STAND: Pädagogische Psychologie Wintersemester 2010/2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STAND: 27.09.10 Pädagogische Psychologie Wintersemester 2010/2011"

Transkript

1 STAND: Pädagogische Psychologie Wintersemester 2010/2011 LEHRÄMTER Pädagogische Psychologie: Grundlegung Lernpsychologie (1.-3. Sem.) Psychologie des Lernens und Lehrens (Di 9.15**, Never) Sr: 1 SWS; Sem. (o); Di. 09:15-10:45 (**); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: P. Never Psychologie des Lernens und Lehrens (Di 9.15*, Never) Sr: 1 SWS; Sem. (o) Di. 09:15-10:45 (*); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Ende: P. Never Zielstellung: Vermittlung lernpsychologischer Grundlagenkenntnisse für Unterricht und Erziehung in der Schule Schwerpunkte: Grundformen des Lernens: Assoziatives, instrumentelles, kognitives Lernen und planvolles Handeln und Problemlösen Denk- und Gedächtnisprozesse des Lernens Lernmotivation und Lernmotivierung Motivation und Anstrengungsbereitschaft Literatur: Edelmann, W. (2000). Lernpsychologie. (6., überarb. Aufl.). München-Weinheim: Beltz. Mietzel, G. (1998). Pädagogische Psychologie des Lernens und Lehrens. Göttingen: Hogrefe. Pädagogische Psychologie: Grundlegung Entwicklungspsychologie (1.-3. Sem.) Entwicklungspsychologie, V: Mo Uhr V: 1 SWS; Sem. (o); Mo. 13:15-14:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; H. Joswig Entwicklungspsychologie, V: Di Uhr V: 1 SWS; Sem. (o); Di. 13:15-14:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; H. Joswig Entwicklungspsychologie BA (Fr 11.15, Never) Sr: 2 SWS (o); Fr. 11:15-12:45 (wö); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28 P. Never

2 Entwicklungspsychologie BA (Do 9.15, Never) Sr: 2 SWS Do. 09:15-10:45 (wö); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28 P. Never Entwicklungspsychologie BA (Do 11.15, Never) Sr: 2 SWS; (o) Do. 11:15-12:45 (wö); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28 P. Never Entwicklungspsychologie (Mi 9.15; 1. SH, Doerfel) Sr: 1 SWS; (o) Gr.1 Mi. 09:15-10:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28; Ende: D. Doerfel-Baasen Entwicklungspsychologie (Mi 9.15, 2. SH, Doerfel) Mi. 09:15-10:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: D. Doerfel-Baasen Entwicklungspsychologie (Mi 15.15, 1. SH, Doerfel) Sr: 1 SWS; (o) Mi. 15:15-16:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28; Ende: D. Doerfel-Baasen Entwicklungspsychologie (Do 9.15, 2. SH, M. Neumann) Do. 09:15-10:45 (wö); HS, Schwaansche Str. 3; Beginn: M. Neumann Entwicklungspsychologie (Do 9.15**, Joswig) Do. 09:15-10:45 (**); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: H. Joswig Entwicklungspsychologie (Do 9.15*, Joswig) Do. 09:15-10:45 (*); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28; Ende: H. Joswig Entwicklungspsychologie (Di 11.15, 1. SH, Rinck) Di. 11:15-12:45 (wö); SR 126, Ulmenstr. 69, Haus 1; Ende: M. Rinck

3 Entwicklungspsychologie (Di 9.15, 1. SH, Rinck) Di. 09:15-10:45 (wö); SR 126, Ulmenstr. 69, Haus 1; Ende: M. Rinck 3 Zielstellung: Vermittlung psychologischer Grundlagen für das Erkennen und Anwenden von Gesetzmäßigkeiten der psychischen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter auf pädagogische Anforderungen Schwerpunkte: Theorie der psychischen Entwicklung; Bedingungen für psychische Entwicklung; Wachsen. Reifen. Lernen als Grundvorgänge der Entwicklung; Entwicklung nach Lebensabschnitten im Kindes- und Jugendalter; Pränatale Entwicklung. Säuglingsalter. Vorschulalter. Schulalter. Jugendalter Literatur: Joswig. H. (2003). Phasen und Stufen in der kindlichen Entwicklung. Oerter/Montada (2002): Entwicklungspsychologie. 5. vollst. überarb. Aufl. München: Beltz. Wendt. D. (1997). Entwicklungspsychologie. Stuttgart: Kohlhammer. Pädagogische Psychologie: Grundlegung Differentielle Psychologie und Diagnostik (3.-5. Sem.) Grundbegriffe der Differentiellen Psychologie und Pädagogisch-psychologischen Diagnostik Sr: 1 SWS Di. 15:15-16:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; Beginn: C. Perleth Zielgruppe: Lehramtsstudierende mit Vorkenntnissen in Entwicklungs- oder Lehr-/Lernpsychologie Zielstellung: Erwerb von grundlegendem, theoretischem und anwendungsbezogenem Wissen zur pädagogischpsychologischen Diagnostik für Lehramtsstudierende. Schwerpunkte: Vorgesehene Themen: - Exemplarisch: Intelligenz und Intelligenzdiagnostik - Was ist pädagogisch-psychologische Diagnostik; - Qualitätsmerkmale pädagogisch-psychologischer Diagnostik; - Beurteilungsfehler; - traditionelle Leistungsbeurteilung (mündliche und schriftliche Prüfungen); - Schulleistungstests; - Diagnostische Hilfen bei speziellen Fragestellungen (Konzentration und Aufmerksamkeit, Intelligenz, Hochbegabung u.a.); - Evaluation und Schulleistungsvergleiche (z. B. PISA-Studie) Schullaufbahnempfehlung und Prognose des Schulerfolgs; Beispiele etc. werden im Wintersemester eher dem Sekundarschulbereich entnommen. Einstiegsliteratur bzw. HTML-Skript:

4 Ausgewählte Themen der pädagogisch-psychologischen Diagnostik (Mi 13.15, 1.SH, Doerfel) Mi. 13:15-14:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Ende: D. Doerfel-Baasen Ausgewählte Themen der pädagogisch-psychologischen Diagnostik (Di 15.15, 1.SH, Doerfel) Di. 15:15-16:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Ende: D. Doerfel-Baasen Ausgewählte Themen der pädagogisch-psychologischen Diagnostik (Di 15.15, 2.SH, Doerfel) Di. 15:15-16:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: D. Doerfel-Baasen Ausgewählte Themen der pädagogisch-psychologischen Diagnostik (Do 9.15, 1.SH, M. Neumann) Do. 09:15-10:45 (wö); HS, Schwaansche Str. 3; Ende: M. Neumann Ausgewählte Themen der pädagogisch-psychologischen Diagnostik (Mo 15.15, 1.SH, Sen) Mo. 15:15-16:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Ende: M. Sen Differentielle Psychologie und päd.-psychologische Diagnostik: Angewandte Förderdiagnostik im schulischen Kontext ; Mo. 11:15-12:45 (*); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28 M. Rinck

5 Pädagogische Psychologie: Grundlagen der Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (3. 5. Sem.) Sozialpsychologische Grundbegriffe für Lehramtsstudierende V: 1 SWS Di. 15:15-16:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; Ende: C. Perleth 5 Zielgruppe: Lehramtsstudierende mit Vorkenntnissen in Entwicklungs- oder Lehr-/Lernpsychologie Zielstellung: Erwerb von grundlegendem Wissen zu sozialen Prozessen in der Schule Schwerpunkte: Vorgesehene Themen: - Soziale Wahrnehmung; - Einstellungen, Stereotype, - Vorurteile; - Attribuierung und Erwartungen; - Schulklasse als Gruppe, - Leitung von Gruppen; - Lehrer-Schüler- und Schüler-Schüler-Kommunikation; - Konflikte zwischen Lehrkräften, Eltern und Schüler/innen und ihre Entschärfung; Literatur: Ulich, K. (1993). Schule als Familienproblem. Konfliktfelder zwischen Schülern, Eltern und Lehrern. Frankfurt: Fischer. Zimbardo, P. G. (1999). Psychologie (7. neubearb. Aufl.). Berlin: Springer (besonders Kapitel 15) HTML-Skript zur Vorlesung: Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Mi 13.15, 2.SH, Doerfel) Mi. 13:15-14:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: D. Doerfel-Baasen Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld "Verhaltensbeobachtung" (Do 13.15, 2. SH, Doerfel) max. 15 Teiln. Do. 13:15-14:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: D. Doerfel-Baasen Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Do 13.15, 1.SH, Doerfel) Do. 13:15-14:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Ende: D. Doerfel-Baasen Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld "Verhaltensbeobachtung" (Mi 15.15, 2.SH, Doerfel) max. 15 Teiln. Mi. 15:15-16:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: D. Doerfel-Baasen

6 Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Di 11.15**, Never) Di. 11:15-12:45 (**); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: P. Never Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Di 11.15*, Never) Di. 11:15-12:45 (*); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Ende: P. Never Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Mo 15.15, 2. SH, Sen) Mo. 15:15-16:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: M. Sen Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Mo 11.15, 1.SH, M. Neumann) Mo. 11:15-12:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28, Ende: M. Neumann Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Mo 11.15, 2.SH, M. Neumann) Mo. 11:15-12:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: M. Neumann Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld "Soziale Entwicklungsaufgaben in Lerngruppen" (Mo 9.15, 2.SH, Rinck) Mo. 09:15-10:45 (wö); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: M. Rinck Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld "Gruppendynamische Prozesse in Lerngruppen" (Di 11.15, 2. SH, Rinck) ; Di. 11:15-12:45 (wö); SR 126, Ulmenstr. 69, Haus 1; Beginn: M. Rinck

7 Pädagogische Psychologie: Vertiefende Lehrveranstaltungen (ab 3. Semester) Vertiefungsseminar Sozialpsychologie (Do 9.15, 1.SH, Doerfel) Do. 09:15-10:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28, Ende: D. Doerfel-Baasen Vertiefungsseminar Sozialpsychologie (Do 9.15, 2. SH, Doerfel) Do. 09:15-10:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: D. Doerfel-Baasen Vertiefungsseminar Sozialpsychologie (Fr 9.15, 1.SH, Doerfel) Fr. 09:15-10:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Ende: D. Doerfel-Baasen Vertiefungsseminar Sozialpsychologie (Fr 9.15, 2.SH, Doerfel) Fr. 09:15-10:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: D. Doerfel-Baasen Vertiefungsseminar Sozialpsychologie (Do 15.15, 1.SH, M. Neumann) Do. 15:15-16:45 (wö); HS, Schwaansche Str. 3; Ende: M. Neumann Vertiefungsseminar Sozialpsychologie (Do 15.15, 2. SH, M. Neumann) Do. 15:15-16:45 (wö); HS, Schwaansche Str. 3; Beginn: M. Neumann Entwicklungspsychologie II "Motivation und Begabung" (Mi 9.15, 1.SH, Joswig) Mi. 09:15-10:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28, Ende: H. Joswig Zielstellung: Kenntniserwerb zu Bedingungen der Begabungsentwicklung auf verschiedenen Entwicklungsstufen Schwerpunkte: Begabungserkennung und Förderung Motivationale Besonderheiten Begabter und Förderung der Lernmotivation im Unterricht Begabungsförderung: Auffassung. Modellversuche und Varianten Literatur: Joswig. H. (1995). Begabung und Motivation. Frankfurt a.m.: Lang. Joswig. H. (2000). Begabungen erkennen - Begabte fördern. Rostock: Universitätsdruckerei. Joswig. H. (2001). Möglichkeiten und Konzepte der Förderung begabter Schülerinnen und Schüler. Rostock: Universitätsdruckerei.

8 Entwicklungspsychologie II "Jugendalter" (Fr 9.15**, Never) Fr. 09:15-10:45 (**); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: P. Never Entwicklungspsychologie II "Jugendalter" (Fr 9.15*, Never) Fr. 09:15-10:45 (*); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Ende: P. Never Vertiefung von ausgewählten Entwicklungsbesonderheiten im Jugendalter anhand von Texten, Videomaterial und in Gruppenarbeit. Schwerpunkte werden u. a. die Erarbeitung körperlicher, kognitiver und sozialer Aspekte in der Pubertät, Grundlegendes zur Identitätsbildung und zu Erscheinungsformen und Möglichkeiten der Intervention bezüglich der sog. Adoleszenzkrise. Vorausgesetzt werden Kenntnisse aus den Vorlesungen zur "Einführung in die Entwicklungspsychologie" und "Einführung in die Sozialpsychologie" Grundlagenliteratur: Oerter/Montada (2008): Entwicklungspsychologie.; Fend (2003): Entwicklungspsychologie im Jugendalter; Siegler (2008): Entwicklungspsychologie im Kindes- und Jugendalter Entwicklungspsychologie II "Familiäre Interaktion: Risiko- und Schutzfaktoren für die psychosoziale Entwicklung" (Di 9.15, 2.SH, Rinck) Di. 09:15-10:45 (wö); SR 126, Ulmenstr. 69, Haus 1; Beginn: M. Rinck Entwicklungspsychologie II "Identitätsprozesse im Jugendalter" (Do 9.15, 1.SH, Rinck) Do. 09:15-10:45 (wö); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28 M. Rinck Lernpsychologie II "Lernmotivation und Anstrengungsbereitschaft" (Mi 9.15, 2.SH, Joswig) Mi. 09:15-10:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: H. Joswig Zielstellung: Nutzung von Kenntnissen zur Lernmotivation für die Förderung der Anstrengungsbereitschaft im Unterricht Schwerpunkte: Lernmotivation und ihre Variablen im Unterricht Lernmotivation. Anstrengung. Anspruchsniveau und Selbstkonzept Bedingungen mangelnder Anstrengungsbereitschaft. Förderung der Anstrengung Literatur: Joswig. H. (1995). Begabung und Motivation. Frankfurt a.m.: Lang Wahl. D.; Weinert. F. E.; Huber. G. L. (2001): Psychologie für die Schulpraxis. München: Kösel-Verlag

9 Lernpsychologie II "Lernstörungen und individuelle Förderung/Interventionsansätze" (Mo 9.15, 1.SH, Rinck) Mo. 09:15-10:45 (wö); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Ende: M. Rinck Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter Sr: 2 SWS; (wo) Do. 13:15-14:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28 H. Joswig Zielstellung: Erwerb notwendiger Voraussetzungen zur Erkennung psychischer Störungen, zur Analyse spezifischer Entwicklungsbedingungen und Ableitung pädagogischer und therapeutischer Maßnahmen. Schwerpunkte: - Erklärungsmodelle und Klassifikation psychischer Störungen - Aggression, Angst, Depressionen - Pädagogische Maßnahmen und therapeutische Methoden - Beratung und Supervision Literatur:Hobmair, H. (Hrsg.). (1993). Psychologie. Köln, München: Stam-Verlag. Myschker, N. (1993). Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Kohlhammer. Zimbardo, Ph., G. & Gerrig, R.J. (1999). Psychologie, (7. Aufl.). Heidelberg: Springer Psychische Störungen im Erwachsenenalter VS: 2 SWS; (wo) Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; G. Richter Zielstellung: Vermittlung störungsspezifischen Wissens über die am häufigsten vorkommenden psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter Schwerpunkte: Angst, affektive und schizophrene Störungen Epidemiologie, Ätiologie und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten Psychische Erkrankungen im Alter Literatur: Baumann, U. u. Perrez, M. (1990): Lehrbuch der Klinischen Psychologie, Bd , Bern.

10 Fach Sonderpädagogik (ÖNC) Grundlagen der Sonderpädagogischen Diagnostik V: 2 SWS; Sem. (o); Do. 09:15-10:45 (wö); HS 224, Ulmenstr. 69, Haus 1 C. Perleth Zielgruppe: Studierende der Sonderpädagogik ab dem 3. Semester. Zielstellung: Erwerb von grundlegendem. theoretischem und anwendungsbezogenem Wissen zur sonderpädagogisch-psychologischen Diagnostik für Sonderpädagogen mit Schwerpunkt auf Testverfahren. Schwerpunkte/Themen der Veranstaltung: Gegenstand der sonderpädagogischen Diagnostik Aus der Geschichte der sonderpädagogischen Diagnostik Aufgabenfelder der sonderpädagogischen Diagnostik Dimensionen sonderpädagogischer Diagnostik bzw. diagnostische Strategien Diagnostische Gütekriterien und Testkonstruktion. Ausgewählte Test- und Fragebogenverfahren. Evtl. spezielle Themen Einstiegsliteratur: Pädagogische und Sonderpädagogisch-psychologische Diagnostik (Do 15.15, C. Perleth) Sr: 2 SWS; Sem. (o); Do. 15:15-16:45 (wö); SR 124, Ulmenstr. 69, Haus 1 C. Perleth Pädagogische und Sonderpädagogisch-psychologische Diagnostik (Do 15.15, Doerfel) Sr: 2 SWS; Sem. (o); Do. 15:15-16:45 (wö); SR 134, Ulmenstr. 69, Haus 1 D. Doerfel-Baasen Zielgruppe: Studierende der Sonderpädagogik ab dem 3. Semester. Zielstellung: Erwerb von grundlegendem. vor allem anwendungsbezogenen Wissen zur sonderpädagogisch-psychologischen Diagnostik für Sonderpädagogen. Die Teilnehmer/innen sollen nach Besuch des Seminars in der Lage sein. eigenständig (aber unter Supervision) diagnostische Aufgaben bei auffälligen Grund- oder Hauptschülern durchzuführen.

11 11 Scheinerwerb: Die zweistündige Veranstaltung zählt je zur Hälfte zu Pädagogischen Psychologie (Erziehungswissenschaften; Scheinerwerb möglich) sowie zur allgemeinen Sonderpädagogik (Diagnostik). Bei Übernahme einer diagnostischen Aufgabe unter Supervision kann im Anschluss an das Seminar ein Beleg über 1 SWS (Förderdiagnostische Übung an Allgemeinen Schulen) erworben werden (siehe Der Besuch der Veranstaltung und der Nachweis der in der Veranstaltung erworbenen diagnostischen Fertigkeiten ist Voraussetzung zur Zulassung zur Übung Diagnostik des individuellen Förderbedarfs (siehe die zusammen mit dem Besuch des Seminars Voraussetzung zum Erwerb des ET in Diagnostik erforderlich ist. Näheres im Internet (siehe oben) und in der Veranstaltung. Schwerpunkte: Themen der Veranstaltung: Einschulungsdiagnostik. (Schul-)Leistungsbeurteilung mittels Testverfahren. Tests zur Erfassung kognitiver Fähigkeiten. Tests und Fragebögen zur Erfassung von Konzentration und Arbeitsverhalten. Tests und Fragebögen zur Erfassung von Persönlichkeitsmerkmalen. Tests zur Erfassung von Aspekten der Motorik. Weitere gebräuchliche Verfahren und ihre Bewertung. Verfassen eines Testbefundes. Das Verfahren zur Feststellung des individuellen Förderbedarfs. Sonderpädagogisch-psychologische Begutachtung. Evtl. Spezielle Themen Einstiegsliteratur:

12 Sprachliche Kommunikation/Kommunikationsstörungen (BA/MA) - Modul I (Kommentare siehe LV für Lehrämter) Grundlagen der kognitiven Psychologie - mit praktischen Experimenten V: 2 SWS; (o) Mi. 09:15-10:45 (wö); HS 323, Ulmenstr. 69, Haus 1 C. Perleth Die kognitive Psychologie befasst sich mit den Prozessen, die in unserem Denkapparat ablaufen, insbesondere mit Wahrnehmung, Gedächtnis, Problemlösen, aber auch allen Denkvorgängen, die unser Handeln und Erleben begleiten. Zielstellung: - Vermittlung von Grundlagenwissen (v.a. Informationsverarbeitung, Wahrnehmung, Gedächtnis, Experimentieren in der Psychologie). - Vermittlung von Verständnis für psychologische Forschung. Ablauf: In der ersten Semesterhälfte wird vorlesungsartig Wissen vermittelt. In der zweiten Semesterhälfte sollen die erworbenen Kenntnisse durch die Bearbeitung von Experimenten vertieft und gefestigt werden. Leistungsnachweis/Modulschein: - Regelmäßige Teilnahme. - Mitarbeit in einer Gruppe und schriftlicher Bericht. Literatur (Auswahl): - Anderson, J. R. (2007). Kognitive Psychologie. In Spektrum Lehrbuch (7. Aufl.). Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag. - Huber, O. (2000). Das psychologische Experiment: Eine Einführung (3. Aufl.). Bern: Hans Huber. - Zimbardo. P. G. (2000). Psychologie. Heidelberg: Springer Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter Sr: 2 SWS; (wo) Do. 13:15-14:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28 H. Joswig

13 Studienangebote für Studierende Zweitfach EW (BA) Modul I (Kommentare siehe LV für Lehrämter) Grundlagen der kognitiven Psychologie - mit praktischen Experimenten V: 2 SWS; Mi. 09:15-10:45 (wö); HS 323, Ulmenstr. 69, Haus 1 C. Perleth Entwicklungspsychologie, V: Di Uhr V: 1 SWS; Sem. (o); Di. 13:15-14:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; H. Joswig Entwicklungspsychologie BA (Fr 11.15, Never) Sr: 2 SWS (o); Fr. 11:15-12:45 (wö); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28 P. Never Entwicklungspsychologie BA (Do 9.15, Never) Sr: 2 SWS Do. 09:15-10:45 (wö); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28 P. Never Entwicklungspsychologie BA (Do 11.15, Never) Sr: 2 SWS; (o) Do. 11:15-12:45 (wö); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28 P. Never Sozialpsychologische Grundbegriffe für Lehramtsstudierende V: 1 SWS Di. 15:15-16:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; Ende: C. Perleth Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Mi 13.15, 2.SH, Doerfel) Mi. 13:15-14:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Beginn: D. Doerfel-Baasen Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Do 13.15, 1.SH, Doerfel) Do. 13:15-14:45 (wö); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28, Ende: D. Doerfel-Baasen

14 Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Di 11.15**, Never) Sr: 1 SWS; Sem. (o); Di. 11:15-12:45 (**); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: P. Never Grundlagen Sozialpsychologie im pädagogischen Feld (Di 11.15*, Never) Sr: 1 SWS; Sem. (o); Di. 11:15-12:45 (*); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Ende: P. Never Psychologie des Lernens und Lehrens (Di 9.15**, Never) Sr: 1 SWS; Sem. (o); Di. 09:15-10:45 (**); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: P. Never Psychologie des Lernens und Lehrens (Di 9.15*, Never) Sr: 1 SWS; Sem. (o) Di. 09:15-10:45 (*); SR 10017a, A.-Bebel-Str. 28; Ende: P. Never Studienangebote für Studierende des Studiengangs IDS (Modul 2) Mensch. Wissen. Kommunikation (Kommentare siehe LV für Lehrämter) Entwicklungspsychologie, V: Di Uhr V: 1 SWS; Sem. (o) Di. 13:15-14:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; H. Joswig Grundbegriffe der Differentiellen Psychologie und Pädagogisch-psychologischen Diagnostik Sr: 1 SWS Di. 15:15-16:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; Beginn: C. Perleth Sozialpsychologische Grundbegriffe für Lehramtsstudierende V: 1 SWS Di. 15:15-16:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; Ende: C. Perleth

15 Studienangebote Diplomstudiengang Erziehungswissenschaften (auslaufend) Entwicklungspsychologie, V: Di Uhr V: 1 SWS; Sem. (o); Di. 13:15-14:45 (wö); HS III, Parkstr. 6; Ende: H. Joswig Entwicklungspsychologie (Do 9.15**, Joswig) Sr: 1 SWS; Sem. (o) Do. 09:15-10:45 (**); SR 4043c, A.-Bebel-Str. 28; Beginn: H. Joswig Psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter Sr: 2 SWS; (wo) Do. 13:15-14:45 (wö); SR 4039, A.-Bebel-Str. 28 H. Joswig Psychische Störungen im Erwachsenenalter VS: 2 SWS; 6-9. Sem. (wo); Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; Sa. 09:00-15:00 (tä); SR 7023, A.-Bebel-Str. 28; G. Richter

Erziehungswissenschaften: 35 LP

Erziehungswissenschaften: 35 LP Erziehungswissenschaften: 35 LP Module für Psychologie (Realschule: 14 LP, Modellstudiengang Gymnasium: 12 LP) LP Modulbezeichnung Angebote studienbegleit. Teilprüfungen 4 EWS 1 Pädagogische Psychologie

Mehr

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig

für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig DPO Änderung Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie der Technischen Universität Braunschweig Abschnitt I Die Diplomprüfungsordnung für den Studiengang Psychologie, Bek. d. MWK

Mehr

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015)

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1 Fakultät für Psychologie (Stand: 23.10.2015) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1. Semester BEREICH ARBEITS- & ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE Modul Arbeits- & Organisationspsychologie

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6.

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Studienordnung für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Juni 001. Abschnitt: Pädagogische Psychologie 5 Inhalte und Aufbau Grundstudium 1.-3. Sem. Sem SWS Lehrveranstaltung aus Entwicklungspsychologie

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Studienordnung für den lehramtsgeeigneten Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang Realschule/Gymnasium Mathematik Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie

Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Sozial- und Kommunikationspsychologie Goßlerstraße 14 37073 Göttingen Modulpaket Wirtschafts- und Sozialpsychologie Die Sozialwissenschaftliche Fakultät bietet

Mehr

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende

Margarete Imhof. unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch. Psychologie für Lehramtsstudierende Margarete Imhof unter Mitarbeit von Hans-Peter Langfeldt, Siegfried Preiser, Elmar Souvignier und Frank Borsch Psychologie für Lehramtsstudierende Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie

Modulhandbuch Pädagogische Psychologie Fächerübergreifender Bachelorstudiengang Pflichtmodul, wenn Schwerpunkt Schule Modulverantwortliche/r Dauer des Fortsetzung nächste Seite Grundwissen Modul Code/Nr. Erziehungswissenschaft/Psychologie A.2.1

Mehr

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG.

Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver Studiengang gemäß 23 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 lit. a BerlHG. Anlage zur Zugangs- und Zulassungssatzung der Humboldt-Universität zu Berlin (ZZS-HU) Zugangs- und Zulassungsregeln für den Masterstudiengang: Psychologie Dieser Masterstudiengang ist ein konsekutiver

Mehr

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten

Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Einführung: Psychologie für Pädagogen - Entwicklung und Lernen in sozialen Kontexten erstellt am 15. April 2015 Sommer 2015 Psychologie Modul 1 Psy02 Vertiefung: Psychologie für Pädagogen Vorlesung 3 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mo 16:15-17:45 NZ 42 Schweizer, K. Reverse Classroom

Mehr

Prüfungsliteratur Beratung

Prüfungsliteratur Beratung Prüfungsliteratur Beratung Stand: 08.08.06 Name: Prüfungstermin: Schwerpunkte Wahlweise: ein Störungsbild plus Beratungslehrer im Netzwerk psychosozialer Versorgung (1) Tätigkeitsbereiche: Der Beratungslehrer

Mehr

Erstes Staatsexamen im EWS-Fach Psychologie (nach LPO I von 2008 sowie der LPO UA von 2012, modularisiertes Lehramtsstudium) - Schriftliche Prüfung -

Erstes Staatsexamen im EWS-Fach Psychologie (nach LPO I von 2008 sowie der LPO UA von 2012, modularisiertes Lehramtsstudium) - Schriftliche Prüfung - Erstes Staatsexamen im EWS-Fach Psychologie (nach LPO I von 2008 sowie der LPO UA von 2012, modularisiertes Lehramtsstudium) - Schriftliche Prüfung - Hinweise zur Prüfung und Prüfungsvorbereitung Die in

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Internationale Kommunikation und Übersetzen und Internationales Informationsmanagement Fachbereich III

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998

LEHRVERANSTALTUNGEN PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM SS 1998 LEHRVERANSTALTUNGEN "PSYCHOTHERAPEUTISCHES PROPÄDEUTIKUM" SS 1998 I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE I. GRUNDLAGEN UND GRENZBEREICHE DER PSYCHOTHERAPIE 1. Problemgeschichte und Entwicklung

Mehr

Bildung und Förderung in der Kindheit

Bildung und Förderung in der Kindheit Bildung und Förderung in der Kindheit Bachelor of Arts (B.A.) Der Bachelorstudiengang Bildung und Förderung in der Kindheit bietet eine breite erste Berufsqualifikation für die Handlungsfelder der Bildung

Mehr

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007

Überblick über das Grund- und Hauptstudium im Diplomstudiengang Psychologie der Universität Potsdam Kurzinfo Stand: 19.9.2007 Institut für sychologie der Universität otsdam Karl-Liebknecht-Straße 2/25, Haus 2, 176 otsdam, OT Golm Humanwissenschaftliche Fakultät Institut für sychologie Überblick über das Grund- und Hauptstudium

Mehr

Fakultät für Psychologie WS 2012/13. Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13)

Fakultät für Psychologie WS 2012/13. Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13) Fakultät für Psychologie WS 2012/13 Fakultät für Psychologie 1 (Stand: 07.09.12) Studiengang Master Klinische Psychologie (neuer Studienplan ab WS 2012/13) 1. Semester BEREICH ÜBERGREIFENDE PSYCHOLOGISCHE

Mehr

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche

Die Studienordnung geht davon aus, dass bei Aufnahme des Studiums gute mathematisch-naturwissenschaftliche 1. STUDIENGANG: PSYCHOLOGIE Anwendungsfächer: Pädagogische Psychologie Klinische Psychologie Arbeits- und Organisationspsychologie 2. ABSCHLUSS: Diplom-Psychologin/ Diplom-Psychologe 3. REGELSTUDIENZEIT:

Mehr

(Stand: 13.10.201512.10.2015)

(Stand: 13.10.201512.10.2015) Universität Hildesheim Fachbereich 1 Seite 1 von 10 Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie in dem Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) und für

Mehr

Psychologie für die Soziale Arbeit

Psychologie für die Soziale Arbeit Studienkurs Soziale Arbeit Barbara Jürgens Psychologie für die Soziale Arbeit Nomos Studienkurs Soziale Arbeit Lehrbuchreihe für Studierende der Sozialen Arbeit an Universitäten und Fachhochschulen. Praxisnah

Mehr

11.11.2011. Prüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für das Erweiterungsfach Lehramt Psychologie im Beifachumfang - Besonderer Teil -

11.11.2011. Prüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für das Erweiterungsfach Lehramt Psychologie im Beifachumfang - Besonderer Teil - 01-1 Auflage - eitenzahl Prüfungs- und tudienordnung der Universität Heidelberg für das Erweiterungsfach Lehramt Psychologie im Beifachumfang - Besonderer Teil - Vom 11. November 2011 Präambel Alle Amts-,

Mehr

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72

und Landeswissenschaften) M 2 Basismodul Fachdidaktik 3 M 1 Basismodul Sprachpraxis 1 4 Summe 72 Zweitfach Modulübersicht Sem Modul Inhalt Credits MA M14b Qualifikationsmodul Fachdidaktik 12 1-4 M10 Schulpraktische Studien 6 46 c M9 Qualifikationsmodul Sprachpraxis 6 M7b Aufbaumodul Landeswissenschaft

Mehr

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 105

AmtlicheMitteilungenderTechnischenUniversitätDortmund. 4/2015 Seite 105 4/2015 Seite 105 Fächerspezifische Bestimmungen für das Unterrichtsfach Psychologie für ein Lehramt an Berufskollegs zur Prüfungsordnung für den Lehramtsmasterstudiengang an der Technischen Universität

Mehr

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften

Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Polyvalenter Bachelor Lehramt Bildungswissenschaften Akademischer Grad Bachelor Modulnummer 05-010-0001 Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen Bildung und

Mehr

Psychologie (PO 2003)

Psychologie (PO 2003) Psychologie (PO 2003) Modul 1 (kein Angebot nach alter PO 2003) Empfohlen wird der Besuch der Vorlesung Lehramt 2011 "Grundlagen der Psychologie für Lehramtsstudierende" (Mo 12-14 in Raum 222) Modul 2

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Psychologie. Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 29. März 2007

Psychologie. Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 29. März 2007 Psychologie Studien-Informations-Tage der CAU Kiel, 29. März 2007 Dr. Daniel Wollschläger Olshausenstraße 62, R 403 dwoll@psychologie.uni-kiel.de 0431-880-3677 Studienberatung Di 9-11, telefonisch Di 11-12:30

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Psychologie im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie

Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Dipl.-Psych. Kathrin Dragon Studierenden-Service-Center Psychologie Informationen für Schüler/innen Bachelor of Science Psychologie Inhalte des Studiums Menschliches Verhalten : Denken, Erleben, Handeln,

Mehr

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (180 ECTS)

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (180 ECTS) BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (180 ) Grundlegende Bedingungen: Erstes Studienjahr Die Arbeitstechniken und die fünf Propädeutikumsfächer (Methodenlehre, Statistik I, Allgemeine Psychologie,

Mehr

Modulhandbuch Bildungswissenschaften Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang

Modulhandbuch Bildungswissenschaften Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang Modulhandbuch Bildungswissenschaften Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang Modul 1: Sozialisation, Erziehung, Bildung 01 300 h 10 Bachelorphase (1. bis 2. Fachsem.) 2 Semester 1. Modulziffer Lehrveranstaltungen

Mehr

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007 Inhaltsübersicht: I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang (vgl. auch V.) II. Psychologie als Nebenfach in einem

Mehr

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS)

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) Grundlegende Bedingungen: Erstes Studienjahr Die fünf Propädeutikumsfächer: Methodenlehre, Statistik I (A + B), Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie,

Mehr

Uwe Wiest. Schulpsychologie. Eine Einführung. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz

Uwe Wiest. Schulpsychologie. Eine Einführung. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz Uwe Wiest Schulpsychologie Eine Einführung Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Mainz Inhalt Vorwort 11 Kapitel 1 Tätigkeiten von Schulpsychologen und ihre wissenschaftliche Herkunft 13 1. Tätigkeitsbeschreibungen

Mehr

Übersicht Modulangebot

Übersicht Modulangebot Übersicht Modulangebot Grundlagen Code Studienjahr Typ Titel LP Workload B-PSY-101 1 P Allgemeine Psychologie I 6 B-PSY-102 1 P Allgemeine Psychologie II 6 B-PSY-103 1 P Biologische Psychologie 9 B-PSY-104

Mehr

Es stellt sich vor die Arbeitseinheit Pädagogische Psychologie

Es stellt sich vor die Arbeitseinheit Pädagogische Psychologie Es stellt sich vor die Arbeitseinheit Pädagogische Psychologie Leitung: Prof. Dr. Birgit Spinath Mitarbeiterin: Dr. Ricarda Steinmayr http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/paeps/ Was ist Pädagogische

Mehr

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C

Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C Mathe I od. Info I. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Schwerpunkt 6 C. Wahlpflicht Recht WD III 6 C 6 C WD II 6 C Wirtschaft-Kernstudium- Bachelor (180 C) Master (120 C) 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester BWL I BWL II BWL III Wahlpflicht

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie

Teilstudienordnung für das Fach Psychologie Bachelor-Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science Professionalisierungs bereich Erziehungs-

Mehr

Modul 1: Psychologie für Lehramt 1: Lernprozesse gestalten: Theoretische und

Modul 1: Psychologie für Lehramt 1: Lernprozesse gestalten: Theoretische und Modul 1: Psychologie für Lehramt 1: Lernprozesse gestalten: Theoretische und methodische Grundlagen Geeignet zum Erwerb der fachlichen Zulassungsvoraussetzungen nach LPO 32 (1) 1 b cc [Leistungspunkte

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig

Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Vertiefung im Fach Klinische Psychologie und Psychotherapie im Psychologiestudium an der Universität Leipzig Die Basisausbildung und Vertiefung im Anwendungsfach Klinische Psychologie und Psychotherapie

Mehr

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden

Studienfachberatung Psychologie. Der Studiengang Psychologie in Dresden Studienfachberatung Psychologie Der Studiengang Psychologie in Dresden Worum geht es im Fach? Gegenstand der Psychologie ist die Beschreibung, Erklärung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen

Mehr

Materialwissenschaft. Bachelor of Science

Materialwissenschaft. Bachelor of Science Materialwissenschaft Bachelor of Science Im Studiengang Materialwissenschaft werden alle notwendigen theoretischen und angewandten natur wissenschaftlichen Grundkenntnisse für die Herstellung und den Einsatz

Mehr

Direktausbildung Psychotherapie

Direktausbildung Psychotherapie Direktausbildung Psychotherapie mit breitem Zugang Ideen für möglichen Modellstudiengang am Institut für Psychologie der Universität Kassel Prof. Dr. Cord Benecke Fragen an das DGPs-Modell: Ziele/Kompetenz-Katalog

Mehr

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams

Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams Berufswegorientierung Psychologische Berufe außerhalb des Mainstreams 1 Agenda 18.00 18.30 Einführung in das Thema Berufswegorientierung Überblick über psychologische Berufe 18.30 19.15 Plenumsdiskussion

Mehr

Ankündigungen der Lehrveranstaltungen für das SoSe 2013 Bitte beachten Sie die Hinweise zur Online-Anmeldung über StudIP auf unserer homepage!!!

Ankündigungen der Lehrveranstaltungen für das SoSe 2013 Bitte beachten Sie die Hinweise zur Online-Anmeldung über StudIP auf unserer homepage!!! Institut für Pädagogische Psychologie Bienroder Weg 82 38106 Braunschweig Tel. +49 (0) 531 391-94000 Fax. +49 (0) 531 391-94010 e-mail: paed-psych@tu-bs.de www.tu-braunschweig.de/paed-psych Ankündigungen

Mehr

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie)

Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Beifach Psychologie im B. A. Universität Mannheim Referentin: Tina Penga (Studiengangsmanagerin - Fachbereich Psychologie) Aufbau des Beifachs Aufteilung in: Basismodul à 4 x Vorlesung + Klausur Aufbaumodul

Mehr

3. Allgemeine Psychologie

3. Allgemeine Psychologie Psychologie Institut für Kognition und Kommunikation 1. Interdisziplinäre Veranstaltungen Interdisziplinäres Praxisprojekt: Zappelphilipp Online: Cognitive Skills Training für Kinder PP, 6 SWS, Di 10-18,

Mehr

M o d u l h a n d b u c h

M o d u l h a n d b u c h M o d u l h a n d b u c h Erziehungswissenschaften (EWS) Lehramt Gymnasium Modellstudiengang Allgemeine Erläuterungen Inhalte der Lehrveranstaltungen Die Inhalte der Lehrveranstaltungen werden jedes Semester

Mehr

Modulhandbuch. für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen

Modulhandbuch. für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen Modulhandbuch für das Nebenfach Psychologie in den Bachelor-Studiengängen - BA Kulturwissenschaften - BA Bildungswissenschaft - BA Sportwissenschaft (ohne Modul 2) Kontaktperson: Prof. Dr. Urs Fuhrer Institut

Mehr

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich

Ergänzungsmodul. Modulnummer. Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Modulverantwortlich V.a Wirtschaft, Marketing und Medienrecht (A) Professur BWL V - Organisation und Arbeitswissenschaft Professur BWL II - Marketing und Handelsbetriebslehre Professur Jura I - Öffentliches Recht und Öffentliches

Mehr

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck

Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie. Harald Werneck Infoveranstaltung zum Masterstudium Psychologie Harald Werneck Übersicht Allgemeines (Aufnahme-, Zuteilungsverfahren, ) Drei Vertiefungen / Schwerpunkte: 1) Angewandte Psych.: Arbeit, Bildung & Wirtschaft

Mehr

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester

Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Fakultät für Psychologie 1 Fakultät für Psychologie SoSe 2014 (Stand: 09.04.14) Studiengang Bachelor Wirtschaftspsychologie (ab WS 11/12) 6. Semester Bereich Arbeits- und Organisationspsychologie MODUL

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie

Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie Modulhandbuch Bachelor of Science Psychologie gültig ab Wintersemester 20/2 bis Inhaltsverzeichnis Module M 0: Statistik 2 M 02: Einführung in empirisch-wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

Bachelor of Science Psychologie

Bachelor of Science Psychologie Bachelor of Science Psychologie Der Bachelor-Studiengang Psychologie mit den zwei alternativen Schwerpunkten Kognitive Neurowissenschaften und Beratung und Intervention vermittelt in sechs Semestern Kenntnisse

Mehr

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP)

Zielsetzung: Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Vom Bachelor- in das Masterstudium: Lehramt Sonderpädagogik (SP) Zielsetzung: Das Masterstudium dient dem Erwerb wissenschaftlicher Grundlagen und orientiert sich an der Entwicklung grundlegender beruflicher

Mehr

BA Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache

BA Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache erstellt am 03. Juni 2015 Winter 2015/16 BA Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache 1. Semester M 1 Einführung in das Studium DaZ/DaF Einführung in wissenschaftliches Arbeiten BAD 001 Einführung in wissenschaftliches

Mehr

Lehramtsstudium in Kaiserslautern. Bildungswissenschaften. Informationsveranstaltung für Erstsemester Sommersemester 2014 Freitag, 11.04.

Lehramtsstudium in Kaiserslautern. Bildungswissenschaften. Informationsveranstaltung für Erstsemester Sommersemester 2014 Freitag, 11.04. Lehramtsstudium in Kaiserslautern Informationsveranstaltung für Erstsemester Sommersemester 2014 Freitag, 11.04.2014 Was sind? PÄDAGOGIK h7 Beteiligte BILDUNGSWISSENSCHAFTEN Soziologie Pädagogik Psychologie

Mehr

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder

Psychologie. Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder Astrid Schütz Herbert Selg Stefan Lautenbacher (Hrsg.) Psychologie Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Vorwort

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014

Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung Oktober 2014 Lehrstuhl Sozialpsychologie Psychologie = Beschreiben, Erklären und Vorhersagen des menschlichen Erlebens und Verhaltens Sozialpsychologie

Mehr

Staatsexamen Ergänzungsbereich

Staatsexamen Ergänzungsbereich 30-STE-WA Lehrformen Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Introduction into Scientific Working 1. Semester Seminar "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" (1 SWS) = 15 h Präsenzzeit und

Mehr

Regensburg, 30.04.09. Studium der Psychologie im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen. nach der LPO I (neu) an der Universität Regensburg

Regensburg, 30.04.09. Studium der Psychologie im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen. nach der LPO I (neu) an der Universität Regensburg Regensburg, 30.04.09 Studium der Psychologie im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen Studiums nach der LPO I (neu) an der Universität Regensburg 1 Informationen zu Lern- und Prüfungsstoff, Literatur

Mehr

Heilpädagogische Psychologie

Heilpädagogische Psychologie Kolumnentitel 3 Konrad Bundschuh Heilpädagogische Psychologie 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 13 Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel 4 Kolumnentitel Prof. Dr. phil. Konrad Bundschuh,

Mehr

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang

Gegenstand der Erziehungswissenschaft. Institutsaufbau. Studienabschlüsse. Diplomstudiengang Gegenstand der Erziehungswissenschaft Die Erziehungswissenschaft hat als Gegenstand das pädagogische Handeln (Praxis) und das Nachdenken über Erziehung (Theorie): Ziele und Normen, Methoden und Modelle,

Mehr

Selbstreguliertes Lernen

Selbstreguliertes Lernen Selbstreguliertes Lernen Zur Bedeutsamkeit und den Möglichkeiten der Umsetzung im Lernprozess 25.05.13 UNIVERSITÄT ROSTOCK PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT Institut für Pädagogische Psychologie Rosa und David Katz

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

UNIVERSITÄT HANNOVER PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT HANNOVER PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT vordrucke/überblick PVO aktuell 01.11.2005 1 UNIVERSITÄT HANNOVER PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT - INSTITUT FÜR PÄDAGOGISCHE PSYCHOLOGIE - Merkblatt zu den Lehramtsprüfungen im Fach Psychologie (gem. PVO Lehr

Mehr

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III

SPRACHAUSBILDUNG. Deutsche Studierende. 1. Modul: Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III SPRACHAUSBILDUNG Deutsche Studierende 1. Englisch obligatorisch Basis: TOEFL Ziel: Presentation Course in Anlehnung an UNIcert III 4 CP 2. Russisch, Polnisch oder Tschechisch wahlobligatorisch Basis: keine

Mehr

Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position

Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position Kompetenzen, die Absolventen eines Masterlehrganges zur Begabtenförderung erwerben müssen - die ipege-position Christoph Perleth, Institut für Pädagogische Psychologie "Rosa und David Katz" der Universität

Mehr

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre

Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Intelligenz, Begabung, Kreativität in der universitären Lehre Mag. Dr. Kornelia Tischler Alpen-Adria-Universität Klagenfurt MMag. Birgit Hartel Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Aufbau der

Mehr

Lehrangebote Sommersemester 2013 Institut für Erziehungswissenschaft

Lehrangebote Sommersemester 2013 Institut für Erziehungswissenschaft Lehrangebote Sommersemester 2013 Institut für Erziehungswissenschaft Die nachfolgenden Seiten werden ständig aktualisiert. Schauen Sie bitte öfter nach Änderungen. Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 6.40.06 Nr. 1 Ordnung des Fachbereichs 06 Psychologie der Justus-Liebig- Universität für das Studium des Studienelements Psychologie StudO

Mehr

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE

ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE ARBEITS-, ORGANISATIONS- UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE am Institut für Psychologie der Universität Bonn 1 Übersicht Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie: Was ist das? Anwendungs- und Berufsfelder

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Angewandte Kommunikations- und Medienwissenschaft. Bachelor Studium

Angewandte Kommunikations- und Medienwissenschaft. Bachelor Studium Angewandte Kommunikations- und Medienwissenschaft Bachelor Studium Bereichsübergreifende Methodenausbildung Modul: Quantitative und qualitative Methoden empirischer Forschung Musahl Deskriptive Statistik

Mehr

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

M 4:Geschichte, M 4.4: Schwerpunkt Neuere Geschichte Europas, Erstfach

M 4:Geschichte, M 4.4: Schwerpunkt Neuere Geschichte Europas, Erstfach 81 M 4:Geschichte, M 4.4: Schwerpunkt Neuere Geschichte Europas, Erstfach Studienvoraussetzungen sind der Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen B.A.- Studiums im Fach Geschichte als Erstfach oder äquivalenter

Mehr

Geltungsbereich. 2 Ziele

Geltungsbereich. 2 Ziele Studienordnung für das Lehramtsstudium des Faches Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Vom TT.MM.JJJJ Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Ergänzungsmodul. V.a. Modulnummer

Ergänzungsmodul. V.a. Modulnummer Modulnummer V.a Wirtschaft, Marketing und Medienrecht Professur BWL V - Organisation und Arbeitswissenschaft Professur BWL II - Marketing und Handelsbetriebslehre Professur Jura I - Öffentliches Recht

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Wintersemester 2010/11

Wintersemester 2010/11 Lehrveranstaltungsangebot Psychologie für Lehramtsstudenten Wintersemester 2010/11 I. Hauptstudium Lehramt (Staatsexamen) 01. Seminar Lernen Seminarltr.: Dr. René Mayer Termin: Montag 3. DS 02. Seminar

Mehr

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848

Angewandte Psychologie. BSc. Bachelor of Science. seit_since 1848 Angewandte Psychologie BSc Bachelor of Science seit_since 14 Angewandte Psychologie Der Bachelorstudiengang in Angewandter Psychologie an der Hochschule Fresenius bietet den Studierenden eine umfassende

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.)

S T U D I E N O R D N U N G für das Fach. Psychologie. (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) 1 S T U D I E N O R D N U N G für das Fach Psychologie (Nebenfach) mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium (M.A.) an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 13. Februar 2001 Aufgrund des 2

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Direktor: Prof.Dr. Wolfgang Nieke Zi Sekretariat: Elke Görwitz, R Petra Wetzke, R

Direktor: Prof.Dr. Wolfgang Nieke Zi Sekretariat: Elke Görwitz, R Petra Wetzke, R 0.0.1 Institut für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik Geschäftsräume: August-Bebel-Str. 28 Direktor: Prof.Dr. Wolfgang Nieke 498-2656 Zi. 4008 Sekretariat: Elke Görwitz, R 4009 498-2657 Petra Wetzke,

Mehr

Informationen zur schriftlichen Prüfung im Staatsexamen EWS: Schulpädagogik im Frühjahr 2014

Informationen zur schriftlichen Prüfung im Staatsexamen EWS: Schulpädagogik im Frühjahr 2014 Informationen zur schriftlichen Prüfung im Staatsexamen EWS: Schulpädagogik im Frühjahr 2014 Termine: Vgl: vorläufige Termine auf der Homepage des Prüfungsamtes: http://www.uniregensburg.de/studium/pruefungsverwaltung/medien/lehramtsstudiengaenge/terminplan_fr

Mehr

Bachelor / Master of Education - Bildungswissenschaften

Bachelor / Master of Education - Bildungswissenschaften Einführung in das Lehramtsstudium Bachelor / Master of Education - Dr. Lothar Müller Was sind eigentlich die? Unter wird ein integrierendes Fachkonzept über verschiedene Disziplinen verstanden, die auf

Mehr

Einführung. Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301

Einführung. Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301 Vertiefungsseminar: Entwicklungspsychologie WS10/11 Termin: montags 16 18 Uhr im Raum 2301 Einführung Dozentin: Maria Vuori Mail: maria.vuori@psy.lmu.de Tel.: 2180 5955 Sprechstunde: donnerstags 10-11

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr