonds Einmalanlage Kurzanalyse: PROJECT Wohnen 14 Einmalanlage Diese Kurzanalyse stellt lediglich einen Auszug aus einer detaillierten Langanalyse dar. Diese Unterlagen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Investmentstrategien, Marktzugang

Investmentstrategien, Marktzugang Investmentstrategien, Marktzugang und Perspektiven Klaus Fickert, Geschäftsführer König & Cie. SCOPE CIRCLES Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds König & Cie.. Wohnwerte Deutschland SCOPE

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

KURZANALYSE. Real EstateINVEST I

KURZANALYSE. Real EstateINVEST I KURZANALYSE Real EstateINVEST I 1 Diese Kurzanalyse stellt lediglich einen Auszug aus einer detaillierten Langanalyse dar. Diese Unterlagen enthalten nicht die vollständigen Informationen bzgl. der dargestellten

Mehr

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren,

- die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschlossene Fonds Seite 1/5 - die Akademie für aktuelles Finanz Know-how - Geschlossene Fonds Basisseminar Sehr geehrte Damen und Herren, geschlossene Fonds sind gemäß der modernen Portfolio Theorie ein

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

DWS ACCESS Wohnen 3. Anlegen in deutsche Wohnimmobilien

DWS ACCESS Wohnen 3. Anlegen in deutsche Wohnimmobilien DWS ACCESS Wohnen 3 Anlegen in deutsche Wohnimmobilien Deutsche Wohnimmobilien eine beliebte Anlagemöglichkeit Die Investition in vermietete Eigentumswohnungen oder in Mehrfamilienhäuser stellt seit vielen

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Concordium konzentriert sich im Auftrag seiner Kunden darauf, eine maximale Wertsteigerung der verwalteten Immobilien und nachhaltige

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Dachfonds. Wachstumswerte Asien 1

Dachfonds. Wachstumswerte Asien 1 Dachfonds Wachstumswerte Asien 1 181 2 Seoul Fokussiert in Asien investieren Im asiatischen Raum sorgen insbesondere der steigende Lebensstandard und die gleichzeitig schnell wachsende Bevölkerung für

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Büromarkt Hamburg MarketView

Büromarkt Hamburg MarketView Büromarkt Hamburg MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ HH 7,4 % Sept. 214 ÜBERBLICK

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

H C HANSE CAPITAL GRUPPE

H C HANSE CAPITAL GRUPPE H C HANSE CAPITAL GRUPPE Vorab-Information HC Krisen-Gewinner II Tradition hat Zukunft Vorwort Liebe Investoren, in Europa wird über die Insolvenzgefahr der PIGS-Staaten (Portugal, Italien, Griechenland

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Denn alle von Grünes Geld angebotenen Projekte wurden zuvor intensiv geprüft und mit unserer jahrelangen Erfahrung bewertet.

Denn alle von Grünes Geld angebotenen Projekte wurden zuvor intensiv geprüft und mit unserer jahrelangen Erfahrung bewertet. Informations Paket Sie interessieren sich für ein von Grünes Geld empfohlenes Projekt. Herzlichen Glückwunsch Sie tragen damit zur positiven Zukunftsgestaltung unserer Welt bei. Denn alle von Grünes Geld

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn

Stillger & Stahl. Vermögensverwaltung GbR. Limburg/Lahn Stillger & Stahl Vermögensverwaltung GbR Limburg/Lahn S & S Vermögensverwaltung GbR Brüsseler Str. 5 65552 Limburg S & S GbR Herr Herbert Ackermann Hof Bleidenbach 5 Brüsseler Str. 5 65552 Limburg/Lahn

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013

H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 WILLKOMMEN H A U P T V E R S A M M LU N G DER DIC ASSET AG 3. JULI 2013 Pa l m e n g a r t e n gesellschaftshau s, frankfur t am ma i n DIC ASSET AG HAUPTVERSAMMLUNG 2013 MARKT Deutsche Volkswirtschaft:

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

PI Pro Investor Immobilienfonds 1

PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor Immobilienfonds 1 PI Pro Investor 1 PI Pro Investor» PI Unternehmensgruppe PI Pro Investor GmbH & Co. KG PI Analyse & Research GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG Proinvest-Beratung GmbH Die PI

Mehr

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen.

1/5. Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten Lösungen an, mit denen Sie sich um diese Fragen keine Gedanken mehr machen müssen. Oder haben Sie einfach keine Zeit, sich um Neuvermietungen zu kümmern? Sie wissen nicht, zu welchen Konditionen Sie Ihre Immobilie anbieten können? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Denn wir bieten

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis

Asset Management. Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Asset Management Alter Wein in neuen Schläuchen oder neue Standards für das Immobilienmanagement? Bernd Heuer Fach-Dialog Praxis Berlin, 22. Februar 2006 Thomas Wagner MRICS 1 Auch in 2006 bleibt es spannend

Mehr

Das wtb Investorenmodell

Das wtb Investorenmodell Das wtb Investorenmodell Die Situation Nach Aktienkrise und immer undurchsichtigeren Investitionsamodellen diverser Anbieter rücken Immobilien wieder verstärkt in den Fokus der Anleger. Gut vermietete

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé. Investition mit Weitblick

WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé. Investition mit Weitblick Werbung ANLAGEKLASSE Immobilien Deutschland WealthCap Immobilien Deutschland 35 Ten Towers München Exposé Investition mit Weitblick Ten Towers München Das Wichtigste im Überblick Immobilie Beteiligungsform

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut

Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut Landshut, 21. Mai 2012 Sparkasse Landshut und LBS präsentieren Marktanalyse Starke Nachfrage nach Bausparen und Wohnimmobilien in Landshut Zahl der Baufertigstellungen in der Region gestiegen Erhebliches

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Immobilien Inland, Immobilien Ausland, TOP-Meldung 26. Oktober 2011 Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Frankfurt am Main (opm) - Laut der neuesten europäischen Büroimmobilienuhr von Jones

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien

Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Wachstumswerte Asien 1 Wachstumswerte Asien 1 Chancenreiche Investitionen in asiatische Immobilien Anhaltend hohes Wirtschaftswachstum prognostiziert Aktuelle Produkte 2008 Seite 2 Asiatische Volkswirtschaften

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

DIE VIER ELEMENTE vereint im EuroSelect 21 München

DIE VIER ELEMENTE vereint im EuroSelect 21 München VIER ELEMENTE VEREINT IN EINEM SOLIDEN IMMOBILIENINVESTMENT DIE VIER ELEMENTE vereint im EuroSelect 21 München STÄRKE: QUALITÄT: PERSPEKTIVE: PASSION: DER STANDORT DIE OBJEKTE DER MIETER DER INITIATOR

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr