Die Schweizer Pensionskassen 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schweizer Pensionskassen 2013"

Transkript

1 Die Schweizer Pensionskassen /17 Drucken Die Schweizer Pensionskassen 2013 Kontaktperson Name Vorname Funktion Telefon A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung 1. Name und Adresse der VE Mitglied des ASIP: Name Adresse Zusatz (Postfach) PLZ Ort Arbeitgeberfirma / Stifter Internet-Adresse (URL) A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung 2. Rechtsform Die Rechtsform der VE ist: 2.1 Öffentlich-rechtliche VE 2.2 Privat-rechtliche VE (Stiftung oder Genossenschaft)

2 Die Schweizer Pensionskassen /17 A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung (VE) 3. Kapitalisierung der Öffentlich-rechtlichen VE 3.1 Nur für öffentlich-rechtliche VE. Welche Art der Finanzierung kommt bei Ihrer VE zur Anwendung? Teilkapitalisierungsverfahren (auch Mischfinanzierung oder Teilumlagefinanzierung) Vollkapitalisierungsverfahren A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung (VE) 4. Registrierung 4.1 Die VE ist registriert gemäss Art. 48 BVG A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung (VE) 5. Verwaltungsform / Risikoträger Erläuterung: VE mit und ohne Excess of Loss - bzw. Stop-Loss-Versicherung gelten auch als autonom. Geschlossene Gemeinschaftseinrichtung: VE von wirtschaftlich eng verbundenen Arbeitgebern (Bsp. Konzern)";" Offene Gemeinschaftseinrichtung: steht weiteren Arbeitgebern zum freiwilligen Beitritt offen 5.1 Pensionskasse oder geschlossene Gemeinschaftseinrichtung einer Firmengruppe (Konzern) / eines Gemeinwesens autonom teilautonom voll rückgedeckt (Alter, Tod, Invalidität) 5.2 Offene Gemeinschaftseinrichtung autonom teilautonom voll rückgedeckt (Alter, Tod, Invalidität) 5.3 Sammeleinrichtung autonom teilautonom voll rückgedeckt (Alter, Tod, Invalidität) Vollversicherungslösung

3 Die Schweizer Pensionskassen /17 A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung (VE) 6. Sammel- und Gemeinschaftseinrichtung 6. Anzahl Anschlussverträge n.v. A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung (VE) 7. Vorsorgevermögen / Anzahl Versicherte in Millionen CHF 7.1 Vorsorgevermögen gemäss BVV2 Anhang zu Art. 44 Abs Anzahl aktive Versicherte Anzahl Bezüger von Altersrenten Anzahl Bezüger von Invalidenrenten Anzahl Kinderrenten Anzahl Ehegatten- und Partnerrenten 2012 A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung (VE) 8. Primat der Vorsorgepläne* * falls mehrere Vorsorgepläne angeboten werden: Primat des wichtigsten Plans 8.1 Primat der Vorsorgepläne? Beitragsprimat für alle Leistungen Beitragsprimat für Altersleistungen / Leistungsprimat für Risikoleistungen Leistungsprimat für alle Leistungen 8.2 Bieten Sie den Versicherten Wahlmöglichkeiten zwischen den Vorsorgeplänen an? A: Strukturangaben der Vorsorgeeinrichtung (VE)

4 Die Schweizer Pensionskassen /17 9. Wirtschaftsbranche des Arbeitgebers (Wichtigste Branche angeben. Falls stark diversifiziert, «Diverse» ankreuzen) Branche? 9.01 Bank 9.02 Bau 9.03 Beratung, Planung 9.04 Chemie, Pharma 9.05 Detailhandel 9.06 Elektrizität, Energie 9.07 Elektroindustrie 9.08 Elektronik 9.09 Energieversorgung 9.10 Erdöl 9.11 Gesundheitswesen 9.12 Handel 9.13 Holding 9.14 Informatik 9.15 Kirche 9.16 Kosmetik 9.17 Kunststoffverarbeitung 9.18 Lebensmittel 9.19 Maschinen 9.20 Metallindustrie 9.21 Öffentl. rechtl. Institution 9.22 Papierindustrie 9.23 Telekommunikation 9.24 Textilindustrie 9.25 Transport 9.26 Übrige Dienstleistungen 9.27 Übrige Industrien 9.28 Verlag, Druckerei, Grafik 9.29 Vermögensverwaltung 9.30 Verpackung 9.31 Versicherung 9.32 Werbung 9.33 Andere Branche 9.34 Diverse B: Bilanz / Technische Angaben 10. Anlageformen und Vermögensverwaltung* (in % der gesamten Anlagen, muss nicht 100% geben) Anlagestiftungen n.v. Wert in % Anlagefonds n.v. Wert in %

5 Die Schweizer Pensionskassen / Beteiligungsgesellschaften n.v. Wert in % Kategorienmandate n.v. Wert in % Gemischte Mandate n.v. Wert in % Indexanlagen (marktkapitalisiert oder andere Konstruktionsformen) n.v. Wert in % Nachhaltige Anlagen (Investmentfonds, Mandate und strukturierte Produkte) n.v. Wert in % Strukturierte Produkte n.v. Wert in % * Falls Fragestellung für VE nicht sinnvoll, bitte «n.v.» (nicht verfügbar) wählen Immobilien Immobilien Schweiz: Direkte Anlagen n.v. Wert in % Immobilien Schweiz: Indirekte Anlagen n.v. Wert in % Immobilien Ausland: Direkte Anlagen n.v. Wert in % Immobilien Ausland: Indirekte Anlagen n.v. Wert in % Interne / Externe Verwaltung (Summe muss 100% geben) Anteil des intern verwalteten Vermögens (VE) n.v. Wert in % Anteil des beim Arbeitgeber verwalteten Vermögens der VE n.v. Wert in % Anteil des extern verwalteten Vermögens n.v. Wert in % 10.5 Absicherung Obligationen Fremdwährung Wie sichert ihre Vorsorgeeinrichtung die Fremdwährungsrisiken bei den Obligationen ab? Absicherung der Anlagekategorie Obligationen Fremdwährung -> weiter mit Frage Währungsoverlays (Currency Overlay) -> weiter mit Frage 10.53, Andere -> weiter mit Frage Wie viel Prozent der Fremdwährungs-Obligationen sichert Ihre Vorsorgeeinrichtung gegen Fremdwährungsrisiken ab? Wert in % Wie ist gemäss Anlagestrategie das Fremdwährungsengagement? n.v. Wert in % Wieviel Prozent des Fremdwährungsengagements werden abgesichert? n.v. Wert in %

6 Die Schweizer Pensionskassen /17 B: Bilanz / technische Angaben 11. Ist / Ziel-Struktur der Vermögensanlagen * Bei den Ziel-Werten Angabe der Einzelpositionen oder Total über die Kategorie * Das Vorliegen von revidierten Zahlen ist nicht Voraussetzung zur Beantwortung dieser Frage. Rückkaufsverträge von Versicherungen sind nicht zu berücksichtigen. ** Bitte nur eine Zahl, keine Bandbreiten 11.1 Flüssige Mittel und kurzfristige Anlagen (inkl. Festgelder) Flüssige Mittel und kurzfristige Anlagen (inkl. Festgelder), Debitoren, Guthaben und Darlehen IST-Wert in % 11.2 Anlagen beim Arbeitgeber Forderungen IST-Wert in % Beteiligungen, Aktien des AG IST-Wert in % Ziel-Wert Anlagen beim AG in % ZIEL-Wert Kategorie in % 11.3 Obligationen und Kassascheine in CHF IST-Wert in % in Fremdwährungen IST-Wert in % Ziel-Wert Obligationen in % ZIEL-Wert Kategorie in % 11.4 Hypotheken Hypotheken IST-Wert in % 11.5 Liegenschaften, Grundstücke Schweiz IST-Wert in % Ausland IST-Wert in % Ziel-Wert Immobilien in % ZIEL-Wert Kategorie in %

7 Die Schweizer Pensionskassen / Aktien Inland IST-Wert in % Ausland IST-Wert in % Ziel-Wert Aktien in % ZIEL-Wert Kategorie in % 11.7 Alternative Anlagen Private Equity IST-Wert in % Hedge Funds IST-Wert in % Rohstoffe IST-Wert in % Andere Alternative Anlagen IST-Wert in % Ziel-Wert Alternative Anlagen in % ZIEL-Wert Kategorie in % 11.8 Übrige Aktiven Übrige Aktiven IST-Wert in % Total Aktiven in % IST ZIEL 11.9 Angaben nicht verfügbar n.v. (Stiftungen mit voller Rückdeckung) n.v. B: Bilanz / Technische Angaben 12. Deckungsgrad (bei mehreren Vorsorgewerken DG für gesamte VE angeben z.b. Sammelstiftung) 12.1 Deckungsgrad gemäss BVV2. Falls Sie das erste Mal an der Umfrage teilnehmen, tragen Sie bitte die Zahlen für ein. per , in % per , in % per , in % per , in % 12.2 Zielgrösse Wertschwankungsreserven in % des Vorsorgekapitals (Vorsorgekapital Aktive/Rentner inkl. technische Rückstellungen) per , in %

8 Die Schweizer Pensionskassen /17 B: Bilanz / Technische Angaben 13. Technischer Zinssatz (nicht BVG-Mindestzinssatz; wenn unterschiedliche Tarifgenerationen gleichzeitig angewendet werden, bitte Zinssatz der neuesten Generation angeben) 13.1 Leistungsprimat: technischer Zinssatz (für Altersleistungen) per , in % 13.2 Beitragsprimat: Zinssatz der Rentnerdeckungskapitalien per , in % B: Bilanz / Technische Angaben 14. Biometrische Grundlagen Biometrische Grundlagen 14.1 EVK VZ VZ VZ BVG BVG BVG GRM / GRF 14.9 Eigener Tarif andere Bei anderen Grundlagen, welche? Verwenden Sie Generationentafeln? B: Bilanz / Technische Angaben

9 Die Schweizer Pensionskassen / Vorsorgekapital, Wertschwankungsreserven, Freie Mittel 15.1 Bilanzsumme per Ende 2012 n.v. CHF 15.2 Vorsorgekapital der aktiven Versicherten per Ende 2012 n.v. CHF davon Altersguthaben gemäss BVG n.v. CHF 15.3 Vorsorgekapital der Rentenbezüger per Ende 2012 n.v. CHF 15.4 Passiven aus Versicherungsverträgen per Ende 2012 n.v. CHF 15.5 Technische Rückstellungen per Ende 2011 (soweit nicht in obigen Vorsorgekapitalien enthalten) 15.6 Höhe aktuelle Wertschwankungsreserven per Ende 2012 n.v. CHF n.v. CHF 15.7 Höhe aktuelle freie Mittel per Ende 2012 n.v. CHF * Falls Angaben nicht verfügbar, bitte "n.v." wählen C: Betriebsrechnung 16. Verwaltungskosten und Marketing (gemäss Swiss GAAP FER 26) 16.1 Kosten für die allgemeine Verwaltung (technische Verwaltung, Rechnungswesen) CHF 16.2 Kosten für Marketing (Werbung, Akquisition) n.v. CHF 16.3 Kosten für die Makler- und Brokertätigkeit n.v. CHF 16.4 Kosten für die Revisionsstelle/Experten/Aufsicht n.v. CHF 16.5 Kosten für Vermögensverwaltung gemäss Betriebsrechnung n.v. CHF 16.6 Haben sie die Kostenaufstellung der Vermögensanlagen für 2012 bereits nach den Vorgaben der Strukturreform vorgenommen? C: Betriebsrechnung 17. Performance auf dem Gesamtvermögen

10 Die Schweizer Pensionskassen /17 (inkl. Immobilien und nach Abzug der Vermögensverwaltungskosten) 17.1 Jährliche Performance Performance n.v. im hr 2012, Wert 17.2 Zielrendite (angestrebte Performance auf dem Gesamtvermögen) 17.3 Sollrendite (Kapitalerträge, welche notwendig sind, um den Deckungsgrad konstant zu halten) in % n.v. langfristig, % p.a. n.v. % p.a. D: Beiträge und Leistungen 18. Pensionierung 18.1 Ordentliches Rücktrittsalter (Alter für die Erreichung des Leistungszieles, Referenzalter) für Männer Reglement für Frauen Reglement Vorzeitiger oder flexibler Rücktritt möglich ab Alter (hre) für Männer Reglement für Frauen Reglement Besteht eine Überbrückungsrente? Wer finanziert die Überbrückungsrente? Arbeitgeber Arbeitnehmer Vorsorgeeinrichtung Gemischt 18.3 Prozentsatz der Neurentner, die Kapital beziehen? n.v. % Prozentsatz des Vorsorgekapitals, das im Durchschnitt als Alterskapital bezogen wird? (Schätzungen erlaubt) n.v. % D: Beiträge und Leistungen 19. Teuerungsausgleich 19.1 Besteht zusätzlich zum Mindestteuerungsausgleich gemäss BVG ein reglementarischer Anspruch auf

11 Die Schweizer Pensionskassen /17 Teuerungsausgleich? Falls ja, auf vollen Ausgleich? 19.2 Wurden die Renten erhöht für das hr D: Beiträge und Leistungen 20. Leistungsziel 20.1 Besteht ein Leistungsziel für die Höhe der Altersrente im ordentlichen Rücktrittsalter? Falls ja, Höhe des Leistungsziels für eine Altersrente (exkl. AHV, volle Beitragsdauer) bei einem AHV-Endlohn von CHF ? CHF D: Beiträge und Leistungen 21. Koordinationsabzug Koordinationsabzug (bei mehreren Vorsorgeplänen, Plan mit grösstem Beitragsvolumen) 21.1 Fixer Koordinationsabzug gemäss BVG 21.2 Fixer Koordinationsabzug, jedoch nicht gemäss BVG 21.3 Koordinationsabzug variabel (z.b. lohnabhängig) 21.4 Kein Koordinationsabzug 21.5 n.v. D: Beiträge und Leistungen 22. Verzinsung des Sparkapitals (allenfalls Schätzungen oder Durchschnittswerte) 22.1 Umhüllende Vorsorge Zins auf gesamtem Sparkapital Wert in % für Gesplittete Vorsorge Zins auf BVG-Altersguthaben Wert in % für Zins auf überobligatorischem Sparkapital Wert in % für 2012

12 Die Schweizer Pensionskassen /17 D: Beiträge und Leistungen 23. Umwandlungssatz im ordentlichen Rücktrittsalter 23.1 Umhüllende Vorsorge Satz für Männer im Rücktrittsalter 65 (Beitragsprimatkasse) Wert in % für Satz für Frauen im Rücktrittsalter 65 (Beitragsprimatkasse) Wert in % für Satz für Männer im Rücktrittsalter 62 (Beitragsprimatkasse) Wert in % für Satz für Frauen im Rücktrittsalter 62 (Beitragsprimatkasse) Wert in % für Satz für Männer im Rücktrittsalter 60 (Beitragsprimatkasse) Wert in % für Satz für Frauen im Rücktrittsalter 60 (Beitragsprimatkasse) Wert in % für Gesplittete Vorsorge Satz für BVG-Altersguthaben Männer im ordentlichen Rücktrittsalter 65 Wert in % für Satz für BVG-Altersguthaben Frauen im ordentlichen Rücktrittsalter 64 Wert in % für Satz für überobligatorisches Sparkapital Männer im ordentlichen Rücktrittsalter Satz für überobligatorisches Sparkapital Frauen im ordentlichen Rücktrittsalter 64 Wert in % für 2013 Wert in % für 2013 E: Aktuelle vorsorgepolitische Fragen 24. Umverteilung 24.1 Welche der nachfolgenden Aussagen für den technischen Zins trifft auf Ihre Vorsorgeeinrichtung zu? Haben den technischen Zins angepasst Planen den technischen Zins bis 2015 anzupassen Planen den technischen Zins bis 2015 nicht anzupassen 24.2 Welche der nachfolgenden Aussagen für die technischen/biometrischen Grundlagen trifft auf Ihre Vorsorgeeinrichtung zu? Haben die technischen Grundlagen angepasst Planen die technischen Grundlagen bis 2015 anzupassen Planen die technischen Grundlagen bis 2015 nicht anzupassen 24.3 Ab welchem Alter werden von Versicherten Sparbeiträge erhoben? n.v. % p.a.

13 Die Schweizer Pensionskassen /17 E: Aktuelle vorsorgepolitische Fragen 25. Kosten 25.1 Haben Sie bestehende Vermögensverwaltungsmandate 2012 neu ausgehandelt? Trifft nicht auf uns zu 25.2 Haben Sie den Anteil indexierter Anlagen (marktkapitalisiert oder andere Konstruktionsformen) in ihrem Portfolio 2012 erhöht, reduziert oder unverändert gelassen? Erhöht Reduziert Nicht verändert Trifft nicht auf uns zu 25.3 Werden die TER-Kosten aus kostentransparenten Kollektivanlagen im Anhang zur hresrechnung 2012 bereits ausgewiesen? Trifft nicht auf uns zu E: Aktuelle vorsorgepolitische Fragen 26. Laufende Sanierungsmassnahmen 26.1 Werden in Ihrer Vorsorgeeinrichtung 2013 Sanierungsmassnahmen infolge Unterdeckung durchgeführt? E: Aktuelle vorsorgepolitische Fragen 27. Asset Allocation (Strategie) 27.1 Wurde 2012 die strategische Asset Allocation angepasst? Falls ja, bei welchen Anlagekategorien wurden die Zielwerte erhöht oder gesenkt? Liquidität erhöht gesenkt keine Veränderung

14 Die Schweizer Pensionskassen / Aktien Schweiz erhöht gesenkt keine Veränderung Aktien Ausland erhöht gesenkt keine Veränderung Obligationen Schweiz erhöht gesenkt keine Veränderung Obligationen Ausland erhöht gesenkt keine Veränderung Immobilien Schweiz erhöht gesenkt keine Veränderung Immobilien Ausland erhöht gesenkt keine Veränderung Alternative Anlagen erhöht gesenkt keine Veränderung E: Aktuelle vorsorgepolitische Fragen 28. Wertpapierleihe (Securities Lending) 28.1 Bestanden per Wertpapierleihe (Securities Lending) Verträge?, nicht mehr -> Gehen Sie direkt zu Frage > Gehen Sie direkt zu Frage Wie viel Prozent des Gesamtvermögens kann maximal durch Wertpapierleihe ausgeliehen werden? % n.v. % 28.3 Agiert der Vermittler bei ihren Wertpapierleihe Verträgen als Principal oder Agent? Principal Agent

15 Die Schweizer Pensionskassen /17 Principal: Wertschriften werden der Bank geliehen und diese verleiht sie auf eigenes Risiko weiter, so wird von Principal- Programmen gesprochen. Agent: Wertschriften werden direkt dem Endborger geliehen und die Depotstelle fungiert lediglich als Vermittler, so wird von Agency-Programmen gesprochen Wer ist der Vermittler bei ihrer Wertpapierleihe? Asset Manager Zentrale Depotstelle (Global Custodian) / Depotstelle der Vorsorgeeinrichtung als Principal Zentrale Depotstelle (Global Custodian) / Depotstelle der Vorsorgeeinrichtung als Agent Spezialisierter Wertpapierleihe Beauftragter (Non-Custodian) 28.5 Wie viel Prozent der Erträge aus der Wertpapierleihe erhält Ihre Vorsorgeeinrichtung? % n.v.% 28.6 Ausleihungen von Wertschriften müssen durch Sicherheiten (Collateral) gedeckt sein. Welche der nachfolgenden Sicherheiten sind bei Ihren Wertpapierleihe Verträgen zugelassen? Barsicherheiten (Cash Collateral) Obligationen Aktien 28.7 Das als Sicherheit hinterlegte Collateral weist wertmässig eine Sicherheitsmarge gegenüber den ausgeliehenen Wertpapieren auf. Wie hoch ist mindestens der Gegenwert der Sicherheiten (Collateral) in Prozent der ausgeliehenen Wertschriften? % n.v. Cash oder Obligationen % n.v. Aktien 28.8 Welche der nachfolgenden Merkmale treffen auf ihre laufenden Wertpapierleihe Verträge zu? Collateral lautet auf den Namen der Vorsorgeeinrichtung und ist in deren Eigentum Wertverlust des Collateral wird täglich ausgeglichen Collateral erfüllt verhältnismässig hohe Qualitätsanforderungen (z.b. Staatsanleihen aus G7-Staaten) Eine Reinvestition, Verpfändung oder Wiederverpfändung des Collateral ist nicht möglich Jederzeitige Kündigungsfrist (bis max. 10 Tage) der Ausleihe einzelner Wertschriftenbestände Verträge werden nach schweizerischem Recht abgeschlossen (Gerichtsstand Schweiz) 28.9 Wie häufig haben Sie in den letzten hren im Zusammenhang mit Ihren Wertpapierleihe Verträgen die nachfolgenden Probleme festgestellt? Mangelnde Liquidität Nie Selten Gelegentlich Oft Immer Mangelnde Qualität des Collateral Nie Selten Gelegentlich Oft

16 Die Schweizer Pensionskassen /17 Immer Zu hoher Anteil einer Gegenpartei Nie Selten Gelegentlich Oft Immer Einfluss auf die Kurse, speziell in illiquiden Titeln/Märkten Nie Selten Gelegentlich Oft Immer Sie haben angegeben keine Wertpapierleihe zu betreiben. Welches sind die Hauptgründe, dass Sie keine Wertpapierleihe betreiben? Intransparenz (Es ist nicht bekannt an wen und zu welchen Kosten die Wertpapiere verliehen werden) Zu hohes Gegenparteirisiko Möglicher Wertverlust der Sicherheiten (collateral risk) Operationelle Risiken (Abwicklungsrisiken) Inhärente Interessenkonflikte Hedge Funds sollen keine Leerverkäufe ermöglicht werden Einschränkung der Anlagerrechte (Stimmrechtswahrnehmung) Erhöhte Verlustrisiken Einhaltung von Anlagerestriktionen (Anlagereglement verbietet Securities Lending) Wertpapierleihe im Fokus der Regulatoren Andere Gründe F: Fragebogen 29. Fragen zur Benutzerzufriedenheit 29.1 Sind die Fragen verständlich? Wenn nicht, welche? 29.2 Ist der Aufwand zum Ausfüllen des Fragebogens zumutbar? 29.3 Wie viele Stunden haben Sie eingesetzt um den Fragebogen auszufüllen? Anzahl Stunden 29.4 Kommentar

17 Die Schweizer Pensionskassen /17 F: Fragebogen 30. Abschluss des Fragebogens 30.1 Haben Sie den Fragebogen fertig ausgefüllt, so bestätigen Sie dies bitte mit Sind Sie einverstanden, dass Ihre Angaben anonym dem ASIP zu Analysezwecken weitergegeben werden? 30.3 Sind Sie einverstanden, dass der Name Ihrer Vorsorgeeinrichtung ohne Angabe von Vorsorgevermögen und Anzahl Versicherte in der Teilnehmerliste der schriftlichen Studie aufgeführt wird?

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich PREVAS Sammelstiftung, Zürich PSS 09.09.2009 BILANZ PER 31.12.2008 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven 31.12.2008 31.12.2007 Vermögensanlagen 269 809 451.66

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica

Welche Zukunft. für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica Welche Zukunft für die 2. Säule? PVB Informationsanlass Fred Scholl, Vizepräsident Kassenkommission Publica 3 Säulen System Qui sommes-nous? 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV Berufliche Vorsorge Individuelles

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per

Ein Wechsel auf Beitragsprimat (Gutschriftenprimat) ist geplant. Nein. Ja, per CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch VERMÖGENSSCHADEN-VERSICHERUNG

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Fragebogen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /10

Fragebogen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /10 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember 2015 Fragebogen 18. Januar 2016 1/10 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Angaben

Mehr

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven

Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven Asset and Liability Management Wertschwankungsreserven ASIP-Informationsveranstaltung: Aktuelle Knackpunkte der 1. BVG-Revision Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro

Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro Reglement über technische Bestimmungen der pensionskasse pro gültig per 01.01.2014 pensionskasse pro Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t + 41 41 817 70 10 f + 41 41 817 70 15 pkpro.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014

Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Kurzbericht Geschäftsbericht 2014 Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Wichtigste Kennzahlen 2013 2014 Rentner Alle Rentner sind bei der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung)

Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung) Aktuelle Pressemitteilung (Langfassung) Die Vorsorgeeinrichtungen öffentlich-rechtlicher Körperschaften: Swissca-Umfrage legt Dynamik der Strukturen offen Die Vorsorgeeinrichtungen von Bund, Kantonen und

Mehr

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen

Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Name: Schweizerischer Städteverband Die Lösungsansätze, welche für die BVG-Kommission eine Option darstellen, sind grün hinterlegt. Eher ja Eher

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten

Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Pensionskasse Unternehmen Beispiele für angetroffene, reale Schwierigkeiten Hans Rueedi Ehem. CFO von Cargill in Genf Ehem. Präsident der Personalvorsorgestiftung von Cargill Zürich, 20. November 2014

Mehr

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse

10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse 10. Anhang für den Plan BVG COMFORT zum Vorsorgereglement der Pensionskasse A 1 Beträge, Werte und versicherter Jahreslohn Maximale AHV srente (= AHVR) CHF 28'200 Mindestlohn (= 6/8 der AHVR) CHF 21'150

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der GEWERBEPENSIONSKASSE 4147 Aesch seit 1 9 8 6 gegründet und verwaltet von

Mehr

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird.

Daher hat der Stiftungsrat beschlossen, ein Massnahmenpaket in Kraft zu setzen, mit welchem dieses Ungleichgewicht stark reduziert wird. PKExklusiv PKE Vorsorgestiftung Energie Februar 2013 PKE stellt die Weichen für eine sichere Zukunft In den vergangenen zwei Jahren ist das weltweite Zinsniveau weiter gesunken. Die Renditen werden in

Mehr

Peer Group Comparison PK BEISPIEL

Peer Group Comparison PK BEISPIEL Peer Group Comparison Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 2: Vermögensverwaltung und Anlagemodalitäten Erhebungsdatum: 31.12.2007 Art der Institution: privat-rechtliche PK (Anzahl Teilnehmer:

Mehr

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG

FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG FRP 7 Prüfung von Vorsorgeeinrichtungen mit mehreren Vorsorgewerken gemäss Art. 52e BVG Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 52e, Art. 56 Abs. 3, Art. 65 BVV 2 Art. 1 bis 1h, Art. 48 Swiss GAAP FER 26

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2013 der PREVAS Sammelstiftung Zürich BILANZ PER 31.12.2013 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven Vermögensanlagen 187 627 455.25 173 642 409.29 Flüssige Mittel 10 165 838.43 8 065 852.17 Forderungen

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 184 515 194.69 164 980 181.92 Flüssige Mittel

Mehr

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau

Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Finanzdepartement Abteilung Personal und Organisation Berufliche Vorsorge des Kantons Aargau Unterlagen für die Informationsveranstaltungen Leistungsprimat/Beitragsprimat Leistungsprimat Beitragsprimat

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis. Hans

Ihr Vorsorgeausweis. Hans www.allianz.ch Ihr Vorsorgeausweis März 2014 Merkblatt für die Versicherten Jedes Jahr wird ein Vorsorgeausweis für Sie erstellt. Dieser gibt Ihnen wichtige Informationen über Ihre persönliche Absicherung

Mehr

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit

Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit PAX, Sammelstiftung BVG Vorsorgeplan mit Erläuterungen BusinessComposit Berufliche Vorsorge Ausgabe 01.2012 Muster AG 4000 Basel Vertrag Nr. 00-0000 PAX, Sammelstiftung BVG Aeschenplatz 13, Postfach, 4002

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

11. Sind Sie dafür, dass jegliche Möglichkeiten des Kapitalbezugs abgeschafft werden (2.4.3.7)?

11. Sind Sie dafür, dass jegliche Möglichkeiten des Kapitalbezugs abgeschafft werden (2.4.3.7)? Anhörung zum Bericht zur Zukunft der 2. Säule - Fragebogen Stellungnahme der Aargauischen Industrie- und Handelskammer (AIHK) Vorbemerkung: Die Zukunft der 2. Säule ist ein wichtiges Thema. Es stellen

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Internationales und Berufliche Vorsorge Frau Martina Stocker Effingerstrasse 20 3003 Bern

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Internationales und Berufliche Vorsorge Frau Martina Stocker Effingerstrasse 20 3003 Bern Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Internationales und Berufliche Vorsorge Frau Martina Stocker Effingerstrasse 20 3003 Bern Brugg, 24. April 2012 Zuständig: Fritz Schober Dokument: VN Bericht

Mehr

Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen

Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen Luzerner Gemeindepersonalkasse, Wolhusen Reglement zur Festlegung der Rückstellungspolitik Gültig ab 1. Januar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Inhalt 1 1.1 Ausgangslage 1 1.2 Begriffe und allgemeine

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt

Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt Glossar Die wichtigsten Fachbegriffe, kurz erklärt Altersguthaben Altersgutschriften Altersrente Aufsichtsbehörde Auskunftspflicht Austrittsleistung Autonome Kasse Barwert Begünstigte Beitragspflichtiger

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 16. Mai 2013. Spida Personalvorsorgestiftung 123456 Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 16. Mai 2013 Spida Personalvorsorgestiftung Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz für die Verzinsung

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. April 2014 Notenstein was steckt hinter dem Namen Der Name «Notenstein» stammt von einer Gesellschaft St. Galler Kaufleute, gegründet im 15. Jahrhundert.

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Auswirkungen der Finanzkrise auf die Pensionskassen Mai 2009 Benjamin Brandenberger Inhalt Ausgewählte Wirkungszusammenhänge der Vorsorgefinanzierung Spuren der Finanzkrise in ausgewählten Anlagekategorien

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung.

Jahresbericht 2014. Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Helvetia Schweiz. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Schweiz Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest Sammelstiftung für Personalvorsorge. Ihre Schweizer Versicherung. 1/19 Jahresbericht 2014 Helvetia BVG Invest 2014: deutlicher Aufwärtstrend und

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Info BonAssistus Januar 1/2015

Info BonAssistus Januar 1/2015 Info BonAssistus Januar 1/2015 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren Wieder kann die Pensionskasse BonAssistus auf ein erfreuliches Jahr zurückblicken. Die Anzahl der Anschlussfirmen konnte auf 228 erhöht

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Berufliche Vorsorge (BV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Berufliche Vorsorge (BV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 00 Berufliche Vorsorge (BV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10

Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe. Jahresbericht 2009. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Jahresbericht 2009 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Bericht über den Geschäftsgang...3

Mehr

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge.

Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. Jahresbericht 2011. Helvetia Sammelstiftung für Personalvorsorge. 2 011 Ganz einfach. Fragen Sie uns. T 058 280 1000 (24 h), www.helvetia-stiftung.ch 2011: Ein Jahr im Zeichen von Konsolidierung, Ausbau

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ

Liberty Flex Investstiftung. Individuell Interessenfrei Innovativ Liberty Flex Investstiftung Individuell Interessenfrei Innovativ Gesamtübersicht über die Liberty Vorsorgelösungen Angebot Gründung Kunden Assets in Mio CHF Freizügigkeitsstiftung Oktober 2005 2500 340

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2010 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2010 UND 2009 AKTIVEN Anhang 31.12.2010 31.12.2009 Ziffer Vermögensanlagen 78'450'766.13 78'178'364.09

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht

Glossar. Altersguthaben. Altersgutschriften. Altersleistung. Aufsichtsbehörde. Auskunfts- und Meldepflicht Glossar Altersguthaben Altersgutschriften Altersleistung Aufsichtsbehörde Auskunfts- und Meldepflicht Austrittsleistung Barauszahlung Barwert Beitragsprimat Betriebsrechnung (Erfolgsrechnung) Summe der

Mehr

Umsetzung der BVG Informationspflichten

Umsetzung der BVG Informationspflichten ASIP Informationsveranstaltung Umsetzung der BVG Informationspflichten Marco Jost Übersicht Informationspflichten Gesetzliche Grundlage Informationsform Vorsorgeausweis Leistungsansprüche Projektion der

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005

Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Bewertungsfragen gemäss FER 26: Schwankungsreserven Amt für Sozialversicherung und Stiftungsaufsicht des Kantons Bern: BVG-Seminar 2005 Dr. Andreas Reichlin, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting,

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2007 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch,

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

UTA Sammelstiftung BVG

UTA Sammelstiftung BVG Bildung von. Januar 0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen B. Bildung von Art. Begriffe und allgemeine Bestimmungen Art. 3 Vorsorgekapitalien

Mehr

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1201 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2012 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Reserven REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON RÜCKSTELLUNGEN UND RESERVEN der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg

Personal-Vorsorgestiftung. der. Aluminium-Laufen AG Liesberg Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Jahresrechnung 2009 Seite 2 BILANZEN 31. DEZEMBER 2009 UND 2008 AKTIVEN Anhang 31.12.2009 31.12.2008 Ziffer Vermögensanlagen 78'178'364.09 72'813'828.19

Mehr

co re REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGS- TECHNISCHEN PASSIVEN LA COLLECTIVE DE PRÉVOYANCE DEPUIS 1974

co re REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGS- TECHNISCHEN PASSIVEN LA COLLECTIVE DE PRÉVOYANCE DEPUIS 1974 co re LA COLLECTIVE DE PRÉVOYANCE DEPUIS 1974 REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGS- TECHNISCHEN PASSIVEN copré Februar 2016 REGLEMENT ZU DEN VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN 2011 2 / 9 INHALTSVERZEICHNIS I

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE DER STADT WINTERTHUR Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2014 Beschluss des Stiftungsrates vom 3. März 2014 Inhalt Art. 1 Einleitung... 3 Art. 2 Voraussetzungen... 3 Art. 3 Stichtag

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement 1. Januar 2014 Inhalt 1. Voraussetzungen....3 2. Grundsatz...4 3. Kollektiver und individueller Austritt...4 4. Stichtag...4 5. Freie Mittel, Rückstellung und Wertschwankungsreserven...5

Mehr

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement

Anhang 1 zum Personalvorsorgeund. Organisationsreglement TR NS P R E NT SAMMELS T I F T U NG FÜR B E RUFLIC H E V O R S O RGE Anhang 1 zum Personalvorsorgeund Organisationsreglement Grenzwerte und versicherungstechnische Werte, gültig ab 1. Januar 2016 der TRANSPARENTA

Mehr

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU)

BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) BVG-Vorsorgestiftung physioswiss (Schweizer Physiotherapie Verband) Sursee (LU) Jahresrechnung 2014 (Kurzfassung) Bilanz Betriebsrechnung Anhang Bilanz (Kurzfassung) 31.12.2014 31.12.2013 Aktiven Vermögensanlagen

Mehr

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation

Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation Reglement zur Vertragsauflösung und zur Teilliquidation SR 29.04.2009 2 I. Vorbemerkungen Dieses Reglement regelt die Auflösung eines Anschlussvertrages gemäss den einschlägigen gesetzlichen und vertraglichen

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Basisplan II der Pensionskasse Post

Basisplan II der Pensionskasse Post Basisplan II der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan II versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan II

Mehr

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012

Jahresrechnung. per 31. Dezember 2012 Jahresrechnung per 31. Dezember 2012 Inhalt Inhalt 1 Bilanz... 3 2 Betriebsrechnung... 4 3 Anhang... 5 1 Grundlagen und Organisation... 5 11 Rechtsform und Zweck... 5 12 Registrierung BVG und Sicherheitsfonds

Mehr

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007

Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2007 Dr. Rudolf Alves Leiter Kollektivleben Liebe Leserin, lieber Leser Die Allianz Suisse Leben kann

Mehr

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG

Sanierung Pensionskasse. Offerten von Sammelstiftungen. Toptima AG Sanierung Pensionskasse Offerten von Sammelstiftungen 1 Info-Veranstaltung Donnerstag, 13. August 2015 Agenda Einleitung; IST-Situation Dr. Marco Rupp Präsident des Stiftungsrates Vergleich Sammeleinrichtungen

Mehr

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012

Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012. Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 1 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Allianz Suisse Leben Betriebsrechnung 2012 2 Betriebsrechnung berufliche Vorsorge 2012 Dr. Rudolf Alves Leiter Leben/ Hypotheken Liebe Leserin, lieber Leser

Mehr

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011

Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Teil- und Gesamtliquidationsreglement Gültig ab 1. Januar 2011 Stiftung Sozialfonds Essanestrasse 152 9492 Eschen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Vorbemerkung...3 3. Voraussetzungen...3 4. Zeitpunkt

Mehr

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013

Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) Primatwechsel per 1.1.2013 Agenda Ausgangslage für den Primatwechsel Funktionsweise und Merkmale des Sparplans Konditionen der Primatumstellung Allgemeine

Mehr

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse

Vermögensschaden-Versicherung für Vorsorgeeinrichtungen RISIKOFRAGEBOGEN / ANTRAG. 1. Name der Versicherungsnehmerin. 2. Adresse CHUBB INSURANCE COMPANY OF EUROPE SE Direktion für die Schweiz Zollikerstrasse 141 Postfach CH-8034 Zürich Schweiz Telefon +41 (0) 43 210 10 10 Fax +41 (0) 43 210 10 11 www.chubb.com/ch Vermögensschaden-Versicherung

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge

UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge UTA Sammelstiftung Vorsorge ohne Sorge Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE 1 Übersicht Vorstellung UTA Sammelstiftung BVG Vorsorgepläne Daten aus dem Jahresbericht 2011 2 Chronologie Beinahe 40 Jahre Erfahrung

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört!

Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Ihre Pensionskasse Geschäftsbericht 2010 Die Pensionskasse, die ihren Kunden gehört! Pensionskasse PIG, Genossenschaft, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33

Mehr

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 4 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 4 3 Stichtag 5 4 Bestimmung der freien Mittel oder eines Fehlbetrages

Mehr

Gesamtauswertung November 2009. Pension Fund Survey Leistungen von Pensionskassen und deren Finanzierung

Gesamtauswertung November 2009. Pension Fund Survey Leistungen von Pensionskassen und deren Finanzierung Gesamtauswertung November 2009 Pension Fund Survey Leistungen von Pensionskassen und deren Finanzierung Kurzzusammenfassung (Management Summary) Die vorliegende Studie untersucht die Vorsorgeleistungen

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Januar 2012 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Aktuelle Herausforderungen für die 2. Säule

Aktuelle Herausforderungen für die 2. Säule Aktuelle Herausforderungen für die 2. Säule Versicherungstechnische Auswirkungen Patrick Spuhler Patrick Spuhler Zugelassener Experte für berufliche Vorsorge Zugelassener Mitglied Experte der eidg. für

Mehr