Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien"

Transkript

1 Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Studiengangsspezifische Auswertung n= Auftraggeber der Absolventenbefragung 00: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Fachhochschulen und eine Kunsthochschule Erhebungszeitraum:. September bis 0. November 00 Auswertung der Ergebnisse für die Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart: Stabsstelle für Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement, Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart. Juni 00 Alle Amts-, Status-, Funktions- und Berufsbezeichnungen, die in diesem Dokument in männlicher Form erscheinen, betreffen gleichermaßen Frauen und Männer und können auch in der entsprechenden weiblichen Sprachform geführt werden. Dies gilt auch für die Führung von Hochschulgraden, akademischen Bezeichnungen und Titeln.

2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung.... Zufriedenheit der Absolventen.... Zufriedenheit mit dem abgeschlossenen Studium.... Zufriedenheit mit den Studienbedingungen.... Bewertung des Praxisbezuges.... Verbesserungsbedarf nach Meinung der Absolventen...0. Verbesserungswürdige Studienbedingungen...0. Stärker zu fördernde Fähigkeiten und Ausbildungsinhalte.... Erwerbstätigkeit.... Suche nach Erwerbstätigkeit.... Wege der Erwerbssuche.... Phasen der Erwerbstätigkeit..... Erste Phase der Erwerbstätigkeit direkt nach Beendigung des Studiums..... Aktuelle Phase der Erwerbstätigkeit.... Aktuelle berufliche Situation.... Einkommen.... Befristete und unbefristete Beschäftigungsverhältnisse.... Vollzeit und Teilzeit.... Selbstständigkeit.... Verwendung der im Studium erworbenen Qualifikationen.... Zufriedenheit mit der derzeitigen beruflichen Situation.... Zufriedenheit mit Aspekten der derzeitigen Tätigkeit.... Branchen der Erwerbstätigkeit... Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

3 . Einleitung Das Statistische Landesamt Baden-Württemberg (StaLa) führte von September 00 bis einschließlich November 00 im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst wieder eine Absolventenbefragung durch. Die StaLa befragte die Absolventen der Jahrgänge 00/00 sowie 00/00 verschiedener Fachhochschulen Baden- Württembergs. Diese im Februar 00 weitergeleiteten Daten der StaLa an die Stabsstelle für Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement der Hochschule der Medien in Stuttgart bilden die Grundlage der vorliegenden Einzelauswertung für den Studiengang. Als Erhebungsinstrument diente dem Statistischen Landesamt ein Online-Fragebogen, der auf dem Server der Landeseinrichtung installiert war und aus verschiedenen thematischen Modulen bestand. Die Hochschule der Medien schrieb Absolventen des Studiengangs an, die ihr Studium zwischen Oktober 00 und September 00 oder zwischen Oktober 00 und September 00 beendeten. Von den angeschriebenen Absolventen nahmen an der Befragung teil, was einer Beteiligungsquote von,% für diesen Studiengang entspricht. Diese Teilnehmerzahl kann innerhalb der Einzelauswertung gelegentlich schwanken, was darauf zurückzuführen ist, dass nicht immer zu jeder Frage vollständige Angaben gemacht wurden. Für die Studie 00 wurden Vergleichswerte aus der vorhergehenden Studie aus dem Jahr 00 genommen. Im vergangenen Jahr nahmen Absolventen des Studiengangs an der Befragung teil. Veränderungen, speziell diesen Studiengang betreffend, können somit dargestellt werden und Ansatzpunkte für eventuelle Verbesserungen bieten. Bei den Werten in den Grafiken handelt es sich um die Anzahl der jeweils abgegebenen Stimmen. Die Grafiken mit Prozentwertangaben sind gekennzeichnet. Manche Grafiken beinhalten auch beide Darstellungsformen, wobei die Anzahl der Stimmen dem eingeklammerten Wert entspricht und der Prozentwert mit dem entsprechenden Prozentzeichen versehen ist. Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

4 . Zufriedenheit der Absolventen. Zufriedenheit mit dem abgeschlossenen Studium Ergebnisse im Vergleich Zufriedenheit der Absolventen mit dem Studium,% 0,% 0,%,%,%,%,%,%,% (sehr) zufrieden weder noch (sehr) unzufrieden Absolventen BW HdM 00 HdM 00 Zufriedenheit der Absolventen von MIB im Vergleich 00 zu 00 Zufriedenheit der Absolventen mit dem Studium,%,%,%,0%,%,%,%,% sehr zufrieden zufrieden weder noch unzufrieden sehr unzufrieden 00 (n=) 00 (n=)

5 Vergleich Absolventen des Studiengangs MIB mit anderen Absolventen der HdM 00 Zufriedenheit der Absolventen mit dem Studium Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign n = sehr zufrieden zufrieden weder noch unzufrieden sehr unzufrieden Vergleich Absolventen des Studiengangs MIB mit anderen Absolventen der HdM 00 Zufriedenheit der Absolventen mit dem Studium Bibliotheks- und Medienmanagement 0 Informationsmanagement n = Öffentliche Bibliotheken 0 0 sehr zufrieden zufrieden weder noch unzufrieden sehr unzufrieden Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

6 . Zufriedenheit mit den Studienbedingungen Ergebnisse für die HdM in der Studie 00 Zufriedenheit der Absolventen der HdM mit den Studienbedingungen in Prozent Zugang zu EDV-Diensten,,, Zugang zu Praktika/Übungen, 0,, n= Verfügbarkeit von Literatur Fachliche Beratung und Betreuung,, 0,,,, Fachliche Vertiefungsmöglichkeiten, 0,, Vorbereitung auf den Beruf,,0, Angebot berufsorientierender Veranstaltungen 0,0,0,0 Unterstützung bei der Stellensuche/beim Berufseinstieg, 0,, (sehr) zufrieden weder noch (sehr) unzufrieden Ergebnisse für MIB in der Studie 00 Zufriedenheit der Absolventen mit dem Studienbedingungen in Prozent Zugang zu Praktika/Übungen,, Fachliche Beratung und Betreuung,, Zugang zu EDV-Diensten 0,, 00 (n = ) Fachliche Vertiefungsmöglichkeiten Vorbereitung auf den Beruf,,,,, Verfügbarkeit von Literatur,,, Angebot beruforientierender Veranstaltungen,,, Unterstützung bei der Stellensuche/beim Berufseinstieg, 0,0, (sehr) zufrieden weder noch (sehr) unzufrieden Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

7 Ergebnisse für MIB in der Studie 00 Zufriedenheit der Absolventen mit den Studienbedingungen in Prozent Zugang zu EDV-Diensten 00,0 Zugang zu Praktika/Übungen,0,, Fachliche Vertiefungsmöglichkeiten,,0, 00 (n=) Fachliche Beratung/Betreuung Vorbereitung auf den Beruf,,,0,,, Verfügbarkeit von Literatur,,, Angebot von berufsorientierenden Veranstaltungen,,, Unterstützung bei Stellensuche/beim Berufseinstieg,,,, (sehr) zufrieden weder noch (sehr) unzufrieden trifft nicht zu Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

8 . Bewertung des Praxisbezuges Ergebnisse für die HdM in der Studie 00 Bewertung des Praxisbezugs durch die Absolventen der HdM 00 (n=) Praxiserfahrung der Hochschullehrer,%,%,% Praxisbezogene Lehrinhalte,%,%,% Praxissemester/Pflichtpraktika 0,%,%,% (sehr) zufrieden weder noch (sehr) unzufrieden Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Zufriedenheit Praxisbezug Praxiserfahrung der Hochschullehrer,%,% 00 (n=) Praxisbezogene Lehrinhalte,%,%,% Praxissemester/ Pflichtpraktika,%,% (sehr) zufrieden weder noch (sehr) unzufrieden Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

9 Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Zufriedenheit Praxisbezug Praxiserfahrung der Hochschullehrer,%,% 00 (n=) Praxisbezogene Lehrinhalte,%,%,% Praxissemester/Pflichtpraktika 0,%,% (sehr) zufrieden weder noch (sehr) unzufrieden Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

10 . Verbesserungsbedarf nach Meinung der Absolventen. Verbesserungswürdige Studienbedingungen Ergebnisse im Vergleich Aspekte des Studiums, die nach Meinung der Absolventen verbessert werden sollten in Prozent,,,0,,, 0, 0,, 0,,,, 0,,0,0,, Angebot zur Berufsorientierung Konzeption des Studiengangs Praxisbezug/Anwendung von Fachwissen Betreuungsverhätlnis Rahmenbedingungen (z.b. Bibliothek) Verhältnis zw. Lehrenden und Studierenden Absolventen BW 00 HdM 00 HdM 00 Ergebnisse der Absolventen von MIB im Vergleich der Befragungsjahre 00 und 00 Aspekte des Studiums, die nach Meinung der Absolventen verbessert werden sollten in Prozent 0,0,,,,,,,,,, Angebot zur Berufsorientierung Konzept des Studienganges Praxisbezug Rahmenbedingungen Verhältnis zw. Lehrenden und Studierenden Betreuungsverhältnis 00 (n=) 00 (n=) Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 0/

11 . Stärker zu fördernde Fähigkeiten und Ausbildungsinhalte Ergebnisse im Vergleich Fähigkeiten und Ausbildungsinhalte, die stärker gefördert werden sollten in Prozent,0,0,,,,, 0,,0,,,0,,,,,0 0,,,,,,,,,, Fremdsprachenkenntnisse Wirtschaftliches Denken Personalerfahrung/ Mitarbeitermotivation Rhetorik/ Präsentation Anwendung wissenschaftlicher Methoden Selbstorganisation Methoden für erfolgreiche Teamarbeit EDV-Kenntnisse Schriftliche Ausdrucksweise Absolventen BW HdM 00 HdM 00 Ergebnisse der Absolventen von MIB im Vergleich der Befragungsjahre 00 und 00 Fähigkeiten und Ausbildungsinhalte, die stärker gefördert werden sollten in Prozent, 0,0, 0,,,,,,,,,,,,,,,, Interdisziplinäres Denken Wirtschaftliches Denken Anwendung wissenschaftlicher Methoden Fremdsprachenkenntnisse Methoden für erfolgreiche Teamarbeit Rhetorik/ Präsentation Selbstorganisation Personalerfahrung/ Mitarbeitermotivation Schriftliche Ausdrucksweise EDV-Kenntnisse 00 (n=) 00 (n=) Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

12 . Erwerbstätigkeit. Suche nach Erwerbstätigkeit Vergleich Absolventen des Studiengangs MIB mit anderen Absolventen der HdM 00 Suche nach Erwerbstätigkeit im Anschluss an das Studium Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign n= 0 erfolgreiche Suche erfolglose Suche keine Suche Vergleich Absolventen des Studiengangs MIB mit anderen Absolventen der HdM 00 Suche nach Erwerbstätigkeit im Anschluss an das Studium Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsmanagement Öffentliche Bibliotheken n= erfolgreiche Suche erfolglose Suche keine Suche Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

13 . Wege der Erwerbssuche Ergebnisse für die HdM Studie 00 Absolventen der HdM fanden eine Erwerbstätigkeit u. a. durch % % % Internet % % % % Arbeitgeber selbstständig kontaktiert Praktikum während des Studiums vom Arbeitgeber angesprochen Announce Familie, Freunde private Vermittler % unternehmerische Tätigkeit Arbeitsamt % % Hilfe der Hochschule Ergebnisse für die HdM Studie 00 Absolventen fanden eine Erwerbstätigkeit u.a. durch 0% % % % % Internet % Praktikum während des Studiums Annonce Arbeitgeber selbstständig kontaktiert vom Arbeitgeber angesprochen Familie, Freunde Hilfe der Hochschule % unternehmerische Selbstständigkeit % private Vermittler % Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

14 Ergebnisse des Studiengangs MIB 00 Absolventen fanden eine Erwerbstätigkeit u.a. durch Anzahl und Prozentwert ; % ; % ; % ; % ; % Announce ; % Arbeitsamt private Vermittler Internet ; % ; 0% Arbeitgeber selbstständig kontaktiert vom Arbeitgeber angesprochen Praktikum während des Studiums Familie, Freunde 0; 0% Hilfe der Hochschule Ergebnisse des Studiengangs MIB 00 Annonce Internet Arbeitgeber selbstständig kontaktiert vom Arbeitgeber angesprochen Praktikum während des Studiums Familie, Freunde Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

15 . Phasen der Erwerbstätigkeit.. Erste Phase der Erwerbstätigkeit direkt nach Beendigung des Studiums Ergebnisse für die HdM Studie 00 Erste Phase der Absolventen nach Beendigung des Studiums n = 0% % Erwerbstätigkeit % % % Arbeitssuche (un)bezahltes Praktikum Sonstiges (Elternzeit/ Krankheit) Weiterbildung (Studium/ Promotion/ Berufsausbildung Selbstständigkeit % Ergebnisse für die HdM Studie 00 Erste Phase der Absolventen nach Beendigung des Studiums % % % (un)bezahltes Praktikum Erwerbstätigkeit Berufsausbildung Selbstständigkeit % weiteres Studium/Promotion % % % Arbeitssuchend Sonstiges (Elternzeit, Krankheit usw.) Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

16 Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Erste Phase der Absolventen nach Beendigung des Studiums Anzahl und Prozentwerte ; % ; % Erwerbstätigkeit Selbstständigkeit Weiteres Studium ; % Arbeitssuche 0; % Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Erste Phase der Absolventen Erwerbstätigkeit weiteres Studium/Promotion Arbeitssuchend Sonstiges Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

17 Aufschlüsselung nach Studiengängen der HdM Studie 00 Erste Phase der Erwerbstätigkeit Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign 0 0 unbezahltes und bezahltes Praktikum Erwerbstätigkeit Selbstständigkeit Weiteres Studium / Promotion Arbeitssuche Sonstiges (Elternzeit, Krankheit usw.) Aufschlüsselung nach Studiengängen der HdM Studie 00 Erste Phase der Erwerbstätigkeit der Absolventen der betrachteten Studiengänge der HdM Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsmanagement Öffentliche Bibliotheken (n=) (un)bezahltes Praktikum Erwerbstätigkeit Berufsausbildung Selbstständigkeit weiteres Studium/Promotion Arbeitssuchend Sonstiges Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

18 .. Aktuelle Phase der Erwerbstätigkeit Ergebnisse für die HdM Studie 00 Aktuelle Phase der Absolventen der Abschlussjahre 00 und 00 % % % %% Erwerbstätigkeit Selbstständigkeit % Weiteres Studium/ Promotion Arbeitssuche Sonstiges (un)bezahltes Praktikum Berufsausbildung % Ergebnisse für die HdM Studie 00 Aktuelle Phase der Absolventen der Abschlussjahre 00 und 00 % % % (un)bezahltes Praktikum % Erwerbstätigkeit % % Berufsausbildung Selbstständigkeit weiteres Studium/Promotion Arbeitssuchend Sonstiges (Elternzeit, Krankheit usw.) 0% Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

19 Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Aktuelle Phase der Absolventen der Abschlussjahre 00 und 00 Anzahl und Prozentwerte ; % ; % Erwerbstätigkeit Selbstständigkeit Sonstiges ; % Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Aktuelle Phase der Absolventen Erwerbstätigkeit Selbstständigkeit weiteres Studium/ Promotion Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

20 Aufschlüsselung nach Studiengängen der HdM Studie 00 Aktuelle Phase der Erwerbstätigkeit Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks- und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign 0 bezahltes Praktikum Erwerbstätigkeit Berufsausbildung Selbstständigkeit Weiteres Studium Arbeitssuche Sonstiges (Elternzeit, Krankheit) Aufschlüsselung nach Studiengängen der HdM Studie 00 Aktuelle Phase der Erwerbstätigkeit der Absolventen der betrachteten Studiengänge der HdM (n=) Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsmanagement 0 Öffentliche Bibliotheken (un)bezahltes Praktikum Erwerbstätigkeit Berufsausbildung Selbstständigkeit weiteres Studium/Promotion Arbeitssuchend Sonstiges (Elternzeit, Krankheit usw.) Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 0/

21 . Aktuelle berufliche Situation. Einkommen Ergebnisse der Studie 00 Aktuelle Einkommensgrenzen der Absolventen n= Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign kein Einkommen unter Ergebnisse der Studie 00 Aktuelle Einkommensgrenzen der Absolventen Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsmanagement Öffentliche Bibliotheken 0 0 (n=) unter über 0000 Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

22 . Befristete und unbefristete Beschäftigungsverhältnisse Ergebnisse der Studie 00 Beschäftigungsverhältnis n= Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign HdM 00,%,%,% unbefristet befristet sonstiges Ergebnisse der Studie 00 Beschäftigungsverhältnis Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsmanagement 0 Öffentliche Bibliotheken Absolventen der HdM,%,%,% (n=) unbefristet befristet sonstiges Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

23 . Vollzeit und Teilzeit Ergebnisse der Studie 00 Beschäftigungszeit n= 0 Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign HdM 00,%,% Vollzeit Teilzeit Ergebnisse der Studie 00 Beschäftigungszeit 0 Bibliotheks- und Medienmanagement 0 Informationsmanagement Öffentliche Bibliotheken Gesamt 0 (n=) Vollzeit Teilzeit Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

24 . Selbstständigkeit Ergebnisse der Studie 00 Berufliche Stellung n= 0 Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign 0 0 HdM 00,%,%,% Arbeitnehmer Selbstständige Sonstige Ergebnisse der Studie 00 Berufliche Stellung Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsmanagement 0 Öffentliche Bibliotheken 0 (n=) Arbeitnehmer Selbstständige Sonstige Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

25 . Verwendung der im Studium erworbenen Qualifikationen Ergebnisse der Studie 00 Verwendung der erworbenen Qualifikationen 0 0 Bibliotheks- und Informationsmanagement Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement 0 Informationsdesign 0 0 sehr hohem Maße überwiegend in ausreichendem Maß überwiegend nicht anwendbar nicht anwendbar Ergebnisse der Studie 00 Verwendung der erworbenen Qualifikationen Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsmanagement 0 Öffentliche Bibliotheken 0 sehr hohem Maße überwiegend in ausreichendem Maße überwiegend nicht überhaupt nicht Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

26 . Zufriedenheit mit der derzeitigen beruflichen Situation Ergebnisse der Studie 00 Berufliche Situation der Ausbildung angemessen Bibliotheks- und Informationsmanagement 0 Bibliotheks-und Medienmanagement Diplom-Bibliotheks- und Medienmanagement Informationsdesign Absolventen der HdM 00,%,%,%,%,% völlig angemessen angemessen teilweise angemessen wenig angemessen unangemessen Ergebnisse der Studie 00 Berufliche Situation der Ausbildung angemessen Bibliotheks- und Medienmanagement 0 Informationsmanagement 0 Öffentliche Bibliotheken völlig angemessen angemessen weder noch unangemessen überhaupt nicht angemessen Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

27 . Zufriedenheit mit Aspekten der derzeitigen Tätigkeit Ergebnisse der Studie 00 für HdM-Absolventen 00 und 00 Zufriedenheit mit Aspekten der derzeitigen Tätigkeit bei Absolventen der HdM 00 in Prozent Tätigkeitsinhalt,,,,, berufliche Position,,,,, Gehalt/Einkommen 0,,,,0, Aufstiegsmöglichkeiten, 0,,,, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten,0,,,,0 Ausstattung mit Arbeitsmitteln,,,,, Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen,,,,, Betriebs-/Arbeitsklima,,,,, Familienfreundlichkeit 0,,,,,0 sehr zufrieden zufrieden weder noch unzufrieden sehr unzufrieden Ergebnisse der Studie 00 für HdM-Absolventen 00 und 00 Zufriedenheit mit Aspekten der derzeitigen Tätigkeit 00 in Prozent Tätigkeitsinhalt 0,,,,, berufliche Position,0,,,0, Gehalt/Einkommen, 0,,0,,0 Aufstiegsmöglichkeiten,,,, 0, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten,,,0,, Ausstattung mit Arbeitmitteln,,,,, Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen,,,,, Betriebs-/Arbeitsklima, 0,,0,, Familienfreundlichkeit,,,0 0,, sehr zufrieden zufrieden weder noch unzufrieden sehr unzufrieden Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

28 Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Zufriedenheit mit Aspekten der derzeitigen Tätigkeit in Prozent Tätigkeitsinhalt,,,, 00 (n=) berufliche Position Gehalt/Einkommen Aufstiegsmöglichkeiten Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Ausstattung mit Arbeitsmitteln,,,0,,,,,,,,,,,,,,,,,, Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen,,,, Betriebs-/Arbeitsklima,,,, Familienfreundlichkeit,,0,0,,, sehr zufrieden zufrieden weder noch unzufrieden sehr unzufrieden trifft nicht zu Ergebnisse der Absolventen von MIB in der Studie 00 Zufriedenheit mit Aspekten der derzeitigen Tätigkeit in Prozent Tätigkeitsinhalt,,, berufliche Position,,,, 00 (n=) Gehalt/Einkommen Aufstiegsmöglichkeiten Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Ausstattung mit Arbeitmitteln Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen,,, 0, 0,0,,,,,,,,,,,,,,,,,, Betriebs-/Arbeitsklima,,, Familienfreundlichkeit,,,,, sehr zufrieden zufrieden weder noch unzufrieden sehr unzufrieden trifft nicht zu. Branchen der Erwerbstätigkeit Von den 0 Absolventen, die eine Angabe zu ihrem aktuellen Beruf machten, fanden viele eine Anstellung als Softwareentwickler, Systemadministrator oder IT-Berater. Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg 00 /

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Hochschulweite Auswertung Auftraggeber

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00 und 008 Teil : Auswertung für die Hochschule der Medien

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien

Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Erhebung des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg Ergebnisse der Befragung der Absolventen der Hochschule der Medien Prüfungsjahrgänge 00/00 und 00/00 Teil : Auswertung für die Hochschule der Medien

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Absolventenbefragung 2013

Absolventenbefragung 2013 Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 11/2014 Absolventenbefragung 2013 Ergebnisse für die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg Ellen Schneider Dr. Ellen

Mehr

Fachhochschulabsolventen mit Studium und Beruf sehr zufrieden

Fachhochschulabsolventen mit Studium und Beruf sehr zufrieden Fachhochschulabsolventen mit Studium und Beruf sehr zufrieden Ergebnisse der ersten landesweiten Befragung von Absolventen der Fachhochschulen Ulrike Stoll Von den knapp 4 600 Teilnehmern an der Absolventenbefragung

Mehr

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2009

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2009 STATISTISCHES LANDESAMT Ergebnisse der Absolventenbefragung 2009 Durchgeführt und ausgewertet vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg Auftraggeber: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst,

Mehr

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2010 an Fachhochschulen in Baden-Württemberg

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2010 an Fachhochschulen in Baden-Württemberg Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 8/2011 Ergebnisse der Absolventenbefragung 2010 an Fachhochschulen in Baden-Württemberg Studienzufriedenheit und Berufseinstieg Birgit Lott

Mehr

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016

ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 ALUMNIBEFRAGUNG FAKULTÄT INFORMATIK 2016 Überblick Ziel Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Fakultät Informatik der Abschlussjahre 2005-2014 Angaben zur Person und zum Studium Übergang Studium

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

Allgemeines zu den Umfragen

Allgemeines zu den Umfragen Allgemeines zu den Umfragen Absolventenstudie Befragungszeitpunkt: 11.11.2011 17.02.2012 Zahl der erreichten Absolventen: 1204 Rücklaufquote: ca. 47% der vorhandenen Adressen Zusammenarbeit im Kooperationsprojekt

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=1533) (in Prozent) Rechtswissenschaften UH Total Übertritt ins Masterstudium 96 88 Die Rechtswissenschaftler/innen absolvieren ein Studium, das in höherem Ausmass als bei der Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH nach zu einer Tätigkeit führt, die einen direkten inhaltlichen Bezug zum

Mehr

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2011 an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg

Ergebnisse der Absolventenbefragung 2011 an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg Bildung, Soziales Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 12/2012 Berufseinstieg Ergebnisse der Absolventenbefragung 2011 an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg Birgit Lott

Mehr

CHE Alumni-Ranking BWL (FH)

CHE Alumni-Ranking BWL (FH) CHE Alumni-Ranking BWL (FH) Ergebnisse einer vergleichenden Absolventenbefragung des Centrums für Hochschulentwicklung Gero Federkeil ANHANG zum Arbeitspapier Nr. 66 Juni 2005 43 Abbildungen: I. Bewertung

Mehr

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH.

Life Sciences. Bei den befragten Neuabsolvent/innen Life Sciences handelt es sich ausschliesslich um Bachelorabsolvent/innen FH. Life Sciences Über 6 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem Bereich der Life Sciences sind im privaten Dienstleistungssektor oder in der Industrie beschäftigt, meistens in Ingenieur- und Planungsbüros

Mehr

Erhebung zur beruflichen und sozialen Lage von Lehrenden in Weiterbildungseinrichtungen

Erhebung zur beruflichen und sozialen Lage von Lehrenden in Weiterbildungseinrichtungen Erhebung zur beruflichen und sozialen Lage von Lehrenden in Weiterbildungseinrichtungen Untersuchung im Auftrag des: Bundesministeriums für Bildung und Forschung Präsentation auf dem DIE-Forum 2006 Bonn

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Berufsverbleib von Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern. Bremen, 11. Juni 2009 Kolja Briedis

Berufsverbleib von Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern. Bremen, 11. Juni 2009 Kolja Briedis Berufsverbleib von Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern Bremen, 11. Juni 2009 Kolja Briedis Von Studienanfänger/inne/n genannte Fachwahlmotive zwischen1990 und 1998 (in %) 100% 90% 80%

Mehr

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013

Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Befragung von Absolventen und Absolventinnen des OSZ IMT zu ihrem Verbleib vom Juli/August 2013 Stichprobe und Befragungsinhalte Zeitraum der Befragung: Juli/August 2013 Anzahl ausgefüllter Fragebögen:

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note

Wie bewerten Sie folgende Aspekte Ihres Studiums? 2012 2010 2008 2006. (1=sehr gut, 5=ungenügend) Note Note Note Note Auswertung zur Abschlussbefragung von Absolventinnen und Absolventen aus den Jahrgängen WS /11 bis SoSe Durchgeführt und ausgewertet vom Studierenden-Service-Center der Universität zu Lübeck Im Dezember

Mehr

Absolventenbefragung 2014: Ergebnisse für. der Hochschulen für Angewandte. Wissenschaften in Baden-Württemberg

Absolventenbefragung 2014: Ergebnisse für. der Hochschulen für Angewandte. Wissenschaften in Baden-Württemberg Absolventenbefragung 2014: Ergebnisse für die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg Wiebke Butz Wiebke Butz ist Referentin im Referat Bildung und Kultur des Statistischen Landesamtes

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015

Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Ergebnisse der Absolventenumfrage 2015 Bundesverband Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts- Akademien e.v. Bericht (Version vom 24.07.15) Gliederung Gliederung... 2 1 Einleitung... 3 2 Teilnahme an der Befragung... 4 3 Ambitionierte und zufriedene

Mehr

Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes

Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes Firmenprofil / Kurzdarstellung des Ausbildungsbetriebes über die Zulassung als Ausbildungsbetrieb im Studiengang Bauwesen Projektmanagement bitte entsprechend ankreuzen Vertiefung Hochbau Tiefbau Öffentliches

Mehr

Absolventenbefragung Rückblick und Verbleib Ergebnissteckbriefe der Fächergruppen des Absolventenjahrgangs 2003/2004

Absolventenbefragung Rückblick und Verbleib Ergebnissteckbriefe der Fächergruppen des Absolventenjahrgangs 2003/2004 Absolventenbefragung Rückblick und Verbleib Ergebnissteckbriefe der Fächergruppen des Absolventenjahrgangs 2003/2004 Ergebnis-Steckbrief: Agrar- und Umweltwissenschaften Studiengänge Beteiligung Absolventen

Mehr

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration

Dr. Dieter Grühn: Praktika als Chance zur Integration Dr. Dieter Grühn: Vortrag am 22. März 2007 für die Fachtagung Unsicherheit und Armut trotz Arbeit Prekäre Beschäftigung und gewerkschaftliche Alternativen Workshop V. Akademische Prekarisierung (Praktika

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7

Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung 1 Teil I: Ausgangslage und theoretischer Hintergrund 7 1 Einleitung 7 2 Studienabbruch in Deutschland 7 2.1 Definition und Umfang 8 2.2 Wissenschaftliche Erkenntnisse

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 64 Bewertungen

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Absolventenbefragung 2015

Absolventenbefragung 2015 Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 8/206 Absolventenbefragung 205 Ergebnisse für die Duale Hochschule Baden-Württemberg Matti Kastendeich Matti Kastendeich ist Referent im Referat Bildung und Kultur

Mehr

Absolventenstudie 2012 an der UdK Berlin

Absolventenstudie 2012 an der UdK Berlin Absolventenstudie 2012 an der UdK Berlin Liebe Absolventinnen und Absolventen, die Ergebnisse der fünften Absolventenbefragung der UdK Berlin liegen vor. Bei allen, die sich an dieser Befragung beteiligt

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie 2013 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg

Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/2010. Bericht für die Hochschule Coburg Befragung des Absolventenjahrgangs 2009/200 Bericht für die Hochschule Coburg erstellt von: Ursula Ubl, Susanne Falk, Maike Reimer, Christina Müller, Judith Klink, und Fabian Kratz unter der Mitarbeit

Mehr

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs:

Das Berufsbild des Cottbuser Wirtschaftsingenieurs: : Ergebnisse einer schriftlichen Befragung der Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus, durchgeführt im Frühjahr 2 durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement

Mehr

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium

Mathematik. Vom Bachelorabschluss in der Regel direkt ins Masterstudium Bei den Studienanwärter/innen trifft man öfters auf die Vorstellung, dass die Schule ein Hauptbeschäftigungsfeld für die er/innen sei. Betrachtet man die Situation nach dem Masterabschluss, so sind aber

Mehr

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends

Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Sprach- und Literaturwissenschaftler im Beruf - Berufseinstieg, Anforderungen und Trends Dr. Susanne Falk Ludwig-Maximilians Universität München, 30.6.2015 Relevante Fragen Welche Stärken und Schwächen

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel

Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Qualitätssatzung (Satzung) der Fachhochschule Kiel Aufgrund 5 Abs. 3 des Gesetzes über die Hochschulen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Hochschulgesetz - HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Sport. Eva-Marie Günzler

Sport. Eva-Marie Günzler Sport Eva-Marie Günzler Vom Sportstudium zum Beruf - Die Absolventinnen und Absolventen des Studienschwerpunktes Medien & Kommunikation der Jahrgänge 2003 2005 an der DSHS Köln Diplomarbeit Eva-Marie

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Centrum für Hochschulentwicklung. CHE Alumni-Ranking Medizin ANHANG

Centrum für Hochschulentwicklung. CHE Alumni-Ranking Medizin ANHANG Centrum für Hochschulentwicklung CHE Alumni-Ranking Medizin Ergebnisse einer vergleichenden Absolventenbefragung Humanmedizin des Centrums für Hochschulentwicklung ANHANG Juni 2004 Anzahl Anzahl Anzahl

Mehr

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden]

Wie haben Sie sich über das Studium informiert bzw. auf das Studium vorbereitet? [Mehrfachantworten möglich; ggf. Rückseite verwenden] Für alle numerischen Variablen gilt: 0 = keine Angabe, 1 = angekreuzt A1 A Motivation Was hat Sie motiviert, ein Studium beginnen? trifft voll trifft teilweise trifft kaum A1_01 Die neuen Studienabschlüsse

Mehr

18 Hochschulen für Angewandte Wissenschaften

18 Hochschulen für Angewandte Wissenschaften Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 2/20 Ergebnisse der Absolventenbefragung 202 an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg Birgit Lott Die Absolventen der Hochschulen für

Mehr

Teil 3: Verbleib der Bachelor- und Magister-Absolventen mit der Hauptstudienrichtung Erziehungswissenschaft im Vergleich miteinander

Teil 3: Verbleib der Bachelor- und Magister-Absolventen mit der Hauptstudienrichtung Erziehungswissenschaft im Vergleich miteinander Universität Erfurt Erziehungswissenschaftliche Fakultät Fachgebiet Berufspädagogik Prof. Dr. Manfred Eckert Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Christa Steinbrecher Verbleib der Bachelor- und Magister-Absolventen 1

Mehr

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46

Tabelle 1: Kennzahlen der Stichprobe (n=127) (in Prozent) Geschlecht Männer 15 Frauen 85 Universität Bern 54 Zürich 46 Die Mehrheit der Absolvent/innen der arbeitet nach dem Studium als Tierärztinnen und Tierärzte im Gesundheitswesen. Allerdings ist unter ihnen dieser Anteil im Jahr nach dem Studienabschluss prozentual

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

SSZ-InfoForum am 19. März 2014

SSZ-InfoForum am 19. März 2014 SSZ-InfoForum am 19. März 2014 Forum 6: Qualitätsentwicklung von Studiengängen: Methoden, Instrumente und Erfahrungen Manuela Avallone, Simone Gruber Hochschulreferat Studium und Lehre Agenda Teil 1: Instrumente

Mehr

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Gemeinsame Tagung des Ausschusses für Regionalstatistik der DStatG und des VDST,

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung

Modellbasierte Softwareentwicklung Ergebnisbericht der Online-Umfrage: http://popollog.de/ss06.mbse.sse.cs.tu-bs.de Modellbasierte Softwareentwicklung Bernhard Rumpe Mühlenpfordtstr 23 38106 Braunschweig Datum Rückläufe gesamt Erster Rücklauf

Mehr

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt

Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt Herzlich Willkommen bei der IHK Darmstadt 8. Weiterbildungs-Erfolgsumfrage 2014 Bundesweiter Erhebungszeitraum: 2008 bis 2013 Bundesweite Befragung: 117.183 IHK-Absolventen Antworten: 10.898 IHK-Absolventen

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken.

1 Ziel der Evaluation. (3) Alle Mitglieder und Angehörige der DHPol haben das Recht und die Pflicht, bei der Evaluation aktiv mitzuwirken. Evaluationsordnung der Deutschen Hochschule der Polizei (EvaO-DHPol) Aufgrund 3 Abs. 2 und Abs. 3, 12 Abs. 1 Satz 1 und 11 Abs. 3 Satz 2 DHPolG hat der Gründungssenat der Deutschen Hochschule der Polizei

Mehr

Studiengangsevaluation 2012/2013

Studiengangsevaluation 2012/2013 Masterstudiengang Kulturwissenschaften Komplementäre Medizin Studiengangsevaluation 2012/2013 (Detailergebnisse und Tabellen ab Seite 4) Die Ergebnisse im Überblick Die Studierenden bewerteten ihre Dozent_innen

Mehr

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung

Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Auswertung "Umfrage zur Kundenzufriedenheit" Gesamtzufriedenheit 2013 Anzahl der Teilnehmer an der Befragung Anzahl der ausgegebenen Fragebögen: davon zurück: nicht abgegebene Fragebögen Fragebögen aus

Mehr

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de

Individuelles Qualifikationsprofil für beispiel@studentenspiegel.de Individuelles Qualifikationsprofil für Sehr geehrte Teilnehmerin, dieses Qualifikationsprofil wurde für Sie im Rahmen der Initiative "Studentenspiegel" erstellt. An der Online-Befragung nahmen insgesamt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Digital Business an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 18.01.2016 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art. 61 Abs.

Mehr

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina

Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Ergebnisse der Verbleibsstudie der Absolventinnen und Absolventen der Europa-Universität Viadrina Isabel Roessler 26.05.2011 Frankfurt/Oder www.che.de Hintergrund CHE-HochschulRanking Absolventenurteile

Mehr

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA)

Anschlussstudium zum. Bachelor of Arts. für Betriebswirte (VWA) Anschlussstudium zum Bachelor of Arts für Betriebswirte (VWA) Folienpräsentation zu den Informationsabenden am 22.05. und 24.05.2012 Herzlich willkommen zum Informationsabend Anschlussstudium zum Bachelor

Mehr

Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie?

Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie? Erfolgreich von der Uni in den Job aber wie? Ergebnisse einer Zusatzauswertung der Dresdner Absolventenstudien 2000-2004 Vortrag von Dr. René Krempkow zum Uni-Tag am 29.04.2006 Gliederung Gliederung Determinanten

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Prüfungsordnung. Mechatronic Systems Engineering

Prüfungsordnung. Mechatronic Systems Engineering Nichtamtliche Gesamtfassung Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronic Systems Engineering an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 (Amtl. Bekanntmachung 37/2013) in der Fassung der Ersten

Mehr

Bewerbungsbogen. Administratorin / Administrator - Betreuung der Entwicklungsumgebung

Bewerbungsbogen. Administratorin / Administrator - Betreuung der Entwicklungsumgebung 1 / 11 Bewerbungsbogen Administratorin / Administrator - Betreuung der Entwicklungsumgebung im Referat 122 (Softwareentwicklung) beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg Kennziffer: BAMF-60-15

Mehr

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012

fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 fischerappelt relations Hochschule München: Befragung zum Thema Masterstudium März 2012 INNOFACT AG Neuer Zollhof 3 40221 Düsseldorf phone: +49 (0)211 86 20 29 0 fax: +49 (0)211 86 20 29 210 mail: info@innofact.com

Mehr

Was erwartet die Praxis von Bachelor- Absolvent(inn)en? Die neuesten empirischen Ergebnisse und das DAPM Employability Rating

Was erwartet die Praxis von Bachelor- Absolvent(inn)en? Die neuesten empirischen Ergebnisse und das DAPM Employability Rating Was erwartet die Praxis von Bachelor- Absolvent(inn)en? Die neuesten empirischen Ergebnisse und das DAPM Employability Rating Petra Giebisch, Gero Federkeil CHE-Forum, Bielefeld 05.11.2009 Ausgangslage

Mehr

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen

20.01.2014. Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 20.01.2014 Informationen zu rechtlichen Aspekten des Aufenthaltes und der Arbeitsaufnahme internationaler Absolventen und Absolventinnen 1 Aufenthalt Rahmenbedingungen des Ausländerrechts Studierende aus

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen. H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst. an der. Juni 2013

Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen. H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst. an der. Juni 2013 Zulassungsordnung für die Vergabe von Studienplätzen an der H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst Juni 2013 Hinweis zum Sprachgebrauch: Im Text erfolgt die Bezeichnung weiblicher und männlicher

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium

Physik. Nach dem Bachelorabschluss direkt ins Masterstudium Der Standardabschluss für die er/innen ist das Doktorat. Aus diesem Grunde ist auch die Mehrheit der befragten Masterabsolvent/innen der in der Forschung an den Universitäten beschäftigt. Neuabsolvent/innen

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

EDi Evaluation im Dialog

EDi Evaluation im Dialog EDi Evaluation im Dialog Sommersemester 2013 Veranstaltung WPS Durchflusszytometrie und deren Anwendung Dipl.-Biochemiker Martin Böttcher Befragung der Studierenden am 02.07.2013 (N=5) Fragebogen für Seminare

Mehr

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum

Befragung der Absolventen der TFH Georg Agricola zu Bochum Allgemeine Angaben: Von den Befragten waren: 97,6 % (40) männlich 2,4 % (1) weiblich Abschluss des Studiums: WS 07/08 SS 08 WS 08/09 SS 09 2,3 % 4,5 % 86,4 % 6,8 % Semesteranzahl (n = 44) 25% 25% 25,0

Mehr

Zukunft von Ökotrophologen

Zukunft von Ökotrophologen Zukunft von Ökotrophologen Editorial Wer studiert Ökotrophologie? Welche Berufschancen bieten sich den ersten BachelorabsolventInnen Ökotrophologie der Hochschule Osnabrück? Welche Kompetenzen helfen ihnen

Mehr

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik

051 Informatik und Wirtschaftsinformatik 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Master SKG = Studienkennzahlgruppe 051 Informatik und Wirtschaftsinformatik Uni = Universität gesamt Allgemeine Angaben Erfasste Fragebögen Jahrgang 2009 15 164

Mehr

Der Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler

Der Arbeitsmarkt für Geisteswissenschaftler Unter besonderer Berücksichtigung der Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften Hamburg, 7. Februar 2008 Kolja Briedis Verbleibvon Sprach-, Literatur-und Medienwissenschaftlern in den ersten 12 en nach

Mehr

Sigrid Nindl. 3s Unternehmensberatung GmbH Wien

Sigrid Nindl. 3s Unternehmensberatung GmbH Wien Sigrid Nindl 3s Unternehmensberatung GmbH Wien Berufsverläufe von AbsolventInnen der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik Dr. in Sigrid Nindl 3s Unternehmensberatung GmbH www.3s.co.at Aufbau der

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

REFA Nordwest e.v. Bezirksverband Westfalen Mitte. Integriertes Studium

REFA Nordwest e.v. Bezirksverband Westfalen Mitte. Integriertes Studium REFA Nordwest e.v. Bezirksverband Westfalen Mitte Integriertes Studium Hochschulabschluss (Dipl.-Ing. FH / Bachelor) und REFA-Ingenieur in den Studiengängen: Design- und Projektmanagement Maschinenbau

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Vom 28. Februar 2005. a) 5 vom Hundert, mindestens ein Studienplatz für Fälle außergewöhnliche Härte,

Vom 28. Februar 2005. a) 5 vom Hundert, mindestens ein Studienplatz für Fälle außergewöhnliche Härte, Satzung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für das Auswahlverfahren für StudienanfängerInnen in dem Studiengang Wirtschaftsinformatik mit akademischer Abschlussprüfung (Bachelor of Science) Vom 28. Februar

Mehr

Erste Satzung der Universität Ulm zur Änderung der Satzung für das Eignungsfeststellungsverfahren im Diplomstudiengang WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Erste Satzung der Universität Ulm zur Änderung der Satzung für das Eignungsfeststellungsverfahren im Diplomstudiengang WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Erste Satzung der Universität Ulm zur Änderung der Satzung für das Eignungsfeststellungsverfahren im Diplomstudiengang WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Aufgrund des 6 Abs. 3 Satz 3 Hochschulzulassungsgesetz vom

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern

Daten und Fakten zum Studienabbruch und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern und zum beruflichen Verbleib von Studienabbrechern Bundeskonferenz Chance Beruf Zukunft der beruflichen Bildung gestalten Berlin, 02. Juli 2014 Studienabbruchquoten im Bachelorstudium an Universitäten

Mehr

Bewerbungsbogen. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter. im Referat Z 4 beim Bundespräsidialamt

Bewerbungsbogen. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter. im Referat Z 4 beim Bundespräsidialamt 1 / 11 Bewerbungsbogen Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter im Referat Z 4 beim Bundespräsidialamt Kennziffer: BPrA-12-2015 Behörde: BPrA Ausschreibungsende: 13.01.2016 23:59:59 Onlinebewerbung: https://onlinebewerbung.dienstleistungszentrum.de/

Mehr

Dr. Lange : 3239 - Wirtschaftspsychologie (Seminar)

Dr. Lange : 3239 - Wirtschaftspsychologie (Seminar) Dr. Lange : 3239 - Wirtschaftspsychologie (Seminar) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung "Wirtschaftspsychologie". Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

Informationen im Überblick. Ihre Vorteile

Informationen im Überblick. Ihre Vorteile place to perform Österreichs beste Praktika 2015 Informationen im Überblick uniforce Consulting GmbH evaluiert die Praktikumsangebote von Unternehmen verschiedenster Branchen mit Sitz in Österreich. Befragt

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012

Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Ausgewählte Ergebnisse der Befragung der Absolventen 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Basisdaten der Befragung... 2 3. Soziodemographische Angaben der Absolventen... 3 4. Studienverlauf der

Mehr

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 Studienordnung (Satzung) für den Bachelorstudiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Medien der

Mehr

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung)

Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Dr. Lange: 3238 Wirtschaftspsychologie (V) (Vorlesung) Nachfolgend finden Sie die statistische Auswertung für die Evaluation Ihrer Veranstaltung Wirtschaftspsychologie (V). Diese dient Ihnen als Rückmeldung

Mehr

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE. Prüfungsjahrgang 2011. Servicestelle Lehrevaluation.

ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE. Prüfungsjahrgang 2011. Servicestelle Lehrevaluation. ERGEBNISBERICHT ZUR ABSOLVENTENBEFRAGUNG Prüfungsjahrgang 2011 UNIVERSITÄT OSNABRÜCK LEHREINHEIT CHEMIE Servicestelle Lehrevaluation (Oktober 2013) 1 ZIELE DER BEFRAGUNG Im Wintersemester 2012/2013 wurde

Mehr