1. Einführung. Grundbegriffe: Programm vs. Software. 1.1 Programmierung & Software 1.2 Programmiersprachen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Einführung. Grundbegriffe: Programm vs. Software. 1.1 Programmierung & Software 1.2 Programmiersprachen"

Transkript

1 1. Einführung 1.1 Programmierung & Software 1.2 Programmiersprachen Folie 9 Apr-05 Grundbegriffe: Programm vs. Software Eine zur Lösung einer Aufgabe vollständige Anweisung zusammen mit allen erforderlichen Vereinbarungen heißt PROGRAMM. Ein PROGRAMM setzt sich aus Befehlen zusammen, die von der Zentraleinheit in logischer Reihenfolge abgearbeitet werden. Die Menge von PROGRAMMEN, zugehörigen DATEN und notwendigen DOKUMENTATIONEN, die zusammengefasst erlauben, mit Hilfe eines Computers Aufgaben zu erledigen, nennt man SOFTWARE. SOFTWARE-ENGINEERING: Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden, Konzepten, Notationen und Werkzeugen für die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen SOFTWARE(-Systemen). Folie 10 Apr-05

2 Software - Charakteristika Software ist ein immaterielles Produkt Software ist schwer zu bewerten Software unterliegt keinem Verschleiß Software ist im allgemeinen leichter und schneller änderbar als ein technisches Produkt Software benötigt keine Ersatzteile Software altert Folie 11 Apr-05 Software - Tendenzen 60 MOI Zunehmende Bedeutung im Verhältnis zur Hardware Wachsende Komplexität Nachfragestau Euro-Einführung Jahr 2000-Problematik Strategischer Wettbewerbsfaktor Zunahme der Standardsoftware im Vergleich zur Individualsoftware Zunehmende Fremdentwicklung im Vergleich zur Eigenentwicklung Zunehmende Altlasten Zunehmende Qualitätsanforderungen 50 MOI 40 MOI 20 MOI 10 MOI GEMINI MERCURY SPACE SCHUTTLE APOLLO Folie 12 Apr-05

3 Software - Systematisierung Software Systemsoftware (Basissoftware) Betriebssysteme Steuerprogramme Übersetzungsprogramme Dienstprogramme Systemnahe Software (z.b. Datenbankverwaltungssysteme, Kommunikationsprogramme) Anwendungssoftware (application software) Technisch/Wissenschaftliche Programme Kommerzielle Programme (auf betriebliche Fkt. bezogen) Branchenprogramme Programmiersprachen, Programmentwicklungssysteme (CASE-Systeme) Folie 13 Apr-05 Softwareschichten Benutzer Benutzer Benutzeroberfläche Anwendungssoftware DBMS Kommunikation Assembler CASE Compiler Individuell entwickelte Programme Betriebssystem Dienstprogramme Branchenpakete Interpreter Funktional orientierte Pakete Benutzer Benutzer Folie 14 Apr-05

4 1. Einführung 1.1 Programmierung & Software 1.2 Programmiersprachen Folie 15 Apr-05 Programmiersprachen Eine PROGRAMMIERSPRACHE ist eine Künstliche Sprache zum Abfassen von Computerprogrammen (DIN 44300). Programmiersprachen sollen es ermöglichen, den Lösungsweg (Algorithmus) für eine spezielle Problemstellung in einer der Maschine verständlichen Sprache zu formulieren. Folie 16 Apr-05

5 Programmierumgebung Eine PROGRAMMIERUMGEBUNG ist ein Softwaresystem, das eine Sammlung von Werkzeugen, die zur Entwicklung von Software dient, zur Verfügung stellt. Wesentliche Komponenten: TEXTEDITOR: zur Erfassung des Quelltextes ÜBERSETZUNGSPROGRAMME: Programm, das Anweisungen in einer höheren Sprache liest, analysiert und in bedeutungsgleiche Maschinenbefehle umwandelt DEBUGGER: ermöglicht ein schrittweises Abarbeiten des Programms zu Testzwecken HILFESYSTEM: erlaubt die kontextsensitive Abfrage von Informationen zur Programmsyntax u.ä. GUI-BUILDER: Modellierung der Benutzeroberfläche Folie 17 Apr-05 Programmierumgebung Visual Basic Hilfesystem Übersetzungsprg. Debugger Folie 18 Apr-05 Texteditor

6 Programmiersprachenstammbaum Folie 19 Apr-05 Sprachgenerationen Sprachen der ersten Generation: MASCHINENSPRACHEN Sprachen der zweiten Generation: ASSEMBLERSPRACHEN Sprachen der dritten Generation: HÖHERE PROGRAMMIERSPRACHEN Sprachen der vierten Generation: 4GL-SYSTEME Maschinensprache Assemblersprachen Höhere Programmiersprachen 4GL-Systeme Alternative Sprachrichtungen Alternative Sprachrichtungen: SPRACHEN DER KÜNSTLICHEN INTELLIGENZ (Sprachen der fünften Generation) OBJEKTORIENTIERTE PROGRAMMIERSPRACHEN VISUELLE PROGRAMMIERSPRACHEN Folie 20 Apr-05

7 Maschinensprachen (1. Generation) Maschinenorientierte Sprache Jeder Befehl besteht aus einer Folge der Binärzeichen 0 und 1 entsprechend dem Befehlssatz des jeweiligen Prozessors. Beispiel: Addiere 3+4 (Großrechner) Befehl Addition, Operanden 3, 4: Befehlswort 3 4 unmittelbare Hardware-Orientierung, unverständlich, unübersichtlich, fehleranfällig Folie 21 Apr-05 Assemblersprachen (2. Generation) Folie 22 Apr-05 maschinenorientierte Sprache, die den Aufbau der Befehle der Maschinensprache beibehält, die Instruktionsteile jedoch nicht primär verschlüsselt, sondern durch Symbolik (mnemotechnische Abkürzungen) ausdrückt Beispiel: Addiere 3+4 Assemblerbefehl: ADD 3, 4 Die Übersetzung in Maschinensprache erfolgt mit Hilfe eines ASSEMBLIERERS (1:1-Übersetzung). optimale Speicherausnutzung und Verarbeitungsgeschwindigkeit enge Hardware-Orientierung, unübersichtlich, fehleranfällig

8 Höhere / Prozedurale Programmiersprachen (3. Generation) Weitgehend genormte Sprachen, die für einen speziellen Anwendungsbereich konzipiert (problemorientiert) sind und nahezu unabhängig von einem bestimmten Rechnertyp sind. Die Programmierung erfolgt durch die Formulierung von Algorithmen (Algorithmus = Abfolge von Operationen, die jeweils Daten bearbeiten). Beispiel: Addiere 3+4: Operation SUMME = Übersetzung in Maschinensprache erfolgt durch einen Compiler/Interpreter (1:n-Übersetzung) schlechtere Performance Folie 23 Apr-05 Übersetzungsprogramm I Ein Programm, das nicht in Maschinensprache abgefasst ist, wird QUELLPROGRAMM (QUELLCODE/SOURCECODE) genannt. Ein in Maschinensprache vorliegendes Programm (=Zielprogramm des Übersetzungsvorgangs) heißt OBJEKTPROGRAMM (OBJEKTCODE). Unter einem ÜBERSETZUNGSPROGRAMM (TRANSLATOR) versteht man ein Programm, das Anweisungen in einer höheren Sprache oder in Assemblersprache liest, analysiert (Optimierung) und in bedeutungsgleiche Maschinenbefehle umwandelt. Folie 24 Apr-05

9 Übersetzungsprogramm II QUELLCODE: ÜBERSETZUNGS- PROGRAMM PROGRAM test; test; BEGIN BEGIN (Assemblierer, WriteLN ('Hallo!'); Compiler, Interpreter) OBJEKTCODE: Hallo! Folie 25 Apr-05 Compiler vs. Interpreter Compiler Ein Übersetzungsprogramm, das in einer höheren Programmiersprache abgefassten Quellcode komplett in Zielanweisungen einer maschinenorientierten Programmiersprache umwandelt (kompiliert). Das erzeugte Objektprogramm kann für spätere Verarbeitungsläufe abgespeichert werden, so dass vor der (erneuten) Ausführung keine Übersetzung mehr nötig ist. Interpreter Ein Programm zur schrittweisen Übersetzung von Quellcode in lauffähigen Maschinencode, welcher sofort (zeilenweise) ausgeführt wird. Im Unterschied zum Kompilieren entsteht kein vollständiges, aufbewahrungsfähiges Objektprogramm. Bei jedem Programmstart erfolgt ein erneuter Übersetzungsvorgang Folie 26 Apr-05

10 Assemblierer Compiler Interpreter Assemblierer Maschinensprache Compiler / / Interpreter Folie 27 Apr-05 Assemblersprachen Höhere Programmiersprachen 4GL-Systeme Alternative Sprachrichtungen ADD 3, 4 SUMME = Beispiele für 3-GL-Sprachen I COBOL (COmmon Business Oriented Language) Entwicklung in den 50er Jahren betriebswirtschaftliche Anwendungen (Verarbeitung umfangreicher Datenbestände) meistgenutzte Programmiersprache auf Großrechnern Standard: ANSI-COBOL-85 FORTRAN (FORmula TRANslator) Entwicklung in den 50er Jahren von IBM technisch-wissenschaftliche Anwendungen (effiziente Programme für komplexe mathematische Algorithmen) Standard: FORTRAN 90 BASIC (Beginners All-Purpose Symbolic Instruction Code) Entwicklung in den 60er Jahren als vereinfachtes FORTRAN fehlende Unterstützung der strukturierten Programmierung führte zu Spaghetticode Weiterentwicklung (MICROSOFT) zur professionellen Makro- und Programmiersprache VISUAL BASIC (Visuelle Programmierung) Folie 28 Apr-05

11 Beispiele für 3-GL-Sprachen II C Entwicklung in den 70er Jahren in den Bell Laboratories des amerikanischen Telekommunikationskonzerns AT&T effizientes Laufzeitverhalten eng mit dem Betriebssystem UNIX verbunden (UNIX zu 90% in C geschrieben) universell einsetzbar auf allen gängigen Rechnern objektorientierte Nachfolger: C++ Makrosprachen Automatisierung von wiederkehrenden Abläufen innerhalb von Anwendungen (z.b. Textverarbeitung, Tabellenkalkulation) Proprietär: Der Befehlsumfang wird ausschließlich von einem einzigen Hersteller definiert bzw. weiterentwickelt zumeist herstellerspezifische Dialekte der Programmiersprache BASIC z.b. Visual Basic for Application (VBA) von MICROSOFT, LotusScript von LOTUS Folie 29 Apr-05 Beispiele für 3-GL-Sprachen III PASCAL 1971 von Prof. Niklaus Wirth an der ETH Zürich entwickelt benannt nach französischen Mathematiker und Philosophen Blaise Pascal ( ) unterstützt die strukturierte Programmierung durch leichte Erlernbarkeit für Ausbildungszwecke geeignet geringe Verbreitung im Bereich kommerzielle Anwendungsentwicklung durch unkomfortable Ein- und Ausgabeanweisungen und unzureichende Dateiverarbeitung Nachfolger: MODULA 2 (modulare Programmierung) ObjectPascal (objektorientierte Programmierung) Delphi (visuelle Programmierung) Niklaus Wirth Blaise Pascal ( ) Folie 30 Apr-05

12 Nicht-prozedurale Sprachen 4GL-Systeme (4. Generation) Folie 31 Apr-05 Deskriptive Programmierung Der Programmierer muss nicht mehr angeben, auf welche Weise ein Problem Schritt für Schritt gelöst werden soll, sondern er legt in beschreibender Form das Resultat fest, was geschehen soll. Beispiel: Prozedurale Variante: Sortieren einer Kundenliste Datenbanksprache Structured Query Language (SQL) SELECT Vorname, Nachname FROM Kunden WHERE Ort = Bochum ORDER BY Nachname 1. Gehe zum ersten Datensatz in der Tabelle Kunde 2. Solange noch nicht am Ende der Tabelle Kunde 2.1. Wenn Ort von jeweiligen Datensatz = Bochum Dann Markiere den Datensatz 2.2. Gehe zum nächsten Datensatz 3. Kopiere von markierten Datensätzen Vorname, Nachname in eine temporäre Tabelle 4. Sortiere Datensätze der temporären Tabelle nach Nachnamen Proprietär, hohe Inanspruchnahme der Hardwareressourcen bei Umsetzung, beschränkter Anwendungsbereich Alternative Richtungen: Sprachen der künstlichen Intelligenz Folie 32 Apr-05 Sprachen der 5. Generation Anwendungsgebiete: Expertensysteme, Robotersteuerung, Data Mining Funktionale Programmiersprachen mathematische Funktionen auf Basis von Basisfunktionen (Aneinanderkettung, Iteration, Rekursion) LISP (LISt-Processing Language): 1958 am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelt grundlegende Struktur der Liste für Programme und Daten Logische Programmiersprachen Prinzipien der mathematischen Logik: aus Fakten und Regeln werden mit Hilfe der Prädikatenlogik neue Fakten gewonnen PROLOG (PROgramming LOGic): 1972 in Marseille entwickelt kaum Ablaufsteuerung, Verwendung von Deduktionsverfahren

13 Alternative Richtungen: Objektorientierte Programmierspr. Objekt Daten: beschreiben den Zustand des Objekts Methoden: beschreiben das Verhalten des Objekts Klassen: Objekte mit gemeinsamer Struktur und gemeinsamen Verhalten weitere Konzepte: einfache/mehrfache Vererbung, Polymorphismus Objektorientierte Programmiersprachen (OOP) Simula (1967), Smalltalk (1972), Eiffel (1988), Java (1995) Hybridsprachen C++ (1985), ObjectPascal (1985), Modula-3 (1985) Folie 33 Apr-05 Alternative Richtungen: Visuelle Programmiersprachen objekt- und ereignisorientierte Modellierung des optischen Erscheinungsbildes des Programms Kontroll-/Steuerelemente besitzen Eigenschaften (z.b. Farbe) und Ereignisse (z.b. Mausklick) den Ereignissen werden Ereignisprozeduren zugeordnet VISUAL BASIC von MICROSOFT DELPHI von BORLAND Folie 34 Apr-05

14 Gefragte Softwaretechnologien bei den IT-Kernberufen Softwareentwicklung / Programmierung IT-Organisation / IT-Projekte Netzwerke / Betriebssysteme Service / Support Datenbanken [CDI, Sept 2001] Folie 35 Apr-05 Gefragte Softwaretechnologien bei den IT-Mischberufen Multimedia E-Business / E-Commerce SAP CAD Kaufmännische Sachbearbeitung [CDI, Sept 2001] Folie 36 Apr-05

Kapitel 7 Software-Entwicklungssysteme

Kapitel 7 Software-Entwicklungssysteme Kapitel 7 Software-Entwicklungssysteme Literatur zu Kapitel 7 HANSEN, HANS ROBERT; NEUMANN, GUSTAF: Wirtschaftsinformatik I: Grundlagen betrieblicher Informationsverarbeitung, 8. Auflage, Stuttgart 2001.

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Automat versus Computer Ein Automat ist eine Maschine,

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

2 Grundlagen der Programmierung

2 Grundlagen der Programmierung 2 Grundlagen der Programmierung In diesem Kapitel bereiten wir die Grundlagen für ein systematisches Programmieren. Wichtigstes Ziel ist dabei die Herausarbeitung der fundamentalen Konzepte von Programmiersprache.

Mehr

Programmierung: Ein erster Überblick

Programmierung: Ein erster Überblick Programmierung Programmierung: Ein erster Überblick Programmieren ist das Erstellen eines Programms oder den Teil eines Programms durch einen Programmierer. Unter Verwendung einer oder mehrerer Programmiersprachen

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf Seite 1 von 37

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf  Seite 1 von 37 Skript Informatik Seite 1 von 37 Was ist Informatik? - Informatik ist die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen, insbesondere deren automatisierte Verarbeitung mit Hilfe von

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

In den weiterführenden Vorlesungen

In den weiterführenden Vorlesungen 1.1 Inhalte dieser und weiterer Vorlesungen Elemente der sog. Strukturierten Programmierung zur Darstellung der Algorithmen (Kontrollstrukturen, Methoden) Datentypen (Datenstrukturen) zusammen --> Objekte!

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Programmiersprachen Algorithmen und Programme Computer führt Berechnungen auf deterministische Weise aus bei gleicher Eingabe und gleichem inneren Zustand erzeugt er

Mehr

mit Java Ansprechpartner Dr. Thomas Lux / Christian Klimetzek Christian Klimetzek, M.Sc. Raum GC 3/136 Mail: thomas.lux@rub.de

mit Java Ansprechpartner Dr. Thomas Lux / Christian Klimetzek Christian Klimetzek, M.Sc. Raum GC 3/136 Mail: thomas.lux@rub.de Objektorientierte Programmierung mit Java / Christian Klimetzek Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Roland Gabriel Ansprechpartner p Lehrstuhl hl für Wirtschaftsinformatik i f tik Raum GC 3/136

Mehr

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung Softwaretechnik Prof. Dr. Bernhard Schiefer schiefer@informatik.fh-kl.de http://www.informatik.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte der Vorlesung Phasen der Software-Entwicklung

Mehr

4 Ausklang. ALP 2, Hannes Federrath, Sommersemester 2001

4 Ausklang. ALP 2, Hannes Federrath, Sommersemester 2001 ALP 2, Hannes Federrath, Sommersemester 2001 4 Ausklang Inhalt des Kapitels im Überblick: In diesem Kapitel sollen zum Ausklang der Vorlesung folgende Schwerpunkte behandelt werden: Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Einleitung und Begriffliches. Einleitung. Programmiersprachen. Software-Komplexität ist inhärent und hat vor allem folgende Ursachen

Einleitung und Begriffliches. Einleitung. Programmiersprachen. Software-Komplexität ist inhärent und hat vor allem folgende Ursachen Einleitung Einleitung und Begriffliches Software-Komplexität ist inhärent und hat vor allem folgende Ursachen Komplexität des gegebenen Problems Schwierigkeiten beim Management des Entwicklungsprozesses

Mehr

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4.

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4. Agenda für heute, 4. Mai, 2006 Programmierparadigmen Imperative Programmiersprachen In Prozeduren zusammengefasste, sequentiell ausgeführte Anweisungen Die Prozeduren werden ausgeführt, wenn sie als Teil

Mehr

Kapitel 1: Einführung

Kapitel 1: Einführung 10 Kapitel 1: Einführung 1.1 Was ist eine Programmiersprache? 1.2 Details zu C++ 1.3 Phasen der Programmierung 1.4 Ein erstes Programm: Hello World! 1.5 Addition zweier Zahlen 1.6 Entscheidungen 1.1 Was

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, M Löberbauer 1 Vortragende Dipl.-Ing. Markus Löberbauer (G1) Dr. Herbert Praehofer (G2 u. G3) Institute for System Software

Mehr

Wie entsteht ein Computerprogramm?

Wie entsteht ein Computerprogramm? Wie entsteht ein Computerprogramm Grundstrukturen von Programmen Programmiersprachen Entwicklungsschritte eines Programms Programmdokumentation Seite 1 Telefonanruf-Algorithmus Start Rufnummer bereitstellen

Mehr

Java. Warum Programmierung? Programmierung Beispiel Taschenrechner

Java. Warum Programmierung? Programmierung Beispiel Taschenrechner Java Programmierung Höhere Programmiersprachen Java als Programmiersprache Aufbau der Java-Software Verwendung von JOE 201-1 Warum Programmierung? Prozessor versteht nur Folgen von 0 und 1 Wie erstellt

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

1. Grundkonzepte der logischen Programmierung 2. Syntax von Prolog 3. Rechnen in Prolog. IV.1 Grundkonzepte der logischen Programmierung - 1 -

1. Grundkonzepte der logischen Programmierung 2. Syntax von Prolog 3. Rechnen in Prolog. IV.1 Grundkonzepte der logischen Programmierung - 1 - 1. Grundkonzepte der logischen Programmierung 2. Syntax von Prolog 3. Rechnen in Prolog IV.1 Grundkonzepte der logischen Programmierung - 1 - Übersicht Imperative Sprachen Deklarative Sprachen Folge von

Mehr

Wirtschaftsinformatik II (Theorie) (Teil 1) Einführung

Wirtschaftsinformatik II (Theorie) (Teil 1) Einführung Wirtschaftsinformatik II (Theorie) (Teil 1) Einführung Programm Eine zur Lösung einer Aufgabe vollständige Anweisung zusammen mit allen erforderlichen Vereinbarungen heißt PROGRAMM. Eine Programm setzt

Mehr

Geschichte der Informatik 1/5

Geschichte der Informatik 1/5 Geschichte der Informatik 1/5 Versuche, das Rechnen zu mechanisieren, sind bis an die Anfänge der Mathematik zurück feststellbar. Sie scheiterten aber meist an der technischen Realisierbarkeit. Erst im

Mehr

Informatik ist viel mehr als Delphi-Programmierung!

Informatik ist viel mehr als Delphi-Programmierung! Gliederung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel 5) 23.4. 3.

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

n 1. Der Begriff Informatik n 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 -

n 1. Der Begriff Informatik n 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 - n 1. Der Begriff Informatik n 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik n "Informatik" = Kunstwort aus Information

Mehr

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi

Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Komponenten- und ereignisorientierte Softwareentwicklung am Beispiel von Borland-Delphi Dr. Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Simulation und Graphik Lisa-Weiterbildung -

Mehr

1.3 Geschichte der Programmiersprachen

1.3 Geschichte der Programmiersprachen 50er Jahre erste Definition höherer Programmiersprachen Effizienz maßgebliches Designziel FORTRAN (Backus) als Sprache für wissenschaftliches Rechnen (komplexe Berechnungen, einfachen Daten), Arrays, Schleifen,

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssyteme

Aufbau betrieblicher Informationssyteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Dr. Thomas Lux Aufbau betrieblicher Informationssyteme 0 Einleitung 2 Entwicklung von Software: Prozedurale Programmierung 3 Software Engineering 4 Objektorientierte

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Programmieren in C. Eine Einführung in die Programmiersprache C. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Eine Einführung in die Programmiersprache C. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Eine Einführung in die Programmiersprache C Prof. Dr. Nikolaus Wulff Agenda Elementare Einführung C Programm Syntax Datentypen, Variablen und Konstanten Operatoren und Ausdrücke Kontrollstrukturen

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Tag 1 Ivo Senner Technische Hochschule Mittelhessen 30. September 2013 Ivo Senner (THM) Brückenkurs Programmieren 30. September 2013 1 / 41 Inhalt 1 Dieser

Mehr

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved. 1 Inf 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Informatik 1 2 Inhalt von Informatik 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C Programmierung 3 Kontrollanweisungen: Teil 1 4 Kontrollanweisungen: Teil 2 5 Funktionen

Mehr

Vorlesung 2: Programmieren mit C

Vorlesung 2: Programmieren mit C Vorlesung 2: Programmieren mit C URL zur Lehrveranstaltung http://www.fbmnd.fh-frankfurt.de/~raimann Folien zur Vorlesung, Übungsaufgaben,... Dr. J. Raimann 1 Dev C++ Kostenlose C/C++-Entwicklungsumgebung

Mehr

1. Formulieren Sie den Algorithmus <Bedienung eines Getränkeautomaten> nach den oben genannten Kriterien.

1. Formulieren Sie den Algorithmus <Bedienung eines Getränkeautomaten> nach den oben genannten Kriterien. Java 1 Einführung Grundlegende Übungsaufgaben Arbeitsauftrag 1.1 1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien. Beispiel: Bedienung eines Getränkeautomaten

Mehr

Informatik für Ingenieure

Informatik für Ingenieure Informatik für Ingenieure Eine Einführung Von Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Merzenich Universität-Gesamthochschule Siegen und Prof. Dr.-Ing. Hans Christoph Zeidler Universität der Bundeswehr Hamburg B.

Mehr

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved. 1 PG 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Programmieren 1 2 Inhalt von Programmieren 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C++ Programmierung 3 Einführung in Klassen und Objekte 4 Kontrollanweisungen:

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 -

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 - 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 -

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 - 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Programmiertechnik. Prof. Dr. Oliver Haase Raum G124 haase@htwg-konstanz.de Tel: 07531/206-150. Oliver Haase Hochschule Konstanz 1

Programmiertechnik. Prof. Dr. Oliver Haase Raum G124 haase@htwg-konstanz.de Tel: 07531/206-150. Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Programmiertechnik Prof. Dr. Oliver Haase Raum G124 haase@htwg-konstanz.de Tel: 07531/206-150 Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Organisatorisches Vorlesung: montags, 8:00 9:30h, Raum C-109 freitags, 8:00

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

VBA-Programmierung WS 2008/09

VBA-Programmierung WS 2008/09 VBA-Programmierung Sibylle Schwarz Westsächsische Hochschule Zwickau Dr. Friedrichs-Ring 2a, RII 263 http://wwwstud.fh-zwickau.de/~sibsc/ sibylle.schwarz@fh-zwickau.de WS 2008/09 Organisation der Lehrveranstaltung

Mehr

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen Brainfuck 1 Brainfuck 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld Brainfuck ist eine sogenannte esoterische Programmiersprache. Sie wurde 1993 vom Schweizer Urban Müller entworfen mit dem Ziel, eine Sprache mit

Mehr

L1 Programmiersprachen

L1 Programmiersprachen 1 Einführung Delphi 1.1 Wie erstelle ich eigene Software? Um spezielle Problemlösungen zu erstellen bzw. Unterstützung durch den Computer zu erfahren, bedient sich der Anwender spezifischer Softwareprogramme,

Mehr

Programmierkurs Python I

Programmierkurs Python I Programmierkurs Python I Michaela Regneri 2009-10-30 (Folien basieren auf dem gemeinsamen Kurs mit Stefan Thater, der für diese Vorlesung auf Alexander Kollers Java-Kurs basierte) Organisatorisches Wöchentliche

Mehr

Thema 1: Einführung in das Software Engineering. 10.10.2006 Prof.Dr. Margret Stanierowski, FHTW Berlin

Thema 1: Einführung in das Software Engineering. 10.10.2006 Prof.Dr. Margret Stanierowski, FHTW Berlin Thema 1: Einführung in das Software Engineering 1 Themenübersicht Begriffsdefinitionen Bedeutung der Software und Probleme ihrer Entwicklung Grundbegriffe des Software Engineering 2 Definition des Begriffes

Mehr

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig schwer verständlich nicht portabel, d.h. nicht auf Rechner

Mehr

Operatoren. Programmiersprachen. Programmablaufplan und Struktogramm.

Operatoren. Programmiersprachen. Programmablaufplan und Struktogramm. Operatoren. Programmiersprachen. Programmablaufplan und Struktogramm. Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Oktober 2011, 11:16 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung.

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Was ist Linux Was ist Open Source Warum Open Source Software Wie sieht Open Source Software aus Was kann man damit machen Ausprobieren!!

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Syntax (= Satzgefüge), vgl. auch Grammatik

Syntax (= Satzgefüge), vgl. auch Grammatik 1 Natürliche Sprachen Natürliche Sprachen bezeichnen wie das Wort "Sprache" ausdrückt zunächst das Gesprochene. Das Schweizerdeutsch etwa ist eine typische natürliche Sprache. Mit der Erfindung der Aufzeichnung

Mehr

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Faculty of Technology robert@techfak.uni-bielefeld.de Vorbemerkung Diese Notzien dienen zur Erläuterung des O Reilly Posters über die Entwicklung

Mehr

Objektorientierte Programmierung. 1. Einführung. Dresden, 10. April 2008

Objektorientierte Programmierung. 1. Einführung. Dresden, 10. April 2008 Fakultät Informatik, Studienrichtung Lehramt Informatik Objektorientierte Programmierung 1. Einführung Dresden, 10. April 2008 Dr. Michael Unger Gymnasium Coswig Schülerrechenzentrum der TU Dresden (mu2@inf.tu-dresden.de)

Mehr

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien

Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien Vielen Dank an Dennis Riehle für die Bereitstellung dieser Folien 1.1 Definition Datenbank Ein Datenbanksystem (DBS) ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

1. Java Grundbegriffe

1. Java Grundbegriffe 1. Java Grundbegriffe Geschichte von Java Programmieren mit Java Interpretieren vs. Kompilieren Java Byte-Code Jave Virtual Machine Arbeitsmaterialien Allgemeine Informatik 2 SS09 Folie 1.1 Java, eine

Mehr

Lehrpläne NRW Sek.stufe 2. Lernen im Kontext

Lehrpläne NRW Sek.stufe 2. Lernen im Kontext Lehrpläne NRW Sek.stufe 2 Lernen im Kontext Fachliche Inhalte Lernziele Informatik NRW Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge mit gedanklicher Schärfe zu durchdringen (Problemanalyse) Überblick über unterschiedliche

Mehr

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Facharbeit Informatik

Facharbeit Informatik GK 12.2 (ht) ACHTUNG: Die folgende Liste soll NUR Anregungen liefern. Bei fast allen Themen wird eine konkrete - meist einschränkende - Ausformulierung des Themas notwendig sein! 1 Programmieren und Algoritmik

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Einleitung Gliederung Einführung in die Programmierung Wintersemester 2017/18 Zum Begriff Informatik Zum Begriff Algorithmus Zum Begriff Programmieren Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Geschichte der Programmiersprachen

Geschichte der Programmiersprachen Erster Vorläufer: das Plankalkül, 1942 von K. Zuse, erst 1975 erstmals vollständig beschrieben und implementiert, keine praktische Relevanz Sprachen der 1. Generation (1.GL): Maschinensprachen: binär,

Mehr

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2016/17

Einführung in die Programmierung Wintersemester 2016/17 Einführung in die Programmierung Wintersemester 2016/17 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Einleitung Gliederung Zum Begriff Informatik Zum

Mehr

Oberseminar Softwareentwicklung

Oberseminar Softwareentwicklung Oberseminar Softwareentwicklung Data structures programs / Daten strukturieren Programme Pieter Hauffe Data structures programs Die Wahl der Datenrepräsentation in Software beeinflusst die gesamte Entwicklung

Mehr

Um die Möglichkeiten ihres Betriebssystems besser nutzen zu können, beschäftigt sich Kerstin zunächst einmal mit den Grundlagen.

Um die Möglichkeiten ihres Betriebssystems besser nutzen zu können, beschäftigt sich Kerstin zunächst einmal mit den Grundlagen. 110 Betriebssystem Windows XP Betriebssystem 2 Betriebssystem Windows XP Windows XP ist für den Einsatz in Netzwerken konzipiert. Die Benutzeroberfläche macht den Umgang mit dem Personalcomputer auch für

Mehr

6. Programmiersprachen im Überblick. K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16

6. Programmiersprachen im Überblick. K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 6. Programmiersprachen im Überblick K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 21. Okt. 2015 2 Was ist das: eine Programmiersprache? Formale Sprache *), die zur Beschreibung

Mehr

Praktische Informatik I

Praktische Informatik I Praktische Informatik I WS 2005/2005 Prof. Dr. Wolfgang Effelsberg Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Universität Mannheim 1. Einführung 1-1 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Einführung 1.1 Was ist Informatik?

Mehr

2 Grundlagen der Programmierung

2 Grundlagen der Programmierung Kap02.fm Seite 81 Dienstag, 7. September 2010 2:21 14 2 Grundlagen der Programmierung In diesem Kapitel bereiten wir die Grundlagen für ein systematisches Programmieren. Wichtigstes Ziel ist dabei die

Mehr

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld / Schwerpunkte (e) Material Methode(n) Einführung in die Arbeit mit dem Computer Einführung in den Umgang mit den Computern. Einführung

Mehr

Organisatorisches/Einstieg

Organisatorisches/Einstieg 1/31 Organisatorisches/Einstieg Florian Adamsky, B. Sc. (PhD cand.) florian.adamsky@iem.thm.de http://florian.adamsky.it/ cbd Softwareentwicklung im WS 2014/15 2/31 Outline 1 Motivation Theoretische Grundlagen

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Funktionale Programmierung (in Clojure)

Funktionale Programmierung (in Clojure) Funktionale Programmierung (in Clojure) Einführung Burkhardt Renz Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2014/15 Übersicht Paradigmen von Programmiersprachen Paradigmen von Programmiersprachen

Mehr

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studienanforderungen Studiengang Maschinenbau Programmieren Begleitende Übungen zu Veranstaltungen Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studiengang Bauingenieurwesen Programmieren Begleitende

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches -Programm erstellen, übersetzen

Mehr

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux

Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Objektorientiertes Programmieren mit Suse Linux Zum Programmieren werden 2 Komponenten benötigt: 1. einen Editor zur Eingabe des Quellcodes 2. einen Compiler, der den Quellcode in die Maschinensprache

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 1 Algorithmen und Programme... 1-2 1.1 Algorithmus... 1-3 1.2 Programm... 1-4 1.2.1 Hauptkomponenten des Aufbaus eines Rechners... 1-4 1.2.2 Ein Programm für einen Algorithmus... 1-6 1.2.3 Rekursion...

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer SS 06 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache

Mehr

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung

Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Informatik 12 Datenbanken SQL-Einführung Gierhardt Vorbemerkungen Bisher haben wir Datenbanken nur über einzelne Tabellen kennen gelernt. Stehen mehrere Tabellen in gewissen Beziehungen zur Beschreibung

Mehr

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis

Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11. vii. Inhaltsverzeichnis Knasmüller.book Seite vii Mittwoch, 28. März 2001 11:11 11 vii 1 Einführung 1 1.1 Motivation.................................... 1 1.2 Vorteile der neuen Techniken...................... 3 1.3 Aufbau des

Mehr

8 Inhaltsverzeichnis

8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Motivation und Einführung 15 1.1 Grundlegende Begriffe 1.2 Ziele und Inhalte des Buches Szene 1: Bill will sich einen Computer kaufen 21 2 Die Architektur von Personal Computern 23

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Was ist Informatik? 5. Programmierung 13. Einleitung. 1 Informatik 7 1.1 Was ist Informatik? 7 1.2 Teilgebiete der Informatik 8

Inhaltsverzeichnis. Was ist Informatik? 5. Programmierung 13. Einleitung. 1 Informatik 7 1.1 Was ist Informatik? 7 1.2 Teilgebiete der Informatik 8 Einleitung Was ist Informatik? 5 1 Informatik 7 1.1 Was ist Informatik? 7 1.2 Teilgebiete der Informatik 8 Programmierung 13 2 Vom Problem über den Algorithmus zum Programm 15 2.1 Vorgehensweise bei der

Mehr

Datenbanken (WS 2015/2016)

Datenbanken (WS 2015/2016) Datenbanken (WS 2015/2016) Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Wolfgang Braun (wolfgang.braun@htwsaar.de) 0. Organisatorisches Dozenten Klaus Berberich (klaus.berberich@htwsaar.de) Sprechstunde

Mehr

L4. Erster Schritt zum Programmieren

L4. Erster Schritt zum Programmieren L4. Erster Schritt zum Programmieren 1 Programmierung in Hoch Beispielprogramme in FORTRAN, PASCAL und C Die Programmiersprache C Erstellung und Übersetzung eines C-Programms Das Programm Hello World Eingabe

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I 3 Einführung in das objektorientierte Programmier-Paradigma 3 Einführung in das objektorientierte Programmier-Paradigma 3.1.1 Top-down structured design 3.1.2 Data-driven design 3.1.3 Object-oriented design

Mehr