DataPower in love with IBM System z

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DataPower in love with IBM System z"

Transkript

1 DataPower in love with IBM System z Worldwide Technology Practice, WSS WebSphere Solution Center WebSphere on zos, XD Compute Grid, DataPower, Java Batch, on zos IBM Software Group, Application and Integration Middleware Software

2 Agenda Exkurs: Was ist? IBM WebSphere DataPower Einführung Hintergrund Herausforderung Funktionen der DataPower Abgrenzungen der drei DataPower Boxen WebSphere DataPower in Verbindung mit IBM System z Anwendungsbespiele mit IBM System z Subsystemen (CICS, IMS, DB2) Vorteile von DataPower und IBM System z Zusammenfassung und Fazit Leistungsvergleich Ansprechpartner für DataPower

3 Was ist und wofür wird es benutzt? Was ist? extensible Markup Language (engl. für erweiterbare Auszeichnungssprache ) Auszeichnungssprache zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten in Form von Textdateien Metasprache, auf deren Basis durch strukturelle und inhaltliche Einschränkungen anwendungsspezifische Sprachen definiert werden (definiert vom World Wide Web Consortium (W3C)) Einschränkungen werden durch Schemasprachen wie DTD oder -Schema ausgedrückt. -Dokument besteht aus Textzeichen, im einfachsten Fall ASCII, und ist damit humanreadable Binärdaten enthält es per Definition nicht wird u. a. für den Austausch von Daten zwischen Computersystemen eingesetzt, speziell über das Internet. (standartisiertes Datenaustauschformat) wird benutzt als ein Dokumentenformat, z.b Open für Officedokumente in WebServices wegen gesetzlichen Anforderungen wie SEPA oder HIPAA in sehr vielen modernen Anwendungen

4 Fachbegriffe rund um die Technologie Wohlgeformtheit -Dokument entspricht sämtlichen -Regeln (also keine verletzt) Dokument besitzt genau ein Wurzelelement. Alle Elemente mit Inhalt besitzen eine Beginn- und eine End-Kennung (-tag). Begin- und End-Kennungen (tags) sind ebenentreu-paarig verschachtelt. Element darf nicht mehrere Attribute mit demselben Namen besitzen. Gültigkeit Soll für den Datenaustausch verwendet werden, ist es von Vorteil, wenn das Format mittels einer Grammatik (z. B. einer Dokumenttypdefinition (DTD) oder eines -Schemas) definiert ist. Der Standard definiert ein -Dokument als gültig, wenn es wohlgeformt ist, den Verweis auf eine Grammatik enthält und das durch die Grammatik beschriebene Format einhält. Parser Programme oder Programmteile, die -Daten auslesen, interpretieren und ggf. auf Gültigkeit prüfen, nennt man -Parser. Prüft der Parser die Gültigkeit, so ist er ein validierender Parser.

5 Mehr als nur Parsen kompatibler Browser Inhalt Format Struktur XSL Stylesheet Dokumente DTD oder Schema Anderes Ausgabeformat z.b. PDF, Drucker, Bildschirm, Sprachformat,... XSL(T)-Processor HTML Dokument HTML kompatibler Browser

6 Einige Standards für den Datenaustausch Infrastruktur Transformation von -Dokumenten: XSLT, STX Adressierung von Teilen eines -Baumes: XPath Verknüpfung von -Ressourcen: XPointer, XLink und XInclude Selektion von Daten aus einem -Datensatz: XQuery Datenmanipulation in einem -Datensatz: XUpdate Abfassen von elektronischen Formularen: XForms Definition von -Datenstrukturen: Schema Signatur und Verschlüsselung von -Knoten: Signature und -Encryption Aussagen zum formellen Informationsgehalt: Infoset formatierte Darstellung von -Daten: XSL-FO... Sicherheit SAML (sicherheitsbezogene Informationen beschreiben und übertragen) Signature (-Schreibweise für digitale Signaturen) Encryption (Ver- / Entschlüsselung von Dokumenten) -Sprachen für Webservices SOAP (Service oriented Architecture Protocol) WSDL (WebService Definition Language)

7 Beispiel: / Web-Service Round Trip Security Processing Implementierung vollständig in Software im Server Web-Service Web- Web- Service Client Client Request Parsing Response Serialze Schema Validation Schema Validation XPath Filtering Transformation Decryption Signature Signature Verify Encryption Logic Logic Logic Logic Logic Logic Logic Business Logic

8 Beispiel: / Web-Service Round Trip Security Processing DataPower entlasted Server / einfache Service Implementierung Performance ist der key enabler für umfassende / Web-Service Sicherheit ist der Schlüssel für Interoperabilität und formatübergreifende Daten-Validierung auf der Nachrichtenebene Alle Security Funktionen beruhen auf einem hohen Anteil von Bearbeitung / Transformation Schlechte Performance der Sicherheitsfunktionen führt oft zu deren Abschalten zu Gunsten der produktiven Prozesse und Reaktionszeiten, erhöht damit aber die Risiken enorm Sicherheit darf nicht einer unzureichenden Leistungsfähigkeit eines verabeitenden System geopfert werden DataPower Appliance DataPower Appliance Web-Service Request Web- Web- Service Client Client Parsing Response Schema Validation XPath Filtering Decryption Signature Verify Parsing Logic Logic Logic Logic Logic Logic Logic Business Logic Parsing Schema Validation Transformation Signature Encryption Serialize

9 DataPower vor der Übernahme durch IBM Vor Übernahme der IBM Erster Anbieter am Markt für Verarbeitung in Hardware Eigene Verarbeitungstechnologie Umfangreiche Erfahrungen bei der Optimierung von -Verarbeitung Umfassendes Produktportfolio, Mitwirkung bei WebService Standards Nach Übernahme der IBM / weitere Entwicklung 600% Wachstum seit der Akquisition Kontinuierliche Erweiterungen der Hardware um Features und Reliability Erweiterte Produktliie XA35, XS40, XI50, XB60, XM70 Erweiterte Capabilities WS-*, NFS, XG4, WSDL compiler, XACML, und vieles mehr stetige IBM Technologieintegration ITCAM for SOA, WebSphere JMS, DB2, WTX, etc. DGXT Optimaler Software- Interpreter XG3 Optimierte Hardwarebeschleunigung XS40 Erstes Wirespeed- -Security- Gateway XI50 Integration Appliance 7993 Model ITCAM for SOA XB60 B2B Appliance XSLJIT Optimierter Software-Compiler XA35 weltweit erster - Accelerator XG4 Gigabit/s OEM HW- Lösung Übernahme durch IBM WTX 9235 Model XM70 Low Latency Appliance

10 DataPower nach der Übernahme durch IBM Übernahme durch IBM im Oktober 2005 Globale Expansion, enorme Aufstockung des Personals (Techniker, Support) Neue Hardware Plattform mit verbesserter Performance Version IT CAM for SOA JMS von Drittanbietern WSDL-Compiler, NFS Unterstützung Version Erweiterungen / Verbesserte Integration mit IBM Produkten IBM DB2 Version 8 and Version 9 IBM WebSphere JMS IBM Tivoli Composite Application Management (ITCAM) for SOA IBM IMS Unterstützung aktueller Industriestandards SOAP 1.2 XACML WSDL compiler; 3rd party JMS; NFS

11 WebSphere DataPower SOA Appliance Produktlinie XM70 High volume, low latency messaging Enhanced QoS and performance Simplified, configuration-driven approach to LLM Publish/subscribe messaging High Availability XB60 B2B Messaging (AS2/AS3) Trading Partner Profile Management B2B Transaction Viewer Unparalleled performance Simplified management and configuration XA35 XI50 Hardware ESB Any-to-Any conversion at wire-speed Bridges multiple protocols Integrated message-level security Offload processing No more hand-optimizing Lowers development costs XS40 Enhanced Security Capabilities Centralized Policy Enforcement Fine-grained authorization Rich authentication

12 Die Herausforderung Geschäftsziele Innovation Operational Excellence Umsatzwachstum Kosteneinsparung Marktanteilerhöhung Komplexe Prozesse & Systeme Komplexe Anwendungen und Schnittstellen Langwierige Umstellungen Großteil des IT Budgets für die Wartung, wenig Investitionen in neue wertschaffende IT Resourcen und IT Bestände Legacy Claims Database Auto Claims System Home Claims System Life Insurance Claims Business Partner Claims System

13 Wieso ein Gerät für SOA? Integration - Einfache Inbetriebnahme - Viele Funktionen in einem einzelnen Gerät - Addressiert die abweichende Anforderungen von unterschiedlichen Gruppen (Architekten, Entwickler und Anwendern) - Integriert sowohl IBM Software als auch standardbasierte Produkte Ausfallsicherheit der Hardware - Doppelte Stromversorgung - Selbstheilungsfähigkeit - Support für Ausfallsicherung Sicherheit - Höhere Anforderungen an die Sicherheit fordern zusätzliche Hardware (HSM, government criteria) Erhöhter -Durchsatz durch Auslagerung des Workload - Parsen und Prozessieren mit Übertragsungsgeschwindigkeit des Netzes - Möglichkeit kostspielige Sicherheitsoperationen ohne Einbrüche zu leisten Benutzerfreundlichkeit - Einfache Inbetriebnahme und benutzerfreundliches Systemmanagement (GUI) - Senkt die Anforderungen an interne SOA Skills und verkürzt die Zeit, bis man einen Nutzen der SOA hat

14 Was leistet die WebSphere DataPower? Verarbeitung Routing Firewallfilter für beliebige Metadaten, Parameter und Netzwerkkomponenten, Zugriffsteuerung Schemavalidierung (Prüfung von Dokumenten auf korrekte Struktur und Formatüberprüfung des Inhalts) Inhaltsbasiertes Nachrichtenrouting Krypthographie Digitale Signatur Transformation in andere Datenformate

15 SOA-Appliances zentralisieren und vereinfachen Schlüsselfunktionen von Applikationen Steuerung, Konvertierung und zusätzliche Sicherung verschiedener Anwendungen ohne Änderungen an Programmcode Geringere Kosten und Komplexität Einbindung neuer Geschäftsbereiche durch extrem hohen Verarbeiungsleistung Ohne SOA-Appliance Mit SOA-Appliance Sicherheitsverarbeitung Routing Konvertierung Neue -Standards Berechtigungen / Zugriffssteuerung Änderung des Bearbeitungsschemas Individuelle Aktualisierung von Applikationsservern Unmittelbare Sicherung, Steuerung und Konvertierung für alle Anwendungen Keine Änderungen an den Anwendungen

16 Typisches Anwendungsbeispiel von DataPower Überwachung und Kontrolle *(1) - Bsp: Zentrales Zugangsverwaltung für alle WebServices, die ITCAM SOA verwenden Inhaltliches Routing und Datenanreicherung *(2) - Bsp: XPath (Inhalt) Routing von WebService Parametern Funktionale Beschleunigung - Bsp: XSLT und WebService Security Sicherheit der Anwendungsschicht und Threat Protection - Bsp: Denial-of-Service Protection, WebService Security Protokoll- und nachrichtenbasiertes Bridging - Bsp: Konvertierung von WebServices zu Legacy Cobol/MQ sauberes SOAP/HTTP verschlüsseltes und signiertes SOAP/HTTP (1) sauberes SOAP/HTTP SOAP SOAP SOAP (2) Clients bösartiges SOAP/HTTP Cobol / MQ Cobol MQ Service Providers

17 WebSphere DataPower SOA Appliance Basic Use Cases Internet DMZ Trusted Domain Application Consumer 1 B2B Gateway 3 Low Latency Gateway Consumer 2 Secure Gateway (Web Services, Web Applications) 4 Internal Security 5 Enterprise Service Bus 6 Web Service Management 7 Legacy Integration 8 Acceleration System z Application

18 Überblick der WebSphere DataPower SOA-Appliances Beschleunigte -Verarbeitung XSL HTML WML Applikations- / Web-Server XA35 Internet Client oder Server Internet IP-Firewall Sicherheit XS40 Applikationsserver Tivoli Access Manager Federated Identity Manager Reply Reply Queue Queue Integration, Transformation, Management Anfrage an Backend Antwort von Backend XI50 HTTP -Anfrage HTTP -Antwort Web-Services Services-Client ITCAM for SOA

19 IBM WebSphere DataPower Box Accelerator XA35 Accelerator Auslagerung der Verarbeitung vom Standard -Server Keine manuelle Optimierung von XSL Transformationen (XSLT), d.h Wandlung des Eingabeformats in ein anderes Ausgabeformat, notwendig beschleunigt die standartisierte Verarbeitung Auslagerung der Verarbeitung von Servern und Netzen Analyse des Dokumentes, d.h. Überprüfung auf Wohlgeformtheit und Gültigkeit Validierung des -Schemas XPath-Routing Komprimierung... sowie weitere grundlegende -Verarbeitung in Wirespeed

20 IBM WebSphere DataPower Box Security XS40 Security Gateway Beinhaltet alle Funktionalitäten der XA34 Accelerator Erweiterte diese um Sicherheitsfunktionen wie WebService Security, Zugriffskontrolle, Firewallfilterung und digitale Signaturen Schemavalidierung XPath detaillierte Protokollierung Ist flexibel einsetzbar und zukunftsorientiert

21 Access Control Integration Framework (AAA) Authenticate, Authorize, Audit Input Message Transport Headers URL SOAP Method XPath Extract Resource WS-Security SAML X.509 Kerberos Proprietary Tokens LDAP ActiveDirectory SAML Tivoli CA etrust/netegrity RSA Entrust Novell RACF Map Resource LDAP ActiveDirectory SAML Tivoli CA etrust/netegrity RSA Entrust Novell Proprietary Authorize SAML Assertion Credential Mediation IDS Integration Monitoring Audit & Accounting Output Message Extract Identity Authenticate Map Credentials External Access Control Server or Onboard Identity Management Store

22 IBM WebSphere DataPower Box - Integration XI50 Integration Appliance Beinhaltet alle Funktionalitäten der XA34 Accelerator und der XS40 Security Gateway Bietet integrierte Sicherheit auf Nachrichtenebene Unterstützt transportunabhängige Transformationen zwischen den Formaten Binärdatei unstrukturierte Textdatei -Nachricht Durch Unterstützung diverser Formate ist die DataPower zuverlässig im Verarbeiten aller Unternehmensnachrichten und erhöht somit auch die Mainframe-Konnektivität.

23 Any-to-Any Transformation Transformation unterschiedlicher Datenformate wie, Binäre Dateien, Textdateien, usw. Vermittelt Daten zwischen vorher verteilten Systemen Vereinfacht die Wiederverwendung und die Verbindung von existierenden Systemen Fördert eine lose Kopplung Transformation in der Box ermöglicht eine Integration ohne Programmierung Nachrichtenformat der Einabe Binary Text Binary Text Other Any-to-Any Transformation Nachrichtenformat der Ausgabe Other

24 Unterstützung diverser Protokolle DataPower unterstützt alle gängigen nachrichten- als auch transportorientierten Protokolle Protokollvermittlung ohne komplizierte Konfiguration: - HTTP MQ WebSphere JMS FTP Tibco EMS Anpassung von Anfrage - Antwort und Synchon - Asynchron Garantie von einmaliger Nachrichtenübermittlung durch entsprechende Konfiguration ODBC WAS JMS IMS Connect FTP DB2 Oracle Sybase SQL Server JMS IMS Connect FTP/ FTP over SSL/Streaming 3 rd -party JMS MQ HTTP/HTTPS 3rd-Party App Server MQ Web WEB

25 Einfache Appliance Konfiguration for zuverlässige Verbindungen und Funktionalität Kann sich in bestehende Umgebungen integriert werden Bedient die Anforderungen verschiedenster Organisationseinheiten (Architekten, Entwickler, Netzwerkbetrieb, Security) Konfiguration erfolgt komplett über GUI oder CLI Interface IDE integration / Eclipse plug-in XPath / config files SNMP SOAP Management Interface bzw. WSDM

26 Integration von DataPower und IBM System z Unterstützt Einsatzmöglichkeiten, um die unternehmensweite Rolle des Mainframes zu stärken und gleichzeitig zu verbessern Einheitlichtes Entwicklungswerkzeug mittels IBM WebSphere Transformation Extender Design Studio (WTX Design Studio) bzw. Eclipse basiertes IDEs dient z.b. der Erstellung von binären Any-to-Any -Transformationen, z.b. Cobol Copybook Integrierte Systemverwaltung und überwachung - Integration wird mittels Tivoli Enterprise Portal oder WebSphere Konsole erreicht - Ganzheitliche Vorgehensweise fokussiert alle Aspekte des SOA Lifecycle Integrierte und zentral verwaltete Sicherheit - IBM System z als strategischen, unternehmensweiten Mittelpunkt für Sicherheit Stellt WebServices Schnittstellen zu den IBM System z Subsystemen (IMS, CICS und DB2) zur Verfügung - Unterstützt dadurch die Aktivierung von z WebServices mittels integrierten IBM System z Funktionen - Hochperformante, sichere und zentrale WebService Schnittstelle der IBM System z Plattform

27 Vorteile der Verwendung von DataPower und IBM System z Virtuelle Verbindung aller handelsüblichen IT Systeme inkl. Bereitstellung von Verfügbarkeit, Sicherheit und Compliance, damit die unternehmensweiten Geschäftsziele verfolgt werden können Einfache Integration der Kernanwendungen der IBM System z Umgebung (CICS, IMS, DB2, WAS for z/os), um durch Wiederverwendung von Komponenten der Kernanwendungen, um deren Risiken und Kosten zu reduzieren Ermöglicht eine einfache und sichere Bewegung und Aktualisierung von Daten unter Nutzung der bekanntem IBM System z Transaktionssysteme Unterstützt die Herstellung, Anbindung und Erweiterung von Geschäftsservices, um den Service Levels der Mainframeanwendungen zu entsprechen Ermöglicht Flexibilität, Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit von Services, welche für den Auslastungsausgleich von Wachstum und verteilten Services erforderlich ist

28 Einsatz der DataPower für IMS WebServices (1) Sicherheit und Management für IMS WebServices Inhaltsbasiertes Nachrichtenrouting Überbrückung diverser Protokolle (HTTP, MQ, JMS, FTP, etc.) /SOAP Firewall Datenvalidierung Field Level Security Zugriffskontrolle ür WebServices /AAA WebServices Management IMS WebService IMS SOAP Gateway SOAP/HTTP SOAP/HTTP IMS Client WAS WebService IMS Connector

29 Einsatz der DataPower für IMS WebServices (2) Sicherheit und Management für IMS WebServices DataPower erweitert die WebService Fähigkeit von / für IMS Anwendungen Kodierung der Schema-Abhängigkeiten mittels FFD oder WTX Datenmapping um Anfrage/Antwort-Mapping durchzuführen Bevorzugte Methode für IMS Anwendungen, die WebServices anbieten Setzt MQ voraus MQ Bridge als Zugang zu IMS MQ Client ist Teil der DataPower Durch diese MQ Anforderungen hohe Komplexität und Kosten Service Originator SOAP/HTTP Cobol/MQ MQ Client MQ Server MQ Bridge IMS O T M A IMS Anwendung z Service Provider

30 Einsatz der DataPower für IMS WebServices (3) DataPower als SOA Gateway Ersetzt die MQ *Anforderung* beim Einsatz der DataPower für von IMS WebService (siehe Szenario 2) MQ ist weiterhin die beste Alternative für Szenarien, die transaktionale Unterstützung erfordern IMS hat wenige Alternativen (IMS SOAP Gateway ist eine Einstiegslösung) DataPower implementiert einen IMS Connect Client, der sich mit IMS Connect verbindet unter Benutzung einer benutzerdefinierten, wohlgeformten Header -Struktur des Anfrage/Antowort Protokolls Sinnvoll für den herkömmlichen Einsatz Erweiterbar und gut integrierbar Akzeptiert die Transformation eines Eingabe-/Ausgabeformat-Mappings z.b. SOAP Cobol Copybook IMS Connect IMS O T M A Appl1 Appl2 Appl3 Service Originator SOAP/HTTP IMS Connect Client Cobol/TCP User exit (eg. HWSSMPL0) IMS O T M A Appl4 Appl5 Appl6 z Service Provider

31 Einsatz der DataPower für IMS WebServices (4) DataPower als IMS Proxy DataPower steigert den Wert gegenüber der Benutzung von IMS Connect durch die Unterstützung eines IMS Connect Client, der eine Verbindung zum IMS Connect herstellt zusätzlich wird ein IMS Connect Server unterstützt, der die IMS Connect Client Verbindungen akzeptiert Ermöglicht werden dadurch u.a. folgende Funktionalitäten Authentifizierung und Authorisierung Protokollierung SLM Transformation Routing Datenbanksuche SSL Offload IMS Connect IMS O T M A Appl1 Appl2 Appl3 Service Originator Cobol/TCP IMS Connect Server SQL IMS Connect Client Cobol/TCP User exit (eg. HWSSMPL0) IMS O T M A Appl4 Appl5 Appl6 z Service Service Provider Provider

32 Derzeitiger Einsatz der DataPower mit DB2(1) WebService Anfragen werden mit Informationen aus der DB2 Datenbank ergänzt (Nachrichtenanreicherung) Support für das Schreiben in die DB2 Datenbank als auch Logging und Auditing DataPower Version unterstützt DB2 V9 DB2 SOAP/HTTP DRDA SOAP/HTTP Service Originator Serviceanfrage Erweiterte Serviceanfrage Service Provider

33 Einsatz von DataPower mit DB2 (2) DataPower stellt eine WebService Schnittstelle zum DB2 zur Verfügung Entwicklungswerkzeug: IBM Data Studio Generieren des WSDL Datenmapping zwischen DB2 Arrow (WORF Ablöse) Runtime und DataPower SOAP Aufruf über ODBC (DRDA) Inhalte der DB2 Datenbank werden als Service herausgegeben SOAP/HTTP DRDA Service Originator DB Serviceanfrage DB2 z Service Provider

34 Einsatz der DataPower mit CICS (1) WebServices Security and Management für CICS WebServices Inhaltsbasiertes Nachrichtenrouting unterstützt diverse Protokolle HTTP, MQ, JMS, FTP, /SOAP Firewall Datenvalidierung Field Level Security / WebService Security Zugriffskontrolle ür WebServices /AAA WebServices Management SOAP/HTTP SOAP/HTTP CICS Web Services CICS Service Originator WAS Web Services CICS Connector z Service Provider

35 Einsatz der DataPower mit CICS (2) WebServices Security and Management für CICS WebServices DataPower erweitert WebService Möglichkeiten von CICS Kodierung der Schema-Abhängigkeiten mittels XSL/FFD oder TypeTree (Contivo/WTX) um Anfrage/Antwort-Mapping durchzuführen Setzt MQ voraus MQ Bridge als Zugang zu CICS MQ Client ist Teil der DataPower Service Originator SOAP/HTTP DataPower MQ Client Cobol/MQ MQ Server CICS Bridge CICS CICS Anwendungen z Service Provider

36 Abgrenzung DataPower & WebSphere MQ Support XI50 verhält sich wie ein MQ Client, ist aber kein MQ Server Erweiterung setzt sich aus Lizenzschlüssel und Firmware-Datei zusammen Einfache Konfiguration MQ Gateway Objekte sind konfiguriert und an die Firewall angehängt XI50 fungiert als Vermittler zwischen MQ MQ MQ HTTP HTTP MQ Die Leistung des MQ Server (nicht XI50) ist allgemein eine Rahmenbedingung für den Durchsatz

37 Integration mit IBM Produkten XI50 mit WebSphere MQ-Unterstützung Autokonfiguration von DataPower Services durch Import von Web-Service Beschreibung WSDL bzw. auch WAS Service Deskriptoren Tivoli Ready Differenzierte Zugriffskontrolle mit Tivoli Access Manager (TAM) Tivoli Federated Identity Manager (FIM) Zertifiziert (SAML, WS-Trust) Überwachung der -Datenübertragung mit NetView Durchgängiges SOA-Management mit ITCAM for SOA Monitoring und Configuration Management mit ITCAM System Edition for DataPower* Integration in Eclipse basierte IDE s Plug-In ermöglicht Erstellung und Überwachung von Richtlinien aus der Entwicklungsumgebung (IDE) heraus Plug-In für Entwicklung und Test von XSLT Scripts Nutzbar mit Eclipse, RAD, Zukünftig Integrierte SOA-Tools im gesamten Portfolio Kontinuierliche Investitionen in die Integration von Middleware anderer Hersteller sowie in Integrations- und Interoperabilitätslösungen * ITCAM System Edition for DataPower (ITCAM SE 4 DP) ist Bestandteil der Linzens jeder DataPower Appliance

38 Leistungsanalyse 1. Basis Verarbeitung 2. Verabeitung besteht größtenteils aus Sicherheitsmethoden Zeit Zeit Software X10* DataPower 3. Leichte Verbesserung durch Beschleunigung der Kryptographie Zeit Zeit Security Tasks Crypto Tasks Pure Tasks 4. DataPower bringt deutlich mehr Vorteile Crypto Proc. Proc. Software Software w/ Crypto Acceleration Software Software w/ Crypto DataPower Acceleration * Nur als Veranschaulichung. Tatsächliche Bearbeitungszeiten hängen von der entsprechenden Anwenung ab.

39 Zusammenfassung - DataPower und IBM System z Spezielle Hardware als Hilfe für die Integration, Absicherung und Anreicherung von serviceorientierte Architekturen Stellt die wichtigesten Funktionen in einer Box zur Verfügung Verbessert die Anbindung von modernen Anwendungen an die Ressourcen von IBM System z Enorme Integration mit IBM System z Management Grafische Oberfläche und entsprechende Werkzeuge ermöglichen einfache Inbetriebnahme und benutzerfreundliche Systemverwaltung Sicherheit Höhere Anforderungen an die Sicherheit fordern zusätzliche Hardware Laufzeit/Kosten Höherer Durchsatz durch Auslager der prozessintensiven Verabeitung auf die DataPower

40

41

42 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ansprechparter zu DataPower: René Kiessling (Technical Sales) Jan Bechtold (Technical Sales) Simon Vakili (Sales) Ansprechpartner zu DataPower und IBM System z: Susann Thomas (Consultant) Christine Urban (Sales)

43 Integration within the IBM Software Portfolio Mature integration within WebSphere software portfolio WebSphere MQ with WebSphere DataPower: 4+ years Industry-leading SOA Runtime Governance with WSRR + DataPower Limitless ESB: Support for WTX for data maps, WS-Security for WMB Complete SOA Security and Management solution with Tivoli products Robust enterprise integration through native DB2 and IMSConnect WebSphere MQ, HTTP, JMS, Web Services WSRR, WTX, WS-Security WS-Policy SQL, Xquery TAM, WS-Trust, SAML, XACML LDAP, SNMP, Syslog, AMP IMSConnect NSS (RACF)

44 Integration with Third Party vendors Standards-based integration with third party vendors Tight integration with some notable vendors No platform dependencies hardware or software Exceptional interoperability through industry profiles and testing LDAP, OCSP XKMS LDAP SAML XACML LDAP SAML SNMP HTTP/SOAP HTTP SQL HTTP/SOAP, MQ HTTP/SOAP SQL HTTP/SOAP SNMP HTTP UDDI SQL HTTP EMS

45 Integrated SOA Tooling Across ESB Runtimes All 3 ESBs integrate with Eclipse, WTX, ITCAM for SOA and WSRR Legacy Mapping Tool: WebSphere TX SOA Registry: WSRR WebSphere Service Registry and Repository Publish Find Enrich Manage Govern Development Tools: Eclipse/RAD SOA Management: ITCAM for SOA

46 Business to Business (B2B) Appliance XB60 Purpose-built B2B hardware for simplified deployment, exceptional performance and hardened security Extend integration beyond the enterprise with B2B Hardened Security for DMZ deployments Easily manage and connect to trading partners using industry standards Simplified deployment and ongoing management Trading Partner Management for B2B Governance; B2B protocol policy enforcement, access control, message filtering, and data security Application Integration with standalone B2B Gateway capabilities supporting B2B patterns for AS2, AS3 and Web Services Full featured User Interface for B2B configuration and transaction viewing; correlate documents and acknowledgments displaying all associated events Simplified deployment, configuration and management providing a quicker time to value by establishing rapid connectivity to trading partners

47 Standard over AS2 transaction flow Use XB60 to securely integrate over AS2 as sender or receiver Partner A Partner B XB60 XB60 B2B Gateway Service AS2 () AS2 (MDN) B2B Gateway Service Application Application Transaction Viewer Transaction Viewer Browser Browser

48 Advanced over AS2 transaction flow Transform payload format using other DataPower services Partner A Partner B XB60 XB60 Flat Mutli-Protocol Gateway Service Multi-Protocol Gateway Service Flat Application Application B2B Gateway Service AS2 () AS2 (MDN) B2B Gateway Service Transaction Viewer Transaction Viewer Browser Browser

49 Low Latency Appliance XM70 Purpose-built hardware for low-latency, network-based messaging and data feed processing Drop-in messaging solution plugs into existing network infrastructure Enhanced QoS and performance Simplified, configuration-driven approach to lowlatency, publish/subscribe messaging Native high availability with multiple appliances Low-latency unicast and multicast messaging, scaling to 1M messages / sec with microsecond latency Destination, property and content-based routing, including native and FIX parsers Optimized to bridge between leading standard messaging protocols such as MQ, Tibco, WebSphere JMS and HTTP(S) Simplified deployment, configuration and management providing a quicker time to value by rapidly configuring messaging destinations, connectivity and routing

50 Configuration & Administration Fits into existing environments Depth of functionality to scale to full operational complexity Multiple administration consoles WebGUI 100% availability of functions in all consoles CLI Familiar to network operators SOAP interface Programmatic access to all config for easy scripting IDE integration Eclipse/Rational Application Developer Altova Spy WAS 7 Admin Console for Multi-box Management Easy export/import for configuration promotion Standard operational interfaces SNMP, syslog, etc. Industry leading integration support across IBM and 3 rd party application, security, identity management, and networking infrastructure XI50 SNMP

51 Summary IBM Specialized Hardware for Smart SOA Connectivity Hardened, specialized product for helping integrate, secure & accelerate SOA Many functions integrated into a single device Broad integration with both non-ibm and IBM software Higher levels of security assurance certifications require hardware Higher performance with hardware acceleration Simplified deployment and ongoing management SOA Appliances: Creating customer value through extreme SOA performance, connectivity, and security Simplifies SOA and accelerates time to value Helps secure SOA implementations Governs and enforces SOA/Web Services policies

Telefonkonferenz am 08.05.09

Telefonkonferenz am 08.05.09 Telefonkonferenz am 08.05.09 DataPower Channel Kickoff SOA-Appliances 2009 Dr. Thorsten Harth, IBM DataPower Technical Sales Überblick DataPower Produktfamilie Software Eine SOA-Appliance Mehrwert für

Mehr

Appliances Überblick Produktpalette Dr. Thorsten Harth Client Technical Professional - W ebsphere DataPower

Appliances Überblick Produktpalette Dr. Thorsten Harth Client Technical Professional - W ebsphere DataPower Appliances Überblick Produktpalette Dr. Thorsten Harth Client Technical Professional - W ebsphere DataPower 1 Appliance was ist das? EINFACH VORGEFERTIGT ARBEITSTIER XML AS2 (XML) AS2 (MDN) 2 IBM Softw

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

IBM WebSphere DataPower SOA-Geräte

IBM WebSphere DataPower SOA-Geräte Vereinfachen, Beschleunigen und Schtzen von SOA-Implementierungen IBM DataPower SOA-Geräte Schwerpunkte Vereinfachen der SOA-Infrastruktur und -Implementierung durch angepasste SOA-Geräte Schtzen von SOA-XMLbasierten

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Federated Identity Management

Federated Identity Management Federated Identity Management Verwendung von SAML, Liberty und XACML in einem Inter Campus Szenario d.marinescu@gmx.de 1 Fachbereich Informatik Inhalt Grundlagen Analyse Design Implementierung Demo Zusammenfassung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany

Company. Sicherheit und WebServices CORISECIO CORISECIO. Dr. Bruno Quint CORISECIO. BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany Corporate Information Security Sicherheit und Webs Dr. Bruno Quint GmbH. Uhlandstr. 9. D-64297 Darmstadt. Germany. www.corisecio.com Company BESEQURE gegründet 2002 in Darmstadt Germany umbenannt 2007

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

IBM WebSphere DataPower Appliances Sichere Kommunikation für Web Anwendungen und Web-Services

IBM WebSphere DataPower Appliances Sichere Kommunikation für Web Anwendungen und Web-Services Thorsten Harth Technical Sales Professional DataPower Appliances IBM Softwar Partner Academy, 21.10.2011 IBM WebSphere DataPower Appliances Sichere Kommunikation für Web Anwendungen und Web-Services einfach,

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration

IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration IBM SolutionsConnect 2013 COOP CISP Schweizer Messer für agile Integration auf Basis des EIB Konzepts der CAS AG Patrick Wimmer Bad Nauheim, 14.06.2013 Agenda Zur Person Portrait COOP die Gruppe in Kürze

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze

Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Bibliothekssysteme / Verbundsysteme / Netze Teil 5: Datenstrukturen / Anwendungen Kaderkurs für Diplombibliothekarinnen und Diplombibliothekare 2002-05-08 Programm 2002-05-08 1105 1140 XML und die Folgen

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Citrix Networking-Lösungen. Mehr Tempo und Ausfallsicherheit mit physischen und virtuellen Appliances

Citrix Networking-Lösungen. Mehr Tempo und Ausfallsicherheit mit physischen und virtuellen Appliances Citrix Networking-Lösungen Mehr Tempo und Ausfallsicherheit mit physischen und virtuellen Appliances Citrix Networking-Lösungen Receiver Branch Repeater Access Gateway XenDesktop XenApp XenServer NetScaler

Mehr

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.

OpenPDM. The Integration Platform. Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com. PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep. OpenPDM The Integration Platform Dr. Karsten Theis PROSTEP AG karsten.theis@prostep.com PROSTEP AG Dolivostraße 11 64293 Darmstadt www.prostep.com PROSTEP AG 2007 Agenda... 1. OpenPDM Integration Solution

Mehr

Webapplikationen wirklich sicher?! 10. Mai 2006 IT-TRENDS Sicherheit Zentrum für IT-Sicherheit, Bochum

Webapplikationen wirklich sicher?! 10. Mai 2006 IT-TRENDS Sicherheit Zentrum für IT-Sicherheit, Bochum Webapplikationen wirklich sicher? 10. Mai 2006 IT-TRENDS Sicherheit Zentrum für IT-Sicherheit, Bochum Die wachsende Bedrohung durch Web-Angriffen Test, durchgeführt von PSINet und Pansec 2 "dummy" Web-Sites

Mehr

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten

Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Betrifft Webservices in der IBM Welt eine neue Herausforderung für DB2 Spezialisten Autor Andreas Börlin (info-zuerich@trivadis.com) Erstellungsdatum Januar 2004 Informationen innerhalb einer Unternehmung

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD

VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD VERTRAUENSWÜRDIGE IDENTITÄTEN FÜR DIE CLOUD Dr. Detlef Hühnlein, Johannes Schmölz ecsec GmbH, Sudetenstraße 16, D96247 Michelau Zusammenfassung 1 Einleitung che Schwachstellen enthalten. 44 FraunhoferGesellschaft

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

HP OpenView Select Access

HP OpenView Select Access U. Könenberg, F. Waibel, C. Ziegler Veranstaltung, SS05 Prof. Dr. Martin Leischner 1 Gliederung 1. Einordnung Select Access 2. Funktionen von Select Access 3. Systemarchitektur 4. Administration 5. Ablauf

Mehr

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013

Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Fujitsu BeanConnect TM V3.0 Software 0 FUJITSU LIMITED 2013 Die Herausforderung: Hostanbindung Viele Unternehmen besitzen Mainframe- und Legacy-Anwendungen, so genannte Enterprise Information Systems (EIS),

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Die Open Source SOA-Suite SOPERA

Die Open Source SOA-Suite SOPERA Architektur, Komponenten und Realisierung Jörg Gerlach Technische Universität Dresden Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik Lehrstuhl Technische Informationssysteme 11. Juni 2009 Gliederung

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch OMW 8.1- What s new System- Applikations- und Servicemanagement Agenda Was ist OMW HTTPS Agent Remote Agent Installation User Role Based Service View Custom Message Attributes Maintenace Mode Weitere Erweiterungen

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken?

Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Ist Ihre Mainframe Anwendungs- Umgebung wirklich so effizient, wie Sie denken? Cross-Enterprise APM und Application Performance Management 30. Oktober 2012 Agenda Cross-Enterprise APM Mainframe Application

Mehr

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration

Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Serviceorientierte Architektur Komplexitätsmanagement durch Integration Feldafinger Kreis Dr. Uwe Bath, Deutsche Post Bad Honnef, 17. Januar 2005 Die neue Struktur der DPWN BRIEF EXPRESS / LOGISTIK FINANZ

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem

NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem NG-NAC, Auf der Weg zu kontinuierlichem Monitoring, Sichtbarkeit und Problembehebung 2013 ForeScout Technologies, Page 1 Matthias Ems, Markus Auer, 2014 ForeScout Technologies, Page 1 Director IT Security

Mehr

VT-Anwendungen im Web

VT-Anwendungen im Web VT-Anwendungen im Web Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH mv@pdv-systeme.de IT-Symposium 2007 3A06 PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de,

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre

Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre Technologische Entwicklung von GIS und Internet der letzten Jahre 10. Seminar GIS & Internet 10. bis 12. September 2007 UniBwMünchen Dr. Christine Giger Übersicht GIS vor 30 Jahren GIS vor 20 Jahren GIS

Mehr

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE

IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE IT SECURITY MANAGEMENT MIT ARIS CLOUD ENTERPRISE Christoph Lorenz Software AG Cloud Service Operations SOFTWARE AG DIGITAL BUSINESS PLATFORM Die Software AG hat die weltweit erste Digital Business Platform

Mehr

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006

Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management. Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Anwendungsintegration an Hochschulen am Beispiel von Identity Management Norbert Weinberger - Sun Summit Bonn 26.4.2006 Ausgangslage: Anwendungsinseln Zugang zu IT- Ressourcen, z.b. Radius Rechenzentrum

Mehr

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke

XML Werkzeug XML Spy. Frank Heininger Axel Labuschke XML Werkzeug XML Spy Frank Heininger Axel Labuschke Gliederung Werkzeugkategorien Strukturbeschreibung Dokumentenerstellung Dokumentenbetrachtung Datenhaltung XML Spy Einführung Funktionen Benutzeroberfläche

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Markus Sonderegger, Bas Krist, Roland Haas 08. Dezember 2005 Inhalt 1. Einführung 2. Evolution der Wertekette 3. Beispielszenario

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze

Sicherheitsaspekte von Web Services. Hauptseminar Rechnernetze Sicherheitsaspekte von Web Services Hauptseminar Rechnernetze Stefan Hennig sh790883@inf.tu-dresden.de 21. Januar 2005 Gliederung Einführung Überblick Sicherheit auf Netzwerk- und Transportebene XML-Sicherheit

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

AZURE ACTIVE DIRECTORY

AZURE ACTIVE DIRECTORY 1 AZURE ACTIVE DIRECTORY Hype oder Revolution? Mario Fuchs Welcome 2 Agenda 3 Was ist [Azure] Active Directory? Synchronization, Federation, Integration Praktische Anwendungen z.b.: Multifactor Authentication

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

B2B für meine Geschäftspartner

B2B für meine Geschäftspartner B2B für meine Geschäftspartner Michael Stapf Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Frankfurt Schlüsselworte B2B, Business-to-Business, Geschäftspartnerintegration, Elektronische Geschäftskommunikation Einleitung

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

IBM WebSphere DataPower Integration Appliance XI50

IBM WebSphere DataPower Integration Appliance XI50 IBM DataPower Integration Appliance XI50 Einfach zu implementierende und umfassend erweiterbare Hardware vereinfacht kostenintensive, hinderliche und komplexe IT-Strukturen Highlights Schnelle und flexible

Mehr

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. ADFS Oliver Ryf. Partner:

Digicomp Microsoft Evolution Day 2015 1. ADFS Oliver Ryf. Partner: 1 ADFS Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent Active Directory Federation Services (ADFS) F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT Seit

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Attachmate Luminet Enterprise Fraud Management

Attachmate Luminet Enterprise Fraud Management See it, record it, analyse it! Effiziente Fraud Prävention und Erfüllung von Compliance Richtlinien Attachmate Luminet Enterprise Fraud Management Nürnberg, 18.10.2012 Joachim Stampfl Director Technical

Mehr

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI JAVA Forum Stuttgart 2004 Boris Kröger boris.kroeger@entory.com 01.07.2004 Agenda entory AG Zahlen & Fakten Funktions- vs. Prozessorientierung Der

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Cloud Computing 1 vii 1 Cloud Computing 1 1.1 Was ist Cloud Computing?................................. 1 1.1.1 Servicemodelle der Cloud........................... 1 1.1.2 Liefermodell der Cloud............................

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module

Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module Erfolgsgeschichten phion airlock ICAP Module Complex Content Rewriting & Identity Mapping V1.3 2009 by keyon. About keyon 1 Agenda Internet Content Adaptation Protocol (ICAP) airlock & ICAP 1 Complex Content

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr