Raumfahrt-Projektmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raumfahrt-Projektmanagement"

Transkript

1 Raumfahrt-Projektmanagement Projektstrukturen

2 Deutsche Übersetzung Herausgeber Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Qualitäts- und Produktsicherung Nationales ECSS-Sekretariat Anschrift Technische Bearbeitung Telefon ( ) Telefax ( ) Redaktion Telefon ( ) Telefax ( ) Preis Porz-Wahnheide Linder Höhe D Köln Dr. Detlev Bohle Ruth Opperbeck 30 DM Englische Originalausgabe Herausgeber ESA Publications Division ESTEC, Postfach AG Noordwijk Niederlande Copyright 1996 : European Space Agency für die Mitglieder von ECSS

3 Vorwort Diese Norm gehört zu der Reihe von ECSS-Normen, die sich auf das Management, die Technik (Engineering) und die Produktsicherung in Raumfahrtprojekten und -anwendungen beziehen. ECSS ist eine Kooperation der Europäischen Raumfahrtagentur ESA, nationaler Raumfahrtagenturen und europäischer Industrievereinigungen mit dem Ziel der Ausarbeitung und Pflege von einheitlichen Normen. Diese Norm formuliert Anforderungen als Festlegungen dessen, was erreicht und weniger, wie die erforderliche Arbeit organisiert und durchgeführt werden soll. Dadurch können bestehende Organisationsstrukturen und -methoden beibehalten werden, wo sie effektiv sind, und sich weiterentwickeln - soweit erforderlich -, ohne die Normen neu abfassen zu müssen. Bei der Abfassung dieser Norm wurde die vorliegende ISO 9000-Normenreihe berücksichtigt. Diese Norm wurde von der ECSS-Normungsarbeitsgruppe "Management" ausgearbeitet, vom Technischen ECSS-Ausschuß überprüft und vom ECSS-Lenkungsgremium verabschiedet. i

4

5 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... i Einleitung Anwendungsbereich Verweisungen Normative Verweisungen Informative Verweisungen Definitionen und Abkürzungen Definitionen Abkürzungen Prinzipien der Aufstellung der Projektstrukturen Grundprinzipien Funktionsbaum Produktbaum Identifizierung der Modelle: Modellmatrix Arbeitsaufgliederungsstruktur (WBS) Sonstige Strukturen Arbeitspaketbeschreibung Anforderungen Produktbaum Modellmatrix Arbeitsaufgliederungsstruktur Sonstige Strukturen Arbeitspaketbeschreibung ii

6

7 Einleitung Als Teil der ECSS-Managementnormen legt diese Norm die spezifischen Anforderungen an die Projektstrukturen für Raumfahrtprojekte fest. Der Inhalt dieser ECSS-Norm ist abgestimmt auf die weit verbreiteten und bekannten Prozesse für die Gestaltung und das Management der verschiedenen Strukturen von Projekten in vielen Tätigkeitsbereichen in der ganzen Welt. 1

8 2

9 1 Anwendungsbereich Dieses Dokument "Projektstrukturen" gehört zu der Reihe von ECSS-Normen aus dem Managementbereich. Zur Schaffung des Bezugssystems für das Projektmanagement zur Abwicklung eines Projekts und Sicherstellung der Einheitlichkeit muß das Projekt auf eine einheitliche, geordnete und umfassende Art und Weise aufgegliedert werden, um eine eindeutige Identifizierung der zugehörigen Produkte und Modelle sowie der erforderlichen Aufgaben und Mittel zu ermöglichen. Ziel dieser ECSS-Norm ist die Festlegung der Prinzipien, die bei der Aufstellung, Anwendung und Anpassung der Aufgliederungsstrukturen sowie deren Umsetzung in einem Projekt zu beachten sind. Die in dieser Norm festgelegten Anforderungen betreffen und gelten für Lieferanten und Kunden auf allen Ebenen, wenn der Nachweis der Fähigkeit zu Design und Lieferung konformer Produkte erbracht werden muß. Diese Anforderungen, angepaßt wie im entsprechenden Projektanforderungs-Dokument dargelegt, sind von allen Raumfahrtprojekt-Beteiligten anzuwenden. 3

10 4

11 2 Verweisungen 2.1 Normative Verweisungen Diese ECSS-Norm enthält durch datierte oder undatierte Verweisungen Festlegungen aus anderen Dokumenten. Diese normativen Verweisungen sind an den jeweiligen Stellen im Text zitiert, und die Publikationen sind nachstehend aufgeführt. Bei datierten Verweisungen gehören spätere Änderungen oder Überarbeitungen dieser Publikationen nur zu dieser ECSS-Norm, falls sie durch Änderung oder Überarbeitung eingearbeitet sind. Bei undatierten Verweisungen gilt die letzte Ausgabe der in Bezug genommenen Publikationen. Diese ECSS-Norm gehört zu der Projektmanagementreihe, wie in der Raumfahrtprojekt-Managementnorm ECSS-M-00 aufgeführt. Die nachstehend aufgelisteten Normen sind in Verbindung mit dem vorliegenden Dokument zu betrachten. ECSS-M-20 ECSS-M-30 ECSS-M-40 ECSS-M-50 ECSS-M-60 ECSS-M-70 Projektorganisation Projektphaseneinteilung und -planung Konfigurationsmanagement Informations-/Dokumentationsmanagement Kosten- und Zeitplanmanagement Integrierte Logistikunterstützung. Der maßgebende Änderungsstand ist der jeweils zum Zeitpunkt der Erstellung der Projektanforderungs-Dokumente gültige. 2.2 Informative Verweisungen RG Aéro CNES IM MR-P/01 MIL-STD-881 Allgemeine Empfehlung für die Projektmanagementspezifikation Organigramm der Aufgaben Managementanforderungen für gewerbliche Verträge (Ersatz für ESA PC/941904/TD/510) Arbeitsaufgliederungsstruktur für wehrtechnisches Material. 5

12 6

13 3 Definitionen und Abkürzungen 3.1 Definitionen Für die Anwendung dieser Norm gelten die Definitionen nach ECSS-P-001, Ausgabe 1. Besonders zu beachten ist, daß die folgenden Benennungen eine bestimmte Bedeutung in ECSS-Normen haben. Arbeitsaufgliederungsstruktur Arbeitspaket Arbeitspaketbeschreibung Aufgabe Auftraggeber Auftragnehmer Daten Dokument Dokumentation Funktionsbaum Geschäftsvereinbarung Implementierungsdokument Industrieorganisation Konfiguration Konfigurationseinheit Kosten Kunde Lieferant Mittel Modell Netzwerk Phase (Projektphase) Produktbaum Projekt Projektanforderungs-Dokument Prozeß Raumfahrtelement Raumfahrtsystem Spezifikation System Technische Spezifikation Vertrag Work Breakdown Structure) (Work Package) (Work Package Description) (Task) (Purchaser) (Contractor) (Data) (Document) (Documentation) (Function or Functional Tree) (Business Agreement) (Implementation Document) (Industrial Organisation) (Configuration) (Configuration Item) (Cost) (Customer) (Supplier) (Resource) (Model) (Network) (Phase [Project Phase]) (Product Tree) (Project) (Project Requirement Document) (Process) (Space Element) (Space System) (Specification) (System) (Technical Specification) (Contract). Die folgenden Benennungen und Definitionen gelten speziell für diese Norm und sind entsprechend anzuwenden. Schnittstellenzuordnung (interface allocation): siehe Abschnitt "Verantwortungsstruktur (responsibility structure): die Organisation, die die Funktionsverantwortungsstruktur beschreibt, die zur Durchführung der Arbeiten angewandt wird." "Zuteilungstypische Aufgabe (task of apportioned type): Aufgabe, deren jeweiliger Aufwand in direktem Verhältnis zu produktorientierten Arbeitspaketen steht." "Aufwandtypische Aufgabe (task of level of effort type): Aufgabe, deren jeweiliger Aufwand nicht direkt mit irgendeinem Produkt, sondern nur mit dem Gesamtprojekt oder ihrer Phase in Beziehung gebracht werden kann." "Produkttypische Aufgabe (task of product type): Aufgabe, die mit einem leicht meßbaren Ergebnis/Produkt in Beziehung steht." 7

14 3.2 Abkürzungen Die folgenden Abkürzungen werden in dieser Norm erläutert und entsprechend benutzt. AbkürzungBedeutung ECSS WBS WP European Cooperation for Space Standardization Work Breakdown Structure (Arbeitsaufgliederungsstruktur) Work Package (Arbeitspaket). 8

15 4 Prinzipien der Aufstellung der Projektstrukturen 4.1 Grundprinzipien Die Aufstellung der Projektstrukturen wird abgeleitet aus den Forderungen des Kunden der ersten Ebene, ausgehend von den in das System einzubauenden Funktionsanforderungen. Diese können in Form eines Funktionsbaumes dargestellt werden. Dann verläuft der Prozeß über die Ausarbeitung des Produktbaumes als umfassende Darlegung der Systemelemente. Die Abgrenzung der zu Entwicklung und Produktion eines Elements erforderlichen Aufgaben führt zur Arbeitsaufgliederungsstruktur (WBS). Die Feststellung der Kostenkategorien ermöglicht die Aufstellung der Kostenaufgliederungsstruktur. Aus der Zuordnung der Arbeitsaufgliederungsstruktur auf die Industrieorganisation erhält man die Geschäftsvereinbarungsstruktur und die Schnittstellenzuordnung. Ein Baum konfigurationskontrollierter Einheiten (Konfigurationseinheitenbaum), der sich auf den Produktbaum bezieht, wird im Zusammenhang mit dem Konfigurationsmanagement definiert und verwendet. Die Projektstrukturen liefern die Basis für: die Schaffung einer gemeinsamen Sprache unter den verschiedenen Beteiligten durch Zuteilung eindeutiger Identifizierungen und Definitionen der Einheiten sowie der zugehörigen Aufgaben und Mittel, die eindeutige Identifizierung der Verantwortlichkeiten. Die Verantwortungsstruktur ist der Organisationsaufbau, der die Funktionsverantwortungsstruktur beschreibt, die zur Durchführung der Arbeiten verwendet wird; die Koordinierung und Optimierung der benötigten Mittel und die Durchführung der Aufgaben, die strukturierte Festlegung, Erstellung und Verifizierung der Dokumente für: Identifizierung aller durchzuführenden Aufgaben, Identifizierung sämtlicher Schnittstellen und deren Management, effektives Konfigurationsmanagement, Management des Änderungsdienstes, Risikomanagement. Die festgelegten Bäume sind gekennzeichnet durch: eine Baumspitze (Nullebene), Ebenen der Aufgliederung in Elemente. Die Aufgliederung des Projekts in handhabbare Elemente einschließlich Schnittstellen erleichtert das effektive Risikomanagement. 4.2 Funktionsbaum Der Funktionsbaum ist die Struktur, die sich aus der Aufgliederung der Systemleistungen in Funktionen ergibt. Jede Funktion kann in Teilfunktionen unterteilt werden, so daß ein "Baum" unabhängig vom Typ der jeweiligen Produkte gestaltet werden kann. Der "Funktions"-Ansatz ist besonders während des Starts eines Projekts oder zumindest bis zur Systemdefinitionsphase Phasen A und B (nach der Festlegung in ECSS-M-30) anzuwenden. Der Funktionsbaum führt zum Produktbaum, indem man die Funktionen in spezifizierbare Hardware- und Softwareprodukte überträgt. 9

16 4.3 Produktbaum Der Produktbaum ist die Aufgliederung des Systems in aufeinanderfolgende Ebenen von Hardware- und Software-Teilprodukten auf der Basis der identifizierten Funktionen. Der "Produkt"-Ansatz führt zur Aufgliederung des Systems (d. h. welches die vorgesehenen Funktionen erfüllt) in Hardwareund/oder Software-Elemente. Der Produktbaum ist die Basis für die Arbeitsaufgliederungsstruktur und wird zwischen den Beteiligten vor der Geschäftsvereinbarung niedergelegt und im Zuge der Geschäftsvereinbarung als Grundlage ausgearbeitet. Die Erstellung des Produktbaumes beginnt, nachdem die Funktionsstruktur des Endprodukts festgestellt wurde. Die im Produktbaum zu identifizierenden Produkte müssen mindestens umfassen: Einheiten, die der Kundenkonfigurationsüberwachung unterliegen, Einheiten, die Gegenstand einer Technischen Spezifikation sind. Jeder Lieferant muß dann den Produktbaum auf seiner Ebene mit den Produkten ergänzen, die in seinem Verantwortungsbereich liegen. 4.4 Identifizierung der Modelle: Modellmatrix Das Implementierungsdokument für die Projektphaseneinteilung und -planung ist ein Entwicklungsplan (siehe ECSS-M-30), der die Modellphilosophie für die verschiedenen Produkte, aus denen sich das System zusammensetzt, darlegt. Unter Bezugnahme auf den Produktbaum erhält man somit eine zusätzliche Aufgliederung je nach verwendeten Modelltypen. Die Modellphilosophie kann in Form einer Matrix dargestellt werden, die für jedes Element im Produktbaum die verschiedenen Modelle angibt, die zu benutzen sind. 4.5 Arbeitsaufgliederungsstruktur (WBS) Die Arbeitsaufgliederungsstruktur ist die Hauptstruktur, die für das Projektmanagement verwendet wird. Die Arbeitsaufgliederungsstruktur legt den Arbeitsumfang fest. Sie basiert auf der Analyse der Aufgaben, die erforderlich sind, um die im Produktbaum identifizierten Produkte zu erhalten. Die Arbeitsaufgliederungsstruktur ist: die Basis für die Feststellung der benötigten Mittel, die Basis für den Vergleich von Angeboten und Geschäftsvereinbarungsverhandlungen, die Festlegung der für das Projektmanagement erforderlichen Arbeitspakete, die Basis für Zeit- und Kostenplanung und -management des Projekts, die Festlegung aller technischen Schnittstellen und anderer Beziehungen innerhalb des Projekts während des gesamten Lebenzyklus, eine Unterstützung bei der Aufstellung der Dokumentations- und Spezifikationshierarchien. Sie dient als Hilfe bei der Konfigurationskontrolle. 10

17 4.5.1 Bestimmung der Aufgaben, Arbeitspakete und zugehörigen Mittel Für jedes Element im Funktionsbaum und/oder Produktbaum müssen die durchzuführenden Aufgaben und die benötigten Mittel bestimmt werden. Diese Aufgaben werden durch ein oder mehrere Elemente der Arbeitsaufgliederungsstruktur dargestellt. In der Regel werden die Elemente der untersten Ebene der Arbeitsaufgliederungsstruktur als Arbeitspakete (WP) bezeichnet, die in einer Arbeitspaketbeschreibung darzustellen sind. Die eigentliche Kontrollebene wird zwischen den Beteiligten zum Zeitpunkt der Geschäftsvereinbarung niedergelegt. Ein Arbeitspaket muß die folgenden Bedingungen erfüllen. Es muß: meßbar und handhabbar sein, um die Planung, Überwachung und Kontrolle des Fortschritts zu ermöglichen, einer einzigen Aufsichtsperson zugeordnet sein (mehrere Arbeitspakete können einer einzigen Aufsichtsperson zugeordnet werden), in einer "Arbeitspaketbeschreibung" festgelegt sein, eine Lieferung (von Produkten oder Dokumenten) zur Folge haben, die der Erfüllung der Arbeitspaketaufgabe entspricht, identifizierte "Vorgaben" und "Ergebnisse" enthalten, die Schnittstellen mit anderen Aufgaben oder Arbeitspaketen bilden, deutlich vorgegebene Planungsdaten (Dauer, "Startereignis", "Abschlußereignis", "Zwischenereignisse") haben, eindeutig gemäß den für die Arbeitsaufgliederungsstruktur angewendeten Identifizierungsregeln gekennzeichnet sein. Die Arbeit jedes Lieferanten muß in der Arbeitsaufgliederungsstruktur durch mindestens ein Arbeitspaket deutlich identifiziert werden Identifizierung der Elemente der Arbeitsaufgliederungsstruktur Jedes Element der Arbeitsaufgliederungstruktur muß eindeutig identifiziert werden. Die Identifizierungsregeln müssen durch den Kunden der ersten Ebene klar festgelegt und spezifiziert werden; sie müssen so von allen Projektbeteiligten angewandt werden. 4.6 Sonstige Strukturen Kostenaufgliederungsstruktur Die Kostenaufgliederungsstruktur legt die Kostenelemente nach vereinbarten Kostenkategorien gemäß ECSS-M-60 für die Kostenkontrolle fest und liefert den Rahmen für die Zusammenstellung der Kosten. Kostensammlung und -analyse sind nach den Kostenkategorien gemäß ECSS-M-60 über das gesamte Projekt hinweg vorzunehmen. Wenn die Kostenkategorien gemäß ECSS-M-60 allein nicht ausreichend sind, können sie mit den auftragnehmereigenen Kategorien, wie mit dem Auftraggeber vereinbart, ergänzt werden. 11

18 4.6.2 Geschäftsvereinbarungsstruktur Die Geschäftsvereinbarungsstruktur stellt den hierarchischen Aufbau der Geschäftsvereinbarungen des Projekts dar. Arbeitspakete sind den Geschäftsvereinbarungen in der Geschäftsvereinbarungsstruktur direkt zuzuordnen. Dies erleichtert auch die Finanzkontrolle aus vertraglicher Sicht Konfigurationseinheitenbaum Der Konfigurationseinheitenbaum ist eine Teilmenge des Produktbaums, von dem er nur die Konfigurationseinheiten aufzeigt Schnittstellenzuordnung Schnittstellen gibt es zwischen Produkten, Funktionen und Aufgaben und müssen zumindest zwischen den Beteiligten festgelegt werden. Interne Schnittstellen sind Schnittstellen zwischen Elementen des Produktbaums, und zu ihrer Identifizierung ist die Arbeitsaufgliederungsstruktur heranzuziehen. Alle anderen Schnittstellen werden als externe Schnittstellen bezeichnet. Für alle Schnittstellen, die Geschäftsvereinbarungsgrenzen darstellen, ist eine formale Überwachung einzuführen. Die Geschäftsvereinbarungsstruktur ist zwecks Zuordnung der Schnittstellenverantwortlichkeiten heranzuziehen. Die Regeln für die Kontrolle sind Bestandteil der Norm ECSS-M-40 "Konfigurationsmanagement". 4.7 Arbeitspaketbeschreibung Der Inhalt eines Arbeitspakets ist formal in einer Arbeitspaketbeschreibung darzulegen. Sie bestimmt den Lieferumfang und die abzuliefernden Ergebnisse sowie die Vorgaben und Beschreibungen der zu erfüllenden Aufgaben. Die Arbeitspaketbeschreibung muß mindestens die folgenden Punkte ansprechen: Titel des Arbeitspakets, eindeutige Identifizierung des Arbeitspakets (für jede Projektphase) nach den geltenden Identifizierungsregeln, Lieferant oder Einheit, der/die für die Ausführung des Arbeitspakets zuständig ist, Name der Aufsichtsperson, Land des Lieferanten (bei Vorliegen politisch-wirtschaftlicher Randbedingungen), Produkt, dem die Aufgaben des Arbeitspakets zugeordnet sind, Projektphase, allgemeine Beschreibung der Arbeitspaketziele, detaillierte Beschreibung der Aufgaben mit Angabe der Kostenkategorien (siehe ECSS-M-60) und der Aufgabentypen (produkttypische, aufwandtypische, zuteilungstypische Aufgaben), Liste der zur Aufgabenerfüllung notwendigen Vorgaben, Verknüpfungen mit anderen Aufgaben, die zum Aufbau des Planungsnetzwerks nach ECSS-M-60 erforderlich sind, Liste der Auflagen, Anforderungen, Standards, Vorschriften, Beschreibung der erwarteten Ergebnisse, Liste der zu liefernden Einheiten, Identifizierung des Startereignisses einschließlich Datum, Identifizierung des Abschlußereignisses einschließlich Datum. Die Aufgaben, die ausgeschlossen sind, sollten identifiziert werden. Je nach finanziellen Vertragsaspekten (siehe ECSS-M-60) kann die Arbeitspaketbeschreibung dem Konfigurationsmanagement unterliegen. 12

19 5 Anforderungen In dieser ECSS-Norm sind die Anforderungen nach Themen numeriert aufgeführt, um sie leichter auffinden und nachvollziehen zu können. Jede numerierte Anforderung besteht aus einem allgemeinen Wortlaut (Fettdruck) und oftmals einem erläuternden Text zur allgemeinen Anforderung und einem erwarteten Ergebnis (Kursivdruck). Unter Beachtung der in Abschnitt festgelegten Prinzipien müssen die folgenden Anforderungen erfüllt werden. 5.1 Produktbaum Jeder Lieferant muß in Zusammenarbeit mit dem Kunden den Produktbaum nach den Prinzipien in Abschnitt 4.3 ausarbeiten. Festlegung der Struktur des Systems nach seinen Bestandteilen (Komponenten, Subsystemen, Geräten, Baugruppen usw.). Die erste Ebene des Produktbaums (und ggf. noch weitere Ebenen) muß vom Kunden festgelegt werden. Die restlichen Ebenen werden vom Lieferanten entwickelt Der Produktbaum ist dem Kunden zur Genehmigung vorzulegen. ERWARTETES ERGEBNIS: Schaffung einer vereinbarten Arbeitsgrundlage zwischen dem Kunden und allen Beteiligten. ein vom Kunden genehmigter Produktbaum Der genehmigte Produktbaum ist unter Konfigurationsüberwachung auf aktuellem Stand zu halten. sicherstellen, daß alle zwischen den Beteiligten vereinbarten Änderungen von Dienstleistungen und/oder Anforderungen berücksichtigt werden. Die für die Konfigurationsüberwachung geltenden Regeln sind in ECSS-M-40 enthalten. 13

20 5.2 Modellmatrix Der Lieferant muß eine Modellmatrix erstellen, in der die Anwendbarkeit von Modellen für jedes Element des Produktbaums dargestellt wird. Diese Matrix wird dem Kunden zur Genehmigung vorgelegt. Identifizierung von Modellen unter Bezugnahme auf den Produktbaum. Die Modellmatrix muß mit dem Entwicklungsplan übereinstimmen. ERWARTETES ERGEBNIS: vom Kunden genehmigte Modellmatrix Die Modellmatrix muß während der gesamten Projektlebensdauer auf aktuellem Stand gehalten werden. Dies soll die Nachvollziehbarkeit von Änderungen des Entwicklungsplans ermöglichen. Der Lieferant muß die zwischen den Beteiligten vereinbarten Änderungen von Dienstleistungen und/oder Anforderungen berücksichtigen; diese müssen nach den Geschäftsvereinbarungsregeln überprüft werden. ERWARTETES ERGEBNIS: aktuelle gültige Modellmatrix. 5.3 Arbeitsaufgliederungsstruktur Der Lieferant muß eine Arbeitsaufgliederungsstruktur für den Gesamtumfang seiner Beteiligung oder die Geschäftsvereinbarung und die jeweils erforderlichen Elemente zur Durchführung des Projekts ausarbeiten (basierend auf dem vereinbarten Produktbaum). Erstellung der Hauptstruktur für das Projektmanagement Der Lieferant muß die Arbeitsaufgliederungsstruktur dem Kunden zur Zustimmung vorlegen. ERWARTETES ERGEBNIS: Schaffung einer vereinbarten Arbeitsgrundlage zwischen dem Kunden und allen anderen Beteiligten. zwischen den Beteiligten zum Zeitpunkt der Geschäftsvereinbarung vereinbarte Arbeitsaufgliederungsstruktur Der Lieferant muß die Kontrollebene in der Arbeitsaufgliederungsstruktur identifizieren und mit dem Kunden zwecks Aufnahme in die Geschäftsvereinbarung absprechen. Einführung einer mit dem Kunden vereinbarten Kontrollebene. 14

21 5.3.4 Der Lieferant muß die vereinbarte Arbeitsaufgliederungsstruktur auf aktuellem Stand halten. sicherstellen, daß alle zwischen den Beteiligten vereinbarten Änderungen von Dienstleistungen und/oder Anforderungen berücksichtigt werden. Der Lieferant muß die zwischen den Beteiligten vereinbarten Änderungen von Dienstleistungen und/oder Anforderungen berücksichtigen; diese müssen nach den Geschäftsvereinbarungsregeln überprüft werden (Änderung von Abschnitten, Zusätze usw.) Jede Arbeitspaketbezeichnung muß eindeutig sein. eindeutige Kennung des Arbeitspakets. 5.4 Sonstige Strukturen Der Auftragnehmer muß eine Kostenaufgliederungsstruktur einführen. Schaffung eines Rahmens für die Kostenzusammenstellung Der Lieferant muß einen Geschäftsvereinbarungsstruktur im Zusammenhang mit der Arbeitsaufgliederungsstruktur bereitstellen. Erleichterung der Finanzkontrolle aus vertraglicher Sicht Der Lieferant muß einen Konfigurationseinheitenbaum in Übereinstimmung mit dem Produktbaum bereitstellen. Schaffung einer Grundlage für das Konfigurationsmanagement Jeder Kunde muß Schnittstellenverantwortlichkeiten identifizieren und seinen Lieferanten zuordnen. Schaffung eines Rahmens für das Schnittstellenmanagement. 15

22 5.5 Arbeitspaketbeschreibung Der Lieferant muß den Inhalt eines jeden Arbeitspakets identifizieren. ERWARTETES ERGEBNIS: Schaffung einer gemeinsamen Grundlage zum Verständnis der Festlegungen der durchzuführenden Aufgaben und Identifizierung der Verantwortlichkeiten. Satz von Arbeitspaketbeschreibungen, wie zwischen den Beteiligten vereinbart. 16

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

Raumfahrt-Projektmanagement

Raumfahrt-Projektmanagement Raumfahrt-Projektmanagement Konfigurationsmanagement Deutsche Übersetzung Herausgeber Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. Qualitäts- und Produktsicherung Nationales ECSS-Sekretariat Anschrift

Mehr

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010

European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization (ECSS) Dr. Andreas K. Jain, DLR Normung und EEE-Bauteile, QP-NB 11. Juni 2010 European Cooperation for Space Standardization Die European Cooperation for

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG

Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Projektmanagement PROJEKTPLANUNG Übersicht Planungsschritte Projektmanagement Projektplanung Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer 2 Projektumfang festlegen Festlegung des Projektumfangs

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik. Matthias Knöpfle

Aktuelle Themen der Informatik. Matthias Knöpfle CONFIGURATION MANAGEMENT Aktuelle Themen der Informatik Matthias Knöpfle INHALT ZIELE DES CONFIGURATION MANAGEMENTS...3 ABGRENZUNG...3 GRUNDLEGENDE KONZEPTE...4 VORTEILE UND MÖGLICH PROBLEME...6 VORTEILE...6

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3.

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3. Projektplan Hive Version: 1.1 Autoren: Robin Goldberg (2453516) Hansjörg Schmauder (2531506) Benjamin Schmidt(2443953) Erstellt am: 15.02.2010 Letzte Änderung: 24.06.10 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle

Evolutionäres Phasenmodell. Vorgehensmodelle Evolutionäres Phasenmodell Vorgehensmodelle PM 1 Die Phase Projektinitialisierung wird in enger Zusammenarbeit zwischen Projektauftraggeber und Auftragnehmer durchgeführt. Die Informationen aus dem Projektportfolio,

Mehr

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning

elearning-module Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls Project planning Bestell.Nr.: 1331703 Kurzbeschreibung Inhaltsverzeichnis des Moduls 1. 2. Work process of projects 3. Exercise: Work process of projects 4. Tasks of the project planning 5. Exercise: Tasks of the project

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler

Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Gruppe 2: Rui Gu, Wei Zhu, Veysel Imamoglu, Dimitar Dimitrov, Karl Oppermann, Nathalie Hrycej, Markus Schnalke, Christoph Galler Modellgetriebene Softwareentwicklung auf Basis von TOPCASED am Beispiel

Mehr

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel

Requirements-Management Ein praktisches Beispiel 2003 Eurocopter Deutschland GmbH 2003 Requirements-Management Ein praktisches Beispiel a.s.drexler@t-online.de Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten Workshop der DGLR am 15.10.2003 Der Vortrag

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Software Engineering Projekt Software Project Management Plan SPMP Version 0.1 Patrick Bründler, Pascal Mengelt, Andy

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb

EN 50600-3-1: Informationen für Management und Betrieb : Informationen für Management und Betrieb 1 Agenda Einführung Informationen für Management und Betrieb Abnahmetests Prozesse o Übersicht o Betriebsprozesse o Management Prozesse Anhang A: Beispiel zur

Mehr

Durchgängiger System-/Software- Entwicklungsprozess in der Luftfahrt

Durchgängiger System-/Software- Entwicklungsprozess in der Luftfahrt urchgängiger System-/Software- Entwicklungsprozess in der Luftfahrt GL F T6.2 und T6.4 Workshop Brücke zwischen Systemdesign und Softwareentwicklung in der Luft- und aumfahrt r. Herbert Klenk, ES eutschland

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens Massimo Albani 1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens 10/2005 10/2006 Projektleiter (Scrum Master) Messaging (SMS/MMS/CB) und Web Browser Komponenten (Human Machine Interface)

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

A.4 Produktmuster. OFTCRAFT SOFTCRAFT Projekt. Produktmuster Software-Anforderung. Beschreibung der Anforderung

A.4 Produktmuster. OFTCRAFT SOFTCRAFT Projekt. Produktmuster Software-Anforderung. Beschreibung der Anforderung ok.book Seite 187 Freitag, 22. Februar 2002 4:09 16 A.4 OFTCRAFT Projekt Software-Anforderung PM-01 Version 1.0 13-JAN-2002 Anforderungs-Nr. Beschreibung der Anforderung Priorität: Typ der Anforderung:

Mehr

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I)

Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Projektmodell Softwareentwicklung: Unified Software Development Process / Unified Process (Teil I) Historisch Kulturelle Informationsverarbeitung Hauptseminar: KLIPS 2.0 Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent:

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Informatik II. 10. Software-Entwicklung Konfigurations-Management Dipl.-Inform. Hartmut Petters Vorwort was ich noch zu sagen hätte... Basis dieser Vorlesung sind vor allem die folgenden

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Projekte strukturieren

Projekte strukturieren Projekte strukturieren Compendio: Kapitel 6, Seiten 91-101 16.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Vorteile der Projektstrukturierung Projektstrukturplan (PSP) Grundstruktur Gliederungsprinzipien Objektorientierte

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015

Projektmanagement. Inhalts- und Umfangsmanagement. Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Projektmanagement Inhalts- und Umfangsmanagement Version: 2.0 Stand: 09.04.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Inhalts- und Umfangsmanagements in Projekten nennen. Sie können erklären wie Anforderung

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Einleitung Historie des Konfigurationsmanagements:

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

IV::SOLUTIONFRAMEWORK

IV::SOLUTIONFRAMEWORK IV::SOLUTIONFRAMEWORK EINFÜHRUNG Das IV::SolutionFramework ist die Antwort der INTERVISTA AG auf die Anforderungen an moderne IT Entwicklungsprojekte. Effiziente Vorgehensmodelle und die Einführung von

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management)

15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) 15 Verwaltung von Anforderungen (Requirements Management) Was ist Requirements Management? Planung und Lenkung des RE-Prozesses Konfigurationsmanagement für Anforderungen Identifikation Änderungs- und

Mehr

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012

Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 EMAG Salach Maschinenfabrik GmbH Postfach 1152/1162 D-73080 Salach Lastenheft Dokumentation Version 1.4 29.06.2012 Inhalt Einleitung...3 Allgemeine Anforderungen...4 Vorrang der Betriebsmittelvorschriften

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004

DEUTSCHE NORM DIN EN 14291. Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 DEUTSCHE NORM DIN EN 14291 Februar 2005 X ICS 23.040.99 Ersatz für DIN 30657:1983-02 Schaumbildende Lösungen zur Lecksuche an Gasinstallationen; Deutsche Fassung EN 14291:2004 Foam producing solutions

Mehr

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch

Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Projekte planen und überwachen mit OpenProject Anwenderhandbuch Force4project GmbH force4project.ch@ziknet.ch Schulstrasse 1 +41 627390090 CH-5037 Muhen www.force4project.ch Anwenderhandbuch OpenProject

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt

Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt Ablauf der Vorstudie zu einem Projekt DHPol Seminar 2011 Dipl.-Ing. Thomas Schlüter, MBA Projektdefinition Vorstudie Internet: www.korff-schlueter.de, E-Mail: info@korff-schlueter.de 1 von 22 Projektplanung

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Six Sigma Green Belt Mindestanforderungen.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Six Sigma Green Belt Mindestanforderungen. Quality Guideline European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung European Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefon +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de

Mehr

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH

Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Strukturiertes Projektmanagement nach PRINCE2! Frank Steinseifer UWS Business Solutions GmbH Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist eine für einen befristeten Zeitraum geschaffene Organisation, die mit dem

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System

Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System Qualifizierungsphasen bei einem Monitoring System SCC Seminar GAMP 5 für Praktiker, Rheinfelden 26.Mar.2014 we prove it. www.elpro.com Qualifizierungsphasen bei einem CMS 26.Mar.2014 Seite 1 Agenda 1.

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM)

GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM) Seminarbeschreibung GOAL DIRECTED PROJECT MANAGEMENT (GDPM) Version 1.0 August 17, 2009 Status: Final Goal Directed Project Management (GDPM) Erfolgreiche Projekte dank GDPM - schnell, kontrollierbar,

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen

noecon betriebswirtschaftlichtechnische Projektdienstleistungen betriebswirtschaftlichtechnische Lösungen Geschäftsfelder Der Fokus liegt auf der gleichzeitigen Betrachtung technischer und betriebswirtschaftlicher Aspekte Leistungsspektrum Langfristige Unter- nehmens-

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen -

Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Zertifizierung der IT nach ISO 27001 - Unsere Erfahrungen - Agenda Die BDGmbH Gründe für eine ISO 27001 Zertifizierung Was ist die ISO 27001? Projektablauf Welcher Nutzen konnte erzielt werden? Seite 2

Mehr

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" ===

Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom! === Technische Beschreibung der Digitalen Wählanschlüsse am Telefonnetz/ISDN der Deutschen Telekom Deutsche Telekom!" === Seite 2 (11) Impressum Herausgeber AG Zentrale Darmstadt 64307 Darmstadt Verantwortlich

Mehr

Software Engineering. 2. V-Modell XT

Software Engineering. 2. V-Modell XT Software Engineering 2. V-Modell XT Gliederung Vorlesung Einführung V-Modell XT Analyse und Anforderungsmanagement Benutzungsoberflächen Architektur Entwurf Entwurfsmuster Persistenz Implementierung Konfigurationsmanagement

Mehr

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle

Novellierung der ISO 27001. Sicht einer Zertifizierungsstelle G m b H Novellierung der ISO 27001 Sicht einer Zertifizierungsstelle Internet: www.uimcert.de Moltkestr. 19 42115 Wuppertal Telefon: (0202) 309 87 39 Telefax: (0202) 309 87 49 E-Mail: certification@uimcert.de

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr