DKM-Forum BiPRO Live. 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DKM-Forum BiPRO Live. 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle"

Transkript

1 DKM-Forum BiPRO Live 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle

2 "Mehr Service in der Geschäftabwicklung: Elektronische Prozesse bei der Dialog Rahmenbedingungen Anforderungen technische Unterstützung Benjamin Börner Technische Vertriebsinnovation Dialog Lebensversicherungs-AG

3 Wer ist die die Dialog Lebensversicherungs-AG? Maklerversicherer aus Augsburg mit Spezialisierung auf biometrische Risiken

4 Ausgangssituation Die Welt hat sich verändert - unsere Kunden definieren sich neu.

5 Veränderungen des Konsumverhalten Ausgangssituation Früher Heute 50. Mio Deutsche nutzen das Internet ecommerce wächst überproportional Neue Absatzmärkte wurden erschlossen Konsumverhalten hat ich verändert

6 Aber nicht nur das Konsumverhalten

7 Veränderungen von Information, Kommunikation & Kontaktpflege Ausgangssituation Früher Heute Informationsverhalten Kommunikationsverhalten Kontaktpflegeverhalten

8 Die Geschwindigkeit der digitalen Informationsgesellschaft macht nicht vor der Versicherungswirtschaft halt.

9 Abwicklung von Geschäftsprozessen zwischen VU, Makler und Kunde Früher Heute Morgen Papierbasierte Übermittlung erforderlicher Informationen Transformationsprozess Datenkommunikation wird elektronisch stattfinden Hoher Grad manueller Erfassungsarbeit Mehrfacheingaben der erforderlichen Informationen

10 Interessen unserer Vertriebspartner Unabhängig von der Größe der Vertriebspartner Pools Vertriebe Makler Einzelmakler Kleinmakler haben alle die gleichen Interessen

11 Interessen unserer Vertriebspartner GESCHÄFTSPROZESSE mit wenig Aufwand kurzer Zeit in abwickeln um mehr Zeit für Kundenberatung zu haben

12 Was benötigen unsere Vertriebspartner zur Beratung? Vertriebsunterstützende Technik für den Gesprächseinstieg Aufnahme der Kundensituation Aufzeigender exakten Versorgungslücke Aufzeigen von Anerbot und Kosten Elektronische Unterschrift Elektronische Übermittlung Elektronische Nachbearbeitung

13 Funktionen der neuen Dialog Bedarfsrechner

14 Bedarfsrechner für jede Kundensituation Maßgeschneiderte Bedarfsrechner für die persönliche Versorgungssituation unserer Kunden

15 Funktionen der neuen Dialog Bedarfsrechner 1. Einleitung, Erklärung & Links Salestory 2. Aufzeigen der Eingabedaten Persönliche Kundensituation 3. Versorgungssituation der Kunden Bedarf 4. Prämien entsprechend der Kosten für Kunden Versorgungssituation 5. Übergabe in Online-Rechner und Druck Antrag

16 Workflow der neuen Dialog-Bedarfsrechner 1. Aufzeigen des Kundenbedarfs 3. Antragserstellung 2. Automatische Weiterleitung in Dialog Online-Tarifrechner

17 Inhalte ipad App PLATZHALTER News Kundengespräch Leitfaden Arbeitskraft Rechner Bedarfsrechner und Tarifrechner Dokumenten Download

18 Was benötigen unsere Vertriebspartner zur Beratung? Vertriebsunterstützende Technik für den Gesprächseinstieg Aufnahme der Kundensituation Aufzeigender exakten Versorgungslücke Aufzeigen von Angebot und Kosten Elektronische Unterschrift Elektronische Übermittlung Elektronische Nachbearbeitung

19 Vorteile der BiPRO Schnittstellen Schnelle Einrichtung bei unseren VPR Konzentration aufs Wesentliche Nur BiPRO ermöglicht elekt. Kommunikation in vielen Bereichen Know How Transfer

20 Interessen unserer Vertriebspartner GESCHÄFTSPROZESSE mit wenig Aufwand kurzer Zeit in abwickeln um mehr Zeit für Kundenberatung zu haben

Herzlich Willkommen zur BCA OnLive- Sendung. Mit Kraft(stoff) ins Jahresendgeschäft. NEUE Bedarfsrechner

Herzlich Willkommen zur BCA OnLive- Sendung. Mit Kraft(stoff) ins Jahresendgeschäft. NEUE Bedarfsrechner Herzlich Willkommen zur BCA OnLive- Sendung Mit Kraft(stoff) ins Jahresendgeschäft NEUE Bedarfsrechner 1 2 Wo finden Sie die Bedarfsrechner im Internet? www.dialog-leben.de 3 Der neue RLV Bedarfsrechner

Mehr

ELEKTRONISCHE SIGNATUREN

ELEKTRONISCHE SIGNATUREN ELEKTRONISCHE SIGNATUREN MIT PRIMESIGN UND DOX2 DR. THOMAS RÖSSLER Datentechnik Innovation GmbH Managing Director E-SIGNATUREN MIT PRIMESIGN Dem Online-Produkt für elektronische Unterschriften Ein paar

Mehr

Die SBU der Dialog Lebensversicherungs-AG

Die SBU der Dialog Lebensversicherungs-AG Geografische Verbreitung der Generali Group Viele (neue) Kundenvorteile Die SBU der Dialog Lebensversicherungs-AG bedarfsgercht individuell bezahlbar - optimal www.dialog-leben.de I www.dialog-leben.at

Mehr

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder?

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? Beispiele aus der praktischen Anwendung Digitaler Datenaustausch mit der Würzburger Versicherungs-AG Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? einfach unbürokratisch aus Ihrem Verwaltungssystem heraus

Mehr

DKM-Forum BiPRO Live. 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle

DKM-Forum BiPRO Live. 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle DKM-Forum BiPRO Live 25. Oktober 2012 Dortmunder Westfalenhalle BiPRO und die DTS der dacon: Durch Automatisierung mehr Zeit für Kundengewinnung und Beratung Markus Schnüpke Geschäftsführer dacon Data

Mehr

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20

1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 11 2. Methodik der Befragung... 17 3. Vergabe des Awards... 19 3.1 Angaben der Versicherer... 20 3.1.1 Beteiligung am Single Sign-on (SSO)... 21 3.1.2 Beauskunftung

Mehr

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012

Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen. Dortmund, 25. Oktober 2012 Herzlich Willkommen! DKM-Forum BiPRO Live Vorträge und Live-Präsentationen Dortmund, 25. Oktober 2012 Agenda Übersicht Zeiten Thema 09:15 Prozessoptimierung: Wenn BiPRO in Prozessen steckt - Unternehmen

Mehr

1. Was ist das überhaupt eine elektronische Plantafel? 2. WARUM in eine elektronische Plantafel investieren?

1. Was ist das überhaupt eine elektronische Plantafel? 2. WARUM in eine elektronische Plantafel investieren? Heidelberg Services Elektronische Plantafel löst sie Probleme oder schafft sie neue? Stephan Richter, 13. März 2014 Übersicht 1. Was ist das überhaupt eine elektronische Plantafel? 2. WARUM in eine elektronische

Mehr

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen

DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen DKM 2014: Kongress zum LVRG Auswirkungen der Reform auf Versicherer, Makler, Vertriebsorganisationen Niedrigere Margen aus Zins- und Risikoergebnis: Steckt Potenzial in den Kosten der Versicherer? Dortmund,

Mehr

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.

E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3. E-Government-Projekt «GEVER Luzern; Erstellen einer Vorstudie zur Erarbeitung eines Vorgehensplans» Workshop Auswertung vom 21.3.2012 Inhalt 1. Auftrag und Ausgangslage 2. Ergebnisse Workshop vom 21.3.2012

Mehr

Elektronische Einschreib-Zustelldienste versus De-Mail

Elektronische Einschreib-Zustelldienste versus De-Mail Elektronische Einschreib-Zustelldienste versus De-Mail TeleTrusT, 17.09.2015, Berlin Kurt Kammerer, CEO, regify-gruppe 17.09.2015 regify 1 Elektronische Einschreib-Zustelldienste versus De-Mail TeleTrusT,

Mehr

= egovernment Know How. Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen:

= egovernment Know How. Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen: = egovernment Know How Prozessautomation in Zeiten von schmalen Budgets und wandelnden Anforderungen: Aufenthalts und Arbeitsbewilligung im Kanton Zug Marvin Behrendt aforms2web marvin.behrendt@aforms2web.com

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale

Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien. Einführung in das Thema Unternehmensportale Prozessorientierte Unternehmensportale und deren Nutzungsszenarien Einführung in das Thema Unternehmensportale Definition und Abgrenzung Soll-Ist-Vergleich im Alltag deutscher Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Elektronische Prozess-Standards aus und für die Assekuranz Christoph Wagner

Elektronische Prozess-Standards aus und für die Assekuranz Christoph Wagner Elektronische Prozess-Standards aus und für die Assekuranz Christoph Wagner Leiter Normung BiPRO e.v. 1 nrw.units - Security meets Versicherungswirtschaft Köln 28. November 2013 Branche unter Druck Finanzmarktkrise

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

Kommunikation ist mehr als sprechen - Das Glück der UnErreichbarkeit Ausweg aus dem Informations-Overload Bärbel Kuhn

Kommunikation ist mehr als sprechen - Das Glück der UnErreichbarkeit Ausweg aus dem Informations-Overload Bärbel Kuhn ist mehr als sprechen - Das Glück der UnErreichbarkeit Ausweg aus dem Informations-Overload Bärbel Kuhn Seite 1 Wandel in der swelt Fakten (1) Erreichbarkeit: Telefon (1876) - Handy (1983) - Smartphone

Mehr

WebCast Rechnungsworkflow mit APplus. THINK!paperless

WebCast Rechnungsworkflow mit APplus. THINK!paperless WebCast Rechnungsworkflow mit APplus THINK!paperless Organisation Udo Prell - Moderator Vertrieb & Berater Udo.Prell@ppls.de Michaela Brune - Chat Vertrieb & Marketing Michaela.Brune@ppls.de Können Sie

Mehr

egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard

egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard 20.09.2007 Dr. Rüdiger Mock-Hecker Leiter Kartensysteme Status der digitalen Signatur in Deutschland Die digitale Signatur im Bewußtsein der (zukünftigen)

Mehr

Herzlich Willkommen 1

Herzlich Willkommen 1 Herzlich Willkommen 1 19. Bremer Verlagstreffen Tradition meets Innovation Workshop Vertrieb: Die neue Kundenberater ipad App Christin Jung MSP Produkt- und Projektmanagement E-Mail: christin.jung@medien-systempartner.de

Mehr

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH

Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Dienstleistungsangebot Zeutschel GmbH Frank-Ulrich Weber Projektleiter Workflow-Solutions 1. Zeutschel GmbH 2. OSCAR Software 3. Goobi ZED 3.1 Community 3.2 Services 3.3 Anwender 3.4 Erweiterungen Übersicht

Mehr

Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Wer wir sind! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken 1 Wer wir sind, was wir tun, wie wir es tun, für wen wir es tun... Blättern Sie sich durch die Dialog: 2 Gleich vorneweg, wer wir nicht sind:

Mehr

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015

Herzlich Willkommen. Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke. Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Agenda 2015 - das digitale Dokument März 2015 Herzlich Willkommen Handeln statt abwarten, aber wie? Wie beginne ich ein DMS Projekt. Hans Lemke REV_20150319_AGENDA2015_HLE Handeln statt abwarten! Warum

Mehr

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff.

Exklusiv vertrieben von. isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Exklusiv vertrieben von isi Dent Praxismanagement Alles einfach. Alles organisiert. Alles im Griff. Alles einfach. isi Dent, die Praxismanagement-Software: Von der optimierten Patientenberatung bis zum

Mehr

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009

Vorlage zur Kenntnisnahme. Stellungnahme des Senats zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit für das Jahr 2009 10.8 Digitalisierte Unterschriften bei der Sparkasse 0050-36 Drucksache 16/3377 02.07.2010 16. Wahlperiode Vorlage zur Kenntnisnahme zum Bericht des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Mobile Nutzung von Plänen & planbasierte Dokumentation

Mobile Nutzung von Plänen & planbasierte Dokumentation Markus Blanchebarbe München, den 12.05.2015 Mobile Nutzung von Plänen & planbasierte Dokumentation - Archibus User Meeting - INHALT Einleitung Überblick eyeled Mobility und Integration Mobile Nutzung von

Mehr

Immobilienvermittlung

Immobilienvermittlung Immobilienvermittlung Ihr Partner für Immobilienkauf und Immobilienverkauf PROFITWERK - IMMOBILIENVERMITTLUNG 1 Ihre Immobilie erfolgreich verkaufen Sie überlegen sich Ihre Liegenschaft zu verkaufen, dann

Mehr

PIMp your products! 1

PIMp your products! 1 1 PIMp your products! PIMp your products! warum benötigt man Product Information Management? Kurzer Einblick in ein PIM-System PIM-Systeme im E-Commerce-Umfeld wie findet man das passende System? Tipps

Mehr

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5

Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte. HBCI - Der Standard. Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Kreissparkasse Tübingen Seite 1 von 5 Online-Banking mit der HBCI-Chipkarte Die Abwicklung von Bankgeschäften per PC über unser Internet-Banking oder über eine Finanzsoftware, wie z.b. StarMoney, nimmt

Mehr

DIRECTOR. WORKFLOW MANAGEMENT PROZESSOR

DIRECTOR. WORKFLOW MANAGEMENT PROZESSOR DIGITAL DIRECTOR. WORKFLOW MANAGEMENT PROZESSOR Der Digital Director ist das einzige von Apple zertifizierte (MFi - Made for ipad Zerifizierung) elektronische Gerät, das Ihre Kamera und Ihr ipad verbindet

Mehr

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs

Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Muss das alles so kompliziert sein? Die Digitalisierung der Finanzindustrie zwischen Kundenerwartungen, Regulierung und FinTechs Christian Rhino Bereichsvorstand Group Banking Operations, Commerzbank AG

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand. Praxisbericht

Digitalisierung im Mittelstand. Praxisbericht im Mittelstand Praxisbericht Unternehmen heute Unsere Standorte in Bayern Unser Unternehmen in Zahlen gegründet 1936 über 400 Mitarbeiter mehr als 160 Spezialfahrzeuge über 6.000 Kunden aus allen Branchen

Mehr

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement

Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Projekt Einführung SAP HCM Personalmanagement Informationsveranstaltung ESS/MSS Einführungswelle II Mai 2014 Agenda 1. Allgemeine Informationen zur Einführung SAP HCM 2. Was ändert sich? - Erfassung von

Mehr

COSYNUS erechnung und elektronische Signatur

COSYNUS erechnung und elektronische Signatur COSYNUS erechnung und elektronische Signatur Christian Baumgartner, Senior IT-Consultant Welche Vorteile bietet die elektronische Rechnungsabwicklung? Neben der grundsätzlichen Einsparung durch Druck,

Mehr

Dokumentenmanagement

Dokumentenmanagement Handwerkskammer Lübeck 23. Juni 2009 Agenda 1 Kurzvorstellung 2 Begrisklärungen Nutzen durch 3 Entstehung Bearbeitung Speicherung Ausgabe, Vernichtung 4 Problemlage Archivierte Daten Problembereiche der

Mehr

Phoenix4 Live ios Control Anleitung

Phoenix4 Live ios Control Anleitung Phoenix4 Live ios Control Anleitung iphone ipad Copyright by PHOENIX Showcontroller GmbH & Co.,KG. * Germany. Die gesamte Anleitung ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne vorherige, schriftliche

Mehr

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Agenda Status von Elektronischem Fahrgeldmanagement im VRR Chancen der Digitalisierung im VRR 2 Status EFM

Mehr

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013

E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POST ist mehr! Mehr Lösungen. Mehr Vernetzung. Mehr Nutzen. CeBIT Pressegespräch, 6. März 2013 E-POSTBRIEF. Den Brief ins Internet gebracht. Deutsche Post In Deutschland 65 Millionen Briefe pro Werktag

Mehr

BAUGRUPPENMODELL. Kenntnisstand ist 15. April 2015 / Copyright Jörg Th. Dägele, Freiburg

BAUGRUPPENMODELL. Kenntnisstand ist 15. April 2015 / Copyright Jörg Th. Dägele, Freiburg BAUGRUPPENMODELL Kenntnisstand ist 15. April 2015 / Copyright Jörg Th. Dägele, Freiburg AUFGABENSTELLUNG: 1. HOCHWERTIG BAUEN PREISWERT WOHNEN 2. THEMA 100% ERNEUERBARE ENERGIEN (HEIZEN OHNE ÖL UND OHNE

Mehr

Kernkompetenzen eines Wirtschaftsinformatikers heute und morgen

Kernkompetenzen eines Wirtschaftsinformatikers heute und morgen heute und morgen 9. Dezember 2008 Übersicht Wer ist ein Wirtschaftsinformatiker? 1 Wer ist ein Wirtschaftsinformatiker? 2 3 4 Übersicht Wer ist ein Wirtschaftsinformatiker? 1 Wer ist ein Wirtschaftsinformatiker?

Mehr

TOGETHER Internet Services GmbH. CCA EDV für f r Versicherungswirtschaft GmbH. Überblick, Neuigkeiten und Ausblick. April 2010

TOGETHER Internet Services GmbH. CCA EDV für f r Versicherungswirtschaft GmbH. Überblick, Neuigkeiten und Ausblick. April 2010 TOGETHER Internet Services GmbH CCA EDV für f r Versicherungswirtschaft GmbH Überblick, Neuigkeiten und Ausblick April 2010 TOGETHER & CCA - Agenda Marktposition Marktrelevanz Neuigkeiten und Ausblick

Mehr

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014

Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014. n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 Studie Autorisierungsverfahren Online-Banking 2014 n = 433, Befragungszeitraum: Februar bis März 2014 1 Hintergrund Kontext der Studie Autorisierungsverfahren für Online-Banking stehen aktuell im Fokus

Mehr

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT

DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT DIE ZUKUNFT BEGINNT JETZT: ELEKTRONISCHE UNTERSCHRIFT Elektronische Unterschrift Neue Dokumente hochladen Dokumente direkt hochladen Dokumente aus KV Live Rechner hochladen Dokumente aus PKV Lotse hochladen

Mehr

Elektronische Herstelldokumentation

Elektronische Herstelldokumentation Elektronische Herstelldokumentation OPTIMAL SYSTEMS Vertriebsgesellschaft mbh Bielefeld Inhalt TOP 1 / TOP 2 / TOP 3 / TOP 4 / TOP 5 / Probleme papierbasierter Prozesse Lösungsmöglichkeiten und Werkzeuge

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 10 2 Methodik der Befragung... 19 3 Vergabe des Awards... 21 4 Auswertung der Antworten der VU... 26 5 Fragen und Auswertung der Maklerumfrage... 30 5.1 Extranets...

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Corporate Actions in epoca

Corporate Actions in epoca in epoca Einführung Die können in Bezug auf die Buchhaltung zu den komplexesten und anspruchsvollsten Transaktionen gehören. Sie können den Transfer eines Teils oder des ganzen Buchwerts einer Position

Mehr

APPs im Krankenhaus. Welche Dokumentationsprozesse können sinnvoll unterstützt werden? Markus Stein ETHIANUM Klinik Heidelberg.

APPs im Krankenhaus. Welche Dokumentationsprozesse können sinnvoll unterstützt werden? Markus Stein ETHIANUM Klinik Heidelberg. APPs im Krankenhaus Welche Dokumentationsprozesse können sinnvoll unterstützt werden? Markus Stein ETHIANUM Klinik Heidelberg März 2015 APPs versus mobilem (K) IS Kennzeichen von APPs Einfache und intuitive

Mehr

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Vertriebsservice Herausforderungen Anbieterauswahl Vertriebsunterstützung - Kooperationen - Vergütung durchgeführt von April bis Juli

Mehr

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE

Die Komfortlösung für das elektronische Nachweisverfahren. eanv RECY CLE Die Komfortlösung für das RECY CLE by tegos Die Komfortlösung by tegos zur Durchführung des gesetzlich vorgeschriebenen elektronischen Nachweisverfahrens Über by tegos Die Lösung by tegos zur Durchführung

Mehr

Die fehlenden Danksagungen... ix Einleitung... xiii

Die fehlenden Danksagungen... ix Einleitung... xiii Inhaltsverzeichnis Die fehlenden Danksagungen ix Einleitung xiii Kapitel 1 Das ipad im Überblick 1 Das ipad an- und ausschalten 2 Ausrichtungssperre und Lautstärketasten 3 Anschlüsse für Ohrhörer und USB

Mehr

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Vortrag aus der Sicht eines Spezial-Reiseveranstalters von Holger Kähler videlis Seniorenreisen e.v. Master Forum Tourismus München, 18. April 2012 videlis Seniorenreisen

Mehr

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten 98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT NTC-Vertragsmanager So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff Fakten statt Akten NTConsult-Vertragsmanager Durch mangelhaftes Vertragsmanagement

Mehr

Ein Leitfaden für hochschulexterne Betreuer von Bachelor- und Masterarbeiten aus Unternehmen und anderen Organisationen

Ein Leitfaden für hochschulexterne Betreuer von Bachelor- und Masterarbeiten aus Unternehmen und anderen Organisationen Ein Leitfaden für hochschulexterne Betreuer von Bachelor- und Masterarbeiten aus Unternehmen und anderen Organisationen von Prof.Dr. Michael Anders, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, Fachhochschule

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung?

Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Bundeskanzlei BK Delegierte des Bundesrates für das Programm GEVER Bund Programm GEVER Bund: Vorstoss ins Unbekannte oder machbare Herausforderung? Swiss egovernment Forum vom Dienstag, 3. März 2009 Programm

Mehr

IDEAL UniversalLife. Januar 2016. Seite 1. Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016

IDEAL UniversalLife. Januar 2016. Seite 1. Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016 Januar 2016 Jahresauftakttagung, 4. Februar 2016 Seite 1 2 Agenda IDEAL UniversalLife Teilnahme an den Zertifizierungsworkshops 3 Was ist Universal Life? Universal Life Police entspricht den Zukunftsanforderungen

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

MSP Kassensystem mit integriertem Online Shop

MSP Kassensystem mit integriertem Online Shop MSP Kassensystem mit integriertem Online Shop Volker Kasig, Kai Janssen MSP Medien Systempartner GmbH & Co. KG Agenda 1. Unternehmensvorstellung: MSP Medien Systempartner GmbH & Co. KG 2. Branchen: MSP

Mehr

LAGERTECHNIK PRAKTISCHE LÖSUNGEN FÜR KABELVERLEGER INHALT

LAGERTECHNIK PRAKTISCHE LÖSUNGEN FÜR KABELVERLEGER INHALT LAGERTECHNIK PRAKTISCHE LÖSUNGEN FÜR KABELVERLEGER INHALT Trommelwickelmaschinen Ringwickler Lagersysteme Lagertechnik Trommelwickelmaschinen flexibler Einsatz für einfaches & schnelles Umtrommeln Nicht

Mehr

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0

ROFIN App Benutzerhandbuch. Version 1.0 ROFIN App Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 2. Passwort und Einstellungen 3. Support Tab 4. Vertriebs Tab 5. Web Tab 6. Häufig gestellte Fragen BESCHREIBUNG Die ROFIN App

Mehr

Verbesserung des Inputmanagements durch optimierten Output

Verbesserung des Inputmanagements durch optimierten Output Verbesserung des Inputmanagements durch optimierten Output Peter Manias Consultec Dr. Ernst GmbH www.consultec.de Agenda Optimales Inputmanagement Einflussgrößen auf Inputmanagement Einfluss des Output-

Mehr

ecommerce Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig, den Schritt in den Online-Verkauf nicht zu verpassen.

ecommerce Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig, den Schritt in den Online-Verkauf nicht zu verpassen. Der Verkauf im Internet ist wichtiger denn je. Es gibt heutzutage praktisch nichts mehr, was sich nicht online bestellen und nach Hause liefern lässt. Deshalb ist es für Unternehmen jeder Grösse wichtig,

Mehr

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen

Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen www.dialog-leben.de www.dialog-leben.at Der ideale Einstieg für alle, die beruflich voll durchstarten wollen Dialog Lebensversicherungs-AG Halderstraße 29 86150 Augsburg 1 Wenn eine Standard-SBU zu teuer

Mehr

LEITFADEN BERATUNGS-TOOL

LEITFADEN BERATUNGS-TOOL LEITFADEN BERATUNGS-TOOL Vorteile für Sie als Makler Schätzung der Versorgungslücken schnell und einfach Verkaufshilfe Finanzanalyse mit anschaulichen Diagrammen Dokumentation der Beratung geführter Ablauf

Mehr

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen?

Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Kompetenz in Energie Integration: Betriebsführung in der Abhängigkeit von anderen Systemen? Dr. Peter Stöber 28. Oktober 2010 BTC NetWork Forum Energie 2010 28.-29. Oktober 2010 Oldenburg zum Inhalt: Was

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

Rechtsfolgen der Digitalen Identität

Rechtsfolgen der Digitalen Identität 16.11.2004 Rechtsfolgen der Digitalen Identität David Rosenthal Recht stellt auf Identität ab - Abschluss von Rechtsgeschäften - Einreise in die Schweiz - Inanspruchnahme von Leistungen - Wahrnehmung politischer

Mehr

Datenschutz & Industrie 4.0

Datenschutz & Industrie 4.0 Datenschutz & Industrie 4.0 Ein Leitfaden für den Umgang mit personenbezogenen Daten im Unternehmen Auszug in Kooperation mit EDITORIAL 3 Editorial Verehrte Mitglieder und Leser, Datenschutz ist als Thema

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012

Social Networking für Finanzvertriebe. Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind. Social Networking. Köln, 6. Juni 2012 Social Networking für Finanzvertriebe Sie müssen dort sein, wo Ihre Kunden sind Social Networking Köln, 6. Juni 2012 Agenda Social Media: Grundlagen Welche Portale sind relevant? Ein Überblick Umsetzung

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Ich möchte zukünftig die digitale Ausgabe des Bauernblattes auf meinem ipad / Tablet lesen. Was muss ich tun? 1. Sie müssen mit Ihrem ipad / Tablet eine Internetverbindung

Mehr

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann

ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte. E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010. Elvira Regenspurger Ronald Sallmann ÖStB-Leitinitiative E-Government-Referenzstädte E-Government-Konferenz 2010, Villach, 16.06.2010 Elvira Regenspurger Ronald Sallmann Facts and Figures Laufzeit 2008 bis 2010 Aufbau von möglichst durchgängigem

Mehr

Vergabemarktplatz Brandenburg

Vergabemarktplatz Brandenburg Vergabemarktplatz Brandenburg Veranstaltung IHK Cottbus, 29.10.2013 Christine Loeben Auftragsberatungsstelle Brandenburg e.v. eine Gemeinschaftseinrichtung der Brandenburger Wirtschaftskammern 1 von 24

Mehr

Die Integration der VU-IT in die IT der Makler. Ein Praxisbericht der Barmenia Versicherungen

Die Integration der VU-IT in die IT der Makler. Ein Praxisbericht der Barmenia Versicherungen Die Integration der VU-IT in die IT der Makler Ein Praxisbericht der Barmenia Versicherungen Die Unternehmen Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit Barmenia Kranken Barmenia Leben Aktiengesellschaft

Mehr

XY ungelöst - Reisekostenabrechnung. zeitgemäße Abrechnungsprozesse & Trends

XY ungelöst - Reisekostenabrechnung. zeitgemäße Abrechnungsprozesse & Trends XY ungelöst - Reisekostenabrechnung zeitgemäße Abrechnungsprozesse & Trends Einführungsfilm Kurzprofil Wer wir sind... seit mehr als 25 Jahren spezialisiert auf Reisekostenabrechnung Reiner Wilhelm : Inhaber

Mehr

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab:

Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe. Mehrwert der Fusion. Das Wichtigste vorab: Ihre Fragen unsere Antworten rund um die Fusion der Sparkassen Wesel und Dinslaken-Voerde-Hünxe Das Wichtigste vorab: Der Zahlungsverkehr (inkl. Karten, Online-Banking, Vordrucke usw.) wird bis auf weiteres

Mehr

Online-Antragsverfahren CITES. Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt

Online-Antragsverfahren CITES. Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt Online-Antragsverfahren CITES Workshop e-government in der Umweltverwaltung 1. April 2003 in Erfurt Das Verfahren - Status quo Das BfN wickelt die Genehmigung der Ein- und Ausfuhr geschützter Tiere und

Mehr

Neue Medien in der DESY-Bibliothek

Neue Medien in der DESY-Bibliothek Neue Medien in der DESY-Bibliothek Tomasz Pazera Technisches Seminar Zeuthen, 28. Februar 2012 Inhalt > E-Books > FATER > Doctor-Doc > Desiderata Extra: > INSPIRE Hallo 1 E-Books Der Weg zum E-Book: http://library.desy.de

Mehr

integral logistics Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wolfgang Seifert Geschäftsführer

integral logistics Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wolfgang Seifert Geschäftsführer Anforderungen an die Gestaltung von Logistikimmobilien Automatisierung vs. Flexibilität Wareneingang Wareneingang Warenausgang Warenausgang Wolfgang Seifert Geschäftsführer Stockholmer Allee 30c 44269

Mehr

SMART MOBILITY SELECT

SMART MOBILITY SELECT SMART MOBILITY SELECT SMART MOBILITY SELECT your smartphone / tablet Raiffeisen Informatik / April/Mai 2011 2 Ziele des neuen Produkts Einbindung trendiger, für den Consumer-Bereich entwickelter Smartphones

Mehr

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Autoren: Christine Siegfried, Vitako Dr. Lydia Tsintsifa, Bundesministerium des Innern Lilly Kramer, Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

Vereinfachen Sie Ihre Prozesse und werden Sie effektiver!

Vereinfachen Sie Ihre Prozesse und werden Sie effektiver! Vereinfachen Sie Ihre Prozesse und werden Sie effektiver! Wir bringen Ihre Buchhaltung, Lohnverrechnung und Personalprozesse zusammen - unter einer internationalen Plattform Was ist TULIP? Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Wiederholung: Informelle Definitionen. Wiederholung. Wiederholung. Unser Beispiel: Dienstreise. Beobachtungen

Wiederholung: Informelle Definitionen. Wiederholung. Wiederholung. Unser Beispiel: Dienstreise. Beobachtungen Wiederholung Wiederholung: Informelle Definitionen Workflow-Management ein Modethema Historie der Management-Systeme Anwendung Anwendung Anwend. UIMS Anwend. UIMS Paradigmenwechsel: Daten -> Prozeß DBMS

Mehr

Intelligentes Mobile Marketing und Social-Media-Marketing

Intelligentes Mobile Marketing und Social-Media-Marketing 5. d i a l o g m a r k e t i n g k o n g r e s s s t u t t g a r t Intelligentes Mobile Marketing und Social-Media-Marketing Mobile-Commerce, Smartphones, Tablet PCs, Old Media versus New Media, neue Geschäftsmodelle

Mehr

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen

6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen 6.3. Materialien zur Vorbereitung von Personalgesprächen Vorbereitungsblatt aus der Sicht der Führungskraft 59 Es wird vereinbart, dass vom... bis... monatlich bis zu max.... Stunden für die Auswertung

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 24.09.2014 im Sicherheitsarchiv Frankfurt Programm - Mittwoch, 24.09.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

10 IDG (Gesetz über die Information und den Datenschutz, LS 170.4) 24 IDV (Verordnung über die Information und den Datenschutz, LS 170.

10 IDG (Gesetz über die Information und den Datenschutz, LS 170.4) 24 IDV (Verordnung über die Information und den Datenschutz, LS 170. M erkblatt Vorabkontrolle 1 Einleitung Öffentliche Organe des Kantons Zürich müssen Projekte und Vorhaben dem Datenschutzbeauftragten zur Prüfung unterbreiten, wenn diese Datenbearbeitungen beinhalten,

Mehr

easy way FiBO Finanzservice GmbH

easy way FiBO Finanzservice GmbH FiBO Finanzservice GmbH Gesellschaftsstruktur / Netzwerk FiBO Finanzservice GmbH mit Sitz in Bayreuth ist eine 100%ige Tochter der FiBO GmbH Gesellschafter der FiBO GmbH sind zu jeweils 50% die bbg Betriebsberatungs

Mehr

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis

Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Auf dem Weg zum digitalen Gedächtnis Übergreifendes Content- und Asset-Management im Raum der evangelischen Kirche Ralf Peter Reimann, ralfpeter.reimann@evangelisch.de Dirk Langenheim dirk.langenheim@intentive.de

Mehr

Unabhängig seit 1674. Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau

Unabhängig seit 1674. Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau Unabhängig seit 1674 X Metzler Fund Xchange Fondsadministration auf höchstem Niveau 2 Die Kunden kommen zu uns, weil sie zu uns möchten, nicht weil sie woanders wegwollen. Friedrich von Metzler (geb. 1943)

Mehr

Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats

Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats Notwendigkeit eines standardisierten Rohdatenformats Symposium Photographie - wie geht die Reise weiter? photokina 2006 Jan-Willem Rossee 1 Was ist RAW? 2 Das Ausgangsformat, das 1:1 aus dem Sensor der

Mehr

Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I

Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I Stand: 02/2013 1. Rahmenbedingungen der elektronischen Nachweisführung Seit dem 01.04.2010 ist jeder Abfallwirtschaftsbeteiligte Ausnahmen

Mehr

Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013

Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013 Prüftech GmbH auf der MAINTENANCE Dortmund 2013 Stand A 17.4 Halle 4 1. Management Information System in der Betriebs- und Anlagensicherheit für Elektrotechnik, Betriebsmittelverwaltung und Rechtssichere

Mehr

DER WEG IST DAS SPIEL.

DER WEG IST DAS SPIEL. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive Freude am Fahren DER WEG IST DAS SPIEL. HOW-TO GUIDE: MY KIDIO APP. MY KIDIO APP. Was bietet die mykidio App? Die mykidio App von TV Spielfilm und Telekom

Mehr

Leistungsstellenmangement (LSM/TAM) Klinikum Dortmund ggmbh. LSM/TAM Allgemeines Handbuch BIC: Befund-Info-Center

Leistungsstellenmangement (LSM/TAM) Klinikum Dortmund ggmbh. LSM/TAM Allgemeines Handbuch BIC: Befund-Info-Center Leistungsstellenmangement (LSM/TAM) Klinikum Dortmund ggmbh LSM/TAM Allgemeines Handbuch BIC: Befund-Info-Center Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 V 1: Befundtext im neu angelegten

Mehr

Herzlich Willkommen. Autom. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier

Herzlich Willkommen. Autom. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier Herzlich Willkommen Autom. Eingangsrechnungsverarbeitung Zeit ist Geld Arbeiten ohne Papier 1 Michaela Ludwig & Christoph Classen d.velop AG Auto. Eingangsrechnungsverarbeitung Die d.velop AG Anbieter

Mehr

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes

Begriffe. Rechtliche Grundlagen des Datenschutzes Begriffe Datenschutz Daten werden vor unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherheit Daten werden vor Verlust oder unberechtigten Änderungen oder unberechtigtem Zugriff geschützt. Datensicherung Methode,

Mehr

FinTech Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur

FinTech Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur FinTech Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur Clark, Knip & Co - von High Tech bei FinTech keine Spur Foto: geralt/pixabay Was ist drin in den FinTech-Startups? Startups verkaufen Versicherungs-

Mehr